Die Evangelische Allianz in Deutschland. Die Evangelische Allianz stellt sich vor. gemeinsam glauben miteinander handeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Evangelische Allianz in Deutschland. Die Evangelische Allianz stellt sich vor. gemeinsam glauben miteinander handeln"

Transkript

1 Die Evangelische Allianz in Deutschland Die Evangelische Allianz stellt sich vor gemeinsam glauben miteinander handeln

2 Die gemeinsame Basis des Glaubens Als Evangelische Allianz bekennen wir uns zur Offenbarung Gottes in den Schriften des Alten und Neuen Testaments. Wir heben folgende biblische Leitsätze hervor, die wir als grundlegend für den christlichen Glauben ansehen und uns als Christen eine Hilfe sein sollen zu gegenseitiger Liebe, zu diakonischem Dienst und evangelistischem Einsatz. 2

3 Wir bekennen uns zur Allmacht und Gnade Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes in Schöpfung, Offenbarung, Erlösung, Endgericht und Vollendung; zur göttlichen Inspiration der Heiligen Schrift, ihrer völligen Zuverlässigkeit und höchsten Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung; zur völligen Sündhaftigkeit und Schuld des gefallenen Menschen, die ihn Gottes Zorn und Verdammnis aussetzen; zum stellvertretenden Opfer des menschgewordenen Gottessohnes als einziger und allgenugsamer Grundlage der Erlösung von der Schuld und Macht der Sünde und ihren Folgen; zur Rechtfertigung des Sünders allein durch die Gnade Gottes aufgrund des Glaubens an Jesus Christus, der gekreuzigt wurde und von den Toten auferstanden ist; zum Werk des Heiligen Geistes, welcher Bekehrung und Wiedergeburt des Menschen bewirkt, im Gläubigen wohnt und ihn zur Heiligung befähigt; zum Priestertum aller Gläubigen, die die weltweite Gemeinde bilden, den Leib, dessen Haupt Christus ist, und die durch seinen Befehl zur Verkündigung des Evangeliums in aller Welt verpflichtet ist; zur Erwartung der persönlichen, sichtbaren Wiederkunft des Herrn Jesus Christus in Macht und Herrlichkeit; zum Fortleben der von Gott gegebenen Personalität des Menschen; zur Auferstehung des Leibes zum Gericht und zum ewigen Leben der Erlösten in Herrlichkeit. Glaubensbasis der Evangelischen Allianz vom 2. September 1846, sprachlich überarbeitet

4 Gründung Die Evangelische Allianz hat sich 1846 als weltweiter Verbund in London konstituiert. Damit ist sie der am längsten bestehende Zusammenschluss evangelisch gesinnter Christen verschiedener Gruppen- und Gemeindezugehörigkeiten. 4

5 Weltweite Evangelische Allianz (WEA) In der nach dem Zweiten Weltkrieg neu konstituierten Weltweiten Evangelischen Allianz arbeiten Allianzen aus 122 Ländern aus allen Kontinenten zusammen. Die kontinuierliche Arbeit wird vom Internationalen Direktor, Geoff Tunnicliffe, gemeinsam mit dem Internationalen Komitee geleitet und vollzieht sich auch im Rahmen ständiger Kommissionen für Theologie, Kommunikation, Religionsfreiheit, Mission und Hilfen in Übersee. Alle vier bis sechs Jahre treffen sich die Delegierten der Nationalen Allianzen zur Generalversammlung, um die Zusammenarbeit und das Zeugnis evangelikaler Christen weltweit zu fördern. World Evangelical Alliance 644 Strander Blvd, #154; Seattle, WA 98188, USA Administrative Office: MIP Box 3740; Markham, ON L3R 5J1; Canada Telefon: 001/ 905/ , Telefax: 001/ 905/ Europäische Evangelische Allianz (EEA) Die Europäische Evangelische Allianz, der 36 nationale Allianzen angehören, pflegt mit jährlichen Generalversammlungen die Gemeinschaft über Ländergrenzen hinweg. Der Generalsekretär, Gordon Showell- Rogers, betreibt gemeinsam mit dem Exekutivkomitee die laufende Arbeit der Koordination und Kooperation. Die Nationalen Allianzen werden gefördert und die Gründung neuer Allianzen wird unterstützt. Europäische Evangelische Allianz 186 Kennington Park Road, London SE 11 4BT, Grossbrittanien Telefon: / , Telefax: /

6 Selbstverständnis Die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) versteht sich als ein Bund von Christusgläubigen, die verschiedenen christlichen Kirchen, Gemeinden und Gruppen angehören. Sie steht unverkürzt zu den Heilstatsachen der Bibel und bekennt sich zur ganzen Bibel als Gottes Wort, ohne sich an eine bestimmte Inspirationslehre zu binden. 6

7 Die Evangelische Allianz als Bewegung In ihr pflegen Christen über ihre Zugehörigkeit zur eigenen Gemeinde hinaus Gemeinschaft mit anderen Christen aus anderen Denominationen. Dies ist möglich, soweit solche Kirchengemeinschaften nicht für sich und ihre Erkenntnisse die Ausschließlichkeit beanspruchen und auch nicht durch Überbetonung einzelner biblischer Erkenntnisse dem neutestamentlichen Gesamtzeugnis widersprechen bzw. durch ungeistliches Konkurrenzstreben die geistliche Gemeinschaft gefährden. Wir wollen die geistliche Einheit aller, die von Herzen an Jesus Christus glauben, bewusst machen. Wir ermutigen und helfen zu gemeinsamem Gebet und zu gemeinsamen evangelistischen, seelsorgerlichen und diakonischen Aufgaben. In den Allianzkreisen, die sich auf Ortsund mitunter auch auf Regionalebene treffen, kann nur mitarbeiten, wer der Glaubensbasis der Evangelischen Allianz zustimmt. Auch zu Verkündigungsdiensten im Rahmen der Evangelischen Allianz soll nur eingeladen werden, wer sich persönlich mit dem Selbstverständnis der Evangelischen Allianz und das bedeutet in erster Linie mit der Glaubensbasis identifizieren kann. Dabei sollen Amtsträger nicht in erster Linie als Vertreter ihrer Kirche, Gemeinde oder Gemeinschaft in Erscheinung treten. 7

8 gemeinsam glauben miteinander beten Es war die große Entdeckung der Gründergenerationen: Auch wenn wir noch nicht in allen theologischen Fragen einig sind wir können miteinander beten. Darum ist die Evangelische Allianz von Anfang an eine Gebetsbewegung. 8

9 einmal im Jahr eine Woche lang... Christen entdeckten: Es ist gut, zu Beginn eines jeden Tages in der Stille vor Gott auf sein Wort zu hören und zu beten. In diesem Sinne beginnt auch die Evangelische Allianz jedes Jahr mit dem gemeinsamen Gebet, der internationalen Allianzgebetswoche. Sie findet auch an Orten in Deutschland statt. Innerhalb der Europäischen Evangelischen Allianz gibt es jedes Jahr einen thematischen Gleichklang. Wir verstehen die Gebetswoche als eine Gebets- und Mitarbeiterklausur der Gemeinde Jesu mit der Ausrichtung auf Gott. einmal im Monat... schlagen wir über die Gemeindegrenzen hinausgehende Allianz- Gebetstreffen vor. Im Gebetskalender gibt es für jeden Monat des Jahres einen Themenvorschlag, einen Entwurf und eine Arbeitshilfe zur Durchführung solcher Gebetstreffen. einmal an jedem Tag... teilen Christen miteinander ein gemeinsames Gebetsanliegen. Dafür gibt es im Gebetskalender für jeden Tag einen Vorschlag....und weiter beten Während des islamischen Fastenmonats Ramadan laden wir zum 30 Tage Gebet für die islamische Welt ein. Wir laden ein zum weltweiten Gebetstag für die verfolgten und bedrängten Christen jeweils an einem Sonntag Mitte November. Let s pray together ist eine Initiative des Jugendarbeitskreises der Deutschen Evangelischen Allianz. Sie hat das Ziel, junge Christen zum gemeinsamen Gebet zu motivieren. Im Internet werden 12 innovative Gebetsideen angeboten (www.ead.de/jugend). 9

10 gemeinsam glauben miteinander leben Mit dem Evangelischen Allianzhaus in Bad Blankenburg in Thüringen hat die Deutsche Evangelische Allianz ein Zentrum, in dem das Anliegen Evangelischer Allianz miteinander leben in zweifacher Weise Gestalt gewinnt. Geleitet wird das Evangelische Allianzhaus von Direktor Reinhard Holmer. 10

11 In der Tagungs- und Freizeitstätte Das Evangelische Allianzhaus verfügt über 85 Bettplätze in modernen Hotelzimmern mit entsprechenden Tagungs- und Gruppenräumen. Das Ziel ist es, gemeinsames Leben und Begegnungen von Christen der verschiedenen Konfessionen, Generationen und Regionen zu ermöglichen. Das Haus eignet sich für den privaten Urlaub ebenso wie für Freizeiten von Gemeinden und für Tagungen. Erweiterungen sind in Planung. In der Bad Blankenburger Allianzkonferenz Allianz- und Glaubenskonferenzen gehören schon zur Frühgeschichte Evangelischer Allianz. Zu einer überregionalen Glaubenskonferenz lädt die Deutsche Evangelische Allianz seit 1886 nach Bad Blankenburg ein. Mehr als 2000, vorwiegend junge Menschen, kommen hier jährlich Anfang August zusammen. Evangelisches Allianzhaus Bad Blankenburg ggmbh Esplanade 5 10a, Bad Blankenburg Telefon: / 21 0 Telefax: / Internet: 11

12 gemeinsam glauben miteinander handeln Dass Menschen zum Glauben an Jesus Christus kommen, ist das Ziel Evangelischer Allianz. Deshalb suchen wir auch die Zusammenarbeit mit anderen Trägern evangelistisch-missionarischer Arbeit, wie wir das z.b. bei unserem Engagement auf der EXPO 2000 im Pavillon der Hoffnung getan haben. Manche örtliche Allianzkreise betreiben auch gemeinsam diakonische und soziale Dienstleistungen. Darin wird deutlich, dass die Allianzgemeinschaften an den Bedürfnissen der Menschen und an den Nöten der Zeit nicht vorbeigehen. Die Arbeitskreise der Deutschen Evangelischen Allianz unterstützen die bundesweiten, regionalen und örtlichen evangelistischen und diakonischen Dienste. 12

13 Arbeitskreis Gebet Gebet ist keine Arbeit, sondern das Geschenk, dass wir mit Gott selbst reden dürfen, dem Schöpfer des gesamten Universums. Aber weil wir in der Evangelischen Allianz zum Gebet ermutigen und das gemeinsame Gebet fördern wollen, möchten wir uns alle Mühe geben, diese Gipfeltreffen sorgfältig vorzubereiten. Dies liegt in der Verantwortung des Arbeitkreises Gebet unter Leitung von Pfarrer Axel Nehlsen. Der Arbeitskreis erstellt zum einen das Heft zur Allianzgebetswoche aufgrund eines Vorschlags, der jährlich wechselnd von einer anderen nationalen Evangelischen Allianz in Europa erarbeitet wird. Zum anderen erarbeitet er das viermal jährlich erscheinende Heft Monatliches Allianzgebet. Neben Vorschlägen zu monatlichen Gebetsschwerpunkten wird für jeden Tag des Jahres ein Gebetsanliegen aus der weltweiten Christenheit und aus deutschen Gemeinden und christlichen Werken zusammengestellt. Arbeitskreis Islam Eine der größten Herausforderungen für die Gesellschaft, aber auch für die Kirchen und Christen, ist die in Deutschland erstarkende Weltreligion Islam. Der Arbeitskreis Islam hat die Aufgabe, Christen und christliche Gemeinden zu ermutigen und zu befähigen, sich mit der Weltreligion Islam auseinander zu setzen und die missionarische Aufgabe unter Muslimen zu fördern, aber auch konkrete Beratungen für den Umgang mit der Weltreligion Islam und den Muslimen zu erteilen. Dies geschieht insbesondere durch die Herausgabe von christlich fundierten Publikationen zum Thema Islam und der Förderung der Zusammenarbeit der unter Muslimen arbeitenden Missionswerke, Missionare und Fachberater. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Kirchenrat i. R. Albrecht Hauser, vormals Fachreferent für Mission im Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart. 13

14 Arbeitskreis Kinder in Kirche und Gesellschaft Wer Kindern die befreiende Botschaft von Jesus Christus mitteilen will, muss neben den biblischen Grundlagen auch die Abhängigkeit der Kinder von gesellschaftlichen Entwicklungen kennen. Deshalb möchte der auch aus Experten der missionarischen und pädagogischen Arbeit mit Kindern bestehende Arbeitskreis die gesellschaftliche und kirchliche Situation der Kinder in Deutschland bedenken und sich daraus ergebende Impulse für den Dienst der Christen an und mit Kindern weitergeben. Er versteht sich als Anwalt für Kinder in Kirche und Gesellschaft. Die Leitung des Arbeitskreises hat Jutta Georg, Lehrerin, Herscheid. Arbeitskreis Migration und Integration In der Anwesenheit von Millionen Menschen aus anderen Nationen und Kulturen stellt sich dem Arbeitskreis für Migration und Integration in Deutschland eine große Aufgabe und Herausforderung. Dabei geht es um die Förderung der missionarischen, diakonischen und seelsorgerlichen Arbeit unter Ausländern und darum, Migranten bei der Integration zu helfen. Dazu gehören Schulungen, Konferenzen und Foren, aber auch Vernetzung der Missionswerke, Kirchen, örtlicher Allianzkreise und Ausländerfreunde in der Arbeit unter Ausländern. Information und Beratung über fremdsprachige Medien und Zusammenkünfte fremdsprachiger Gemeinden sind ein weiterer Service. Vorsitzender des Arbeitskreis Migration und Integration ist Bernd G. Klose von Campus für Christus in Gießen. Arbeitskreis Migration und Integration Postfach , Gießen Telefon: 06 41/ , Telefax: 06 41/

15 Arbeitskreis Politik Schon bei der Gründungskonferenz der weltweiten Bewegung der Evangelischen Allianz im Jahre 1846 wurde deutlich, dass sich diese neue Einheitsbewegung der Christen auch den gesellschaftlichen Herausforderungen stellen wird. Der 2003 gegründete Arbeitskreis sieht seine Aufgabe darin, das Bewusstsein für die gesellschaftliche Verantwortung der Christen zu wecken und zu stärken und dafür Hilfestellungen und Handreichungen zu erarbeiten, Stellungnahmen zu gesellschaftspolitischen Herausforderungen zu geben insbesondere in Wertefragen und Gespräche mit politisch Verantwortlichen auf informeller und formeller Ebene zu führen. Die Begleitung des Dienstes des Beauftragten beim Deutschen Bundestag wir sind dort akkreditierter Verband gehört ebenso dazu wie die Zusammenarbeit mit anderen nationalen Evangelischen Allianzen auf europäischer und weltweiter Ebene. Die Leitung des Arbeitskreises liegt beim Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb. Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung ist Wolfgang Baake, Am Karlsbad 16, Berlin Telefon 0 30 / , Telefax 0 30 /

16 Arbeitskreis Religionsfreiheit Menschenrechte Verfolgte Christen Die Nöte von verfolgten Christen weltweit werden von Mitgliedern des dafür eingesetzten Arbeitskreises (AKREF) recherchiert und gesammelt, um für diese Geschwister auch einzutreten vor Gott im Gebet und vor den Menschen mit Petitionen und Fürsprache auf den verschiedensten Ebenen. Er arbeitet mit anderen Organisationen in diesem Sinne zusammen. Dieser Arbeitskreis erarbeitet neben den regelmäßigen AKREF-Nachrichten und -Gebetsanliegen eine jährliche Dokumentation sowie eine ausführliche Vorlage für den internationalen Gebetstag für verfolgte Christen jährlich an einem der beiden ersten Sonntage im November. Mitglieder sind auch zu Diensten in Allianzen und Gemeinden bereit. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Dr. Paul Murdoch, Pfarrer in der Württembergischen Landeskirche. Geschäftsführer ist Professor Dr. Thomas Schirrmacher, Bonn. Arbeitskreis Seelsorge Hauptanliegen dieses Kreises ist es, den seelsorgerlichen Bedarf in unserem Land wahrzunehmen und mit den Leitern evangelikaler Seelsorgeeinrichtungen einen konstruktiven Dialog darüber zu führen. Regelmäßige Begegnungen dienen dem Kennenlernen und der Zusammenarbeit. Die Vernetzung innerhalb der Seelsorgelandschaft ist ebenso unser Anliegen wie die Förderung der Onlineseelsorge, eine qualifizierte Seelsorgeausbildung und die Unterstützung einzelner übergeordneter Angebote, z.b. Konferenzen. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Pastor Harald Petersen, dem Seelsorgeleiter des Evangeliums-Rundfunks in Wetzlar. 16

17 Arbeitskreis Soldaten Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr werden heute mehr denn je mit der Realität von Einsätzen und deren Folgen wie lange Trennungszeiten, Verwundung, psychischer Erkrankung oder gar dem Tod konfrontiert. Diese Erlebnisse werfen für viele von ihnen neu die Frage nach dem Sinn ihres Dienstes, aber auch existenzielle Lebensfragen auf. Im Arbeitskreis Soldaten haben sich aktive und ehemalige Soldaten sowie andere Christen zusammengeschlossen, die ihre Aufgabe darin sehen, die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Kamerad zu Kamerad weiterzugeben. Das Gebet und die Fürbitte für Einzelne, aber auch für die Führung der Bundeswehr und deren Aufgaben, ist darüber hinaus wichtig für den Arbeitskreis. Mit diesem Dienst will der Arbeitskreis auch die Arbeit der Militärpfarrer vor Ort unterstützen. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Christian Bader, Berufsoffizier. Geschäftsstelle Arbeitskreis Soldaten Bahnhofstrasse 7, Gudensberg Telefon: / , Telefax: / Jugendarbeitskreis Wenn es um Fragen der Jugend innerhalb der Evangelischen Allianz geht, weiß sich der Jugendarbeitskreis der Evangelischen Allianz verantwortlich. Er besteht aus 11 Personen aus unterschiedlichen Jugendverbänden. Sein Hauptanliegen ist, die konfessionsübergreifende Verbundenheit in Jesus Christus unter Jugendlichen zu fördern. Anregungen zum gemeinsamen Gebet, Mitarbeit bei überkonfessionellen Konferenzen und Tagungen auf Allianzbasis und Motivation zu gemeinsamen missionarischen Aktionen sollen diesem Anliegen dienen. Vorsitzender ist Frank Heinrich, Heilsarmeeoffizier, Chemnitz. 17

18 Werke der Deutschen Evangelischen Allianz Wie im Raum anderer nationaler Allianzen und der Weltweiten Evangelischen Allianz sind auch im Bereich der Deutschen Evangelischen Allianz die folgenden selbstständigen Werke entstanden, die mit dem Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz zusammenarbeiten. 18

19 Arbeitsgemeinschaft Biblische Frauenarbeit (ABF) Dazu gehören Frauen aus den Landeskirchen, Freikirchen, Gemeinschaften und freien Werken. Um den Trägerkreis, der die ABF 1987 gründete, sammelt sich ein Freundeskreis. Die ABF bietet an: Tagungen, Seminare, Hinweise auf Arbeitshilfen, biblische Wegweisung in den Auseinandersetzungen unserer Zeit. Die ABF arbeitet unter dem Motto:...zu dienen dem lebendigen und wahren Gott (1. Thess. 1,9). Viermal im Jahr erscheinen Impulse, eine Arbeitshilfe für Frauenarbeit. Arbeitsgemeinschaft Biblische Frauenarbeit Eichenhardt 5, Hohenahr Telefon: / 27 42, Telefax: / Internet: Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM) Die AEM ist ein Zusammenschluss von 93 Missionen und Ausbildungsstätten aus Landeskirchen, Gemeinschaften und Freikirchen. Sie sieht ihre Hauptaufgaben in der Förderung der Gemeinschaft unter den Mitgliedern der AEM, in der Hilfestellung für Aufgaben in der Weltmission und in der Ausbildung von Missionaren durch die Akademie für Weltmission in Korntal. Dort können Missionare eine akademische Ausbildung (Master of Arts) sowie eine gründliche allgemeine Fortbildung erhalten. Darüber hinaus unterstützt die AEM ihre Mitglieder in der sozialen Absicherung von Missionaren, sowie mit einer Förderstiftung und einem Gehaltsabrechnungsservice. Die AEM ist Träger für das Freiwillige Soziale Jahr im Ausland. Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen e. V. Hindenburgstraße 36, Korntal-Münchingen Telefon: 07 11/ , Telefax: 07 11/ Internet: 19

20 Arbeitskreis für evangelikale Missiologie (AfeM) Der AfeM fördert und vertieft biblisch fundierte Missionslehre, unterstützt die Mission durch wissenschaftliche Arbeit und möchte in Gemeinden Verständnis und Verantwortung für die Weltmission wecken. Dazu führt er Fachtagungen durch, gibt die Vierteljahreszeitschrift evangelikale missiologie heraus sowie Bücher in eigener Edition. Jährlich werden Preise für missiologische Arbeiten von Studierenden und für Veröffentlichungen verliehen. Arbeitskreis für evangelikale Missiologie e. V. Postfach 13 60, Bergneustadt Telefon: / , Telefax: / Internet: Arbeitskreis für evangelikale Theologie (AfeT) Der AfeT bildet ein Forum für die Zusammenarbeit von Theologen, die in der Forschung oder Lehre tätig sind. Er ist 1977 im Auftrag des Hauptvorstandes der Deutschen Evangelischen Allianz gegründet worden. Die Mitglieder haben sich das Ziel gesetzt, eine biblisch erneuerte Theologie zu fördern. Die Theologischen Studienkonferenzen und die Seminare der Facharbeitsgruppen ermöglichen die Begegnung. Stipendien für Doktoranden oder Habilitanden und Druckkostenzuschüsse unterstützen theologische Forschung. Jährlich wird der Johann-Tobias-Beck-Preis verliehen. Arbeitskreis für evangelikale Theologie Kleinbeckstraße 32e, Sprockhövel Telefon: /77947, Telefax: / Internet: 20

21 Christival Nach den erfreulichen Christival-Kongressen junger Christen auf der Basis der Evangelischen Allianz 1976 in Essen, 1988 in Nürnberg, 1996 in Dresden und 2002 in Kassel ist die fünfte Auflage von Christival dran, um eine neue Generation von jungen Leuten zu erreichen. Dieser große Motivationskongress soll Mut machen, auch angesichts der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Jesus Christus an die erste Stelle zu setzen im Denken, Glauben und Leben. Vom 30. April bis 4. Mai 2008 in Bremen werden Teilnehmer erwartet. Eingeladen sind Christen aus allen Gemeinden und Kirchen, die mithelfen wollen, dass auch die nächste Generation in Deutschland, Europa und darüber hinaus die Botschaft von Jesus vernehmen kann. Christival e. V. Steinweg 12, Marburg Telefon: / , Telefax: / Internet: Christliche Fachkräfte International (CFI) CFI entsendet bewährte missionarische Christen in Entwicklungsländer. Als medizinische Fachkräfte (Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen), Lehrer, Sozialarbeiter, Handwerker, Dozenten und landwirtschaftliche Berater bilden sie einheimische Mitarbeiter aus. In enger Zusammenarbeit mit den evangelikalen Gemeinden am Ort wollen sie durch das Evangelium Mut zur Veränderung und Entwicklung in den Notgebieten geben. Das 1984 gegründete Werk Christliche Fachkräfte International wurde von der Bundesregierung als Entwicklungsdienst anerkannt. Christliche Fachkräfte International e. V. Wächterstraße 3, Stuttgart Telefon: 07 11/ , Telefax: 07 11/ Internet: 21

22 Christlicher Medienverbund KEP Der Christliche Medienverbund KEP (Konferenz Evangelikaler Publizisten) vertritt die medienpolitischen Interessen der Deutschen Evangelischen Allianz. KEP gibt viermal jährlich das Christliche Medienmagazin pro heraus und betreibt die Nahost-Nachrichtenagentur israelnetz.com. Die zur KEP gehörende Christliche Medien-Akademie bietet seit über 15 Jahren Aus- und Weiterbildung in Medienberufen an. Konferenz Evangelikaler Publizisten e. V. Postfach 18 69, Wetzlar Telefon: / , Telefax: / Internet: Evangeliums-Rundfunk (ERF) Der ERF produziert Radio- und Fernsehsendungen und thematisiert Christsein auch im Internet. Die Radio- und Fernsehsendungen sind über Satellit analog und digital zu empfangen sowie in zahlreichen Kabelnetzen. In Wetzlar entstehen auch fremdsprachige Programme für den deutschen Sprachraum. Zudem verantwortet der ERF gemeinsam mit seinem internationalen Partner Trans World Radio weltweit Sendungen in über 200 Sprachen. Für das Internet betreibt der ERF die Christliche InterNet-Arbeitsgemeinschaft (CINA) mit mehr als zwölf Webauftritten. Ihre Schwerpunkte: Mission, Dienstleistungen für gemeinnützige Organisationen, Verlage und Gemeinden. Das Portal Glaube24.de bietet umfassende Informationen für Christen. Unter bibelserver.com finden sich mehr als 30 Bibelübersetzungen. live-tv ist das christliche Fernsehangebot im Internet. Evangeliums-Rundfunk e. V., Postfach 14 44, Wetzlar Telefon: /957 0, Telefax: / Internet: 22

23 Hilfe für Brüder Hilfe für Brüder arbeitet international eng mit evangelikalen Kirchen und Werken in über 100 Ländern zusammen. Das Werk besteht seit 1980 und unterstützt den Bau lebendiger Gemeinden durch Ausbildung Einheimischer, Förderung der missionarischen und evangelistischen Aktivitäten, Hilfe bei der Beschaffung von Literatur, Ausbau von Bibelseminaren und Unterstützung von sozial-diakonischen Projekten. In Zusammenarbeit mit Hilfe für Brüder und Christliche Fachkräfte International unterstützt der Arbeitszweig Co-Workers International die Missionen in Übersee durch die Entsendung bewusster Christen als Kurzzeitmissionare. Hilfe für Brüder e. V., Schickstraße 2, Stuttgart Telefon: 07 11/ , Telefax: 07 11/ Internet: idea Evangelische Nachrichtenagentur idea hat sich mit seinem Wochenmagazin ideaspektrum zur zentralen Information für Christen entwickelt. Die für Christen wichtigsten Ereignisse werden erläutert und kommentiert. Einer der umfangreichsten Anzeigenmärkte im Protestantismus vermittelt Arbeitsstellen, Begegnungsmöglichkeiten, Ferienplätze, Wohnungen und vieles mehr. Ergänzt wird das Angebot durch laufend aktualisierte Informationen im Internet unter dem Christlichen Infoportal, das auch ein umfangreiches Archiv bietet. Dort laufen auch die Wochensendungen von ideafernsehen, die regelmäßig auf bibel.tv und bw family.tv ausgestrahlt werden. idea e. V., Postfach 18 20, Wetzlar Telefon: /915 0, Telefax: / Internet: 23

24 Institut für Islamfragen Das Institut für Islamfragen bietet sachlich-wissenschaftliche Forschung und Informationen zum Thema Islam aus christlicher Perspektive vor dem Hintergrund der besonderen Ereignisse unserer Zeit. Dazu dienen einerseits Veröffentlichungen wie Bücher, die Zeitschrift Islam und Christlicher Glaube (deutsch/englisch), Sonderdrucke und Webseiten mit aktuellen Beiträgen. Andererseits werden Gemeinden und Werken Vorträge, Seminare und Referenten angeboten, sowie Schulungen und Fachvorträge bei Behörden, Ministerien, Parteien, Lehrerfortbildungsveranstaltungen, Fachtagungen usw. gehalten. Institut für Islamfragen e. V., Postfach 74 27, Bonn Telefax: 02 28/ Internet: Koalition für Evangelisation Lausanner Bewegung Koalition für Evangelisation Angeregt durch den weltweiten Evangelisationskongress 1974 in Lausanne/Schweiz entstand auch in Deutschland eine nationale Lausanner Bewegung in Verbindung mit der Deutschen Evangelischen Allianz und der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste in der EKD. Ziel ist die Unterstützung der evangelistischen Arbeit, auch durch die Auswertung weltweiter Erfahrungen. Die Lausanner Bewegung arbeitet als Koalition für Evangelisation in Deutschland und möchte unter dem Motto beten teilen reden neue Anstöße zur Evangelisation in Deutschland geben. Koalition für Evangelisation in Deutschland Lausanner Bewegung Esplanade 5 10a, Bad Blankenburg Telefon: /21105, Telefax: / Internet: 24

25 ProChrist Aus der Arbeit der Lausanner Bewegung entstand die evangelistische Initiative ProChrist, die per Satellit vernetzte Evangelisationen mit dem Evangelisten Ulrich Parzany durchführt und überträgt. Mit einem intensiven Schulungsprogramm und überschaubaren Veranstaltungen an vielen Orten kann es gelingen, eine größere Öffentlichkeit und damit noch mehr Menschen mit der Botschaft des Evangeliums zu erreichen. Auch können sich Christen und Gemeinden beteiligen, die sich überfordert fühlen, eine Evangelisation alleine durchzuführen. Weitere Initiativen sind ProChrist für Kids und JesusHouse. ProChrist e. V., Leuschnerstraße 74, Kassel Telefon: / , Telefax: 05 61/ Internet: Ring Missionarischer Jugendbewegungen (RMJ) Der RMJ ist mit seinen heute 65 Mitgliedswerken aus der Zusammenarbeit mehrerer Missionswerke bei den Olympischen Spielen 1972 in München entstanden. Er ist Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres im In- und Ausland mit jährlich bis zu 400 Teilnehmern, bietet Fachtagungen und Seminare zu missionarischen und organisatorischen Themen, betreibt mit Christen im Personalservice (cps) die einzige christlich orientierte Arbeitsvermittlung in Deutschland und beteiligt sich regelmäßig an der Planung und Durchführung von Großveranstaltungen. Ring Missionarischer Jugendbewegungen e. V. Im Druseltal 8, Kassel Telefon: 05 61/ , Telefax: 05 61/ Internet: 25

26 SPRING GemeindeFerienFestival SPRING ist ein jährliches, christliches Gemeinde- und Familienfestival, das als Mischung zwischen Urlaub, Kongress und Festival und gemeinsames Leben und Erleben verbindet. Die besondere Idee dieses Festivals ist es, das Leben möglichst umfassend miteinander zu teilen. Hier entstehen Erlebnis- und Begegnungsräume, in denen ganzheitlich Leib, Seele und Geist angesprochen werden: Bibelarbeiten und Wasserrutsche, Gottesdienst und Dichterlesung, Essen gehen und Feste feiern, Erlebnisbad und Seminare, Gesprächsgruppen und Bowling, Konzerte und Podiumsdiskussionen. Merkmal von SPRING soll ein ehrliches Miteinander in Verkündigung und Gespräch, Austausch und Begegnung, geistlichem Lebensvollzug und Freizeitgestaltung sein. Auf diese Weise soll eine durchgehende Relevanz der neutestamentlichen Botschaft für den praktischen Alltag und die exzellente Umsetzung neuer begeisternder Ideen erreicht werden. Als inspirierendes Vorbild diente das englische Spring Harvest. Spring e. V., Grabenstrasse 40 44, Schorndorf Telefon: 07181/ , Telefax: 07181/ Internet: 26

27 WillowCreek Deutschland Willow Creek Deutschland will mithelfen, dass Kirchen und Gemeinden wirkungsvoll und relevant werden, so dass sie immer umfassender zur Hoffnung für die Welt werden. Dazu dienen: Visionsvermittlung Möglichst viele Gemeinden finden zu ihrer individuellen Berufung und entfalten die erlösende Kraft Christi in ihrem Umfeld. Training Kongresse, Seminare und Studienreisen unterstützen den Umsetzungsprozess von der Vision zur Praxis. Ressourcen Das Materialangebot vermittelt den Gemeinden, die die Prinzipien von Willow Creek umsetzen möchten, praktische Hilfestellungen. Partnerschaft Das Willow-Creek-Netzwerk versteht sich als Visionsgemeinschaft von innovativen Menschen aus verschiedensten Kirchen und Gemeinden, die nach dem biblischen Auftrag Gemeinde bauen und dabei voneinander lernen wollen. Willow Creek Deutschland, Wingert 18, Gießen Telefon: 06 41/ , Telefax: 06 41/ Internet: und weitere Werke Aus der Allianzarbeit erwuchs ferner z. B. die Deutsche Zeltmission, die Aktion: In jedes Haus und viele andere Werke. Darüber hinaus gibt es noch 198 selbstständige diakonische, evangelistische, missionarische und seelsorgerliche Werke, die auf der Basis der Evangelischen Allianz überregional arbeiten. Weitere 125 Werke und Einrichtungen, die der Evangelischen Allianz nahe stehen, gehören zum weiten Netzwerk der Evangelischen Allianz. 27

Gemeinsam glauben, miteinander handeln

Gemeinsam glauben, miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland gemeinsam glauben, miteinander handeln. Gemeinsam glauben, miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland stellt sich vor. 1 Inhaltsverzeichnis 04 Geschichte

Mehr

Die Deutsche Evangelische Allianz

Die Deutsche Evangelische Allianz Die Deutsche Evangelische Allianz G e m e i n s a m g l a u b e n, m i t e i n a n d e r h a n d e l n. Stand: Januar 2014 Die Deutsche Evangelische Allianz ist Teil einer weltweiten Bewegung von 420 Millionen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Predigt zum Jahreswechsel - (Altjahrsabend) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt zum Jahreswechsel - (Altjahrsabend) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt zum Jahreswechsel - (Altjahrsabend) Kanzelgruß: Gemeinde: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Hört ein Wort Gottes aus dem 13. Kapitel des Hebräerbriefs: 8 Jesus Christus

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Verfassung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR*

Verfassung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR* Präambel Verfassung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR* (1) Der Bund Freier evangelischer Gemeinden ist eine geistliche Lebens- und Dienstgemeinschaft selbstständiger Gemeinden.

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt

Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt Empfehlungen für einen Verhaltenskodex Ökumenische Rat der Kirchen Päpstlicher Rat für den Interreligiösen Dialog Weltweite Evangelische Allianz Präambel

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O Evangelische Frauen in Württemberg Feministische Theologie Entdecken Vertiefen Weiterentwickeln Feministische Theologie hat sich aus der kirchlichen Frauenbewegung

Mehr

Dran bleiben. das bringt s

Dran bleiben. das bringt s MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 3/2011 April/Mai F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Werdet nicht müde, Gutes zu tun. Es wird eine Zeit kommen, in der ihr eine reiche Ernte einbringt.

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Gemeinsam beten und dienen

Gemeinsam beten und dienen Die Evangelische Allianz in Deutschland Gemeinsam beten und dienen Internationale Gebetswoche 09. 16. Januar 2011 Allianzgebetswoche im Radio und Internet Sie wollen sich noch einmal intensiv mit dem Tagesthema

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Kinderkrippe Königskinder

Kinderkrippe Königskinder Kinderkrippe Königskinder Albert Rosshaupter Str. 125, München Sendling 1.Das Motiv Sinn einer christlichen Kinderkrippe 2.Die Krippe Zahlen, Fakten, Pläne 3.Projektstatus Erreichtes / Bis zur Eröffnung

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell

Theologie Welchen Unterschied macht sie aus? Von Terry Akers und Mike Feazell Von Terry Akers und Mike Feazell Sprechen Sie mit mir nicht über Theologie. Lehren Sie mich einfach die Bibel. Für den Durchschnittschristen mag Theologie wie etwas hoffnungslos Kompliziertes, frustrierend

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin BPW Akademie Das Team: Carmen Kraushaar Dr. Sabine Bibow Sonja Still Waltraud Gmein Marion West Christine Krumm Der

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr