Die Evangelische Allianz in Deutschland. Die Evangelische Allianz stellt sich vor. gemeinsam glauben miteinander handeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Evangelische Allianz in Deutschland. Die Evangelische Allianz stellt sich vor. gemeinsam glauben miteinander handeln"

Transkript

1 Die Evangelische Allianz in Deutschland Die Evangelische Allianz stellt sich vor gemeinsam glauben miteinander handeln

2 Die gemeinsame Basis des Glaubens Als Evangelische Allianz bekennen wir uns zur Offenbarung Gottes in den Schriften des Alten und Neuen Testaments. Wir heben folgende biblische Leitsätze hervor, die wir als grundlegend für den christlichen Glauben ansehen und uns als Christen eine Hilfe sein sollen zu gegenseitiger Liebe, zu diakonischem Dienst und evangelistischem Einsatz. 2

3 Wir bekennen uns zur Allmacht und Gnade Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes in Schöpfung, Offenbarung, Erlösung, Endgericht und Vollendung; zur göttlichen Inspiration der Heiligen Schrift, ihrer völligen Zuverlässigkeit und höchsten Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung; zur völligen Sündhaftigkeit und Schuld des gefallenen Menschen, die ihn Gottes Zorn und Verdammnis aussetzen; zum stellvertretenden Opfer des menschgewordenen Gottessohnes als einziger und allgenugsamer Grundlage der Erlösung von der Schuld und Macht der Sünde und ihren Folgen; zur Rechtfertigung des Sünders allein durch die Gnade Gottes aufgrund des Glaubens an Jesus Christus, der gekreuzigt wurde und von den Toten auferstanden ist; zum Werk des Heiligen Geistes, welcher Bekehrung und Wiedergeburt des Menschen bewirkt, im Gläubigen wohnt und ihn zur Heiligung befähigt; zum Priestertum aller Gläubigen, die die weltweite Gemeinde bilden, den Leib, dessen Haupt Christus ist, und die durch seinen Befehl zur Verkündigung des Evangeliums in aller Welt verpflichtet ist; zur Erwartung der persönlichen, sichtbaren Wiederkunft des Herrn Jesus Christus in Macht und Herrlichkeit; zum Fortleben der von Gott gegebenen Personalität des Menschen; zur Auferstehung des Leibes zum Gericht und zum ewigen Leben der Erlösten in Herrlichkeit. Glaubensbasis der Evangelischen Allianz vom 2. September 1846, sprachlich überarbeitet

4 Gründung Die Evangelische Allianz hat sich 1846 als weltweiter Verbund in London konstituiert. Damit ist sie der am längsten bestehende Zusammenschluss evangelisch gesinnter Christen verschiedener Gruppen- und Gemeindezugehörigkeiten. 4

5 Weltweite Evangelische Allianz (WEA) In der nach dem Zweiten Weltkrieg neu konstituierten Weltweiten Evangelischen Allianz arbeiten Allianzen aus 122 Ländern aus allen Kontinenten zusammen. Die kontinuierliche Arbeit wird vom Internationalen Direktor, Geoff Tunnicliffe, gemeinsam mit dem Internationalen Komitee geleitet und vollzieht sich auch im Rahmen ständiger Kommissionen für Theologie, Kommunikation, Religionsfreiheit, Mission und Hilfen in Übersee. Alle vier bis sechs Jahre treffen sich die Delegierten der Nationalen Allianzen zur Generalversammlung, um die Zusammenarbeit und das Zeugnis evangelikaler Christen weltweit zu fördern. World Evangelical Alliance 644 Strander Blvd, #154; Seattle, WA 98188, USA Administrative Office: MIP Box 3740; Markham, ON L3R 5J1; Canada Telefon: 001/ 905/ , Telefax: 001/ 905/ Europäische Evangelische Allianz (EEA) Die Europäische Evangelische Allianz, der 36 nationale Allianzen angehören, pflegt mit jährlichen Generalversammlungen die Gemeinschaft über Ländergrenzen hinweg. Der Generalsekretär, Gordon Showell- Rogers, betreibt gemeinsam mit dem Exekutivkomitee die laufende Arbeit der Koordination und Kooperation. Die Nationalen Allianzen werden gefördert und die Gründung neuer Allianzen wird unterstützt. Europäische Evangelische Allianz 186 Kennington Park Road, London SE 11 4BT, Grossbrittanien Telefon: / , Telefax: /

6 Selbstverständnis Die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) versteht sich als ein Bund von Christusgläubigen, die verschiedenen christlichen Kirchen, Gemeinden und Gruppen angehören. Sie steht unverkürzt zu den Heilstatsachen der Bibel und bekennt sich zur ganzen Bibel als Gottes Wort, ohne sich an eine bestimmte Inspirationslehre zu binden. 6

7 Die Evangelische Allianz als Bewegung In ihr pflegen Christen über ihre Zugehörigkeit zur eigenen Gemeinde hinaus Gemeinschaft mit anderen Christen aus anderen Denominationen. Dies ist möglich, soweit solche Kirchengemeinschaften nicht für sich und ihre Erkenntnisse die Ausschließlichkeit beanspruchen und auch nicht durch Überbetonung einzelner biblischer Erkenntnisse dem neutestamentlichen Gesamtzeugnis widersprechen bzw. durch ungeistliches Konkurrenzstreben die geistliche Gemeinschaft gefährden. Wir wollen die geistliche Einheit aller, die von Herzen an Jesus Christus glauben, bewusst machen. Wir ermutigen und helfen zu gemeinsamem Gebet und zu gemeinsamen evangelistischen, seelsorgerlichen und diakonischen Aufgaben. In den Allianzkreisen, die sich auf Ortsund mitunter auch auf Regionalebene treffen, kann nur mitarbeiten, wer der Glaubensbasis der Evangelischen Allianz zustimmt. Auch zu Verkündigungsdiensten im Rahmen der Evangelischen Allianz soll nur eingeladen werden, wer sich persönlich mit dem Selbstverständnis der Evangelischen Allianz und das bedeutet in erster Linie mit der Glaubensbasis identifizieren kann. Dabei sollen Amtsträger nicht in erster Linie als Vertreter ihrer Kirche, Gemeinde oder Gemeinschaft in Erscheinung treten. 7

8 gemeinsam glauben miteinander beten Es war die große Entdeckung der Gründergenerationen: Auch wenn wir noch nicht in allen theologischen Fragen einig sind wir können miteinander beten. Darum ist die Evangelische Allianz von Anfang an eine Gebetsbewegung. 8

9 einmal im Jahr eine Woche lang... Christen entdeckten: Es ist gut, zu Beginn eines jeden Tages in der Stille vor Gott auf sein Wort zu hören und zu beten. In diesem Sinne beginnt auch die Evangelische Allianz jedes Jahr mit dem gemeinsamen Gebet, der internationalen Allianzgebetswoche. Sie findet auch an Orten in Deutschland statt. Innerhalb der Europäischen Evangelischen Allianz gibt es jedes Jahr einen thematischen Gleichklang. Wir verstehen die Gebetswoche als eine Gebets- und Mitarbeiterklausur der Gemeinde Jesu mit der Ausrichtung auf Gott. einmal im Monat... schlagen wir über die Gemeindegrenzen hinausgehende Allianz- Gebetstreffen vor. Im Gebetskalender gibt es für jeden Monat des Jahres einen Themenvorschlag, einen Entwurf und eine Arbeitshilfe zur Durchführung solcher Gebetstreffen. einmal an jedem Tag... teilen Christen miteinander ein gemeinsames Gebetsanliegen. Dafür gibt es im Gebetskalender für jeden Tag einen Vorschlag....und weiter beten Während des islamischen Fastenmonats Ramadan laden wir zum 30 Tage Gebet für die islamische Welt ein. Wir laden ein zum weltweiten Gebetstag für die verfolgten und bedrängten Christen jeweils an einem Sonntag Mitte November. Let s pray together ist eine Initiative des Jugendarbeitskreises der Deutschen Evangelischen Allianz. Sie hat das Ziel, junge Christen zum gemeinsamen Gebet zu motivieren. Im Internet werden 12 innovative Gebetsideen angeboten (www.ead.de/jugend). 9

10 gemeinsam glauben miteinander leben Mit dem Evangelischen Allianzhaus in Bad Blankenburg in Thüringen hat die Deutsche Evangelische Allianz ein Zentrum, in dem das Anliegen Evangelischer Allianz miteinander leben in zweifacher Weise Gestalt gewinnt. Geleitet wird das Evangelische Allianzhaus von Direktor Reinhard Holmer. 10

11 In der Tagungs- und Freizeitstätte Das Evangelische Allianzhaus verfügt über 85 Bettplätze in modernen Hotelzimmern mit entsprechenden Tagungs- und Gruppenräumen. Das Ziel ist es, gemeinsames Leben und Begegnungen von Christen der verschiedenen Konfessionen, Generationen und Regionen zu ermöglichen. Das Haus eignet sich für den privaten Urlaub ebenso wie für Freizeiten von Gemeinden und für Tagungen. Erweiterungen sind in Planung. In der Bad Blankenburger Allianzkonferenz Allianz- und Glaubenskonferenzen gehören schon zur Frühgeschichte Evangelischer Allianz. Zu einer überregionalen Glaubenskonferenz lädt die Deutsche Evangelische Allianz seit 1886 nach Bad Blankenburg ein. Mehr als 2000, vorwiegend junge Menschen, kommen hier jährlich Anfang August zusammen. Evangelisches Allianzhaus Bad Blankenburg ggmbh Esplanade 5 10a, Bad Blankenburg Telefon: / 21 0 Telefax: / Internet: 11

12 gemeinsam glauben miteinander handeln Dass Menschen zum Glauben an Jesus Christus kommen, ist das Ziel Evangelischer Allianz. Deshalb suchen wir auch die Zusammenarbeit mit anderen Trägern evangelistisch-missionarischer Arbeit, wie wir das z.b. bei unserem Engagement auf der EXPO 2000 im Pavillon der Hoffnung getan haben. Manche örtliche Allianzkreise betreiben auch gemeinsam diakonische und soziale Dienstleistungen. Darin wird deutlich, dass die Allianzgemeinschaften an den Bedürfnissen der Menschen und an den Nöten der Zeit nicht vorbeigehen. Die Arbeitskreise der Deutschen Evangelischen Allianz unterstützen die bundesweiten, regionalen und örtlichen evangelistischen und diakonischen Dienste. 12

13 Arbeitskreis Gebet Gebet ist keine Arbeit, sondern das Geschenk, dass wir mit Gott selbst reden dürfen, dem Schöpfer des gesamten Universums. Aber weil wir in der Evangelischen Allianz zum Gebet ermutigen und das gemeinsame Gebet fördern wollen, möchten wir uns alle Mühe geben, diese Gipfeltreffen sorgfältig vorzubereiten. Dies liegt in der Verantwortung des Arbeitkreises Gebet unter Leitung von Pfarrer Axel Nehlsen. Der Arbeitskreis erstellt zum einen das Heft zur Allianzgebetswoche aufgrund eines Vorschlags, der jährlich wechselnd von einer anderen nationalen Evangelischen Allianz in Europa erarbeitet wird. Zum anderen erarbeitet er das viermal jährlich erscheinende Heft Monatliches Allianzgebet. Neben Vorschlägen zu monatlichen Gebetsschwerpunkten wird für jeden Tag des Jahres ein Gebetsanliegen aus der weltweiten Christenheit und aus deutschen Gemeinden und christlichen Werken zusammengestellt. Arbeitskreis Islam Eine der größten Herausforderungen für die Gesellschaft, aber auch für die Kirchen und Christen, ist die in Deutschland erstarkende Weltreligion Islam. Der Arbeitskreis Islam hat die Aufgabe, Christen und christliche Gemeinden zu ermutigen und zu befähigen, sich mit der Weltreligion Islam auseinander zu setzen und die missionarische Aufgabe unter Muslimen zu fördern, aber auch konkrete Beratungen für den Umgang mit der Weltreligion Islam und den Muslimen zu erteilen. Dies geschieht insbesondere durch die Herausgabe von christlich fundierten Publikationen zum Thema Islam und der Förderung der Zusammenarbeit der unter Muslimen arbeitenden Missionswerke, Missionare und Fachberater. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Kirchenrat i. R. Albrecht Hauser, vormals Fachreferent für Mission im Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart. 13

14 Arbeitskreis Kinder in Kirche und Gesellschaft Wer Kindern die befreiende Botschaft von Jesus Christus mitteilen will, muss neben den biblischen Grundlagen auch die Abhängigkeit der Kinder von gesellschaftlichen Entwicklungen kennen. Deshalb möchte der auch aus Experten der missionarischen und pädagogischen Arbeit mit Kindern bestehende Arbeitskreis die gesellschaftliche und kirchliche Situation der Kinder in Deutschland bedenken und sich daraus ergebende Impulse für den Dienst der Christen an und mit Kindern weitergeben. Er versteht sich als Anwalt für Kinder in Kirche und Gesellschaft. Die Leitung des Arbeitskreises hat Jutta Georg, Lehrerin, Herscheid. Arbeitskreis Migration und Integration In der Anwesenheit von Millionen Menschen aus anderen Nationen und Kulturen stellt sich dem Arbeitskreis für Migration und Integration in Deutschland eine große Aufgabe und Herausforderung. Dabei geht es um die Förderung der missionarischen, diakonischen und seelsorgerlichen Arbeit unter Ausländern und darum, Migranten bei der Integration zu helfen. Dazu gehören Schulungen, Konferenzen und Foren, aber auch Vernetzung der Missionswerke, Kirchen, örtlicher Allianzkreise und Ausländerfreunde in der Arbeit unter Ausländern. Information und Beratung über fremdsprachige Medien und Zusammenkünfte fremdsprachiger Gemeinden sind ein weiterer Service. Vorsitzender des Arbeitskreis Migration und Integration ist Bernd G. Klose von Campus für Christus in Gießen. Arbeitskreis Migration und Integration Postfach , Gießen Telefon: 06 41/ , Telefax: 06 41/

15 Arbeitskreis Politik Schon bei der Gründungskonferenz der weltweiten Bewegung der Evangelischen Allianz im Jahre 1846 wurde deutlich, dass sich diese neue Einheitsbewegung der Christen auch den gesellschaftlichen Herausforderungen stellen wird. Der 2003 gegründete Arbeitskreis sieht seine Aufgabe darin, das Bewusstsein für die gesellschaftliche Verantwortung der Christen zu wecken und zu stärken und dafür Hilfestellungen und Handreichungen zu erarbeiten, Stellungnahmen zu gesellschaftspolitischen Herausforderungen zu geben insbesondere in Wertefragen und Gespräche mit politisch Verantwortlichen auf informeller und formeller Ebene zu führen. Die Begleitung des Dienstes des Beauftragten beim Deutschen Bundestag wir sind dort akkreditierter Verband gehört ebenso dazu wie die Zusammenarbeit mit anderen nationalen Evangelischen Allianzen auf europäischer und weltweiter Ebene. Die Leitung des Arbeitskreises liegt beim Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb. Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung ist Wolfgang Baake, Am Karlsbad 16, Berlin Telefon 0 30 / , Telefax 0 30 /

16 Arbeitskreis Religionsfreiheit Menschenrechte Verfolgte Christen Die Nöte von verfolgten Christen weltweit werden von Mitgliedern des dafür eingesetzten Arbeitskreises (AKREF) recherchiert und gesammelt, um für diese Geschwister auch einzutreten vor Gott im Gebet und vor den Menschen mit Petitionen und Fürsprache auf den verschiedensten Ebenen. Er arbeitet mit anderen Organisationen in diesem Sinne zusammen. Dieser Arbeitskreis erarbeitet neben den regelmäßigen AKREF-Nachrichten und -Gebetsanliegen eine jährliche Dokumentation sowie eine ausführliche Vorlage für den internationalen Gebetstag für verfolgte Christen jährlich an einem der beiden ersten Sonntage im November. Mitglieder sind auch zu Diensten in Allianzen und Gemeinden bereit. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Dr. Paul Murdoch, Pfarrer in der Württembergischen Landeskirche. Geschäftsführer ist Professor Dr. Thomas Schirrmacher, Bonn. Arbeitskreis Seelsorge Hauptanliegen dieses Kreises ist es, den seelsorgerlichen Bedarf in unserem Land wahrzunehmen und mit den Leitern evangelikaler Seelsorgeeinrichtungen einen konstruktiven Dialog darüber zu führen. Regelmäßige Begegnungen dienen dem Kennenlernen und der Zusammenarbeit. Die Vernetzung innerhalb der Seelsorgelandschaft ist ebenso unser Anliegen wie die Förderung der Onlineseelsorge, eine qualifizierte Seelsorgeausbildung und die Unterstützung einzelner übergeordneter Angebote, z.b. Konferenzen. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Pastor Harald Petersen, dem Seelsorgeleiter des Evangeliums-Rundfunks in Wetzlar. 16

17 Arbeitskreis Soldaten Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr werden heute mehr denn je mit der Realität von Einsätzen und deren Folgen wie lange Trennungszeiten, Verwundung, psychischer Erkrankung oder gar dem Tod konfrontiert. Diese Erlebnisse werfen für viele von ihnen neu die Frage nach dem Sinn ihres Dienstes, aber auch existenzielle Lebensfragen auf. Im Arbeitskreis Soldaten haben sich aktive und ehemalige Soldaten sowie andere Christen zusammengeschlossen, die ihre Aufgabe darin sehen, die Frohe Botschaft von Jesus Christus von Kamerad zu Kamerad weiterzugeben. Das Gebet und die Fürbitte für Einzelne, aber auch für die Führung der Bundeswehr und deren Aufgaben, ist darüber hinaus wichtig für den Arbeitskreis. Mit diesem Dienst will der Arbeitskreis auch die Arbeit der Militärpfarrer vor Ort unterstützen. Die Leitung des Arbeitskreises liegt bei Christian Bader, Berufsoffizier. Geschäftsstelle Arbeitskreis Soldaten Bahnhofstrasse 7, Gudensberg Telefon: / , Telefax: / Jugendarbeitskreis Wenn es um Fragen der Jugend innerhalb der Evangelischen Allianz geht, weiß sich der Jugendarbeitskreis der Evangelischen Allianz verantwortlich. Er besteht aus 11 Personen aus unterschiedlichen Jugendverbänden. Sein Hauptanliegen ist, die konfessionsübergreifende Verbundenheit in Jesus Christus unter Jugendlichen zu fördern. Anregungen zum gemeinsamen Gebet, Mitarbeit bei überkonfessionellen Konferenzen und Tagungen auf Allianzbasis und Motivation zu gemeinsamen missionarischen Aktionen sollen diesem Anliegen dienen. Vorsitzender ist Frank Heinrich, Heilsarmeeoffizier, Chemnitz. 17

18 Werke der Deutschen Evangelischen Allianz Wie im Raum anderer nationaler Allianzen und der Weltweiten Evangelischen Allianz sind auch im Bereich der Deutschen Evangelischen Allianz die folgenden selbstständigen Werke entstanden, die mit dem Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz zusammenarbeiten. 18

19 Arbeitsgemeinschaft Biblische Frauenarbeit (ABF) Dazu gehören Frauen aus den Landeskirchen, Freikirchen, Gemeinschaften und freien Werken. Um den Trägerkreis, der die ABF 1987 gründete, sammelt sich ein Freundeskreis. Die ABF bietet an: Tagungen, Seminare, Hinweise auf Arbeitshilfen, biblische Wegweisung in den Auseinandersetzungen unserer Zeit. Die ABF arbeitet unter dem Motto:...zu dienen dem lebendigen und wahren Gott (1. Thess. 1,9). Viermal im Jahr erscheinen Impulse, eine Arbeitshilfe für Frauenarbeit. Arbeitsgemeinschaft Biblische Frauenarbeit Eichenhardt 5, Hohenahr Telefon: / 27 42, Telefax: / Internet: Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM) Die AEM ist ein Zusammenschluss von 93 Missionen und Ausbildungsstätten aus Landeskirchen, Gemeinschaften und Freikirchen. Sie sieht ihre Hauptaufgaben in der Förderung der Gemeinschaft unter den Mitgliedern der AEM, in der Hilfestellung für Aufgaben in der Weltmission und in der Ausbildung von Missionaren durch die Akademie für Weltmission in Korntal. Dort können Missionare eine akademische Ausbildung (Master of Arts) sowie eine gründliche allgemeine Fortbildung erhalten. Darüber hinaus unterstützt die AEM ihre Mitglieder in der sozialen Absicherung von Missionaren, sowie mit einer Förderstiftung und einem Gehaltsabrechnungsservice. Die AEM ist Träger für das Freiwillige Soziale Jahr im Ausland. Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen e. V. Hindenburgstraße 36, Korntal-Münchingen Telefon: 07 11/ , Telefax: 07 11/ Internet: 19

20 Arbeitskreis für evangelikale Missiologie (AfeM) Der AfeM fördert und vertieft biblisch fundierte Missionslehre, unterstützt die Mission durch wissenschaftliche Arbeit und möchte in Gemeinden Verständnis und Verantwortung für die Weltmission wecken. Dazu führt er Fachtagungen durch, gibt die Vierteljahreszeitschrift evangelikale missiologie heraus sowie Bücher in eigener Edition. Jährlich werden Preise für missiologische Arbeiten von Studierenden und für Veröffentlichungen verliehen. Arbeitskreis für evangelikale Missiologie e. V. Postfach 13 60, Bergneustadt Telefon: / , Telefax: / Internet: Arbeitskreis für evangelikale Theologie (AfeT) Der AfeT bildet ein Forum für die Zusammenarbeit von Theologen, die in der Forschung oder Lehre tätig sind. Er ist 1977 im Auftrag des Hauptvorstandes der Deutschen Evangelischen Allianz gegründet worden. Die Mitglieder haben sich das Ziel gesetzt, eine biblisch erneuerte Theologie zu fördern. Die Theologischen Studienkonferenzen und die Seminare der Facharbeitsgruppen ermöglichen die Begegnung. Stipendien für Doktoranden oder Habilitanden und Druckkostenzuschüsse unterstützen theologische Forschung. Jährlich wird der Johann-Tobias-Beck-Preis verliehen. Arbeitskreis für evangelikale Theologie Kleinbeckstraße 32e, Sprockhövel Telefon: /77947, Telefax: / Internet: 20

21 Christival Nach den erfreulichen Christival-Kongressen junger Christen auf der Basis der Evangelischen Allianz 1976 in Essen, 1988 in Nürnberg, 1996 in Dresden und 2002 in Kassel ist die fünfte Auflage von Christival dran, um eine neue Generation von jungen Leuten zu erreichen. Dieser große Motivationskongress soll Mut machen, auch angesichts der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Jesus Christus an die erste Stelle zu setzen im Denken, Glauben und Leben. Vom 30. April bis 4. Mai 2008 in Bremen werden Teilnehmer erwartet. Eingeladen sind Christen aus allen Gemeinden und Kirchen, die mithelfen wollen, dass auch die nächste Generation in Deutschland, Europa und darüber hinaus die Botschaft von Jesus vernehmen kann. Christival e. V. Steinweg 12, Marburg Telefon: / , Telefax: / Internet: Christliche Fachkräfte International (CFI) CFI entsendet bewährte missionarische Christen in Entwicklungsländer. Als medizinische Fachkräfte (Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen), Lehrer, Sozialarbeiter, Handwerker, Dozenten und landwirtschaftliche Berater bilden sie einheimische Mitarbeiter aus. In enger Zusammenarbeit mit den evangelikalen Gemeinden am Ort wollen sie durch das Evangelium Mut zur Veränderung und Entwicklung in den Notgebieten geben. Das 1984 gegründete Werk Christliche Fachkräfte International wurde von der Bundesregierung als Entwicklungsdienst anerkannt. Christliche Fachkräfte International e. V. Wächterstraße 3, Stuttgart Telefon: 07 11/ , Telefax: 07 11/ Internet: 21

22 Christlicher Medienverbund KEP Der Christliche Medienverbund KEP (Konferenz Evangelikaler Publizisten) vertritt die medienpolitischen Interessen der Deutschen Evangelischen Allianz. KEP gibt viermal jährlich das Christliche Medienmagazin pro heraus und betreibt die Nahost-Nachrichtenagentur israelnetz.com. Die zur KEP gehörende Christliche Medien-Akademie bietet seit über 15 Jahren Aus- und Weiterbildung in Medienberufen an. Konferenz Evangelikaler Publizisten e. V. Postfach 18 69, Wetzlar Telefon: / , Telefax: / Internet: Evangeliums-Rundfunk (ERF) Der ERF produziert Radio- und Fernsehsendungen und thematisiert Christsein auch im Internet. Die Radio- und Fernsehsendungen sind über Satellit analog und digital zu empfangen sowie in zahlreichen Kabelnetzen. In Wetzlar entstehen auch fremdsprachige Programme für den deutschen Sprachraum. Zudem verantwortet der ERF gemeinsam mit seinem internationalen Partner Trans World Radio weltweit Sendungen in über 200 Sprachen. Für das Internet betreibt der ERF die Christliche InterNet-Arbeitsgemeinschaft (CINA) mit mehr als zwölf Webauftritten. Ihre Schwerpunkte: Mission, Dienstleistungen für gemeinnützige Organisationen, Verlage und Gemeinden. Das Portal Glaube24.de bietet umfassende Informationen für Christen. Unter bibelserver.com finden sich mehr als 30 Bibelübersetzungen. live-tv ist das christliche Fernsehangebot im Internet. Evangeliums-Rundfunk e. V., Postfach 14 44, Wetzlar Telefon: /957 0, Telefax: / Internet: 22

23 Hilfe für Brüder Hilfe für Brüder arbeitet international eng mit evangelikalen Kirchen und Werken in über 100 Ländern zusammen. Das Werk besteht seit 1980 und unterstützt den Bau lebendiger Gemeinden durch Ausbildung Einheimischer, Förderung der missionarischen und evangelistischen Aktivitäten, Hilfe bei der Beschaffung von Literatur, Ausbau von Bibelseminaren und Unterstützung von sozial-diakonischen Projekten. In Zusammenarbeit mit Hilfe für Brüder und Christliche Fachkräfte International unterstützt der Arbeitszweig Co-Workers International die Missionen in Übersee durch die Entsendung bewusster Christen als Kurzzeitmissionare. Hilfe für Brüder e. V., Schickstraße 2, Stuttgart Telefon: 07 11/ , Telefax: 07 11/ Internet: idea Evangelische Nachrichtenagentur idea hat sich mit seinem Wochenmagazin ideaspektrum zur zentralen Information für Christen entwickelt. Die für Christen wichtigsten Ereignisse werden erläutert und kommentiert. Einer der umfangreichsten Anzeigenmärkte im Protestantismus vermittelt Arbeitsstellen, Begegnungsmöglichkeiten, Ferienplätze, Wohnungen und vieles mehr. Ergänzt wird das Angebot durch laufend aktualisierte Informationen im Internet unter dem Christlichen Infoportal, das auch ein umfangreiches Archiv bietet. Dort laufen auch die Wochensendungen von ideafernsehen, die regelmäßig auf bibel.tv und bw family.tv ausgestrahlt werden. idea e. V., Postfach 18 20, Wetzlar Telefon: /915 0, Telefax: / Internet: 23

24 Institut für Islamfragen Das Institut für Islamfragen bietet sachlich-wissenschaftliche Forschung und Informationen zum Thema Islam aus christlicher Perspektive vor dem Hintergrund der besonderen Ereignisse unserer Zeit. Dazu dienen einerseits Veröffentlichungen wie Bücher, die Zeitschrift Islam und Christlicher Glaube (deutsch/englisch), Sonderdrucke und Webseiten mit aktuellen Beiträgen. Andererseits werden Gemeinden und Werken Vorträge, Seminare und Referenten angeboten, sowie Schulungen und Fachvorträge bei Behörden, Ministerien, Parteien, Lehrerfortbildungsveranstaltungen, Fachtagungen usw. gehalten. Institut für Islamfragen e. V., Postfach 74 27, Bonn Telefax: 02 28/ Internet: Koalition für Evangelisation Lausanner Bewegung Koalition für Evangelisation Angeregt durch den weltweiten Evangelisationskongress 1974 in Lausanne/Schweiz entstand auch in Deutschland eine nationale Lausanner Bewegung in Verbindung mit der Deutschen Evangelischen Allianz und der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste in der EKD. Ziel ist die Unterstützung der evangelistischen Arbeit, auch durch die Auswertung weltweiter Erfahrungen. Die Lausanner Bewegung arbeitet als Koalition für Evangelisation in Deutschland und möchte unter dem Motto beten teilen reden neue Anstöße zur Evangelisation in Deutschland geben. Koalition für Evangelisation in Deutschland Lausanner Bewegung Esplanade 5 10a, Bad Blankenburg Telefon: /21105, Telefax: / Internet: 24

25 ProChrist Aus der Arbeit der Lausanner Bewegung entstand die evangelistische Initiative ProChrist, die per Satellit vernetzte Evangelisationen mit dem Evangelisten Ulrich Parzany durchführt und überträgt. Mit einem intensiven Schulungsprogramm und überschaubaren Veranstaltungen an vielen Orten kann es gelingen, eine größere Öffentlichkeit und damit noch mehr Menschen mit der Botschaft des Evangeliums zu erreichen. Auch können sich Christen und Gemeinden beteiligen, die sich überfordert fühlen, eine Evangelisation alleine durchzuführen. Weitere Initiativen sind ProChrist für Kids und JesusHouse. ProChrist e. V., Leuschnerstraße 74, Kassel Telefon: / , Telefax: 05 61/ Internet: Ring Missionarischer Jugendbewegungen (RMJ) Der RMJ ist mit seinen heute 65 Mitgliedswerken aus der Zusammenarbeit mehrerer Missionswerke bei den Olympischen Spielen 1972 in München entstanden. Er ist Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres im In- und Ausland mit jährlich bis zu 400 Teilnehmern, bietet Fachtagungen und Seminare zu missionarischen und organisatorischen Themen, betreibt mit Christen im Personalservice (cps) die einzige christlich orientierte Arbeitsvermittlung in Deutschland und beteiligt sich regelmäßig an der Planung und Durchführung von Großveranstaltungen. Ring Missionarischer Jugendbewegungen e. V. Im Druseltal 8, Kassel Telefon: 05 61/ , Telefax: 05 61/ Internet: 25

26 SPRING GemeindeFerienFestival SPRING ist ein jährliches, christliches Gemeinde- und Familienfestival, das als Mischung zwischen Urlaub, Kongress und Festival und gemeinsames Leben und Erleben verbindet. Die besondere Idee dieses Festivals ist es, das Leben möglichst umfassend miteinander zu teilen. Hier entstehen Erlebnis- und Begegnungsräume, in denen ganzheitlich Leib, Seele und Geist angesprochen werden: Bibelarbeiten und Wasserrutsche, Gottesdienst und Dichterlesung, Essen gehen und Feste feiern, Erlebnisbad und Seminare, Gesprächsgruppen und Bowling, Konzerte und Podiumsdiskussionen. Merkmal von SPRING soll ein ehrliches Miteinander in Verkündigung und Gespräch, Austausch und Begegnung, geistlichem Lebensvollzug und Freizeitgestaltung sein. Auf diese Weise soll eine durchgehende Relevanz der neutestamentlichen Botschaft für den praktischen Alltag und die exzellente Umsetzung neuer begeisternder Ideen erreicht werden. Als inspirierendes Vorbild diente das englische Spring Harvest. Spring e. V., Grabenstrasse 40 44, Schorndorf Telefon: 07181/ , Telefax: 07181/ Internet: 26

27 WillowCreek Deutschland Willow Creek Deutschland will mithelfen, dass Kirchen und Gemeinden wirkungsvoll und relevant werden, so dass sie immer umfassender zur Hoffnung für die Welt werden. Dazu dienen: Visionsvermittlung Möglichst viele Gemeinden finden zu ihrer individuellen Berufung und entfalten die erlösende Kraft Christi in ihrem Umfeld. Training Kongresse, Seminare und Studienreisen unterstützen den Umsetzungsprozess von der Vision zur Praxis. Ressourcen Das Materialangebot vermittelt den Gemeinden, die die Prinzipien von Willow Creek umsetzen möchten, praktische Hilfestellungen. Partnerschaft Das Willow-Creek-Netzwerk versteht sich als Visionsgemeinschaft von innovativen Menschen aus verschiedensten Kirchen und Gemeinden, die nach dem biblischen Auftrag Gemeinde bauen und dabei voneinander lernen wollen. Willow Creek Deutschland, Wingert 18, Gießen Telefon: 06 41/ , Telefax: 06 41/ Internet: und weitere Werke Aus der Allianzarbeit erwuchs ferner z. B. die Deutsche Zeltmission, die Aktion: In jedes Haus und viele andere Werke. Darüber hinaus gibt es noch 198 selbstständige diakonische, evangelistische, missionarische und seelsorgerliche Werke, die auf der Basis der Evangelischen Allianz überregional arbeiten. Weitere 125 Werke und Einrichtungen, die der Evangelischen Allianz nahe stehen, gehören zum weiten Netzwerk der Evangelischen Allianz. 27

Gemeinsam glauben, miteinander handeln

Gemeinsam glauben, miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland gemeinsam glauben, miteinander handeln. Gemeinsam glauben, miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland stellt sich vor. 1 Inhaltsverzeichnis 04 Geschichte

Mehr

Die Deutsche Evangelische Allianz

Die Deutsche Evangelische Allianz Die Deutsche Evangelische Allianz G e m e i n s a m g l a u b e n, m i t e i n a n d e r h a n d e l n. Stand: Januar 2014 Die Deutsche Evangelische Allianz ist Teil einer weltweiten Bewegung von 420 Millionen

Mehr

GRUNDLAGENPAPIER Stand:

GRUNDLAGENPAPIER Stand: GRUNDLAGENPAPIER Stand: 05.05.2015 1. Selbstverständnis von Blooming Generation (kurz BG) Wir sind eine christliche übergemeindliche Jugendbewegung in Graz und wollen zur Auferbauung des Leibes Christi

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Wenn Muslime zu Allah beten...

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Wenn Muslime zu Allah beten... Die Evangelische Allianz in Deutschland Wenn Muslime zu Allah beten... Wenn Muslime zu Allah beten... Im Islam wird viel gebetet. Muslime kennen zwei Arten von Gebet. Das eine ist das täglich fünfmal zu

Mehr

GEBET ÖFFNET NEUES. Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen. Hesekiel 36,26

GEBET ÖFFNET NEUES. Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen. Hesekiel 36,26 GEBET ÖFFNET NEUES Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres legen. Hesekiel 36,26 1. Tag Rückblick auf das vergangene Jahr Wir loben und danken Gott für: Gottes Allmacht

Mehr

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe Leitbild FEG Riehen Kirche, wo Mensche ufblühe Gott spricht in Jesaja 44,3-4: Denn ich giesse Wasser auf das durstige Land und Ströme auf das ausgetrocknete Feld. Ja, ich giesse meinen Geist über euren

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal

Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal BIBEL LIEBE GABEN Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal VIELFALT MISSION DIAKONIE HOFFNUNG Gemeinde auf dem Weg Leben wagen Glauben leben SELBST- STÄNDIGKEIT DAS LEITBILD: IN LIEBE VERBUNDEN

Mehr

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Können Muslime und Christen Freunde sein?

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Können Muslime und Christen Freunde sein? Die Evangelische Allianz in Deutschland Können Muslime und Christen Freunde sein? Können Muslime und Christen Freunde sein? Ja, mein Freund ist Muslim. Das ist für mich kein Problem. Was das für mich als

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland

Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland Die Evangelischen Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland verstehen sich als Orte, an denen Kinder-, Jugend-, Familien-

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

September. Das Glaubensbekenntnis der Bibelgemeinde Schwendi e.v.

September. Das Glaubensbekenntnis der Bibelgemeinde Schwendi e.v. September 12 Das Glaubensbekenntnis der Bibelgemeinde Schwendi e.v. G e r b e r w i e s e n 3 8 8 4 7 7 S c h w e n d i Vorbemerkung... 3 A. Die Heilige Schrift... 3 B. Die Dreieinigkeit... 3 C. Die Person

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Können Christen und Muslime gemeinsam beten?

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Können Christen und Muslime gemeinsam beten? Die Evangelische Allianz in Deutschland Können Christen und Muslime gemeinsam beten? Können Christen und Muslime gemeinsam beten? Über diese Frage hätte man vor einigen Jahren noch gelächelt. Ein gemeinsames

Mehr

verantwortlich handeln

verantwortlich handeln protestantisch verantwortlich handeln Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e.v. Wirtschaftliches Handeln und Unternehmertum sind wesentliche Elemente unserer Gesellschaft. Dieses Handeln

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Die Eucharistie als Danksagung 1. Treffen GK Liebe Schwestern und Brüder,

Die Eucharistie als Danksagung 1. Treffen GK Liebe Schwestern und Brüder, Die Eucharistie als Danksagung 1. Treffen GK 16.3.11 Liebe Schwestern und Brüder, wieder ein Glaubenskurs in der Fastenzeit der achte - er trägt einen anderen Titel und hat einen anderen Inhalt. Wer einen

Mehr

WAS IST SOULDEVOTION?

WAS IST SOULDEVOTION? ÜBER UNS WAS IST SOULDEVOTION? SoulDevotion ist eine Jüngerschaftsbewegung, die Menschen generationsübergreifend aus verschiedenen christlichen Gemeinden, Organisationen und Konfessionen verbindet. Unser

Mehr

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165)

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165) Kirchliche Polizeiarbeit 310.710 Vereinbarung zwischen dem Innenministerium Baden-Württemberg und dem Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe, dem Evangelischen Oberkirchenrat Stuttgart, dem Erzbischöflichen

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Arbeitskreis Islam. Deutsche Evangelische Allianz. Wenn Muslime zu Allah beten... Arbeitshilfe #01

Arbeitskreis Islam. Deutsche Evangelische Allianz. Wenn Muslime zu Allah beten... Arbeitshilfe #01 Arbeitskreis Islam Deutsche Evangelische Allianz Wenn Muslime zu Allah beten... Arbeitshilfe #01 Wenn Muslime zu Allah beten... Im Islam wird viel gebetet. Muslime kennen zwei Arten von Gebet. Das eine

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Gemeinsam glauben, miteinander handeln

Gemeinsam glauben, miteinander handeln Gemeinsam glauben, miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland stellt sich vor 1 Inhaltsverzeichnis 04 Geschichte und Grundlagen der Evangelischen Allianzarbeit 06 Gemeinsam glauben, miteinander

Mehr

Informationen und Antrag zur Partnerschaft mit der Österreichischen Evangelischen Allianz

Informationen und Antrag zur Partnerschaft mit der Österreichischen Evangelischen Allianz Informationen und Antrag zur Partnerschaft mit der Österreichischen Evangelischen Allianz A. Was will die Österreichische Evangelische Allianz? Auszug aus den Vereinsstatuten 2004: Der Verein Österreichische

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Texte für die Eucharistiefeier III. Thema: Geistliche Berufe

Texte für die Eucharistiefeier III. Thema: Geistliche Berufe Texte für die Eucharistiefeier III (zusammengestellt P. Lorenz Voith CSsR) Thema: Geistliche Berufe 15. März Hl. Klemens Maria Hofbauer Ordenspriester Begrüßung: Im Namen des Vaters... Die Gnade unseres

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Von Gott geliebt LEBEN! Leitbild der Evangelisch-methodistischen Kirche Langenthal

Von Gott geliebt LEBEN! Leitbild der Evangelisch-methodistischen Kirche Langenthal Von Gott geliebt LEBEN! Leitbild der Evangelisch-methodistischen Kirche Langenthal Inhaltsverzeichnis Leitsatz... 3 Biblische Grundlage... 4 Visionen - Ziele... 5 Grundwerte... 6 Unsere Glaubensgrundlage...

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde.

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde. Fürbitten zur Taufe Modell S. 85 Zelebrant: Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns das Erbarmen unseres Herrn Jesus Christus herabrufen auf dieses Kind, das die Gnade der Taufe empfangen soll, auf seine

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Märtyrer 2007: Das Jahrbuch zur Christenverfolgung heute, Bonn: VKW, 2007. III. Christlich orientierte Organisationen und Werke

Märtyrer 2007: Das Jahrbuch zur Christenverfolgung heute, Bonn: VKW, 2007. III. Christlich orientierte Organisationen und Werke Zusatzmaterial zum Buch: Märtyrer 2007: Das Jahrbuch zur Christenverfolgung heute, Bonn: VKW, 2007 III. Christlich orientierte Organisationen und Werke Hier aufgeführt finden Sie christlich orientierte

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

PROGRAMM 2016 SAMSTAGS 9.30 17.00H JETZT ANMELDEN!

PROGRAMM 2016 SAMSTAGS 9.30 17.00H JETZT ANMELDEN! PROGRAMM 2016 SAMSTAGS 9.30 17.00H JETZT ANMELDEN! Willkommen zum LifeCollege-Programm 2016! Ich freue mich, Ihnen heute das Programm für das Jahr 2016 vorstellen zu dürfen. Ziel unserer Arbeit ist es,

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach B Johannes-Diakonie Mosbach Leitbild Unser Auftrag und Selbstverständnis 1880 wurde die Johannes-Diakonie Mosbach im Zusammenwirken staatlicher und evangelisch-kirchlicher Kreise und Personen als Einrichtung

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Kreuzzeichen L.: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A.: Amen.

Kreuzzeichen L.: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A.: Amen. Lied Macht hoch die Tür, GL 218 Kündet allen in der Not, GL 221, 1-4 Menschen auf dem Weg durch die dunkle Nacht, GL 825 Weihnachtszeit: Lobt Gott ihr Christen alle gleich, GL 247 Kreuzzeichen L.: Im Namen

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Internationaler Holocaust-Gedenktag

Internationaler Holocaust-Gedenktag Sonntag, 27. Januar 2013: Internationaler Holocaust-Gedenktag Aufruf der an Christen in Deutschland Aktion Würde und Versöhnung Der offizielle Holocaust-Gedenktag zum Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Weihnachten weist auf das Geschenk hin, das Gott uns anbietet.

Weihnachten weist auf das Geschenk hin, das Gott uns anbietet. Manfred Röseler Weihnachten ist für viele Menschen ein Fest der Gemeinschaft, der Familie und ein Anlass, einander Freude zu bereiten. Für andere ist Weihnachten ein Fest der Einsamkeit, für manche sogar

Mehr

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr. Möge es gesegnet sein! Beginn Neben vielen anderen Grußformeln ist bei uns

Mehr

Fürbitten für den ÖKT in Berlin

Fürbitten für den ÖKT in Berlin Fürbitten für den ÖKT in Berlin Beigesteuert von Christina Falk Mittwoch, 04 Dezember 2002 Das Forum Ökumene des Katholikenrates Fulda veröffentlicht seit dem 17. November 2002 bis Mitte Mai, in der Bistumszeitung,

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Leitbild der Deutschen Seemannsmission

Leitbild der Deutschen Seemannsmission Leitbild Leitbild der Deutschen Seemannsmission von der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission e.v. am 28. März 2003 beschlossen. Die Deutsche Seemannsmission Seemannsmission beginnt mit der

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Willkommen! In unserer Kirche

Willkommen! In unserer Kirche Willkommen! In unserer Kirche Eine kleine Orientierungshilfe im katholischen Gotteshaus * Herzlich willkommen in Gottes Haus. Dies ist ein Ort des Gebetes. * * * Wenn Sie glauben können, beten Sie. Wenn

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG?

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG? FEG? Do erfahrsch meh Die Liechtensteiner Freikirche stellt sich vor FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Höhepunkt des Gemeindelebens ist der wöchentliche Sonntags- Gottesdienst um 10.00 Uhr.

Mehr

Peter Riedl BFP-Regionalkonferenz Freiburg 20.10.2012

Peter Riedl BFP-Regionalkonferenz Freiburg 20.10.2012 BFP-Regionalkonferenz Freiburg Das normale Gemeindeleben Universell Zeitlos Umfassend Missional Pfingstlich/Charism. Systemisch 1.Tim 4,12 Niemand soll dich gering schätzen, nur weil du jung bist. Sei

Mehr

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt.

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt. Gebete: Guter Gott, immer wieder kommt unser Glaube ins Wanken. Wir kämpfen mit unseren Zweifeln oder lassen uns von ihnen unterkriegen. Immer wieder braucht unser Glauben eine Stärkung. Wir bitten dich:

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

Partner werden - Mission früher und heute

Partner werden - Mission früher und heute Partner werden - Mission früher und heute Baustein 5: Mission heute - Interview mit Jack Urame aus Papua-Neuguinea Am 12. Juli 1886 landete der bayerische Missionar Johann Flierl an der Küste der deutschen

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Beginn + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft

Mehr

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, )

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, ) Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9,1 8.14 16 (10. So n Trin, 31.7.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, der

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr