Newsletter Dezember 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Dezember 2008"

Transkript

1 Newsletter Dezember 2008 Liebe Leserin, lieber Leser Gerne informieren wir Sie über Neuigkeiten aus dem Berufsverband Cranio Suisse. Wir hoffen, dass auch diesmal viele nützliche Informationen für Sie dabei sind. Freundliche Grüsse Eveline Stierli Sekretariat Cranio Suisse Standbetreuerinnen für Messen gesucht Haben Sie Lust, einmal während einer Messe für Cranio Suisse an unserem eigenen Stand mitzuarbeiten, Messebesucher über die Craniosacral Therapie und den Berufsverband zu informieren sowie Probebehandlungen anzubieten? Dann haben Sie 2009 folgende Gelegenheiten dazu: Gesundheitssymposium St. Gallen / Weitere Infos zur Messe finden Sie unter: Alexandre Urbach, Messeverantwortlicher vor Ort, steht Ihnen für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung: VIFRA Visp / Auskünfte erteilt Karin Werlen Die Einschreibung zur Teilnahme ist auch via Doodle möglich: Suche nach Interessentinnen für die Rekurskommission Im Oktober konnte der Vorstand nun auch das Pflichtenheft für eine Rekurskommission verabschieden. Diese Kommission ist zuständig für Beschwerden gegen Aufnahme-Entscheide. Aktuell werden 3 zukünftige Mitglieder dieser Kommission gesucht. Ein Mitglied sollte Juristin/Jurist sein. Aus Qualitätssicherungsgründen ist es den Vorstandsmitgliedern und Mitgliedern von anderen Kommissionen der Cranio Suisse untersagt, in dieser Kommission Mitglied zu sein. Wer Interesse an der Mitarbeit hat und zur Sicherung von Fairness und Gerechtigkeit im Verband aktiv beitragen will, melde sich bitte beim Sekretariat Cranio Suisse Seite 1

2 Methodenzulassung geschafft! Ende Oktober wurde die in unzähligen Stunden erarbeitete Methodenidentifikation (MID) bei der Organisation der Arbeitswelt KomplementärTherapie (OdA KTTC) eingereicht. An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung vom wurde uns mitgeteilt, dass die Craniosacral Therapie von der Qualitätssicherungskommission der OdA KTTC als eine der ersten elf Methoden in der Komplementärtherapie anerkannt worden ist. Wir danken allen Ausbildungsinstituten, den ehemaligen und jetzigen Mitgliedern der Arbeitsgruppe Berufsbildung, dem Vorstand von Cranio Suisse, sowie allen denjenigen, welche in irgendeiner Weise am Prozess der MID beteiligt gewesen waren. Weitere Infos erhalten Sie unter: Sonja Zurbuchen (für die Arbeitsgruppe Berufsbildung) Übersetzerinnen gesucht Verschiedene Seiten unserer Homepage wurden bereits ins Französische und Italienische übersetzt. Nach wie vor fehlen uns noch einige Übersetzungen. Professionelle Übersetzer kosten den Verband sehr viel Geld. Aus Kostengründen suchen wir nun Cranio Suisse Mitglieder französischer oder italienischer Muttersprache, die bereit sind, diese Aufgabe gegen Entgelt zu übernehmen. Auskunft erteilt Christoph Meienberg (Tel ) Fortbildungsnachweis Die Fortbildungskommision dankt allen herzlich, die ihre Fortbildungsnachweise schon eingeschickt haben. Zur Erinnerung: Praktizierende Mitglieder der Cranio Suisse (CP) müssen alle 2 Jahre ihre Fortbildung entsprechend den Fortbildungsrichtlinien nachweisen. In den ersten 4 Jahren nach Abschluss der Ausbildung und Eintritt in Cranio Suisse müssen zwingend Fachkurse (40 Std. pro 2 Jahre) nachgewiesen werden. Ein persönliches Formular wurde Euch mit dem Versand des Protokolls der MV 08 zugestellt. Es kann auch telefonisch beim Sekretariat bestellt werden. Die entsprechenden Nachweise für die Periode müssen bis zum 31. Januar 2009 beim Sekretariat der Cranio Suisse eingereicht werden. Qualitätssicherungs-Kommission (QSK) Die QSK freut sich, dass drei Vorstandsmitglieder den Pilotkurs Praxis-Ausbilderin besuchen. Cranio Suisse Seite 2

3 Desweiteren wurden in Zusammenarbeit mit der Schulkommission (SchuKo) die Anforderungen für Lehrer ausgearbeitet, die dem Vorstand vorgelegt werden kann. Die Wochenzeitung St. Galler Nachrichten hat der Craniosacral Therapie eine ganze Seite gewidmet (http://www.craniosuisse.ch/cm_data/cranio_1.pdf). Die Auflage beträgt Exemplare. Im Sinne der Qualitätssicherung ist geplant, dass der Vorstand der Cranio Suisse, die Mitglieder der QSK sowie je ein Schulvertreter einen Grundkurs in Qualitätsmanagement besuchen werden. Kommission für Öffentlichkeitsarbeit (KOA) Für die neugegründete Kommission für Öffentlichkeitsarbeit (KOA) suchten wir ein neues Mitglied. Mehrere Bewerbungen sind daraufhin eingegangen. An der Vorstandssitzung vom ernannte der Vorstand Christoph Glauser zum neuen Mitglied der KOA. Er wird die beiden weiteren Mitglieder Karin Werlen (Leiterin) und Sonja Zurbuchen in Zukunft tatkräftig zum Wohl von Cranio Suisse unterstützen. Erfolgreicher Abschluss der ZÜSPA Zürich Der Messe-Auftritt der Cranio Suisse an der ZÜSPA Rundum Gsund, war ein voller Erfolg. Sonja Vifian und ihrem Team gelang es hervorragend, die Messebesucher in ihren Bann zu ziehen. Herzlichen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, ohne die eine Messe nicht möglich gewesen wäre. Weitere Details und Fotos finden Sie unter: MUBA, TISANA + GHT Solothurn 2009 nicht durchführbar MUBA Basel: Eine 10-tägige Messe kommt aus finanziellen und personellen Gründen für Cranio Suisse nicht in Frage. Evt. kommt in Zusammenarbeit mit einem anderen Methodenverband eine Durchführung im Jahre 2010 in Frage. TISANA Lugano: Trotz zahlreicher Aufrufe war es nicht möglich, genügend Therapeutinnen für die geplante Messeteilnahme TISANA zu finden. Cranio Suisse verzichtet daher auf eine Ausstellung im Tessin. GHT Gesundheitstage Solothurn Von der Organisatorin GFM AG, Solothurn erhielten wir die Nachricht, dass noch nicht bekannt ist, ob und in welcher Form die GHT 2009 durchgeführt wird. Somit entfällt wohl auch diese Messe, was wir sehr bedauern. Cranio Suisse Seite 3

4 Polo-Shirts Aufgrund von Anregungen unserer Standbetreuerinnen an Messen, entschied sich der Vorstand für die Anschaffung von repräsentativeren Polo-Shirts. Diese werden ab Januar 2009 zusätzlich zu den bisherigen T-Shirts (http://www.craniosuisse.ch/de/p html) zur Verfügung stehen. Die neuen Polo-Shirts wurden ebenfalls in weiss bestellt, da das zweifarbige Cranio Suisse - Logo so am besten zur Geltung kommt. Die Polo-Shirts verfügen über einen Stehkragen, eine Knopfleiste, tragen das Logo von Cranio Suisse und sind tailliert (nur für Damen). Die Polo-Shirts werden ab der zweiten Januarwoche auf unserer Homepage zum Verkauf angeboten, wo dann auch Fotos aufgeschaltet werden. Rollups Seit Mai 2008 stehen unseren Mitgliedern 4 verschiedene Rollups in deutsch, französisch und italienisch zur Verfügung. Diese können für Ausstellungen / Schaufensterdekorationen, etc. eingesetzt werden. Weitere Infos und die Ausleihbestimmungen finden Sie unter: Powerpoint Präsentation über Craniosacral Therapie Vor kurzem wurde die von Karin Werlen in aufwändiger Arbeit erstellte Powerpoint Präsentation vom Vorstand genehmigt. Die Präsentation von Cranio Suisse dient als Grundlage zu Referaten und wird den Mitglieder für Vorträge kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf Anfrage schickt das Sekretariat die Präsentation per zu. Bitte beachten Sie, dass das Angebot exklusiv für die Mitglieder von Cranio Suisse gilt. Newsletter Um unsere Mitglieder besser zu orientieren, planen wir den Versand eines Newsletters (per Post oder ) in Zukunft viermal jährlich: Ende Januar (Neujahrsgruss des Präsidenten / Briefpost inkl. Mitgliederrechnung) Anfang April (in Hinblick auf die Mitgliederversammlung) Juni (mit dem Versand des MV-Protokolls) Ende Oktober Ein Modul für die automatische An-, resp. Abmeldung des Newsletters würde den Verband mehr als Fr kosten. Aus Kostengründen verzichten wir auf diese Möglichkeit. Mitglieder, die den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden bitte ein Mail mit dem Vermerk Abmeldung Newsletter an Cranio Suisse Seite 4

5 EMR-Abstimmung In den letzten Tagen haben alle beim EMR registrierten Therapeuten und Therapeutinnen ein Mail von Frau Keberle erhalten. Auch wenn das Bekenntnis zur Initiative reichlich spät kommt, so ist jedes positive Statement für die Abstimmung im kommenden Jahr wichtig. Wir empfehlen Euch deshalb an der Abstimmung teilzunehmen. Details: Neue Baby-/Kinderliste Danke für die zahlreichen Anträge zur Aufnahme auf die neue Baby-/Kinderliste. Da die Prüfung all dieser Dossiers im Dezember nicht abgeschlossen werden kann, wird die neue Baby-/Kinderliste erst mit 1. Februar 2009 (anstatt wie bisher geplant am 1. Januar) aufgeschaltet. Wir bitten um Verständnis. Kantonale Gesetzgebungen Ab sofort finden Sie unter die neue Rubrik Kantonale Gesetzgebungen. Aufgeführt sind die gesetzlichen Verordnungen für die Alternativ- und Komplementärmedizin. Für offizielle Anfragen wenden Sie sich bitte an die zuständigen kantonalen Behörden. Nur sie sind berechtigt, rechtsverbindliche Auskünfte zu erteilen. Haftpflichtversicherer - UVG Ein Mitglied des Verbandes stellte freundlicherweise die folgende Auskunft für alle Mitglieder zur Verfügung. Herzlichen Dank dafür! Auf die Frage, warum manche Haftpflichtversicherer nur noch Fr an eine Therapiestunde zahlen, obwohl sie bisher die vollen Kosten für Heilbehandlungen bei einem Unfall übernommen hatten, erhielt sie die folgende Antwort eines Anwaltes: Das Unfallversicherungsgesetz nennt die Heilbehandler abschliessend: Arzt, Zahnarzt, Chiro und durch sie verordnete Behandlungen bei Hilfspersonen. Aus dem Gesetz lässt sich nur der Anspruch auf Schulmedizin mit wissenschaftlichem Wirksamkeitsnachweis ableiten. Praxisgemäss werden für Alternativmedizin und Komplementärtherapie pro Verordnung 9 Std. à Fr bezahlt. Viele UVG-Versicherer bezahlen aber in einer ersten Phase alles, was sich die Versicherten aussuchen, ohne klare Linie. Viele Versicherte haben bei Krankenkassen Zusatzversicherungen für Alternativmedizin, die bis zu 90% der Kosten abdecken. Die Krankenkasse kann ergänzend herangezogen werden. Man sollte den Behandlungsgrund aber möglichst nicht in Krankheit umdeuten, sondern als nicht bezahlte Unfallfolgen laufen lassen. Cranio Suisse Seite 5

6 Erläuterungen des DV Xund zu den neuen Begrifflichkeiten: Branchenprüfung KomplementärTherapie und Passerelle Komplementär Therapie Der Kurs Gleichwertigkeit KomplementärTherapie heisst neu Passerelle KomplementärTherapie und stellt ein Validierungsverfahren für Bildungsleistungen (früher Gleichwertigkeitsbeurteilung) dar. Der Überprüfungstag des Kurses Passerelle KomplementärTherapie gilt neu als gesamtschweizerische Branchenprüfung KomplementärTherapie. Diese Überprüfung wird somit aufgewertet und zu einem Qualitätsausweis. Für die Akzeptanz der gesamtschweizerischen Branchenprüfung KomplementärTherapie wird zurzeit bei den Versicherern lobbyiert. Für die Praktizierenden bedeutet dies, dass sie: 1. mit dem Absolvieren des Überprüfungstages des Kurses Passerelle KomplementärTherapie (früher GW KT) die gesamtschweizerische Branchenprüfung KomplementärTherapie erreicht haben und berechtigt sind, öffentlich als ODA KTTC-zertifizierte KomplementärTherapeutin aufzutreten. (Praktizierende, die bereits im Besitze des Zertifikates GW KT sind, haben somit die Branchenprüfung bereits bestanden und sind ebenfalls berechtigt, öffentlich als ODA KTTCzertifizierte KomplementärTherapeutin aufzutreten.) 2. mit dem Zertifikat der Branchenprüfung KT (früher GW KT) die Zulassung für die geplante eidg. Höhere Fachprüfung erlangt haben, sobald das BBT das Prüfungsreglement KT genehmigt hat. Nach wie vor bestehen also drei Schritte der Qualitätsentwicklung beim DvXund: 1. Der Xund-Qualitätsordner und der Kurs Coaching für die Praxis gelten als ideale Vorbereitung für die Branchenprüfung und setzen Qualitätsstandards für alle, die mit natürlichen Methoden der KomplementärTherapie arbeiten. 2. Der Kurs Passerelle KomplementärTherapie führt über den Überprüfungstag zur gesamtschweizerischen Branchenprüfung KomplementärTherapie, die als Qualifikationsnachweis für die therapeutische Arbeit mit den von der OdA KTTC anerkannten Methoden der KomplementärTherapie gilt. 3. Die geplante eidg. Höhere Fachprüfung KT - deren wesentliche Grundlagen nach den Vorgaben des BBT vorliegen - wird nach der Volksabstimmung Zukunft mit Komplementärmedizin dem BBT eingereicht. Bis die geplante eidg. Höhere Fachprüfung KT (HFP KT) realisiert ist, muss noch mit einer weiteren Zeitspanne von etwa zwei bis vier Jahren gerechnet werden (Einreichung des Prüfungsreglements beim BBT nach der Volksabstimmung JzK/Gegenvorschlag; Vernehmlassungsverfahren und Entscheid BBT; Prüfungsvorbereitung). Andrea Bürki und Cécile Cassini (im Auftrag de Vorstandes DvXund) Cranio Suisse Seite 6

7 Der Vorstand von Cranio Suisse wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr. Vorstand : Hinten: Sonja Zurbuchen, Barbara Sieger, Bruno Kapfer (Präsident), Erika Gunsch-Küpfer Vorne: Liliane Fehlmann (Vize-Präsidentin), Alexandre Urbach, Karin Werlen Cranio Suisse - Hochfarbstrasse 2 - CH-8006 Zürich Tel , Fax , Cranio Suisse Seite 7

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen

Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen Für den Lehrgang 150 Stunden medizinische Grundlagen werden am iac fremde Lernleistungen angerechnet

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr

Patienten und Versicherungen

Patienten und Versicherungen Patienten Was ein Patient wissen muss: Nachteile des Patienten wegen falscher Informationen können zu Lasten des Therapeuten gehen! Leistungen werden je nach Therapie nur von der Zusatzversicherung bezahlt

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Es besteht keine Verpflichtung, die Fortbildung elektronisch zu erfassen.

Es besteht keine Verpflichtung, die Fortbildung elektronisch zu erfassen. Fortbildungsnachweis Von Rolf Temperli Das Wichtigste vorweg: Es besteht keine Verpflichtung, die Fortbildung elektronisch zu erfassen. Einige Unruhe ist entstanden um die gemäss FMH und SIWF (Schweizerisches

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Die neue Floristen-Website ist online!

Die neue Floristen-Website ist online! Die neue Floristen-Website ist online! Erfahren Sie hier, wie Sie mit Ihrem Betrieb davon profitieren können. Eine Informationsplattform für Konsumenten & Floristen In erster Linie richtet sich die neue

Mehr

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON»

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» 3. Zyklus 2013/2014 12. Dezember 2013 09. Januar 2014 06. März 2014 03. April 2014 08. Mai

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker www.labmed.ch der Internetauftritt des Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker 1 Wer sind wir? Diplomierte biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

2016 MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN M1.8-11 und PRÜFUNG M1.13

2016 MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN M1.8-11 und PRÜFUNG M1.13 2015 MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN M1.1-7 NOTFÄLLE M3 Inhalt Nr. h Datum Zeit Kosten Der gesunde Mensch Inhalt: Anatomie/Physiologie zu Bewegungssystem, innere Organe, Sinnesorgane und Haut, Hormon- und Nervensystem,

Mehr

Anlage 1 VA9.1 VA9.1. Die vom Spital rückverrechnete Haushaltsersparnis, Angehörigenprozente der allgemeinen Klasse, werden zu 80 % ersetzt.

Anlage 1 VA9.1 VA9.1. Die vom Spital rückverrechnete Haushaltsersparnis, Angehörigenprozente der allgemeinen Klasse, werden zu 80 % ersetzt. Anlage 1 LEISTUNGSKATALOG DER KIRCHLICHEN ZUSATZKRANKENFÜRSORGE (ABl. Nr. 132/2015) Die kirchliche Zusatzkrankenfürsorge erbringt nachstehende Leistungen, wenn die Belege bei sonstigem Verfall des Anspruches

Mehr

Ilse Middendorf. Die Lehre des Erfahrbaren Atems. Ein Stammbaum. Wir sind ein Middendorf-Verband. Wie sind wir gewachsen, wie setzen wir uns zusammen?

Ilse Middendorf. Die Lehre des Erfahrbaren Atems. Ein Stammbaum. Wir sind ein Middendorf-Verband. Wie sind wir gewachsen, wie setzen wir uns zusammen? Ilse Middendorf Die Lehre des Erfahrbaren Atems Wir sind ein Middendorf-Verband. Ein Stammbaum Wie sind wir gewachsen, wie setzen wir uns zusammen? Zusammengestellt für die MV 2013 des sbam von Ursula

Mehr

Neue Funktionen und Inhalte. Sehr geehrte Therapeutin, sehr geehrter Therapeut

Neue Funktionen und Inhalte. Sehr geehrte Therapeutin, sehr geehrter Therapeut Sehr geehrte Therapeutin, sehr geehrter Therapeut Der EMindex verändert sich ständig: Manchmal sind es nur kleine Anpassungen, die aus technischen Gründen notwendig sind und die Ihnen vermutlich meistens

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Hilfsanleitung zum besseren Zurechtfinden auf der 4life e.v. Homepage www.4life-ev.de

Hilfsanleitung zum besseren Zurechtfinden auf der 4life e.v. Homepage www.4life-ev.de Hilfsanleitung zum besseren Zurechtfinden auf der 4life e.v. Homepage www.4life-ev.de Bereich: Fotogalerie Liebe Besucherin, lieber Besucher In den Zeiten der rasanten Computerentwicklung ist es nicht

Mehr

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Kind ist unbekannt und kommt aus einem Staat, in dem das Haager Adoptionsübereinkommen in Kraft ist Die künftigen Adoptiveltern (Ae) möchten

Mehr

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

Kantonale Zulassungsbestimmungen

Kantonale Zulassungsbestimmungen Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse 15 5001 Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden,

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Verordnung über das Bergführerwesen und das Anbieten weiterer Risikoaktivitäten vom 18. Dezember 2013

Verordnung über das Bergführerwesen und das Anbieten weiterer Risikoaktivitäten vom 18. Dezember 2013 - 1-935.200 Verordnung über das Bergführerwesen und das Anbieten weiterer Risikoaktivitäten vom 18. Dezember 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57 Absatz 2 der Kantonsverfassung;

Mehr

Einladung zum QV Vorbereitungstag im Bildungszentrum Palottis in Schiers

Einladung zum QV Vorbereitungstag im Bildungszentrum Palottis in Schiers Lehrbetriebe mit Auszubildenenden FHAU und HWP Bichwil, Oktober 2010 Einladung zum QV Vorbereitungstag im Bildungszentrum Palottis in Schiers Sehr geehrte Damen und Herren Wir laden Ihre Lernende/Ihren

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten Austauschstudenten aus dem Ausland Studenten, die an einer ausländischen Hochschule immatrikuliert sind, können für einen Studienaufenthalt oder die Durchführung eines Praktikums an der CONSMUPA zugelassen

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Antrag auf Mitgliedschaft im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Verband hat sich entschieden, einen Antrag auf Mitgliedschaft im SpiFa zu stellen. Das

Mehr

Wichtigste Fragen und Antworten

Wichtigste Fragen und Antworten Version vom 31. Juli 2011 Wichtigste Fragen und Antworten 1. Anschrift/Oeffnungszeiten der Geschäftsstelle Geschäftsstelle SV Wiler- Hofacherweg 4, Postfach 137, 3423 Ersigen (Tel. 034 445 34 14 / Fax

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Verehrte rotarische Freundinnen und Freunde, liebe Sekretarias und Sekretäre, liebe Internetbeauftrage, nach einer längeren Pause melden

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

LANDORF KÖNIZ SCHLÖSSLI KEHRSATZ Zentrum für Sozial- und Heilpädagogik

LANDORF KÖNIZ SCHLÖSSLI KEHRSATZ Zentrum für Sozial- und Heilpädagogik 1. Personalien des Kindes Heimatort: Konfession: Gegenwärtige Muttersprache: Anmeldung zur Aufnahme Datum des Eintritts: --------------------------- Lebenslauf des Kindes, geschrieben von den Eltern /

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

PRAKTIKUMSREGELUNG ---

PRAKTIKUMSREGELUNG --- PRAKTIKUMSREGELUNG --- Vatikanische Museen Juni 2015 Inhalt PRAKTIKUMSREGELUNG... 3 ZUSTÄNDIGKEITEN... 7 Direktion der Museen... 7 Praktikumskommission... 7 Praktikanten... 7 Tutoren... 7 Personalbüro...

Mehr

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge)

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Nützliche Hinweise für Ihre BU-Beratung Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Wichtige Kriterien in den BU-Bedingungen:

Mehr

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Partnerin Rechtsanwaltskanzlei Meisterernst Düsing Manstetten Geiststr. 2 48151 Münster Per Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Deutscher

Mehr

E-Marketing-Produkte 2015 Spanien. Österreich Werbung Spanien Jesus.pastor@austria.info Tel: 0034 91 542 68 33

E-Marketing-Produkte 2015 Spanien. Österreich Werbung Spanien Jesus.pastor@austria.info Tel: 0034 91 542 68 33 E-Marketing-Produkte 2015 Spanien Österreich Werbung Spanien Jesus.pastor@austria.info Tel: 0034 91 542 68 33 Ihr Auftritt auf www.austria.info/es Der offizielle Reiseführer für Urlaub in Österreich, www.austria.info/es,

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Aufnahmereglement des ASTTI

Aufnahmereglement des ASTTI Aufnahmereglement des ASTTI INHALT Präambel Definitionen Art. 1 Zertifizierte Mitglieder Art. 2 - Assoziierte Einzelmitglieder Art. 3 - Assoziierte Kollektivmitglieder Art. 4 - Fördermitglieder Art. 5

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Kurse & Seminare. Office 10

Kurse & Seminare. Office 10 Kurse & Seminare Office 10 HANDWERKSKAMMER SÜDTHÜRINGEN BERUFSBILDUNGS- UND TECHNOLOGIEZENTRUM ROHR KLOSTER BTZ Rohr-Kloster Kloster 1 98530 Rohr Telefon: 036844 4700 Telefax: 036844 40208 www.btz-rohr.de

Mehr

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra Schweizerischer Dachverband der kantonalen und regionalen VASK Vereinigungen der Angehörigen von Schizophrenie- und Psychisch-Kranken Postfach 747-6015 Reussbühl Tel

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Pferdeversicherungs-Genossenschaft Bischofszell und Umgebung

Pferdeversicherungs-Genossenschaft Bischofszell und Umgebung Statuten Pferdeversicherungs-Genossenschaft Bischofszell und Umgebung 1. Sitz, Name, Zweck 1 Unter dem Namen «Pferdeversicherung Bischofszell und Umgebung» besteht eine Genossenschaft im Sinne von Art.

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren CLC Certified Life Coach Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren Q Qualitätsmerkmale eines Certified Life Coach CHNLP Das Zertifikat

Mehr

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis.

Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger. Einfache Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten sind ein grosses Kundenbedürfnis. NEWSLETTER Mai 2014 Organisationsänderung ab 01. Juli 2014 in den Bereichen: Verkauf/Marketing, Innendienst & Service/Support Sehr geehrte Kundinnen und Kunden Das Marktumfeld wird zunehmend schnelllebiger.

Mehr

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Globale Kommunikation In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung, sowohl im Internet als auch mittels Konferenzen und Seminaren, wird eine

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen/Lehrpersonen, Coachs und Leitungspersonen 13. - 14. Juni und 04. - 05. Juli 2015 in Bern Um das 3EB-Coaching

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr