Infos aus der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infos aus der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM)"

Transkript

1 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Infos aus der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) Somalia: Soforthilfe für hungernde Menschen Die beiden kirchlichen Hilfswerke Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas international haben jetzt zusätzlich Euro bereitgestellt, um rund hungernde Menschen in ländlichen Gebieten mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln zu versorgen. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende. Sie können auch online spenden. In der Region Galguduud wird die Partnerorganisation auch weitere Hilfsgüter wie Decken, Planen und Moskitonetze verteilen. Täglich müssen tausende Menschen in Somalia ihre Dörfer verlassen, weil sie nichts mehr zu trinken und zu essen haben. Millionen leiden unter der schlimmsten Hungersnot seit 60 Jahren. "Die Brunnen in den Dörfern sind versiegt, die Vorräte sind aufgebraucht und die Tiere sterben", berichten die Helfer. "Die Trockenheit zerstört alles", heißt es. "Die Menschen brauchen schnell Hilfe", sagen die Mitarbeiter. Um zu verhindern, dass die Menschen in die städtischen Zentren abwandern und dort in Notunterkünften leben müssen, unterstützen das evangelische Hilfswerk Diakonie Katastrophenhilfe und die katholische Hilfsorganisation Caritas international die Menschen auf dem Land, damit sie in ihren Dörfern bleiben können. Am schwierigsten ist die Versorgung mit Trinkwasser. Dieses muss mit Tanklastwagen regelmäßig in die Dörfer gebracht werden. Versorgt werden in dem Gebiet von der somalischen Partnerorganisation rund 2500 Familien, die hier vor allem von der Viehzucht leben. Die Bevölkerung verfügt auch wegen der Bürgerkriegssituation im Land über keinerlei Reserven. Die Kombination von gewaltsamen Konflikten und ausbleibendem Regen hat jetzt zur extremen Zuspitzung der Lage geführt. Das evangelische Hilfswerk Diakonie Katastrophenhilfe hat für die Soforthilfe Euro bereitgestellt und das katholische Hilfswerk Caritas international Euro. Außerdem starten die beiden kirchlichen Hilfsorganisationen am Rande von Mogadischu ein Brunnenprojekt, für das sie insgesamt Euro zur Verfügung gestellt haben. Damit werden Tiefbrunnen zur Versorgung von Flüchtlingen gebohrt. Die Hilfswerke bitten um Spenden zur Unterstützung der Dürreopfer, Stichwort "Ostafrika". Die Diakonie-Spendenkonten in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und das Online-Spendenkonto der Diakonie-Katastrophenhilfe: Evangelische Kreditgenossenschaft e.g., Konto , BLZ KD Bank Magdeburg, Konto , BLZ Online-Spenden über

2 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Halberstadt feiert Kirchennacht und Friedensfest Halberstadt (epd). In Halberstadt wird am 27. August zum zweiten Mal das wiederbelebte "Ökumenische Friedensfest" aus dem 16. Jahrhundert zusammen mit der "Nacht der Kirchen" gefeiert. Dazu würden sieben Kirchen ihre Türen in den Abendstunden für Programme, Musik und Lesungen öffnen, teilte der Evangelische Kirchenkreis am 11. Mai in der Stadt am Rand des Harzes mit. Zum Programm des Friedensfestes im Dom gehören ein "Friedensmahl" und ein "Complet" (Nachtgebet) mit Elementen der historischen Liturgie. Schwerpunktthema der diesjährigen Nacht der Kirchen ist Wasser "als lebensspendender Quell" sowie in seiner liturgischen Verwendung bei der Taufe. So sollen die Orte der Taufe in den Kirchen auf besondere Weise vorgestellt werden. Zudem wollen die Halberstädter Stadtwerke im Dom mit einer "Oase des Wassers" die Besucher zu Erfrischung und Verkostung einladen. Einbezogen sind in die Kirchennacht fünf protestantische und zwei katholische Gebäude. Das Friedensfest basiert auf einer um 1580 entwickelten Gottesdienstordnung, die nach der Reformation der katholischen und der neuen evangelischen Glaubensrichtung gleichermaßen gerecht werden sollte. Evangelisch wurde der Dom aber erst Die alten liturgischen Texte waren 2004 in einem Buch aus dem späten Mittelalter wiederentdeckt worden. Zur Neuauflage luden die Organisatoren erstmals im Jahr danach ein, im August 2009 wurde das Fest erstmals mit der traditionellen Nacht der Kirchen zusammengelegt, die alle zwei Jahre stattfindet. Umzug in das neue Landeskirchenamt Das neue Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) in Erfurt wurde im Mai 2011 bezogen. Damit hat das Landeskirchenamt nur noch einen Standort. Hier werden - wenn alle Stellen besetzt sind - rund 150 Menschen arbeiten. Sitz ist das Collegium maius (Hauptgebäude der Alten Universität). Die vorhandene Bausubstanz wurde ausgebaut. Zudem entstand ein U-förmiger Neubau entlang der Studentengasse. Alt- und Neubau wurden miteinander verbunden. Die neue Adresse Landeskirchenamt der EKM Michaelisstrasse Erfurt Zentrale im Landeskirchenamt Öffnungszeiten: Mo-Do 8-16 Uhr, Fr 8-14 Uhr Fon 0361/ Fax 0361/ Adressen der Mitarbeitenden sind wie bisher:

3 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Neue Rundfunkbeauftragte eingeführt Die 40-jährige Hörfunkjournalistin Ulrike Greim ist am 8. Mai bei einem Gottesdienst in Weimar in ihr Amt als neue Rundfunkbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland eingeführt worden. Sie übernahm die Aufgabe bereits am 1. April von Pastorin Mechthild Werner, die nach vier Jahren in Thüringen aus persönlichen Gründen in ihre pfälzische Heimatkirche zurückgekehrt ist. Greim ist ausgebildete Katechetin und arbeitet seit 14 Jahren ehrenamtlich beim Deutschen Evangelischen Kirchentag. Zu ihrer beruflichen Praxis gehören neun Jahre für Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk, unter anderem als Erfurter Landeskorrespondentin. Zuvor arbeitete sie für MDR1 Radio Thüringen und MDR Figaro. Ihre journalistische Tätigkeit begann sie bei der Tageszeitung "Thüringer Allgemeine" in Erfurt. Zu ihren Aufgaben als Rundfunkbeauftragte gehören die Organisation und Betreuung der evangelischen Rundfunkarbeit sowie der Rundfunkgottesdienste in der Landeskirche. Darüber hinaus ist sie für Kontakte zu den Redaktionen in den Funkhäusern, den ökumenischen Rundfunkbeauftragten und dem kirchlichen Senderbeauftragten beim MDR zuständig. (Quelle: ekmd.de) Abschied von evangelischer Schwesterngemeinschaft in Erfurt Die vier Schwestern der unterfränkischen Gemeinschaft wurden am 8. Mai bei einem Gottesdienst in der Augustinerkirche mit der mitteldeutschen Bischöfin Ilse Junkermann festlich verabschiedet. Mit dem Weggang aus Erfurt schließt der Gemeinschaft mit Sitz auf dem Schwanberg bei Würzburg ihre letzte Außenstelle. Die Schwesternschaft begründete ihren Rückzug mit der wachsenden Bedeutung des Klosters in der Lutherdekade, der sie nicht mehr gerecht werden könne. Die Gemeinschaft war in der 1996 eröffneten Station verantwortlich für die täglichen Stundengebete und für Gottesdienste in der Augustinerkirche. Ein weiterer Schwerpunkt war die Bewirtschaftung der Klosterstube als Café und Begegnungsstätte. Zudem waren die Schwestern in die Arbeit von Kirchgemeinden in der Innenstadt eingebunden. Ein Teil der Arbeit wie regelmäßige Gebete solle künftig mit Ehrenamtlichen weitergeführt werden, hieß es. Für die Seelsorge, die Gottesdienste und die Bildungsarbeit sei eine neue Pfarrstelle eingerichtet worden. Bis zu deren Besetzung würden die Aufgaben von Oberkirchenrat Christhard Wagner und dem pensionierten Propst Joachim Jaeger übernommen. Internet: (Quelle: ekmd.de) Verzicht auf Wohlstandsbequemlichkeit Bad Alexandersbad/Wittenberg (epd). Nach der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima hat der Wittenberger Theologe Friedrich Schorlemmer zum Verzicht auf Wohlstandsbequemlichkeit aufgerufen. Künftig gehe es nicht mehr darum, "möglichst viel, billig und sicher Energie zu kriegen", sondern um eine möglichst effektive Nutzung, sagte er am 8. Mai bei einer Tagung im Evangelischen Bildungszentrum Alexandersbad (Bayern). Nicht nur die Atomkraft stehe zur Debatte, sondern auch die Nutzung von Technologien, die künftigen Generationen unerträgliche Erblasten aufbürdeten und im Krisenfall nicht mehr beherrschbar seien. Schorlemmer plädierte weiter dafür, bei allen Produkten nicht nur auf den unmittelbaren Preis zu achten, sondern immer auch auf die ökologischen Folgen. "Dann muss eben die Milch künftig viel teuerer werden, und der Rasen muss mit der Sense gemäht werden", sagte der Theologe. (Quelle: ekmd.de)

4 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Göring-Eckardt und Junkermann bei Feier mit Papst in Erfurt Erfurt (epd). Beim Besuch von Papst Benedikt XVI. im September in Erfurt sollen nach einem Medienbericht zwei leitende Vertreterinnen der evangelischen Kirche aus Ostdeutschland eine zentrale Rolle spielen. So werde bei dem geplanten ökumenischen Wortgottesdienst im Augustinerkloster voraussichtlich die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Katrin Göring-Eckardt, eine längere Begrüßungsrede halten, teilte der Mitteldeutsche Rundfunk am 4. Mai in Erfurt mit. Zudem sei Landesbischöfin Ilse Junkermann am "gemeinsamen Gebet" beteiligt, wie auch die mitteldeutsche Bischofskanzlei bestätigte. In dem Gottesdienst predigt den Angaben zufolge Papst Benedikt. Der Feier in der Thüringer Landeshauptstadt mit 300 geladenen Gästen soll ein Programm mit Texten unter anderem von Augustinus, Luther und Bonhoeffer vorausgehen. Zu gleicher Zeit sei ein Treffen von führenden Geistlichen der katholischen und evangelischen Kirche hinter verschlossenen Türen geplant, hieß es weiter. Mit der Begegnung und dem anschließenden Gottesdienst im Augustinerkloster besucht erstmals nach 500 Jahren ein katholisches Kirchenoberhaupt einen authentischen Ort der Kirchenreformation, die im 16. Jahrhundert von Mitteldeutschland ausging. (Quelle: ekmd.de) Erste Wanderer auf dem neuen Lutherweg zur Wartburg Eisenach (epd). Mit einem Fußmarsch aus dem Luther- Stammort Möhra zur Wartburg haben am 4. Mai die ersten Wanderer das neue Teilstück des Thüringer Lutherweges bei Eisenach eingeweiht. Nach einem Reisesegen der mitteldeutschen Landesbischöfin Ilse Junkermann startete die Gruppe die rund 18 Kilometer lange Tour zur Burg, wo die Teilnehmer zur Erinnerung an ihre Wanderung in der Lutherstube eine Urkunde erhielten. Der Abschnitt bei Eisenach wurde am Nachmittag von Bischöfin Junkermann und Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) in Möhra gemeinsam freigegeben. Er gehört zur 310 Kilometer langen Westschlaufe des Lutherweges mit einem Rundweg und zwei Streckenwanderungen zu Städten der Reformation wie Bad Langensalza, Mühlhausen, Eisenach, Gotha und Arnstadt. Nach seiner Fertigstellung bis zum Reformationsjubiläum 2017 soll die Route auf rund 900 Kilometern über 20 Lutherstätten verbinden. Der Wanderauftakt in Möhra erinnerte zugleich an die Ankunft von Martin Luther in der Region vor 490 Jahren. Luther passierte am 1. Mai 1521 auf der Rückreise vom Reichstag in Worms bei Berka/Werra die heutige Landesgrenze zwischen Hessen und Thüringen. Am Tag darauf predigte der für vogelfrei erklärte Reformator trotz Verbots in der Eisenacher Georgenkirche. (Quelle: ekmd.de) Herrnhuter Losungen für 2012 liegen vor Die deutschen Ausgaben der Herrnhuter Losungen für 2012 sind im Buchhandel erhältlich. Das weit verbreitete Andachtsbuch liege nunmehr im 282. Jahrgang vor, teilte die evangelische Brüdergemeine am Sonnabend im ostsächsischen Herrnhut mit. Im

5 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** deutschsprachigen Raum erscheinen die Losungen in einer Auflage von rund einer Million Exemplaren und in elf Ausgaben, darunter in Großdruck, als Kalender, für Jugendliche sowie für als CD-Rom. Das Büchlein gilt als das am weitesten verbreitete Andachtsbuch im deutschsprachigen Raum und wird seit 1731 ununterbrochen von der Brüdergemeine herausgegeben. Ausgewählte Mitglieder ziehen die Losungsverse für jeden Tag des Jahres aus einer Sammlung von Sprüchen des Alten Testaments. Den Versen wird ein Wort aus dem Neuen Testament sowie ein Liedtext oder Gebet zugeordnet. Weltweit erscheinen die Losungen in gut 50 Sprachen. Erhältlich seien in Deutschland etwa auch die Hebräisch- Griechische Ausgabe (Ursprachenlosung) sowie eine englische, eine französische und eine neue spanische Ausgabe der Losungen (Lecturas Diarias). Internet: (Quelle: ekmd.de) 2012 erneut "Autofasten" in Thüringen Erfurt (epd). Thüringer Verkehrsunternehmen und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland wollen die gemeinsame Umweltaktion "Autofasten" im nächsten Jahr fortsetzen. Der zweite Jahrgang der Aktion im Freistaat sei in der Fastenzeit vom 22. Februar bis 7. April geplant, teilte das Kirchenamt am Dienstag in Erfurt mit. Das "Autofasten" soll ein Umdenken bei der Verwendung des Autos anregen. Zudem wollen die Initiatoren auf Alternativen wie öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrrad aufmerksam machen. Das "Autofasten Thüringen 2011" wurde von 25 Unternehmen, Einrichtungen und Initiativen unterstützt, darunter vom Erfurter Verkehrsministerium. In drei Landkreisen wurden von Thüringer Busunternehmen im Aktionszeitraum Fastentickets zu ermäßigten Preisen angeboten. Internet: "Prominenz im Gespräch" Gottesdienstreihe der Evangelischen Kirchengemeinde Naumburg (Saale) anlässlich der Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2011 "Der Naumburger Meister - Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen" 29. Juni bis 2. November 2011 Neben einer prominenten Persönlichkeit unserer Zeit sollen dabei auch zwei Prominente aus vergangenen Epochen im übertragenen Sinn zu Wort kommen: Der Naumburger Meister - stellvertretend für die Gedankenwelt des Hochmittelalters - und Johann Sebastian Bach, der oft auch der "fünfte Evangelist" genannt wird und in seinen Kantaten immer auch Prediger und Ausleger der christlichen Botschaft ist. Mit der Gottesdienstreihe sollen bedeutende kunsthistorische, musikalische und theologische Äußerungen aus heutiger Perspektive betrachtet und auf diese Weise die ausgewählten "Kunstwerke" miteinander ins Gespräch gebracht werden. Die Reihe möchte eine möglichst hohe Öffentlichkeitswirksamkeit erzielen. Sie soll dazu anregen, "Prominenz" auch im Kontext der eigenen Kirchengemeinde bzw. des eigenen Umfeldes zu erkennen und wahrzunehmen. Verbunden mit der Gottesdienstreihe ist die Veröffentlichung eines Buches, in dem Erläuterungen zu den einzelnen Exponaten, Einführungen in die jeweiligen Bachkantanten sowie die Predigten der prominenten Gäste mitsamt der Liturgie enthalten sein werden.

6 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Die Gottesdienste im Naumburger Dom im Einzelnen: 1) Gilt die Kirche noch als Moralinstanz? Gottesdienst am Sonntag 14. August 2011, 9:30 Uhr im Dom (Ostchor) mit Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). 2) "Symplify your life" - Einfach leben? Gottesdienst am Sonntag, 4. September 2011, 9:30 Uhr im Dom (Ostchor) mit Prof. Martin Petzoldt, Professor für Systematische Theologie an der Theologischen Fakultät in Leipzig. Er ist Vorsitzender der "Neuen Bachgesellschaft e.v." und Mitherausgeber der Theologischen Literaturzeitung. 3) "Raus aus der Schuldenfalle" Gottesdienst am Sonntag, 25. September 2011, 9:30 Uhr im Dom (Ostchor) mit Ilse Junkermann, Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) 4) Gott in der Welt der Moderne Gottesdienst am Sonntag, 16. Oktober 2011, 9:30 Uhr im Dom (Ostchor) mit Prof. Notger Slenczka, Lehrstuhlinhaber für Systematische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. 5) Gewissheit in der Anfechtung Gottesdienst am Montag, 31. Oktober 2011, 9:30 Uhr im Dom (Ostchor) mit Prof. Robert Leicht, Journalist und Autor zahlreicher Bücher. Seit 2009 ist Leicht Professor an der Erfurter Universität. Zehn Jahre Christus- Pavillon in Volkenroda Festwochenende 20./21. August August: ab 13:00 Uhr Kinderprogramm und Markt der missionarischen Möglichkeiten 14:30-16:00 Uhr Prominentenforum ab 16:00 Uhr Führungen und Dokumentation 18:00-19:00 Uhr Bläserserenade 19:00-19:30 Uhr Ökumenische Vesper 20:00 Uhr Vorprogramm Carmina Burana 20:50 Uhr Pausenimbiss und Nachtführung 21:15 Uhr Carmina Burana (Bühne am Teich) 21. August, Uhr: Festgottesdienst zum Jubiläum mit den Bischöfen Ralf Meister (Hannover) und Ilse Junkermann (Magdeburg), einem Bläserensemble und dem Liedermacher Fritz Baltruweit Die 11. Nacht der Kirchen in Halle Unter dem Motto Was mir heilig ist öffnen 58 Kirchen und Gemeindehäuser zum elften Mal ihre Türen zu ungewohnter Zeit. Kirchenglocken läuten um Uhr die Nacht der Kirchen ein , 10:00 Uhr: Thüringer Gehörlosen-Gemeinde-Tag 2011 unter dem Motto: Überwinde das Böse mit Herz und Hand Frauenberg-Kirche Nordhausen , 20:00 Uhr "Taizé-Nacht" - Lichterglanz und meditative Gesänge im Dom zu Magdeburg Verweilen und Mitsingen in ökumenischer Gemeinschaft, den Alltag hinter sich lassen und in den Lichterglanz eintauchen...im Dom zu Magdeburg Rückfragen: Roland Sattler , 19:00 Uhr Bach-Kantate zum Mitsingen In der Stadtkirche Bad Salzungen; Informationen bei Kantor Hartmut Meinhardt

7 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Infos aus der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Wie gläubig sind die Deutschen? Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap glauben 58% der Deutschen an einen Gott. 38% tun dies nicht. Im Westen Deutschlands geben zwei von drei Befragten an, an einen Gott zu glauben, im Osten ist es nur jeder Vierte. Einig sind sich die Deutschen in Ost und West jedoch darin, dass christliche Werte wie Nächstenliebe oder Barmherzigkeit eine große Bedeutung haben auch bei denen, die nicht an einen Gott glauben. (Quelle: epd/ Zeitzeichen) Verhaltenskodex und Selbstverpflichtung zur Verhinderung von Gewalt und Missbrauch Die 18.Vollversammlung der Evangelischen Jugend in Hessen und Nassau hat sich mit den Ereignissen um sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen auseinandergesetzt und einen Kodex und eine Selbstverpflichtung beschlossen, die den Kirchenkreisen und Kirchengemeinden in ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als Leitschnur dienen soll. (www.ejhn.de) Dem Verhaltenskodex ist folgende Leitlinie vorangestellt: Evangelische Kinder- und Jugendarbeit lebt durch die Beziehungen der Menschen miteinander und mit Gott. In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen entsteht eine persönliche Nähe und Gemeinschaft, in der die Lebensfreude bestimmend ist und die von Vertrauen getragen wird.dieses Vertrauen darf nicht zum Schaden von Kindern und Jugendlichen ausgenutzt werden. Im weiteren Verlauf des Kodex wird deutlich zum Ausdruck gebracht, dass Grenzverletzungen konsequent nachgegangen wird, um Schaden von Kindern und Jugendlichen abzuwenden. Im Blick auf den Umgang mit Gewalt und sexualisierter Gewalt dürfe es keine Tabus geben und müsse deutlich und öffentlich Stellung bezogen werden. In einer Selbstverpflichtung sollen haupt-, ehren- und nebenamtliche MitarbeiterInnen der Kirche unterschreiben, dass sie sich an den Verhaltenskodex binden, dass sie Hinweisen nachgehen, wenn des Wohl des Kindes gefährdet ist und verantwortliche Leitungsstellen informieren. Ferner erklären sie mit der Unterzeichnung, nicht wegen einer entsprechenden Straftat in früherer Zeit rechtskräftig verurteilt zu sein. (Quelle: epd/zeitzeichen/ejhn.de) Geschenketipps für Paten Spätestens, wenn Weihnachten vor der Tür steht oder ein Hinweis im Kalender anzeigt, dass das Patenkind bald Geburtstag hat, stellt sich die Frage, ob es außer Kinogutscheinen und Spielen des Jahres nicht auch im christlichen Bereich spannende und interessante Geschenke für Kinder und Jugendliche gibt. Hier kommen drei Tipps: für kleine Baumeister: Miniaturkirche von Ankerstein Der Michaelis-Dom zu Hildesheim kann nun kinderleicht und wunderschön nachgebaut werden, mit den berühmten Ankersteinen aus Rudolstadt. Mit nur 74 Teilen können auch kleine Baumeister diese wunderschöne Kirche auf dem Wohnzimmertisch entstehen lassen. Der Baukasten kostet stolze 49,90, kann aber mit anderen Ankerbaukastensystemen ergänzt werden.

8 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Meine liebsten Gebete zur guten Nacht heißt ein Würfel von Ingrid Uebe und Hartmut Bieber. Der Holzwürfel mit Gebeten auf jeder Würfelseite und mit glitzernden Sternen versehen, lädt zum Würfeln und zum Beten ein. Die Gebete sind in Pastellfarben unterlegt und verständlich formuliert. In einer Geschenkbox finden sich zehn weitere Gebete zum Mitsprechen. Der Würfel kostet 11,95 (Coppenrath Verlag). Der Wurm am Turm ist ein wunderschön illustriertes Kinderbuch von Thomas Brussig und Kitty Kahane, in dem eine alte Geschichte neu und spannend nacherzählt wird: Der Tischler Nujut mit dem langen weißen Schal will den Babyloniern einen Turm bauen. Bald beginnt das ehrgeizige Projekt. Nur ein kleines Kind mit Namen Schallala warnt vor den Folgen. Das Buch ist für Kinder ab 5 Jahren zu empfehlen und kostet 14,90. (edition chrismon 2011). Themen des Kirchentages in Dresden Dresden (epd). Beim evangelischen Kirchentag in Dresden hat sich der deutsche Protestantismus fünf Tage lang in seiner ganzen Breite präsentiert: Dauerteilnehmer und Zehntausende Tagesgäste haben ein Fest des Glaubens gefeiert: fröhlich, fromm und zugleich sehr politisch. Das Christentreffen, das am Sonntag zu Ende ging, verlieh dem barocken Dresden einige Farbtupfer, die Canaletto bei seinem berühmten Elbpanorama noch nicht auf der Palette hatte: bunte Luftballons und grüne Kirchentagsschals. Und natürlich waren alle wieder dabei: Posaunenchöre und Pfadfinder, Bischöfe und Bundespräsident, Kanzlerin und Oppositionspolitiker - und die langjährigen Lieblinge der Kirchentagsbewegung. So sorgte Margot Käßmann auch in Dresden wieder für überfüllte Hallen und Kirchen. Die Ex-Bischöfin und Bestseller-Autorin traf ihr Publikum, auch wenn sie wenig Überraschendes im Gepäck hatte. Ergreifend war der Beitrag des 88-jährigen Jörg Zink, der nach einer schweren Operation im vergangenen Jahr per Video zu einer Bibelarbeit zugeschaltet wurde. "Ich weiß nicht, ob wir uns noch einmal wiedersehen", sagte der Bestsellerautor, der dem Kirchentag seit den 50er Jahren eng verbunden war. Die politische Hauptperson des Kirchentages indes war Thomas de Maizière (CDU). An den Auftritten des Verteidigungsministers zeigte sich am deutlichsten, wie sich der Kirchentag in drei Jahrzehnten verändert hat. Während sein Vorgänger Hans Apel (SPD) beim Kirchentag in Hamburg 1981 für seine Raketenpolitik mit Tomaten beworfen wurde, hörten am Freitagabend Menschen de Maizière gespannt zu. De Maizieres Diskussion mit Nikolaus Schneider, dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), war ein Höhepunkt in Dresden. Das Thema Auslandseinsätze war wichtiger geworden als der Atomausstieg. Der Verteidigungsminister, der dem Kirchentagspräsidium angehört, überraschte mit der Aussage, ein Gebet selbst für die Taliban sei sinnvoll. Es könne jedoch nicht alles sein, ersetze keine praktische Politik. De Maizière stellte sich gegen die Rede von einem gerechten Krieg: "Den gibt es nicht, wohl aber den gerechtfertigten Krieg." Und um Gewalt von Diktatoren zu stoppen, sei auch für einen Christen ein militärisches Eingreifen geradezu geboten. Zwar lade man damit Schuld auf sich: "Aber wer nichts tut, wird auch schuldig." Der Kirchentag hat seine unschuldige Gewissheit abgelegt, lautstark den richtigen Weg in die bessere Welt zu verkünden. Heute gehe es den Besuchern stärker um den Austausch von Argumenten, nicht um Protest, erklärte Kirchentagspräsidentin Katrin Göring-Eckardt die Wandlung. Und so sei denn auch das politische Signal von Dresden, dass die Bürger beteiligt werden wollen: "Die Wutbürger haben ausgedient. Es folgen die Mutbürger."

9 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Die Bedenken, dass Dresden nur ein Jahr nach dem Ökumene-Treffen von München ein kleiner Kirchentag würde, gingen nicht in Erfüllung. "Dresden ist eben ein Mythos", erklärte der gastgebende Landesbischof Jochen Bohl. Die Teilnehmerzahl war so hoch war wie in den zurückliegenden 15 Jahren nicht mehr. In der Tat trug die touristische Anziehungskraft der barocken Elbestadt wohl stark zu einer guten Resonanz bei. Eine weitere Erkenntnis: Kirchentage funktionieren auch in Städten, in denen nur ein Viertel der Menschen einer Kirche angehört. Dass das Christentreffen zudem auch Menschen anzieht, bei denen die Lust auf fünf Tage in einer feiernden Gemeinschaft das Interesse an politischem Diskurs deutlich übertrifft, ist längst auch den Kirchentagsmachern bekannt - deren publikumsträchtiges Angebot an abendlichen Konzerten von Aura Dione über Nina Hagen bis zu den "Wise Guys" reichte. Als Plus für Dresden erwies sich, dass außergewöhnlich viele Veranstaltungen in den Kirchen der Stadt und weniger - wie so häufig in den Vorjahren - in nüchternen Messehallen stattfanden. Als "spirituellen Mittelpunkt" machte die Generalsekretärin des Christentreffens, Ellen Ueberschär, die im Zweiten Weltkrieg zerstörte und 2005 wieder eingeweihte Frauenkirche aus, vor der sich zum Morgengebet auf der Kuppel schon um halb sechs Uhr in der Frühe 400 Menschen anstellten. Näher hingesehen: Dialog mit Konfessionslosen Auf dem Kirchentag gab es Podiumsdiskussionen, die sonst eher selten stattfinden, zwischen Christen und Atheisten/Laizisten. Von einer Annäherung kann dabei keine Rede sein. Das langjährige Vorstandsmitglied des Humanistischen Verbandes, der Konfessionslosen Ostedeutschlands, Groschopp, erging sich in süffisanten Bemerkungen wie Lasst die ersten drei der zehn Gebote weg, über alles andere können wir dann reden, oder er beklagte, dass Gedenkfeiern nach Naturkatastrophen, Unglücksfällen und Morden immer noch in Kirchen stattfinden und die Atheisten so gezwungen seien, dort zu trauern. Können wir das nicht im Rathaus machen? Die Frage, warum die Massen bei solchen Anlässen in die Kirche strömen, stellt er nicht. Leider blieben die kirchlichen Vertreter auf dem Podium zu blass und zu verständnisvoll und blieben solchen pointierten Bemerkungen darum eine christliche Antwort schuldig. Dass es so ein Podium überhaupt gibt, weist allerdings auf die Dringlichkeit des Themas hin. Sicherlich ist der Humanistische Verband nicht das Sprachrohr aller Konfessionslosen, doch die Wucht des Themas Konfessionslosigkeit darf nicht unterschätzt werden, resümierte der Podiumsteilnehmer Fincke (Pfarrer). Das Gespräch mit Konfessionslosen gerade im Osten Deutschlands gestalte sich schwierig, ergänzte der Theologieprofessor Krötke, denn diese seien verbreitet rundheraus gleichgültig gegenüber dem Gottesglauben. Sie würden sich nicht einmal die Mühe machen, den Glauben zu widerlegen oder ihren Atheismus zu begründen. Der Umgang mit Konfessionslosen beschäftigt auch unsere Kirchenkreis und unseren Pfarrbereich. Tagtäglich pflegen wir diesen Umgang mit Verantwortlichen in Kommunen und Vereinen. Konfessionslose Ehepartner werden an der Seite von christlichen Menschen getraut und sprechen mit Überzeugung das christliche Trauversprechen nach: So wahr mir Gott helfe. Die Gleichgültigkeit gegenüber Gott und religiösen Fragen kann eben nicht in jedem Konfessionslosen beobachtet werden, auch nicht im Osten Deutschlands. Und die Konfessionslosigkeit gibt es mittlerweile auch innerhalb der Kirchen sei es im Zuge einer schlichten Gott- und Traditionsvergessenheit, in denen Gott und der Glaube im täglichen Leben kaum bedacht werden oder im Rahmen einer Privatisierung von allen Glaubensfragen, in denen Taufen und Trauungen zu Familiengottesdiensten und ausgeblendet vom Erleben der christlichen Gemeinschaft in Gemeinde und Kirche gestaltet

10 ***Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** und erlebt werden. Ein wichtiges Thema, das bis in unsere Familien greift. Ganz bestimmt ein Thema für unsere Gemeindegruppen und Gesprächsrunden in der kommenden Zeit! (Quelle: epd/zeitzeichen) Das Zentrum Älterwerden wo finden wir die rüstige Generation 60+? Im Zentrum Älterwerden auf dem Kirchentag gab es viele interessante Gespräche und Diskussionen. Zum Beispiel zur Frage: Wo steckt die Generation 60+? Bislang gingen Untersuchungen davon aus, dass besonders bei Älteren das Interesse an Religion und Kirche vorhanden sei und mit zunehmendem Alter sogar wachse. Diese Überzeugung muss neu überprüft werden, zeigt sich doch laut einer Umfrage des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, dass die Mehrheit der jungen Alten sich nicht als besonders glaubensstark und kirchennah versteht. Und nur ein Teil, die Kerngemeinde in der Generation 60-plus, sucht und findet Angebote, die den eigenen Bedürfnissen, den eigenen Interessen entsprechen. Ein Grund mag sein, dass die Kirchengemeinden sich aus diakonischem Verständnis heraus den ganz Alten, Kranken und Behinderten zuwenden. Der stärkste Grund ist aber, dass die Befragten selbst sich im Schnitt um 5-6 Jahre jünger fühlen als ihr Alter dies vorgibt. Sie sehen sich schlicht und ergreifend nicht als Zielgruppe der Alten- und Seniorenarbeit. - Für die jungen Alten braucht es neue Angebote und Konzepte. Mancherorts wird zum Männerstammtisch eingeladen, in einer sächsischen Gemeinde lädt die Kirche in Gasthäuser mit einer guten Busanbindung ein. Referenten aus Gericht oder der Polizei halten Vorträge, begonnen wird mit einer Andacht, der Segen bildet den Abschluss Menschen kommen regelmäßig. (Quelle: epd/zeitzeichen/ekd.de) Wie politisch darf/muss Kirche sein? Immer, wenn die Kirche sich zu politischen Entscheidungen oder Themen äußert, wird sie kritisiert von einigen Politikern. Die Kirche habe einen anderen Auftrag als politische Entscheidungen zu diskutieren, heißt es dann, Kirche und Staat müssen strikt getrennt bleiben. Was allerdings schon zu Jesu Zeiten nicht immer einfach zu trennen war (gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und gebt Gott, was Gottes ist), blieb bis heute schwierig, gerade wenn es um Belange der Schwächsten ging und geht, wenn Unrecht geschieht, oder wenn es um Themen geht, bei denen der Glaube an Gottes Wirken konträr verläuft zu einzelnen politischen Entscheidungen. Auf dem Kirchentag in Dresden wurde darüber diskutiert, gegensätzlich, emotional, überzeugend. Am Ende des Diskussionsprozesses standen die Worte loyal und kritisch. Nicht grundsätzlich wurde die Obrigkeit in Frage gestellt, wenn Kirche die Stimme ergreift, dann bestimmt nicht gegen unsere Demokratie, wohl aber gegen Machtverklumpungen in der Demokratie. Als loyales, aber kritisches Gegenüber zum Staat versteht sich die evangelische Kirche Das muss sie sein und bleiben. (Quelle: epd/zeitzeichen/ekd.de) Kirchen ohne Kirchensteuer? So machen es unsere Nachbarn in Italien In Italien zahlt kein Mensch Kirchensteuer. In Italien zahlen alle Bürgerinnen und Bürger eine so genannte Kultursteuer, die auch die Religionsgemeinschaften finanziert.

11 **Der Blick über den Kirchturm hinaus***infos aus dem Kirchenkreis, der Landeskirche und der EKD*** Was für die Kirchen erst einmal gut klingt, stellt sich auf den zweiten Blick als große Herausforderung heraus und treibt die Kirchen zu teuren Werbekampagnen im Fernsehen. Denn jeder italienische Bürger kann in seiner Steuererklärung angeben, wofür und für wen er seine Kultursteuer einsetzen will (Zweckbindungsprinzip). Mögliche Empfänger sind derzeit sechs Religionsgemeinschaften und der Staat. Der muss seinen Anteil an der Kultursteuer laut Gesetz für außerordentliche Maßnahmen für den Hunger in der Welt, Naturkatastrophen, Unterstützung von Flüchtlingen und die Erhaltung von Kulturgütern verwenden. Allerdings sind keine weiteren Organisationen empfangsberechtigt wie etwa Greenpeace oder Amnesty International. Nur die sechs Religionsgemeinschaften und der Staat. Otto per mille heißt die Steuer, und macht klar: 8% des Einkommens gehen an diese Kultursteuer, zweckgebunden nach eigenen Vorlieben. Man kann seine Wahl jedes Jahr neu treffen. In Italien gilt also das Zweckbindungsprinzip, bei uns zählt das Mitgliedschaftsprinzip. Wer in Deutschland einer Kirche angehört, zahlt Kirchensteuer. Wer austritt, zahlt keine. In Italien ermöglicht die Wahlmöglichkeit dem Einzelnen mehr Entscheidungsfreiheit, und sie verhindert eine Kirchensteuerflucht aus finanziellen Gründen. Allerdings wird dort alles über das Steuerrecht abgewickelt und somit sind die staatlichen Behörden die Geldzuweiser für die Kirchen. Die Verwaltung der Kirchenkultursteuer übernehmen die Finanzämter nur als kostenpflichtige Dienstleistung. Eigene kirchliche Sonderregelungen wie zum Beispiel der deutlich höhere Kinderfreibetrag im kirchlichen Arbeitsbereich hierzulande sind im italienischen Modell nicht möglich. Bei uns verwalten die Synoden ihre Gelder eigenständig, in Italien müssen die Kirchen ihre Haushalte vor dem Staat rechtfertigen. Bei einem Vergleich beider Systeme muss man feststellen: Das italienische Modell vermeidet zwar einige Probleme der deutschen Kirchensteuer, schafft dafür aber andere. (Quelle: zeitzeichen; epd) 200. Geburtstag von Caroline Fliedner Vor zweihundert Jahren am 26. Januar 1811 wurde Caroline Fliedner in Hamburg geboren. Sie leitete im 19. Jahrhundert gemeinsam mit ihrem Mann Theodor Fliedner die Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf. Aufgewachsen mit 14 Geschwistern erlebte sie die Not ihrer Zeit in Hamburg, aber auch die Unterstützung von Freunden der Familie. Über die lutherische Erweckungsbewegung fand sie Zugang und zeitlebens einen festen Halt im Glauben, der auch ihren beruflichen Werdegang beeinflusste und den Entschluss in ihr reifen ließ, sich helfend anderer Menschen anzunehmen. Mit 29 Jahren übernimmt sie die Stelle Oberaufseherin im berühmten, großen Krankenhaus St.Georg in Hamburg. Dort lernt sie ihren späteren Mann Theodor Fliedner kennen. Er stellte sie irgendwann vor die Entscheidung, mit ihm zu gehen oder zu bleiben: Willst du Oberin werden oder mich heiraten - und damit Vorsteherin der noch kleinen Diakonissenanstalt Kaiserswerth werden? Sie machte sich die Entscheidung nicht leicht. In einem Brief an ihren Bruder Ernst schrieb sie: Ich trage in mir die Überzeugung, dass, indem ich Fliedners Antrag annahm, ein Wille Gottes über mir in Erfüllung ging. Im Mai 1943 folgte Caroline ihrem Theodor nach Kaiserswerth. Sie schenkte ihrem Mann 8 Kinder und schaffte es dabei, auch noch die größer werdende Zahl von Diakonissen und Einsatzgebieten im In- und Ausland in einer festen Form zu organisieren die bis heute als Mutterhausdiakonie lebendig ist. Caroline Fliedner war Mutter der Schwestern, Verwalterin des Mutterhauses, erste Ansprechpartnerin für fast alle Belange zog sie sich ins Privatleben zurück.

12 Kinderseite

13 Christa Köhler (65) Bettina Köcher (42) Tobias Köcher (18) Moritz Köhler (20) Hans-Joachim Koch (59) Franziska Mund (27) Ursula Lay (60) Marianne Kliche (90) Karsten Klingberg (41) Armin Matzelle (51), Doreen Hafermalz (32) Gudrun Becke (73) Johannes Lindner (14) Heinrich Püst (72) Jack Koch (9) Romy Schmücking (8) Steffen Köhler (42) Piere Schmidt (28) Reinhold Gorges (80) Carolin Nebelung (21) Marion Hentze (48) Torsten Juch (42) Janine Hentze (24) Vanessa Kellner (10) Tina Sparig (31) Sandra Zornemann (32) Irene Krause (73) Helga Strobel (68), Patrick Plate (32) Hans-Joachim Matzelle (56), Ramona Milde (42) Marco Helbing (30) Luise Engel (11) Johanna Juch (15)

14 Nicole Schmücking, getauft am im Seniorenzentrum Katharina-von-Bora, Bleicherode Taufspruch: Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein und lass kein Unrecht über mich herrschen. (Ps. 119,133) von Ingeburg Lewandowski, geb. Hastung (* ; ) Bestattet am , Friedhof Kleinwerther von Paul Grohs (* ; ) Kirchlich bestattet am , Friedhof Kleinwerther Du wirst mich nicht dem Tode überlassen. Du tust mir kund den Weg zum Leben. (aus Psalm 16)

15 Ihre Ansprechpartner in der Gemeinde: Ev. Gemeindebüro des Pfarrbereiches Großwechsungen: Öffnungszeiten: dienstags (10 13 Uhr); donnerstags ( Uhr) Sekretärin: Frau Silke Titze, tel / 313, fax Anschrift: Schulstr.1, Werther OT Großwechsungen Mail: Vorsitzende des Gemeindekirchenrates: Brigitte Hoberg, tel / Pfarrer Jochen Lenz: Gesprächstermine nach Vereinbarung Tel / 313; in dringenden Fragen mobil: 0152 / Gemeindepädagogin: Frau Peukert, tel. über das Büro der Kirchengemeinde: /313 Sozialstation Günzerode, tel / 29090

16 Kirchenkaffee/ Frauenhilfe: einmal monatlich an folgenden Orten: Großwechsungen, Mütterkreis: , Uhr, Pfarrhaus, , Uhr Männer- und Mütterkreis mit Fam. Hammer; , Uhr Großwechsungen, Männerkreis: , ab Uhr Abfahrt zum Ausflug in den Harz, , Uhr Männer- und Mütterkreis mit Fam. Hammer Pfarrhaus Großwechsungen; 5.10., Uhr Männerkreis Großwerther: , September- und Oktobertermin wird noch bekanntgegeben, jeweils Uhr; Pfarrhaus Günzerode/Hochstedt: , Uhr in Günzerode, Kantorat; (in Hochstedt), Uhr; (in Günzerode), Uhr Haferungen: , , jeweils Uhr Alte Schule Hesserode: , , jeweils ab Uhr, Pfarrhaus Hörningen: , , jeweils Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Immenrode: , , jeweils Uhr, bei Fam. Mackerodt Kleinwechsungen: 02.08, , jeweils Uhr Kleinwerther: , , jeweils Uhr bei Fr. Nonnberg, Angebote für Kinder und Teenies Momentan werden Kinder- und Teeniestunden in folgenden Orten unseres Pfarrbereiches angeboten: Großwechsungen, Großwerther, Hesserode und Günzerode. Die Termine werden noch bekannt gegeben. Bitte die Aushänge und Einladungen beachten! Konfirmanden: Nach den Sommerferien immer donnerstags, wöchentlich von Uhr im Pfarrhaus Großwechsungen. Die nächsten Termine: , , , , , In den Ferien entfällt die Konfistunde, , Vorkonfirmandenstunde Vorkonfirmandenstunden im Pfarrhaus Großwechsungen: wöchentlich am Dienstag: Uhr. Erstes Kennenlernen mit den Vorkonfirmanden und Eltern am , Uhr im Pfarrhaus Großwechsungen. Die nächsten Termine: , , , , (In den Ferien entfällt die Konfistunde) ,

17 Junge Gemeinde im Pfarrhaus Großwechsungen. Die nächsten Termine: Freitags, ab Uhr; Pfarrhaus Großwechsungen : 2.8., ab Uhr (Radtour); 7.10.; Ferienfilmabend; Achtung! Außer der Reihe Montag, Spieleabend im Pfarrhaus (ab Uhr) ; Montag, Kinoausflug (Treffpunkt: Uhr, Pfarre Gr.wechsungen) Gitarrenkreis Für ehrenamtliche Mitarbeiter(innen) im Pfarrbereich. Immer mittwochs, 14-tägig, im Kantorat Günzerode. Die nächsten Termine: , , , , , jeweils Uhr Enjoy - Sing- und Gesprächskreis in Großwerther Zu einem bunten Sing-, Spiel- und Gesprächskreis laden wir alle recht herzlich in das Pfarrhaus Großwerther ein. Die nächsten Termine: , , jeweils Uhr Mutter-Kind-Kreis in Großwerther Zu einem bunten Sing-, Spiel- und Gesprächskreis laden wir alle Muttis mit ihren Kindern herzlich in das Pfarrhaus Großwerther ein. Die nächsten Termine: , , , , , , , jeweils Uhr, Infos bei Silke Titze (tel /901764)

18 Herbstgedichte Herbsttag HERR: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; Gib ihnen noch zwei südlichere Tage, Dränge sie zur Vollendung hin und jage Die letzte Süße in den schweren Wein. Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben Und wird in den Alleen hin und her Unruhig wandern, wenn die Blätter treiben. Rainer Maria Rilke (Herbst 1902) Herbstlied Der Frühling hat es angefangen, Der Sommer hat's vollbracht. Seht, wie mit seinen roten Wangen So mancher Apfel lacht! Es kommt der Herbst mit reicher Gabe, Er teilt sie fröhlich aus, Und geht dann wie am Bettelstabe, Ein armer Mann, nach Haus. Voll sind die Speicher nun und Gaden 2), Dass nichts uns mehr gebricht. Wir wollen ihn zu Gaste laden, Er aber will es nicht. Er will uns ohne Dank erfreuen, Kommt immer wieder her: Lasst uns das Gute drum erneuen, Dann sind wir gut wie er. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben ( )

19 Herbst Schon ins Land der Pyramiden Flohn die Störche übers Meer; Schwalbenflug ist längst geschieden, Auch die Lerche singt nicht mehr. Seufzend in geheimer Klage Streift der Wind das letzte Grün; Und die süßen Sommertage, Ach, sie sind dahin, dahin! Nebel hat den Wald verschlungen, Der dein stillstes Glück gesehn; Ganz in Duft und Dämmerungen Will die schöne Welt vergehn. Nur noch einmal bricht die Sonne Unaufhaltsam durch den Duft, Und ein Strahl der alten Wonne Rieselt über Tal und Kluft. Und es leuchten Wald und Heide, Dass man sicher glauben mag, Hinter allem Winterleide Lieg' ein ferner Frühlingstag. Theodor Storm (Erstdruck 1847/48) Jetzt ist es Herbst Jetzt ist es Herbst, Die Welt ward weit, Die Berge öffnen ihre Arme Und reichen dir Unendlichkeit. Kein Wunsch, kein Wuchs ist mehr im Laub, Die Bäume sehen in den Staub, Sie lauschen auf den Schritt der Zeit. Jetzt ist es Herbst, das Herz ward weit. Das Herz, das viel gewandert ist, Das sich verjüngt mit Lust und List, Das Herz muss gleich den Bäumen lauschen Und Blicke mit dem Staube tauschen. Es hat geküsst, ahnt seine Frist, Das Laub fällt hin, das Herz vergisst. Max Dauthendey ( )

20 Ich bin eine Ja-Sagerin Ja zur Taufe - Gottes Ja zu mir. Konfitag 2011 am 17.September in Neustadt/Harz Wir fahren hin!

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 PAPSTBESUCH 2011 Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 Die 21. Auslandsreise führt Papst Benedikt XVI. in das Erzbistum Berlin, in das Bistum

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Bibel TV Der christliche Familiensender Ein wert(e)volles Angebot

Bibel TV Der christliche Familiensender Ein wert(e)volles Angebot Bibel TV Der christliche Familiensender Ein wert(e)volles Angebot Stand: September 2013 Bibel TV bringt den Menschen die Bibel näher präsen:ert ein christliches, werteorien:ertes Programm steht auf einer

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen 1 von 5 02.08.2011 13:06 Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen Dieser Newsletter soll dazu beitragen, die zahlreichen Fortbildungsangebote für den Evangelischen Religionsunterricht

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter:

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter: Herbsttag von Rainer Maria Rilke www.mittelschulvorbereitung.ch T61aa Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Gottesdienst zu den Werken der Barmherzigkeit Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Eingangslied: Jetzt ist die Zeit Kreuzzeichen und liturgische Eröffnung: Einführung: Jedes Jahr wird das sog.

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 15. Württ. Evang. Landessynode T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 Stuttgart, Hospitalhof Donnerstag, 2. Juli: 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche 10:30 Uhr Begrüßung

Mehr

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Ja, mit Gottes Segen Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Liebes Brautpaar, wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie sich gefunden haben. In der Kirchlichen Trauung tritt neben

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf Tafel 1 Als Dioramen werden Schaukästen mit bemaltem Hintergrund und Modellfiguren wie Zinnfiguren, die seit dem Altertum bekannt sind, bezeichnet Tafeltitel Martin Luther 1483 1546 Lebens- und Reformationsgeschichte

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr