APPS MIT. PhoneGap ENTWICKELN UNIVERSELLE WEB-APPS PLATTFORMNEUTRAL PROGRAMMIEREN. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "APPS MIT. PhoneGap ENTWICKELN UNIVERSELLE WEB-APPS PLATTFORMNEUTRAL PROGRAMMIEREN. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book"

Transkript

1 ralph STEYER APPS MIT PhoneGap ENTWICKELN UNIVERSELLE WEB-APPS PLATTFORMNEUTRAL PROGRAMMIEREN EXTRA: Mit kostenlosem E-Book

2 Steyer Apps mit PhoneGap entwickeln CHV Newsletterhinweis Computer Bleiben Sie auf dem Laufenden! Der Hanser Computerbuch-Newsletter informiert Sie regelmäßig über neue Bücher und Termine aus den verschiedenen Bereichen der IT. Profitieren Sie auch von Gewinnspielen und exklusiven Leseproben. Gleich anmelden unter

3

4 Ralph Steyer Apps mit PhoneGap entwickeln Universelle Web-Apps plattformneutral programmieren

5 Der Autor: Ralph Steyer, Bodenheim Kontakt: Alle in diesem Buch enthaltenen Informationen, Verfahren und Darstellungen wurden nach bestem Wissen zusammengestellt und mit Sorgfalt getestet. Dennoch sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Aus diesem Grund sind die im vorliegenden Buch enthaltenen Informationen mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor und Verlag übernehmen infolgedessen keine juristische Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieser Informationen oder Teilen davon entsteht. Ebenso übernehmen Autor und Verlag keine Gewähr dafür, dass beschriebene Verfahren usw. frei von Schutzrechten Dritter sind. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Buch berechtigt deshalb auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdruckes und der Vervielfältigung des Buches, oder Teilen daraus, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden Carl Hanser Verlag München, Lektorat: Brigitte Bauer-Schiewek Copy editing: Petra Kienle, Fürsenfeldbruck Herstellung: Irene Weilhart Layout: Manuela Treindl, Fürth Umschlagdesign: Marc Müller-Bremer, München Umschlagrealisation: Stephan Rönigk Druck und Bindung: Kösel, Krugzell Ausstattung patentrechtlich geschützt. Kösel FD 351, Patent-Nr Printed in Germany Print-ISBN: E-Book-ISBN:

6 Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung und Grundlagen Die mobile Welt Tausende von Inseln Was erwartet Sie in dem Buch? Was ist PhoneGap? Der PhoneGap-Wrapper und FFI Unterstützte Plattformen bei PhoneGap Was sollten Sie bereits wissen? Was sollten Sie haben? Die Entwicklungs-Software Die mobile Hardware und Registrierungsfragen Verschiedene Wege zum Testen Native Apps versus Web-Apps und mobile Webapplikationen Mobile Webapplikationen und mobile Webseiten versus Web-Apps Webseiten Webapplikationen RIA Besonderheiten von Web-Apps Native Apps Eine beispielhafte Vorgehensweise anhand von Android Eine Android-App mit Eclipse und dem ADT-Plug-in erzeugen Eine Android-App im Emulator ausführen Eine Android-App exportieren und auf einem mobilen Gerät ausführen Eine native App unter Windows Phone Eine native App für Windows Phone Die Ausführung im Emulator Installation und Ausführen auf einem realen Handy Eine native App für ios Download und erste Anwendung von PhoneGap Download von PhoneGap Die konkrete Bereitstellung für Projekte....54

7 VI Inhalt PhoneGap für Android einrichten Den Java-Quellcode anpassen Die Konfiguration mit XML PhoneGap für Windows Phone einrichten PhoneGap für ios einrichten Alles, was recht ist Allgemeines zu den Rechtesystemen Individuelle Rechtevergabe unter Android Rechte unter Windows Mobile Webtechnologien unter PhoneGap Die Indexseite Die Struktur der HTML-Seite Die Skript-Referenzen Style Sheets Eine Standardschablone Die eigenen Skript-Dateien Weitere Tipps Pfadangaben Bilder und andere Multimediadateien Wo bin ich und wo will ich hin? Das navigator-objekt Eigenschaften und Methoden von navigator auswerten Geolokalisierung Die verschiedenen Techniken zur Ortsbestimmung Das Objekt navigation.geolocation Die notwendigen Rechte und Plug-ins bei Geolocation Die aktuelle Position ein konkretes Beispiel mit getcurrentposition() Die Veränderung mit watchposition() beobachten Die Beobachtung beenden Ein Mashup mit Kartendiensten Wie schnell bin ich? Eine Tachometer-App Ein grafischer Tacho mit HTML5-Canvas-Objekten Wo geht es lang? Der Kompass Die möglichen Optionen Die notwendigen Rechte und Plug-ins Die Eigenschaften Ein vollständiges Kompassbeispiel Ein Kompass unter Verwendung von HTML5-Canvas-Objekten Der Beschleunigungssensor Die Methoden und Eigenschaften...129

8 Inhalt VII Die Voraussetzungen auf dem mobilen Gerät Ein vollständiges Beispiel Ein Cockpit als Abschlussbeispiel Portrait-Modus Die Datei index.html Erstellung in der Cloud & mehr GitHub Die Registrierung Übersetzung der Webquellcodes Konfiguration und Metadaten mit config.xml Grundlegende Eigenschaften Preferences Zielplattformspezifische Einstellungen Weitergehende Themen Befehlszeilenarbeit Plug-in-Entwicklung Weitere Hilfe und Information Information und Rückmeldung Das Device-Objekt Die Eigenschaften Permissions Ein Beispiel zur Anzeige relevanter Informationen Der Netzwerkstatus Permissions Ein Beispiel zur Auswertung des Netzwerkstatus Ein Muster zur Entscheidung, ob eine Netzwerkverbindung besteht Notification Permissions Methoden PhoneGap im Zusammenspiel mit ergänzenden Frameworks Verschiedene Frameworks für Web-Apps PhoneGap-Alternativen Ergänzungen von PhoneGap jquery, jquery UI und jquery Mobile Das Basisframework Download von jquery Die Einbindung von jquery in Webseiten Wie jquery grundsätzlich arbeitet Vorhandenen Code mit jquery umsetzen das navigator-objekt auswerten

9 VIII Inhalt 8.3 Die GUI-Erstellung mit jquery Mobile Das Rollensystem und data-role Der grundsätzliche Aufbau einer mobilen Seite Eine erste App mit jquery Mobile eine Tachometer-App Verknüpfen von Seiten in jquery Mobile Schaltflächen, Toolbars, Navbars und Formularelemente Weiterentwicklung der ersten App mit jquery Mobile Das Themen-Framework und die allgemeine Gestaltung von Inhalt Eine Überarbeitung der Fliegertacho-App Support für spezielle Ereignisse in jquery Mobile jquery UI Unterstützung der Interaktion Widgets Das Themen-Framework samt ThemeRoller Wie nutzt man jquery UI grundsätzlich? Multimediafragen Zugriff auf die Kamera das navigator.camera-objekt Notwendige Freigabe und Voraussetzungen Ein Foto aufnehmen mit camera.getpicture() Ein Beispiel ein Bild aufnehmen, anzeigen und speichern Aufnahmemöglichkeiten mit Capture & Co Die Basisobjekte Notwendige Freigabe und Voraussetzungen Konkrete Aufnahmemethoden Die Optionen Erfolg und Misserfolg Konkrete Aufnahmebeispiele Audiowiedergabe und -aufnahme mit Media Notwendige Freigabe und Voraussetzungen Erzeugen von Mediaobjekten Die Parameter Methoden von Mediaobjekten Ein Mediaplayer als Beispiel Kontaktfragen Die Kontaktdatenbank Contacts und Contact Notwendige Freigabe und Voraussetzungen Die Objekte Contacts und Contact Erstellen eines Datenbankobjekts mit create() Ein Kontaktbeispiel Verwalten von Daten Speichern, Duplizieren und Löschen

10 Inhalt IX Ein Beispiel zum Speichern, Duplizieren und Löschen von Daten Das Suchen von Daten Ein Beispiel zum Suchen in der Datenbank Ran an den Speicher Zugriffe auf das Dateisystem File & Co Vorüberlegungen Notwendige Freigabe und Voraussetzungen Die Basisobjekte unter PhoneGap Objekte vom Typ File, DirectoryEntry und FileEntry FileReader und FileWriter Repräsentation des Dateisystems über FileSystem und DirectoryReader LocalFileSystem Metadata FileError Ein praktisches Beispiel Lesen und Schreiben einer Textdatei Ein Beispiel mit Informationen zum Dateisystem Eine KML-Datei erstellen Tracking für die Geolocation FileTransfer und FileUploadOptions Zugriff auf eine SQLite-Datenbank Was ist SQLite? Die SQLite-Features in PhoneGap Notwendige Freigabe und Voraussetzungen Die Methode opendatabase() Die Datenbankmethoden Ein erstes Datenbankbeispiel Die Methode executesql(), SQLResultSet und SQLResultSetRowList Die Weiterentwicklung des letzten Datenbankbeispiels Ein etwas umfangreicheres Datenbankbeispiel mit jquery Mobile Local Data Storage Die Objekte localstorage und sessionstorage Ein Beispiel zum Speichern von Daten im Local Storage Anhang Quellangaben im Internet Ein Crashkurs zu JavaScript Woher kommt JavaScript? Der gemeinsame Namensraum Elementare JavaScript-Grundstrukturen JavaScript und Objekte Das DOM-Konzept Zugriff auf Inhalte von Elementen in der Webseite...298

11 X Inhalt 12.3 Mit einer App Geld verdienen Gibt es (seriöse) Anbieter für mobile Werbekampagnen und wenn ja, welche? Rechnet sich mobile Werbung? Wie kommt Werbung in die App? Wie implementiert man allgemein mobile Bannerwerbung in die eigene App oder mobile Webseite? Wie bekomme ich Werbung in eine PhoneGap-App? Stichwortverzeichnis

12 Vorwort Während ich hier sitze und am Vorwort zu diesem PhoneGap-Buch feile, bin ich via einer USB-Tethering-App und meinem mobile WLAN-Hotspot über mein Smartphone online. Dabei sitze ich am Waldrand unter einem Sonnenschirm im Garten mit meinem Notebook. Ganz selbstverständlich. Noch vor wenigen Jahren saß ich beim Schreiben eines Buchs da ebenso oft (zumindest wenn es warm und schön war), aber offline. Wenn ich online sein wollte oder musste, musste ich ins Büro oder zumindest in die Nähe von meinem festen WLAN-Router gehen. Warum erzähle ich Ihnen das? Ich will Sie neidisch machen auf meine schönen Arbeitsbedingungen ;-). Aber im Ernst wie bei vielen Leuten ist mein Smartphone mittlerweile ein Schweizer Taschenmesser des täglichen Lebens. Der Nutzen liegt weit über der einfachen Telefonie. Von der Verwaltung meiner Kontakte, Notizen und Termine über die Wiedergabe von Musik und Videos zur Informationsbeschaffung jeder Art samt Onlinegeschäften, Navigationsmöglichkeiten, der ständig verfügbaren Kamera bis hin zu kleinen praktischen Tools wie einer Taschenlampen-App, eines Kompasses oder einer Wasserwaage reichen die Anwendungen. Und die diversen Spiele sind nicht zu vergessen. Nun muss ich aber zugeben, dass ich noch nicht sonderlich lange die Organisation der täglichen Anforderungen meines Lebens solchen mobilen Geräten übertragen habe. Denn eigentlich bin ich technisch konservativ. Ich springe fast nie einfach auf einen Trend auf, nur weil er neu ist. Ehrlich gesagt muss ich eingestehen, dass häufig der Spruch Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht! auch für mich gelten könnte. Ich bin jedoch lernfähig. Nur muss ich immer erst von dem Nutzen einer neuen Sache überzeugt sein und vor allen Dingen, dass das Neue auch gut und sinnvoll ist. Entweder überzeugt mich irgendjemand anderes davon oder ich bekehre mich selbst. Letzteres dauert meist länger, ist aber der Regelfall. Wenn ich dann aber von einer Neuentdeckung überzeugt bin, dann beschäftige ich mich richtig mit einer Sache und vertrete deren Vorteile später auch konsequent. Oft sogar ganz entgegen meines Standpunkts, den ich vor der Konvertierung vertreten habe. Ein paar Situationen belegen das ganz gut. Während meines Mathematik-Studiums war ich beispielsweise sicher, dass ich nie Programmierknecht werden wollte. Die Informatiker hatten sich an der Uni zu Beginn meines Studiums gerade als eigenständiger Fachbereich von uns Mathematikern abgespalten und wir wollten nicht mit so etwas schmutzig Praktischem wie Programmierung und Computertechnik in einen Topf geworfen werden. Und außerdem habe ich mich sowieso mehr für Physik 1 interessiert und dieses Fach parallel zu Mathematik studiert. 1 Ich bin ganz begeistert bei gewissen Features von PhoneGap wie dem Zugriff auf Beschleunigungssensoren oder die Navigation, bei denen ich einige verschüttete Physikkenntnisse wieder hervorkramen und zum Besten geben kann ;-).

13 XII Vorwort Als ich dann mit dem Studium fertig war, stand ich mit meinem Diplom in Mathematik da. Und was gab es für Mathematiker für Jobangebote? Hauptsächlich als Programmierer. Aber als ich dann als Programmierer bei einer Versicherung angefangen hatte, bin ich dem Reiz dieser ehemals verachteten Welt erlegen. Sowohl was den Status eines Programmierers in der Firma anging 2, aber vor allen Dingen der spannenden Tätigkeit, dem Erschaffen von Dingen (wenn auch nur Programmen) und den logischen Denkweisen. Nun haben wir bei der Versicherung in meiner Abteilung anfangs prozedural mit Turbo Pascal programmiert. Das Ziel waren DOS-Programme für den Außendienst und unsere Vertriebspartner in Banken und Agenturen. Nach einiger Zeit sollten wir jedoch an einem objektorientierten Projekt arbeiten. Die OOP (objektorientierte Programmierung) kam zu dem Zeitpunkt als Hype auf. Aber diese objektorientierte Programmierung war für mich wieder so eine Neuerung, an die ich anfangs gar nicht heran wollte. Mir war der Nutzen zu dem Zeitpunkt einfach nicht klar. Vor allen Dingen, da wir in der Versicherung mit C/C++ einen hybriden Zugang zu dieser Welt gewählt hatten und man die objektorientierte Denkweise damit wunderbar umgehen konnte (und immer noch kann). Aber als ich 1996 mittlerweile selbstständig als Freelancer Java programmieren wollte, musste ich mich richtig auf Objektorientierung einlassen und nach einiger Zeit wurde ich zum überzeugten Vertreter der OOP. Als dann der Hype um Handys aufkam und jeder sich damit wichtigmachen wollte, war meine Aussage: So etwas brauche ich nicht! Ich brauche nicht zu betonen, dass mich irgendwann auch Handys überzeugt haben. Und als alle Welt von mobilem Internet geschwärmt hat... Soziale Netzwerke, Blogs, etc. alles habe ich erst einmal betrachtet, um es erst dann zu nutzen, wenn ich den Sinn und die Vorteile verstanden habe. Es scheint in meinem Leben immer so zu sein, dass ich bei einem Zug erst einmal schaue, wohin er fährt und ob er nicht gleich beim Verlassen des Bahnhofs entgleist. Aber wenn er abgeht, dann springe ich auf den letzten Wagen auf und arbeite mich sehr oft sogar bis zur Lok vor. Seltsamerweise klappt das dann meist. Was nun die Programmierung von Apps angeht, ist hier die Situation aber etwas anders. Wie angedeutet, liegen meine Wurzeln in der Desktop-Programmierung mit klassischen Sprachen, aber auch vor allen Dingen in Java und zum Teil C# bzw..net. Mein zweites Standbein, mit dem ich seit etwa 1996 hauptsächlich gearbeitet und programmiert habe, sind Webtechnologien. Nun bot Java schon sehr früh die Möglichkeit zur Entwicklung von mobilen Applikationen die sogenannten MIDlets. Und mit denen habe ich mich beschäftigt, bevor der eigentliche Boom der mobilen Apps und mobilen Endgeräte begonnen hat. Die Erstellung von Apps ist sozusagen eine der wenigen technischen Entwicklungen, in denen ich zu früh dran war. Denn wie Sie vielleicht wissen, ist der MIDlet-Zug entgleist. Oder anders ausgedrückt MIDlets und die frühen mobilen programmierbaren Geräte wurden nicht gerade ein Erfolg. Von daher war ich dann wieder vorsichtig, als die aktuellen Apps und mobilen Geräte gehypt wurden. Aber immer am Puls, denn mit Java sowie C# hatte ich die Programmiergrundlagen seit Jahren bereit. Als dann zusätzlich Webtechnologien immer mehr als Basis für Apps und mobile Seiten bzw. Applikationen propagiert wurden, fügte sich im mobilen Bereich zusammen, was ich bereits über die Jahre in allen möglichen Umfeldern genutzt hatte. 2 Jeans und Turnschuhe konnten sich bei einer Versicherung als Geschäftskleidung nur Lagerarbeiter und Programmierer leisten.

14 Vorwort XIII Und ich bin von der Verwendung von Webtechnologien im mobilen Umfeld überzeugt, obwohl ich auch native Android-Apps mit Java oder Apps für Windows Phone mit C# erstelle. Nur der Einsatz von HTML5, CSS3 und JavaScript erlaubt die Erstellung universell verwendbarer Web-Apps für Android, Apple, Windows Phone und andere mobile Plattformen. Und mit PhoneGap können Sie auch die speziellen Features mobiler Endgeräte ausnutzen. Sie können etwa auf GPS-Empfänger, die Orientierung, die Kamera, Datenbanken etc. direkt aus JavaScript heraus zugreifen, ohne spezielle native Programmiertechniken lernen zu müssen. Ich zeige Ihnen in diesem Buch, wie das geht. Ihr Ralph Steyer

15

Inhaltsverzeichnis. Ralph Steyer. Apps mit PhoneGap entwickeln. Universelle Web-Apps plattformneutral programmieren. ISBN (Buch): 978-3-446-43510-0

Inhaltsverzeichnis. Ralph Steyer. Apps mit PhoneGap entwickeln. Universelle Web-Apps plattformneutral programmieren. ISBN (Buch): 978-3-446-43510-0 sverzeichnis Ralph Steyer Apps mit PhoneGap entwickeln Universelle Web-Apps plattformneutral programmieren ISBN (Buch): 978-3-446-43510-0 ISBN (E-Book): 978-3-446-43543-8 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

APPS MIT. PhoneGap ENTWICKELN UNIVERSELLE WEB-APPS PLATTFORMNEUTRAL PROGRAMMIEREN. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book

APPS MIT. PhoneGap ENTWICKELN UNIVERSELLE WEB-APPS PLATTFORMNEUTRAL PROGRAMMIEREN. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book ralph STEYER APPS MIT PhoneGap ENTWICKELN UNIVERSELLE WEB-APPS PLATTFORMNEUTRAL PROGRAMMIEREN EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Inhalt Vorwort....................................................... XI 1 Einleitung

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012

WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012 WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012 AGENDA 1. Native versus webbasierte Apps 2. HTML5 & CSS3 1. Media Queries 2. Geolocation

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Bernhardt: Twitter. Copyright (C) Open Source Press

Bernhardt: Twitter. Copyright (C) Open Source Press Simon Bernhardt: Twitter Nicole Simon Nikolaus Bernhardt Twitter Mit 140 Zeichen zum Web 2.0 2. Auflage Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Tipp. Kapitel 1. Einleitung

Tipp. Kapitel 1. Einleitung Kapitel 1 Einleitung Grundsätzlich wird aber das JDK bzw. die Java-Plattform regelmäßig erneuert bzw. um neue Funktionalitäten erweitert. Diesem Buch liegt wie erwähnt die Version 7 zugrunde, und zwar

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014 Continuous Delivery Der pragmatische Einstieg von Eberhard Wolff 1. Auflage dpunkt.verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490 208 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Christian Immler. Der Crashkurs für Android, und Windows Phone. Mit 309 Abbildungen

Christian Immler. Der Crashkurs für Android, und Windows Phone. Mit 309 Abbildungen Christian Immler Der Crashkurs für Android, und Windows Phone Mit 309 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 - die Großen Drei 9 1.1 Kultspielzeuge für jedermann 10 1.2 Android: der Herausforderer 11 1.2.1 Die

Mehr

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest karl kratz online marketing 2013 SEOphonist SEO-Contest» GO! In diesem E-Book findest Du ein paar kleine Impulse und Anregungen für die Suchmaschinen-

Mehr

STRATEGISCHES PROZESS - MANAGEMENT

STRATEGISCHES PROZESS - MANAGEMENT inge HANSCHKE rainer LORENZ STRATEGISCHES PROZESS - MANAGEMENT EINFACH UND EFFEKTIV EIN PRAKTISCHER LEITFADEN EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Hanschke/Lorenz Strategisches Prozessmanagement einfach und effektiv

Mehr

BIG DATA FÜR IT-ENTSCHEIDER RIESIGE DATENMENGEN UND MODERNE TECHNOLOGIEN GEWINNBRINGEND NUTZEN. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book

BIG DATA FÜR IT-ENTSCHEIDER RIESIGE DATENMENGEN UND MODERNE TECHNOLOGIEN GEWINNBRINGEND NUTZEN. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book BIG DATA FÜR IT-ENTSCHEIDER pavlo BARON RIESIGE DATENMENGEN UND MODERNE TECHNOLOGIEN GEWINNBRINGEND NUTZEN EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Baron Big Data für IT-Entscheider CHV Newsletterhinweis Computer

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Wer wir sind Sie sind auf der Suche nach einem Partner, der Sie bei der technischen Umsetzung Ihrer Online-Projekte zuverlässig und kompetent unterstützt? Wer wir sind Die

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz Oliver Gassmann Crowdsourcing Innovations management mit Schwarmintelligenz Interaktiv Ideen finden Kollektives Wissen effektiv nutzen Mit Fallbeispielen und Checklisten 2. Auflage Gassmann Crowdsourcing

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow Java-Web-Security Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow info@dominikschadow.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing: Friederike Daenecke, Zülpich Satz: Da-TeX, Leipzig

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

ORACLE 11g PERFORMANCE FORECAST

ORACLE 11g PERFORMANCE FORECAST lutz FRÖHLICH ORACLE 11g PERFORMANCE FORECAST AKTUELLE UND ZUKÜNFTIGE PERFORMANCE-PROBLEME ERKENNEN UND VERMEIDEN E D I T I O N P R A X I S W I S S E N Fröhlich Oracle 11g Performance Forecast vbleiben

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz - 19.12.2012 1. Einleitung 2. Technologie 3. Bewertung

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

Praxisbuch BI Reporting

Praxisbuch BI Reporting Alexander Adam Bernd Schloemer Praxisbuch BI Reporting Schritt für Schritt zum perfekten Report mit BEx Tools und BusinessObjects Alexander Adam alexander.adam@googlemail.com Bernd Schloemer bernd.schloemer@googlemail.de

Mehr

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger Was ist, was will ein Autor? Produzent interaktiver, multimedialer Inhalte geschlossene Einheiten (Apps) keine Grenzen für Kreativität Entwicklungs-

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Apps entwickeln mit HTML und Javascript

Apps entwickeln mit HTML und Javascript Apps entwickeln mit HTML und Javascript Framework "PhoneGap" (Apache Cordova) Apps für diverse Mobil-Plattformen (Android, ios, etc.) Apps als Web-Anwendung Vor- und Nachteile zu nativen Apps. Frank Bartels

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 18.06.2013 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Programmierung mobiler Geräte

Programmierung mobiler Geräte Programmierung mobiler Geräte SoSe 2015 Hybride Apps Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik http://mmberg.net 2 Letzte Woche: Webapps Nativ

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

FileMaker Go Alternativen

FileMaker Go Alternativen Thomas Hahn @ walkingtoweb.com Thomas Hahn @ walkingtoweb.com Programmierung mit Basic und C++ ab 1987 FileMaker Pro Entwicklung seit 1992 (FileMaker Pro 2.1) Weblösungen seit 1993 Entwicklung von komplexen

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Die Enterprise-Mobility-Suite

Die Enterprise-Mobility-Suite Ein Beitrag aus dem MonatsBriefing 6-2014 Dokumenten-Nr. 2014-013 Die Enterprise-Mobility-Suite Die MSFTbriefing ist ein gemeinsamer Service von Calls to Action: Was ist zu tun? Mit der Enterprise-Mobility-Suite

Mehr

SHAREPOINT 2013 ÜBER 300 LÖSUNGEN FÜR ANWENDER & ADMINISTRATOREN

SHAREPOINT 2013 ÜBER 300 LÖSUNGEN FÜR ANWENDER & ADMINISTRATOREN dirk LARISCH MICROSOFT SHAREPOINT 2013 ÜBER 300 LÖSUNGEN FÜR ANWENDER & ADMINISTRATOREN // Web-Content-Management, Collaboration, DMS, Cloud-Services // Verwaltung von Apps, Office-Integration, Mobility

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation: E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools ISBN:

Mehr

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Elliot Jay Stocks Sexy Webdesign Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Lektorat: Nina Lötsch, René Schönfeldt Übersetzung: Cornelia Boenigk Copy-Editing: Alexander Reischert Herstellung:Nadine

Mehr

Windows 8 auf Tablet-PCs

Windows 8 auf Tablet-PCs Windows 8 auf Tablet-PCs Michael Hülskötter Windows 8 auf Tablet-PCs Internet, Office, Multimedia Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Dipl.-Päd. Sandro Mengel 08. November 2012 The Beginning: Idee & Fragestellungen Eine App... für welche Zielgruppe? mit welchen Inhalten oder Features?

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen Heinz-Nixdorf Stiftungsprofessur Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen FHDW-Schriftenreihe Bericht Nr. 2/2004 FHDW-Schriftenreihe Band 2/2004 Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

PostgreSQL PRAXISBUCH FÜR ADMINIS TRATOREN UND ENTWICKLER. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book. lutz FRÖHLICH

PostgreSQL PRAXISBUCH FÜR ADMINIS TRATOREN UND ENTWICKLER. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book. lutz FRÖHLICH lutz FRÖHLICH PostgreSQL 9 PRAXISBUCH FÜR ADMINIS TRATOREN UND ENTWICKLER EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Im Internet: Die Programme und Skripte zum Download Fröhlich PostgreSQL 9 Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus Uwe Vigenschow ist Abteilungsleiter bei Werum IT Solutions. In das Buch sind über 25 Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung als Entwickler, Berater, Projektleiter und Führungskraft eingeflossen. Mit

Mehr