FIN.30 - Flächen intelligent nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FIN.30 - Flächen intelligent nutzen"

Transkript

1 Förderkennzeichen September August 2009 Professur für Städtebau und Bodenordnung der Universität Bonn Prof. Dr.-Ing. Theo Kötter (Projektleitung) Dipl.-Ing. Benedikt Frielinghaus Dipl.-Geogr. Sophie Schetke Verm.-Ass. Dipl.-Ing. Dietmar Weigt Nußallee Bonn Forschungsprojekt im Rahmen der Forschungsinitiative REFINA gefördert vom Bundeministerium für Bildung und Forschung

2

3 Inhaltsverzeichnis Teil I Aufgabenstellung Voraussetzungen Planung und Ablauf des Vorhabens Wissenschaftlicher und technischer Stand Bekannte Konstruktionen, Verfahren und Schutzrechte Verwendete Fachliteratur sowie Informations- und Dokumentationsdienste Zusammenarbeit mit anderen Stellen Stadt Erftstadt Stadt Essen Stadt Euskirchen Arbeitskreise Expertenkreise Verwendung der Zuwendung und der erzielten Ergebnisse sowie Gegenüberstellung der vorgegebenen Ziele Teilprojekt 1: Der Bewertungsrahmen Anforderungen und Ziele Praxisbezogene Operationalisierung nachhaltiger Siedlungsentwicklung Praktische Anforderungen zur Anwendung in der Planungspraxis Übertragbarkeit Integration/ Transformation qualitativer und quantitativer Indikatoren Ermittlung von Referenzwerten Anwendung Decision Support System - Benutzeroberfläche Skalentransformation, Indikatoraggregation und -gewichtung

4 2.3.7 Ranking Ökologie Kategorie Ökologische Flächenleistung Kategorie Ressourcenschonung Kategorie Risikopotential Nicht berücksichtigte Aspekte in der ökologischen Dimension Soziales Kategorie: Versorgungsgerechtigkeit Kategorie: Attraktivität des Wohnumfeldes Nicht berücksichtigte Aspekte in der sozialen Dimension Ökonomie Anforderungen und methodische Vorgehensweise städtebaulicher Kalkulationen auf der Ebene des Flächennutzungsplanes Kategorie: baugebietsbezogene Infrastrukturkosten Kategorie: Refinanzierungspotential Nicht berücksichtigte Aspekte der Dimension Ökonomie Konzept des Planspiels Anwendungsergebnisse des Bewertungsrahmens Integrierte Gesamtbewertung Dimension Ökologie Dimension Soziales Dimension Ökonomie Teilprojekt 2: Das Umlageverfahren FIN Vorbemerkungen Planerische Instrumente Ökonomische Instrumente Sonstige Instrumente

5 2.9.5 Instrumentenwahl für ein kostenorientiertes Umlageverfahren zur Forcierung der Innenentwicklung Allgemeine Prinzipien des Umlageverfahrens FIN Bestandteile und Wirkungsmechanismus des Umlageverfahrens FIN Ermittlung der Innenentwicklungsumlage Förderbedarf und -möglichkeiten Steuerungswirkungen der Innenentwicklungsumlage Umsetzung des Umlageverfahrens FIN Anwendungsbeispiel des Umlageverfahrens FIN Fazit Konzeption und Aufgabenspektrum der Anlauf- und Umsetzungsstelle Aufgabenbereiche der Anlauf und Umsetzungsstelle Informationsbeschaffung/ Monitoring Strategieentwicklung/ Mobilisierung Notwendigkeit und Angemessenheit der geleisteten Arbeiten Nutzen und Verwertbarkeit der Ergebnisse Fortschritt auf dem Gebiet des Vorhabens bei anderen Stellen Veröffentlichungen Poster Vorträge Veröffentlichungen Literaturverzeichnis

6 Teil I Teil I 1.1 Aufgabenstellung Mit dem Nachhaltigkeitsprinzip verbinden sich für die Nutzung der Ressource Boden für städtebauliche Zwecke vielfältige quantitative und qualitative Ziele. Eine nachhaltige Flächennutzung in urbanen Räumen hat beispielsweise nicht nur dem Freiraumschutz und den Anforderungen des Naturhaushaltes und des Umweltschutzes Rechnung zu tragen, sondern sie muss auch in Bezug auf die Wohnfunktion sozial gerecht und zugleich im Hinblick auf die Wirtschaftsfunktion der Stadt bedarfsgerecht und flexibel sein. Flächen-, verkehrs- und energieoptimiertes Planen sollen bereits teilweise diese Erfordernisse erfüllen. Zur Konkretisierung und umfassenden Operationalisierung des Nachhaltigkeitsprinzips für die Flächennutzung werden im Projekt FIN.30 zwei Ansätze vorgeschlagen und anwendungsreif entwickelt 1 : Teilprojekt 1 (TP 1): Multikriterieller Bewertungsrahmen für die Beurteilung und Auswahl neuer Wohnstandorte unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten einschließlich Wirtschaftlichkeitsaspekten Teilprojekt 2 (TP 2): Kostenorientiertes Umlageverfahren als Steuerungsinstrument der Innenentwicklung Der Bewertungsrahmen (TP 1) umfasst die ökologische, soziale und ökonomische Dimension der Nachhaltigkeit. Im Rahmen der ökologischen Standortbewertung gewinnt die Erhaltung ökologischer Funktionen, die durch Siedlungserweiterung beeinträchtigt werden, zunehmend an Bedeutung. Angesichts sich verändernder Klimabedingungen werden nicht nur der Profit von ökologischen Dienstleistungen im Bereich der Klimaregulation sondern zusätzlich das steigende Risiko, z.b. durch Hochwasserereignisse, wichtiger für eine nachhaltig ausgerichtete Siedlungsentwicklung. Die soziale Standortbewertung zielt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels auf eine optimale Nutzung vorhandener sozialer und technischer Infrastruktur und eine kompakte städtebauliche Struktur. Zum anderen sind Wohnstandortentscheidungen immer durch das Ziel gelenkt, eine optimale Lebensqualität zu erreichen, die nicht zuletzt durch die Charakteristik und Qualität des Wohnumfeldes bestimmt wird. Die Wirtschaftlichkeit besitzt angesichts der fortschreitenden Siedlungsdispersion und angespannten kommunalen Haushalte bei Standortfragen eine erhebliche Entscheidungsrelevanz. Deshalb sollen die tatsächlichen Kosten für städtebauliche Flächenentwicklungen methodisch zuverlässig mit einem integrierten städtebaulichen Kalkulationsmodell abgeschätzt werden und den Ausgangspunkt für eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung zur Standortentwicklung in TP 1und TP2 bilden. Der Bewertungsrahmen (TP 1) ist innerhalb der kommunalen Bauleitplanung flexibel einsetzbar, greift die sehr heterogenen Ansprüche der nordrhein-westfälischen Partnerkommunen 2 Erftstadt, Euskirchen und Essen auf und setzt diese planungsorientiert um. Die Entwicklung eines kostenorientierten Umlageverfahrens (TP 2) zur Förderung der Innenentwicklung greift vor allem die Ansprüche einer langfristig kostenoptimierten Siedlungsentwicklung auf. 1 KÖTTER & WEIGT Eine Erläuterung der Partnerkommunen erfolgt in Kapitel I

7 Teil I Zur Umsetzung der TP 1 und 2 ist die Konzeption einer kommunalen Anlauf- und Umsetzungsstelle sowie die pilotartige Implementierung in die kommunale Bauleitplanung während der Projektlaufzeit erfolgt. 1.2 Voraussetzungen Die Verwirklichung des Nachhaltigkeitsprinzips für die Flächennutzung verlangt einen optimierten und geschlossenen Prozess für das Flächenmanagement. Der Bewertungsrahmen und das kostenorientierte Umlageverfahren sind daher in die Prozesse des strategischen und operativen Flächenmanagements zu integrieren, das insgesamt als geschlossenes Handlungsfeld von der städtebaulichen Planung bis zur Mobilisierung der zu entwickelnden Flächen zu verstehen ist und insbesondere auch die Finanzierung einschließt. Die einzelnen Arbeitsschritte sind naturgemäß durch vielfältige rekursive Beziehungen miteinander verbunden und lassen sich jeweils dem strategischen Flächenmanagement in der Konzeptionsphase (Bewertungsrahmen mit städtebaulicher Kalkulation) oder dem operativen Flächenmanagement in der Umsetzungsphase (kostenorientiertes Umlageverfahren) des Flächenmanagements zuordnen. 1.3 Planung und Ablauf des Vorhabens Das beantragte Forschungsvorhaben mit den zwei Teilprojekten wurde in fünf Arbeitsphasen durchgeführt. Innerhalb der Arbeitsphasen wurden mehrere Arbeitsschritte teilweise parallel erarbeitet, damit am Ende der Phase schlüssige Teilergebnisse vorlagen. Ihre zeitliche Abfolge, Überlagerung sowie der kalkulierte Zeitbedarf können der Abbildung 1 entnommen werden. Alle geplanten Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse wurden durchgeführt und lediglich in ihrer zeitlichen Verortung entsprechend den methodischen und erkenntnisorientierten Fortschritten während der Projektlaufzeit angepasst (vgl. III, 6). 7

8 Teil I Abbildung 1: Zeitlicher Ablauf und Meilensteine des Forschungsprojektes FIN.30 8

9 Teil I 1.4 Wissenschaftlicher und technischer Stand Bekannte Konstruktionen, Verfahren und Schutzrechte Bewertungsrahmen Eine Operationalisierung des nachhaltigen Flächenmanagements ist auch mehr als 10 Jahre nach der Konferenz von Rio bislang nur ansatzweise gelungen. Zwar bereitet eine Verständigung über das Leitbild der Nachhaltigkeit in der kommunalen Praxis meistens keine Probleme, schwierig gestaltet es sich indessen, seine Forderungen z.b. für die Entwicklung der Siedlungsstruktur zu konkretisieren und diese auch umzusetzen. Dies liegt vor allem an der Komplexität des Begriffes mit seinen vielschichtigen inhaltlichen, räumlichen und zeitlichen Dimensionen, die an die interdisziplinäre Forschung noch erhebliche Anforderungen stellen 3. Eines der ersten Indikatorenmodelle zur Siedlungsflächenbewertung ist von KISTENMACHER ET AL. (1983) 4 konzipiert worden, das indessen den heutigen Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung nur ansatzweise gerecht wird. Aktuell ist vor allem auf den aktuellen Indikatorenkatalog für das Handlungsfeld Haushälterisches Bodenmanagement des ExWoSt-Forschungsfeldes (experimenteller Wohnungs- und Städtebau) Städte der Zukunft hinzuweisen, der sich vor allem für ein Monitoring anbietet 5. Das Feld der Nachhaltigkeitsindikatorenmodelle ist äußerst umfangreich 6 und weit gesteckt. Ausgehend von den vorhandenen Ansätzen, die in ihrer Konzeption bislang stark ökologiekonzentriert sind 7, sollte im Bewertungsrahmen des Forschungsprojekts FIN.30 neben der ökologischen die soziale und insbesondere die ökonomische Dimension der Nachhaltigkeit integriert werden. Die gleichberechtigte Integration aller drei Nachhaltigkeitsdimensionen, fokussierend auf die Bewertung von Wohnbaulandpotenzialen auf der strategischen Ebene des Flächennutzungsplans zugunsten einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Siedlungsentwicklung, ist ein zentraler und innovativer Aspekt des Bewertungsrahmens FIN.30. Somit ist es möglich, nicht nur Aussagen darüber zu treffen, ob die Siedlungstätigkeit einer Gemeinde entsprechend der Nachhaltigkeitsziele erfolgt oder eher weiterhin zunehmende Flächen- und Ressourceninanspruchnahme begünstigt, sondern wie die weitere Entwicklung für die Kommune optimiert und wirtschaftlich tragfähig gestaltet werden kann. Ziel des Bewertungsrahmens ist die mehrdimensionale Bewertung von Wohnbaulandpotenzialen hinsichtlich ihres Beitrags zu einer nachhaltigen und flächensparenden Siedlungsentwicklung. Die Operationalisierung der drei Nachhaltigkeitsdimensionen fokussiert hierfür auf die Faktoren Praktikabilität, Entscheidungsrelevanz, Anwendbarkeit und Kommunizierbarkeit 8 für die Planungspraxis. Es wird weniger angestrebt, die drei Dimensionen so konsistent und umfassend wie möglich mittels 3 KÖTTER KISTENMACHER ET AL BBR 2004b 6 Siehe hierfür u.a. die Synopsen von HEILAND ET AL zur lokalen Agenda 21; COENEN 1999; GEHRLEIN 2003; WRBKA ET AL. 2003; KORCZAK 2002; FLACKe KORCZAK 2002; RINK 2004; DÖRING ET AL KÖTTER ET AL. 2009b; KÖTTER ET AL. 2009*; SCHETKE ET AL.** 9

10 Teil I Indikatoren zu hinterlegen, um das weite Konstrukt der Nachhaltigkeit und der nachhaltigen Siedlungsentwicklung so umfassend wie möglich zu operationalisieren 9. Die konzeptionelle Basis der ökologischen Dimension 10 beruht auf der Bewertung von Wohnbaulandpotenzialen angesichts der per se durch die Neuausweisung beanspruchten Ressourcen, der bekannten landschaftsplanerischen Schutzgüter und Ökosystemfunktionen 11. Schon auf der strategischen Ebene des Flächennutzungsplanes (FNP) soll transparent gemacht werden, welcher ökologische Nutzen durch Baulandausweisung letztlich unwiederbringlich verloren geht und an welcher Stelle eine Wohnbaulandentwicklung angesichts ökologischer Einflussfaktoren am ehesten dem Gebot der Nachhaltigkeit entspricht. Ein weiterer Schwerpunkt der Dimension Ökologie ist das Schaffen von Transparenz gegenüber externen, natürlichen Risiken in Bezug auf eine zusätzliche Baulandausweisung. Angesprochen werden hier die Lage künftiger Siedlungsflächen in hochwassergefährdeten Gebieten sowie das zunehmende Risiko durch Extremhochwässer 12. Die Dimension Soziales ist inhaltlich ausgerichtet auf die Eignungsprüfung vorhandener Wohnbaupotenziale im Sinne der Lebens- und Wohnumfeldqualität 13. Lebensqualität (Quality of Life) wurde in den letzten Jahren innerhalb unterschiedlicher Ansätze in der Wissenschaft vielfältig operationalisiert und diskutiert 14. Innerhalb der Diskussion um eine forcierte Innenentwicklung nimmt sie eine zentrale Position ein und findet innerhalb der strategischen Baulandentwicklung konkrete Berücksichtigung. Im Bewertungsrahmen von FIN.30 werden vor allem die Erreichbarkeit und Versorgung mit sozialer und technischer sowie erholungsrelevanter Infrastruktur als auch das Wohnumfeld bestimmend für die Lebensqualität angesehen 15. An dieser Stelle erfolgt eine enge Verknüpfung mit der ökonomischen Dimension in Bezug auf baugebietsbezogene Infrastrukturkosten. Des Weiteren werden Aspekte der Standorteignung in Bezug auf die Qualität des Wohnumfeldes, welche vorrangig durch die Versorgung mit Stadtgrün und die Beeinflussung durch Emissionen betrachtet wird, bewertet. Die Bewertung der Erreichbarkeit der entsprechenden Einrichtungen erfolgt mit Hilfe städtebaulicher Erreichbarkeitsstandards. Es bleibt zu diskutieren, ob es angesichts der Pluralität an Lebensstilen und individueller Nutzungspräferenzen und -gründe überhaupt haltbar ist, an vergleichsweise starren städtebaulichen Entfernungsstandards festzuhalten. Es wird jedoch deutlich, dass eine detaillierte und quantitative Abbildung der veränderten Nutzungsansprüche einzelner Bevölkerungsgruppen mittels eines kompakten Indikatorensets, das sowohl Verständlichkeit und Anwendbarkeit anstrebt, 9 KÖTTER ET AL. 2009*,2009** 10 Vgl. KÖTTER ET AL. 2009a, SCHETKE ET AL in Anlehnung an die Konzepte von DE GROOT ET AL und COSTANZA ET AL. 1997; Siehe auch MEA 2005, SCHETKE ET AL.* 12 Vgl. KÖTTER ET AL. 2009* 13 Vgl. KÖTTER ET AL. 2009a, SCHETKE ET AL JIRÓN & FADDA 2000; FADDA & JIRÓN 1999; Europäische Kommission Generaldirektion Regionalpolitik 2007; SANTOS & MARTINS 2007; SCHETKE ET AL.*, PACIONE KÖTTER ET AL. 2009a; SCHETKE ET AL

11 Teil I nicht geleistet werden kann. Ferner wird der Anspruch einer integrierten Stadtentwicklung und der Ausnutzung vorhandener Ressourcen vertreten, der impliziert, dass eine Baulandausweisung in Nähe vorhandener Einrichtungen nicht nur die Standortqualität beeinflusst, sondern zudem eine kompakte und flächensparende Siedlungsentwicklung vorantreibt. Es wird folglich an städtebaulichen Entfernungsstandards festgehalten, wohl wissend, dass die tatsächliche Nutzung entsprechender Einrichtungen vielfach von individuellen Einflussfaktoren (z.b. Nähe zum Arbeitsplatz, pädagogischer Schwerpunkt) bestimmt wird. Als Basis für den Kalkulationsansatz innerhalb der ökonomischen Dimension dient ein von der Professur für Städtebau und Bodenordnung der Uni Bonn entwickeltes projektbezogenes Kalkulationsmodell (SKIP-Data) 16, dessen Ansatz zu einem integrierten städtebaulichen Kalkulationsmodell weiter entwickelt wurde, um die Wirtschaftlichkeit von Flächeninanspruchnahmen für Siedlungszwecke frühzeitig zu ermitteln sowie Risiken und Optimierungsmöglichkeiten zu identifizieren. Es wurde ein konsistentes Modell entwickelt, das nicht nur die kurzfristigen, projektbezogenen Kosten und Erlöse erfasst, sondern darüber hinaus auch die mittel- bis langfristigen Kosten und wirtschaftlichen Folgewirkungen für die gesamte Stadtentwicklung. Die Projektkosten für die Siedlungsflächenentwicklung werden durch die Ausbauund Kostenstandards der Städte geprägt. Ebenso sind die stadtwirtschaftlichen Folgekosten und Wirkungen erfahrungsgemäß regional unterschiedlich und müssen daher für das Kalkulationsmodell stadtspezifisch erfasst werden. Dies erfolgt durch eine enge Absprache mit den Projektpartnern im Rahmen von regelmäßig stattfindenden Arbeitskreisen. Dieses integrierte Kalkulationsmodell führt zu mehr Kostentransparenz aus Sicht der Kommune und erlaubt eine stärkere strategische Ausrichtung der Siedlungsflächenentwicklung unter ökonomischen Gesichtspunkten, so dass der kommunale Haushalt entlastet werden kann. Im Rahmen der Konzeption des Bewertungsmodells wurde aus den vorhandenen Studien zu Indikatorenmodellen auf verschiedenen räumlichen Ebenen vorrangig Anforderungen materieller, technischer und funktionsbezogener Art entlehnt 17. Diese werden in.3 noch weiter ausgeführt. Letztlich wurde bei der Entwicklung des Bewertungsmodells ein zielorientierter Ansatz gewählt, der ausgehend von der konkreten Problemstellung der Wohnbaulandentwicklung als einer der wichtigsten Ursachen der anhaltend hohen Flächeninanspruchnahme sowie klaren kommunalen Zielsetzungen für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung aussagekräftige Indikatoren ableitet und diese auf der strategischen Ebene des Flächennutzungsplans anwendet. Umlageverfahren Bestehende Instrumente der Regionalplanung und des Steuerrechts haben angesichts der anhaltend hohen täglichen Flächenumwidmungsrate zugunsten der Siedlungs- und Verkehrsfläche bisher nicht zu der gewünschten Verringerung geführt. Auch bei der Flächeninanspruchnahme ist der gerechte Ausgleich von ökonomischen, ökologischen und sozialen Belangen eine wesentliche Forderung des Nachhaltigkeitsprinzips 18. Es ist daher zu prüfen, ob nicht marktwirtschaftlich ausgerichtete Ansätze mit ökonomischen Anreizen einen wirksameren Beitrag zum Flächensparen und zu einem 16 KÖTTER HEILAND ET AL. 2003; COENEN ET AL. 1999; GEHRLEIN 2003; WRBKA ET AL. 2003; KORCZAK Vergl. KÖTTER

12 Teil I schonenden Umgang mit der Ressource Boden leisten können, um das Mengen- und Qualitätsziel zu erreichen. Derzeit werden u.a. folgende Konzepte diskutiert: Handelbare Flächenzertifikate oder Flächenkontingente, Flächenkreislaufwirtschaft, Baulandausweisungsumlage (BLAU) und Novellierung der Bodensteuer. Dabei lassen sich die ökonomischen Instrumente grob in zwei Kategorien einteilen: zum einen handelt es sich um fiskalische Instrumente wie Steuern und Abgaben, zum anderen um Mengeninstrumente in Form handelbarer Flächenzertifikate oder -kontingente 19. Die Einführung solcher Flächenausweisungsrechte wird jedoch überwiegend sehr kritisch gesehen. Die politische Akzeptanz dieses Instruments ist gering, da handelbare Flächenausweisungsrechte eine Vielzahl von verfassungsrechtlichen Bedenken bezüglich ihrer Vereinbarkeit mit der kommunalen Planungshoheit aufwerfen 20. Darüber hinaus wird ein erheblicher bürokratischer Aufwand erwartet, der in keinem Verhältnis zum erwarteten Nutzen steht. Die Eignung zur Lösung räumlicher Konflikte und das Verhältnis zu elementaren Raumordnungsgrundsätzen, wie dem der dezentralen Konzentration, werden ebenfalls kritisch hinterfragt 21. Anstelle eines marktwirtschaftlichen Handelssystems mit Flächenausweisungsrechten hat der Nachhaltigkeitsrat eine Auseinandersetzung mit ökonomischen Instrumenten angeregt und eine Erweiterung des planerischen Instrumentariums um ein haushälterisches Flächenmanagement empfohlen 22. Der marktwirtschaftliche Ansatz der Baulandausweisungsumlage (BLAU) 23 sieht einen interkommunalen Ausgleich vor, der indessen einen erheblichen Verwaltungsaufwand verursacht. Bei diesem Ansatz haben die Kommunen zunächst an die nächst höhere Gebietskörperschaftsebene entsprechend ihrer Baulandausweisung einen Geldbetrag zu leisten, z.b. an das entsprechende Bundesland. Die Rückverteilung der Mittel orientiert sich an einem interkommunalen Einwohnerschlüssel und wird über einen Innenentwicklungsfonds abgewickelt, um so eine Mehrbelastung der Kommunen insgesamt zu vermeiden. Die bisherigen Erfahrungen mit innovativen Ansätzen zur Mengensteuerung in der Raumplanung aus der Region Berlin-Brandenburg und Schleswig-Holstein zeigen, dass die Instrumente der Bauleitplanung und Struktur- und Verkehrspolitik nicht so effektiv für die Mengensteuerung sind wie die fiskalischen Instrumente 24. So hat sich beispielsweise der 20 % Rahmen im 19 Vergl. SCHULTZ & DOSCH Vergl. EINIG Vergl. STEMMLER Vergl. dazu auch SIEGEL Vergl. KRUMM Vergl. IÖR

13 Teil I Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein (landesplanerisches Ziel) nicht bzw. nur eingeschränkt als Siedlungsflächenminimierungs- bzw. -reduzierungsinstrument erwiesen 25. Eine ausführliche Darstellung der wissenschaftlichen Ausgangssituation erfolgt im des Berichts Verwendete Fachliteratur sowie Informations- und Dokumentationsdienste Die verwendete Fachliteratur kann dem Literaturverzeichnis entnommen werden. Die in Anspruch genommenen amtlichen Informations- und Dokumentationsdienste sind entsprechend ihrer gelieferten Daten im Anhang aufgeführt. 1.5 Zusammenarbeit mit anderen Stellen Die Durchführung des Forschungsprojekts FIN.30 erfolgte unter enger Beteiligung der drei Partnerkommunen in NRW Stadt Erftstadt, Stadt Essen und Euskirchen. In dreimal jährlich stattfindenden Workshops/Arbeitskreisen wurden planungspraktische Zielstellungen zur Operationalisierung des Begriff der nachhaltigen Siedlungsentwicklung formuliert und die Projekterkenntnisse und -bausteine auf ihren Praxisbezug geprüft. Des Weiteren erfolgt eine Beteiligung ausgewählter Vertreter aus der Forschung in Form jährlich stattfindender Expertenkreise, um die Projektbausteine auf ihre fachliche und inhaltliche Aussage sowie deren methodische Belastbarkeit in Augenschein zu nehmen Stadt Erftstadt Die Stadt Erftstadt befindet sich in der westlichen Umgebung des Ballungsraums Köln/Bonn am Südrand der Niederrheinischen Bucht. Insgesamt sind in der Stadt Erftstadt Ende 2007 ca Einwohner gemeldet, die zu einem großen Teil in den beiden größten Stadtteilen Lechenich und Liblar, mit zusammen über Einwohnern wohnen. Die Stadt Erftstadt hat in ihrer gesamten Einwohnerentwicklung einen ständigen Zuwachs zu verzeichnen. Die Bevölkerungszunahmen lassen sich bei genauerer Betrachtung auf Wanderungsgewinne zurückführen, während die natürliche Einwohnerentwicklung stagniert. Abbildung 2: Entwicklung der Bevölkerung sowie Siedlungs- und Verkehrsfläche der Stadt Erftstadt (Daten: Vergl. LIEBRENZ

14 Teil I Bis zum Jahr 2015 werden zusätzlich 148 ha Wohnbaufläche benötigt, die neben dem rechnerischen Bedarf von 95 ha auch die Wohnflächensteigerung mit 29 ha, sowie den Planungsspielraum von 24 ha berücksichtigen. Mit Hilfe des Planungsspielraums werden unvorhersehbare Entwicklungstendenzen sowie Planungsrestriktionen aufgefangen und eine ungewünschte Bodenpreissteigerung vermieden. Der ermittelte zukünftige Wohnbauflächenbedarf von 148 ha ist für das Jahr 2015 prognostiziert worden. Die Stadt Erftstadt sieht eine wesentliche Implementierungsmöglichkeit im Rahmen eines Planänderungsverfahrens des aktuellen Flächennutzungsplans Stadt Essen Die Stadt Essen liegt im Zentrum des Ruhrgebiets in Nordrhein-Westfalen, zugehörig zum Regierungsbezirk Düsseldorf. Mit knapp Einwohnern ist Essen als Oberzentrum einzustufen. Die Bevölkerung der Stadt Essen schrumpfte in den letzen 15 Jahren um 7%. Es ist ein Trend des Bevölkerungsrückganges und der Altersverschiebung zu erkennen, die in den zukünftigen Planungen und Wohnbaulandbedarfsanalysen sowie der Infrastrukturplanung zu berücksichtigen sind. Abbildung 3: Entwicklung der Bevölkerung sowie Siedlungs- und Verkehrsfläche der Stadt Essen (Daten: Durch den Trend der bisherigen und prognostizierten Bevölkerungsentwicklung soll der Wohnflächenbedarf im Hinblick auf die Darstellungen im FNP ermittelt werden. Durchschnittlich wohnen im Jahre 2005 in Essen 1,8 Personen in einer Wohnung mit einer Wohnfläche von insgesamt 40,3m² pro Person. Im Jahre 1990 waren es noch 2,1 Personen in einem Haushalt mit einer Wohnfläche von insgesamt 35,4 m². Dies entspricht einer Steigerung von ca. 12% der Wohnfläche pro Person in einem Zeitraum von 15 Jahren. Der Wohnflächenbedarf schrumpft somit nicht proportional mit der Bevölkerung. Durch den meist vorhandenen Wunsch in einem Einfamilienhaus zu wohnen und dem fortschreitenden Trend zu mehr Singlehaushalten, auf Grund der Veränderung der Lebensstile der Bevölkerung, entsteht ein immer höherer Wohnflächenbedarf pro Einwohner. Die Stadt Essen favorisiert eine Implementierung des Bewertungsrahmens innerhalb des während der Projektlaufzeit erfolgten Planaufstellungsverfahrens für den Regionalen Flächennutzungsplan in Zusammenschluss mit den Städten Bochum, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim an der Ruhr und 26 Der Sprung im Anstieg der Bevölkerungszahlen im Jahr 1988 kann mit der erneuten Volkszählung 1987 begründet werden, da die Einwohnerentwicklung bis zu diesem Jahr nur rechnerisch bzw. auf prognostizierten Daten basierend fortgeschrieben wurde. 14

15 Teil I Oberhausen. 27 Er dient zur Bewertung der Wohnbaulandpotenziale der Innenentwicklung vor dem Hintergrund ausgesprochen limitierter Möglichkeiten der Außenentwicklung Stadt Euskirchen Mit heute ca Einwohnern nimmt die Stadt Euskirchen in ihrer zentralörtlichen Bedeutung die Funktion eines Mittelzentrums ein. Dabei umfasst das gesamte Stadtgebiet eine Fläche von ca. 140 km², welche überwiegend der landwirtschaftlichen Nutzung dienen. Darüber hinaus sind 25 % des Stadtgebietes mit Waldflächen bedeckt, die zu einer guten Luft- und Klimaregulation beitragen. Den Siedlungsschwerpunkt mit über 50% der Einwohner stellt die Kernstadt dar. Die größten Einwohnerzuwächse durch eine gezielte siedlungsstrukturelle Entwicklung haben allerdings die Ortsteile Kleinbüllesheim und Großbüllesheim erfahren. Die Bevölkerungszahl ist seit 1996 kontinuierlich um ca. 300 Einwohner pro Jahr gestiegen. Abbildung 4: Entwicklung der Bevölkerung sowie Siedlungs- und Verkehrsfläche der Stadt Euskirchen (Daten: Diese Entwicklung ist auf die natürliche Bevölkerungsentwicklung, welche durch den Saldo von Lebendgeborenen zu Gestorbenen ermittelt wird, sowie auf Zu- und Abwanderungen zurückzuführen. Durch den angesprochenen Trend des Bevölkerungszuwachses lassen sich Prognosen zur Wohnraumversorgung und Flächenbereitstellung für die Flächennutzungsplanung erstellen. Von 1995 bis heute ist die Wohnfläche pro Einwohner in der Stadt Euskirchen um ca. 7 % gestiegen 28 und es wird weiter davon ausgegangen, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren fortsetzt. Einen weiteren Indikator stellt die vorhandene Siedlungsdichte für die weitere Flächennutzungsplanung dar. Die durchschnittliche Siedlungsdichte beträgt in Euskirchen ca. 34 Einwohner pro Hektar (EW / ha). Unter Berücksichtigung der genannten Daten lässt sich für den Flächennutzungsplan der neue Wohn- und Mischbauflächenbedarf für den Planungszeitraum ermitteln. Der Erläuterungsbericht unterscheidet hier in potenzielle Bauflächen und neue Bauflächen, welche einen gesamten Flächenbedarf für Wohn- und Mischbauflächen von ca. 225 ha prognostizieren

16 Teil I Die Stadt Euskirchen strebt eine Implementierung des Bewertungsrahmens zur Aufstellung einer Prioritätenliste vorhandener - im aktuellen Flächennutzungsplan dargestellter - Wohnbaulandpotenziale zur politischen Zielfindung einer strategischen Siedlungsentwicklung an. Zugleich wird der Implementierung des Bewertungsrahmens innerhalb eines Planaufstellungsverfahrens und der Bewertung neuer Wohnbaulandpotenziale ein hoher Stellenwert zugemessen Arbeitskreise Der angestrebte enge Bezug zur Planungspraxis wurde durch regelmäßige Arbeitskreise gewährleistet. Die Anforderungen aus der kommunalen Planungspraxis wurden in die Konzeption des Bewertungsrahmens und des Umlageverfahrens einbezogen, so dass die Umsetzung und Anwendung der Forschungsergebnisse in den Partnerkommunen zeitnah erfolgen kann. An den Arbeitskreisen nahmen folgende Vertreter aus den Kommunen teil: Tabelle 1: Teilnehmer der Arbeitskreise FIN.30 Name Beate Bremer Erhard Groth Peter Koschmieder Detlef Lippik Dr. Ludger Risthaus Berthold Rothe Hans Uehlecke Stadt Essen Euskirchen Essen Erftstadt Erftstadt Euskirchen Essen Expertenkreise Die jährlichen Expertenkreise wurden während der Konzeption und der Implementierung des Bewertungsrahmens und Umlageverfahrens durchgeführt. Ziel der Expertenkreise war die Diskussion der im Forschungsprojekt entwickelten Methoden mit ausgewiesenen Experten. An den Expertenkreisen haben folgende Vertreter aus der Wissenschaft und Wirtschaft teilgenommen: 16

17 Teil I Tabelle 2: Teilnehmer der Expertenkreise FIN.30 Name Institution Bereich Prof. Dr. Wulf Amelung Uni Bonn Boden Prof. Dr. Klaus Borchard Uni Bonn Stadtentwicklung und Bodenpolitik Prof. Dr. Benjamin Davy Uni Dortmund Recht und Bodenpolitik Dipl.-Ing. Andreas Röhrig LEG Köln Wohnungswirtschaft Prof. Dr. Gerd Schmidt- Eichstaedt TU Berlin Bau- und Planungsrecht Prof. Dr. Walter Siebel Uni Oldenburg Soziales und Stadtforschung Dipl.-Ing. Peter Smeets Landschaftsarchitektur-büro Ökologie Prof. Dr. Wilhelm Söfker Uni Bonn Bau- und Planungsrecht Dipl.-Ing. Sigurd Trommer ehem. Stadtbaurat der Stadt Bonn Stadtentwicklung 17

Handelbare Flächenzertifikate ein praxistaugliches Instrument?

Handelbare Flächenzertifikate ein praxistaugliches Instrument? Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung Universität Stuttgart Handelbare Flächenzertifikate ein praxistaugliches Instrument?, 05. Juni 2013 Mission Accomplished? Flächeninanspruchnahme (SuV, Deutschland)

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Innenentwicklung und Potenzialflächen

Innenentwicklung und Potenzialflächen Potenzialflächen Ökologische und ökonomische Hintergründe Entwicklung von Neubaugebieten rückläufig Schonender Umgang mit der Ressource Fläche Planungsrechtliche und ökologische Hürden Fokussierung auf

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Planspiel Flächenhandel

Planspiel Flächenhandel Planspiel Flächenhandel Planspiel zur Erprobung eines überregionalen Handelssystems mit Flächenausweisungszertifikaten Katrin Fahrenkrug, M.A. Institut für Planung, Kommunikation und Prozessmanagement

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014 Modifiziertes Verkaufsflächenlayout mit maximaler Verkaufsfläche 9.000 qm Ergänzende Aussagen zur Sortimentsgliederung für den Bereich Oberbekleidung Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein CIMA Beratung

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS II Gliederung Vorhabenbeschreibung 1 Gesamtziel des Vorhabens Bitte umreißen Sie kurz die Ausgangs- oder Problemlage und das Ziel der geplanten Arbeiten

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Integriertes Stadt-Umland-Modellkonzept zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme

Integriertes Stadt-Umland-Modellkonzept zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme REFINA-VERBUNDVORHABEN Integriertes Stadt-Umland-Modellkonzept zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme Region Region Pinneberg, Region Elmshorn (Schleswig-Holstein) Querschnittsthemen Folgekostenabschätzung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.v. Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.v. Flächenmanagement als partizipativer Prozess einer nachhaltigen Stadtentwicklung Herzlich Willkommen zur Kooperationstagung

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

5.1.4. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Ausschreibung und Vergabe

5.1.4. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Ausschreibung und Vergabe Relevanz und Zielsetzung In der Phase der werden die Grundlagen für eine qualitativ hochwertige Bauausführung geschaffen. Die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Ausschreibung dient dem Ziel,

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Emscher Landschaftsparks

Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Emscher Landschaftsparks Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Emscher Landschaftsparks Forschungsergebnisse des Cluster I - Großflächige Projekte Prof. Dr. Jörg Dettmar, TU Darmstadt KuLaRuhr- Nachhaltige urbane Kulturlandschaft

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Zwischenstand: 21.08.2007 1 Aufgabenstellung des Moduls Erfassung und Bewertung der

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Zertifikatehandel im Praxistest: Gelingt nur hierdurch die Flächenwende? Dr. Ralph Henger, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Platz da?!

Zertifikatehandel im Praxistest: Gelingt nur hierdurch die Flächenwende? Dr. Ralph Henger, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Platz da?! Zertifikatehandel im Praxistest: Gelingt nur hierdurch die Flächenwende? Dr. Ralph Henger, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Platz da?! Flächenverbrauch und kommunaler Flächenschutz in Baden-Württemberg

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark

eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark eea-kommunen im Vergleich Das Benchmark Warum das Benchmark 1? Der Begriff des Benchmark bürgert sich langsam auch in der Kommunalpolitik ein und die Erfahrung zeigt, dass die Kommunen das Benchmark aus

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

STFNP Windkraft Haar

STFNP Windkraft Haar 1. Verfahrensstand: STFNP Windkraft Haar Gemeinderatssitzung am 03.02.2015 Tischvorlage - Sachstandsbericht Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Die fiskalische Wirkungsanalyse als Entscheidungsgrundlage für die Ausweisung neuer Baugebiete

Die fiskalische Wirkungsanalyse als Entscheidungsgrundlage für die Ausweisung neuer Baugebiete Die fiskalische Wirkungsanalyse als Entscheidungsgrundlage für die Ausweisung neuer Baugebiete Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann Potsdam, 27. Februar 2009 Institut für Stadt- und Regionalplanung Fachgebiet

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Green Economy Agenda-Workshop Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Ergebnisdokumentation Berlin, 14.10.2013 Leitfragen für die Themensteckbriefe: Welcher Forschungsbedarf

Mehr

Nachverdichtung und Bestandsentwicklung in Emsdetten

Nachverdichtung und Bestandsentwicklung in Emsdetten Nachverdichtung und Bestandsentwicklung in Emsdetten Dipl.-Ing. Michael Brunsiek Fachdienstleiter Kongress Boden.Schatz 2015 Emsdetten, 23.11.2015 1. Ausgangslage und Ziele 2. Aus der Praxis: Instrumente

Mehr

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8 Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicher: Leiter der Abteilung Stadtentwicklung B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: Kaufkraftabflüsse reduzieren, neue

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Innenentwicklung und Potenzialflächen

Innenentwicklung und Potenzialflächen Potenzialflächen Chancen erkennen. Zukunft planen. Ein Produkt von Potenzialflächen INNENstattAUSSEN ökologische und ökonomische Hintergründe gesetzliche Vorgaben Initiativen auf Bundes- und Landesebene

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen Für ein langes Leben in der Stadt Stadtpolitisches Symposium am 29.11.2012 Frankfurt am Main Dr. Monika Meyer, Institut Wohnen und Umwelt

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs

Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs 1 Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN: Grün statt Grau - Steuerung des Flächenverbrauchs mit Abgaben und Zertifikaten

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr