Informationsarchitektur im E-Commerce

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsarchitektur im E-Commerce"

Transkript

1 Informationsarchitektur im E-Commerce Leitfaden zur Erstellung von Struktur- und Navigationskonzepten für Onlineshops im World Wide Web Diplomarbeit Vorgelegt von Felix Berger (Mat.-Nr. 5509) Zur Erlangung des Grades Diplom-Dokumentar (FH) am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam Erstgutachter: Prof. Dr. Rolf Däßler Zweitgutachter: Prof. Dr. Frank Heidmann Stand: 23 Februar 2008

2 Inhalt 1 Einleitung Motivation Ziel Strategie Eingrenzung E-Commerce Begriffsbestimmung Definitionen Klassifizierung nach Akteuren Klassifizierung nach Leistung Arbeitsdefinition Eigenschaften und Entwicklung von Onlineshops Technischer Hintergrund Funktionalität von Onlineshops Vorteile für Nutzer Bestehende Probleme Wachstum und Akzeptanz Produktfunktion und -sprache Informationsarchitektur Begriffsbestimmung Aspekte Ziele Projektkontext Teamzusammensetzung Projektverlauf User Centered Design Relevanz der Informationsarchitektur IA-Prozess IA-Phasen Analyse Organisation Visualisierung

3 Dokumentation Deliverables Werkzeuge Informationsquellen Literatur Online-Magazine und Communities Blogs Allgemeine Nutzerkonzepte Mentale Modelle und Erwartungskonformität Navigationsverhalten und Strategien der Suche Probleme von Hypertextstrukturen Zusammenfassung Anwendungsbeispiel Projektbeschreibung Analyse: Geschäftskontext Analyse: Inhalt Analyse: Nutzer Anforderungsliste Informationsschema und Struktur Klassifikation der Inhalte Content- und Seiten-Typen Suche Globale Struktur Fazit

4 3

5 1 Einleitung Das World Wide Web hat sich im Lauf seiner Entwicklung zu einem Medium gewandelt, das in der breiten Bevölkerungsschicht angekommen ist. Mit der steigenden Nutzung des World Wide Web ist auch die Zahl der Anwender gewachsen, welche die Vorteile des Online-Versandhandels nutzen. Im Jahr 2006 wurden in Deuschland 28,6 Millionen Online-Kunden gezählt, die Tendenz steigt. Die zunehmende Nutzung des Onlinehandels durch Anwender aller Alters- und Bildungsschichten stellt Betreiber von Onlineshops vor die Herausforderung, ihr Angebot in einer zunehmend nutzerfreundlichen Form zu präsentieren. Die Informationsarchitekturen von Websites bilden das strukturelle Fundament einer nutzerorientierten Gestaltung von Onlineshops. 1.1 Motivation Die Gestaltung von Informationsarchitekturen unter Berücksichtigung der Ziele von Anbietern und Nutzern ist ein komplexer Prozess, in welchem vielfältige Faktoren zu berücksichtigen sind. Die Methodik und Phasen der Erarbeitung von Informationsarchitekturen für Websites werden aufgrund ihrer Abhängigkeit vom Projektkontext in Literatur- und zahlreichen Online-Quellen meist in sehr abstrakter Form beschrieben; die Möglichkeiten des Vorgehens sind vielfältig. Für Einsteiger, welche sich in die zentrale Methodik einarbeiten und über die wichtigsten Arbeitsschritte zur Erarbeitung von Informationsarchitekturen informiert werden möchten, gestaltet sich die Orientierung in den vielfältigen Quellen entsprechend schwer. 1.2 Ziel Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Zusammenstellung einer übersichtlichen Auswahl notwendiger Schritte für die Erarbeitung von Informationsarchitekturen für Online-Shops. Zu diesem Zweck werden methodische Ansätze verschiedener Quellen ausgewertet und - für die Realisierung von Onlineshops - wichtige Konzepte zusammengeführt. Darüber hinaus sollen die besonderen 4

6 Anforderungen beschrieben werden, welche an die Planung nutzerfreundlicher Frontend-Architekturen im Kontext des internetbasierten Versandhandels entstehen. 1.3 Strategie Die Arbeit beschreibt in Kapitel 2 einführend die Varianten des E-Commerce und stellt die Position des Online-Versandhandels innerhalb verschiedener Modelle zur Definition des E-Commerce dar. Darüber hinaus werden Funktionsweise, Akzeptanz und Vorteile sowie bestehende Probleme des internetbasierten Handels erläutert. Um im Folgenden eine methodische Bewertung von Websites und ihrer Funktionalität zu ermöglichen, werden in Kapitel 3 Modelle zur Beschreibung von Produktfunktionalität vorgestellt. Kapitel 4 bildet den Kern der Arbeit und behandelt den Bereich der Informationsarchitektur. Eingangs werden verschiedene Interpretationen, Definitionen und Aspekte des Begriffs Informationsarchitektur beschrieben. Es folgt eine Definition der grundsätzlichen Ziele welche bei der Realisierung angestrebt werden. Im Anschluss wird die Rolle der Informationsarchitektur im Projektkontext der Erarbeitung von Websites beschrieben. Der Schwerpunkt des Kapitels liegt in der überschaulichen Darstellung wichtiger Arbeitsschritte zur Erarbeitung einer Informationsarchitektur. Die Arbeitsschritte werden, gemäß der Chronologie zur Realisierung in den vier Phasen Analyse, Organisation, Visualisierung und Dokumentation erläutert. Kapitel 4 schließt mit der Darstellung relevanter Präsentationsmethoden, Werkzeuge und Informationsquellen. Kapitel 5 beschreibt Konzepte und Verhaltensweisen von Nutzern anhand Mentaler Modelle, Strategien der Suche und der Probleme bei der Nutzung von Hypertext. 5

7 Kapitel 6 liefert eine Zusammenfassung der wichtigsten Anforderungen, welche bei der Konzeption nutzerfreundlicher Frontend-Architekturen von Onlineshops zu berücksichtigen sind. Abschließend wird die erarbeitet Methodik in Kapitel 7 anhand eines vereinfachten Anwendungsbeispiels veranschaulicht. 1.4 Eingrenzung Um die Durchführung der Arbeit im Rahmen des verfügbaren Zeitraums zu ermöglichen, werden einige thematische Eingrenzungen vorgenommen. Die angesprochenen Anwendungen betreffen den Bereich des internetbasierten Versandhandels. Weitere mögliche Formen von E-Commerce-Anwendungen werden nicht berücksichtigt. Die im Rahmen der vorliegenden Arbeit angestrebte Optimierung der Nutzerfreundlichkeit bezieht sich auf den für Endnutzer sichtbaren Frontend- Bereich. Aspekte des Backend-Bereichs und die damit verbundenen administrativen Tätigkeiten, werden nicht berücksichtigt. Bei der Auswahl und Detaillierung der Beschreibung von Arbeitsschritten, Phasen, und Präsentationsmethoden von Teilergebnissen liegt der Schwerpunkt im organisierenden, strukturierenden und visualisierenden Bereich. Sofern Aspekte der aufgeführten Bereiche der Erarbeitung von administrativer Funktionalität dienen, werden sie in weniger detaillierter Form behandelt. Das Anwendungsbeispiel dient der Veranschaulichung der zusammengestellten Arbeitsschritte und wird in vereinfachter Form durchgeführt. 2 E-Commerce Das vorliegende Kapitel soll eine Einführung in die Thematik des E-Commerce liefern. In diesem Sinne werden zunächst verschiedene Interpretationsmöglichkeiten und Definitionen erläutert. Darüber hinaus wird der 6

8 Bereich Online-Shopping auf verschiedene Aspekte wie Funktionalität, Vorteile und Akzeptanz untersucht. 2.1 Begriffsbestimmung Definitionen In Wissenschaft und Praxis existieren zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehr heterogene Interpretationen des Begriffs Electronic Commerce (elektronischer Handel). Die vorhandenen Definitionen sind entsprechend zahlreich und verschiedenartig. Folgende Beispiele verdeutlichen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten einiger Definitionen: Brockhaus (Electronic Commerce): Kw. E-Commerce, der Handel mit Waren und Dienstleistungen über elektron. Kommunikationsmittel, v.a. das Internet; in Dtl. bisher v.a. von Medien-, Handels-, Computer-, Touristik-, Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen genutzt. 1 Encyclopaedia Britannica (Electronic Commerce): electronic commerce, also called E-COMMERCE, the maintaining of business relationships and the selling of information, services and commodities by means of computer networks. 2 Wirtz, Bernd W. (Electronic Commerce): Electronic Commerce umfasst die Leistungsaustauschprozesse Anbahnung Aushandlung und Abschluss von Handelstransaktionen zwischen Wirtschaftssubjekten mittels elektronischer Netze. Die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologie werden genutzt, um Güter und Dienstleistungen zu verkaufen und gleichzeitig die Kosten einer physischen Präsenz zu vermeiden. Durch den Einsatz von Electronic Commerce wird die Realisierung von Effizienzsteigerungen, Kostensenkungspotenzialen und Bequemlichkeitsvorteilen während einer (Handels-) Transaktion angestrebt 3 1 Brockhaus 2006: S Britannica 2003: S Wirtz 2002: S. 58 7

9 Allen aufgeführten Definitionen sind einige zentrale Aspekte gemein. Die Transaktion verschiedenartiger Leistungen, ein kommerzieller Hintergrund und die Abwicklung über elektronische Netze sind wesentliche Eigenschaften, die alle Varianten des Electronic Commerce besitzen. Die Form der, durch eine Transaktion übertragenen Waren wird durch den Begriff des Electronic Commerce nicht spezifiziert. Es kann sich hierbei um körperlose und körperliche Produkte sowie um Dienstleistungen handeln. Auch die involvierten Akteure werden nicht definiert. Eine Transaktion kann entsprechend zwischen Privatpersonen, Unternehmern und staatlichen Institutionen in beliebiger Ausrichtung stattfinden. Im folgenden Textverlauf wird Electronic Commerce mit der aktuell gebräuchlichen Kurzform E-Commerce bezeichnet Klassifizierung nach Akteuren Als Akteure werden im E-Commerce alle Teilnehmer bezeichnet, die Anbieter oder Empfänger eines elektronisch basierten Transaktionsprozesses sein können. 4 Die Akteure lassen sich in drei Rollen unterteilen: Unternehmen (Business) Öffentliche Institutionen (Administration) Privatpersonen (Consumer) Da in der Anfrager-Nachfrager-Konstellation für jede Gruppe von Akteuren die Transaktion mit allen weiteren Gruppen, einschließlich der eigenen möglich ist, resultieren neun Teilmärkte. 5 4 vgl. Tamm 2003: Kap vgl. Heidenreich 2006: S. 28 8

10 Nachfrager der Leistung Consumer Business Administration Consumer Consumer-to-Consumer (C2C) z.b. Internetauktion Consumer-to-Business (C2B) z.b. Nachfrage nach Produktmustern Consumer-to- Administration (C2A) z.b. Steuerabwicklung von Privatpersonen Anbieter der Leistung Business Business-to-Consumer (B2C) z.b. Bestellung eines Kunden bei einem Internetbuchhändler Business-to-Business (B2B) z.b. Bestellung eines Unternehmens bei einem Zulieferer durch elektronischen Datenaustausch Business-to- Administration (B2A) Business-to- Administration z.b. Steuerabwicklung von Unternehmen Administration Tabelle 1: Teilmärkte des E-Commerce nach Akteuren 6 Administration-to- Administration-to- Business Consumer (A2B) (A2C) z.b. z.b. Abwicklung von Beschaffungsmaßnahmen Sozialeistungen staatlicher Stellen mit Hilfe des Internets Administration-to- Administration (A2A) z.b. Transaktionen zwischen Behörden Die Ausrichtung von Transaktionen in Teilmärkten wird in der Benennung des Teilmarktes beschrieben. Die erste Rolle stellt den Anbieter, die zweite Rolle den Anfrager eines Transaktionsobjekts dar. Im Business to Consumer-Teilmarkt stellt entsprechend ein Unternehmen die Händlerseite dar, welche ein Transaktionsobjekt an eine Privatperson verkauft. Ein Beispiel hierfür ist der klassische Online-Versandhandel durch Anbieter wie Amazon. Der Consumer to Consumer-Markt beschreibt eine Transaktion von Privatpersonen hin zu weiteren Privatpersonen. Ein Beispiel hierfür ist der Verkauf von Transaktionsobjekten über Online-Auktionshäuser wie Ebay. Im Business to Business-Bereich finden Transaktionen zwischen Unternehmen in Form von Zulieferbeziehungen statt. Der B2B-Markt ist in der Regel - im Gegensatz zu den Bereichen B2C und C2C - 6 Heidenreich 2006: S. 28 9

11 durch langfristige Geschäftsbeziehungen zwischen Transaktionspartnern gekennzeichnet. Gemessen an den Umsätzen, sind die bedeutendsten Märkte der Business to Business-Bereich, gefolgt vom Business to Consumer-Bereich Klassifizierung nach Leistung Neben der Klassifizierung nach Akteuren lassen sich E-Commerce-Prozesse durch ihre Leistungen (Inhalt, Kontext und Infrastruktur von Transaktionen) unterscheiden. Folgende Klassifizierung bezieht sich bezüglich der Transaktionsteilnehmer ausschließlich auf den Business to Consumer-Bereich. Die weiteren acht Teilmärkte werden nicht berücksichtigt. Wirtz klassifiziert Geschäftsmodelltypen des B2C-E-Commerce im 4C-Net- Business-Modell. Das Modell identifiziert die vier Typen Content, Commerce, Context und Connection. 8 Content Kompilierung (Packaging) Darstellung und Bereitstellung von Inhalten auf einer eigenen Plattform Commerce Anbahnung Aushandlung und/oder Abwicklung von Geschäftstransaktionen Context Klassifikation und Systeatisierung von im Internet verfügbaren Informationen Connection Herstellung der Möglichkeit eines Informationsaustausches in Netzwerken 7 vgl. Tamm 2003: Kap vgl. Wirtz 2002: S.74 10

12 Tabelle 2: 4C-Net-Business-Modell 9 Im Leistungsangebot von E-Commerce-Unternehmen befinden sich oft Mischformen der vier Modelltypen. In Reinform (sogenannte Pure Player) werden sie selten angeboten. Content Im Geschäftsmodell Content werden Inhalte für Zielgruppen systematisch aufbereitet und auf einer eigenen Internetplattform bereitgestellt. Die Inhalte können kostenpflichtig oder über indirekte Finanzierung vertrieben werden. Sie gliedern sich thematisch in die Bereiche Information, Unterhaltung und Ausbildung. Beispiele sind hier die Onlineausgaben von Tageszeitungen (Information), Mp3-Downloadportale (Unterhaltung) und virtuelle Universitäten (Ausbildung). Konkrete Beispiele für Unternehmen, die im Content-Bereich arbeiten sind Spiegel Online oder das Portal Mp3.com. Commerce Das Modell Commerce beschreibt die Ergänzung bzw. Substitution traditioneller Transaktionsphasen von Geschäften durch das Internet und gliedert sich in die Geschäftsmodellvarianten Anbahnung (Attraction), Aushandlug (Bargaining/Negotiation) und Abwicklung (Transaction). Die Variante Attraction beinhaltet die Vermarktung, Bewirtschaftung und Vermittlung von Werbeflächen (Banner) im Internet. Bargaining/Negotiation bezeichnet die Aushandlung der Geschäftsbedingungen von Transaktionen. Die wichtigsten Bedingungen stellen hier Preis und Einkaufskonditionen dar. Die Bargaining/Negotiation-Variante wird neben weiteren in die Gruppen Co-Shopping (Einkaufsgemeinschaften), Internetauktion und Preisvergleicher unterteilt. 9 Tamm 2003: Kap

13 Als Transaction wird die Abwicklung der Erfüllung online geschlossener Kaufverträge bezeichnet. Die Transaction gliedert sich in Zahlungsabwicklung (z.b. Kreditkartenunternehmen) sowie Lager- und Lieferlogistik (Logistikunternehmen) Zu Unternehmen, die im Bereich Commerce agieren zählen beispielsweise das Online-Auktionshaus Ebay und das Versandhandelsportal Amazon. Context Das Modell Context bezeichnet die systematische Aufbereitung von Internet- Inhalten. Zu den klassischen Context-Anbietern gehören die Betreiber von Suchmaschinen und Webkatalogen. Im Modell Context liefert ein Unternehmer dem Nutzer keine eigenen Informationen, sondern bietet ihm Komplexitätsreduktion durch systematische Aufbereitung frei verfügbarer Web- Inhalte und die Möglichkeit der Navigation. Zu Unternehmen im Context-Bereich zählen neben anderen der Suchmaschinenbetreiber Google und der Portalanbieter Yahoo. Connection Im Geschäftsmodell Connection bieten Unternehmen Kommunikationsverbindungen an. Diese können technologischer, kommerzieller und kommunikativer Art sein. Im Bereich Connection arbeiten beispielsweise der Provider T-Online, der Community-Betreiber AOL oder der Mailing Service-Anbieter GMX Arbeitsdefinition Die vielfältigen Interpretationsmöglichkeiten des Begriffs E-Commerce machen eine Eingrenzung relevanter Geschäftsmodelle notwendig. Wenn im Kontext dieser Arbeit der Begriff E-Commerce verwendet wird, sei folgende Arbeitsdefinition zugrunde gelegt: 10 vgl. Tamm 2003: Kap

14 Electronic Commerce (E-Commerce) umfasse alle geschäftlichen Transaktionsprozesse zwischen einem Unternehmen (Anbieter) und einer Privatperson (Konsument), die im Rahmen des internetgestützten Versandhandels anfallen. Es beschränke sich dabei nicht auf den eigentlichen Verkauf von Produkten sondern umfasse darüber hinaus alle durch das Internet unterstützten Teilbereiche einer Kunden-Lieferanten-Beziehung. Neben dem eigentlichen Erwerb von Produkten umfasse E-Commerce somit auch Informations- und Kommunikationsprozesse im Vorfeld des Kaufs und danach. Im Bezug auf die vorangegangenen Klassifikationen von elektronischem Handel bezieht sich die vorliegende Arbeit auf die Teilbereiche Business to Consumer (Akteure) und Commerce (Leistung), mit Eingrenzung auf den Commerce- Bereich Versandhandel. Websites, deren Zweck E-Commerce-Transaktionen in diesem Verständnis sind, werden im Folgenden als Onlineshops bezeichnet. Onlineshops besitzen mindestens die folgenden zentralen Funktionalitäten: Kostenfreier Zugang via Webbrowser Produktinformation Kontaktierung des Betreibers Registrierung Warenkorbfunktionalität Abwicklung von Bezahlungs- und Lieferoptionen 2.2 Eigenschaften und Entwicklung von Onlineshops Onlineshops basieren auf dem Prinzip der elektronischen Abbildung, auch Mediatisierung genannt, von Informationen und Marktteilnehmern und stellen eine Virtualisierung des ökonomischen Orts des Aufeinandertreffens von Angebot und Nachfrage dar. Idealerweise substituiert ein Onlineshop dabei jede Stufe des traditionellen Handels. 11 In diesem Fall können Werbung, Produktinformation, Auskunft, Bestellung, Transaktionsabwicklung und Support vollständig über das 11 vgl. Heidenreich 2006: S

15 Medium Internet (WWW, und Newsfeeds) abgewickelt werden. Ergänzende Medienkanäle (sog. Medienbruch, beispielsweise ein Beratungsgespräch per Telefon) sind entsprechend nicht notwendig. Der deutlichste Unterschied zwischen traditionellem und virtuellem Handel besteht hinsichtlich der Dimensionen Zeit und Ort. Dem an Standort und Ladenschlusszeiten gebundenen traditionellen Handel steht die virtuelle Variante ungebunden durch Zeit und Ort gegenüber. Um Onlineshops zu nutzen, ist lediglich ein netzwerkfähiger Computer mit Internetzugang und installierter gängiger Browsersoftware notwendig Technischer Hintergrund Die technologische Basis von Onlineshops sind das Internet und die darauf aufbauenden Dienste World Wide Web (WWW), und Newsfeeds. Den Shop bildet eine Website, welche Informationen zu Produktsortiment, Transaktionskonditionen und Interaktionsmöglichkeiten liefert. Da die Darstellung der Inhalte in den meisten Fällen über die statische Listenform hinaus nach verschiedenen Kriterien interaktiv sortierbar erfolgen soll, sind Onlineshop- Systeme in der Regel dynamischer Art. Das bedeutet, dass Inhalte (z.b. Produktinformationen) in Datenbanken (z.b. MySQL) abgelegt werden und von der Website entsprechend einer Interaktion durch den Nutzer abgerufen werden. Als Skriptsprache zu diesem Zweck findet PHP in den Versionen 4 und 5 die derzeit weiteste Verbreitung. Die Benutzeroberflächen werden je nach Anwendung per (X)HTML oder Flash gestaltet. Flash-Sites finden traditionell besonders im Handel mit Mode- und Lifestyleprodukten Verwendung. Im Versandhandelsbereich existieren auf technischer Seite vier Methoden zur Realisierung von Onlineshops: Vollständig eigenständige Programmierung / Spezialanwendung E-Commerce-Frameworks Shop-Erweiterung für Content Management Systeme Mietshop / Providerlösung 14

16 Die vollständige Programmierung eines eigenen Shop-Systems garantiert dem Betreiber die bestmögliche individuelle Anpassung des Systems an seine Bedürfnisse. Neben hohem Aufwand bei der Umsetzung, und eingeschränkter Flexibilität (Schnittstellen zum Datenaustausch und Template Engines fehlen in der Regel bei diesen Systemen) ist ein hohes Risiko potentieller Sicherheitslücken im Code der Anwendung ein Nachteil dieser Methode. Von kommerziellen Anbietern oder Open Source-Gemeinschaften programmierte und vertriebene Content Management-Systeme mit integrierter E-Commerce- Funktionalität werden als Frameworks bezeichnet. Frameworks haben meist modularen Charakter, was bedeutet, dass durch Erweiterungen sogenannte Module die Funktionalität ausgebaut werden kann. In der Regel verfügen Frameworks über eine Standard-Benutzeroberfläche, die abhängig von der verwendeten Template Engine durch verschiedene Typen von Designvorlagen (Themes) ersetzt werden kann. Frameworks sind in hohem Maße individualisierbar, erweiterbar und bieten - bedingt durch den Entwicklungsaufwand professioneller und/oder großer Entwicklergemeinschaften - Schutz vor Sicherheitslücken. Verbreitete Beispiele für Commerce-Frameworks sind XT:Commerce oder Margento. Shop-Erweiterungen (Module) für Content Management-Systeme (CMS) fügen unterstützenden Systemen wie Typo3, Joomla oder Drupal zusätzliche Shop- Eigenschaften wie beispielsweise Warenkorbfunktionalität hinzu. Das Ausmaß von Sicherheit und Erweiterbarkeit dieses Modells divergiert zwischen verschiedenen Modulen stark und ist zudem vom verwendeten CMS abhängig. Ein weiteres Modell stellt die Anmietung sogenannter Providerlösungen bzw. Mietshops dar. Viele Internetprovider vermieten in speziellen Angeboten den für Websites benötigten Webspace einschließlich darauf vorinstallierter eigener oder lizensierter Shop-Systeme. Der Umsetzungsaufwand ist in diesem Modell für den Betreiber äußerst gering, da lediglich Konfigurations- und Wartungsarbeiten anfallen. Die Individualisierbarkeit vieler Provider-eigenen Systeme ist jedoch eingeschränkt, da Theming-Standards selten unterstützt werden und visuelle Veränderungen so nur bedingt vorgenommen werden können. 15

17 2.2.2 Funktionalität von Onlineshops Bei der Funktionalität von Onlineshops wird in erster Linie zwischen sogenannter Frontend- und Backendfunktionalität unterschieden. Das Frontend bezeichnet den für Endnutzer sichtbaren Teil einer Website. Es umfasst neben Registrierungssowie Anmelde- und verschiedenen Browsingfunktionen (Navigation) die freie Suche, Darstellung von Produktinformationen, den Warenkorb sowie Checkoutund Kontaktmöglichkeiten. Der Warenkorb dient als Metapher für einen Website- Bereich, der die Verwaltung von zum Erwerb vorgemerkten Inhalten ermöglicht. Er integriert in der Regel die als Checkout oder Kasse bezeichnete Funktion der Transaktionsabwicklung, mit welcher die Bezahlungs- und Lieferungsmodalitäten einer Transaktion gewählt werden können. Der Administrationsbereich einer Website wird als Backend bezeichnet. Die Benutzeroberflächen von Front- und Backend unterscheiden sich sowohl bezüglich ihrer Funktionalität als auch meist in ihrer Gestaltung. Zu administrativen Funktionen von Onlineshop-Systemen zählt in erster Linie die Verwaltung von Produktinformationen, Nutzerinformationen, -rollen und Newsfeeds sowie die Erstellung von Newsletterbeiträgen. Die Aspekte Administration und Backend werden im Verlauf dieser Arbeit nicht weitergehend ausgeführt. In den vergangenen Jahren hat der Funktionsumfang vieler Onlineshops zugenommen. Die signifikanteste Neuerung ist ein Trend zur Personalisierung. Die Basis-Funktion der einfachen Darstellung eines verfügbaren Produktsortiments wird in nahezu allen modernen Verkaufsplattformen um Empfehlungen, sogenannten Recommendations in Form des Up-Selling und Cross-Selling erweitert. 12 Ausgehend von Objekten, deren Produktinformation ein Nutzer studiert, oder welche er bereits erworben hat, bezeichnet das Up- Selling die zusätzliche Darstellung von Informationen über ähnliche, höherwertige Produkte. Beim weiter verbreiteten Cross Selling werden dem Nutzer ähnliche, nicht notwendigerweise bessere Produkte empfohlen. Das Kriterium der Ähnlichkeit kann prinzipiell durch vier Faktorenbereiche abgeleitet werden. Das (1) ausgewählte Produkt und der (2) aktuell angemeldete Nutzer 12 vgl. Wirtz

18 bilden die relevantesten Faktoren. Bezieht sich eine Empfehlung auf den aktuellen Nutzer, werden entweder seine persönlichen Stammdaten (z.b. Alter, Geschlecht) oder Informationen über seine bereits getätigte Transaktionen die Datenbasis bilden. Die (3) Intention des Nutzers (Zweck des Besuchs) und seine (4) Kontextdaten (IP-Adresse) stellen zwei weitere Basen für die Bildung von Recommendations dar. In vielen Bereichen des Online-Versandhandels hat sich zusätzlich der Einsatz von Produktkonfiguratoren etabliert. Die Produktkonfiguration stellt eine interaktive Variante der Bereitstellung von Produktinformation dar und kann alternativ oder ergänzend zur herkömmlichen Katalogfunktion eingesetzt werden. In diesem Sinne bezeichnet der Begriff des Konfigurators ein technisches System, das es dem Benutzer ermöglicht, eine Auswahl aus aufeinander abgestimmten Einzelkomponenten zu einem neuen Konstrukt zu kombinieren. Typische Einsatzgebiete für Konfiguratoren sind der Online-Versandhandel von Autos, Fahrrädern, Computern, Möbeln und Bekleidung Vorteile für Nutzer Im Vergleich mit Internet-unabhängigen Modellen des Handels (Kauf im Laden, per Telefon oder Katalog) bietet der Online-Handel dem Konsumenten zahlreiche Vorzüge. Den offensichtlichsten Vorteil stellt die Bequemlichkeit einer Bestellung von zu Hause aus dar. Durch die Standortunabhängigkeit virtueller Transaktionen stehen dem Kunden vielfach mehr Anbieter zur Auswahl, Geschäfte können darüber hinaus auch mit ausländischen Anbietern zu beliebigen Zeiten getätigt werden. Ladenschlusszeiten existieren nicht. Ein Wechsel zwischen den Katalogen verschiedener Anbieter erfolgt in virtueller Form ungleich schneller, was den Vergleich von Preisen und Konditionen vereinfacht. Durch direkte Preisvergleiche oder die Nutzung von Preisvergleichswebsites können Nutzer im Idealfall Anbieter ausfindig machen, die kostengünstiger als der lokale Einzelhandel sind. Die Vielzahl virtueller Handelsplattformen macht es zudem wahrscheinlich, dass aktuellere Produkte früher im online-vertrieb verfügbar sind als im herkömmlichen Handel. 13 vgl. Drews 2006: S

19 2.2.4 Bestehende Probleme Den genannten Vorteilen stehen auch verschiedene Nachteile gegenüber. Den Schwerpunkt der folgenden Auswahl besonders häufiger Gründe für Entscheidungen gegen Online-Käufe bilden alle Etappen der Suche, die vor der eigentlichen Transaktion stattfinden. Auffindbarkeit Die Auffindbarkeit von Produkten zählt aktuell zu den relevantesten Problemen von Onlineshops. Dieses Problem besteht über den Onlinehandel hinaus, bei Websites aller Art. Die Qualität der Aufbereitung von Inhalten im Sinne einfachen Auffindbarkeit wird mit dem Begriff Findability bezeichnet. Der Bibliothekar und Informationsarchitekt Peter Morville definiert Findability wie folgt: 14 a. The quality of being locatable or navigable. b. The degree to which a particular object is easy to discover or locate. c. The degree to which a system or environment supports navitgation and retrieval. Der Usability-Experte Jakob Nielsen veröffentlicht im Jahr 2006 eine Studie, welche die Ursachen der häufigsten Probleme bei der Benutzbarkeit von Websites benennt. Im ersten Abschnitt wird eine Verteilung der Problembereiche, die Nutzern die Interaktion mit den getesteten Websites erschwerten, aufgeführt. Nielsen benennt in diesem Rahmen die Problembereiche Informationsarchitektur, Kategorienamen, Navigation und Links zusammenfassend als Probleme der Findability. Hierbei sei angemerkt, dass die Studie mit dem Begriff der Informationsarchitektur lediglich die Strukturierung von Inhalten bezeichnet und die Aspekte Navigation, Kategorienamen und Suche gesondert behandelt werden. Der zusammengefasste Findability-Bereich fällt mit 26% am größten aus, berücksichtigt jedoch lediglich das Browsing als Methode zum Auffinden von Informationen. Rechnet man den mit 11% größten Einzelbereich der problematischen Suche-Funktionen hinzu, ergibt sich ein Wert von 37%. Dies 14 vgl. Morville 2006: S. 4 18

20 bedeutet, dass 37% der Benutzerprobleme im Web mit dem Auffinden der richtigen Information zusammenhängen. 15 Abbildung 1: Usability-Probleme, die Nutzer einschränken 16 Der zweite Abschnitt behandelt die Verteilung von Problemen, die so schwerwiegend ausfielen, dass Nutzer im Rahmen der Testsituation die gestellten Ziele nicht erreichten. In diesen Fällen wurde eine Aufgabe entweder falsch ausgeführt oder die getestete Website verlassen (Abbruch). Im Diagramm erfolgt die Zusammenfassung von Einzelfaktoren zum Bereich Findability analog zum Vorgehen des ersten Abschnitts. Die Probleme im Bereich der Suche übertreffen das erste Ergebnis mit 15%. Auch der Findability-Bereich fällt mit 27% größer aus. Das zusammengefasste Ergebnis zeigt, dass 46% der gravierenden Probleme, an welchen Nutzer scheiterten, das Auffinden von Informationen betreffen. 17 Abbildung 2: Usability-Probleme, an welchen Nutzer scheitern vgl. Nielsen; Loranger 2006: S Nielsen; Loranger 2006: S vgl. Nielsen; Loranger 2006: S Nielsen; Loranger 2006: S

21 Die spezielle Bedeutung des Faktors Findability liegt für Onlineshops in der einfachen Tatsache, dass Produkte vom Kunden gefunden werden müssen, um verkauft werden zu können. Die Zeitspanne, die ein suchender Nutzer einer schlecht strukturierten Website erfolglos widmen wird ist bedingt durch die Tatsache, dass er sich im World Wide Web konkurrierenden Anbietern ungleich schneller als im realen Ladenverkauf zuwenden kann, erwartungsgemäß gering. Von Nielsen durchgeführte Usability-Tests zeigten, dass Anwender bei der Suche nach Informationen auf Websites im Durchschnitt eine Minute und 49 Sekunden verbringen, bevor sie eine neue Site aufsuchen. 19 Aus diesem Grund ist die Berücksichtigung der Erwartungen und Konzepte von Nutzern wichtig bei der Klassifizierung und Benennung von Inhalten. Produktinformation Ein weiteres Problem und Grund für viele Entscheidungen gegen Onlinekäufe sind Art und Umfang von Produktinformationen gaben im Rahmen einer von Paypal durchgeführten Studie 48,4% der Befragten als Grund für Nichtkauf an, dass sie Waren gerne in den Händen halten, bevor sie sich für einen Kauf entscheiden. Der Wert des mit mehr als 18% Vorsprung am schwersten wiegenden Arguments der Studie hat im Vergleich zum Vorjahr um lediglich 1,8% abgenommen und besteht nahezu konstant. 20 Der im virtuellen Handel unumgängliche Verzicht auf einen haptischen Eindruck von Produkten ist je nach Produktform von unterschiedlicher Relevanz. Im Tonträgerbereich spielt beispielsweise die Haptik einer Compact Disc eine eher geringe Rolle (Sammlereditionen bilden die Ausnahme). Wichtiger sind in diesem Fall präzise formale (beispielsweise Künstlernamen und Aufnahmedatum) und inhaltliche Informationen (Rezensionen und Hörproben). Problematisch ist das Fehlen eines haptischen Eindrucks besonders im Handel mit Bekleidungsartikeln. Zwar bieten viele Onlinehändler inzwischen detaillierte, dreidimensionale Produktabbildungen, Größenangaben und Tabellen zum Konfektionsgrößenvergleich an. Die genaue Beschaffenheit von Materialien kann jedoch nur erahnt werden und eine reale Anprobe nicht durch Tabellen substituiert werden. Die Unmöglichkeit der Vermittlung von Haptik im Internethandel verstärkt also die ohnehin vorhandene Notwendigkeit detaillierter 19 vgl. Nielsen; Loranger: S vgl. Paypal 2007: S

22 Produktinformationen in vielen Fällen. Der Bereich der Produktinformation ist nach Nielsens Studie bei der Benutzbarkeit von Websites ein bestehendes Problem. In diesem Kontext ergaben Nutzertests, dass schwer verständliche oder fehlende Informationen mit 19% als zweitgrößter Problembereich für das Scheitern von Nutzern bei der Durchführung gestellter Aufgaben verantwortlich waren. 21 Abbildung 3: Gründe für die Entscheidung gegen Käufe in Onlineshops 22 Kommunikation Eine weitere Problematik betrifft über den Internethandel hinaus alle Anwendungsszenarien von Websites. Die Kommunikation zwischen Kunde und Händler ist im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs aufgrund des direkten Feedbacks unkomplizierter und weniger potentiell missverständlich als über die Produktinformation einer Website. Aus diesem Grund bieten viele Onlineshops Hotlines an, welche Nutzern eine telefonische Kontaktaufnahme ermöglichen. Hierfür muss der Kunde das Medium Internet verlassen, was einen unerwünschten Medienbruch darstellt. Einige wenige Betreiber bieten zusätzlich die Option der Kontaktaufnahme über Instant Messenging-Anwendungen wie Skype an, wozu der Nutzer jedoch gegebenenfalls erst entsprechende Software installieren muss. Im Jahr 2007 bewerteten von allen befragten deutschen 21 vgl. Nielsen; Loranger 2006: S Paypal 2007: S

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Usability Intensiv Seminar

Usability Intensiv Seminar Usability Intensiv Seminar Performance optimieren, Fehler entdecken, Usability kostengünstig sicherstellen Termine: 15.06.2009 Nürnberg 24.06.2009 Hamburg 26.06.2009 München 06.10.2009 Berlin 13.10.2009

Mehr

E-Commerce. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.

E-Commerce. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings. E-Commerce Briefing Leitfaden SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.de www.simplethings.de Mit diesem Briefingleitfaden möchten wir

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Geschäftsmodelle im E-Business

Geschäftsmodelle im E-Business Universität Kaiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte Begriffsklärungen Klassifikation von E-Commerce-Systemen

Mehr

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Affiliate Marketing Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Lassen Sie zahlreiche Websites für Ihr Unternehmen werben - und das gratis!

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Komplett-Service für Online-Werbemittel basierend auf dynamischen CMS-Lösungen mit Drupal & WordPress

Komplett-Service für Online-Werbemittel basierend auf dynamischen CMS-Lösungen mit Drupal & WordPress Cybergrafic Web & Mobile Solutions Währinger Gürtel 33, 1180 Wien Komplett-Service für Online-Werbemittel basierend auf dynamischen CMS-Lösungen mit Drupal & WordPress Seite 1 / 10 Auf Grund der starken

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

B2B E-Commerce - Chancen und Potentiale, Problemstellungen und Fallstricke, Grundsätzliche Lösungsansätze

B2B E-Commerce - Chancen und Potentiale, Problemstellungen und Fallstricke, Grundsätzliche Lösungsansätze B2B E-Commerce - Chancen und Potentiale, Problemstellungen und Fallstricke, Grundsätzliche Lösungsansätze Chancen und Potentiale von B2B E-Commerce Zahlen und Fakten Zahlen zum B2B-E-Commerce-Markt gibt

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Folien zum Textbuch Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Textbuch-Seiten 636-655 WI Außenwirksame IS und E-Commerce Portale, Hilfs-

Mehr

Prüfbericht - Zertifizierung

Prüfbericht - Zertifizierung Dies ist ein Auszug aus einem Prüfbericht einer "Zertifizierung". Prüfbericht - Zertifizierung bei der Firma: Anschrift 2 83 Auftraggeber: Geprüft durch: quarterloop

Mehr

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten?

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness Usability and User Centered Design Erfolgsfaktoren für das ebusiness Die Referenten Thomas Knauer Geschäftsführer & Leiter Online Research bei KONO KONO konzipiert und entwickelt als Design- und Technologie-Agentur

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures UX DESIGN Kapitel 14 - creating useful persona profiles Kapitel 15 - designing usable information architectures Kapitel 16 - using sketching to generate and communicate ideas Lukas Christiansen, Martin

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet?

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services 22.04.2016 Seite: 1 Rasantes Wachstum Die Entwicklung des Internets

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Webshop-Lösungen Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Intuitives Shopping-Erlebnis... durch optimierte Usability und individuelles Design Die COM-ACTIVE Shoplösungen bieten Ihnen einen umfassenden

Mehr

Starten Sie Ihren Onlinehandel günstig, schnell und einfach. Onlineshops im Mietpaket speziell für SAP Business One.

Starten Sie Ihren Onlinehandel günstig, schnell und einfach. Onlineshops im Mietpaket speziell für SAP Business One. Starten Sie Ihren Onlinehandel günstig, schnell und einfach. Onlineshops im Mietpaket speziell für SAP Business One. Online handeln und dabei alle Vorteile von SAP Business One nutzen. Das Internet überzeugt

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

Web-Lösungen nach Mass

Web-Lösungen nach Mass Web-Lösungen nach Mass Wir realisieren Web-Projekte für unterschiedliche Bedürfnisse auf individueller Basis. Sie profitieren von einer Vielzahl ausgewählter und vorkonfigurierter Module und selbst entwickelter

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

Fachtagung. Content Management Systems. Targeting. Online Marketing Suite. Namics.

Fachtagung. Content Management Systems. Targeting. Online Marketing Suite. Namics. Fachtagung. Content Management Systems. Targeting. Online Marketing Suite. Steffen Engeser. Consultant. 03. März 2011 Agenda. 5/2/11 2 Denken. Präsentieren. Umsetzen. Online Marketing Suite. Agenda. à

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

InfoPoint vom 9. November 2011

InfoPoint vom 9. November 2011 InfoPoint vom 9. November 2011 Was ist Joomla? Theorie Installation Extensions Administration Demo Joomla ist ein modulares content management system (CMS) Es ermöglicht eine Website zu erstellen und online

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil 11/2007 PINSKER Druck und Medien Die Agentur Inhabergeführt, seit 1998-5 Mitarbeiter - Full-Service - Cross-Media - Marketing-Leidenschaft Schwerpunkte -

Mehr

CONTREXX 3 Endkunden-Preisliste

CONTREXX 3 Endkunden-Preisliste web content management system Preisliste CONTREXX 3 Endkunden-Preisliste Contrexx ist eine branchenunabhängige Website Management Software (WMS), die sich durch die intuitive Benutzerführung, das Design

Mehr

Checkliste für Webprojekte

Checkliste für Webprojekte Checkliste für Webprojekte qsv.ch Internet-Service Beat Ramseier Jubiläumsstrasse 97a 3005 Bern support@qsv.ch http://www.qsv.ch http://support.qsv.ch Checkliste Webprojekte Die vorliegende Checkliste

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

TYPO3 Commerce Extension

TYPO3 Commerce Extension TYPO3 Commerce Extension Einsatzmöglichkeiten am Beispiel von www.hai-end.com Thanks2Developers Ingo Schmitt Volker Graubaum Thomas Hempel (team@typo3-commerce.org) 14.03.08 TYPO3 Commerce 2 Versionsstand

Mehr

360 Einkaufserlebnis Online

360 Einkaufserlebnis Online 360 Einkaufserlebnis Online Eine Studie der Agentur Siegmund GmbH Agentur Siegmund GmbH Leuschnerstraße 3 70174 Stuttgart ecommerce conference Frankfurt, 18.06.2013 Paul Müller Der nutzerzentrierte Gestaltungsprozess

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

T3 Text Search. Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. TYPO3 Modul zur Volltextsuche

T3 Text Search. Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. TYPO3 Modul zur Volltextsuche T3 Text Search TYPO3 Modul zur Volltextsuche Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Webdesign in Bibliotheken:

Webdesign in Bibliotheken: Webdesign in Bibliotheken: Zwischen Usability und Informationskompetenz Antje Schimpf Kerstin Schoof Überblick 1. Websites in Bibliotheken Alte und neue Funktionen 2. Usability vs. Informationskompetenz

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Maßgeschneiderte Suchmaschinen

Maßgeschneiderte Suchmaschinen Maßgeschneiderte Suchmaschinen Usability Stammtisch Frankfurt am Main 17.11.2009 Walter Ebert Web Development www.walterebert.de Braucht meine Website eine Suchmachine? Wahrscheinlich, wenn: Eine gute

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

DOKUMENTATION/PFLICHTENHEFT KLETT-INTRANET AUFTRITT

DOKUMENTATION/PFLICHTENHEFT KLETT-INTRANET AUFTRITT DOKUMENTATION/PFLICHTENHEFT KLETT-INTRANET AUFTRITT 1. DER RAHMEN Die Erstellung eines Intranet-Entwurfs für die Klett-Gruppe findet innerhalb der Vorlesung Elektronisches Publizieren im WS01/02 an der

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Internetauftritt. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.

Internetauftritt. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings. Internetauftritt Briefing Leitfaden SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.de www.simplethings.de Mit diesem Briefingleitfaden möchten

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Impesud Technology ist eine 2011 gegründete Webdienstleistungs- Gesellschaft. Wir analysieren deine Businessziele online und bieten dir unseren

Impesud Technology ist eine 2011 gegründete Webdienstleistungs- Gesellschaft. Wir analysieren deine Businessziele online und bieten dir unseren Impesud Technology ist eine 2011 gegründete Webdienstleistungs- Gesellschaft. Wir analysieren deine Businessziele online und bieten dir unseren Service im Bereich digitale Strategieplanung, Copywriting

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Erfolg im Web. Wie kann ich meine Zielgruppen durch ein gutes Webangebot begeistern? Katarina Peranic Silke Rothlübbers. www.stiftungen.

Erfolg im Web. Wie kann ich meine Zielgruppen durch ein gutes Webangebot begeistern? Katarina Peranic Silke Rothlübbers. www.stiftungen. Erfolg im Web Wie kann ich meine Zielgruppen durch ein gutes Webangebot begeistern? Katarina Peranic Silke Rothlübbers Inhalt 1. Vorstellung 2. Nur kurz ein paar Fakten 3. Sechs Tipps & Best Practices

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr