Mindestlohn: Das beigefügte Merkblatt fasst die wichtigsten Informationen und häufig gestellten Fragen zusammen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mindestlohn: Das beigefügte Merkblatt fasst die wichtigsten Informationen und häufig gestellten Fragen zusammen."

Transkript

1 EVANGELISCHER REGIONALVERWALTUNGSVERBAND STARKENBURG-OST EVANGELISCHE REGIONALVERWALTUNG STARKENBURG-OST Evangelische Regionalverwaltung Starkenburg-Ost Postfach , Darmstadt An die Vorstände der Evang. Kirchengemeinden, Verbände und Dekanate in der Verwaltungsregion Starkenburg-Ost Personalrundschreiben August 2015 Hausanschrift: Hügelstraße 89, Darmstadt Postanschrift: Postfach , Darmstadt Tel.: 06151/ Aktenzeichen: Sachbearbeitung: Frau Ewig Durchwahl: Darmstadt, im August 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2015 hat im Personalbereich eine Vielzahl von Änderungen gebracht. Angefangen mit dem Thema Mindestlohn, beschäftigen uns viele geänderte oder neue Rechtsvorschriften. Um einigermaßen den Überblick behalten zu können, werden wir Sie zukünftig auf diesem Wege über Veränderungen im Bereich Personal informieren. Bitte geben Sie dieses Rundschreiben an die Personalverantwortlichen in Ihrer Kirchengemeinde, an die Gemeindesekretärinnen, Kita- Leitungen und weitere Mitarbeitende weiter, die zu diesen Themen auf dem laufenden sein müssen. Vielen Dank. Mindestlohn: Das beigefügte Merkblatt fasst die wichtigsten Informationen und häufig gestellten Fragen zusammen. Geklärt werden konnte endlich folgender Sachverhalt: Übungs- und Vorbereitungszeiten bei Kirchenmusikern müssen nicht dokumentiert werden. Sie sind pauschal festgesetzt und sind Vertragsbestandteil. Bonuszahlung 2015 Über die Höhe der Bonuszahlung der EKHN wird von Jahr zu Jahr neu entschieden. Für 2015 hat die Arbeitsrechtliche Kommission beschlossen, die Höhe der Bonuszahlung 2015 auf 40% festzusetzen. Die Auszahlung erfolgt im November Flexibilisierung der Elternzeit: Neben der Neuregelung des Elterngeldes durch das Elterngeld Plus ist zum 1. Juli 2015 eine weitere Neuerung in Kraft getreten. Es ist jetzt möglich, die Elternzeit in drei Blöcke aufzuteilen. Bisher waren nur eine Stückelung der Elternzeit in zwei Blöcke möglich. Wer Elternzeit beanspruchen will, muss sie 1. Für den Zeitraum bis zum vollendeten 3. Lebensjahr des Kindes spätestens sieben Wochen und 2. Für den Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes spätestens 13 Wochen vor Beginn der Elternzeit schriftlich vom Arbeitgeber verlangen. Verlangt die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer Elternzeit nach 1. Muss sie oder er gleichzeitig erklären, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren Elternzeit genommen werden soll. Evangelische Bank eg Kto BLZ IBAN DE BIC GENODEF1EK1 Sparkasse Darmstadt Kto BLZ IBAN DE BIC HELADEF1DAS Sparkasse Offenbach a.m. Kto BLZ IBAN DE BIC HELADEF1OFF

2 2 Eltern, deren Kind vor dem 1. Juli 2015 geboren wird, benötigen die Zustimmung des Arbeitgebers, wenn Elternzeit (höchstens 12 Monate) zwischen dem dritten bis achten Lebensjahr übertragen werden soll. Sobald der Arbeitgeber die Elternzeiterklärung erhalten hat, besteht Kündigungsschutz bis zum Ende der Elternzeit. Befristete Verträge enden trotzdem mit Fristablauf. Bei Inanspruchnahme von Elternzeit muss der/die Mitarbeitende darauf hingewiesen werden, dass Erholungsurlaub gekürzt wird für volle Monate Elternzeit. Diesen Hinweis haben wir im Formular: Elternzeitantrag ergänzt. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen Nach der Personalaktenordnung der EKHN sind Original-Arbeitsunfähigkeits-bescheinigungen in der Personalakte aufzubewahren (Aufbewahrungsfrist 3 Jahre). Krankmeldungen wurden bisher teilweise im Original, teilweise als Kopie oder Scan an die Personalabteilung der Regionalverwaltung geschickt. Zukünftig müssen Sie die Regionalverwaltung nur noch dann informieren, wenn eine Person innerhalb eines Jahres insgesamt 30 Tage und mehr arbeitsunfähig krankgeschrieben ist und die Dauer der Krankheit Auswirkungen auf die Entgeltfortzahlung hat. Dies können Dauererkrankungen oder auch häufige Kurzerkrankungen sein. Ist dies der Fall, bitten wir, Krankmeldungen in Kopie oder als Scan einzureichen. Auch möglich ist, wie im Handbuch für Gemeindebüros vorgesehen, das Führen einer Liste. Damit entfällt das Kopieren und Verschicken jeder einzelnen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Diese Arbeitshilfe finden Sie anbei bzw. auf unserer homepage im login-bereich. Da es sich beim Thema Arbeitsunfähigkeit und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall um ein sehr sensibles und verantwortungsvolles Aufgabengebiet handelt, können Sie sich selbstverständlich jederzeit mit den Personalsachbearbeitenden abstimmen. Wir unterstützen Sie gern bei Ihren Fragen zu diesem Thema und sind an dieser Stelle auf eine enge Zusammenarbeit angewiesen, damit eine korrekte Entgeltabrechnung sichergestellt werden kann. Auch im Hinblick auf Wiedereingliederungsmaßnahmen oder evtl. arbeitsrechtliche Schritte beraten wir in diesem Zusammenhang selbstverständlich weiterhin. Genehmigungsverfahren für Dienstverträge/Checkliste für Neueinstellungen Im Rahmen des Projekts Modifizierung des Genehmigungsverfahrens für Dienstverträge arbeiten wir an einer permanenten Verbesserung unserer Arbeitsabläufe. Um eine schnelle Erstellung des Dienstvertrags und zügige Gehaltssachbearbeitung sicherzustellen und Ihnen dabei die tägliche Arbeit ein wenig zu erleichtern, haben wir eine neue Checkliste für Neueinstellungen entwickelt. Diese Arbeitshilfe finden Sie anbei bzw. auf unserer homepage im login-bereich. Bitte melden Sie sich in Fragen zu diesen und weiteren Personalthemen gerne wie üblich bei Ihrer Personalabteilung der Regionalverwaltung Starkenburg-Ost. Herzliche Grüße, Eva Ewig Abteilungsleitung Personal Evangelische Kreditgenossenschaft Kassel Kto BLZ IBAN DE BIC GENODEF1EK1 Sparkasse Darmstadt Kto BLZ IBAN DE BIC HELADEF1DAS Sparkasse Offenbach a.m. Kto BLZ IBAN DE BIC HELADEF10FF

3 Arbeitsunfähigkeits-/Reha-Bescheinigungen Arbeitnehmer 1 Bitte "x" bei Erst- /Folgebescheinigung nicht vergessen! TT.MM. TT.MM. Tage AU-/Reha-Besch. 1 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 2 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 3 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 4 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 5 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 6 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 7 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 8 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 9 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 10 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 11 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 12 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 13 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 14 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 15 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 16 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 17 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 18 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 19 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 20 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 21 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 22 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 23 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 24 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 25 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 26 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 27 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 28 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 29 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 30 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 31 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 32 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 33 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 34 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 35 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 36 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 37 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 38 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 39 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 40 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 41 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 42 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: AU-/Reha-Besch. 43 von: 2015 bis 2015 Erst-?: Folgebesch?: Arbeitsunfall?: Summe 0 Kalendertage Bemerkungen Meldung an Personalabteilung RV > 30 Tage/Kalenderjahr per

4 I. Arbeitszeitaufzeichnungspflichten nach dem 17 Mindestlohngesetz (MiloG) 1) Für wen ist eine permanente Arbeitszeitaufzeichnung vorzunehmen? Alle geringfügig Beschäftigten nach 8 Abs. 1 SGB IV (Minijobs) -gleich in welcher Branche! Alle kurzfristig Beschäftigten nach 8 Abs. 1 SGB IV (max. 70 Tage/Jahr.) Aushilfen aller Art und alle sonstigen Arbeitnehmer der in 2a des Schwarzarbeitergesetz genannten Wirtschaftsbereiche mit einem Entgelt unter /Monat (MiLoDokV). 2) Was ist zu dokumentieren? Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit Sie können mit den betroffenen Mitarbeitenden (i. d. R. Minijobbern) vereinbaren, dass sie Beginn, Ende und Dauer ihrer täglichen Arbeitszeit innerhalb der Arbeitszeit selbst notieren und Ihnen dann zur Gegenzeichnung vorlegen. Ausnahme: Nach Mindestlohnaufzeichnungs-Verordnung (MiLoAufzV) ist nur die Dauer der täglichen Arbeitszeit zu dokumentieren, wenn drei Voraussetzungen vorliegen: a) Arbeitnehmer mit ausschließlich mobilen Tätigkeiten, b) die keinen Vorgaben zur konkrete täglichen Arbeitszeit unterliegen und 1 c) die ihre tägliche Arbeitszeit (Beginn und Ende) eigenverantwortlich einteilen a. Was ist eine ausschließlich mobile Tätigkeit? Eine Tätigkeit, die nicht an Beschäftigungsorte gebunden ist, insbesondere Zustellung von Briefen, Paketen und Druckerzeugnissen, Abfallsammlung, Straßenreinigung, Winterdienst, Gütertransport und Personenbeförderung. b. Wann unterliegen die Arbeitnehmer keinen Vorgaben zur konkreten täglichen Arbeitszeit? Wenn die Arbeit lediglich innerhalb eines bestimmten zeitlichen Rahmens geleistet werden muss, ohne dass die konkrete Lage (Beginn und Ende) der Arbeitszeit durch den Arbeitgeber festgelegt wird. c. Wann ist eine eigenverantwortliche Einteilung der täglichen Arbeitszeit anzunehmen? Wenn der/die Arbeitnehmer/in während seiner/ihrer täglichen Arbeitszeit nicht regelmäßig durch den Arbeitgeber oder Dritte Arbeitsaufträge entgegennehmen oder für entsprechende Arbeitsaufträge zur Verfügung stehen muss. Die zeitliche Verantwortung für die Ausführung des täglichen Arbeitsauftrages muss beim Arbeitnehmer liegen. 3) In welchen Zeiträumen ist die Arbeitszeit zu dokumentieren? Die tägliche Arbeitszeit (Beginn. Ende und Dauer) ist spätestens bis zum Ablauf des 7. auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen sind mindestens 2 Jahre ab der Aufzeichnung aufzubewahren. Die Aufbewahrung bzw. Prüfung der Unterlagen erfolgt bei Ihnen vor Ort. Bei Verletzung dieser Pflichten drohen hohe Ordnungsgelder.

5 Formularvorschläge für manuelle Zeiterfassung z. B. Rundschreiben EKHN vom / Formulare auch als Download: -Download bei der Minijob-Zentrale (https://www.minijobzentrale.de) II. Mindestlohn: Fälligkeit und Arbeitszeitkonten Vom Grundsatz her geht es beim MiLoG darum, dass das in einem Monat gezahlte Entgelte im Verhältnis zu den geleisteten Stunden den derzeit geltenden Mindestlohn von 8,50 /Stunde (9,40 Pflege) nicht unterschreitet. Risiko 1:-Unterschreitung des Mindestlohnes durch Mehrarbeit bei fehlenden Arbeitszeitkonten: Das Tabellenentgelt der KDO liegt auf eine Stunde umgerechnet in allen Entgeltgruppen und Stufen über dem Mindestlohn (siehe 30 KDO bzw. auf Entgelttabelle ). Im Regelfall braucht damit keine Prüfung zu erfolgen, ob der gesetzliche Mindestlohn erreicht wird. Anders kann dies aussehen, wenn Mehrarbeit geleistet wird. Beispiel: Ein Arbeitnehmer auf Basis einer sog. geringfügigen Beschäftigung (Minijob) erhält ein festes Gehalt für 5,75 Wochenstunden in der Entgeltgruppe E 7, Stufe 1. Das ergibt ein monatliches Entgelt von z. Zt. 398,68 (12,6-13 Gehälter/Jahr). Im Regelfall sind dafür z. Zt. 25 Stunden/Monat (5,75*4,348 Wochen) zu leisten. Tatsächlich arbeitet der/die Mitarbeiter/in in einem Monat 50 Stunden. Für die geringfügige Beschäftigung besteht nach 17 MiLoG eine detaillierte Aufzeichnungspflicht für die Arbeitszeit (Beginn, Ende und Dauer). Überprüfung Mindestlohn: 398,68 / 8,50 Mindestlohn =maximal 46,90 Stunden erlaubt! Es wurden tatsächlich 50 Stunden gearbeitet. Damit wurde der Mindestlohn unterschritten! Diese Situation können Sie vermeiden, wenn Sie ein Arbeitszeitkonto mit ihren geringfügig Beschäftigten vereinbaren. Sofern Sie dies individuell mit jedem einzelnen Mitarbeitenden vereinbaren, unterliegt dies nicht der Mitbestimmung MAV. Wenn Sie eine generelle Regelung für alle (geringfügig) Beschäftigten bei Ihnen treffen, ist die MAV bitte mit einzubeziehen Mit Arbeitszeitkonten können Mehrarbeitsstunden innerhalb von 12 Monaten ab Entstehung ausgeglichen werden (Grundlage KDO 13 Regelmäßige Arbeitszeit + 14 Arbeitszeitkonten). Nach dem MiLoG kann die Arbeitszeit MIT Arbeitszeitkonto -basierend auf dem Mindestlohn um 50% überschritten werden ( 2 Abs. 2 MiLoG) Im Beispiel sind damit nicht nur 46,9, sondern bis zu 70 Arbeitsstunden in einzelnen Monaten möglich, wenn der Zeitausgleich (Freizeit oder Auszahlung) innerhalb von 12 Monaten ab Entstehung über das Arbeitszeitkonto erfolgt. In neuen Dienstverträgen für geringfügig Beschäftigte wird die Regionalverwaltung automatisch aufnehmen: Es wird ein Arbeitszeitkonto vereinbart. Sofern nicht schon geschehen, sollten Sie einen Beschluss fassen, ein Arbeitszeitkonto einzurichten und dies mit Ihren Mitarbeitenden entsprechend

6 vereinbaren. (Formulierungsvorschlag: Rundschreiben EKHN vom ). Generell gilt, dass bei einer geringfügigen Beschäftigung (Minijob) auch bei Auszahlung von Mehrarbeit die Jahresgrenze von derzeit (ggf. zuzüglich Ehrenamts-/Übungsleiterfreibetrag) nie überschritten werden darf. Geschieht dies, entsteht Steuer-und Sozialversicherungspflicht. Risiko 2: -Zahlungsverzug des Arbeitgebers durch fehlende Arbeitszeitkonten: Die Fälligkeit der Zahlung des Entgeltes ist in 41 KDO wie folgt geregelt: (1) Die Zahlung der Bezüge erfolgt am 16. des laufenden Monats. (2) Der Teil der Bezüge, der nicht in Monatsbeträgen festgelegt ist, bemisst sich nach der Arbeitsleistung des Vorvormonats. Absatz 2 betrifft Stundenmeldungen und Mehrarbeit. Beispiel: Im Mai entstandene Mehrarbeit ist ohne Arbeitszeitkonto nach KDO zum 16. Juli auszuzahlen. Das ist die tarifliche Regelung die z. Zt. gilt. 2 Abs. 1 MiLoG sieht ein deutlich kürzeres Zahlungsziel vor: Spätestens letzter Bankarbeitstag des Folgemonats. Beispiel Im August entstandene Mehrarbeit ist ohne Arbeitszeitkonto zum 30. September auszuzahlen. Da die EKHN zum 15. des laufenden Monats auszahlt benötigen wir aus abrechnungstechnischen Gründen die Stundenmeldungen spätestens bis zum 3. Werktag eines Monats, um die Zahlung zum 16. realisieren zu können. Im Beispiel also spätestens bis zum 3. September. Das kurze Zahlungsziel des 2 Abs. 2 MiLoG gilt nicht, wenn ein Arbeitszeitkonto vereinbart wurde. Dann gilt der Ausgleichszeitraum von 12 Monaten. Dass ein Arbeitszeitkonto als vereinbart gilt, wird von uns ab sofort auch im Dienstvertrag/Nachtrag für jeden geringfügig Beschäftigten dokumentiert. Nicht nur aus diesem Grund empfiehlt es sich, uns unter Vorlage der entsprechenden Unterlagen (Checkliste siehe Download de) Möglichst frühzeitig um die Erstellung des Dienstvertrags zu bitten. Bei befristeten Verträgen bietet sich vorab die Vereinbarung einer Befristung an, die Sie ebenfalls im Downloadbereich unserer Homepage finden.

7 Checkliste Kirchengemeinden und deren Einrichtungen Neueinstellung von ab Erforderliche Unterlagen für den Dienstvertrag: Bei Sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung (> 5400 /Jahr) und bei geringfügig Beschäftigten (< 5400 /Jahr), gilt auch für Dienstvertrag Arbeit auf Abruf Beschluss des Kirchenvorstand rechtsgültig unterzeichnet mit folgenden Angaben - Einstelldatum - Arbeitszeit - Entgeltgruppe + Stufe (Entgeltrelevante Zeit taggenau angeben, Feststellung auch über Personalbogen Seite 3 - Befristet/Unbefristet (mit Befristungsdatum, taggenau bzw. bei Befristungszweck auch ohne Datum UND Befristungsgrund Wenn befristeter DV nicht vor Dienstantritt unterzeichnet werden kann: Vereinbarung über eine Befristung VOR Arbeitsbeginn schließen!!!! Bei fehlender Konfession bitte Einstellungsgesetz beachten! 1. Fragebogen Einstellungsgesetz 2. Verpflichtungserklärung gemäß Einstellungsgesetz (wird Bestandteil des DV) MAV-Zustimmung (falls noch kein Rücklauf von der MAV, bitte den Antrag an die MAV in Kopie an uns schicken) Für die Erstellung des Dienstvertrages bitte die Unterlagen in einer Aussendung an uns schicken, per Post oder per Mail über die ekhn-net.de -Adresse (Datenschutz!!!) Angefordert Erledigt bzw. an ERVO am Eingang ERVO Erforderliche Unterlagen für die Gehaltsabrechnung: Bei Sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung (> 5400 /Jahr) Personalbogen, Seite 1-3 (mind. aber S. 1+2, vom Arbeitnehmer unterschrieben!) möglichst vollständig ausgefüllt, ganz wichtig ist die Sozialversicherungsnummer und die Steueridentifikationsnummer!!! Mitgliedsbescheinigung Krankenkasse Angefordert Erledigt bzw. an ERVO am Eingang ERVO Erforderliche Unterlagen für die Gehaltsabrechnung: bei geringfügig Beschäftigten (< 5400 /Jahr), gilt auch für Dienstvertrag Arbeit auf Abruf Personalbogen, Seite 1-3 (mind. aber S. 1+2, vom Arbeitnehmer unterschrieben!) möglichst vollständig ausgefüllt, ganz wichtig ist die Sozialversicherungsnummer und die Steueridentifikationsnummer!!! Fragebogen Minijob Ggf. Erklärung Übungsleiter- oder Ehrenamtsfreibetrag Angefordert Erledigt bzw. an ERVO am Eingang ERVO Um die Gehaltsabrechnung für den laufenden Monat (Zahlungsziel ist der 16. des Monats)aufnehmen zu können, benötigen wir die Unterlagen für die Gehaltsabrechnung bis zum 3. Werktag des Monats! Personalbogen, Fragebogen Minijob und Befristungsvereinbarung sind in aktueller Version auch immer über unsere Homepage verfügbar: Für Rückfragen: oder Tel , Fax:

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Februar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Bitte nehmen Sie sich also ein paar Minuten Zeit, wir informieren Sie über die wesentlichen Punkte, die künftig unbedingt zu beachten sind:

Bitte nehmen Sie sich also ein paar Minuten Zeit, wir informieren Sie über die wesentlichen Punkte, die künftig unbedingt zu beachten sind: An die Mandanten der Helminger + Kern Steuerberatung Im Dezember 2014 Geschäftsführung: Angela Helminger, Steuerberaterin Susanne Kern, Steuerberaterin Altenmarkter Str. 13, 83301 Traunreut Tel. 08669

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig

So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig DVZ-Symposium Der Mindestlohn und seine Folgen für Logistikunternehmen Hamburg, 24. März 2015 Marcus Menster Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung. Mindestlohn und Auswirkungen auf die Praxis - Neue Aufzeichnungs- und Meldepflichten

Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung. Mindestlohn und Auswirkungen auf die Praxis - Neue Aufzeichnungs- und Meldepflichten Folie 1 Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung Mindestlohn und Auswirkungen auf die Praxis - Neue Aufzeichnungs- und Meldepflichten Folie 2 Ihr heutiger Referent: Jörg Böttner - Steuerberater

Mehr

Für den Anwendungsbereich der KAO ergeben sich infolge des MiLoG und der 2. PflegeArbbV folgende Auswirkungen:

Für den Anwendungsbereich der KAO ergeben sich infolge des MiLoG und der 2. PflegeArbbV folgende Auswirkungen: EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2015-05-21 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Aufrecht -114 E-Mail: iris.aufrecht@elk-wue.de AZ 25.00 Nr. 25.0-01-02-V07/6

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Jahrelang umstritten, im Jahr 2014 nun beschlossen - am 01.01.2015 tritt das Gesetz zur Regelung des allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) in

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Kontrolle des Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG)

Kontrolle des Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG) Kontrolle des Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG) 16.04.2015 WirtschaftsTalk Wallenhorst, Stavermann GmbH Ruller Straße 2 49134 Wallenhorst Dr. Thomas Möller, Dipl.-Kaufmann, Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1 Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im Dienst des DWHN AngAVO/DW 525a Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW)

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Allgemeine Erklärung: Weil geschlechtsneutral formulierte Texte schlecht lesbar sind, verzichte ich auf solche Formulierungen und wechsle von Frage zu Frage

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Stand: Januar 2015 Gesetzliche Grundlage Am 16.08.2014 ist das Tarifautonomiestärkungsgesetz

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Eine geringfügige entlohnte Beschäftigung wird mit einer Hauptbeschäftigung (mehr als 450 monatlich) nicht zusammengerechnet.

Eine geringfügige entlohnte Beschäftigung wird mit einer Hauptbeschäftigung (mehr als 450 monatlich) nicht zusammengerechnet. Abteilung Bildung, Betriebswirtschaft, Beratung Tel.: 04331 94 53 211 Informationsstand: Januar 2015 Infoblatt Geringfügige Beschäftigungen (Minijobs, Aushilfen) Arbeitnehmer, die gegen Entgelt beschäftigt

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Kurzfristige Beschäftigung

Kurzfristige Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung (Hinweise des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände) Gesetzliche Grundlage 8 SGB IV Geringfügigkeitsrichtlinien (download z. B. über

Mehr

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung Diplom-Finanzwirt Michael Klauer Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Hauptzollamt Hamburg-Stadt Schattenwirtschaft in Deutschland

Mehr

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Abdruck Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail! Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

1. Das Mindestlohngesetz gilt für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

1. Das Mindestlohngesetz gilt für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Landeskirchenamt Postfach 37 26 30037 Hannover mit Korrekturen/Ergänzungen - vom 04.12.2014 (Bsp. 3 zu Ziff. 2.2.2) - vom 11.12.2014 (Bsp. 1 zu Ziff. 2) - vom 18.12.2014 (Änderung der Anl. 1 2 Abs. 3;

Mehr

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1 Mit Unternehmenspräsentation uns bestens informiert. Informationstag Max Mustermann der GründungsOffensive 30.06.2012 Paderborn Seite 1 Agenda Themen Arten der Beschäftigung Aufzeichnungs- und Meldepflichten

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich.

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich. Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) vom 25. September 1980, in der Neufassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert

Mehr

Mindestlohn 2015 - Auswirkungen in der Praxis

Mindestlohn 2015 - Auswirkungen in der Praxis Mindestlohn 2015 - Auswirkungen in der Praxis - neue Aufzeichnungs- und Meldepflichten - Anstellungsverhältnisse mit Angehörigen - Nettolohnmaximierung Folie 1 Aufzeichnungs- und Meldepflichten bislang:

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Mindestlohn Fragen und Antworten

Mindestlohn Fragen und Antworten Hey&Heimüller. Hey & Heimüller Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partnerschaft mbb Hemmerichstraße 1 D-97688 Bad Kissingen Telefon: (0971) 7129-0 Telefax: (0971) 7129-71 info@hhpartner.de www.hhpartner.de

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit?

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 11. Juni 2015 Info Recht Arbeits- und Sozialrecht Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Immer mehr Mütter und Väter wollen

Mehr

Stellungnahme. Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Verordnungsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen

Stellungnahme. Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Verordnungsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Stellungnahme Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Verordnungsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Entwurf der Verordnung zur Abwandlung der Pflicht zur Arbeitszeitaufzeichnung nach

Mehr

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Mutterschutz Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Die gesetzliche Grundlage bildet das Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Dipl.-Finanzwirt (FH) Klaus Kreutzer, Steuerberater. Bogenstr. 12-91126 Schwabach - Tel. 09122 / 57 10 - Fax 09122 / 83 69 37

Dipl.-Finanzwirt (FH) Klaus Kreutzer, Steuerberater. Bogenstr. 12-91126 Schwabach - Tel. 09122 / 57 10 - Fax 09122 / 83 69 37 Dipl.-Finanzwirt (FH) Klaus Kreutzer, Steuerberater Bogenstr. 12-91126 Schwabach - Tel. 09122 / 57 10 - Fax 09122 / 83 69 37 Als Arbeitgeber unterliegen Sie einer Vielzahl von Vorschriften und Pflichten.

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

DEUTSCHES MINDESTLOHNGESETZ WAS MÜSSEN ÖSTERR. UNTERNEHMEN AB DEM 1.1.2015 BEACHTEN?

DEUTSCHES MINDESTLOHNGESETZ WAS MÜSSEN ÖSTERR. UNTERNEHMEN AB DEM 1.1.2015 BEACHTEN? DEUTSCHES MINDESTLOHNGESETZ WAS MÜSSEN ÖSTERR. UNTERNEHMEN AB DEM 1.1.2015 BEACHTEN? Melde- und andere Pflichten insbesondere für die Transportbranche DAS NEUE DEUTSCHE MINDESTLOHNGESETZ AB 1. JANUAR 2015

Mehr

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit Personalfragebogen Name, Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon / Handy Geburtsort Geburtsdatum Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Bank Kontonummer Bankleitzahl Sozialversicherungsnummer Familienstand

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst Fragebogen Bitte beachten Sie: Dieser Fragebogen dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigung vornehmen zu können. Zur Mitteilung

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Personalfragebogen für kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen)

Personalfragebogen für kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) Firma Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht

Mehr

3. Weitere Beschäftigungen Üben sie eine Hauptbeschäftigung aus? ja nein

3. Weitere Beschäftigungen Üben sie eine Hauptbeschäftigung aus? ja nein Personalfragebogen kurzfristig Beschäftigte Firma/Arbeitgeber.... 1. Angaben zur Person/Arbeitnehmer Name: Vorname: Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet geschieden

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Personaldienststelle Bearbeitet von Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Prüfung der Sozialversicherungspflicht Anlagen Sehr geehrte Sie stehen seit dem

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 03/2015 Hinweise zum Gesetz 1 zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) Verteiler: Alle Dienststellen

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Der Magistrat Magistrat der Stadt Rüsselsheim Unterhaltsvorschussstelle Mainstraße 7 65428 Rüsselsheim Telefon: 06142 83-0 Durchwahl: 06142 83-2145 Frau Krug Durchwahl: 06142 83-2146 Frau Steiner Durchwahl:

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Stammblatt für geringfügig Beschäftigte bis 450 EUR / Monat und kurzfristig Beschäftigte

Stammblatt für geringfügig Beschäftigte bis 450 EUR / Monat und kurzfristig Beschäftigte Stammblatt für geringfügig Beschäftigte 450 EUR / Monat und kurzfristig Beschäftigte Kanzlei (Stempel) Arbeitgeber (Stempel) Berater-Nr. / Mandanten-Nr. Dieser Fragebogen muss von jedem geringfügig Beschäftigten

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes

Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Der Mindestlohn - einfach dokumentiert 2 - Warum ist die Arbeitszeitaufzeichnung wichtig? 2 - Was muss erfasst werden?

Mehr

Merkblatt: Ferienjobs von Schülern und Studenten

Merkblatt: Ferienjobs von Schülern und Studenten Merkblatt: Ferienjobs von Schülern und Studenten Stand: Juni 2015 Spätestens zu Beginn der Ferien stellt sich in vielen Unternehmen wieder die Frage, was bei der Beschäftigung von Schülern und Studenten

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Firma/ Arbeitgeber. Personalfragebogen. Der Personalfragebogen ist mir am Minijobbern!) Unterschrift des Arbeitgebers. Seite 1 von 5.

Firma/ Arbeitgeber. Personalfragebogen. Der Personalfragebogen ist mir am Minijobbern!) Unterschrift des Arbeitgebers. Seite 1 von 5. Firma/ Arbeitgeber Personalfragebogen 1. vom Arbeitgeber auszufüllen Eintritt am Beschäftigung/Befristung Eingestellt als Befristung bis Wöchentliche Arbeitszeit Urlaubsanspruch ( in Tagen) Arbeitnehmerüberlassung

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes in Berlin. Berlin, im November 2006

Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes in Berlin. Berlin, im November 2006 SOZIALKASSE DES BERLINER BAUGEWERBES Lückstraße 72/73, 10317 Berlin, Telefon (030) 5 15 39-0, Telefax (030) 5 15 39-100 http://www.sozialkasse-berlin.de Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes

Mehr

Aushilfstätigkeit von Studenten und Praktikanten

Aushilfstätigkeit von Studenten und Praktikanten Aushilfstätigkeit von Studenten und Praktikanten Der Gesetzgeber hat die Sozialversicherungspflicht der geringfügig entlohnten Beschäftigungen (630 DM im Monat/bis 15 Stunden Arbeitszeit die Woche) neu

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

Anlage zur Antragstellung einer stud.- bzw. wiss. Hilfskraft (Formular; Seite 3)

Anlage zur Antragstellung einer stud.- bzw. wiss. Hilfskraft (Formular; Seite 3) Personalabteilung Liebe studentische bzw. wissenschaftliche Hilfskraft, Bitte einseitig ausdrucken und die Erläuterungen nicht mit einreichen! damit Ihr Arbeitsentgelt für Ihre Tätigkeit als Hilfskraft

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Personalverwaltung bei 400 -Kräften

Personalverwaltung bei 400 -Kräften Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 17. November 2009 in Köln-Auweiler Personalverwaltung bei 400 -Kräften PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH StB Dr. Hanno Vianden Keltenring

Mehr

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger-

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger- Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Sie fit für SEPA werden, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 )

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 1/2013 Minijobs (geringfügige Beschäftigung) Wann liegt eine geringfügige

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen:

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen: Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma (im folgenden Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau wohnhaft in geb. am (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird folgender

Mehr