Barrierefreiheit was heißt das?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barrierefreiheit was heißt das?"

Transkript

1 Stellen Sie sich vor, Sie schlagen eine Zeitung auf und sie beginnt mit den Worten Neue Seite, Kopfzeile, unbenannter Artikel, Bild, Bildunterschrift, Bild. Eine unerfreuliche Vorstellung? Aber genau so erleben viele Menschen das Internet. Nach wie vor sind zahlreiche Webangebote so konzipiert, dass sie z. B. für blinde oder sehbehinderte Menschen kaum zu nutzen sind. Dabei ist es weder zwangsläufig teurer noch unattraktiver, so genannte barrierefreie Webangebote zu gestalten. Im Blickpunkt: Barrierefreies Internet möchte einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik und Anregungen für die Gestaltung von nutzerfreundlichen Seiten ohne Barrieren geben. Von einer Internetseite ohne Schranken profitieren alle auch die Anbieter selbst.

2 Barrierefreiheit was heißt das? Der Lebensalltag besteht für Menschen mit Behinderung aus einer Vielzahl von Hindernissen. Dazu gehören neben den oft zitierten hohen Bordsteinkanten Busfahrpläne, die nicht in Blindenschrift verfügbar sind, oder Hauseingänge ohne Rollstuhlrampe. Auch in der virtuellen Welt des Internets gibt es zahlreiche Barrieren, die die Nutzung von Webangeboten erschweren und teilweise sogar unmöglich machen. Dabei bieten das Internet und seine vielfältigen Angebote gerade für Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, der Kontaktaufnahme und der Vernetzung, die oftmals anders kaum zu realisieren wären. Es sollte selbstverständlich sein, dass diese Möglichkeiten allen Menschen zur Verfügung stehen, denn letztlich profitieren alle von einer nachvollziehbar strukturierten, ergonomischen Website, die browser- und hardwareunabhängig gestaltet ist. So ist z. B. die Trennung von Inhalt und Layout nicht nur übersichtlicher, sondern auch einfacher zu pflegen. Wer ist von Barrieren betroffen? Die meisten Barrieren im Internet gibt es für blinde und sehbehinderte Menschen. Rund Nutzer(innen) sind sehbehindert: Dazu gehören (Farben-)Blindheit und Sehschäden wie Grauer Star oder Makula-Degeneration. Die Betroffenen sind auf assistive Technologien wie beispielsweise Bildschirmleseprogramme, so genannte Screenreader, angewiesen. Diese geben die Informationen der Webangebote entweder mittels Sprachsynthese über eine Soundkarte oder über ein taktiles Ausgabegerät wie eine Braillezeile wieder. Nutzer(innen) mit eingeschränkter Sehfähigkeit haben häufig eine Bildschirmlupe eingeschaltet, mit der sie Ausschnitte der Webseite auf dem Bildschirm vergrößern können. Auch Menschen mit motorischen Einschränkungen, die eine Maus nur schwer oder gar nicht benutzen können, stehen immer wieder vor großen Problemen. Schätzungen zufolge sind etwa 20 Prozent aller Nutzer(innen) von mindestens einer Einschränkung betroffen. Da die Fähigkeiten zu sehen, zu hören oder eine Maus zu bedienen mit zunehmendem Alter abnehmen, wird die Zahl der betroffenen Nutzer(innen) durch die demografische Entwicklung in den kommenden Jahren steigen. Neben technischen können auch inhaltliche Barrieren einen optimalen Zugang verhindern. Menschen mit kognitiven Einschränkungen haben oft Schwierigkeiten, komplizierte Texte zu verstehen und sind deshalb auf eine leicht verständliche Sprache angewiesen. Gleiches gilt für gehörlose Menschen: Da sich die Gebärdensprache von der Lautsprache grundlegend unterscheidet, stellt diese für die Betroffenen eine Fremdsprache dar. Damit ist auch die Schriftsprache für manche nur schwer verständlich. Ideal ist deshalb ein Video zum jeweiligen Text in Deutscher Gebärdensprache. Generell gilt: Sind Inhalt und Aufbau des Angebots zu kompliziert oder zu unstrukturiert, kann es für die Benutzer(innen) schwierig bis unmöglich sein, die Navigationsstrukturen zu durchschauen und die Angebote uneingeschränkt zu nutzen. Wie beispielsweise Blinde oder Sehbehinderte Internetangebote wahrnehmen, kann man mithilfe eines einfachen Tests selbst erfahren (siehe Kasten Informationen zum Selbsttest ). Der Browser Opera in der Version ab 9.0 zeigt in der Einstellung Accessibility Layout, wie eine Website im Textbrowser erscheint. Eine Seite ohne Bilder, Layout und Farben kann man mithilfe des Lynx Viewers ansehen. Und wie eine Seite ohne Rot-Grün-Kontraste wirkt, demonstriert eindrucksvoll ein Test auf der Seite Vischeck. Initiativen und Projekte Informationen zum ABI-Projekt und ABI-Netzwerk: Projekt BIK barrierefrei informieren und kommunizieren, ein Gemeinschaftsprojekt deutscher Blinden- und Sehbehindertenverbände und der DIAS GmbH:

3 Checkliste Eine alphabetische Übersicht der wichtigsten Punkte, auf die man bei der Neukonzeption oder beim Relaunch eines Webauftrittes achten sollte, gibt die folgende Checkliste. Weiterführende Informationen zu allen Bereichen bietet das W3C-Konsortium unter Animationen Animationen, z. B. innerhalb von Animated GIFs, Java-Applets oder Flash-Präsentationen, können bei Menschen mit Epilepsie zu unvorhersehbaren Reaktionen führen. Zudem ziehen bewegte Elemente stets einen großen Teil der Aufmerksamkeit auf sich, die Wahrnehmung anderer Inhalte wird dadurch erschwert. Entschließt man sich dennoch, Animationen zu verwenden, sollte den Benutzer(inne)n die Möglichkeit gegeben werden, diese erneut abzuspielen oder zu deaktivieren. Farbe und Kontrast Text und Grafik sollten auch dann lesbar sein, wenn sie ohne Farbe betrachtet werden. Farbe als alleiniges Unterscheidungsmerkmal ist für sehbehinderte Nutzer(innen) immer problematisch. Auf Kombinationen von Rot und Grün sowie Beige/Gelb/Orange mit Rot und Grün sollte verzichtet werden, da fünf bis zehn Prozent der männlichen und ca. ein halbes bis ein Prozent der weiblichen Bevölkerung von Rot- Grün-Blindheit betroffen ist. Darüber hinaus gibt es weitere kritische Farbkombinationen, die sich kaum unterscheiden bzw. bei Farbfehlsichtigkeit untereinander ersetzt werden. Auch auf ausreichende Kontraste ist zu achten. Zur Überprüfung von Farben und Kontrasten gibt es im Internet zahlreiche Tests (siehe Kasten Informationen zum Selbsttest ). Fließtexte Die Schriftgröße von Fließtexten ist für Menschen mit Sehschwäche häufig zu klein. Viele Nutzer(innen) haben deshalb einen größeren Schriftgrad an ihrem Rechner eingestellt. In einigen Browsern können damit die Texte aller Webangebote vergrößert dargestellt werden. Um zu gewährleisten, dass in allen Browsern eine Möglichkeit zur Vergrößerung besteht und dass das ursprüngliche Layout auch bei zunehmender Vergrößerung möglichst lange erhalten bleibt, sollten die Seitenersteller über Stylesheets immer relative statt absolute Schriftgrößen und/oder Seitenelemente definieren. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass Schriftformatierungen nur über Stylesheets vorgenommen werden und Schriftformatierungen über HTML direkt im Text unterbleiben. Gebärdensprachfilme Je nach Zielgruppe und Inhalt des Webangebots empfiehlt es sich, zumindest zu sehr wichtigen und besonders für gehörlose Menschen relevanten Themen Videos anzubieten. Beispiele dazu findet man auf den Seiten der Polizei in NRW unter oder auf denen der Stadt Neuss unter Informationen zum Selbsttest Aktuelle Version des Textbrowsers zum Download: Neuste Version des Browsers Opera zum kostenlosen Download: Simulation der Ausgabe des Lynx-Browsers online ohne Plugin in jedem Browser: Simulation der Wahrnehmung von Webangeboten bei unterschiedlichen Formen der Farbenblindheit: Simulator des Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenvereins, der die Ansicht von Bildern bei unterschiedlichen Arten von Sehstörungen zeigt: Informationsbroschüre aus der Reihe mekonet kompakt zum Thema Barrierefreie Medienbildung auf einen Blick : Tool zur Überprüfung der Farbkontraste: Grafiken und andere Nichttextelemente Screenreader und Textbrowser können Grafiken nicht darstellen. Nichttextelemente wie grafisch dargestellter Text und Buttons, animierte GIFs, Töne, ASCII-Zeichnungen, Applets oder Videos müssen deshalb mit einem aussagekräftigen Textäquivalent ( ALT-Attribut ) versehen werden. Generell sollte die Verwendung von Textelementen bevorzugt werden, weil die Benutzer(innen) diese skalieren und durch persönliche Farb- und Kontrasteinstellungen individuell anpassen können. Image-Maps Image-Maps bieten die Möglichkeit, eine Grafik mit Hyperlinks zu hinterlegen. Dabei können die Grafiken in verschiedene Bereiche oder Punkte aufgeteilt werden, die alle einzeln anklickbar sind und zu anderen Bereichen oder Seiten führen. Jeder aktive Bereich einer Image-Map sollte über eine Textalternative verfügen. Diese sollte die Links der Image-Map als Textlink zur Verfügung stellen. Die Flächen für den Mausklick sollten groß genug sein, sodass auch Menschen mit motorischen Einschränkungen sie problemlos anklicken können. Java, JavaScript, ActiveX und Flash JavaScript, ActiveX, Java, Flash und Co. werden noch häufig vorausgesetzt, um die Navigation durch eine Seite oder andere wichtige Funktionen zu ermöglichen. Damit auch Nutzer(innen) älterer Browser und Screenreader sowie jene, die diese aktiven Elemente aus Sicherheitsgründen deaktiviert haben, die Seiten problemlos nutzen können, sollte möglichst immer eine Alternative zur Verfügung stehen, die ohne diese Techniken funktioniert. Für Java gibt es von der Firma Sun einige Tipps und Werkzeuge unter

4 Links Abgesehen vom Navigationsbereich sollten Links stets als solche deutlich gekennzeichnet werden. Ein ausschließlicher Farbunterschied genügt für Menschen mit Sehbehinderung nicht. Hier ist die standardmäßige Unterstreichung ausreichend. Für Nutzer(innen), die über Tastatur navigieren, sollten Links, auf denen der Fokus liegt, hervorgehoben werden. Auf das Öffnen von Links in neuen Fenstern sollte verzichtet werden, da z. B. einige Screenreader mit dem Erkennen neuer Browserfenster Schwierigkeiten haben oder bei der Nutzung von Vergrößerungssystemen das neue Fenster außerhalb des wahrnehmbaren Bereiches liegen kann. Navigation und Orientierung Der Aufbau der Navigation sollte für alle Bereiche konsistent als HTML-Liste durchgehalten werden. Um vergrößerbar zu sein, sollten die Menüpunkte als Fließtext und nicht als grafische Buttons realisiert werden. Durch eine so genannte Breadcrumb-Navigation sollte den Nutzer(inne)n mitgeteilt werden, wo sie sich auf der Website befinden (z. B. Sie sind hier: Behörde XY: Wir über uns ). Die Navigation muss eindeutig bezeichnet und die Seitenstrukturierung sollte gut nachvollziehbar sein. Für Nutzer(innen) von Screenreadern und Textbrowsern ist zudem eine Sammlung von Sprunglinks zu den wichtigsten Elementen wie Suche, Inhalt, Navigation und Kontakt am Seitenanfang hilfreich. Newsletter Im Sinne der Barrierefreiheit ist es, Newsletter im reinen Textformat ohne Grafiken oder Bilder zu versenden oder zumindest eine solche Textalternative zur HTML-Version anzubieten. Um eine optimale Ausgabe durch Screenreader oder andere spezielle Zugriffstechniken zu erreichen, wurde der so genannte Text -Newsletter Standard ( TEN- Standard) entwickelt. Er ist unter nachzulesen bzw. in deutscher Übersetzung unter verfügbar. Darin werden Regelungen für die Verwendung von Zeichen, die Anordnung und Kennzeichnung von Überschriften, die Erstellung von Inhaltsverzeichnissen u. v. m. festgelegt. Online-Formulare Viele Anbieter arbeiten mit Online-Formularen, um ihren Nutzer(inne)n den Zugriff auf Informationen, die Bestellung von Waren oder Dienstleistungen oder die Kontaktaufnahme zu erleichtern. Um diese Formulare für alle nutzbar zu machen, ist es wichtig, dass die Zuordnung von Beschriftung und Formularfeld mithilfe von Tags eindeutig erfolgt. Zudem müssen die Formulare auch mit der Tastatur (ohne Maus) bedient werden können, die Tabulator-Reihenfolge muss entsprechend sinnvoll sein. Die Kennzeichnung von Pflichtfeldern mit (*) ist dabei weniger gut geeignet als die Benennung der Felder mit Pflicht. Die optionalen Felder kann man mit optional kennzeichnen. Gute Beispiele findet man unter: de/service/antragstellen/barrierefreieformulare/. PDFs Der Vorteil, Dokumente als PDFs zum Download anzubieten, liegt zum einen in der Plattformunabhängigkeit und der Gewähr des inhaltlich und gestalterisch identischen Erscheinungsbildes der Dokumente. Zum anderen können diese mithilfe der im Programm integrierten Sicherheitseinstellungen vor Missbrauch geschützt werden. Das allerdings hat den Nachteil, dass PDFs damit oft nicht barrierefrei sind. Seit der Version Adobe Acrobat 5 gibt es jedoch die Möglichkeit, PDFs mithilfe so genannter Tags so zu gestalten, dass sie für Hilfsprogramme nutzbar sind. Mittlerweile ist es auch möglich, Dokumente vor Veränderungen zu schützen und gleichzeitig das Auslesen von Informationen für Ausgabehilfen zu erlauben. Weiterführende Informationen findet man unter www. adobe.com/de/accessibility/ und Seitengestaltung Waren Frames und Layouttabellen früher ein gängiges Mittel zur Seitengestaltung, sollte heute möglichst darauf verzichtet werden. In den meisten Fällen sind diese Techniken inzwischen überflüssig. Die Positionierung von Seitenelementen kann zuverlässig über Stylesheets geregelt werden, und mithilfe von Content-Management-Systemen ist die Generierung automatischer Menüs möglich. Wenn nicht ganz auf

5 Frames verzichtet werden kann, sollten diese möglichst sparsam eingesetzt und eindeutig benannt werden. Zusätzlich sollte immer ein alternativer Zugang zum Angebot bereitgestellt werden, der ohne Frames auskommt. Tabellen sind so einfach wie möglich zu halten und nicht zu verschachteln. Damit die Benutzbarkeit in Screenreadern gewährleistet ist, müssen sie linearisierbar sein. Eine Testmöglichkeit hierzu findet sich unter Tablin/. Die Seite sollte so flexibel gestaltet sein, dass sie auch bei großer bzw. kleiner Bildschirmauflösung (mindestens 600 x 400 Pixel) benutzbar ist. Semantik Bei der Nutzung des semantischen HTML-Codes steht nicht die Gestaltung, sondern die Information zur Funktion eines Elementes der Seite im Vordergrund. Das bedeutet, dass HTML-Elemente nicht zur Definition des Aussehens bzw. der optischen Darstellung verwendet werden sollen, diese werden über Stylesheets definiert. Aufgabe der HTML- Elemente ist es, den Inhalt bzw. die Bedeutung von Bereichen zu beschreiben. Ein Beispiel: Eine Überschrift sollte mit dem entsprechenden HTML- Tag als Überschrift kenntlich gemacht werden. Größe, Farbe und Schrift werden hingegen nicht über HTML-Tags definiert. Dies erleichtert z. B. bei der Nutzung von Screenreadern die Orientierung, bietet aber auch für den Betreiber einige Vorteile. Durch die Nutzung des semantischen HTML-Codes kann bei richtiger Verwendung auch die Auffindbarkeit durch Suchmaschinen verbessert werden. Sprache Sprache und Satzbau sollten grundsätzlich so einfach wie möglich gehalten werden. Insbesondere, wenn sich das Webangebot an die Allgemeinheit richtet, sind unnötige Fremdwörter, Anglizismen und interne Bezeichnungen zu vermeiden oder in einem entsprechenden Glossar zu erläutern. Werden englische Wörter oder Zitate verwendet, ist der Sprachwechsel in HTML kenntlich zu machen. Akronyme und Abkürzungen sind bei ihrem ersten Auftreten ebenfalls in HTML zu kennzeichnen und mit ihrer Langform zu versehen. Für Menschen mit kognitiven Einschränkungen sind Webangebote in leichter Sprache besonders wichtig. Ein Beispiel hierfür findet sich unter www. lebenshilfe-angesagt.de/wegweiser/sprache.htm. Stylesheets Eine leicht zu handhabende Möglichkeit, das Seitenlayout für unterschiedliche Nutzer(innen) jeweils bedarfsgerecht zu steuern, stellt die Verwendung von Stylesheets dar. Sie ermöglichen es, den Inhalt der Website auf verschiedenen Ausgabemedien (grafischer Browser, Textbrowser, Screenreader, Drucker, etc.) unterschiedlich darzustellen. So können z. B. spezielle Navigationshilfen für Sehbeeinträchtigte angeboten werden, die für den normal Sehenden ausgeblendet werden. Dies setzt bei der Konzeption und Pflege des Webangebotes eine strikte Trennung von Layout und Inhalt voraus. Der mögliche Mehraufwand zu Beginn ist jedoch langfristig auch für den Seitenbetreibenden von Vorteil: So können komplette Layoutänderungen schnell und kostengünstig umgesetzt werden. Validierung Im Internet bezeichnet Validierung die Prüfung von Webseiten auf die Einhaltung der W3C-Standards im Hinblick auf die Verwendung eines korrekten HTML- Quellcodes. Valides, also gültiges HTML ist die Voraussetzung für eine korrekte und fehlerfreie Darstellung der Inhalte einer Webseite. Um sicherzustellen, dass das Webangebot valide ist, also den geforderten Spezifikationen entspricht, ist es notwendig, die HTML-Programmierung auf formale Korrektheit zu überprüfen. Unter stellt das W3C einen Validierungsdienst zur Verfügung, mit dem die Seiten auf Fehler geprüft werden können. Eine valide Seite ist ein wichtiger Schritt in Richtung Barrierefreiheit und Plattformunabhängigkeit. Die aufgeführten Punkte beschreiben nur einige der Dinge, die für einen barrierefreien Zugang zu Webangeboten wichtig sind. Im Internet gibt es mittlerweile zahlreiche Dokumentationen, die neben einer umfangreichen Übersicht detaillierte Erläuterungen der technischen Umsetzung bieten (siehe Kasten Barrierefreies Webdesign ).

6 Gesetzliche Grundlage: Die BITV Seit dem 17. Juli 2002 gilt für den Bund die Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz kurz: Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung ( BITV) als Ergänzung zum Behindertengleichstellungsgesetz (BGG). Mit dieser Rechtsverordnung ist es zumindest für Bundesbehörden Pflicht, ihre Internetauftritte sowie alle öffentlich zugänglichen Intranetangebote barrierefrei zu gestalten. Die BITV greift die international etablierten Richtlinien der WAI auf. WAI bedeutet Web Accessibility Initiative und ist Teil des World Wide Web Consortiums ( W3C), das sich um die Pflege und Weiterentwicklung der Internet-Technologien bemüht. Mit den Web Content Accessibility Guidelines ( WCAG) hat die WAI 1999 erstmals ein Regelwerk geschaffen, das verbindliche Vorschläge für die Gestaltung barrierefreier Internetseiten macht. Die BITV basiert in weiten Teilen auf diesem Regelwerk und schafft damit eine offizielle deutsche Referenz für Barrierefreiheit im Internet. In Nordrhein-Westfalen verabschiedete der Landtag am 11. Dezember 2003 ein Behindertengleichstellungsgesetz, das ein Äquivalent zum entsprechenden Bundesgesetz darstellt. Aufgrund des darin enthaltenen 10 Abs. 2, der die Barrierefreiheit der Informationstechnik fordert, wurde die BITV NRW am 24. Juni 2004 erlassen. Sie verweist im Detail auf die technischen Anforderungen der BITV des Bundes. Als barrierefrei gilt nach der BITV NRW eine Website, deren Seiten die Anforderungen der Priorität I der BITV Bund erfüllen. Ihre zentralen Einstiegs- und Navigationsseiten müssen zusätzlich die Anforderungen der Priorität II erfüllen. Webangebote, die mehr als acht Wochen nach Inkrafttreten der BITV NRW neu gestaltet oder in größerem Umfang verändert oder angepasst freigeschaltet wurden, mussten seit diesem Zeitpunkt barrierefrei sein. Ältere Angebote müssen bis spätestens 31. Dezember 2008 die Anforderungen erfüllen, es sei denn, sie richten sich speziell an Menschen mit Behinderungen. Diese mussten bis zum 31. Dezember 2005 barrierefrei sein. Mittlerweile gibt es in 14 Bundesländern ein Landesgleichstellungsgesetz, in fünf davon eine Ver- Die WCAG Die wichtigsten Änderungen im Überblick Die WCAG 1.0 wurde entwickelt, um eine allgemeine Zugänglichkeit des Internets und seiner Dienste ohne Barrieren für alle Gruppen der Gesellschaft, insbesondere für Menschen mit Behinderung, zu ermöglichen. Diese Zielsetzung bleibt auch bei den Richtlinien der WCAG 2.0 bestehen. Anders als bei der WCAG 1.0 sollen die Richtlinien jedoch grundsätzlich technologieunabhängig formuliert sein, sodass sie auch auf zukünftige Technologien angewendet werden können. Auch die Zielgruppe hat sich geändert: Während sich die WCAG 1.0 in erster Linie an Entwickler(innen) und Programmierer(innen) richtet, soll die WCAG 2.0 auch als Leitfaden für Politiker(innen), Manager(innen) und Gestalter(innen) von Webinhalten dienen. Eine detaillierte Gegenüberstellung der beiden Versionen findet man unter: spezial/problemfelder/gegenueberstellung.php. Die Richtlinien im Detail: Die Richtlinien der WCAG in deutscher Übersetzung: Die BITV des Bundes zum Nachlesen: Eine Übersicht der einzelnen Landesverordnungen: Die BITV NRW: Eine Übersicht der Änderungen von WCAG 1.0 zu WCAG 2.0: WCAG20/2002/08/20-mapping.html

7 ordnung gleich oder ähnlich der BITV des Bundes. Zurzeit erarbeitet die WAI neue Richtlinien, die WCAG 2.0, die voraussichtlich 2007 in Kraft treten und die alten Richtlinien ablösen oder zum Teil ergänzen werden. Diese sollen insbesondere die neuen und zukünftigen Entwicklungen im Web berücksichtigen. Nur für Behörden? Obwohl die BITV bisher nur für Behörden der Bundesverwaltung und in einzelnen Bundesländern obligatorisch ist, lohnt es sich auch für Unternehmen und Privatpersonen, über eine Umsetzung der Richtlinien für den eigenen Internetauftritt nachzudenken. Neben der größeren Benutzerfreundlichkeit von barrierefrei gestalteten Webangeboten auch für nicht behinderte Nutzer(innen) beispielsweise durch kürzere Ladezeiten, größere Übersichtlichkeit und oftmals bessere Bedienbarkeit ist ein weiterer wichtiger Grund die wesentlich bessere Auffindbarkeit durch die gängigen Suchmaschinen. Auf der technischen Ebene ergeben sich weitere Pluspunkte: Die Seite ist einfacherer zu pflegen und unabhängig von Plugins wie Flash oder Java sowie vom eingesetzten Browser. Zudem ist sie besser mit mobilen Ausgabegeräten zu benutzen. Das Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüft barrierefreie Website Gemeinsam mit der DIN Certo, der Zertifizierungsgesellschaft der TÜV Rheinland Gruppe und des DIN Deutsches Institut für Normung e.v., hat der Arbeitskreis Test des ABI-Projekts innerhalb eines dreistufigen Prüfverfahrens eine Hauptprüfung erarbeitet, die als Grundlage für ein einheitliches Zertifizierungsverfahren dient. Webseitenbetreiber haben damit jetzt die Möglichkeit, ihren Internetauftritt durch eine unabhängige Instanz prüfen und bewerten zu lassen. Bei positiver Bewertung erhalten sie das Qualitätskennzeichen DIN-Geprüft barrierefreie Website. Informationen zum Verfahren sind zu finden unter Barrierefreies Webdesign Beispiele für barrierefreie Webangebote Der Landtag Nordrhein-Westfalen: Polizei NRW, ein Gewinner des BIENE Awards 2003: Die Seite der Versorgungsverwaltung NRW: Die Seite des ÖPNV im Stadtgebiet Paderborn: Der Webauftritt der Greenpeace-Gruppe Berlin: Ein Unternehmen aus dem privatwirtschaftlichen Bereich, das 2006 mit dem BIENE Award ausgezeichnet wurde: Der BIENE Award, die Auszeichnung der Aktion Mensch für barrierefreie deutschsprachige Webangebote: Anleitungen zu barrierefreiem Webdesign Informationen über barrierefreies Webdesign von Jan Eric Hellbusch, Autor des Buches Barrierefreies Webdesign, 2004, Dpunkt Verlag: Aktion Mensch, Initiative für ein barrierefreies Web: Usability-Seite des Kommunikationspsychologen Dr. Thomas Wirth mit vielen Fakten über Webseitengestaltung: Empfehlungen des LDS NRW zur Gestaltung barrierefreier Webangebote für Behörden und Einrichtungen des Landes NRW (nur im Landesintranet erreichbar): Tests und Werkzeuge Englischsprachige Online-Tests, die einige Anforderungen der Barrierefreiheit prüfen können: und Web Accessibility Toolbar, Erweiterung für den Internet Explorer, mit der sich Webangebote analysieren lassen: Web Developer Toolbar, entsprechende Erweiterung für Firefox:

8 Barrierefreies Internet: Kleines Glossar ABI-Projekt Zusammenschluss verschiedener Verbände und Forschungseinrichtungen zum Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik ALT-Attribut Ein HTML-Attribut, dass einen beschreibenden Text (Alternativtext) für eine Grafik oder ein Bild einbindet und den Inhalt so auch Nutzer(inne)n von Textbrowsern zugänglich macht Assistive Technologien Anwendungen oder Hardware, die als alternative Eingabe- oder Ausgabegeräte zu Monitoren, Mäusen oder Tastaturen genutzt werden BITV Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung: Rechtsverordnung des Bundes, die die Realisierung barrierefreier Internetauftritte für alle Bundesbehörden vorschreibt Braillezeile Hilfsgerät, das Texte auf dem Bildschirm in ertastbare Braille-Zeichen auf einer speziellen Tastatur übersetzt Screenreader Hilfsprogramm, das Texte auf dem Bildschirm per Sprachausgabe laut vorliest Tag Zuordnung, Kennzeichnung bzw. Formatierungszeichen zur Strukturierung u. a. von Texten oder inhaltlichen Bereichen TEN-Standard Text -Newsletter-Standard, entwickelt vom E-access Bulletin, herausgegeben von Headstar und dem Royal National Institute of the Blind (RNIB) für die barrierefreie Gestaltung von Newslettern WAI Web Accessibility Initiative: Teil des W3C, das sich speziell mit barrierefreier Internettechnologie befasst WCAG Web Content Accessibility Guidelines: Richtlinien der WAI zur Umsetzung barrierefreier Internetauftritte; inhaltliche Grundlage der BITV W3C World Wide Web Consortium: Internationales Forum zur Pflege und Weiterentwicklung von Webtechnologien. Das W3C verabschiedet neue Technologie-Standards, die z. B. als Grundlage für Browserhersteller oder Webentwickler dienen Impressum Diese Broschüre ist mit Mitteln der Staatskanzlei NRW in Kooperation mit dem Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW entstanden. Sie kann kostenlos unter www. media.nrw.de/medienkompetenz/imblickpunkt/ herunter geladen werden. Redaktion: ecmc Europäisches Zentrum für Medienkompetenz GmbH Bergstr Marl Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Bildquellen: Getty Images, WEB for ALL (im Vbl e.v.) Stand: Dezember 2006

Barrierefreies Internet

Barrierefreies Internet IM BLICKPUNKT: Barrierefreies Internet Inklusion in der Informationstechnik Inklusion trotz physischer und/ oder psychischer Behinderungen Kriterien für ein barrierefreies Online-Angebot Inklusive Apps

Mehr

Vortrag über Barrieren im Internet

Vortrag über Barrieren im Internet Vortrag über Barrieren im Internet von WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet Alte Eppelheimer Str. 38 69115 Heidelberg WEB for ALL Mitglied beim WEB for ALL Projekt für Barrierefreiheit

Mehr

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Viele Betreiber von Webseiten sind sich unsicher, wie sie die Barrierefreiheit ihrer Webseite evaluieren können. Der Vortrag soll praktikable

Mehr

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit»)

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit») Access-for-all-Award Merkblatt für barrierefreies Webdesign «Die Macht des Internets ist seine Universalität, der Zugang für alle, unabhängig von Behinderungen, ist ein zentraler Aspekt darin.» (frei nach

Mehr

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis anlässlich des Forums Digitale Chancen in der Informationsgesellschaft: Zugang, Nutzung, Kompetenz

Mehr

Barrierefreie Internetseiten Stephan Leder, CONET AG Bernd Fiedler, CONET AG

Barrierefreie Internetseiten Stephan Leder, CONET AG Bernd Fiedler, CONET AG Barrierefreie Internetseiten Stephan Leder, CONET AG Bernd Fiedler, CONET AG Forum 7-it eg 13.06.2005 Kurzvorstellung CONET AG IT & Telekommunikation Konzeption, Implementierung und Betrieb von IT-Systemen

Mehr

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Tandempartner: Stephan Strasser, Thomas Wartenberg - GMU / Dr. jur. Klaus-Peter Potthast - Bayerische Staatskanzlei 1. Einleitung Derzeit sind einige Angebote

Mehr

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten Carsten Euwens Erstellung BITV konformer Internetseiten Welche Möglichkeiten bietet dabei das CMS Papoo Was kann Papoo ohne Benutzereingriff Wobei kann Papoo den Seitenersteller/Redakteur unterstützen

Mehr

Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3

Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3 Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3 Alternativtexte Für jedes Nicht-Text-Element ist ein äquivalenter Text bereitzustellen. Dies gilt insbesondere für Bilder. In der Liste der HTML 4-Attribute

Mehr

Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web. 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW

Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web. 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW Fakten Integrationsvereinbarung der HU 3, Abs. 5: Die HU wirkt darauf hin, den Zugang zu Informationen so

Mehr

Argumente für ein barrierefreies Webdesign

Argumente für ein barrierefreies Webdesign Argumente für ein barrierefreies Webdesign Musterpräsentation für die BKB-Öffentlichkeitsarbeit Kosten-Nutzen-Aspekte barrierefreien Webdesigns BKB-BIK-Teilprojekt 2010 1 Übersicht Konventionelles Webdesign

Mehr

Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF

Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF Accessibility Update 2010 9. Juni 2010 ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Sven Jenzer, Markus Riesch «Zugang für alle»

Mehr

Kosten und Nutzen der barrierefreien (Um-)Gestaltung von Webauftritten

Kosten und Nutzen der barrierefreien (Um-)Gestaltung von Webauftritten Kosten und Nutzen der barrierefreien (Um-)Gestaltung von Webauftritten Brigitte Bornemann-Jeske Präsentation in der Handelskammer Hamburg am 23. November 2005 Barrierefreies WebDesign Aufwand und Nutzen

Mehr

Barrierefreie Websites

Barrierefreie Websites Barrierefreie Websites Eine Praxishilfe Birgit Giering, Klaus Paschenda Impressum 1. Einleitung Herausgeber Medienberatung NRW Bertha-von-Suttner-Platz 1 40227 Düsseldorf Hotline: 01801-666-555 www.medienberatung.nrw.de

Mehr

Sachlicher Geltungsbereich

Sachlicher Geltungsbereich Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung BITV) vom 17. Juli 2002 Auf Grund des 11 Abs. 1 Satz

Mehr

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test

Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test barrierefrei informieren und kommunizieren BIK Prüfbericht zum abschließenden BITV-Test BIK Beratungsstelle Hamburg Detlev Fischer c/o DIAS GmbH Schulterblatt 36 20357 Hamburg Telefon: (040) 431 875 25

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Barrierefreie Website (Stand: Mai 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 2601-2108 Fax: +49 30 2601-1610 E-Mail: zentrale@dincertco.de www.dincertco.de Zertifizierungsprogramm

Mehr

Barrierefreie Gestaltung von Online-Jobbörsen

Barrierefreie Gestaltung von Online-Jobbörsen Mitglieder vom Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik: Barrierefreie Gestaltung von Online-Jobbörsen Weitere Informationen: www.abi-projekt.de www.wob11.de vom Gefördert durch das: Mit barrierefreien

Mehr

Barrierefreiheit in Webauftritten - BayBITV

Barrierefreiheit in Webauftritten - BayBITV Barrierefreiheit in Webauftritten - BayBITV Rechenzentrum Dr. J. Dirndorfer 22.02.2011 Rechtliche Grundlagen BayBITV (1. Januar 2007): Bayerische Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (Bayerische

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

Ein SSI Template-System für die. Websites der Institute der TUHH

Ein SSI Template-System für die. Websites der Institute der TUHH Ein SSI Template-System für die Websites der Institute der TUHH 1/18 Marlen Bredehöft, RZ 1 Gliederung Ziele Konzept Technische Realisierung Navigation Mehrsprachigkeit News Farbvarianten Werkzeuge Prüfung

Mehr

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V.

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Referentin: Uta Deiß Kurzvorstellung BKB Verband der Behindertenverbände (aktuell 15 bundesweit

Mehr

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM DER TU BERGAKADEMIE FREIBERG Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit Web-Content-Management-System der TU Bergakademie Freiberg INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

NEUER STANDARD FÜR BARRIEREFREIE PDF-DOKUMENTE

NEUER STANDARD FÜR BARRIEREFREIE PDF-DOKUMENTE PDF/UA NEUER STANDARD FÜR BARRIEREFREIE PDF-DOKUMENTE Markus Müller-Trabucchi Satz-Rechen-Zentrum Berlin 1 INHALT Warum Barrierefreiheit? Das bessere PDF! Standardisierung & gesetzliche Rahmen Dokumente

Mehr

Barrierefreie Software praktisch implementiert. Java-Forum Stuttgart 09.07.2015 Pierre Heim, T-Systems International GmbH

Barrierefreie Software praktisch implementiert. Java-Forum Stuttgart 09.07.2015 Pierre Heim, T-Systems International GmbH Barrierefreie Software praktisch implementiert Java-Forum Stuttgart 09.07.2015 Pierre Heim, T-Systems International GmbH Verbreitete Annahmen zur Barrierefreiheit (I) Realisierung wird oft unterschätzt

Mehr

Barrierefreiheit von Learning-Management-Systemen und Lehrmaterialien

Barrierefreiheit von Learning-Management-Systemen und Lehrmaterialien Barrierefreiheit von Learning-Management-Systemen und Lehrmaterialien Dr. Steffen Puhl 10. Stud.IP-Tagung Göttingen 13. September 2012 Zur Person Projektleiter / Koordinator Barrierefreie Studieninformationssysteme

Mehr

Anforderungen der BITV an die Webredaktion

Anforderungen der BITV an die Webredaktion INFO 1859, Mai 2005 Anforderungen der BITV an die Webredaktion Einführung...1 Wahrnehmbarkeit von Bildern...2 Beispiel...3 Treffende Alternativtexte finden...3 Strukturierung der Webinhalte...4 Hervorhebungen...5

Mehr

Der capito Qualitäts-Standard

Der capito Qualitäts-Standard Der capito Qualitäts-Standard für barrierefreie Information Stand: Juli 2014 Version 2014/02 Inhaltsverzeichnis Der capito Qualitäts-Standard... 1 Einleitung... 3 Der capito Qualitäts-Standard... 4 Die

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Qualität im WWW. BenToWeb Benchmarking Tools and Methods for the Web. Qualitätsmerkmale von Barrierefreiheit. Qualitätsmanagement

Qualität im WWW. BenToWeb Benchmarking Tools and Methods for the Web. Qualitätsmerkmale von Barrierefreiheit. Qualitätsmanagement Qualität im WWW BenToWeb Benchmarking Tools and Methods for the Web Gerhard Weber Universität Kiel Multimedia Campus Qualitätsmerkmale zur Benutzbarkeit Individuelle Merkmale nach ISO 9241 (11) Effizienz

Mehr

Barrierefreies Webdesign und Suchmaschinen-Optimierung

Barrierefreies Webdesign und Suchmaschinen-Optimierung Barrierefreies Webdesign und Suchmaschinen-Optimierung Blicke auf ein zugänglicheres Internet Brigitte Bornemann-Jeske Präsentation beim MAID am 22. Juni 2006 Motto The power of the Web is in its universality.

Mehr

LWL IT. ready!-schulung. ready! Service Abteilung. Seite: 1

LWL IT. ready!-schulung. ready! Service Abteilung. Seite: 1 ready!-schulung Seite: 1 Themen der Schulung: Barrierefreiheit / Gesetzliche Grundlagen / Rechtliches und Nützliches Stimmt/Stimmt nicht Diskussion Gruppenarbeit Vorstellung der Ergebnisse Test von Internetseiten

Mehr

Barrierefreies Internet VU Check Tools 1

Barrierefreies Internet VU Check Tools 1 Barrierefreies Internet VU Check Tools 1 Check-Tools und deren Verwendung Theorie und Praxis Barrierefreies Internet VU Check Tools 2 Allgemein Es gibt (bisher) kein Tool, das sicher und ohne menschliche

Mehr

Usability und Barrierefreiheit

Usability und Barrierefreiheit Entwicklung webbasierter Anwendungen Rich Internet Applications Usability und Barrierefreiheit Dipl.-Inf. (FH) Robert Dominik HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Vorlesung Barrierefreies Webdesign

Vorlesung Barrierefreies Webdesign Vorlesung Barrierefreies Webdesign In der Vorlesung Barrierefreies Webdesign wird vermittelt, wie Webseiten entwickelt werden können, die nicht nur gut aussehen, sondern auch gut benutzbar sind und zwar

Mehr

Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung

Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung Ob und an welcher Position eine Seite zu einem bestimmten Suchbegriff in den organischen Suchergebnissen einer Suchmaschine erscheint hängt von sehr

Mehr

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Autoren Dipl.-Ing. Mag. Dr. Michael Tesar Institut für Informatik Fachhochschule Technikum Wien

Mehr

Kerstin Probiesch. Barrierefreiheit im Web

Kerstin Probiesch. Barrierefreiheit im Web Kerstin Probiesch Barrierefreiheit im Web Barrierefreiheit bedeutet, Webseiten und mobile (Web)Anwendungen so zu erstellen, dass mehr Menschen diese uneingeschränkt nutzen können. Dabei bezieht sich Barrierefreiheit

Mehr

Ziele dieses Buches 2 Was können Sie von diesem Buch erwarten? 3 Und nach dem Buch? 5

Ziele dieses Buches 2 Was können Sie von diesem Buch erwarten? 3 Und nach dem Buch? 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele dieses Buches 2 Was können Sie von diesem Buch erwarten? 3 Und nach dem Buch? 5 Über mich 7 Kapitel 1 Konzeption und Planung der Website 11 1.1 Grundüberlegungen 12

Mehr

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de 5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de Ein Projekt der egovernment-strategie Teilhabe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Ziel der Strategie ist die Verbesserung der selbstbestimmten

Mehr

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG.

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG. 1 Impressum 1998 2015 Comitas AG Schweiz. Alle Rechte vorbehalten. Whitepaper, 1. Auflage, 2015. Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung

Mehr

E-Learning im Test der steinige Weg der Qualifizierung

E-Learning im Test der steinige Weg der Qualifizierung E-Learning im Test der steinige Weg der Qualifizierung Wer die Wahl hat, hat die Qual Wege durch den Dschungel der Angebote Überblick 1. Zu meiner Person 2. Diversity im betrieblichen Umfeld 3. Lernformate

Mehr

Kosten & Wirtschaftlichkeit Barrierefreie Webauftritte für Gewerbebetriebe

Kosten & Wirtschaftlichkeit Barrierefreie Webauftritte für Gewerbebetriebe Datum: 23 03 2007 Barrierefreie Webauftritte für Gewerbebetriebe Medienfachtagung am 23./24.03.2007 in Nürnberg 3 Wer von Barrierefreiheit profitiert Barrierefreiheit für wen? 4 Senioren und behinderte

Mehr

Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign. Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei

Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign. Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei Dipl.-Ing. Dr. Franz Pühretmair 11. Mai 2006 Symposium Mehr Wert für @lle 2006 1 Universitätslehrgang BFWD http://www.bfwd.at

Mehr

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Mit der zunehmenden Nutzung des Internets über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs steigt die Notwendigkeit, den Internetauftritt

Mehr

CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier

CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier Typo3 - Allgemeines Open-Source Content Management System Programmiert in PHP Konfigurierbar über Typoscript Voraussetzungen:

Mehr

17. März 2009. Konversion zu PDF. Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung (ja)

17. März 2009. Konversion zu PDF. Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung (ja) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kunden Kundenkommunikation 17. März 2009 Barrierefreiheit - Umgang mit MS-Word-Dokumenten und Konversion zu PDF

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

DRUPAL-SCHULUNG. Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit

DRUPAL-SCHULUNG. Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit DRUPAL-SCHULUNG Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit INHALTSVERZEICHNIS 1. Web-Content-Management-System Drupal

Mehr

CMS für Institute der TUHH

CMS für Institute der TUHH CMS für Institute der TUHH CMS für Institute der TUHH Ein Ergebnis des Projekts Barrierefreier Webauftritt der Institute der TUHH Benno Kieselstein CMS für Institute der TUHH 2 Übersicht Features Benutzerkonzept

Mehr

Das Content Management System Typo3: eine kurze Redakteurseinführung V 1.0

Das Content Management System Typo3: eine kurze Redakteurseinführung V 1.0 Das Content Management System Typo3: eine kurze Redakteurseinführung V 1.0 Das Content Management System Typ03: eine kleine Redakteurseinführung Typo3 ist ein Content Management System (CMS). Ein CMS ermöglicht

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver eines Datenbank-basierten Webservers Karl Riedling Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme 2 zur Gestaltung von Klare, übersichtliche Seitengestaltung Hinreichende Navigationshilfen

Mehr

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION Warum Suchmaschinenoptimierung? Mehr als 80% der Nutzer kommen über Suchmaschinen und Web-Verzeichnisse zu neuen Websites 33% aller Suchmaschinen User glauben, dass die zuerst

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Optimieren Sie Ihren Umgang mit dem PC, auch bei Einschränkungen Ihrer Sehfähigkeit, Ihrer Fingerfertigkeit, Ihres Hörvermögens oder Ihrer Sprechfähigkeit.

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Tipps und Hinweise zur Suchmaschinenoptimierung jeder einzelnen Seite Ihres Website-Projekts

Tipps und Hinweise zur Suchmaschinenoptimierung jeder einzelnen Seite Ihres Website-Projekts 1, Nützliche Inhalte Schreiben Sie kurze, prägnante und aussagekräftige Texte. Vermeiden Sie allgemeine Worthülsen. Dies gilt insbesondere für die ersten Sätze auf einer Webseite. Beim Schreiben fürs Web

Mehr

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Barrierefreier Unterricht Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Was braucht barrierefreier Unterricht? Was stellen Sie sich unter barrierefreiem Unterricht vor? Zeit Verstehen Methoden

Mehr

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java)

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Thema: Fliegender Ball Entwickeln Sie ein Java- Programm mit dem Namen FliegenderBall. Dieses zeigt einen Ball, der sich über die Bildfläche bewegt und an

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Handbuch für die Mitarbeiter an Volkshochschulen Version: 1.0 Erstelldatum: 15. November 2011 Verfasser tops.net GmbH & Co. KG Tamás Lányi Holtorferstr.

Mehr

Web Developer Toolbar: Gibt es einen Webworker, der dieses Tool nicht nutzt?

Web Developer Toolbar: Gibt es einen Webworker, der dieses Tool nicht nutzt? Web Developer Toolbar 47 Die HTML-Ansicht zeigt den Code»gefaltet«und farblich hervorgehoben. Die HTML-Ansicht der IE8-Entwicklertools zeigt den»wirklichen«zustand des Dokumentes an. Sind JavaScript-Dateien

Mehr

Seo-Browser-Plugins Add-Ons die die Suchmaschinenoptimierung erleichtern

Seo-Browser-Plugins Add-Ons die die Suchmaschinenoptimierung erleichtern Seo-Browser-Plugins Add-Ons die die Suchmaschinenoptimierung erleichtern Projecter GmbH Stand: Juli 2013 SEO-Tools gibt es für die verschiedensten Analyse-Zwecke: Backlinks, Meta-Daten, Page Speed... Beinahe

Mehr

Erste Schritte in NVU

Erste Schritte in NVU NVU (http://www.nvu-composer.de/) ist ein leicht zu bedienender HTML-Editor. Nach dem Start von NVU sieht der Bildschirm wie folgt aus: Lasse dich von dieser Anzeige nicht irritieren, es ist alles halb

Mehr

Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler Website und App

Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler Website und App Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler Website und App durch Sascha Scholz Ihr Ansprechpartner: Sascha Scholz Telefon: 0221-569576-412 E-Mail: s.scholz@kernpunkt.de Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

Checkliste SEO-freundliches Shopsystem. Inhaltsverzeichnis

Checkliste SEO-freundliches Shopsystem. Inhaltsverzeichnis Checkliste SEO-freundliches Shopsystem Für Betreiber eines Onlineshops gibt es viele Dinge zu beachten. Ein wichtiger Besucherkanal sind Suchmaschinen. Auf die folgenden Dinge sollten Sie achten, wenn

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Checkliste SEO-Onpage Optimierung

Checkliste SEO-Onpage Optimierung Checkliste SEO-Onpage Optimierung Vorwort Die Wichtigkeit von Suchmaschinen-Sichtbarkeit für die Generierung von Traffic, Leads und Kunden ist unbestritten. Anders verhält es sich jedoch mit den Faktoren,

Mehr

Plattformunabhängige und barrierefreie Präsentationstechniken für das Internet

Plattformunabhängige und barrierefreie Präsentationstechniken für das Internet Plattformunabhängige und barrierefreie Präsentationstechniken für das Internet Diplomarbeit im Studiengang Medieninformatik an der Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel vorgelegt von Christian Krause

Mehr

Anleitung SnackTag Generator

Anleitung SnackTag Generator Anleitung SnackTag Generator - Erstellen Sie Ihre eigenen Widgets - Platzieren des Bookmarks: Wir empfehlen Ihnen, Firefox 15 oder höher zu verwenden. Ziehen Sie einfach das SnackTag Generator -Bookmark

Mehr

Checkliste Bilder im Internet

Checkliste Bilder im Internet Checkliste Bilder im Internet Bilder und Grafiken werten Ihre Website optisch auf und ziehen Besucher an. Sie bieten aber auch Stolperfallen. Lesen Sie hier, was Sie beachten sollten: Wählen Sie das richtige

Mehr

Barrieren bei der Web-Nutzung durch blinde und sehbehinderte Menschen

Barrieren bei der Web-Nutzung durch blinde und sehbehinderte Menschen Barrieren bei der Web-Nutzung durch blinde und sehbehinderte Menschen Barrieren bei der Web-Nutzung durch blinde und sehbehinderte Menschen Steffen Puhl Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL

Mehr

Barrierefreies E-Government

Barrierefreies E-Government WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet WEB for ALL Forschungsinstitut Technologie-Behindertenhilfe (FTB) Barrierefreies E-Government Leitfaden für Entscheidungsträger, Grafiker und Programmierer

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Steffen Lutter Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit 1 Motivation 1) Gesundheitliche Aspekte schlechte Software verursacht körperliche

Mehr

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de nhaltsangabe 1.0 Grundlagen 1.1 Ziele 1.2 Geltungsbereiche 1.3 technische Voraussetzungen 2.0 Benutzerführung 2.1 Layout 3.0 Gestaltung 3.1 Farben 3.2 Typographie

Mehr

sm@rt-tan plus Flickerfeld bewegt sich nicht

sm@rt-tan plus Flickerfeld bewegt sich nicht Technischer Hintergrund Um die Verwendung des Verfahrens Sm@rt-TAN plus des neuen sicheren TAN- Verfahrens so komfortabel wie möglich zu gestalten, wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Angaben einer

Mehr

Schülerzeitüng Spicker

Schülerzeitüng Spicker Schülerzeitüng Spicker Bedienungsanleitung für das barrierefreie CMS «Fuman». Wir werden unsere Schülerzeitung auf dem speziell für «Medien für alle» entwickelte Content Management System (CMS) «Fuman»

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an das Skriptum Dreamweaver_Einführung an und setzt voraus, dass du dieses bereits durchgearbeitet hast. Planung

Mehr

Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing -

Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing - Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing - Erfolgreiches Webmarketing mit einem eigenen Internetauftritt Die Voraussetzung für ein erfolgreiches Webmarketing ist immer eine => benutzer-freundliche

Mehr

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM

WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM WEB-CONTENT-MANAGEMENT-SYSTEM DER TU BERGAKADEMIE FREIBERG Einsteigerschulung und Basisinformationen zur Barrierefreiheit Web-Content-Management-System der TU Bergakademie Freiberg INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Merkblatt "Webtext für SEO optimieren"

Merkblatt Webtext für SEO optimieren Merkblatt "Webtext für SEO optimieren" Wann ist eine Seite für den Webauftritt vollständig getextet? Wann ist der Inhalt suchmaschinenfreundlich und auch möglichst barrierearm? Diese Checkliste soll Sie

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der OutStart E-Learning GmbH unzulässig und

Mehr

Verbesserung der Barrierefreiheit von Websites durch manuelle und automatische Testwerkzeuge

Verbesserung der Barrierefreiheit von Websites durch manuelle und automatische Testwerkzeuge Verbesserung der Barrierefreiheit von Websites durch manuelle und automatische Testwerkzeuge - Handlungsempfehlungen für Bibliotheken - Bachelorarbeit Studiengang Bibliothekswesen Fakultät für Informations-

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Barrieren und Barrierefreiheit

Barrieren und Barrierefreiheit Barrieren und Barrierefreiheit Seminar BS 162 Barrierefreie Informationssysteme - Grundlagen Gerhard Nussbaum Wien, März 2015 gerhard.nussbaum@ki-i.at WIE SURFEN MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN? BS 162 - Teil

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Mehrsprachigkeit auf bremen.de. Ausgangslage:

Mehrsprachigkeit auf bremen.de. Ausgangslage: Mehrsprachigkeit auf bremen.de Ausgangslage: Es steht eine konsistente englischsprachige Version auf bremen.de zur Verfügung. Nicht nur ausgewählte Inhalte wurden übersetzt, sondern auch die Navigation.

Mehr