BRM Delphis VirtualStringTree Fast Infoset. Die Grundlagen auf einen Blick DB2 9.5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BRM + + + Delphis VirtualStringTree + + + Fast Infoset. www.entwickler-magazin.de. Die Grundlagen auf einen Blick DB2 9.5"

Transkript

1 Mit CD BRM Delphis VirtualStringTree Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten Mai / Juni Schnelleres XML Bessere Performance mit Mathematik mit XSLT 2.0 Transformation in Kreisdiagramme Reporting List & Label 13 im Test Onepoint Deutschland 6,50 Österreich 7,00 Schweiz sfr 13,40 XAML WPF und Die Grundlagen auf einen Blick Ethical Hacking Strategien für Ihre Sicherheit Stimmen aus der LightZone Bildbearbeitung in der Praxis Das bringt der neue Trend CD-Inhalt DB2 9.5 Software Onepoint Project 2007 Open Edition Ext JS Joomla TYPO Drupal 6.1 Große Datenmengen effizient verwalten Testversionen WordPress Plone OpenCMS Bricolage Priotecs IT Demo Builder Light Crafts LightZone 3.5 Datenträger enthält nur Lehr- oder Infoprogramme RIA mit Ext JS 2.0! Ihre Herausforderung: anspruchsvollere Anwendungen, neue Plattformen, weniger Zeit. Meistern Sie diese: durch Zusammenarbeit und Kommunikation. Erreichen Sie all Ihre Ziele mit Visual Studio Team System. Mehr Tipps und Tools unter herausforderungsmeister.de Effektives Projektmanagement Alle Infos auf Seite 3 XAML und WPF DB2 9.5 LightZone XSLT 2.0 Ethical Hacking GUTE PROGRAMMIERER LÖSEN PROBLEME. GROSSARTIGE TEAMS SCHREIBEN GESCHICHTE. Ihr Potenzial. Unser Antrieb. Software, Systems & Development

2 XML Einführung in Schnelleres XML Der Siegeszug von XML ist nicht aufzuhalten. Ob als SOAP-Nachricht, Spring-Konfigurationsfile oder XHTML-Dateien für die Weboberfläche: XML ist überall zu finden und aus der heutigen IT nicht mehr wegzudenken. Aber der größte Nachteil von XML, Ineffizienz, bleibt weiterhin bestehen. Eine effizientere Kodierung für eine höhere Übertragungs- und Verarbeitungsgeschwindigkeit würde aber gleichzeitig andere Vorteile von XML, wie die gute Lesbarkeit für Menschen und Maschinen, zunichte machen. Jedoch überwiegt der Nachteil in manchen Situationen den Vorteil, sodass zumindest für diese Anwendungsfälle eine alternative Lösung gesucht wird. Eine erste Antwort darauf gibt. von Dapeng Wang XML ist einfach zu verstehen und kann nicht nur von Maschinen verarbeitet, sondern auch von Menschen gelesen werden. Daher erfreut sich diese Technologie seit ihrer Entstehung großer Beliebtheit. Aber der Nachteil von XML ist auch offensichtlich: XML stellt keineswegs die effizienteste Form dar, um Daten zu repräsentieren. Auch als Payloadformat für Datenübertragung sind andere binäre Formate weit überlegen. Diese Ineffizienz bezieht sich nicht nur auf die Größe der Datenmenge, die durch die Tags um die eigentlichen Nutzdaten aufgebläht werden, sondern auch auf die Verarbeitungsgeschwindigkeit. So muss ein XML-Parser bei der Verarbeitung jedes Zeichens im XML- Dokument überprüfen, ob es sich dabei um ein Tag-Element oder eine maskierte Zeichenkette (< für <) handelt. Obwohl diese Nachteile von XML schon lange bekannt sind, wird keine allgemeine Lösung angestrebt, weil man nicht die gute Lesbarkeit und Interoperabilität von XML durch eine effizientere Binärkodierung verlieren möchte. In vielen Situationen wird jedoch die Effizienz einem höheren Stellenwert beigemessen, sodass man sich nach Alternativen umschaut. So wurde schon im Jahr 2000 WML (Wireless Markup Language) für den Datenaustausch mit Handy und mobilen Geräten über das WAP-Protokoll eingeführt. WML wird zwar in XML- Syntax notiert, jedoch für die Übertragung kompiliert oder optimiert, indem die Texte indiziert und in Binärform umgewandelt werden. Dieser Schritt war notwendig, weil die mobilen Geräte nur über eine eingeschränkte Bandbreite und Verarbeitungsressourcen verfügen und eine effiziente Verarbeitung die oberste Priorität in diesem Anwendungsfall hat. Andere Szenarien, die eine derartige Optimierung verlangen, sind z.b. 3D-Grafiken oder Datenaustausch in der Energieindustrie, wo eine sehr große Menge von Fließkommazahlen ausgetauscht wird. Vor diesem Hintergrund haben die Standardisierungsgremien ITU-T (International Telecommunications Union Telecommunication Standardization Sector) und ISO gemeinsam den Standard erarbeitet. Spezifikation spezifiziert ein binäres Kodierungsformat für XML Information Set (Infoset). Es ist an dieser Stelle zu betonen, dass das zugrunde liegende Datenmodell XML Infoset und nicht XML ist. Bei XML Infoset handelt es sich um ein abstraktes Modell, in dem die XML-Bestandteile wie Element, Attribut, Processing-Instructions usw. als Information Items definiert sind. Dieses abstrakte Modell kann in verschiedenen physikalischen Formaten kodiert oder repräsentiert werden, wobei meistens die XML-1.x-Notation (XML 1.0 und XML 1.1) benutzt wird. Aber es ist ebenfalls möglich, dieses abstrakte Modell in anderen Notationen darzustellen wie z.b., MTOM-optimierte MIME-Nachricht oder JSON (JavaScript Object Notation). Daher stellt nichts anderes als eine effizientere Alternative für die XML-1.x-Syntax dar, die letztendlich dasselbe Informationsmodell repräsentiert. Eine Instanz von diesem Fast-Infoset-Format wird analog als Fast- Infoset-Dokument bezeichnet. Ein Fast- Infoset-Dokument ist nicht nur von der Datenmenge her wesentlich kompakter als sein XML-Pendant, sondern lässt sich auch schneller erstellen und verarbeiten. Diese Eigenschaften machen diese Technologie zu einem guten Kandidaten für Umgebungen mit eingeschränkten Ressourcen. Bevor der Kodierungsalgorithmus von näher erläutert wird, folgen zunächst die potenziellen Schwächen von XML sowie die entsprechenden Verbesserungen durch. XML verwendet ein Beginn- und ein End-Tag, um ein Element zu umschließen. Das End-Tag trägt immer denselben Namen wie das Beginn-Tag und ist damit redundant. verzichtet konsequent auf die End-Tags. Sonderzeichen wie <, > und & müssen in XML-1.x-Syntax maskiert werden. Das führt vor allem dazu, dass der Parser Suchen & Ersetzen für solche maskierten Zeichenketten durchführen muss. Bei werden die Sonderzeichen nicht maskiert und identisch wie andere Zeichen behandelt

3 Ein XML-Parser muss bei jedem eingelesen Zeichen überprüfen, ob es sich um ein Sonderelement wie Subelement, Attribut oder Text handelt. Daher kann der Parser nicht einfach ein Block von Zeichen einlesen und ohne Überprüfung weitergeben. fügt die Längeinformation des nächsten Datenblocks vor den eigentlichen Daten in das Dokument ein, sodass der Parser bei der Verarbeitung genau weiß, wie viele Ressourcen er vorbelegen und wie viele Zeichen er ohne Bedenken einlesen kann. Sich wiederholende Textinhalte werden in indiziert. Wenn derselbe Text ein zweites Mal im Infoset auftritt, wird dieser Auftritt durch einen Integer- Wert ersetzt, der auf einen Eintrag in der Indextabelle verweist. Qualifizierte Namen, die aus Namensraum, Präfix und lokalem Namen bestehen, kommen häufig auch mehrfach im Dokument vor und werden daher ebenfalls indiziert. Binärinhalt kann direkt in eingebettet werden, ohne dass er zuvor mit Base64-Kodierung in Text umgewandelt werden muss. Die erstellten Indextabellen können aufbewahrt und in Dokumenten derselben Sprache wiederverwendet werden. Es ist ebenfalls möglich, die Indizierung vorab aus Metainformationen wie Schema-Beschreibung aufzubauen, um die Verarbeitung später noch schneller zu machen. Die Verwendung von Tabellen und Indizierung ist der primäre Mechanismus von, um die Datenmenge zu komprimieren und die Verarbeitung zu Listing 1 Beispiel-XML-Dokument <root> <item> <name>buch</name> <quantity>1</quantity> <item> <name>buch</name> <quantity>10</quantity> </root> XML beschleunigen. Beim Erstellen eines Fast- Infoset-Dokuments überprüft der Serialisierer jedes Textelement zuerst, ob dessen Text bereits im Dokument vorgekommen ist und dementsprechend als Eintrag in der Indextabelle vorliegt. Um diese Überprüfung effizient durchzuführen, verwendet der Serialisierer meistens eine Hashtable für die Indexverwaltung. Ist der Text in der Indextabelle noch nicht vorhanden, wird ein neuer Eintrag in der Tabelle hinzugefügt, der den Text mit dem nächsten freien Index (einem Integer) verknüpft. Stellt dagegen der Serialisierer fest, dass bereits ein Eintrag für den Text existiert, ersetzt der Serialisierer dann jedes weitere Vorkommnis des Texts durch den Index, welcher auf den Eintrag in der Indextabelle verweist. Wird auf der anderen Seite ein Fast-Infoset-Dokument von einem Parser verarbeitet, findet ein analoger Prozess statt. Für jeden Text im Dokument wird ein Eintrag in der Indextabelle angelegt. Wird bei der weiteren Verarbeitung des Dokuments an der Stelle eines Textelements ein Indexverweis gefunden, muss der referenzierte Text bereits zuvor im Dokument aufgetreten sein und dementsprechend an der richtigen Position in der Indextabelle indiziert sein. Dieser Text kann nun durch den Indexverweis aufgelöst und an der ursprünglichen Stelle eingesetzt werden. Dadurch kann das XML Infoset ohne Verlust wieder aufgebaut werden. Um die Indextabelle klein zu halten, werden meistens separate Tabellen für Textinhalte und qualifizierte Namen verwendet. Aber der Indizierungsprozess bleibt in beiden Fällen identisch. Im Folgenden wird der Kodierungsalgorithmus anhand eines Beispieldoku- Listing 2 Fast-Infoset-Dokument {0}<root> {1}<item> {2}<name>{0}Buch</name> {3}<quantity>{1}1</quantity> [1]<> [2]<>[0]</name> [3]<>{2}10</quantity> </root> IMPRESSUM Verlag: Anschrift der Redaktion: Geleitsstraße 14 D Frankfurt am Main Tel. +49 (0) Fax. +49 (0) entwickler-magazin.de Chefredakteur: Masoud Kamali Advisory Board: Holger Flick, Rudolf Jansen, Olaf Monien Redaktion: Nicole Bechtel, Robert Lippert, Michael Seeboerger-Weichselbaum, Michael Seemann, Sonja Waldschuk Autoren dieser Ausgabe: Manu Carus, Dr. Mario Deilmann, Karlheinz Günster, Kai Guschal, Nils M. Holm, Markus Jais, Rudolf Jansen, Markus Hasenbein, Thomas Kaufmann, Veikko Krypczyk, Michael Matzer, Thomas Meinike, Manfred Müller-Späth, Bernd Ott, Thomas Pfister, Frank Pientka, Heinz Axel Pürner, Bruno von Rotz, Michael Seeboerger-Weichselbaum, Ralph Steyer, Dapeng Wang, Tobias Wassermann Chefin vom Dienst: Nicole Bechtel Schlussredaktion: Nicole Bechtel, Katharina Klassen, Frauke Pesch Leiter Grafik/Produktion: Jens Mainz Layout, Titel: Kristin Brockmann, Jessica Demirkaya, Melanie Hahn, Dominique Kalbassi, Jens Mainz, Michel Michiels-Corsten, Katharina Ochsenhirt, Maria Rudi, Patricia Schwesinger CD/DVD-Erstellung: Daniel Zuzek Anzeigenverkauf: Patrik Baumann Tel. +49 (0) Hanno Arens Tel. +49 (0) Linux Enterprise Verlagsbüro Ohm-Schmidt Osmund Schmidt Schneckenburger Str Hannover Tel. +49 (0) Fax: +49 (0) Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 13 Pressevertrieb: DPV Network GmbH Tel.:+49(0) Druck: PVA, Landau Abo-Service: Tel.: +49 (0) Fax.: +49 (0) entwickler-magazin.de/service Abonnementpreise der Zeitschrift (inkl. Leser-CD): Inland: 6 Ausgaben 35,00 Studentenpreis: 6 Ausgaben 28,50 europ. Ausland: 6 Ausgaben 45,00 Stud. europ. Ausland: 6 Ausgaben 38,50 Abonnementpreise der Zeitschrift (inkl. Leser-CD plus Profi-CD): Inland: 6 Ausgaben & CD 99,- Studentenpreis: 6 Ausgaben & CD 80,- europ. Ausland: 6 Ausgaben & CD 109,- Stud. europ. Ausland: 6 Ausgaben & CD 90,- Abonnementpreise der Profi-CD: Inland: 6 CD-ROM 72,- Studentenpreis: 6 CD-ROM 62,- europ. Ausland: 6 CD-ROM 82,- Stud. europ. Ausland: 6 CD-ROM 72,- ISSN: Erscheinungsweise: zweimonatlich 2008 für alle Beiträge. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffent lichungen kann trotz Prüfung durch die Re daktion vom Herausgeber nicht übernommen werden. Honorierte Artikel gehen in das Verfügungsrecht des Verlags über. Mit der Übergabe der Manuskripte und Abbildungen an den Verlag erteilt der Verfasser dem Heraus geber das Exklusivitätsrecht zur Veröffentlichung. Für unverlangt eingeschickte Manuskripte, Fotos und Abbildungen keine Gewähr. Alle im verwendeten Markennamen sind in der Regel eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Unternehmen oder Organisationen.

4 XML Abb. 1: XML vs. ments illustriert. Es ist zu betonen, dass das Endergebnis in Listing 2 keineswegs mit dem entsprechenden Fast-Infoset- Dokument (welches ein binäres Format ist und nicht als Text dargestellt werden kann) übereinstimmt, sondern lediglich dazu dient, den Algorithmus zu erläutern. In Listing 1 ist ein XML Infoset in XML-Syntax zu sehen, auf das die Fast- Infoset-Kodierung angewandt wird. Das Ergebnis nach der Fast-Infoset-Indizierung wird in Listing 2 gezeigt. Eine Zahlenangabe in geschweifter Klammer bedeutet, dass ein neuer Indexeintrag mit dem dahinter stehenden Text in der Indextabelle angelegt wird, während eine Zahlenangabe in eckiger Klammer einen Indexverweis darstellt. Um zwischen Indizes für qualifizierte Namen und Textinhalte zu unterscheiden, werden die Indizes für qualifizierte Namen in fett und für Texte in kursiv gekennzeichnet. So wird z.b. beim ersten item-element in der Zeile 2 ein neuer Index mit dem Wert 1 (1 mit geschweifter Klammer, fett) angelegt, da zuvor bereits ein Index mit dem Wert 0 für root erzeugt wurde. Als in der Zeile 6 der Name item ein zweites Mal vorkommt, wird er durch einen Indexverweis mit dem Wert 1 (1 in eckiger Klammer, fett) ersetzt. Dementsprechend Index 0 root 1 item Index Text 0 Buch QName 2 name 3 quantity Tabelle 1: Indextabelle für QNames Tabelle 2: Indextabelle für Texte werden die anderen Elementnamen und Texte indiziert. Die beiden Indextabellen für Elementnamen und Texte zeigen Tabelle 1 und 2. verwendet ASN.1 als Notation für die Beschreibung der Datenstruktur. ASN.1 steht für Abstract Syntax Notation.1 und wird seit 20 Jahren entwickelt und vor allem für den Datenaustausch in der Telekommunikationsindustrie erfolgreich eingesetzt. ASN.1 kann wie ABNF (Augmented Backus-Naur Form) oder XML Schema für die Beschreibung der Datenstruktur verwendet werden. Die abstrakte Beschreibungssyntax von ASN.1 kann mithilfe verschiedener Kodierungsregeln in eine konkrete Form umgewandelt werden. So existieren für ASN.1 sowohl eine binäre Kodierung wie DER (Distinguished Encoding Rules), PER (Packed Encoding Rules) als auch eine textuelle Kodierung wie XER (XML Encoding Rules). Es ist zu erwähnen, dass unter der Initiative von Sun Microsystems auch an Fast Web Services gearbeitet wird, das Web Services performanter und effizienter machen soll. Grundlagen von Fast Web Services bilden die beiden Spezifikationen X.693 und X.694. Während X.693 das Ziel hat, ASN.1 als eine Alternative zu XML Schema oder Relax NG für die Beschreibung von XML Infoset zu etablieren, versucht X.694 ein Mapping zwischen XML Schema und ASN.1 zu definieren, sodass Fast-Infoset-Werkzeuge die mit XML Schema beschriebenen Dokumente noch effizienter kodieren können. Die entsprechenden Technologien sowie deren Beziehungen zeigt Abbildung 1. Abb. 2: Benchmark Serialisierung Performance Das Ziel von ist eine effizientere Übertragung und Verarbeitung von XML Infoset. Darin liegt auch der Unterschied zwischen und anderen Optimierungstechnologien. Das Komprimierungsverfahren GZip wird gerne zusammen mit dem HTTP-Protokoll eingesetzt, um die zu übertragende Datenmenge zu minimieren. Dabei beachtet GZip aber die spezielle Struktur von XML-Inhalten nicht und behandelt dementsprechend ein XML-Dokument genauso wie eine Bilddatei oder ein Videostream. Das heißt, dass GZip nur die Datenmenge minimieren, aber keineswegs den Parsing-Vorgang schneller machen kann. Hier liegt auch der Vorteil von Fast Infoset gegenüber GZip, weil durch die Nutzung einer Indextabelle nicht nur die Datenmenge verkleinert, sondern auch die Verarbeitung deutlich vereinfacht und beschleunigt wird. Ein Fast-Infoset- Dokument ist zwar in der Regel sogar größer als eine durch GZip komprimierte Datei, aber wenn man die gesamte Zeit für die Übertragung und Verarbeitung in Betracht zieht, liegt klar im Vorteil. Natürlich lassen sich die beiden Technologien auch problemlos kombinieren, indem ein bereits optimiertes Fast- Infoset-Dokument noch einmal komprimiert wird. Ein weiterer Optimierungsmechanismus im Bereich XML und Web Services heißt MTOM (Message Transmission Optimization Mechanism) sowie die zugrunde liegende XOP-Spezifikation (XML-binary Optimized Packaging). Diese beiden Spezifikationen beschäftigen sich mit der Problematik, wie man Binärdaten effizient in einem XML-Dokument einbetten und übertragen kann, ohne dabei das konzeptionelle XML-Modell zu zerstören. MTOM und XOP bieten aber Listing 3 Fast-Infoset-Dokument mit SAX-API verarbeiten XMLReader saxreader = new SAXDocumentParser(); ContentHandler ch =... saxreader.setcontenthandler(ch); InputStream in = new BufferedInputStream (new FileInputStream(fiDoc)); saxreader.parse(new InputSource(in));

5 XML Abb. 3: Benchmark Parsing nur Optimierung für Binärdaten in einem XML Infoset an, während allgemeiner ausgelegt ist und sowohl für Binär- als auch für Textdaten eingesetzt werden kann. Nachdem die Abgrenzungen zwischen und anderen Technologien geklärt sind, werden als Nächstes ein paar Ergebnisse aus einer Benchmark- Messung gezeigt, die die Performanceverbesserung von belegen sollen. Das Open-Source-Projekt bei java.net hat im Rahmen des Projekts Performancemessungen mit Japex durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass gegenüber der XML-1.x-Kodierung einen deutlichen Performancevorteil bietet. Das Parsing des Fast-Infoset-Dokuments ist 3 bis 5-fach schneller als das Parsing des XML-Dokuments mit demselben Infoset, während das Serialisieren sogar bis zu 10-fach performanter sein kann. Gleichzeitig nimmt ein Fast-Infoset-Dokument nur % der Größe des entsprechenden XML-Pendants ein. Abbildungen 2, 3 und 4 zeigen jeweils das Listing 4 Fast-Infoset-Dokument mit StAX-API erstellen StAXDocumentSerializer streamwriter = new StAXDocumentSerializer(); staxdocumentserializer.setoutputstream(fidoc); streamwriter.writestartdocument(); streamwriter.writestartelement( item ); streamwriter.writecharacters( Book ); streamwriter.writeendelement(); streamwriter.writeenddocument(); streamwriter.close(); Abb. 4: Benchmark Dokumentgröße Ergebnis für Serialisierung, Parsing und Dokumentgröße eines UBL-(Universal- Business-Language-)Infosets. Für weitere Ergebnisse anderer Dokumenttypen siehe https://fi.dev.java.net/performance. html. API Das Fast Info Project bei java.net bietet Fast-Infoset-Implementierungen für alle drei gängigen Parser-APIs an. Die entsprechenden Klassen für Parser und Serialisierer sind: 1. SAX-API Parser: com.sun.xml.fastinfoset.sax. SAXDocumentParser sax.saxdocumentserializer 2. StAX-API Parser: com.sun.xml.fastinfoset.stax. StAXDocumentParser stax.staxdocumentserializer 3. DOM-API Parser: com.sun.xml.fastinfoset.dom. DOMDocumentParser dom.domdocumentserializer Beispielhaft wird in Listing 3 und 4 gezeigt, wie man mit dem SAX-Parser für ein Dokument verarbeitet bzw. mit dem StaX-Serialisierer für Fast Infoset ein Dokument erstellt. Bis auf die Instanziierung der Reader- bzw. Serializer-Klassen sind die anderen Methoden identisch, wie SAX, StAX und DOM-API. Die Fast-Infoset-Klassen lassen sich auch problemlos in JAXP integrieren. Auch Web Services Frameworks wie Axis2 und Metro bieten bereits Fast-Info- set-unterstützung an. Für Detailinfos wird an dieser Stelle auf die jeweiligen Websites verwiesen (s. Links & Literatur). Schlussbetrachtung bietet gegenüber der XML- 1.x-Kodierung einen deutlichen Performancevorteil und ist daher besonders für Umgebungen mit eingeschränkter Bandbreite und Rechenleistung geeignet. Auch in normalen Umgebungen kann zur Systembeschleunigung eingesetzt werden. Dadurch, dass nicht nur von der Java-Plattform, sondern auch von Microsoft.NET und.net CF unterstützt wird, bleibt das Interoperabilitätsrisiko entsprechend niedrig. Trotzdem handelt es sich bei um eine junge Technologie. Die Binärkodierung zur Effizienzsteigerung hat immer den Verlust des lesbaren Textformats zur Folge, was auch ein Hauptkritikpunkt an darstellt. Daher ist in kurzer Zeit nicht damit zu rechnen, dass XML verdrängt oder ersetzt wird, aber für spezielle Umgebungen mit Sonderanforderungen bietet es eine sinnvolle und performante Alternative. Dapeng Wang ist freiberuflicher Systemarchitekt, Trainer und Buchautor. Sein Schwerpunkt liegt in Design und Implementierung von komplexen Enterprise- Applikationen mit J2EE- und Web- Services-Technologien sowie in der Anwendung von agilen Softwareentwicklungsmethoden. Neben zahlreichen Artikeln im Fachmagazinen hat er zusammen mit anderen Autoren Bücher über Java Web Services publiziert. Er hält regelmäßig Vorträge zu diesen Themen auf verschiedenen Kongressen. Dapeng Wang ist unter zu erreichen. Links & Literatur [1] : java.sun.com/developer/ technicalarticles/xml/fastinfoset/ [2] Project: https://fi.dev.java.net [3] Interoperability Project: https://fi-interop.dev.java.net [4] Fast Web Service: java.sun.com/developer/ technicalarticles/webservices/fastws/ [5] Japex Benchmark Ergebnis: https://fi.dev.java.net/performance.html [6] in Axis2: wso2.org/library/2686 [7] in Metro: java.sun.com/ webservices/docs/2.0/fastinfoset/ fastinfoset1.0.1-manual.html

Einführung XOP Fast Infoset. Seminar: XML und intelligente Systeme. 31. Oktober 2005. XML und Binärdaten. Kai Rabien krabien@techfak.uni-bielefeld.

Einführung XOP Fast Infoset. Seminar: XML und intelligente Systeme. 31. Oktober 2005. XML und Binärdaten. Kai Rabien krabien@techfak.uni-bielefeld. Seminar: XML und intelligente Systeme 31. Oktober 2005 XML und Binärdaten Kai Rabien krabien@techfak.uni-bielefeld.de Überblick Einführung Binärdaten in XML Die Problematik Ansätze XOP Vorstellung XOP,

Mehr

Norm 230 Übertragung von Dateien

Norm 230 Übertragung von Dateien 1 Norm 230 Übertragung von Dateien 2 3 Release und Version Release 1, Version 1, vom 30. Juli 2007 4 5 Status Potentielle Konvention (PN) 6 7 Editor Sören Chittka, VOLKSWOHL BUND (soeren.chittka@volkswohl-bund.de)

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

ASN.1 <-> XML TRANSLATION

ASN.1 <-> XML TRANSLATION ASN.1 XML TRANSLATION Management Verteilter Systeme Patrick Gerdsmeier, Pierre Smits Wintersemester 2003/2004 Lehrstuhl für Systeme Prof. Dr. Kraemer BTU Cottbus ASN.1 XML TRANSLATION Gliederung

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Tobias Hauser. XML-Standards. schnell+kompakt

Tobias Hauser. XML-Standards. schnell+kompakt Tobias Hauser XML-Standards schnell+kompakt Tobias Hauser XML-Standards schnell+kompakt ISBN: 978-3-86802-236-0 2010 entwickler.press ein Imprint der Software & Support Media GmbH 2. vollständig aktualisierte

Mehr

Dr. Thomas Meinike Hochschule Merseburg

Dr. Thomas Meinike Hochschule Merseburg XSLT Programmierung effektiv und schmerzfrei! Dr. Thomas Meinike Hochschule Merseburg thomas.meinike@hs merseburg.de http://www.iks.hs merseburg.de/~meinike/ @XMLArbyter Zusatzmaterial Februar

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1 Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen Teil 1 Autoren: Hagedorn, Robert; Denninger, Oliver Kontakt: {hagedorn denninger}@fzi.de Web: http://zfs.fzi.de Ort, Datum: Karlsruhe,

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen 3 3 Die Erstellung eigener Auszeichnungssprachen und somit die Erschaffung eigener Dokumenttypen, in denen die Elemente ihre eigene Bedeutung haben, ist mit XML leicht gemacht. Natürlich können solche

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

https://openinfra.informatik.tu-cottbus.de/redmine/projects/openinfra/w...

https://openinfra.informatik.tu-cottbus.de/redmine/projects/openinfra/w... 1 von 11 21.10.2015 14:39 3.3 Migration CISAR 3.3.1 Baalbek 3.3.1.1 Ausgangsdaten Die CISAR Datenbank besteht aus mehreren Projekten. Zunächst wurde für die Migration der Daten nach OpeninfRA das Baalbek

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten 2 Was ist XML? Daten sind

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

JAVA/XML Das bhv Taschenbuch

JAVA/XML Das bhv Taschenbuch Michael Seeboerger-Weichselbaum JAVA/XML Das bhv Taschenbuch UMLJJLLLUJJ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Teil I: Installation und erste Schritte 17 1 Das Konzept des Buches 19 Aufbau des

Mehr

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Notes2DB Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Domino 6 ist da aber wohin geht Domino 7? Wird in Domino 7 das NSF-Format auf IBM

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten Transformation von XML-Dokumenten Lernziele Warum kann es sinnvoll sein XML-Dokumente zu transformieren? Wie funktioniert XSLT (Extensible Stylesheet Language Transformations)? Was ist XPath? Was sind

Mehr

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones Seite 1 von 5 Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones von Robert Panther Mobile Devices auf Basis von Windows CE haben sich inzwischen fest am Markt etabliert. Nach dem Siegeszug

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Übersicht über die Inforce -Editionen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat sind eingetragene Warenzeichen der Adobe Corporation. Alle anderen Zeichen

Mehr

XML/TEI eine Einführung

XML/TEI eine Einführung XML/TEI eine Einführung Teil 1/3: Datenmodellierung und XML 1 Was Sie hier erwartet Datenmodellierung XML Model-View-Controller Datenverarbeitung mittels Relationalen Datenbanken Strukturierte vs. semi-strukturierte

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität V-locity 3 Virtuelle Optimierung wird Realität Kurzfassung Die heutigen virtuellen Umgebungen erfordern einen hohen Aufwand, um ohne Overhead einen bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Bestehender

Mehr

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML Verteilte Anwendungen Teil 2: Einführung in XML 05.10.15 1 Literatur [2-1] Eckstein, Robert; Casabianca, Michel: XML Kurz und gut. O'Reilly, 2. Auflage, 2003 [2-2] Nussbaumer, Alfred; Mistlbacher, August:

Mehr

Das Umfeld von XML. Übersicht

Das Umfeld von XML. Übersicht Das Umfeld von XML Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht XML Information Set als abstrakte Sicht Canonical XML als Anwendung von XML Infoset digitale Signaturen mit XML (XML Signature)

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Vorgetragen von Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Gliederung Was ist DSL? Welche Arten von DSL gibt es? Vor und Nachteile Werkzeuge zur Erstellung von DSLs XText Definition: DSL (Domain Specific

Mehr

Platform Manager 4.5 Export Tool

Platform Manager 4.5 Export Tool visionapp Platform Management Suite Platform Manager 4.5 Export Tool Version 1.0 Technische Dokumention Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Crashkurs Webseitenerstellung mit HTML

Crashkurs Webseitenerstellung mit HTML Ziel Crashkurs Webseitenerstellung mit HTML Das Ziel dieser Einführung in die Webseitenerstellung ist das Kennenlernen der Seitenbeschreibungssprache HTML und die Nutzung für einfach strukturierte Seiten,

Mehr

Streaming Transformations for XML STX

Streaming Transformations for XML STX Streaming Transformations for XML STX Oliver Becker Humboldt Universität zu Berlin wiss. Mitarbeiter am Institut für Informatik, Lehrstuhl für Systemarchitektur obecker@informatik.hu-berlin.de Abstract:

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der RACFBroker/j Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/j ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/j XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung II. XML Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org 4.2 XML XML extensible Markup Language Universelles Format für strukturierte Dokumente und Daten Web: XML = Querschnittstechnologie

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2

Java Web Services mit Apache Axis2 Thilo Frotscher, Marc Teufel, Dapeng Wang Java Web Services mit Apache Axis2 ntwickier Vorwort 13 Wer sollte dieses Buch lesen? 14 Aufbau 14 Wichtiger Hinweis zu den Listings 16 Feedback 16 Danksagung

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice HELP.CAGTFADMPM Release 4.6C PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Unqualifizierter Abschlag

Unqualifizierter Abschlag HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Jan Kunze, Thomas Riechert, Sören Auer Universität Leipzig Augustusplatz 10-11 04109 Leipzig jan-kunze@gmx.de,

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Exportieren von Domino-Datenbanken in XML Das Lotus XML Toolkit Abbildung 1 Anwendung des Lotus XML Toolkits Seite 1 von 8

Exportieren von Domino-Datenbanken in XML Das Lotus XML Toolkit Abbildung 1 Anwendung des Lotus XML Toolkits Seite 1 von 8 Exportieren von Domino-Datenbanken in XML Mit Hilfe des seit kurzem in Version 1.0 verfügbaren Lotus XML Toolkits lassen sich nahezu alle Inhalte von Notes-Datenbanken exportieren und importieren. Neben

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de.

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de. Java: Kapitel 9 Java und XML Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 9 Einführung in XML XML-Verarbeitung in Java Document Object

Mehr

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch Priv.Doz. Dr. Michael Hahsler Institut für Informationswirtschaft Dokumentation Projekt (Matr. Nr. 9806106) - 1 - 1 Problembeschreibung Das Ziel dieses Projektes ist es, ein Tagebuch in elektronischer

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Cross-Platform Mobile Development mit Xamarin Mark Allibone, @mallibone

Cross-Platform Mobile Development mit Xamarin Mark Allibone, @mallibone 1 Cross-Platform Mobile Development mit Xamarin Mark Allibone, @mallibone Partner: 2 Vorstellung Referent Mark Allibone Noser Engineering AG Passionierter Mobile Entwickler: Xamarin Certified Mobile Developer

Mehr

Effektive Erstellung von Word-Templates als Workflowgrundlage

Effektive Erstellung von Word-Templates als Workflowgrundlage Effektive Erstellung von Word-Templates als Workflowgrundlage Word-Templates müssen zwei wesentlichen Anforderungen genügen: Sie müssen in ihren Bestandteilen allen inhaltlichen Merkmalen der Publikation

Mehr

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz XML 1 Einführung, oxygen Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de XML extensible Markup Language Was ist XML? XML-Grundlagen XML-Editoren, oxygen HTML + CSS XPath Übungen Literatur Folie 2 Was ist XML? extensible

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwareentwicklung mit Komponenten Softwareentwicklung mit Komponenten XML Extensible Markup Language TU Berlin im Wintersemester 2000/2001 Von Akin Kurdoglu Betreuer M.Bittner, W. Koch, Prof. Dr. S. Jähnichen 1 Gliderung - Definition von

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

Inforce 5 Informations- und Dokumentenmanagement

Inforce 5 Informations- und Dokumentenmanagement Inforce 5 Informations- und Dokumentenmanagement Übersicht über die Inforce -Editionen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat sind eingetragene Warenzeichen der Adobe Corporation. Alle anderen Zeichen

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung WS 2014/2015 Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik markus.berg@hs-wismar.de http://mmberg.net

Mehr

Run Length Coding und Variable Length Coding

Run Length Coding und Variable Length Coding Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Run Length Coding und Variable Length Coding Referat Matthias Zittlau 11034 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. RLC...1 2.1 Einführung...1 2.2 Prinzip...1

Mehr

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de Graphen in Apex von Thomas Hernando www.syntegris.de Einleitung FIRMENINFOS Gründung im Jahre 2000 mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main Mehr als 30 Berater Oracle Gold Partner Schwerpunkte liegen

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz X-Technologien Ein Überblick Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de X-Technologien Das X-Universum XML im Zentrum Woher kommt XML? Einsatz von XML X-Technologien Datenhaltung Datenzugriff Umwandlung Ausgabe

Mehr

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet?

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services 22.04.2016 Seite: 1 Rasantes Wachstum Die Entwicklung des Internets

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de 3.12.09 HKInformationsverarbeitung Kurs: Datenbanken vs. MarkUp WS 09/10 Dozent: Prof. Dr. M. Thaller XINDICE The Apache XML Project Inhalt Native

Mehr

1. Einführung. Gliederung. Document Object Model (DOM) DOM Die Spezifikation (1) Level 2 HTML Specification. 1. Einführung. 2.

1. Einführung. Gliederung. Document Object Model (DOM) DOM Die Spezifikation (1) Level 2 HTML Specification. 1. Einführung. 2. Gliederung Document Object Model (DOM) Level 2 HTML Specification 1. Einführung Spezifikation 2. DOM Module Levels, Core, Überblick 3. DOM Intern Funktionsweise, Parser 4. DOM Level 2 HTML Eigenschaften,

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell Predictive Modeling Markup Language Thomas Morandell Index Einführung PMML als Standard für den Austausch von Data Mining Ergebnissen/Prozessen Allgemeine Struktur eines PMML Dokuments Beispiel von PMML

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000. Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH

Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000. Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000 von Stefan Rauch Diplomarbeit zum Thema: Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH Übersicht / Agenda Einleitung Die Firma empolis GmbH XML, SAX,

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Apache Directory Studio. Ihre Eintrittskarte in die Verzeichniswelt. Über mich

Apache Directory Studio. Ihre Eintrittskarte in die Verzeichniswelt. Über mich Apache Directory Studio Ihre Eintrittskarte in die Verzeichniswelt Über mich Stefan Zörner, Dipl.Math. Berater und Trainer bei oose seit Juli 2006, Stefan.Zoerner@oose.de zuvor u.a. 5 Jahre IT Architect

Mehr

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009 CHDecML Eine Datenstruktur für Entscheide Hubert Münst, CHDecML: Stand der Arbeiten Entwurf des Schemas steht wird überprüft anhand verschiedener Beispiele geht

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Information über die WebServices der Parlamentsdienste

Information über die WebServices der Parlamentsdienste Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Information über die WebServices der Parlamentsdienste Version 4 Verlauf Version Datum Kommentar Person 0.1 25.03.11

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 erläutern. In dieser Anleitung

Mehr

0. Einführung. C und C++ (CPP)

0. Einführung. C und C++ (CPP) C und C++ (CPP) 0. Einführung Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften marc.rennhard@zhaw.ch Marc Rennhard, 05.01.2010,

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke XML Werkzeug XML Spy Frank Heininger Axel Labuschke Gliederung Werkzeugkategorien Strukturbeschreibung Dokumentenerstellung Dokumentenbetrachtung Datenhaltung XML Spy Einführung Funktionen Benutzeroberfläche

Mehr

Visual Studio 2012 Windows 8 und.net 4.5. Hans Peter Bornhauser, Noser Engineering AG Fachbereichsleiter.NET, Digicomp AG

Visual Studio 2012 Windows 8 und.net 4.5. Hans Peter Bornhauser, Noser Engineering AG Fachbereichsleiter.NET, Digicomp AG 1 Visual Studio 2012 Windows 8 und.net 4.5 Hans Peter Bornhauser, Noser Engineering AG Fachbereichsleiter.NET, Digicomp AG 2 Der Referent: Hans Peter Bornhauser Dipl. Ing ETH Software Architect, Senior

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

SCHWACHSTELLE MENSCH

SCHWACHSTELLE MENSCH KAPITEL 2: SICHERHEIT BEGINNT UND ENDET BEIM BENUTZER SCHWACHSTELLE MENSCH 1 SCHWACHSTELLE MENSCH 2014 hat die NTT Group Millionen von Sieben der zehn häufigsten Sicherheitslücken auf Kundensystemen Sicherheitslücken

Mehr

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005 Entwurf Herausgeber: Firma Eric Beuchel e. K. Autor: Eric Beuchel Version: 1 Erstellt: 6. Februar 2007 - Entwurf Stand: 6. Februar

Mehr