ZSI Newsletter 2009/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZSI Newsletter 2009/12"

Transkript

1 ZSI Newsletter 2009/12 Liebe KollegInnen, sehr geehrte Damen und Herren, das 10. Jahr des noch neuen Jahrhunderts naht und damit ein Jahr, in dem das ZSI das 20. Jahr seines Bestehens feiern wird. Wir wünschen allen Lesern und Leserinnen unseres Newsletters einige geruhsame Feiertage, einen frischen Start, Gesundheit und Erfolg im Jahr 2010! Übersicht: 1. Soziale Innovationen im 21. Jahrhundert 2. News from the Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF 3. Current stage of SEE-ERA.NET PLUS 4. New INDIGO at EU-India S&T Cooperation Days 5. SEA-EU-NET Stakeholder Konferenz in Bogor, Indonesien, zum Thema Klimawandel 6. Spotlight on: Excellent Researchers from Southeast Asia 7. Vorankündigung - Buchpublikation: Pendeln zwischen Wissenschaft und Praxis 8. Call für Projektvorschläge des ASO Ljubljana und des ZSI bis zum Soziale Innovation im 21. Jahrhundert Der gesellschaftliche Bedarf an sozialen Innovationen war immer schon gegeben - nun aber wird er in verschiedensten Institutionen bis hin zu hohen politischen Stellen (Europäische Kommission, Weißes Haus...) wahrgenommen. Das Thema bekommt Konjunktur, es entstehen neue Institute, Förderprogramme und zahlreiche Bottom-up-Initiativen, die ebenfalls soziale Innovation auf ihre Fahnen schreiben. Vor diesem Hintergrund hat das ZSI mit Unterstützung durch das BMWF und das BMUKK international führende ExpertInnen betreffend die Förderung, Erforschung und Verbreitung sozialer Innovation zu einem zweitägigen Arbeitsbesuch nach Wien eingeladen. Am 30. November und 1. Dezember fanden folgende Aktivitäten statt: Ein Runder Tisch zur Diskussion von Konzepten, Methoden und Indikatoren zur Entwicklung und Analyse von sozialen Innovationen im internationalen Vergleich. (Montag, , 14-17h im ZSI) Eine Arbeitssitzung mit internationalen und lokalen Gästen (auch seitens der EK, GD Forschung) mit dem Ziel des Aufbaus konkreter Kooperationen in Form von Projekten unterschiedlicher Art. (Dienstag, , 9-13h, im ZSI) The most needed social innovations of the 21st century: Eine öffentliche Podiums- und Publikumsdiskussion in Englisch zum Thema. Diese Diskussion fand mit Unterstützung der Fakultät für Sozialwissenschaften im kleinen Festsaal der Universität Wien statt. (Montag, 30.

2 November, h) Ausführliche Informationen einschließlich Präsentationsunterlagen zum Download finden Sie hier: Zur Diskussion der Ergebnisse wurde ein blog eingerichtet. Information und eine herzliche Einladung zu Kommentaren finden Sie hier: /de/news/5479.html 2. News from the Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF 3 rd COP Meeting and PEO Exploration Stockholm, Sweden The 3 rd COP Meeting and PEO Exploration was held in Stockholm, Sweden on November The meeting was organised in collaboration with the ESF Swedish Council and provided an opportunity to discuss Structural Fund Partnerships (SFP) in detail. The COP Meetings and PEO Explorations are the COP core activity for identifying and sharing good practices in the Member States (MS)/regions. During the meeting the COP members exchange and learn about their ways in implementing partnerships with special attention drawn to processes and actions of governance. Regular face-to-face meetings are held in different EU countries during the project duration till June More information about the Swedish 3 rd COP Meeting and PEO Exploration is available at the project website Brief description about the Structural Fund Partnerships (SFP) a unique cooperation model of the European Social Fund (ESF) and the European Regional Development Fund (ERDF) Managing Authorities - is available here. Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF was presented at the Swedish Presidency Conference as best practice. The Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF is one of the best practices which was presented at the Presidency Conference on Partnership and Social Dialogue within the European Social Fund. The conference took place on November 2009 and was organised in the framework of the Swedish Presidency of the European Union. Participants from the Member States government/ministries, employers and employees organisations and social partners had the possibility to exchange experiences through eight parallel workshops and discuss, how working in partnership and social dialogue can contribute to positive project results. The COP project was presented in one of the eight parallel workshops - Workshop 2: Capacity building among social partners. More details about the conference is available at or

3 3. Current stage of SEE-ERA.NET PLUS SEE-ERA.NET PLUS is based on the SEE-ERA.NET project and further engages to enhance S&T cooperation with the Western Balkan Countries (WBC) in order to integrate them into the European Research Area (ERA). Scientists and key actors in R&D policy making from EU Member States, Associated States and all WBCs will participate in the project consortium. SEE-ERA.NET PLUS is launching a single call for Joint European Research Projects with a planned call budget of around EURO 3.5 Mio. A careful selection of scientific priorities will allow combining the two goals of enhancing cooperation with the WBC and fostering scientific excellence. Pooling of resources will allow the funding of joint R&D projects on a much higher financial scale than it would be possible on bilateral level via national programmes. The first phase of the SEE-ERA.NET PLUS Call was launched between 1 st of September and 3 rd of November. During the first phase of the SEE-ERA.NET PLUS Call 190 project proposals were handed in. Out of the 190 project proposals, 26 were declared to be ineligible. The main reasons for the ineligibility were non-compliance with the minimum criteria of the composition of project consortia (at least two Western Balkan Countries and one country of the SEE-ERA.NET PLUS EU Member State partners or SEE-ERA.NET PLUS partner Turkey). Another reason for rejection was the ineligibility to individual partners. At the current stage, all eligible 164 project proposals were sent to evaluators. For the time being, 101 evaluators from 24 different countries will review and evaluate the expressions of interest. A list of projects to be invited to hand in a full proposals will be compiled by the Scientific Council. This Scientific Council is composed of renowned scientists of all SEE-ERA.NET PLUS countries. The last and final funding decision is expected to be taken in June 2010 in a joint meeting with representatives from the European Commission. 4. New INDIGO at EU-India S&T Cooperation Days Das bi-regionale S&T Netzwerkprojekt mit Indien (ERA-NET New INDIGO), an dem auch das ZSI maßgeblich beteiligt ist, war eines jener 4 EU-Projekte, die gemeinsam Anfang November am Campus der Jawaharlal Nehru University (JNU) in New Delhi die EU-India S&T Cooperation Days veranstalteten. Ziel dieser Kooperationstage war es, indische und europäische Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Food, Agriculture, Fisheries and Biotechnology (FAFB) sowie Health an einen Tisch zu bringen, um ein gegenseitiges Kennenlernen der jeweiligen wissenschaftlichen Arbeit zu ermöglichen. Den über 50 eingeladenen Wissenschafterinnen und Wissenschaftern wurde formell und informell Raum geboten, um zukünftige Kooperationsmöglichkeiten auszuloten sowie an der Planung konkreter gemeinsamer Forschungsprojekte zu arbeiten. Darüber hinaus wurde die Erfahrung der anwesenden Forschungselite dazu genutzt, mögliche Schwerpunkte ( Research Lines ) von gemeinsamem Interesse zu formulieren, die der EU dazu dienen können, möglichst zielgruppengerechte nächste Schritte in der Programmierung ihrer internationalen Aktivitäten im Forschungsbereich, speziell dem 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7), zu setzen. Parallel dazu wurden Trainings für die Teilnahme am FP7 der EU angeboten. Die Generaldirektion Forschung der EU-Kommission war an allen drei Tagen vom 4. bis zum 6. November unter anderem durch die Heads of Unit Robert Burmanjer und Sigi Gruber vertreten. Als österreichischer Experte nahm der Forschungskoordinator des Interuniversitären Forschungsinstitutes für Agrarbiotechnologie (IFA) in Tulln, DI Walter Schneider, an der Veranstaltung teil. Sein Resümee war ein sehr positives: Die Veranstaltung zeigte durch die erarbeiteten Themen klar auf, dass eine Kooperation europäischer Forscher mit Indien anzustreben ist. Mit den geplanten nächsten Schritten wird die Basis geschaffen maßgebliche Themen der Biotechnologien und der Agrarforschung mit völlig neuen Möglichkeiten zu

4 beforschen New INDIGO war gemeinsam mit den folgenden Projekten an der Organisation des Events beteiligt: EUINEC (European Union and India Enhanced Cooperation Framework for Improved Bilateral Dialogue in the Field of Science and Technology; BIOCIRCLE (Creating a CIRCLE by extending the BIO NCP network to Third Countries; EBTC (The European Business and Technology Centre; Für weitere Informationen: 5. SEA-EU-NET Stakeholder Konferenz zum Thema Klimawandel in Bogo, Indonesien Am 11. und 12. November fand in Bogor, Indonesien, die zweite Stakeholder Konferenz des Südostasien- INCO-NETs (SEA-EU-NET) statt. Thematisch stand aufgrund der Brisanz des Themas in beiden Regionen und nicht zuletzt wegen der zeitlichen Nähe zum Kopenhagen-Gipfel der Klimawandel im Zentrum. Bevor in unterschiedlichen Panels die Forschungsbereiche Nahrungsmittelsicherheit, Gesundheit und Biotreibstoffe auf ihre Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel befragt wurden, eröffnete ein hochkarätig besetztes Podium die Diskussion im Plenum. Die Asian Development Bank berichtete über eine Studie zur Ökonomie des Klimawandels und Nobelpreisträger Dr. Nguyen Huu Ninh präsentierte Regional Adaptation Strategies. Aus österreichischer Sicht sehr erfreulich war der anregende Beitrag von Dr. Alexander Schatten (TU Wien) zur Rolle der Information and Communication Technologies (ICTs) im Umgang mit dem Klimawandel, der vom Publikum sehr gut aufgenommen wurde. Über den thematischen Schwerpunkt hinausgehend präsentierten Projektpartner, die OECD und das Asian Institute for Technology Studien zur Frage der Messung und Analyse von S&T Kapazitäten in Südostasien sowie Ansätze zur Unterstützung der interregionalen S&T Kollaboration. Das ZSI war dabei in mehrfacher Hinsicht aktiv: einerseits in der Präsentation der Ergebnisse einer Mapping-Studie zu wissenschaftlicher Exzellenz in Südostasien, andererseits in der Präsentation erster Erkenntnisse eines ebenfalls in Bogor vom ZSI durchgeführten Scenario-Building-Workshops zur Zukunft der interregionalen S&T Kooperation. Die jährlich abgehaltenen SEA-EU-NET Stakeholder-Konferenzen verfolgen das Ziel der wissenschaftlichen Community ein Forum zum fachlichen Austausch, vor allem aber zur Interkation mit den Politikgestaltern anzubieten. Die Policy-Makers haben ihrerseits die Möglichkeit mit der Wissenschaft in Kontakt zu treten und auf diese Weise eine stärker evidenzbasierte Entscheidungsfindung voranzutreiben. Die etwa 170 in Bogor anwesenden TeilnehmerInnen aus der EU und Südostasien unterstrichen nicht nur mit der hohen Anzahl der TeilnehmerInnen, sondern auch im persönlichen Gespräch die Relevanz dieser Art des Dialogs und zeigen, dass das Angebot angenommen wird. Die diesjährige Konferenz wurde vom indonesischen Projektpartner, dem State Ministry of Research and Technology (RISTEK) organisiert und war, wie bereits letztes Jahr, kosten- und ressourcensparend mit einer Reihe interner Projektmeetings zu einer SEA-EU-NET Week of Cooperation verbunden. Für weitere Informationen:

5 6. Spotlight on: Excellent Researchers from Southeast Asia Publikation einer vom ZSI im Rahmen des SEA-EU-NET Projektes durchgeführten Mapping-Studie Die Basis für Forschungskooperationen sind Kontakte, Netzwerke von ForscherInnen, die ein gemeinsames Vorbereiten und Arbeiten an Projekten oder Co-Publikationen ermöglichen. Gerade im außereuropäischen Bereich reichen die üblichen disziplinären Foren, wie etwa Fachtagungen, nicht aus, um die richtigen Partner zu finden. Genau hier setzt eine durch das 7. Rahmenprogramm der EU geförderte (Südostasien INCO-Nets /SEA-EU-NET) und vom ZSI erstellte und publizierte Mapping-Studie an. In einer handlichen Broschüre werden Detailprofile von über 30 herausragenden WissenschafterInnen aus unterschiedlichen Themenbereichen präsentiert, die neben Kontaktdaten Information zu den bisherigen Arbeiten und internationalen Kooperationen der jeweiligen Person beinhalten. Ziel der Studie ist, einen eingehenderen Blick auf einen Ausschnitt der in Südostasien aktiven Forschungsexzellenz zu ermöglichen, der Grundstein wissenschaftlicher Kooperation sein kann. Als Datengrundlage der Studie dienten nationale und regionale Forschungspreise, die mithilfe der südostasiatischen Projektpartner ausgewertet wurden. PreisträgerInnen der letzten Jahre, die in ihrem jeweiligen Forschungsfeld noch aktiv sind, wurden zu einer Online-Umfrage eingeladen und fallweise persönlich kontaktiert. Es folgten die Analyse und die Aufbereitung der Rohdaten, die in der nun vorliegenden Publikation mündeten. Die Studie wurde Mitte November im Rahmen einer in Bogor, Indonesien, stattfindenden SEA-EU-NET Stakeholder-Konferenz sehr erfolgreich einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt und wird in den nächsten Wochen zielgerichtet der europäischen Scientific Community zugänglich gemacht. Die Studie steht außerdem auf der SEA-EU-NET Website zum Download bereit. 7. Vorankündigung - Buchpublikation: Pendeln zwischen Wissenschaft und Praxis Reflexionen über das Arbeiten an sozialen Innovationen 1 Herausgeber: Zentrum für Soziale Innovation (ZSI) Verleger: LIT VERLAG ISBN Voraussichtlicher Umfang: ca. 200 Seiten Preis: Titelbildgestaltung nach einer Idee von Lena Loeff. Images courtesy of Centre for Contemporary Arts, Glasgow. Taken from Silicon Remembers Carbon, David Rokeby, Photographer: Alan Dimmick Abstracts zum download:

6 Der Begriff Innovation ist nicht mehr bloß Teil von Fachsprachen, sondern ebenso weit verbreitet wie alltäglich gebraucht. Neue Produkte werden bis zum Überdruss als Innovationen vermarktet. Was in der Vergangenheit technischer Fortschritt genannt wurde, heißt heutzutage innovative Technologie. Was aber sind soziale Innovationen? Wie entstehen sie? Unter welchen Bedingungen können sie und auch technische Innovationen zu allgemein steigender Lebensqualität und erwünschten gesellschaftlichen Entwicklungen beitragen? Antworten auf Fragen wie diese sind noch selten, oft ungenau und umstritten. Ihre Bedeutung wird aber seit einigen Jahren weltweit zunehmend erkannt und findet in zahlreichen Initiativen, Arbeitsgruppen, Arbeitsprogrammen und institutionell in der Gründung von thematisch auf soziale Innovationen fokussierten Organisationen Ausdruck. Das ZSI besteht bereits seit 1990 und bietet in diesem Buch Einblicke in Ausschnitte seiner vielfältigen Projektarbeit. Im Kern geht es dabei immer darum, wirksames Wissen für die Praxis zu generieren, zu verbreiten und anzuwenden. Inhaltlich betreffen die Beiträge des Sammelbandes gesellschaftlich wichtige Themenfelder: Von Arbeitsmarkt und Bildung über Partizipation bis zu Wissenschaft und Forschung sowie der Frage, wie das Konzept soziale Innovation selbst weiter entwickelt und wirksam werden kann. 8. Call für Projektvorschläge des ASO Ljubljana und des ZSI bis zum Aufruf des ASO Ljubljana und ZSI: Forschungskooperation, Anbahnung und Netzwerkbildung zwischen Österreich, Slowenien und den Westbalkanländern. Das Österreichische Verbindungsbüro für Wissenschaft und Forschung in Ljubljana (ASO Ljubljana) schreibt, in Kooperation mit dem Zentrum für Soziale Innovation (ZSI), den mittlerweile fünften Call for Proposals für Projekte zur Forschungskooperation, Anbahnung und Netzwerkbildung zwischen Österreich, Slowenien und den Westbalkanländern (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo under UNSCR 1244/1999, Kroatien, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien) aus. Mit diesem Call for Proposals soll die Kooperation im wissenschaftlichen Forschungsbereich Changing Identities in South Eastern Europe: Between Europeanisation, Globalisation, Regionalisation and Nationalism gefördert werden. Die Förderung wird vom Österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (bmwf) im Rahmen der Initiative zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Südosteuropa bereitgestellt. Der Call for Proposals ist bis zum 23. Februar 2010 (Datum des Poststempels) geöffnet. Die Gesamtsumme, die für diesen Call for Proposals zur Verfügung steht, beträgt Euro; pro Projekt werden max Euro gefördert. Die zulässige Förderung pro Projekt hängt von Projektinhalt, Dauer und der Anzahl der beteiligten ForscherInnen ab. Nähere Informationen finden Sie unter: Kontaktpersonen am ZSI: Mag. Johanna Scheck, Mag. Andrea Christiane Mayr Tel. 01/ oder

7 Mit herzlichem Dank für Ihr Interesse und freundlichen Grüßen, Josef Hochgerner -- Sie erhalten diesen Newsletter als Kurzinformation über Aktivitäten des ZSI auf Grund unserer bestehenden wissenschaftlichen und beruflichen Kontakte in gemeinsamen Arbeitskontexten, oder nach eigener Anmeldung zum Bezug des ZSI-Newsletters unter Über denselben Link können Sie sich selbstverständlich jederzeit und kostenlos von unserem Verteiler abmelden. Impressum: ZSI-Newsletter Medieninhaber, Herausgeber, für den Inhalt verantwortlich: Univ.-Prof. Dr. Josef Hochgerner Zentrum fuer Soziale Innovation - Centre for Social Innovation Linke Wienzeile 246 * A-1150 Wien ZVR: Tel.: Fax.: Mob. Tel.: Erscheinungsweise: Dieser Newsletter wird in elektronischer Form ( ) in unregelmäßigen Zeitabständen an alle Abonnenten versandt. Disclaimer, Haftungsausschluss: Der Herausgeber haftet nicht für allfällige Schäden, die durch den Empfang und das Lesen dieses Newsletters entstehen können, insbesondere aber nicht ausschließlich an EDV-Anlagen. Der Herausgeber haftet nicht für Inhalte der in diesem Newsletter verlinkten Internetadressen sowie nicht für Schäden, insbesondere aber nicht ausschließlich an EDV-Anlagen, die durch das Aufrufen dieser Links verursacht werden können.

ZSI-Video 9. Rückblick auf die Veranstaltung der Territorialen Beschäftigungspakte(TEP) Innovations-Drehscheiben im April 2011

ZSI-Video 9. Rückblick auf die Veranstaltung der Territorialen Beschäftigungspakte(TEP) Innovations-Drehscheiben im April 2011 Betreff: [zsi-all] ZSI ejournal Mai Teil II 2011 Von: Josef Hochgerner Datum: Thu, 19 May 2011 16:24:20 +0200 An: zsi-all Inhalt 0. EDITORIALES 1. Diskutieren Sie mit!

Mehr

ZSI-Newsletter Juni 2010

ZSI-Newsletter Juni 2010 ZSI-Newsletter Juni 2010 Inhalte 1. Aktuelles aus ZSI-Projekten und Vorträgen 2. Calls 1.1 Zertifikatsverleihung als feierlicher Abschluss des zweiten SOQUA Lehrgangs 2008 2010 1.2 News from the COP on

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Horizon 2020 Energie: Erfahrungen und Ausblick nächste Ausschreibungen

Horizon 2020 Energie: Erfahrungen und Ausblick nächste Ausschreibungen Horizon 2020 Energie: Erfahrungen und Ausblick nächste Ausschreibungen DI Siegfried Loicht FFG/Europäische und Internationale Programme Wien, 3.6.2015 FÖRDERUNGEN AUS H2020 SIND EIN TEIL DES FÖRDERPORTFOLIOS

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

The DFG Review Process

The DFG Review Process The DFG Review Process Contents 1. Who ensures scientific merit? 2. Who reviews proposals? 3. How are reviewers selected? 4. How does the decision-making process work? 5. What are the DFG's review criteria?

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

WISSENSCHAFT MIT DER UND FÜR DIE GESELLSCHAFT - SCIENCE WITH AND FOR SOCIETY

WISSENSCHAFT MIT DER UND FÜR DIE GESELLSCHAFT - SCIENCE WITH AND FOR SOCIETY WISSENSCHAFT MIT DER UND FÜR DIE GESELLSCHAFT - SCIENCE WITH AND FOR SOCIETY Alle Ausschreibungen sind single stage (einstufig). Budgetwerte auf Topic-Ebene entsprechen einem möglichen EU-Funding pro Projekt,

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Organizer Co Organizer Sponsor Host

Organizer Co Organizer Sponsor Host Essen, Germany Organizer Co Organizer Sponsor Host Celebrating Cao Xueqin s 300th anniversary 3rd International Dream of the Red Chamber Conference Europe November 7 8, 2015 Essen/Germany Dear Sir / Madam,

Mehr

InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz

InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz Seite 1 2011 Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert sein Unternehmen. Wer immer zu

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

FRISchE IDEEN FÜR EuRoPA MAchEN SIE MIT!

FRISchE IDEEN FÜR EuRoPA MAchEN SIE MIT! FRISCHE IDEEN FÜR EUROPA MACHEN SIE MIT! Science on Stage The European Platform for Science Teachers...ist ein Netzwerk von und für Lehrkräfte aller Schularten, die Naturwissenschaften und Technik unterrichten....bietet

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Welcome address by Prof. Galya Gercheva, D.Sc., Rector of Varna Free University "Chernorizets Hrabar"

Welcome address by Prof. Galya Gercheva, D.Sc., Rector of Varna Free University Chernorizets Hrabar Dear participants in the partner meeting under the project "CruiseT - Network of Collaborating Centres for the Development of Cruise Tourism in the Black Sea region" Dear guests and colleagues, Sehr geehrte

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam Jürgen Kretschmann University of Applied Sciences Georg Agricola in Bochum, Germany Nguyen

Mehr

BSLN Baltic Sea Labour Network Working together for sustainable labour markets

BSLN Baltic Sea Labour Network Working together for sustainable labour markets BSLN Baltic Sea Labour Network Working together for sustainable labour markets Kooperationsstelle Hamburg IFE GmbH Motivation Working together through labour market issues is extremely important since

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs 1. Dortmunder Forschungsforum Soziale Nachhaltigkeit 20. Oktober 2014, DASA Prof. Jürgen Howaldt 1 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream (2) 1985:

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME

SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME NL/05/B/F/PP/157522 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Jahr: 2005 SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME NL/05/B/F/PP/157522 Projekttyp: Pilotprojekt,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization?

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie herzlich zum internationalen Workshop,Mindful

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Europäische Referenznetzwerke in Deutschland Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg ERN vor 15 Jahren Dezember

Mehr

South-North Tourism Connection II

South-North Tourism Connection II South-North Tourism Connection II D/2006/PL(EX)/4304400286 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Bewerbung Einzelpersonen: Status: Jahr: 2006 Marketing Text: Zusammenfassung: South-North

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

Konzepte und Erfahrungen zur Bekämpfung von Mobbing in Europa Ergebnisse transnationaler Projekt

Konzepte und Erfahrungen zur Bekämpfung von Mobbing in Europa Ergebnisse transnationaler Projekt Konzepte und Erfahrungen zur Bekämpfung von Mobbing in Europa Ergebnisse transnationaler Projekt Annett Wiedermann ein Beitrag zur Tagung: Gewalterfahrung und Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen

Mehr

MARTEC II Maritime Technologies II Projektbeispiele

MARTEC II Maritime Technologies II Projektbeispiele MARTEC II Maritime Technologies II Projektbeispiele Dr. Ralf Fiedler Wien, 03.02.2014 Partnersuche 1. Eigene Kontakte in Partnerländern 2. Internetrecherche 3. MARTEC Kontaktpersonen 4. MARTEC Brokerage

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr.

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. Berlin and Seefeld, 20 August 2015 Dear EASC colleague, We warmly invite you to this year s of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. 32, 10551

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

PhysNet and its Mirrors

PhysNet and its Mirrors PhysNet and its Mirrors - the project SINN - www.physnet.net 1 2 The Project SINN! supported by the German Research Network (DFN-Verein)! financial support of German Ministry of Education and Research

Mehr

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Product 5 IMPAECT Assessment Sheet for Students IMPAECT ASSESSMENT OF LEARNING OUTCOMES NAME

Mehr

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Bundesländer-Dialog 24. März 2015 Mag. Gunhild Kiesenhofer-Widhalm BMWFW-WF RL V/5a Regionale Dimension im ERA Überblick 1. Europäische Ebene EFSI < > Horizon

Mehr

SME Competence Development (SMECODE)

SME Competence Development (SMECODE) SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 Jahr: 2010 Projekttyp: Status: Marketing

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Business Development & IT

Business Development & IT Business Development & IT Kontexte zum Erfolg Prof. Dr. Josef Herget, Excellence-Institute Wien, 28. November 2012 Inhalt Informationen sind das Öl des 21. Jahrhunderts 1. IT und Business eine Symbiose

Mehr

IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences of trainees IVETVENTURE project DE/13/LLPLdV/TOI/147628 Newsletter No. 2 IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Regionale Veranstaltung zu den Open Days 2013 der Europäischen Union eseia Präsentation Graz, 11. Oktober 2013 Medienzentrum Steiermark 1 Herausforderungen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de Marcellus Menke csnd e.v. _Implementation of professional development and training for CS

Mehr

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW 1 Inhaltsübersicht 1. Wie ist es um die Forschung an der ZHAW bestellt? 2. Was hat das mit der EU zu

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

INVOCO - International Student Courses to Improve Vocational Skills

INVOCO - International Student Courses to Improve Vocational Skills INVOCO - International Student Courses to Improve Vocational Skills AT/10/LLP-LdV/IVT/158080 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: INVOCO - International Student Courses to Improve Vocational Skills

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

ecotool Pressemitteilung Nr. 6

ecotool Pressemitteilung Nr. 6 ecotool Pressemitteilung Nr. 6 http://www.competencetools.eu Dissemination Level: Public 5. europäische Konferenz: "Kompetenzmodellierung in der Europapolitik und für das europäische Personalmanagement:

Mehr

Quelle: http://edevolution.wordpress.com/

Quelle: http://edevolution.wordpress.com/ Quelle: http://edevolution.wordpress.com/ explorarium und die Schule von morgen Fachtagung 2011 Quelle: Sir Ken Robinson, Changing Education Paradigms RSA Animate - http://www.youtube.com/watch?v=zdzfcdgpl4u

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Talk about participation of youngsters before the camp Sprecht über die Partizipation der Jugendlichen in der Campvorbereitung

Talk about participation of youngsters before the camp Sprecht über die Partizipation der Jugendlichen in der Campvorbereitung Tasks list / Aufgabenliste Find accommodation Finde eine Unterkunft Get information about legal situation in the hosting country Besorgt euch Informationen über die rechtliche Situation im Gastgeber-Land

Mehr

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Smart Specialisation Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Ulrich Winchenbach MFG Innovation Agency for ICT and Media of the State of Baden-Wuerttemberg Stuttgart, 24. Mai 2012

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Danish Horticulture a long history!

Danish Horticulture a long history! Danish Association of Horticultural Producers Danish Association of Horticultural Producers The National Centre acts as a development and support unit for the. The 46 local advisory centres sell advice

Mehr

Qualifizierung von Clustermanagern

Qualifizierung von Clustermanagern Qualifizierung von Clustermanagern Europäische Erhebung zu Qualifizierung von Clustermanagern im Rahmen von CEE-ClusterNetwork Erfahrungsbericht, erste Ergebnisse aus Österreich Österreichische Clusterplattform,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Business English (Schullizenz) Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Business English (Schullizenz) Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Business English (Schullizenz) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de WORKBOOK Guided Learning: Englisch

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Crossmedia dialogue and citizens participation Berlin: Airport Tempelhof

Crossmedia dialogue and citizens participation Berlin: Airport Tempelhof Crossmedia dialogue and citizens participation Berlin: Airport Tempelhof Initiated by: Senate Department for Urban Development Berlin - Airport Tempelhof closing 10/2008 - Looking for options for the future

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr