Newsletter Dezember 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Dezember 2008"

Transkript

1 Newsletter Dezember 2008 Liebe Leserin, lieber Leser Gerne informieren wir Sie über Neuigkeiten aus dem Berufsverband Cranio Suisse. Wir hoffen, dass auch diesmal viele nützliche Informationen für Sie dabei sind. Freundliche Grüsse Eveline Stierli Sekretariat Cranio Suisse Standbetreuerinnen für Messen gesucht Haben Sie Lust, einmal während einer Messe für Cranio Suisse an unserem eigenen Stand mitzuarbeiten, Messebesucher über die Craniosacral Therapie und den Berufsverband zu informieren sowie Probebehandlungen anzubieten? Dann haben Sie 2009 folgende Gelegenheiten dazu: Gesundheitssymposium St. Gallen / Weitere Infos zur Messe finden Sie unter: Alexandre Urbach, Messeverantwortlicher vor Ort, steht Ihnen für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung: VIFRA Visp / Auskünfte erteilt Karin Werlen Die Einschreibung zur Teilnahme ist auch via Doodle möglich: Suche nach Interessentinnen für die Rekurskommission Im Oktober konnte der Vorstand nun auch das Pflichtenheft für eine Rekurskommission verabschieden. Diese Kommission ist zuständig für Beschwerden gegen Aufnahme-Entscheide. Aktuell werden 3 zukünftige Mitglieder dieser Kommission gesucht. Ein Mitglied sollte Juristin/Jurist sein. Aus Qualitätssicherungsgründen ist es den Vorstandsmitgliedern und Mitgliedern von anderen Kommissionen der Cranio Suisse untersagt, in dieser Kommission Mitglied zu sein. Wer Interesse an der Mitarbeit hat und zur Sicherung von Fairness und Gerechtigkeit im Verband aktiv beitragen will, melde sich bitte beim Sekretariat Cranio Suisse Seite 1

2 Methodenzulassung geschafft! Ende Oktober wurde die in unzähligen Stunden erarbeitete Methodenidentifikation (MID) bei der Organisation der Arbeitswelt KomplementärTherapie (OdA KTTC) eingereicht. An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung vom wurde uns mitgeteilt, dass die Craniosacral Therapie von der Qualitätssicherungskommission der OdA KTTC als eine der ersten elf Methoden in der Komplementärtherapie anerkannt worden ist. Wir danken allen Ausbildungsinstituten, den ehemaligen und jetzigen Mitgliedern der Arbeitsgruppe Berufsbildung, dem Vorstand von Cranio Suisse, sowie allen denjenigen, welche in irgendeiner Weise am Prozess der MID beteiligt gewesen waren. Weitere Infos erhalten Sie unter: Sonja Zurbuchen (für die Arbeitsgruppe Berufsbildung) Übersetzerinnen gesucht Verschiedene Seiten unserer Homepage wurden bereits ins Französische und Italienische übersetzt. Nach wie vor fehlen uns noch einige Übersetzungen. Professionelle Übersetzer kosten den Verband sehr viel Geld. Aus Kostengründen suchen wir nun Cranio Suisse Mitglieder französischer oder italienischer Muttersprache, die bereit sind, diese Aufgabe gegen Entgelt zu übernehmen. Auskunft erteilt Christoph Meienberg (Tel ) Fortbildungsnachweis Die Fortbildungskommision dankt allen herzlich, die ihre Fortbildungsnachweise schon eingeschickt haben. Zur Erinnerung: Praktizierende Mitglieder der Cranio Suisse (CP) müssen alle 2 Jahre ihre Fortbildung entsprechend den Fortbildungsrichtlinien nachweisen. In den ersten 4 Jahren nach Abschluss der Ausbildung und Eintritt in Cranio Suisse müssen zwingend Fachkurse (40 Std. pro 2 Jahre) nachgewiesen werden. Ein persönliches Formular wurde Euch mit dem Versand des Protokolls der MV 08 zugestellt. Es kann auch telefonisch beim Sekretariat bestellt werden. Die entsprechenden Nachweise für die Periode müssen bis zum 31. Januar 2009 beim Sekretariat der Cranio Suisse eingereicht werden. Qualitätssicherungs-Kommission (QSK) Die QSK freut sich, dass drei Vorstandsmitglieder den Pilotkurs Praxis-Ausbilderin besuchen. Cranio Suisse Seite 2

3 Desweiteren wurden in Zusammenarbeit mit der Schulkommission (SchuKo) die Anforderungen für Lehrer ausgearbeitet, die dem Vorstand vorgelegt werden kann. Die Wochenzeitung St. Galler Nachrichten hat der Craniosacral Therapie eine ganze Seite gewidmet (http://www.craniosuisse.ch/cm_data/cranio_1.pdf). Die Auflage beträgt Exemplare. Im Sinne der Qualitätssicherung ist geplant, dass der Vorstand der Cranio Suisse, die Mitglieder der QSK sowie je ein Schulvertreter einen Grundkurs in Qualitätsmanagement besuchen werden. Kommission für Öffentlichkeitsarbeit (KOA) Für die neugegründete Kommission für Öffentlichkeitsarbeit (KOA) suchten wir ein neues Mitglied. Mehrere Bewerbungen sind daraufhin eingegangen. An der Vorstandssitzung vom ernannte der Vorstand Christoph Glauser zum neuen Mitglied der KOA. Er wird die beiden weiteren Mitglieder Karin Werlen (Leiterin) und Sonja Zurbuchen in Zukunft tatkräftig zum Wohl von Cranio Suisse unterstützen. Erfolgreicher Abschluss der ZÜSPA Zürich Der Messe-Auftritt der Cranio Suisse an der ZÜSPA Rundum Gsund, war ein voller Erfolg. Sonja Vifian und ihrem Team gelang es hervorragend, die Messebesucher in ihren Bann zu ziehen. Herzlichen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, ohne die eine Messe nicht möglich gewesen wäre. Weitere Details und Fotos finden Sie unter: MUBA, TISANA + GHT Solothurn 2009 nicht durchführbar MUBA Basel: Eine 10-tägige Messe kommt aus finanziellen und personellen Gründen für Cranio Suisse nicht in Frage. Evt. kommt in Zusammenarbeit mit einem anderen Methodenverband eine Durchführung im Jahre 2010 in Frage. TISANA Lugano: Trotz zahlreicher Aufrufe war es nicht möglich, genügend Therapeutinnen für die geplante Messeteilnahme TISANA zu finden. Cranio Suisse verzichtet daher auf eine Ausstellung im Tessin. GHT Gesundheitstage Solothurn Von der Organisatorin GFM AG, Solothurn erhielten wir die Nachricht, dass noch nicht bekannt ist, ob und in welcher Form die GHT 2009 durchgeführt wird. Somit entfällt wohl auch diese Messe, was wir sehr bedauern. Cranio Suisse Seite 3

4 Polo-Shirts Aufgrund von Anregungen unserer Standbetreuerinnen an Messen, entschied sich der Vorstand für die Anschaffung von repräsentativeren Polo-Shirts. Diese werden ab Januar 2009 zusätzlich zu den bisherigen T-Shirts (http://www.craniosuisse.ch/de/p html) zur Verfügung stehen. Die neuen Polo-Shirts wurden ebenfalls in weiss bestellt, da das zweifarbige Cranio Suisse - Logo so am besten zur Geltung kommt. Die Polo-Shirts verfügen über einen Stehkragen, eine Knopfleiste, tragen das Logo von Cranio Suisse und sind tailliert (nur für Damen). Die Polo-Shirts werden ab der zweiten Januarwoche auf unserer Homepage zum Verkauf angeboten, wo dann auch Fotos aufgeschaltet werden. Rollups Seit Mai 2008 stehen unseren Mitgliedern 4 verschiedene Rollups in deutsch, französisch und italienisch zur Verfügung. Diese können für Ausstellungen / Schaufensterdekorationen, etc. eingesetzt werden. Weitere Infos und die Ausleihbestimmungen finden Sie unter: Powerpoint Präsentation über Craniosacral Therapie Vor kurzem wurde die von Karin Werlen in aufwändiger Arbeit erstellte Powerpoint Präsentation vom Vorstand genehmigt. Die Präsentation von Cranio Suisse dient als Grundlage zu Referaten und wird den Mitglieder für Vorträge kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf Anfrage schickt das Sekretariat die Präsentation per zu. Bitte beachten Sie, dass das Angebot exklusiv für die Mitglieder von Cranio Suisse gilt. Newsletter Um unsere Mitglieder besser zu orientieren, planen wir den Versand eines Newsletters (per Post oder ) in Zukunft viermal jährlich: Ende Januar (Neujahrsgruss des Präsidenten / Briefpost inkl. Mitgliederrechnung) Anfang April (in Hinblick auf die Mitgliederversammlung) Juni (mit dem Versand des MV-Protokolls) Ende Oktober Ein Modul für die automatische An-, resp. Abmeldung des Newsletters würde den Verband mehr als Fr kosten. Aus Kostengründen verzichten wir auf diese Möglichkeit. Mitglieder, die den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden bitte ein Mail mit dem Vermerk Abmeldung Newsletter an Cranio Suisse Seite 4

5 EMR-Abstimmung In den letzten Tagen haben alle beim EMR registrierten Therapeuten und Therapeutinnen ein Mail von Frau Keberle erhalten. Auch wenn das Bekenntnis zur Initiative reichlich spät kommt, so ist jedes positive Statement für die Abstimmung im kommenden Jahr wichtig. Wir empfehlen Euch deshalb an der Abstimmung teilzunehmen. Details: Neue Baby-/Kinderliste Danke für die zahlreichen Anträge zur Aufnahme auf die neue Baby-/Kinderliste. Da die Prüfung all dieser Dossiers im Dezember nicht abgeschlossen werden kann, wird die neue Baby-/Kinderliste erst mit 1. Februar 2009 (anstatt wie bisher geplant am 1. Januar) aufgeschaltet. Wir bitten um Verständnis. Kantonale Gesetzgebungen Ab sofort finden Sie unter die neue Rubrik Kantonale Gesetzgebungen. Aufgeführt sind die gesetzlichen Verordnungen für die Alternativ- und Komplementärmedizin. Für offizielle Anfragen wenden Sie sich bitte an die zuständigen kantonalen Behörden. Nur sie sind berechtigt, rechtsverbindliche Auskünfte zu erteilen. Haftpflichtversicherer - UVG Ein Mitglied des Verbandes stellte freundlicherweise die folgende Auskunft für alle Mitglieder zur Verfügung. Herzlichen Dank dafür! Auf die Frage, warum manche Haftpflichtversicherer nur noch Fr an eine Therapiestunde zahlen, obwohl sie bisher die vollen Kosten für Heilbehandlungen bei einem Unfall übernommen hatten, erhielt sie die folgende Antwort eines Anwaltes: Das Unfallversicherungsgesetz nennt die Heilbehandler abschliessend: Arzt, Zahnarzt, Chiro und durch sie verordnete Behandlungen bei Hilfspersonen. Aus dem Gesetz lässt sich nur der Anspruch auf Schulmedizin mit wissenschaftlichem Wirksamkeitsnachweis ableiten. Praxisgemäss werden für Alternativmedizin und Komplementärtherapie pro Verordnung 9 Std. à Fr bezahlt. Viele UVG-Versicherer bezahlen aber in einer ersten Phase alles, was sich die Versicherten aussuchen, ohne klare Linie. Viele Versicherte haben bei Krankenkassen Zusatzversicherungen für Alternativmedizin, die bis zu 90% der Kosten abdecken. Die Krankenkasse kann ergänzend herangezogen werden. Man sollte den Behandlungsgrund aber möglichst nicht in Krankheit umdeuten, sondern als nicht bezahlte Unfallfolgen laufen lassen. Cranio Suisse Seite 5

6 Erläuterungen des DV Xund zu den neuen Begrifflichkeiten: Branchenprüfung KomplementärTherapie und Passerelle Komplementär Therapie Der Kurs Gleichwertigkeit KomplementärTherapie heisst neu Passerelle KomplementärTherapie und stellt ein Validierungsverfahren für Bildungsleistungen (früher Gleichwertigkeitsbeurteilung) dar. Der Überprüfungstag des Kurses Passerelle KomplementärTherapie gilt neu als gesamtschweizerische Branchenprüfung KomplementärTherapie. Diese Überprüfung wird somit aufgewertet und zu einem Qualitätsausweis. Für die Akzeptanz der gesamtschweizerischen Branchenprüfung KomplementärTherapie wird zurzeit bei den Versicherern lobbyiert. Für die Praktizierenden bedeutet dies, dass sie: 1. mit dem Absolvieren des Überprüfungstages des Kurses Passerelle KomplementärTherapie (früher GW KT) die gesamtschweizerische Branchenprüfung KomplementärTherapie erreicht haben und berechtigt sind, öffentlich als ODA KTTC-zertifizierte KomplementärTherapeutin aufzutreten. (Praktizierende, die bereits im Besitze des Zertifikates GW KT sind, haben somit die Branchenprüfung bereits bestanden und sind ebenfalls berechtigt, öffentlich als ODA KTTCzertifizierte KomplementärTherapeutin aufzutreten.) 2. mit dem Zertifikat der Branchenprüfung KT (früher GW KT) die Zulassung für die geplante eidg. Höhere Fachprüfung erlangt haben, sobald das BBT das Prüfungsreglement KT genehmigt hat. Nach wie vor bestehen also drei Schritte der Qualitätsentwicklung beim DvXund: 1. Der Xund-Qualitätsordner und der Kurs Coaching für die Praxis gelten als ideale Vorbereitung für die Branchenprüfung und setzen Qualitätsstandards für alle, die mit natürlichen Methoden der KomplementärTherapie arbeiten. 2. Der Kurs Passerelle KomplementärTherapie führt über den Überprüfungstag zur gesamtschweizerischen Branchenprüfung KomplementärTherapie, die als Qualifikationsnachweis für die therapeutische Arbeit mit den von der OdA KTTC anerkannten Methoden der KomplementärTherapie gilt. 3. Die geplante eidg. Höhere Fachprüfung KT - deren wesentliche Grundlagen nach den Vorgaben des BBT vorliegen - wird nach der Volksabstimmung Zukunft mit Komplementärmedizin dem BBT eingereicht. Bis die geplante eidg. Höhere Fachprüfung KT (HFP KT) realisiert ist, muss noch mit einer weiteren Zeitspanne von etwa zwei bis vier Jahren gerechnet werden (Einreichung des Prüfungsreglements beim BBT nach der Volksabstimmung JzK/Gegenvorschlag; Vernehmlassungsverfahren und Entscheid BBT; Prüfungsvorbereitung). Andrea Bürki und Cécile Cassini (im Auftrag de Vorstandes DvXund) Cranio Suisse Seite 6

7 Der Vorstand von Cranio Suisse wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr. Vorstand : Hinten: Sonja Zurbuchen, Barbara Sieger, Bruno Kapfer (Präsident), Erika Gunsch-Küpfer Vorne: Liliane Fehlmann (Vize-Präsidentin), Alexandre Urbach, Karin Werlen Cranio Suisse - Hochfarbstrasse 2 - CH-8006 Zürich Tel , Fax , Cranio Suisse Seite 7

Information zur Berufsbildung Version 2013 mit wichtigen Ergänzungen/Änderungen

Information zur Berufsbildung Version 2013 mit wichtigen Ergänzungen/Änderungen Information zur Berufsbildung Version 2013 mit wichtigen Ergänzungen/Änderungen Am 17. Mai 2009 hat die Schweizer Bevölkerung den Verfassungsartikel zur Komplementärmedizin angenommen. Im Artikel 118a

Mehr

HFP KT Was muss ich aufschulen?

HFP KT Was muss ich aufschulen? HFP KT Was muss ich aufschulen? Wegweiser für TherapeutInnen und StudentInnen zum Branchenzertifikat KT mittels Gleichwertigkeitsverfahren KT Stand 12.11.2014 Heilpraktikerschule HPS GmbH Gesegnetmattstr.

Mehr

Der Eidgenössische Titelerwerb Komplementärtherapeut/in

Der Eidgenössische Titelerwerb Komplementärtherapeut/in Der Eidgenössische Titelerwerb Komplementärtherapeut/in Gerne Informieren wir Sie über den aktuellen Stand (März 2015). Es sei vorweggenommen, dass alle TherapeutInnen die beim EMR, ASCA, EGK und Visana

Mehr

Warum SGS-Aktivmitglied werden?

Warum SGS-Aktivmitglied werden? Warum SGS-Aktivmitglied werden? Die Mitgliedschaft in der Shiatsu Gesellschaft Schweiz ist eine Qualitätsgarantie für ihre Mitglieder. Die Shiatsu Gesellschaft Schweiz macht Shiatsu als Methode der KomplementärTherapie

Mehr

Willkommen zur Mitgliederversammlung. Aarau 28.03.2015. Atemfachverband Schweiz, 4600 Olten

Willkommen zur Mitgliederversammlung. Aarau 28.03.2015. Atemfachverband Schweiz, 4600 Olten Willkommen zur Mitgliederversammlung Aarau 28.03.2015 28. März 2015 Traktandenliste MV 2015 1. Begrüssung und Eröffnung 2. Präsenz festhalten 3. Wahl der StimmenzählerInnen 4. Traktandenliste 5. Genehmigung

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Craniosacral Therapie. Die Kraft aus der Stille

Craniosacral Therapie. Die Kraft aus der Stille Craniosacral Therapie Die Kraft aus der Stille Herzlich willkommen Bruno Kapfer Craniosacral Therapeut Cranio Suisse Fünf Tibeter Trainer, Berater, Jurist Präsident Cranio Suisse Vorstandsmitglied OdA

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Samuel Hahnemann Schule GmbH Brahmsstrasse 30-A, 8003 Zürich +41 (0)62 822 19 20 +41 (0)62 822 20 88 info@hahnemann.ch www.hahnemann.

Samuel Hahnemann Schule GmbH Brahmsstrasse 30-A, 8003 Zürich +41 (0)62 822 19 20 +41 (0)62 822 20 88 info@hahnemann.ch www.hahnemann. Samuel Hahnemann Schule GmbH Brahmsstrasse 30-A, 8003 Zürich +41 (0)62 822 19 20 +41 (0)62 822 20 88 info@hahnemann.ch www.hahnemann.ch Anrechnung fremder Lernleistungen (AfL) Wenn Sie bereits Kenntnisse,

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Die Gesundheitspolitik bestimmt die notwendigen Zusatzqualifikationen von ShiatsuTherapeutInnen

Die Gesundheitspolitik bestimmt die notwendigen Zusatzqualifikationen von ShiatsuTherapeutInnen Die Gesundheitspolitik bestimmt die notwendigen Zusatzqualifikationen von ShiatsuTherapeutInnen Barbara Ettler, Co-Präsidentin Shiatsu Gesellschaft Schweiz (SGS), Ressort Politik und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

Willkommen Plattform First AID

Willkommen Plattform First AID Willkommen Plattform First AID 28.09.2015 Haus der Kantone Ablauf Plattform Agenda Ein Blick in die Vergangenheit Die Arbeiten vom Start bis zum Abschluss Vortrag Herr René Guldimann Seco Strategie Einführung

Mehr

CAS Konfliktmanagement und Mediation

CAS Konfliktmanagement und Mediation Soziale Arbeit Weiterbildung CAS Konfliktmanagement und Mediation Anmeldeformular 4. November 2013 bis 26. August 2014 Anmeldeschluss: 21.08.2013 Preis: CHF 7500.- A Angaben zur Person A1 Personalien der

Mehr

Newsletter, August 2014

Newsletter, August 2014 Newsletter, August 2014 1. Logopädie mit Erwachsenen Das 3.Update der Liste der Selbstständigen Logopädinnen in der Region Bern mit Krankenkassen-Zulassung, Angebot für Erwachsene steht auf www.logopaedie-bern.ch

Mehr

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen Word, Excel, Outlook, Korrespondenz WIEDEREINSTIEG INS BERUFSLEBEN FÜR KAUFFRAUEN Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Zielgruppe Sie sind Wiedereinsteigerin

Mehr

Leitfaden Aufsicht und Rechtsmittelweg bei höheren Fachschulen

Leitfaden Aufsicht und Rechtsmittelweg bei höheren Fachschulen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie Berufsbildung Leitfaden Aufsicht und Rechtsmittelweg bei höheren Fachschulen BBT, 01. März 2010 Impressum Herausgeber:

Mehr

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF SIWF ISFM Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

SPAK Praxisinspektions-Reglement

SPAK Praxisinspektions-Reglement SPAK Praxisinspektions-Reglement Die regelmässigen Praxiskontrollen sind ein Teil der Qualitätssicherungs-Massnahmen und Bestandteil der Anforderungen, um das SPAK Qualitätslabel zu erhalten. 1. Kontrollpersonen

Mehr

Schulungsreglement. für die Ausbildungsmodule zur höheren Fachprüfung. «Eidgenössisch diplomierter Eichmeister» 1. Allgemeines

Schulungsreglement. für die Ausbildungsmodule zur höheren Fachprüfung. «Eidgenössisch diplomierter Eichmeister» 1. Allgemeines vom 2. März 201 (ersetzt die Fassung vom 5. Oktober2010) «Eidgenössisch diplomierter Eichmeister» für die Ausbildungsmodule zur höheren Fachprüfung Schulungsreglement sprache vorausgesetzt. Die erwarteten

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Statuten SGfK. Sitz der SGfK ist der Sitz des Sekretariats, zur Zeit der Gründung des Vereins an der Konradstr. 54, CH-8005 Zürich.

Statuten SGfK. Sitz der SGfK ist der Sitz des Sekretariats, zur Zeit der Gründung des Vereins an der Konradstr. 54, CH-8005 Zürich. Statuten SGfK Name und Sitz Art. 1: Unter dem Namen Schweizerische Gesellschaft für körper- und klientenzentrierte Theorie und Praxis (SGfK) besteht ein Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

Gebührenordnung Weiter- und Fortbildung FPH 9. Revision per 15.1.2015 (gemäss Vorstandsbeschluss vom 17. Dezember 2014)

Gebührenordnung Weiter- und Fortbildung FPH 9. Revision per 15.1.2015 (gemäss Vorstandsbeschluss vom 17. Dezember 2014) Gebührenordnung Weiter- und Fortbildung FPH 9. Revision per 15.1.2015 (gemäss Vorstandsbeschluss vom 17. Dezember 2014) Dienstleistung NichtpharmaSuisse Mitglieder pharmasuisse Mitglieder 1 Eidg. Weiterbildungstitel

Mehr

Berufsrechtliche Verankerung der KomplementärTherapie in der Schweiz

Berufsrechtliche Verankerung der KomplementärTherapie in der Schweiz Berufsrechtliche Verankerung der KomplementärTherapie in der Schweiz In einem mehrjährigen Prozess haben sich alle wichtigen Verbände der Komplementär- Therapie in zentralen Fragen des Berufes geeinigt

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Weiterbildungs- und Veranstaltungsprogramm 2015 / 2016. KURSORTE: Basel Chur Luzern Thun Visp Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN!

Weiterbildungs- und Veranstaltungsprogramm 2015 / 2016. KURSORTE: Basel Chur Luzern Thun Visp Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN! Weiterbildungs- und Veranstaltungsprogramm 2015 / 2016 KURSORTE: Basel Chur Luzern Thun Visp Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN! INFORMATIONSVERANSTALTUNG FACILITY MANAGEMENT UND INSTANDHALTUNG BASEL 09.11.2015

Mehr

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Weiterbildung zum Berufstitel HF. Diese Weiterbildung

Mehr

Atemfachverband Schweiz AFS

Atemfachverband Schweiz AFS Atemfachverband Schweiz AFS Protokoll der 3. Mitgliederversammlung vom 30. April 2011 im WE G in Aarau 09.30 13.00h 1. Eröffnung und Begrüssung Esther König, Co--Präsidentin, begrüsst alle Anwesenden recht

Mehr

Statuten. Scharfschützen Bern

Statuten. Scharfschützen Bern Statuten der Scharfschützen Bern I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der Schützenverein Scharfschützen Bern, gegründet im Jahre 1870 mit Sitz in Bern, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Abschluss Studiengang H11

Abschluss Studiengang H11 Abschluss Studiengang H11 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium mit dem Frühlingssemester 2014 an der PHZH ab. Damit wir Ihr Lehrdiplom auf den 09. Juli 2014 datieren können, müssen folgende Voraussetzungen

Mehr

Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB

Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB I. Grundsätzliches Art. 1 Mitgliedschaften Mitglieder können werden: 1. Kollektivmitglieder (Verbände, Vereinigungen und Institutionen) 2. Aktivmitglieder (praktizierende

Mehr

Gesuch um finanzielle Leistungen

Gesuch um finanzielle Leistungen Kanton Zürich Kantonale Opferhilfestelle Direktion der Justiz und des Innern Gesuch um finanzielle Leistungen Sie möchten bei der Kantonalen Opferhilfestelle ein Gesuch um finanzielle Leistungen einreichen.

Mehr

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Der Vorstand des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV erlässt nachfolgendes Reglement. A. Grundsatz zum Titel Mediator SAV / Mediatorin SAV 1. Der Schweizerische

Mehr

Call for Paper Bewerbung für ein Referat an den SBAO Fachtagungen Frühjahr und Herbst

Call for Paper Bewerbung für ein Referat an den SBAO Fachtagungen Frühjahr und Herbst Call for Paper Bewerbung für ein Referat an den SBAO Fachtagungen Frühjahr und Herbst ausgearbeitet durch: Marion Beeler-Kaupke SBAO Schweizerischer Berufsverband für Augenoptik und Optometrie Winkelbüel

Mehr

SVEB-Zertifikat. Leitfaden zur Erlangung des SVEB-Zertifikats für bisherige und angehende Expertinnen und Experten J+S/esa

SVEB-Zertifikat. Leitfaden zur Erlangung des SVEB-Zertifikats für bisherige und angehende Expertinnen und Experten J+S/esa SVEB-Zertifikat Leitfaden zur Erlangung des SVEB-Zertifikats für bisherige und angehende Expertinnen und Experten J+S/esa Dokument der Ausbildung 1.12.2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Zulassungsbedingungen

Mehr

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 07. Mai 2012

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 07. Mai 2012 Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich Informationsveranstaltung 07. Mai 2012 Was Sie heute erwartet Abschliessendes zum Diplomexamen Anpassung der Promotionsordnung Neue Dokumente

Mehr

FAQ Beförderung Stufe A

FAQ Beförderung Stufe A FAQ Beförderung Stufe A FAQ Beförderung Stufe A 1 / 10 INHALTSANGABE DIE ERSTE PRÜFUNGSREIHE... 3 WORIN BESTEHT DIE ERSTE PRÜFUNGSREIHE?... 3 WIE KANN ICH MICH EINSCHREIBEN?... 3 WER KANN TEILNEHMEN?...

Mehr

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 20. August 2012

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 20. August 2012 Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich Informationsveranstaltung 20. August 2012 Was Sie heute erwartet Abschliessendes zum Diplomexamen Wichtiges zur Zulassung zum NDS Anerkennung

Mehr

nachhaltigen, seriösen und kompetenten Information aus erster Hand. Komplementärtherapie Liechtenstein und Naturheilkunde Liechtenstein wollen

nachhaltigen, seriösen und kompetenten Information aus erster Hand. Komplementärtherapie Liechtenstein und Naturheilkunde Liechtenstein wollen kerngesund.li Das Bedürfnis nach Alternativmedizin ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Das permanent wachsende Interesse und ein ausgeprägtes liechtensteinisches Gesundheitsbewusstsein verlangen

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Lehrgang 2015-2018 Ziel Die Wirtschaftsschule KV Chur vermittelt Erwachsenen die schulischen Lerninhalte und bereitet Kandidatinnen und Kandidaten

Mehr

camvet.ch Schweizerische Tierärztliche Vereinigung für Komplementär- und Alternativmedizin

camvet.ch Schweizerische Tierärztliche Vereinigung für Komplementär- und Alternativmedizin camvet.ch Schweizerische Tierärztliche Vereinigung für Komplementär- und Alternativmedizin Association Vétérinaire Suisse pour les Médecines Alternatives et Complémentaires Statuten camvet.ch vom 31.Oktober

Mehr

Geschäftsstelle: Wassergasse 18, 9000 St. Gallen, 071 351 37 82. Newsletter 5 / 11. Oktober 2011. Informationsorgan des Akupressur Verband Schweiz

Geschäftsstelle: Wassergasse 18, 9000 St. Gallen, 071 351 37 82. Newsletter 5 / 11. Oktober 2011. Informationsorgan des Akupressur Verband Schweiz Geschäftsstelle: Wassergasse 18, 9000 St. Gallen, 071 351 37 82 Newsletter 5 / 11 Oktober 2011 Informationsorgan des Akupressur Verband Schweiz Inhalt: 1.1 Element / Wandlungsphase Wasser 1.2 Verbandsmitteilungen

Mehr

ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF

ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF Studium dipl. Techniker/in HF Maschinenbau / Produktionstechnik 6 Semester (2 Semester Fachstudium + 4 Semester Diplomstudium) Fachstudium Produktionsfachmann/frau

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Bildungsgang Bank und Finanz HF

Bildungsgang Bank und Finanz HF Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 1.11..2011 Vers 3.11 Status Definitiv

Mehr

Anlage 1 VA9.1 VA9.1. Die vom Spital rückverrechnete Haushaltsersparnis, Angehörigenprozente der allgemeinen Klasse, werden zu 80 % ersetzt.

Anlage 1 VA9.1 VA9.1. Die vom Spital rückverrechnete Haushaltsersparnis, Angehörigenprozente der allgemeinen Klasse, werden zu 80 % ersetzt. Anlage 1 LEISTUNGSKATALOG DER KIRCHLICHEN ZUSATZKRANKENFÜRSORGE (ABl. Nr. 132/2015) Die kirchliche Zusatzkrankenfürsorge erbringt nachstehende Leistungen, wenn die Belege bei sonstigem Verfall des Anspruches

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit Flüssiggaskurse 2016 In Zusammenarbeit mit Die neue EKAS-Richtlinie 6517 Flüssiggas definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten

Mehr

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Ruth Eckhardt-Steffen Geschäftsführerin AdA-Baukasten (Ausbildung der Ausbildenden) 03.12.2013 1 Überblick 13.12.2013 2 Das AdA-Baukastensystem

Mehr

Die Sektion Komplementärmedizin der Wirtschaftskammer Liechtenstein heisst Sie. Herzlich willkommen

Die Sektion Komplementärmedizin der Wirtschaftskammer Liechtenstein heisst Sie. Herzlich willkommen Die Sektion Komplementärmedizin der Wirtschaftskammer Liechtenstein heisst Sie Herzlich willkommen Aude sapere Wage zu wissen! (Dr. Samuel Hahnemann) Ausgangslage Gesundheitsgesetz vom 13.12.2007 Inkrafttreten

Mehr

www.biomedica.ch Alternativmedizin Informationen für das Studium Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

www.biomedica.ch Alternativmedizin Informationen für das Studium Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) www.biomedica.ch Alternativmedizin Informationen für das Studium Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Geschätzte Interessentin, geschätzter Interessent Herzlichen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen. Sie

Mehr

Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin

Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin Das ErfahrungsMedizinische Register EMR ist eine unabhängige, private Institution mit Sitz in Basel. Geschäftsfeld

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

MANUAL EXTRANET 11. Mai 2016 ERSTELLUNG EINES FIRMENPROFILS UND BEARBEITUNG DER MITGLIEDERDATEN UNTER WWW.SOHK.CH

MANUAL EXTRANET 11. Mai 2016 ERSTELLUNG EINES FIRMENPROFILS UND BEARBEITUNG DER MITGLIEDERDATEN UNTER WWW.SOHK.CH MANUAL EXTRANET 11. Mai 2016 ERSTELLUNG EINES FIRMENPROFILS UND BEARBEITUNG DER MITGLIEDERDATEN UNTER WWW.SOHK.CH Solothurner Handelskammer Grabackerstrasse 6 I Postfach 1554 I 4502 Solothurn I T 032 626

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

Nachdiplomstudium Certificate of Advanced Studies CAS Theaterpädagogik Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik

Nachdiplomstudium Certificate of Advanced Studies CAS Theaterpädagogik Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik Bewerbung Nachdiplomstudium Certificate of Advanced Studies CAS Theaterpädagogik Master of Advanced Studies MAS Theaterpädagogik! für das CAS (Zertifikatslehrgang I)! für den MAS (Zertifikatslehrgang I

Mehr

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann Universität Bayreuth BWL III 95440 Bayreuth Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen 1. Allgemeines Am Lehrstuhl

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne Lehre das Fähigkeitszeugnis erwerben? Erwachsene, die sich im kaufmännischen

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz 1. Verständnis der Phytotherapie 2. Geschichte und Entwicklung 3. Gesundheitspolitische Entwicklungen 4. Aktuelle Situation 5. Zusammenarbeit

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Die neue Floristen-Website ist online!

Die neue Floristen-Website ist online! Die neue Floristen-Website ist online! Erfahren Sie hier, wie Sie mit Ihrem Betrieb davon profitieren können. Eine Informationsplattform für Konsumenten & Floristen In erster Linie richtet sich die neue

Mehr

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 cambus.ch Überblick Seit 1. September 2009 ist die Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) in Kraft. In dieser Broschüre ist das Wichtigste im

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüfter privater Finanzplaner nach DIN ISO 22222 (Stand: November 2009) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de

Mehr

Wegleitung für Weiter- oder Fortbildungsveranstalter FPH

Wegleitung für Weiter- oder Fortbildungsveranstalter FPH Wegleitung für Weiter- oder Fortbildungsveranstalter FPH Die FPH-anerkannten Weiter- und Fortbildungsangebote sollen möglichst systematisch im Veranstaltungskalender im pharmajournal sowie auf www.pharmasuisse.org

Mehr

Statuten des Badminton Club Arbon

Statuten des Badminton Club Arbon Statuten des Badminton Club Arbon I. Name, Sitz und Zweck Name, Sitz Artikel 1 Unter dem Namen Badminton Club Arbon, auch BCA oder BC Arbon, besteht mit Sitz in Arbon ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung Version 2010 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Inhalt 3 Vorwort Projektidee 4 Grundlagen Berufsbildungsgesetz

Mehr

Kurzinfo über Aufnahmebedingungen, Struktur und Vorteile der Yoga Vidya Berufsverbände

Kurzinfo über Aufnahmebedingungen, Struktur und Vorteile der Yoga Vidya Berufsverbände Vorab ein Hinweis zum Mitgliedsbeitrag: Der Mitgliedsbeitrag wird stets für das Kalenderjahr (1.1. bis 31.12.) erhoben. Die Abbuchung des Jahresbeitrags ist jeweils Anfang April 2015. Bei Eintritt nach

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Fachverband Sozialpädagogische Familienbegleitung Schweiz besteht seit dem 30. Oktober 1998 ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verband ist politisch unabhängig

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

Fort- und Weiterbildungsreglement

Fort- und Weiterbildungsreglement Fort- und Weiterbildungsreglement April 2014 v3 Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Umfang der Fort- und Weiterbildungspflicht... 3 3. Fortbildung... 4 4. Weiterbildung... 5 5. Kontrollorgan

Mehr

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomstudium. Diese Anmeldeunterlagen beziehen sich auf die 6 Module, die im Anschluss

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen

Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen Für den Lehrgang 150 Stunden medizinische Grundlagen werden am iac fremde Lernleistungen angerechnet

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Mein Recht als Patient Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Gesundheit ist ein Menschenrecht Im Grundgesetz ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit fest verankert. Damit hat unser

Mehr

Höhere Fachschule Pflege

Höhere Fachschule Pflege bz-gs Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Höhere Fachschule Pflege Aufnahmeverfahren DNI zu HF Berufsbegleitender Bildungsgang Erstellt: D.Hofer (Rektor) Freigegeben: Christoph Knoll (Direktor) Version:

Mehr

INFO*INFO*INFO VATG / ASTFA

INFO*INFO*INFO VATG / ASTFA INFO*INFO*INFO VATG / Nr. 82 Vereinigung des archäologisch - technischen Grabungspersonals der Schweiz / www.astfa.ch Offizielles, im Mitgliederbeitrag einbegriffenes, Mitteilungsorgan. Organe d information

Mehr

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103)

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG); Teilrevision, insbesondere

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Spitex Obermarch Klienten Information 2016

Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton

Mehr

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3. Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.3 1 Zweck der Prüfung (1) Durch die Prüfung soll festgestellt werden,

Mehr