Newsletter 2/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 2/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE"

Transkript

1 Newsletter 2/2015 Inhalt Sommaire 1. Mitglieder Membres 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique scientifique 5. Nachwuchs- / Forschungsförderung Encouragement de la relève / de la recherche 6. Weiterbildung Formation continue 7. Call for Papers Appels à contribution 8. Veranstaltungen Manifestations 9. Publikationen Publications 10. International International 11. Stellenausschreibungen Mises au concours de postes

2 1. Mitglieder Membres In der Zeit vom bis konnte die Gesellschaft 9 neue Einzelmitglieder begrüssen, 10 gaben ihren Austritt aus der Gesellschaft bekannt, 13 Mitglieder wurden aufgrund von Nichtbezahlen des Mitgliederbeitrags 2014 per Ende 2014 aus der Gesellschaft ausgeschlossen. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail Die momentan acht Arbeitsgruppen der SGBF zu verschiedenen Themen sind sehr daran interessiert und jederzeit gerne bereit, neue Mitglieder aufzunehmen. Link zu den SGBF Arbeitsgruppen: (Organe! Arbeitsgruppen). Les huit groupes de travail de la SSRE sont très intéressés à accueillir de nouveaux membres à tout moment. Lien aux groupes de travail de la SSRE: (organes! groupes de travail). 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE SGBF-Kongress 2015 Dieser Jahreskongress zum Thema Qualitäts- und Bildungsdiskurs wird von der Pädagogischen Hochschule St. Gallen (Prof. Dr. Franziska Vogt) vom 29. Juni - 1. Juli 2015 in St.Gallen durchgeführt. SGBF-Vorkonferenz für Nachwuchsforschende 2015: weitere Informationen unter Punkt 5, Nachwuchs-/Forschungsförderung Congrès SSRE 2015 Ce congrès annuel abordera le sujet Discours sur la qualité et l éducation. Il aura lieu à la Haute Ecole Pédagogique St-Gall (prof. Franziska Vogt) du 29 juin au 1er juillet 2015 à St-Gall. Pré-conférence SSRE destinée aux jeunes chercheurs et chercheuses 2015: Informations complémentaires sous point 5, Encouragement de la relève / de la recherche Congresso SSRE 2015 Questo congresso annuale si terrà dal 29 giugno al 1 luglio 2015 presso l alta scuola pedagogica San Gallo (prof. Franziska Vogt). Il tema del Congresso sarà Il dibattito sulla qualità e sull educazione. Pre-conferenza SSRE per giovani ricercatori e ricercatrici 2015: ulteriori informazioni vedi punto 5, promozione giovani ricercatori / ricerca SSRE Congress 2015 This annual congress, which will be held at the University of Teacher Education St. Gallen (Prof. Franziska Vogt) from 29 June - 1 July 2015, has for subject Discourses on Quality and Education. SSRE pre-conference for youg researchers 2015: more information see point 5, promoting young researchers / research SGBF-Kongress 2016 Dieser Jahreskongress zum Thema Où s arrête l école? Transformations et déplacements des frontières éducatives / Wo endet die Schule? Transformation und Verschiebung der Bildungsgrenzen / Dove si ferma la scuola? Trasformazioni e spostamenti delle frontiere educative wird von der Universität Lausanne (Prof. Dr. Michèle Grossen) vom 29. Juni 1. Juli 2016 in Lausanne durchgeführt. SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 2

3 SGBF-Kongress 2017 Dieser Jahreskongress wird vom Juni 2017 von der Universität Fribourg (Prof. Dr. Jean- Luc Gurtner und Prof. Dr. Christine Pauli) durchgeführt. SGBF-Kongress 2018 Dieser Jahreskongress wird von der Universität Zürich (Prof. Dr. Lucien Criblez) durchgeführt. 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique scientifique La ministre Elisabeth Baume-Schneider nouvelle vice-présidente de la CDIP L Assemblée plénière de la CDIP du 26 mars 2015 a élu à sa vice-présidence Elisabeth Baume- Schneider, ministre de la formation, de la culture et des sports du Canton du Jura. Elle a succédé dans cette fonction à la conseillère d Etat zurichoise Regine Aeppli, qui s est retirée du Conseil d Etat à la mi-mai Staatsrätin Baume-Schneider wird Vize-Präsidentin der EDK Die Plenarversammlung der EDK vom 26. März 2015 hat Staatsrätin Elisabeth Baume- Schneider, Bildungsdirektorin des Kantons Jura, zu ihrer neuen Vizepräsidentin gewählt. Sie hat in dieser Funktion die Zürcher Regierungsrätin Regine Aeppli abgelöst, die per Mitte Mai 2015 von ihrem Amt als Regierungsrätin zurückgetreten ist. (Quelle: éducation.ch Nr. 1, April 2015) KTI: Neue Geschäftsführerin ernannt Der Bundesrat hat Annalise Eggimann zur neuen Geschäftsführerin der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) ernannt. Die aktuelle Vizedirektorin des Bundesamtes für Kommunikation übernimmt ihre neue Funktion Anfang August Weitere Informationen: https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=57401 (Quelle: future-newsmail Mai 2015) Universität Basel: neue Rektorin gewählt Die Universität Basel wählte Andrea Schenker-Wicki als Nachfolgerin des abtretenden Rektors Antonio Loprieno. Die Wirtschaftsprofessorin der Universität Zürich übernimmt ihre Funktion per 1. August Weitere Informationen: https://www.unibas.ch/de/aktuell/news/uni-info/andrea-schenker-wicki-wird-rektorinder-universitaet-basel.html (Quelle: future-newsmail Mai 2015) swissuniversities: Arlettaz in Vorstand gewählt Dominique Arlettaz wurde einstimmig zum Präsidenten der Kammer Universitäre Hochschulen von swissuniversities gewählt. Der Rektor der Universität Lausanne folgt per 1. August 2015 auf Antonio Loprieno, der die Leitung der Universität Basel abgibt. In dieser Funktion wird Dominique Arlettaz auch Vizepräsident von swissuniversities. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail Mai 2015) European University Association: Martine Rahier in Vorstand gewählt Martine Rahier, Rektorin der Universität Neuenburg und Präsidentin von swissuniversities, wurde in den Vorstand der European University Association (EUA) gewählt. Die EUA ist die grösste Hochschulvertretung auf europäischer Ebene und setzt sich aus 850 Vertretenden aus 47 Ländern zusammen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail April 2015) SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 3

4 Universität Bern: Neuer Rektor gewählt Der Berner Regierungsrat wählte Christian Leumann zum neuen Rektor der Universität Bern. Der Professor für bioorganische Chemie wird die Nachfolge von Martin Täuber antreten, der spätestens im Sommer 2017 zurücktreten wird. Die Nachfolgeregelung erfolgt im Rahmen der Wahl der gesamten Universitätsleitung für die Amtsperiode 2015 bis Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail April 2015) Professoren müssen künftig ihre Nebentätigkeiten offenlegen Die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte verlangt in einem Brief an die Universitäts- Rektoren die Offenlegung der Nebentätigkeiten von Professoren. Grösstenteils werden die Löhne der Professoren durch die öffentliche Hand bezahlt, Transparenz und Kontrolle ist daher angesagt. Mehr im Artikel der Schweiz am Sonntag vom 2. Mai 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Mai 2015) Akademien der Wissenschaften: Neuer Geschäftssitz Die Akademien der Wissenschaften Schweiz haben im April 2015 einen neuen Geschäftssitz bezogen. Im Haus der Akademien sind die Geschäftsstellen der Akademien der Naturwissenschaften, der Geistes- und Sozialwissenschaften, der medizinischen Wissenschaften, von Science et Cité sowie der Dachorganisation a+ neu unter einem Dach. Weitere Informationen: Positionspapier BFI-Botschaft Swissuniversities, der Schweizerische Nationalfonds, die Akademien der Wissenschaften Schweiz, der ETH-Rat und die Kommission für Technologie und Innovation haben ein Positionspapier erarbeitet, welches die wichtigsten Herausforderungen und notwendigen Reformen im Rahmen der Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in der Periode bezeichnet. Nebst der Grundvoraussetzung, dass die Schweiz weltweit vernetzt bleibt und die internationale Einbindung der Schweizer BFI-Institutionen lückenlos wiederhergestellt werden kann, zielt das Papier auf eine bestmögliche Ausschöpfung des Potentials sowohl für die Wissenschaft als auch für Wirtschaft und Gesellschaft ab. Mehrere Reformen müssen mit der Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI) in den Jahren angegangen werden. Grosse Herausforderungen sind die Stärkung der höheren Berufsbildung und der Umbau der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. Der Nationalrat hat in der Sommersession 2015 eine Motion der WBK für ein jährliches Mittelwachstum von 3,9% angenommen und setzt damit ein wichtiges Zeichen. Zum Positionspapier : Nationalratsprotokoll vom 19. Juni der Sommersession 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Juni 2015) Wissenschaftlicher Nachwuchs: Motion der WBK-N angenommen Der Nationalrat stimmte der Motion seiner Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-N) für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Schweiz mit 82 zu 78 Stimmen bei 3 Enthaltungen zu. Der Vorstoss fordert den Umbau der wissenschaftlichen Karrierestrukturen an den Schweizer Hochschulen. Für die Erarbeitung eines entsprechenden Konzepts soll der Bundesrat eine ausserparlamentarische Kommission einsetzen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail März 2015) SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 4

5 SNF: Handlungsbedarf bei der Nachwuchsförderung Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) publizierte sein Mehrjahresprogramm für Grossen Handlungsbedarf sieht der SNF insbesondere im Bereich der Nachwuchsförderung: Er plant verschiedene Massnahmen, um die wissenschaftliche Karriere besser zu fördern. Zudem will der SNF gemeinsam mit der Kommission für Technologie und Innovation ein neues Programm lancieren, um das Innovationspotential von Resultaten der Grundlagenforschung besser auszuschöpfen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail Mai 2015) Schweizerischer Nationalfonds: noch werden die Landessprachen berücksichtigt Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) hat seinen vor fünf Monaten festgelegten Beschluss, dass Gesuche für politikwissenschaftliche Forschungsprojekte ab dem 1. April 2015 auf Englisch eingereicht werden müssen, vorerst eingestellt. Falls keine wesentlichen Argumente dagegen vorgebracht werden, setzt der SNF den Beschluss jedoch ab Oktober 2015 um. Im Parlament regt diese Diskussion Nationalrat Berberat Didier mit seiner Interpellation an. Weitere Informationen: «Welches ist die richtige Sprachenstrategie?» Mit dieser Frage beschäftigen sich auch die Westschweizer Universitäten. Mehr im Artikel der Neuen Zürcher Zeitung vom 18. Mai 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Mai 2015) Umbau der Förderagentur Innovationen KTI Neben dem Schweizerischen Nationalfonds SNF ist die KTI die bedeutendste Förderorganisation in der Schweiz. Der Bundesrat kündigte im November 2014 aufgrund kritischer Untersuchungsberichte einen Umbau der KTI an. Die konkrete Vorlage ist aktuell in der Vernehmlassung. Mehr zur möglichen Neustrukturierung im Artikel der NZZ vom 13. Juni 2015: (Quelle: SAGW-Newsletter Juni 2015) Bund und Kantone halten Kurs Bund und Kantone bestätigen ihre längerfristigen bildungspolitischen Ziele: Sie wollen die obligatorische Schule harmonisieren, in der Sekundarstufe II eine Abschlussquote von 95 Prozent erreichen und für die Inhaber einer gymnasialen Maturität den Zugang zu den universitären Hochschulen sichern. Ein neues Ziel betrifft die Tertiärstufe: Die verschiedenen tertiären Bildungswege Universitäten, Fachhochschulen und höhere Berufsbildung sollen auch in Zukunft gestützt werden. Hierbei gilt der Stärkung der höheren Berufsbildung ein besonderes Augenmerk. Weitere Informationen: https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=57292 (Quelle: future-newsmail Mai 2015) Nationalrat will 500 Millionen sparen Der Nationalrat will den Bundeshaushalt im Jahr 2016 um 500 Millionen Franken kürzen. Nachdem die grosse Kammer das Konsolidierungs- und Aufgabenüberprüfungspaket (KAP) im Jahr 2013 abgelehnt hatte, genehmigte sie die Vorlage nun mit 127 zu 57 Stimmen. Anträge zur Plafonierung der Bundesausgaben auf den Stand von 2014 hatten keine Chance. Von den Sparmassnahmen sind auch die Hochschulen und der ETH-Bereich betroffen. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail Mai 2015) SWIR gibt Empfehlungen ab Der Schweizerische Wissenschafts- und Innovationsrat (SWIR) veröffentlichte einen Bericht zur Tertiärstufe des Schweizer Bildungssystems. Mit einer Reihe von Empfehlungen will er dazu SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 5

6 beitragen, die verschiedenen Profile der höheren Berufsbildung, der Fachhochschulen sowie der universitären Hochschulen aufrechtzuerhalten und zu schärfen. Gleichzeitig soll die Flexibilität des Systems gefördert werden. Weitere Informationen: (Quelle: future-newsmail April 2015) Gleichstellungspolitik: Die Herausforderungen angehen Ergebnisse und Impulse des Nationalen Forschungsprogramms NFP 60 Die Gleichstellungspolitik hat sich anfänglich stark am Gedanken der Emanzipation orientiert. Emanzipation wurde verstanden als Beteiligung der Frauen an Politik, Bildung und Erwerbsarbeit. Heute, ein halbes Jahrhundert später, steht die Erwerbsintegration im Vordergrund: Der Fachkräftemangel und die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative sind zu bewältigen. Die Frage ist aber berechtigt, ob die Erwerbsintegration der Frauen als normative Grundlage der Gleichstellungspolitik für die kommenden Jahre nicht zu kurz greift. Die Ergebnisse und Impulse des NFP 60 legen es nahe, den Blick aufs Ganze zu richten. Zu den Ergebnissen: (Quelle: SAGW-Newsletter Mai 2015) Zu viele Studierende in den Geistes- und Sozialwissenschaften? Mit der Forderung eines Numerus clausus für Studiengänge wurde die Debatte über den Nutzen der Geistes- und Sozialwissenschaften erneut entfacht. «Viel zu viele Psychologen, Ethnologen, Soziologen, Historiker und Kulturwissenschaftler würden ausgebildet», findet Adrian Amstutz von der SVP. Er will die Zahl der Studierenden in diesen Fächern halbieren, um somit Kosten senken. Auch sei es den Studierenden gegenüber unfair, wenn sie nach Abschluss auf dem Arbeitsmarkt nicht gebraucht werden. Postwendend haben führende Stimmen diesen Vorstoss gegen liberale und bewährte Prinzipien scharf kritisiert. Zur Stellungnahme der SAGW: (Quelle: SAGW-Newsletter März 2015) Kommission fordert einen Fonds zur Stärkung der beruflichen Grundbildung Der Bund soll einen Fonds zugunsten der beruflichen Grundbildung einrichten und während vier Jahren jährlich maximal 50 Millionen Schweizerfranken den Kantonen zur Verfügung stellen. Das fordert eine parlamentarische Initiative, welche die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (WBK-N) annahm. Weitere Informationen: (Quelle: SAGW-Newsletter März 2015) Informations sur la recherche en éducation 2/2015 Les dernières informations sur la recherche en éducation en Suisse sont disponibles à l adresse suivante: Information Bildungsforschung 2/2015 Die neuste Information Bildungsforschung zu Projekten der schweizerischen Bildungsforschung ist zugänglich: BFS: NEU IM INTERNET Lernende 2013/14: Basistabellen Im Schuljahr 2013/2014 befanden sich insgesamt 1,3 Millionen Schülerinnen, Schüler und Studierende in Ausbildung (ohne die Studierenden an Hochschulen). Die aktualisierten Basistabellen informieren über die Bestände in den verschiedenen Schulstufen und -typen nach den Merkmalen Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Charakter der Schule und Ausbildungsform, aber auch nach Kanton, Erstsprache und Alter. Weitere Informationen: SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 6

7 Studierende an den Schweizer Hochschulen im Herbstsemester 2014/15 Im Herbstsemester 2014/15 waren an den Schweizer Hochschulen Studierende immatrikuliert. Sie verteilten sich zu 62% ( Studierende) auf die universitären Hochschulen (UH), zu 30% ( Studierende) auf die Fachhochschulen (FH, ohne Lehrkräfteausbildung) und zu 8% ( Studierende) auf die pädagogischen Hochschulen (PH). Die UH verzeichneten eine Zunahme der Anzahl Studierenden von 1,3%, an den FH stieg die Zahl der Studierenden gegenüber dem Vorjahr um 2,7% und an den PH um 5,3%. Die Daten der Studierenden UH sowie der FH und der PH wurden aktualisiert und sind ab sofort auf dem Internetportal verfügbar. Weitere Informationen: Basisdaten zu den Habilitationen 2014 an den universitären Hochschulen Diese Statistik erfasst alle an schweizerischen universitären Hochschulen erworbenen Habilitationen eines Kalenderjahres. Die Habilitation ist im schweizerischen Hochschulbereich ein Phänomen, das sich auf die deutsche Schweiz beschränkt. Die mit den Daten 2014 aktualisierten Tabellen geben Auskunft über die Habilitierten und die Habilitationen, differenziert nach universitären Hochschulen und Fachbereichen. Weitere Informationen: Statistik der Beruflichen Grundbildung 2014 Gemäss den neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) standen im Jahr 2014 insgesamt 290'000 Jugendliche und junge Erwachsene in einer beruflichen Grundbildung traten neu in eine Berufsbildung ein und 68'000 schlossen ihre Ausbildung mit Erfolg ab. Die interaktiven Datenwürfel (http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/02/data/blank/08.html) enthalten die neu abgeschlossenen Lehrverträge, die Lernenden sowie die Kandidierenden an den Abschlussprüfungen und die erworbenen Fähigkeitszeugnisse. Präsentiert werden die Informationen nach Ausbildungsberuf, Kanton, Geschlecht und weiteren Merkmalen. Weitere Informationen: _oder_berufsbildung.html Statistik der Maturitäten 2014 Die Basistabellen geben einen Überblick über die gymnasiale Maturitäten ( Abschlüsse), die Berufsmaturitäten ( Abschlüsse) und die Fachmaturitäten (2 300 Abschlüsse). Weitere Informationen: _oder_berufsbildung.html Gleichstellung von Frau und Mann: Indikatoren der Bildung Der Indikator Berufs- und Studienfachwahl im Rahmen der Indikatoren zur Gleichstellung von Frau und Mann wurde aktualisiert. Weitere Informationen: Aktualisierung der Indikatoren Die Indikatoren, die auf der schweizerischen Arbeitskräfteerhebung basieren, wurden mit den neuesten verfügbaren Daten aktualisiert. Es handelt sich um: Übergang zur höheren Berufsbildung Abgeschlossene Ausbildungen der höheren Berufsbildung Bildungsstand der Bevölkerung Relatives Erwerbseinkommen Arbeitsmarktstatus. Weitere Informationen: Aktualisierung der Indikatoren Die Indikatoren Anteil Lehrstellen an Arbeitsstellen, Eintrittsquoten in die Hochschulen, Maturitätsquoten und relatives Erwerbseinkommen nach Bildungsstand stehen in SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 7

8 aktualisierter Form auf dem Internet zur Verfügung. Der Indikator «Soziale Lage der Studierenden im internationalen Vergleich» (http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/17/blank/02.html) wurde mit den neuesten verfügbaren Daten des Berichts EUROSTUDENT V aktualisiert. Weitere Informationen: Aktualisierung der Indikatoren Wissenchaft und Technologie (W+T) Die Indikatoren W+T wurden aktualisiert. Sie liefern detaillierte Informationen über das W+T- System in der Schweiz und über dessen Verknüpfungen mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Auch erlauben sie es, das W+T-System in seiner Entwicklung zu verfolgen und im internationalen Kontext zu situieren. Weitere Informationen: Aktualisierung der Karten zur schweizerischen Hochschullandschaft und den Maturitätsquoten Die Karten «Lage und Grösse der universitären Hochschulen in der Schweiz» sowie «Lage und Grösse der Fachhochschulen in der Schweiz» wurden mit den neusten Zahlen der Studierenden 2014/15 aktualisiert. Auch die interaktiven Karten zu den Maturitätsquoten wurden aktualisiert und sind nun im Statistischen Atlas der Schweiz auf dem Internet abrufbar. Weitere Informationen: BFS: NEUE PUBLIKATION F+E im Bereich Biotechnologie in der Privatwirtschaft in der Schweiz Die Biotechnologie gewinnt in der Schweizer Forschung immer mehr an Bedeutung. Das BFS beleuchtet diesen Bereich nun statistisch und wertet die Daten der F+E-Erhebungen in der Privatwirtschaft aus. Seit 2004 werden im Rahmen dieser Erhebungen auch die spezifischen F+E-Aktivitäten der Unternehmen im Bereich Biotechnologie erfasst. Die Ergebnisse der Analysen werden in der neuen Publikation vorgestellt: «F+E im Bereich Biotechnologie in der Privatwirtschaft in der Schweiz, » Zum Download: Bildungsfinanzen Die Taschenstatistik bietet eine Auswahl der Daten, die im Bereich der Bildungsfinanzen jährlich erhoben und veröffentlicht werden. Die Kennzahlen zeigen auf, wie viel die öffentliche Hand von der Vorschule bis zur Hochschule für Bildung investiert und liefern Informationen zur Finanzstruktur der Hochschulen. Zum Download: 5. Nachwuchs- / Forschungsförderung Encouragement de la relève / de la recherche International Exploratory Workshops Das Förderungsinstrument International Exploratory Workshops ermöglicht es Forschenden in der Schweiz, Workshops mit ausländischen Partnern zu organisieren. Die Workshops können 2 bis 5 Tage dauern, bis zu 30 Teilnehmer/innen verschiedener Institute sind zur Teilnahme berechtigt. Das Hauptziel dieses Förderungsinstruments, das allen Disziplinen offen steht, ist es, Forschenden, die an ähnlichen Fragestellungen arbeiten, eine Begegnung sowie die Vertiefung ihres Wissens auf diesem Gebiet zu ermöglichen. Obwohl die Ausschreibung für dieses Förderungsinstrument immer offen ist, gibt es drei Daten pro Jahr, an denen eine Evaluationsrunde beginnt. Da nächsten Daten sind: 7. Oktober 2015, 2. März 2016 und 1. Juni SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 8

9 SGBF-Vorkonferenz für Nachwuchsforschende 2015: Meet the editors oder: Welche Publikationsstrategien sind effektiv? Montag, 29. Juni 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, St.Gallen Das erfolgreiche Publizieren von Forschungsergebnissen ist für die eigene wissenschaftliche Laufbahn zentral. Für Nachwuchsforschende ist wichtig zu wissen, welche Anforderungen wissenschaftliche Zeitschriften oder Verlage stellen, welche Strategien für die Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten erfolgreich sind und wie mit Kritik im Peer-Review-Prozess oder gar Ablehnungen umzugehen ist. Die geplante Vorkonferenz für Nachwuchsforschende bietet zum Thema «Meet the editors oder: Welche Publikationsstrategien sind effektiv?» vertiefte Informationen und Diskussionsmöglichkeiten mit erfahrenen WissenschaftlerInnen, RedaktorInnen von Zeitschriften und VertreterInnen von Verlagen, die in der Bildungsforschung aktiv sind. Die Teilnahme ist kostenlos. Mehr Informationen und Anmeldung: SSRE Pre-conference for young researchers 2015: Meet the editors or: What publication strategies are effective? Monday, 29 June 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, St.Gallen The successful publication of research findings is essential for one s academic career. For young researchers it is important to know what scientific journals or publishing houses expect, what strategies ensure the publication of research and how to deal with criticism or even rejection within the peer review process. The planned pre-conference for young researchers is devoted to the theme «Meet the editors or: What publication strategies are effective?» At this event, participants will be given in-depth information and will have the opportunity to talk with experienced researchers, editors of journals and representatives of publishing houses who are active in the field of educational research. Participation is free of charge. More information and registration: Pré-conférence SSRE destinée aux jeunes chercheurs et chercheuses 2015: Meet the editors ou : Quelles stratégies de publication sont efficaces? Lundi, 29 juin 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, St-Gall La publication réussie des résultats des travaux de recherche est déterminante pour la carrière scientifique personnelle. Il est important que les jeunes chercheurs et chercheuses connaissent les exigences posées par les revues scientifiques ou les maisons d édition, de même que les stratégies efficaces en matière de publication de travaux scientifiques, et qu ils sachent comment gérer la critique formulée dans le processus de révision par les pairs, voire les refus. La pré-conférence est l occasion pour les jeunes chercheurs et chercheuses d obtenir des informations détaillées sur le thème «Meet the editors ou: Quelles stratégies de publication sont efficaces?» et de s entretenir avec des scientifiques expérimenté(e)s, des rédactrices et rédacteurs de revues ainsi que des représentantes et représentants de maisons d édition actifs dans la recherche en éducation. La participation est gratuite. Informations complémentaires et inscription: Pre-Conferenza SSRE per giovani ricercatori e ricercatrici 2015: Meet the editors oppure: Quali strategie di pubblicazione sono efficaci? Lunedì, 29 giugno 2015 / 10:15 13:00 / PHSG, Campus Hadwig, San Gallo / La pubblicazione efficace dei risultati di ricerca costituisce un elemento determinante per la propria carriera scientifica. Per i giovani ricercatori e ricercatrici è importante sapere quali sono i requisiti richiesti dalle riviste scientifiche e dalle case editrici, quali strategie si rivelano efficaci in riferimento alla pubblicazione di lavori scientifici e come vanno gestite le critiche nell ambito del processo di peer review o addirittura i casi di rigetto. La prevista conferenza preliminare per giovani ricercatori e ricercatrici propone informazioni approfondite sul tema «Meet the editors oppure: Quali strategie di pubblicazione sono efficaci?» e offre anche la possibilità di discutere con ricercatori e ricercatrici di lunga esperienza, SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 9

10 redattori e redattrici di riviste, e rappresentanti di case editrici che operano nel campo della ricerca in materia di formazione. La partecipazione è gratuita. Ulteriori informazioni e iscrizione: SNF-Ausschreibung: Advanced Postdoc.Mobility Die Advanced Postdoc.Mobility-Stipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) ermöglichen fortgeschrittenen Postdocs die Verlängerung oder Durchführung eines Postdoc- Forschungsaufenthalts im Ausland. Diese Stipendien werden für 12 bis maximal 36 Monate vergeben. Eine Rückkehrphase für die Dauer von 3 bis 12 Monaten an einer Forschungsinstitution in der Schweiz ist möglich. Eingabefrist: 1. August 2015 Weitere Informationen: Bourses FNS: Advanced Postdoc.Mobility Les bourses Advanced Postdoc.Mobility s'adressent aux postdoctorantes et postdoctorants avancés qui souhaitent améliorer leur profil scientifique dans un institut de recherche à l'étranger. En complément de la bourse, il est possible de demander un subside pour une période de recherche après le retour en Suisse. Délai de soumission: 1er août 2015 Informations complémentaires: SUK-Programm P-2 "Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung" Nationale Strategie: "Bündelung der Kräfte in der wissenschaftlichen Information" Die digitale wissenschaftliche Information ist ein Bereich, der sich stark entwickelt. Es wird für die Zukunft des Wissenschaftsplatzes Schweiz entscheidend sein, dass die Lehrenden, Forschenden und Studierenden über die richtigen Instrumente verfügen, um optimal an Informationen heranzukommen und sie zu bearbeiten. Dies ist das Ziel des SUK-Programms P-2 "Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung". Eingabefrist für Projektstart ab Januar 2016: 9. August 2015 Weitere Informationen und Download des Projektantrags: 6. Weiterbildung Formation continue Doktoratsstudium Fachdidaktik an der Universität Zürich Die wissenschaftliche Qualifizierung von Fachdidaktik-Dozierenden ist von zentraler Bedeutung für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Dem wird an der Universität Zürich Rechnung getragen durch die neue Möglichkeit, in Fachdidaktik zu promovieren. Seit dem Herbstsemester 2014 können sich Personen einschreiben, die in Ergänzung zu einem Masterabschluss eine wissenschaftliche und forschungsorientierte Vertiefung in Fachdidaktik anstreben und diese Kenntnisse in einer weiteren wissenschaftlichen Tätigkeit oder im Rahmen der Ausbildung von zukünftigen Lehrpersonen einsetzen wollen. Es bestehen zwei Studiengänge (12 ECTS und 30 ECTS), die sich durch eine breite forschungsmethodische Ausbildung auszeichnen und den Doktorierenden vielfältige Möglichkeiten bieten, am Wissenschaftsbetrieb teilzunehmen und sich in der scientific community zu vernetzen. Das Studienangebot mit 30 ECTS (an der Universität Zürich Doktoratsprogramm genannt) richtet sich an Personen, die eine akademische Karriere planen, eine zielorientierte Förderung erwarten und über einen überdurchschnittlichen Masterabschluss verfügen. Weitere Informationen: Anmeldeschluss für das HS 31. Juli 2015 SGBF-Newsletter SSRE 2/2015 Seite / Page 10

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Newsletter 1/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE

Newsletter 1/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE Newsletter 1/2015 Inhalt Sommaire 1. Mitglieder Membres 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Newsletter 3/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE

Newsletter 3/2015. Inhalt Sommaire. 1. Mitglieder Membres. 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail. 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE Newsletter 3/2015 Inhalt Sommaire 1. Mitglieder Membres 2. Arbeitsgruppen Groupes de travail 3. SGBF-Kongresse Congrès SSRE 4. Bildungspolitik / Wissenschaftspolitik Politique éducationnelle / Politique

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Consor&um of Swiss Academic Libraries

Consor&um of Swiss Academic Libraries Consor&um of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consor&um of Swiss Academic Libraries The consor&um Forma&on Goals Our business Members Products

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik Institut für e am Institut für Universität Zürich: und 2323. Juni 2014. 2014 Juni Institut für Themen 1. PhD Ziele eines Doktorats 2. Wozu ein? a. b. 3. Inhalt und Struktur des Doktorats 4. Voraussetzungen

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe AT/09/LLP-LdV/IVT/158039 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2009 Type de Projet: Statut: Candidature

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr