News 12/2012. Inhalt. i-web.ch bringt erste echte Gemeinde-Apps auf den Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "News 12/2012. Inhalt. i-web.ch bringt erste echte Gemeinde-Apps auf den Markt"

Transkript

1 News 12/2012 Inhalt 3 Parkkarten direkt online be antragen und zu Hause drucken mit dem neuen Modul «Parkkartenverwaltung». 4 Gemeinde-App i-web.ch bringt erste echte Gemeinde-Apps auf den Markt Immer mehr Gemeinden setzen auf Apps, um der Bevölkerung Zugang zu wichtigen Gemeindedienstleistungen zu bieten. Rund 25 Pioniergemeinden aus 12 Kantonen haben mit i-web.ch eine sogenannte echte oder native App entwickelt. In sechs Gemeinden ist sie bereits im Einsatz. Rund 25 Pioniergemeinden aus 12 Kantonen haben mit i-web.ch eine sogenannte native oder echte App entwickelt, die auch ohne Internetzugang funktioniert. Obwohl die App eine eigenständige Applikation ist, muss die Gemeinde sie nicht separat unterhalten: Die Inhalte werden direkt der Datenbank des Gemeinde- Internetauftritts entnommen und laufend automatisch synchronisiert. i-app jederzeit und überall bequem auf die wichtigsten Gemeindeinformationen zugreifen. i-app passt sich automatisch an im Hoch- und Querformat. Richard Falk, Gemeinderatsschreiber von Goldach, äussert sich zur «Dreikönigslösung», die drei der führenden Dienstleister für öffentliche Verwaltungen in einer zukunftsweisenden Partnerschaft verbindet. 6 Der Kanton Uri hat seinen Webauftritt mit i-web.ch komplett neu aufgebaut. 7 Die neue Gemeinde-App für iphone und ipad. In den sechs Gemeinden Dübendorf, Olten, Samnaun, Thalwil, Widnau und Herisau ist die App bereits im Einsatz. Die Gemeinden Horgen, Goldach, Ittigen, Saanen, Uzwil, Wangen-Brüttisellen, sowie die Kantone Uri und Obwalden folgen demnächst. 51 Kunden entschieden sich neu für i-web.ch, 44 gingen neu online und 53 realisierten ein Redesign. 8 News, Events und Trends aus der Schweizer egovernment-szene. i-web News 12/2012 1

2 Online-Schalter Jede Gemeinde bestimmt selbst, welche Inhalte sie in ihrer App anzeigen will. Beliebte Inhalte für die Frontseite sind die aktuellen Wetterprognosen, amtliche Mitteilungen oder Wahl- und Abstimmungstermine. Per Schnellzugriff sind zum Beispiel Hotels und Restaurants oder Lokalitäten wie Sportanlagen, Feuerstellen und Spielplätze abrufbar. Editorial Dieses Jahr feiern wir einen Rekord: Unsere 600 Kunden verzeichnen zusammen seit Januar über eine Milliarde Seitenaufrufe! Uns erfüllt dies mit Stolz und bestärkt uns in unserem Streben nach exzellenten egov-lösungen. In der Schweiz gibt es bereits mehr Mobiltelefone als Einwohner. Immer mehr Menschen surfen mit Smartphones und Tablets. Wir haben deshalb die Webauftritte unserer Kunden um eine mobile Webansicht erweitert. Sie präsentiert die wichtigsten Inhalte des klassischen Webauftritts im Smartphone-Format. Einige Gemeinden und Kantone bieten der Bevölkerung darüber hinaus Apps für Smartphones und Tablets an. Der Vorteil des i-app-moduls für unsere Kunden: Sie erfassen und aktualisieren ihre Inhalte nur einmal in der Datenbank. Publiziert werden diese aber mehrfach: im Webauftritt, in der mobilen Version und in der App. Wir wollen der Bevölkerung mit unseren Lösungen den Alltag erleichtern. Auch mit unserem Modul zur Parkkartenverwaltung: Die Karte wird online ausgestellt und steht als Print-at-home sofort zur Verfügung. So sparen alle Beteiligten Zeit und Geld. Immer mehr Gemeinden setzen auf unsere egov-lösungen. Sie alle tragen mit ihren Ideen zu zukunftsorientierten Lösungen bei. Ein grosses Dankeschön dafür! Ihr Steff Schnetzler, Vorsitzender der Geschäftsleitung In die App lässt sich zudem ein Online- Schalter integrieren. Wie bei einem gewöhnlichen Gemeindeschalter stellen Alle Umzugsformalitäten einfach via die neue Gemeinde-App abwickeln. die Benutzerinnen und Benutzer via App Anträge aller Art, melden Vorfälle oder bestellen Nachweise. Über die App wickeln sie sämtliche Formalitäten etwa im Zusammenhang mit einem Umzug ab. Wer eine defekte Strassenlampe bemerkt, meldet dies via App der Gemeinde und wer von der Gemeinde eine GA-Tageskarte ausleihen will, reserviert und bezahlt diese direkt mit der App. Einfache Bedienung Die Gemeinde-App ist zurzeit in einer Version für iphones und einer Version für ipads verfügbar. Bald wird eine Version für Android-Smartphones, Android- Tablets und weitere Geräte folgen. Das Zusammenspiel zwischen App und Gerät funktioniert perfekt. So zeigt die App den Benutzerinnen und Benutzern zum Beispiel die Standorte und Porträts der umliegenden Restaurants an und führt sie mit GPS direkt dorthin. Für eine möglichst einfache Bedienung variiert die Darstellung der Informationen je nach Bildschirmgrösse. Die App reagiert zudem auf den Orientierungssinn der Apple-Geräte und wechselt beim Drehen des Geräts automatisch vom Hochins Querformat. Facts & Figures 2012 «Das Endergebnis übertrifft meine anfänglichen Erwartungen.» Simon Winistörfer, Stadtschreiber-Stellvertreter Dübendorf Wieso hat sich Dübendorf für die Gemeinde-App entschieden? Die App ist eine zweite Plattform neben dem Internet, die ebenfalls in den medienbruchfreien Kommunikationsprozess eingebunden ist. Viele junge Personen sind sich ja heute nicht mehr gewohnt, Internetbrowser zu verwenden und Webadressen einzutippen. Die App und deren Inhalte müssen sie nur noch antippen. Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis? Ja, ich bin sogar ein bisschen stolz. Das Endergebnis übertrifft meine anfänglichen Erwartungen. Es war ein lehrreicher Prozess, weil wir parallel den Internetauftritt überarbeitet und die App entwickelt haben. Das Internet und das Rats-ExtraNet speisen wir neu automatisch aus der internen Geschäftskontroll-Applikation. i-web.ch-produkte in Dübendorf: Webauftritt mit Online-Schalter Bürgerkonto Notify Reminder GA-Reservationen i-payment Kommunikationsplattform ExtraNet für Gemeinderat und Stadtrat Schnittstellen zu Geschäftsverwaltung i-app 2 i-web News 12/2012

3 Kurzberichte Neues Submodul «Grabplan» Die Todesfall- und Grabverwaltung der i-web.ch kann neu mit einem vollverlinkten Grabplan ausgerüstet werden, der die Anordnung der Gräber veranschaulicht und die Grab standorte mit den Todesfällen und Gräbern verknüpft. > Erweitertes Fundbüro- Modul Zu Hause ausgedruckt und schon hinter der Windschutzscheibe. So einfach kann Parken sein. Parkkartenverwaltung Parkkarten zu Hause ausdrucken Viele Gemeinden verwalten ihre Fundgegenstände und Verlustmeldungen mit dem Fundbüro-Modul der i-web.ch. Einige zeigen die Fundgegenstände zusätzlich auf einer Online-Plattform im Webauftritt an. Auf dieser Plattform erscheint neu bei Bedarf ein Link, über den die Bevölkerung verlorene Gegenstände direkt online melden kann. > Viele Gemeinden und Städte bieten Einheimischen und externen Benutzerinnen und Benutzern Parkmöglichkeiten an. Das neue Modul «Parkkarten verwaltung» der i-web.ch hilft dabei. Parkmöglichkeiten sind in vielen Innenstädten auf bestimmte Benutzer beschränkt. Gemeinden und Städte bieten den Einwohnerinnen und Einwohnern, aber auch Pendlerinnen, Handwerkern, Geschäftsinhaberinnen oder Ärzten Parkier-Abonnemente, sogenannte Parkkarten, an. Mit dem neuen Modul «Parkkartenverwaltung» können Berechtigte die Parkkarten direkt online beantragen und zu Hause drucken. Interaktive Online-Antragsformulare Die Gemeinden nehmen Anträge für Jahres-, Monats- und Tagesparkkarten über den Online-Schalter entgegen. Die Antragsstellenden füllen ein interaktives Formular aus Print at home der entscheidende Vorteil des neuen Moduls «Parkkartenverwaltung». und weisen ihre Bezugsberechtigung nach, beispielsweise mit einem eingescannten Fahrzeugausweis, einem Mietvertrag oder einem Handelsregisterauszug. Bezahlen können sie entweder sofort online mit dem optionalen ipayment-modul, per Rechnung über das Bürgerkonto oder bei Abholung am Schalter in Bar. Die Anträge können die Gemeinden in der Verwaltungsplattform des Moduls bearbeiten oder an eine bestehende Fachapplikation der Verwaltung übergeben. Die Plattform bietet unter anderem folgende Funktionen: Nach Bewilligungen suchen, Dokumente übermitteln, Zahlungs- und Bewilligungsstatus prüfen, Parkkarten per Knopfdruck erzeugen oder hochladen oder selber Anträge verfassen. Auf Wunsch stellt das Modul einzelne Parkkartentypen beispielsweise Tageskarten auch vollautomatisch aus: Sofort nach der Online-Zahlung finden die Nutzerinnen und Nutzer ihre Parkkarte im Bürgerkonto. > Einbürgerungs-Modul in Betrieb Im Rahmen ihrer gemeinsamen egovernment- Strategie haben die St. Galler Gemeinden und der Kanton St. Gallen das Einbür gerungs- Modul der i-web.ch flächendeckend eingeführt. Das Modul ist nun auch in der Stadt St. Gallen erfolgreich im Einsatz. > Verfeinerte eservices für Schulen Wenn Schulen mit mehreren Schuleinheiten News-Abo-Dienste anbieten, können die Benutzerinnen und Benutzer dieser Dienste neu wählen, ob sie nur die Neuigkeiten bestimmter Schuleinheiten oder alle Neuigkeiten abonnieren möchten. i-web News 12/2012 3

4 Richard Falk, Gemeinderatsschreiber Goldach Richard Falk führt seit zehn Jahren das Sekretariat und die Ratskanzlei der Gemeinde Goldach und ist Redaktor der Gemeindezeitung «Wellenbrecher». Zudem leitet er das Ressort IT im Netzwerk St. Galler Gemeinden NetzSG. i-web.ch-produkte in Goldach: Webauftritt, Online-Schalter, Bürgerkonto Notify, Reminder GA-Reservationen, Raumreservation (RBS) SuisseID-Login, i-payment Kommunikationsplattform ExtraNet Einbürgerungs-Modul Todesfall-/Friedhofverwaltung demnächst: i-app Gemeinde Goldach Mit der Dreikönigslösung sind Schnittstellenfragen gelöst Das Gemeindehaus von Goldach im Kanton St. Gallen. Sie engagieren sich seit vielen Jahren für die St. Galler egovernment-strategie. Welches ist Ihre persönliche Vision für das egovernment? Richard Falk: Einerseits ist es an der Zeit, dass wir in der Verwaltung die modernen Möglichkeiten der Informationstechnologie nutzen und den Einwohnerinnen und Einwohnern unsere Dienstleistungen online anbieten. Andererseits geht es darum, unseren Mitarbeitenden die Arbeit zu erleichtern. Sie sollten die Geschäfte aus dem Online-Schalter möglichst einfach übernehmen und direkt online verarbeiten können. Das ist schneller und reduziert die Fehlerquote. Sehr wichtig ist mir ferner, dass wir prozessorientiert arbeiten. Haben Sie ein Beispiel, wo eine solche Arbeitsweise bei Ihnen schon existiert? Im Projekt Online-Schalter-Plus setzen wir diesen Ansatz zurzeit zusammen mit i-web.ch um. Dabei erweitern wir den Online-Schalter und verlängern ihn prozessorientiert. Beispielsweise bei Online-Anträgen für ein Gastwirtschaftspatent, bei Online-Bestellungen eines Handlungsfähigkeitszeugnisses und bei Online-Veranstaltungsbewilligungs- Gesuchen. Ein grösseres Projekt im gleichen Bereich ist der elektronische Baubewilligungsprozess. Da läuft ebenfalls ein Projekt mit i-web.ch. Schon weitgehend umgesetzt ist der Ansatz im Einbürgerungs-Modul von i-web.ch. Es automatisiert viele Schritte im Einbürgerungsprozess. Einzig das Frontend für den Bürger fehlt noch: Die Gesuchstellenden können ihr Gesuch noch nicht online einreichen. Es wäre aber ein kleiner Aufwand, auch dies zu ermöglichen. Bringt Sie die Dreikönigslösung dieser Vision näher? Ja, denn mit der Dreikönigslösung haben die Mitarbeitenden den Gesamtüberblick darüber, was in der Verwaltung ansteht. Alle Online-Dienste durchlaufen dabei das egovcenter. Je nach Art des Dienstes kann man in der Geschäftsverwaltung ein Geschäft eröffnen. Bei einem Baubewilligungsgesuch zum Beispiel ist dies sicher nötig. Alle Geschäfte für den Gemeinderat müssen auch in die Geschäftsverwaltung. Für kleinere Geschäfte wie die Bestellung eines Handlungsfähigkeitszeugnisses ist dagegen nicht immer ein Geschäft erforderlich. Aber auch sie durchlaufen das egovcenter. Häufig müssen zudem auch bei kleineren Geschäften die Systeme miteinander 4 i-web News 12/2012

5 kommunizieren können. Jeder Partner der Dreikönigslösung hat seine Aufgabe: i-web.ch sorgt für den externen Teil, das Frontend, und damit die Verbindung zum Endkunden und oft auch für die Prozessapplikation. Die VRSG bringt uns Einwohner- und andere Gemeindedaten, die sie für uns gespeichert haben. CMI stellt das Geschäftsverwaltungssystem, das die Geschäfte zusammenführt. «Mit der Dreikönigslösung haben die Mitarbeitenden den Gesamtüberblick darüber, was in der Gemeinde ansteht.» Kommt die Dreiköniglösung auch bei der Todesfallverwaltung zum Einsatz? Mit der Todesfallverwaltung im egovcenter können Externe wie Pfarrer, Friedhofverantwortliche und Transportunternehmer einfach und effizient integriert werden. Die Dreikönigslösung wird uns hier die Schnittstellen zu den Einwohnerdaten und zu unserer Finanzbuchhaltung ermöglichen. Die Angehörigen werden aber weiterhin die Beratung am Schalter brauchen. Inzwischen verlagert sich die Welt des Internets vermehrt auf mobile Geräte. Wo sehen Sie hier die Zukunft für die Gemeinde Goldach? Für uns ist es eine grosse Chance, dass i-web.ch neu auch eine App anbietet. So können wir die App mit dem gleichen Anbieter realisieren, mit dem wir auch die Online- Dienste betreiben. Dies ermöglicht uns, die Online- Dienste aus dem Internetauftritt ohne zusätzliche Schnittstellen Smartphone-tauglich zu machen. Vor allem für die kleinen Geschäfte, wie die Reservation einer GA-Tageskarte, ist es naheliegend, sie auf dem Smartphone zu erledigen. Damit ist man nicht nur zeitlich, sondern auch örtlich völlig unabhängig. Ich bin überzeugt, dass unsere Online-Dienste dadurch noch mehr Aufmerksamkeit gewinnen. Die Nutzerzahlen werden deutlich ansteigen. Je mehr Fälle online hereinkommen, desto mehr Zeit sparen wir, weil wir die Prozesse gleich elektronisch übernehmen können. Deshalb ist das Projekt Online-Schalter- Plus, von dem wir eingangs sprachen, für mich ein wichtiger und notwendiger Schritt. Damit bringt egovernment nicht nur dem Bürger Erleichterungen, sondern auch den Gemeinden. Zukunftsweisende Lösung für die Geschäftsverwaltung Die Dreikönigslösung verbindet drei der führenden Dienstleister für öffentliche Verwaltungen in einer zukunftsweisenden Partnerschaft, die vor allem für die Kunden einen klaren Mehrwert schafft. Am 6. Januar 2012, dem Dreikönigstag, wurde die strategische Kooperation von i-web.ch, CM Informatik AG und Verwaltungsrechenzentrum St. Gallen angekündigt. Damit bündeln die drei Firmen ihre jeweilige Fachkompetenz und legen die Basis für ein innovatives Gesamtsystem im Bereich Geschäftsverwaltung und egovernment. Für ein benutzerfreundliches Internetportal sorgt i-web.ch mit ihrem egovcenter mit Online-Schalter, News-Abos, Extranet und zahlreichen egovapplikationen wie Reservationssystemen, Einbürgerungs- und Bewilligungs-Modulen, Hundekontrolle und Todesfallverwaltung. Damit kann die Bevölkerung online Dienstleistungen der Gemeinden nutzen und Verwaltungsmitarbeitende können Geschäfte einsehen und interaktiv bearbeiten. Die sichere und effiziente Abwicklung der online initiierten Prozesse garantiert die VRSG mit ihren Fachapplikationen in den Bereichen Finanzen, Steuern und Personen. Die Bedürfnisse der Gemeinden im Bereich Geschäftsverwaltung decken die bewährten Produkte CMI Axioma und CMI Konsul ab. Dreikönigslösung Internetauftritt Web-Portal Gemeinde Steuerverwaltung Finanzbuchhaltung Einwohnerkontrolle Online-Schalter Online-Reservationen (GA, Räume, Tickets usw.) Online-Schalter-Plus Online-Reservationen (GA, Räume, Tickets usw.) SOA Geschäftskontrolle Weitere Applikationen Übersicht Dreikönigslösung ExtraNet (Politiker) Virtuelle Dienste Immobilien / Jobs Parkkarten Internet-/Extranet-Portal (Bürger-, Vereins-, Unternehmenskonto) egovcenter-gesamtlösung Hundekontrolle Einbürgerung Bewilligungen / Bau Parkkarten Todesfallverwaltung Verwaltungsportal SOA Kernapplikationen SuisseTrustIAM Sedex Bund, Kanton Externe Systeme Das egovcenter verbindet in der Dreikönigslösung die Bevölkerung mit der Verwaltung. Einwohnerinnen und Einwohner, Politikerinnen und Politiker, Firmen und Vereine eröffnen und verfolgen in ihrem Portal Geschäfte (analog ebanking). Die Verwaltung bearbeitet im egovcenter eingegangene und interne Geschäfte mit Prozessapplikationen, die auch den Datenaustausch mit Kernapplikationen sicherstellen. egovcenter-zugriffe erfolgen über Internet oder App; SuisseID und epayment werden unterstützt. Copyright by i-web.ch Innovative Web AG, Haltenweg 2, 8832 Wilen, , i-web News 12/2012 5

6 Der traditionelle Chlauseinzug in Altdorf. Kanton Uri «Der Hunger kam mit dem Essen» Der neue Webauftritt des Kantons Uri ist seit dem 19. November online. Die Schnittstelle zum Geschäftsverwaltungssystem erleichtert die Arbeit stark. i-web.ch-produkte im Kanton Uri: Webauftritt, Online- Schalter, Bürgerkonto SuisseID-Login, i-payment Schnittstellen zu Geschäftsverwaltung i-app demnächst: Raumreservation (RBS) In Zusammenarbeit mit i-web.ch hat der Kanton Uri seinen Webauftritt komplett neu aufgebaut. Er ist seit dem 19. November online. «Der neue Webauftritt bringt uns entscheidende Vorteile», erklärt Adrian Zurfluh, Informationsbeauftragter und Stellvertreter des Staatsschreibers des Kantons Uri. «Wir nutzen nun verschiedene Schnittstellen und ersparen uns so Arbeitsschritte. Für die Geschäfte des Landrats und einen Teil der Regierungsratsgeschäfte haben wir nun eine Schnittstelle zum Geschäftsverwaltungssystem Konsul», erklärt er. «Mit Knopfdruck können wir den gewünschten Inhalt von Konsul auch auf der externen Website anzeigen.» Der neue Webauftritt ist generell einfacher und strukturierter. Eine gute Ausgangslage für weitere Schritte in Richtung egovernment. Die Basis ist gelegt. «Der Hunger kommt bekanntlich mit dem Essen», sagt Adrian Zurfluh. «Das System würde viel mehr ermöglichen, als wir jetzt nutzen. Nun können wir Schritt für Schritt weitere egovernment-dienste aufbauen», freut er sich auf die egovernment-zukunft. Uri-App demnächst im App-Store Für Adrian Zurfluh steht fest, dass mobile Geräte das Medium der Zukunft sind. Er beobachtet, wie schon heute viele Leute auf einem Tablet anstatt auf einem Rechner arbeiten und ist daher überzeugt: «Mit der Uri-App, die demnächst im App-Store erhältlich sein wird, sind wir auf gutem Weg.» Mit der neuen App kann der Kanton Uri der Bevölkerung und weiteren Interessierten die wichtigsten Inhalte des Webauftritts jederzeit mobil zur Verfügung stellen. «In vielen Lebenssituationen ist dies enorm hilfreich. So haben wir beispielsweise die Verkehrsmeldungen aus dem Kanton Uri auf der App unter einem separaten Menüpunkt aufgeschaltet, damit sie unterwegs einfach abrufbar sind.» Funktionalität vor Design Adrian Zurfluh, Informationsbeauftragter und Stellvertreter des Staatsschreibers des Kantons Uri Das Design der neuen Website ist eher schlicht. Die Inhalte stehen im Vordergrund. Sie sollen für alle zugänglich sein, wie vom Behinderten-Gleichstellungsgesetz verlangt. Und sie sollen leicht aufzufinden sein, was mit den Suchfunktionen des Systems der i-web.ch gewährt ist. Das Design wurde in leicht abgewandelter Form vom früheren Webauftritt übernommen. Mit diesem Design hat Uri gute Erfahrungen gemacht und in Rankings gut abgeschnitten. Adrian Zurfluh schliesst aber nicht aus, das Design in Zukunft noch weiterzuentwickeln. 6 i-web News 12/2012

7 Kunden der i-web.ch Kunden-News 600 Kunden, darunter fünf Kantone und rund 420 Gemeinden aus 24 Kantonen, betreiben ihr Webangebot mit der i-cms-lösung der i-web.ch. Beispiele neuer Webauftritte Die Gemeinde Wald (ZH) neu online. Die Gemeinde Ittigen (BE) nach dem Redesign. Die Gemeinde Muttenz (BL) nach dem Redesign. 51 neue Kunden Weitere 51 Kunden haben sich für ein neues Online-Angebot mit i-web.ch entschieden: 27 Gemeinden/Städte: Bad Ragaz*, Coppet VD, Dierikon LU, Eichberg SG, Flums*, Gipf-Oberfrick AG, Grosshöchstetten BE, Gurmels FR, Güttingen TG, Guttet-Feschel VS, Jussy GE, Mels*, Nesslau-Krumenau SG, Oberhofen BE, Pfäfers*, Quarten, Romont, Rümlang ZH, Salenstein TG, Sargans*, Sennwald SG, Safenwil AG, Uetikon a. See, Vilters-Wangs*, Walenstadt*, Wilen bei Wil TG, Windisch AG * Ablösung egovcenter durch GemWeb/CityWeb 18 Schulen: Schule Beckenried NW, Schule Buochs NW, Schule Derendingen SO, Schule Dietikon ZH, Schule Ennetbürgen NW, Schule Hergiswil NW, Schule Hittnau ZH, Schule Jonschwil-Schwarzenbach SG, Schule Richterswil-Samstagern ZH, Schule Salenstein TG, Schule Sargans SG, Schule Stans NW, Schule Stansstad NW, Schule Uetikon a. See, Schule Vilters-Wangs SG, Schule Wädenswil, Schule Walenstadt SG, Schule Wolfenschiessen NW 6 weitere Kunden: Musikschule Baar, Verein Biedermeier-Fest, Regionalbibliothek Langenthal, Alterszentrum Wisli Richterswil, Gemeindewerke Villmergen, Kranken- und Alterspflegezentrum Frohmatt Wädenswil > Aktuelle Listen der i-web.ch-kunden: 44 Online-Schaltungen 44 Kunden gingen neu mit i-web.ch online: 1 Kanton: Uri 28 Gemeinden/ Städte: Bezirk Appenzell, Arlesheim, Stadt Bremgarten, Buch am Irchel, Bünzen, Charmey, Eggersriet, Gams, Genthod, Güttingen, Häggenschwil, Killwangen, Lengnau AG, Leuggern, Lichtensteig, Malans, Marbach, Ortsgemeinde und Energiewerke Murg, Niederhasli, Niederhelfenschwil, Pfeffingen, Oberriet, Rehetobel, Rüthi, Tegerfelden, Wädenswil, Wald ZH 10 Schulen: Primarschule Berg am Irchel und Primarschule Buch am Irchel, Schule Gossau SG, Schule Hittnau, Schule Kaltbrunn, Schulgemeinde Neckertal, Primarschule Niederhasli, Schule Richterswil- Samstagern, Primarschule Unterengstringen, Schule Wald ZH, Primarschule Wetzikon 5 weitere Kunden: Feuerwehr Brienz, Stiftung Arbeitszentrum für Behinderte AZB (Strengelbach), Jugendarbeit Rüschlikon, Surbtal (Portal), Gemeindewerke Villmergen 54 Redesigns 54 Kunden haben das Design ihres Internetauftritts aufgefrischt: 1 Kanton: Nidwalden 42 Gemeinden/Städte/Bezirke: Aesch BL, Aesch LU, Balgach, Bösingen, Birmensdorf, Boningen, Confignon, Stadt Dübendorf, Ebnat-Kappel, Endingen, Greifensee, Herisau, Ittigen, Kriens, Bezirk Küssnacht am Rigi, Lausen BL, Leibstadt, Linden, La Neuve ville, Muttenz, Niederweningen, Oberengstringen, Oberstammheim, Rafz, Richterswil, Sachseln, Sarnen, Schänis, Seewen SO, Sils im Domleschg, Speicher AR, St. Gallen egov- Center (Redesign light), Thalwil, Trimbach, Tuggen, Unterendingen, Unterstammheim, Uzwil, Vernier, Waltalingen, Weiach, Wynau 8 Schulen: Primarschule Dällikon, Primarschule Dübendorf, Schule Ebnat-Kappel, Schule Herisau, Schulen Ittigen, Schule Schlieren, Primarschule Aesch ZH, Zweckverband Schulen Leimental (Bättwil, Hofstetten-Flüh, Metzerlen-Mariastein, Rodersdorf, Witterswil) 3 weitere Kunden: Dorfkorporation Ebnat-Kappel, Kulturzentrum Herisau, Alters- und Pflegeheim Biberzelten (Lachen) Viele weitere Kunden 400 neue RBS-Objekte > 80 neue ExtraNet-Gruppen > i-web News 12/2012 7

8 Meldungen aus der Schweiz «Der 24-Stunden-Schalter muss Realität werden.» Bundesrätin Doris Leuthard am egovernment-symposium vom 13. November 2012 in Bern Lorenz Ilg, Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung Alles mobile oder was? Firmen und egovernment «Qualitativer Sprung» Den Firmen war der Online-Kontakt zu den Behörden 2011 um 0,6 Punkte wichtiger als 2007 bis Sie bezifferten die Bedeutung im November 2011 auf einer Zehnerskala mit 7. Besonders zufrieden waren im Zeitraum 2007 bis 2011 die Firmen in den Kantonen Zug (75 Prozent sehr oder eher gut) und St. Gallen (74 Prozent sehr oder eher gut). > Grundbuchportal mit zentralen SuisseID-Signaturdiensten Im Projekt Terravis errichten Notariate papierlose Register-Schuldbriefe, Banken lösen Hypothekarkredite anderer Banken elektronisch ab und institutionelle Kunden erfragen elektronisch Grundbuch-Auskünfte. Für die Signatur kommen dabei anstelle einer Smartcard oder eines USB-Tokens zentrale Signaturdienste zum Einsatz, welche durch die Mitarbeitenden nur innerhalb der Applikation eingesetzt und im Fall eines Stellenwechsels durch das Unternehmen revoziert werden können. > > Newsletter Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis erfolgreich gestartet Neue Identitätskarten optional mit SuisseID Der Bundesrat hat beschlossen, die Identitätskarte und den Pass bis Ende 2016 zu erneuern. Zwei der vier künftigen Grund modelle werden eine SuisseID beinhalten und ermöglichen so die elektronische Identifikation und die elektronische Signatur für egovernmentund ebusiness-anwendungen. > > Schweizer Pass und Identitätskarte: Rundum-Erneuerung bis Ende 2016 > Ob wir wollen oder nicht: Wir können uns den Trends der Informationsgesellschaft nicht widersetzen. Um der neuen Generation der «mobile Natives» gerecht zu werden, bedarf es neuer Wege. Als Mark Zuckerberg Ende August verkündete, Facebook wolle in Zukunft auf mobile Kommunikation setzen, stiegen die angeschlagenen Aktien um 4,6 Prozent. Damit wagt sich der Social-Media-Pionier nicht etwa in neues Gebiet vor, sondern reagiert auf eine seit 2000 anhaltende Technologie-Wende. Die Statistik des Bakom von 2011 zeigt es auch für die Schweiz deutlich: Ab 2000 wurden erstmals mehr Mobile- als Festnetzabonnemente verkauft. Und sie befinden sich seither auf der Überholspur: 2006 gab es bereits doppelt so viele Mobilewie Festnetzabos, 2010 waren es pro 100 Einwohner sogar über 120 Mobile- Abonnemente. Events egovernment-workshops der i-web.ch Im Frühjahr 2013 lädt i-web.ch Interessierte wieder zu ihren beliebten egovernment- Workshops ein. Sie richten sich in erster Linie an Neukunden, welche die Produkte der i-web.ch noch nicht vertieft kennen. Mehr über diese und andere i-web-workshops erfahren Sie auf der Website: > i-web.ch am Swiss egovernment-forum Am diesjährigen Swiss egovernment Forum referierte i-web.ch zum Thema «Vernetzt und mobil Die Gemeindelösung verbindet globale Datennetze und lokalen Bedarf». Das Referat ist auf der Website zugänglich: > > Infothek > Referate Impressum Herausgeberin: Innovative Web AG (i-web.ch), Weinbergstrasse 72, 8006 Zürich, Tel , Fax , Konzeption und Gestaltung: Prime Communications AG, Zürich, Redaktion und Produktion: Prime Communications AG, Zürich; i-web.ch, Fotos: Tina Steinauer, Lorenz Ilg (i-web.ch), Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Beim Blick auf die häufigsten Verwendungszwecke des Internets durch Privatpersonen fällt auf, dass der Kontakt mit der öffentlichen Verwaltung bereits an dritter Stelle steht. Nicht nur das: Mit einem Vorsprung von 16 Prozentpunkten grenzt sich der Verwaltungskontakt klar nach unten ab, während er mit nur zwei Prozentpunkten Rückstand bereits im Begriff ist, News- und Informationsbeschaffung als zweitwichtigsten Verwendungszweck abzulösen. Daraus wird deutlich, welchen Stellenwert die Verfügbarkeit von egovernment heute auf mobilen Wegen hat. Auf den Trendbegriff «digital Natives» folgt nämlich bereits ein neuer: Die neue Smartphone- Generation, die «mobile Natives», werden mit den Verwaltungsbehörden in Zukunft auf mobilen Wegen kommunizieren. Die öffentliche Hand tut gut daran, diese rasante Entwicklung im Auge zu behalten, bevor ihre Kunden auswandern. 8 i-web News 12/2012

Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil. www.adliswil.ch

Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil. www.adliswil.ch Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil www.adliswil.ch Virtuelle Stadt Adliswil Heute lassen sich zahlreiche Dienste rasch und unkompliziert im Internet erledigen ob Online-Zahlungen, Einkäufe oder Reservationen.

Mehr

6/2013. Die Gemeinden Widnau und Diepoldsau zum Beispiel, welche die Steuerlösung der VRSG nutzen, bieten ihrer Bevölkerung mit der i-app

6/2013. Die Gemeinden Widnau und Diepoldsau zum Beispiel, welche die Steuerlösung der VRSG nutzen, bieten ihrer Bevölkerung mit der i-app News egovernment Applikationen, Web und Mobile für die öffentliche Hand 6/2013 Inhalt Moderne Applikation zur Todesfall- und Grab verwaltung. Jederzeit bequem von zu Hause auf das Bürgerkonto zugreifen

Mehr

axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014

axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014 axc-cloud Gemeinde aus der Steckdose Christoph Marti, CEO GovCloud Day 20.11.2014 Was ist axc-cloud? Gemeinde aus der Steckdose begeisternd einfach! Seite 2 axc-cloud ist bewährt Gemeinde Gerlafingen Gemeinden

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto komfortabel und günstig Das Vereinskonto ist die ideale Dreh scheibe, wenn es um die Finanzen Ihres Vereins geht. Perfekt

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Das Sparkonto. Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel

Das Sparkonto. Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel Das Sparkonto Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche Das Sparkonto der St.Galler Kantonalbank ist die ideale Ergänzung zum Privatkonto. Dank höherem Zins erreichen Sie damit Ihre

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei!

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Mit Ihrer eigenen Facebook-App für Apple und Android, Ihrer mobilen Website und Ihren eigenen RSS-Kanal: Jetzt ganz einfach mit tobit

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz

UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz Naturnahe Erlebnistouren plus Umweltbildung www.umweltveloweg.ch Der erste Weg wird bald eröffnet! Die Idee Bist du gern in Bewegung, liebst die Natur und willst etwas Nützliches

Mehr

Kantonalbank BASIC MasterCard und BASIC Visa. Leisten Sie sich mehr dank einer preiswerten Kreditkarte

Kantonalbank BASIC MasterCard und BASIC Visa. Leisten Sie sich mehr dank einer preiswerten Kreditkarte Kantonalbank BASIC MasterCard und BASIC Visa Leisten Sie sich mehr dank einer preiswerten Kreditkarte Setzen Sie auf Ihre Karte Vertrauen Sie bei der Wahl Ihrer Kreditkarte der St.Galler Kantonalbank.

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Staatskanzlei Kanton Bern Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Bruno Huwyler Müller, Generalsekretär CMI Fachtagung vom Mittwoch, 6. April 2011, in Zürich Bruno

Mehr

Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen. Heino Bütow. Es begrüßt Sie. E-Mail: heino.buetow@satelles.

Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen. Heino Bütow. Es begrüßt Sie. E-Mail: heino.buetow@satelles. Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen Es begrüßt Sie Heino Bütow E-Mail: heino.buetow@satelles.de Das Internet der Dinge baut eine Brücke zwischen der realen Welt der

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Das Aktionärs-Sparkonto Unica Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Drei Vorteile auf einen Blick Exklusiv für die Aktionäre der St.Galler Kantonalbank offerieren wir mit dem Aktionärs-Sparkonto Unica ein

Mehr

CityMobile. einfach vernetzt leben

CityMobile. einfach vernetzt leben CityMobile Mit mopage CityMobile können Städte und Gemeinden den Mobile-Trend innert kürzester Zeit umsetzen und dem Bürger oder Touristen eine eigene mobile Website anbieten. Optional auch als App für

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Die smartapp. Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! unterwegs mobil, ganz einfach.

Die smartapp. Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! unterwegs mobil, ganz einfach. Die smartapp Machen Sie Ihre Webseite mobil und erreichen Sie Ihre Gäste bequem auch unterwegs! Mobile Web unterwegs mobil, ganz einfach Die Zukunft ist mobil Ihr Vorteil der smartapp Mobile Web Unsere

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick.

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Onlineaccess Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Alle Daten online verfügbar. Dank dem kostenlosen Onlineaccess haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cornèrcard in einem geschützten persönlichen

Mehr

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1 InformatikLeistungsZentrum Internet Version 1.1 Copyright by ILZ, Sarnen Anwendung: Internet Erstellt von Stefan Müller Version: 1.1, Datum: 24. September 2009 Ablage: H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\34.10

Mehr

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren

Anleitung mcashier. Zahlungen akzeptieren. Zahlungen stornieren Anleitung mcashier Zahlungen akzeptieren 1. Tippen Sie in der App den Kaufbetrag ein. Falls gewünscht, erfassen Sie unterhalb des Betrags einen Kaufhinweis (z.b. Produktname). Der Kaufhinweis wird auf

Mehr

E-Government für die Bevölkerung

E-Government für die Bevölkerung egov Meeting 9. September 2015 E-Government für die Bevölkerung Herzlich willkommen E-Government für die Bevölkerung Programm eumzug, elektronisch Umziehen Elektronischer Umzugsprozess, Grundlagen und

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

HR-Marketing und Recruiting

HR-Marketing und Recruiting HR-Marketing und Recruiting an Hochschulen Sie suchen einen professionellen Partner wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen Die together ag ist Ihr Partner für HR-Marke ting und Recruiting an Hochschulen.

Mehr

Checkliste Webseiten-Relaunch

Checkliste Webseiten-Relaunch Checkliste Webseiten-Relaunch Bei der Realisierung eines neuen Internetauftritts sollten folgende Fragen bedacht bzw. Anforderungen umgesetzt werden: Fragen im Vorfeld Wer koordiniert auf Auftraggeberseite

Mehr

Das Fondskonto. Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds

Das Fondskonto. Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds Das Fondskonto Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds Bestimmen Sie Ihren Vermögensaufbau Sie wollen Ihr Vermögen systematisch aufbauen und sich dabei trotzdem jederzeit einen Geldbetrag auszahlen lassen?

Mehr

Swiss egovernment Forum. Mobile Strategie. Namics. Jürg Stuker. CEO & Partner.

Swiss egovernment Forum. Mobile Strategie. Namics. Jürg Stuker. CEO & Partner. Swiss egovernment Forum. Mobile Strategie. Namics. Jürg Stuker. CEO & Partner. Bern, 5. März 2014 Neulich in der Projektsitzung à Müssen wir unsere Website so rasch wie möglich responsive machen? à Der

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte ZUG Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. die besten städte Wo gibt es die attraktivsten Jobs, den grössten Wohlstand, die höchste Dynamik und

Mehr

Praxisbericht Smartphone-Business Apps. Referenten: Dipl.-Ing.(FH) Wolfram Herzog / SIC! Software GmbH B.A. Phil Merz / Adolf Würth GmbH & Co KG

Praxisbericht Smartphone-Business Apps. Referenten: Dipl.-Ing.(FH) Wolfram Herzog / SIC! Software GmbH B.A. Phil Merz / Adolf Würth GmbH & Co KG Praxisbericht Smartphone-Business Apps Referenten: Dipl.-Ing.(FH) Wolfram Herzog / SIC! Software GmbH B.A. Phil Merz / Adolf Würth GmbH & Co KG SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

egovernment Vorhaben in Schaffhausen Gerrit Goudsmit, KSD

egovernment Vorhaben in Schaffhausen Gerrit Goudsmit, KSD egovernment Vorhaben in Schaffhausen Gerrit Goudsmit, KSD Vision egovernment Eignerstrategie Kt./Stadt Schaffhausen Schaffhausen ist auf Kantons- und Gemeindeebene bei den Führenden im egovernment und

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Neues Webportal Wetzikon

Neues Webportal Wetzikon Neues Webportal Wetzikon 1. Gemeinderats-Entscheid, übergeordnete Ziele 2. Informationsziele 3. Nutzungsziele 4. Rollen 5. Aufgaben 6. Informations-Auswahl, -Grundsatz, -Umfang. 1. GRB vom 19.3.2008, übergeordnete

Mehr

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach

VRSG Fachveranstaltung. einladung. Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Fachveranstaltung einladung AUSBLICK MIT WEITBLICK Donnerstag, 19. September 2013, Würth Haus Rorschach VRSG Einladung WIR MACHEN SIE FIT FÜR DIE ZUKUNFT Das «Würth Haus Rorschach» lädt ein, den Blick

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Die Wasser App. www.wasserapp.com

Die Wasser App. www.wasserapp.com Die Wasser App Die Wasser App ist ein innovatives Service für Ihre Bürger, welches Ihnen die hohen Kosten für die Wasserzählerstands-Erfassung um bis zu 70 % 1 reduzieren kann. Der Weg für Ihre Gemeinde

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

egovernment Symposium

egovernment Symposium egovernment Symposium 5. November 2013 Bern Roman Pfister Programm-Manager HPI 1 Agenda 1. Von der Vision zur Vereinbarung HPI 2. Die ICT-Strategie HPI 3. Das HPI-Projekt der ersten Stunde: Suisse epolice

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Case Story. Stiftung Kinderdorf Pestalozzi. Bauen wir eine Welt, in der Kinder leben können. Seite 1 / 10 Version 1.2

Case Story. Stiftung Kinderdorf Pestalozzi. Bauen wir eine Welt, in der Kinder leben können. Seite 1 / 10 Version 1.2 Case Story Stiftung Kinderdorf Pestalozzi Bauen wir eine Welt, in der Kinder leben können. Seite 1 / 10 Version 1.2 Kunde Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi fördert und schult weltweit die Kompetenzen

Mehr

PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto

PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto PostAuto-App Informationen zur mobilen Dienstleistung von PostAuto Die PostAuto-App bietet Ihnen nicht nur in Ihrer Freizeit, sondern auch im Alltag wertvolle Informationen und Erlebnisse. Die Fahrplanfunktion

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

GEVER, ja bitte! Aber auch für die spezifischen Anforderungen von Fachabteilungen.

GEVER, ja bitte! Aber auch für die spezifischen Anforderungen von Fachabteilungen. GEVER, ja bitte! Aber auch für die spezifischen Anforderungen von Fachabteilungen. Glaux Soft AG, Steigerhubelstrasse 3, 3008 Bern, www.glauxsoft.com Fachvortrag GEVER@ÖV2014, 26.06.2014 Vorstellung Beat

Mehr

Sicherheits-Check für Ihr Portfolio: Schlagen Sie jetzt den richtigen Weg ein.

Sicherheits-Check für Ihr Portfolio: Schlagen Sie jetzt den richtigen Weg ein. Sicherheits-Check für Ihr Portfolio: Schlagen Sie jetzt den richtigen Weg ein. Editorial Ein schät zung der eigenen Ressourcen. Von der einfachen Wanderung bis hin zur hochalpinen Klettertour gibt es verschiedenste

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20)

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Gemeindeverwaltung Worb, Präsidialabteilung, Bärenplatz 1, Postfach, 3076 Worb Telefon 031 838 07 00, Telefax 031 838 07 09, www.worb.ch Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Autorin/Autor:

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen

QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen Vertrauenswürdige elektronische Identitäten Swiss Digital Identity QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11, 9000 St. Gallen SuisseID Teil des 3. Konjunkturpaketes Ausgangslage!! CHF 25 Mio. für

Mehr

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement...

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... 4 2 Sensibilisierung und Bildung...

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG

FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG VRSG Einladung zur Fachveranstaltung FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG Mittwoch, 25. März 2015 Casinotheater Winterthur PROZESSORIENTIERT UND INTEGRIERT IN DIE ZUKUNFT Je stärker und je rascher die Digitalisierung

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

GV 2008. Genehmigung der Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie. Traktandum 4. bezieht Leistungen. Thomas Schärli

GV 2008. Genehmigung der Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie. Traktandum 4. bezieht Leistungen. Thomas Schärli GV 2008 Traktandum 4 Genehmigung der Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie 1 WARUM muss die Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie genehmigt werden? Art. 15: Art. 31: GV genehmigt Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie,

Mehr

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mobile ID Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mit Mobile ID können sich Ihre Mitarbeitenden und Kunden bequem und sicher auf Applikationen und Online-Portalen anmelden. Auch Online-

Mehr

Gesichter. Sie finden und in Zürich-Oerlikon und in Olten. Neben unseren Mitarbeitern verfügen wir über ein Netzwerk von ausgewählten Freelancern.

Gesichter. Sie finden und in Zürich-Oerlikon und in Olten. Neben unseren Mitarbeitern verfügen wir über ein Netzwerk von ausgewählten Freelancern. Firmenpräsentation. Gesichter. Geschäftsleitung Patrick Vögeli Geschäftsführung und Projekte Sandro Feuillet Strategie und Technik Mitarbeiter Team Sabine Naegeli Marketing Verkauf Peter Vimalraj Systemwartung

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar

E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie Information einfügen» für erneut Partner einfügen.

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

«Sie dürfen ein Feuerwerk an Erfahrungen, Informationen, Premieren und Hintergrundinformationen

«Sie dürfen ein Feuerwerk an Erfahrungen, Informationen, Premieren und Hintergrundinformationen Fachtagung 2013 Mittwoch, 24. April 2013 Radisson Blu Hotel Flughafen Zürich Stefan Bosshard, Mitinhaber und Geschäftsführer der AG «Sie dürfen ein Feuerwerk an Erfahrungen, Informationen, Premieren und

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Polizei fedpol Dienste Ausweise und besondere Aufgaben Projekt NAVIG Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN EINFACH BESONDERS 1200 Fotostudios haben wir bereits von portraitbox begeistert IHRE KUNDEN WERDEN AUGEN MACHEN portraitbox ist das Original bereits seit dem Jahr 2006

Mehr

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT Die innet Monitoring AG ist das Kompetenzzentrum für Beratungen, Messungen und Datenverarbeitungen im Umweltbereich UMWELTPROFIS

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Shoppen, Reservieren, Informieren! 24 Stunden am Tag!

Shoppen, Reservieren, Informieren! 24 Stunden am Tag! Shoppen, Reservieren, Informieren! 24 Stunden am Tag! Mit geringem Budget und wenig Aufwand schnell und unkompliziert zur eigenen App: Ganz einfach - wie aus einem Baukasten! Mit Ihrem Design, Ihren Inhalten,

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr