Verhandlungen über Vergütungen in der ambulanten Pflege gescheitert S. 3 Träger der ambulanten Pflegedienste: Schiedsverfahren eingeleitet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhandlungen über Vergütungen in der ambulanten Pflege gescheitert S. 3 Träger der ambulanten Pflegedienste: Schiedsverfahren eingeleitet"

Transkript

1 Informationsdienst Abteilung Presse und Kommunikation Claudia Mann Aus der Landesgeschäftsstelle Erscheint monatlich 07/2013 Chancen für Langzeitarbeitslose werden immer geringer S. 2 Zumeldung zur Meldung der Agentur für Arbeit im Juni 2013 Verhandlungen über Vergütungen in der ambulanten Pflege gescheitert S. 3 Träger der ambulanten Pflegedienste: Schiedsverfahren eingeleitet Die Basis in diakonischen Altenpflegeheimen erhebt die Stimme S. 4 Pflegekräfte übergeben Memorandum an Sozialministerin Wir sind an einer Grenze angelangt S. 6 Christliche Krankenhäuser kritisieren Vergütungssystem Inklusion braucht Mentalitätswandel in Politik und Gesellschaft S. 8 Erstmals gemeinsame baden-württembergische Woche der Diakonie Film-Studierende arbeiteten für die Woche für das Leben S. 10 Voting auf Facebook ermittelte Sieger beim Wettbewerb Unterwegs im Dienst der Freiwilligen S. 11 EKK spendet VW up! Aus den Regionen Das Geriatrische Zentrum Esslingen-Kennenburg stellt sich neu auf S. 13 Die Rehabilitationsklinik verabschiedet sich Es tut gut, dass wir Gemeinschaften wie Ihre haben S. 14 Hundert-Jahre-Jubiläum der Evangelischen Diakonieschwesternschaft JobConnections feiert 15-jähriges Bestehen S. 15 Beratungsstelle hilft jungen Stuttgartern beim Einstieg ins Berufsleben Freude und Verantwortung im Ehrenamt S. 16 Im bhz engagieren sich mehr als 50 Menschen ehrenamtlich Schwerpunkt ist Bewahrung der Schöpfung S. 17 EMS fördert Bildung in Afrika, Asien und dem Nahen Osten Kurznachrichten S. 18 Redaktion: Claudia Mann

2 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 2 Chancen für Langzeitarbeitslose werden immer geringer Stuttgart. Ende Juni hat die Agentur für Arbeit die neuen Arbeitslosenzahlen bekannt gegeben. Wir möchten Ihre Aufmerksamkeit auf folgende Zahlen in Baden-Württemberg lenken: Personen sind arbeitslos. Das bedeutet eine Arbeitslosenquote von 3,9 % Über die Hälfte der Arbeitslosen (57,3 % oder Personen) sind Hartz-IV- Bezieher. Die Unterbeschäftigtenquote liegt bei 5,3 %. Das heißt: Personen sind arbeitslos oder in Beschäftigungsmaßnahmen der Arbeitsagentur Personen oder 30,8 % aller Arbeitslosen sind länger als ein Jahr arbeitslos die Quote ist von 30,4 auf 30,8 % gegenüber dem Vormonat gestiegen. Betroffen von Langzeitarbeitslosigkeit sind vor allem Arbeitslosengeld-II-Bezieher: 44,3 % von ihnen sind länger als ein Jahr arbeitslos, bei den Arbeitslosengeld-I- Beziehern sind es nur 12,8 %. Die durchschnittliche Dauer von Arbeitslosigkeit bei Langzeitarbeitslosen liegt derzeit bei 522 Tagen das sind sieben Tage mehr als im Vormonat. Derzeit gibt es offene Stellen, das ist gegenüber dem Vormonat ein Rückgang um 19,3 % Diese Zahlen zeigen, dass sich die Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt hat und kaum Langzeitarbeitslose auf den normalen Arbeitsmarkt vermittelt werden können. Die immer weniger freien Stellen vermindern zusätzlich die Chancen für Langzeitarbeitslose. Um Langzeitarbeitslosigkeit langfristig abbauen zu können, wäre eine gezielte Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit wichtig. Stattdessen baut diese die Unterstützungsmaßnahmen immer mehr ab: So sind die Eingliederungsmittel der Jobcenter in den letzten drei Jahren nahezu halbiert worden. Im Jobcenter des Landkreises Heilbronn sind zum 30. Juni 2013 alle Arbeitsgelegenheiten gestrichen worden. Im Jobcenter des Landkreises Konstanz gibt es offensichtlich eine Haushaltssperre mit der Folge, dass keine neuen Maßnahmen mehr bewilligt werden. Die aus dem Landesarbeitsmarktprogramm der Landesregierung zur Verfügung gestellten Mittel für neue Beschäftigungsmaßnahmen können in vielen Jobcentern nicht mehr umgesetzt werden, weil eigene Mittel zu Kofinanzierung fehlen. Nur ca. 60 Prozent der von Landesseite zur Verfügung gestellten Plätze konnten bisher besetzt werden. Das Risiko der Langzeitarbeitslosen wächst, dauerhaft arbeitslos zu bleiben. Nur ein öffentlich geförderter Arbeitsmarkt kann Abhilfe schaffen. Weitere Informationen: Peter Ruf, Pressesprecher, Tel.: 0711/ ,

3 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 3 Verhandlungen über Vergütungen in der ambulanten Pflege gescheitert Die Verhandlungen mit der AOK über eine Erhöhung der Vergütungen ihrer Leistungen in der Häuslichen Krankenpflege sind vorerst gescheitert. Die gemeinnützigen Träger der ambulanten Pflegedienste in Baden-Württemberg haben die Verhandlungen mit der AOK als aussichtslos abgebrochen und das Schiedsverfahren eingeleitet. Die Vorstellungen über die notwendige Erhöhung lagen zwischen der AOK und den Anbietern von Pflege zu weit auseinander. Stuttgart. Die AOK hat rund zwei Prozent Erhöhung angeboten. Die Träger der ambulanten Pflege halten aber eine Erhöhung um knapp fünf Prozent für unbedingt erforderlich. Eine unabhängige Schiedsperson, auf die sich die Verhandlungspartner im Februar 2012 verständigt hatten, wird nun vermitteln. Das Schiedsverfahren wurde gemeinsam von den Wohlfahrtsverbänden Caritas, Diakonie, AWO, Deutsches Rotes Kreuz und Paritäter zusammen mit der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft sowie den kommunalen Landesverbänden in Baden- Württemberg eingeleitet. Die wirtschaftliche Situation der gemeinnützigen ambulanten Pflegedienste wie Sozialoder Diakoniestationen wird immer angespannter. Seit Jahren werden die steigenden Kosten bei der Häuslichen Krankenpflege nicht voll refinanziert. Die Personalkosten sind in den letzten neun Jahren allein durch Tarifsteigerungen um 17 Prozentpunkte gewachsen. Nicht eingerechnet sind dabei die gestiegenen Sachkosten wie Benzinpreise oder Kosten zur Qualitätssicherung und Dokumentation. Dem steht im Bereich der Häuslichen Krankenpflege eine Erhöhung der Leistungsvergütung um lediglich acht Prozentpunkte gegenüber. Über die Hälfte der Personalkostensteigerungen wurden in den letzten neun Jahren nicht refinanziert. Deshalb schreiben immer mehr ambulante Pflegedienste der freien Wohlfahrtspflege rote Zahlen. Nur durch die Unterstützung von Krankenpflegevereinen, Kirchengemeinden, teilweise durch Kommunen sowie durch Spenden können viele Dienste die Versorgung der kranken und pflegebedürftigen Menschen in unserem Land noch aufrechterhalten. Die Wohlfahrtsverbände haben in den Verhandlungen gefordert, dass die Tarifbindung der ambulanten Dienste von den Kassen anerkannt wird. Nur durch höhere Preise kann der Fortbestand einer qualitativ hochstehenden und flächendeckenden Versorgung im Land gewährleistet werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Dienste schließen müssen und die Versorgung insbesondere im ländlichen Raum gefährdet ist. Angesichts des weiter steigenden Bedarfs der Pflege ist es nach Meinung der Träger der ambulanten Pflege unverantwortlich, dass auch nach langwierigen Verhandlungen keine Vergütungserhöhung erzielt werden konnte, die den nachweislich vorhandenen Kostensteigerungen entsprochen hätte. pr

4 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 4 Weitere Informationen: Peter Ruf, Pressesprecher, Tel.: 0711/ ,

5 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 5 Die Basis in diakonischen Altenpflegeheimen erhebt die Stimme Die Pflege krankt in Deutschland. Sie braucht mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Das sagte Kirchenrätin Heike Baehrens, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, bei der Übergabe eines Memorandums im Landtag. Seit Jahren wachse der Anteil pflegebedürftiger Menschen in der Gesellschaft und damit auch die Herausforderungen, denen sich engagierte Pflegekräfte tagtäglich stellen müssten. Jetzt ist eine Grenze erreicht und leider zu oft auch überschritten, meinte Dr. Eberhard Goll, Vorsitzender des Württembergischen Evangelischen Fachverbands für Altenpflege. Erstmals haben deshalb Pflegekräfte aus eigenem Antrieb das Wort erhoben und Sozialministerin Katrin Altpeter ein Memorandum übergeben, in dem sie dringenden Handlungsbedarf in der Altenpflege benennen. Stuttgart. Besonders wichtig war den Pflegedienstleitungen, dass sie einen Dialog zwischen Politik, Verbänden und Trägern beginnen. Hans-Peter Besteck, Haus- und Pflegedienstleiter des Samariterstifts Ammerbuch, betonte: Wir fordern Interesse! Das Thema Pflege solle in der Gesellschaft präsent sein. Dadurch sei es möglich Herausforderungen gemeinsam anzugehen. Doch auch die Rahmenbedingungen während der Arbeit sollen verbessert werden. Dabei war den Pflegedienstleitern wichtig, dass der Personalschlüssel, der seit etwa 20 Jahren unverändert ist, den aktuellen Gegebenheiten angepasst wird. Der Anteil von Patienten mit chronischen Schmerzen oder Demenz ist gestiegen. Darüber hinaus fordern sie eine Entbürokratisierung der Pflege, die Vermeidung von Doppelkontrollen und die Einführung einer Pflegekammer. Steffen Till von der Evangelischen Heimstiftung fasste zusammen: Wir brauchen die richtigen Rahmenbedingungen, damit wir die Arbeit, die wir gern tun, auch tun können. Sozialministerin Altpeter dankte für das Memorandum. Ihr sei ein wichtiges Anliegen, dass der Pflege mehr Wertschätzung zuteil wird. Zudem bekräftigte sie: Wir brauchen eine Reform der Pflegeversicherung und zwar dringend. Eine weitere Forderung aufgreifend, sagte sie, freiwilliges Engagement sei wichtig, um junge Menschen für soziale Berufe zu interessieren. Allerdings betonte sie, dass viele der Probleme nicht allein von der Politik gelöst werden können, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe darstellen. Beispielsweise bei der Frage der Personalschlüssel sei das Land nur indirekt involviert. Dennoch halte sie das Memorandum für einen wichtigen Schritt, um die Herausforderungen beim Thema Pflege anzugehen. Das Memorandum wird nun gemeinsam mit Unterschriftenlisten an Altenpflegeheime geschickt, um die Forderungen weiter publik zu machen und Unterstützer zu sammeln. Denn dieses Memorandum soll nicht in der Schublade verschwinden, wie die Sozialministerin betonte.

6 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 6 An der Formulierung und Übergabe des Memorandums waren beteiligt: Hans-Peter Besteck, Haus- und Pflegedienstleitung Samariterstift Ammerbuch; Dagmar Hennings, Regionalleitung Zieglersche, Altenhilfe; Heiko Lorenz, Pflegedienstleitung Seniorenstift Marbach; Angela Roller, Pflegedienstleitung Evangelischer Diakonieverein Sindelfingen; Katja Thiele, Pflegedienstleitung Wilhelmshilfe, Pflegeheim Bartenbach; Steffen Till, Evangelische Heimstiftung, Referat Pflege. el Weitere Informationen: Claudia Mann, stv. Pressesprecherin, Tel: 0711/ , E- Mail:

7 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 7 Wir sind an einer Grenze angelangt Zehn Jahre nach Einführung des neuen Abrechnungssystems haben die konfessionellen Kliniken und Krankenhäuser Baden-Württembergs in Heidelberg Bilanz gezogen. Auf ihrem Landestreffen waren sich die Verantwortlichen einig darin, dass das sogenannte DRG-System* die Erwartungen nicht erfüllt hat. Heidelberg. Das DRG-System bedeute vor allem eine Ökonomisierung des Krankenhauswesens. Dadurch, so die Teilnehmer, sei es zu einem Konflikt zwischen Ethik und Effizienz gekommen. Der Patient muss als Mensch gesehen werden, nicht als Kostenfaktor, betonte Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorsitzender des Evangelischen Krankenhausverbands Baden-Württemberg. Er nannte es als Aufgabe der christlichen Krankenhäuser, nicht nachzulassen bei der Versorgung der Menschen. Der Chefarzt des Freiburger Diakoniekrankenhauses, Prof. Hans-Peter Allgaier, sagte, das Ziel des DRG-Systems, die Kosten zu senken, sei nicht erreicht worden. Stattdessen sei seit der Einführung 2004 eine deutliche Zunahme des Verwaltungsaufwands zu beobachten. Das sei nicht nur teuer, sondern auch äußerst zeitintensiv. Allgaier warnte vor weiteren Rationalisierungsmaßnahmen. Sie würden zu einer ethischen Verarmung führen. Schon jetzt habe das Pflegepersonal kaum Zeit für die Patienten. Unterstützung bekam der Mediziner von Charlotte Schneidewind-Hartnagel, frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im baden-württembergischen Landtag. Immer mehr Leute würden von immer weniger Pflegekräften versorgt. Das sei schlichtweg erschreckend. Auch von Privatdozent Dr. Arne Manzeschke von der Universität München kam Kritik. Tatsächlich sei zu beobachten, dass die Kosten sogar leicht gestiegen seien. Effizienz und Qualität der Leistungen hätten eher abgenommen. Manzeschke warnte davor, durch übertriebene Rationalisierungsmaßnahmen die Kliniken zu Medizinfabriken verkommen zu lassen. Damit könne man in kurzer Zeit öffentliches Vertrauen verspielen, dass über Jahrzehnte aufgebaut worden sei. Seit Einführung des DRG- Systems sei der Bogen überspannt worden. Das zeige der massive Stellenabbau der vergangenen Jahre. Die verbliebenen Pflegekräfte hätten deutschlandweit inzwischen neun Millionen Überstunden erarbeitet und das für einen Armutslohn. Die Folge seien Motivationsverlust und die Bereitschaft von Ärzten zu Abwanderung ins Ausland. Erstaunlicherweise habe es seit der Einführung der DRGs aber keine Einbußen bei der Qualität gegeben.

8 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 8 Karin Sprekelmeyer von der AOK Baden-Württemberg hielt dem entgegen, dass die Einführung der DRGs zu deutlich mehr Wirtschaftlichkeit der Krankenhäuser geführt habe. Es gebe ein Plus bei der Preistransparenz und der Leistungseffizienz. Es sei gelungen, die Ausgaben der Gesetzliche Krankenversicherungen zu stabilisieren. Sprekelmeyer warf den Krankenhäusern vor, Ressourcen zu vergeuden. Zu viele Häuser würden die gleichen Leistungen anbieten. Sprekelmeyer sprach von einer Fehlentwicklung und forderte mehr Klasse statt Masse, mehr Spezialisierung und Bündelung der Kräfte. Auch der Vorstandsvorsitzende der St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe, Richard Wentges, bewertete das DRG-System als prinzipiell gut. Er sehe dieselben Vorteile wie die AOK. Allerdings komme seit der Einführung die menschliche Zuwendung zu kurz. Außerdem berücksichtigten die DRGs nicht die unterschiedlichen Strukturen kleiner und großer Häuser. Das System laufe also Gefahr, bei der Finanzierung der Krankenhäuser der Realität nicht gerecht zu werden. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion waren sich die Klinik-Vertreter einig darin, dass man in den vergangenen Jahren zu sehr auf Effizienzsteigerung geachtet und dabei die Grenze der Belastbarkeit der Mitarbeiter außer Acht gelassen habe. Hier müsse man gegensteuern, das DRG-System reformieren. Der Theologe Manzeschke sagte: Wir müssen uns fragen ob wir Geld brauchen, um Kranken zu helfen, oder ob wir Kranke brauchen, um damit Geld zu machen. * Deutsche Krankenhäuser rechnen seit 2004 verpflichtend ihre Behandlungsfälle über die diagnosebezogenen Fallpauschalen des sogenannten DRG-Entgeltsystems ab. DRGs oder diagnosebezogene Fallgruppen (Diagnosis Related Groups) bilden die Grundlage für ein leistungsorientiertes Entgeltsystem, mit dem die allgemeinen Krankenhausleistungen nach pauschalierten Preisen vergütet werden. ck Weitere Informationen: Claudia Mann, stv. Pressesprecherin, Tel: 0711/ , E- Mail:

9 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 9 Inklusion braucht Mentalitätswandel in Politik und Gesellschaft Inklusion ist das zentrale Thema der diesjährigen Woche der Diakonie, die erstmals gemeinsam von der Diakonie Baden und Württemberg begangen wurde. Unter dem Motto Ich glaube, dass Glück keine Behinderung kennt fanden zwischen 9. und 16. Juni in vielen Kirchengemeinden Gottesdienste und Veranstaltungen statt. In der Woche der Diakonie baten die Diakonischen Werke um Unterstützung für ihre Arbeit. Die Eröffnung der Aktionswoche, die die badische und württembergische Diakonie erstmals gemeinsam beging, war am 8. Juni in der Villinger Innenstadt mit großem Bühnenprogramm und fast 30 Marktständen. Stuttgart. Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, sagte beim Pressegespräch: Wir müssen uns aufeinander zu bewegen und lernen, mit Vielfalt umzugehen. Inklusion betreffe alle Personengruppen von Menschen mit Behinderungen über arme Menschen, Arbeitslose, Menschen mit Migrationshintergrund, ältere Menschen. Und sie brauche politische und finanzielle Unterstützung. Kaufmanns badischer Kollege, Oberkirchenrat Urs Keller, betonte, dass die Diakonie nachdrücklich die UN-Behindertenrechtskonvention aus dem Jahr 2009 unterstützt. Sie begrüße die damit verbundene Chance und die Herausforderung zu einem gesellschaftlichen Paradigmenwechsel. In ihrer Behindertenhilfe gehe die Diakonie den Umbau von großen Komplexeinrichtungen an und unterstütze die Regionalisierung mit wohnortnahen Angeboten für Menschen mit Behinderungen. Mit dem Motto der Woche der Diakonie solle deutlich gemacht werden, dass Glück nicht in eine enge Verbindung mit der gesellschaftlichen Idealvorstellung von einem gelungenen Leben zu setzen ist. Die Diakonie wolle zu einem notwendigen gesellschaftlichen Mentalitätswandel in den Vorstellungen über Menschen mit Behinderungen beitragen. Bernd Schatz, Referent für Behindertenhilfe im Diakonischen Werk Württemberg, nannte Begegnung als Schlüssel zum Erfolg von Inklusion. Zunächst gehe es um die Möglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Dazu gehörten auch bezahlbarer Wohnraum und ein besserer Zugang zum ersten Arbeitsmarkt. Beteiligung finde statt etwa im Beirat Behindertenhilfe der württembergischen Diakonie. Werner Bienert findet es gut, dass er trotz seiner Einschränkungen dort bei wichtigen Themen mitsprechen kann. Auch als Vorsitzender des Gesamt-Werkstattrates in Ludwigsburg und der Theo-Lorch-Werkstätten vertritt er die Interessen von Menschen mit Behinderung. Sozialpolitisch ist laut Kaufmann eine Grundlage notwendig, auf der Wohlfahrtsverbände wie die Diakonie Konzepte der Teilhabe weiter entwickeln können. Wir

10 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 10 stehen vor großen sozialpolitischen Herausforderungen. Jedes sechste Kind in Deutschland wachse dauerhaft oder vorübergehend in Armut auf. Aufwachsen in Armut belastet. Es hat für Eltern und Kinder negative Auswirkungen auf Bildungschancen, Gesundheit, Selbstbewusstsein und gesellschaftliche Teilhabe. Es bedürfe einer verlässlichen Infrastruktur von Ganztagesbetreuung und Angeboten für Familien. Statt eine Vielzahl von unterschiedlichen Leistungen wie Kindergeld, Kinderfreibeträge, Kinder-Zuschlag und Kinder-Regelsätze zu finanzieren, ist es besser, eine einheitliche soziale Sicherung für Kinder einzuführen mit bedarfsabhängiger Förderung bei Bedürftigkeit und infrastruktureller Förderung nach regionalem Bedarf. Angesichts der ungleichen Einkommensverteilung müsse auch über veränderte Steuergesetze nachgedacht werden. Kaufmann bezeichnete als Aufgabe des Staates, für einen gerechten Ausgleich zu sorgen. Es ist wichtig zu erkennen, dass Armut kein individuelles, sondern ein strukturelles Problem ist. Die Diakonie betreut und begleitet in Baden-Württemberg Menschen mit Behinderungen. cm Weitere Informationen: Claudia Mann, stv. Pressesprecherin, Tel.: 0711/ , E- Mail:

11 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 11 Film-Studierende arbeiteten für die Woche für das Leben Evangelische und katholische Kirche in Württemberg haben anlässlich der ökumenischen Woche für das Leben Studierende ausgezeichnet. Es ging uns nicht darum zu gewinnen, sondern um die Anerkennung, die das Projekt bekommt, so Nadine Schmid. Die 20-Jährige hatte zusammen mit ihren Kommilitoninnen ein Preisgeld von insgesamt 600 Euro erhalten. Stuttgart/Tübingen. Im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind vier Filme entstanden, die das Motto der diesjährigen Woche für das Leben verdeutlichen. Engagiert für das Leben - Zusammenhalt gestalten stand im Mittelpunkt der ökumenischen Aktion. Deshalb zeigen die Filme Projekte in Württemberg, die den Zusammenhalt zwischen Bürgern, Kirchen und Gesellschaft gestalten. Die Filme sind von Studierenden der Medienwissenschaft an der Universität Tübingen unter Anleitung des Zentrums für Medienkompetenz erstellt worden. Der besondere Supermarkt in Nufringen: CAP-Markt, die Aktion Rückenwind im Landkreis Göppingen, Kinder- und Jugendhospiz im Landkreis Esslingen oder PragA, der besondere Second-Hand-Shop in Stuttgart, sind die vier Themen, die verfilmt wurden. Über ein Facebook-Voting-Verfahren wurde ermittelt, welches Video am häufigsten angeklickt wurde. Rund Votes wurden abgegeben. Es war sehr knapp, deswegen haben wir zwei Gewinner, erklärte Peter Ruf, Pressesprecher des Diakonischen Werks Württemberg und teilte das Preisgeld zwischen den beiden Gewinnern Rückenwind und PragA auf. Mit Arianne Schmitt, Iris Hofmann und Christian Kretschmer hatte Nadine Schmid das Projekt Rückenwind vorgestellt, das für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien Kurse und Freizeitangebote macht. Die Anerkennung, die `Rückenwind mit dem Voting erhält, war unser Ziel und uns freut sehr, dass wir es erreichen konnten. PragA, eine Secondhandboutique, in der Langzeitarbeitslose einen Weg in den ersten Arbeitsmarkt finden können, wurde von Helen Baur, Katharina Rohm und Charlotte Faul inszeniert. Es war unser erster Film und wir wollten alles richtig machen. Jetzt haben sie die richtige Rückmeldung bekommen und bedanken sich auch bei den Projektmitarbeitern. Die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Landeskirche mit ihrer Diakonie sowie der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit ihrer Caritas war eine Bereicherung für die Universität und die Studierenden. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen auf zukünftige Projekte, meinte Kurt Schneider, der geschäftsführende Leiter des Zentrums für Medienkompetenz. Die Filme sind unter https://www.facebook.com/diakoniewuerttemberg.

12 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 12 Weitere Informationen: Peter Ruf, Pressesprecher, Tel.: 0711/ ,

13 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 13 Unterwegs im Dienst der Freiwilligen Das Diakonische Werk Württemberg mit seinen über Einrichtungen und Diensten bietet vielfältige Möglichkeiten, sich im sozialen Bereich zu engagieren. Die Abteilung Freiwilliges Engagement ist für die pädagogische Begleitung der Freiwilligen in den unterschiedlichen Diensten zuständig. Hierfür sind 45 pädagogischen Referentinnen und Referenten in ganz Württemberg unterwegs. Die Evangelische Kreditgenossenschaft eg (EKK) unterstützt diese Arbeit mit der Bereitstellung eines neuen VW up!. Stuttgart. Bei der Übergabe des neuen Autos freuten sich Robert Bachert, Finanzvorstand des Diakonischen Werks Württemberg (DWW), und Wolfgang Hinz-Rommel, Leiter der Abteilung Freiwilliges Engagement im DWW, über die großzügige Förderung der EKK. Das neue Auto macht uns noch flexibler beider pädagogischen Betreuung unserer Freiwilligen, sagte Hinz-Rommel. Im Freiwilligen Sozialen Jahr, im Freiwilligen Ökologischen Jahr sowie im noch recht jungen Bundesfreiwilligendienst sind neben dem praktischen Einsatz in einer diakonischen Einrichtung Bildungstage gesetzlich vorgeschrieben. Diese erfolgen in externen Tagungsstätten. Hier kommt das von der EKK gestiftete Fahrzeug u.a. zum Einsatz. Noch wichtiger ist der neue VW up! allerdings für die zahlreichen Einsatzstellen- und Freiwilligenbesuche durch die Referenten des Freiwilligen Engagements. Sie beraten in etwaigen Konflikt- oder besonderen Belastungssituationen und sorgen durch ihre Unterstützung dafür, dass der praktische Einsatz in den Einrichtungen der Diakonie Württemberg gut gelingt und für die Freiwilligen zu einer gewinnbringenden Lebenserfahrung wird. Wir haben uns ganz bewusst für die Abteilung Freiwilliges Engagement entschieden. Im Jahrgang 2012/13 waren ca Freiwillige in den verschiedenen Freiwilligendiensten in der württembergischen Diakonie tätig. Es beeindruckt uns sehr, dass sich so viele junge Menschen freiwillig sozial engagieren. Dieses tolle Engagement wollen wir fördern. Das wird uns durch den Zweckertrag des Gewinnsparens, durch den wir den VW up! finanziert haben, ermöglicht, so Bernhard Schumacher, Regionaldirektor der EKK-Filiale Stuttgart bei der Autoübergabe. Das Gewinnsparen vereint drei Ziele in einem Produkt: Helfen, Sparen und Gewinnen. Der Preis eines Gewinnsparloses beträgt monatlich 5 Euro. Davon werden 4 Euro gespart, 75 Cent werden für die Verlosung eingesetzt und 25 Cent werden dazu verwendet, Menschen in Not sowie soziale bzw. gemeinnützige Einrichtungen in der jeweiligen Region zu unterstützen. So konnte die EKK in Euro aus dem Zweckertrag des Gewinnsparens an gemeinnützige Einrichtungen übergeben. Insgesamt wurden damit bundesweit rund 80 Projekte gefördert. Die Evangelische Kreditgenossenschaft eg (EKK) mit Sitz in Kassel ist ein genossenschaftlich organisiertes Spezialinstitut. Die EKK wurde 1969 auf Initiative der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck gegründet. Die Bilanzsumme beträgt per rund 4,3 Milliarden Euro. Mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

14 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 14 betreuen in 13 Filialen deutschlandweit mehr als institutionelle Mitglieder bzw. rund institutionelle und private Kunden. Seit 1998 ist die EKK auch in Österreich vertreten. cc Weitere Informationen: Peter Ruf, Pressesprecher, Tel.: 0711/ ,

15 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 15 Das Geriatrische Zentrum Esslingen-Kennenburg stellt sich neu auf Das Geriatrische Zentrum Esslingen-Kennenburg stellt sich für die Zukunft neu auf. In Vorwegnahme neuer heimrechtlicher Regelungen, die ab Herbst 2019 verbindlich werden, will der diakonische Altenhilfeträger Dienste für Menschen (DfM) in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro in das Altenpflegezentrum investieren. Zu der Neuausrichtung gehört auch, die Geriatrische Rehabilitationsklinik nur noch bis zum 31. März nächsten Jahres offen zu halten. Esslingen. Die Neuausrichtung hat auch finanzielle Gründe. In den letzten zehn Jahren sei es nicht möglich gewesen, kostendeckende Vergütungen für das Reha-Angebot zu erzielen, so DfM-Geschäftsführer Peter Stoll. Auch in den aktuellen Verhandlungen mit Kostenträgern habe sich für das gemeinnützige Unternehmen keine akzeptable Perspektive ergeben. Man habe daraufhin mit großem Bedauern in Aussicht genommen, sich von der Rehabilitationsklinik zu verabschieden. Die Mitarbeitenden sollen, soweit möglich, in anderen Teilen des Altenhilfeträgers weiterbeschäftigt werden. Geriatrische Rehabilitation gibt es in Esslingen seit DfM-Geschäftsführerin Gisela Rehfeld und Chefarzt Dr. Martin Runge haben die Geriatrische Rehabilitation seitdem weit über die Landesgrenzen hinaus zu einem Thema gemacht. Gemeinsam erklärten sie nun: Wehmütig gehen wir den Schritt, aber ohne eine auskömmliche Refinanzierung durch die Kostenträger kann ein gemeinnütziger Träger selbst beste Angebote nicht länger aufrechterhalten. Die vielfältigen Formen stationärer, teilstationärer und ambulanter Pflege stehen damit künftig noch stärker im Mittelpunkt des Geriatrischen Zentrums. Sie werden ergänzt durch das Wohnen mit Service im Quartier am Hainbach. Durch zusätzliche Angebote wird die Entlastung pflegender Angehöriger schrittweise erweitert. Wir richten uns ganz gezielt aus auf die sich verändernden Bedürfnisse und Bedingungen in der Pflege, so Gisela Rehfeld, Geschäftsführerin bei DfM. Die ersten Umbaumaßnahmen im Haus haben schon begonnen. pm Weitere Informationen: Dienste für Menschen ggmbh, Gabriele Ehrmann, Haußmannstraße 103A, Stuttgart, Tel.:

16 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 16 Es tut gut, dass wir Gemeinschaften wie Ihre haben Das Jubiläum ihres hundertjährigen Bestehens hat die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal in der Herrenberger Stiftskirche mit einem Festgottesdienst gefeiert. Landesbischof Frank Otfried July lobte die Glaubwürdigkeit der Schwestern und Brüder: Sie tun das, was Sie verkündigen. Unsere Landeskirche braucht solche Gemeinschaften der geistlichen und diakonischen Erneuerung. Herrenberg. Der Dienst der Diakonieschwestern und -brüder sei nicht nur durch Qualität und Professionalität gekennzeichnet, so der Landesbischof, sondern auch von der Erfüllung und dem Glanz, von der dienenden Schönheit der Gotteserwählung. Der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, sagte in seinem Grußwort, die Glaubens-, Dienst- und Weggemeinschaft der Diakonieschwestern sei auch eine Emanzipationsbewegung: Eine kostenlose Ausbildung, gerechter Lohn und flexible Arbeitszeiten hätten jungen Frauen schon vor hundert Jahren eine eigenständige Existenz und ein selbstständiges Berufsleben ermöglicht. Staatssekretär Ingo Rust überbrachte die Glückwünsche des Ministerpräsidenten und der ganzen Landesregierung: Es tut unserer Gesellschaft und unserem Land überaus gut, dass wir solche Gemeinschaften haben wie Ihre, sagte er Er würdigte die Entwicklung von einer rein evangelischen Schwesternschaft hin zu einer Gemeinschaft, in der heute Schwestern und Brüder, Ledige und Verheiratete sowie Menschen unterschiedlicher Konfessionen ihren Platz haben. Der Leitende Pfarrer der Diakonieschwesternschaft, Dr. Andreas Löw, berichtete von scharfem Gegenwind für die Aufgaben der Diakonieschwestern: Die Finanzbehörden hätten zum 1. Januar eine Umsatzsteuer eingeführt für so genannte Gestellungsverträge, nach denen die Diakonieschwesternschaft anderen Einrichtungen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überlässt. Dies habe nicht finanziert werden können. Ein Erlass aus dem Finanzministerium vom 2. April, nach dem Gestellungsverträge umsatzsteuerfrei sind, sei für viele betroffene Einrichtungen zu spät gekommen. Pfarrer Dr. Löw appellierte an Politik, Kirche und Diakonie: Lassen Sie uns noch intensiver zusammenarbeiten, zum Wohl der Menschen! Die Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal ging 2007 hervor aus dem Zusammenschluss der 1913 gegründeten Herrenberger und der 1926 gegründeten Korntaler Schwesternschaft. Heute hat die Diakonieschwesternschaft 582 Mitglieder, davon 173 im Ruhestand. Die 409 aktiven Brüder und Schwestern arbeiten überwiegend in Gemeinden und Krankenhäusern im Raum Herrenberg, Pforzheim und Stuttgart, in eigenen Pflegeheimen der Schwesternschaft und im Herrenberger Mutterhaus. In der Ausbildung zur Kranken-, Alten- oder Familienpflege sind derzeit 136 Personen. pm

17 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 17 Weitere Informationen: Medienbeauftragter Peter Steinle, Hechinger Straße 13, Tübingen, Tel.: 07071/ ,

18 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 18 JobConnections feiert 15-jähriges Bestehen Sie sind jung und stehen beruflich schon im Abseits: Viele Jugendliche drohen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einer Arbeitsstelle zu scheitern. Sei es, weil sie die Schule abgebrochen, schlechte Noten im Abschlusszeugnis oder soziale Probleme haben. Für diese jungen Stuttgarter gibt es seit 15 Jahren die Anlaufstelle JobConnections. Grund zum Feiern gab es beim Jubiläums- Festakt genug: 80 Prozent der jungen Kunden schaffen es mit Unterstützung von JobConnections, sich eine berufliche Perspektive zu erarbeiten. Und das, obwohl sie gemeinhin als schwer vermittelbar gelten. Die Mitarbeiter leisten Großartiges, lobte Michael Föll, Stuttgarts Erster Bürgermeister. Und diese Arbeit lohnt sich, weil jeder eine zweite Chance verdient hat. Und auch mal eine dritte oder vierte. Stuttgart. Seit der Gründung im Jahr 1998 hat das Team von JobConnections Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 17 und 27 Jahren beraten und in geeignete Angebote vermittelt. Weitere junge Leute haben das angeschlossene Bewerbungscenter besucht. Hier stehen elf PC-Arbeitsplätze für Jugendliche zur Verfügung, die nach Stellen suchen oder Bewerbungen schreiben möchten. Initiiert wurde JobConnections durch den damaligen Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster. Was vor 15 Jahren zunächst als Praktikums-Vermittlungsstelle für chancenarme Jugendliche begann, hat sich stetig weiterentwickelt: Berufsberatung, Bewerbungstraining, intensive Vorbereitungsseminare auf die Ausbildung und vieles mehr kamen hinzu. JobConnections ist da, wenn Jobcenter und andere Angebote nicht greifen, stellte Alfred Szorg, Geschäftsführer der Arbeitsagentur Stuttgart, fest. Seit Beginn wird das Angebot von der Evangelischen Gesellschaft (eva) getragen und durch die Stadt Stuttgart finanziert. Für Michael Föll liegt das Erfolgsrezept zum einen in der guten Vernetzung mit Ausbildungsbetrieben, der Arbeitsagentur, dem JobCenter U25 oder dem Jugendamt. Zum anderen aber darin, dass die Berater jeden einzelnen Jugendlichen individuell betreuen. Sie versuchen mit viel Kreativität, für jeden einen beruflichen Maßanzug zu schneidern, sagte Föll beim Festakt. Das kann ein Job im allgemeinen Arbeitsmarkt, eine Berufsausbildung oder ein Platz in einem Jugendarbeitsprojekt sein. Seit Bestehen von JobConnections steigt die Zahl der jungen Kunden Jahr für Jahr an. Den Grund sieht Heinz Gerstlauer, Vorstandsvorsitzender der eva, nicht zuletzt in der Verlässlichkeit des Angebots: Die Jugendlichen wissen: Ich kann kommen, wie ich bin, und treffe da auf Mitarbeiter, die sich Zeit nehmen und mich individuell beraten. pm

19 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 19 Weitere Informationen: Evangelische Gesellschaft Stuttgart, Pressestelle, Annette Kosakowski, Büchsenstraße 34/36, Stuttgart, Tel.: 0711/ ,

20 Informationsdienst der Diakonie Nummer 2 - Juli 2013 S. 20 Freude und Verantwortung im Ehrenamt Im Behindertenzentrum (bhz) Stuttgart engagieren sich mehr als 50 Menschen in ihrer Freizeit für und gemeinsam mit Menschen mit Behinderung. Stuttgart. Sie begleiten Menschen mit Handicap zum Tanzen oder zu einem Stadtteilfest, übernehmen Besuchs- und Fahrdienste oder helfen beim Verkauf auf Weihnachtsmärkten: Das bhz Stuttgart bietet vielfältige Möglichkeiten, sich ehrenamtlich einzubringen. Die Freiwilligen leisten in den Wohnheimen des bhz in Birkach und Plieningen Besuchsdienste, helfen als Nachbarn bei den offenen Wohnangeboten in Feuerbach oder begleiten Menschen mit Behinderung in der Freizeit. Die meisten von ihnen arbeiten aber im vom bhz betriebenen Feuerbacher Tafelladen. Dort werden Lebensmittel, die im Handel nicht mehr verkauft werden können und weggeworfen werden würde, aber dennoch uneingeschränkt für den Verzehr geeignet sind, zu stark reduzierten Preisen angeboten. Sozial Benachteiligte, Hartz-IV- Empfänger oder Personen, deren Einkommen die Bemessungsgrenze der Sozialhilfe nicht übersteigt, haben einen entsprechenden Berichtigungsschein für den Laden in der Hohnerstraße 21. Das Besondere am Tafelladen ist, dass hier unter Anleitung von hauptamtlichen Mitarbeitenden neben den Ehrenamtlichen auch Menschen mit Behinderung, die die Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt anstreben, beschäftigt sind und direkt mit ihnen zusammenarbeiten. 24 Freiwillige sind im Feuerbacher Tafelladen beschäftigt. Ohne das gute Miteinander von ehrenamtlichen und Beschäftigten des bhz wäre die Arbeit im Tafelladen gar nicht möglich., betont Dekan i.r. Walter Blaich, Ehrenamtsbeauftragter des bhz. Die Kooperation mit den Menschen mit Behinderung empfinden alle Ehrenamtliche als bereichernd: Man bekomme sofort eine Reaktion, sagt der Ehrenamtliche Bernd Salzer. Dies ist ein sehr ehrlicher Umgang. Ich erlebe es als direktes Feedback auf mein eigenes Verhalten. Wenn jemand neu ist müsse man sich natürlich zuerst kennenlernen, aber sehr schnell entstehe großes Vertrauen untereinander. Das bhz legt Wert darauf, die Ehrenamtlichen als gleichberechtigte Mitarbeiter zu behandeln, betont Rainer Sommerer, Leiter des Tafelladens. Wer sich für ein Engagement bei bhz entscheidet, wird daher umfassend in die Aufgaben und Arbeitsweise des Teams eingewiesen und über verschiedene Formen der Behinderung informiert. Alle bhz-ehrenamtlichen erhalten eine kleine Aufwandsentschädigung und sind für die Zeit ihres Einsatzes unfall- und gegebenenfalls zusätzlich haftpflichtversichert.

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Saarbrücken, 11.02.2015. Anlässlich des Weihnachtsfestes sammeln die Mitarbeiterinnen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling Themen: Innovatives Finanzierungsmodell für neue Wohnformen - Konzept zum Aufbau einer Bürger-stiften-Zukunft gag gewinnt Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft Ferdinand Schäffler, Evangelische

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen. 1 Liebe Künstlerinnen und Künstler, sehr verehrte Ehrengäste, liebe Angehörige und Betreuer, meine sehr geehrten Damen und Herren, 40 Jahre Bundesverband Autismus Deutschland e.v.! Aus diesem Anlass möchte

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Informationen zum Hintergrund

Informationen zum Hintergrund www.wir-fuer-sie-in-nrw.de Wir für Sie Eine Initiative der Freien Wohlfahrtspflege NRW zum Internationalen Tag der Pflege am 12.05.2015 Informationen zum Hintergrund Wir für Sie - im Quartier 124 000 Pflegekräfte

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr