Newsletter 2/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 2/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE"

Transkript

1 Newsletter 2/2015 Inhalt Sommaire 1. Mitglieder Membres 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique scientifique 5. Nachwuchs- / Forschungsförderung Encouragement de la relève / de la recherche 6. Weiterbildung Formation continue 7. Call for Papers Appels à contribution 8. Veranstaltungen Manifestations 9. Publikationen Publications 10. International International 11. Stellenausschreibungen Mises au concours de postes

2 1. Mitglieder Membres In der Zeit vom bis konnte die Gesellschaft 9 neue Einzelmitglieder begrüssen, 10 gaben ihren Austritt aus der Gesellschaft bekannt, 13 Mitglieder wurden aufgrund von Nichtbezahlen des Mitgliederbeitrags 2014 per Ende 2014 aus der Gesellschaft ausgeschlossen. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail Die momentan acht Arbeitsgruppen der SGBF zu verschiedenen Themen sind sehr daran interessiert und jederzeit gerne bereit, neue Mitglieder aufzunehmen. Link zu den SGBF Arbeitsgruppen: (Organe! Arbeitsgruppen). Les huit groupes de travail de la SSRE sont très intéressés à accueillir de nouveaux membres à tout moment. Lien aux groupes de travail de la SSRE: (organes! groupes de travail). 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE SGBF-Kongress 2015 Dieser Jahreskongress zum Thema Qualitäts- und Bildungsdiskurs wird von der Pädagogischen Hochschule St. Gallen (Prof. Dr. Franziska Vogt) vom 29. Juni - 1. Juli 2015 in St.Gallen durchgeführt. SGBF-Vorkonferenz für Nachwuchsforschende 2015: weitere Informationen unter Punkt 5, Nachwuchs-/Forschungsförderung Congrès SSRE 2015 Ce congrès annuel abordera le sujet Discours sur la qualité et l éducation. Il aura lieu à la Haute Ecole Pédagogique St-Gall (prof. Franziska Vogt) du 29 juin au 1er juillet 2015 à St-Gall. Pré-conférence SSRE destinée aux jeunes chercheurs et chercheuses 2015: Informations complémentaires sous point 5, Encouragement de la relève / de la recherche Congresso SSRE 2015 Questo congresso annuale si terrà dal 29 giugno al 1 luglio 2015 presso l alta scuola pedagogica San Gallo (prof. Franziska Vogt). Il tema del Congresso sarà Il dibattito sulla qualità e sull educazione. Pre-conferenza SSRE per giovani ricercatori e ricercatrici 2015: ulteriori informazioni vedi punto 5, promozione giovani ricercatori / ricerca SSRE Congress 2015 This annual congress, which will be held at the University of Teacher Education St. Gallen (Prof. Franziska Vogt) from 29 June - 1 July 2015, has for subject Discourses on Quality and Education. SSRE pre-conference for youg researchers 2015: more information see point 5, promoting young researchers / research SGBF-Kongress 2016 Dieser Jahreskongress zum Thema Où s arrête l école? Transformations et déplacements des frontières éducatives / Wo endet die Schule? Transformation und Verschiebung der Bildungsgrenzen / Dove si ferma la scuola? Trasformazioni e spostamenti delle frontiere educative wird von der Universität Lausanne (Prof. Dr. Michèle Grossen) vom 29. Juni 1. Juli 2016 in Lausanne durchgeführt. SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 2

3 SGBF-Kongress 2017 Dieser Jahreskongress wird vom Juni 2017 von der Universität Fribourg (Prof. Dr. Jean- Luc Gurtner und Prof. Dr. Christine Pauli) durchgeführt. SGBF-Kongress 2018 Dieser Jahreskongress wird von der Universität Zürich (Prof. Dr. Lucien Criblez) durchgeführt. 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique scientifique La ministre Elisabeth Baume-Schneider nouvelle vice-présidente de la CDIP L Assemblée plénière de la CDIP du 26 mars 2015 a élu à sa vice-présidence Elisabeth Baume- Schneider, ministre de la formation, de la culture et des sports du Canton du Jura. Elle a succédé dans cette fonction à la conseillère d Etat zurichoise Regine Aeppli, qui s est retirée du Conseil d Etat à la mi-mai Staatsrätin Baume-Schneider wird Vize-Präsidentin der EDK Die Plenarversammlung der EDK vom 26. März 2015 hat Staatsrätin Elisabeth Baume- Schneider, Bildungsdirektorin des Kantons Jura, zu ihrer neuen Vizepräsidentin gewählt. Sie hat in dieser Funktion die Zürcher Regierungsrätin Regine Aeppli abgelöst, die per Mitte Mai 2015 von ihrem Amt als Regierungsrätin zurückgetreten ist. (Quelle: éducation.ch Nr. 1, April 2015) KTI: Neue Geschäftsführerin ernannt Der Bundesrat hat Annalise Eggimann zur neuen Geschäftsführerin der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) ernannt. Die aktuelle Vizedirektorin des Bundesamtes für Kommunikation übernimmt ihre neue Funktion Anfang August Weitere Informationen: https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=57401 (Quelle: future-newsmail Mai 2015) Universität Basel: neue Rektorin gewählt Die Universität Basel wählte Andrea Schenker-Wicki als Nachfolgerin des abtretenden Rektors Antonio Loprieno. Die Wirtschaftsprofessorin der Universität Zürich übernimmt ihre Funktion per 1. August Weitere Informationen: https://www.unibas.ch/de/aktuell/news/uni-info/andrea-schenker-wicki-wird-rektorinder-universitaet-basel.html (Quelle: future-newsmail Mai 2015) swissuniversities: Arlettaz in Vorstand gewählt Dominique Arlettaz wurde einstimmig zum Präsidenten der Kammer Universitäre Hochschulen von swissuniversities gewählt. Der Rektor der Universität Lausanne folgt per 1. August 2015 auf Antonio Loprieno, der die Leitung der Universität Basel abgibt. In dieser Funktion wird Dominique Arlettaz auch Vizepräsident von swissuniversities. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail Mai 2015) European University Association: Martine Rahier in Vorstand gewählt Martine Rahier, Rektorin der Universität Neuenburg und Präsidentin von swissuniversities, wurde in den Vorstand der European University Association (EUA) gewählt. Die EUA ist die grösste Hochschulvertretung auf europäischer Ebene und setzt sich aus 850 Vertretenden aus 47 Ländern zusammen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail April 2015) SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 3

4 Universität Bern: Neuer Rektor gewählt Der Berner Regierungsrat wählte Christian Leumann zum neuen Rektor der Universität Bern. Der Professor für bioorganische Chemie wird die Nachfolge von Martin Täuber antreten, der spätestens im Sommer 2017 zurücktreten wird. Die Nachfolgeregelung erfolgt im Rahmen der Wahl der gesamten Universitätsleitung für die Amtsperiode 2015 bis Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail April 2015) Professoren müssen künftig ihre Nebentätigkeiten offenlegen Die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte verlangt in einem Brief an die Universitäts- Rektoren die Offenlegung der Nebentätigkeiten von Professoren. Grösstenteils werden die Löhne der Professoren durch die öffentliche Hand bezahlt, Transparenz und Kontrolle ist daher angesagt. Mehr im Artikel der Schweiz am Sonntag vom 2. Mai 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Mai 2015) Akademien der Wissenschaften: Neuer Geschäftssitz Die Akademien der Wissenschaften Schweiz haben im April 2015 einen neuen Geschäftssitz bezogen. Im Haus der Akademien sind die Geschäftsstellen der Akademien der Naturwissenschaften, der Geistes- und Sozialwissenschaften, der medizinischen Wissenschaften, von Science et Cité sowie der Dachorganisation a+ neu unter einem Dach. Weitere Informationen: Positionspapier BFI-Botschaft Swissuniversities, der Schweizerische Nationalfonds, die Akademien der Wissenschaften Schweiz, der ETH-Rat und die Kommission für Technologie und Innovation haben ein Positionspapier erarbeitet, welches die wichtigsten Herausforderungen und notwendigen Reformen im Rahmen der Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in der Periode bezeichnet. Nebst der Grundvoraussetzung, dass die Schweiz weltweit vernetzt bleibt und die internationale Einbindung der Schweizer BFI-Institutionen lückenlos wiederhergestellt werden kann, zielt das Papier auf eine bestmögliche Ausschöpfung des Potentials sowohl für die Wissenschaft als auch für Wirtschaft und Gesellschaft ab. Mehrere Reformen müssen mit der Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI) in den Jahren angegangen werden. Grosse Herausforderungen sind die Stärkung der höheren Berufsbildung und der Umbau der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. Der Nationalrat hat in der Sommersession 2015 eine Motion der WBK für ein jährliches Mittelwachstum von 3,9% angenommen und setzt damit ein wichtiges Zeichen. Zum Positionspapier : Nationalratsprotokoll vom 19. Juni der Sommersession 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Juni 2015) Wissenschaftlicher Nachwuchs: Motion der WBK-N angenommen Der Nationalrat stimmte der Motion seiner Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-N) für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Schweiz mit 82 zu 78 Stimmen bei 3 Enthaltungen zu. Der Vorstoss fordert den Umbau der wissenschaftlichen Karrierestrukturen an den Schweizer Hochschulen. Für die Erarbeitung eines entsprechenden Konzepts soll der Bundesrat eine ausserparlamentarische Kommission einsetzen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail März 2015) SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 4

5 SNF: Handlungsbedarf bei der Nachwuchsförderung Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) publizierte sein Mehrjahresprogramm für Grossen Handlungsbedarf sieht der SNF insbesondere im Bereich der Nachwuchsförderung: Er plant verschiedene Massnahmen, um die wissenschaftliche Karriere besser zu fördern. Zudem will der SNF gemeinsam mit der Kommission für Technologie und Innovation ein neues Programm lancieren, um das Innovationspotential von Resultaten der Grundlagenforschung besser auszuschöpfen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail Mai 2015) Schweizerischer Nationalfonds: noch werden die Landessprachen berücksichtigt Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) hat seinen vor fünf Monaten festgelegten Beschluss, dass Gesuche für politikwissenschaftliche Forschungsprojekte ab dem 1. April 2015 auf Englisch eingereicht werden müssen, vorerst eingestellt. Falls keine wesentlichen Argumente dagegen vorgebracht werden, setzt der SNF den Beschluss jedoch ab Oktober 2015 um. Im Parlament regt diese Diskussion Nationalrat Berberat Didier mit seiner Interpellation an. Weitere Informationen: «Welches ist die richtige Sprachenstrategie?» Mit dieser Frage beschäftigen sich auch die Westschweizer Universitäten. Mehr im Artikel der Neuen Zürcher Zeitung vom 18. Mai 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Mai 2015) Umbau der Förderagentur Innovationen KTI Neben dem Schweizerischen Nationalfonds SNF ist die KTI die bedeutendste Förderorganisation in der Schweiz. Der Bundesrat kündigte im November 2014 aufgrund kritischer Untersuchungsberichte einen Umbau der KTI an. Die konkrete Vorlage ist aktuell in der Vernehmlassung. Mehr zur möglichen Neustrukturierung im Artikel der NZZ vom 13. Juni 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Juni 2015) Bund und Kantone halten Kurs Bund und Kantone bestätigen ihre längerfristigen bildungspolitischen Ziele: Sie wollen die obligatorische Schule harmonisieren, in der Sekundarstufe II eine Abschlussquote von 95 Prozent erreichen und für die Inhaber einer gymnasialen Maturität den Zugang zu den universitären Hochschulen sichern. Ein neues Ziel betrifft die Tertiärstufe: Die verschiedenen tertiären Bildungswege Universitäten, Fachhochschulen und höhere Berufsbildung sollen auch in Zukunft gestützt werden. Hierbei gilt der Stärkung der höheren Berufsbildung ein besonderes Augenmerk. Weitere Informationen: https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=57292 (Quelle: future-newsmail Mai 2015) Nationalrat will 500 Millionen sparen Der Nationalrat will den Bundeshaushalt im Jahr 2016 um 500 Millionen Franken kürzen. Nachdem die grosse Kammer das Konsolidierungs- und Aufgabenüberprüfungspaket (KAP) im Jahr 2013 abgelehnt hatte, genehmigte sie die Vorlage nun mit 127 zu 57 Stimmen. Anträge zur Plafonierung der Bundesausgaben auf den Stand von 2014 hatten keine Chance. Von den Sparmassnahmen sind auch die Hochschulen und der ETH-Bereich betroffen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail Mai 2015) SWIR gibt Empfehlungen ab Der Schweizerische Wissenschafts- und Innovationsrat (SWIR) veröffentlichte einen Bericht zur Tertiärstufe des Schweizer Bildungssystems. Mit einer Reihe von Empfehlungen will er dazu SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 5

6 beitragen, die verschiedenen Profile der höheren Berufsbildung, der Fachhochschulen sowie der universitären Hochschulen aufrechtzuerhalten und zu schärfen. Gleichzeitig soll die Flexibilität des Systems gefördert werden. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail April 2015) Gleichstellungspolitik: Die Herausforderungen angehen Ergebnisse und Impulse des Nationalen Forschungsprogramms NFP 60 Die Gleichstellungspolitik hat sich anfänglich stark am Gedanken der Emanzipation orientiert. Emanzipation wurde verstanden als Beteiligung der Frauen an Politik, Bildung und Erwerbsarbeit. Heute, ein halbes Jahrhundert später, steht die Erwerbsintegration im Vordergrund: Der Fachkräftemangel und die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative sind zu bewältigen. Die Frage ist aber berechtigt, ob die Erwerbsintegration der Frauen als normative Grundlage der Gleichstellungspolitik für die kommenden Jahre nicht zu kurz greift. Die Ergebnisse und Impulse des NFP 60 legen es nahe, den Blick aufs Ganze zu richten. Zu den Ergebnissen: (Quelle: SAGW-Newsletter Mai 2015) Zu viele Studierende in den Geistes- und Sozialwissenschaften? Mit der Forderung eines Numerus clausus für Studiengänge wurde die Debatte über den Nutzen der Geistes- und Sozialwissenschaften erneut entfacht. «Viel zu viele Psychologen, Ethnologen, Soziologen, Historiker und Kulturwissenschaftler würden ausgebildet», findet Adrian Amstutz von der SVP. Er will die Zahl der Studierenden in diesen Fächern halbieren, um somit Kosten senken. Auch sei es den Studierenden gegenüber unfair, wenn sie nach Abschluss auf dem Arbeitsmarkt nicht gebraucht werden. Postwendend haben führende Stimmen diesen Vorstoss gegen liberale und bewährte Prinzipien scharf kritisiert. Zur Stellungnahme der SAGW: (Quelle: SAGW-Newsletter März 2015) Kommission fordert einen Fonds zur Stärkung der beruflichen Grundbildung Der Bund soll einen Fonds zugunsten der beruflichen Grundbildung einrichten und während vier Jahren jährlich maximal 50 Millionen Schweizerfranken den Kantonen zur Verfügung stellen. Das fordert eine parlamentarische Initiative, welche die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (WBK-N) annahm. Weitere Informationen: (Quelle: SAGW-Newsletter März 2015) Informations sur la recherche en éducation 2/2015 Les dernières informations sur la recherche en éducation en Suisse sont disponibles à l adresse suivante: Information Bildungsforschung 2/2015 Die neuste Information Bildungsforschung zu Projekten der schweizerischen Bildungsforschung ist zugänglich: BFS: NEU IM INTERNET Lernende 2013/14: Basistabellen Im Schuljahr 2013/2014 befanden sich insgesamt 1,3 Millionen Schülerinnen, Schüler und Studierende in Ausbildung (ohne die Studierenden an Hochschulen). Die aktualisierten Basistabellen informieren über die Bestände in den verschiedenen Schulstufen und -typen nach den Merkmalen Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Charakter der Schule und Ausbildungsform, aber auch nach Kanton, Erstsprache und Alter. Weitere Informationen: SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 6

7 Studierende an den Schweizer Hochschulen im Herbstsemester 2014/15 Im Herbstsemester 2014/15 waren an den Schweizer Hochschulen Studierende immatrikuliert. Sie verteilten sich zu 62% ( Studierende) auf die universitären Hochschulen (UH), zu 30% ( Studierende) auf die Fachhochschulen (FH, ohne Lehrkräfteausbildung) und zu 8% ( Studierende) auf die pädagogischen Hochschulen (PH). Die UH verzeichneten eine Zunahme der Anzahl Studierenden von 1,3%, an den FH stieg die Zahl der Studierenden gegenüber dem Vorjahr um 2,7% und an den PH um 5,3%. Die Daten der Studierenden UH sowie der FH und der PH wurden aktualisiert und sind ab sofort auf dem Internetportal verfügbar. Weitere Informationen: Basisdaten zu den Habilitationen 2014 an den universitären Hochschulen Diese Statistik erfasst alle an schweizerischen universitären Hochschulen erworbenen Habilitationen eines Kalenderjahres. Die Habilitation ist im schweizerischen Hochschulbereich ein Phänomen, das sich auf die deutsche Schweiz beschränkt. Die mit den Daten 2014 aktualisierten Tabellen geben Auskunft über die Habilitierten und die Habilitationen, differenziert nach universitären Hochschulen und Fachbereichen. Weitere Informationen: Statistik der Beruflichen Grundbildung 2014 Gemäss den neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) standen im Jahr 2014 insgesamt 290'000 Jugendliche und junge Erwachsene in einer beruflichen Grundbildung traten neu in eine Berufsbildung ein und 68'000 schlossen ihre Ausbildung mit Erfolg ab. Die interaktiven Datenwürfel (http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/02/data/blank/08.html) enthalten die neu abgeschlossenen Lehrverträge, die Lernenden sowie die Kandidierenden an den Abschlussprüfungen und die erworbenen Fähigkeitszeugnisse. Präsentiert werden die Informationen nach Ausbildungsberuf, Kanton, Geschlecht und weiteren Merkmalen. Weitere Informationen: _oder_berufsbildung.html Statistik der Maturitäten 2014 Die Basistabellen geben einen Überblick über die gymnasiale Maturitäten ( Abschlüsse), die Berufsmaturitäten ( Abschlüsse) und die Fachmaturitäten (2 300 Abschlüsse). Weitere Informationen: _oder_berufsbildung.html Gleichstellung von Frau und Mann: Indikatoren der Bildung Der Indikator Berufs- und Studienfachwahl im Rahmen der Indikatoren zur Gleichstellung von Frau und Mann wurde aktualisiert. Weitere Informationen: Aktualisierung der Indikatoren Die Indikatoren, die auf der schweizerischen Arbeitskräfteerhebung basieren, wurden mit den neuesten verfügbaren Daten aktualisiert. Es handelt sich um: Übergang zur höheren Berufsbildung Abgeschlossene Ausbildungen der höheren Berufsbildung Bildungsstand der Bevölkerung Relatives Erwerbseinkommen Arbeitsmarktstatus. Weitere Informationen: Aktualisierung der Indikatoren Die Indikatoren Anteil Lehrstellen an Arbeitsstellen, Eintrittsquoten in die Hochschulen, Maturitätsquoten und relatives Erwerbseinkommen nach Bildungsstand stehen in SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 7

8 aktualisierter Form auf dem Internet zur Verfügung. Der Indikator «Soziale Lage der Studierenden im internationalen Vergleich» (http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/17/blank/02.html) wurde mit den neuesten verfügbaren Daten des Berichts EUROSTUDENT V aktualisiert. Weitere Informationen: Aktualisierung der Indikatoren Wissenchaft und Technologie (W+T) Die Indikatoren W+T wurden aktualisiert. Sie liefern detaillierte Informationen über das W+T- System in der Schweiz und über dessen Verknüpfungen mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Auch erlauben sie es, das W+T-System in seiner Entwicklung zu verfolgen und im internationalen Kontext zu situieren. Weitere Informationen: Aktualisierung der Karten zur schweizerischen Hochschullandschaft und den Maturitätsquoten Die Karten «Lage und Grösse der universitären Hochschulen in der Schweiz» sowie «Lage und Grösse der Fachhochschulen in der Schweiz» wurden mit den neusten Zahlen der Studierenden 2014/15 aktualisiert. Auch die interaktiven Karten zu den Maturitätsquoten wurden aktualisiert und sind nun im Statistischen Atlas der Schweiz auf dem Internet abrufbar. Weitere Informationen: BFS: NEUE PUBLIKATION F+E im Bereich Biotechnologie in der Privatwirtschaft in der Schweiz Die Biotechnologie gewinnt in der Schweizer Forschung immer mehr an Bedeutung. Das BFS beleuchtet diesen Bereich nun statistisch und wertet die Daten der F+E-Erhebungen in der Privatwirtschaft aus. Seit 2004 werden im Rahmen dieser Erhebungen auch die spezifischen F+E-Aktivitäten der Unternehmen im Bereich Biotechnologie erfasst. Die Ergebnisse der Analysen werden in der neuen Publikation vorgestellt: «F+E im Bereich Biotechnologie in der Privatwirtschaft in der Schweiz, » Zum Download: Bildungsfinanzen Die Taschenstatistik bietet eine Auswahl der Daten, die im Bereich der Bildungsfinanzen jährlich erhoben und veröffentlicht werden. Die Kennzahlen zeigen auf, wie viel die öffentliche Hand von der Vorschule bis zur Hochschule für Bildung investiert und liefern Informationen zur Finanzstruktur der Hochschulen. Zum Download: 5. Nachwuchs- / Forschungsförderung Encouragement de la relève / de la recherche International Exploratory Workshops Das Förderungsinstrument International Exploratory Workshops ermöglicht es Forschenden in der Schweiz, Workshops mit ausländischen Partnern zu organisieren. Die Workshops können 2 bis 5 Tage dauern, bis zu 30 Teilnehmer/innen verschiedener Institute sind zur Teilnahme berechtigt. Das Hauptziel dieses Förderungsinstruments, das allen Disziplinen offen steht, ist es, Forschenden, die an ähnlichen Fragestellungen arbeiten, eine Begegnung sowie die Vertiefung ihres Wissens auf diesem Gebiet zu ermöglichen. Obwohl die Ausschreibung für dieses Förderungsinstrument immer offen ist, gibt es drei Daten pro Jahr, an denen eine Evaluationsrunde beginnt. Da nächsten Daten sind: 7. Oktober 2015, 2. März 2016 und 1. Juni SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 8

9 SGBF-Vorkonferenz für Nachwuchsforschende 2015: Meet the editors oder: Welche Publikationsstrategien sind effektiv? Montag, 29. Juni 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, St.Gallen Das erfolgreiche Publizieren von Forschungsergebnissen ist für die eigene wissenschaftliche Laufbahn zentral. Für Nachwuchsforschende ist wichtig zu wissen, welche Anforderungen wissenschaftliche Zeitschriften oder Verlage stellen, welche Strategien für die Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten erfolgreich sind und wie mit Kritik im Peer-Review-Prozess oder gar Ablehnungen umzugehen ist. Die geplante Vorkonferenz für Nachwuchsforschende bietet zum Thema «Meet the editors oder: Welche Publikationsstrategien sind effektiv?» vertiefte Informationen und Diskussionsmöglichkeiten mit erfahrenen WissenschaftlerInnen, RedaktorInnen von Zeitschriften und VertreterInnen von Verlagen, die in der Bildungsforschung aktiv sind. Die Teilnahme ist kostenlos. Mehr Informationen und Anmeldung: SSRE Pre-conference for young researchers 2015: Meet the editors or: What publication strategies are effective? Monday, 29 June 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, St.Gallen The successful publication of research findings is essential for one s academic career. For young researchers it is important to know what scientific journals or publishing houses expect, what strategies ensure the publication of research and how to deal with criticism or even rejection within the peer review process. The planned pre-conference for young researchers is devoted to the theme «Meet the editors or: What publication strategies are effective?» At this event, participants will be given in-depth information and will have the opportunity to talk with experienced researchers, editors of journals and representatives of publishing houses who are active in the field of educational research. Participation is free of charge. More information and registration: Pré-conférence SSRE destinée aux jeunes chercheurs et chercheuses 2015: Meet the editors ou : Quelles stratégies de publication sont efficaces? Lundi, 29 juin 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, St-Gall La publication réussie des résultats des travaux de recherche est déterminante pour la carrière scientifique personnelle. Il est important que les jeunes chercheurs et chercheuses connaissent les exigences posées par les revues scientifiques ou les maisons d édition, de même que les stratégies efficaces en matière de publication de travaux scientifiques, et qu ils sachent comment gérer la critique formulée dans le processus de révision par les pairs, voire les refus. La pré-conférence est l occasion pour les jeunes chercheurs et chercheuses d obtenir des informations détaillées sur le thème «Meet the editors ou: Quelles stratégies de publication sont efficaces?» et de s entretenir avec des scientifiques expérimenté(e)s, des rédactrices et rédacteurs de revues ainsi que des représentantes et représentants de maisons d édition actifs dans la recherche en éducation. La participation est gratuite. Informations complémentaires et inscription: Pre-Conferenza SSRE per giovani ricercatori e ricercatrici 2015: Meet the editors oppure: Quali strategie di pubblicazione sono efficaci? Lunedì, 29 giugno 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, San Gallo / La pubblicazione efficace dei risultati di ricerca costituisce un elemento determinante per la propria carriera scientifica. Per i giovani ricercatori e ricercatrici è importante sapere quali sono i requisiti richiesti dalle riviste scientifiche e dalle case editrici, quali strategie si rivelano efficaci in riferimento alla pubblicazione di lavori scientifici e come vanno gestite le critiche nell ambito del processo di peer review o addirittura i casi di rigetto. La prevista conferenza preliminare per giovani ricercatori e ricercatrici propone informazioni approfondite sul tema «Meet the editors oppure: Quali strategie di pubblicazione sono efficaci?» e offre anche la possibilità di discutere con ricercatori e ricercatrici di lunga esperienza, SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 9

10 redattori e redattrici di riviste, e rappresentanti di case editrici che operano nel campo della ricerca in materia di formazione. La partecipazione è gratuita. Ulteriori informazioni e iscrizione: SNF-Ausschreibung: Advanced Postdoc.Mobility Die Advanced Postdoc.Mobility-Stipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) ermöglichen fortgeschrittenen Postdocs die Verlängerung oder Durchführung eines Postdoc- Forschungsaufenthalts im Ausland. Diese Stipendien werden für 12 bis maximal 36 Monate vergeben. Eine Rückkehrphase für die Dauer von 3 bis 12 Monaten an einer Forschungsinstitution in der Schweiz ist möglich. Eingabefrist: 1. August 2015 Weitere Informationen: Bourses FNS: Advanced Postdoc.Mobility Les bourses Advanced Postdoc.Mobility s'adressent aux postdoctorantes et postdoctorants avancés qui souhaitent améliorer leur profil scientifique dans un institut de recherche à l'étranger. En complément de la bourse, il est possible de demander un subside pour une période de recherche après le retour en Suisse. Délai de soumission: 1er août 2015 Informations complémentaires: SUK-Programm P-2 "Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung" Nationale Strategie: "Bündelung der Kräfte in der wissenschaftlichen Information" Die digitale wissenschaftliche Information ist ein Bereich, der sich stark entwickelt. Es wird für die Zukunft des Wissenschaftsplatzes Schweiz entscheidend sein, dass die Lehrenden, Forschenden und Studierenden über die richtigen Instrumente verfügen, um optimal an Informationen heranzukommen und sie zu bearbeiten. Dies ist das Ziel des SUK-Programms P-2 "Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung". Eingabefrist für Projektstart ab Januar 2016: 9. August 2015 Weitere Informationen und Download des Projektantrags: 6. Weiterbildung Formation continue Doktoratsstudium Fachdidaktik an der Universität Zürich Die wissenschaftliche Qualifizierung von Fachdidaktik-Dozierenden ist von zentraler Bedeutung für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Dem wird an der Universität Zürich Rechnung getragen durch die neue Möglichkeit, in Fachdidaktik zu promovieren. Seit dem Herbstsemester 2014 können sich Personen einschreiben, die in Ergänzung zu einem Masterabschluss eine wissenschaftliche und forschungsorientierte Vertiefung in Fachdidaktik anstreben und diese Kenntnisse in einer weiteren wissenschaftlichen Tätigkeit oder im Rahmen der Ausbildung von zukünftigen Lehrpersonen einsetzen wollen. Es bestehen zwei Studiengänge (12 ECTS und 30 ECTS), die sich durch eine breite forschungsmethodische Ausbildung auszeichnen und den Doktorierenden vielfältige Möglichkeiten bieten, am Wissenschaftsbetrieb teilzunehmen und sich in der scientific community zu vernetzen. Das Studienangebot mit 30 ECTS (an der Universität Zürich Doktoratsprogramm genannt) richtet sich an Personen, die eine akademische Karriere planen, eine zielorientierte Förderung erwarten und über einen überdurchschnittlichen Masterabschluss verfügen. Weitere Informationen: Anmeldeschluss für das HS 31. Juli 2015 SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 10

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

Master s of Advanced Studies. Master s. Bachelor s. Year 2 Year 1. Year 1 University of teacher education. University of applied sciences.

Master s of Advanced Studies. Master s. Bachelor s. Year 2 Year 1. Year 1 University of teacher education. University of applied sciences. Special needs education Adult education Switzerland Doctorate -8 s of Advanced s of Advanced s of Advanced s Long first degree s s Advanced federal PET diploma s University s University of teacher education

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Newsletter 1/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE

Newsletter 1/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE Newsletter 1/2015 Inhalt Sommaire 1. Mitglieder Membres 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique

Mehr

ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016

ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016 ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016 Anhang zur Interkantonalen Fachhochschulvereinbarung (FHV) vom 12. Juni 2003 Annexe à l Accord intercantonal sur les hautes écoles

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences School of Business Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences Prof. D. Patrick Moore 1 /31 Personal Introduction Prof. D. Patrick Moore 2 /31 What can you expect from the next 5 10 minutes?

Mehr

Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss

Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consortium of Swiss Academic Libraries The consortium Formation Goals Our business Members Products

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Dr. Theo Kluter 05. 06. 2011 Name/Nom : Vorname/Prénom : Klasse/Classe : Aufgabe/ Punkte maximal/ Punkte erreicht/ Problème : Points maximaux : Points

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL

BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Ausbildung Weiterbildung Berufsreformen Forschung und Entwicklung Weiterbildung BERUFSBILDUNG VIERDIMENSIONAL Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB IFFP

Mehr

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL Strategie-Seminar FACHKRAEFTEMANGEL IN DER SCHWEIZ vom 24. August 1987 Séminaire MANQUE DE

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen

Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen Prof. Dr. Frank Ziegele Bern, November 2015 Presented by: www.umul(rank.org 1 Rankings bedeuten viel, denn sie haben weitreichende Effekte

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande COMMUNIQUE DE PRESSE EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande Paris, 19 Août 2010 La chancelière fédérale allemande Angela Merkel a visité aujourd hui les locaux de la bourse de l énergie

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation 2015 Excellence, Equality and Equity: Improving the Quality of Education for All Bildungsqualität und Bildungsgerechtigkeit Präsentation / Presentation Hinweis: Informationen, die inhaltlich, paraphrasierend

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Newsletter 3/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE

Newsletter 3/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE Newsletter 3/2015 Inhalt Sommaire 1. Mitglieder Membres 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique

Mehr

SME Competence Development (SMECODE)

SME Competence Development (SMECODE) SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 Jahr: 2010 Projekttyp: Status: Marketing

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus?

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? Road Safety 2014 How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? SÉCURITÉ ROUTIÈRE: Quelle est la situation dans votre pays? Transport Die EU hat das Ziel, die Anzahl

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Organizer Co Organizer Sponsor Host

Organizer Co Organizer Sponsor Host Essen, Germany Organizer Co Organizer Sponsor Host Celebrating Cao Xueqin s 300th anniversary 3rd International Dream of the Red Chamber Conference Europe November 7 8, 2015 Essen/Germany Dear Sir / Madam,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit?

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Prof. Dr. Dietmar Frommberger Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg dietmar.frommberger@ovgu.de

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Verwenden Sie nur Original-KRONE-Ersatzteile! Das gibt Sicherheit und spart Kosten! Use Original-KRONE parts only This will increase operational reliability and help to save costs! N'utiliser que des piéces

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

TTnet Deutschland - TTnet DE. Das europäische Training of Trainers Network TTnet und seine deutsche Sektion

TTnet Deutschland - TTnet DE. Das europäische Training of Trainers Network TTnet und seine deutsche Sektion Das europäische Training of Trainers Network TTnet und seine deutsche Sektion TTnet Deutschland - TTnet DE Netzwerk für Innovation bei der Qualifizierung von Lehr- und Ausbildungspersonal in der beruflichen

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Wer von Ihnen ist in Facebook? Was machen Sie in Facebook? Wieviele Ihrer Schüler sind NICHT in Facebook? Was machen

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade

TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade Compte rendu du projet Bearbeitet von EU-Geschäftsstelle 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 167 S. Paperback ISBN 978 3 631 62868 3 Format (B x L):

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de Marcellus Menke csnd e.v. _Implementation of professional development and training for CS

Mehr

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen Go to / Wählen Sie: https://online.uni-graz.at Go to Suche in the grey field, and in the drop-down menu choose Studien. Klicken Sie auf Suche im grauen Feld und wählen Sie dann Studien. Click on Suchen

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote Fremdsprachen EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences of trainees IVETVENTURE project DE/13/LLPLdV/TOI/147628 Newsletter No. 2 IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences

Mehr