AKTUELLES VON QEP AKTUELLES VON QEP. HINTERGRUND Hygiene im QEP-Qualitätsziel- Katalog. AKTION SAUBERE HÄNDE Eine Kampagne der WHO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKTUELLES VON QEP AKTUELLES VON QEP. HINTERGRUND Hygiene im QEP-Qualitätsziel- Katalog. AKTION SAUBERE HÄNDE Eine Kampagne der WHO"

Transkript

1 AKTION SAUBERE HÄNDE Eine Kampagne der WHO AKTUELLES VON QEP PraxisCheck Informationssicherheit HINTERGRUND Hygiene im QEP-Qualitätsziel- Katalog Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, nosokomiale Infektionen sind nicht zuletzt durch die Berichterstattung der Medien ins Zentrum des Interesses gerückt. Sie können stationär, aber auch im ambulanten Bereich auftreten und sind durch geeignete Hygienemaßnahmen vermeidbar. Besonders mit einer guten Händedesinfektion - einer kostengünstigen und einfach durchzuführenden Maßnahme - können Patienten und medizinisches Personal vor der Übertragung von krankheitsverursachenden und multiresistenten Erregern geschützt werden. In dieser Ausgabe informieren wir Sie über die AKTION Saubere Hände, eine Kampagne der WHO, gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit. Unser Appell an Sie: Machen Sie mit und helfen Sie, Infektionen zu vermeiden. ABONNEMENT: Newsletter.html IMPRESSUM Herausgeber: Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV, Herbert-Lewin-Platz 2, Berlin Redaktion: Dr. Franziska Diel (v.i.s.d.p.) Jytte Buchholtz Ulrike Schmitt Eva Wegner Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Herausgebers. AKTUELLES VON QEP Dr. Andreas Köhler Vorstandsvorsitzender der KBV WOLLEN SIE DIE INFORMATIONSSICHERHEIT IN IHRER PRAXIS TESTEN? Die zunehmende Anwendung von EDV-Systemen in Praxen, bei gleichzeitig steigender Vernetzung mit dem Internet, ermöglicht es Arbeitsabläufe und Informationsbeschaffung zu vereinfachen, stellt zugleich aber hohe Anforderungen an die Informationssicherheit (Datenschutz und Datensicherheit). Der Schutz von sensiblen Patientendaten ist von elementarer Bedeutung. Im Sommer soll auf der Website der KBV Mein PraxisCheck Informationssicherheit für alle Interessierten kostenlos zur Verfügung stehen. Mit Hilfe dieser elektronischen Checkliste können sich ärztliche und psychotherapeutische Praxen bzw. MVZ in wenigen Minuten bewerten und zu den vielfältigen Anforderungen einen Überblick verschaffen. Gleichzeitig erhalten die Anwender konkrete Hinweise und praktische Tipps zur Verbesserung des Datenschutzes und der Datensicherheit. Die Selbstbewertung basiert auf QEP und orientiert sich an den Anforderungen der ISO und Standards des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Wer das Tool schon vor der Veröffentlichung ausprobieren und uns zur Anwendung eine Rückmeldung geben möchte, kann einen Testzugang über anfordern. Ein Service der KBV und der KVen QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

2 AKTION SAUBERE HÄNDE EINE KAMPAGNE DER WHO Fünf Jahre nach dem Start der WHO Kampagne haben 38 Länder auf nationaler Ebene eine Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion gestartet. Im Jahr 2005 startete die WHO eine weltweite Initiative zur Verbesserung der Patientensicherheit, in der die Händedesinfektion und die Vermeidung von damit verbundenen Infektionen im Mittelpunkt stehen. Warum steht die Händedesinfektion im Mittelpunkt? Die Händedesinfektion gehört für jede Berufsgruppe zu den Standardmaßnahmen bei der Versorgung von Patienten. Sorgfältig durchgeführt ist sie imstande das Infektionsrisiko für die Patienten zu senken, das Transmissionsrisiko von Erregern zu reduzieren und zum Personalschutz beizutragen. In Deutschland ist dies die am 1. Januar 2008 gestartete AKTION Saubere Hände. Die erste Kampagne von 2008 bis 2010 richtete sich primär an die Leitungsebene von Krankenhäusern und anderen stationären Einrichtungen. Da die Gesundheitseinrichtungen in Deutschland jedoch bei der Betreuung von Patienten stark vernetzt sind, reicht eine alleinige Kampagne für den stationären Sektor nicht aus. Neben den Krankenhäusern und weiteren stationären Einrichtungen richtete sich die zweite Kampagne ab 2011 auch an Alten- und Pflegeheime sowie den ambulanten Sektor. Für jeden dieser drei Bereiche wurde ein eigenes Modul entwickelt, dass die jeweiligen speziellen Anforderungen berücksichtigt. In jedem Modul werden spezielle Einführungskurse mit Arbeitsmaterialien angeboten und Messmethoden dargestellt, mit denen die Händedesinfektion und der Desinfektionsmittelverbrauch überprüft werden kann. Neben der Beobachtung der Händedesinfektion und der somit zu bestimmenden Compliance kann auch das sogenannte HAND-KISS zur indirekten Messung eingesetzt werden. Beobachtungen sind sehr zeitaufwändig und können immer nur über einen eingeschränkten Zeitraum durchgeführt werden. Mit dem HAND-KISS kann der Händedesinfektionsmittelverbrauch in einer Einrichtung kontinuierlich gemessen und die eigenen Daten mit Referenzdaten verglichen werden. Durch diesen Vergleich soll der Anstoß gegeben werden, wenn notwendig Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten. Dadurch hat die Einrichtung die Möglichkeit das Händedesinfektionsverhalten in ihrer Einrichtung zu bewerten. Durch eine kontinuierliche Nutzung können Verläufe dargestellt und somit Veränderungen im Händedesinfektionsverhalten aufgezeigt werden. Derzeit gibt es 838 Einrichtungen, die als Teilnehmer an der AKTION Saubere Hände geführt werden, die sich verpflichtet haben, bestimmte Mindestmaßnahmen umzusetzen. Die AKTION Saubere Hände hat das WHO-Modell zur Händedesinfektion angepasst und ein Poster herausgegeben, das die fünf Indikationen übersichtlich darstellt (siehe Abb. links, Bestellformular auf unter Arbeitsmaterialien ). QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

3 Der größte Feind des Wissens ist nicht der Irrtum, sondern die Trägheit. Henry Thomas Buckle Händedesinfektion richtig durchführen - wann und wie? Von der WHO wurde ein Modell entwickelt, das fünf Indikationsgruppen bündelt, in denen die Händedesinfektion unbedingt notwendig ist: Indikation - Wann VOR Patientenkontakt VOR aseptischen Tätigkeiten NACH Kontakt mit potentiell infektiösen Materialien NACH Patientenkontakt NACH Kontakt mit Oberflächen in unmittelbarer Umgebung des Patienten Warum Um die Patienten vor Erregern des medizinischen Personals zu schützen Um die Patienten vor dem Eintrag von Erregern in sterile Körperbereiche zu schützen Schutz des Personals, des Patientenzimmers und nachfolgender Patienten vor Erregern Schutz des Personals, des Patientenzimmers und nachfolgender Patienten vor Erregern Schutz des Personals, des Patientenzimmers und nachfolgender Patienten vor Erregern Desinfektionsmittel auf die trockenen Hände! Hände müssen nass sein (vom Desinfektionsmittel) Daumen, Fingerkuppen und Nagelfalz nicht vergessen 30 Sekunden Einwirkzeit Bitte beachten: Nur bei sichtbarer Verschmutzung Waschen mit Wasser und Seife unlackierte Fingernägel keine Ringe und Uhren tragen QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

4 INTERVIEW MIT FRAU DR. MED. CHRISTIANE REICHARDT Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hygiene und Umweltmedizin Was sind die größten Hindernisse bzw. typischen Fehler, die eine korrekte Händedesinfektion erschweren? Foto: Aktion Saubere Hände Dr. med. Christiane Reichardt Kontakt Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin, Hindenburgdamm 27, Berlin Tel: 030/ Untersuchungen zur Compliance der Händedesinfektion, also zur Bereitschaft der konsequenten Anwendung bzw., etwas strenger ausgedrückt, die Befolgung von Regeln, gibt es nur aus den stationären Bereichen. Diese zeigen, dass die Compliance bei medizinischen Angestellten bei ca. 50% liegt. Je nach Berufsgruppe und Fachrichtung gibt es jedoch zum Teil beträchtliche Unterschiede. Befragungen von Mitarbeitern ergeben ein buntes Bild hinsichtlich der Gründe, eine indizierte Händedesinfektion NICHT zu machen. Dabei werden in abnehmender Häufigkeit unter anderen genannt: Stress, Zeitdruck, andere Tätigkeiten haben Vorrang, Vergessen, Angst vor Hautschäden, Unsicherheit wann eine Händedesinfektion indiziert ist, fehlende Vorbilder etc. Nicht zu vernachlässigen ist auch der Umstand, dass die Effektivität der Händedesinfektion hinsichtlich der Vermeidung von Transmissionen und Infektionen angezweifelt wird. In Beobachtungsstudien wird sehr schnell klar, dass bei schnell aufeinanderfolgenden Tätigkeiten, welche auch noch häufig unterbrochen werden, eine hohe Unsicherheit besteht, wann eine Händedesinfektion sinnvollerweise erfolgen sollte. Können Sie uns dazu ein Erlebnis aus der ambulanten Versorgung schildern? In Diskussionen mit niedergelassenen Kollegen werde ich immer wieder mit dem Argument konfrontiert, dass die Patienten in diesem Bereich ja nicht so schwer krank seien und somit Übertragungen sowie Infektionen als Folge einer ambulanten Behandlung nicht oder extrem selten vorkommen würden. Leider haben wir diesbezüglich keinerlei Daten aus dem niedergelassenen Bereich, mit welchen diese Aussage gestützt bzw. widerlegt werden könnte. Fakt ist aber, dass Maßnahmen am Patienten, vor allem wenn es sich um invasive Maßnahmen handelt, auch im ambulanten Bereich mit denselben hygienischen Standards durchgeführt werden müssen wie im stationären Bereich. Was haben Praxisteams davon, wenn sie bei der AKTION Saubere Hände mitmachen? Unser Logo hat sich als Qualitätssiegel bei Patienten und Angehörigen sehr gut etabliert und einen hohen Wiedererkennungswert. Man kann also davon ausgehen dass es auch im niedergelassenen Bereich positiv bewertet wird. Die Kampagne bietet allen Teilnehmern verschiedene Fortbildungsmaterialen, so zum Beispiel Powerpoint-Präsentationen zu den Themen Indikationen der Händedesinfektion, Handschuhe und Händedesinfektion und Hautschutz und Hautpflege inklusive Hintergrundinformationen. Darüber hinaus können kostenfrei Werbematerialen wie Poster, Postkarten oder Aufkleber einmalig angefordert werden. Wie können sich interessierte Praxen bei der Aktion Saubere Hände anmelden? Wenn Sie und Ihre Praxis an der AKTION Saubere Hände teilnehmen wollen, können Sie sich hier anmelden: Auf der Website finden die Praxen eine ausführliche Anleitung zum Ausfüllen des Formulars sowie zur Erhebung der Daten. Alle erhobenen Daten werden streng vertraulich behandelt. QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

5 Nicht Erklärungen helfen uns weiter, sondern unser Wille voranzuschreiten. Zitat von Paulo Coelho Was wird von teilnehmenden Praxen erwartet? Bei einer Teilnahme verpflichten Sie sich zu folgenden Maßnahmen: Jährliche Erfassung des Verbrauchs von Händedesinfektionsmittel sowie der Behandlungsfälle im HAND-KISS-AMBU-Modul des Krankenhaus Infektions Surveillance Systems (KISS) Erfassung der Ausstattung mit Händedesinfektionsmittelspendern (Soll: Pro Sprech-/Behandlungszimmer ein Spender) Jährliche Fortbildung rund um das Thema Händedesinfektion und Transmissions- Vermeidung Alle aktiven Teilnehmer werden auf einer Liste auf der Website geführt. Von der AKTION Saubere Hände erhalten Sie Poster und Aufkleber und können alle Vorträge inklusive Hintergrundinformation kostenlos nutzen. Außerdem wird für die Dauer der Kampagne regelmäßig Kontakt zu Ihnen über und Telefon gehalten (Newsletter, Nachfragen zu Daten etc.). Eine Übersicht über Anforderungen, Inhalte und Leistungen sehen Sie hier: HINTERGRUND Das Thema Hygiene im QEP-Qualitätsziel-Katalog In QEP ist das Thema Hygiene bereits an vielen Stellen fest verankert. Der Händehygiene ist ein eigenes Kernziel gewidmet: Alle Mitglieder des Teams halten die Anforderungen bezüglich Händehygiene, Hautschutz und Schutzkleidung ein. [4.3.3.(2) QEP-Qualitätsziel-Katalog, Version 2010, Seite 126] Hier wird nach leicht erreichbaren Handwaschplätzen, Spendern für Hautreinigungs- und Händedesinfektionsmittel, geeigneten Hautpflegeprodukten und Einmalhandtüchern gefragt. Auch der Hautschutzplan und Schutzkleidung werden thematisiert. Und das Wichtigste: Kennen alle Teammitglieder die Maßnahmen der Händedesinfektion und können sie demonstrieren? Weitere Qualitätsziele in QEP: (5) Verringerung Infektionsrisiko (1) Entsorgung von Abfall (1) Hygieneplan (2) Händehygiene und Hautschutz (3) Aufbereitung Medizinprodukte (4) Hygienerelevante Daten (5) Infektionsschutzgesetz QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

6 WIR GRATULIEREN HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR ERFOLGREICHEN QEP-ZERTIFIZIERUNG Rezertifizierte Praxen: Dr. med. Hannes Bub aus Langenzenn Dr. med. Elke Krapp aus Wehrheim Dr. med. Ralf Tanz, Dr. med. Frank Leppin aus Erfurt Dr. med. Barbara Stollberg, Dipl.-Med. Annegret Jakob aus Salomonsborn Dr. med. Martin Markreiter aus München Dr. med. Rolf Zielinski, Dr. med. Mathias Schuffenhauer, Dr. med. Kai Adler aus Erding Dr. med. Lutz Dürrschnabel aus Bühl Hans-Dietrich Gersdorf, Andreas Speth aus Goldbach Dr. med. Jürgen Regul aus Marklohe Dr. med. Siegfried Wiesenberg, Dr. med. Petra Wiesenberg aus Lahr Dr. med. Jan-Peter Jancke aus Heide Dr. med. Thomas von Rothenburg, Dr. med. Hans-W. Christl, Dr. med. Wolfgang Reid, Dr. med. Sabine Adam aus Hamburg Dr. med. Nikolai Gorbachevski/ HNO Gemeinschaftspraxis aus Ahlen Dipl.-Psych. Anke Haustedt, Karlfrid Hebel-Haustedt, Frank Damhorst aus Bad Salzuflen Dr. med. Beate Withöft, Dr. med. Detlef Withöft, Dr. med. Lothar Schäfer aus Neutraubling Dr. Dr. Jürgen Abrams, Dr. med. Barbara Remy-Hammer, Dr. med. Rolf Klütsch aus Hamm Dr. med. Gerhard Naujocks, Dr.med. Wulf-Rüdiger Niendorf, Dr.med. Mario Wähler, Dr.med. Anna Hedwig Wilkowski, Dr.med. Krzystof Zakrzewski aus Greifswald Dr. Dr. med. dent. Peter Heer aus Schweinfurt Dr. med. Hans Scheithauer aus München Dr.med. Manfred Kistler aus Mainburg Dr. med. Sultan Afghanyar aus Wiesbaden Dr. med. Michael Hartmann, Dr. med. Micaela Toussaint, Dr. med. Iris Weingard, Dr. med. Karsten Hartmann, Dr. med. Marta Gonzáles Sánchez aus Freiburg Dr. med. Andrée Anklam aus Strasburg Dr. med. Matthias Bertram, Detlef Richter, Dr. med. Jörg Grünheid aus Alfeld Dr. med. Martina Teja aus Kirkel Dr. med. Gerd Schmitz-Bargon, Dr. med. Ulf Große Meininghaus aus Linz Dr. med. Karl-Heinz Kastner, Dr. med. Stefan Reitschuster, Dr. med. Alexander König aus Dillingen Dr. med. Ulrich Huschka, Dr. med. Ingolf Rau, Dr. med. Sylke Frank aus Roth Dr. med Ralf Kiene, Dr. med Oliver Schwarze aus Bremen Dr. med Thomas Böck aus Trier Dr. med. Heike-Franziska Weidemann, Prof. Dr. Lars Köhler aus Hannover Dr. med. Klaus D. Stock, Dr. med. Anna J. Stock aus Bad Mergentheim Dr. med. Mahmut Koca aus Nürnberg Dr. med. Ute Marnitz aus Stahnsdorf Dr. med. Maria Höhle aus Hamburg Dr. med. Wolfgang Lessel aus Magdeburg Dr. med. Martin Hübscher aus Kaufbeuren Dr. med. Martin Klein, Dr. med. Klaus-Ulrich Oehler, Petra Kreienkamp aus Würzburg Dr. med. Uwe Härle aus Offenburg Dr. med. Christian Bormann aus Erfurt Dr. med. Horst Michalek aus Hausach Dr. med. Martin Welcker aus Planegg Dr. med. Ewald Zeimantz aus Gerolstein Dr. med. Detlef Arleth, Dr. med. Axel Heider aus Albstadt Dr. med. Arthur Feyrer aus Gengenbach MVZ Chimanos aus Berlin Dr. med. Werner Witzenrath, Dr. med. Ulrike Diener aus Gengenbach Dr. med. Adel Kapasne Kardos aus Hausach Dr. med. Marcus Auel aus Hausach Dr. med. Elke Blessing aus Albstadt Dr. med. Joseph Gross, Dr. med. Jutta Witzke-Gross aus Rüsselsheim Dr. med. Andrea Kusch, Dr. med. Oliver Kusch, Dr. med. Olaf Braun aus Kusel QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

7 Zertifizierte Praxen: Dr. med. Kathrin Printky aus Quendlinburg Prof. Dr. med. Rudolf Voigtmann, Dr. med. Dörthe Schaffrin-Nabe aus Bochum Dr. med. Adrian Chinta, Dr. med. Jochen Bredel aus Darmstadt Dr. med. Artur Zimmermann aus Bad Aibling Dr. med. Ramon Handro aus Gera Dr. med Uwe Taufertshöfer, Frank Schwarzbach aus Kaiserslautern Dr. med. Nils Focke, Dr. med. Milad Maroun aus Neubrandenburg Dr. med. Hartwig Stutzer aus Otterndorf Dr. Burkhard Sorge-Hädicke aus Essen MVZ Nierenzentrum Südharz aus Herzberg Dr. med. Thomas Käser, Matthias Kraft, Dr. med. Ingrid Mahle, Dr. med. univ. Ilse Becker, Annegret Begert aus Freudenstadt Tagesklinik aus Würzburg Dr. med. Roland Rudolph, Dr. med. Jana Sengpiel, Dr. med. Ulla Freifrau von Verschuer aus Essen Dr. med. Hans-Joachim Sommer, Dr. med. Hans-Henning Bräuer aus Hamburg Dr. med. Dieter Englert aus Tauberbischofsheim Orthozentrum Main-Rhön aus Schweinfurt Dr. med. Ellen Lundershausen, Dr. med. Denise Lundershausen- Schmidt aus Erfurt Vivantes MVZ Spandau aus Berlin David Hinder, Dr. med. Susanne Hinder aus Fulda Anästhesiezentrum OLDENBURG aus Oldenburg Dr. med. Rainer Hafer, Dr. med. Brigitte Sommer-Hafer, Elena Lust aus Stemwede-Dielingen Dr. med. Gunther Sörgel-Hoegen aus München Richard Reiter aus München Kersten Freytag, Fuad Ibrahim, Dr. med. Kund Schulze aus Hamburg Dr. med. Norbert Puhan aus Berlin Dr. med. Dr. Sabine Biernat, Manfred Küster, Dr. med. Stephan Hüls aus Sande Ärztliche Notfallpraxis aus Ratingen Dialysezentrum Schöneberg-Tempelhof aus Berlin Dr. med. Heribert Knechten aus Aachen Dr. med. Joachim Thiel, Dr. med. Uwe Auf der Straße aus Herten Dr. med. Sameh Akbik aus Wiesbaden Dr. med. Gerald Kreft, Dr. med. Marc-Eric Stranghöner aus Bielefeld" Dr. med. Burkhard John, Dr. med. Stefan Böhm aus Schönebeck" Dr. med. Werner Freier, Dr. med. Bernd Sievers aus Hildesheim Dr. med. Bernd-Werner Kock, Christian Kock aus Vechta Hämatologisch-Onkologische Schwerpunktpraxis aus Troisdorf Dr. med. Charlotte Pfadler aus München Dr. med. Peter Lemm aus Berlin Dr. med. Jörg Pfingstmann, Dr. med. Helmut Zachewicz, Dr. med. Barbara Bast aus Herten Dr. med. Thorsten Mihm/ Frauenarztpraxis AGZ Wiesbaden Dr. med. Wolfram Pfeiffer aus Karlsruhe Dr. med. Carlo Pelzer aus Köln Dr. med. Stefan Blönnigen, Dr. med. Susanne Hülsiepen aus Neuss Dr. med. Sven Hoffmann, Dr. med. Thomas Müller aus Gera Dr. med. Christine Wern aus Dreieich Dr. med. Peter Filzmayer, Michael Roos, Dr. med. Tillmann Busse aus Dietzenbach Dr. med. Sylke Holderied aus Brand-Erbisdorf Dr. med. Steffi Busch aus Mühlhausen Dr. Ildiko Kátay, PD Dr. med. Marcel Reiser aus Köln Dr. med. Friedrich Fröhle, Dr. med. Marlies Gremminger- Fröhle aus Reichenau Dr. medic. Maria Werthmann aus Filderstadt Dr. med. Petra Thiele-Ebbinghausen, Dr. med. Frank Lorenz aus Bassum Dr. med. Vera Schnell, Dr. med. Marianne Struwe aus Regensburg PD Dr.med. Tina Buchholz aus München Dr. med. Martin Stauder, Dr. med. Jeffrey Sheel aus Frankfurt Dr. med. Jutta Schürmann aus Bad Homburg Dr. med. Andreas Strack aus Darmstadt Prof. Dr. med. Hans-Heinrich, Dr. med Jörg Felgner, Dr. med Wiebke Franz aus Kiel Dr. med Uta Nitzsche, Dipl. Med. Matthias Mühl aus Leipzig Dr. med. Angelika Müller-Brodel, Dr. med. Christoph Brodel aus Berlin Dipl.-Med. Andreas Venz aus Pößneck Dr. med. Annette Neumeister, Dr. med. Michael Hahn, Eberhard Schmid, Dr. med. Jens Schröter aus Ludwigsburg Dr. med. Brunhilde Roedel, Dr. med. Martha Kehr-Achatz aus München Rüdiger Schott aus Frankfurt am Main Michael Meyer-Andresen aus Stockelsdorf Prof. Dr. med. Gundula Thiel, Dr. med. Petra Zschieschang aus Berlin Dr. med. Marcel Wiesener aus Friedrichshafen Radiologische & Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis aus Reifenstein Dr. med. Corinna Beckelmann, Harald Staub, PD. Dr. med. Josef Pospiech aus Borken Dr. med. Wolfgang Pilz aus Bensheim Armin G. Kaa aus Roth QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

8 Dr. med. Hans-Otto Breithaupt, Rudolf Klippert aus Reiskirchen Dr. med. Sylvia Bergler aus Bremen Dr. med. Dieter Mentges, Viktor Kessler aus Ludwigshafen Dr. med. Rudolf Weitzell, Dr. med. Maria Thiemann, Birgit Wetzka, Franz Geisthövel aus Freiburg Prof. Dr. med. Helmut Reichel Dialysezentren aus Villingen- Schwenningen, Donaueschingen, Freudenstadt und Hechingen Dr. med. Rafat Abu Daher, Dr. med. Jann Peter Lauxtermann aus Berlin" Dr. med. Fritz Amecke-Mönnighoff, Thomas Castedelleo, Dr. med. Caroline Seidel aus Bremen Dr. med. Ursula Scheper, Dr. med. Hubert Scheper, Dr. med. Nikolaus Scheper aus Marl Ronald Thoms aus Berlin Dr. med. Waltraud Jobst aus Hanhofen Dr. med. Gudrun Kemmerling, Dr. med. Stephan Eckert aus Sindelfingen Dr. med. Samuel Fischmann aus Offenbach Dr. med. Heike-Ariane Washeim aus Zirndorf Dr. med. Heinz Manzke, Dr. med. Wolfgang Zigrahn, Dr. med. Klais Michler, Dr. med. Jan Hause aus Moers Dr. med. Andreas Öschger, Dr. med. Peter Heilmann, Dr. med. Irene Lütte-Fiedler, Dr. med. Matthias Ertel aus Laufenburg Dr. med Christine Zimpfer, Dr. med Anette Zimpfer-Keese aus Mannheim Dr. med. Helena Frankota aus Türkheim Dr. med. Detlef Malinski, Dr. med. Petra Bruns aus Wilhelmshaven Dr. med. Thomas Buchmüller,, Dr. med. Alexander König aus Günzburg Dr. med. Thomas Paiss, Dr. med. Martin Stoschek aus Ulm Dr. med. Hans-Gerald Forg aus Mainz-Marienborn Dr. med. Tanja Schaefer, Frau Königkrämer aus Koblenz Herzlichen Glückwunsch! QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

9 PRAXIS-SERVICE TERMINE ++ LITERATUR ++ SPECIALS ++ LINKS TERMINE: VORSCHAU AUF INTERESSANTE TERMINE Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2012, ICC Berlin Tag der Niedergelassenen am Fehler-, Risiko- u. Beschwerdemanagement, KV RLP, Mainz QEP-Update von QEP 2005 auf QEP 2010, KV Bayerns, Regensburg Datenschutz in der Arztpraxis, KV Niedersachsen, Oldenburg QM-Akademie Fit für QM in 4 Tagen, KV RLP, Mainz /24.10./07.11./ QEP-Intensivkurs (ein Kurs), KV Berlin 14.11/ Hygienemanagement in Arztpraxen, KV Bayerns, Augsburg Hygiene in der Arztpraxis, KV Niedersachsen, Hannover LITERATURTIPP: DAS QEP-TEAM EMPFIEHLT Kampf der Mikroben-Mafia, Berliner Ärzte 4/2012 S. 14 ff. Evaluation of the national Cleanyourhands campaign to reduce Staphylococcus aureus bacteraemia and Clostridium difficile infection in hospitals in England and Wales by improved hand hygiene: four year, prospective, ecological, interrupted time series study BMJ 2012;344:e3005 (published 3 May 2012) SPECIALS: ZUM SURFEN EMPFOHLEN Kompetenzzentrum Patientensicherheit der KVen und der KBV Richtlinien des RKI zur Händedesinfektion, gelten für alle Bereiche des Gesundheitswesens Gemeinsame Seite von RKI und BZgA, Aufklärung über Hygiene im Alltag. Aktionsbündnis Patientensicherheit e.v. Nationales Referenzzentrum für die Surveillance nosokomialer Infektionen. QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen. Newsletter 14 Juni

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster

Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige PLZ-Gebiet 0 Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Was ist eine gute Arztpraxis?

Was ist eine gute Arztpraxis? * * Was ist eine gute Arztpraxis? Patientenerwartungen und Kriterien für eine Arztbewertung 9. November 2009 Ulrike Schmitt, Referentin der Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezernat Sektorenübergreifende

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige Netzwerk Land Bremen Impressum Erstellt bzw. aktualisiert von einer Arbeitsgruppe des MRSA-Netzwerkes Land Bremen Herausgeber: MRSA-Netzwerk Land Bremen

Mehr

ZAHNÄRZTEKAMMER BERLIN

ZAHNÄRZTEKAMMER BERLIN ZAHNÄRZTEKAMMER BERLIN K Ö R P E R S C H A F T D E S Ö F F E N T L I C H E N R E C H T S Weiterbildungsstätten für Oralchirurgie Weiterbildungsstätten nebst Weiterbildungsberechtigter: Anerkennung einer

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Offenburg Stand: 18.09.2015 Die Auflistung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Anforderungen an das Qualitätssiegel euprevent MRSA EMR

Anforderungen an das Qualitätssiegel euprevent MRSA EMR Anforderungen an das Qualitätssiegel euprevent MRSA EMR Erläuterung zu den Qualitätszielen des Euregio-Projektes euprevent MRSA zur Erlangung des Qualitätssiegels für Akut-Krankenhäuser Es werden im Folgenden

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E

1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E WSV Oberhof 05 Deutsche Kreditbank AG 1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E Kampfgericht Technische Daten Chef des Wettkampfes:

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6 Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6 Balance-Beratung und Therapie bei Essstörungen Kontakt: Frau Margit Küllmer E-Mail: BALESS@t-online.de Telefon: 069-49086330 Anschrift: Waldschmidtstr. 11 60316

Mehr

Nachname Vorname Firma Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck. Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam. Artelt Uwe expertum GmbH

Nachname Vorname Firma Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck. Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam. Artelt Uwe expertum GmbH Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam Artelt Uwe expertum GmbH Balke, Prof. Dr. Nils Fachhochschule Lübeck Barantke Tina Stöhrmann GmbH & Co.KG Bender, Prof.-Dr.

Mehr

Unsere Mitglieder / Rechtsanwälte aus dem Raum Winsen (Luhe)

Unsere Mitglieder / Rechtsanwälte aus dem Raum Winsen (Luhe) Unsere Mitglieder / Rechtsanwälte aus dem Raum Winsen (Luhe) Ahrens-Krüger, Dorothea Fachanwältin für Familienrecht Kanzlei im Südertor Rathausstraße 60 Telefon: 0 41 71-88 85 0 Telefax: 0 41 71-88 85

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Liste der Energieberater Raum Frankfurt am Main mit Zulassung für das Förderprogramm "Vor-Ort-Beratung" des Bundes

Liste der Energieberater Raum Frankfurt am Main mit Zulassung für das Förderprogramm Vor-Ort-Beratung des Bundes Liste der Energieberater Raum Frankfurt am Main mit Zulassung für das Förderprogramm "Vor-Ort-Beratung" des Bundes Stand: Sept. 2013 Sortierung nach Postleitzahlen Die Liste enthält Beraterinnen und Berater,

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Stand: 16. November 2011 0421/174630. Metallbau 22.07.2028 Dr.-Ing. 0421/1746333 manfred.arend@pbplus.de. 0421/174630 0421/1746333 info@pb-plus.

Stand: 16. November 2011 0421/174630. Metallbau 22.07.2028 Dr.-Ing. 0421/1746333 manfred.arend@pbplus.de. 0421/174630 0421/1746333 info@pb-plus. Verzeichnis der im Land Bremen anerkannten Prüfingenieure Prüfsachverständigen 6 Absatz 3 der Bremischen Verordnung über die Prüfingenieure Prüfsachverständige () vom 16. Dezember 2010 (Brem.GBl.S.629)

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Fachberater/innen für Sport

Fachberater/innen für Sport Fachberater/innen für Sport Stand: September 2015 Stadt und Landkreis Ansbach Auerochs, Robert, (97313030), L, *30.11.1982 Mittelschule Herrieden, Steinweg 8, 91567 Herrieden, Tel.: 09825-9271450, Fax:

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Allergologie-Handbuch

Allergologie-Handbuch Allergologie-Handbuch Grundlagen und klinische Praxis Bearbeitet von Joachim Saloga, Ludger Klimek, R Buhl, Wolf Mann, Jürgen Knop 1. Auflage 2005. Buch. 576 S. Hardcover ISBN 978 3 7945 1972 9 Format

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung - Geschäftsstelle des Landespflegeausschusses - Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses (nach 92 SGB XI und 2

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Festschrift für Hans Peter Runkel

Festschrift für Hans Peter Runkel Festschrift für Hans Peter Runkel Herausgegeben von Norbert Weber und Dr. Jens M. Schmidt RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Inhaltsverzeichnis I. Eröffnungsverfahren SIEGFRIED BECK Dr. jur., Rechtsanwalt,

Mehr

Partnerschulen des HdA

Partnerschulen des HdA Partnerschulen des HdA Karin Hoffmann Konrad-Duden-Realschule Kronenburgstraße.45-55 D- 68219 Mannheim http://www.mannheimer-schulen.de/ Enrico Malz Hebel-Gymnasium Goethestr. 23 68723 Schwetzingen http://www.hebelgymnasium.de/

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK

Ein Merkblatt Ihrer IHK Ein Merkblatt Ihrer IHK Liste der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für das Sachgebiet sowie Bewertung und Schäden von Innenräumen Anmerkung: Diese Liste enthält Sachverständige mit

Mehr

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) 23, Abs. 3 Infektionsschutzgesetz:

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Wirtschaftsbericht 2011 des Vereins PKD Familiäre Zystennieren e.v.

Wirtschaftsbericht 2011 des Vereins PKD Familiäre Zystennieren e.v. 100.000 Menschen in Deutschland und über 12,5 Millionen Menschen weltweit. Wirtschaftsbericht 2011 des Vereins PKD Familiäre Zystennieren e.v. Darmstadt, 29. Februar 2012 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr, KfH-Nierenzentrum,

Mehr

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Jochen Ackermann Dr. Gisa Baller (VT, Neuropsychologie) Kaiser-Friedrich-Promenade 85 61348 Bad Homburg Poppelsdorfer Allee 40b 53115 Bonn Tel.: 06172/171910

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Brandenburgische Ingenieurkammer Verzeichnis der bauaufsichtlich anerkannten Prüfsachverständigen des Landes Brandenburg

Brandenburgische Ingenieurkammer Verzeichnis der bauaufsichtlich anerkannten Prüfsachverständigen des Landes Brandenburg Dipl.-Ing. Berthold Baumeister Sachverständigenbüro für Elektrotechnik Potsdamer Landstraße 14-16 14776 an der Havel Sicherheitsstromversorgungen Fax: Dipl.-Ing. Wolfgang Becker 0172/23208769 wolfgang.becker@de.tuv.com

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Haftung und Insolvenz

Haftung und Insolvenz Haftung und Insolvenz Festschrift für Gero Fischer zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Dr. Hans Gerhard Ganter, Lwowski, Gottwald & Gauter 1. Auflage

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr