ZSI Newsletter 2009/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZSI Newsletter 2009/12"

Transkript

1 ZSI Newsletter 2009/12 Liebe KollegInnen, sehr geehrte Damen und Herren, das 10. Jahr des noch neuen Jahrhunderts naht und damit ein Jahr, in dem das ZSI das 20. Jahr seines Bestehens feiern wird. Wir wünschen allen Lesern und Leserinnen unseres Newsletters einige geruhsame Feiertage, einen frischen Start, Gesundheit und Erfolg im Jahr 2010! Übersicht: 1. Soziale Innovationen im 21. Jahrhundert 2. News from the Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF 3. Current stage of SEE-ERA.NET PLUS 4. New INDIGO at EU-India S&T Cooperation Days 5. SEA-EU-NET Stakeholder Konferenz in Bogor, Indonesien, zum Thema Klimawandel 6. Spotlight on: Excellent Researchers from Southeast Asia 7. Vorankündigung - Buchpublikation: Pendeln zwischen Wissenschaft und Praxis 8. Call für Projektvorschläge des ASO Ljubljana und des ZSI bis zum Soziale Innovation im 21. Jahrhundert Der gesellschaftliche Bedarf an sozialen Innovationen war immer schon gegeben - nun aber wird er in verschiedensten Institutionen bis hin zu hohen politischen Stellen (Europäische Kommission, Weißes Haus...) wahrgenommen. Das Thema bekommt Konjunktur, es entstehen neue Institute, Förderprogramme und zahlreiche Bottom-up-Initiativen, die ebenfalls soziale Innovation auf ihre Fahnen schreiben. Vor diesem Hintergrund hat das ZSI mit Unterstützung durch das BMWF und das BMUKK international führende ExpertInnen betreffend die Förderung, Erforschung und Verbreitung sozialer Innovation zu einem zweitägigen Arbeitsbesuch nach Wien eingeladen. Am 30. November und 1. Dezember fanden folgende Aktivitäten statt: Ein Runder Tisch zur Diskussion von Konzepten, Methoden und Indikatoren zur Entwicklung und Analyse von sozialen Innovationen im internationalen Vergleich. (Montag, , 14-17h im ZSI) Eine Arbeitssitzung mit internationalen und lokalen Gästen (auch seitens der EK, GD Forschung) mit dem Ziel des Aufbaus konkreter Kooperationen in Form von Projekten unterschiedlicher Art. (Dienstag, , 9-13h, im ZSI) The most needed social innovations of the 21st century: Eine öffentliche Podiums- und Publikumsdiskussion in Englisch zum Thema. Diese Diskussion fand mit Unterstützung der Fakultät für Sozialwissenschaften im kleinen Festsaal der Universität Wien statt. (Montag, 30.

2 November, h) Ausführliche Informationen einschließlich Präsentationsunterlagen zum Download finden Sie hier: Zur Diskussion der Ergebnisse wurde ein blog eingerichtet. Information und eine herzliche Einladung zu Kommentaren finden Sie hier: /de/news/5479.html 2. News from the Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF 3 rd COP Meeting and PEO Exploration Stockholm, Sweden The 3 rd COP Meeting and PEO Exploration was held in Stockholm, Sweden on November The meeting was organised in collaboration with the ESF Swedish Council and provided an opportunity to discuss Structural Fund Partnerships (SFP) in detail. The COP Meetings and PEO Explorations are the COP core activity for identifying and sharing good practices in the Member States (MS)/regions. During the meeting the COP members exchange and learn about their ways in implementing partnerships with special attention drawn to processes and actions of governance. Regular face-to-face meetings are held in different EU countries during the project duration till June More information about the Swedish 3 rd COP Meeting and PEO Exploration is available at the project website Brief description about the Structural Fund Partnerships (SFP) a unique cooperation model of the European Social Fund (ESF) and the European Regional Development Fund (ERDF) Managing Authorities - is available here. Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF was presented at the Swedish Presidency Conference as best practice. The Community of Practice (COP) on Partnership in the ESF is one of the best practices which was presented at the Presidency Conference on Partnership and Social Dialogue within the European Social Fund. The conference took place on November 2009 and was organised in the framework of the Swedish Presidency of the European Union. Participants from the Member States government/ministries, employers and employees organisations and social partners had the possibility to exchange experiences through eight parallel workshops and discuss, how working in partnership and social dialogue can contribute to positive project results. The COP project was presented in one of the eight parallel workshops - Workshop 2: Capacity building among social partners. More details about the conference is available at or

3 3. Current stage of SEE-ERA.NET PLUS SEE-ERA.NET PLUS is based on the SEE-ERA.NET project and further engages to enhance S&T cooperation with the Western Balkan Countries (WBC) in order to integrate them into the European Research Area (ERA). Scientists and key actors in R&D policy making from EU Member States, Associated States and all WBCs will participate in the project consortium. SEE-ERA.NET PLUS is launching a single call for Joint European Research Projects with a planned call budget of around EURO 3.5 Mio. A careful selection of scientific priorities will allow combining the two goals of enhancing cooperation with the WBC and fostering scientific excellence. Pooling of resources will allow the funding of joint R&D projects on a much higher financial scale than it would be possible on bilateral level via national programmes. The first phase of the SEE-ERA.NET PLUS Call was launched between 1 st of September and 3 rd of November. During the first phase of the SEE-ERA.NET PLUS Call 190 project proposals were handed in. Out of the 190 project proposals, 26 were declared to be ineligible. The main reasons for the ineligibility were non-compliance with the minimum criteria of the composition of project consortia (at least two Western Balkan Countries and one country of the SEE-ERA.NET PLUS EU Member State partners or SEE-ERA.NET PLUS partner Turkey). Another reason for rejection was the ineligibility to individual partners. At the current stage, all eligible 164 project proposals were sent to evaluators. For the time being, 101 evaluators from 24 different countries will review and evaluate the expressions of interest. A list of projects to be invited to hand in a full proposals will be compiled by the Scientific Council. This Scientific Council is composed of renowned scientists of all SEE-ERA.NET PLUS countries. The last and final funding decision is expected to be taken in June 2010 in a joint meeting with representatives from the European Commission. 4. New INDIGO at EU-India S&T Cooperation Days Das bi-regionale S&T Netzwerkprojekt mit Indien (ERA-NET New INDIGO), an dem auch das ZSI maßgeblich beteiligt ist, war eines jener 4 EU-Projekte, die gemeinsam Anfang November am Campus der Jawaharlal Nehru University (JNU) in New Delhi die EU-India S&T Cooperation Days veranstalteten. Ziel dieser Kooperationstage war es, indische und europäische Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Food, Agriculture, Fisheries and Biotechnology (FAFB) sowie Health an einen Tisch zu bringen, um ein gegenseitiges Kennenlernen der jeweiligen wissenschaftlichen Arbeit zu ermöglichen. Den über 50 eingeladenen Wissenschafterinnen und Wissenschaftern wurde formell und informell Raum geboten, um zukünftige Kooperationsmöglichkeiten auszuloten sowie an der Planung konkreter gemeinsamer Forschungsprojekte zu arbeiten. Darüber hinaus wurde die Erfahrung der anwesenden Forschungselite dazu genutzt, mögliche Schwerpunkte ( Research Lines ) von gemeinsamem Interesse zu formulieren, die der EU dazu dienen können, möglichst zielgruppengerechte nächste Schritte in der Programmierung ihrer internationalen Aktivitäten im Forschungsbereich, speziell dem 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7), zu setzen. Parallel dazu wurden Trainings für die Teilnahme am FP7 der EU angeboten. Die Generaldirektion Forschung der EU-Kommission war an allen drei Tagen vom 4. bis zum 6. November unter anderem durch die Heads of Unit Robert Burmanjer und Sigi Gruber vertreten. Als österreichischer Experte nahm der Forschungskoordinator des Interuniversitären Forschungsinstitutes für Agrarbiotechnologie (IFA) in Tulln, DI Walter Schneider, an der Veranstaltung teil. Sein Resümee war ein sehr positives: Die Veranstaltung zeigte durch die erarbeiteten Themen klar auf, dass eine Kooperation europäischer Forscher mit Indien anzustreben ist. Mit den geplanten nächsten Schritten wird die Basis geschaffen maßgebliche Themen der Biotechnologien und der Agrarforschung mit völlig neuen Möglichkeiten zu

4 beforschen New INDIGO war gemeinsam mit den folgenden Projekten an der Organisation des Events beteiligt: EUINEC (European Union and India Enhanced Cooperation Framework for Improved Bilateral Dialogue in the Field of Science and Technology; BIOCIRCLE (Creating a CIRCLE by extending the BIO NCP network to Third Countries; EBTC (The European Business and Technology Centre; Für weitere Informationen: 5. SEA-EU-NET Stakeholder Konferenz zum Thema Klimawandel in Bogo, Indonesien Am 11. und 12. November fand in Bogor, Indonesien, die zweite Stakeholder Konferenz des Südostasien- INCO-NETs (SEA-EU-NET) statt. Thematisch stand aufgrund der Brisanz des Themas in beiden Regionen und nicht zuletzt wegen der zeitlichen Nähe zum Kopenhagen-Gipfel der Klimawandel im Zentrum. Bevor in unterschiedlichen Panels die Forschungsbereiche Nahrungsmittelsicherheit, Gesundheit und Biotreibstoffe auf ihre Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel befragt wurden, eröffnete ein hochkarätig besetztes Podium die Diskussion im Plenum. Die Asian Development Bank berichtete über eine Studie zur Ökonomie des Klimawandels und Nobelpreisträger Dr. Nguyen Huu Ninh präsentierte Regional Adaptation Strategies. Aus österreichischer Sicht sehr erfreulich war der anregende Beitrag von Dr. Alexander Schatten (TU Wien) zur Rolle der Information and Communication Technologies (ICTs) im Umgang mit dem Klimawandel, der vom Publikum sehr gut aufgenommen wurde. Über den thematischen Schwerpunkt hinausgehend präsentierten Projektpartner, die OECD und das Asian Institute for Technology Studien zur Frage der Messung und Analyse von S&T Kapazitäten in Südostasien sowie Ansätze zur Unterstützung der interregionalen S&T Kollaboration. Das ZSI war dabei in mehrfacher Hinsicht aktiv: einerseits in der Präsentation der Ergebnisse einer Mapping-Studie zu wissenschaftlicher Exzellenz in Südostasien, andererseits in der Präsentation erster Erkenntnisse eines ebenfalls in Bogor vom ZSI durchgeführten Scenario-Building-Workshops zur Zukunft der interregionalen S&T Kooperation. Die jährlich abgehaltenen SEA-EU-NET Stakeholder-Konferenzen verfolgen das Ziel der wissenschaftlichen Community ein Forum zum fachlichen Austausch, vor allem aber zur Interkation mit den Politikgestaltern anzubieten. Die Policy-Makers haben ihrerseits die Möglichkeit mit der Wissenschaft in Kontakt zu treten und auf diese Weise eine stärker evidenzbasierte Entscheidungsfindung voranzutreiben. Die etwa 170 in Bogor anwesenden TeilnehmerInnen aus der EU und Südostasien unterstrichen nicht nur mit der hohen Anzahl der TeilnehmerInnen, sondern auch im persönlichen Gespräch die Relevanz dieser Art des Dialogs und zeigen, dass das Angebot angenommen wird. Die diesjährige Konferenz wurde vom indonesischen Projektpartner, dem State Ministry of Research and Technology (RISTEK) organisiert und war, wie bereits letztes Jahr, kosten- und ressourcensparend mit einer Reihe interner Projektmeetings zu einer SEA-EU-NET Week of Cooperation verbunden. Für weitere Informationen:

5 6. Spotlight on: Excellent Researchers from Southeast Asia Publikation einer vom ZSI im Rahmen des SEA-EU-NET Projektes durchgeführten Mapping-Studie Die Basis für Forschungskooperationen sind Kontakte, Netzwerke von ForscherInnen, die ein gemeinsames Vorbereiten und Arbeiten an Projekten oder Co-Publikationen ermöglichen. Gerade im außereuropäischen Bereich reichen die üblichen disziplinären Foren, wie etwa Fachtagungen, nicht aus, um die richtigen Partner zu finden. Genau hier setzt eine durch das 7. Rahmenprogramm der EU geförderte (Südostasien INCO-Nets /SEA-EU-NET) und vom ZSI erstellte und publizierte Mapping-Studie an. In einer handlichen Broschüre werden Detailprofile von über 30 herausragenden WissenschafterInnen aus unterschiedlichen Themenbereichen präsentiert, die neben Kontaktdaten Information zu den bisherigen Arbeiten und internationalen Kooperationen der jeweiligen Person beinhalten. Ziel der Studie ist, einen eingehenderen Blick auf einen Ausschnitt der in Südostasien aktiven Forschungsexzellenz zu ermöglichen, der Grundstein wissenschaftlicher Kooperation sein kann. Als Datengrundlage der Studie dienten nationale und regionale Forschungspreise, die mithilfe der südostasiatischen Projektpartner ausgewertet wurden. PreisträgerInnen der letzten Jahre, die in ihrem jeweiligen Forschungsfeld noch aktiv sind, wurden zu einer Online-Umfrage eingeladen und fallweise persönlich kontaktiert. Es folgten die Analyse und die Aufbereitung der Rohdaten, die in der nun vorliegenden Publikation mündeten. Die Studie wurde Mitte November im Rahmen einer in Bogor, Indonesien, stattfindenden SEA-EU-NET Stakeholder-Konferenz sehr erfolgreich einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt und wird in den nächsten Wochen zielgerichtet der europäischen Scientific Community zugänglich gemacht. Die Studie steht außerdem auf der SEA-EU-NET Website zum Download bereit. 7. Vorankündigung - Buchpublikation: Pendeln zwischen Wissenschaft und Praxis Reflexionen über das Arbeiten an sozialen Innovationen 1 Herausgeber: Zentrum für Soziale Innovation (ZSI) Verleger: LIT VERLAG ISBN Voraussichtlicher Umfang: ca. 200 Seiten Preis: Titelbildgestaltung nach einer Idee von Lena Loeff. Images courtesy of Centre for Contemporary Arts, Glasgow. Taken from Silicon Remembers Carbon, David Rokeby, Photographer: Alan Dimmick Abstracts zum download:

6 Der Begriff Innovation ist nicht mehr bloß Teil von Fachsprachen, sondern ebenso weit verbreitet wie alltäglich gebraucht. Neue Produkte werden bis zum Überdruss als Innovationen vermarktet. Was in der Vergangenheit technischer Fortschritt genannt wurde, heißt heutzutage innovative Technologie. Was aber sind soziale Innovationen? Wie entstehen sie? Unter welchen Bedingungen können sie und auch technische Innovationen zu allgemein steigender Lebensqualität und erwünschten gesellschaftlichen Entwicklungen beitragen? Antworten auf Fragen wie diese sind noch selten, oft ungenau und umstritten. Ihre Bedeutung wird aber seit einigen Jahren weltweit zunehmend erkannt und findet in zahlreichen Initiativen, Arbeitsgruppen, Arbeitsprogrammen und institutionell in der Gründung von thematisch auf soziale Innovationen fokussierten Organisationen Ausdruck. Das ZSI besteht bereits seit 1990 und bietet in diesem Buch Einblicke in Ausschnitte seiner vielfältigen Projektarbeit. Im Kern geht es dabei immer darum, wirksames Wissen für die Praxis zu generieren, zu verbreiten und anzuwenden. Inhaltlich betreffen die Beiträge des Sammelbandes gesellschaftlich wichtige Themenfelder: Von Arbeitsmarkt und Bildung über Partizipation bis zu Wissenschaft und Forschung sowie der Frage, wie das Konzept soziale Innovation selbst weiter entwickelt und wirksam werden kann. 8. Call für Projektvorschläge des ASO Ljubljana und des ZSI bis zum Aufruf des ASO Ljubljana und ZSI: Forschungskooperation, Anbahnung und Netzwerkbildung zwischen Österreich, Slowenien und den Westbalkanländern. Das Österreichische Verbindungsbüro für Wissenschaft und Forschung in Ljubljana (ASO Ljubljana) schreibt, in Kooperation mit dem Zentrum für Soziale Innovation (ZSI), den mittlerweile fünften Call for Proposals für Projekte zur Forschungskooperation, Anbahnung und Netzwerkbildung zwischen Österreich, Slowenien und den Westbalkanländern (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo under UNSCR 1244/1999, Kroatien, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien) aus. Mit diesem Call for Proposals soll die Kooperation im wissenschaftlichen Forschungsbereich Changing Identities in South Eastern Europe: Between Europeanisation, Globalisation, Regionalisation and Nationalism gefördert werden. Die Förderung wird vom Österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (bmwf) im Rahmen der Initiative zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Südosteuropa bereitgestellt. Der Call for Proposals ist bis zum 23. Februar 2010 (Datum des Poststempels) geöffnet. Die Gesamtsumme, die für diesen Call for Proposals zur Verfügung steht, beträgt Euro; pro Projekt werden max Euro gefördert. Die zulässige Förderung pro Projekt hängt von Projektinhalt, Dauer und der Anzahl der beteiligten ForscherInnen ab. Nähere Informationen finden Sie unter: Kontaktpersonen am ZSI: Mag. Johanna Scheck, Mag. Andrea Christiane Mayr Tel. 01/ oder

7 Mit herzlichem Dank für Ihr Interesse und freundlichen Grüßen, Josef Hochgerner -- Sie erhalten diesen Newsletter als Kurzinformation über Aktivitäten des ZSI auf Grund unserer bestehenden wissenschaftlichen und beruflichen Kontakte in gemeinsamen Arbeitskontexten, oder nach eigener Anmeldung zum Bezug des ZSI-Newsletters unter Über denselben Link können Sie sich selbstverständlich jederzeit und kostenlos von unserem Verteiler abmelden. Impressum: ZSI-Newsletter Medieninhaber, Herausgeber, für den Inhalt verantwortlich: Univ.-Prof. Dr. Josef Hochgerner Zentrum fuer Soziale Innovation - Centre for Social Innovation Linke Wienzeile 246 * A-1150 Wien ZVR: Tel.: Fax.: Mob. Tel.: Erscheinungsweise: Dieser Newsletter wird in elektronischer Form ( ) in unregelmäßigen Zeitabständen an alle Abonnenten versandt. Disclaimer, Haftungsausschluss: Der Herausgeber haftet nicht für allfällige Schäden, die durch den Empfang und das Lesen dieses Newsletters entstehen können, insbesondere aber nicht ausschließlich an EDV-Anlagen. Der Herausgeber haftet nicht für Inhalte der in diesem Newsletter verlinkten Internetadressen sowie nicht für Schäden, insbesondere aber nicht ausschließlich an EDV-Anlagen, die durch das Aufrufen dieser Links verursacht werden können.

ZSI-Newsletter Juni 2010

ZSI-Newsletter Juni 2010 ZSI-Newsletter Juni 2010 Inhalte 1. Aktuelles aus ZSI-Projekten und Vorträgen 2. Calls 1.1 Zertifikatsverleihung als feierlicher Abschluss des zweiten SOQUA Lehrgangs 2008 2010 1.2 News from the COP on

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8 Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name LEEN GmbH Contact person / position Mirko Krueck, Managing Director Address - street Schoenfeldstrasse

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

EINLADUNG. * European Vocational Training Association

EINLADUNG. * European Vocational Training Association EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Die E.V.T.A.*, ein Zusammenschluss von Berufsbildungsorganisationen aus nahezu allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, veranstaltet am 10. und 11. Oktober

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Dietmar Georg und Thomas Schreiner AUSTRON Generalversammlung 25. Juni 2009 Dietmar Georg (Thomas Schreiner) Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten 25. Juni 2009 1 /

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Agro MACVET - Mult Darsteller Kooperation für Berufsbildung in der Agrar-und Ernährungswirtschaft

Agro MACVET - Mult Darsteller Kooperation für Berufsbildung in der Agrar-und Ernährungswirtschaft Ernährungswirtschaft 2008-1-GR1-LEO04-00281-11 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Agro MACVET - Mult Darsteller Kooperation für Berufsbildung in der Agrar-und Ernährungswirtschaft 2008-1-GR1-LEO04-00281-11

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland Tim Caspary, Pixelio.de Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland C. Albert, C. Görg, C. Neßhöver & H. Wittmer Leipzig, 1.

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG

EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE Förderung von grundlagenorientierter, potentiell bahnbrechender Forschung durch EinzelforscherInnen und ihre Teams Offen für

Mehr

12.12.2013. www.ffg.at 1 EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE

12.12.2013. www.ffg.at 1 EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE Förderung von grundlagenorientierter, potentiell bahnbrechender Forschung durch EinzelforscherInnen und ihre Teams Offen für

Mehr

Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, ESRC Centre for Analysis of Risk and Regulation www.lse.ac.uk/collections/carr/

Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, ESRC Centre for Analysis of Risk and Regulation www.lse.ac.uk/collections/carr/ Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, Ein IGF - viele Bedeutungen A new forum for multi-stakeholder policy dialogue (WSIS) "a kind of internationalized counterweight to perceived excessive

Mehr

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem?

Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Grenzüberschreitende F&E-Projekte - Was gehört wem? Erfahrungsbericht aus dem europäischen Forschungsprojekt XPRESS Michael Peschl Harms & Wende GmbH & Co. KG Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen

Mehr

Cloud Computing in Deutschland

Cloud Computing in Deutschland Cloud Computing in Deutschland Aktionsfelder der EuroCloud Deutschland im europäischen und globalen Kontext BMWI Cloud Computing 2012 Berlin, 19.04.2012 Unser Verständnis der Cloud Cloud Computing ist

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Qualifizierung von Clustermanagern

Qualifizierung von Clustermanagern Qualifizierung von Clustermanagern Europäische Erhebung zu Qualifizierung von Clustermanagern im Rahmen von CEE-ClusterNetwork Erfahrungsbericht, erste Ergebnisse aus Österreich Österreichische Clusterplattform,

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Innovation company model

Innovation company model Innovation company model SI/04/B/F/PP-176017 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Jahr: 2004 Innovation company model SI/04/B/F/PP-176017 Projekttyp: Pilotprojekt, Projekt mit Multiplikatorwirkung

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen Professur in den beiden Abteilungen Finanzen & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Informations- und Kommunikationstechnologien im 7. Forschungsrahmenprogramm 02. Juni 2010, Messe Bremen Erfahrungen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Walter Hötzendorfer Arbeitsgruppe Rechtsinformatik, Universität Wien walter.hoetzendorfer@univie.ac.at Europa-Tagung Von Jägern, Sammlern und

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags DI Petra Bußwald 1 von 15 akaryon Profil - Internet - unsere Technolgie: Websites, datenbankgestützte Web-Applikationen, Webmarketing, Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr