= * 281 = : 25 = oder 7x (also 7*x) oder (2x + 3) *9 oder 2a + 7b (also 2*a+ 7*b)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "= * 281 = : 25 = oder 7x (also 7*x) oder (2x + 3) *9 oder 2a + 7b (also 2*a+ 7*b)"

Transkript

1 GLEICHUNGEN

2 Gleichungslehre Bisher haben Sie Aufgaben kennen gelernt, bei denen eine Rechenoperation vorgegeben war und Sie das Ergebnis berechnen sollten. Nach dem Gleichheitszeichen war dann das Ergebnis der Aufgabe abzulesen. Das Ganze wird als Gleichung bezeichnet, wobei sich der Wert der beiden Seiten des Gleichheitszeichens in nichts unterscheiden darf. Beispiele: = * 281 = : 25 = 49 Hier einige Grundbegriffe, die Ihnen begegnen werden: Ein Gebilde wie oder 7x (also 7*x) oder (2x + 3) *9 oder 2a + 7b (also 2*a+ 7*b) nennt man einen mathematischen Ausdruck oder Term. Ein darin vorkommender Platzhalter, in der Regel ein Buchstabe (x, y, z, a, b, t,...), nennt man Variable. (Variabel heißt veränderbar, also die Veränderbare ) Setzt man zwischen zwei Terme ein Gleichheitszeichen, wie bei = x = 7x = 7 entsteht eine Gleichung. Tritt in einer Gleichung keine Variable auf, entsteht immer eine Aussage, die entweder wahr oder falsch ist. Entscheiden Sie, welche Aussagen wahr und welche falsch sind! wahr falsch = = * 9 = = = Seite 2

3 (Mit falschen Gleichungen haben Sie schon Ihre Erfahrungen gemacht, wenn Sie =? rechnen sollten und dann als Ergebnis 5666 erhielten, dann sah es in Ihrem Heft so aus: = 5666 f (meist in Rot) und es gab einen entsprechenden Punkteabzug.) Enthält eine Gleichung eine Variable, so können Sie den Wahrheitsgehalt der Gleichung erst feststellen, wenn Sie für die Variable einen Wert einsetzen. Als Lösung einer Gleichung werden nur Werte akzeptiert, die zu einer wahren Aussage führen. Dazu muss für die Lösung ein Definitionsbereich festgelegt sein, d.h. eine Zahlenmenge, aus der die Variable entnommen werden darf. Im weiteren Verlauf der Qualifizierungseinheit soll der Definitionsbereich aber nicht eingeschränkt werden. Aufgabe Setzen Sie in das Beispiel nacheinander die Werte 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, und 8 ein und bestimmen Sie den Wahrheitsgehalt! x 1 = = 11 6 = 11 x 2 = = 11 7 = 11 x 3 = = 11 8 = 11 x 4 = = 11 9 = 11 x 5 = = = 11 x 6 = = = 11 x 7 = = = 11 x 8 = = = 11 x + 5 = 11 wahr falsch Welcher Wert ist Lösung der Gleichung? X =... Seite 3

4 Das Lösen einer Gleichung Die Verbindung verschiedener Terme mit einem Gleichheitszeichen nennt man Gleichung. Gleichungen können Sie sich als Waage im Gleichgewicht vorstellen. Wenn auf einer Seite etwas verändert wird, z. B eine Zahl wird addiert oder subtrahiert, muß diese Veränderung - wegen der Gleichheit - auch auf der anderen Seite vorgenommen werden, d.h. auch hier wird diese Zahl addiert oder subtrahiert. (Man spricht von linker und rechter Seite einer Gleichung. = x Also : Das Lösen einer Gleichung folgt dem strengen Gesetz der Gleichheit. D.h. Sie dürfen das Gleichgewicht zwischen der rechten und linken Seite nicht stören und auf beiden Seiten nur gleichwertige Veränderungen vornehmen. Was Sie rechts tun, müssen Sie auch links tun! Seite 4

5 Beispiel: Zu welcher Zahl muss man 45 addieren, um 87 zu bekommen? Diese Textgleichung kann wie folgt in eine mathematische Schreibweise übersetzt werden: Gesucht ist eine Zahl, die man x nennt. Dazu soll die Zahl 45 addiert werden. x + 45 Das Ergebnis soll 87 sein. Also lautet die Übersetzung : x + 45 = 87 x = Sie entfernen +45 von der rechten Seite, also auch von der linken! +45 X x = 42 Um x zu isolieren, muss die Zahl 45 auf beiden Seiten der Gleichung subtrahiert werden. Es bleibt: Anschließend setzen Sie für x den errechneten Wert ein, hier 42, um bei der Probe festzustellen, ob die Lösung richtig ist: = = 87 Das Ergebnis stimmt! Seite 5

6 Übung: An diesen Textgleichungen können Sie es jetzt selbst versuchen. a) Übersetzen Sie die Textgleichungen in eine mathematische Schreibweise. b) Knacken Sie die Aufgabe irgendwie durch Ausprobieren oder Raten. c.) Versuchen Sie sich am Umstellen. Wenn es nicht klappt bearbeiten Sie die Einheit weiter. Sie werden am Ende in der Lage sein, diese Aufgaben zu lösen! 1. Zu welcher Zahl muss man 27 addieren, um als Ergebnis 47 zu erhalten? 2. Zu welcher Zahl muss man 250 addieren, um als Ergebnis 400 zu erhalten? 3. Von welcher Zahl muss man 45 subtrahieren, um als Ergebnis 31 zu erhalten? 4. Von welcher Zahl muss man 250 subtrahieren, um als Ergebnis 712 zu erhalten? 5. Mit welcher Zahl muss man 12 multiplizieren, um als Ergebnis 72 zu erhalten? 6. Mit welcher Zahl muss man 5 multiplizieren, um als Ergebnis 600 zu erhalten? 7. Durch welche Zahl muss man 150 dividieren, um als Ergebnis 5 zu erhalten? 8. Durch welche Zahl muss man 288 dividieren, um als Ergebnis 8 zu erhalten? Haben Sie diese Aufgaben einfach durch Raten oder Ausprobieren lösen können? Diese Aufgaben lassen sich alle als Gleichungen mit einer Unbekannten schreiben. Als Unbekannte soll der Buchstabe x eingesetzt werden. Wichtig ist es, dass zum Schluss die Probe gemacht wird, d.h. der für x gefundene Wert wird, wie im obigen Beispiel, in die Ausgangsgleichung eingesetzt. Seite 6

7 Lernbrief: Gleichungslehre Bei den Gleichungen ist ein Wert in der Regel unbekannt und wird meist mit einem x gekennzeichnet. Beim Lösen der Gleichung soll der Wert für das x ermittelt werden. Gleichungen können außer dem x und dem zugehörigen Wert mehrere Terme auf beiden Seiten der Gleichung haben. Immer muss so lange umgeformt und ausgerechnet werden, bis das x isoliert ist. Beispiel: x + 32 = x = x = x = x = 260 Die Terme werden sortiert. Es wird ausgerechnet wird subtrahiert. Das Ergebnis ist 260. Probe: = 1025 Es wird ausgerechnet = 1025 Das Ergebnis stimmt. Seite 7

8 Lernbrief: Gleichungslehre Die Grundrechenarten in Gleichungen Die "Unbekannte", das "x", muss allein auf einer Seite stehen. Wenn außer dem x noch andere Terme in der Gleichung stehen, muss immer eine Umformung der Gleichung vorgenommen werden. Umformungen sind möglich durch Addition, Subtraktion, Division und Multiplikation (aber auch durch Potenzieren oder Wurzelziehen). Wichtig ist, dass das Gleichheitszeichen als Gleichgewicht anerkannt wird und auf beiden Seiten dieselben Veränderungen vorgenommen werden müssen. Sie können sich auch noch folgende Tipps merken: Wenn zu x ein Term addiert ist, muss dieser subtrahiert werden, um auf die andere Seite der Gleichung gebracht zu werden. Wenn von x ein Term subtrahiert wird, muss dieser addiert werden, um auf die andere Seite der Gleichung gebracht zu werden. Wenn x mit einer Zahl multipliziert ist, muss durch diese dividiert werden, um auf die andere Seite der Gleichung gebracht zu werden. Wenn durch x dividiert ist, muss mit diesem x multipliziert werden, um auf die andere Seite der Gleichung gebracht zu werden. Ziel ist es immer, x auf einer Seite der Gleichung zu isolieren, alle anderen Terme müssen auf der anderen Seite zusammenstehen! Seite 8

9 Lernbrief: Gleichungslehre 1. Gleichungen zur Addition Beispiel: 27 + x = 130 Textform: Welche Zahl muss man zu 27 addieren, um 130 zu erhalten? Allgemeine Form: a + x = b Sie werden erkannt haben, dass x = 103 ist, aber ein schrittweises Lösen auch der einfachen Gleichungen erleichtert später den Umgang mit komplizierteren Aufgaben. Es ist günstig, die einzelnen Rechen- oder Umformungsschritte zu notieren, man schreibt hierzu die Rechenoperation hinter die Aufgabe. Zurück zu unserem Beispiel: Um zu errechnen, welchen Wert x hat, muss x isoliert werden, d.h. alle Terme außer x müssen auf die andere Seite der Gleichung gebracht werden. Dabei muss auf beiden Seiten der Gleichung dasselbe getan werden, da sonst die Waage nicht mehr im Gleichgewicht ist! Lösung: 27 + x x = 130 / x = auf beiden Seiten wird27 subtrahiert x = = 130 Probe 130 = 130 Das Ergebnis stimmt! Um das Ergebnis auf Richtigkeit zu prüfen, muss die Probe gemacht werden, d.h. der Wert für x wird in die Ursprungsaufgabe eingesetzt. Hier noch einmal die allgemeine Form der Gleichung: Addition Allgemeine Form Lösungshinweis x + a = b x = b - a a + x = b x = b - a Seite 9

10 Lernbrief: Gleichungslehre Als Ergebnis können außer ganzen positiven Zahlen auch negative Zahlen, Dezimalzahlen oder Brüche errechnet werden. Berechnen Sie in den folgenden Aufgaben den Wert für x. Führen Sie anschließend immer die Probe durch! Aufgabe 1 a) x +27 = 36 b) x + 89 = 114 c) x + 12 = 1344 d) x + 95 = 230 e) x = 234 f) x = 783 g) x = 910 h) x = 1871 Aufgabe 2 a) 64 + x = 984 b) 19 + x = 1200 c) 25 + x = 765 d) x = 201 e) x = 2341 f) x = 2500 Aufgabe 3 a) x + 7,5 = 14,3 b) x + 100,5 = 200 c) x + 34,87 = 100 d) x + 25,6 = 37 e) x + 67,8 = 90 f) x + 23,991 = 55 Aufgabe 4 a) 21,3 + x = 45 b) 15,23 + x = 113 c) 15,6 + x = 28,3 d) 34,1 + x = 167,88 e) 127,8 + x = 216 f) 256,99 + x = 305 Seite 10

11 Aufgabe 5 a) 12,5 + x = 89,3 b) 23,9 + x = 157,89 c) 99,4 + x = 150,71 d) 7,982 + x = 120,5 e) 110,34 + x = 235,77 f) 87,62 + x = 136,91 Seite 11

12 2. Gleichungen zur Subtraktion Beispiel: x - 45 = 23 Textform: Von welcher Zahl muss man 45 subtrahieren, um 23 zu erhalten? Allgemeine Form: x - a = b Lösung: x - 45 = 23 / +45, 45 x = wird auf beiden Seiten addiert x = = 23 Probe 23 = 23 Das Ergebnis stimmt! Zweite Variante: Beispiel: 76 - x = 29 Textform: Welche Zahl muss man von 76 subtrahieren, um 29 zu erhalten? Allgemeine Form: a - x = b Lösung: 76 - x = 29 / + x, auf beiden Seiten wird x addiert 76 - x + x = 29 + x (damit ein positives x entsteht) 76 = 29 + x / -29, 29 wird auf beiden Seiten subtrahiert = 29- +x Diese Form kennen Sie! = x Das ist das Ergebnis, die Seiten können vertauscht werden! = 29 Probe 29 = 29 Das Ergebnis stimmt! Es gibt auch eine andere Lösungsmöglichkeit! 76 - x = 29 / -76, auf beiden Seiten wird 76 subtrahiert x = x = - 47 wenn - x = - 47 ist, dann ist x = 47 mathematisch ausgedrückt wird auf beiden Seiten mit - 1 multipliziert. x = 47 Das ist das Ergebnis! Seite 12

13 Subtraktion Allgemeine Form Lösungshinweis x - a = b x = b + a a - x = b x = a - b Aufgabe 1 a) x - 18 = 90 b) x - 45 = 93 c) x- 126 = 421 d) x = 200 e) x - 16 = 134 f) x = 347 Aufgabe 2 a) x- 29 = 48 b) x - 88 = 24 c) x = 1328 d) x - 57 = 198 e) x - 21 = 2117 f) x = 1448 Aufgabe 3 a) 47 - x = 31 b) x = 210 c) x = 623 d) 89 - x = 71 e) 67 - x = 12 f) x = 449 g) x = 1810 h) x = 98 i) x = 311 j) x = 203 k) x = 560 l) x = 2113 Aufgabe 4 a) x - 7,5 = 13 b) x - 4,3 = 17 c) x - 52,436 = 44 d) x - 119,35 = 263 e) x - 2,3 = 7 f) x - 19,1 = 36 g) x - 21,05 = 67 h) x - 78 = 471 Seite 13

14 Aufgabe 5 a) x - 24,5 = 36,8 b) x - 17,03 = 28,49 c) x - 64,45 = 245,39 d) x - 11,3 = 19,7 e) x - 56,3 = 191,8 f) x - 198,5 = 461,7 Aufgabe 6 a) 21,3 - x = 17 b) 69,87 - x = 12,41 c) 124,18 - x = 71,99 d) 96,4 - x = 36,4 e) 36,8 - x =12,1 f) 125,8 - x = 19,6 g) 266,4 - x =151,8 h) 22,8 - x =17,8 i) 112,743 - x =88,743 j) 8,9 - x = 5 Seite 14

15 Gleichungen zur Multiplikation Beispiel: 7x = 49 Zur Erinnerung: 7x = 7 * x = x * 7 Textgleichung: Mit welcher Zahl muss ich 7 multiplizieren, um 49 zu erhalten? Allgemeine Form: ax = b Lösung: 7x = 49 / : 7 7x : 7 = 49 : 7 Beide Seiten müssen durch 7 dividiert werden! x = 7 7 * 7 = 49 Probe 49 = 49 Das Ergebnis stimmt! Multiplikation Allgemeine Form Lösungshinweis ax = b x = b : a Aufgabe 1 a) 2x = 38 b) 4x = 144 c) 3x = 366 d) 5x = 75 e) 5x = 126 f) 9x = 729 g) 5x = 67 h) 4x = 150 i) 12x = 42 j) 8x = 100 k) 2x = 89 l) 25x = 93 Seite 15

16 Aufgabe 2 a) 14,5x = 29 b) 18,3x = 36,6 c) 16,5x = 49,5 d) 7,2x = 28,8 e) 8,1x = 40,5 f) 5,5x = 33 g) 2,5x = 15 h) 23,3x = 46,6 i) 7,6x = 22,8 j) 9,4x = 37,6 Gleichungen mit Multiplikation und Addition Bevor diese Aufgaben nach dem herkömmlichen Muster gelöst werden können, muss der Term, der addiert wird, zunächst subtrahiert werden, dann hat die Gleichung wieder die bekannte Form. Beispiel: 5x + 13 = 73 Textgleichung: Zu dem 5fachen welcher Zahl muss man 13 addieren, um 73 zu erhalten? Allgemeine Form: ax + b = c Punktrechenarten binden stärker als Strichrechenarten, daher müssen Sie zuerst die Strichrechenart vom x lösen! Lösung: 5x + 13 = 73 / -13, auf beiden Seiten muss 13 subtrahiert werden 5x = x = 60 / : 5, beide Seiten müssen durch 5 dividiert werden 5x : 5 = 60 : 5 x = 12 5 * = 73 Probe = = 73 Das Ergebnis stimmt! Multiplikation und Addition Allgemeine Form ax + b = c Lösungshinweis ax = c - b x = (c - b): a Seite 16

17 Aufgabe 3 a) 2x + 14 = 98 b) 12x + 20 = 164 c) 9x + 45 = 144 d) 5x + 81 = 241 e) 8x + 12 = 300 f) 4x = 298 g) 12x + 27 = 51 h) x + 48 = 90 i) 7x + 50 = 99 j) 33x =405 k) 25x + 67 = 192 l) 36x = 502 Aufgabe 4 a) 8x + 24,3 = 48,3 b) 6x + 25,7 = 79,7 c) 2x + 14,62 = 24,62 d) 3x + 45,1 = 57,1 e) 9x + 2,51 = 65,51 f) 11x + 17,3 = 50,3 g) 6x + 126,75 = 138,75 h) 7x + 65,25 = 107,25 i) 24x + 25,88 = 97,88 j) 16x + 133,93 = 285,93 k) 18x + 16,4 = 88,4 l) 15x + 21,675 = 156,675 Seite 17

18 Gleichungen mit Multiplikation und Subtraktion Punktrechenarten binden stärker als Strichrechenarten, daher müssen Sie zuerst die Strichrechenart vom x lösen! Bevor diese Aufgaben nach dem herkömmlichen Muster gelöst werden können, muss der Term, der subtrahiert wird, zunächst addiert werden, dann hat die Gleichung wieder die bekannte Form. Beispiel 1: 3x - 15 = 12 Textgleichung: Vom 3fachen welcher Zahl muss man 15 subtrahieren, um 12 zu erhalten? Allgemeine Form: ax - b = c 3x - 15 = 12 / -15, auf beiden Seiten muss 15 addiert werden 3x = x = 27 / : 3, beide Seiten müssen durch 3 dividiert werden 3x : 3 = 27 : 3 x = 9 3 * 9-15 = 12 Probe = = 12 Das Ergebnis stimmt! Beispiel 2: 78-4x = 50 Textgleichung: Mit welcher Zahl muss ich 4 multiplizieren und dann von 78 subtrahieren, um 50 zu erhalten? Allgemeine Form: b - ax = c Punktrechenarten binden stärker als Strichrechenarten, daher müssen Sie zuerst die Strichrechenart vom x lösen! 78-4x = 50 / +4 x, auf beiden Seiten muss 4x addiert werden 78-4x + 4x = x 78 = x / - 50, beiden Seiten müsses 50 subtrahiert werden = 4x 28 = 4x / : 4, beide Seiten müssen durch 4 dividiert werden 28 : 4 = 4x : 4 7 = x 78-4 * 7 = 50 Probe = = 50 Das Ergebnis stimmt! Seite 18

19 Multiplikation und Subtraktion Allgemeine Form ax - b = c b - ax = c Lösungshinweis ax = c + b x = (c +b): a b = c + ax b - c = ax (b - c): a = x Aufgabe 5 a) 6 x - 23 = 25 b) 7x - 88 = 87 c) 13 x - 19 = 33 d) 24 x - 78 = 18 e) 7x - 31 = 25 f) 21x = 129 g) 41x = 198 h) 25x = 89 Aufgabe 6 a) 7x - 17,9 = 10,1 b) 9x - 47,5 = 24,5 c) 4x - 34,1 = 25,9 d) 8x - 15,7 = 32,3 e) 11x - 43,8 = 22,2 f) 15x - 9,8 = 140,2 g) 15x - 67,54 = 7,46 h) 27x - 165,9 = 374,1 Aufgabe 7 a) 225-4x = 177 b) 198-3x = 102 c) 71-5x = 36 d) 89-6x = 47 e) x = 194 f) x = 261 g) x = 471 h) x = 123 Seite 19

20 Gleichungen zur Division Beispiel 1: x : 6 = 4 Textgleichung: Welche Zahl muss man durch 6 dividieren, um 4 zu erhalten? Allgemeine Form: x : a = b x : 6 = 4 / *6, beide Seiten müssen mit 6 multipliziert werden x : 6 * 6 = 4 * 6 x = : 6 = 4 Probe 4 = 4 Das Ergebnis stimmt! Beispiel 2: 64 : x = 4 Voraussetzung x ungleich 0! Textgleichung: Durch welche Zahl muss man 64 dividieren, um 4 zu erhalten? Allgemeine Form: a : x = b Lösung: 64 : x / *x, beide Seiten müssen mit x multipliziert werden 64 : x * x = 4 * x 64 = 4x / : 4, beide Seiten müssen durch 4 dividiert werden 64 : 4 = 4x : 4 16 = x 64 : 16 = 4 Probe 4 = 4 Das Ergebnis stimmt! Division Allgemeine Form Lösungshinweis x : a = b x = b * a a : x = b x = a : b Seite 20

21 Aufgabe 1 a) x : 2 = 5 b) x : 4 = 12 c) x : 7 = 9 d) x :19 = 11 e) x : 8 = 14 f) x : 25 = 9 g) x : 137 = 9 h) x : 1245 = 3 Aufgabe 2 a) 20 : x = 2 b) 45 : x = 9 c) 39 : x = 3 d) 56 : x = 8 e) 120 : x = 6 f) 144 : x = 16 g) 255 : x = 5 h) 288 : x = 8 Aufgabe 3 a) x : 0,5 = 2 b) x : 0,75 = 9 c) x : 1,2 = 7 d) x : 1,3 = 21 e) x : 2,6 = 9 f) x : 7,4 = 11 g) x : 25,63 = 15 h) x : 33,78 = 19 Aufgabe 4 a) 7,5 : x = 5 b) 18,9 : x = 9 c) 24,6 : x = 6 d) 14,4 : x = 12 e) 16,44 : x = 4 f) 25,75 : x = 5 g) 125,75 : x = 25 h) 72,9 : x = 9 Seite 21

22 Aufgabe 5 a) x : 0,4 = 5 b) x : 0,25 = 10 c) x : 2,5 = 8 d) x : 3,2 = 5 e) x : 1,63 = 2 f) x : 9,55 = 4 g) x : 25,9 = 3 h) x : 91,5 = 2 Aufgabe 6 a) 6,25 : x = 2,5 b) 12,8 : x = 0,4 c) 1,89 : x = 0,9 d) 24,8 : x = 0,8 e) 19,8 : x = 3,3 f) 297,77 : x = 1,1 g) 187,5 : x = 12,5 h) 36,369 : x = 0,4 Seite 22

23 Gleichungen mit Division und Addition Beispiel 1: x : = 18 Textgleichung: Welche Zahl muss man durch 9 dividieren und dann 13 addieren, um 18 zu erhalten? Allgemeine Form: x : a + b = c Punktrechenarten binden stärker als Strichrechenarten, daher müssen Sie zuerst die Strichrechenart vom x lösen! Lösung: x : = 18 / -13, auf beiden Seiten muss 13 subtrahiert werden x : = x : 9 = 5 / *9, beide Seiten müssen mit 9 multipliziert werden x : 9 * 9 = 5 * 9 x = : = 18 Probe = = 18 Das Ergebnis stimmt! Division und Addition Allgemeine Form Lösungshinweis x: a + b = c x : a = c - b x = (c - b) * a a : x + b = c a : x = c - b x = a : (c-b) Aufgabe 7 a) x : = 32 b) x : = 150 c) x : = 26 d) x : = 144 e) x : = 323 f) x : = 79 g) x : = 418 h) x : = 3461 Seite 23

24 Aufgabe 8 a) 25 : x + 16 = 21 b) 36 : x + 9 = 21 c) 34 : x + 61 = 63 d) 72 : x + 78 = 81 e) 145 : x + 77 = 106 f) 248 : x + 93 = 124 g) 275 : x = 209 h) 549 : x = 382 Aufgabe 9 a) x : 9-34 = 6 b) x : = 143 c) x : = 18 d) x : = 101 e) x : = 11 f) x : = 178 g) x : = 4 h) x : = 5 Aufgabe 10 a) 88 : x - 5 = 17 b) 175 : x - 21 = 14 c) 144 : x - 9 = 3 d) 225 : x - 11 = 4 e) 360 : x - 89 = 151 f) 459 : x - 37 = 14 g) 765 : x = 122 h) 1683 : x = 122 Aufgabe 11 a) x : 2, = 107 b) x : 1, = 47 c) x : 1, = 51 d) x : 3, = 109 e) x : 1, = 56 f) x : 4, = 130 g) x : 3, = 252 h) x : 7, = 72 Seite 24

25 Aufgabe 12 a) 91 : x + 25 = 38 b) 27 : x + 18 = 21 c) 75 : x +49 = 64 d) 110 : x = 200 e) 68 : x + 22 = 39 f) 143 : x + 37 = 48 g) 186 : x = 174 h) 250 : x + 99 = 109 i) 480 : x = 256 j) 720 : x = 400 k) 729 : +67 = 148 l) 999 : x + 31 = 142 Fazit : Versuchen Sie grundsätzlich alle Zahlen, die nicht - durch eine Punktrechnung - fest an das x angebunden sind, auf die entgegengesetzte Seite zu bringen. Seite 25

26 Übungen zu allen Grundrechenarten Tipp: Egal wie viele Terme in der Gleichung stehen, Ziel ist es, dass x allein steht. Manchmal müssen Sie Terme erst ausrechnen. Denken Sie daran, dass Punktrechenarten stärker binden als Strichrechenarten, daher müssen Sie zuerst die Strichrechenarten vom x lösen, danach erst die Punktrechenarten! Beispiel: 25x + 7* 15 = 4,6 * 50 25x + 7 * 15 = 4,6 * 50 ausrechnen 25x = 230 / x = x = 125 / : 25 x = 5 25 * * 15 = 4,6 * 50 Probe = = 230 Das Ergebnis stimmt! Das Ergebnis einer Gleichung kann auch gleich 0 sein. Beispiel: 27x - 9 * 9 = 0 27x - 9 * 9 = 0 27x - 81 = 0 / x = x = 81 / : 27 x = 3 27 * 3-9 * 9 = 0 Probe = 0 0 = 0 Das Ergebnis stimmt! Aufgabe 1 a) x + 13 = 27 b) x = 235 c) 14,5 + x = 36,7 d) 3,6 + x = 35,5 e) x - 16 = 3 f) x - 2,25 = 0 g) x - 18,5 = 0,7 h) 25 - x = 7 i) x = 0 j) 64 : 16 : x = 1 Seite 26

27 Aufgabe 2 a) 8,5 + x - 3,8 = 10,3-3,1 b) 0,5 + 0,75 + x = 23,6-7,25 c) 5,7 + x - 3,2 = 24,8 + 15,2 d) 6,9-2,11 + x = 10,45-7,35 e) 5x = 62,5 f) 6x = g) 9x = 81: 4,5 h) 25 x = 3,75 * 7 i) 6x + 58 = 3 * * 5 j) * 75 = 22 x Aufgabe 3 a) 66x = 660 b) 25x = 3,75 c) 12x - 44 = 100 d) 28x = 49 e) 15x - 14 = 31 f) 46-5x = x g) x = 161 h) x = 867 Aufgabe 4 a) 5 + 3x - 35 = 2x x b) x = 15x x c) 4x x = 70-18x d) x = 74x + 34 Seite 27

28 Gleichungen mit Brüchen Aufgabe 1 a) x = 9 b) x = 20 c) x =50 d) x * = 66 e) x +9 = f) x = g) x = h) x = Aufgabe 2 a) x = b) x + 9 ½ = c) x = d) x = e) x = f) x + 9 ½ = g) x = h) x = Aufgabe 3 a) 5 12 x = 5 18 b) x 19 = 6 c) x 43 = 102 d) 3 4 = x 16 Seite 28

29 Name: Vorname: Klasse/Kurs: Datum: Kontrollbogen Aufgabe 1 Übersetzen Sie die Aufgaben in eine Gleichung und lösen Sie die Gleichung: 1. Zu welcher Zahl muss man 2150 addieren, um als Ergebnis 4000 zu erhalten? 2. Von welcher Zahl muss man 67 subtrahieren, um als Ergebnis 31 zu erhalten? 3. Von welcher Zahl muss man 266 subtrahieren, um als Ergebnis 712 zu erhalten? 4. Mit welcher Zahl muss man 12 multiplizieren, um als Ergebnis 156 zu erhalten? 5. Mit welcher Zahl muss man 5 multiplizieren, um als Ergebnis 655 zu erhalten? 6. Durch welche Zahl muss man 150 dividieren, um als Ergebnis 50 zu erhalten? Aufgabe 2 a) x = 984 b) x = 1206 c) x + 1,4 = 76,5 d) x + 5 = 201 e) x - 12 = 2341 f) x - 4,3 = 60,3 Aufgabe 3 a) 21,3 - x = 17,7 b) 69,87 - x = 22,41 c) 124,18 - x = 41,89 d) 4 - x + 12 = 36,4 e) 36 - x - 2,4 =12,1 + 5,1 f) 125,8 - x = 19,6 Seite 29

30 Aufgabe 4 a) 14,5x = 290 b) 18,3x = 36,6 c) 16,5x = 495 d) 72x = 28,8 e) 81x - 5= 35,5 f) 5,5x + 10= Aufgabe 5 a) x : 4 = 55 b) 34 : x = 10 c) x : 2,5 = 51 d) 16 : x = 5 e) 3 + x : 3 = 4 f) 45 : x - 28 = 2 Aufgabe 6 a) 3x + 4x - 34 = x + 2 b) 25x + 7 * 15 = 4,6 * 50 c) 27x - 9 * 3,6 = 0 Aufgabe 7 a) 5 + 3x - 35 = 2x x b) x = 15x + 7,3-3x c) 4x x = 70-18x d) x = 74x + 34 Seite 30

Terme, Rechengesetze, Gleichungen

Terme, Rechengesetze, Gleichungen Terme, Rechengesetze, Gleichungen Ein Junge kauft sich eine CD zu 15 und eine DVD zu 23. Er bezahlt mit einem 50 - Schein. Wie viel erhält er zurück? Schüler notieren mögliche Rechenwege: (1) 15 + 23 =

Mehr

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten!

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten! Mathefritz 5 Terme und Gleichungen Meine Mathe-Seite im Internet kostenlose Matheaufgaben, Skripte, Mathebücher Lernspiele, Lerntipps, Quiz und noch viel mehr http:// www.mathefritz.de Seite 1 Copyright

Mehr

Anleitung für dengleichungsrahmen

Anleitung für dengleichungsrahmen Anleitung für dengleichungsrahmen - 1 Einerstab +1 linke Seite der Gleichung - 10 Zehnerstab +10 Gleichheitszeichen - rechte Seite der Gleichung -1 Einerstab +1-10 Zehnerstab +10 Mit den roten Kugeln und

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8 1. Semester ARBEITSBLATT 8 RECHNEN MIT POTENZEN. 1) Potenzen mit negativer Basis

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8 1. Semester ARBEITSBLATT 8 RECHNEN MIT POTENZEN. 1) Potenzen mit negativer Basis ARBEITSBLATT 8 RECHNEN MIT POTENZEN ) Potenzen mit negativer Basis Zur Erinnerung: = = 6 Der Eponent gibt also an, wie oft die Basis mit sich selbst multipliziert werden muss. Die Basis muss natürlich

Mehr

Download. Basics Mathe Gleichungen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen. Michael Franck

Download. Basics Mathe Gleichungen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen. Michael Franck Download Michael Franck Basics Mathe Gleichungen Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Basics Mathe Gleichungen Einfach und einprägsam

Mehr

Wie löst man eine Gleichung?

Wie löst man eine Gleichung? Wie löst man eine Gleichung? Eine Gleichung wird gelöst, indem man sie, ohne dass sich die Lösungsmenge ändert, Schritt für Schritt in eine sog. unmittelbar auflösbare Gleichung umwandelt. Unter einer

Mehr

Kommentiertes Beispiel für das Gaußsche Eliminationsverfahren

Kommentiertes Beispiel für das Gaußsche Eliminationsverfahren Kommentiertes Beispiel für das Gaußsche Eliminationsverfahren oder: Wie rechnet eigentlich der TI 84, wenn lineare Gleichungssysteme gelöst werden? Hier wird an einem Beispiel das Gaußsche Verfahren zum

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

Download. Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen.

Download. Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen. Download Michael Franck Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Basics Mathe Gleichungen

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8 2. Semester ARBEITSBLATT 8 DIE REELLEN ZAHLEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8 2. Semester ARBEITSBLATT 8 DIE REELLEN ZAHLEN Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8. Semester ARBEITSBLATT 8 DIE REELLEN ZAHLEN Bisher kennen wir bereits folgende Zahlenbereiche: N Natürliche Zahlen Z Ganze Zahlen Q Rationale Zahlen Bei

Mehr

Wurzelgleichungen. 1.1 Was ist eine Wurzelgleichung? 1.2 Lösen einer Wurzelgleichung. 1.3 Zuerst die Wurzel isolieren

Wurzelgleichungen. 1.1 Was ist eine Wurzelgleichung? 1.2 Lösen einer Wurzelgleichung. 1.3 Zuerst die Wurzel isolieren 1.1 Was ist eine Wurzelgleichung? Wurzelgleichungen Beispiel für eine Wurzelgleichung Eine Wurzelgleichung ist eine Gleichung bei der in mindestens einem Radikanten (Term unter der Wurzel) die Unbekannte

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 5 1. Semester ARBEITSBLATT 5 RECHNEN MIT BRÜCHEN. 1. Arten von Brüchen und Definition

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 5 1. Semester ARBEITSBLATT 5 RECHNEN MIT BRÜCHEN. 1. Arten von Brüchen und Definition ARBEITSBLATT 5 RECHNEN MIT BRÜCHEN 1. Arten von Brüchen und Definition Beispiel: 3 5 Zähler Bruchstrich Nenner Definition: Jeder Bruch hat folgendes Aussehen: Zähler. Der Nenner gibt an, Nenner in wie

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http//brinkmann-du.de Seite 1 09.02.2013 SEK I Lösungen zu rechnen mit Brüchen I Ergebnisse und ausführliche Lösungen zum nblatt SEK I Bruchrechnung I Einfache Bruchaufgaben zur Vorbereitung

Mehr

Vorbereitung auf die 1. Schularbeit: MATHEMATIK KL.: M3/I. - S.1 L E R N Z I E L H I L F E N

Vorbereitung auf die 1. Schularbeit: MATHEMATIK KL.: M3/I. - S.1 L E R N Z I E L H I L F E N . Schularbeit: MTHEMTIK KL.: M/I. - S. Kommen in einer Rechnung mehrere Rechnungsarten bzw. Klammern vor, so muss folgende Reihenfolge eingehalten werden: ) Rechne zuerst den Wert einer Klammer aus! )

Mehr

Basistext Lineare Gleichungssysteme. Eine lineare Gleichung mit einer Unbekannten hat die allgemeine Form! #=%

Basistext Lineare Gleichungssysteme. Eine lineare Gleichung mit einer Unbekannten hat die allgemeine Form! #=% Basistext Lineare Gleichungssysteme Eine lineare Gleichung mit einer Unbekannten hat die allgemeine Form! #=% Mit zwei Unbekannten gibt es die allgemeine Form:! #+% '=( Gelten mehrere dieser Gleichungen

Mehr

Wiederholung von Äquivalenzumformungen (Lösen linearer Gleichungen): Wiederholung von Äquivalenzumformungen (Lösen von Ungleichungen):

Wiederholung von Äquivalenzumformungen (Lösen linearer Gleichungen): Wiederholung von Äquivalenzumformungen (Lösen von Ungleichungen): Prof. U. Stephan WiIng 1. Wiederholung von Äquivalenzumformungen (Lösen linearer Gleichungen): Bitte lösen Sie die folgenden Aufgaben und prüfen Sie, ob Sie Lücken dabei haben. Bestimmen Sie jeweils die

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

Aufgabensammlung Klasse 8

Aufgabensammlung Klasse 8 Aufgabensammlung Klasse 8 Inhaltsverzeichnis 1 Potenzen mit natürlichen Hochzahlen 3 1.1 Rechenregeln für das Rechnen mit Potenzen..................... 3 1.1.1 Addition und Subtraktion von Potenzen...................

Mehr

Kapitel 7: Gleichungen

Kapitel 7: Gleichungen 1. Allgemeines Gleichungen Setzt man zwischen zwei Terme T 1 und T 2 ein Gleichheitszeichen (=), so entsteht eine Gleichung! Ungleichung Setzt man zwischen zwei Terme T 1 und T 2 ein Ungleichheitszeichen

Mehr

DOWNLOAD. Potenzgesetze für natürliche Exponenten. Michael Körner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Grundwissen Wurzeln und Potenzen

DOWNLOAD. Potenzgesetze für natürliche Exponenten. Michael Körner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Grundwissen Wurzeln und Potenzen DOWNLOAD Michael Körner Potenzgesetze für natürliche Exponenten Michael Körner Grundwissen Wurzeln und Potenzen. 0. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Potenzgesetz

Mehr

Gruber I Neumann. Erfolg in VERA-8. Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium

Gruber I Neumann. Erfolg in VERA-8. Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium Gruber I Neumann Erfolg in VERA-8 Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium . Zahlen Zahlen Tipps ab Seite, Lösungen ab Seite 0. Zahlen und Zahlenmengen Es gibt verschiedene Zahlenarten, z.b. ganze

Mehr

RECHNEN MIT VARIABLEN UND BINOMISCHE FORMELN

RECHNEN MIT VARIABLEN UND BINOMISCHE FORMELN RECHNEN MIT VARIABLEN UND BINOMISCHE FORMELN Addition und Subtraktion mit Variablen Es dürfen nur Ausdrücke mit gleichen Variablen addiert oder subtrahiert werden. a und a² sind auch unterschiedliche Variablen.

Mehr

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Vorrangregeln Die Rechnungsarten zweiter Stufe haben Vorrang vor den Rechnungsarten erster Stufe. Man sagt: "Punktrechnung geht vor Strichrechnung" Treten in einer

Mehr

Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft. Gleichungen verstehen, umstellen und lösen. Fernstudium-Guide präsentiert. Mathe-Basics

Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft. Gleichungen verstehen, umstellen und lösen. Fernstudium-Guide präsentiert. Mathe-Basics Fernstudium-Guide präsentiert Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Mathe-Basics Gleichungen verstehen, umstellen und lösen Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der

Mehr

Grundlagen der Mathematik von Ansgar Schiffler - Seite 1 von 7 -

Grundlagen der Mathematik von Ansgar Schiffler - Seite 1 von 7 - - Seite von 7 -. Wie lautet die allgemeine Geradengleichung? (Mit Erklärung). Ein Telefontarif kostet 5 Grundgebühr und pro Stunde 8 cent. Wie lautet allgemein die Gleichung für solch einen Tarif? (Mit

Mehr

2 ZAHLEN UND VARIABLE

2 ZAHLEN UND VARIABLE Zahlen und Variable 2 ZAHLEN UND VARIABLE 2.1 Grundlagen der Mengenlehre Unter einer Menge versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten zu einem Ganzen. Diese Objekte bezeichnet man als

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 2. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT BRUCHTERMEN. 1. Kürzen von Bruchtermen

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 2. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT BRUCHTERMEN. 1. Kürzen von Bruchtermen Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT BRUCHTERMEN 1. Kürzen von Bruchtermen Zunächst einmal müssen wir klären, was wir unter einem Bruchterm verstehen. Definition:

Mehr

Rechnen mit Potenzen und Termen

Rechnen mit Potenzen und Termen Sieglinde Fürst Rechnen mit Potenzen und Termen Themenbereich Algebra Inhalte Rechnen mit Potenzen - Rechenregeln Gleitkommadarstellung Auflösen von Klammern Multiplizieren von Termen Ziele Rechenregeln

Mehr

Termumformungen (ohne binomische Formeln)

Termumformungen (ohne binomische Formeln) ALGEBRA Terme Termumformungen (ohne binomische Formeln) Datei Nr. 0 Stand 6. Oktober 0 Friedrich W. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK www.mathe-cd.schule 0 Term-Umformungen Inhalt DATEI 0 Zahlenterme

Mehr

Mathematik 4 Primarstufe

Mathematik 4 Primarstufe Mathematik 4 Primarstufe Handlungs-/Themenaspekte Bezüge zum Lehrplan 21 Die Übersicht zeigt die Bezüge zwischen den Themen des Lehrmittels und den Kompetenzen des Lehrplans 21. Es ist jeweils diejenige

Mehr

Grundwissen Mathematik 6/1 1

Grundwissen Mathematik 6/1 1 Grundwissen Mathematik 6/ Formveränderung von Brüchen Erweitern heißt Zähler und Nenner eines Bruches mit der selben Zahl multiplizieren. a ac = b bc Kürzen heißt Zähler und Nenner eines Bruches durch

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme. Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen linke Seite = rechte Seite Grundmenge: Menge aller Zahlen, die wir als Lösung der Gleichung

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN Wir wollen nun die Rechengesetze der natürlichen Zahlen auf die Zahlenmenge der ganzen Zahlen erweitern und zwar so, dass sie zu keinem Widerspruch mit bisher geltenden

Mehr

Bevor lineare Gleichungen gelöst werden, ein paar wichtige Begriffe, die im Zusammenhang von linearen Gleichungen oft auftauchen.

Bevor lineare Gleichungen gelöst werden, ein paar wichtige Begriffe, die im Zusammenhang von linearen Gleichungen oft auftauchen. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 13.0.010 Lineare Gleichungen Werden zwei Terme durch ein Gleichheitszeichen miteinander verbunden, so entsteht eine Gleichung. Enthält die Gleichung die Variable

Mehr

Grundwissen Mathematik

Grundwissen Mathematik Grundwissen Mathematik Algebra Terme und Gleichungen Jeder Abschnitt weist einen und einen teil auf. Der teil sollte gleichzeitig mit dem bearbeitet werden. Während die bearbeitet werden, sollte man den

Mehr

Lösen quadratischer Gleichungen

Lösen quadratischer Gleichungen d Mathematik.0.009 Stefan Krissel Lösen quadratischer Gleichungen Was sind quadratische Gleichungen? Gleichungen Gleichungen sind grundsätzlich alle mathematischen Erscheinungen, bei denen ein Gleichheitszeichen

Mehr

Gleichungen, Ungleichungen, Beträge

Gleichungen, Ungleichungen, Beträge KAPITEL 2 Gleichungen, Ungleichungen, Beträge Man bestimme alle reellen Lösungen der Gleichung x + 2 x 2 4 = 1. Nach Multiplikation beider Seiten mit x 2 4 ergibt sich die quadratische Gleichung x + 2

Mehr

Lernzirkel Grundrechenarten und Terme Mathematik Nikolaus-von-Kues-Gymnasium Fachlehrer : W. Zimmer Blatt 1 /18. a + b = c

Lernzirkel Grundrechenarten und Terme Mathematik Nikolaus-von-Kues-Gymnasium Fachlehrer : W. Zimmer Blatt 1 /18. a + b = c Mathematik Nikolaus-von-Kues-Gymnasium Fachlehrer : W. Zimmer Blatt 1 /18 Station 1 Addition (lat. addere = dazutun) 1.1 Wie lauten die korrekten Bezeichnungen? a + b = c 1.2 Addiere schriftlich 3 5 6

Mehr

Kapitel 1: ADDITION UND SUBTRAKTION VON BRÜCHEN

Kapitel 1: ADDITION UND SUBTRAKTION VON BRÜCHEN BRUCHRECHNEN 2 Kapitel 1: ADDITION UND SUBTRAKTION VON BRÜCHEN Bei der Addition und Subtraktion von Brüchen müssen Sie unterscheiden, ob die Brüche gleichnamig oder ungleichnamig sind. Kapitel 1.1: Addition

Mehr

Bruchrechnen in Kurzform

Bruchrechnen in Kurzform Teil Bruchrechnen in Kurzform Für alle, die es benötigen, z. B. zur Prüfungsvorbereitung in 0 Zu diesen Beispielen gibt es einen Leistungstest in 09. Ausführliche Texte zur Bruchrechnung findet man in:

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Zusammengestellt von Hannes Ernst, KSR Lernziele: - Lineare Gleichungen von Hand auflösen können. - Lineare Gleichungen mit Parametern

Mehr

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe Rationale Zahlen Die ganzen Zahlen zusammen mit allen positiven und negativen Bruchzahlen heißen rationale Zahlen. Die Menge der rationalen Zahlen wird mit Q bezeichnet. Je weiter links eine Zahl auf dem

Mehr

Lernplan für die Wiederholung im 8. Schuljahr. Rechne die Aufgaben im Heft. Kontrolliere deine Ergebnisse mit dem Kontrollbogen. Bewerte dein Können.

Lernplan für die Wiederholung im 8. Schuljahr. Rechne die Aufgaben im Heft. Kontrolliere deine Ergebnisse mit dem Kontrollbogen. Bewerte dein Können. Lernplan für die Wiederholung im 8. Schuljahr Name: Rechne die Aufgaben im Heft. Kontrolliere deine Ergebnisse mit dem Kontrollbogen. Bewerte dein Können. 1. a) 473, 68 + 275, 987 + 7 + 13,869 = b) 273

Mehr

Umstellen und Lösen von Gleichungen

Umstellen und Lösen von Gleichungen Umstellen und Lösen von Gleichungen (c) Hans-Detmar Pelz Im gesamten Verlauf der Mathematik in der Oberstufe ist es mötig, Gleichungen nach einer Variablen aufzulösen. Dabei sind einige Regeln zu beachten,

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme 1 Zwei Gleichungen mit zwei Unbekannten Es kommt häufig vor, dass man nicht mit einer Variablen alleine auskommt, um ein Problem zu lösen. Das folgende Beispiel soll dies verdeutlichen

Mehr

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen Klasse 8 Algebra.3 Steigung von Funktionsgraphen. Funktionen y Ist jedem Element einer Menge A genau ein E- lement einer Menge B zugeordnet, so nennt man die Zuordnung eindeutig. 3 5 6 8 Dies ist eine

Mehr

1F Wintersemester 2012/2013 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB

1F Wintersemester 2012/2013 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB Mathematik -Arbeitsblatt -: Rechnen in Q F Wintersemester 0/0 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB VERBINDUNG DER VIER GRUNDRECHNUNGSARTEN IN Q Dieser Punkt fällt in der Erklärung besonders leicht. Zusammengefasst

Mehr

Lernzirkel Grundrechenarten und Terme Mathematik Cusanus-Gymnasium Wittlich Fachlehrer : W. Zimmer Blatt 1 /21

Lernzirkel Grundrechenarten und Terme Mathematik Cusanus-Gymnasium Wittlich Fachlehrer : W. Zimmer Blatt 1 /21 Mathematik Cusanus-Gymnasium Wittlich Fachlehrer : W. Zimmer Blatt 1 /21 Station 1 Addition (lat. addere = dazutun) 1.1 Wie lauten die korrekten Bezeichnungen? a + b = c 1.2 Addiere schriftlich 3 5 6 8

Mehr

Reelle Zahlen (R)

Reelle Zahlen (R) Reelle Zahlen (R) Bisher sind bekannt: Natürliche Zahlen (N): N {,,,,,6... } Ganze Zahlen (Z): Z {...,,,0,,,... } Man erkennt: Rationale Zahlen (Q):.) Zwischen den natürlichen Zahlen befinden sich große

Mehr

1 3 Z 1. x 3. x a b b. a weil a 0 0. a 1 a weil a 1. a ist nicht erlaubt! 5.1 Einführung Die Gleichung 3 x 9 hat die Lösung 3.

1 3 Z 1. x 3. x a b b. a weil a 0 0. a 1 a weil a 1. a ist nicht erlaubt! 5.1 Einführung Die Gleichung 3 x 9 hat die Lösung 3. 5 5.1 Einführung Die Gleichung 3x 9 hat die Lösung 3. 3x 9 3Z 9 x 3 3 Die Gleichung 3x 1 hat die Lösung 1 3. 3x 1 1 3 Z 1 x 3 Definition Die Gleichung bx a, mit a, b Z und b 0, hat die Lösung: b x a a

Mehr

Lernmodul Bruchrechnen. Brüche vollständig kürzen (ggt) Brüche gleichnahmig machen (kgv) Brüche addieren. Brüche subtrahieren. Brüche multiplizieren

Lernmodul Bruchrechnen. Brüche vollständig kürzen (ggt) Brüche gleichnahmig machen (kgv) Brüche addieren. Brüche subtrahieren. Brüche multiplizieren Lernmodul Bruchrechnen Brüche vollständig kürzen (ggt) Brüche gleichnahmig machen (kgv) Brüche addieren Brüche subtrahieren Brüche multiplizieren Brüche dividieren Lernmodul Dezimalrechnung Dezimalzahlen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Poelchau-Oberschule Berlin A. Mentzendorff September 2007 Lineare Gleichungssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Das Lösungsverfahren von Gauß 4 3 Kurzschreibweise und Zeilensummenkontrolle 6 4

Mehr

2.3 Logarithmus. b). a n = b n = log a. b für a,b 0 ( : gesprochen genau dann bedeutet, dass beide Definitionen gleichwertig sind) Oder log a

2.3 Logarithmus. b). a n = b n = log a. b für a,b 0 ( : gesprochen genau dann bedeutet, dass beide Definitionen gleichwertig sind) Oder log a 2.3 Logarithmus Bsp. Seite 84 mitte: Wie lange muss man Fr. 10 000.- zu 5,1% anlegen, um Fr. 16 000.- zu erhalten? Lösen Sie die Zinseszinsformel nach q n auf Aus q n erfolgt die Berechnung von n mittels

Mehr

2. Schularbeit Mathematik 3 10./11. Dezember 2015

2. Schularbeit Mathematik 3 10./11. Dezember 2015 2. Schularbeit Mathematik 3 10./11. Dezember 2015 Name: Klasse: Wichtige Anmerkungen: Rechne OHNE Taschenrechner! Schreibe alle Rechenwege oder Nebenrechnungen übersichtlich auf! Ergebnisse ohne Nebenrechnung,

Mehr

Tipps und Tricks zum sicheren Rechnen. Wie rechnet man geschickt? Klammerregeln üben. Rechengesetze. Datei Nr Stand 10.

Tipps und Tricks zum sicheren Rechnen. Wie rechnet man geschickt? Klammerregeln üben. Rechengesetze. Datei Nr Stand 10. Klasse 5 Arithmetik natürlicher Zahlen Tipps und Tricks zum sicheren Rechnen Wie rechnet man geschickt? Klammerregeln üben Rechengesetze Datei Nr. 10011 Stand 10. April 2016 FRIEDRICH W. BUCKEL INTERNETBIBLIOTHEK

Mehr

Skript Bruchrechnung. Erstellt: 2014/15 Von:

Skript Bruchrechnung. Erstellt: 2014/15 Von: Skript Bruchrechnung Erstellt: 2014/15 Von: www.mathe-in-smarties.de Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 1. Einführung... 3 2. Erweitern / Kürzen... 5 3. Gemischte Brüche... 8 4. Multiplikation von Brüchen...

Mehr

UND MOSES SPRACH AUCH DIESE GEBOTE

UND MOSES SPRACH AUCH DIESE GEBOTE UND MOSES SPRACH AUCH DIESE GEBOTE 1. Gebot: Nur die DUMMEN kürzen SUMMEN! Und auch sonst läuft bei Summen und Differenzen nichts! 3x + y 3 darfst Du NICHT kürzen! x! y. Gebot: Vorsicht bei WURZELN und

Mehr

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13 4. Lineare Gleichungssysteme Ein lineares Gleichungssystem ist ein System aus Gleichungen mit Unbekannten, die nur linear vorkommen. Dieses kann abkürzend auch in Matrizenschreibweise 1 notiert werden:

Mehr

Rationale Zahlen Kurzfragen. 26. Juni 2012

Rationale Zahlen Kurzfragen. 26. Juni 2012 Rationale Zahlen Kurzfragen 26. Juni 2012 Rationale Zahlen Kurzfrage 1 Wann ist eine Operation (+,,,... ) in einer Menge M abgeschlossen? Rationale Zahlen Kurzfrage 1 Wann ist eine Operation (+,,,... )

Mehr

1.1.1 Die natürlichen, ganzen und rationalen Zahlen

1.1.1 Die natürlichen, ganzen und rationalen Zahlen 1.1.1 Die natürlichen, ganzen und rationalen Zahlen Die Zahlen: 1, 2, 3,... verwendet der Mensch seit jeher, z.b. für das Zählen seiner Tiere. Die Inder führten im 7. Jahrhundert n. Christus die Null ein,

Mehr

Mathematik-Dossier Potenzen und Wurzeln Stoffsicherung und repetition.

Mathematik-Dossier Potenzen und Wurzeln Stoffsicherung und repetition. Name: Mathematik-Dossier Potenzen und Wurzeln Stoffsicherung und repetition. Inhalt: Potenzen Die zweite Wurzel (Quadratwurzel) Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Rationale Zahlen Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Von zwei rationalen Zahlen ist die die kleinere Zahl, die auf der Zahlengeraden weiter links liegt.. Setze das richtige Zeichen. a) -3 4 b) - -3

Mehr

Bruchrechnen. 2.1 Teilbarkeit von Zahlen. Die Primfaktorzerlegung ist die Zerlegung einer natürlichen Zahl in ein Produkt von Primzahlen.

Bruchrechnen. 2.1 Teilbarkeit von Zahlen. Die Primfaktorzerlegung ist die Zerlegung einer natürlichen Zahl in ein Produkt von Primzahlen. ruchrechnen 2 2.1 Teilbarkeit von Zahlen Die Primfaktorzerlegung ist die Zerlegung einer natürlichen Zahl in ein Produkt von Primzahlen. Das kleinste gemeinsame Vielfache (kgv) mehrerer Zahlen ist die

Mehr

Algebra in den Jahrgangsstufen 5 bis 8. Lerninhalte Natürliche Zahlen. Lernziele Natürliche Zahlen. Didaktik der Algebra und Gleichungslehre

Algebra in den Jahrgangsstufen 5 bis 8. Lerninhalte Natürliche Zahlen. Lernziele Natürliche Zahlen. Didaktik der Algebra und Gleichungslehre Didaktik der Algebra und Gleichungslehre Algebra in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Sommersemester 2008 Vollrath: Algebra in der Sekundarstufe

Mehr

1 Grundwissen 6 2 Dezimalbrüche (Dezimalzahlen) 9 3 Brüche 11 4 Rationale Zahlen 16 5 Potenzen und Wurzeln 20 6 Größen und Schätzen 24

1 Grundwissen 6 2 Dezimalbrüche (Dezimalzahlen) 9 3 Brüche 11 4 Rationale Zahlen 16 5 Potenzen und Wurzeln 20 6 Größen und Schätzen 24 Inhalt A Grundrechenarten Grundwissen 6 Dezimalbrüche (Dezimalzahlen) 9 Brüche Rationale Zahlen 6 5 Potenzen und Wurzeln 0 6 Größen und Schätzen B Zuordnungen Proportionale Zuordnungen 8 Umgekehrt proportionale

Mehr

MATHEMATIK Grundkurs 11m3 2010

MATHEMATIK Grundkurs 11m3 2010 MATHEMATIK Grundkurs 11m3 2010 Städtisches Gymnasium Leichlingen Zusammenfassende Informationen zum Unterricht ab 29. Oktober 2010 Für jede Doppelstunde ein Kapitel 2 Kapitel 1 Doppelstunde 29.10.2010

Mehr

Einführung in die Bruchrechnung

Einführung in die Bruchrechnung - Seite 1 Einführung in die Bruchrechnung 1. Der Bruchbegriff Die Tafel unter drei Kindern aufteilen! Die Schokoladentafel wird zer"brochen" Jedes Kind erhält einen "Bruchteil". Wenn die Tafel aus 15 Stücken

Mehr

Rechnen mit rationalen Zahlen

Rechnen mit rationalen Zahlen Rechnen mit rationalen Zahlen a ist die Gegenzahl von a und ( a) a Subtraktionsregel: Statt eine rationale Zahl zu subtrahieren, addiert man ihre Gegenzahl. ( 8) ( ) ( 8) + ( + ) 8 + 7, (,6) 7, + ( +,6)

Mehr

6 Gleichungen und Gleichungssysteme

6 Gleichungen und Gleichungssysteme 03.05.0 6 Gleichungen und Gleichungssysteme Äquivalente Gleichungsumformungen ( ohne Änderung der Lösungsmenge ).) a = b a c = b c Addition eines beliebigen Summanden c.) a = b a - c = b - c Subtraktion

Mehr

Unbekannte Anzahl an Gummibärchen günther gumhold PIXELIO

Unbekannte Anzahl an Gummibärchen günther gumhold PIXELIO Mathematik Nachhilfe Blog Mathe so einfach wie möglich erklärt Terme Unbekannte Anzahl an Gummibärchen günther gumhold PIXELIO www.pixelio.de 1. Funktion und Form eines Terms Um alltägliche Phänomene oder

Mehr

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben Mathematik 5. bis 10. Klasse 150 Textaufgaben Alle Themen Typische Aufgaben 5. bis 10. Klasse 1.3 Rechnen mit ganzen Zahlen 1 25 Erstelle zu den folgenden Zahlenrätseln zunächst einen Rechenausdruck und

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

Rechnen mit rationalen Zahlen

Rechnen mit rationalen Zahlen Zu den rationalen Zahlen zählen alle positiven und negativen ganzen Zahlen (-2, -2,,,...), alle Dezimalzahlen (-,2; -,; 4,2; 8,; ) und alle Bruchzahlen ( 2, 4, 4 ), sowie Null. Vergleichen und Ordnen von

Mehr

Gedankenlesen mit Termen und Gleichungen Rätsel lösen. Wolfgang Göbels, Bergisch Gladbach. Mit Termen und Gleichungen umgehen VORANSICHT

Gedankenlesen mit Termen und Gleichungen Rätsel lösen. Wolfgang Göbels, Bergisch Gladbach. Mit Termen und Gleichungen umgehen VORANSICHT S 1 Gedankenlesen mit Termen und Gleichungen Rätsel lösen Wolfgang Göbels, Bergisch Gladbach M 1 Mit Termen und Gleichungen umgehen Zur Erinnerung: Die wichtigsten Gesetze auf einen Blick Für alle rationalen

Mehr

Mathematik-Dossier. Algebra in der Menge Q

Mathematik-Dossier. Algebra in der Menge Q Name: Mathematik-Dossier Algebra in der Menge Q Inhalt: Das Produkt von Binomen Die Biomischen Formeln Erweitern, Kürzen, Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren von Bruchtermen Gleichungen

Mehr

Grundwissen. 5. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 5. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 5. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 5. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Natürliche Zahlen 1.1 Große Zahlen und Zehnerpotenzen eine Million = 1 000 000 = 10 6 eine Milliarde = 1 000

Mehr

Rechnen mit natürlichen Zahlen

Rechnen mit natürlichen Zahlen Addieren und Subtrahieren einer Zahl Fachausdrücke bei der Addition und Subtraktion: Addition (+) 52 + 27 = 79 1. Summand + 2. Summand = Summe Rechnen mit natürlichen Zahlen Subtraktion ( - ) Strichrechnungen

Mehr

Lösbarkeit von Gleichungen

Lösbarkeit von Gleichungen Lösbarkeit von Gleichungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Lernziele... 4 Gleichungen... 5 Die Lösung als Bruch angeben, wenn die Rechnung nicht aufgeht... 5 Gleichungen mit negativen

Mehr

6. Gleichungen und Ungleichungen

6. Gleichungen und Ungleichungen 6. Gleichungen und Ungleichungen 6.Z Zusammenfassung Eine Gleichung entsteht, wenn zwei Terme unter Verwendung des Gleichheitszeichens " = " gleichgesetzt werden: T 1 = T 2. Eine Gleichung ohne Variablen

Mehr

Sie sehen: Diese beiden Mauern sind das 8-fache bzw. 6-fache der Ausgangsmauer, die Steine enthalten nur Zahlen der 8er- bzw. der 6er-Reihe.

Sie sehen: Diese beiden Mauern sind das 8-fache bzw. 6-fache der Ausgangsmauer, die Steine enthalten nur Zahlen der 8er- bzw. der 6er-Reihe. Liebe Zahlenbuch-Profis! Muster bilden bekanntlich einen hervorragenden Nährboden für das aktiv-entdeckende Lernen, denn dahinter verbergen sich immer reichhaltige mathematische Strukturen. Man kann nämlich

Mehr

Rechnen mit Bruchzahlen

Rechnen mit Bruchzahlen Addition und Subtraktion von Brüchen Aufgabe: Rechnen mit Bruchzahlen In einem Gefäß befinden sich Liter Orangensaft. a.) Jemand trinkt b.) Jemand gießt c.) Jemand gießt Liter davon. Wie viel Saft befindet

Mehr

b) Notieren Sie hier die Brüche aus der Tabelle, die sich noch kürzen lassen und kürzen Sie diese soweit als möglich: 1 2

b) Notieren Sie hier die Brüche aus der Tabelle, die sich noch kürzen lassen und kürzen Sie diese soweit als möglich: 1 2 Addieren und Subtrahieren gleichnamiger Brüche Addition gleichnamiger Brüche: Nenner übernehmen; Zähler addieren: Subtraktion gleichnamiger Brüche: Nenner übernehmen; Zähler subtrahieren. Füllen Sie die

Mehr

ALGEBRA UND MENGENLEHRE

ALGEBRA UND MENGENLEHRE ALGEBRA UND MENGENLEHRE EINE EINFÜHRUNG GRUNDLAGEN DER ALGEBRA 1 VARIABLE UND TERME In der Algebra werden für Grössen, mit welchen gerechnet wird, verallgemeinernd Buchstaben eingesetzt. Diese Platzhalter

Mehr

DEMO für www.mathe-cd.de

DEMO für www.mathe-cd.de (1) Rechnen mit Paaren und Tripeln () Eine Gleichung mit oder 3 Unbekannten (3) Zwei Gleichungen mit 3 Unbekannten Datei Nr. 61 011 Stand 19. Oktober 010 Friedrich W. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

Mehr

13. Funktionen in einer Variablen

13. Funktionen in einer Variablen 13. Funktionen in einer Variablen Definition. Seien X, Y Mengen. Eine Funktion f : X Y ist eine Vorschrift, wo jedem Element der Menge X eindeutig ein Element von Y zugeordnet wird. Wir betrachten hier

Mehr

Begriffe zur Gliederung von Termen, Potenzen 5

Begriffe zur Gliederung von Termen, Potenzen 5 Begriffe zur Gliederung von Termen, Potenzen 5 Begriffe zur Gliederung von Termen Term Rechenart Termbezeichnung a heißt b heißt a + b Addition Summe 1. Summand 2. Summand a b Subtraktion Differenz Minuend

Mehr

Potenzen - Wurzeln - Logarithmen

Potenzen - Wurzeln - Logarithmen Potenzen - Wurzeln - Logarithmen Anna Geyer 4. Oktober 2006 1 Potenzrechnung Potenz Produkt mehrerer gleicher Faktoren 1.1 Definition (Potenz): (i) a n : a... a, n N, a R a... Basis n... Exponent od. Hochzahl

Mehr

Grundwissen 5. Klasse

Grundwissen 5. Klasse Grundwissen 5. Klasse 1/5 1. Zahlenmengen Grundwissen 5. Klasse Natürliche Zahlen ohne Null: N 1;2;3;4;5;... mit der Null: N 0 0;1;2;3;4;... Ganze Zahlen: Z... 3; 2; 1;0;1;2;3;.... 2. Die Rechenarten a)

Mehr

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind Vorbereitungsaufgaben Mathematik. Bruchrechnung.. Grundlagen: gebrochene Zahl gemeiner Bruch Zähler Nenner Dezimalbruch Ganze, Zehntel Hundertstel Tausendstel Kürzen: Zähler und Nenner durch dieselbe Zahl

Mehr

Fachrechnen für die Feuerwehr

Fachrechnen für die Feuerwehr Die Roten Hefte e, Bd. 31 Fachrechnen für die Feuerwehr Bearbeitet von Kurt Klingsohr überarbeitet 2007. Taschenbuch. 145 S. Paperback ISBN 978 3 17 019903 3 Format (B x L): 10,5 x 14,8 cm Gewicht: 100

Mehr

BRUCHRECHNEN. Erweitern und Kürzen:

BRUCHRECHNEN. Erweitern und Kürzen: BRUCHRECHNEN Jede Bruchzahl läßt sich als Dezimalzahl darstellen 5 5:8 0.65 endlicher Dezimalbruch 8 0,6 unendlicher Dezimalbruch Nachfolgend werden die wesentlichen Zusammenhänge der Bruchrechnung angeführt.

Mehr

Grundwissen Mathematik 6. Klasse

Grundwissen Mathematik 6. Klasse Themen Brüche Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Ein Bruchteil ist stets ein Teil eines Ganzen, zum Beispiel eine Hälfte, ein Drittel oder drei Viertel. Bruchteile stellt man mithilfe von Brüchen

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Ungleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Ungleichungen 3. Ungleichungen mit

Mehr

Polynomdivision. W. Kippels 22. April Lösungsprinzip Grundmuster einer Polynomdivision Spezielle Beispiele,

Polynomdivision. W. Kippels 22. April Lösungsprinzip Grundmuster einer Polynomdivision Spezielle Beispiele, Polynomdivision W. Kippels 22. April 214 Inhaltsverzeichnis 1 Lösungsprinzip 3 1.1 Grundmuster einer Polynomdivision..................... 3 1.2 Spezielle Beispiele, Fallen......................... 6 2

Mehr

1.9 Ungleichungen (Thema aus dem Gebiet Algebra)

1.9 Ungleichungen (Thema aus dem Gebiet Algebra) 1.9 Ungleichungen (Thema aus dem Gebiet Algebra) Inhaltsverzeichnis 1 Ungleichungen 2 2 Intervalle 2 3 Äquivalenzumformungen bei Ungleichungen 3 4 Doppelungleichungen 5 4.1 Verfahren, um Doppelungleichungen

Mehr

GW Mathematik 5. Klasse

GW Mathematik 5. Klasse Begriffe zur Gliederung von Termen Term Rechenart a heißt b heißt a + b (Summe) Addition 1. Summand 2. Summand a b (Differenz) Subtraktion Minuend Subtrahend a b ( Produkt) Multiplikation 1. Faktor 2.

Mehr

Linearfaktorenzerlegung und Polynomdivision 1 Aufgabe 1

Linearfaktorenzerlegung und Polynomdivision 1 Aufgabe 1 Interne Links auf dieser Seite: Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Linearfaktorenzerlegung und Polynomdivision 1 Aufgabe 1 Man löse die Gleichung x 3 2x 2 112 = 0 Dies ist eine kubische Gleichung.

Mehr

Bruchzahlen Herbert Paukert Die Grundlagen [ 02 ] 2. Kürzen und Erweitern [ 14 ] 3. Addieren und Subtrahieren [ 24 ]

Bruchzahlen Herbert Paukert Die Grundlagen [ 02 ] 2. Kürzen und Erweitern [ 14 ] 3. Addieren und Subtrahieren [ 24 ] Bruchzahlen Herbert Paukert 1 DIE BRUCHZAHLEN Version 2.0 Herbert Paukert 1. Die Grundlagen [ 02 ] 2. Kürzen und Erweitern [ 14 ] 3. Addieren und Subtrahieren [ 24 ] 4. Multiplizieren und Dividieren [

Mehr