Forschungsbericht der. CVJM-Hochschule International YMCA University of Applied Sciences

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsbericht der. CVJM-Hochschule International YMCA University of Applied Sciences"

Transkript

1 Forschungsbericht der CVJM-Hochschule International YMCA University of Applied Sciences 1. Überblick 2. Konzeptionelle Ausrichtung 3. Darstellung der Projekte 4. Ertrag für Wissenschaft, Lehre und Praxis 1. Überblick Der Aufbau des Leistungsbereichs Forschung schreitet kontinuierlich voran. Zunächst zeigt der Überblick, welche Forschungsaktivitäten seit dem Studienjahr 2010/11 durchgeführt wurden bzw. sich im Planungsstatus befinden: Frühjahr 2011: Feldforschungsstudie in Kenia und Togo in Kooperation mit der Africa Alliance of YMCAs (AAY) und der Royal Roads University (RRU), Victoria, BC, Kanada: Bedarfsanalyse für die geplante YMCA University of Applied Sciences (African YMCA Renaissance University) nach dem Vorbild der CVJM-Hochschule : Heimaterleben von Jugendlichen, deren Eltern in die BRD eingewandert sind, ein Kooperationsprojekt mit dem Zukunftsbüro der Stadt Kassel. 2012: Vereinsarbeit heute?! Unterrichtsbegleitendes Forschungsprojekt der CVJM- Hochschule in Kooperation mit dem Zukunftsbüro der Stadt Kassel. Seit 2012: Game-Design und Lebenswelt / Weltdeutung und Videospiele Habilitationsprojekt eines Lehrenden, Betreuung durch die Universität Kassel, Institut für Evangelische Theologie. Seit 2012: Diakonische Unternehmensführung Entscheidungsfähigkeit entwickeln im Spannungsfeld von ökonomischer Rationalität und ethischem Anspruch, im Auftrag für den Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.v. (BeB). Durchführung in Kooperation mit der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie, Arbeitsbereich

2 Organisationssoziologie. Initiierung, Mitteleinwerbung und Projektleitung: CVJM- Hochschule. Seit 2012: Behindertenhilfe in Deutschland Analyse aktueller Entwicklungstendenzen und Zukunftsaussichten, eine Auftragsforschung für die Evangelische Kreditgenossenschaft eg (EKK), Durchführung in Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke; Initiierung, Mitteleinwerbung und Projektleitung: CVJM-Hochschule. In Planung ab 2013: Fusionen und Kooperationen in Kirche und Diakonie, freies Forschungsprojekt, Antragsvorbereitung EKD. In Planung: Bürgerstolz stärkt die Stadt Bürgerschaftliches Engagement und gelebte Verantwortung von Einheimischen und Zugewanderten in Kooperation mit dem Zukunftsbüro der Stadt Kassel. In Planung: Transdisziplinäre Vernetzung religions- und sozialarbeitswissenschaftlicher Diskurse in Hinblick auf die (kirchliche und staatliche) Praxis der Kinder- und Jugendhilfe. Kooperationspartner: Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej), Konferenz der evangelischen Fort- und Weiterbildungsstätten. In Planung: Habilitationsprojekt einer Lehrenden zur Theologiegeschichte: Die Erneuerungsbewegung des Pietismus im 17./18. Jh. und die daraus hervorgehende Erweckungsbewegung des 19. Jh. bilden die Wurzeln für die Bewegung des europäischen CVJM. In diesem Projekt wird die Rezeption mittelalterlicher (katholischer) Theologie und Frömmigkeit im protestantischen Pietismus untersucht, um die ökumenische Dimension dieser Bewegung zu zeigen. (Universität Tübingen) 2. Konzeptionelle Ausrichtung Die CVJM-Hochschule sieht ihren Forschungsschwerpunkt in dem Themenfeld, das im weitesten Sinn mit Identität und Verantwortung überschrieben werden kann. Der damit abgesteckte Fragenkomplex entspricht einerseits dem klassischen Schwerpunkt der CVJM-Arbeit, also der christlichen Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit. Zum anderen

3 trägt dieses Themenfeld mit internationaler und globaler Dimension dem interdisziplinären Ansatz und Anliegen der internationalen CVJM-Hochschule Rechnung. Die inhaltliche Begründung des Forschungsschwerpunktes liegt wesentlich in der Tatsache, dass den Identitätsfindungsprozessen des Kinder-, Jugend und Jungen-Erwachsenenalters angesichts der massiven Veränderungsprozesse, denen unsere Gesellschaft und die Weltgesellschaft heute ausgesetzt sind, fundamentale Bedeutung zukommt. Die Identitätsfindung von Individuen, Gruppen und Organisationen erweist sich soziologisch, psychologisch, kulturell und religiös als hochkomplexer Vorgang, der nur interdisziplinär angemessen ins Blickfeld kommt und auch nur interdisziplinär erforscht werden kann. Misslungene Identitätsfindungsprozesse führen zu Dialogverweigerung, Abschottung und Gewalt; gelungene Identitätsfindungsprozesse ermöglichen Integration, Dialog, Wertebewusstsein und zivilgesellschaftliches Engagement. Der Begriff Verantwortung in der Beschreibung unserer Forschungsvorhaben deutet an, dass menschliche Identität sich immer nur als Relationalität erschließt und somit immer eine ethische Dimension berührt. Beispielsweise die Verantwortung gegenüber den Schwächeren und die Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen seien hier ebenso genannt wie die Verantwortung des Menschen vor Gott, womit auch die religiöse Dimension der Fragestellung angemessen ins Blickfeld rückt. 3. Darstellung der Projekte Im Frühjahr 2011 führte die Studiengangleiterin des internationalen Studiengangs Human Development, Prof. Dr. Barbara Schellhammer, eine Feldforschungsstudie in Kenia und Togo, Afrika durch. Dies geschah in Kooperation mit der Africa Alliance of YMCAs (AAY) und der Royal Roads University (RRU), Victoria, BC, Kanada. Dafür wurden Drittmittel beim International Development Research Center (IDRC) und beim Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) beantragt. In der Studie ging es um eine Bedarfsanalyse, welche der Gründung einer Leadership Academy in Bagbé, Togo vorausgehen sollte. Das Vorhaben war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Ziel der AAY, in einigen Jahren eine YMCA University of Applied Sciences (African YMCA Renaissance University) nach dem

4 Vorbild der CVJM-Hochschule auf dem afrikanischen Kontinent zu gründen. Die Ergebnisse der Bedarfsanalyse flossen auch in das Curriculum des Studiengangs Human Development ein. Die Erträge sind außerdem in einem 54-seitigen Forschungsbericht unter dem Titel Final Report on the Research towards the Establishment of an African Renaissance YMCA University vom niedergelegt. Heimaterleben von Jugendlichen, deren Eltern in die BRD eingewandert sind, Kooperationsprojekt mit dem Zukunftsbüro der Stadt Kassel: Im Vordergrund steht die Perspektive von Jugendlichen, deren Eltern in die Bundesrepublik eingewandert sind. Was bedeutet für sie die Heimat Ihrer Eltern? Ist diese auch ihre Heimat? Wie haben sie die Heimat ihrer Eltern kennengelernt und erfahren? - Hier interessieren besonders Geschichten über die Heimat der Eltern. - Und wie beeinflusst dies ihr persönliches Erleben von Heimat? Das Projekt wurde vor wenigen Monaten abgeschlossen. Die Ergebnisse wurden in einer öffentlichen Veranstaltung in Kassel unter Mitwirkung von Studierenden der CVJM-Hochschule präsentiert. Eine Veröffentlichung ist in Arbeit. Diese und das Projekt werden im September 2012 auch in einer Veranstaltung im Rahmen der Internationalen Woche der Universität Kassel vorgestellt. (Projektleitung: Prof. Dr. habil. Christiane Schurian-Bremecker) Vereinsarbeit heute?! Unterrichtsbegleitendes Forschungsprojekt der CVJM-Hochschule in Kooperation mit dem Zukunftsbüro der Stadt Kassel: Es wurden 12 Vereine befragt, um ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten und ihr Tätigkeitsprofil sowie ihre generelle Öffnung in den Sozialraum hin zu untersuchen. Ziel der Untersuchung ist es, mehr über den Aufbau, die Motivation und das Engagement von Migrantenvereinen im Vergleich zu deutschen Traditionsvereinen zu erfahren. Gibt es Unterschiede in der Organisations- oder Angebotsstruktur (formelle/informelle Angebote)? An welcher Stelle brauchen Vereine vielleicht auch Unterstützung? Mit der parallelen Untersuchung von Vereinen, deren Mitglieder sich durch Heterogenität/Diversität auszeichnen, können eventuelle Aussagen über Veränderungsprozesse von Vereins- und Angebotsstrukturen herausgefiltert werden. Was hat den Verein dazu bewogen sich interkulturell zu öffnen? Ist man diesen Weg bewusst gegangen und woran kann man vielleicht noch den Ursprung aus dem monoethnischen Spektrum der deutschen oder migrantischen Vereinskultur erkennen? Die

5 empirische Forschung findet in Form studentischer Projektarbeit im Modul Einführung in die geistesgeschichtlichen Grundlagen und Methoden empirischer Sozialforschung statt. Die Untersuchung ist zudem mit dem Modul Handlungsfelder, Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit gekoppelt, sodass die Studierenden Methoden der Sozialen Arbeit wie Gemeinwesenarbeit, Netzwerkarbeit, Selbsthilfeförderung, Ressourcenorientierung etc. kennenlernen, mithin die Formen, die bei den Vereinen mit größerer Wahrscheinlichkeit angetroffen werden können. Am findet die Präsentation der Ergebnisse beim Zukunftsbüro der Stadt Kassel statt. Das Projekt steht also kurz vor dem Abschluss. (Projektleitung: Prof. Dr. habil. Christiane Schurian-Bremecker, Prof. Dr. Stefan Piasecki)) Game-Design und Lebenswelt / Weltdeutung und Videospiele (Habilitationsprojekt von Prof. Dr. Stefan Piasecki): Nur wenige Themen vermögen so überzeugend Vertreter von Medien, Politik und Religion in Ablehnung zu vereinen wie die Frage medialer Gewalt. Gleichzeitig ist hierbei häufig festzustellen, dass Medienmythen der Vergangenheit immer wieder neu recycelt werden als beginne die Diskussion um Gewalt im Fernsehen o- der in Videospielen mit jedem neuen Ereignis oder erfolgreichem Produkt stets ganz von vorne. Gefragt werden soll erstmalig nicht allein nach Gründen für Nutzungsverhalten oder Auswirkungen der Nutzung von Videospielen auf der Konsumentenseite, sondern nach den Intentionen der Kreativschaffenden, welche Themen sie beruflich und privat interessieren, welche Medien sie selbst konsumieren, welche Ansichten ihre individuelle Welt erklären. Gesucht werden soll demnach nach Spuren persönlicher Erlebnismomente in den Produktionen von Kreativen der Spieleindustrie. Betreut wird das Projekt von Prof. Dr. Petra Freudenberger-Lötz, Institut für Evangelische Theologie der Universität Kassel. Im Bereich Sozial- und Diakoniemanagement wird derzeit im Auftrag und in enger Kooperation mit dem Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.v. (BeB) das Forschungsprojekt Diakonische Unternehmensführung Entscheidungsfähigkeit entwickeln im Spannungsfeld von ökonomischer Rationalität und ethischem Anspruch durchgeführt. Die Durchführung erfolgt seit 2012 in Kooperation mit der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie, Arbeitsbereich Organisationssoziologie, wobei die Pro-

6 jektinitiierung und die Projektleitung durch Prof. Dr. Stefan Jung (CVJM-Hochschule) erfolgt. Ziel des Forschungsprojektes ist es, das Thema für den BeB spezifisch zu entfalten und daraus konkrete Handlungsempfehlungen für die Führungskräfte im BeB zu entwickeln. Als Ergebnis sind o ein mehrstufiges Workshopformat für Führungskräfte des BeB, o eine aus den Forschungsergebnissen entwickelte spezielle Handlungsempfehlung für den BeB sowie o eine wissenschaftliche Publikation geplant. Die CVJM-Hochschule eignet sich für die Durchführung des Projektes besonders, weil die drei Schwerpunktbereiche Religions- und Gemeindepädagogik, Soziale Arbeit / Diakonie und Organisation und Management jeweils eine relevante Perspektive auf das Forschungsthema einnehmen. Zudem verfügt sie als christlich-ökumenische Hochschule über ein fundiertes Verständnis für christlich-ethische Bezugsfragen. Dies gilt auch für das Projekt Behindertenhilfe in Deutschland Analyse aktueller Entwicklungstendenzen und Zukunftsaussichten (seit 2012), Auftragsforschung für die Evangelische Kreditgenossenschaft eg (EKK), Durchführung in Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke, Projektleitung: Prof. Dr. Stefan Jung, CVJM-Hochschule. Geplant, aber noch nicht in der Umsetzung: Bürgerstolz stärkt die Stadt Bürgerschaftliches Engagement und gelebte Verantwortung von Einheimischen und Zugewanderten in Kooperation mit dem Zukunftsbüro der Stadt Kassel betreut von Prof. Dr. Christiane Schurian-Bremecker und prof. Dr. Stefan Piasecki. Im Frühjahr 2011 wurde an der CVJM-Hochschule ein sozialräumliches Seminar mit einem relevanten Praxisanteil durchgeführt, um wissenschaftliche Definitionen und Erklärungsmuster in reale Zusammenhänge zu übertragen. Externe Gastreferenten aus Stadtplanung, Arbeitsförderung, Quartiersmanagement und von der Polizei halfen mit, komplizierte Sachverhalte lebensweltlich zu transferieren und die Rolle des Menschen als handelndes und empfangendes Subjekt von gemeinschaftlichen sozialen Prozessen zu repräsentieren. Hierbei gerieten nicht zuletzt auch ehrenamtliche Tätigkeiten in den

7 Blick. Gerade diese (und ganz besonders sie) sind geeignet, vertikale Netzwerke und Sozialraumkommunikation zu erzeugen und auch unter den Bedingungen gesellschaftlicher Transformation sicherzustellen. Hier treffen Professionen, Ethnien und gesellschaftliche Wertevorstellungen gleichberechtigt aufeinander und sehen sich alleinig dem Ziel verpflichtet, das jeweilige ehrenamtliche Projekt zum Erfolg zu führen. Bürger mit Zuwanderungsgeschichte können sich hier frei von defizitorientierter Betrachtungsweise entfalten, vorhandene Fähigkeiten verwenden und neue Fertigkeiten erlangen. Unter dem Eindruck der Seminarergebnisse entstand so bald der Wunsch, Möglichkeiten der ehrenamtlichen Betätigung näher zu untersuchen und dabei die Angehörigen der gesamten Stadtgesellschaft zu berücksichtigen, zu denen nicht zuletzt Einheimische wie Neubürger gehören. Es liegt ein 20-seitiges mit dem Zukunftsbüro der Stadt Kassel abgestimmtes Konzept des Forschungsvorhabens vor. In Planung: Transdisziplinäre Vernetzung religions- und sozialarbeitswissenschaftlicher Diskurse in Hinblick auf die (kirchliche und staatliche) Praxis der Kinder- und Jugendhilfe. Kooperationspartner: Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej), Konferenz der evangelischen Fort- und Weiterbildungsstätten verantwortlich: Prof. Dr. Jürgen Eilert. Fusionen und Kooperationen in Kirche und Diakonie, freies Forschungsprojekt, Antragsvorbereitung EKD (ab 2013) verantwortlich: Prof. Dr. Stefan Jung. In Planung: Habilitationsprojekt von Dr. Ulrike Treusch zur Theologiegeschichte: Die Erneuerungsbewegung des Pietismus im 17./18. Jh. und die daraus hervorgehende Erweckungsbewegung des 19. Jh. bilden die Wurzeln für die Bewegung des europäischen CVJM. In diesem Projekt wird die Rezeption mittelalterlicher (katholischer) Theologie und Frömmigkeit im protestantischen Pietismus untersucht, um die ökumenische Dimension dieser Bewegung zu zeigen. (Universität Tübingen) 4. Ertrag für Wissenschaft, Lehre und Praxis Die genannten Projekte im Rahmen des Forschungsschwerpunkts Jugendarbeit und Jugendkultur liefern durch empirische Untersuchungen Grundlagen für die Konzipierung und Reali-

8 sierung von christlicher Jugendarbeit. Sie sind in den Bereichen Soziale Arbeit, Theologie/Praktische Theologie und Diakoniemanagement angesiedelt. Zugleich spiegelt die Liste die Breite der an der CVJM-Hochschule vertretenen fachlichen Interessen und Aufgaben. Explizit wissenschaftsorientiert ist lediglich das letztgenannte Habilitationsprojekt zur Kirchenhistorik angelegt. Es wird eine Lücke in der Pietismusforschung schließen, die zugleich die Entstehungsmotive der CVJM-Bewegung weiter erhellen wird. Dadurch dürfte insbesondere das spirituelle Anliegen des CVJM historisch fundiert und so in seinen Begründungszusammenhängen gestärkt werden. Kap. 4.5 des Selbstberichts zeigt, wie eng viele Forschungsprojekte der CVJM-Hochschule mit der Lehre verknüpft sind. Folgende Projekte wurden bzw. werden als Einführung und Einübung in qualitative und quantitative Forschungsmethoden im Rahmen von Lehrveranstaltungen durchgeführt: 1. Selbstbild und Außenbild des CVJM 2. Heimaterleben im Spiegel von Jugendlichen mit Migrationsgeschichte 3. Vereinsleben heute?! Hinzu kommt das Vorhaben Bürgerstolz stärkt die Stadt Bürgerschaftliches Engagement und gelebte Verantwortung von Einheimischen und Zugewanderten, das, wie oben geschildert, aus der Lehre erwachsen ist. Derartig praktisch-methodisch angelegte Lehrveranstaltungen sind per se attraktiv und wirken hoch motivierend auf die Studierenden. Dies liegt auch im hohen Praxisertrag solcher Forschungsprojekte begründet. So vermittelt beispielsweise das Projekt Vereinsarbeit heute?! relevante methodische Fertigkeiten der Sozialen Arbeit wie Gemeinwesenarbeit, Netzwerkarbeit, Selbsthilfeförderung, Ressourcenorientierung etc. Für viele Studierende werden diese Arbeitsformen zum späteren Berufsalltag gehören. Die Auftragsforschungen im Bereich Diakoniemanagement Diakonische Unternehmensführung sowie Behindertenhilfe zielen explizit auf eine Qualifizierung der Handlungspraxis auf diesen Feldern. Schließlich hat die Bildungsarbeit der CVJM-Hochschule direkt von der Bedarfsanalyse in Afrika profitiert, nämlich dadurch, dass ihre Ergebnisse das Curriculum des internationalen Studiengangs Human Development interkulturell qualifiziert haben. Zudem bietet der Forschungsbericht dieser Feldforschung eine hervorragende

9 Grundlage für die Erstellung des Strategie- und Geschäftsplans der African YMCA Renaissance University, die nach dem Vorbild der CVJM-Hochschule entstehen soll. Die Projekte zeigen, wie sehr sich die Lehrenden der CVJM-Hochschule trotz der Mehrbelastungen durch den Aufbau der Hochschule wissenschaftlich engagieren. Sie sind sehr daran interessiert, das Forschungskonzept im Austausch mit der Hochschulleitung weiterzuentwickeln. Die Anstellung weiterer durch Drittmittel finanzierter wissenschaftlicher Mitarbeiter ist beabsichtigt, ebenso die Gewährung von Forschungsfreisemestern oder anderer Anreize Wolfgang Neuser

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH Zusammen bist du doppelt so gut. Master of Arts (M. A.)* Management, Ethik und Organisation *staatlich anerkannt MEO: MAnAgEMEnT, ETHIk und ORgAnISATIOn. Berufserfahrene Mitarbeiter(innen)

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Bachelor Soziale Arbeit. Vorstellung: Profn. Drn. Vera Sparschuh Autorenschaft der Präsentation: Team SBE

Bachelor Soziale Arbeit. Vorstellung: Profn. Drn. Vera Sparschuh Autorenschaft der Präsentation: Team SBE Bachelor Soziale Arbeit Vorstellung: Profn. Drn. Vera Sparschuh Autorenschaft der Präsentation: Team SBE Bachelor Soziale Arbeit 1. Der Fachbereich 2. Die Zulassungsvoraussetzungen 3. Das Studium 4. Die

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW Erstellt für die LMJ NRW: Geprüft: Vorstand LMJ NRW Genehmigt: Vorstandsitzung Beauftr.: Christoph Stein Vors.: Jörg Holland-Moritz Vors.: Jörg Holland-Moritz Datum: 13.09.2012 Datum: 26.10.2012 Datum:

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10)

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) = Credit Points P = Pflichtmodul WP = Wahlpflichtmodul W = Wahlmodul Empirie / Methodik (20 ) EM-1 Propädeutica

Mehr

Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit

Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit Global Labour University Freunde und Förderer e.v. Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit Global Labour University internationale Studiengänge zur sozialen Gestaltung der Globalisierung

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

Zusatzstudiengang Religionspädagogik und gemeindepädagogische Zusatzqualifikation an der EFH Darmstadt

Zusatzstudiengang Religionspädagogik und gemeindepädagogische Zusatzqualifikation an der EFH Darmstadt Zusatzstudiengang Religionspädagogik und gemeindepädagogische Zusatzqualifikation an der EFH Darmstadt An der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt (EFHD) wird seit dem Wintersemester 2002/2003 der Zusatzstudiengang

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand. Das Außergewöhnliche ihren Wert. Oscar Wilde

Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand. Das Außergewöhnliche ihren Wert. Oscar Wilde Wertgebundene Kommunikation als Multiplikator Wertverbindliches Handeln wirkt nach innen und außen. Die Verankerung und Umsetzung von Werten des Unternehmensleitbildes ist ein stetiger gemeinschaftlicher

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Dipl.-Psych. Ulf Over, Universität Bremen, in Kooperation mit nextpractice

Mehr

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER VORTRAG IM RAHMEN DES STUDIENTAGES DES FACHARBEITSKREISES AMBULANTE PFLEGE DER PARITÄTISCHE NRW KÖLN 6.12.2012 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule Düsseldorf Gliederung

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Interkulturelles Management Lateinamerika

Interkulturelles Management Lateinamerika Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & und wirtschaft kommunikation & medien Recht Interkulturelles Management Lateinamerika Zertifikatskurs In Kooperation mit dem Österreichischen

Mehr

LoVe. Lokale Verantwortungsgemeinschaften in kleinen Lebenskreisen und Mitarbeitende in neuer Verantwortung für das Gemeinwesen.

LoVe. Lokale Verantwortungsgemeinschaften in kleinen Lebenskreisen und Mitarbeitende in neuer Verantwortung für das Gemeinwesen. LoVe Lokale Verantwortungsgemeinschaften in kleinen Lebenskreisen und Mitarbeitende in neuer Verantwortung für das Gemeinwesen Gefördert durch: Selbstbestimmung und Teilhabe für ältere und behinderte Menschen

Mehr

Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland

Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland Die Evangelischen Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland verstehen sich als Orte, an denen Kinder-, Jugend-, Familien-

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Im Förderjahr 2016 sollen in allen Förderbereichen verstärkt Angebote gefördert

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit - mehr Migrantinnen in den Sport

Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit - mehr Migrantinnen in den Sport Netzwerkprojekt: Bewegung und Gesundheit - mehr Migrantinnen in den Sport Ausgangssituation: Anteil Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund in unseren Sportvereinen niedrig: im Vergleich - zu ihrem

Mehr

20/2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie

20/2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie Amtliches Mitteilungsblatt 20/2011 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie Vechta, 18.07.2011 (Tag der Veröffentlichung) Herausgeberin: Die Präsidentin der Universität Vechta Redaktion:

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Soziale Arbeit Arbeit, Integration und Soziale Sicherung

Soziale Arbeit Arbeit, Integration und Soziale Sicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Soziale Arbeit Arbeit, Integration und Soziale Sicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/arbeitundintegration PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

voraus.denken. Soziale Arbeit berufsbegleitend studieren Bachelor und Master

voraus.denken. Soziale Arbeit berufsbegleitend studieren Bachelor und Master voraus.denken. Soziale Arbeit berufsbegleitend studieren Bachelor und Master Beruflich neue Wege gehen Möchten Sie sich beruflich weiterentwickeln? Unser berufsbegleitendes bzw. berufsintegrierendes Studienkonzept

Mehr

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg L E I T F A D E N Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg Fakultät

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen"

1. Masterstudiengang Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen Bezeichnung: "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Studiengangsleitung: Prof. Dr. Ulrich Bartosch 1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Die Fakultät für

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 4. Äquivalenzverordnung

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Christopher Kuhfeldt. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de

Christopher Kuhfeldt. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Christopher Kuhfeldt Die Entwicklung der Bewegungslehre und Sportmotorik in Deutschland Zugl.: Leipzig, Univ. Diss. 2009 ISBN: 978-3-8288-2312-9 Umschlagabbildung: Tectum Verlag Marburg, 2010 Besuchen

Mehr

Bildung und Erziehung in der Kindheit Schwerpunkt Leitung (B.A.)

Bildung und Erziehung in der Kindheit Schwerpunkt Leitung (B.A.) Bildung und Erziehung in der Kindheit Schwerpunkt Leitung (B.A.) Teilstudium Schwerpunkt Leitung Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Bildung und Erziehung Schwerpunkt Leitung (B.A.) Teilstudium

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT. /ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie Aktive Einbindung in die Forschung PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen 6908 Zeichen 122 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Festredner Prof. Dr. Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon mit Dr. Gerd Ulrich Bauer (li.) und Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Kurzbeschreibungen Gewinner Mehr als Forschung und Lehre!

Kurzbeschreibungen Gewinner Mehr als Forschung und Lehre! Kurzbeschreibungen Gewinner Mehr als Forschung und Lehre! Augsburg, Universität Augsburg Bildung durch Verantwortung Die Universität Augsburg baut eine Infrastruktur auf und aus, die Lernen durch soziales

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz)

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Der Organisationsplan legt die innere Organisation der KPH Graz fest und steht im Dienste der Erfüllung der

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr