Frege und Russell über singuläre Terme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frege und Russell über singuläre Terme"

Transkript

1 Johannes Gutenberg-Universität Mainz Philosophisches Seminar Proseminar: Theoretische Philosophie II Leitung: Prof. Dr. Ralf Busse Wintersemester 2012/13 Frege und Russell über singuläre Terme Ingmar Ehler Waldalgesheimer Straße Bad Kreuznach Tel.: 0671 / Soziologie (KF): 05 Philosophie (BF): 05

2 Abstract Ich gehe in meiner Arbeit der Frage nach, ob Russell und Frege hinreichende Erklärungen für semantische Eigenschaften singulärer Terme finden, welche die referenzielle Bedeutungstheorie singulärer Terme nicht erklären kann. Dabei spielt der Unterschied zwischen Eigennamen und Kennzeichnungen eine große Rolle, da die Theorien Freges und Russells die meisten der für die referenzielle Theorie unlösbaren Probleme für Kennzeichnungen lösen können, während sich für Eigennamen im selben Kontext für beide Theorien neue Probleme ergeben. Ich untersuche zwei Kontexte in denen die referenzielle Theorie die wesentlichen Eigenschaften singulärer Terme nicht erklären kann: (1) den von Identitätsaussagen, in dem die Erklärung des Informationsgehaltes und der Kontingenz problematisch ist und (2) den opaken Kontext, in dem sich die singulären Terme nicht durch solche mit gleichem Referenten ersetzen lassen, ohne dass sich der Wahrheitswert der Sätze ändert. Ferner betrachte ich beider Erklärungen für das Vorkommen von singulären Termen ohne Bezugsgegenstand. Was Eigennamen betrifft, wird die Schwäche von Freges Theorie vom Sinn und der Bedeutung singulärer Terme an solchen Beispielen deutlich, in denen die Eigennamen keinen ersichtlichen deskriptiven Gehalt besitzen. Da dieses Problem im Fall von Identitätsaussagen dem im Fall des opaken Kontextes sehr ähnlich ist, soll hier ein Beispiel reichen: ich gebe einem von mir erschaffenen Objekt zwei willkürliche Namen a und b, was aus Freges Sicht zur Folge hat, dass kein Unterschied in der Art des Gegebenseins des Objektes und damit kein Unterschied des Sinnes beider Namen bestehen kann. Einer Hörerin teile ich nur den Namen a mit und sie geht davon aus, dass das der Name dieses Objektes ist. Der Satz Die Hörerin glaubt, das Objekt sei a. ist also vermutlich wahr, während der Satz Die Hörerin glaubt, das Objekt sei b sicher falsch ist, da sie von dem Namen b nichts weiß. Freges Erklärung, die hier den Wahrheitswert des Satzes vom gewöhnlichen Sinn des Eigennamens in dem Satz abhängig macht, stimmt also offenbar nicht, denn die Namen a und b drücken denselben Sinn aus. Ob Russells deskriptive Namenstheorie in diesem Kontext problematisch ist, hängt davon ab, ob man sie auf eine rein subjektive Ebene beschränkt, oder nicht. Nur unter der Annahme, dass Russells Behauptung, Eigennamen stehen für Kennzeichnungen, in Wirklichkeit die Abkürzung der Behauptung ist, dass für jede beliebige Person entschieden werden kann, ob für sie ein Eigenname für diese oder jene Kennzeichnung steht oder nicht, lassen sich mit Russell die für Frege unlösbaren Probleme lösen. Andernfalls hinderte einen nichts daran, die Namen a und b aus genanntem Beispiel durch dieselbe Kennzeichnung zu ersetzen. Eine Kennzeichnungsanalyse der dadurch entstehenden Sätze könnte nicht erklären, warum der ursprüngliche Satz Die Hörerin glaubt, das Objekt sei a. wahr und der Satz Die Hörerin glaubt, das Objekt sei b. falsch ist.

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Informationsgehalt und Kontingenz von Identitätsaussagen mit singulären Termen...2 Frege Der Erkenntniswert im Sinngehalt der Identitätsaussage...2 Russell Der definite Artikel als Abkürzung einer komplexen logischen Form...4 Russells deskriptive Namenstheorie...5 Singuläre Terme ohne Bezugsobjekt...6 Negierte Existenzsätze...7 Opaker Kontext...9 Fazit...11 Literaturliste...12

4 Einleitung Gottlob Frege und Bertrand Russell befassen sich in ihren sprachphilosophischen Theorien beide ausgiebig mit singulären Termen. An diesen lassen sich sowohl allgemeine semantische Eigenschaften gut darstellen, als auch die Fehler naheliegender alternativer sprachphilosophischer Theorien. Jeder Ausdruck, der dazu geeignet ist, auf genau einen Gegenstand Bezug zu nehmen, ist ein singulärer Term. Singuläre Terme sind z.b. Eigennamen ( Mount Everest ), bestimmte Pronomen ( er ) und Kennzeichnungen ( der größte Berg der Welt ). Mit dem Fokus auf singuläre Terme können Russell und Frege besonders anschaulich die naheliegende Vorstellung verwerfen, dass die Bedeutung sprachlicher Ausdrücke im Allgemeinen darin besteht, für Gegenstände zu stehen. 1 Demnach wären alle sprachlichen Ausdrücke einfach nur willkürliche Symbole für Gegenstände. Angesichts eines Ausdrucks wie jedoch ist leicht ersichtlich, dass eine solche referenzielle Bedeutungstheorie schnell in Erklärungsnot gerät, wenn sie allgemeine Gültigkeit beansprucht. Sie müsste erklären können, für welchen Gegenstand das Wort jedoch steht. Russell und Frege zeigen aber, dass die Theorie selbst bei singulären Termen, wie der Hund meines Großvaters oder Julius Cäsar versagt, von denen am ehesten erwartet werden könnte, dass sie eine Bedeutung haben, weil oder indem sie für bestimmte Gegenstände stehen. Es lohnt sich trotzdem die referentielle Theorie genauer zu betrachten, gerade weil das, was sich mit ihr nicht erklären lässt, allgemein schwer zu verstehende semantische Eigenschaften singulärer Terme sind. Russell und Frege finden für fast jede der Eigenschaften eine Erklärung. Im Folgenden soll geklärt werden, ob diese in jedem Fall hinreichend sind. Da es, wie wir oben gesehen haben, recht verschiedene Arten von singulären Termen gibt, liegt die Frage nahe, ob die Eigenschaften aller dieser Arten gleichermaßen erklärt werden können. Diesen beiden Fragen möchte ich anhand dreier wesentlicher Punkte nachgehen, für die sich mit der referenziellen Theorie keine Erklärung finden lässt: (1) der Informationsgehalt und die Kontingenz von Identitätsaussagen mit singulären Termen, (2) das Vorkommen singulärer Terme ohne Bezugsgegenstand und (3) warum singuläre Terme sich in bestimmten Nebensätzen nicht austauschen lassen, ohne die Wahrheitsbedingungen des Satzes zu ändern (das Vorkommen im sogenannten opaken Kontext). 1 Der Gedanke, dass die Abgrenzung von der referenziellen Bedeutungstheorie eine zentrale Gemeinsamkeit von Russells und Freges Sprachtheorie ist, findet sich in Lycan 2008, S.9 1

5 Informationsgehalt und Kontingenz von Identitätsaussagen mit singulären Termen Ein Problem anhand dessen Frege seine Theorie der Semantik singulärer Terme motiviert, und das auch Russell zu lösen sucht, betrifft Identitätsaussagen. Worin besteht der Unterschied zwischen den Sätzen VALIE EXPORT ist Waltraud Höllinger. und VALIE EXPORT ist VALIE EXPORT.? Gemäß der referentiellen Theorie wären die singulären Terme VALIE EXPORT und Waltraud Höllinger bedeutungsgleich, da sie beide ein und dieselbe österreichische Medienkünstlerin bezeichnen. Es gäbe also keinen ersichtlichen Grund, warum der erste Satz nicht einfach durch den zweiten ersetzt werden sollte. Es gibt aber zwei Gründe dafür: An jemanden, der nicht weiß, dass VALIE EXPORT mit bürgerlichem Namen Waltraud Höllinger heißt kann nur mit dem ersten Satz eine neue Information mitgeteilt werden, und nur die Aussage des ersten Satzes ist kontingent. 2 Wäre Waltraud Höllinger keine Künstlerin geworden, dann hätte sie sich höchstwahrscheinlich auch nicht VALIE EXPORT genannt und der erste Satz wäre falsch. Frege Der Erkenntniswert im Sinngehalt der Identitätsaussage Frege erklärt den Unterschied im Informationsgehalt der Sätze damit, dass die beiden singulären Terme nicht nur diese Künstlerin bezeichnen bzw. bedeuten, sondern dass sie außerdem je einen Sinn ausdrücken, worin die Art des Gegebenseins der Künstlerin enthalten ist. (vgl. Frege S.u.B. 3, S.24) Dass ein singulärer Term seinen Sinn ausdrückt, impliziert, dass der Sinn unabhängig von jeder individuellen Vorstellung eines Sprechers oder Hörers direkt mit diesem bestimmten singulären Term verbunden ist. Weil also die singulären Terme Waltraud Höllinger und VALIE EXPORT je einen anderen Sinn ausdrücken, ist im ersten Identitätssatz der selbe Gegenstand auf zwei unterschiedliche Weisen gegeben. Hierdurch erklärt sich für Frege der positive Erkenntniswert des Satzes und damit sein Informationsgehalt. Insbesondere bei Eigennamen ist aber aus Freges Theorie nicht leicht ersichtlich worin deren Sinn besteht und was die jeweilige Art des Gegebenseins durch diese Eigennamen ausmacht. Was Kennzeichnungen betrifft scheint deren Sinn und die darin enthaltene Art des Gegebenseins davon abzuhängen, was die Kennzeichnung an sich, außer auf den Gegenstand zu verweisen, noch für Informationen über den Gegenstand enthält. An Freges Beispiel mit Eigennamen, Morgenstern und Abendstern (vgl. ebd.), fällt deren deskriptiver Gehalt auf, der es erleichtert, sich einen Sinn für diese Eigennamen vorzustellen. Das eine ist eben der Stern, wie er sich uns am Morgen darstellt und das andere, wie er sich uns am Abend darstellt. In einer Fußnote gibt Frege, um den Sinn für den Eigennamen Aristoteles zu beschrei- 2 Auch diese beiden wesentlichen Unterschiede werden in Lycan 2008, S.11f erwähnt 3 Über Sinn und Bedeutung 2

6 ben, zwei verschiedene anscheinend willkürlich gewählte Kennzeichnungen Aristoteles' an. Die Möglichkeit, verschiedene Kennzeichnungen für die Bedeutung eines Eigennamens zu finden deutet er in dieser Fußnote als Schwankungen des Sinnes. (vgl. ebd.) Setzt man den Sinn von Aristoteles mit dem der Kennzeichnung der Schüler Platos und Lehrer Alexander des Großen gleich, kann für den Satz Aristoteles ist der Schüler Platos und Lehrer Alexander des Großen. kein positiver Erkenntniswert angenommen werden, mit dem Sinn einer anderen Kennzeichnung für den Sinn von Aristoteles schon. Das ist insofern problematisch, als der Satz tatsächlich informativ ist, unabhängig davon, was für einen Sinn wir für Aristoteles annehmen. Sehen wir uns noch einen Identitätssatz an, in dem es schwierig ist, einen Sinn für Eigennamen anzugeben. Auch bei diesem stellt sich die Frage, ob sein Informationsgehalt sich durch den unterschiedlichen Sinn der enthaltenen singulären Terme erklären lässt. In unserem ersten Identitätssatz über Waltraud Höllinger und VALIE EXPORT ist noch relativ einleuchtend, dass ein Unterschied in der Art des Gegebenseins durch die beiden singulären Terme vorliegt. Das eine ist schließlich der bürgerliche und das andere der Künstlername der österreichischen Medienkünstlerin. In einem Satz wie Myanmar ist Burma. ist ein solcher Unterschied viel schwerer zu finden. Ein Eintrag in Wikipedia 4 enthält sogar die Behauptung, dass es sich bei Myanmar und Burma eigentlich nicht um zwei unterschiedliche Bezeichnungen handle. In einem solchen Fall würde Frege wahrscheinlich einräumen, dass kein Unterschied in der Art des Gegebenseins vorliegt. Dem Unterschied des Zeichens entspricht kein Unterschied in der Art des Gegebenseins und somit ist der Erkenntniswert des Satzes Myanmar ist Burma. wesentlich gleich dem des Satzes Myanmar ist Myanmar. (vgl. ebd.) Genauer gesagt könnte aus Freges Sicht die Erkenntnis wohl nur eine von den Zeichen sein und nicht von einem der Sprache äußerlichen Sachverhalt, ähnlich wie bei der korrekten Übersetzung eines Ausdrucks in eine andere Sprache. Allerdings ist denkbar, dass mit dem Satz Myanmar ist Burma. durchaus wertvolle Informationen weitergegeben werden, z.b. an jemanden der schon einiges über den Staat Burma und über den Staat Myanmar gehört hat, aber noch nicht weiß, dass es sich dabei um den selben Staat handelt. Mit Frege lässt sich keine befriedigende systematische Lösung solcher Probleme finden. In der Einleitung von Über Sinn und Bedeutung geht Frege darauf ein, dass Sätze der Form a=a im Gegensatz zu Sätzen der Form a=b immer analytisch sind. Die Kontingenz einer Aussage a=b lässt sich mit seiner Theorie aber nicht erklären. Dazu müsste sich gewissermaßen etwas über die Verbindung von solchen Identitätssätzen mit verschiedenen möglichen Welten sagen lassen. Dass das in seiner Theorie nicht vorgesehen ist, wird recht deutlich, angesichts der Vorstellung, die Frege von Sätzen hat. Diese betrachtet er nämlich analog zu singulären Termen: sie haben als Sinn einen 4 ( ) 3

7 Gedanken, für den nur die Sinne der Satzteile in Betracht kommen, und als Bedeutung einen Wahrheitswert (das Wahre oder das Falsche), für den es auch auf deren Bedeutungen ankommt. (vgl. ebd., S.29f) Außerdem steht für Frege fest, dass dem Sinn nur eine bestimmte Bedeutung entspricht. (ebd., S.25) Mit einem bestimmten Sinn ist auch eine bestimmte Bedeutung festgelegt. Offenbar hat er also die Kontingenz von Identitätssätzen der Form a=b nicht berücksichtigt. Der Gedanke, den z.b. der Satz Der höchste Gipfel Asiens ist der höchste Berg der Welt. ausdrückt, ist mit dem Sinn der beiden Kennzeichnungen eindeutig festgelegt und konstant, während der Wahrheitswert des Satzes für mögliche Welten variabel ist. Die Theorie von Sinn und Bedeutung singulärer Terme erklärt, wie wir gesehen haben, den Informationsgehalt aller Identitätssätze mit zwei singulären Termen auch dann nicht hinreichend, wenn wir die Konzepte des Sinns und der Art des Gegebenseins als erfassbare anerkennen und sie in etwa mit den Informationen gleichsetzen, die uns mit einem singulären Term gegeben sind, außer der Information, auf welchen Gegenstand er sich bezieht. Im Falle von Eigennamen kann es zu Ungenauigkeiten kommen, aufgrund von Schwankungen des Sinnes. Trotz anscheinend gleichem Sinn der Eigennamen können solche Identitätssätze außerdem informativ sein. Was die Kontingenz von Sätzen ausmacht erklärt die Theorie überhaupt nicht. In Russells Kennzeichnungstheorie lassen sich dagegen, wie wir sehen werden, sowohl Informationsgehalt als auch Kontingenz erklären, sogar für Sätze mit Eigennamen, wenn man seine deskriptive Namenstheorie hinzunimmt. Russell Der definite Artikel als Abkürzung einer komplexen logischen Form Wie Frege zeigt Russell, dass Kennzeichnungen nicht bloß eine referenzielle Funktion erfüllen. Allerdings sieht er sie auch nicht als in sich abgeschlossen an, einen Sinn ausdrückend und eine Bedeutung bezeichnend, unabhängig von dem Kontext, in dem sie stehen. Russells Analyse einer Kennzeichnung innerhalb einer Proposition offenbart, dass die Proposition den vermeintlichen Gegenstand der Kennzeichnung gar nicht enthält. Der Vorteil dieser Ansicht wird am Satz Die noch lebende Tochter von Elizabeth Bowes-Lyon ist das derzeitige Oberhaupt der anglikanischen Kirche. deutlich. Elizabeth II. kommt darin nicht vor. Haben wir den Satz verstanden, wissen wir nicht notwendigerweise, dass von ihr die Rede ist. Deshalb ist Russell der Auffassung, dass es sich dabei tiefengrammatisch gar nicht um einen Subjekt-Prädikat-Satz handelt, es gibt darin überhaupt kein Subjekt, dem ein Prädikat zugeordnet werden könnte. Nehmen wir an, dass die Kennzeichnungen je für sich genommen eine Bedeutung bezeichnen, lässt sich dieser Sachverhalt nicht erklären. In diesem Sinne sind Kennzeichnungen also gar nicht wirklich singuläre Terme. Eine Kennzeichnung besteht üblicherweise aus einem definiten Artikel ( der, die oder das ) und einem prädikativen Teil. Der definite Artikel einer Kennzeichnung in einer Proposition ist ge- 4

8 mäß Russells Kennzeichnungsanalyse nur die Abkürzung einer komplexen logischen Form. Nach dieser Analyse ergibt sich als Ausdruck der eigentlichen logischen Form unseres Beispielsatzes folgender Existenzsatz: Es ist nicht immer falsch in Bezug auf x, dass x noch lebende Tochter von Elizabeth Bowes-Lyon ist und x derzeitig Oberhaupt der anglikanischen Kirche ist und dass 'wenn y noch lebende Tochter von Elizabeth Bowes-Lyon ist, dann ist y identisch mit x' immer wahr in Bezug auf y ist. 5 In prädikatenlogischer Notation: mit T¹: ist noch lebende Tochter von E.B.-L. x(t¹x O¹x y(t¹y y=x)) O¹: ist derzeitig Oberhaupt der a. Kirche. Dass der Satz auf einen einzigen Gegenstand Bezug nimmt, folgt nur aus der logischen Form, für die der definite Artikel im ursprünglichen Satz als Abkürzung stand und nicht etwa aus dem Inhalt der Prädikate. Zumindest am Prädikat T¹ wird das deutlich, da es nicht ausschließt, dass noch mehr als eine Tochter von Elizabeth Bowes-Lyon am Leben ist. Informationsgehalt und Kontingenz des Identitätssatzes mit zwei verschiedenen Kennzeichnungen sind in dieser Form, die genau genommen gar keinen Identitätssatz mehr darstellt, unmittelbar ersichtlich. Der Satz ist informativ insofern mitgeteilt wird, dass es genau eine Person gibt, die noch lebende Tochter von Elizabeth Bowes-Lyon und derzeitig Oberhaupt der anglikanischen Kirche ist. Gäbe es eine solche nicht, oder mehrere Personen, auf die beide Prädikate zutreffen, so wäre er klarerweise falsch. Russells deskriptive Namenstheorie Russells Lösung des Problems für Eigennamen ist der von Frege recht ähnlich: wo Frege den Sinn eines Eigennamens mit dem einer Kennzeichnung gleichsetzt, behauptet Russell, dass Eigennamen in den meisten Fällen, zumindest sofern sie nicht vom Namensträger verwendet werden, für Kennzeichnungen stehen. 6 Die Begründung hierfür erfordert einen Exkurs in seine erkenntnistheoretischen Erwägungen über Wissen durch Bekanntschaft und Wissen durch Beschreibung und kann hier nur sehr kurz angerissen werden. Bekanntschaft [acquaintance] mit einem Gegenstand haben wir nur, wenn er uns kognitiv direkt gegeben ist. 7 Russell ist der Auffassung, dass uns von allen Gegenständen mit Sicherheit nur sogenannte Sinnesdaten bekannt sein können (vgl. Russell 1910/11, 5 Die Kennzeichnungsanalyse wird in Russell 1905, S.417 exemplarisch eingeführt 6 [...] Bismarck himself might have used his name directly to designate the particular person with whom he was acquainted. [ ] Here the proper name has the direct use which it always wishes to have, as simply standing for a certain object, and not for a [definite] description of the object. (Russell 1910/11, S.216) 7 I am acquainted with an object when I have a direct cognitive relation to that object, i.e. when I am directly aware of that object itself. (Russell 1910/11, S.209) 5

9 S.210) und vielleicht unser Geist (vgl. ebd. S.212), aber nicht physische Objekte oder der Geist eines anderen Menschen (vgl. ebd. S.214). Somit sind uns die Bezugsobjekte der meisten Eigennamen nicht bekannt. Wir können dann nur durch Beschreibung wissen, dass es ein bestimmtes Bezugsobjekt eines Namens gibt, das eine bestimmte Eigenschaft hat, und diesem Wissen entspricht eine Kennzeichnung. (vgl. ebd. S.214f) Eine Proposition können wir nur verstehen, wenn uns alle ihre Bestandteile bekannt sind. (vgl. ebd. S.219) Enthält die Proposition einen Eigennamen, kann die Proposition, die wir tatsächlich verstehen, anstelle des Eigennamens nur eine Kennzeichnung enthalten, die vollständig aus Bekanntem (Sinnesdaten, Begriffe, Relationen) zusammengesetzt ist. Wegen der Ähnlichkeit zu Freges Lösung, müssten im Grunde auch hier die oben genannten Probleme bestehen. Ersetzen wir in einer Identitätsaussage mit einem Eigennamen und einer Kennzeichnung einfach den Eigennamen durch die gleiche Kennzeichnung, lässt sich der Informationsgehalt der Identitätsaussage nicht erklären. (siehe Aristoteles-Beispiel auf S.3) Und Sätze wie Myanmar ist Burma. geben von sich aus keinen Grund, nicht beide Eigennamen durch die selbe Kennzeichnung zu ersetzen. Allerdings scheint es so, dass die Eigenschaft eines Eigennamens, für eine Kennzeichnung zu stehen, eher als Freges Sinn subjektiven Charakter hat, da es um das Verstehen geht. Dann ließen sich die Probleme lösen: ist der Satz Myanmar ist Burma. z.b. für einen Hörer informativ, dann ist ausgeschlossen, dass die beiden Eigennamen 'für ihn' für dieselbe Kennzeichnung standen, bevor der Satz ihm gegenüber geäußert wurde. Ob das auch Russells Ansicht ist, lässt sich nicht mit Sicherheit belegen. Was Identitätssätze mit singulären Termen betrifft, kann also nur Russell deren Kontingenz erklären. Ansonsten unterscheidet sich seine Theorie nur wesentlich von der Freges in ihrem Vermögen, die Eigenschaften solcher Identitätssätze zu erfassen, insofern wir annehmen, dass seine deskriptive Namenstheorie subjektiven Charakter hat. Es sind allerdings noch einige weitere Eigenschaften singulärer Terme zu bedenken, welche die referenzielle Bedeutungstheorie nicht erklären kann. Singuläre Terme ohne Bezugsobjekt Gemäß dieser Theorie sind singulärer Terme nur sinnvoll, insofern sie auf Gegenstände Bezug nehmen. Subjekt-Prädikat-Sätze, in denen singuläre Terme wie das kanadische Königshaus vorkommen, müssten daher entweder sinnlos sein, oder man müsste annehmen, dass es nicht existente Gegenstände gibt, auf die sich solche singulären Terme beziehen. Beide Annahmen sind unplausibel. Von letzterer nimmt Russell außerdem an, dass sie dazu zwingt, gegen das Gesetzt des Widerspruchs zu verstoßen, da Gegenstände, wie z.b. das runde Quadrat sowohl rund als auch nicht rund sein müssten. (vgl. Russell 1905, S.418) In der amerikanischen Fernsehserie South Park gibt es eine Folge in der das kanadische Königshaus 6

10 eine große Rolle spielt. Möchte ich jemandem etwas darüber mitteilen, komme ich kaum umhin, die Kennzeichnung das kanadische Königshaus in meinen Sätzen zu verwenden. Ich wäre gezwungen lauter sinnlose Sätze von mir zu geben. Auch das ist höchst unplausibel. Aus Russells Kennzeichnungsanalyse ergibt sich, dass solche Sätze nicht sinnlos sind, aber falsch. Das kanadische Königshaus pflegt einige seltsame Traditionen. heißt einfach Es gibt genau einen Gegenstand, der kanadisches Königshaus ist und was kanadisches Königshaus ist, pflegt einige seltsame Traditionen. 8 Um diesen Satz zu verstehen, für den der erste Satz nur die Abkürzung war, müssen wir eindeutig nicht annehmen, dass es ein nicht existentes kanadisches Königshaus gibt. Sein erstes Konjunktionsglied ist einfach falsch, weil kein kanadisches Königshaus existiert. Hier ergeben sich auch keine besonderen Probleme im Zusammenhang mit der Behauptung, dass Eigennamen für Kennzeichnungen stehen, da Eigennamen, die sich auf nichts beziehen klarerweise nur durch Kennzeichnungen substituiert werden können, die sich auf nichts beziehen. Einziger Schwachpunkt dieser Annahme ist, dass wir Sätze wie Das kanadische Königshaus pflegt einige seltsame Traditionen. intuitiv eher nicht als falsch ansehen würden, sondern als nicht wahrheitsfähig. Genau dem kommt Freges Theorie entgegen. Kennzeichnungen wie das kanadische Königshaus drücken zwar einen Sinn aus, bezeichnen aber keine Bedeutung. 9 Sätze, die solche Kennzeichnungen enthalten, können daher weder das Wahre noch das Falsche bedeuten, drücken aber einen Gedanken aus. Etwas irritierend wirkt in diesem Fall die Formulierung Art des Gegebenseins, denn was ist mit solchen Kennzeichnungen gegeben? Eine gewisse Form der Bezugnahme ohne Bezugsobjekt, oder eine Art zu präsentieren könnte man stattdessen annehmen. In unserem Beispiel ist ja sogar denkbar, dass die Kennzeichnung das kanadische Königshaus tatsächlich auf einen Gegenstand Bezug nimmt. Für die am wenigsten konvergente Reihe oder das runde Quadrat lässt sich allerdings nur noch eine Art zu präsentieren annehmen. Die Vagheit der Begriffe des Sinnes und der Art des Gegebenseins betrifft hier unmittelbar die entscheidenden semantischen Eigenschaften singulärer Terme, die wir erklären wollen. Negierte Existenzsätze Negierte Existenzsätze, die singuläre Terme enthalten, die auf nichts Bezug nehmen, wie Das kanadische Königshaus existiert nicht., sind ein Sonderfall, sowohl weil sich durch Russells Analyse der intuitiv richtige Wahrheitswert für sie ergibt, als auch weil Existenzsätze von Frege besonders behandelt werden. Für Russell sind solche negierten Existenzsätze nur ein Fall sekundären Vorkom- 8 eine zugegebenermaßen etwas holprige, vereinfachte Form der Analyse, wie sie auf S.4 beschrieben wird 9 Frege zeigt dies am Beispiel die am wenigsten konvergente Reihe. (Frege S.u.B., S.25) 7

11 mens der Kennzeichnung. Sekundäres Vorkommen heißt, dass die Kennzeichnung nur in einer Proposition vorkommt, die Teil der ganzen Proposition ist. 10 Die Kennzeichnung kommt hier nur im Existenzsatz vor, dieser wird als ganzer Satz negiert. Daher bezieht sich die Kennzeichnungsanalyse nur auf den Existenzsatz. Es gibt genau einen Gegenstand, der kanadisches Königshaus ist und was kanadisches Königshaus ist existiert. ist ein falscher Satz. Die komplette Proposition, also die Negation des Existenzsatzes ist daher wahr und das entspricht unserem intuitiven Urteil, dass Das kanadische Königshaus existiert nicht. ein wahrer Satz ist. Frege hat das Problem, dass er offenbar Das kanadische Königshaus existiert nicht. gar nicht als korrekten Satz anerkennen kann. Ein singulärer Term ist in einem Existenzsatz an dieser Stelle aus seiner Sicht fehl am Platz. Um das zu erläutern ist ein Exkurs in Freges Funktionstheorie erforderlich. Darin wird grundsätzlich unterschieden: entweder etwas ist Gegenstand oder es ist Funktion. (vgl. Frege 1891, S.13) Funktionen sind ergänzungsbedürftig, daher führen Ausdrücke für Funktionen leere Stellen mit sich. (vgl. ebd., S.5f) Ergänzt man den Ausdruck einer Funktion an seinen leeren Stellen um Zeichen für Argumente, ergibt sich der Ausdruck des Funktionswertes für die Argumente, der so neu gebildete Ausdruck bezeichnet einen Gegenstand. Gegenstände mathematischer Funktionen sind Zahlen. Für einen mathematische Funktionsterm werden außer dem Ausdruck der Funktion noch die der Argumente angegeben, z.b. x. Der Ausdruck der Funktion in a+2-b lässt sich also am besten angeben als ()+2-(). Werden in die Leerstellen z.b. die Zahlzeichen 1 und 2 eingesetzt, erhält man einen Ausdruck, der den Wert der Funktion für die Argumente 1 und 2 bezeichnet, Was er bezeichnet ist ein Gegenstand, nämlich die Zahl 1. Das besondere an dieser Sichtweise ist, dass es demnach auch viele Ausdrücke für Funktionen in der Sprache außerhalb des Bereichs der Mathematik gibt. die Hauptstadt von () bezeichnet z.b. eine Funktion, die für das Argument Deutschland den Wert Berlin ergibt. Begriffe sieht Frege demnach als Funktionen mit einer Leerstelle an, die als Wert immer einen Wahrheitswert haben. (vgl. ebd., S.11) Der Begriff Hund (der sich mit () ist ein Hund ausdrücken lässt) ergibt z.b. das Wahre, wenn man einen Gegenstand einsetzt, der Hund ist und das Falsche für jeden anderen Gegenstand. Existenz ist aus Freges Sicht eine Funktion zweiter Stufe, deren Argumente nur Funktionen erster Stufe sein können. (vgl. ebd., S.19) Alle Funktionen von denen bisher die Rede war, sind Funktionen erster Stufe. Ihre Argumente sind Gegenstände. Ein singulärer Term kann also in einem Existenzsatz richtigerweise nicht das Argument bezeichnen. Er bezeichnet entweder einen Gegenstand, oder gar nichts, aber in keinem Fall eine Funktion. In unserem Beispiel kann sich Frege damit behelfen, dass er die Kennzeichnung Das kanadische Königshaus durch einen Begriff ersetzt, der sich mit () ist nichts an- 10 A secondary occurence of a denoting phrase may be defined as one in which the phrase occurs in a proposition p which is a mere constituent of the proposition we are considering, and the substitution for the denoting phrase is to be effected in p, not the whole proposition concerned. (Russell 1905, S.424) 8

12 deres als das kanadische Königshaus ausdrücken lässt. (vgl. Frege B.u.G. 11, S.49) Auf diese Weise ergibt sich als Negation des korrekten Existenzsatzes, die den Gedanken ausdrückt, den wir mit dem Satz Das kanadische Königshaus existiert nicht eigentlich ausdrücken wollten Etwas, das nichts anderes als das kanadische Königshaus ist, existiert nicht. In diesem Satz ist immer noch die Kennzeichnung das kanadische Königshaus enthalten, die ja keine Bedeutung bezeichnet. Damit bezeichnet ein Teil des Satzes keine Bedeutung und der ganze Satz müsste ebenfalls bedeutungslos sein. Das scheint aber nicht auf den Satz Das kanadische Königshaus existiert nicht zuzutreffen. Weil darüber hinaus Freges Vorstellung von Existenz nicht mit Existenzsätzen wie Das kanadische Königshaus existiert nicht. vereinbar ist, wir diese aber durchaus als korrekt anerkennen, scheint Freges Theorie schon an diesem Punkt nicht zu stimmen. Opaker Kontext Da ein singulärer Term gemäß der referenziellen Bedeutungstheorie in jedem Kontext auf denselben Gegenstand Bezug nimmt und seine Funktion ausschließlich darin besteht, müsste er sich auch überall durch einen anderen singulären Term ersetzen lassen, der in einem bestimmten Kontext auf denselben Gegenstand verweist, Waltraud Höllinger z.b. immer durch VALIE EXPORT. Das Vorkommen eines singulären Terms in einem Satz kann aber referenziell opak sein, ersetzt man ihn dann durch einen anderen singulären Term mit scheinbar demselben Bezugsobjekt, ändern sich die Wahrheitsbedingungen für den Satz. In der indirekten Rede ist das der Fall, oder in einem Satz wie Melanie ist sich sicher, dass VALIE EXPORT an der documenta 6 teilnahm. Hier lässt sich weder VALIE EXPORT durch Waltraud Höllinger ersetzen, noch die documenta 6 durch die größte je veranstaltete Kunstausstellung in Deutschland, ohne dass sich die Wahrheitsbedingungen für den Satz verändern. Ersetzt man die singulären Terme im Satz VALIE EXPORT nahm an der documenta 6 teil., kann sich der Wahrheitswert des Satzes nicht verändern. Der Satz Melanie ist sich sicher, dass VALIE EXPORT an der größten je veranstalteten Kunstausstellung in Deutschland teilnahm. ist aber schon falsch, wenn Melanie sich nicht sicher ist, ob die documenta 6 die größte Kunstausstellung in Deutschland war. Für den opaken Kontext ist also der epistemische Operator Melanie ist sich sicher, dass verantwortlich. Frege und Russell finden dafür recht verschiedene Erklärungen. Frege ist der Auffassung, dass man z.b. in der indirekten Rede vom Sinn [ ] der Rede eines anderen spricht. (Frege S.u.B., S.25f) Die Bedeutung der Rede des anderen ist nicht Gegenstand der indirekten Rede. Ob die Sätze die der andere äußert das Wahre oder das Falsche oder gar nichts bedeuten und somit einzelne Ausdrücke darin keine Bedeutung bezeichnen, spielt für den Wahrheitswert eines Satzes in indirekter Rede kei- 11 Über Begriff und Gegenstand 9

13 ne Rolle. Daraus schließt Frege, dass die singulären Terme hier nicht ihre gewöhnliche Bedeutung bezeichnen, sondern ihren gewöhnlichen Sinn. (vgl. ebd.) Bei dem Satz Melanie ist sich sicher, dass VALIE EXPORT an der documenta 6 teilnahm. ist das genauso. Die Wahrheit des Nebensatzes für sich genommen ist für die Wahrheit des Satzes nicht relevant und auch nicht, dass die singulären Terme etwas bedeuten. Im Reichweite des epistemischen Operators bezeichnet der Nebensatz den Gedanken, den er als Satz an sich ausgedrückt hätte und daher lassen sich die singulären Terme darin nicht durch solche mit einem anderen Sinn ersetzen, ohne dass sich die Wahrheitsbedingungen für den Satz ändern. Für den Wahrheitswert des Satzes kommt es schließlich auf die Bedeutungen der Satzteile an. Auch hier sind die oben genannten Schwierigkeiten, Unterschiede im Sinn von Eigennamen anzugeben, z.b. zwischen Myanmar und Burma, für die Erklärung problematisch. Um den tatsächlichen Wahrheitsbedingungen solcher Sätze gerecht zu werden, muss einfach davon ausgegangen werden, dass Myanmar und Burma nicht denselben gewöhnlichen Sinn ausdrücken. Schließlich könnte Melanie z.b. glauben, dass Aung San Suu Kyi sich für die Demokratisierung Burmas eingesetzt, mit Myanmar aber nichts zu tun hat. Die Problematik lässt sich vielleicht noch besser an folgendem Beispiel zeigen: ich gebe einem von mir erschaffenen Kunstobjekt willkürlich die Namen Trululu und Tralala. Es besteht zwischen diesen Namen mit Sicherheit kein Unterschied in der Art des Gegebenseins des Kunstobjektes. Den Betrachtern des Kunstobjektes teile ich einmal den einen und einmal den anderen Namen mit. Melanie habe ich nur den Namen Tralala mitgeteilt, also ist der Satz Melanie glaubt, dieses seltsame Kunstobjekt sei Tralala. wohl wahr, aber höchstwahrscheinlich nicht der Satz Melanie glaubt, dieses seltsame Kunstobjekt sei Trululu. und das obwohl mit den beiden Namen kein Unterschied in der Art des Gegebenseins des Kunstobjektes besteht. Russell bereitet der opake Kontext kein besonderes Problem. Er sieht ihn nur als einen Fall sekundären Vorkommens von Kennzeichnungen an. In der bevorzugten Lesart des Satzes Melanie ist sich sicher, dass VALIE EXPORT an der documenta 6 teilnahm. kommt die Kennzeichnung nur in der Proposition VALIE EXPORT nahm an der documenta 6 teil. vor, die Teil der gesamten Proposition ist. Wenn wir sagen, dass der Name VALIE EXPORT für die Kennzeichnung die Medienkünstlerin, mit dem Namen VALIE EXPORT steht (siehe dazu Russell 1905, S.223), ergibt sich durch die Kennzeichnungsanalyse also folgender Satz: Melanie ist sich sicher: Es gibt genau eine Medienkünstlerin mit dem Namen VALIE EXPORT und wer Medienkünstlerin mit dem Namen VALIE EXPORT ist nahm an der documenta 6 teil. Ersetzen wir VALIE EXPORT durch Waltraud Höllinger und führen auf dieselbe Weise eine Kennzeichnungsanalyse durch, ist ersichtlich, warum sich die Wahrheitsbedingungen ändern. Wenn Melanie sich sicher ist, dass es genau eine Künstlerin mit dem Namen VALIE EXPORT gibt, die an der documenta 6 teilnahm, heißt das nicht, 10

14 dass sie sich sicher ist, dass es genau eine Künstlerin mit dem Namen Waltraud Höllinger gibt, die an der documenta 6 teilnahm. Das funktioniert aber wieder nur insofern wir annehmen, dass Eigennamen nur rein subjektiv für Kennzeichnungen stehen und die Substitutionen in diesem Beispiel für Melanie gelten. Ansonsten könnte man VALIE EXPORT und Waltraud Höllinger ohne weiteres durch dieselbe Kennzeichnung ersetzen, und die Erklärung mittels der Kennzeichnungsanalyse würde versagen. Fazit Es sind also vor allem Eigennamen, deren semantische Eigenschaften Schwierigkeiten bereiten. Freges Ansatz, den Sinn eines Eigennamens mit dem einer Kennzeichnung anzugeben, bringt uns nicht in die Lage, die semantischen Eigenschaften von Eigennamen in gleichem Maß zu verstehen, wie die von Kennzeichnungen. Russells Behauptung, Eigennamen stünden einfach für Kennzeichnungen, erweist sich nur als haltbar, insofern wir annehmen, dass das für jede Kennzeichnung nur für je einen Sprecher oder einen Hörer entscheidbar ist. Den unterschiedlichen Informationsgehalt von Identitätsaussagen der Form a=b und der Form a=a können sowohl Frege als auch Russell für Kennzeichnungen hinreichend erklären. Für Eigennamen ist Freges Theorie zumindest mit Fällen überfordert, in denen sich nicht mit Sicherheit ein Unterschied im deskriptiven Gehalt der Eigennamen a und b angeben lässt. Außerdem erschließt sich aus seiner Theorie, anders als aus der Russells, weder die Kontingenz von Identitätsaussagen mit Kennzeichnungen noch die Kontingenz von Identitätsaussagen mit Eigennamen. Erscheinen singuläre Terme im opaken Kontext, zeigt sich die selbe Problematik für Eigennamen in verschärfter Weise, da auch der Wahrheitswert der Sätze betroffen ist. In Freges Theorie hängt hier die Wahrheit und Falschheit der Sätze vom gewöhnlichen Sinn darin vorkommender singulärer Terme ab. Das führt dazu, dass bei manchen Eigennamen ohne Begründung davon ausgegangen werden muss, dass sie sich im Sinn unterscheiden. Fassen wir Russells Behauptung über Eigennamen wie oben auf, heißt das, dass wir, um über die Wahrheit oder Falschheit eines Satzes, in dem ein Eigenname im opaken Kontext vorkommt entscheiden zu können, wissen müssen, ob der Eigenname für die Person von der die Rede ist für eine bestimmte Kennzeichnung steht oder nicht. Das erscheint plausibel. 11

15 Literaturliste Gottlob Frege 1891: Funktion und Begriff, in: G. Frege: Funktion Begriff Bedeutung, hg. v. M. Textor, Göttingen: Vandenhoek und Ruprecht, S Gottlob Frege 1892: Über Begriff und Gegenstand, in: G. Frege: Funktion Begriff Bedeutung, hg. v. M. Textor, Göttingen: Vandenhoek und Ruprecht, S Gottlob Frege 1892: Über Sinn und Bedeutung, in: G. Frege: Funktion Begriff Bedeutung, hg. v. M. Textor, Göttingen: Vandenhoek und Ruprecht, S William Lycan 2000: Philosophy of Language. A contemporary introduction, 2. Aufl. London: Routledge 2000 Bertrand Russell 1905: On Denoting, in: B. Russell: Foundations of Logic, London/New York: Routledge, S Bertrand Russell : Knowledge by Acquaintance and Knowledge by Description, in: B. Russell: Mysticism and Logic and other essays, London: G. Allen & Unwin, S ( ) 12

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt.

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt. 1 Vorlesung: Denken und Sprechen. Einführung in die Sprachphilosophie handout zum Verteilen am 9.12.03 (bei der sechsten Vorlesung) Inhalt: die in der 5. Vorlesung verwendeten Transparente mit Ergänzungen

Mehr

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz // 2 Das Argument vom Erkenntniswert

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz  // 2 Das Argument vom Erkenntniswert Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 4: Frege über Sinn und Bedeutung[ F] 1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik 2 Das Argument

Mehr

Christian Nimtz // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie

Christian Nimtz  // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie 1 Zur Erinnerung: Wo wir stehen 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F Kapitel 3: Freges referezielle

Mehr

Was es gibt und wie es ist

Was es gibt und wie es ist Was es gibt und wie es ist Dritte Sitzung Existenzfragen 0. Zur Erinnerung Benjamin Schnieder Philosophisches Seminar der Universität Hamburg 0 1 Was ist die Ontologie? Platons Bart Eine Standard-Antwort

Mehr

Prof. Christian Nimtz // erlangen.de. Sprachphilosophie Grundfragen und Grundprobleme

Prof. Christian Nimtz  // erlangen.de. Sprachphilosophie Grundfragen und Grundprobleme Programm des Kapitel 1 Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart Teil II: Sprachphilosophie 1. Sprachphilosophie Grundfragen und

Mehr

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 1 Vorbemerkungen Mathematische Begriffe und Argumentationsweisen sind in vielen Fällen nötig, wo man über abstrakte Objekte sprechen und

Mehr

Geisteswissenschaft. Carolin Wiechert. Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen.

Geisteswissenschaft. Carolin Wiechert. Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen. Geisteswissenschaft Carolin Wiechert Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen Essay Veranstaltung: W. Benjamin: Über das Programm der kommenden

Mehr

mathe plus Aussagenlogik Seite 1

mathe plus Aussagenlogik Seite 1 mathe plus Aussagenlogik Seite 1 1 Aussagenlogik 1.1 Grundbegriffe Def 1 Aussage Eine Aussage ist ein beschriebener Sachverhalt, dem eindeutig einer der Wahrheitswerte entweder wahr oder falsch zugeordnet

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten 7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten Zwischenresümee 1. Logik ist ein grundlegender Teil der Lehre vom richtigen Argumentieren. 2. Speziell geht es der Logik um einen spezifischen Aspekt der Güte

Mehr

Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Wintersemester 2010/ Platz. Helen Wagner

Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Wintersemester 2010/ Platz. Helen Wagner Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Wintersemester 2010/11 3. Platz Helen Wagner Ein Vergleich zwischen Pragmatismus und Rationalismus anhand der Pragmatismustheorie von William

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick Philosophische Semantik SS 2009 Manuel Bremer Vorlesung 1 Einleitung und Überblick Was alles ist philosophische Semantik? 1. Verständnismöglichkeiten von philosophische Semantik 2. Die Frage nach der Bedeutung

Mehr

Syntax und Semantik von PL1

Syntax und Semantik von PL1 Bromand Logik II 44 Syntax und Semantik von PL1 ç Q ist eine Wff, v eine Variable von PL1 und P ist eine der Formeln @v Q oder %v Q. Ein Satz ist eine Wff in der keine Variablen frei vorkommen. 1. Die

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

1 Mengen und Aussagen

1 Mengen und Aussagen $Id: mengen.tex,v 1.2 2010/10/25 13:57:01 hk Exp hk $ 1 Mengen und Aussagen Der wichtigste Grundbegriff der Mathematik ist der Begriff einer Menge, und wir wollen damit beginnen die klassische, 1878 von

Mehr

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Aristoteles, Metaphysik Der Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch (Buch 4/Γ; Woche 4: 8. 9.11.2010) I. Der

Mehr

Das erste Mal Erkenntnistheorie

Das erste Mal Erkenntnistheorie Das erste Mal... Das erste Mal...... Erkenntnistheorie Systemische Therapie hat nicht nur theoretische Grundlagen, sie hat sich in der letzten Dekade auch in verschiedene Richtungen und Ansätze aufgesplittert

Mehr

Präsuppositionen. Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland

Präsuppositionen. Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland Präsuppositionen Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland U. Sauerland (ZAS Berlin) Presup 1 Ling. Pragmatik 1 / 23 Einführung Ein Beispiel (1) Das Baby hat vor einer

Mehr

Was kann PL? Klassische Analyse Prädikat Qualitätsanzeiger (am Prädikat) Der Weihnachtsmann existiert nicht.

Was kann PL? Klassische Analyse Prädikat Qualitätsanzeiger (am Prädikat) Der Weihnachtsmann existiert nicht. 1 Philosophisches Problem: Gibt es den Weihnachtsmann? 2 Was kann PL? 1. Die Formulierung von Thesen präzisieren, z.b. (Ü 11): Zwischen zwei Zeitpunkten liegt immer noch ein dritter wird zu x [ y [F x

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Paradoxien der Replikation

Paradoxien der Replikation Joachim Stiller Paradoxien der Replikation Alle Rechte vorbehalten Paradoxien Die Paradoxien (Wiki) Hier einmal Auszüge aus dem Wiki-Artikel zum Begriff Paradoxon Ein Paradox(on) (auch Paradoxie, Plural

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren

Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren µfsr, TU Dresden Version vom 11. Oktober 2016, Fehler, Ideen, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge bitte an benedikt.bartsch@myfsr.de

Mehr

Sprachspiel - Lebensform - Weltbild

Sprachspiel - Lebensform - Weltbild Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Christian Kellner 22. Mai 2006 Bei Fragen: Gleich fragen! :) Ludwig Wittgenstein Leben Werk Sprache Einführung Realistische Semantik Sprachspiele

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL

13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL 13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL Lässt sich die Kenntnis der logischen Eigenschaften der Sätze von AL auch zur Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente nutzen? Grundsätzliches

Mehr

Ausarbeitung zum Modulabschluss. Graphentheorie. spannende Bäume, bewertete Graphen, optimale Bäume, Verbindungsprobleme

Ausarbeitung zum Modulabschluss. Graphentheorie. spannende Bäume, bewertete Graphen, optimale Bäume, Verbindungsprobleme Universität Hamburg Fachbereich Mathematik Seminar: Proseminar Graphentheorie Dozentin: Haibo Ruan Sommersemester 2011 Ausarbeitung zum Modulabschluss Graphentheorie spannende Bäume, bewertete Graphen,

Mehr

HPSG. Referat zu dem Thema Kongruenz im Englischen Von Anja Nerstheimer

HPSG. Referat zu dem Thema Kongruenz im Englischen Von Anja Nerstheimer HPSG Referat zu dem Thema Kongruenz im Englischen Von Anja Nerstheimer Gliederung Einleitung Kongruenz Allgemein Zwei Theorien der Kongruenz Probleme bei ableitungsbasierenden Kongruenztheorien Wie syntaktisch

Mehr

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

Paradoxien der falschen Meinung in Platons "Theätet"

Paradoxien der falschen Meinung in Platons Theätet Geisteswissenschaft Anonym Paradoxien der falschen Meinung in Platons "Theätet" Essay Paradoxien der falschen Meinung in Platons Theätet Einleitung (S.1) (I) Wissen und Nichtwissen (S.1) (II) Sein und

Mehr

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer.

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer. Hilary Putnam *1926 in Chicago lebt ab 1927 mit seiner Familie in Paris 1934 Rückkehr in die USA 1944-48 Studium der Mathematik und Philosophie an der University of Pennsylvania 1948-49 Graduiertenstudium

Mehr

2. Symmetrische Gruppen

2. Symmetrische Gruppen 14 Andreas Gathmann 2 Symmetrische Gruppen Im letzten Kapitel haben wir Gruppen eingeführt und ihre elementaren Eigenschaften untersucht Wir wollen nun eine neue wichtige Klasse von Beispielen von Gruppen

Mehr

5. Ist Wissen gerechtfertigte wahre Überzeugung?

5. Ist Wissen gerechtfertigte wahre Überzeugung? Was ist das Ziel unserer Erkenntnisbemühungen? 5. Ist Wissen gerechtfertigte wahre Überzeugung? Descartes Sicheres Wissen = Überzeugungen, die in dem Sinne unbezweifelbar sind, dass sie sich unter keinen

Mehr

Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung?

Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung? 8 Grundsätzliches zu Beweisen Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung? ˆ Mathematik besteht nicht (nur) aus dem Anwenden auswendig gelernter Schemata. Stattdessen

Mehr

1 Quine gegen traditionelle Bedeutungstheorie. Christian Nimtz //

1 Quine gegen traditionelle Bedeutungstheorie. Christian Nimtz  // Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie 1 Quine gegen die traditionelle Bedeutungstheorie 2 Quines Zirkeleinwand 3 Quines Holismuseinwand 4 Quines

Mehr

Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht"

Foucaults Was ist ein Autor und Subjekt und Macht Geisteswissenschaft Nicole Friedrich Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht" Eine Annäherung Essay Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Lektürekurs Foucault Sommersemester 2011

Mehr

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen $Id: folgen.tex,v.7 200//29 :58:57 hk Exp hk $ 6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen 6. Folgenkonvergenz In der letzten Sitzung hatten wir den Begriff der Konvergenz einer reellen oder komplexen Folge gegen

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

Elementare Mengenlehre

Elementare Mengenlehre Vorkurs Mathematik, PD Dr. K. Halupczok WWU Münster Fachbereich Mathematik und Informatik 5.9.2013 Ÿ2 Elementare Mengenlehre Der grundlegendste Begri, mit dem Objekte und Strukturen der Mathematik (Zahlen,

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum *1947 1975 Promotion in klassischer Philologie in Harvard Lehrtätigkeiten in Harvard (1975-1983), Brown University

Mehr

1 Darstellung von Modalverben in einschlägigen Grammatiken am Beispiel von Eisenberg (1989) und Engel (1988)

1 Darstellung von Modalverben in einschlägigen Grammatiken am Beispiel von Eisenberg (1989) und Engel (1988) Textmuster Daniel Händel 2003-2015 (daniel.haendel@rub.de) 1 5 1 Darstellung von Modalverben in einschlägigen Grammatiken am Beispiel von Eisenberg (1989) und Engel (1988) Zur Klassifizierung beziehungsweise

Mehr

Anselm von Canterbury

Anselm von Canterbury Anselm von Canterbury *1034 in Aosta/Piemont Ab 1060 Novize, dann Mönch der Benediktinerabtei Bec ab 1078: Abt des Klosters von Bec 1093: Erzbischof von Canterbury *1109 in Canterbury 1076 Monologion (

Mehr

Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade

Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade Clemens Heuberger 22. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Dezimaldarstellung 1 2 Teilbarkeit

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen.

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Betrachtungen zu Sprache, Logik und Beweisen Sprache Wir gehen von unserem Alphabet einigen Zusatzsymbolen aus.

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Metaethische Grundpositionen metaphysisch epistemisch semantisch Realismus Kognitivismus Deskriptivismus Irrealismus Nonkognitivismus Expressivismus G.E.

Mehr

Was ich nie wieder in einer Arbeit lesen will! (Ganz gleich, ob in einer Hausarbeit oder kleineren Ausarbeitung.)

Was ich nie wieder in einer Arbeit lesen will! (Ganz gleich, ob in einer Hausarbeit oder kleineren Ausarbeitung.) Was ich nie wieder in einer Arbeit lesen will! (Ganz gleich, ob in einer Hausarbeit oder kleineren Ausarbeitung.) 1. Damit bringt von Aue zum Ausdruck, dass. Das ist falsch! von Aue ist kein Nachname (sondern

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides)

Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides) Manche Gottesbeweise gehen von der These aus: In der Welt gibt es unbestreitbare Tatsachen, die für die Existenz Gottes sprechen. Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides) Umgekehrt kann man

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14. Systeme linearer Ungleichungen in einer Variablen

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14. Systeme linearer Ungleichungen in einer Variablen ARBEITSBLATT 14 Systeme linearer Ungleichungen in einer Variablen Zunächst einmal können wir die Lösungen einer Ungleichung auf mehrere Arten angeben. Man kann wählen zwischen einer Ungleichungskette,

Mehr

Sudoku. Warum 6? Warum 6?

Sudoku. Warum 6? Warum 6? . / Sudoku Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem x Kästchen alle Zahlen von bis stehen.. / Warum?. / Warum?. / Geschichte der Logik Syllogismen (I) Beginn

Mehr

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen.

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Manch einer wird sich vielleicht fragen: Was hat eigentlich die Frankfurt

Mehr

Christian Nimtz //

Christian Nimtz  // Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 10: Grice über Bedeutung 2 Grices Erklärung von Sprecherbedeutung 3 Probleme für Grices Erklärung

Mehr

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Klassische Analyse von Wissen Die Analyse heisst klassisch, weil sie auf Platon zurück geht (Theaitetos) Sokrates will wissen, was das Wissen

Mehr

Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff

Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff Abschnitt 4 Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff In metrischen Räumen kann man topologische Begriffe wie Stetigkeit, Abschluss, Kompaktheit auch mit Hilfe von Konvergenz von Folgen charakterisieren.

Mehr

n=1 a n mit reellen Zahlen a n einen

n=1 a n mit reellen Zahlen a n einen 4 Unendliche Reihen 4. Definition und Beispiele Ein altes Problem der Analysis ist es, einer Reihe mit reellen Zahlen einen Wert zuzuordnen. Ein typisches Beispiel ist die unendliche Reihe + +..., die

Mehr

7 Bedeutung und Logik

7 Bedeutung und Logik 7 Bedeutung und Logik 7.1 Logische Eigenschaften von Sätzen 7.2 Logische Beziehungen zwischen Sätzen 7.3 Logische Beziehungen und Bedeutungsbeziehungen 7.4 Formale Semantik Johannes Dölling: Semantik und

Mehr

[Erste Intention: eine Intention, die nicht für eine Intention steht]

[Erste Intention: eine Intention, die nicht für eine Intention steht] Aus der summa logicae des William von Ockham (ca. 1286 - ca. 1350) Übersetzung: Ruedi Imbach, nach Wilhelm von Ockham, Texte zur Theorie der Erkenntnis und der Wissenschaft, lat./dt., hg., übersetzt und

Mehr

1 Vorbereitung: Potenzen 2. 2 Einstieg und typische Probleme 3

1 Vorbereitung: Potenzen 2. 2 Einstieg und typische Probleme 3 Das vorliegende Skript beschäftigt sich mit dem Thema Rechnen mit Kongruenzen. Das Skript entsteht entlang einer Unterrichtsreihe in der Mathematischen Schülergesellschaft (MSG) im Jahr 2013. Die vorliegende

Mehr

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker In der Reihe map mentis anthologien philosophie erscheinen in regelmäßigen Abständen Studienbücher zu systematischen philosophischen Themen Getreu der

Mehr

Die analytische Tradition

Die analytische Tradition Die analytische Tradition lingustic turn : Wende von der Bewusstseins- zur Sprachphilosophie ab Ende des 19. bzw. Beginn des 20. Jahrhunderts Die analytische Tradition Die Philosophie ist ein Kampf gegen

Mehr

$Id: reihen.tex,v /06/12 10:59:50 hk Exp $ unendliche Summe. a 1 + a 2 + a 3 +.

$Id: reihen.tex,v /06/12 10:59:50 hk Exp $ unendliche Summe. a 1 + a 2 + a 3 +. Mathematik für Informatiker B, SS 202 Dienstag 2.6 $Id: reihen.tex,v.8 202/06/2 0:59:50 hk Exp $ 7 Reihen Eine Reihe ist eine unendliche Summe a + a 2 + a 3 +. Die Summanden a i können dabei reell oder

Mehr

Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen

Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen HU Berlin SS 06 Seminar Wittgensteins Tractatus Logico-Philosophicus von Uwe Scheffler und Ulrich Schlösser Essay von Johannes Stein Über Wittgensteins Logikbegriff in der Logischphilosophischen Abhandlung

Mehr

Logik, Mengen und Abbildungen

Logik, Mengen und Abbildungen Kapitel 1 Logik, Mengen und bbildungen Josef Leydold Mathematik für VW WS 2016/17 1 Logik, Mengen und bbildungen 1 / 26 ussage Um Mathematik betreiben zu können, sind ein paar Grundkenntnisse der mathematischen

Mehr

1. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04

1. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 1 Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 MICHAEL NÜSKEN, KATHRIN TOFALL & SUSANNE URBAN Aufgabe 11 (Aussagenlogik und natürliche Sprache) (9 Punkte) (1) Prüfe, ob folgenden Aussagen

Mehr

Aristoteles Satz vom Widerspruch. Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik. (Vorlesung im Sommersemester 2016)

Aristoteles Satz vom Widerspruch. Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik. (Vorlesung im Sommersemester 2016) Aristoteles Satz vom Widerspruch Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik (Vorlesung im Sommersemester 2016) Stand: 15.06.2016 Karsten Berg Ja, er gilt absolut! In der Logik und damit auch der

Mehr

Kripkes Sprachphilosophie und das Rätsel mit Überzeugungen. Bachelorarbeit

Kripkes Sprachphilosophie und das Rätsel mit Überzeugungen. Bachelorarbeit Kripkes Sprachphilosophie und das Rätsel mit Überzeugungen Bachelorarbeit Zur Erlangung des Grades Bachelor of Arts (B.A.) Vorgelegt der Philosophischen Fakultät der Universität Siegen bei Prof. Dr. Richard

Mehr

Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5. Grundlagen:

Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5. Grundlagen: Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5 Grundlagen: Die Grundlage unseres Argumentierens bildet der sog. Syllogismus, der aus Prämissen (Voraussetzungen) und

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik

Grundlagen der Theoretischen Informatik FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski GTI22 Folie 1 Grundlagen der Theoretischen Informatik Sebastian Iwanowski FH Wedel Kap. 2: Logik, Teil 2.2: Prädikatenlogik FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Aristoteles über die Arten der Freundschaft.

Aristoteles über die Arten der Freundschaft. 1 Andre Schuchardt präsentiert Aristoteles über die Arten der Freundschaft. Inhaltsverzeichnis Aristoteles über die Freundschaft...1 1. Einleitung...1 2. Allgemeines...2 3. Nutzenfreundschaft...3 4. Lustfreundschaft...4

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme. Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen linke Seite = rechte Seite Grundmenge: Menge aller Zahlen, die wir als Lösung der Gleichung

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann.

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann. Lebenslauf: Gottfried Wilhelm Leibniz: 1.Juli 1646(Leipzig) - 14. November 1716 (Hannover) mit 15 Besuchte er Uni Leipzig; mit 18 Mag; wegen seines geringen Alters (kaum 20) nicht zum Doktorat zugelassen;

Mehr

Paul Watzlawick II. Gestörte Kommunikation

Paul Watzlawick II. Gestörte Kommunikation Prof. Dr. Wilfried Breyvogel Sommersemester 05 Montag 12.00-14.00 Uhr R11 T00 D05 Vorlesung vom 18.07.2005 Paul Watzlawick II. Gestörte Kommunikation 1. Die Unmöglichkeit, nicht zu kommunizieren, oder:

Mehr

Natürliche und ganze Zahlen

Natürliche und ganze Zahlen Die ganze Welt ist Harmonie und Zahl. Pythagoras Natürliche und ganze Zahlen 1-E1 Richard Dedekind (1831-1916) war ein deutscher Mathematiker. Die Zahlen sind freie Schöpfungen des menschlichen Geistes,

Mehr

1 Die referenzielle Semantik und Freges Theorie des Sinns. Christian Nimtz // 2 Russells Grundideen

1 Die referenzielle Semantik und Freges Theorie des Sinns. Christian Nimtz  // 2 Russells Grundideen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 5: Russell über Kennzeichnungen 1 Die referenzielle Semantik und Freges Theorie des Sinns 3 Russells

Mehr

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl.

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl. Unterräume und Lineare Hülle 59 3. Unterräume und Lineare Hülle Definition.1 Eine Teilmenge U eines R-Vektorraums V heißt von V, wenn gilt: Unterraum (U 1) 0 U. (U ) U + U U, d.h. x, y U x + y U. (U )

Mehr

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( )

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( ) Physikalismus Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di 10-12 / Markus Wild & Rebekka Hufendiek Sitzung 7 (26.3.13) Physikalismus? Allgemeine metaphysische These (Metaphysica generalis): Alles, was existiert,

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

DGm 04 Semantik Universität Athen, SoSe 2010

DGm 04 Semantik Universität Athen, SoSe 2010 DGm 04 Semantik Universität Athen, SoSe 2010 Winfried Lechner wlechner@gs.uoa.gr Handout #1 WAS IST SEMANTIK? 1. BEDEUTUNG Die natürlichsprachliche Semantik untersucht A. die Bedeutung von sprachlichen

Mehr

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik 1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik Übersicht 1.1 Junktoren......................................................... 1 1.2 Quantoren......................................................... 4 1.3

Mehr

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung Hilfsfragen zur Lektüre von: Platons Symposion Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros 201 D 212 C Sechste Lieferung [1] Woher hat Sokrates seine Kenntnisse

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

Geschichte der Logik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Syllogismen (I) Syllogismen (II)

Geschichte der Logik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Syllogismen (I) Syllogismen (II) Geschichte der Logik Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Barbara König Übungsleitung: Christoph Blume Beginn in Griechenland: Aristoteles (384 322 v.chr.) untersucht das Wesen

Mehr

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik 3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik Wichtige Konzepte und Begriffe in Logiken: Syntax (Signatur, Term, Formel,... ): Festlegung, welche syntaktischen Gebilde als Formeln (Aussagen, Sätze,

Mehr

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome Paul Watzlawick Fünf kommunikationspsychologische Axiome Grundannahmen über Kommunikation: 5 Axiome Die Grundannahmen (Axiome) sind Formulierungen über das Gelingen und über Störungen in der Kommunikation,

Mehr

Prof. Christian Nimtz //

Prof. Christian Nimtz  // Programm Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Theoretische Philosophie der Gegenwart Teil V: Religionsphilosophie Gott und seine Natur 1. Der Ausdruck Gott 2. Gott, Gott und Gottes Natur

Mehr

Problem der Rechtfertigung

Problem der Rechtfertigung Geisteswissenschaft Matthias Seidel Problem der Rechtfertigung Essay Essay Problem der Rechtfertigung von Matthias Seidel Universität Siegen für die Veranstaltung Einführung in die Erkenntnistheorie Abgabedatum:

Mehr

Fixpunktsemantik logischer Programme Pascal Hitzler Juli 1997 Kurzuberblick im Rahmen der Vorlesung Einfuhrung in Prolog von T. Cornell im Sommersemester 1997 an der Universitat Tubingen. Beweise sind

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Abgabe Donnerstag 7. Dezember, 0:5 in H 5+7+8 = 20 Punkte Mit Lösungshinweisen zu einigen Aufgaben 29. Das Bisektionsverfahren sucht eine Nullstelle

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen.

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Kapitel 1 - Mathematische Grundlagen Seite 1 1 - Mengen Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Definition 1.1 (G. Cantor.

Mehr

1 Anmerkungen zum Formulieren von Beweisen und Rechnungen

1 Anmerkungen zum Formulieren von Beweisen und Rechnungen 1 Anmerkungen zum Formulieren von Beweisen und Rechnungen 1 Anmerkungen zum Formulieren von Beweisen und Rechnungen Die wichtigste Grundregel, die es beim Formulieren eines Beweises bzw. der Lösung einer

Mehr

Lösen quadratischer Gleichungen

Lösen quadratischer Gleichungen d Mathematik.0.009 Stefan Krissel Lösen quadratischer Gleichungen Was sind quadratische Gleichungen? Gleichungen Gleichungen sind grundsätzlich alle mathematischen Erscheinungen, bei denen ein Gleichheitszeichen

Mehr