STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold"

Transkript

1 STATION 8 Erste Hilfe Bronze / Silber / Gold

2 ( Auswertung ) BRONZE 5 Karten werden aufgelegt, davon müssen 2 Karten gezogen und die Fragen beantwortet werden. Je richtige Antwort: 2 Punkte Erreichbare Punkte: 4 Vorgabezeit: 1 Minute SILBER Der Bewerber zieht eine der 5 Bronze Fragen und eine der 4 Silber Fragen. Weiters zieht er eines der drei Vorzeigebeispiele. Je richtige Antwort: 2 Punkte Erreichbare Punkte: 6 Vorgabezeit: je 1 Minute GOLD Der Bewerber zieht eine der 5 Bronze Fragen, eine der 4 Silber Fragen und eine der 4 Gold Fragen. Die Wiederbelebung muß an der Puppe vorgezeigt werden. Je richtige Antwort: 1 Punkte Erreichbare Punkte: 3 Vorgabezeit: je 2 Minuten Für die Durchführung der Wiederbelebung Punkte: 5 Seite 2

3 Bronze 1. Wie ist das Vorgehen am Unfallort? 1. Absichern der Unfallstelle. 2. Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen, Notruf Veranlassen (Feuerwehr 122, Polizei 133, Rotes Kreuz 144), um Hilfe rufen. 3. weitere Erste Hilfe Maßnahmen durchführen (z.b. Lebensrettende Sofortmaßnahmen fortsetzen, Blutstillung, Wundversorgung). 4. Ruhe bewahren, beim Verletzten bleiben, Eintreffen des Rettungsdienstes abwarten. 2. Wie melde ich einen Unfall? 1. Wo ist der Unfall? 2. Was ist geschehen? 3. Wie viele Verletzte? (evtl. auch Verletzungsart) 4. Wer ruft an? 3. Ein Verletzter muss aus dem Gefahrenbereich gerettet werden, welche Rettungsmöglichkeiten kennst du? 1. Wegziehen 2. Rautekgriff ( nur aus Fahrzeugen ) Seite 3

4 Bronze 4. Woraus besteht der Notfallcheck 1. Bewusstseinskontrolle Verunglückten laut ansprechen, sanft an den Schultern schütteln. 2. Hilferuf ( Hilfe, helfen sie mir! ) Notruf Atemkontrolle (Hören, sehen, fühlen) 5. Demonstriere und benenne die Lagerung bei Bewusstlosigkeit! Stabile Seitenlagerung Seite 4

5 Silber 1. Blutstillung einer sehr stark blutenden Wunde? Wichtig Nach Möglichkeit immer Einweghandschuhe verwenden? 1. durch Fingerdruck Druck mit einem oder mehreren Fingern mit Wundauflage direkt auf die Wunde. 2. durch Druckverband, mit keimfreier Wundauflage u. Druckkörper 2. Wie ist das Vorgehen bei Atem - Kreislaufstillstand (Wiederbelebung)? 1. Notruf 144, Defibrillator holen (sofern in der Nähe) 2. Sofort Herzdruckmassage (30 x HDM! Brustkorbmitte - Frequenz: 100 x/min gleichmäßig) 3. Kopf überstrecken 4. Atemwege freimachen (falls notwendig) 5. Mund zu Mund oder Mund zu Nase Beatmung 6. Defibrillation (sofern 2.Helfer und Laiendefibrillator vorhanden) 3. Schädlverletzung: was tun? Patient bei Bewusstsein: Kopf und Oberkörper hoch lagern, Wunde mit Wundverband abdecken. (ohne Druck!) Patient bewusstlos: in die stabile Seitenlagerung drehen (Kopf auf die unverletzte Seite legen!) Maßnahmen zur Schockbekämpfung Seite 5

6 Silber 4. Wirbelsäulenverletzung: was tun? Bereits bei Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung Lage des Patienten nicht verändern. Falls das Retten aus dem Gefahrenbereich notwendig ist, Patienten in vorgefunden Lage vorsichtig wegziehen, Maßnahmen der Schockbekämpfung Seite 6

7 Silber Vorzeigebeispiel 1: Druckverband - Keimfreie Wundauflage, - Saugfähiger Druckkörper, - Fixierung, Befestigung Vorzeigebeispiel 2: Wundverband an der Handfläche - Keimfreie Wundauflage (nach Möglichkeit mit Alubeschichtung) - Handverband anfertigen. Vorzeigebeispiel 3: Armruhigstellung mit Dreiecktuch Die Ruhigstellung erfolgt mit einem offenen Dreiecktuch als Armtragetuch. Als Fixierung kann eine Dreiecktuchkrawatte oder ein zweites offenes Dreiecktuch verwendet werden. Seite 7

8 Gold 1. Silounfall: a) Gefahren? Gärgase: im wesentlichen CO2 (Kohlendioxid) CO2 (nicht brennbar, farblos, geruchlos) ist schwerer als Luft, verdrängt Sauerstoff. Kohlendioxidsee am Boden! CO2 ab 20 Vol. % in wenigen Sekunden tödlich b) Rettung? Als Erstes sofort Notruf ( ) absetzen! (Zeitfaktor) Rettung aus dem Gefahrenbereich nur mit Umluft unabhängigem ( schwerem ) Atemschutz. Nach der Rettung Notfallcheck, dann Lebensrettende Sofortmaßnahmen entsprechend der Notfalldiagnose. 2. Verbrennung: Was tun? Hitzeeinfluss stoppen (hautnahe heiße Gegenstände entfernen) Nicht festklebende Kleidungsstücke vorsichtig entfernen Mit Handwarmen Wasser bis max. 10 min. kühlen Wunde ohne Druck steril abdecken Bei Bedarf weitere Schockbekämpfungsmaßnahmen Seite 8

9 Gold 3a. Verätzung: der Haut: Was tun? Getränkte Kleidung entfernen (Schutzhandschuhe) Betroffene Haut intensiv mit Wasser spülen (10-15 min) anschließend Wunde keimfrei verbinden Bei Bedarf weitere Schockbekämpfungsmaßnahmen Ätzmittel bzw. Verpackung sicherstellen! (und Rettungsdienst mitgeben) 3b. Verätzung der Augen: Was tun? Feste Substanzen wegwischen Kopf auf die Seite des Verletzten Auges drehen Augenlieder auseinanderspreizen Auge mit sauberem Wasser min. spülen Beide Augen keimfrei abdecken Bei Bedarf Schockbekämpfungsmaßnahmen durchführen 3c. Verätzung des Verdauungstraktes: Was tun? Mund ausspülen (Wasser nicht schlucken) Mundbereich abwaschen, keinesfalls erbrechen lassen!! Bei Bedarf Schockbekämpfungsmaßnahmen durchführen Ätzmittel und Verpackung sicherstellen (und Rettungsdienst mitgeben) Seite 9

10 Gold 4. Stromunfall bei Niederspannung (unter Volt); Was tun? Stromkreis unterbrechen, Selbstschutz beachten!!!!!! FI-Schalter betätigen wenn nicht gefallen, Stecker herausziehen, Sicherung herausdrehen, Nach Rettung des Verunfallten, Notfallcheck durchführen und sofort mit den der Notfalldiagnose entsprechenden Maßnahmen beginnen. Achtung: Noch nach Stunden sind schwere Herzrhythmusstörungen möglich. Ein Arzt muss verständigt werden!!!!! Seite 10

11 5. Demonstriere und erkläre die gesamte Wiederbelebung! 1. Kontrolle des Bewusstseins Ansprechen Berühren Sanftes schütteln an den Schultern 2. Hilferuf keine Reaktion 3. Einmalhandschuhe anziehen Überstrecken des Kopfes an Stirn und Kinn 4. Atemkontrolle (ca. 10 Sekunden) Schauen auf normale Atmung (Brustkorbbewegung) Hören auf Ein- und Ausatemgeräusche Fühlen der Ausatemluft keine normale Atmung feststellbar = Atemkreislaufstillstand 5. Notruf Herzdruckmassage und Beatmung Harte Unterlage Richtiger Druckpunkt (Mitte des Brustkorbs) Handhaltung, Hände nicht abheben Senkrechter Druck Rhythmische Be- und Entlastung 30 mal Herzdruckmassage Richtige Drucktiefe (4 5 cm) Frequenz von mind. 100 x pro Minute Kopf überstrecken 2 mal beatmen (vorrangig über den Mund) Seite 11

ERSTE HILFE. Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni Österreichisches Jugendrotkreuz 1

ERSTE HILFE. Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni Österreichisches Jugendrotkreuz 1 ERSTE HILFE Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni 2016 Grundlage: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2011 Österreichisches Jugendrotkreuz 1 1. Regloser Patient - Notfalldiagnose

Mehr

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe Dr. Helmut Pailer VITALBEDROHUNGEN Bewusstlosigkeit Atemstillstand Herzkreislaufstillstand Lebensrettende Sofortmassnahmen Basic Life Support Alarmierung Notfall-Check

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 510 (bisherige ZH 1/143) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen Oktober 1991 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH. STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen BRONZE

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH. STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen BRONZE WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen 1) Nenne die Funktionen der Kommandomitglieder Feuerwehrkommandant, Stellvertreter

Mehr

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen: EH 2.6.3 Erarbeiten am Fallbeispiel! Dabei die neuen Maßnahmen demonstrieren, die Teilnehmer erlernen sie anschließend! Andere Situation: Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

Mehr

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses Erste Hilfe Grundkurs Name Lehrbeauftragte/r Inhalte des Kurses Unfallverhütung Grundlagen der Ersten Hilfe Regloser Notfallpatient Akute Notfälle Wunden Knochen- und Gelenksverletzungen Das Rote Kreuz

Mehr

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun?

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun? Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 30.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Ein Unfall ist geschehen und was nun? 30.06.2012

Mehr

WIEDERBELEBUNG. Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005

WIEDERBELEBUNG. Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005 WIEDERBELEBUNG Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005 European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2005. Resuscitation (2005) 67 S1:1-146 Sicherheit

Mehr

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen.

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen. Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen www.erstehilfe-kurse.com Halten an einer Unfallstelle Wenn ein Unfall zu erkennen ist, sofort die Geschwindigkeit vermindern. Plötzliches Bremsen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe 19.11.2016 Lerninhalte Modul 1 Eröffnung und Begrüßung, EH bei der FFW Warum? Eigenschutz, Absichern bei Stromunfällen, Verhalten und Absichern bei Verkehrsunfällen Retten aus Akuter Gefahr, Retten aus

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Lektion 1: Wichtige Informationen Lektion 2: Erste Maßnahmen Lektion 3: Sofortmaßnahmen Lektion 4: Notruf Lektion 5: Nachgehende Organisationen Informationen für Unterweisende

Mehr

Rotes Kreuz 144. NOTRUF veranlassen, 144 wählen! Wo ist der Notfallort? Was ist geschehen? Wie viele Menschen sind betroffen? Wer ruft an?

Rotes Kreuz 144. NOTRUF veranlassen, 144 wählen! Wo ist der Notfallort? Was ist geschehen? Wie viele Menschen sind betroffen? Wer ruft an? Rotes Kreuz 144 ABSICHERN wenn sich ein Verletzter in einer Gefahrenzone befindet. BEWUSSTSEINSKONTROLLE Sprechen Sie den Verletzten bzw. Erkrankten laut an und schütteln Sie ihn sanft an den Schultern.

Mehr

Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby

Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby Erste Hilfe- Anleitung gültig ab: 29.10.2008 Version 01 Seite 1 von 9 Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby Folgende Angaben sind als Erste-Hilfe-Maßnahmen

Mehr

BLACK HAND ORKS. Erste Hilfe auf Con. Black Hand Orks Folie Nr.: 1/25. Stand

BLACK HAND ORKS. Erste Hilfe auf Con. Black Hand Orks Folie Nr.: 1/25. Stand Erste Hilfe auf Con Folie Nr.: 1/25 Agenda 1. Rettungskette 2. 3. Zusammenfassung (CABC) Folie Nr.: 2/25 Rettungskette Glieder der Rettungskette: - - Weitere Maßnahmen - Rettungsdienst - Krankenhaus Wichtig!

Mehr

Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC

Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC in und Umfrage-Methode Face-to-face-Interviews mit Autofahrern 2.786 Personen in 14 Ländern (je Land rund 200 Personen) Interviewzeitraum:

Mehr

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar 2015 21.02.-22.02.2015 (Rechtliche) GRUNDLAGEN Jeder ist zur Hilfeleistung verpflichtet! 323c StGB Unterlassene Hilfeleistung 34(1) StVO Unfall

Mehr

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Inhalt 1. Auffinden einer hilfsbedürftigen Person Der Verletzte ist bewusstlos und er atmet (Stabile Seitenlage wichtig) Schlaganfall Verdacht

Mehr

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel Sanität Feuerwehr 7 1 Allgemeines Wissen 2 Ampel Schema 2 Handeln 3 Eigene Sicherheit, Kontakt mit Körperflüssigkeiten 4 ABCD-Schema 6 Kreislaufstörungen 8 Blutungen 9 Unfall 10 Verbrennungen / Verbrühungen

Mehr

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle 1 Verätzung Eigenschutz Schädigende Stoffe, Kleidung entfernen Mit Wasser spülen Augen Haut Mund Keimfrei abdecken Schockbekämpfung Kein

Mehr

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Jugendrotkreuz Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Der Große Preis - Erste Hilfe Spielanleitung Fertigen Sie zunächst, entsprechend der Vorlage, Karten an, auf denen vorne groß die Punktzahlen

Mehr

Sicherheit im Privathaushalt

Sicherheit im Privathaushalt FF/0 Sicherheit im Privathaushalt Stand: 20.02.2016 Jahrgangsstufen Fach/Fächer Übergreifende Bildungs- und Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material 7 I; II; IIIb Ernährung und Gesundheit Lernbereich

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Notruf & Erste Hilfe

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Notruf & Erste Hilfe Notruf & Erste Hilfe Allgemeines zur Ersten Hilfe Vielleicht war schon mal einer von Euch in einer Situation, in der Ihr die Hilfe eines Mitmenschen benötigt habt. Sei es zu Hause, auf Arbeit, in der Schule

Mehr

Erste Hilfe bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen

Erste Hilfe bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen Aus dem Hilfswerk-Buch Mit Kindern leben und wachsen Ein Handbuch für Tagesmutter und Tagesväter Aktualisierung Jänner 2008

Mehr

Ist der Rettungsdienst vor dem First-Responder eingetroffen?

Ist der Rettungsdienst vor dem First-Responder eingetroffen? Ersetzt ALARMIERUNGSABLAUF FIRST-RESPONDER Notruf SNZ 144 Alarmmeldung in einer Region mit FR-Gruppe wie: Reanimation Leblose Person Bewusstlose Person mit möglichem Herz- Kreislauf-Stillstand Starke Herzschmerzen

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 1: Hitzeschäden ANHANG 1.1 (Symbole I)

Tipps mit Grips! Modul 1: Hitzeschäden ANHANG 1.1 (Symbole I) ANHANG 1.1 (Symbole I) HINWEIS: Symbole werden insgesamt drei Mal benötigt und müssen daher drei Mal kopiert werden. Das Symbol Smiley mit Lupe steht für die Symptome des Notfallbildes, das Symbol Smiley

Mehr

Helfer in der Jugendfeuerwehr Richtig helfen bei Notfällen

Helfer in der Jugendfeuerwehr Richtig helfen bei Notfällen Helfer in der Jugendfeuerwehr 18.01 97/7 Richtig helfen bei Notfällen Inhalt: 1. Rettungskette 09. Amputationsverletzungen 2. Selbstschutz/Absichern 10. Ruhigstellen eines Bruches 3. Rautek-Rettungsgriff

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Für den Leistungsnachweis vorgesehen: - Feststellen der Vitalfunktionen - Stabile Seitenlage Übungsrichtlinien Erste Hilfe

Mehr

Erste Hilfe an Bord. Johanniter Unfallhilfe e.v.

Erste Hilfe an Bord. Johanniter Unfallhilfe e.v. Erste Hilfe an Bord Johanniter Unfallhilfe e.v. Was werden wir machen? Rettungskette Bewusstsein Verbandmaterial Typische Verletzungen beim Segeln - Diagnose - Therapie Die Notfall-Tasche Was werden wir

Mehr

Herzlich willkommen M.FOL

Herzlich willkommen M.FOL M.FOL.017.2012 Herzlich willkommen u Nothilfekurs u Samariterkurs u BLS-AED-Grundkurs u Notfälle bei Kleinkindern u Notfälle beim Sport u Häusliche Pflege u Firmenkurs www.redcross.edu Der Nothilfekurs

Mehr

Fertigkeitsabzeichen Feuerwehrsicherheit und Erste Hilfe - Testblatt A

Fertigkeitsabzeichen Feuerwehrsicherheit und Erste Hilfe - Testblatt A Fertigkeitsabzeichen sicherheit und Erste Hilfe - Testblatt A Name Frage Antworten 1. In welchem Bereich des dienstes geschehen die meisten Unfälle? 2. Welche Unfallgefahren bestehen beim Transport bzw.

Mehr

Titelformat zu bearbeiten

Titelformat zu bearbeiten Eine Aktion der BRK-Bereitschaft Folie 1 Kooperationspartner Schirmherr: 1. Bgm. Gerd Geismann AOK Sulzbach-Rosenberg Ärztlicher Kreisverband Amberg- Sulzbach Ärzteverbund Oberpfalz Mitte Barmer Ersatzkasse

Mehr

Wiederbelebungsrichtlinien für den Sanitätsdienst

Wiederbelebungsrichtlinien für den Sanitätsdienst Wiederbelebungsrichtlinien für den Sanitätsdienst In Anlehnung an die Guidelines 2005 des European Resuscitation Council (ERC) Freigabe für alle internen Ausbildungsebenen des BRK durch Landesarzt Prof.

Mehr

«Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3

«Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3 «Erste Hilfe» in der Schule alarmieren 3 Lehrerinnen-/Lehrer-Information Ziel Die Schüler kennen die Notrufnummern und können richtig alarmieren. Material Arbeitsblätter 3.1 und 3.2, Fallbeispiele, evtl.

Mehr

Verschiedene Wunden Lehrerinformation

Verschiedene Wunden Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Arbeitsblatt Wundtypen und Die Klasse wird in 5 Gruppen aufgeteilt, die sich jeweils zu Spezialisten ausbilden lassen. Anschliessend reisen

Mehr

Fachliche Grundlagen Methodik / Didaktik Inhalt

Fachliche Grundlagen Methodik / Didaktik Inhalt In akut lebensbedrohlichen Situationen bedeutet Erste Hilfe zunächst die Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen. Möglichst gleichzeitig sollte ein Notruf durch eine zweite Person durchgeführt werden.

Mehr

Laiendefibrillation im Landkreis Dachau

Laiendefibrillation im Landkreis Dachau Laiendefibrillation im Landkreis Dachau Handout für die Teilnehmer Seite 1 von 10 Etwa 100 Menschen erliegen jährlich im Landkreis Dachau dem plötzlichen Herztod. Diese Zahl könnte reduziert werden, wenn

Mehr

Erste Hilfe bei Sportunfällen..

Erste Hilfe bei Sportunfällen.. Erste Hilfe bei Sportunfällen.. Seite 1 von 72 1.Notfallorganisation 2.Notfallkoffer 3.Verletzungen im Kopfbereich 4.Knochenbrüche 5.Verstauchungen/ Verdrehungen 6.Wunden/ Amputationen/ Pfählungen 7.Verletzungen

Mehr

Sicherheit am Strand

Sicherheit am Strand Sicherheit am Strand Einen schönen Sommer! Dänemark ist von Wasser umgeben und jeden Sommer locken über 7.000 km Küste große und kleine Wasserliebhaber ins Freie. Das Leben am Strand macht Spaß, doch Wasser

Mehr

Merkblatt Atemübungen

Merkblatt Atemübungen Merkblatt Atemübungen Atmung als Kraftquelle Häufig atmet man erst bei grosser Anstrengung bewusst und tief in den Bauch hinein. Dabei kann die Atmung eine therapeutisch wirksame Kraftquelle sein. Bewusste

Mehr

Prüfungsfragen Rettungsschwimmen Bronze

Prüfungsfragen Rettungsschwimmen Bronze Deutsches Rotes Kreuz KV Potsdam/Zauch-Belzig e.v. WASSERWACHT Geschäftsstelle: Schwimmhalle Am Brauhausberg Max Planck Str. 14473 Potsdam Prüfungsfragen Rettungsschwimmen Bronze A. Allgemeines, Aufgaben

Mehr

Liste der R- und S-Sätze

Liste der R- und S-Sätze Liste der R- und S-Sätze R-Sätze: Liste der Hinweise auf die besonderen Gefahren (R-Sätze): R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 R 22 R 23 R 24 R 25

Mehr

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH Stand: 12.01.2012 Landes - Feuerwehrkommando Oberösterreich WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND STATIONEN: ( 1 ) Allgemeinwissen / Feuerwehrwissen ( 2 ) Dienstgrade ( 3/1) Wasserführende Armaturen ( 3/2

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Sicherheits- Unterweisung Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Inhalt 1. Einleitung 2. Erste Hilfe & Unfall 3. Brandfall 4. Bombendrohung & besitzerlose Gegenstände 5. Amoklauf

Mehr

TECHNISCHES MERKBLATT. DERMALUX Alcohol Tester II

TECHNISCHES MERKBLATT. DERMALUX Alcohol Tester II TECHNISCHES MERKBLATT DERMALUX Alcohol Tester II Fluoreszierende Testlösung auf Ethanol-Basis für Trainingseinheiten in der gemäß der Dermalux Fluoreszenz-Methode mit den UV-Testgeräten von Dermalux Bezugsadresse

Mehr

WISSEN STEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH

WISSEN STEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH Stand: 07.01.2015 Landes - Feuerwehrkommando Oberösterreich WISSEN STEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND Durchführungsbestimmungen für den Wissenstest (07.01.2015) Seite 1 Durchführungsbestimmungen für den Wissenstest

Mehr

Dr. Carmen Schwee, Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg

Dr. Carmen Schwee, Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg Arbeitsschutzbelehrung für F-Praktikumsteilnehmerinnen und -teilnehmer, Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg Renthof 7, Zi. 03010, Tel.: 24109 Gliederung 1. Zusammenspiel

Mehr

Abnahmebestimmungen für die Jugendflamme der Stufe III im Landkreis Helmstedt

Abnahmebestimmungen für die Jugendflamme der Stufe III im Landkreis Helmstedt Vorraussetzungen: Gemäß den Vorgaben der DJF - bestandene Jugendflamme der Stufe II - bestandene Leistungsspange - Höchstalter 18 Jahre (gemäß Jahrgang) Organisatorische Grundlagen: Die Abnahme erfolgt

Mehr

Disziplin Max. Punktzahl Erlangte Punktzahl. Gesamtpunkte (maximal 60) Umstehende ansprechen Not(arzt)ruf wenn möglich immer durch Dritte

Disziplin Max. Punktzahl Erlangte Punktzahl. Gesamtpunkte (maximal 60) Umstehende ansprechen Not(arzt)ruf wenn möglich immer durch Dritte KV/RV: Name: Name: Disziplin Max. Punktzahl Erlangte Punktzahl Ablauf 5 Diagnostik 5 Einsatz AED 11 Brustkorbkompression 11 Beatmung 8 Intubation 8 IV-Zugang/Infusion 4 Medikation 4 Übergabe an Arzt 4

Mehr

Verhalten bei Unfällen Stand: Unfallmeldetafel. Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg

Verhalten bei Unfällen Stand: Unfallmeldetafel. Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg Unfallmeldetafel Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg Nach einem Unfall im Bahnbetrieb: Ruhe bewahren! Überblick verschaffen! Nachbargleise oder Straße beeinträchtigt?

Mehr

Reanimation - Empfehlungen für die Wiederbelebung

Reanimation - Empfehlungen für die Wiederbelebung Reanimation - Empfehlungen für die Wiederbelebung Herausgegeben von der Bundesärztekammer Bearbeitet von Bundesärztekammer überarbeitet 2006. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 7691 0529 2 Format

Mehr

Klausur Akute Notfälle Sommersemester 2013

Klausur Akute Notfälle Sommersemester 2013 Klausur Akute Notfälle Sommersemester 2013 1. Sie werden als Stationsarzt einer chirurgischen Normalstation zu einem Patienten gerufen, der von der Nachtschwester leblos im Bett aufgefunden wurde. Welche

Mehr

BIST DU EINSATZBEREIT?

BIST DU EINSATZBEREIT? Schulsanitätsdienst WWW.QUESTCITY.EU BIST DU EINSATZBEREIT? WWW.QUESTCITY.EU Mit Infos zum Spiel QuestCity Mit Infos zum Schulsanitätsdienst der Johanniter Mit vielen Rätseln! Kinderzeitschrift des Projekts

Mehr

Teil 9. Richtig Ausruhen.

Teil 9. Richtig Ausruhen. Teil 9. Richtig Ausruhen. 98 Richtig ausruhen. Was tust du gerne um dich zu entspannen... 99 Richtig Ausruhen. Entspannungsübungen. Zusätzlich zu den Dingen die du sonst tust um dich auszuruhen, kannst

Mehr

Reanimation Empfehlungen & Leitlinien. Der Notfallpatient lt. Definition bei: Kontrolle: Bewusstsein

Reanimation Empfehlungen & Leitlinien. Der Notfallpatient lt. Definition bei: Kontrolle: Bewusstsein Handlungskompetenz in akuten Notfallsituationen, Dr. med. M. Rettig Reanimation Empfehlungen & Leitlinien Definition: Notfallpatient Erkennen von Notfällen Erstbehandlung Reanimation, Theorie Praktische

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Handelsname: M+W Whitening Star Office # 000 891 Hersteller/Lieferant: M+W Dental Müller & Weygandt GmbH Industriestr.25 63654 Büdingen

Mehr

Stationen in der Kinderakademie Raucher und Nichtraucher: An dieser Station konnte man testen, wie es ist, mit einer Raucherlunge zu atmen. Im Vergleich dazu konnte man dann mit einer normalen Lunge (Nichtraucherlunge)

Mehr

Dieser Abschnitt listet die für die Xerox Phaser 790 empfohlenen Reinigungsverfahren auf.

Dieser Abschnitt listet die für die Xerox Phaser 790 empfohlenen Reinigungsverfahren auf. 24 Wartung Reinigungsverfahren Dieser Abschnitt listet die für die Xerox Phaser 790 empfohlenen Reinigungsverfahren auf. Druckerabdeckungen reinigen Die Reinigung der Druckerabdeckungen ist nicht erforderlich.

Mehr

Jahresfortbildung für den Schulsanitätsdienst in Bayern Erste Hilfe bei Notfällen durch Drogenkonsum

Jahresfortbildung für den Schulsanitätsdienst in Bayern Erste Hilfe bei Notfällen durch Drogenkonsum Jahresfortbildung für den Schulsanitätsdienst in Bayern Erste Hilfe bei Notfällen durch Drogenkonsum Torsten Lange und Felix Höpfl Leitung Ausbildung Malteser Hilfsdienst in Bayern und Thüringen Agenda

Mehr

14.2 Einfache lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Erwachsenen (Basic Life Support, BLS) Lebensrettende Sofortmaßnahmen

14.2 Einfache lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Erwachsenen (Basic Life Support, BLS) Lebensrettende Sofortmaßnahmen > 340 14 Lebensrettende Sofortmaßnahmen Aktuelle Richtlinien Die nachfolgenden Ausführungen sind streng an den aktuellen, 2005 vom European Resuscitation Council (ERC) publizierten Richtlinien zur kardiopulmonalen

Mehr

Progressive Relaxation Muskelentspannungstraining

Progressive Relaxation Muskelentspannungstraining Progressive Relaxation Muskelentspannungstraining Teil I - Extremitäten Teilnehmer liegen in Rückenlage auf einer Gymnastikmatte, gegebenenfalls mit Nackenrolle und Knierolle; evtl. Decke zum Zudecken;

Mehr

Impressum. Projektgruppe: Christian Bassler, SSB Projektleitung Maja Rechsteiner, SSB Projektsupport

Impressum. Projektgruppe: Christian Bassler, SSB Projektleitung Maja Rechsteiner, SSB Projektsupport Erste Hilfe Impressum Projektgruppe: Christian Bassler, SSB Projektleitung Maja Rechsteiner, SSB Projektsupport Harry Huber, Wil Susanne Grond, Hedingen Daniel Wartenweiler, Wetzikon Fachberatung: Dr.

Mehr

Truppführerausbildung

Truppführerausbildung Truppführerausbildung ABC - Gefahrstoffe Lernziel Maßnahmengruppen und Eigenschaften von Gefahrstoffen nennen Kennzeichnung beim Transport und ortsfesten Bereich wiedergeben Besonderheiten des ABC Einsatzes

Mehr

Notruf von Max und Flocke

Notruf von Max und Flocke Notruf von Max und Flocke Max trifft sich, wie jeden Samstag, zum Fahrrad fahren mit seinem besten Freund Florian. Selbstverständlich ist Hund Flocke auch dabei. Doch heute ist Florian unaufmerksam und

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tina Konz/Michaela Seim Vertretungsstunde Biologie 5 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung auszug aus dem Originaltitel: Wundversorgung bei kleinen Verletzungen Bei Verletzungen der Haut

Mehr

DGUV Information Handbuch zur Ersten Hilfe

DGUV Information Handbuch zur Ersten Hilfe 204-007 DGUV Information 204-007 Handbuch zur Ersten Hilfe Januar 2017 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030

Mehr

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Jugendrotkreuz Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Das Chaosspiel zur Ersten Hilfe Spielanleitung Ziel Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten in der Ersten Hilfe auf spielerische

Mehr

Namen und Eigenschaften

Namen und Eigenschaften Kennenlern-Spiele Namen und Eigenschaften Stuhlkreis oder Stehkreis Name sagen und eine Eigenschaft für den Anfangsbuchstaben, z.b. lustige Lydia Variante: Eigenschaften für jeden Buchstaben Variante:

Mehr

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Einführung Grundlagen der Verbrennung Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen Richtiges Verhalten im Brandfall 1 MENSCHENLEBEN UMWELT Schutzinteressen des Brandschutzes

Mehr

WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012

WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM WAZ-Forum Kindergesundheit 26. April 2012 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital Unfälle im Kindes- und Jugendalter Tipps zur Vorbeugung

Mehr

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung)

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Diese Datei enthält eine Übersicht über die aktuelle Textfassung der P-Sätze in der CLP-Verordnung,

Mehr

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096 Teil A, B und C nach DIN 14096 Zur Verhütung und zur Bekämpfung von Bränden wird für das Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim nachfolgende Brandschutzordnung (Teile A bis C) erlassen. Diese Brandschutzordnung

Mehr

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen Bei der Progressiven Muskelentspannung (auch bekannt als Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder Tiefenentspannung) handelt es sich um ein Entspannungsverfahren,

Mehr

Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden

Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden Prontosan Wundspray Prontosan acute Wundgel schnelle Hilfe bei akuten Wunden reinigt und schützt vor möglichen Infektionen sicher und einfach in der Anwendung löst schmerzfrei Verschmutzungen wissenschaftlich

Mehr

Das ABCDE- Schema. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1

Das ABCDE- Schema. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1 Das ABCDE- Schema Folie 1 Untersuchung mittels ABCDE-Schema - A Airway (Atemwegssicherung) - B Breathing (Belüftung) - C Circulation (Kreislauf) - D Disability (Differenziernde Maßnahmen/Neurologie) -

Mehr

Retten aus Pkw heute und früher

Retten aus Pkw heute und früher Retten aus Pkw heute und früher Fachtagung Technische Hilfe Zwickau, 10. November 2012 Gerd Müller Heiko Johannsen Inhalt Entwicklung in der Fahrzeugsicherheit Auswirkungen auf Rettungsmaßnahmen Entwicklung

Mehr

Verhalten bei einem Brand Lehrerinformation

Verhalten bei einem Brand Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel SuS studieren mit LP die Texte SuS schreiben das richtige Verhalten selbst auf Diskussion im Sitzkreis zu Vorbereitung, Flucht, keine Fluchtmöglichkeit LP lässt

Mehr

Erstmaßnahmen beim Atem- oder Herzstillstand Hund

Erstmaßnahmen beim Atem- oder Herzstillstand Hund Erstmaßnahmen beim Atem- oder Herzstillstand Hund Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen ein gewisses Rüstzeug für diesen Ernstfall Atem- und/oder Herzstillstand an die Hand zu geben. Selbstverständlich

Mehr

Die Kleinsten unter den Kleinen. - Einführung eines Teilchenmodells

Die Kleinsten unter den Kleinen. - Einführung eines Teilchenmodells Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg Fakultät V Institut für reine und angewandte Chemie Didaktik der Chemie Arbeitsmaterialien Chemie Die Kleinsten unter den Kleinen - Einführung eines Teilchenmodells

Mehr

Reanimation 2006 entsprechend den ERC-Richtlinien 2005

Reanimation 2006 entsprechend den ERC-Richtlinien 2005 Reanimation 2006 entsprechend den ERC-Richtlinien 2005 BLS Erwachsene BLS Kinder Defibrillation Fremdkörperverlegung WWW.SAMARITERBUND.NET Reanimation 2006 entsprechend den ERC-Richtlinien 2005 für Rettungssanitäter

Mehr

Übungsprogramm Schulter-Nacken

Übungsprogramm Schulter-Nacken Übungsprogramm Schulter-Nacken - Mit 10 Übungen Schulter-Nackenbeschwerden vorbeugen - Der Schulter-Nackenbereich wird durch statische, muskuläre Beanspruchungen, z. B. bei Arbeiten am Bildschirm, in der

Mehr

ANLEITUNG. Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten:

ANLEITUNG. Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten: ANLEITUNG Die Übungen sind im Stehen, zum Großteil auch mit Rollator und im Sitzen durchführbar. Folgende Grundregeln sollten Sie beachten: Stabiler Stand: Auf einen festen Untergrund achten, bei Übungen

Mehr

Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick.

Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick. Die kleine Asthmafibel für unterwegs Notfallmassnahmen und Atemübungen auf einen Blick. Ruhe bewahren. Die Ruhe des Erwachsenen überträgt sich auf das Kind und gibt ihm das Gefühl von Sicherheit. Verschaffen

Mehr

Tacho umbau auf LED Beleuchtung. Hi zusammen,

Tacho umbau auf LED Beleuchtung. Hi zusammen, Tacho umbau auf LED Beleuchtung Hi zusammen, also dann will ich euch mal den Gefallen tun und es euch aufschreiben. Natürlich auch mit Bildern damit man es Versteht und auch selber zu Hause nachbauen kann.

Mehr

Muskelentspannungstraining beim Fibromyalgie-Syndrom

Muskelentspannungstraining beim Fibromyalgie-Syndrom Muskelentspannungstraining beim Fibromyalgie-Syndrom 1. Vorbereitung Legen (setzen) Sie sich bequem auf Ehre Unterlage oder Ihren Stuhl. Ändern Sie Ihre Lage bis Sie nichts an Ihrer Lage mehr stört Die

Mehr

Malteser Krankenhaus St. Johannes und DRK bilden Lebensretter aus auf offener Straße

Malteser Krankenhaus St. Johannes und DRK bilden Lebensretter aus auf offener Straße Aktion in der Fußgängerzone Pressemitteilung Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation. Malteser Krankenhaus St. Johannes und DRK bilden Lebensretter aus auf offener Straße Kamenz, 22. September 2016. Anlässlich

Mehr

1. Brandschutzordnung 2. Flucht- und Rettungsplan 3. Feuerwehrplan 4. AVEP Alarm-, Verständigungs- und Evakuierungsplan. 5.

1. Brandschutzordnung 2. Flucht- und Rettungsplan 3. Feuerwehrplan 4. AVEP Alarm-, Verständigungs- und Evakuierungsplan. 5. 1. Brandschutzordnung 2. Flucht- und Rettungsplan 3. Feuerwehrplan 4. AVEP Alarm-, Verständigungs- und Evakuierungsplan 5. Ko-Funktionen www.nofaevaku.org/09-2012 1 1 Brände verhüten! Flucht- und Rettungswege

Mehr

Legen Sie sich auf den Rücken. Heben Sie Kopf und Beine und ziehen Sie die Knie vorsichtig so nah wie möglich zur Stirn.

Legen Sie sich auf den Rücken. Heben Sie Kopf und Beine und ziehen Sie die Knie vorsichtig so nah wie möglich zur Stirn. Mobilisation der geraden Rückenmuskulatur Übung 1: Knien Sie sich hin und stützen Sie sich vorne mit etwas gebeugten Armen ab. Wechseln Sie dann langsam zwischen "Pferderücken" (leichtes Hohlkreuz) und

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Seite 1 von 5 Druckdatum:

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Seite 1 von 5 Druckdatum: Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Seite 1 von 5 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Produktname 1.2 Relevante identifizierte

Mehr

SecuTeam Infomaterial * ERSTE HILFE Maßnahmen

SecuTeam Infomaterial * ERSTE HILFE Maßnahmen - - WIR KÖNNEN IHNEN MIT SICHERHEIT HELFEN - Infomaterial * ERSTE HILFE Maßnahmen * Die Sicherheitsagentur haftet nicht für Entschließungen und Handlungen, die aufgrund dieses Skripts gefasst oder getätigt

Mehr

Shape UP Fitnessübungen

Shape UP Fitnessübungen Shape UP Fitnessübungen Hinweise zur Steigerung der Trainingsintensität: Beginnen Sie das Training behutsam und nicht ohne vorher Rücksprache mit Ihrem Arzt gehalten zu haben. Achten Sie darauf, sich nicht

Mehr

Die Anwendung des Puregon Pen. Eine Anleitung für Patienten. Telefon 089 / Telefax 089 /

Die Anwendung des Puregon Pen.  Eine Anleitung für Patienten. Telefon 089 / Telefax 089 / II-01-036 (5 /03.03 Zi) o Organon GmbH. Mittenheimer Straße 62. 85764 Oberschleißheim Telefon 089 / 3 15 62-00. Telefax 089 / 3 15 62-2 18 www.kinderwunsch.de Die Anwendung des Puregon Pen Eine Anleitung

Mehr

Modulare Ausbildung Schweizerischer Samariterbund. Themenliste

Modulare Ausbildung Schweizerischer Samariterbund. Themenliste Modulare Ausbildung Themenliste Checkliste zur fachtechnischen Vorbereitung der Kandidaten innerhalb des Samaritervereins. Kursleiter SSB Technischer Leiter SSB Assistent SSB Liebe Kandidatinnen und Kandidaten

Mehr

übungsfolge im liegen 3 übungsfolge im liegen 3

übungsfolge im liegen 3 übungsfolge im liegen 3 übungsfolge im liegen 3 1 Wenn du lachst, versuch s, wenn du lachst, hast du Nicht-Geist, keine Gedanken, keine Probleme, keine Leiden. Menschen, die nicht lachen, haben einen Geist, und sie sehen sehr

Mehr

Richtiges Verhalten bei Notfall, Unfall und Beinaheunfall am Arbeitsplatz

Richtiges Verhalten bei Notfall, Unfall und Beinaheunfall am Arbeitsplatz Richtiges Verhalten bei Notfall, Unfall und Beinaheunfall am Arbeitsplatz von Steffen Pluntke ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum Überarbeitet (D) Version 1.

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum Überarbeitet (D) Version 1. 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Handelsname Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft Deltamed GmbH Raiffeisenstraße 16, D-61169 Friedberg Telefon +49 (0)6031 7283-0,

Mehr

VERSUCH 1. Lineal Matheheft Faden Schere Heftzwecke. Was beobachtest du? Warum ist das so? VERSUCH 2

VERSUCH 1. Lineal Matheheft Faden Schere Heftzwecke. Was beobachtest du? Warum ist das so? VERSUCH 2 VERSUCH 1 Nagel Schraube Wäscheklammer Bleistift Lineal Matheheft Faden Schere Heftzwecke Durchführung: Untersuche mit dem en die Gegenstände und ordne sie! VERSUCH 2 Faden Durchführung: Hänge die an den

Mehr

Vorwort... 8 Einleitung Kapitel 1. Was ist Entspannung? Entspannung im Sport Entspannung im Alltag

Vorwort... 8 Einleitung Kapitel 1. Was ist Entspannung? Entspannung im Sport Entspannung im Alltag Vorwort... 8 Einleitung... 9 Kapitel 1 Was ist Entspannung? 13 1.1 Entspannung im Sport... 15 1.2 Entspannung im Alltag... 17 Kapitel 2 Wie wirkt Entspannung? 19 2.1 Psychologische Wirkung von Entspannung...

Mehr

Filzübertöpfe und Tassenwärmer Fuchs

Filzübertöpfe und Tassenwärmer Fuchs Filzübertöpfe und Tassenwärmer Fuchs Material: Filzwolle, Vlies in Weiß, Braun und Orange (alternativ Merinowolle, Kammzug) Filznadel, Stärke Fein bis Mittel Backblech als Filzunterlage (alternativ den

Mehr