Wirtschaftsstrafrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsstrafrecht"

Transkript

1 Academia Iuris - Schwerpunktstudium Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil mit wichtigen Gesetzes- und Verordnungstexten von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Tiedemann 3. Auflage Wirtschaftsstrafrecht Tiedemann ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Strafrecht Verlag C. H. Beck München 2012 Verlag C. H. Beck in Internet: ISBN Inhaltsverzeichnis: Wirtschaftsstrafrecht Tiedemann

2 Tiedemann Wirtschaftsstrafrecht I

3 II

4 Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil mit wichtigen Rechtstexten von Professor Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Tiedemann em. Ordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie an der Universität Freiburg im Breisgau Honorarprofessor an der Universidad Mayor de San Marcos de Lima»Decana de America«3. aktualisierte und erweiterte Auflage Verlag Franz Vahlen München 2011 III

5 Spanische Übersetzungen von Abanto Vásquez, Nieto Martin et al. unter den Titeln»Manual de Derecho Penal Económico«im Verlag tirant lo blanch (Valencia 2010) und»derecho Penal Económico Parte Especial«im Verlag Grijley (Lima 2011) ISBN Verlag Franz Vahlen GmbH Wilhelmstraße 9, München Druck: Nomos Verlagsgesellschaft In den Lissen 12, Sinzheim Satz: Druckerei C. H. Beck, Nördlingen (Adresse wie Verlag) Umschlagkonzeption: Martina Busch, Grafikdesign, Fürstenfeldbruck Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff) IV

6 Vorwort Dieses Buch setzt meine Darstellung»Wirtschaftsstrafrecht Einführung und Allgemeiner Teil«um den Besonderen Teil fort. Dieser ist infolge der Verteilung zahlreicher Tatbestandsgruppen auf das Nebenstrafrecht (außerhalb des StGB) vom deutschen Gesetzgeber besonders unübersichtlich gestaltet. Im Vordergrund einer Lehrdarstellung muss daher das Bestreben stehen, eine Übersicht herzustellen und systematische Zusammenhänge sichtbar zu machen. Die Kenntnis dieser Zusammenhänge in Verbindung mit dem Rechtsgutsdenken ermöglicht auch die Lösung neu auftauchender Fragen. Details werden daher in unserer Darstellung nur ausnahmsweise und eher mit der didaktischen Zwecksetzung einer Illustrierung des Textes behandelt. Selbstverständlich kann dieses Buch zum Besonderen Teil auch ohne unseren»allgemeinen Teil«benutzt werden. Jedoch wird nicht selten mit der Abkürzung»EAT«(Einführung und Allgemeiner Teil) auf jene Darstellung verwiesen, vor allem wenn es um Fragen wie die Einteilung von Blankettstraftatbeständen, die Behandlung von Irrtümern, Rechtfertigungsproblemen usw. geht. Auch führt»eat«bereits zu besonders wichtigen Materien des Besonderen Teils wie dem GmbH-Strafrecht, dem Außenwirtschafts-, Steuer- und Wettbewerbsstrafrecht, aber auch zu Betrug und Untreue hin, so dass es zweckmäßig ist, beide Bände zu studieren so wie meine Vorlesungen zum Wirtschaftsstrafrecht nach einer Einführung ebenfalls aus zwei Teilen bestanden. Die im Anhang zu»eat«abgedruckten Gesetzes- und Verordnungstexte werden in diesem Band nicht wiederholt, wohl aber in dem erforderlichen Umfang ergänzt, soweit gängige Gesetzessammlungen lückenhaft sind oder die Kenntnis aufgehobener Vorschriften zur Lösung der Fälle erforderlich ist. Dem mit solchen Sammlungen ausgerüsteten Leser liegen mit dem Abdruck der zusätzlichen Rechtstexte in beiden Bänden alle für die Bearbeitung des Wirtschaftsstrafrechts wichtigen Materialien vor. Auch in diesem Buch werden zahlreiche Fälle aus der Praxis angeführt und mit Lösungshinweisen versehen. Pro Rechtsgebiet wird in der Regel mindestens ein Fall angeboten, bei umfangreichen Gebieten mehr. Die vollständige Lösung kann durch die stets genannten Fundstellen ermittelt werden. Soweit die Fälle nicht veröffentlicht sind, werden die Lösungshinweise ausführlicher gehalten. Klausurmäßige Bearbeitungen will diese Darstellung aber nicht bieten. Sie findet der Leser bei anderen Autoren. Für uns steht, wie vorerwähnt, das Systemdenken im Vordergrund, weil es weiter führt. Jedoch sei angemerkt, dass für eine klausurmäßige Bearbeitung folgende 15 Fälle bei unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad besonders geeignet sind: Nr. 27, 30, 33, 34, 36, 45, 48, 52, 55, 58, 59, 60, 62, 65, 66. Für Anregungen zur Fortführung der Darstellung bin ich stets dankbar. Dem wiederholt geäußerten Wunsch, auch die allgemeine StGB-Tatbestände wie Betrug und Untreue einzubeziehen, bin ich zumindest teilweise nachgekommen. Der Schwerpunkt liegt aber weiterhin auf wirtschaftsspezifischen Ausschnitten wie Abrechnungs- und Ausschreibungsbetrug, Berater- und Organuntreue u. ä. m. Eine stärkere Ausweitung etwa nach Art der französischen Lehrdarstellungen zum droit pénal des affaires hätte vor allem auch zur Einbeziehung der Unterschlagung, der Geldfälschung, der Urkundenstraftaten und zahlreicher Amtsdelikte (von denen hier VII

7 Vorwort lediglich die Bestechung mitbehandelt wird) führen müssen. Insoweit ist auf allgemeine Bücher zum Besonderen Teil des StGB zu verweisen. Intensiver als in den Vorauflagen werden dagegen benachbarte Auslandsrechte und die (vor allem westeuropäische) Rechtsvergleichung berücksichtigt. Dies entspricht nicht nur der neueren spanischen und italienischen Lehrbuchliteratur, sondern auch der weiter zunehmenden Harmonisierung des nationalen Wirtschaftsstrafrechts durch die Europäische Union. Zu danken habe ich wieder Frau Oberregierungsrätin Dr. Susanne Graf (Polizeidirektion Braunschweig) für tatkräftige Hilfe, vor allem bei der Aktualisierung der Rechtstexte im Anhang des Buches. Dem Verlag und insbesondere Frau Bärbel Smakman danke ich für die erneut vorzügliche Zusammenarbeit. Ich widme das Buch den brasilianischen Freunden und Kollegen, die seit langem eine gründliche Reform des Besonderen Teils unter Einbeziehung und Neugestaltung des Wirtschaftsstrafrechts betreiben und hierzu eine Gesetzesreform vorbereitet haben, die zur Zeit im Senat behandelt wird. Mit ihnen hierbei zusammenzuarbeiten, war für mich eine große Freude, die durch die Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Staatliche Universität von Rio de Janeiro unter dem Rektorat des großen Mediziners Pietro Novellino noch gesteigert worden ist. Cambrils, im Juli 2011 Klaus Tiedemann VIII

8 Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungen... Allgemeines Schrifttumsverzeichnis... VII XI XVII XXIII Einführung... 1 I. Häufigkeit und Besonderheiten der»klassischen«straftatbestände... 1 II. Rechtsgüterschutz und Sondertatbestände III. Tabellarische Übersicht zum Besonderen Teil des Wirtschaftsstrafrechts Rechtsquellen und Grenzen (der Auslegung) des Besonderen Teils I. Rechtsquellen des Besonderen Teils II. Grenzen im Verfassungsrecht, EU-Recht und Territorialitätsprinzip III. Verhältnis zum Verwaltungs- und Zivilrecht IV. Ermächtigungen im EU-Reformvertrag von Lissabon Aufbau und Hinweise zur Lektüre der Darstellung Außenwirtschaftsstrafrecht I. Regelungsbereich und System des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG 1961) II. Übersicht über das Außenwirtschaftsstrafrecht i. w. S III. Wichtige Einzelfragen des Außenwirtschaftsstrafrechts Strafrecht der öffentlichen Finanzwirtschaft I. Steuer- und Zollstrafrecht II. Marktordnungs- und Subventionsstrafrecht III. Vergabestrafrecht und Abrechnungsbetrug, insbesondere der Submissionsbetrug bei öffentlichen Aufträgen IV. Haushaltsuntreue ( 266 StGB) Strafschutz der Wettbewerbswirtschaft I. Kartellordnungswidrigkeiten II. Submissionsabsprachen ( 298 StGB) III. Angestellten- und Beauftragtenbestechung ( 299 ff. StGB) IV. Strafbare Werbung ( 16 UWG) V. Geheimnisverrat und Industriespionage ( 17 ff. UWG) Preis- und Wucherstrafrecht I. Individual- und Sozialwucher II. Preisüberhöhung III. Preismissbrauch (Art. 102 Satz 2 lit. b AEUV; 19 Abs. 4 Nr. 2 und Nr. 3, 81 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 Nr. 1 GWB) IV. Wucher, 291 StGB Geldwäsche ( 261 StGB) I. Grund der Strafbarkeit, geschützte Rechtsgüter und Aufdeckung; Harmonisierung in der EU II. Strafrechtliche Probleme Strafbares Verhalten von Banken, Finanzdienstleistern und Versicherern I. Straftatbestände des StGB, AktG, WpHG und KWG (Übersicht) II. Verbotene und genehmigungspflichtige Geschäfte nach dem KWG und VAG III. Verletzung des Bankgeheimnisses ( 55 a, 55 b KWG usw.) IV. Anlegerschutz im Pfandbriefgesetz und Finanzmarktkrise V. Kundenschutz im Depotgesetz Strafschutz der privaten Kredit- und Finanzwirtschaft (Kapitalmarktstrafrecht) I. Kreditbetrug ( 263, 265 b StGB) IX

9 Inhaltsübersicht II. Wechsel- und Scheckbetrug, Lastschriftbetrug ( 263 StGB) III. Kapitalanlagebetrug ( 264 a StGB) und Betrug zum Nachteil von Anlegern und Investoren ( 263 StGB) IV. Börsendelikte, insbesondere der Missbrauch von Insider-Informationen ( 14, 20 a, 38 WpHG, 26, 49 BörsenG) V. Gründungsschwindel und Geschäftslagetäuschung ( 82 GmbHG, 399, 400 AktG) VI. Gesellschaftsrechtliche Untreue ( 266 StGB) VII. Missbrauch von Kreditkarten ( 266 b StGB) VIII. Insolvenzstraftaten ( 283 ff. StGB) IX. Bilanzstrafrecht ( 331 ff. HGB) X. Versicherungsbetrug und Versicherungsmissbrauch ( 263, 265 StGB) EDV-Strafrecht (Computer- und Internetstrafrecht) I. Übersicht über das Computerstrafrecht II. Computerbetrug ( 263 a StGB) III. Computerspionage (Hacking) und Abfangen von Daten ( 202 a, 202 b) IV. Datenveränderung und Computersabotage ( 303 a, 303 b StGB) V. Fälschung beweiserheblicher Daten ( 269 StGB) Warenfälschung (Lebensmittel, Wein, Arzneimittel, sonstige Produkte) I. Historische Entwicklung und Schutzzwecke der Strafbestimmungen II. Lebensmittelstrafrecht ( 58, 59 LFGB) III. Weinstrafrecht ( 48, 49 WeinG) IV. Arzneimittelstrafrecht ( 95, 96 AMG) V. Strafrechtliche Verantwortlichkeit für sonstige Produkte Arbeitsstrafrecht I. Systematik und Rechtsgutsbezüge II. Strafschutz von Vermögenswerten III. Strafschutz der Gesundheit IV. Strafschutz der Sozialversicherung ( 266 a StGB) V. Strafschutz des Arbeitsmarktes Strafschutz der gewerblichen Rechte und des Urheberrechts I. Internationalisierung (Europäisierung) der gewerblichen Schutzrechte II. Strafbare Schutzrechtsverletzungen III. EU-Auslandsrechte Verzeichnis der Fälle Ausführlich behandelte Fälle Sonstige Fälle Anhang: Rechtstexte (Auszüge) I. Europäische Union II. Deutsche Gesetze und Rechtsverordnungen Sachregister X

10 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsübersicht... IX Abkürzungen... Allgemeines Schrifttumsverzeichnis... VII XVII XXIII Einführung... 1 I. Häufigkeit und Besonderheiten der»klassischen«straftatbestände Insbesondere Betrug und Untreue... 1 a) Betrugstatbestand im deutschen und europäischen Strafrecht... 2 b) Missbrauchs- und Treubruchstatbestand bei der Untreue; ausländische Paralellen Bestechung und Bestechlichkeit im In- und Ausland a) Amtsträger b) Private Wirtschaftsunternehmen Insolvenzstraftaten Besonderheiten der Tatbestände im Nebenstrafrecht II. Rechtsgüterschutz und Sondertatbestände Erkenntnis und Funktion der Rechtsgüter a) Auslegung b) Systematik c) Legitimation Entstehen von Sondertatbeständen Dogmatik des Wirtschaftsstrafrechts III. Tabellarische Übersicht zum Besonderen Teil des Wirtschaftsstrafrechts Rechtsquellen und Grenzen (der Auslegung) des Besonderen Teils I. Rechtsquellen des Besonderen Teils II. Grenzen im Verfassungsrecht, EU-Recht und Territorialitätsprinzip Freiheitsgarantien und Verhältnismäßigkeitsprinzip »Internationales Strafrecht« III. Verhältnis zum Verwaltungs- und Zivilrecht Bei akzessorischen Straftatbeständen Bei konstitutiven außerstrafrechtlichen Akten Wirtschaftsrechtliche oder wirtschaftlich-faktische Auslegung IV. Ermächtigungen im EU-Reformvertrag von Lissabon Strafrechtsmaterien der»geteilten Zuständigkeit« a) Finanzinteressen der Union b) Illegale Einwanderung und Menschenhandel c)»moderne«kriminalität d) Harmonisierte Politikbereiche Auslegung der strafrechtlichen Kompetenzkataloge a)»betrügereien«zum Nachteil der EU b) Verstöße gegen die Migrations- und Arbeitsmarktpolitik c) Computerkriminalität, Korruption, Waffenhandel und Fälschung von Zahlungsmitteln d)»euro-delikte« Zusammenfassung und Ausblick Aufbau und Hinweise zur Lektüre der Darstellung Außenwirtschaftsstrafrecht I. Regelungsbereich und System des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG 1961) II. Übersicht über das Außenwirtschaftsstrafrecht i. w. S Embargoverstöße XI

11 Inhaltsverzeichnis 2. Ausfuhr ohne Genehmigung Exkurs: Kriegswaffenkontrollgesetz (Text-Anhang EAT III. 5.) III. Wichtige Einzelfragen des Außenwirtschaftsstrafrechts Täterkreis Umgehungshandlungen Versuch Sanktionen Strafrecht der öffentlichen Finanzwirtschaft I. Steuer- und Zollstrafrecht System und Grundbegriffe des Steuerrechts (AO 1977) Übersicht über das Abgabenstrafrecht i. w. S Wichtige Einzelfragen a) Täterkreis b) Vorsatz und Irrtum c) Versuch und Beendigung d) Steuerumgehung e) Abgrenzung zum Betrug (Steuervorteil) f) Prozessuale Besonderheiten II. Marktordnungs- und Subventionsstrafrecht Strafe und Geldbuße nach dem MOG (Text-Anhang EAT III. 3.) Subventionserschleichung nach 264 StGB a) Wirtschafts- und EU-Subventionen b) Rechtsgut und Leichtfertigkeitsbestrafung c) Kreditsubvention und Rücktritt d) Wichtige Einzelfragen a1) Abgrenzung zu 370 ff. AO a2) Täterkreis Subventionsbetrug nach 263 StGB III. Vergabestrafrecht und Abrechnungsbetrug, insbesondere der Submissionsbetrug bei öffentlichen Aufträgen Historische und Rechtsguts-Aspekte Kalkulations- und Abrechnungsbetrug sowie Untreue im öffentlichen Beschaffungs- und Gesundheitswesen a) Beschaffungswesen (Ausschreibungen) b) Öffentliches Gesundheitswesen (Abrechnung) Submissionsbetrug ( 263 StGB) IV. Haushaltsuntreue ( 266 StGB) Grundsätze Insbesondere»schwarze Kassen« Strafschutz der Wettbewerbswirtschaft I. Kartellordnungswidrigkeiten Übersicht zum GWB und AEUV Fragen des Allgemeinen Teils a) Unternehmenstäterschaft und Sonderdelikte b) Notwendige Teilnahme c) Irrtumsfragen d) Fahrlässigkeit e) Vorsatz f) Beendigung und Verjährung Ausgewählte Fragen zum Besonderen Teil a) Preis- und sonstige Absprachen sowie Abstimmungen (Kartellverbot) b) Empfehlungen nach altem und neuem Recht c) Behinderungsverbote, insbesondere Diskriminierung und Boykott II. Submissionsabsprachen ( 298 StGB) Rechtsgut und Verhältnis zu anderen Tatbeständen Einwand fehlender Gefährdung und Ausschreibungsmängel Taugliche Täter XII

12 Inhaltsverzeichnis 4. Auslands- und EU-Bezüge Prozessuales III. Angestellten- und Beauftragtenbestechung ( 299 ff. StGB) Rechtsgüter der Wirtschaftskorruption, insbesondere die Einwilligung des Geschäftsherrn; Harmonisierung in der EU Täterkreis Bevorzugung im Wettbewerb Unrechtsvereinbarung Unlauterkeit Verhältnis zur Amtsträgerkorruption Strafantrag Reformbedürfnisse Auslandstaten IV. Strafbare Werbung ( 16 UWG) Rechtsgüter und Auffangfunktion; Harmonisierung in der EU Unwahrheit und Irreführung der Werbung (Verbraucherleitbild) Öffentlichkeit der Werbung Zusatztatbestände V. Geheimnisverrat und Industriespionage ( 17 ff. UWG) Der Geheimnisschutz in der Strafrechtsordnung Geheimnisbegriff, am Beispiel des Bankgeheimnisses Wirtschaftsspionage Strafantrag Unbefugte Verwertung von Vorlagen ( 18 UWG) Preis- und Wucherstrafrecht I. Individual- und Sozialwucher II. Preisüberhöhung für Gegenstände des lebenswichtigen Bedarfs ( 4 WiStG) für Mietwohnungen ( 5 WiStG) III. Preismissbrauch (Art. 102 Satz 2 lit. b AEUV; 19 Abs. 4 Nr. 2 und Nr. 3, 81 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 Nr. 1 GWB) IV. Wucher, 291 StGB Rechtsgüter Wirtschaftsdelikt Vertrag und Ausbeutung Auffälliges Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung Mietwucher (Nr. 1) Kreditwucher (Nr. 2) Additionsklausel (Absatz 1 Satz 2) Notwendige Teilnahme Europäisches Ausland Geldwäsche ( 261 StGB) I. Grund der Strafbarkeit, geschützte Rechtsgüter und Aufdeckung; Harmonisierung in der EU II. Strafrechtliche Probleme Herkunft aus krimineller Vortat Tathandlungen Berufstypische Handlungen Strafbefreiende (Selbst-)Anzeige Strafvereitelung durch Nichtanzeige von Banken (usw.) Strafbares Verhalten von Banken, Finanzdienstleistern und Versicherern I. Straftatbestände des StGB, AktG, WpHG und KWG (Übersicht) II. Verbotene und genehmigungspflichtige Geschäfte nach dem KWG und VAG Verbot von Zwecksparunternehmen usw Genehmigungspflichtiges Betreiben von Bankgeschäften Genehmigungspflichtiges Betreiben von Versicherungen III. Verletzung des Bankgeheimnisses ( 55 a, 55 b KWG usw.) Gemeinschaftliches Geheimnis nach dem UWG Partieller Strafschutz nach dem KWG XIII

13 Inhaltsverzeichnis IV. Anlegerschutz im Pfandbriefgesetz und Finanzmarktkrise V. Kundenschutz im Depotgesetz Strafschutz der privaten Kredit- und Finanzwirtschaft (Kapitalmarktstrafrecht) I. Kreditbetrug ( 263, 265 b StGB) Schwierigkeiten mit 263 StGB Beweiserleichterung durch 265 b StGB II. Wechsel- und Scheckbetrug, Lastschriftbetrug ( 263 StGB) Beschränkte Anwendung von 265 b StGB Wechselbetrug Scheckbetrug Lastschriftbetrug III. Kapitalanlagebetrug ( 264 a StGB) und Betrug zum Nachteil von Anlegern und Investoren ( 263 StGB) Zusammenhang des Kapitalanlagebetrugs mit dem Wertpapierrecht und Auslandsrecht Rechtsgut und Tathandlung des 264 a StGB Verjährung Täuschung und Schädigung von Anlegern und Investoren nach 263 StGB IV. Börsendelikte, insbesondere der Missbrauch von Insider-Informationen ( 14, 20 a, 38 WpHG, 26, 49 BörsenG) Marktpreismanipulation ( 20 a, 38 Abs. 2 WpHG) Verleitung zu Börsenspekulationen ( 26, 49 BörsenG) Strafbarer Insiderhandel ( 14, 38 Abs. 1 Nrn. 1 2 WpHG) Internationale Bezüge und Auslandsrechte ( 38 Abs. 5 WpHG) V. Gründungsschwindel und Geschäftslagetäuschung ( 82 GmbHG, 399, 400 AktG) Gründungsschwindel Geschäftslagetäuschung »Schwindelgesellschaften« VI. Gesellschaftsrechtliche Untreue ( 266 StGB) Entnahmen aus GmbH-Vermögen und»konzernuntreue« Kreditvergabe durch Banken (»Kredituntreue«) Sponsoring und Organbezüge Taugliche Untreuetäter, insbesondere Unternehmensberater und -sanierer VII. Missbrauch von Kreditkarten ( 266 b StGB) VIII. Insolvenzstraftaten ( 283 ff. StGB) Insolvenzen und Insolvenzrecht System und Grundbegriffe des Insolvenzstrafrechts a) Überschuldung b) Zahlungsunfähigkeit c) Ordnungsgemäßes Wirtschaften d) Internationales und ausländisches Insolvenzstrafrecht e) Zusammenfassendes Fallbeispiel Einzelne Bankrotthandlungen a) Beiseiteschaffen von Vermögen b) Unwirtschaftliche Ausgaben c) Schleuderverkauf d) Vortäuschung fremder Rechte e) Grob wirtschaftswidrige Handlungen f) Buchdelikte Insolvenzverschleppung ( 15 a InsO) IX. Bilanzstrafrecht ( 331 ff. HGB) Anwendungsbereich des 331 HGB Rechtsgut und Rechtsnatur der Bilanzdelikte Täterkreis und Tathandlungen a) Bilanzfälschung b) Bilanzverschleierung c) Bilanzpolitik und»bilanzschönung« d) Bilanzierungspraxis und Strafjustiz e) Ausländisches Recht XIV

14 Inhaltsverzeichnis X. Versicherungsbetrug und Versicherungsmissbrauch ( 263, 265 StGB) Geschützte Versicherungszweige; Tathandlungen und Täter a) Vorfeldschutz der Sachversicherung b) Vortäuschen eines Versicherungsfalles Rechtsgut und Subsidiarität des 265; 263 StGB Besonders schwerer Versicherungsbetrug EDV-Strafrecht (Computer- und Internetstrafrecht) I. Übersicht über das Computerstrafrecht II. Computerbetrug ( 263 a StGB) Programmmanipulation Input-Manipulation Bankomaten-Missbrauch Output-Manipulation Ergebnisbeeinflussung III. Computerspionage (Hacking) und Abfangen von Daten ( 202 a, 202 b) IV. Datenveränderung und Computersabotage ( 303 a, 303 b StGB) V. Fälschung beweiserheblicher Daten ( 269 StGB) Warenfälschung (Lebensmittel, Wein, Arzneimittel, sonstige Produkte) I. Historische Entwicklung und Schutzzwecke der Strafbestimmungen II. Lebensmittelstrafrecht ( 58, 59 LFGB) System des Strafschutzes Gesundheitsschutz Täuschungsschutz Informationsschutz Fragen des Allgemeinen Teils III. Weinstrafrecht ( 48, 49 WeinG) Weinfälschung Verweisungsproblematik und Konkurrenzen IV. Arzneimittelstrafrecht ( 95, 96 AMG) Gesetzgebungsschritte zu sicheren Medikamenten Verbote und Erlaubnisvorbehalte im AMG V. Strafrechtliche Verantwortlichkeit für sonstige Produkte Neuere Rechtsnormen Pflichten aus Verletzungstatbeständen und beteiligte Branchen Arbeitsstrafrecht I. Systematik und Rechtsgutsbezüge II. Strafschutz von Vermögenswerten Lohnwucher ( 291 Abs. 1 Nr. 3 StGB) Arbeitsbetrug ( 263 StGB) III. Strafschutz der Gesundheit Verletzungsdelikte ( 223 ff., 229 StGB) Konkrete Gefährdungsdelikte ( 309, 319 StGB, 148 GewO a. F.) a) Baustrafrecht b) Bergbaustrafrecht c) Historisches Gewerbestrafrecht d) Umweltstrafrecht Abstrakte Gefährdungsdelikte (Arbeitsschutz) IV. Strafschutz der Sozialversicherung ( 266 a StGB) Übersicht über den Straftatbestand Insbesondere die Insolvenz des Arbeitgebers;»Unternehmensbestatter« V. Strafschutz des Arbeitsmarktes Illegale Arbeitnehmerüberlassung ( 15, 15 a AÜG) Illegale Beschäftigung von Ausländern (SGB III, 233 StGB, 95, 96 AufenthG) a) Fehlende Arbeitsgenehmigung b) Illegaler Aufenthalt und Einschleusen von Ausländern c) Sonstige Fragen des Allgemeinen Teils d) Insbesondere Touristen und Asylbewerber XV

15 Inhaltsverzeichnis 13 Strafschutz der gewerblichen Rechte und des Urheberrechts I. Internationalisierung (Europäisierung) der gewerblichen Schutzrechte II. Strafbare Schutzrechtsverletzungen Patentstrafrecht Gebrauchsmusterstrafrecht Geschmacksmusterstrafrecht Markenstrafrecht Strafschutz von Mikrochips und Pflanzensorten Urheberstrafrecht III. EU-Auslandsrechte Verzeichnis der Fälle Ausführlich behandelte Fälle Sonstige Fälle Anhang: Rechtstexte (Auszüge) I. Europäische Union Vertrag über die Arbeitshinweise der Europäischen Union (AEUV) Verordnung (EG) Nr. 428/2009 des Rates vom über eine Gemeinschaftsregelung für die Kontrolle der Ausfuhr, der Verbringung, der Vermittlung und der Durchfuhr von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (Dual-Use-VO EG) (Neufassung), ABl. EU vom L 134/ Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäischen Behörden für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicherheit (Basis-VO EG), ABl. EU vom L 31/ II. Deutsche Gesetze und Rechtsverordnungen Außenwirtschaftsgesetz (AWG) Verordnung zur Durchführung des Außenwirtschaftsgesetzes (AWV) Abgabenordnung (AO) Außensteuergesetz (AStG) Subventionsgesetz (SubvG) Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) Depotgesetz (DepotG) Gesetz zur Neuordnung des Pfandbriefrechts Pfandbriefgesetz (PfandBG) Verordnung zur Konkretisierung des Verbotes der Marktmanipulation (Marktmanipulations-Konkretisierungsverordnung MaKonV) Lebens- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) Weingesetz (WeinG) Sachregister XVI

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Academia Iuris - Schwerpunktstudium Wirtschaftsstrafrecht Einführung und Allgemeiner Teil mit wichtigen Rechtstexten von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Tiedemann 4. Auflage Wirtschaftsstrafrecht Tiedemann

Mehr

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Herausgegeben und bearbeitet von Professor Dr. Hans Universität Osnabrück Professor Dr. Andreas, LL.M. (Berkeley) Universität Bielefeld unter Mitarbeit von Professorin Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Markenrecht von Dr. Wolfgang Berlit 8., neubearbeitete Auflage Markenrecht Berlit schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel.

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel. Inhalt Vorwort II Danksagung IV Abkürzungsverzeichnis XII Erstes Kapitel: Einleitung 1 Was ist Compliance 1 Organisation / Reorganisation von Corporate Governance 2 Zweites Kapitel: Kriminelles Verhalten

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Wirtschaftsstrafrecht A. Einführung Literatur: Bussmann/Salvenmoser, NStZ 2006, 203 ff. Krekeler, Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen, Baden-Baden 2002, S.11-19; Tiedemann, Wirtschaftsstrafrecht, Einführung

Mehr

2 Besondere Prinzipien der Bildung von Tatbeständen im Wirtschaftsstrafrecht... 13

2 Besondere Prinzipien der Bildung von Tatbeständen im Wirtschaftsstrafrecht... 13 VII Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................. Abkürzungsverzeichnis................................................ Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur..............................

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Wirtschaftsstrafrecht einschl. Grundzüge der Wirtschaftskriminologie WS 2006/07 Roland Hefendehl Vorlesung Nr. 2 vom 11.1.2007 WS 2006/07 auf der Suche nach den manchmal verborgenen Quellen des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Sikora Mayer Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Von Dr. Markus Sikora ist Notar a.d. und Geschäftsführer der Notarkasse A.d.ö.R., München Dr. Andreas

Mehr

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Assessorexamen - Lernbücher für die Praxisausbildung Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht von Dr. Markus Sikora, Dr. Andreas Mayer 3. Auflage Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Sikora /

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

Strafrecht in Krise und Insolvenz

Strafrecht in Krise und Insolvenz Strafverteidigerpraxis: StVP 2 Strafrecht in Krise und Insolvenz von Dr. Christian Pelz 1. Auflage Strafrecht in Krise und Insolvenz Pelz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls Betrug ( 263 StGB) Besonders schwere Fälle des Betrugs ( 263 Abs. 3 StGB) 263 Abs. 3 StGB ist eine Strafzumessungsregelung, die sog. Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls normiert.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Universität Bamberg Sommersemester 2012 Wettbewerbsrecht Prof. Dr. Henning-Bodewig Vorlesung Dozentin Prof. Dr. Frauke Henning-Bodewig Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Marstallplatz

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis Partner im Gespräch 90 30. Mietrechtstage von Evangelischen Siedlungswerk in Deutschland ESWiD, Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis, Evangelischen Bundesverband für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRSTR Grundzüge des Wirtschaftsstrafrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Arbeitsrechtliches Handbuch von Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt, Dr. Ulrike Schweibert, Prof. Dr. Christoph H. Seibt, Dr. Elmar Schnitker, Prof. Dr. Heinz Josef

Mehr

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge C.H. Beck Immobilienrecht Praxisleitfaden Gewerbemietverträge von Detlev P. Adler 1. Auflage Praxisleitfaden Gewerbemietverträge Adler wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Miet- und

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Academia Iuris - Basisstudium Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat von Prof. Dr. Günther Stratenwerth, Prof. Dr. Lothar Kuhlen 6., überarbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Stratenwerth / Kuhlen

Mehr

Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling

Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling Wirtschaftskriminalität Fragestellungen: Begriff, Merkmale, Definition Gesetzgebung im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts Zentrale Muster der Wirtschaftskriminalität

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Dr. Eberhard Braun, Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter Bra, de, Stefano Buck,

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner, Konstantin Ewald. 1. Auflage

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner, Konstantin Ewald. 1. Auflage Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner, Konstantin Ewald 1. Auflage Apps und Recht Baumgartner / Ewald schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages Revision, 09.05.2012 1 Revision Gutachten F zum 69. Deutschen Juristentag München 2012 Revision, 09.05.2012 2 Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Herausgegeben von der Ständigen

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XI XIII

Mehr

2012 Referenden in Colorado und Washington. Mehrheiten stimmen für Legalisierung von Marijuana

2012 Referenden in Colorado und Washington. Mehrheiten stimmen für Legalisierung von Marijuana Legalisierung von Marijuana/Cannabis 2012 Referenden in Colorado und Washington Mehrheiten stimmen für Legalisierung von Marijuana 2013 Uruguay verabschiedet Gesetz zur Legalisierung von Marijuana Abgabemodell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Unternehmenskauf - Share Purchase Agreement

Unternehmenskauf - Share Purchase Agreement Beck`sche Musterverträge 49 Unternehmenskauf - Share Purchase Agreement von Dr. Florian Kästle, Dr. Dirk Oberbracht 2. Auflage Unternehmenskauf - Share Purchase Agreement Kästle / Oberbracht schnell und

Mehr

Mitarbeiter. Rechtliche Risiken für Mitarbeiter, Geschäftsführer füh und Unternehmen RA Bettina Knötzl

Mitarbeiter. Rechtliche Risiken für Mitarbeiter, Geschäftsführer füh und Unternehmen RA Bettina Knötzl Mitarbeiter Vertrauen gut, Kontrolle besser? Vom Kavaliersdelikt in die Haftung Rechtliche Risiken für Mitarbeiter, Geschäftsführer füh und Unternehmen RA Bettina Knötzl Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Kroiß/N., Formularsamml... Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Begründet von Dr. Werner Böhme und Dr. Dieter Fleck Jetzt bearbeitet von Prof. Dr. Ludwig Kroiß Vizepräsident des Landgerichts

Mehr

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 IX Inhaltsverzeichnis A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 I. Allgemeines...5 II. 14 StGB, 9 OWiG...6 III. Fahrlässige Nebentäterschaft...7

Mehr

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht Zürcher Studien zum Strafrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, D. Jositsch, F. Meyer, C. Schwarzenegger, B. Tag und W. Wohlers Annina

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Strafrecht in Krise und Insolvenz

Strafrecht in Krise und Insolvenz Strafverteidigerpraxis: StVP 2 Strafrecht in Krise und Insolvenz von Dr. Christian Pelz 2., neu bearbeitete Auflage Strafrecht in Krise und Insolvenz Pelz ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht WS 2005/2006

Wirtschaftsstrafrecht WS 2005/2006 Wirtschaftsstrafrecht WS /2006 Roland Hefendehl Vorlesung Nr. 8 vom 12.12. WS /06 Werbung zwischen Strafrecht und geschäftlichem Geschick Foto: hef 6: Schutz des Vermögens Gliederung 8. Stunde VII. Insolvenzdelikte

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter de Bra, Dr. Eberhard Braun, Stefano Buck,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Literaturverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Literaturverzeichnis... XXIX Seite Inhaltsübersicht......................................... VII Abkürzungsverzeichnis.................................... XXIII Literaturverzeichnis...................................... XXIX 1. Teil:

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b

1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b 9. LERNEINHEIT StGB SEITE 1 9. Lerneinheit: Computerbetrug / Untreue / Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten / Versicherungsbetrug / Brandstiftungsdelikte 1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b I. Der Computerbetrug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Benutzungshinweise... XIII Abkürzungsverzeichnis (einschließlich einzelner juristischer Werke)...XVII Gesetzestext 54, 55, 84 92 c HGB, Art. 29 a EGHGB... 1 1. Teil.

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen C.H. Beck Familienrecht Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen von Friedrich Strohal 3., überarbeitete Auflage Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen Strohal schnell

Mehr

Bankstrafrecht. Herausgegeben von. Dr. Alexander Schork, LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Frankfurt a. M.

Bankstrafrecht. Herausgegeben von. Dr. Alexander Schork, LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Frankfurt a. M. Bankstrafrecht Herausgegeben von Dr. Alexander Schork, LL. M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Frankfurt a. M. und Dr. Bernd Groß, LL. M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Frankfurt

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort.................................................. XI Knut Amelung Dr. iur., em. Universitätsprofessor (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), Technische Universität Dresden

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht

Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht Jurakompakt Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht UWG, Kartellrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Markenrecht, Urheberrecht von Dr. Michael Beurskens 1. Auflage Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010 Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010 Arbeitskreis Produktions- und Entwicklungsleiter der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Vortrag von Dr. jur. Christoph Jahn Rechtsanwalt und Fachanwalt für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2.

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by Datenschutzrecht libraries associated to dandelon.com network. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid Dozentin für Datenschutzrecht

Mehr