Wir hoffen, Sie hatten schöne Sommerferien und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir hoffen, Sie hatten schöne Sommerferien und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!"

Transkript

1 Akquisos Newsletter Nr. 04/2011 Ein Informationsservice der Bundeszentrale für politische Bildung Editorial Liebe Leserinnen und Leser, Die Bedeutung des Internets und der sozialen Netzwerke nimmt auch im Fundraising-Bereich zu. Doch dabei geht es nicht nur darum, Spenden online abzuwickeln: Zum Online-Fundraising gehört die gesamte Kommunikation mit Interessenten und potenziellen Unterstützern im Netz in deren Verlauf es dann vielleicht zu einer Spende kommt. Das Web 2.0 mit seinen dialogischen Instrumenten, wie beispielsweise Facebook oder twitter, verändert ganz klar die Bindung zum Unterstützer und zum Spender, sagte z.b. Online-Fundraising-Expertin Alexa Gröner beim vergangenen 5. bpb-fundraising-tag. Eine vollständige Dokumentation der Workshops und einen Video-Clip mit Eindrücken und Expertenstatements finden Sie unter Über die Vorteile des Online-Fundraising haben wir für den Schwerpunkt dieser Akquisos- Ausgabe mit Roque Mühlinghaus vom Stiftungsfonds Delfintherapie gesprochen. Zum Schwerpunkt-Thema gibt es wie gewohnt auch Literatur-Tipps und ein Glossar. In unserer Serie Europareise werfen wir schließlich einen Blick nach Lettland: Rasma Pipike von Civic Alliance Latvia berichtet, dass sich die Finanzkrise spürbar auf das Spendenaufkommen auswirkt und wie gemeinnützige Organisation nun auf kreative Weise neue Einnahmequellen erschließen. Wir hoffen, Sie hatten schöne Sommerferien und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre! Mit freundlichen Grüßen Christine Wetzel Referentin Fundraising und Marketing, Stabsstelle Kommunikation Inhalt 1. Aktuelles Stiftungen in Europa systematischer Vergleich erschienen Fachgruppe Politik und Gesellschaft mit Jahresplanung und Sprecher/innenwahl Neue Studie: Zivilgesellschaft in Zahlen 2. Termine E-Learning-Seminar Fundraising Projektmanagement: Ideen benötigen Struktur! Vom Gedanken bis zur Umsetzung Fundraising für Vereine und Initiativen Fundraising 2015 Strategieworkshop Tagesseminar Projekt-Management 3. Förderungen & Ausschreibungen Förderprogramm Geschichte(n) in Vielfalt der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft 13. Deutscher Multimediapreis Wettbewerb Der ideale Ort Europäischer Zivilgesellschaftspreis 2011 ausgeschrieben Wettbewerb: Vergessen im Internet EU-Förderung: neue Förderrunde Programm Lebenslanges Lernen Akquisos-Newsletter, Seite 1

2 4. Im Fokus: Neue Entwicklungen im Online-Fundraising Online-Fundraising hat große Vorteile: Schnelle Kommunikation bei überschaubarem Aufwand. Interview mit Roque Mühlinghaus 5. Tipps und Literatur Instrumente für das digitale Fundraising Neuer Fördermittelführer erschienen 6. Europareise Fundraising Oft entscheiden geteilte Werte und Traditionen über die Spendenbereitschaft. Interview mit Rasma Pipike, Geschäftsführerin von Civic Alliance Latvia (CAL). 7. Glossar Fundraising-Widgets Spendenverwaltung und Upgrading 1. Aktuelles Stiftungen in Europa systematischer Vergleich erschienen Die Etablierung einer "europäischen Stiftung" ist bereits seit längerem in der Diskussion. In einer systematischen Studie hat nun das European Foundation Centre (efc) die rechtlichen Rahmenbedingungen verglichen. In 28 zentralen Themenfeldern von Gründungserfordernissen über Governance bis hin zu steuerrechtlichen Dimensionen werden Tabellen geliefert, in denen die Verhältnisse in jedem betrachteten Land prägnant beschrieben sind. Die Wahrnehmung teilweise großer nationaler Unterschiede ist für das efc ein weiteres Argument für die Forderung nach der Errichtung eines europäischen Stiftungsstatuts. Weitere Informationen: Fachgruppe Politik und Gesellschaft mit Jahresplanung und Sprecher/innenwahl Am Vorabend des 5. bpb-fundraising-tages in Köln traf sich die Fachgruppe Politik und Gesellschaft des Deutschen Fundraisingverbandes e.v. Vorgestellt und besprochen wurde das Arbeitsprogramm der Fachgruppe. Ziel ist es unter anderem, ein Forum für den Austausch von Erfahrung auf dem Gebiet des Fundraising für Politik und Gesellschaft zu organisieren und die Akzeptanz des Fundraisings für gesellschaftliche und politische Belange zu stärken. Weitere Entscheidungen hierzu sollen im Oktober 2011 in Berlin fallen. Bereits im Mai wurden Dieter Schöffmann und Susanne Thoma zu den neuen Sprecher/innen der Fachgruppe gewählt. Die Gruppe besteht seit Anfang Weitere Informationen: und Neue Studie: Zivilgesellschaft in Zahlen Die Wirtschaftsleistung der organisierten Zivilgesellschaft beträgt jährlich etwa 98 Milliarden Euro das entspricht ungefähr 4,1% der bundesweiten Bruttowertschöpfung in Deutschland. Mit 51 Milliarden Euro entfällt der größte Anteil auf die Bereiche Gesundheit und Soziales. Hintergrund des Projekts Zivilgesellschaft in Zahlen ist der häufig angeführte Mangel an aktuellen Daten zur Zivilgesellschaft. Die drei Auftraggeber (Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Fritz Thyssen Stiftung und Bertelsmann Stiftung) streben an, die Voraussetzungen für ein dauerhaft angelegtes Informationssystem Zivilgesellschaft zu schaffen. Weitere Informationen und Downloadmöglichkeit der Studie: Unter Veranstaltungen findet sich dort ebenfalls eine Dokumentation verschiedener Konferenzen zu diesem Thema. Akquisos-Newsletter, Seite 2

3 2. Termine E-Learning-Seminar Fundraising Start: , Bad-Honnef, Katholisches-Soziales Institut (KSI) Ab September startet das KSI wieder einen e-learning-kurs zum Fundraising. Kennzeichen sind ein dialogorientiertes Lernen in einer stabilen Lerngruppe via Internet sowie eine intensive Begleitung durch die Tutor/innen. Auftakt und Ende des Seminars erfolgen in Form von Präsenzphasen im KSI, die weiteren Lerninhalte werden online vermittelt. Die Präsenzphasen sind für den September und Dezember 2011 geplant. Teilnahmebeitrag: 375,00 Euro, Ermäßigungen sind für bestimmte Gruppen möglich. Weitere Informationen: action=overview&category=shop/fundraising/ Projektmanagement: Ideen benötigen Struktur! Vom Gedanken bis zur Umsetzung , Würzburg, Akademie Frankenwarte Der Workshop beschäftigt sich mit der effektiven Leitung und Steuerung von Projekten. Der systematische und durchdachte Aufbau eines Projektes sichert den Erfolg. Von der Vision bis zur Reflexion werden in diesem Workshop die Schritte des Projektmanagements vorgestellt und besprochen. Die vermittelten Instrumente bieten den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, die Arbeit in den eigenen Projekten offen, zielorientiert und auf Beteiligung hin auszurichten und zu gestalten. Teilnahmebeitrag: 195,00 Euro (inkl. Unterkunft / Verpflegung). Weitere Informationen: (bitte bis zum entsprechenden Termin scrollen). Fundraising für Vereine und Initiativen , Würzburg, Stiftung Mitarbeit Fundraising heißt Beziehungen aufbauen, kommunizieren, Sinn und Vision vermitteln. Der Workshop wendet sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, die mit unzureichenden Finanzmitteln arbeiten müssen und nach methodischen Hilfen für die Geldbeschaffung suchen. Vermittelt werden Kenntnisse des Fundraisings bei Privatpersonen: Spendenbrief, telefonische Spendenwerbung, Akquise auf der Straße und Einzelgespräch. Den Schwerpunkt des Workshops bilden praktische Übungen. Weitere Informationen: Teilnahmebeitrag auf Anfrage. Fundraising 2015 Strategieworkshop , Güstrow, Schabernack e.v., Um gute Ideen in der Jugendarbeit zu finanzieren, muss eine Organisation alle Erfahrungen und Fachkenntnisse einsetzen, um Förderanträge zu stellen, Spenden, Geldauflagen und Weiteres zu akquirieren. Der Workshop gibt den Teilnehmer/innen die Gelegenheit, eine Bewertung ihrer vergangenen und aktuellen Fundraisingaktivitäten zu erarbeiten und versetzt die Teilnehmer/innen in die Lage, Entscheidungen für ein strategisches Vorgehen zu treffen. Teilnahmebeitrag: 90,- Euro zzgl. Übernachtung und Verpflegung. Weitere Informationen: Tagesseminar Projekt-Management , Bremen, Forum Philanthropie Akquisos-Newsletter, Seite 3

4 Zahlreiche Aufgaben in gemeinnützigen Einrichtungen werden heute in Form von Projekten abgewickelt, nicht zuletzt da die aktuelle Förderpolitik vieler Geldgeber auf Projekte ausgerichtet ist. Praxisorientiert werden die grundlegenden Methoden des Projektmanagements vermittelt, von der ersten Begriffsklärung bis zur Handhabung von Projektstrukturplänen. Teilnahmebeitrag: 349,- Euro, Anmeldeschluss: Weitere Informationen: bremen/ 3. Förderungen & Ausschreibungen Förderprogramm Geschichte(n) in Vielfalt der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft Einsendeschluss: Globale Migrationsbewegungen machen Deutschland zu einem Ein- und Auswanderungsland. Dies hat Auswirkungen auf die deutsche Erinnerungskultur, die sich für das 20. Jahrhundert auf die Geschichte des Nationalsozialismus und der SED-Diktatur konzentriert. Die Stiftung EVZ fördert mit dem Programm Geschichte(n) in Vielfalt interkulturelle Bildungs- und Begegnungsangebote, die vernachlässigte oder konflikthafte Bezüge gewaltsamer Geschichte bearbeiten. Es geht dabei um Erfahrungen von historischem Unrecht und kollektiver Gewalt, die, besonders wenn sie unaufgearbeitet oder umstritten sind, lange nachwirken und zu fortdauernden Spannungen führen können, die das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft belasten. Die Stiftung EVZ will damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Erinnerungskultur in Deutschland leisten. Für die Förderung von Projekten, die in 2012 beginnen, können insgesamt ca Euro bewilligt werden. Damit sollen voraussichtlich etwa Projekte gefördert werden. Unterstützt werden Personal- und Sachkosten. Ein angemessener Eigenbeitrag des Projektträgers wird erwartet, die Einwerbung von Drittmitteln ist erwünscht. Weitere Informationen: Die Stiftung EVZ bietet an, interessierte Antragsteller zu beraten. Hierzu können erste kurze Ideenskizzen per eingereicht oder telefonisch besprochen werden. 13. Deutscher Multimediapreis Einsendeschluss: Noch bis zum 15. September ist der 13. Deutsche Multimediapreis für Kinder und Jugendliche MB21 Mediale Bildwelten ausgeschrieben. Jugendliche und junge Erwachsene bis 21 Jahre können ihre Beiträge einsenden, die in Freizeit, Schule oder außerschulischen Projekten entstanden sind. Ziel des MB21-Wettbewerbs ist es, die kreativen multimedialen Produkte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die MB21-Jury bewertet die eingesandten Beiträge nach verschiedenen inhaltlichen und formalen Aspekten. Eine wichtige Rolle spielt der medienpädagogische Prozess selbst. Die Jury bewertet auch die Art und den Umfang der Beteiligung der Kinder und Jugendlichen am Projekt. Sie vergibt unter allen Nominierten Geldund Sachpreise im Gesamtwert von über Euro. Die Preise werden in vier Altersgruppen verliehen. Daneben sind verschiedene Sonderpreise ausgelobt. Weitere Informationen: Wettbewerb Der ideale Ort Einsendeschluss: Mit dem Wettbewerb Der ideale Ort sucht Das Örtliche Bürger/innen, Unternehmen und Initiativen aus ganz Deutschland, die sich für wohltätige Zwecke einsetzen, sich freiwillig engagieren oder ehrenamtlich helfen, ihren Ort für sich und andere lebenswerter zu gestalten. Akquisos-Newsletter, Seite 4

5 Eine Jury aus Expert/innen der Bereiche Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und soziale Einrichtungen wählt von allen Bewerbungen die drei Gewinner aus den Kategorien Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen aus. Bewertungskriterien sind die kreative Prägung des Projektes, die erreichten Ergebnisse und der Vorbildcharakter. Insgesamt ist der Wettbewerb mit ,- Euro dotiert, die sich auf die drei genannten Kategorien aufteilen. Weitere Informationen und Bewerbungsmöglichkeit: Europäischer Zivilgesellschaftspreis 2011 ausgeschrieben Nominierung über europäische NGOs oder Netzwerke bis zum Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) würdigt mit dem Europäischen Zivilgesellschaftspreis Projekte und Initiativen, die zur europäischen Identitätsbildung und Integration beitragen. Wesentliche Werte, die mit der Förderung prämiert werden sollen, sind: Integration, Vielfalt, Solidarität und Toleranz. Der Preis ist mit Euro dotiert, potentielle Preisträger können über die Mitglieder des EWSA sowie europäische NGOs und Netzwerke nominiert werden. Weitere Informationen: document Wettbewerb: Vergessen im Internet Einsendeschluss: Der Wettbewerb des Bundesinnenministeriums und der Akademie der Technikwissenschaften ruft dazu auf, sich mit dem ewigen Gedächtnis Internet zu beschäftigen. Ziel ist es, potenzielle Gefahren, aber auch die vielfältigen Chancen aufzuzeigen, die mit der allgegenwärtigen Verfügbarkeit von Informationen im Internet verbunden sind. Bewerbungen können in drei Kategorien eingereicht werden: Chancen und Risiken, Umgangsformen und Regeln sowie Technik des Vergessens. Die besten Einsendungen werden mit Preisgeldern in Höhe von Euro belohnt. Die Jury hat angekündigt, über diese Gewinne hinaus die Umsetzung guter Ideen zu fördern. Weitere Informationen: EU-Förderung: Antragsfristen und Beratungsangebote für Aktionsprogramme 2012 Verschiedene Fristen Für das EU-Förderprogramm "Lebenslanges Lernen" sind die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen und Antragstermine für 2012 veröffentlicht worden. Informationen und Beratung zu den einzelnen Programmlinien bietet die zuständige Nationalagentur Bildung für Europa. Ein weiteres interessantes Programm für zivilgesellschaftliche Initiativen und Projekte der politischen Bildung ist das Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger". Für Kultur- und Jugendprojekte gibt es ebenfalls je ein spezielles Förderprogramm der EU. In jedem der vier Programme sind verschiedene Aktionslinien auf spezielle Zielgruppen oder Förderinstrumente ausgerichtet. Je nach Ausschreibung werden die Anträge entweder zentral "in Brüssel" oder in der jeweiligen für Deutschland eingerichteten Nationalagentur gestellt (Links siehe unten). In jedem Fall müssen der Antragsteller und die Antragspartner ein Projekt mit einer klaren europäischen Dimension einreichen. weitere Informationen: Programm Lebenslanges Lernen - Allgemeine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2012 der Kommission: Weitere Informationen zu den Programmen auf den Webseiten der Nationalagenturen: Lebenslanges Lernen: Nationalagentur für Bildung für Europa Akquisos-Newsletter, Seite 5

6 Kontaktstelle "Europa für Bürgerinnen und Bürger" Kultur: Cultural Contact Point Germany Jugend: Nationalagentur "Jugend für Europa": und Beratungsangebote: Da die Antragstellung in den genannten Förderprogrammen recht unterschiedlich und häufig kompliziert ausfällt, sind zahlreiche Beratungs- und Seminarangebote entwickelt worden. Die genannten Nationalagenturen sind selbst auch in der Beratung für konkrete Antragsvorhaben ansprechbar. Daneben bieten sie Workshops und Seminare für die einzelnen Förderprogramme bzw. Aktionslinien an. Eine Übersicht findet sich auf den Seiten der genannten Nationalagenturen. Darüber hinaus hat sich ein breiter Kreis von Anbietern auf Seminare und Beratung im Bereich EU-Fördermittel spezialisiert, so zum Beispiel: "Emcra" "EuroConsults" EuropaBeratung Berlin 4. Im Fokus: Online-Fundraising Online-Fundraising hat große Vorteile: Schnelle Kommunikation bei überschaubarem Aufwand. Interview mit Roque Mühlinghaus, Stiftungsfonds Delfintherapie. Roque Mühlinghaus ist Gründer des Stiftungsfonds Delfintherapie. Der Stiftungsfonds Delfintherapie wurde ins Leben gerufen um Kindern mit körperlicher und / oder geistiger Behinderung die Durchführung einer Delfintherapie zu ermöglichen. Verwaltet wird der Stiftungsfonds Delfintherapie im Kinderfonds Stiftungszentrum München. Weitere Informationen: Akquisos: Warum setzen Sie bei der Stiftung Delfintherapie so großen Wert auf Online- Fundraising? Roque Mühlinghaus: Als junge Organisation legen wir besonders viel Wert darauf, unsere Verwaltungskosten so gering wie möglich zu halten, damit der überwiegende Teil der Spenden direkt den Delfintherapien unserer Kinder zugute kommt. Online-Fundraising ermöglicht uns viele Menschen zu erreichen, ohne Geld für Portokosten oder ähnliches auszugeben. Ein weiterer Vorteil für uns ist die schnelle Umsetzbarkeit von Aktionen. Neue Fundraising-Ideen sind ohne allzu große Kosten schnell realisiert. Wir können deshalb einiges ausprobieren und durch Trial and Error die für unsere Organisation erfolgreichen Aktionen herausfinden und verbessern. Auch ist uns die direkte Interaktion mit unseren Spender/innen sehr wichtig; Fragen, Zweifel und Informationen können so direkt ausgetauscht werden. Akquisos: Welche Instrumente haben Sie für das Online-Fundraising genutzt? Was hat besonders gut funktioniert? R.M.: Wir benutzen Spendenportale und die Spendensoftware von Dienstleistern, die wir auf unserer Seite eingebaut haben. Außerdem bieten wir den Spender/innen noch verschiedene Möglichkeiten an, ohne selbst Geld in die Hand zu nehmen, für unsere Kinder zu spenden: zum Beispiel das Spenden von Payback-Punkten, das Spenden der Provision beim Online Shoppen und vieles mehr. Für einige unsere Aktionen haben wir auch eine eigene Charity-SMS-Nummer eingerichtet. Besonders erfolgreich waren Anlassspendenaktionen über eine Spendensoftware und das Spenden von Payback-Punkten. Akquisos: Worauf achten Sie, wenn Sie mit Dienstleistern und Plattformen für Fundraising zusammenarbeiten? R.M.: Ganz besonders achten wir natürlich auf die Datensicherheit für unsere Spender/innen Akquisos-Newsletter, Seite 6

7 und auf die Seriosität der dahinter stehenden Organisationen. Und natürlich auf die Kosten. Plattformen, die Geld verlangen bevor eine Dienstleistung erbracht wird, kommen für uns nicht in Frage. Akquisos: Wieviel Aufwand und Kosten sollte man für die Kooperation mit Dienstleistern einplanen? R.M.: Grundsätzlich ist der Aufwand bei den meisten Dienstleistern sehr überschaubar. Natürlich fällt der Aufwand für die einmalige Eingabe der Organisation an, danach ist aber der Aufwand für den Einbau in die Internetseite und in soziale Netzwerke gering. Auch die Kosten halten sich in Grenzen. Viele Dienstleister sind für gemeinnützige Organisationen kostenlos, andere nehmen eine Monatspauschale oder einen Prozentsatz der Spendensumme. Akquisos: Welche drei Schritte raten Sie anderen Organisationen, um mit dem Online- Fundraising zu starten? R.M.: Als erstes sollte man sich gründlich im Internet über die einzelnen Plattformen und Dienstleister erkundigen und eventuell bei anderen ähnlichen Organisationen nachfragen. Dann ist es sinnvoll, sich auf einen Dienstleister aus dem jeweiligen Bereich (Spendenportale, Spendensoftware usw.) zu konzentrieren und dessen Angebote auf die eigenen Seiten anzupassen und einzubauen. Als dritten Schritt steht die Analyse der jeweiligen Reaktionen auf die Online-Aktionen an. Akquisos: Herzlichen Dank für das Interview. 5. Tipps und Literatur Instrumente für das digitale Fundraising Von den Internetseiten gemeinnütziger Organisationen ist das klassische Spendenformular kaum mehr wegzudenken. Anders sieht es in sozialen Netzwerken wie MeinVZ oder Facebook aus. Es gibt einige Fundraising-Dienstleister, die unter anderem Widgets (siehe Glossar) zur Einbindung auf Internetseiten und in sozialen Netzwerken anbieten. altruja GmbH (www.altruja.de) Neben Spendenaktionen von Organisationen können auch freiwillige Unterstützer/innen eine Spendenaktion zugunsten einer Organisation durchführen. Dazu stellt altruja Widgets zur Einbindung auf Facebook-Seiten und als Applikation zur Verfügung. Die Dienste können zudem mit SMS-Fundraising verbunden werden. Von der Altruja GmbH und Thomas Seidl kommt übrigens eine aktuelle Studie zum Thema Online-Fundraising, in Kurzfassung als pdf herunterladbar unter: spendino GmbH (www.spendino.de) Mit dem Helfomat bietet spendino eine Applikation für die sozialen Netzwerke StudiVZ, MeinVZ und Facebook. Integriert werden können klassische Spendenformulare ebenso wie SMS-Fundraising und eine Hilfeleiste mit Spenden- und Weiterleitungsfunktion. Regelmäßig organisiert spendino Online-Seminare zu Fundraising und Social Media. Wikando GmbH (www.fundraisingbox.com) Mit der Fundraisingbox bietet wikando die Möglichkeit die Spendenverwaltung online abzubilden. Zum Angebot an Instrumenten gehören unter anderem eine Facebook- Applikation, Spendenbuttons und eine HelpBar, mit der die Internetseite um eine Navigationsleiste mit Spenden- und Weiterleitungsfunktionen ergänzt wird. Neuer Fördermittelführer erschienen Der 234-seitige Fördermittelführer der Agentur Förder-Lotse ermöglicht einen Überblick über 175 unterschiedliche Zuschussquellen für gemeinnützige Projekte und Organisationen. Neben öffentlichen und privaten Förderstiftungen sind auch europäische Aktionsprogramme, Förderfonds und Bundesprogramme des Europäischen Sozialfonds erfasst. Der Akquisos-Newsletter, Seite 7

8 Fördermittelführer eignet sich zum Finanzierungsratgeber für Aktivitäten aus den Bereichen Bildung, Soziales, Umwelt, Kultur, bürgerschaftliches Engagement und internationale Zusammenarbeit. Der Fördermittelführer kostet 55,- Euro als PDF Datei oder 68,- Euro als Printversion zzgl. Portogebühren. Weitere Informationen: 6. Europareise Fundraising Oft entscheiden geteilte Werte und Traditionen über die Spendenbereitschaft. Interview mit Rasma Pipike, Geschäftsführerin von Civic Alliance Latvia (CAL). Mit 127 Mitgliedern ist CAL einer der größten Dachverbände gemeinnütziger Organisationen in Lettland. Aufgaben des Verbandes reichen von der politischen Einflussnahme im Feld zivilgesellschaftlichen Engagements bis zur Unterstützung ihrer Mitgliedsorganisationen bei der Einführung von Fundraising und Capacity Building. Weitere Informationen: Kontakt: Tel Akquisos: Fundraising als Akquise von Spendeneinnahmen, Mitgliedsbeiträgen, ehrenamtlichem Engagement usw.: Welchen Stellenwert haben diese Aktivitäten im Finanzierungsmix gemeinnütziger Organisationen in Ihrem Land? Rasma Pipike: Nach den Jahresberichten gemeinnütziger Organisationen Lettlands besteht die Einnahmebasis ungefähr zu gleichen Teilen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Fördermitteln und Einnahmen aus Dienstleistungen hat die ABLV Charitable Foundation [eine bankennahe Stiftung in Lettland, d.r.] eine Studie zu den verschiedenen Einnahmearten durchgeführt, die das Ergebnis bestätigte. Verglichen mit 2008 sind die Spenden 2009 jedoch um ca. 10% gesunken. Expert/innen erwarten hier für 2010 eine weitere Reduzierung. Trotz der Tatsache, dass viele gemeinnützige Organisationen eine breite Einnahmebasis haben, gibt es weiterhin zahlreiche NGOs, die auf Projektförderung angewiesen sind. Dabei gibt es verschiedene Quellen: Staatliche Förderung, EU-Förderung und auch Stiftungen. Lettische NGOs erhielten leichter EU-Förderung als es noch das staatliche Ko-Finanzierungsprogramm gab [Die EU fördert Projekte nicht vollständig, Träger müssen stets einen Teil der Kosten selbst aufbringen hierfür gab es wiederum nationale Zuschüsse vom lettischen Staat. d.r.]. Das wurde jedoch wegen der Finanzkrise beendet. Dank dieses Programmes konnten NGOs mit geringer staatlicher Hilfe über eine Million Lati ( Euro) Fördermittel nach Lettland holen. So bald wie möglich werden die NGOs sich für eine Neuauflage dieses Ko- Finanzierungsprogrammes einsetzen. Insbesondere Lobby-Organisationen haben regelmäßig Schwierigkeiten, eine langfristige Finanzierung sicherzustellen. Oft haben sie nur eine kleine Mitgliederschaft und auch häufig strittige Inhalte, mit denen sie sich auseinandersetzen. Da ihre Arbeit oft langfristig angelegt ist, um Änderungen in gesetzgeberischen Zusammenhängen zu erreichen, steht gerade diese Gruppe häufig vor Finanzierungsschwierigkeiten. Akquisos: Wie ist die Spendenbereitschaft in Lettland ausgeprägt? Und wie zeigt sich diese Unterstützung konkret? R.P.: Zwar ist die Zahl der Spender/innen gestiegen, deren Spendenbetrag ist auf Grund der Finanzkrise jedoch zurückgegangen. Besonders zugenommen haben Spenden in der humanitären (Not-)hilfe und in den Feldern Kultur und Geschichte. Das Latvian Occupation Museum z.b. hat eine beträchtliche Einzelspende eines australischen Gebers erhalten. Zugenommen haben auch die Spenden von Familien gerade in 2010 sind mehrere Familienstiftungen neu gegründet worden, die in den Feldern Bildung und Kultur fördern. Abgenommen hat dagegen auch aufgrund der Finanzkrise die Spendenbereitschaft bei Unternehmen. Viele versuchen, in die Gewinnzone zurückzukehren und geben daher weniger. Auch wurden nur wenige kommunale Fonds durch Geberorganisationen neu eingerichtet. Darunter jedoch z.b. der Fond Glābjot Latgali für die wirtschaftlich am wenigsten entwickelte Akquisos-Newsletter, Seite 8

9 Region Lettlands. Gleichzeitig gibt es eine interessante Entwicklungen im ländlichen Raum, wo Menschen, partnerschaftlich organisiert, vermehrt Sachspenden bereitstellen oder auch bereit sind, Spenden für einen guten Zweck ohne NGO-Kontext zu geben. In kleinen NGOs spielt freiwilliges Engagement eine große Rolle, da diese kaum Mitarbeiter/innen bezahlen können. Angesichts geringer Rücklagen war die Finanzierung gemeinnütziger Organisationen und ihrer Tätigkeit 2010 insgesamt durchaus schwierig. Teilweise mussten sich Organisationen auch mit Hilfe von Entlassungen konsolidieren. Akquisos: Wer sind die wichtigsten Akteure bei der Unterstützung zivilgesellschaftlichen Engagements in Lettland? Und wie zeigt sich deren Rolle in der Professionalisierung von Fundraising? R.P.: Die schon erwähnte ABLV Charitable Foundation hat in jüngerer Vergangenheit Projekte finanziert, mit deren Hilfe Fundraising in NGOs implementiert und eine Anschubfinanzierung für Fundraising-Aktivitäten gewährt wurde war hierbei das Verhältnis 1:9 also mit einem investierten Lats konnten 9 Lati akquiriert werden. Dieses Verhältnis lag 2010 bei 1:4. Auch die Unterstützung von Unternehmen, besonders der privaten Medien, ist immernoch maßgeblich für große Kampagnen wobei es schwerfällt zu unterscheiden, wo eine explizite Förderung durch die Medien gegeben ist und wo es sich einfach um eine gute PR-Kampagne anderer Unterstützer handelt. Akquisos: Was ist aus Ihrer Sicht die erfolgreichste Fundraising-Kampagne der letzten drei Jahre und warum? R.P.: Die Bindung über langfristige Kommunikation und lokal geteilte Werte und Traditionen ist beim Fundraising von wesentlicher Bedeutung. So wurde in der Stadt Talsi dreimal so viel für öffentliche Projekte gespendet wie in Ventspils, obwohl Ventspils aufgrund der geografischen Lage als Ölumschlagplatz ökonomisch eine der reicheren Städte Lettlands ist. Auf der Suche nach Geld haben einige Organisationen ihre Expertise in ungewöhnlicher Weise genutzt, um Einnahmen zu generieren: Beispielsweise ist der Lettische Fonds für ländliche Entwicklung recht erfahren im Event-Management und hat für Air-Baltic [größte regionale Fluglinie, d.r.] eine Konferenz organisiert. Einige Organisationen haben sich auf Dienstleistungen spezialisiert, die unabhängig von ihrem Kerngeschäft sind, wie z.b. Fortbildungen, und damit eine Finanzierungsbasis aufgebaut. Akquisos: Welche politischen, rechtlichen oder gesellschaftlichen Rahmenbedingungen unterstützen das Fundraising besonders welche behindern es? R.P.: Die meisten Organisation arbeiten in Übereinkunft mit den formalen Rahmenbedingungen und übermitteln einen finanziellen und inhaltlichen Jahresbericht an das Finanzamt [ State Revenue Service ]; die wenigsten Organisationen veröffentlichen ihre Berichte jedoch. Alle Spenden an NGOs sind für diese steuerfrei. Private Geber können 25% der Spenden gegen Beleg bei der jährlichen Einkommenssteuer geltend machen. Unternehmen können ebenfalls Spenden an gemeinnützige Organisationen steuerlich absetzen. Von dieser Möglichkeit wird allerdings möglicherweise auch weil der Prozess vielen Unternehmen zu kompliziert ist wenig Gebrauch gemacht. So wurden 2009 NGOs zwar 57 Millionen Euro gespendet, jedoch nur ca. 16 Million Euro davon steuerrechtlich angegeben. Die Möglichkeit der Steuerersparnis ist also offenbar kein primäres Motiv für Unternehmensspenden in Lettland, sondern der Wille einen bestimmten Zweck zu unterstützen. In Lettland können gemeinnützige Organisationen auch gewerbliche Dienstleistungen anbieten [siehe auch das Beispiel in der vorherigen Antwort, d.r.] wurde vom Finanzministerium eine Gesetzesinitiative angeregt, die die Rollen und Aufgaben gemeinnütziger NGOs genauer beschreiben und so ihr Marktengagement einschränken sollte. CAL hat die NGOs darüber informiert und 40 NGOs kamen zu einer Konsultation mit dem betreffenden Ministerium. Schließlich sind diese Gesetzesänderungen nicht eingeführt worden. Eine kurze Frage zum Schluss: Wie wichtig sind Soziale Netzwerke und Online-Fundraising- Tools in Lettland? R.P.: Soziale Netzwerke spielen eine wichtige Rolle in Lettland. Gerade gibt es z.b. eine neue Akquisos-Newsletter, Seite 9

10 und interessante Plattform, [ Charity Faktor, Informationen tweilweise auch in Englisch d.r.] über die mit Hilfe von Foto-Geschichten direkt Projekte unterstützt werden können und gespendet werden kann. Für diese Seite werden noch Partner gesucht. Akquisos: Herzlichen Dank für das Interview! 7. Glossar Fundraising-Widgets Als Fundraising-Widgets werden Bausteine bezeichnet, die auf einer Internetseite oder auf Profilen in Sozialen Netzwerken platziert werden können. Beispiele für Fundraising-Widgets sind Spendenformulare, SMS-Spendenbanner und ein Spendenbarometer. Diese Bausteine werden in der Regel von Fundraising-Dienstleistern und Spendenplattformen zur Verfügung gestellt. Ein weit verbreitetes Widget ist die Fanbox von Facebook, mit der Interessierte direkt zur Seite der Organisation im Sozialen Netzwerk geleitet werden. Weitere Anbieter und Instrumente für das Online-Fundraising sind in der Übersicht Map for Good verzeichnet: Spendenverwaltung und Upgrading Ein Spendenbrief oder eine Spendenanfrage per sind heutzutage schnell beiseite gelegt, Dieses Vergessen bedeutet jedoch nicht zwangsweise ein Nein. Spendensammelnde Organisationen erfassen die Spender/innen in einer Datenbank, mit der sie den Spendenverlauf speichern und daraus beispielsweise eine Spendenquittung am Ende des Jahres generieren. Zudem werden die Daten für das sogenannte Spender-Upgrading genutzt. Ziel des Spender- Upgrading ist es, aus einmaligen oder unregelmäßigen Spender/innen langfristige Unterstützer/innen einer Organisation werden zu lassen/zugewinnen. Organisationen mit einem größeren Spendenstamm erreichen schnell eine Datenmenge, die nicht mehr manuell über Excel-Tabellen verwaltet werden kann. Für die strategische Planung der Spender/innenbindung werden insbesondere drei Statistiken berücksichtigt: der Zeitpunkt der letzten Spende, die Häufigkeit der Spenden und der individuelle Spendenumsatz. Impressum Herausgeber: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb Redaktion: Christian Baier (SOCIUS Organisationsberatung ggmbh Berlin), Daniel Kraft (verantwortlich), Christine Wetzel, Josephine Evens s an die Redaktion: Akquisos online bestellen oder abbestellenunter: Akquisos-Newsletter, Seite 10

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Online-Fundraising-Studie

Online-Fundraising-Studie Online-Fundraising-Studie 2015 Seite 1 Online-Fundraising-Studie 2015 Exklusive Vorab-Kurzversion Überblick Ergebnisse Trends Tipps Unsere Kunden: Seite 2 Überblick In diesem Jahr haben 1032 Organisationen

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen 9.UGT wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014 bewerbungsunterlagen Der Unternehmerinnen- und Gründerinnentag des Landes Brandenburg wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen

Mehr

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt

Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Workshop 31.08.2012 Berlin 1 2 Geldquellen für Vereine und Initiativen Eigenwirtschaft Kredite

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Förderer gewinnen und binden: Wie man neue Stifter akquiriert und auf

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS? Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?! Johann Wiesböck, Chefredakteur ELEKTRONIKPRAXIS 27.09.2012 1 Was ist CSR? Corporate Social

Mehr

Petra Theobald, Stabsstelle Ehrenamt im Kirchenvorstandsbereich Marzellenstr. 32, 50668 Köln, Tel.: 0221-1642-1326, Fax: 0221-1642-1323

Petra Theobald, Stabsstelle Ehrenamt im Kirchenvorstandsbereich Marzellenstr. 32, 50668 Köln, Tel.: 0221-1642-1326, Fax: 0221-1642-1323 Sehr geehrte Damen und Herren in den Kirchenvorständen, Folgende Themen erwarten Sie in der heutigen Ausgabe: 1. Neujahrsgrüße und Rückblick 2011 2. Informationen zu Förderstiftungen 3. Arbeitsschutz:

Mehr

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation ROI Facebook D. Heiden 1 ROI Facebook Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation Daniela Heiden SMA Social Media Agentur GmbH AT-Klagenfurt am Wörthersee 2 ROI Facebook D. Heiden 11. Internationales

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Fundraising. Skript. Erstellt von Social Head UG (haftungsbeschränkt)

Fundraising. Skript. Erstellt von Social Head UG (haftungsbeschränkt) Skript Fundraising Die Organisation fragt die richtigen Interessenten mit dem passenden Projekt um den richtigen Betrag in richtiger Art und Weise zur richtigen Zeit mit der besten Betreuung. Erstellt

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

mikado IT-Security-Award Jugend 2011

mikado IT-Security-Award Jugend 2011 mikado IT-Security-Award Jugend 2011 1 IT-Sicherheit goes to Jugend Mit dem IT-Security-Award Jugend 2011 zeichnet die mikado beispielhafte Projekte im Bereich von Jugendorganisationen zum Thema IT-Sicherheit

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

Stiftungen / Verbände

Stiftungen / Verbände Stiftungen / Verbände Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2014 Stand: 07.01.2014 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2015 Stand: 08.09.2015 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg Referentenprofil Vorträge Workshops Ute Schmeiser Zur Person Ute Schmeiser Werbekauffrau, staatl. gepr. Wirtschaftsassistentin Kundenberatung, Senior Account Executive in Werbeagenturen in Karlsruhe, Köln,

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS Der WirtschaftsBlatt B2B-Communication Award zeichnet aussergewöhnliche Business-to-Business Kommunikation aus, fördert die Qualität in diesem Bereich und holt ausgezeichnete

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Zwischenspurt Das Heldenrat-Jahr 2013

Zwischenspurt Das Heldenrat-Jahr 2013 Zwischenspurt Das Heldenrat-Jahr 2013 Liebe Freunde und Förderer von Heldenrat, das vergangene Jahr war erlebnis- und lehrreich für uns. Es stand im Zeichen der Wachstumsbemühungen unseres - auch im achten

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG 2011 15. Januar 2011 Seite 1 Warum eine.org Domain registrieren? Weil es um Interaktion geht Als eine der ursprünglichen Top Level Domains liegt die wahre

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars für Projekte in der Leitaktion 1 im EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION Was ist beim Ausfüllen des elektronischen Antragsformulars zu beachten? (Stand: 24.02.2014)

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Thilo Reichenbach 33 Jahre Bonn Online-Fundraiser Aktion Deutschland Hilft 102030 online-fundraising.org notrufblog.de twitter/thilo38 twitter/adh102030 facebook.com/reichenbach facebook.com/aktiondeutschlandhilft.de

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v.

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. Fachforum Fundraising für Patenschaftsprojekte Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. 1 Was heißt Fundraising? Der Begriff Fundraising kommt aus den USA. Er

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Mit Bildungsbündnissen gegen Bildungsarmut Der Zugang zu guter Bildung ist ein entscheidender Schlüsselfaktor für die Stellung unseres Landes im globalen Wettbewerb,

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?!

Stiftungen und Erbschaftsmarketing. lohnend für Sportvereine?! lohnend für Sportvereine?! Kurze Einführung 22. Oktober 2011 2 kurze Einführung Bedeutung als Fundraising-Projekt Jedes Jahr werden in Deutschland rund 200 Milliarden EUR vererbt. Menschen entscheiden

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument FH-Prof. Dr. Sebastian Martin (LL.M), FH OÖ Dipl. Fund. Svjetlana Varmaz, Caritas in Oberösterreich Evelyn Humer MA, Absolventin FH OÖ Möglichkeiten

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 LEONARDO DA VINCI Mobilität Kick-off für Projektträger 2012 Bonn, 04.10.2012 Susanne Timmermann Antragsrunde 2012 Sechste Antragsrunde in der Aktion

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr