2. Halbjahr 2014 Das Kursprogramm für Engagierte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Halbjahr 2014 Das Kursprogramm für Engagierte"

Transkript

1 2. Halbjahr 2014 Das Kursprogramm für Engagierte Fortbildung Seminare Workshops

2 Das Angebot für Engagierte 2. Halbjahr 2014 Vor Ihnen liegt das neue Programm von engagiert & kompetent für alle, die sich in Vereinen, Selbsthilfegruppen, Initiativen und Non-Profit-Organisationen für ihre eigenen oder die Belange anderer einsetzen. Qualifizierung, Stärkung der fachlichen und persönlichen Kompetenzen sowie Reflexion und Austausch stehen im Mittelpunkt dieser Angebote. Entwickelt wurde engagiert & kompetent vom Selbsthilfebüro und der Freiwilligen-Agentur. Seit einigen Jahren bieten auch der Treffpunkt Freiburg, die VHS und die Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement Kurse in diesem Programm an. Informationen zum Anmeldeverfahren gibt es auf der letzten Innenseite das Anmeldeformular befindet sich am Ende des Heftes. Bitte beachten Sie: Die Kurse haben unterschiedliche Veranstalter, die für die Planung und Durchführung verantwortlich sind. Sie finden teilweise an verschiedenen Orten statt (siehe Kursbeschreibung). Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Aussuchen und vielfäl ge Anregungen bei den Kursen! Übersicht Kurs 1: Wie funktioniert Kommunalpolitik? Ein Blick hinter die Kulissen für Ehrenamtliche Mi , Uhr Kurs 2: Aktiv für fairen Handel Unser Engagement schafft Zukunft! Do , Uhr Kurs 3: Was tun wenn die Krankheit ausbricht! Umgang mit Krisen bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Selbsthilfegruppen Di , Uhr Kurs 4: Rechnungslegung im Verein Do , Uhr Kurs 5: Wir sind bunt! Interkulturelle Zusammenarbeit in Vereinen, Selbsthilfegruppen und Freiwilligenarbeit Mo , Uhr Kurs 6: Gewaltfreie Kommunikation Eine erste Einführung in die Methode Fr Uhr u. Sa , Uhr Kurs 7: Stopp! Im Alltag und freiwilligen Engagement Grenzen setzen Fr , Uhr Kurs 8: Praxisworkshop Social Media Für Eine Welt Initiativen Sa , Uhr Kurs 9: Grundlagen der Moderation Eine Einführung in die Methode Sa , Uhr Kurs 10: Dragon Dreaming Eine Einführung in die Methode Sa , Uhr Kurs 11: Freiwillig ich probiers mal Das bunte Spektrum der Möglichkeiten zum Engagement in Freiburg Di , Uhr 2. Halbjahr 2014

3 2. Halbjahr 2014 Übersicht Kurs 12: Vorstand im Verein: Worauf kommt es an, damit die Aktiven motiviert und wirkungsvoll zusammenarbeiten? Sa , Uhr Kurs 13: Eigener Internetauftritt I: Website-Grundlagen Mo , Uhr Kurs 14: Vereine und das Gemeinnützigkeitsrecht Eckpunkte und Stolpersteine Mo , Uhr Kurs 15: Achtsamkeit & Entspannungsmeditation Für ehrenamtlich Engagierte Di , Uhr Kurs 16: Eigener Internetauftritt II: Website-Konzeption Mo , Uhr Kurs 17: Sicher engagiert Versicherungsschutz im Ehrenamt Mi , 19 Uhr Kurs 18: Workshop Fundraising Grundlagen und Konzepterarbeitung Sa , Uhr Kurs 19: Eigener Internetauftritt III: Website-Erstellung Mo , Uhr Kurs 20: Auf Tuchfühlung gehen Begegnungen mit gemeinnützigen Organisationen Di , Uhr Kurs 21: Mit der Pressearbeit auf Du und Du Das kleine Einmaleins der Pressearbeit Do , Uhr Kurs 22: Gewaltfreie Kommunikation II Fortgeschrittenenkurs Fr Uhr u. Sa , Uhr Kurs 23: Gelungene Gespräche führen Kommunikationsstrukturen verbessern Fr , Uhr Übersicht Veranstaltungen Die Neue Universitätsbibliothek Vorstellung und Führung Mo , 17 Uhr Erntezeit in Eichstetten Besichtigung von Bio-Betrieben Sa , Uhr Ordnung ist das halbe Leben? Ist mein Angehöriger ein Messie? Di , 19 Uhr Zivilgesellschaft und Schulen Kooperationstagung Schulen Zivilgesellschaft Kommunen , Uhr Gelingendes Altern Nachbarschaftliche Begleitung und Pflege Do , Uhr Festveranstaltung Bürgerschaftliches Engagement 2014 Kommunale Danksagung und Ehrung für Engagierte , Uhr Freiburger Beteiligungshaushalt 2015/2016 Einführung und praktischer Umgang Do , Uhr; Sa , Uhr 2. Halbjahr 2014

4 Wie funktioniert Kommunalpolitik? Ein Blick hinter die Kulissen für Ehrenamtliche Aktiv für fairen Handel Unser Engagement schafft Zukunft! Kurs 1 Das Verhältnis zwischen Bürgerschaft, Gemeinderat und Stadtverwaltung ist ein Spannungsfeld. Diese Fortbildung soll das gegenseitige Verständnis zwischen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung verbessern. Sie soll die Stellung der Bürgerinnen und Bürger stärken und Engagierte sollen mehr Möglichkeiten bekommen, ihre Anliegen zu verfolgen. Dazu wollen wir Informationen über Aufbau und Aufgaben von Kommunalverwaltung und Gemeinderat sowie Engagement- und Beteiligungsmöglichkeiten von Bürgerinnen und Bürgern vermitteln. Dieses Motto steht über einer Veranstaltung in Freiburg, zu der wir alle Interessierten herzlich einladen. Unser Informationsabend mit Diskussionen und Hintergrundinformationen rund um den fairen Handel bietet Platz für neue Ideen und regen Austausch von erfahrenen Fairtradern und neuen Multiplikatoren. Gemeinsam wollen wir uns weiterbilden und nach Möglichkeiten suchen, in Freiburg und Umgebung als Fairtrade- Multiplikatoren aktiv zu werden. Kurs 2 Es finden fünf Kurstermine statt. Außerdem werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer im praktischen Teil im Tandem mit Gemeinderäten hinter die Kulissen schauen und gemeinsam Termine aus dem Alltag von Gemeinderäten wahrnehmen. Insgesamt umfasst die Fortbildung 9 Termine. Kurs1 Referenten: Christel Werb, Prof. Dr. Ulrich Eith, Birgit Woelki, Bernd Fuchs, Franz-Albert Heimer Termine: Mi , Uhr (Einführung). Weitere Termine auf Ort: Landeszentrale für politische Bildung, Bertoldstr. 55 Teilnahmegebühr: 20 Euro, ermäßigt 0 Euro Anmeldeschluss: Info:Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/ Kurs 2 Referenten: Angelika Grote, Freiwilligenmanagement bei TransFair e.v.; Lisa Herrmann Leiterin der Kampagne Fairtrade-Town Termin: Do , Uhr Ort: Agenda 21-Büro, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: keine Anmeldeschluss: Info: Agenda 21-Büro, Tel. 0761/

5 Was tun, wenn die Krankheit ausbricht! Umgang mit Krisen bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Selbsthilfegruppen Rechnungslegung im Verein Kurs 3 In Selbsthilfegruppen für Menschen mit psychischen Problemen (Depression, Ängste, Zwänge ) kann es immer wieder vorkommen, dass bei Teilnehmerinnen und Teilnehmer trotz medikamentöser und/oder therapeutischer Hilfe und Unterstützung durch die Selbsthilfegruppe eine krankheitsbedingte Krise ausgelöst wird. Welche Signale deuten auf eine solche Krise hin? Wie kann die Selbsthilfegruppe darauf reagieren. Welche Adressen können bei ganz akuten Krisen weiterhelfen? Gerne können Beispiele aus den Gruppen besprochen werden. Kurs 3 Referenten: Dietrich Borchardt, ehem. Leiter Sozialpsychiatrischer Dienst und Stefanie Hirth, Freiburger Bündnis gegen Depression Termin: Di , Uhr Ort: Selbsthilfebüro, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: keine Anmeldeschluss: keiner Info: Selbsthilfebüro, Tel. 0761/ Sie erhalten eine Einführung in die Vereinsbuchhaltung mit praktischen Hinweisen zur Organisation, zur Gliederung des Kontenplans, mit Beispielen für typische Buchungsfälle, Hinweisen auf steuerliche Anforderungen und dem Erstellen der Jahresrechnung. In dieser Fortbildung haben Sie die Möglichkeit, Fragen speziell zu Ihrer Vereinsbuchführung zu stellen. Kurs 4 Referent: Gerhard Giesel, Dipl. Volkswirt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Termin: Do , Uhr Ort: Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 10 Euro, ermäßigt 0 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/ Kurs 4

6 Wir sind bunt! Interkulturelle Zusammenarbeit in Vereinen, Selbsthilfegruppen und Freiwilligenarbeit Gewaltfreie Kommunikation Eine erste Einführung in die Methode Kurs 5 In diesem Kurs können Sie sich über wichtige Themen der interkulturellen Zusammenarbeit informieren und austauschen. Freiwilliges Engagement bietet die besondere Möglichkeit, sich mit und für Menschen aus anderen Kulturen einzusetzen. Interkulturelle Begegnungen können zum einen zu Missverständnissen, Unsicherheiten oder Fremdheitserleben führen, sie eröffnen aber auch die Möglichkeit für interkulturelles Lernen, kreative Synergien und Teilhabe. Wir gehen folgenden Fragen nach: Wie prägt Kultur unser Erleben und Handeln? Umgang mit kulturellen Unterschieden? Chancen und Potential kultureller Vielfalt? Wie kann die interkulturelle Zusammenarbeit weiter vertieft werden? Der Abend bietet Raum für Austausch und Diskussion. Die gewaltfreie Kommunikation ist eine Kommunikations- und Konfliktlösungsmethode, deren Ziel es ist, die Anliegen aller Parteien aufzuspüren und zu berücksichtigen. Ihr Symboltier ist die Giraffe, denn sie ist das Landtier mit dem größten Herzen. Gewaltfreie Kommunikation ist gleichermaßen eine Haltung wie auch eine Methode. Sie erhalten in diesem Kurs eine Anleitung, wie Sie Ihre Ausdrucksweise so lenken lernen, dass sie selbst in schwierigen Situationen nicht verletzend ist und Ihr Anliegen eine größere Chance hat, gehört zu werden. Sie haben Gelegenheit, die Grundlagen dieser Arbeit kennenzulernen und erste eigene Erfahrungen damit zu machen. Kurs 6 Kurs 5 Referentin: Dr. Gertraud Kinne, Diplom-Psychologin und interkulturelle Trainerin Freiburg Termin: Mo , Uhr Ort: Selbsthilfebüro/Freiwilligen-Agentur, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 15 Euro Anmeldeschluss: Info: Selbsthilfebüro/Freiwilligen-Agentur/ Stabstelle BE, Tel. 0761/ /36 Kurs 6 Referentin: Susanne Schweigel, Dipl. Psychologin und Mediatorin Termin: Fr Uhr u. Sa , Uhr Ort: Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 50 Euro, ermäßigt 30 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/

7 Stopp! Im Alltag und freiwilligen Engagement Grenzen setzen Praxisworkshop Social Media Für Eine Welt Initiativen Kurs 7 Im ehrenamtlichen Engagement aber auch im persönlichen Alltag gibt es immer wieder Situationen, in denen wir uns überfordert fühlen bzw. überfordert sind. Solche Situationen verlangen von uns, Entscheidungen zu treffen und Grenzen zu setzen. Dazu braucht es ein feines Gespür für sich selbst und die eigenen Bedürfnisse. Dieses zu entwickeln, Grenzen auszuhalten und auszuloten dazu will dieser Kurs einladen. Wie erreichen wir neue Zielgruppen, vor allem junge Menschen? Wie informieren wir über unsere Anliegen und Veranstaltungen? Dies sind Fragen, die Engagierte in der Eine Welt Arbeit immer wieder umtreiben. Der Praxisworkshop gibt einen Überblick über den Einsatz von Social Media für die Öffentlichkeitsarbeit. Es geht um Facebook, Twitter, Blog Welches Medium ist für welches Anliegen geeignet und wie müssen Botschaften entsprechend formuliert werden? Wir beschäftigen uns vertiefend mit einem Medium und wenden die Theorie praktisch an. Kurs 8 Kurs 7 Referentin: Sandra Wiedemann, Coach Termin: Fr , Uhr Ort: Freiwilligen-Agentur, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 15 Euro Anmeldeschluss: Info: Freiwilligen-Agentur, Tel. 0761/ Kurs 8 Referent: Daniel Montua, Social Media Manager von Engagement Gobal, Bonn Termin: Sa , Uhr Ort: Agenda21-Büro, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 20 Euro (ermäßigt 10 Euro) Anmeldeschluss: Info: Agenda-Büro, Tel. 0761/

8 Grundlagen der Moderation Eine Einführung in die Methode Dragon Dreaming Eine Einführung in die Methode Kurs 9 Sie suchen nach Wegen, Ihre Sitzungen besser zu strukturieren? Sie möchten eine zielgerichtete, effektive Arbeit bei übersprudelnden kreativen Ideen? Es sollen alle gleichberechtigt zu Wort kommen können, trotz Interessengegensätzen? Und es wäre gut, zu einer gemeinsam getragenen Entscheidung zu kommen und das in einer angenehmen, wertschätzenden Atmosphäre? Der sechsstündige Block richtet sich an Personen, die bislang wenig bis keine Moderationserfahrung haben. Im Kurs werden anhand vieler praktischer Übungen Kommunikations- und Moderations-Grundlagen vermittelt. Ziel des Kurses ist, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern grundlegende Moderationstechniken an die Hand zu geben sowie ein Verständnis zu vermitteln, wie Raum für konstruktive Kommunikation strukturiert und gestaltet werden kann. Dragon Dreaming (zu deutsch: Drachen-Träumen) ist eine kraftvolle Methode zur Strategieentwicklung von Organisationen und der Organisation von Projekten. Mit Dragon Dreaming können starke Visionen herausgeschält, aus diesen entsprechende Planungen abgeleitet, daraus folgende Handlungen zur Umsetzung sinnvoll angegangen und das Feiern des Erreichten angemessen platziert werden. Dieser Abend gibt eine Einführung in die Methode. Am darauffolgenden Sonntag wird sie (wie schon im November 2013) beim jährlichen Strategieworkshop des Netzwerks Freiburg im Wandel eingesetzt. Kurs 10 Kurs 9 Referent: Dr. Thomas Uhlendahl, Hochschuldozent und Moderator Termin: Sa , Uhr Ort: Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 30 Euro (ermäßigt 10 Euro) Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/ Kurs 10 Referentin: Katharina Philipp, Permakultur-Designerin, Dragon Dreaming-Moderatorin Termin: Sa, , Uhr Ort: Pädagogische Hochschule Freiburg, Kunzenweg 21, KG V, Raum 104 Teilnahmegebühr: - Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/

9 Freiwillig ich probiers mal Das Bunte Spektrum der Möglichkeiten zum Engagement in Freiburg Vorstand im Verein: Was kommt auf mich zu? Kurs 11 Dieser Abend gibt allen, die Zeit und Lust haben, sich zu engagieren aber nicht so genau wissen wo und wie Informationen und Antworten zu folgenden Fragen: Freiwilliges Engagement in Einrichtungen, Vereinen und Projekten in Freiburg welche Möglichkeiten gibt es? Wie und wo kann ich meine persönlichen Fähigkeiten und Kenntnisse einsetzen, wie viel Zeit muss ich mitbringen, welche freiwillige Tätigkeit könnte zu mir passen? Worauf kommt es an, damit die Aktiven motiviert und wirkungsvoll zusammenarbeiten? In manchen bestehenden Vereinen ist es schwierig, eine Nachfolge für einen Vorstandsposten im Verein zu finden. Und auch für Vereine in Gründung stellt sich die Frage, was auf die Vorstandsmitglieder zukommt. Dieser Workshop richtet sich an Interessentinnen und Interessenten, die überlegen, einen Vorstandsposten in einem Verein zu übernehmen, oder die einen Vorstandsposten innehaben. Er bietet Informationen, Tipps, Rat und Reflexionsmöglichkeit zu der Arbeit und insbesondere auch zur Rolle des Vorstands. Kurs 12 Kurs 11 Referentin: Heike Arens, Leiterin Freiwilligen- Agentur Termin: Di , Uhr Teilnahmegebühr: keine Ort: Freiwilligen-Agentur, Schwabentorring 2, Tel.: 0761/ Anmeldeschluss: Info: Freiwilligen-Agentur, Tel. 0761/ Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf praktischen Fragen: Wie kann die Vereinsarbeit effektiv und effizient gestaltet werden? Was sind die Tücken der Vorstandsarbeit? Wie können Mitglieder gut eingebunden werden? Wie beugt man Ermüdungserscheinungen und Überforderung der Verantwortlichen im Verein vor? Dazu gibt es Informationen zu Möglichkeiten der Unterstützung für Vereinsvorstände. Kurs 12 Referentin: Maja D. Schellhorn (Coach/Supervisorin, Mediatiorin, Organisationsentwicklerin Termin: Sa , Uhr Ort: Selbsthilfebüro/Freiwilligen-Agentur, Schwabentorring2 Teilnahmegebühr: 50 Euro Anmeldeschluss: Info: Selbsthilfebüro/Freiwilligen-Agentur, Tel. 0761/ /36

10 Eigener Internetauftritt I: Website-Grundlagen Vereine und das Gemeinnützigkeitsrecht Eckpunkte und Stolpersteine Kurs 13 Muss man sich technisch gut auskennen, um eigene Internetseiten zu betreiben? Heutzutage nicht mehr. Mit modernen Hilfsmitteln von Homepage-Baukasten bis zu leistungsfähigen Content-Management-Systemen geht s fast so einfach wie mit einer Textverarbeitung. Die Fortbildung gibt eine Einführung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen groben Überblick zu folgenden Themen: Internet-Grundbegriffe Was ist ein Content-Management-System und wie funktioniert es? Welche Typen von CMS gibt es und welches ist für mich geeignet? Wer Vorstand in einem gemeinnützigen Verein ist, sollte die Grundlagen des Gemeinnützigkeitsrechts und des Steuerrechts für Vereine kennen. Gemeinnützige Vereine werden grundsätzlich begünstigt, gleichzeitig gibt es jedoch gesetzliche Vorgaben, welche zu beachten sind. Der Vortrag gibt einen allgemeinen Überblick zum Thema Steuerrecht und Gemeinnützigkeitsrecht für Vereine und zeigt die möglichen Gefahrenbereiche (Stolpersteine) auf. Der Referent beantwortet gerne ihre Fragen zum Thema. Kurs 14 Kurs 13 Referent: Axel Rutz, Teamcoach, Webentwickler und Gründungsberater Termin: Mo , Uhr Ort: Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 10 Euro, ermäßigt 0 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/ Kurs 14 Referent: Peter Schultis, Dipl. Finanzwirt beim Finanzamt Emmendingen Termin: Mo , Uhr Ort: Freiwilligen-Agentur, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr:10 Euro Anmeldeschluss: Info: Freiwilligen-Agentur, Tel. 0761/

11 Achtsamkeit & Entspannungsmeditation Für Ehrenamtliche Eigener Internetauftritt II: Website-Konzeption Kurs 15 Durch Achtsamkeit können wir Verbundenheit mit uns selbst und anderen erfahren. Je achtsamer wir mit uns selbst sind, desto achtsamer werden wir für andere und ihre Bedürfnisse. Wir begegnen und bereichern uns in unserer Menschlichkeit. Es eröffnet sich die Möglichkeit, dass wir ganz bei uns und gleichzeitig mit dem anderen verbunden sind. Gerade Ehrenamtliche, die z.b. mit Menschen mit Behinderungen, mit Demenzkranken oder mit Sterbenden in Hospizen arbeiten, stehen immer wieder vor großen Herausforderungen. Einfache, nicht-konfessionsgebundene Meditationen ermöglichen uns, innezuhalten, zu entspannen, achtsam mit uns selbst und anderen zu werden. Diese Erfahrung innerer Ruhe und Friedens, ermöglicht uns, den Herausforderungen des Ehrenamtes, aber auch des Lebens allgemein, offen und zuversichtlich begegnen. Die Meditation findet aus Rücksicht auf körperliche Einschränkungen auf Polsterstühlen statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Konzeption von Internetseiten eingeführt. An den zwei Kursabenden erarbeiten sie unter Anleitung und mittels einer Checkliste eine einfache Konzeption ihrer eigenen Website. Themen sind: Marketing-Grundlagen: was kann ich mit einer Website erreichen? Checkliste: wie kann ich eine Website strukturieren? Welche Elemente kann eine Website enthalten? Kalkulation: welchen Aufwand erfordern Erstellung und Pflege von Websites? Umsetzung: Groblayout, Textwerkstatt, Bildrecherche Dieser Kurs ist Teil einer Kursreihe. Bitte informieren Sie sich auf über die Details. Dieser Kurs wird durch Mittel des Europäischen Sozialfonds gefördert, die genauen Fördervoraussetzungen erfahren Sie von den Referenten. Kurs 16 Kurs 15 Referentin: Kelsang Shenyen, buddhistische Nonne und Meditationslehrerin Termin: Di , Uhr Ort: Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 10 Euro, ermäßigt 0 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg,Tel. 0761/ Kurs 16 Referenten: Axel Rutz, Teamcoach, Webentwickler und Gründungsberater; Ursula Gottschall, Webentwicklerin und Webdesignerin Termin: Mo , Uhr Ort: Grünhof, Belfortstr. 52 Teilnahmegebühr: 40 Euro, ermäßigt 20 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/

12 Sicher engagiert Versicherungsschutz im Ehrenamt Workshop Fundraising Grundlagen und Konzepterarbeitung Kurs 17 In Deutschland sind 23 Millionen Menschen in ihrer Freizeit ehrenamtlich aktiv. Ihr Engagement ist breit gefächert: von den Wohlfahrtsverbänden bis zum Katastrophenschutz, vom Sportverein bis zum Männergesangverein, von der Kirchengemeinde bis zum Umweltverband. Genauso vielfältig wie das Engagement der Freiwilligen sind ihre Fragen zum Versicherungsschutz. Viele Engagierte wissen nicht, ob sie bei ihrem Einsatz ausreichend versichert sind. Folgende Fragen sollten deshalb bei einem freiwilligen Engagement nicht unbeantwortet bleiben: Gibt es einen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz, wenn ich mich bei der Ausübung meines Ehrenamtes verletze? Wer haftet für Schäden, die ich verursache? Wie Engagierte versichert sind oder wie sie versichert werden können hängt von der jeweiligen organisatorischen Zugehörigkeit des Ehrenamts ab. Auch die Arbeit von Ehrenamtlichen kommt nicht ohne finanzielle Mittel aus, für Sachkosten, Honorare oder sogar Personalkosten für Hauptamtliche. Ehrenamtliche stehen dabei u.a. vor folgenden Fragen: Wie mache ich meine Arbeit interessant für potentielle Förderer und Geldgeber? Wie sieht meine individuelle Fundraising-Strategie aus? Wie finde ich die richtigen Kooperationspartner für meine (finanziellen) Bedürfnisse? Ziel des Workshops ist es, anhand solcher Fragen ein erstes Fundraising-Konzept für Ihren Verein/ Ihre Gruppe zu erarbeiten. Kurs 18 Zu diesem Kurs lädt die Sparkasse Freiburg ein. Kurs 17 Referenten: N.N. Termin: Mi , 19 Uhr Ort: Münsterblick im Sparkassen-FinanzZentrum, Kaiser-Joseph-Straße (Eingang rechts neben dem Haupteingang) Teilnahmegebühr: keine Anmeldeschluss: Info: Selbsthilfebüro/Freiwilligen-Agentur/ Stabstelle BE Tel.: 0761/ Kurs 18 Referent: Daniel Ferch, Geschäftsführer Vereinigung Freiburger Sozialarbeit e.v. Termin: Sa , Uhr Ort: Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 40 Euro, ermäßigt 20 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/

13 Eigener Internetauftritt III: Website-Erstellung Auf Tuchfühlung gehen Begegnungen mit gemeinnützigen Organisationen Kurs 19 Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen die Grundlagen, um einen Internetauftritt mit einem Content-Management-System selbst zu erstellen, zu pflegen und systematisch zu erweitern. Dies geschieht anhand des Open-Source-CMS Drupal. In ungezwungener Atmosphäre, mit einem alkoholfreien Cocktail, möchten wir alle einladen die an einem freiwilligen Engagement interessiert sind. Kurs 20 In diesem Kurs werden die Inhalte in Vortrag und anschließenden angeleiteten Übungen vermittelt. Sie werden Schritt für Schritt angeleitet, Ihre Website selbst zu erstellen. Ziel ist es, am Ende des Kurses eine einfache Version Ihrer neuen Seite zur Veröffentlichung freizuschalten. Diesem Ziel ordnen sich die Inhalte unter: Im Vordergrund stehen die Grundlagen, anspruchsvollere Aspekte werden nur soweit eingeführt, als Sie sie unmittelbar nutzen können. Dieser Kurs ist Teil einer Kursreihe. Bitte informieren Sie sich auf über die Details. Dieser Kurs wird durch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert, die genauen Fördervoraussetzungen erfahren Sie von den Referenten. Es werden Vertreterinnen von verschiedenen Organisationen da sein, unter anderem: Die Freiburger Bürgerstiftung Amica e.v. Der Freundeskreis der Altenhilfeeinrichtung der Heiliggeistspitalstiftung und konkrete Engagement-Möglichkeiten vorstellen. Nach der Vorstellung ist Raum für individuelle Gespräche mit den Vertreterinnen der Organisationen sowie mit dem Beraterteam der Freiwilligen-Agentur. Es ist Zeit um Kontakte zu knüpfen, um sich zu informieren und sich auszutauschen. Kurs 19 Referenten: Axel Rutz, Teamcoach, Webentwickler und Gründungsberater; Ursula Gottschall, Webentwicklerin und Webdesignerin Termin: Mo , Uhr Ort: Grünhof, Belfortstr. 52 Teilnahmegebühr: 80 Euro (ermäßigt 40 Euro) Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/ Kurs 20 Moderation: Heike Arens, Leiterin der Freiwilligen-Agentur Termin: Di , Uhr Ort: Freiwilligen-Agentur, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: keine Anmeldeschluss: Info: Freiwilligen-Agentur, Tel. 0761/

14 Mit der Pressearbeit auf Du und Du Das kleine Einmaleins der Pressearbeit Gewaltfreie Kommunikation II Fortgeschrittenenkurs Kurs 21 Das kleine Einmaleins der Pressearbeit für die bessere Präsenz in den Medien. Vom Kontakt zu den Medien, über das Schreiben einer Pressemitteilung bis zum Presserecht bietet die Veranstaltung eine Einführung in die Pressearbeit. Die Referentin ist seit 17 Jahren in der Stadtverwaltung verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Dieser Kurs ist Teil einer Kursreihe und setzt die Teilnahme am Kurs Gewaltfreie Kommunikation I oder einer ähnlichen Fortbildung voraus. In diesem Kurs werden die Grundlagen gemeinsam mit praktischen Übungen vertieft. Der Schwerpunkt liegt auf dem Bearbeiten von Beispiel-Situationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Kurs 22 Kurs 21 Referentin: Edith Lamersdorf, Leiterin des Presseund Öffentlichkeitsreferats der Stadt Freiburg Termin: Do , Uhr Ort: Selbsthilfebüro/Freiwilligen-Agentur, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 15 Euro Anmeldeschluss: Info: Selbsthilfebüro/Freiwilligen-Agentur, Tel. 0761/ /36 Kurs 22 Referentin: Susanne Schweigel, Dipl. Psychologin und Mediatorin Termin: Fr Uhr u. Sa , Uhr Ort: Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 50 Euro, ermäßigt 30 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/

15 Gelungene Gespräche führen Kommunikationsstrukturen verbessern Die Neue Universitätsbibliothek Vorstellung und Führung Kurs 23 In der Arbeit mit Gruppen ist es oft eine Herausforderung, den passenden Rahmen herzustellen und die Kommunikation zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern angemessen zu begleiten. In diesem Seminar wird aufgezeigt, wie Kommunikation in Gruppen stattfindet, worauf die Leitung achten kann und welche Strategien nützlich sind, um gelingende Gespräche zu führen. Einzelne Kommunikationsstrategien werden vorgestellt und im Rollenspiel ausprobiert. Die Teilnehmenden können so eigene Kommunikationsmuster kennen lernen und weiter entwickeln. Die Neue Universitätsbibliothek Freiburg des Baseler Architekturbüros Degelo im Herzen der Stadt wird zum Ende des Wintersemesters 2014/ 2015 eröffnet. Als wissenschaftliche Universalbibliothek steht sie dann den Mitgliedern der Albert-Ludwigs-Universität wie auch den Angehörigen der anderen Hochschulen, aber auch allen anderen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Als Dankeschön für das über viele Jahre geleistete Engagement und aktive Interesse an unserem Gemeinwesen laden wir Sie herzlich ein, sich vor Ort ein Bild von der inneren Raumteilung, -gestaltung und -wirkung des Gebäudes zu machen. Im Rahmen der Führung wird Ihnen die moderne Klimatechnik und das energetische Einsparungspotenzial des Gebäudes vorgestellt. Veranstaltungen Kurs 23 Referentin: Heidrun Sieß, Transaktionsanalytikerin Termin: Fr , Uhr Ort: Selbsthilfebüro, Schwabentorring 2 Teilnahmegebühr: 20 Euro Anmeldeschluss: Info: Selbsthilfebüro, Tel. 0761/ Führung mit Karl-Heinz Bühler, Leiter des Universitätsbauamtes Termin: Mo , 17 Uhr Ort: Platz der Universität Teilnahmegebühr: keine Anmeldeschluss: Info: Selbsthilfebüro, Freiwilligen-Agentur, Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement, Tel. 0761/

16 Erntezeit in Eichstetten Besichtigung von Bio-Betrieben Ordnung ist das halbe Leben? Ist mein Angehöriger ein Messie? Veranstaltungen Wir fahren mit Traktor und Personenanhänger an den erntereifen Kulturen des Bioland-Betriebs Hees vorbei und erfahren etwas über die diesjährigen Besonderheiten der Produktion. Ein Abstecher auf den Eichelspitzturm ermöglicht einen schönen Rundblick. Von oben sehen wir die Zweiteilung der Eichstetter Gemarkung: die Sünden der Flurbereinigung im Norden und die vielfältigen nicht bereinigten Flächen Richtung Bötzingen. Stippvisiten im Samengarten zum Erhalt der regionalen Kulturpflanzenvielfalt und im Obstbaumuseum runden die Tour ab(1,5 h). Anschließend beobachten wir die voll mechanisierte Karottenernte auf dem Naturland-Betrieb Danzeisen und bekommen auf dem Hof moderne Ökolandwirtschaft vermittelt: komplex, divers, innovativ und vielfältig (30 Min). Auf dem Bioland-Betrieb Hees folgt dann eine Degustation (und Einkaufsmöglichkeit) von eigenen Hofprodukten. Dabei besteht die Möglichkeit zu Fragen und Diskussion (1,5 h). Das Messie-Syndrom ist in den letzten Jahren vor allem durch die Medien ins öffentliche Interesse gerückt worden. Messies sind Menschen, die in ihrem privaten Bereich keine Ordnung halten können. Dieser Vortrag richtet sich vor allem an Menschen, die sich fragen, ob ihr Angehöriger unter dem Messie-Syndrom leidet. Im Vortrag wird geklärt, um was es sich handelt, was hinter dem Begriff steckt und wie man sich dem Partner/ Familienmitglied/Freund gegenüber verhalten kann. Oft leben Partner oder Angehörige über einen langen Zeitraum in einer schwierigen Beziehung zueinander. Erfahrungsgemäß brauchen beide Seiten Gehör und Unterstützung. Im Vortrag geht es um die Hintergründe des Syndroms, um die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung und um die Frage welche Konsequenzen für das weitere Vorgehen gezogen werden können. Veranstaltungen Referent: Wolfgang Hees, Landwirtschaftsmeister, Geograph, Ethnologe Termin: Sa , Uhr Ort: Eichstetten (Anfahrtshinweise nach Anmeldeschluss) Teilnahmegebühr: 5 Euro Anmeldeschluss: Info: Treffpunkt Freiburg, Tel. 0761/ Referentin: Veronika Schröter, Messie-Therapeutin Termin: Di , 19 Uhr Ort: Paritätischer Wohlfahrtsverband, Friedrichsbau, Kaiser-Joseph-Str. 268 Teilnahmegebühr: keine Anmeldeschluss: Info: Selbsthilfebüro, Tel. 0761/

2. Halbjahr 2012 Das Kursprogramm für Engagierte

2. Halbjahr 2012 Das Kursprogramm für Engagierte 2. Halbjahr 2012 Das Kursprogramm für Engagierte Fortbildung Seminare Workshops Das Angebot für Engagierte 2. Halbjahr 2012 Vor Ihnen liegt das neue Programm von engagiert & kompetent für alle, die sich

Mehr

1. Halbjahr 2014. Das Kursprogramm für Engagierte. FOrtbildung Seminare Workshops

1. Halbjahr 2014. Das Kursprogramm für Engagierte. FOrtbildung Seminare Workshops 1. Halbjahr 2014 Das Kursprogramm für Engagierte FOrtbildung Seminare Workshops Das Angebot für Engagierte 1. Halbjahr 2014 Vor Ihnen liegt das neue Programm von engagiert & kompetent für alle, die sich

Mehr

15 Jahre. Das Kursprogramm für Engagierte. 2. Halbjahr 2015. Fortbildung Seminare Workshops

15 Jahre. Das Kursprogramm für Engagierte. 2. Halbjahr 2015. Fortbildung Seminare Workshops 15 Jahre Das Kursprogramm für Engagierte 2. Halbjahr 2015 Fortbildung Seminare Workshops 15 Jahre engagiert & kompetent Das Fortbildungsprogramm für Engagierte 15 Jahre Fortbildung für Menschen, die sich

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Kommunikation im Dialog

Kommunikation im Dialog Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Kommunikation im Dialog Kurs Nr. 12KA12 Inhalte: Idee im Team zu präsentieren ist schon schwierig genug. Sie möchten eine

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Kurs Nr. 12KA07 Inhalte: Gespräche sind manchmal alles andere als einfach. Schließlich

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Einladung zum Seminar

Einladung zum Seminar Einladung zum Seminar Vereinsgrundlagen/-organisation und Projektmanagement als Voraussetzung für die erfolgreiche Beantragung von Fördermitteln ein Seminar für migrantische Organisationen am 7./8. September

Mehr

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013 Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-e 2013 Der Badische Sportbund Freiburg bietet gemeinsam mit dem Badischen Sportbund Nord und dem Württembergischen Landessportbund die Ausbildung zum Vereinsmanager

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

2. Halbjahr 2013 Das Kursprogramm für Engagierte

2. Halbjahr 2013 Das Kursprogramm für Engagierte 2. Halbjahr 2013 Das Kursprogramm für Engagierte Fortbildung Seminare Workshops Das Angebot für Engagierte 2. Halbjahr 2013 Vor Ihnen liegt das neue Programm von engagiert & kompetent für alle, die sich

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

2.VereinsforumHalle. Eine Veranstaltung der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. und der Volkshochschule Adolf Reichwein der Stadt Halle (Saale)

2.VereinsforumHalle. Eine Veranstaltung der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. und der Volkshochschule Adolf Reichwein der Stadt Halle (Saale) 2.VereinsforumHalle Eine Veranstaltung der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. und der Volkshochschule Adolf Reichwein der Stadt Halle (Saale) 25. Januar 2014 in der Volkshochschule Halle, Oleariusstraße

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Dipl. Naturheilpraktikerin AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Sind Sie interessiert an der STEINHEILKUNDE und möchten mehr dazu erfahren? Nachfolgend finden Sie die unterschiedlichen Angebote für Ausbildungen in

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Prof. Klaus Wermker Loccum, 27. September 2008 Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen/ Personalentwicklung gesamtstädtische

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell Anpacken Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz Anpacken 2013 im Bezirk Imst Chronikwesen Erwachsenenschulen Forum Blühendes Tirol Bildung

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte

Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte R Nr.: 1544 Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte DEM, fotolia. Förderung des Kindeswohls durch körper- und ressourcen-orientierte Methoden DER PARITÄTISCHE HAMBURG

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Konflikte als Chance Souverän im spannungsreichen Umfeld

Konflikte als Chance Souverän im spannungsreichen Umfeld Konflikte als Chance Souverän im spannungsreichen Umfeld Leitung: Tobias Lang Ein 2-Tages-Seminar für Führungskräfte, Projektverantwortliche und MitarbeiterInnen Termine: 30./31.03.2015 oder 19./20.06.2015

Mehr

engagiert lebendig vielfältig

engagiert lebendig vielfältig Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern e.v. Fortbildungsprogramm September bis Dezember 2011 engagiert lebendig vielfältig Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern e.v. Allacher

Mehr

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN SCHLÜSSELKOMPETENZEN 6. JULI 2016 EINLEITENDE WORTE Bei der Zusammenarbeit mit US-Amerikanern wird oft unterschätzt, wie

Mehr

Autismus Alltag und Familie

Autismus Alltag und Familie Autismus Alltag und Familie Ein Kurs für Eltern Sie sind Eltern von einem Kind mit Autismus und leben dadurch einen speziellen Alltag. Vielleicht herrscht auch bei Ihnen manchmal das Chaos oder sie kommen

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Coaching für Peer Mediator/innen

Coaching für Peer Mediator/innen Coaching für Peer Mediator/innen Ausgangsbasis Das Konzept der Peer Mediation hat sich bereits an vielen Schulen bewährt und einen festen Platz im Schulprofil erhalten. Im Zuge ihrer Ausbildung als Peer

Mehr

Mach Dich fit - fit für Politik.

Mach Dich fit - fit für Politik. Mach Dich fit - fit für Politik. Bildungsprogramm für das Münsterland 2007 Neumitglied - Und nun? Der erste und wichtigste Schritt ist getan. Du bist Mitglied der SPD geworden und hast Dich damit für ein

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 28. Februar / 01. März 2005 bei der IHK Nordschwarzwald Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014

Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014 Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen sind Inhalt Organisation Gesine Wilke 0351 43835-12 gesine.wilke@sksd.de Katja Schilling 0351 43835-17 katja.schilling@sksd.de Zur Vorbereitung

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Werden Sie Multiplikator/in für den Stuttgarter Bürgerhaushalt

Werden Sie Multiplikator/in für den Stuttgarter Bürgerhaushalt Bürgerhaushalt Stuttgart Schulung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Oktober bis Dezember 2012 Werden Sie Multiplikator/in für den Stuttgarter Bürgerhaushalt Der Bürgerhaushalt ist ein Verfahren,

Mehr

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE 1. BAUSTEIN: ZIELGRUPPE Vornehmlich sind Berufspraktikerinnen und Berufspraktiker aus psychosozialen, pädagogischen, politischen Berufsfeldern

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

Fachseminar: 04.05.11 10:00-16:00 Uhr. Social Media und Web 2.0. im Raum Düsseldorf

Fachseminar: 04.05.11 10:00-16:00 Uhr. Social Media und Web 2.0. im Raum Düsseldorf Fachseminar: Social Media und Web 2.0 04.05.11 10:00-16:00 Uhr im Raum Düsseldorf Social Media und Web 2.0 Facebook, Twitter und Co. - was bedeutet Web 2.0? Was sind Social Media? Blogs, Wikis, Twitter-Accounts,

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Mediation. Klärung kritischer Aspekte der Zusammenarbeit. Angelika Härlin Egenhofer Str. 79 82178 Puchheim Info@ah-seminare.de www.ah-seminare.

Mediation. Klärung kritischer Aspekte der Zusammenarbeit. Angelika Härlin Egenhofer Str. 79 82178 Puchheim Info@ah-seminare.de www.ah-seminare. Klärung kritischer Aspekte der Zusammenarbeit Angelika Härlin Egenhofer Str. 79 82178 Puchheim Info@ah-seminare.de www.ah-seminare.de in Zusammenarbeit mit SOKRATeam Thomas Robrecht www.sokrateam.de Ziiellsettzung

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Fundraising Presse-und Öffentlichkeitsarbeit

Fundraising Presse-und Öffentlichkeitsarbeit Fortbildungen 2015 Fundraising Presse-und Öffentlichkeitsarbeit Money & more Wichtige Pfeiler Ihrer gemeinnützigen Arbeit Fundraising Fundraising, also das Einwerben von Geld, Kontakten, Sachmitteln, Infrastrukturleistungen,

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie bedeutung des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Erfolgreiche Lobbyarbeit im politischen Raum Seminar für Führungskräfte in der Caritas 23. bis

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung

ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung VERANSTALTUNGSORT Bildungs- und Begegnungsstätte, Schullandheim Wartaweil Wartaweil 45 82211 Herrsching www.wartaweil.de ZIELMANAGEMENT: Ziele setzen Ziele erreichen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen 2. Halbjahr 2015 Gesundheit und Entspannung Kommunikation Psychologie Pädagogik für Sie auf einen Blick Ihre Ansprechpartner

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen

Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen DGSF-Fachtag mit und Jochen Leucht am 18. Februar 2016 in Freiburg Wintererstraße 4 79104 Freiburg Tel: +49 (0) 761-45 89 56 33 Fax:

Mehr

MEDIATION IM INTERKULTURELLEN KONTEXT

MEDIATION IM INTERKULTURELLEN KONTEXT MEDIATION IM INTERKULTURELLEN KONTEXT Der Kurs führt die Teilnehmenden in die Theorie und Praxis der Mediation in interkulturellen Kontexten ein, einer immer mehr an Bedeutung gewinnenden Form der zivilen

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Elternzeit gestalten & leichte Rückkehr in den Job. Recht. Gesprächsführung. Seminare. Zeitmanagement. Konflikttraining.

Elternzeit gestalten & leichte Rückkehr in den Job. Recht. Gesprächsführung. Seminare. Zeitmanagement. Konflikttraining. Recht Elternzeit gestalten & leichte Rückkehr in den Job Gesprächsführung Seminare Zeitmanagement Konflikttraining Selbststärkung 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Vorwort Seite 4 Recht Seite 5 Gesprächsführung

Mehr

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching Informationen zum Workshop Konfliktlösendes Coaching Hintergrund Ein zentrales und immer wiederkehrendes Thema in der Arbeit von Führungskräften ist das Konfliktmanagement. Wann macht es für eine Führungskraft

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein Paritätisches Bildungswerk LV Brandenburg e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie auf unsere Seminare und Kurse für die Monate Februar und März 2009 aufmerksam machen. Alle Veranstaltungen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Wie Menschen in abhängigen Betreuungsverhältnissen Verantwortung für sich selbst übernehmen. FORTBILDUNG für LEITUNGEN 1

Wie Menschen in abhängigen Betreuungsverhältnissen Verantwortung für sich selbst übernehmen. FORTBILDUNG für LEITUNGEN 1 AKS trainingen www.kleineschaars.com Die nachhaltige Implementierung des WKS MODELL Wie Menschen in abhängigen Betreuungsverhältnissen Verantwortung für sich selbst übernehmen FORTBILDUNG für LEITUNGEN

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen Fortbildungen 2008 2. Halbjahr Inhalt Fortbildungen 2. Halbjahr, 2008 13.08. Modem, DSL & Flatrate 19.08. Online auf s Amt 26.08. Kaffee-Kuchen-Internet

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Hohenheimer Tage der Familienpolitik 28.10.2015 Elisabeth Stauber Familienbeauftragte Anliegen: Wozu dieses Projekt? Von Betroffenen erfahren:

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen Bundestagung der BAGFA Kultur des Wandels Essen 3. -5.11.2010 Gabi Micklinghoff, Stadt Essen Herzlich willkommen in Essen Bilder: Stadtbildstelle Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen Gesamtstädtische

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 «

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 « zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen Anmeldungen unter: vvg.at 2015/16» 1 « Premium League - unser Format für Ausbilder/innen Als Fachkräfte sind die Lehrlingsausbilder/innen

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Arbeit und Leben D G B / V H S N W Konfliktlösung durch Mediation Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen:

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen: INTENSIV-SEMINAR AUSBILDUNG DER AUSBILDER - NACH NEUER AEVO SIE WOLLEN IM RAHMEN DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG ALS AUSBILDER(IN) TÄTIG WERDEN? Dazu brauchen Sie vielfältiges pädagogisches, methodisches

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Meditation: Ruhen in sich selbst Ein Workshop für Führungskräfte und BeraterInnen

Meditation: Ruhen in sich selbst Ein Workshop für Führungskräfte und BeraterInnen Meditation: Ruhen in sich selbst Ein Workshop für Führungskräfte und BeraterInnen Leitung: Mag. Reinhilde Hört-Hehemann, MSc Eine unvoreingenommene und offene Haltung in schwierigen Situationen und eine

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Berufsbegleitende Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Gewaltfreie Kommunikation Die Anwendung der Gewaltfreien Kommunikation eröffnet uns neue

Mehr

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Intensiv-Workshop NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Ein Intensiv-Workshop zu professionellem Auftritt, Networking und Akquise in XING & LinkedIn 29.

Mehr

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009

Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 weiterbildung Ausbildung für die Walliser Gemeinden 2009 www.hevs.ch/weiterbildung www.cvpc.ch Zielgruppe Gemeindeexekutive Gemeindesekretäre Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Vorstandsmitglieder von

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung Führungskräftefortbildung Unsere grundsätzliche Vorgehensweise: Das Drei-Ebenen-Konzept 4 Grundlegend gehen wir von einem Setting mit 4 Modulen á 3 Tagen aus. 4 Wir schlagen vor das und jedes einzelne

Mehr

Patinnen und Paten finden

Patinnen und Paten finden Patinnen und Paten finden Hinweise für die Suche nach Freiwilligen für Patenschafts- und Mentorenprojekte Landestagung der Aktion zusammen wachsen am 4. Mai 2011, Bundesamt für Zivildienst in Köln Bernd

Mehr

Ja was brauchen sie denn jetzt...?

Ja was brauchen sie denn jetzt...? Einladung zum Fachtag Ja was brauchen sie denn jetzt...? Ausbildungsabbrüche vermeiden durch Nachgehende Betreuung Donnerstag, 07. Mai 2015 10:00-16:30 Uhr Stephansstift Hannover Kirchröder Str. 44, 30519

Mehr