Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie UBIT-Radar

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie UBIT-Radar"

Transkript

1 Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie UBIT-Radar Wien, April

2 Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie durchgeführt. VERFASSERINNEN DES BERICHTS: Cornelia Fürst Karin Gavac INTERNES REVIEW/BEGUTACHTUNG: Walter Bornett LAYOUT: Martina Gugerell Die vorliegende Studie wurde nach allen Maßstäben der Sorgfalt erstellt.. Die KMU Forschung Austria übernimmt jedoch keine Haftung für Schäden oder Folgeschäden, die auf diese Studie oder auf mögliche fehlerhaftee Angaben zurückgehen. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Art von Nachdruck, Vervielfältigung, Verbreitung, Wiedersei es auch gabe, Übersetzung oder Einspeicherung und Verwendung in Datenverarbeitungssystemen, und nur auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung der KMU Forschung Austria gestattet. Mitglied beii :

3 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung Strukturdaten Unternehmen Beschäftigte Umsatzerlöse Rohertrag Ergebnisse der Konjunkturerhebung Daten zur Stichprobe Entwicklung Umsatzerlöse Verkaufspreise Investitionen Forschungs- und Entwicklungsausgaben Aus- und Weiterbildung Situation I

4 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Kennzahlen auf Fachverbandsebene... 2 Tabelle 2 Kennzahlen auf Berufsgruppenebene... 2 Tabelle 3 Fachverbandsmitglieder... 3 Tabelle 4 Berufsgruppenmitglieder... 4 Tabelle 5 Arbeitgeberbetriebe auf Fachverbandsebene... 5 Tabelle 6 Arbeitgeberbetriebe auf Berufsgruppenebene... 5 Tabelle 7 Unselbstständig Beschäftigte auf Fachverbandsebene... 6 Tabelle 8 Unselbstständig Beschäftigte auf Berufsgruppenebene... 6 Tabelle 9 Umsatzerlöse auf Fachverbandsebene... 7 Tabelle 10 Umsatzerlöse auf Berufsgruppenebene... 7 Tabelle 11 Rohertrag... 8 Tabelle 12 Verteilung der Betriebe nach Bedeutung der UBIT-Tätigkeiten... 9 Tabelle 13 Umsatzstruktur nach Berufsgruppen Tabelle 14 Verteilung der Betriebe nach Umsatzstruktur Tabelle 15 Jahresumsatz 2015 je Beschäftigten Tabelle 16 Umsatzentwicklung Tabelle 17 Umsatzstruktur im Berufsfeld Unternehmensberatung Tabelle 18 Umsatzstruktur im Berufsfeld Informationstechnologie Tabelle 19 Umsatzstruktur im Berufsfeld Buchhaltung Tabelle 20 Exportorientierung Tabelle 21 Kundenstruktur Tabelle 22 Preisentwicklung Tabelle 23 Investitionen Tabelle 24 Forschungs- und Entwicklungsausgaben Tabelle 25 Ausbildungskosten Tabelle 26 Auftragslage Tabelle 27 Umsatzerwartungen Tabelle 28 Umsatzerwartungen nach Kundengruppen Tabelle 29 Umsatzerwartungen nach Tätigkeitsbereichen Berufsgruppe Unternehmensberatung Tabelle 30 Umsatzerwartungen nach Tätigkeitsbereichen Berufsgruppe Informationstechnologie Tabelle 31 Umsatzerwartungen nach Tätigkeitsbereichen Berufsgruppe Buchhaltung Tabelle 32 Personalplanung Tabelle 33 Investitionsplanung II

5 1. Zusammenfassung Tabelle 1 Kennzahlen auf Fachverbandsebene Fachverband UBIT Veränderung zum Vorjahr absolut % Aktive Fachgruppenmitglieder ,6 Umsatzerlöse ( Mrd.) 23,60 25,24 1,64 6,9 Exporterlöse ( Mrd.) 1) 4,12 5,04 0,92 22,3 Investitionen ( Mrd.) 1) 1,37 1,59 0,22 16,1 Ausbildungskosten ( Mio.) 1) 196,47 230,34 33,87 17,2 1) Daten auf Berufsgruppenebene (ausschließlich Betriebe mit 100 % Umsatzanteil in der jeweiligen Berufsgruppe) Quellen: WKO, Mitgliederstatistik; KMU Forschung Austria, Konjunkturdatenbank Tabelle 2 Strukturdaten 2015 Kennzahlen auf Berufsgruppenebene Unternehmensberatung Informationstechnologie Buchhaltung Aktive Berufsgruppenmitglieder 1) Arbeitgeberbetriebe Unselbstständig Beschäftigte Umsatzerlöse ( Mrd.) 4,15 19,15 1,94 Exporterlöse ( Mrd.) 2) 0,86 4,16 0,02 Investitionen ( Mrd.) 2) 0,27 1,23 0,09 Ausbildungskosten ( Mio.) 2) 74,70 114,90 40,74 Konjunkturdaten 2015 Umsatz - Veränderung zu ,7% 7,3% 4,3% Verkaufspreise - Veränderung zu ,1% 1,0% 1,0% Exportquoten 20,8% 21,7% 1,1% Anteil öffentlicher Auftraggeber 11,3% 9,0% 0,2% Investitionsquote 6,4% 6,4% 4,4% F&E-Ausgaben (vom Umsatz) 4,9% 8,3% 0,0% Ausbildungskosten (vom Umsatz) 1,8% 0,6% 2,1% Situation 2016 Betriebe mit guter Auftragslage 42,6% 54,2% 69,2% Umsatz erwartete Veränderung zu ,7% 8,6% 1,8% Personalstand - geplante Veränderung 5,9% 13,2% 1,5% Investitionen - geplante Veränderung 3,8% 14,1% -1,4% 1) Die Anzahl der Berufsgruppenmitglieder ist auf Grund von Doppelzählungen höher als jene der Fachgruppenmitglieder 2) Daten auf Berufsgruppenebene (ausschließlich Betriebe mit 100 % Umsatzanteil in der jeweiligen Berufsgruppe) Quellen: WKO, Mitgliederstatistik; WKO, Beschäftigungsstatistik; KMU Forschung Austria, Konjunkturdatenbank 2

6 2. Strukturdaten 2.1. Unternehmen Die Mitgliederstatistik der Wirtschaftskammer Österreich weist für den Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie zum 31. Dezember 2015 insgesamt Mitgliedschaften aus, davon sind aktive und ruhende Mitgliedschaften. Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der Mitglieder insgesamt um 2,7 % gestiegen. Tabelle 3 Fachverbandsmitglieder Fachverband UBIT Mitglieder per VÄ 2014/ absolut Anteil Anteil in 2015 absolut in % % in % Aktive Mitgliedschaften , ,8 2,6 Ruhende Mitgliedschaften , ,2 3,0 Fachgruppenmitglieder insgesamt , ,0 2,7 VÄ = Veränderung Quelle: WKO, Mitgliederstatistik Nach Berufsgruppen betrachtet, weist der Fachverband zum 31. Dezember 2015 insgesamt Berufsgruppenmitgliedschaften aus. Die Anzahl ist auf Grund von Doppelzählungen höher als jene der Fachverbandsmitglieder insgesamt (2015: ). Die meisten Berufsgruppenmitglieder zählen zu den Informationstechnologen (2015 insgesamt Berufsgruppenmitglieder), gefolgt von der Unternehmensberatung (2015 insgesamt Berufsgruppenmitglieder). Gegenüber 2014 ist es nur in der kleinsten Berufsgruppe Buchhaltung (2015 insgesamt Berufsgruppenmitglieder) zu einem Rückgang gekommen (-0,5 %). 3

7 Tabelle 4 Berufsgruppenmitglieder Fachverband UBIT Berufsgruppenmitglieder per VÄ 2014/ Anteil in Anteil in 2015 absolut absolut % % in % Aktive Berufsgruppenmitgliedschaften Unternehmensberatung , ,1 4,1 Informationstechnologie , ,9 2,2 Buchhaltung , ,0-2,3 Insgesamt , ,0 2,3 Ruhende Berufsgruppenmitgliedschaften Unternehmensberatung , ,0 5,8 Informationstechnologie , ,5 1,8 Buchhaltung , ,5 1,5 Insgesamt , ,0 2,8 Berufsgruppenmitglieder insgesamt Unternehmensberatung , ,2 4,4 Informationstechnologie , ,4 2,1 Buchhaltung , ,4-0,5 Insgesamt , ,0 2,5 VÄ = Veränderung Auf Grund von Doppelzählungen ist die Anzahl der aktiven Berufsgruppenmitglieder höher als jene der aktiven Fachverbandsmitglieder aus Tabelle 3 Quelle: WKO, Mitgliederstatistik Laut Beschäftigtenstatistik der Wirtschaftskammer Österreich waren per insgesamt Unternehmen sogenannte Arbeitgeberbetriebe. In Relation zur Zahl der aktiven Mitgliedschaften bedeutet das, dass mehr als 80 % der Mitgliedsbetriebe zu den Ein-Personenunternehmen zählen. Von den Arbeitgeberbetrieben beschäftigen rund 84 % weniger als 10 MitarbeiterInnen. 4

8 Tabelle 5 Arbeitgeberbetriebe auf Fachverbandsebene Fachverband UBIT Arbeitgeberbetriebe per absolut Anteil in % Unternehmen mit 1 bis 9 Beschäftigten ,3 Unternehmen mit 10 bis 49 Besch ,7 Unternehmen mit 50 bis 249 Besch ,6 Unternehmen mit 250 und mehr Besch. 32 0,4 Anzahl der Arbeitgeberbetriebe insgesamt ,0 VÄ = Veränderung 2015 hat sich die Datengrundlage der WKO-Beschäftigungsstatistik geändert (bessere Abgrenzung der gewerblichen Wirtschaft). Ein Vergleich mit den Daten aus Vorjahren ist daher nicht möglich. Quelle: WKO, Beschäftigungsstatistik Die größte Anzahl an Arbeitgeberbetrieben stellten 2015 die Informationstechnologen (4.446), gefolgt von den Unternehmensberatern (2.412). Tabelle 6 Arbeitgeberbetriebe auf Berufsgruppenebene Unternehmen mit 1-9 Beschäftigten Unternehmen mit Beschäftigten Unternehmen mit Beschäftigten Unternehmen mit 250 und mehr Besch. Anzahl der Arbeitgeberbetriebe insgesamt Arbeitgeberbetriebe per Unternehmensberatung Anteil in absolut % Informationstechnologie Anteil in absolut % Buchhaltung absolut Anteil in % , , , , ,3 16 2,5 24 1, ,7 3 0,4 2 0,1 30 0,7 0 0, , , ,0 Quelle: WKO, Beschäftigungsstatistik 5

9 2.2. Beschäftigte 2015 waren im Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie unselbstständig Beschäftigte tätig. Etwa 76 % davon haben ihren Arbeitsplatz in einem Klein- oder Mittelbetrieb (mit weniger als 250 Beschäftigten). Tabelle 7 Unselbstständig Beschäftigte auf Fachverbandsebene Fachverband UBIT Unselbstständig Beschäftigte per absolut Anteil in % Unternehmen mit 1-9 Beschäftigten ,2 Unternehmen mit Beschäftigten ,7 Unternehmen mit Besch ,5 Unternehmen mit 250 und mehr Besch ,6 Unselbstständig Beschäftigte insgesamt ,0 VÄ = Veränderung 2015 hat sich die Datengrundlage der WKO-Beschäftigungsstatistik geändert (bessere Abgrenzung der gewerblichen Wirtschaft). Ein Vergleich mit den Daten aus Vorjahren ist daher nicht möglich. Quelle: WKO, Beschäftigungsstatistik Die Informationstechnologen beschäftigen , die UnternehmensberaterInnen und die BuchhalterInnen Personen. Tabelle 8 Unselbstständig Beschäftigte auf Berufsgruppenebene Unternehmen mit 1-9 Beschäftigten Unternehmen mit Beschäftigten Unternehmen mit Beschäftigten Unternehmen mit 250 und mehr Besch. Unselbstständig Beschäftigte insgesamt absolut Unselbstständig Beschäftigte per Anteil in % Unternehmensberatung Informationstechnologie absolut Anteil in % Buchhaltung absolut Anteil in % , , , , , ,1 G G G G ,9 G G G G 0 0, , , ,0 G: Geheim Quelle: WKO, Beschäftigungsstatistik 6

10 Laut Erhebung der KMU Forschung Austria handelte es sich im Jahr 2015 bei 78 % der MitarbeiterInnen in der Unternehmensberatung um leitende/haftbare Beschäftigte. In der Informationstechnologie belief sich der Anteil auf 59 %, in der Buchhaltung auf 61 % Umsatzerlöse Der Branchengesamtumsatz stieg 2015 um 6,9 % auf 25,24 Milliarden Euro. Tabelle 9 Umsatzerlöse auf Fachverbandsebene Fachverband UBIT Umsatzerlöse Nominelle Veränderung zum Vorjahr in % 1) in Milliarden Euro ,0 14,89 2) ,3 15, ,7 17, ,2 18, ,3 20, ,2 22, ,2 23, ,9 25,24 1) Laut KMU Forschung Austria, Konjunkturdatenbank 2) Laut Statistik Austria, Sonderauswertung der Leistungs- und Strukturstatistik 2008 nach Kammersystematik Quelle: KMU Forschung Austria Im Bereich Unternehmensberatung stieg der Umsatz 2015 im Durchschnitt um 6,7 % auf 4,15 Milliarden Euro, im Bereich Informationstechnologie um 7,3 % auf 19,15 Mrd und in der Berufsgruppe Buchhaltung um 4,3 % auf 1,94 Mrd. Tabelle 10 Umsatzerlöse auf Berufsgruppenebene Umsatzerlöse (Milliarden Euro) VÄ 2014/2015 in % Unternehmensberatung 3,89 4,15 6,7% Informationstechnologie 17,85 19,15 7,3% Buchhaltung 1,86 1,94 4,3% Fachverband UBIT 23,60 25,24 6,9% 7

11 2.4. Rohertrag Zieht man von den Umsatzerlösen die Materialaufwendungen und die Fremdleistungen ab, ergibt sich für die Berufsgruppe Unternehmensberatung ein Rohertrag von 2,71 Mrd bzw. für die Berufsgruppe Informationstechnologie von 13,16 Mrd. 1 Tabelle 11 Rohertrag Unternehmensberatung Informationstechnologie Summe Umsatzerlöse ( Mrd) 1) 4,15 19,15 23,30 - Materialaufwand ( Mrd) 2) 0,40 2,59 2,99 - Fremdleistungen ( Mrd) 2) 1,04 3,40 4,44 = Rohertrag ( Mrd) 2,71 13,16 15,87 1) Berechnung der KMU Forschung Austria; Nettobeträge (ohne Umsatzsteuer) 2) laut Bilanzdaten 2013/2014 Anmerkung: Die Summe Unternehmensberatung und Informationstechnologie entspricht nicht dem Fachverband. Für die Berufsgruppe Buchhaltung sind keine Daten verfügbar, da nach ÖNACE keine Differenzierung zu den Mitgliedsbetrieben der Kammer der Wirtschaftstreuhänder erfolgt. Quelle: KMU Forschung Austria, Bilanzdatenbank 1 Die Berechnung der Materialkosten sowie Fremdleistungen basiert auf den Daten der Jahresabschlüsse 2013/2014. Die dargestellten Werte für den Rohertrag unterstellen demnach, dass sich die Material- und Fremdleistungsanteile in Relation zu den Umsatzerlösen (Unternehmensberater: 34,5 %; Informationstechnologie: 31,3%) nicht verändert haben. Details zur Kostenstruktur siehe UBIT-Radar Bilanzdaten, Oktober

12 3. Ergebnisse der Konjunkturerhebung Im Rahmen der Konjunkturerhebung der KMU Forschung Austria für die Sparte Information und Consulting der Wirtschaftskammer Österreich werden im Auftrag des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie Zusatzinformationen erhoben, die darauf abzielen, die Struktur und Entwicklung des Fachverbands nach Berufsgruppen, Berufsfeldern und Tätigkeitsbereichen abbilden zu können. Die aktuelle Erhebung wurde im 1. Quartal 2016 durchgeführt und basiert auf den Meldungen von 944 Unternehmen Daten zur Stichprobe Der Anteil der befragten Betriebe, dessen Gesamtjahresarbeitszeit zu 100 % Leistungen betrifft, die in direktem Zusammenhang mit der Mitgliedschaft zum Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie stehen, beträgt 2015 zwischen 39,7 % im Bereich Unternehmensberatung und 60,1 % im Bereich Buchhaltung. Tabelle 12 Verteilung der Betriebe nach Bedeutung der UBIT-Tätigkeiten Anteil der UBIT-Tätigkeiten an der Jahresarbeitszeit 2015 weniger 30-50% 51-70% 71-99% 100% als 30% Anteil der Betriebe in Prozent Unternehmensberatung 25,7 6,4 10,6 17,6 39,7 Informationstechnologie 19,3 5,1 6,1 13,2 56,3 Buchhaltung 16,5 6,8 5,3 11,3 60,1 2 Die Konjunkturdaten beruhen auf jenen Betrieben, die 100 % ihrer Umsätze in der jeweiligen Berufsgruppe erzielen. 9

13 Im Jahr 2015 haben die befragten Betriebe 52,6 % ihres Umsatzes im Bereich Unternehmensberatung, 30,2 % im Bereich Informationstechnologie bzw. 17,2 % im Bereich Buchhaltung realisiert. Tabelle 13 Umsatzstruktur nach Berufsgruppen Umsatzanteile in Prozent Unternehmensberatung 48,3 50,4 52,6 Informationstechnologie 34,1 33,3 30,2 Buchhaltung 17,6 16,3 17,2 Im Jahr 2015 erzielten 18,0 % der Unternehmen, die als Unternehmensberater tätig sind, bis zu 30 % ihres Umsatzes in der Unternehmensberatung, 70,2 % dieser Unternehmen waren ausschließlich als Unternehmensberater tätig (Umsatzanteil 100 %). In den Berufsfeldern Informationstechnologie und Buchhaltung waren 59,0 % bzw. 68,9 % der Betriebe ausschließlich in diesem Berufsfeld tätig. Tabelle 14 Verteilung der Betriebe nach Umsatzstruktur Anteil am Gesamtumsatz % 31-50% 51-80% 81-99% 100% Anteil der Betriebe in Prozent Unternehmensberatung 18,0 4,9 4,9 2,0 70,2 Informationstechnologie 8,8 6,8 13,3 12,1 59,0 Buchhaltung 10,4 4,7 12,4 3,6 68,9 Ohne Berücksichtigung der freien MitarbeiterInnen lag der durchschnittliche Jahresumsatz 2015 je Kopf in der Berufsgruppe Buchhaltung bei , in der Unternehmensberatung bei und in der Informationstechnologie bei Umgerechnet auf Vollzeitäquivalente ergeben sich für die befragten Betriebe Durchschnittsumsätze zwischen (Buchhaltung) und (Informationstechnologie). 10

14 Tabelle 15 Jahresumsatz 2015 je Beschäftigten Unternehmensberatung Informationstechnologie Buchhaltung Durchschnittsjahresumsatz 2015 n. Anzahl d. beschäftigten Personen (Köpfe) in ohne freie MitarbeiterInnen inklusive freie MitarbeiterInnen Durchschnittsjahresumsatz 2015 n. Vollzeitäquivalenten (korrig. Beschäftigte) in ohne freie MitarbeiterInnen inklusive freie MitarbeiterInnen Anmerkung: Bei den Informationstechnologen wurden Betriebe mit einem Handelsanteil von mehr als 50 % nicht in die Berechnung miteinbezogen Entwicklung Umsatzerlöse Der Anteil der Betriebe mit positiver Umsatzentwicklung lag 2015 je nach Berufsgruppe zwischen rund 39 % und 47 %. Tabelle 16 Umsatzentwicklung Umsatz 2015 im Vergleich zu 2014 gestiegen gleich geblieben gesunken Anteil der Betriebe in Prozent Unternehmensberatung 43,7 33,4 22,9 Informationstechnologie 46,6 30,1 23,3 Buchhaltung 39,1 44,5 16,4 11

15 Die im Berufsfeld Unternehmensberatung tätigen Unternehmen realisierten 31,4 % ihrer Umsätze im Tätigkeitsbereich Unternehmensführung/Managementberatung/ Strategie. 15,7 % des Gesamtumsatzes entfielen auf den Tätigkeitsbereich Personalwesen/Personalentwicklung. Tabelle 17 Umsatzstruktur im Berufsfeld Unternehmensberatung Unternehmensführung/Managementberatung/Strategie (Unternehmensplanung, Restrukturierung, M&A, IPO) Berufsfeld Unternehmensberatung Umsatzanteile 2015 in Prozent 31,4 Personalwesen (Human Resources), Personalentwicklung 15,7 Organisation (Qualitätsmanagement etc.) Prozessmanagement (Supply Chain, Beschaffungswesen, Logistik, Geschäftsprozessoptimierung) Sales & Marketing (Vermarktung, Vertriebsunterstützung etc.) Finanz- und Risikomanagement (Controlling, Performance Management, Risikoanalyse, Compliance Management) Technologie (IT-Strategie, IT-Architektur, IT Network) Technik (Produktentwicklung, -planung und -steuerung, Produktions- und Automationstechnik, etc.) 9,8 8,6 11,1 Sonstige Tätigkeitsbereiche 8,6 7,9 1,9 5,0 12

16 2015 wurden im Berufsfeld Informationstechnologie 29,4 % der Umsätze durch die Entwicklung und Wartung von Individualsoftware erzielt, gefolgt von der Entwicklung, Anpassung, Einführung und Wartung von Standardsoftware mit 17,0 %. Tabelle 18 Umsatzstruktur im Berufsfeld Informationstechnologie Berufsfeld Informationstechnologie Umsatzanteile 2015 in Prozent Hardware Handel 6,8 Hardware Installation und Betreuung 6,0 Entwicklung, Anpassung, Einführung, Wartung von Standardsoftware 17,0 Entwicklung und Wartung von Individualsoftware 29,4 Software Handel 2,8 Providing 1,2 Outsourcing 1,8 Support 8,2 Beratung 12,7 Rechenzentrum 1,3 e-government 0,2 IT-Security 2,0 Open Source 2,8 Sonstige Tätigkeitsbereiche 7,8 Im Berufsfeld Buchhaltung wurden 45,7 % des Umsatzes 2015 im Bereich der Jahresabschlusstätigkeiten erzielt. Die Erlöse aus laufenden Buchhaltungsarbeiten lagen bei 39,3 % und jene aus der Personalverrechnung bei 15,0 % des Umsatzes. Tabelle 19 Umsatzstruktur im Berufsfeld Buchhaltung Berufsfeld Buchhaltung Umsatzanteile 2015 in Prozent Buchhaltung 39,3 Personalverrechnung 15,0 Jahresabschluss 45,7 13

17 Der Großteil des Umsatzes wird mit Kunden aus Österreich erzielt. Die Exportquoten lagen 2015 in der Unternehmensberatung bei 20,8 % des Umsatzes (Vorjahr: 19,4 %) und im Bereich Informationstechnologie bei 21,7 % (Vorjahr: 18,8 %). In der Berufsgruppe Buchhaltung spielen Exporte praktisch keine Rolle. Tabelle 20 Exportorientierung Österreich Herkunftsland der Kunden/Auftraggeber EU Raum Umsatzanteile 2015 in Prozent Restliches Ausland Unternehmensberatung 79,2 16,2 4,6 Informationstechnologie 78,3 15,8 5,9 Buchhaltung 98,9 0,5 0,6 Gewerbliche Auftraggeber sind für alle Berufsgruppen die mit Abstand wichtigste Kundengruppe. Sowohl in der Unternehmensberatung als auch in der Informationstechnologie und der Buchhaltung machen Kunden aus dem sonstigen gewerblichen Bereich (z.b. Handel, Beherbergung u. Gastronomie, Verkehr usw.) den höchsten Anteil aus. Tabelle 21 Kundenstruktur Unternehmensberatung Informationstechnologie Buchhaltung Umsatzanteile 2015 nach Kundengruppen in Prozent Privatkunden 3,1 9,7 6,5 Öffentliche Auftraggeber 11,3 9,0 0,2 Gewerbliche Kunden Herstellung 35,2 18,9 11,1 Finanzsektor 5,9 8,7 0,4 Telekom- u. Medienbereich 2,9 7,8 0,6 Energiebranche 2,7 3,2 0,1 Sonstige 38,9 42,7 81,1 14

18 Verkaufspreise Zwischen rd. 64 % der Betriebe im Bereich Buchhaltung und 79 % der Betriebe in der Unternehmensberatung haben 2015 die Verkaufspreise im Vergleich zu 2014 nicht verändert. Im Durchschnitt wurden die Preise im Bereich Unternehmensberatung um 1,1 % angehoben, in der Informationstechnologie und in der Buchhaltung um 1,0 %. Tabelle 22 Preisentwicklung Verkaufspreise 2015 im Vergleich zu 2014 Veränderung gestiegen gleich gesunken geblieben zu 2014 Anteil der Betriebe in Prozent in % Unternehmensberatung 19,5 79,0 1,5 1,1 Informationstechnologie 20,0 76,8 3,2 1,0 Buchhaltung 35,6 63,6 0,8 1, Investitionen Die Investitionsquote war bei den Unternehmensberatern und bei den Informationstechnologen mit 6,4 % am höchsten. Im Berufsfeld Buchhaltung beliefen sich die Investitionen auf 4,4 % des Gesamtumsatzes. Tabelle 23 Investitionen Investitionen 2015 Investitionen Anteil der Betriebe in Prozent in % des Gesamtumsatzes mit Investitionen ohne 2015 Investitionen Unternehmensberatung 50,4 49,6 6,4 Informationstechnologie 56,7 43,3 6,4 Buchhaltung 43,2 56,8 4,4 15

19 Forschungs- und Entwicklungsausgaben Im Durchschnitt wurden im Jahr 2015 in der Berufsgruppe Informationstechnologie 8,3 % des Jahresumsatzes für Forschung und Entwicklung aufgewendet, bei den Unternehmensberatern waren es 4,9 %. In der Berufsgruppe Buchhaltung spielt Forschung und Entwicklung keine Rolle. Tabelle 24 Forschungs- und Entwicklungsausgaben Forschungs- und Entwicklungsausgaben 2015 Anteil der Betriebe in Prozent mit F&E-Ausgaben ohne F&E-Ausgaben F&E-Ausgaben in % des Gesamtumsatzes 2015 Unternehmensberatung 27,2 72,8 4,9 Informationstechnologie 32,0 68,0 8,3 Buchhaltung 0,8 99,2 0, Aus- und Weiterbildung 2015 wurden auf Fachverbandsebene im Durchschnitt 1,5 % des Jahresumsatzes für Aus- und Weiterbildung aufgewendet. In der Berufsgruppe Unternehmensberatung waren es 1,8 %, in der Buchhaltung 2,1 % und in der Informationstechnologie 0,6 %. Tabelle 25 Ausbildungskosten Ausbildungskosten 2015 Anteil der Betriebe in Prozent mit Ausbildungskosten ohne Ausbildungskosten Ausbildungskosten in % des Gesamtumsatzes 2015 Unternehmensberatung 42,9 57,1 1,8 Informationstechnologie 36,4 63,6 0,6 Buchhaltung 59,7 40,3 2,1 16

20 3.3. Situation 2016 Die Auftragslage im 1. Quartal 2016 wurde im Branchendurchschnitt mit eher gut beurteilt. Der Anteil der Unternehmen mit einer sehr guten Auftragslage war in der Berufsgruppe Informationstechnologie mit 27,1 % am höchsten. Tabelle 26 Auftragslage sehr gut Beurteilung der Auftragslage im 1. Quartal 2016 (eher) gut befriedigend (eher) schlecht sehr schlecht Anteil der Betriebe in Prozent Unternehmensberatung 16,0 26,6 36,2 16,4 4,8 Informationstechnologie 27,1 27,1 27,2 14,1 4,5 Buchhaltung 26,3 42,9 22,6 5,2 3,0 Für 2016 wird von allen Berufsgruppen ein Umsatzwachstum prognostiziert. Die Informationstechnologen rechnen mit einem Umsatzplus von 8,6 %. Die Berufsgruppe Unternehmensberater erwartet Umsatzzuwächse von 5,7 %, die Buchhaltung von 1,8 %. Tabelle 27 Umsatzerwartungen Umsatzerwartungen für 2016 optimistisch neutral Erwartete pessimistisch VÄ zu 2015 in % Anteil der Betriebe in Prozent Unternehmensberatung 37,0 46,6 16,4 5,7 Informationstechnologie 44,6 41,8 13,6 8,6 Buchhaltung 33,6 53,1 13,3 1,8 VÄ = Veränderung 17

21 Umsatzrückgänge werden nur von den Buchhaltern bei Kunden aus dem Herstellungsbereich befürchtet. Tabelle 28 Umsatzerwartungen nach Kundengruppen Erwartete Veränderung zu 2015 Umsatzsteigerungen Unveränderte Umsätze Umsatzrückgänge Privatkunden Öffentliche Auftraggeber Herstellung Finanzsektor Telekom- u. Medienbereich Energiebranche sonstige gewerbliche Kunden Unternehmensberatung Umsatzerwartungen für 2016 Informationstechnologie Privatkunden Öffentliche Auftraggeber Herstellung Finanzsektor Energiebranche sonstige gewerbliche Kunden Telekom- u. Medienbereich Buchhaltung Privatkunden Telekom- u. Medienbereich Energiebranche sonstige gewerbliche Kunden Öffentliche Auftraggeber Finanzsektor Herstellung 18

22 Die Unternehmensberater erwarten für 2016 für alle Tätigkeitsbereiche Umsatzzuwächse. Am höchsten dürften diese in den Bereichen Personalwesen (Human Resources), Personalentwicklung und Sales & Marketing ausfallen. Tabelle 29 Umsatzerwartungen nach Tätigkeitsbereichen Berufsgruppe Unternehmensberatung Umsatzerwartungen für 2016 Veränderung zu 2015 Umsatzsteigerungen Unveränderte Umsätze Umsatzrückgänge VÄ bis 5 % VÄ 5 bis 10 % VÄ mehr als 10 % VÄ bis 5 % VÄ 5 bis 10 % VÄ mehr als 10 % Sonstige Tätigkeitsbereiche Unternehmensführung/ Managementberatung/Strategie Organisation Prozessmanagement Finanz- und Risikomanagement Personalwesen (Human Resources), Personalentwicklung Sales & Marketing VÄ = Veränderung 19

23 Die Informationstechnologen rechnen lediglich in den Bereichen Hardware Installation und Betreuung sowie Software Handel mit Rückgängen. Tabelle 30 Umsatzerwartungen nach Tätigkeitsbereichen Berufsgruppe Informationstechnologie Umsatzerwartungen für 2016 Veränderung zu 2015 Umsatzsteigerungen VÄ bis 5 % VÄ 5 bis 10 % Unveränderte Umsätze Umsatzrückgänge VÄ mehr als 10 % VÄ bis 5 % VÄ 5 bis 10 % VÄ mehr als 10 % Hardware Handel Support Entwicklung, Anpassung, Einführung, Wartung von Standardsoftware Entwicklung und Wartung von Individualsoftware Beratung IT-Security Sonstige Tätigkeitsbereiche Hardware Installation und Betreuung Software Handel VÄ = Veränderung Die Berufsgruppe Buchhaltung erwartet für den Bereich Jahresabschluss ein Umsatzplus, für die Buchhaltungstätigkeiten und die laufende Personalverrechnung werden Rückgänge prognostiziert Tabelle 31 Umsatzerwartungen nach Tätigkeitsbereichen Berufsgruppe Buchhaltung Umsatzerwartungen für 2016 Veränderung zu 2015 Umsatzsteigerungen Unveränderte Umsätze Umsatzrückgänge Jahresabschluss Buchhaltung Personalverrechnung 20

24 Die Personalplanungen für 2016 sind in allen Berufsgruppen positiv. Im Durchschnitt ergibt sich in der Informationstechnologie eine geplante Erhöhung des Personalstandes um 13,2 %, in der Unternehmensberatung um 5,9 % und in der Buchhaltung um 1,5 %. Tabelle 32 Personalplanung x% der Betriebe planen, die Zahl der Beschäftigten 2016 zu erhöhen gleich zu halten zu senken VÄ des derzeitigen Beschäftigtenstandes in % Unternehmensberatung 13,0 83,7 3,3 5,9 Informationstechnologie 26,5 70,0 3,5 13,2 Buchhaltung 8,0 90,7 1,3 1,5 VÄ = Veränderung Für das Jahr 2016 wird nur in der Berufsgruppe Buchhaltung mit sinkenden Investitionen gerechnet. Tabelle 33 Investitionsplanung x% der Betriebe planen 2016 Geplante VÄ der ihre Investitionen keine Investitionen zu zu erhöhen halten ringern onen 2015 in % gleich zu zu ver- Investiti- Unternehmensberatung 7,4 30,7 13,6 48,3 3,8 Informationstechnologie 10,5 34,2 17,9 37,4 14,1 Buchhaltung 7,7 14,0 6,2 72,1-1,4 VÄ = Veränderung 21

25

Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar

Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar Wien, Mai 2014 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Fachverband Unternehmensberatung und

Mehr

Sparte Information & Consulting

Sparte Information & Consulting Sparte Information & Consulting Konjunkturbericht 2016 Wien, April 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Sparte Informationn & Consulting durchgeführt.

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 3. Quartal Spartenergebnisse Wien, September KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Konjunkturbericht 2016

Konjunkturbericht 2016 Konjunkturbericht 2016 April 2016 Nominelle Umsatzentwicklung 2010-2015 Veränderung gegenüber dem Vorjahr in 8,0 6,0 6,6 6,6 6,4 5,6 5,9 4,0 4,8 4,5 2,0 2,9 2,7 1,8 2,0 2,4 0,0 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ III. Quartal Wien, Dezember KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie

Mehr

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Presseinformation Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Wien, 25.11.2009 - Die Erhebung aktueller Konjunkturdaten, die Definition von Branchenkennzahlen für die Berufsgruppen der Unternehmensberater,

Mehr

Konjunkturbericht I/2009. www.kmuforschung.ac.at

Konjunkturbericht I/2009. www.kmuforschung.ac.at Konjunkturbericht I/2009 Umsatzentwicklung 2008 Veränderung gegenüber dem Vorjahr in 7,0 6,0 5,0 6,0 5,3 4,0 3,0 2,0 3,1 1,3 2,1 1,0 0,0-1,0-2,0 Gew erbe und Handw erk Einzelhandel Information und Consulting

Mehr

KONJUNKTURERHEBUNG. Jahresbericht 2004. www.kmuforschung.ac.at

KONJUNKTURERHEBUNG. Jahresbericht 2004. www.kmuforschung.ac.at KONJUNKTURERHEBUNG Jahresbericht 2004 2/21 Umsatz: +7,4 Versicherungsmakler 12,4 Telekommunikation 10,7 Abfallw irtschaft 9,8 Unternehmensberatung, IT 7,6 Sparte Information/Consulting Werbung Finanzdienstleister

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 205 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Wien, Juli 2015 www.kmuforschung.ac.at Inhaltsverzeichnis Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Überblick...

Mehr

HANDEL IN ZAHLEN 2015

HANDEL IN ZAHLEN 2015 HANDEL IN ZAHLEN 2015 Vorwort Inhalt Umsätze des Handels Beschäftigungsstruktur Fachgruppenmitgliedschaften Sparte Handel Unternehmensneugründungen Bilanzvergleich Verbraucherpreisindex - Einzelhandelspreisindex

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1)

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1) Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Bau 1) 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015 Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015 Wien, Jänner 2016 www.kmuforschung.ac.at Konjunkturentwicklung im Einzelhandel Das Jahr 2015 im Überblick: STATIONÄRER-EINZELHANDEL Die Konjunkturbeobachtung

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 010 Wien 010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag des

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

GWA Herbstmonitor 2010

GWA Herbstmonitor 2010 GWA Herbstmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes-Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen 202 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 204 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research DER GROSSHANDEL IN WIEN UND ÖSTERREICH. Primärerhebung. Endbericht

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research DER GROSSHANDEL IN WIEN UND ÖSTERREICH. Primärerhebung. Endbericht KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research DER GROSSHANDEL IN WIEN UND ÖSTERREICH Primärerhebung Endbericht Wien 2007 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Arbeitsplatzabbau setzt sich unvermindert fort Leider hält der Arbeitsplatzabbau in der Druckindustrie weiter an. Im Jahresmittel 2015 waren vom

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) CHEFKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Dr. Walter Bornett Jänner 2011 Unternehmensziele Unternehmenswert Rentabilität: Kapitalverzinsung

Mehr

Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik

Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik www.ifm-bonn.org Tabelle 1: Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik 2011 - alle und KMU Merkmal Einheit alle KMU KMU-Anteil

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016 Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 16 Aber: Anhaltende Investitionsschwäche bremst weiteren wirtschaftlichen Aufschwung! Tirols Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresanfang 16 in relativ starker

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

HANDEL IN ZAHLEN 2014

HANDEL IN ZAHLEN 2014 HANDEL IN ZAHLEN 2014 Vorwort Inhalt Umsätze des Handels Beschäftigungsstruktur Fachgruppenmitgliedschaften Sparte Handel Unternehmensneugründungen Bilanzvergleich Verbraucherpreisindex - Einzelhandelspreisindex

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

UNTERNEHMENSBERATUNG, BUCHHALTUNG: & INFORMATIONSTECHNOLOGIE: BRANCHENDATEN

UNTERNEHMENSBERATUNG, BUCHHALTUNG: & INFORMATIONSTECHNOLOGIE: BRANCHENDATEN UNTERNEHMENSBERATUNG, BUCHHALTUNG: & INFORMATIONSTECHNOLOGIE: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik September 2016 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung

Mehr

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Die Unternehmen aus der Mobilitätsbranche bewerten das zurückliegende 4. Quartal 2011 schwierig. Für die kommenden Monate überwiegt ein leichter Optimismus.

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Führende IT-Service-Unternehmen in Deutschland 2010 (alphabetisch)

Führende IT-Service-Unternehmen in Deutschland 2010 (alphabetisch) Führende IT-Service-Unternehmen in Deutschland 2010 (alphabetisch) Unternehmen Anteil konzerninterner Umsatz am Gesamtumsatz > 66% Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2010

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Luftfahrt (WZ 2008: 51) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Einzelhandel im Internet

Einzelhandel im Internet Einzelhandel im Internet Presse-Information im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Handel mit Unterstützung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Wien, 18. September 2007 Ziel

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr 2010 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren auf den Ergebnissen einer Umfrage, die das niedersächsische Gesundheitsministerium

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Entwicklung der Arbeitsplätze in der Druckindustrie Im Durchschnitt des 2. Quartals 2016 waren von der amtlichen Statistik 69.981 Beschäftigte in

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) begrüßt Sie zur JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie Mag. Brigitte Ederer, FEEI-Präsidentin Dr. Lothar

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen

Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen Top 10: Mittelständische Unternehmen Gesamtumsatz Umsatz in Deutschland Umsatz im Ausland

Mehr

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien.

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Folie 2 IT in Wien: Zahlen und Daten (I) 5.750 Unternehmen (8.800 Vienna Region, 15.200 in Österreich) 53.700 Arbeitnehmer

Mehr

Sie lieben die Herausforderung?

Sie lieben die Herausforderung? Dann verstärken Sie unser Team als Schwerpunkt Controlling & Finanzen Als Schwer- Hochschulstudium punkt Controlling & Finanzen unterstützen Sie unsere Projektteams bei der Umsetzung von Beratungsprojekten

Mehr

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt. Branchen-Index Interimsmanagement 2012 DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.2012 Seite 1 Zusammenfassung (1/2) In KMU werden immer mehr Interimsmanager eingesetzt.

Mehr

MEDIENSERVICE. Oö. Consulter befragt: Konjunktur bleibt auf der Kriechspur

MEDIENSERVICE. Oö. Consulter befragt: Konjunktur bleibt auf der Kriechspur MEDIENSERVICE Oö. Consulter befragt: Konjunktur bleibt auf der Kriechspur Gesetzliche Auflagen, hohe Lohnnebenkosten und starre Arbeitszeitregeln belasten die Betriebe zusätzlich Linz, 4. Februar 2015

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Analyse der in Österreich tätigen Franchise-Systeme 2010 & Ausblick 2011

Analyse der in Österreich tätigen Franchise-Systeme 2010 & Ausblick 2011 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Analyse der in Österreich tätigen Franchise-Systeme 2010 & Ausblick 2011 Im Auftrag: Wien 2011 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Straub Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Das Übungsbuch Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Der Fachverband stellt sich vor Wir kennen unsere Stärken Der Fachverband Werbung und Marktkommunikation ist die Interessenvertretung

Mehr

Gesamtumsätze - Ergebnisse Frühjahr 2010

Gesamtumsätze - Ergebnisse Frühjahr 2010 Gesamtumsätze - Ergebnisse Frühjahr 2010 10 8 6 4 2-4 - 6 10 8 6 4 2-4 10 8 6 4 2-4 aktuelle Lage Erwartung Der entspricht der Differenz zwischen positiven und negativen Antwortkategorien. Ein positiver

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Private Wach- und Sicherheitsdienste (WZ 2008: 80.1) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2008 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz Der Umsatz der deutschen Holzindustrie ist im abgelaufenen Jahr um 2,9 Prozent auf 33,1 Mrd. gestiegen. Damit konnte erstmals das Ergebnis des Vorkrisenjahres

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Charakterisierung der befragten Unternehmen 2. Gesamtauswertung 3. Handel 4. Verarbeitendes Gewerbe

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich

Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich Ein- und Ausblicke www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammern Österreichs durchgeführt. VERFASSERINNEN DES BERICHTS: Céline

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

ZVEI-Benchmarking. Die deutsche Elektroindustrie im europäischen Vergleich. Oktober

ZVEI-Benchmarking. Die deutsche Elektroindustrie im europäischen Vergleich. Oktober ZVEI-Benchmarking Die deutsche Elektroindustrie im europäischen Vergleich 2011 Oktober Welt-Elektromarkt Mit einem Volumen von 2.2 Mrd. ist der globale Markt für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse

Mehr

ZVEI-Fachverband Automation. Pressekonferenz zur Hannover Messe April 2016

ZVEI-Fachverband Automation. Pressekonferenz zur Hannover Messe April 2016 ZVEI-Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2016 26. April 2016 ZVEI-Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2016 26. April 2016 Dr. Gunther Kegel Vorsitzender des

Mehr

Fragebogen zur Betriebshaftpflichtversicherung für IT-Unternehmen

Fragebogen zur Betriebshaftpflichtversicherung für IT-Unternehmen Fragebogen zur Betriebshaftpflichtversicherung für IT-Unternehmen I. Interessent 1. Versicherungsnehmer, Risiko-Orte, Tel.-Nr., Homepage Name, Vorname, Firma PLZ, Ort, Straße Vorwahl, Telefon, Fax Homepage:

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2010 Unternehmen 2010 2009 2010 2009 2010 2009 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf *) 1) >500,0 >500,0 2.300 2.300 2 The Boston Consulting Group

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

FOTO-, OPTIK- UND MEDIZINPRODUKTEHANDEL: BRANCHENDATEN

FOTO-, OPTIK- UND MEDIZINPRODUKTEHANDEL: BRANCHENDATEN FOTO-, OPTIK- UND MEDIZINPRODUKTEHANDEL: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik September 2015 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Volkswirtschaftliche Analyse der Landes-Nervenklinik Wagner Jauregg

Volkswirtschaftliche Analyse der Landes-Nervenklinik Wagner Jauregg Volkswirtschaftliche Analyse der Landes-Nervenklinik Wagner Jauregg In der Studie wurden die volkswirtschaftlichen Effekte, die durch ein Krankenhaus - und zwar durch die Landesnervenklinik Wagner Jauregg

Mehr

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Öt Österreicher ih g Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien,

Mehr

PAPIER- UND SPIELWARENHANDEL: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik

PAPIER- UND SPIELWARENHANDEL: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik PAPIER- UND SPIELWARENHANDEL: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik Mai 2016 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik Für den Inhalt verantwortlich:

Mehr

LEBENSMITTELHANDEL: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik

LEBENSMITTELHANDEL: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik LEBENSMITTELHANDEL: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik September 2016 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik Für den Inhalt verantwortlich:

Mehr

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK AUFTRAGGEBER: MESSE CONGRESS GRAZ Betriebsgesellschaft m.b.h. FALLZAHL: 1.482 Interviews bei 16 bewusst ausgewählten Veranstaltungen

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

CREDITREFORM RISIKOSPIEGEL Max Mustermann GmbH

CREDITREFORM RISIKOSPIEGEL Max Mustermann GmbH CREDITREFORM RISIKOSPIEGEL Max Mustermann GmbH Portfoliobetrachtung Creditreform Ratg AG Hellersbergstr. 14 41460 Neuss +49 (2131) 109-626 fo@creditreform-ratg.de www.creditreform-ratg.de CREDITREFORM

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2014

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2014 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2014 Februar 2015 Händlerbund Studie 503 befragte Online-Händler 1 Inhaltsverzeichnis WIR HABEN 503 HÄNDLER BEFRAGT, WIE ZUFRIEDEN SIE MIT IHREM GESCHÄFT IM JAHR

Mehr

INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG

INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG Eine strategische Beratung bedeutet für Sie: Ein Schiff ohne Zielhafen wird niemals ankommen Ziel der angebotenen Beratung ist für Ihre Strategie eine Grundlage zu schaffen,

Mehr

Führende deutsche mittelständische Standard-Software-Unternehmen 2005

Führende deutsche mittelständische Standard-Software-Unternehmen 2005 Führende deutsche mittelständische Standard-Software-Unternehmen 2005 (Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben und jeweils unter 500 Millionen Euro Gesamtumsatz erzielen) Top 10: Mittelständische

Mehr

Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011

Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011 Die E-Book Entwicklung in Deutschland Quelle: Umbruch auf dem Buchmarkt? Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main 2011 Holger Behm Abteilungsleiter Internationale Kooperationen/

Mehr

VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik

VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik September 2015 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik Für den Inhalt

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

Daten & Fakten zur österreichischen MMI

Daten & Fakten zur österreichischen MMI Daten & Fakten zur österreichischen MMI SPEZIALISTEN ALS RÜCKGRAT DER HEIMISCHEN INDUSTRIE Die Mitarbeiter der MMI stehen nicht am Hochofen. Die Maschinenbauer sind Spezialisten, die zum Teil in Handarbeit

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Service- Innovation Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bericht zum 30. September 2005

Bericht zum 30. September 2005 Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär, Die beiden Produkt-Divisionen Werkzeug sowie Garten und Freizeit konnten etwa gleich hohe Umsatzzuwächse die Einhell-Gruppe kann in den ersten neun Monaten

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 Februar 2016 Händlerbund Studie 289 befragte Online-Händler 1 DAS JAHR 2015 IST VORÜBER, DOCH WIE HABEN ES DIE ONLINE-HÄNDLER ERLEBT? WIR HABEN 289 ONLINE-HÄNDLER

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/industrielle-produktion Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten 12 Monate Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Zentrale Ergebnisse 4 Die wichtigsten Kennzahlen

Mehr

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig?

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Dr. Karl Blum Dr. Sabine Löffert Dr. Matthias Offermanns Dr. Petra Steffen Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201 40549 Düsseldorf

Mehr