Datentransfer zwischen Flex und Drupal Vergleich, Auswahl und Implementierung am Beispiel eines sozialen Netzwerks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datentransfer zwischen Flex und Drupal Vergleich, Auswahl und Implementierung am Beispiel eines sozialen Netzwerks"

Transkript

1 Praxisprojektarbeit im Bachelorstudiengang Medieninformatik Sommersemester 2009 Datentransfer zwischen Flex und Drupal Vergleich, Auswahl und Implementierung am Beispiel eines sozialen Netzwerks Joni Wartomo Erstprüfer: Prof. Christian Noss Zweitprüfer: Prof. Dr. Horst Stenzel

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung Ziel der Arbeit Theoretische Grundlagen Daten Datenquellen Visualisierung Soziales Netzwerk Technische Umsetzung Adobe Flex Warum Flex Drupal Warum Drupal Die Drupal Systemarchitektur Der Datenaustausch zwischen Drupal und Flex MAMP, LAMP, WAMP und XAMPP Problemfeld und Kontext Datenzugriff in Flex HTTPService WebService mit SOAP RemoteObject mit AMF Zusammenfassung Fazit AMF Backend - Evaluation LiveCycle Data Services BlazeDS WebORB RED AMFPHP Fazit Drupal einrichten Flex RemoteObject mit AMFPHP AMFPHP und das Service-Modul einrichten Flex einrichten Test Programm Die Oberfläche Funktionen RemoteObject Fazit und Ausblick Fazit Ausblick...28 Tabellenverzeichnis...29 Abbildungsverzeichnis...30 Glossar...31 Quellen...32 Quellcode...33

3 1. Einleitung 1.1 Problemstellung Die Problemstellung dieser Arbeit ist die reibungslose und schnelle Datenübertragung zwischen Drupal 1 und Flex 2. Durch die enorme Datenmenge, die in einem sozialen Netzwerk anfallen können, kann es zu großen Zeitverzögerungen beim Datentransfer kommen. Da eine Visualisierung im Client ohne große Ladezeiten erfolgen soll 3, ist dies nicht wünschenswert. In diesem Praxisprojekt beschäftige ich mich auch zum Teil mit sozialen Netzwerken. In meiner Arbeit spielen soziale Netzwerke jedoch nur die Rolle einer Beispiel-Datenquelle, welche ich ausgesucht habe. Drupal kann auf Datenbestände die in einer externen Datenbank liegen zugreifen. Die Daten müssen zentral auf einem Server gespeichert werden, da somit einzelne Datensätze von Benutzern eines sozialen Netzwerkes schnell und effizient verglichen, zusammengefasst und visualisiert werden können. Eine Visualisierung dieser Daten ist sinnvoll, da der Benutzer schnelle relevante Informationen oder auch neue überraschende Zusammenhänge erfassen und finden kann. Ein Beispiel wäre, die Visualisierung seiner Freunde und Freundes-Freunde 4 in einer Art Soziogramm 5, worüber leicht Bekanntschaften schneller gefunden werden könnten. 1.2 Ziel der Arbeit Das Ziel der Arbeit ist es, eine schnelle Datenübertragung zwischen Flex und Drupal zu finden. Der Datenzugriff soll in kürzer Zeit, trotzt riesiger Datenmenge erfolgreich sein. In dieser Arbeit werden verschiedene vorhandene Datenübertragungsmöglichkeiten zwischen dem Back- und dem Frontend der Webanwendung auf seine jeweiligen Vor- und Nachteile untersucht und miteinander verglichen. Im Anschluss an diese Vergleiche wird ein Testprogramm erstellt, mit dem ein gelungenes Beispiel für das Zusammenspiel zwischen den gewählten Software-Produkten gezeigt wird. Vorgehensweise Zunächst werde ich die vorhandenen und relevanten Software-Technologien erfassen und auf ihre Stärken und Schwächen untersuchen. Mit verschiedenen Kriterien werde ich diese dann bewerten, auswählen und mich am Ende für die beste Kombination entscheiden. 1 Siehe Kapitel Siehe Kapitel Siehe ISO-Norm Benutzerschnittstellen von Webseiten im speziellen Erwartungskonformität und Steuerbarkeit. 4 Wortschöpfung der Lokalisten-Community die Freunde meines Freundes. 5 Ein Soziogramm ist die graphische Darstellung der Beziehungen in einer Gruppe, etwa in einer Schulklasse oder in einem Unternehmen.[http://de.wikipedia.org/wiki/Soziogramm] 3

4 Die verschiedenen Kriterien sind unter anderem: Geschwindigkeit* Kosten Kompatibilität * Es wird die gesamte Übertragungs- und Verarbeitungsdauer betrachtet. Hierbei steigt das zu übertragende Datenvolumen und somit auch die Gesamtdauer der Verarbeitung exponentiell mit der Anzahl an darzustellenden Benutzern an. 4

5 2. Theoretische Grundlagen Um einen besseren Überblick zu verschaffen werden hier einige Begriffe und Definitionen erläutert. Ziel dieses Kapitels ist eine gemeinsame Wissensbasis für dieses Projekt. Die Angaben stammen aus mehreren Quellen und sind teilweise gekürzt. 2.1 Daten Plural: Daten; Singular: Datenelement, Angabe oder Wert allgemeine Definition: aus Messungen, Beobachtungen u.ä. gewonnene Angaben, Informationen Informatik: zur Darstellung von Informationen dienende Zeichenfolgen (Digitale D.) oder kontinuierliche. Funktionen (analoge D.),die auf Datenverarbeitungsanlagen gespeichert, verarbeitet und/oder erzeugt werden können [Meyers Lexikon 1996] Von der Definition her sind Daten also die maschinenlesbaren Repräsentationen von Informationen Datenquellen Daten können prinzipiell aus drei verschiedenen Quellen stammen [Schumann/Müller 2000]: Reale Welt: Daten werden durch Messgeräte erfasst oder durch Beobachtungen gewonnen. Theoretische Welt: Daten werden auf Grundlage mathematischer Modelle berechnet. Künstliche Welt: Daten werden entworfen. Die rasante Zunahme der Datenmenge führt zu Unübersichtlichkeit. 2.2 Visualisierung Die Visualisierung sollte den Inhalt der Daten nicht verändern. Sie dient nur dazu, den Inhalt bildhaft darzustellen. Ziel des Visualisierungsprozesses ist es, abstrakte Daten, die in der Regel nicht geometrischer Natur sind, in Form von Bildern zu veranschaulichen. [Schumann/Müller 2000]. Abbildung 1: Stufen der Visualisierungspipeline nach [Schumann/Müller 2000] 5

6 Der Visualisierungsprozess besteht aus drei Schritten: Filtering: Datenaufbereitung zur Vorverarbeitung Mapping: Rendering: Erzeugung eines Geometriemodells Bildgenerierung Mit Hilfe von Visualisierung können viele komplexe Daten besser veranschaulicht und verstanden werden. 2.3 Soziales Netzwerk Soziale Netzwerke lassen sich als Graphen repräsentieren. [Pfeffer 2008] Ein Netzwerk als Graph betrachtet, besteht aus einer Anzahl von Knoten mit beliebig vielen Kanten (Verbindungen) untereinander. Ein Knoten entspricht dabei einem vollständigen Objekt. Jedes Objekt muss eindeutig identifiziert werden können und kann jeweils Felder mit Werten und Verbindungen zu anderen Objekten besitzen. Diese Verbindungen können näher charakterisiert werden. Ein Netzwerk wird zu einem sozialen Netzwerk, wenn es Knoten gibt, die für die Menschen und Verbindungen gibt, die für Beziehungen der Leute untereinander stehen. We define social network sites as web-based services that allow individuals to (1) construct a public or semi-public profile within a bounded system, (2) articulate a list of other users with whom they share a connection, and (3) view and traverse their list of connections and those made by others within the system. The nature and nomenclature of these connections may vary from site to site. [Boyd/Ellison 2007] In elektronischen sozialen Netzwerken gibt es nun u.a. Benutzer-Profile, Benutzer- Gruppen und verschiedene charakterisierte Beziehungen. Ein Benutzer-Profil beschreibt dabei den Objekt-Knoten für eine Person. Verschiedene Internet-Plattformen, die zu Anfang in ihrer Funktionalität auf einen bestimmten Bereich beschränkt waren, wie Weblogging, Forum, Fotodienst, Webshop usw., wurden nach und nach zu sozialen Netzwerken erweitert. 6

7 Abbildung 2: Zeitleiste der bekanntesten sozialen Netzwerke [Boyd/Ellison 2007] Wie in Abbildung 2 ersichtlich, wurden die Ende der 90er Jahre ursprünglich als Foren gegründeten Websites AsianAvenue und BlackPlanet 2005 als vollwertige soziale Netzwerke neu gestaltet. 7

8 3. Technische Umsetzung In diesem Kapitel wird die für diese Praxisarbeit verwendete Software kurz erläutert. Die Programmierung der Visualisierung erfolgt unter Adobe Flex 3 mit Hilfe der Visualisierungsbibiliothek Flare. Um beim Zugang zu den Datensätzen keiner Beschränkung durch Zugriffsrechte unterworfen zu sein, wird ein neues eigenes soziales Netzwerk mit Drupal entworfen. Die Entwickler von Adobe Flex und Drupal unterstützen sich gegenseitig, Die Website 6 von Adobe Flex ist selbst mit Drupal gebaut und zeigt, dass beide leicht zu integrieren sind. Die Entwicklung des Prototypen und die Benutzung der Software sollte kostenlos und Open Source sein. Drupal, Flex und Flare haben diese Voraussetzung erfüllt. 3.1 Adobe Flex Adobe Flex 7 ist ein Framework, um eine RIA (Rich Internet Application) in Flash zu entwickeln. Für die Programmierung in Flex werden die Sprachen MXML und ActionScript 3 verwendet. Beide Sprachen können gemeinsam benutzen werden. Beim Kompilieren wird der MXML-Code in ActionScript 3 umgewandelt. Um schnell und effektiv ein Programm zu entwickeln, wird das Layout in MXML beschreiben, der Rest in ActionScript 3 erledigt. Zur Entwicklung von Flex-Anwendungen wird das Flex SDK benötigt Warum Flex Abbildung 3: Verbreitung von Plattformen auf Internet-fähigen Rechnern [Cole/Thomas 2008] Flex ist Open Source und hat das gleiche Format wie Adobe Flash. Für den Entwickler ist das ein großer Vorteil, weil auf den meisten Rechnern der Flash-Player bereits installiert ist (siehe Abbildung 3) und daher keine zusätzliche Installation nötig ist

9 Mit Hilfe von AIR (Adobe Integrated Runtime) kann eine Flex Anwendung auch direkt wie eine Desktop-Anwendung benutzen werden. Alles was mit anderen Sprachen entwickeln werden kann, kann Flex auch. Ein besonderer Pluspunkt ist, dass Flex verschiedene Arten von Datenverbindungen wie HTTPService, WebService und RemoteObject unterstützt. 3.2 Drupal Drupal ist ein PHP-basiertes Content Management System (CMS), mit dem Websites, Internet-Portale, Communities und vieles mehr gebaut werden kann. Wie einige andere CMS benutzt auch Drupal Module. Der Vorteil daran ist, dass jeder mitentwickeln kann. Die Mitglieder der starken Drupal-Community helfen sich gegenseitig beim Thema Sicherheit und anderen Problemen. Es gibt zwei unabhängige Versionen von Drupal: Version 5 und Version 6. Für die Entwicklung des Prototypen benutze ich Version 6, weil hier die Entwicklung der Module intensiver als bei Version 5 ist. Drupal besteht aus einzelnen Modulen, wie die zu Anfang bei der Installation mitgelieferten Core-Modulen, und vielen Zusatz-Modulen, die je nach Gebrauch hinzugefügt werden können, um die Funktionalitäten von Drupal zu erweitern Warum Drupal Um ein soziales Netzwerk zu bauen, sind folgende Funktionalitäten nötig: Benutzer-Registrierung und -Verwaltung Kategorisieren und Tagging Kommentare Diese Funktionalitäten sind in Drupal durch entsprechende Module leicht zu integrieren. Besonders wichtig für die Kommunikation zwischen PHP und Flash ist AMFPHP. Auch dafür steht in Drupal ein passendes Modul zur Verfügung Die Drupal Systemarchitektur Abbildung 4: Die Systemarchitektur von Drupal [van Dyk 2008] 9

10 Drupal ist in PHP geschrieben. Das Ziel von Drupal ist, die am weitesten verbreitete Technologie zu verwenden. Dadurch lässt sich Drupal auf jedem System erfolgreich betreiben. Beim Webserver gibt es verschiedene Möglichkeiten, obwohl die meisten Anwender Apache bevorzugen. In der Grundkonfiguration bietet Drupal entweder MySQL oder PostgreSQL als Datenbank an, aber es werden auch andere Datenbanken wie Microsoft SQL Server oder Oracle unterstützt. 3.3 Der Datenaustausch zwischen Drupal und Flex Abbildung 5: Grundprinzipien des Datenaustausches zwischen Drupal und Flex Die obere Abbildung erklärt unsere Systemarchitektur. Auf der Client-Seite erfolgt der Datenaufruf mit einem Flash-fähigen Webbrowser. 10

11 3.4 MAMP 8, LAMP, WAMP und XAMPP Damit der Prototyp auf dem eigenen Computer entwickeln werden kann, wird einiges an Software benötigt. Die in der letzten Überschrift genannten Abkürzungen sind zusammengestellte Open- Source-Pakete (für verschiedene Computer-Systeme). Jedes Paket enthält folgende Software: Apache als Webserver MySql als Datenbanksystem PHP als Skriptsprache und andere Software, je nachdem welches Paket gewählt wird. Ziel eines solchen Pakets ist eine einfache und schnelle Installation einer Laufzeitumgebung für Web-Anwendungen. Um die Terminologie zu vereinfachen, werde ich dafür im weiteren Verlauf nur noch den Begriff LAMP verwenden

12 4. Problemfeld und Kontext Die Beziehungen zwischen Benutzern werden visualisiert.der Datentransfer ist ein wichtiges Thema, weil die Verbindungen untereinander exponentiell anwachsen und dabei riesige Datenmengen entstehen können. Da der Prototyp client-seitig in Flex entwickelt wird, werde ich die in Flex möglichen Datenübertragungsarten näher betrachten. 4.1 Datenzugriff in Flex Flex bietet drei verschiedene Dienste, um auf externe Daten zuzugreifen: HTTPService mit HTTP GET/POST WebService mit SOAP RemoteObject mit AMF HTTPService Der HTTPService, der auch als REST-style Webservice bekannt ist, benutzt GET/POST- Anfragen, um mit dem Server über HTTP zu kommunizieren. Die Daten zwischen Server und Client werden dabei als reiner Text transportiert. Bei riesigen Datenmengen ist das ein großer Nachteil. Einfache Daten können als URLkodierte Variablen übertragen werden. Für komplexere Daten ist die Verwendung von JSON oder XML möglich WebService mit SOAP Wie andere Anwendungen bietet auch Flex eine Datenkommunikation über Webservices an. Die Daten werden zwischen den Systemen mit Hilfe von SOAP als Protokoll ausgetauscht. Wie bei allen SOAP-Webservices ist die geringe Geschwindigkeit beim Datenaustausch ein sehr großer Nachteil, im Vergleich zu anderen Techniken RemoteObject mit AMF AMF (Action Message Format) ist ein kompaktes binäres Format um ActionScript-Objekte zu serialisieren. Dieses codiert die auszutauschenden Informationen binär, die gesendete Nachricht wird dadurch wesentlich kleiner und kann schneller übertragen werden. Es ist kein Transferprotokoll an sich. Die Daten werden über HTTP oder RTMP gesendet. Mit passendem Backend kann eine Echtzeit-Datenkommunikation simuliert werden. AMF ist für verschiedene Platformen wie Java, Ruby, PHP, Python, ColdFusion und.net verfügbar Zusammenfassung Um die Geschwindigkeiten verschiedener Datenformate zu vergleichen, hat James Ward ein schönes Programm 9 geschrieben. Er hat nicht nur verschiedene Datenzugriffsarten in Flex veglichen, sondern hat auch Ajax und Dojo mit eingebunden. Alle Tests werden mit 5000 Datenzeilen gesendet. Bei Dojo jedoch nur mit 500 Datenzeilen. Anhand der Graphik wird deutlich, dass AMF sehr schnell 9 / 12

13 ist (zweiter Balken von unten). Abbildung 6: Übertragungsgeschwindigkeit verschiedener Dateizugriffsarten [Ward 2008] Fazit Bewertet werden die drei ausgewählten Dienste: HttpService (REST), WebService SOAP und RemoteObject AMF. Eine volle Bewertung hat 3 Pluspunkte. HttpService WebService SOAP RemoteObject AMF Geschwindigkeit Serverseitige Unterstützung Client-Belastung Data format Ergebnis Hinweis: Je mehr Pluspunkte desto besser. 13

14 Für den Datenzugriff des Prototypen habe ich mich für das RemoteObject mit AMF entschieden. Im Vergleich zu XML/SOAP ist diese Datenverbindung viel schneller, da im Binärformat AMF die Objekte viel kompakter übertragen werden können. AMF ist dabei rund 10x schneller als XML oder SOAP. 4.2 AMF Backend - Evaluation Wie oben erklärt, handelt es sich bei AMF um binäre Daten. Damit der Server die Daten weiter verarbeiten kann, wird ein Backend benötigt auch als AMF-Gateway bekannt. Es gibt mittlerweile mehrere Backends für verschiedene Sprachen. Um die Auswahl zu vereinfachen werden hier bestimmte Kriterien betrachtet. Einführungskosten Betriebskosten Strategische Kriterien Personalkosten Personalkosten Stabilität Beratungskosten Wartung Sicherheit Lizenzkosten Hardwarekosten Herstellerunabhängigkeit Schulungskosten Lfd. Schulungskosten Benutzerfreundlichkeit Migrationskosten Updatekosten Interoperabilität Installationskosten Einarbeitungsaufwand Anpassbarkeit an individuelle Zwecke Vorhandenes Know-how Tabelle 1: Kriterienraster zur Bewertung von Softwareprodukten 10 Aus diesem Kriterienraster werden einige relevante Kriterien ausgewählt und in eigene Kriterien angepasst. Kosten, Herstellerunabhängigkeit Vorhandenes Know-how Sicherheit und Stabilität Einarbeitungsaufwand und Anpassbarkeit an individuelle Zwecke Open Source Comunity Support Update Module Support LAMP Support Data Push Support Open Source Als Open Source wird also Software bezeichnet, deren Quellcode für jedermann zugänglich ist. Dieser enthält alle Informationen und Funktionen einer Software in Programmiersprache und ermöglicht die Veränderung und Weiterentwicklung des jeweiligen Programms. [media.nrw.de 2006] 10 Leipelt, Detlef: Grundgedanken zu Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für den Einsatz von Open Source Software. [http://www.kbst.bund.de/anlage305827/grundgedanken-zu-wirtschaftlichkeitsbetrachtungen-fuerden-einsatz-von-oss-pdf-13-8-kb.pdf] 14

15 Mit Open Source Software wird eine Reihe von nutzenbringenden Vorteile, jedoch auch Nachteile für Entwickler und Anwender verbunden. In Tabelle 2 sind die Vor- und Nachteile von Open Source Software zusammengefasst gegenübergestellt. Vorteile Höhere Produktqualität Sicherheit und Zuverlässigkeit Offene Standards Anpassbarkeit Wiederverwendbarkeit Anbieterunabhängigkeit Keine Lizenzkosten Nachteile Höherer Schulungsaufwand Oft kein Support durch den Entwickler Mangelhafte Interoperabilität Schulungsaufwand Weiterentwicklung Keine Gewährleistungsansprüche Tabelle 2: Vorteile und Nachteile von Open Source [Renner et al. 2006] Ein wichtiger Vorteil von Open Source ist die Unabhängigkeit vom Anbieter, Somit fallen auch Lizenzkosten weg. Community Support Eine starke Community hilft uns Probleme zu lösen. Update Ein regelmäßiges Update schließt Sicherheitslücken und steigert die Performance. LAMP und Module Support Die Unterstützung von LAMP und Modulen vereinfacht Installation und Entwicklung. Data Push Support Data Push Support ermöglicht Daten-Push-Prozesse, die Daten automatisch (ohne vorhergehende Abfrage) an die Client-Anwendung übertragen. Mit diesem hoch skalierbaren Verfahren können sekundengenaue Daten für mehrere tausend Anwender gleichzeitig bereitgestellt werden. Hier sind einige Backends mit AMF-Unterstützung, nach Programmiersprache unterschieden: Java PHP Ruby Python.NET ColdFusion LiveCycle Data Services, BlazeDS, WebORB für Java, Granite DS, LightStreamer, RED 5 WebORB für PHP, AMFPHP, SabreAMF, Zend Framework WebORB für Ruby on Rails, RubyAMF PYAMF, DjangoAMF WebORB für.net, FluorineFX integriert 15

16 Hier werden nur die bekanntesten Backends kurz analysiert und erläutert LiveCycle Data Services LCDS ist ein Framework von Adobe, um Rich-Internet-Anwendungen (RIA) zu entwickeln. Außer HTTP und AMF bietet LCDS auch RTMP (Real Time Messaging Protocol) als Transferprotokoll. Als Programmiersprache benutzt LCDS Java. Funktionen, wie Datensynchronisation, Data Push und das abonieren von Messages, macht LCDS zum Traum-Framework für Entwickler. Der Nachteil ist jedoch, dass das Produkt kostenpflichtig und nicht gerade günstig ist. Vorteile professioneller Support automatische Datensynchronisation RTMP Tunneling Message-Themen veröffentlichen und abonieren Data Push Support Nachteile kostenpflichtig nicht Open Source hohe System-Anforderungen aufwendige Konfiguration eigener Webserver keine Module für andere Frameworks BlazeDS Als Alternative zu LCDS bietet Adobe BlazeDS. Es ist eine abgespeckte Version von LiveCycle Data Services. Der Vorteil von BlazeDS ist, dass es Open Source und kostenlos ist. Einstieger finden auf der Adobe-Seite eine ganze Menge Dokumentation und Tutorials. Bei einem kleinen Projekt gibt es nur geringe Unterschiede zwischen BlazeDS und LCDS (wie z.b. RTMP-Support und Messages abonieren). BlazeDS benutzt einen Java Web Application Server (z.b. Tomcat), deswegen kann es nicht in LAMP intregriert werden. Aufgrund der aufwendigen Konfiguration, ist dies natürlich ein zeitlicher Nachteil. Des weiteren ist die Community noch nicht sehr groß. Vorteile Data Push Support Open Source kostenlos Nachteile aufwendige Konfiguration eigener Webserver keine Module für andere Frameworks WebORB WebORB ist ein kostenloses Open-Source -Produkt für RIA von der Firma Midnight Coders. WebORB ist für mehrere Platformen verfügbar:.net, Java, PHP und Ruby. Von 16

17 den Features her, ist das Produkt vielversprechend, da es beinahe an BlazeDS heran kommt. Die Dokumentation und der Community-Support sind weniger einsteigerfreundlich, da die Firma mit Support ihr Geld verdient. Vorteile Data Push Support Open Source kostenlos LAMP Support Nachteile kaum Dokumentation keine Module für andere Frameworks RED 5 RED 5 bietet nicht nur AMF, sondern dient auch als Flash Media Server. Mit RED 5 kann Audio/Video gestreamt und aufgezeichnet werden. Außerdem bietet RED 5 mit Hilfe von AMFPHP ein Modul für Drupal an. Leider ist die Dokumentation von RED 5 grauenhaft, ähnlich wie bei WebORB. Vorteile Open Source kostenlos starke Community Nachteile kaum Dokumentation benötigt AMFPHP als Backend Support mangelnde Updates AMFPHP AMFPHP ist ein RPC-Toolkit für PHP zur Kommunikation mit Flash über das Action Message Format (AMF). Weil AMFPHP schon ziemlich lange auf dem Markt ist, ist es auch das am meisten genutzte Backend. Außerdem gibt es ein Modul für Drupal. Der Nachteil ist, dass der Entwickler keine Updates mehr herausgebracht hat. Daher ist die AMFPHP-Technologie etwas veraltet. Vorteile Open Source kostenlos zahlreiche Beispiele im Internet einfach zu konfigurieren Module für andere Frameworks LAMP Support Nachteile die Entwicklung hat nachgelassen kein Data Push Support kein Update vorgesehen 17

18 4.2.6 Fazit LCDS BlazeDS WebORB Red 5 AMFPHP Open Source Community support Update LAMP Support Module Support Data Push Support Ergebnis Die Punktevergabe basiert auf meiner Recherche. Hier wurde mit 5 (+) der höchstmögliche und mit 0 (-) der niederste Wert vergeben. Ich habe AMFPHP gewählt, weil der Einarbeitungsaufwand von WebORB wegen fehlendem Support aufwendiger ist als AMFPHP ist. Des Weiteren ist die Unterstützung von LAMP und Modulen, um eine schnelle Entwicklung zu erreichen sehr hilfreich. Unter diesen Voraussetzungen passt AMFPHP am besten. Ein großer negativ Aspekt des AMFPHP besteht darin, dass keine Updates und weitere Erweiterungen unterstützt werden können, da die Entwicklung seitens der Entwickler von AMFPHP nicht weiter ausgeführt wurde. Jedoch nimmt dieser große Nachteil für mein Projekt keinen Einfluss, da ich das AMFPHP nur zur Verarbeitung des Datenformats benutze. Außerdem sind die zusätzlichen Feature nicht im Rahmen der Problemstellung dieses Projekts. 18

19 5. Drupal einrichten Da ein soziales Netzwerk als Datenlieferante gewählt wurde, wird Drupal als Plattform verwendet. Als Datenbank kann MySQL oder PostgreSQL genommen werden. LAMP bietet normalerweise nur MySQL als Datenbanksystem an. Somit wird MySQL als Datenbank genommen. Drupal selbst bietet eine automatisierte Installation an. 5.1 Drupal-Module Drupal hat zwei Arten von Modulen: Core Module und und optionale Module. Core Module werden bei der Drupal-Installation mit installiert. Um ein zusätzliches Feature zu bekommen, wird ein bestimmtes Modul gebraucht. Die zusätzlichen Module sollten nicht mit den Core Module im gleichen Ordner zusammengelegt werden. Dafür bietet Drupal Unterordner, die unter /sites/all/ zu finden sind. Unter /sites/all/ können die Ordner modules und themes erstellt werden. Diese Ordner werden von Drupal automatisch erkannt. Für ein soziales Netzwerk wird eine Auswahl an Modulen benötigt (Abbildung 7). Abbildung 7: Drupal Module 19

20 6. Flex RemoteObject mit AMFPHP In diesem Kapitel wird versucht, Daten aus der Drupal-Datenbank über RemoteObject mit Hilfe von AMFPHP auszulesen. Da der größere Teil des Prototypen in Flex entwickelt wird, ist es vorteilhaft, den Flex- Builder zu verwenden. Studenten und Lehrkräfte bekommen den Flex Builder kostenlos und andere können ihn 30 Tage lang testen oder kaufen. Natürlich ist es möglich, für Flex auch mit einem beliebigen Texteditor ohne weitere Kosten zu programmieren, da der Flex- Compiler und das Flex-Framework Open Source und kostenlos sind. Für die Kommunikation zwischen Drupal und AMFPHP wird ein zusätzliches Service- Modul benötigt. Kurz zusammengefasst wird verwendet: Flex Builder AMFPHP 1.9 Beta 2 AMFPHP-Modul für Drupal Service-Modul für Drupal 6.1 AMFPHP und das Service-Modul einrichten Üblicherweise werden die Module (AMFPHP und Service) nach /sites/all/modules und das AMFPHP-Paket in den AMFPHP-Module-Ordner entpackt (/sites/all/modules/amfphp/ampfphp). Für das Service-Modul muss nichts besonderes eingerichtet werden. amfphp and this gateway are installed correctly. You may now connect to this gateway from Flash. Note: If you're reading an old tutorial, it will tell you that you should see a download window instead of this message. This confused people so this is the new behaviour starting from amfphp 1.2. View the amfphp documentation Load the service browser Abbildung 8: AMFPHP - Meldung in Drupal-Services-Menü Um zu testen, ob AMFPHP funktioniert, muss in das Menü gegangen werden. administer > site building > services und den Link AMFPHP - /services/amfphp gedruckt werden. Wenn es läuft, sollte die folgende Seite (Abbildung 8) angezeigt werden. Vorher müssen natürlich im Admin-Menü die Module aktiviert werden. 20

21 6.2 Flex einrichten Damit Flex weiß, welche Art von Verbindung benutzt werden soll, müssen zuerst einige Konfigurationen durchführt werden. Zuerst wird die Datei service-config.xml (siehe Abildung 9) benötigt. Diese <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <services-config> <services> <service id="amfphp-flashremoting-service" class="flex.messaging.services.remotingservice" messagetypes="flex.messaging.messages.remotingmessage"> <destination id="amfphp"> <channels> <channel ref="my-amfphp"/> </channels> <properties> <source>*</source> </properties> </destination> </service> </services> <channels> <channel-definition id="my-amfphp" class="mx.messaging.channels.amfchannel"> <endpoint uri="//localhost:8888/services/amfphp" class="flex.messaging.endpoints.amfendpoint"/> </channel-definition> </channels> </services-config> Abbildung 9: service-config.xml Konfigurationsdatei sollte im Root-Verzeichnis des Flex-Projekts abgespeichert werden. Das einzige, was zu ändern ist, ist die endpoint URI. Die Adresse ist die Webserver- Adresse. Im oberen Beispiel ist dies das localhost mit Port Danach muss nur noch der Pfad zur Datei service-config.xml dem Flex-Compiler mitgeteilt werden (siehe Abildung 10). 21

22 Abbildung 10: Flex Compiler Setting Dieses Menü befindet sich unter File > Properties > Flex Compiler. Damit der Compiler die Datei service-config.xml auch findet, sollte der korrekte Pfad eingegeben werden. Weil die Datei im Root-Verzeichnis des Flex-Projekts gespeichert wird,kann die komplette Pfadeingabe gespart werden. 22

23 6.3 Test Programm Bevor mit dem Prototypen begonnen werden kann, ist es sinvoll, ein kleines Test- Programm zu schreiben. In diesem Fall ist die Datenverbindung eine notwendige Voraussetzung. Das Programm dient dazu, die Verbindung zwischen Drupal und Flex über RemoteObject zu testen Die Oberfläche Die grafische Benutzeroberfläche (GUI Graphical User Interface) spielt in diesem Test- Programm nur eine kleine Rolle. Wichtig ist nur, dass der Benutzer die Testverbindung ausführen kann. Ein paar Datenobjekte werden zur Probe aus der Drupal-Datenbank ausgelesen. Notwendige Daten wie Name und -Adresse müssen bei der Registrierung von jedem Mitglied eines sozialen Netzwerks angegeben werden. Aus diesem Grund sind sie als Datenarten sinnvoll. Da Interesse an den Beziehungen zwischen den Mitgliedern besteht, gehören auch diese zu den Daten, die ausgelesen werden. Die GUI besteht aus: 1 Text Input 2 Text Area 1 DataGrid 1 Button <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <mx:application xmlns:mx="http://www.adobe.com/2006/mxml" layout="absolute" creationcomplete="init()"> <mx:panel width="792" height="400" layout="absolute" title="user Profile" horizontalcenter="0" verticalcenter="0"> <mx:datagrid x="10" y="158" width="306" id="friend_name" dataprovider="{friendlist}" change="relationships_detail()" > <mx:columns> <mx:datagridcolumn headertext="name" datafield="users_user_relationships_name" width="80"/> </mx:columns> </mx:datagrid> <mx:textarea width="306" height="74" id="result_text" x="10" y="40" selectable="false"/> <mx:button id="btn" label="laden" click="show();" width="115" x="10" y="328"/> <mx:formitem label="id:" fontweight="bold" x="10" y="10"> <mx:textinput id="id" width="50" /> </mx:formitem> <mx:label text="relationships" x="10" y="132" fontweight="bold"/> <mx:textarea x="345" y="160" id="friend_profile" width="300" height="150"/> </mx:panel> </mx:application> Durch den Flex Builder wird das Bauen einer GUI sehr erleichtert. Die Oberfläche wird einfach grafisch dargestellt. Dadurch wird viel Aufwand erspart, da die Beschreibung mit dem Texteditor wegfällt. Der Flex Builder generiert dann den passenden MXML-Code, den der Compiler später versteht. Der obere Quelltext generiert eine GUI, Siehe Abbildung 11 aussieht. 23

24 Abbildung 11: GUI nach Programm-Start Wenn eine User ID eingegeben wird, wird der passende Benutzer-Name mit der Mailadresse und dessen Beziehungen aufgelistet (Abbildung 12). Mit einem Klick auf einen Namen in der Beziehungsliste (unter Relationships) wird die ID, der Typ und die Mail-Adresse dieser Beziehung ausgegeben (Abbildung 13). Abbildung 12: GUI nach Eingabe einer User ID. 24

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

Coded Culture. Adobe Flex & AIR. Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend

Coded Culture. Adobe Flex & AIR. Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend Culture Adobe Flex & AIR Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend Über Coded Culture Spezialisierung auf Rich Internet Applications auf Flex Reto M. Kiefer & Daniel Kopp sind Inhaber der Software

Mehr

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Pascal Schudel Consultant pascal.schudel@trivadis.com Mischa Kölliker Principal Consultant mischa.koelliker@trivadis.com JUGS Zürich, 8. Juli 2010 Basel Bern Lausanne

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung...

Inhalt. Danksagung... 13. Einleitung... 15. 1 Wissenswertes rund um Flex und Java... 19. 2»Get ready!«aufsetzen der Entwicklungsumgebung... Danksagung...................................................................................... 13 Einleitung......................................................................................... 15

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS ITM GmbH Wankelstr. 14 70563 Stuttgart http://www.itm-consulting.de Benjamin Hermann hermann@itm-consulting.de 12.12.2006 Agenda Benötigte Komponenten Installation

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Technische Hintergründe des Web 2.0 Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Überblick 1. die Ursprünge des Internet 2. die Techniken des Internet 2.1 Hardware 2.2 Software

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

2 Ist-Zustand des Systems 3

2 Ist-Zustand des Systems 3 Pflichtenheft Softwaretechnologie-Projekt für die ITC AG Gruppe 05 Tabelle 1: Historie Version Beschreibung Autor, Datum 0.1 Erstentwurf Sven Goly, 28.10.2014 0.2 Portierung in Latex, Kriterien Sven Goly,

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Python SVN-Revision 12

Python SVN-Revision 12 Python SVN-Revision 12 Uwe Ziegenhagen 7. Januar 2012 Vorwort Dieses Skript erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird geschrieben, um mir als Gedächtnisstütze für den Umgang

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH. Spring- und Flex- Integration

Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH. Spring- und Flex- Integration Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH Spring- und Flex- Integration Über mich Dirk Eismann Softwareentwickler und Consultant bei der Herrlich & Ramuschkat GmbH in Hannover Schwerpunkt: Projekte und Consulting

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Im Folgenden wird die Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.0 beschrieben. Bei MySQL Server 5.0 handelt es sich um ein

Mehr

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Bearbeiter: Shuangqing He Betreuer: Toralf Kirsten, Michael Hartung Universität

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen Your Data. Your Control WebGUI CMIS GW (JSON) GDS2 API (JSON) WebDAV GDS core Moderne Software Architektur Object-Store

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business Diplomarbeit "Java-Frameworks für Rich Internet Applications" vorgelegt bei Professor Dr. Michael Gröschel von Tushig

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Florian Müller Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Web-Applikationen mit Flex-Frontend, Java-Backend und BlazeDS j-'w% ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform Abschlussvortrag Projekt-INF Daniel Del Gaudio, Johannes Bohn, Nikolas Paparoditis Gliederung Data Mashups Einführung Motivationsszenario

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Recherchebericht. Eine URL (Uniform Resource Locator; dt. einheitlicher Quellenanzeiger ) lokalisiert eine Ressource, wie eine Website, und ihren Ort.

Recherchebericht. Eine URL (Uniform Resource Locator; dt. einheitlicher Quellenanzeiger ) lokalisiert eine Ressource, wie eine Website, und ihren Ort. Recherchebericht Begriffe: Ein Betriebssystem ist eine Software, die die Schnittstelle zwischen den Hardwarekomponenten und der Anwendungssoftware bildet. Es verwaltet die Hardwareressourcen, wie Arbeitsspeicher,

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Installationsanleitung 2 VERSIONSVERWALTUNG Version Autor Beschreibung Datum 1.0 Benjamin Hestler Erstellen des Dokuments 12.01.2010 1.1 Benjamin Hestler Erweitern und anpassen der

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.starlight bietet individuelle

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 14 1. Übersicht MIK.starlight bietet

Mehr

Gliederung. 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit

Gliederung. 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit Gliederung 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit It s Radiant (1/2) It s Radiant (1/2) It s Radiant (1/2) Drupal Joomla! Radiant CMS * * http://www.cmsmatrix.org

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft UI-Architektur Warum? User Experience wird wichtiger Rich Client Optionen werden rar Es gibt mehrere Philosophien

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch Deploy Early oder die richtigen Zutaten für Ihren Relaunch Plug & Play Web Applikationen 2016 Paradigma #1 Nutze Vorfertigung! HTML/CSS-Frameworks Responsive Design Logo Button Action Screen Tablet Landscape

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Drupal 6. von Thorsten P Luhm. 1. Auflage. Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Drupal 6. von Thorsten P Luhm. 1. Auflage. Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG DAS EINSTEIGERSEMINAR Drupal 6 von Thorsten P Luhm 1. Auflage Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr