FURTH. Was gibt es Neues in. Blutspendeaktion. Liebe Gemeindebürgerin - lieber Gemeindebürger! Bericht aus der Gemeindestube: (von Herwig Klein)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FURTH. Was gibt es Neues in. Blutspendeaktion. Liebe Gemeindebürgerin - lieber Gemeindebürger! Bericht aus der Gemeindestube: (von Herwig Klein)"

Transkript

1 Was gibt es Neues in Amtliche Mitteilung FURTH Informationen für die Gemeindebürger der Marktgemeinde Furth/Göttweig 12. Jahrgang Folge 1/2002 An einen Haushalt P.b.b. Verlagspostamt A-3500 Krems Blutspendeaktion Bei der letzten Blutspendeaktion in der Volksschule Furth am 27. Jänner dieses Jahres konnte der Blutspender, Herr Ing. Gerhard Zederbauer aus Palt, geehrt werden Blutspender: Herr Helmut Amon aus Paudorf 4001 Blutspender: Herr Werner Simetzberger aus Furth ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG FEUERLÖSCHERÜBERPRÜFUNG und TAG DER OFFENEN TÜR am Sonntag, dem 7. April 2002 von Uhr im Feuerwehrhaus der FF-Furth Damit Ihr Feuerlöscher im Falle eines Falles auch ordnungsgemäß funktioniert, muss dieser längstens alle 2 Jahre überprüft werden. Die gelbe Plakette auf dem Feuerlöscher zeigt Ihnen, wann die nächste Kontrolle fällig ist. ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG Bericht aus der Gemeindestube: (von Herwig Klein) Rechnungsabschluss 2001 Am 26. Februar 2002 wurde vom Gemeinderat der Rechnungsabschluss für das Jahr 2001 beschlossen. Bei der Kurzerläuterung des Rechnungsabschlusses müssen Sie sich Liebe Gemeindebürgerin - lieber Gemeindebürger! Das wohl größte währungspolitische Ereignis ist mit 1. Jänner 2002 gut über die Bühne gegangen. Besser als erwartet wurde von der Bevölkerung die Ablöse des Schillings durch den Euro angenommen. Nach kurzer Zeit konnte man die Umstellung als abgeschlossen betrachten. Auch in der Gemeinde ist heuer erstmals das Budget in Euro ausgewiesen. Der Rechnungsabschluss des Jahres 2001 ist - bedingt durch große Sparmaßnahmen - sehr zufriedenstellend ausgefallen. Insgesamt weist der Rechnungsabschluss einen Überschuss von S , auf. Das ist eine gute Voraussetzung für das Jahr 2002, um mit geordneten Finanzen das Jahr beginnen zu können. Das vorläufige Ergebnis der Volkszählung weist für die Marktgemeinde Furth eine Einwohnerzahl von aus, das sind um 257 mehr als bei der letzten Volkszählung. Diese positive Entwicklung wirkt sich auch auf die Ertragsanteile der Gemeinde aus. Nach der neuen Volkszählung liegt Furth bezüglich der Finanzkraft an 5. Stelle aller 30 Gemeinden des Bezirkes Krems Land. Diese erfreuliche Tatsache ermuntert uns, auch in Zukunft zielstrebig an unseren Vorhaben zu arbeiten. Im heurigen Jahr werden die wesentlichsten Arbeiten die Sanierung der Ufermauer entlang der Fladnitz in Aigen und der Beginn der Neuverlegung des Kanalhauptsammlers durch Furth sein. Gerade der Kanalbau als umfangreichstes Bauvorhaben für die nächsten Jahre wird eine große Herausforderung für uns werden. Die langjährige Leiterin der Volksschule, Frau Dir. Heidemarie Binder, wurde wegen ihrer hervorragenden Leistungen für die Schule vom Herrn Bundespräsidenten mit dem Titel Oberschulrat ausgezeichnet. Ebenso wurde dem verdienten Leiter der Hauptschule, Herrn Vbgm. Dir. Alfred Bruckner, in Würdigung seines umsichtigen pädagogischen Wirkens der Titel Oberschulrat verliehen. Ich darf beiden ausgezeichneten Pädagogen unserer Gemeinde zu dieser besonderen Anerkennung ihrer beruflichen Tätigkeit herzlichst gratulieren! Ich wünsche der Bevölkerung von Furth für das Jahr 2002 viel Erfolg, Freude und Schaffenskraft, damit es ein erfolgreiches Jahr wird. In Verbundenheit mit freundlichen Grüßen Ihr Bürgermeister ÖKR Josef Ramoser nochmals mit der Schillingwährung auseinandersetzen. Das Haushaltsjahr 2001 schließt im ordentlichen Haushalt mit Gesamteinnahmen und Ausgaben in der Höhe von 40,5 Mio. Schilling. Die Zuführung zum außerordentlichen Haushalt betrug 1,4 Mio. Schilling, das war eine Erhöhung um ATS gegenüber dem Voranschlag. Das zeigt uns, dass im Jahr 2001 der Voranschlag genau eingehalten wurde und dass Mehrausgaben durch Mehreinnahmen ihre Deckung fanden.

2 Bei den Gemeindeeigenen Einnahmen konnten gegenüber dem Voranschlag bei der Grundsteuer mit einem Überschuss von fast ATS ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden. Mindereinnahmen gab es allerdings bei der Kommunalsteuer die seit dem Jahr 1998 um 0,8 Millionen Schilling zurückgegangen ist. Durch den Entfall der Getränkesteuer fehlen der Gemeinde Einnahmen in der Höhe von fast 1 Million Schilling. Trotz dieser schwierigen finanziellen Situation konnten doch noch einige außerordentliche Vorhaben ohne eine wesentliche Erhöhung des Schuldenstandes verwirklicht werden. So wurde der Kindergarten um ATS saniert. Die weiteren außerordentlichen Vorhaben, die zu finanzieren waren: Grundankauf für die Errichtung eines Feuerwehrhauses für die FF Palt. Beginn des Neubaues der Franz Liszt Straße Beginn des Neubaues der Abt Bessel Straße Errichtung eines Teilstückes der Römerstraße ( im Betriebsgebiet in der KG. Palt Errichtung eines Gehsteiges am Beginn der Keramikstraße vom Kreisverkehr bis zur Kreuzung Niobaugasse Kanal- und Wasserleitungsverlängerung im Grünbergweg Kanal und Wasserleitung in der Abt Bessel Straße Kanal und Wasserleitung in der Franz Liszt Straße Kanal und Wasserleitung in der Römerstraße Einbau der Ortsbeleuchtung in den vorangeführten Straßen Kostenzuschuss zur neuen Stiftsanflutung und Umgestaltung der öffentlichen Beleuchtung im Stift Göttweig Schuldenstand: Mit Ende des Haushaltsjahres 2001 erhöhten sich die Gesamtschulden der Marktgemeinde Furth gegenüber dem Beginn des Haushaltsjahres um ATS auf insgesamt 81,6 Mio. Schilling. Die nachstehende Grafik zeigt Ihnen die Schuldenentwicklung der letzten 5 Jahre Entwicklung der Schulden Aus dieser Grafik können Sie erkennen, dass der rasche Schuldenanstieg im Jahr 2001 etwas eingedämmt werden konnte. Da jedoch in den kommenden Jahren immer wieder neue Aufgaben auf die Gemeinde zukommen, wie z.b. Kanalsanierung, Neubau eines Feuerwehrhauses für die FF Palt, Verkabelung der Herrengasse, Austausch der Wasserleitungsrohre etc., wird es erforderlich sein, die geplanten Vorhaben genau zu kalkulieren, um mit den vorhandenen Mitteln die bestmögliche Finanzierung zu erreichen. Statistische Zahlen über das Jahr 2001 Gemeinderatssitzungen: In insgesamt 6 Gemeinderatssitzungen wurden 112 Tagesordnungspunkte behandelt, davon wurde einer mittels Dringlichkeitsantrag eingebracht und 8 Tagesordnungspunkte im nicht öffentlichen Teil der Sitzungen abgehandelt. Für die Festsetzung der jeweiligen Tagesordnung waren noch fünf Vorstandssitzungen notwendig Geburten 17 (8 w. 9 m.) 20 (10 w. 10 m.) Sterbefälle 25 (14 w. 11 m.) 23 ( 7 w. 16 m.) Eheschließungen 14 6 Scheidungen Geburtstag 51 (25 w. 26 m.) 49 (24 w. 25 m.) 70. Geburtstag 29 (13 w. 16 m.) 34 (17 w. 17 m.) 80. Geburtstag 17 (11 w. 6 m.) 12 (12 weiblich) 90. Geburtstag 3 weiblich 3 (1 w. 2 m.) 95. Geburtstag 1 weiblich Goldene Hochzeiten 3 6 Bauverhandlungen VOLKSZÄHLUNG 2001 Ein zufriedenstellendes Ergebnis brachte die Volkszählung im Mai des vergangenen Jahres. Nach dem vorläufigen Endergebnis hält die Marktgemeinde Furth bei Göttweig bei insgesamt 2728 mit Hauptwohnsitz gemeldeten Personen. Das ist eine gegenüber 1991 um 257 Personen und bedeutet sicherlich einen Einnahmezuwachs aus den Ertragsanteilen, aber auch gleichzeitig ein Auftrag für die Gemeindevertreter, um die geschaffene Infrastruktur aufrecht zu erhalten bzw. noch zu verbessern, damit sich die Bewohner in unserer Gemeinde wohl fühlen. Bei den bei der Volkszählung eingesetzten Zählorganen möchten wir uns auf diesem Weg nochmals herzlich bedanken, Sie haben ihre nicht immer leichte Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit erfüllt. Für die Bewohner in den Ortsteilen unserer Gemeinde soll die nachstehende Tabelle die Einwohnerentwicklung in den letzten 10 Jahren verdeutlichen. Ortsteil Furth Palt Aigen Steinaweg Klein-Wien Göttweig Oberfucha Gesamtsumme K U N D M A C H U N G Der Gemeinderat beabsichtigt das örtliche Raumordnungsprogramm zu ändern. Der Entwurf wird gemäß 21 Abs. (1) des NÖ Raumordnungsgesetzes 1976, LGBI , durch sechs Wochen, das ist in der Zeit vom 25. März bis 6. Mai 2002, im Gemeindeamt zur allgemeinen Einsicht aufgelegt. Jedermann ist berechtigt, innerhalb der Auflegungsfrist zum Entwurf der Abänderung des örtlichen Raumordnungsprogrammes schriftlich Stellung zu nehmen. Bei der endgültigen Beschlussfassung durch den Gemeinderat werden rechtzeitig abgegebene Stellungnahmen in Erwägung gezogen. Der Verfasser einer Stellungnahme hat keinen Rechtsanspruch darauf, dass seine Anregung in irgend einer Form Berücksichtigung findet. Seite 2

3 Geburtstage Jänner 2002 Falkenhagen Prof.Dr.Ursula, Kellergraben Jahre Zöchbauer Gertrude, Kirchengasse Jahre Rogginer Anton, Untere Landstraße Jahre Spannagl Edith, Villenweg Jahre Schrefl Leopoldine, Palt, Lindengasse Jahre Haipl Johann, Oberfucha, Frauengrundgasse 2 80 Jahre Friedl Franz, Bachgasse Jahre Februar 2002 Frau Hermine Grossmann, Palt, Lindeng. 25 beging am den 80. Geburtstag Speer Runhilde, Panholzstraße Jahre Forthuber Josef, Palt, Mühlweg 6A 60 Jahre Dittrich Elfriede, Aigen, Aignerstraße 3 70 Jahre Lackinger Anton, Oberfucha, Ortsstraße Jahre Amon Johanna, Zellergraben Jahre Dittrich Walter, Aigen, Aignerstraße 3 70 Jahre Moser Johanna, Oberfucha, Frauengrundgasse Jahre Leitner Maria, Herrengasse Jahre Ettenauer Anton, Kleinwien, Avastraße 8 70 Jahre Ettenauer Johann, Kleinwien, Avastraße Jahre Klein Josef, Obere Landstraße Jahre Dobler Elfriede u.ludwig, Linke Bachzeile 169 Goldene Hochzeit Zaiß Maria u.johann, Steinaweg, Altmannistraße 7 Goldene Hochzeit März 2002 Deuschl Horst, Obere Landstraße Jahre Falkenhagen Prof.Dr.Dieter, Kellergraben Jahre Brandl Irmtraud, Rudolf Müllauerstraße Jahre Walli Ursel, Brunnengasse Jahre Leopoldinger Maria, Keramikstraße Jahre Krieger Heinrich, Dir.Priesnerstraße Jahre Bagl Maria, Palt, Lindengasse Jahre Geburten Lipp Natalie Gartenstraße Todesfälle Zingler Karl Frau Leopoldine Schrefl, Palt, Lindeng. 70 feierte am ihren 80. Geburtstag Jaksch Maria Helesic Otto Dr. Justl Johann Obermüller Adolf Sterneder Karoline Dürauer Barbara Mayr Maria Fink Maria Konrath Franz Eheschließungen Marr Jason und Zimmermann Teresa Purker Josef und Bruch Rosemarie Cizek Jürgen und Bekehrti Sylvia Herr Johann Haipl, Oberfucha, Frauengrundg. 2 feierte am seinen 80. Geburtstag Seite 3

4 Akazien pro und contra Warum schneidet Ihr im Zellergraben die schönen Akazien weg, werde ich oft gefragt. Daher eine ausführliche Information über Akazien, die hoffentlich diese Frage beantwortet: Die Robinie, umgangssprachlich meist Akazie genannt, gehört wie der Klee zu den Schmetterlingsblütlern. Sie ist bei uns im Donauraum leider schon so häufig, dass sie oft als heimisch betrachtet wird. Die dornige Robinie stammt jedoch aus Nordamerika und wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts in Europa eingebürgert. Sie ist ein schnellwüchsiges, anspruchsloses Pioniergehölz und daher in den ersten Jahren allen anderen heimischen Gehölzen überlegen. Sie ist sehr anspruchslos und wächst überall, außer auf stark vernässten Böden. Als Lichtbaumart verträgt sie keine starke Beschattung (Überschirmung). Besonders gut gedeiht sie im Weinbauklima. Pro: Akazien haben durch die Raschwüchsigkeit eine kurze Umtriebszeit und können daher öfter geschlägert werden. Sie gedeiht auch gut auf trockenen schlechten Böden und wurde daher oft zur Bodenbefestigung z.b. auf Böschungen und Dämmen verwendet. Das Holz ist hart, dauerhaft, ziemlich wasserbeständig - kein anderes Holz eignet sich daher besser für Weingarten - Bagstall. Robinien blühen sehr schön im Mai und Juni und sind ein Bienengehölz (Akazienhonig). Nur die weißen Blüten kann man im erhitzten Zustand essen und wie Hollerblüten im Teig herausbacken. Contra: Die Robinie ist durch ihr schnelles Wachstum und ihre aggressive Wurzelbrut konkurrenzstärker als heimische Gehölze und verdrängt daher diese. Durch den starken Stockausschlag kann man sie nur schwer reduzieren. Rinde und Samen sind stark giftig. Pferde, die Robinienlaub oder Rinde fressen, bekommen Koliken und können nach wenigen Stunden sterben. Sogar das Einatmen von Holzstaub, z.b. beim Drechseln, kann für den Menschen gefährlich sein. Das Laubstreu der Robinie unterdrückt durch Hemmstoffe den meisten Unterwuchs. Zusätzlich enthalten die Blätter übernatürlich viel Stickstoff, welcher nach dem späten Laubfall in den Boden gelangt. Daher sind Akazien der Tod seltener Blumen wie Orchideen, Kuhschelle oder anderer gefährdeter Pflanzenarten. Akazien haben ein weitreichendes Wurzelsystem und entziehen dem Boden mehr Nähr- und Mineralstoffe als heimische Gehölze. Gleichzeitig reichern sie den Boden mittels Knöllchenbakterien durch das Laubstreu einseitig mit Stickstoff an. Viele Pflanzen vertragen diesen Stickstoffüberfluss nicht und verschwinden. Akazien verändern so die Vegetation. Es wachsen bald nur mehr monotone stickstoffliebende Pflanzen wie Brennessel, Klettlabkraut oder Gänsefußgewächse im Schatten der Akazien. Vergleichen Sie zum Beispiel die lichten steilen Eichenhangwälder am Göttweiger Berg mit den dortigen Robinienforsten auf der Südwestseite. Im lichten Eichen-Hainbuchenwald oder z.b. entlang des Verschönerungsweges gedeihen zahlreiche Blumen und Frühjahrsblüher. Im monotonen Robinienforst findet man nur artenarmen Grasunterwuchs und robuste Unkräuter. In ihrer Heimat Nordamerika kann sich die Akazie nie so ausbreiten wie bei uns. Dort gibt es einen Schädling, den Robinienbohrer, der die massenhafte Ausbreitung verhindert. Bei uns in Mitteleuropa fehlt dieser Schädling, daher können sich die aggressiven Robinen oft ungehindert ausbreiten und seltene Pflanzen, Trockenrasen und Orchideenstandorte vernichten. Da wir im Hohlweg Zellergraben die seltenen Pflanzenarten auf den Böschungen erhalten und fördern wollen, müssen die Robinien dort weg. H. Seehofer Further Kellertage Weinverkostung im Zeller- + Kellergraben Samstag 4. Mai 2002, ab Sonntag 5. Mai 2002; ab Offene Keller im Zeller- und Kellergraben in Furth/Göttweig. Weinverkostung beim Hauer. Hausgemachte Schmankerl Rahmenprogramm: Samstag und Sonntag: Kutschenfahrten Sonntag: Geologische Führungen im Hohlweg Zellergraben Seite 7

5 Jetzt kommt Nöli! NEIN - Mineral, Motor-u. Schmieröle - Mayonnaisen, Saucen u. Dressings - Speisereste u. sonst. Abfälle - andere Flüssigkeiten oder Chemikalien Warum Altspeisefett sammeln? In einer Übernahmestation wird das Altspeisefett aufbereitet und für die Weiterverwertung vorbehandelt. Der Nöli wird in speziellen Industrie-Spülern gereinigt. NEU UND KOSTENLOS!!! Der NÖli ist Ihr neuer Sammelbehälter für Altspeiseöl & -fett. Seine Leibspeisen sind ÖL, Fett und Schmalz. Sie glauben, zuviel Fett ist ungesund? Ja, in Ihrem Abflussrohr, im Kanalnetz und in der Kläranlage ganz bestimmt. Aber wenn Sie den NÖli regelmäßig mit Ihrem gebrauchten ÖL/Fett speisen, helfen Sie mit, die Umwelt zu entlasten und tragen dazu bei, dass Altspeisefett zu Biodiesel wiederverwertet wird. Gebrauchte Speiseöle und fette sind wertvoller Rohstoff. Getrennt erfasst und aufbereitet werden sie traditionell zur Herstellung von Seifenprodukten und Reinigungsmitteln verwendet. Neue Verfahren ermöglichen nun die Erzeugung von Biodiesel aus Altspeisefett: Hochwertiger und umweltfreundlicher Treibstoff, der in Dieselmotoren eingesetzt werden kann. Sollten Sie weitere Informationen benötigen, steht Ihnen die NÖli Hotline des GUV-Krems unter der Tel: 02734/ gerne zur Verfügung. FF Furth/Göttweig So funktioniert`s! Endlich gibt es NÖli, die bequeme und saubere Sammellösung für das im Haushalt anfallende Speiseöl & - fett. Ab sofort erhalten Sie kostenlos Ihren neuen Altspeisefettsammelbehälter NÖli im Problemstoff-Sammelzentrum (Kläranlage Palt) und am Gemeindeamt. NÖli ist kein gewöhnlicher Behälter sondern ein Mehrweggefäß, das oftmals wieder befüllt werden kann. Ein praktischer, fest verschließbarer Sammeleimer aus Kunststoff mit 3 Liter Inhalt. Vollgefüllte NÖli`s bei der nächsten Problemstoffübernahme am Bauhof (Kläranlage) abgeben und gegen einen leeren, sauberen Behälter tauschen. TIPP`S damit die Sammlung wie geschmiert läuft: - Öle und Fette nicht über 80 C einfüllen! - der Nöli ist ein Mehrweggebinde nur für den Zweck der Altspeisefettsammlung. Achten Sie bitte auf einen sorgsamen und ordnungsgemäßen Gebrauch. - Deckel immer fest verschließen. Nöli ist geruchsdicht und transportsicher. - Nur vollgefüllte Nölis am Bauhof (Kläranlage) abgeben! JA - gebrauchte Frittier- und Bratfette/-öle - Öle von eingelegten Speisen (Sardinen usw.) - Butterschmalz und Schweineschmalz - Verdorbene und abgelaufene Speiseöle & -fette Bei der Mitgliederversammlung am 8. Dezember konnte Kommandant Skopek Adolf neben Bürgermeister Josef Ramoser auch GGR Johann Wiesinger begrüßen. (Bild 7) Die Gemeindevertreter hatten im Rahmen dieses Treffens die Möglichkeit sich ein Bild über die umfangreiche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr zu machen. Nach den einzelnen Berichten hat Verwalter Christian Kühtreiber eine eindrucksvolle Zusammenfassung der Jahresaktivitäten in Form eines Diavortrages präsentiert. Die Firma Installationscenter Menhart hat auf Weihnachtsgeschenke verzichtet und statt dessen den dafür vorgesehenen Betrag den Feuerwehren der Marktgemeinde Furth gespendet. Die Freiwillige Feuerwehr Furth/Göttweig bedankt sich auf diesem Weg bei der Firma Menhart aus ganzem Herzen für die großzügige und unverhoffte Spende in Höhe von S 5.000, Anfang Februar durften die Mitglieder der Feuerwehr Furth bei einer Jause den heurigen Wein von Franz und Isolde Teufner im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins verkosten. Der edle Tropfen wird dann auch beim Feuerwehrfest vom 26. bis 28. April in der Sporthalle in Palt ausgeschenkt werden. (Bild 6) Seite 8

6 Aufgrund des sehr kurzen Faschings hat die FF-Furth bereits am Freitag, den 8. Februar, ins Volksheim zum Feuerwehrball geladen. Dieser Einladung sind zahlreiche Gäste gefolgt und Kommandant Adolf Skopek konnte in einem vollen Ballsaal Frau Andrea Pusch zur Ballkönigin küren. (Bild 3) einzelne Achterl 5 ausgestellte Pokale fassen. Das Fassungsvermögen wurde durch eine hochkarätige Jury, bestehend aus Bürgermeister Josef Ramoser, den beiden Vizebürgermeistern Alfred Bruckner und Eduard Leitner sowie der Ballkönigin ermittelt. Überraschenderweise haben sechs Personen die Anzahl Mit dem gemeinsamen Walzer wurde der diesjährige Feuerwehrball eröffnet. (Bild 2) Zur stimmungsvollen Musik der DREAMERS haben die Besucher bis in die frühen Morgenstunden eifrigst das Tanzbein geschwungen. Im Rahmen eines Schätzspiels galt es zu erraten, wieviele genau erraten, und aus diesem Grund musste das Los über die jeweilige Platzierung entscheiden. Als Sieger durfte sich Herr Latkolik über ein Bild von Hrn. Ing. Johann Zederbauer freuen. Ebenfalls sehr schöne und schmackhafte Preise gab es (Bild 4) Neben diesen gesellschaftlichen Ereignissen hat die Freiwillige Feuerwehr Furth im Rahmen einer Winterschulung den Ausbildungsplan 2002 begonnen. Im Feuerwehrhaus in Oberfucha sind rund 50 Mitglieder der Feuerwehren Furth, Oberfucha, Palt und Steinaweg den interessanten Ausführungen des NÖ Zivilschutzverbandes zum Thema Unfall in einem Atomkraftwerk gefolgt. (Bild 1) bei der Tombola zu gewinnen. Unser großer besonderer Dank gilt jenen Frauen, die uns Kuchen, Torten und Gugelhupf als Tombolapreise zur Verfügung gestellt haben. Unter der fachkundigen Anleitung von Ronald Hilger hat sich unsere Feuerwehrjugend auf den 20. Faschingsumzug vorbereitet, wo sie als 1. mobile Nationalbank unter strenger Polizeibewachung Startpakete verteilt hat. Am 14. Februar hat unser Kamerad Josef Forthuber zur Feier seines 60. Geburtstages eingeladen. Die Mitglieder der Olympia -gruppe und das Kommando bedanken sich auf diesem Weg für die nette Einladung zu dem geselligen Abend und wünschen unserem Pepi weiterhin alles Gute, viel Gesundheit und Erfolg. (Bild 5) Seite 9

7 Vorschau FEUERWEHRFEST VON APRIL 2002 Freitag, 26. April 2002: ab Uhr ab Uhr ab Uhr geöffnet Seniorenabend Stimmungsmusik mit dem Waldviertel Sextett Samstag, 27. April 2002: ab Uhr geöffnet ab Uhr Stimmungsmusik mit den DREAMERS Sonntag, 28. April 2002: ab Uhr geöffnet STÜNDLICHER BUSTRANSFER VOM ADEG PARKPLATZ ZUM FEST UND WIEDER RETOUR! Um mit dem diesjährigen Feuerwehrfest an die Erfolge der letzten Feste anschließen zu können, richten wir an alle HOBBY- UND FREIZEITKELLNERINNEN UND -KELLNER die Bitte, uns auch beim diesjährigen Fest zu unterstützen. Damit wir zur Kaffeejause hausgemachte Mehlspeisen und Torten anbieten können, ersuchen wir die Bevölkerung von Furth um derartige Spenden, die wir natürlich sehr gerne nach telefonischer Rücksprache von Ihnen abholen werden. Für alle Anfragen steht Ihnen Kommandant Skopek Adolf unter / gerne zur Verfügung. Das viel zu kleine und veraltete Feuerwehrhaus der FF Palt ließ schon vor einigen Jahren unter den Mitgliedern Überlegungen über einen Neubau anstellen. Diese scheiterten allerdings immer wieder am nicht Vorhandensein eines passenden Grundstückes. Die Möglichkeit, ein Grundstück der Fam. Reinhard Koller in Palt zu erwerben, schaffte neuen Antrieb für weitere Planungen. Der Grund in der Austraße stellte sich nach reiflicher Überlegung für die Zwecke der Feuerwehr als optimal dar, sodass schließlich im Herbst des vergangenen Jahres der Ankauf erfolgte. In zahllosen Sitzungen und Besprechungen sowie etlichen Besichtigungen anderer Feuerwehrhäuser wurde erst ein Anforderungskatalog und in weiterer Folge schließlich mit dankenswerter Unterstützung von Anton Brandl ein Bauplan erstellt. Nach Abschluss der derzeit stattfindenden Behördenverhandlungen soll im Sommer mit dem Bau begonnen werden. Ziel ist es, vor dem kommenden Winter mit dem Keller fertig zu werden. Interessierte Mitbürger haben jederzeit die Möglichkeit, nach Terminvereinbarung mit dem Kommando Einsicht in die Pläne zu erhalten. FF Palt Im Jänner dieses Jahres konnte die FF Palt eine fahrbare Ausziehleiter günstig erwerben. Nach der Generalüberholung werden wir in der Lage sein, Einsätze auch in größeren Höhen bis 15m wie Menschenrettung, gezielte Brandbekämpfung oder aber auch technischer Natur (z. B. Bäume zurückschneiden) durchführen zu können. HINWEIS: Das diesjährige Feuerwehrfest der FF Palt findet vom 31.Mai bis 2. Juni 2002 in der SPORTHALLE in Palt statt zu dem wir herzlichst einladen möchten. Wir sind für freiwillige Helfer beim Fest (Servierpersonal, Schank,...) und für Mehlspeisspenden für unsere Kaffeebar dankbar. Interessenten mögen sich mit Josef Weber (0676/ ) oder Helmut Ringseis (70705) in Verbindung setzen. FF Steinaweg/Kleinwien Mitgliederversammlung 2001! Mit der Mitgliederversammlung am begann für unsere Feuerwehr das neue Arbeitsjahr. Bgm ÖKR Ramoser und 19 aktive Feuerwehrkameraden wurden vom Kdt BI Franz Magerl herzlichst begrüßt. Anschließend brachte VM Schmölz Erich den Kameraden die letzte Niederschrift sowie den Kassenbericht für 2001 zur Kenntnis. Der Kdt dankte den VM für seine genaue Kassenführung und ersuchte die Kassenprüfer um ihren Bericht, der einstimmig mit der Entlastung des VM erfolgte. Anschließend trug Kdt Franz Magerl den Tätigkeitsbericht für das Abgelaufene Jahr 2001 den anwesenden Kameraden vor. Es wurden wieder einige Kameraden befördert bzw. Chargen und Warte eingeteilt. Atemschutzwart BM Hoffmann Markus, Zeugwart LM Schmölz Georg, Fahrmeister LM Ramoser Matthias, Sanitätswart LM Magerl Markus und Funkwart HBM Nosko Erwin. Zum Abschluss der Mitgliederversammlung wünschten alle Kameraden Ehrenlöschmeister Johann Ettenauer alles Gute zum 70. Geburtstag und HFM Magerl Walter zum 50. Geburtstag alles Gute. Neuwahl des KdtStv! Bei der Mitgliederversammlung am wurde der KdtStv unserer FF neu gewählt. Grund dafür war, dass der derzeitige KdtStv Schmölz Thomas seine berufliche Laufbahn im Management der Seite 10

8 Restaurantkette Rosenberger begonnen hat. Da er nun in seiner neuen Tätigkeit österreichweit unterwegs ist, ersucht er das Kdo, seinen Rücktritt als KdtStv anzunehmen. Das Kdo dankt Schmölz Thomas für seine geleisteten Arbeiten und wünscht ihm für seinen weiteren beruflichen Weg alles Gute. Die Neuwahl brachte einen jungen dynamischen Kameraden an die Spitze in unserer FF. Nosko Erwin jun. wurde das Vertrauen der Kameraden ausgesprochen und nach der Angelobung durch Bgm ÖKR Josef Ramoser wünschten alle Anwesenden dem neuen KdtStv viel Erfolg und Freude in seinem neuem Amt. Aktuelles in der FF! Am , besuchten einige Kameraden den FF Ball der FF Furth. Bei guter Laune und Tanz wurde die Kameradschaftspflege im UA Furth gefestigt. Beim Fußballturnier der FF Oberfucha in Palt wurde heuer leider nur der 7. Platz erreicht. Beim Faschingsumzug in Furth sind 12 Weinscheichs unserer FF aktiv in das Geschehen eingestiegen und verwöhnten die vielen Zuschauer mit Glühwein und die Kinder mit süßen Goldeuros (Bild oben). Jedoch wurde nicht nur an das Vergnügen gedacht, auch drei technische Einsätze wurden von unserer FF bisher in unseren Einsatzbereich geleistet. Kamerad Erwin Nosko absolvierte in der Feuerwehrschule in Tulln den Zugskommandantenkurs und den Feuerwehrkommandantenkurs mit ausgezeichnetem Erfolg, wozu wir ihm alle herzlichst gratulieren. Nosko Erwin jun. und Hoffmann Markus sind zur Zeit in Vorbereitung für das goldenen Leistungsabzeichen, welches im Mai 2002 in der FF Schule Tulln abgenommen wird. Wir wünschen den Kameraden viel Erfolg für das Erreichen der höchsten Auszeichnung die ein Feuerwehrmann erhalten kann. Der Feuerwehrkommandant ( Magerl Franz, Brandinspektor ) Bericht von Kommandant BI Gerhard Erber Am fand im Feuerwehrhaus Oberfucha die 82-ste ordentliche Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberfucha statt. Zur Mitgliederversammlung konnte Kommandant BI Gerhard Erber, Vizebgm. Dir. Alfred Bruckner, der in Vertretung des Herrn Bürgermeisters erschienen war, Unterabschnittskommandant HBI Adolf Skopek sowie 20 Mann des Aktiv- und 3 Mann des Reservestandes herzlich begrüßen. Nach Verlesung der Verhandlungsschrift der letzten Mitgliederversammlung und des Tätigkeitsberichtes über das abgelaufene Jahr 2001 wurde von VM Adolf Pritz der Kassabericht für das abgelaufene Jahr zur Kenntnis gebracht. Es gab keine Einwände, die Kassaprüfer bestätigten die ordnungsgemäße Kassaführung und somit wurde ihm von der versammelten Mannschaft die Entlastung erteilt. Kommandant BI Gerhard Erber ließ in seinem Tätigkeitsbericht für das Jahr 2001 nochmals die zahlreichen Aktivitäten der Wehr (wie Veranstalten des 6. Hallenfußballturnieres, Veranstalten der 5. Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerbe, erfolgreiche Teilnahmen an den Feuerwehrleistungsbewerben des Abschnittes, des Bezirkes Krems und des Landes NÖ, FF Oberfucha Teilnahme an den Wasserwehrleistungsbewerben mit teilweise gutem Erfolg, Veranstalten des FF-Festes, Verköstigen der Teilnehmer anlässlich der Landesmeisterschaften der Schulen im Orientierungslauf, Aufstellen eines Maibaumes für die Ortsbevölkerung, Renovieren des Löschwasserbehälters, Teilnahme an verschiedenen weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen u.ä.) Revue passieren. Im Anschluss daran brachten die Warte (Atemschutzwart LM René Schimmer, Funkwart FM Alexander Erber und Schadstoffwart OFM Adolf Hoch) ihre Berichte über die Tätigkeiten in ihrem Aufgabengebiet im abgelaufenen Jahr. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden folgende Ehrungen und Beförderungen vorgenommen: LM Karl Blecha jun. und LM Walter Rethaller wurde für ihre 25-jährige treue Zugehörigkeit und verdienstvolle Tätigkeit in der Feuerwehr von Kommandant Gerhard Erber Dank und Anerkennung ausgesprochen und eine Ehrenurkunde überreicht. Leider waren LM der Reserve Wilhelm Moser und LM der Reserve Anton Raffel an der Teilnahme an der Mitgliederversammlung verhindert, und so konnten sie für ihre bereits 50-jährige Mitgliedschaft und verdienstvolle Tätigkeit in der Feuerwehr nicht geehrt werden. Bild 1 (LM Karl Blecha) bei der Ehrung Seite 11

9 Bild 2 (LM Walter Rethaller) bei der Ehrung. Anschließend wurden die FM Karl Aigner, Alexander Erber, Paul Klein und Christian Parzer zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Zum Abschluss der Mitgliederversamlung brachte Vizebgm Dir. Alfred Bruckner einen Überblick über das Jahr 2001 in der Gemeinde und dankte allen Feuerwehrmitgliedern für ihr Engagement im Dienst am Nächsten. Bild 7: Vizebgm. Dir. Bruckner bei seiner Rede. Auch U-Abschnittkommandant HBI Adolf Skopek bedankte sich herzlich für die zahlreichen Aktivitäten und die Einsatzbereitschaft der Mannschaft. Vorschau Das diesjährige Feuerwehrfest findet vom 16. bis 17. Juni 2002 im FF-Haus statt. 7. Hallenfußballturnier der FF Oberfucha Am 16. Februar 2002 veranstaltete die FF Oberfucha ihr 7. Hallenfußballturnier in der Sporthalle in Palt. Dazu hatten 8 Mannschaften genannt. Die Mannschaften wurden folgendermaßen in Gruppen eingeteilt: Gruppe A: Gruppe B: FF Furth FF Thallern FF Krustetten FF Mautern FF Steinaweg FF Oberfucha Hobby-Club Café Wachau Hobby-Club Jakob Die Spiele standen unter der ausgezeichneten Leitung des Schiedsrichters Helmut Haiminger aus Mautern. Das Turnier nimmt von Jahr zu Jahr an Klasse und Rasse zu. Zwar hat es etwas vom Charakter des reinen Feuerwehrturnieres verloren und manche Teilnehmer nehmen das Turnier maximal ernst, im Großen und Ganzen behält aber die Kameradschaft und das fröhliche und freundschaftliche Miteinander die Oberhand. Seite 12

10 Fußball ist leider kein körperloses Spiel, sodass es während des einen oder anderen Spieles schon einmal zu hitzigen Auseinandersetzungen kommen kann. Meist schon kurz nach Ende solcher Spiele, spätestens aber nach Turnierende kommt es wieder zur Aussöhnung zwischen den Kontrahenten. Die Gruppenspiele im Einzelnen: Gruppe A FF Furth - FF Krustetten 0 : 6 FF Steinaweg - HC Café Wachau 0 : 1 FF Furth - FF Steinaweg 3 : 1 FF Krustetten - HC Café Wachau 2 : 2 FF Furth - HC Café Wachau 3 : 3 FF Krustetten - FF Steinaweg 7 : 1 Gruppenplatzierung: 1. FF Krustetten 7 Punkte 2. HC Café Wachau 5 Punkte 3. FF Furth 4 Punkte 4. FF Steinaweg 0 Punkte Gruppe B FF Thallern - FF Mautern 2 : 3 FF Oberfucha - HC Jakob 3 : 4 FF Thallern - FF Oberfucha 1 : 6 FF Mautern - HC Jakob 1 : 1 FF Thallern - HC Jakob 2 : 4 FF Oberfucha - FF Mautern 3 : 0 Das Turnier war heuer nicht nur von den Mannschaften sondern auch seitens des interessierten Publikums sehr gut besucht, und alle freuten sich über die sehr guten Leistungen der Spieler. Abschließend nochmals ein herzliches Danke an den Schiedsrichter sowie an alle Werbeträger und die Pokalspender Bgm. Ramoser, Vizebgm. Dir. Bruckner und Ing. Leitner, GR Dir. Binder, Denk, Rethaller und Wiesinger sowie der Österreichische Beamtenversicherung für ihre Unterstützung. Ein herzliches Danke auch an Ferdinand Sam für seine Tätigkeiten und sein Entgegenkommen im Rahmen der Veranstaltung. NÖ LANDESKINDERGARTEN FURTH/GÖTTWEIG Einladung der Firma ADEG: Die Geschäftsführerin der Firma ADEG, Frau Kristen, hat eine Einladung zum Krapfenessen ausgesprochen. An drei Tagen besuchte jeweils eine Gruppe am Vormittag den Betrieb. Nach einer kurzen Führung gab es leckere Krapfen und Saft für alle. Herzliches Dankeschön! (Bild 1) Gruppenplatzierung: 1. HC Jakob 7 Punkte 2. FF Oberfucha 6 Punkte 3. FF Mautern 4 Punkte 4. FF Thallern 0 Punkte Erstmals wurden nun nicht die Platzierungen in der Gruppe zur Austragung der Finalspiele herangezogen, sondern sogenannte Kreuzspiele veranstaltet. Das heißt, der Erstplatzierte der Gruppe A spielte gegen den Zweiten der Gruppe B und umgekehrt. Ebenso spielte der Drittplatzierte der Gruppe A gegen den Vierten der Gruppe B und umgekehrt. Damit ergeben sich auch für jene Mannschaften, die in der Gruppe nur Zweiter bzw. Vierter wurden, im Falle eines Erfolges noch um den Turniersieg bzw. um Platz 5 zu spielen. Sonst könnten diese Mannschaften im Turnier bestenfalls Dritter bzw. Siebenter werden. Fasching im Kindergarten: Am Freitag, den 1. Feber, tummelten sich als Katzen, bzw. mit Masken oder Hut verkleidete Kinder im Kindergarten. Es gab ein buntes Jausenbuffet, von den Kindern selbst zubereitet und jede Menge Spiele. Ergebnisse der Kreuzspiele: FF Thallern - FF Furth 3 : 1 FF Steinaweg - FF Mautern 1 : 3 FF Krustetten - FF Oberfucha 4 : 3 HC Jakob - Café Wachau 2 : 2 (Siebenmeterschießen 4 : 3 für C.Wachau) Finalspiele: FF Furth - FF Steinaweg 4 : 4 (es erfolgte keine Entscheidung) FF Thallern - FF Mautern 5 : 3 FF Oberfucha - HC Jakob 6 : 3 FF Krustetten - Café Wachau 4 : 3 Endstand: 1. und Turniersieger FF Krustetten 2. Hobbyclub Café Wachau 3. FF Oberfucha 4. HC Jakob 5. FF Thallern 6. FF Mautern 7. u. 8. FF Furth/FFSteinaweg Auch am Faschingsdienstag wurde ein gemeinsames Faschingsfest gefeiert. Als Höhepunkt gab es Faschingskrapfen, und auch der Kasperl stattete uns einen Besuch ab. Kariesvorsorge: In Zusammenarbeit mit dem Amt der NÖ Landesregierung, den NÖ Krankenversicherungsträgern, der NÖ Ärztekammer und der Seite 13

11 NEUES AUS DER VOLKSSCHULE NÖ Dentistenkammer startete heuer das Projekt Apollonia 2020 Kariesprophylaxe Projekt in allen niederösterreichischen Landeskindergärten. Auch der Kindergarten Furth beteiligt sich an diesem zahnärztlichen Vorsorgeprojekt. Erstmals veranstaltete heuer der Elternverein der Volksschule Furth den Kindermaskenball im Turnsaal. An die 200 Kinder waren gekommen, um mit Clown Milli zur Musik der Gigolos zu tanzen und lustige Spiele zu machen. Gratiskrapfen und eine große Tombola rundeten das Programm ab. Die Eltern stärkten sich gerne in Hildes Sektbar. Nicht nur die Erwachsenen haben ihren Faschingsumzug, auch die Volksschulkinder treffen sich schon am Vormittag zum bereits traditionellen Umzug im Zentrum von Furth. Sogar unsere bereits pensionierte Reli, Frau Schulrat Anna Hayden, ließ es sich nicht nehmen, maskiert zu erscheinen und die Kinder in besonderer Art zu unterhalten. Auch Frau Edlinger in der Herrengasse ist schon ein Fixpunkt unseres Umzugs geworden: So wie in den vergangenen Jahren streute Kindergarteneinschreibung: Die Einschreibung in den Kindergarten findet in der Zeit vom Montag, 13. Mai bis Mittwoch 15. Mai 2002, jeweils zwischen 10 und 13 Uhr statt. Zur Anmeldung mitzubringen sind die Geburtsurkunde und der Impfpass des Kindes. Am Faschingsdienstag gab es Unterricht besonderer Art! Seite 14

12 sie auch heuer wieder Zuckerl und Süßigkeiten aus ihrem Fenster auf die wartende Kinderschar. Anschließend ging es zum Gemeindekeller, wo Krapfen und Tee auf die Kinder warteten. Gestärkt mit Gesang und viel Fröhlichkeit erreichten die Kinder nach einem Tanz beim Feuerwehrhaus wieder den Schulhof. ( Fotos 1, 2, 3; ) Wir brechen zum Umzug auf Im Jänner besuchte Herr Bittermann von der EVN - Krems die vierten Klassen. Er erklärte verschiedene Energiequellen, deren Nutzung zur Energiegewinnung und die Stromversorgung in Niederösterreich. Auch über die Stromkosten und sinnvolle Tipps der Energieeinsparung wurde gesprochen. Zum Abschluss gab es ein Preisrätsel, bei dem die Schüler viele nützliche Dinge für den Schulalltag gewinnen konnten. Auf Einladung von Herrn Dipl. Wir freuen uns auf die Führung durch die Zuckerfabrik Rübenanbau, deren Ernte und Verarbeitung, die Zuckerherstellung und über verschiedene Zuckersorten erzählt. Danach begann die Fahrt mit dem Autobus durch das Fabriksgelände. Große Sammelbehälter und riesige Zuckerkostprobe traten sie wieder die Heimreise an. Die Kinder und die Lehrerin danken Herrn Dipl. Ing. Franz Windhagauer, der es ermöglichte, dass auch eine Volksschulklasse das Werk Ein Besuch in der Bäckerei Aubrunner Rübenberge beeindruckten die Kinder. Mit Helmen und Ohrenschützern wurde dann durch die Fabrikshallen marschiert. Dort sah die 4.a die wichtigsten Stationen der Zuckergewinnung. Alle Fragen der Kinder wurden beantwortet, und mit einer besichtigen durfte. Die Kinder der 2. Schulstufe waren zu Gast in der Backstube der Familie Aubrunner in Krems. Die Bäckermeister Senior und Junior Aubrunner erklärten mit viel Liebe und Geduld Backofen, Knet- Der Motor des Umzuges - unsere Reli! Der Beginn der Fastenzeit wurde am Aschermittwoch durch das von Pater Ambros auf die Stirn gezeichnete Aschenkreuz in Erinnerung gerufen. Ing. Franz Windhagauer besuchte die 4.a im Dezember die Zuckerfabrik Tulln. Der Exkursionsleiter, Herr Eibl, empfing die Kinder herzlich in Tulln. Zuerst sahen sie einen Videofilm, der den Weg von der Rübe zum Zucker veranschaulichte. Anschließend wurde viel Interessantes über die Zuckerfabriken, den Wir freuen uns auf die Führung durch die Zuckerfabrik Seite 15

13 maschine, Auswalkmaschine und die große Waage. Aus vorbereitetem Teig durften die Mädchen und Buben nach Herzenslust Formen ausstechen und Kipferl formen. Viele Backbleche wurden belegt, und bald duftete es herrlich eine ganze Woche lang versüßten die Kekse den Kindern die große Pause. Einige Kinder bemerkten mit Überzeugung: Ich werde auch Bäcker! Herzlichen Dank der Familie Aubrunner für den interessanten und erlebnisreichen Vormittag! In der kalten Jahreszeit wird im Unterricht aus Leibesübungen der Schwerpunkt Eislaufen gesetzt. Einige Male fahren die Kinder auf den Die 2. Klasse in der Backstube Eislaufplatz in Krems und lernen die Bewegung auf der glatten Fläche. Die ersten Klassen besuchten bereits zwei Vorstellungen des St. Pöltner Stadttheaters. Zuerst gab es Murlis Traum, ein auf das Weihnachtsfest abgestimmtes Stück. Als zweite Aufführung sahen die Kinder das Stück Der kleine Prinz. Unsere Schulanfänger hatten große Freude an den Theaterfahrten. Elf Schüler der allgemeinen Sonderschule erlebten mit ihren Lehrern Wolfgang Zeindl und Ingeborg Löffler eine wunderschöne Schiwoche am Annaberg. Bei traumhaften Winterwetter Schikurs in Annaberg. Wir haben den Gipfel bezwungen! und herrlichem Pulverschnee erlernten alle Kinder das Schifahren sowie das Benutzen der verschiedenen Lifte und der Schischaukel auf dem Berg Hennest. Spiel-, Hütten- und Tanzabende sowie Besuche im hauseigenen Hallenbad im Quartier Petermann sorgten auch beim Rahmenprogramm 10 Jahre Schulpartnerschaft Unsere Schule verbindet nun schon 10 Jahre eine Partnerschaft mit der ZAKLADNI SKOLA CHALABALOVA, die im Brünner Stadtteil Kohoutovice beheimatet ist. Diese Partnerschaft, die sich des Schikurses für Abwechslung und Heiterkeit. Den Abschluss der erlebnisreichen Woche bildete ein Schirennen. Jeder einzelne Schüler konnte für sein beachtliches Können geehrt werden und eine Medaille erringen. NEWS AUS DER HAUPTSCHULE Ausstellung von Zeichnungen und Fotos und sportliche Wettkämpfe. Vielen sind auch noch die Auftritte von Schüler- Innen unserer Partnerschule bei Vernissagen und bei der Präsentation unseres Kochbuches in lebhafter Erinnerung. All diese gemeinsamen Gespräche über geplante gemeinsame Projekte Am Eislaufplatz zu einer dauerhaften Freundschaft entwickelt hat, war schon mit vielen verschiedenartigen gemeinsamen Aktivitäten verbunden. Schüleraustauschaktionen in beiden Richtungen mit Besuch des Unterrichtes und gemeinsamer Freizeitgestaltung, Veranstaltungen haben dazu beigetragen, einander besser kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen und einander über Staatsgrenzen hinaus trotz provozierender Äußerungen von Politikern hüben und drüben zu vertrauen in der Gewissheit, dass es Aufgabe Seite 16

14 Unsere Bibliothek - ein Ort für Abenteuer im Kopf P. Ambros präsentierte sein Zuhause Vor dem vor einigen Jahren mit unserer Partnerschule gemeinsam kreiertem Wandgemälde Vizebürgermeister MACEK betätigt sich als Musiklehrer Die Delegation vor dem Pfarrhof dieser jungen Menschen sein wird, an diesem gemeinsamen Europa weiter zu bauen. Unter diesem Aspekt standen sowohl der Besuch einer Delegation aus Furth in Brünn als auch der Gegenbesuch einer Abordnung aus Brünn am 22. Februar, die aus Bgm. Misak, den beiden Vizebürgermeistern Macek und Hruska, dem Direktor der Partnerschule, Herrn Mag. Moskvan und von Frau Mag. Cermakova, einer Lehrerin, die gleichzeitig auch als Dolmetscherin fungierte, bestand. Die Gäste aus Brünn wurden im Foyer unserer Schule musikalisch von einer Instrumentalgruppe und dem Schulchor begrüßt (Einstudierung Frau HOL Schatzl bzw. Aigner), zu Kaffee und Kuchen eingeladen (von Frau SR Reiter mit SchülerInnen der PTS in hervorragender Qualität zubereitet) und anschließend durch unsere Schule geführt, wobei sie auch Gelegenheit hatten, verschiedenen Unterrichtsstunden beizuwohnen. Die Gäste zeigten sich sowohl vom Unterricht als auch vom Schulgebäude sehr angetan, und einer der beiden Vizebürgermeister, der vor seinem Einstieg in die Politik Direktor eines Gymnasium war, brachte zum Ausdruck, dass es ein Vergnügen sein müsse, in einer solchen Schule zu unterrichten. Besondere Erwähnung verdient, dass es sich neben dem Obmann des HS-Ausschusses, Herrn Bgm. ÖKR Josef Ramoser, und Herrn Bgm. Karl Brugger aus Paudorf auch Führung im Rathaus Pater Ambros - nicht nur unser Pfarrer, sondern auch exzellenter Kenner der tschechischen Mentalität und Sprache und die Bezirksschulinspektorin, Frau RR Elfriede Straßhofer, nicht nehmen ließen, unserem Besuch aus Brünn ihre Ehre zu erweisen. Um unseren Gästen auch Eindrücke von Furth zu vermitteln, führten P. Ambros durch Pfarrhof und Kirche und Bgm. Ramoser durch das Rathaus. Natürlich wurde der Besuch vor allem auch dazu genutzt, weitere Aktivitäten im Rahmen der Partnerschaft zu planen. Dir. Bruckner kündigte an, dass man in der ersten Juniwoche SchülerInnen aus Brünn, die Deutsch als Fremdsprache gewählt haben, nach Furth einladen und sie gleichzeitig auch in ein zu diesem Zeitpunkt in der Hauptschule stattfindendes Projekt einbinden wolle. Auch Dir. Moskvan sprach eine Einladung von Further SchülerInnen für den Herbst aus. Besonderer Dank gebührt auch Frau HL E. Czermak, welche den Besuch bestens organisiert hatte. Seite 17

15 THEATER AN DER HAUPTSCHULE FURTH Lauf in Hirschstetten auf Platz 3. Er ist einer der Jüngsten und hat daher noch sehr große Möglichkeiten, sich weiter zu verbessern. Sascha Ruhm (4B) wurde zweimal 3. und einmal 4. Martin Aron und Thomas Leihs (beide 3B) belegten beim letzten Lauf die Plätze 5 und 7 in der Tageswertung. In Hirschstetten kamen somit insgesamt 5 Further Hauptschüler auf die Plätze 1 bis 7. Tanja Weißenböck aus der 1A konnte sich sehr gut gegen 24. Michael Huschner (1B) Auch die beiden Further Mädchen, welche am Wintercup teilgenommen haben, können sich in der Endwertung über gute Platzierungen unter den insgesamt 32 Teilnehmerinnen freuen: 5. Tanja Weißenböck und 10. Magdalena Tanzer (beide 1A) Bereits zum 17. Mal fanden heuer am 16. und 17. Februar die jährlichen Theateraufführungen der Schulspielgruppe der HS Furth statt. Für die richtige Einstimmung zu der Kriminalkomödie Money, money...! sorgten die Instrumentalgruppe und der Schulchor mit gelungenen Darbietungen. Der Höhepunkt des Abends war natürlich der wirklich spannende und lustige Auftritt der Theatergruppe. Georg Gusenbauer, Monika Söllner, Silke Brunthaler, Sabrina Füxl, Bettina Bruckner, Gernot Kemle, Agnes Kremser, Natanja Scharf, Denise Hauer, Marlies Rinnofner, Kerstin Wahnl, Magdalena Tanzer und Sandra Moser rissen das Publikum zu wahren Beifallsstürmen mit. Zwei gelungene Abende, zu denen man allen Mitwirkenden herzlichst gratulieren kann. ORIENTIERUNGSLAUFGRUPPE DER HAUPTSCHULE FURTH Traumergebnis der Orientierungslaufgruppe beim Wintercup Die Orientierungslaufgruppe der Hauptschule machte auch heuer beim Vienna Citypark- OL Wintercup wieder kräftig auf sich aufmerksam. Zwischen 5. Jänner und 2. März 2002 nahmen 2 Mädchen und 10 Burschen an insgesamt 5 Cupbewerben teil. Dabei lernten die SchülerInnen einige Naherholungsgebiete der Bundeshauptstadt kennen: Kurpark Oberlaa, Prater, Augarten, Perchtoldsdorf und Hirschstetten. Wie sehr diese Sportart sie in ihren Bann gezogen hat, zeigt sich schon daran, dass diese jungen Menschen an ihren schulfreien Samstagen (davon zwei in den Ferien) mit ihrem Lehrer und Coach Hubert Lukaseder zu den Wettkämpfen fuhren. Zum 5. und letzten Bewerb beim Badeteich Hirschstetten traten 10 Schüler und eine Schülerin an. Markus Tanzer (3A) hatte bei den ersten 4 Läufen in der Klasse Herren Kurzstrecke die Plätze 4, 2, 1 und 2 belegt und sich damit den 2. Platz in der Cupwertung schon vorzeitig gesichert. Am letzten Tag siegte er mit 27 Sekunden Vorsprung auf seinen schärfsten Rivalen, den Wiener Eric Simkovics. Markus ist ein ausgezeichneter Läufer und kann aus einer Landkarte sehr rasch die wichtigen Informationen lesen. Mit diesem Ergebnis zeigte er auf, dass er bei entsprechendem Training auch im gesamtösterreichischen Orientierungslauf ein Wörtchen mitreden könnte. Beachtlich war das Abschneiden der gesamten Further Schülergruppe. Stefan Ettenauer (1A) aus Furth, der bisher 5., 6. und 4. gewesen war, landete beim Stefan Ettenauer beim Training in Eggendorf ihre zumeist älteren Konkurrentinnen behaupten und erkämpfte einen 3. und einen 5. Platz in den Einzelläufen. Das Gesamtergebnis im Wintercup kann sich wirklich sehen lassen. Unter insgesamt 39 Teilnehmern ihrer Kategorie sicherten sich 6 Burschen Plätze unter den ersten 10: 1. Eric Simkovics (Wien) 83 Punkte 2. Markus Tanzer (Furth) 81 Punkte 3. Stefan Ettenauer (Furth) 67 P. 4. Sascha Ruhm (Höbenbach)60 P. 5. Martin Aron (Krustetten) 59 P. 8. Thomas Leihs (Hörfarth) 48 P. 10. Philipp Engelhart (Palt) 36 P. 13. Alexander Fischer (1A), 19. Marcel Ruhm (2B), 20. Felix Bauder (1A), Für das kommende Frühjahr ist die Teilnahme der Gruppe am Cup des NÖ Orientierungslaufverbandes plant. ge- Großer Dank gebührt der Marktgemeinde Furth, die für die Fahrten zu den Wettkämpfen ihren Kindergartenbus zur Verfügung stellt. Auch einzelne Väter und Mütter helfen immer wieder beim Schülertransport aus. Herzlichen Dank. HOL Hubert Lukaseder Seite 18

16 FIT FÜR DIE BERUFSWELT SPORTLICHES AUS DER HAUPTSCHULE Auch in diesem Schuljahr stellten sich unsere Schüler bei zahlreichen Veranstaltungen der Konkurrenz aus anderen Schulen. Nach den überaus guten Leistungen im September bei den Laufmeisterschaften, nutzt man die Wintermonate für den Wintercup im Orientierungslauf und zur Vorbereitung für die nächsten Bewerbe. Da das Schirennen am Jauerling wegen Schneemangels abgesagt werden musste, steht das Schülerliga -Tischtennisturnier im Mittelpunkt des sportlichen Geschehens. Die Vorrunde gegen die HS Etsdorf wurde in einem sehr fairen Turnier im Turnsaal der Hauptschule ausgetragen. Leider konnte das A-Team (Aigner, Melzer, Zauner) den Heimvorteil nicht nutzen und verlor denkbar knapp. Das B- Team (Winterleitner M., Fleischhacker, Ruhm S.) machte erste Turniererfahrungen, war aber leider chancenlos. Die Zwischenrunde findet Ende März statt, und die Hoffnungen für einen Aufstieg zu den Landesmeisterschaften sind durchaus berechtigt!! Wir sammeln wieder! Batteriesammelaktion in der Hauptschule Die Schüler der 4. Klassen der Hauptschule besuchten am 21. Februar mit ihren Lehrern die Veranstaltung Jugend in der Arbeitswelt im VAZ St. Pölten. In dieser Ausstellung wurden die öffentlich rechtlichen Interessenvertretungen vorgestellt, die den Jugendlichen in ihrem künftigen Berufsleben zur Verfügung stehen. Im Anschluss an die Führungen besuchten die Burschen die Ausbildungsabteilung der ÖBB und die Mädchen die Landeskrankenpflegeschule St. Pölten. Beide Besichtigungen ermöglichten es den Schülern, Eindrücke der Arbeitswelt zu sammeln. Wie bewerbe ich mich richtig? Sehr berufs- und praxisbezogen war der Vortrag der Volksbank Krems - Zwettl zum Thema Bewerbungen. Der Leiter der Personalbteilung, Herr Siedl, und die Jugendbeauftragte, Frau Fellinger, informierten die Schüler der 4. Klassen und der Polytechnischen Schule über Bewerbungsschreiben und Bewerbungsgespräche in einem praktischen und einem theoretischen Teil. Sie gaben wichtige Tipps, wie, z.b. richtiges Verhalten beim Bewerbungsgespräch. HS FURTH - IMMER EINEN BESUCH WERT! Wir erlauben uns, Sie heute schon zu folgenden Veranstaltungen herzlichst einzuladen. ) Theateraufführung der Waldbühne Furth im Wald im Turnsaal unserer Schule am Freitag, 3. Mai 2002 ) Sommerfest der HS Furth am Freitag, 7. Juni 2002 Auch im heurigen Jahr nimmt die Hauptschule Furth am österreichweit durchgeführten Batteriesammel Wettbewerb des Vereins Umweltforum Batterie teil. Lehrer und Schüler hoffen das gute Ergebnis vom Vorjahr ( rund 900 kg Batterien wurden gesammelt) wieder zu erreichen oder vielleicht sogar zu übertreffen. Fächerübergreifend (Physik, Informatik) befassten sich die Schüler mit der Umweltbombe Altbatterien. Bis Ende April haben die Schüler Zeit, möglichst viele Batterien, Knopfzellen und Akkus zu sammeln, die dann in die zur Verfügung gestellten WANTED Sammelboxen einsortiert werden müssen. Ziel ist es, neben der Förderung des Umweltbewusstseins, möglichst viele Batterien, die im Haushalt und in der Freizeit Verwendung finden (keine Autobatterien), zu sammeln, da es tolle Preise zu gewinnen gibt. Im heurigen Jahr werden noch dazu pro Kilogramm gesammelter Batterien 0,20 an alle Teilnehmer ausbezahlt. Noch ein Grund mehr die Aktion zu unterstützen! Haben auch SIE alte, entleerte Batterien zu Hause? Helfen Sie unseren Schülern und bringen sie die Batterien in die Schule! Duracell, Philips, Varta, V Bären und Komplizen stehen unter dringendem Tatverdacht tödliche Säure zu verstecken Kennzeichen: extrem rundlich, Größe variabel bis zu 6 cm und mehr AN ALLE Wenn du irgendwo zu Hause ein Mitglied dieser gefährlichen Bande findest, stecke ihn in einen Sack, binde diesen zu und bringe ihn unverzüglich bei unserer Obersammelkommandozentrale im Hauptschulgebäude vorbei. Die Bandenmitglieder werden dort begutachtet, sortiert und bis zum Abtransport sicher verwahrt. Für die Ergreifung solcher Bösewichte ist eine Belohnung in der Höhe von 20 Cent pro Kilogramm ausgesetzt worden! Wir danken für Ihre Mithilfe! Seite 19

17 VERLEIHUNG DES TITELS OBERSCHULRAT und hoffen, dass dieser Umzug noch viele Jahre ein fester Bestandteil im Kulturleben unserer Gemeinde bleibt und den Akteuren immer wieder neue Ideen für die Teilnahme einfallen. Nächste Aktivitäten des FVVF: Arbeitseinsatz Prälatensteig am 23. März, Treffpunkt 8:00 Uhr am Kirchenplatz. Ortsbildverschönerung im Bereich der Oberen Landstraße. Alle Anrainer werden gesondert eingeladen. Jahreshauptversammlung: Freitag, den 5. April 2002, 19:30 Uhr, Gasthaus Burger Ing. Josef Teufner Die beiden Furthener Schulen werden ab sofort von Oberschulräten geleitet. Der Bundespräsident hat Frau Dir. Heidemarie Binder und Herrn Dir. Alfred Bruckner den Titel Oberschulrat verliehen. Die Mitglieder des Hauptschulausschusses gratulierten dazu recht herzlich. FVVF FREMDENVERKEHRS UND VERSCHÖNERUNGS- VEREIN FURTH 20 Jahre Furthner Faschingsumzug Es ist kaum zu glauben, ein aus dem Furthner Veranstaltungskalender nur mehr schwer wegzudenkender Fixtermin, der Faschingsumzug, wurde heuer bereits zum zwanzigsten Mal abgehalten. Der vom ehemaligen Kaufmann Hirtl sen. ins Leben gerufene Umzug wurde erstmals 1983 abgehalten und trägt seither zu einem allseits beliebten und interessanten Faschingsausklang in unserer Gemeinde wesentlich bei. Bereits ab1986 trat der FVVF als Veranstalter auf und organisiert, mit Unterstützung der Gemeinde, diesen weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannten und geschätzten Faschingsumzug. Neben Gruppen aus den verschiedenen Ortsteilen nützen auch immer wieder Teilnehmer aus der näheren und weiteren Umgebung unseren Umzug zur Präsentation ihrer Ideen und bereichern so diese Veranstaltung. Zusätzlich sind die Aktivitäten unserer Geschäfte, Banken, Gasthäuser und Gewerbebetriebe mit ihrem kulinarischem Beitrag eine wesentliche Unterstützung für das Gelingen dieser Veranstaltung. So konnten die zahlreichen Besucher bis dato mit einer Gratisversorgung während des Umzuges rechnen und neben Spaß, visuellen Reizen auch viele Schmankerl und Köstlichkeiten in fester und flüssiger Form genießen. Für diese Bereitschaft möchten wir uns als Veranstalter bei allen aktiven Teilnehmern und Versorgern herzlichst bedanken und hoffen auch künftig das gleiche Engagement, ohne großartige Versammlungen und organisatorische Vorbereitungen, bei der Umsetzung des Umzuges vorzufinden. Dieses Zusammenspiel von Organisation, Gemeinde, Wirtschaft, Vereinen und auch vielen privaten Teilnehmern war auch heuer wieder ein Garant, gemeinsam mit einem begeisterungsfähigen Publikum, für eine großartige Stimmung zu sorgen und eine Basis für ein Fortbestehen dieser Veranstaltung auch in Zukunft zu legen. Mit den nachfolgenden Bildern wollen wir Ihnen einen Auszug aus dem Furthner Faschingstreiben vermitteln Seite 20

18 Seite 21

19 GESANG-, MUSIK- UND THEATERVEREIN FURTH-PALT Rückblick: Unter der Leitung von Hildegard Schandl fand an einem äußerst kalten Sonntag im Advent das Weihnachtsliedersingen in der Pfarrkirche Furth statt. Die Chorleiterin hatte für dieses Konzert sowohl alte bekannte als auch moderne Weihnachtslieder ausgesucht und mit den Sängerinnen und Sängern einstudiert. Mit herzlichem Applaus dankte das Further Publikum für die besinnliche Adventstunde. Wie in den Jahren vorher wurde dieses Konzert gemeinsam mit dem Vereinsorchester gestaltet. Im Anschluss wurde auf dem Kirchenplatz vom Verein Glühwein ausgeschenkt. Die halben Bruttoeinnahmen aus diesem Konzert wurden der Pfarre Furth für diverse Erhaltungskosten gespendet. K O B V DER BEHINDERTENVERBAND KRIEGSOPFER- und BEHINDERTENVERBAND Dem Anlaß gemäß möchte ich mich im Namen unserer Mitglieder der MG. FURTH bei Ihnen, Herr BÜRGERMEISTER, und der Gemeindevertretung für die Ermöglichung der bereits zur Tradition gewordenen Weihnachtsfeier im Restaurant K u. K, herzlich bedanken und erlaube mir auf Neuerungen im Neuen Jahr 2002 hinzuweisen: 1. WITWENRENTE nach dem KRIEGSOPFERVERSORGUNGSGESETZ Alle Betroffenen, welche anlässlich des Ablebens ihres Ehegatten die Erfahrung machen mussten, dass sie KEINEN Anspruch auf eine Witwenversorgung nach dem KRIEGSOPFERGESETZ haben, da ihr verstorbener Gatte lediglich eine KRIEGSOPFERRENTE nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von 50 v.h. bezogen hat und sein Ableben nicht im Zusammenhang mit den Kriegsleiden stand. Unser Verband hat aber nicht aufgehört, dafür zu kämpfen, dass auch die Witwen nach 50 %igen Schwerkriegsbeschädigten eine Witwenversorgung erhalten und wir freuen uns, nunmehr die Mitteilung machen zu können, dass es uns gelungen ist, eine Novellierung des KRIEGSOPFERVERSORGUNGS- Seite 22

20 DIE BLASMUSIK BERICHTET: PENSIONISTENVERBAND ÖSTERREICHS Mit Musik geht alles besser und so beteiligten sich auch heuer die Blasmusiker am Faschingsumzug der Marktgemeinde. Mit ihren schmucken Umhängen und den Narrenkappen wurden sie allgemein bestaunt. Im Frühjahr und Sommer sind bereits Auftritte geplant Näheres entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender! Sollten Sie aktiv mitmachen wollen, würden wir uns über Verstärkung freuen! Auch Leihinstrumente ( z.b.: für den Musikschulunterricht) sind vorhanden. Wünsche und Anregungen bitte an Herrn Kapellmeister Ing. Alfred Knappel 02732/ ORTSGRUPPE FURTH An alle Mitglieder der Ortsgruppe Furth bei Göttweig Clubnachmittage 2002 finden im Volksheim Furth-Aigen wie folgt statt: April: Mai: Juni: Juli und August Urlaub September: Oktober: November: Dezember: Beginn: immer um 14,00 Uhr Um zahlreichen Besuch bittet die Clubbetreuung der Ortsgruppe Furth NÖ KAMERADSCHAFTSBUND ORTSVERBAND FURTH GÖTTWEIG Terminkalender 1. Mittwoch, 3. April 2002, 18 Uhr VEREINSABEND im Gasthaus ROGL Diskussion, event.vorbereitung-hv und anschl. Heurigenbesuch (Mitgliederwerbung!) 2. Samstag, 6. April 2002, 15 Uhr JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG ÖKB Furth im Gasthaus ROGL 3. Sonntag, 14. April Gründungstag-HESSERBUND Krems Ausrückung (Delegation!) 4. Dienstag, 30. April 2002, 18 Uhr VEREINSABEND im Gasthaus ROGL Diskussion mit anschl. Heurigenbesuch (Mitgliederwerbung!) 5. Dienstag, 28. Mai 2002; 18 Uhr VEREINSABEND im Gasthaus ROGL Diskussion mit anschl. Heurigenbesuch (Mitgliederwerbung!) 6. Sonntag, 2. Juni jähriges Gründungsjubiläum des OV Droß und Umgebung mit HB-Treffen Ausrückung des OV Furth Mit kameradschaftlichen Grüßen Werner Stanzl, Obmann ÖKB OV Furth e.h. AUS DER PFARRBÜCHEREI Voll besetzt war der Pfarrsaal am 27. Jänner, als mit Lichtbildern von Albert Wilhlmi und Wolfgang Kamptner ein Rückblick auf die Fahrten der Pfarrbücherei im Jahre 2001 gehalten wurde. (Pisa-Rom- Assisi vom 23. bis 28. April, Vorau-Pöllauberg-Stuhleck am 25. August). Anschließend wurden bei einem Gläschen Wein und Brot nochmals Reiseerinnerungen ausgetauscht. Vorschau In diesem Jahr wird eine 4- Tages-Fahrt vom 24. Juni bis 27. Juni angeboten. Standort ist ein Hotel im südlichen Burgenland im Raum Güssing. Bei der Anreise stehen Besichtigungen in Eisenstadt und Bernstein am Programm. Von Güssing aus sind Tagesfahrten zum Schloss Herberstein und dem Stubenberger See sowie eine Fahrt über die Pinkataler Weinstraße (eventuell leichte, kurze Wanderung zum Geschriebenstein, mit 883 m höchster Berg des Burgenlandes), eine Besichtigung der Burg Lockenhaus und Aufenthalt in Bad Tatzmannsdorf geplant. Bei der Heimfahrt steht noch ein Abstecher ins Ungarische nach Sopron (Ödenburg) mit Stadtführung und Einkaufsmöglichkeit am Programm. (Gültigen Reisepass mitnehmen!) Die Fahrtkosten inklusive Halbpension betragen 195 (2683 ATS). Anmeldungen ab sofort bei Herrn Albert Wilhelmi zu den Öffnungszeiten der Bücherei (Samstag, von 8.30 Uhr bis 11 Uhr, Sonntag, von 10 Uhr bis 11 Uhr) oder telefonisch unter (02732) Seite 24

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011

PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011 Protokoll der Wehrversammlung vom 11.02.2011 Seite 1 von 7 PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011 Zeit: 11.02.2011, 18:30 bis 20:00h 15.03.2011, 17:30 bis Ort: Schulungsraum der FF, Wache Süd, Alte

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die am Dienstag, dem 30. August 2011, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Die Versammlung fand am Dienstag, den 24.04.2012 um 19:00 Uhr im Hotel Miratel in Mitterteich mit folgenden Tagesordnungspunkten statt.

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Anif

Freiwillige Feuerwehr Anif Freiwillige Feuerwehr Anif Jahresbericht 2005 125. Mitgliederversammlung am 10. März 2006 Freiwillige Feuerwehr Anif Mitglieder/Verwaltung Mannschaftsstand per 31.12.2005 Aktive Mitglieder Nichtaktive

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Sensationssieg in Stadl-Paura!

Sensationssieg in Stadl-Paura! Sensationssieg in Stadl-Paura! Die Hallenpremiere brachte Daniel Sonnberger & Quinto den Erfolg im Großen Preis ein Flogen beim ersten gemeinsamen Hallenturnier zum Sieg im Großen Preis: Daniel Sonnberger

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 SOUND EMOTIONS NEWS newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 CSIO 2012 GOODBYE MISTER CSIO KINDERFEST ST. GALLEN RÜCKBLICK SHOW 2012 EIN KESSEL BUNTES! AUSBLICK SHOW 2013 BLASMUSIK TRIFFT AUF

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend 1. Allgemeines In den letzten Jahren wird in zahlreichen Feuerwehren eine 24-Stunden Übung mit der Jugendfeuerwehr abgehalten. Es gibt für diese Art der Übung

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen und der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Oberösterreich Bearbeiter: Hr. Mag. Vormayr Tel: 0732 / 7071-2201

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite).

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite). Eine Projektarbeit der SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Chemisch - physikalische Übungen der 4. Klassen HAUPTSCHULE PISCHELSDORF im Schuljahr 2008/2009. Das Oststeirische Hügelland ist eine sehr schöne

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt FUER Königstetten Für Umwelt Erhaltung und Rettung Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt 20 Jahre FUER Königstetten F Grußworte des Bürgermeisters 20 Jahre Umweltschutzgruppe FUER

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

SCHULJAHR 2011 / 12. 6 Klassen: 54 K + 75 M = 129 Kinder 6 Klassen: 52 K + 73 M = 125 Kinder

SCHULJAHR 2011 / 12. 6 Klassen: 54 K + 75 M = 129 Kinder 6 Klassen: 52 K + 73 M = 125 Kinder SCHULJAHR 2011 / 12 Beginn: 5. 9. 2011 Ende: 28. 6. 2012 6 Klassen: 54 K + 75 M = 129 Kinder 6 Klassen: 52 K + 73 M = 125 Kinder Leitung: VD SCHILLING Sonja 1.: 10 K + 15 M = 25 KK VOL Ingeborg NOVAK 2.:

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen Richtlinien über Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen INHALTSVERZEICHNIS A ZUSTÄNDIGKEITEN B GLÜCKWÜNSCHE UND EHRUNGEN a. Ehrenbürger b. Träger der Bürgermedaille c. Gemeinderat

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt Gemeinde Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 5/2/2007 des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt am 18.10.2007 in in den Vereinsräumen der Wetterauhalle, Södeler Weg

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html Liebe Gourmet Wagner-Freunde, es neigt sich allmählich dem kalten Winter zu. Das Gourmet Team rund um Jupp Wagner konnte sich auch diesen Monat bei zahlreichen Veranstaltungen unter Beweis stellen und

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr