8.7 Aus der Weisheit der Masse schöpfen: Jammen bei IBM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8.7 Aus der Weisheit der Masse schöpfen: Jammen bei IBM"

Transkript

1 Aus der Weisheit der Masse schöpfen: Jammen bei IBM Mike Wing, IBM Seit mehreren Jahren führen wir in unserem weltweiten Intranet Online-Jamsessions offene, radikaldemokratische Brainstormings im großen Stil durch. Intern waren es bereits sieben, und im Dezember 2005 wurde mit den Vereinten Nationen und der kanadischen Regierung eine gemeinsame externe Jamsession abgehalten. Die letzte fand im Herbst 2006 zum Thema Innovation statt, und Tausende IBM-Kunden, -Geschäftspartner und -Beschäftigte machten mit. Jammen spielt bei der Transformation der IBM eine wichtige Rolle und hat meines Erachtens für die Strategie, den operativen Betrieb, das Selbstverständnis, ja sogar die gesamte Kultur jedes Unternehmens weitreichende Folgen. Zunächst einmal: Was sind Jams, und warum haben wir sie durchgeführt? Ein Jam ist schlicht eine zeitlich begrenzte Ansammlung von Online-Diskussionssträngen über Themen, die für die Beschäftigten und das Unternehmen wichtig sind. Die Metapher stammt aus der Jazzmusik, in der alle Mitglieder der Gruppe in gegenseitiger Resonanz improvisieren. Unsere Jams im IBM-Intranet sind für jeden mit einer Intranet-ID zugänglich und haben eine Laufzeit von 48 bis 72 Stunden. Wir nutzen Jams in erster Linie dafür, Best Practices zu sammeln und Erfahrungen darüber auszutauschen sowie Menschen die Möglichkeit zu geben, mit Kollegen in Kontakt zu treten, mit denen sie sonst eher nicht in Kontakt kommen würden. Wenn diese Beschreibung auf ein Jam zutrifft, muss sich der Leser auch darüber im Klaren sein, was ein Jam nicht ist. Es ist kein Mitteilungsvehikel, kein Kommunikationstool von oben nach unten und keine persönliche Plattform für Volksreden. Es versucht gar nicht erst, eine Gemeinde zu schaffen. Jams sprechen eher heterogene Zielgruppen an und zielen weniger auf bestimmte Interessengemeinschaften. Jams sind zu guter Letzt auch keine Chatrooms, in einem Jam ist keiner anonym. Jams sind außerdem aufgrund ihrer Struktur demokratisch. Jeder genießt den gleichen Zugang und die gleiche Handlungsfreiheit. Das Mikrofon jedes Teilnehmers hat die gleiche Lautstärke egal, ob Sekretärin oder Vorstandsvorsitzender. Jams sind pragmatisch. Teilnehmer bewerten machbare Ideen und Verhaltensweisen, und die besten

2 470 8 Beispiele elektronisch vermittelter Unternehmenskultur von ihnen werden weiterverfolgt. Jams sind zudem ein organisatorisches Forschungstool, das dem Management eine Momentaufnahme der Einstellungen und Wahrnehmungen einer Gesellschaft offenbart, sowie ein Barometer des kulturellen Wandels. Schließlich ist ein Jam ein Event eine Veranstaltung mit einem Anfang und einem Ende. Innerhalb dieser Parameter sind die möglichen Einsatzbereiche des neuen Mediums unbegrenzt um die Betriebsabläufe jeder Organisation zu verbessern, ihre Fähigkeit zur kollaborativen Innovation zu stärken, ihre strategischen Gestaltungsmöglichkeiten zu verbessern, ihre Marktpotenziale zu evaluieren oder ihre Unternehmenskultur zu verändern. Wenn es darum geht, das Potenzial eines Jams wirklich auszuloten, stehen wir in der Tat erst am Anfang. Ein Jam kann nicht alles erreichen, aber das, was es erreichen kann, erreicht kein anderes mir bekanntes Medium. Der Ursprung des Jams bei IBM Die Jams entstanden als Ergebnis der Weiterentwicklung unseres Intranets in den späten 1990er Jahren. Das Intranet (das die meisten IBMer aufgrund des URLs w3 nennen) wurde in dieser Zeit für unsere Beschäftigten zum bevorzugten und vertrauenswürdigsten Informationskanal, dem sie sogar mehr Vertrauen als ihren Managern oder Kollegen entgegenbrachten. Dies lief dem seit Urzeiten gängigen Unternehmenskommunikations-Muster entschieden zuwider. Denn üblicherweise ziehen Menschen informelle Quellen den amtlichen Informationskanälen vor. Sie vertrauen eher den Menschen, die sie kennen, als formalen Quellen der Unternehmenspropaganda. Dennoch wurde w3 seit 1999 immer häufiger benutzt und gilt laut IBM-internen Meinungsumfragen als vertrauenswürdigere und zuverlässigere Informationsquelle als die Manager und Kollegen zusammengenommen. Dieser spektakuläre Vertrauensbeweis war für uns hocherfreulich. Denn damit konnte die Kommunikationsabteilung ihrem unternehmensinternen Auftrag weitaus wirksamer als jemals zuvor nachkommen. Wir waren damit gleichzeitig in der Lage, einen maßgeblichen Einfluss auf die Veränderung der Unternehmenskultur auszuüben. Darüber hinaus konnten wir einen Phasenwechsel einleiten mit der Erschließung ganz neuer Möglichkeiten und Gelegenheiten für uns, für die gesamte IBM und für Unternehmen und Institutionen aller Art. Nach und nach begriffen wir, dass das Intranet es uns ermöglichte, nicht nur die Effizienz und Produktivität zu steigern, sondern auch das Verhältnis zwischen einem Unternehmen und seinen Beschäftigten zu verändern. Indem man den Beschäftigten

3 8.7 Aus der Weisheit der Masse schöpfen: Jammen bei IBM 471 mehr Einfluss gibt, kommt man besser an ihre Ideen und ihr kollektives Wissen heran. Das schafft gleichzeitig die Grundlage, ein Unternehmen auf eine dynamischere Art und einer tieferen Ebene zu integrieren, als dies bisher möglich war. Das erste WorldJam, das im Mai 2001 stattfand, war im Grunde eine Einladung an alle IBMer, sich so zu verhalten, als ob Organisationsstrukturen, Regeln, Verfahren und Hierarchien im Unternehmen nicht existierten. Es war eine Aufforderung, auf der Grundlage eigener Ideen zu handeln, sich mit beliebigen anderen Personen über w3 in Verbindung zu setzen eingeschränkt lediglich im Hinblick auf möglicherweise notwendige Fachkenntnisse, aber keinerlei Berichts- oder Abteilungszwängen unterworfen. Mit dem Ziel, alles auszunutzen, was ihr berufliches Leben (und die Geschäfte der IBM) weiter verbessern könnte. Das war revolutionär und dennoch kein Aufruf zur Anarchie. Es besagte nur: Wir alle werden jeden Tag mit den Problemen X, Y und Z konfrontiert und einer ganzen Menge von guten Chancen (Opportunities). Aber wir werden alle alt und sterben, während wir auf irgendeine Management-Zauberformel warten. IBMer sind aber intelligent, neugierig und unternehmungslustig. Einige unserer Kollegen haben sich kluge Lösungen und Auswege überlegt, um Probleme zu umgehen, Chancen besser zu nutzen und dafür zu sorgen, dass dieses Unternehmen für alle besser funktioniert. Nutzen wir sie also gemeinsam! Unsere Einladung zur ersten Jam war ein voller Erfolg. Wir luden ein, und viele mehr als Mitarbeiter kamen. Der Chef des Branchenanalytikers Basex nannte das WorldJam sogar das Woodstock der Geschäftswelt in Sachen Online- Kollaborationsexperimente und meinte, wir hätten eine neue Gattung geschaffen: Die massive Parallelkonferenz. Wie man es auch immer nennen mag, wir meinen, dass Jammen ein neues kollaboratives Medium ist. Mit Eigenschaften, die aus anderen Online-Interaktionen innerhalb von Projektteams und Unternehmensinitiativen bekannt sind, aber auf einer anderen Ebene und mit einer neuen, eigenen Sozialdynamik funktionieren. Ein öffentliches Forum Vor dem WorldJam hieß es selbst unter Forschern der Soziologie von Onlineforen, dass Offenheit Anonymität voraussetzt. Das WorldJam bewies, dass dies nicht der Fall sein muss. Obwohl jeder sichtbar und durch Intranet-ID identifizierbar ist, wurden Fragen und Probleme auf einer sehr hohen Ebene offen diskutiert.

4 472 8 Beispiele elektronisch vermittelter Unternehmenskultur Unsere Entscheidung, auf Anonymität zu verzichten, war sehr bewusst. Wir wollten keine unproduktiven Schuldzuweisungen und keine Meckerei, und wir wollten gleichzeitig Verbindungen unter Menschen, die sich nicht kannten, fördern. Denn man muss bedenken, dass ein Jam eine Bevölkerung und keine Gemeinde anspricht. Im politischen Sinne ähnelt es eher einem Forum im alten Rom als einem Expertengremium auf dem Podium oder einer Versammlung in einer kleinen Stadt. Das Jam ist ein öffentliches Forum, das Menschen, die alle die gleichen Rechte besitzen und den gleichen Respekt verdienen, aus freien Stücken aufsuchen, um Fragen zu diskutieren und Entscheidungen zu treffen. Mit jedem Jam haben wir die Tools weiterentwickelt und verfeinert. Wir haben das Anwendererlebnis verbessert und die unterschiedlichen Arbeitsbereiche, die für eine derartige organisatorische Herkulesaufgabe erforderlich sind (Gestaltung, Themen festlegen, Moderatoren und Vermittler anwerben und ausbilden, Infrastruktur aufbauen und prüfen, Forschungs- und Messprogramm planen und ausführen, etc.) eingerichtet und institutionalisiert. Jams wurden damit inzwischen zum Bestandteil der IBM-eigenen Management-Tool-Suite. In den Jahren 2002 und 2003 setzten wir Jams gezielt ein, um eine Zweijahres-Initiative zu starten, in der die Rolle des neu definiert werden sollte um die Beschäftigten zweier sich zusammenschließenden Unternehmenseinheiten ( IBM Consultants und Berater, die von PricewaterhouseCoopers Consulting übernommen wurden) miteinander bekanntzumachen; wir haben sie eingeladen, Informationen und Ideen über ihre jeweiligen Unternehmen sowie über die wichtigsten Geschäftschancen, die der neue Unternehmensbereich in Angriff nehmen könnte, gemeinsam zu diskutieren um bei der Technologie-Transformation der IBM selbst die Projekte entsprechend zu priorisieren Noch tiefer eintauchen Die ersten vier Jams sollten in erster Linie Best Practices ermitteln und das, was die einzelnen IBMer wissen, besser zu sozialisieren. Das Medium lässt sich aber auch ganz anders einsetzen, wie wir weiter feststellen konnten. Diese Erkenntnis reifte, als wir ein Jam abhielten, um etwas sehr Ehrgeiziges zu erreichen: die Grundwerte der IBM zum ersten Mal seit fast einem Jahrhundert zu überprüfen.

5 8.7 Aus der Weisheit der Masse schöpfen: Jammen bei IBM 473 Das ValuesJam forderte dafür alle IBMer auf, in einer engen Auswahlliste gemeinsam die Grundwerte zu definieren, die wir als IBMer anerkennen. Es war unser bisher leidenschaftlichstes und folgenschwerstes Jam und sprach viele schwierige Themen an wie sich z. B. das Unternehmen im Zuge der Nahtoderfahrung in den frühen 1990er Jahren und des Umschwungs unter Lou Gerstner gewandelt hatte. Das Endergebnis war ein überaus reichhaltiger, ausgeglichener Dialog, bei dem man sich auf drei Grundwerte (Core Values) einigte, die für alle IBMer akzeptabel waren: Einsatz und Engagement für den Erfolg jedes einzelnen Kunden Innovation, die zählt für unser Unternehmen und für die Welt Vertrauen und persönliche Verantwortung in allen Beziehungen Zehntausende IBMer nahmen mit großer Leidenschaft an diesem Ereignis teil und IBM Chairman Sam Palmisano hieß sie alle willkommen. In einem Interview mit der Harvard Business Review stellte er mehr als ein Jahr später fest: Man könnte sagen:,oh mein Gott, ich habe eine unglaublich negative Energie losgelassen. Oder man sagt:,oh mein Gott, ich habe ein unglaubliches Mandat, im Unternehmen noch mehr Veränderungen voranzutreiben. Meiner Überzeugung nach hätten wir diesen Punkt niemals erreicht, wenn wir keinen Weg gefunden hätten, die gesamte Belegschaft der IBM an einem echten, offenen Gespräch zu beteiligen. Der vielleicht interessanteste Aspekt des Jams war für mich, wie es die Gefühle zweier verschiedener Belegschaftsteile zueinander offenbarte. Damit meine ich Langzeit- IBMer, die seit 15 Jahren und länger bei der IBM beschäftigt sind, und die mehr als 50 Prozent der Mitarbeiter, die erst in den letzten fünf Jahren dazukamen. Ihre jeweiligen Erfahrungen und Perspektiven sind sehr unterschiedlich. Bei einigen Langzeit-IBMern saß das Trauma der Nahtoderfahrung in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren sehr tief. Einige fanden die Heilung fast so schlimm wie die Krankheit. Die Kürzungen und der Wandel der Unternehmenskultur, die durch die veränderten Realitäten am Markt erforderlich wurden, hinterließen bei ihnen das Gefühl, dass das Unternehmen seine Seele verkauft hatte, um sich vor dem Untergang zu retten. Die jüngeren IBMer sahen den leidenschaftlichen Ausdruck des Schmerzes und des Verrats bei den älteren und sagten: Fangt an, zu leben! Es ist doch nicht eure Familie, sondern nur ein Business. Klar, hier ist einiges im Argen, aber andere Dinge sind hier wirklich gut wie in jedem Unternehmen. Es ist einfach nicht vernünftig, von einer Firma oder einem Job so viel zu erwarten.

6 474 8 Beispiele elektronisch vermittelter Unternehmenskultur Für viele ältere IBMer stellte die Verteidigung des Unternehmens in seinem jetzigen Zustand durch ihre jüngeren Kollegen und nicht durch Vertreter des Managements eine wie ich meine wirklich neue Perspektive und neue Sicht auf dieselbe Realität dar. Umgekehrt gab das Jam vielen Neulingen aus den 1990er Jahren vielleicht zum ersten Mal die Chance, eine starke, emotionale Bindung zu ihrem Unternehmen aufzubauen. Diese gegenseitige neue Sicht- und Wahrnehmungsweise kann sich meines Erachtens für die langfristige emotionale Entwicklung der IBM und ihrer Unternehmenskultur als prägend herausstellen. Und diese Art wechselseitiger Öffnung wäre in einem anderen Medium schlicht unmöglich gewesen. Sie setzt ein öffentliches, offenes, großformatiges Forum voraus, das den ehrlichen Ausdruck von Gefühl und Perspektive möglich macht (und schützt). Einigkeit im Jam herrschte auch darüber, dass unser Unternehmen noch weit davon entfernt war, diese neuen Werte tatsächlich auch zu leben. Ein Jahr später hielten wir ein vollkommen anderes, ein sehr anderes Jam ab. Es ging diesmal nicht darum, unsere Werte zu definieren, sondern darum, was getan werden musste, um sie in eine lebende, atmende Wirklichkeit zu verwandeln. Bei diesem Jam, das inoffiziell Logjam hieß, wurden die Mitarbeiter gefragt, welche Hemmnisse und organisationsinternen Hindernisse beseitigt werden müssen, damit die Umsetzung der Werte sowie Innovation und Umsatzwachstum erfolgreich realsiert werden können. Sam Palmisano verpflichtete sich, die besten Ideen, die aus diesem Jam resultierten, auch in die Tat umzusetzen. Die Kollegen beteiligten sich in einem bisher nie da gewesenen Ausmaß an der Online-Diskussion. Sie hielten insgesamt 35 Ideen, die im WorldJam 2004 entstanden waren, für diejenigen mit der größten potenziellen Wirkung. Für jede dieser Ideen wurde eine Arbeitsgruppe gebildet mit einem Management-Sponsor, einem Team, einem definierten Etat, entsprechenden Benchmarks und Messkriterien. Viele davon sind umgesetzt worden und sind erfolgreich im Sinne größerer Kundennähe und höherer Innovationsfähigkeit des Unternehmens. Jetzt, wie eingangs erwähnt, praktizieren wir das Jammen mit einigen unserer Kunden. Im vergangenen Dezember arbeiteten wir mit den Vereinten Nationen und der kanadischen Regierung zusammen, um etwas wirklich Bemerkenswertes zu versuchen: einen Jam, bei dem sich ein paar der ärmsten Menschen der Welt mit Entscheidungsträgern und Stadtentwicklungsexperten zusammengetan haben, um über die Probleme und deren Lösungen für die Megastädte des 21. Jahrhunderts zu diskutieren (www.habitatjam.org). HabitatJam gestaltete die Tagesordnung für das dritte Treffen des World-Urban-Forums im Juni 2006 in Vancouver.

7 8.7 Aus der Weisheit der Masse schöpfen: Jammen bei IBM 475 Entscheidende Erkenntnisse Zum Schluss möchte ich auf zwei entscheidende Erkenntnisse aufmerksam machen, die sich aus unserer Erfahrung mit Online-Jammen bei der IBM ergeben haben Erkenntnisse, die für diejenigen hilfreich sein können, die für ihre eigene Organisation einen Jam erwägen. Erstens kann ein Jam das Verhältnis zwischen den Mitarbeitern und dem Unternehmen verändern. Zweitens macht es die Größenordnung wahrscheinlicher (und nicht etwa unwahrscheinlicher), dass man konkrete Ergebnisse erzielt. Es führt an den Silos vorbei. Man kommt direkt zur Unternehmenskultur. Wenn man erst einmal so weit ist, wird alles auf einmal sehr viel lenkbarer. Egal, welches geschäftliche oder institutionelle Problem man lösen beziehungsweise welche neue Chance man ergreifen möchte. Ob es um betriebliche Abläufe geht, um Marketing, um neue Strategien oder veränderte Werte. Ja, sogar Dinge, die weit über die eigene Organisation oder das eigene Geschäft hinausgehen. Letztlich beweist das Jammen, dass es möglich ist, Menschen zum Teil der Lösung zu machen. Wer Vertrauen sät, erntet Vertrauen und eine Menge großartiger Ideen. Der ValuesJam Im Juli 2003 führte das ValuesJam das experimentelle Medium des Jammens in Bereiche hinein, die emotional und kulturell um ein Vielfaches empfindlicher waren als alles, was die IBM zuvor über dieses radikal offene Medium in Angriff genommen hatte. Das Risiko hat sich gelohnt und das für Themen und Bereiche, die auch für die Verantwortlichen vollkommen überraschend waren. Die IBM hatte ihre Grundwerte seit fast einem Jahrhundert nicht mehr überprüft. Die ursprünglichen Basic Beliefs, vom legendären Unternehmensgründer Thomas J. Watson, Sr., formuliert, prägten ein Unternehmen, das zu den bekanntesten und erfolgreichsten in der ganzen Industriegeschichte zählte. Die Welt hat sich seitdem grundlegend verändert und mit ihr auch die IBM und ihre Mitarbeiter. Für Sam Palmisano war es angesichts dieses tiefgreifenden Wandels unerlässlich, darüber nachzudenken, was im Unternehmen wirklich erhaltenswert war und was verändert werden musste. IBM musste das eigentliche Wesen des Unternehmens neu definieren, und das sollten die IBMer selbst bewerkstelligen. Wie der IBM-Chef meinte:

8 476 8 Beispiele elektronisch vermittelter Unternehmenskultur So wie unsere Produkte heute mehr denn je mit dem Markenversprechen der IBM übereinstimmen müssen, müssen das auch unsere Mitarbeiter tun. Eine Möglichkeit, diesem Ziel näherzukommen, ist es, sie auf einen weltweit einheitlichen Wertekodex einzuschwören. Im Laufe von drei Tagen klinkten sich schätzungsweise IBMer, darunter auch Palmisano selbst, in die Diskussion ein. Sie schickten fast Kommentare über die zur Diskussion stehenden Werte ein. Erste Reaktionen ähnelten dem Herumstochern in einem Heuhaufen. Die Menschen ließen Dampf ab: Der einzige Wert in der heutigen IBM ist der Aktienpreis. Zynismus kam auf: Unternehmenswerte? Andere sprachen von erheblichen kulturellen Problemen: Wir reden viel über Vertrauen und Eigenverantwortung. Zugleich machen wird endlose Audits, Fehler werden bestraft und nicht als ein wichtiger Bestandteil des Lernens betrachtet, und Manager (aber auch viele Andere) werden immer wieder überprüft. Grundsätzliche Herausforderungen an das Management wurden adressiert: Unseren Junior-Managern fällt es scheinbar schwer, ihre älteren Kollegen zu kritisieren oder infrage zu stellen. Ein Mitarbeiter meinte sogar: Häufig habe ich Bemerkungen gehört wie,würden Sie bitte Sam erzählen, dass seine Strategie falsch ist!!? Palmisano hätte sich dazu entschließen können, diesem Dampfablassen auf der unternehmenseigenen Plattform ein Ende zu machen. Mehrere Vorstandskollegen waren dafür. Er zog es vor, die Diskussion weiterlaufen zu lassen und behielt damit Recht. Die Stimmung begann sich zu drehen. Nach mehreren Stunden, in denen die Kritiker beinahe ausschließlich das Sagen hatten, fingen die Gegenkritiker an, sich Gehör zu verschaffen. Sie erkannten die Defizite der IBM zwar an, meinten aber zugleich, dass vieles aus der Unternehmenskultur und den Grundwerten erhaltenswert sei. Die Aussagen wurden konstruktiver, und die Diskussion stabilisierte sich. Es ging auf einmal vor allem um gute Ideen für die Zukunft. Bereits während des Jams untersuchten IBM-Analysten die Mails und durchsuchten die enormen Textmengen nach Schlüsselthemen. Schließlich definierte ein kleines Team die auf dieser Grundlage neu definierten Unternehmenswerte. Auf eine Art handelte es sich dabei eher um einen Neuanfang als um ein Ende. Sam Palmisano sagte dazu: Es gab eigentlich eine bemerkenswerte Übereinstimmung in dem, was wir alle für wertvoll halten. In der Debatte ging es wie sich herausstellte weniger um die Werte selbst, als darum, ob die heutige IBM willens und fähig ist, sie zu leben.

9 HP s BRAIN macht gute Prognosen Für Unternehmen kann es erhebliche ökonomische Konsequenzen haben, ob zukünftige Entwicklungen zutreffend vorhergesagt werden können. HP hat das populäre Konzept der Weisheit der Masse mit Marktmechanismen in einem Softwareprodukt kombiniert, das nun reale betriebliche Abläufe im Unternehmen und bei Kunden unterstützt. HP ist wie andere Unternehmen daran interessiert, den Einsatz von Ressourcen zu optimieren sowie Umsätze und Profite möglichst korrekt vorherzusagen. Voraussagen gehören zum normalen Managementprozess. Die Genauigkeit der dafür bisher vorliegenden Methoden ist beschränkt und oft von der minderen Qualität der verfügbaren Rohdaten beeinträchtigt. Die von Surowiecki (2004) beschriebene Weisheit der Massen weckte das Interesse an prarktischen Anwendungen. Eine weitere Motivation ergab sich aus Untersuchungen zur Funktion sozialer Netzwerke. Bernardo A. Huberman, Senior Fellow und Director Information Dynamics Lab, HP Laboratories erklärte uns (persönliche Kommunikation, 2006): Die Entwicklung von BRAIN ist das dramatischte Ergebnis der Nutzung dieser Technologien unserer Methode, die Zukunft vorherzusagen. Sie benutzt Gruppen von Menschen, die Wetten auf die Ergebnisse bestimmter Entwicklungen abschließen. BRAIN ( Behaviorally Robust Aggregation of Information in Networks ) aggregiert die Meinungen Einzelner ähnlich umkompliziert wie eine einfache Umfrage unabhängig von Status, Renommee und hierarchischer Position, anonym, mit nicht linearen Algorithmen. Gleichzeitig bietet es die Aussagekraft von freien ökonomischen Märkten, die den gerechten Preis finden allerdings nicht im Rückblick, sondern vorausschauend. Es eignet sich auch da, wo übliche Analysen von Märkten nicht einsetzbar oder zu komplex wären. BRAIN stützt sich innerhalb von HP auf ein kleines Team von Senior Executives, die zunächst zur Kalibrierung des Systems fiktive, symbolische Einlagen an Gütern kaufen und verkaufen müssen. Der Wert der Einlagen wird an das Ergebnis von zukünftigen Ereignissen geknüpft etwa an Umsätze, Geschäftsergebnisse oder den Erfolg von Projekten und Produkten. Dabei werden die Muster von Einkäufen und Verkäufen der Teilnehmer verfolgt sowie der gegenwärtige Kurs der Einlagen und die tatsächlichen Ereignisse, wenn sie dann eintreffen. Aus dem Verhalten jedes (Markt-)Teilnehmers wird ein persönliches Profil entwickelt. Ein Koeffizient spiegelt die Wahrscheinlichkeit

10 478 8 Beispiele elektronisch vermittelter Unternehmenskultur jedes Teilnehmers, Risiken einzugehen und korrekte Vorhersagen zu machen, wider. Für tatsächliche Vorhersagen wird jeder Teilnehmer gebeten, Wetten auf den Ausgang zukünftiger Ereignisse abzuschließen. Der Einsatz jedes Teilnehmers darf dabei bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Es wird einkalkuliert, ob Wetten öffentlich abgegeben oder geheim platziert werden. Die Wetten aller Teilnehmer werden mit ihren Koeffizienten verknüpft und zu einem Gesamtergebnis verrechnet. Zunächst wurde experimentell geprüft, ob das aggregierte, gewichtete Gesamtergebnis eine bessere Vorhersagegüte erreicht als übliche Marktmechanismen oder der jeweils beste Teilnehmer für sich genommen. Das war der Fall (Chen, Fine, Huberman, 2003). Nun ist der Transfer in die Praxis in vollem Gange. Huberman: Wir verwenden BRAIN intern und lizensieren es anderen Unternehmen. Bei uns sagen wir damit Umsätze voraus, die Preisentwicklung bestimmter Komponenten und die Erfolgswahrscheinlichkeit für bestimmte Projekte. So treffen sich beispielsweise HP-Hardwaremanager jeden Monat, um die künftigen Preise für DRAM-Memory-Chips abzuschätzen, die in großer Zahl gekauft werden müssen. Dabei geht es nicht nur um einen sehr wohl volatilen Markt, sondern auch um erhebliche Zeitspannen. Die gemeinsame Preiserwartung beeinflusst den Verkaufspreis von Computern, deren Chips noch gar nicht produziert sind. Bisher war die Erwartung sehr stark davon geprägt, wer sich in den Telefonkonferenzen am besten durchsetzen konnte. Jetzt wird dieses Verfahren durch BRAIN ergänzt. Nach jeder traditionellen Sitzung geben 20 Beteiligte rund um den Globus ihre persönliche Sicht in Form einer Wette auf den Chip-Preis auf einer internen Website ein. Am Ende des Quartals kann der beste Spieler bis zu 250 US-$ gewinnen. Schonfeld (2006) berichtet, dass das neue System bereits nach wenigen Monaten in sechs von acht Fällen zu korrekteren Vorhersagen führte als das bisherige und in zweien zu identischen. Huberman freut sich zudem, dass die neue Methode besser arbeitet als die beste beteiligte Person. Ebenso vielversprechend ist der Einsatz in der HP-Services-Division bei Finance Managern, um monatliche Umsätze und Profite vorherzusagen. Die über das BRAIN abgewickelten Schätzungen sind um 40 Prozent genauer als die bisherigen, offiziellen Vorhersagen. Sie erfordern weniger Arbeit und haben während 12 Monaten auch hier jeweils die Ergebnisse der besten Individuen geschlagen. Das Konzept weckt auch die Aufmerksamkeit anderer Unternehmen. Mit Versuchen zu internen Märkten, so schreibt Schonfeld, beschäftigen sich beispielsweise Google und

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010 Chefs am Limit 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen von Gerhard Nagel 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42347 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG 2011 15. Januar 2011 Seite 1 Warum eine.org Domain registrieren? Weil es um Interaktion geht Als eine der ursprünglichen Top Level Domains liegt die wahre

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing 18. / 19. April 2013 Schloss Bensberg 1 Keiner Ihrer Kunden braucht mehr Vertrieb. Warum Sie keine Lösungen, sondern Erkenntnisse verkaufen sollten.

Mehr

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Bei einer Herztransplantation in Zürich stirbt im April 2004 die Patientin: Das Ärzteteam hatte ihr das falsche Herz eingesetzt. In Frankfurt/Oder sterben im

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Kommunikationskonzept der Einwohnergemeinde Menzingen

Kommunikationskonzept der Einwohnergemeinde Menzingen GEMEINDERAT MENZINGEN Postfach 99, 6313 Menzingen Telefon: 041 757 22 10 Fax: 041 757 22 11 info@menzingen.ch Kommunikationskonzept der Einwohnergemeinde Menzingen 2 1. Einleitung 1.1 Was ist Kommunikation?

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren IBS Lateinamerika & DEVNET Visitenkarte IBS Lateinamerika Büro für Geschäftsentwicklung zwischen Deutschland

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE

HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE 1. Willkommen bei WINEMEISTER Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer App und unserem Unternehmen. Wir freuen uns über jede Anregung, Kritik und Verbesserungsvorschläge

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland

Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland Verbraucher-Einstellung zu Spam in Deutschland 9. Dezember 2004 Eine Umfrage unter 1.000 Internetnutzern von Forrester Data im Auftrag der Business Software Alliance Methodologie Fragebogen durch Forrester

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O.

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Motivation entsteht durch eine Wechselbeziehung zwischen

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Kontakte knüpfen mit Erfolg

Kontakte knüpfen mit Erfolg +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Kontakte knüpfen mit Erfolg Wie Sie souverän auftreten und Menschen für sich gewinnen Networking leicht gemacht: Beeindrucken Sie durch Ihre Ausstrahlung Gewinnen

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Wie Sie eine Liste aufbauen von der Sie für immer leben. Der E-Mail-Marketing. Was der Kurs behandelt, wie er funktioniert und wie Sie ihn erhalten

Wie Sie eine Liste aufbauen von der Sie für immer leben. Der E-Mail-Marketing. Was der Kurs behandelt, wie er funktioniert und wie Sie ihn erhalten Wie Sie eine Liste aufbauen von der Sie für immer leben können Der E-Mail-Marketing..Master Kurs enthüllt Was der Kurs behandelt, wie er funktioniert und wie Sie ihn erhalten Update Ich biete den Kurs

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein Zertifikatslehrgang: Unternehmersein unternehmerisch. welten. gestalten www.magdeburg.ihk.de Warum? Wirtschaftsforum Haldensleben, 23. April 2014 Unternehmer Michael Deck Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr