Ethik. Mehr als nur ein Wort.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ethik. Mehr als nur ein Wort."

Transkript

1 Ethik. Mehr als nur ein Wort. 1

2

3 Ethik-Kodex

4

5 Index Seite 7 1. Vorwort 9 2. Definition, Bedeutung und Ziele des Ethikkodex Ethische Aspekte und Verhaltensregeln Allgemeine Grundsätze Verhaltensregeln: Empfänger Bankgeheimnis Verschwiegenheit Umgang und Weiterleitung von vertraulichen Informationen An Kunden übermittelte Informationen Anfragen Dritter Handhabung von Insiderinformationen Marktmanipulation Erkennen von Interessenkonflikten Umgang mit Interessenkonflikten Kreditgewährung Geschützte Vertraulichkeitsbereiche Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung Leistungen zu Gunsten von Beamten/Mitabeitern des öffentlichen Dienstes Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern Bestellungs- und Auftragsvergabe im Namen der Bank. Mandate Richtlinien für die Nutzung von , Intranet und Internet Kundenbeschwerden Beziehungen zu den Medien Regelung der Mitarbeitergeschäfte Allgemeine Bestimmungen Internal Dealing Depot- und Kontoführung Mitarbeitergeschäfte allgemeine Bestimmungen Erweiterter Personenkreis Transparenz der Mitarbeitergeschäfte Auftragserteilung Durchführung von Transaktionen Hinweise für Führungskräfte Nichteinhaltung der Regeln für Mitarbeitergeschäfte Ethik und Compliance Funktionen und Aufgaben von Compliance 5

6

7 1. Vorwort In den vergangenen Jahren ist im Bankgewerbe ein Wandel in struktureller und verhaltensmäßiger Sicht eingetreten. Eine Neuorientierung ist nötig. Die Vorschriften von nationalen und internationalen Behörden und die Forderungen von Kunden und Verbrauchern zum korrekten Verhalten erfordern die Einführung und Pflege von Regeln und Mustern zur korrekten und transparenten Banktätigkeit. Die Volksbank ist in den letzten Jahren stark gewachsen (Mitarbeiteranzahl, verbunden mit nicht unbedeutendem Turnover, überdurchschnittlich starke Zunahme der Filialen vor allem in den Nachbarprovinzen, ständige Erweiterung der Produktpalette). Zudem nimmt der Wettbewerbsdruck zu. Daher ist auch in der Volksbank ein verstärkter Handlungsbedarf in jenen Bereichen notwendig, die auf das Verhalten der einzelnen Mitarbeiter (sog. Berufsethik) gegenüber Kollegen, Vorgesetzten und Dritten abzielen. Der Umgang mit vertraulichen Informationen und die Abwicklung von Geschäften, in die Personen aus der Bank involviert sind, müssen in klarer und nachvollziehbarer Art festgelegt und allgemeingültig geregelt werden. Zum genannten Personenkreis zählen Mitglieder der Verwaltungsorgane, der Gesellschaftsorgane, der Kontrollorgane, der Direktion, alle Angestellten (unabhängig von ihrer Vertragstypologie und des Grades) sowie alle Mitarbeiter (interne und externe), die in der Folge als»mitarbeiter«bezeichnet werden. In der angelsächsischen Bankenwelt sind bereits vor vielen Jahren Regelungen eingeführt worden, die verbindliche Verhaltensweisen für ihre Mitarbeiter vorsehen. Diese Regelungen, die sich primär auf ein ethisch korrektes Verhalten beziehen, haben sich im Laufe der Zeit immer stärker durchgesetzt und bewährt. Sie werden unter dem Begriff»Compliance«zusammengefasst und nach innen wie nach außen kommuniziert, unabhängig von den jeweiligen Dienstanweisungen des Betriebes. 7

8

9 2. Definition, Bedeutung und Ziele des Ethikkodex Ein Ethikkodex umfasst Verhaltensweisen, die ein von Fairness und Vertrauen getragenes Miteinander von Mitgliedern, Aktionären, Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern und Mitarbeitern auf der Grundlage geltender Gesetze und Richtlinien zum Schutz der Anleger gewährleisten. Auch sollen sie Interessenkonflikten vorbeugen. Der Ethikkodex dient demzufolge auch der nachhaltigen Festigung des Vertrauensverhältnisses zwischen Bank (Führungskräfte, Mitarbeiter) und Dritten (Kunden, Mitglieder), wobei das Kundeninteresse vor dem Eigeninteresse der Bank und ihrer Mitarbeiter steht. Der vorliegende Ethikkodex dient als Richtlinie für Verhaltensweisen, welche die Bank von Führungskräften und Mitarbeitern erwartet. Selbstverständlich trägt er auch den Normen und Vorschriften Rechnung, die den Bankensektor regeln, in der Annahme, dass diese Verhaltensregeln auch die Kunden, Mitglieder, Lieferanten usw. schützen. Der Ethikkodex verfolgt folgende Ziele: Er gibt der Bank die Möglichkeit, im Rahmen ihrer allgemeinen Mission die geschäftlichen Aktivitäten aufgrund der statutarischen und gesetzlichen Vorschriften und der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen, unter Berücksichtigung fairer Geschäftspraktiken und höchster Integritätsstandards durchzuführen. Er trägt dazu bei, das Reputationsrisiko der Bank zu reduzieren und ihr Ansehen zu stärken. Das Konzept der Marke Volksbank und der verschiedenen Untermarken der Bank, als wesentliche Werte der Bank selbst, verfolgen und schützen. Er trägt dazu bei, dass potenzielle Interessenkonflikte frühzeitig erkannt und vermieden werden. Er soll gewährleisten, dass die Banktätigkeit immer unter Beachtung der Pflichten laut Geldwäschenormen abgewickelt wird. Er soll das Bankgeheimnis, die Verschwiegenheitspflichten und den Datenschutz gewährleisten. Er soll sicherstellen, dass die Banktätigkeit laut den geltenden Transparenzvorschriften durchgeführt wird. Er soll den richtigen Umgang der Mitarbeiter mit vertraulichen und preisrelevanten Informationen gewährleisten. Besonders wichtig ist dabei die Beachtung der Vorschriften bezüglich Marktmissbrauch (Market Abuse). Er soll sicherstellen, dass Mitarbeitergeschäfte auf deren eigene Rechnung nur in Übereinstimmung mit den entsprechenden Regeln abgewickelt werden. Die Gewährung oder die Annahme von Zuwendungen bzw. Vorteilen muss vermieden und die professionelle Unabhängigkeit sowie objektive Entscheidungen sollen somit gewährleistet werden. Die Mitarbeiter sollen sensibilisiert werden, die Einhaltung aller geltenden Sicherheitsbestimmungen zu gewährleisten. Die gesamte Struktur dafür sensibilisieren, dass Verluste aus operativen Risiken und aus operativer Unbeständigkeit absolut zu reduzieren sind. Die Bank fordert von allen Akteuren (Mitglieder der Gesellschaftsorgane und der Direktion, interne und externe Mitarbeiter) die Einhaltung der Verhaltensregeln laut vorliegendem Ethikkodex. Dadurch sollen die eigenen Aufgaben bestmöglich bewältigt und zudem das Image und der gute Ruf der Bank gefestigt werden. 9

10 Vorliegende Verhaltensregeln haben grundsätzlich verbindlichen Charakter. Die Bank kann bei Nichteinhaltung der im Ethikkodex festgelegten Normen nach ihrem Ermessen entsprechende Sanktionen auferlegen. Dabei kann auch eine Entlassung in Erwägung gezogen werden, laut geltender Gesetzesregelung bzw. Arbeitsvertrag und interner Dienstanweisungen. Der Geist und der Wortlaut dieses Ethikkodex sind stets zu beachten. Die Einhaltung des Wortlautes reicht nicht aus, wenn ein klarer Verstoß gegen den Geist der Regelung vorliegt. Alle Mitarbeiter der Bank sind überdies den geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften verpflichtet, auch wenn diese im Ethikkodex nicht angeführt sind. Es ist die Pflicht jedes Vorgesetzten, im Rahmen seiner Verantwortung für die Einhaltung dieser Verhaltensregeln zu sorgen. Verstöße gegen den Ethikkodex können unter Wahrung äußerster Diskretion dem Compliance- Verantwortlichen gemeldet werden. 10

11 3. Ethische Aspekte und Verhaltensregeln 3.1 Allgemeine Grundsätze Unter Ethik versteht man Grundsätze und Werte, die das zwischenmenschliche Verhalten einer Gesellschaft regeln, die von ihr auch als verbindlich akzeptiert werden. Ethik ist also eine Sammlung von grundlegenden Geboten bzw. Forderungen im Sinne eines rechtmäßigen Verhaltens. Die Volksbank ist in Südtirol und in den Provinzen Trient, Belluno, Treviso, Venedig und Pordenone mit ihren Filialen präsent. Damit ist sie Teil der Gesellschaft und des öffentlichen Lebens. Unser Erscheinungsbild wird von jedem Mitarbeiter gleich welcher hierarchischen Stellung und an welchem Arbeitsplatz geprägt. Jeder Mitarbeiter trägt eine besondere Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit, gegenüber den Kunden, gegenüber den Mitgliedern und Aktionären, gegenüber Kolleginnen und Kollegen. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, gelten für die Mitarbeiter der Bank die nachstehenden Verhaltensgrundsätze: Wer davon lebt, dass ihm seine Kunden ihre finanziellen Angelegenheiten anvertrauen, muss die Kunden von seiner Ehrlichkeit und Integrität überzeugen. Daher müssen gesetzliche und rechtliche Bestimmungen konsequent eingehalten werden. Sowohl das Auftreten gegenüber Kunden als auch der Umgang mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Behörden muss fair und korrekt sein. Auch das Verhalten im Privatleben darf den Interessen und dem Ansehen der Bank nicht schaden. Regelverstöße mögen kurzfristig zu scheinbaren Erfolgen führen, schaden aber nachhaltig allen Mitarbeitern. Deshalb können Erfolge, die mit unlauteren Mitteln erzielt wurden, nicht akzeptiert werden. Sich an unlauteren Geschäften zu beteiligen, bedeutet, den guten Ruf der Bank zu gefährden. Unlautere Geschäftspraktiken können alle Mitarbeiter betreffen. Jeder muss zu seiner Verantwortung stehen. Die Wahrung des Bankgeheimnisses und die Einhaltung der Verschwiegenheitspflicht sind wesentliche Grundlagen für das Vertrauen der Kunden. Deshalb werden vertrauliche Informationen geschützt. Sie werden ausschließlich im Rahmen der vom Gesetz vorgesehenen Grenzen und nur innerhalb der entsprechenden Aufgabenstellung bekannt gegeben. Jegliche unerlaubte Verwendung vertraulicher Informationen ist untersagt. Vertrauen genießt auf Dauer nur, wer sich fair verhält. Deshalb müssen Interessenkonflikte zwischen Kunden untereinander, zwischen Kunden und der Bank und innerhalb der Bank möglichst vermieden werden. Besteht dennoch ein Interessenkonflikt, müssen die Kunden darüber informiert werden. Potenzielle Konflikte müssen rechtzeitig erkannt und fair gelöst werden. Dabei genießen die Interessen der Kunden den Vorrang. Die Wahrung der beruflichen Unabhängigkeit ist die Grundlage des Erfolges der Bank. Persönliche Abhängigkeiten oder Verpflichtungen gefährden sachliche Entscheidungen und letztendlich den Erfolg der Bank. Es ist deshalb sehr wichtig, niemals persönliche Belange mit Kundeninteressen zum Nachteil der Bank oder mit vermeintlichen Interessen der Bank zum Nachteil der Kunden zu verbinden. Auch dürfen Vorteile für sich selbst oder Dritte, die über geschäftsübliche kleinere Aufmerksamkeiten hinausgehen, weder akzeptiert oder gefordert noch gewährt oder angeboten werden. Bei Verdacht auf unlautere Beeinflussung oder Beeinflussbarkeit muss dem Umstand sofort entgegengewirkt werden. 11

12 Der Erfolg der Bank beruht auf dem vollen Einsatz aller. Die Ausübung von Nebenbeschäftigungen oder sonstigen geschäftlichen Aktivitäten, die die Arbeitsleistung für die Bank oder die Loyalität beeinträchtigen könnten, soll daher vermieden werden. Keine Beteiligung soll eingegangen und kein Mandat angenommen werden, wenn damit die Interessen der Bank oder die eigene berufliche Unabhängigkeit gefährdet werden könnte. Gegenseitige Achtung, Vertrauen und Korrektheit sollen den Umgang der Mitarbeiter untereinander prägen. Respekt in Bezug auf Abstammung, Religion, Nationalität, Herkunft, Sprache, Geschlecht, politische oder gewerkschaftliche Betätigungen oder Einstellungen ist Voraussetzung dafür. Es kann nicht akzeptiert werden, dass die Würde einer Person missachtet, sie diskriminiert oder belästigt wird. Die Anlagen und Einrichtungen der Bank sollen die Mitarbeiter bei der erfolgreichen Bewältigung ihrer Aufgaben unterstützen. Jeder einzelne kann dazu beitragen, dass die materiellen und immateriellen Werte der Bank geschützt werden, indem er Anlagen und Einrichtungen nur für berufliche Zwecke verwendet. Private Telefongespräche und private Unterredungen müssen korrekterweise in vertretbaren Ausmaßen geführt werden. Dasselbe gilt für erhaltene private Telefongespräche, Besuche privater Natur sowie für die private Benutzung von Internet, die innerhalb der gesetzlich festgelegten Grenzen und unter Beachtung der entsprechenden internen Dienstanweisungen erfolgen muss. Sämtliche in der Bank geltenden Sicherheitsnormen und Maßnahmen zur Unfallverhütung müssen strikt eingehalten werden. Jeder Mitarbeiter muss dafür Sorge tragen, dass sich auch die übrigen Arbeitskollegen der eigenen Organisationseinheit bzw. Abteilung, aber auch alle anderen Mitarbeiter an die Anweisungen halten. In sämtlichen Bankräumlichkeiten und auch innerhalb der Bankgebäude herrscht absolutes Rauchverbot. Damit sollen Kolleginnen und Kollegen vor störenden bzw. gesundheitsschädlichen Begleiterscheinungen geschützt werden. Jeder sollte sich korrekt, aufrichtig und innerhalb der zugewiesenen Kompetenzen sowie den Dienstanweisungen der Bank entsprechend verhalten. Damit vermeidet er, dass er der Bank schadet und dadurch womöglich unliebsame Folgen zu tragen hat. Die internen Regeln sowie der interne Verhaltenskodex laut G.V. 231/01 müssen strikt eingehalten werden. Dadurch werden Verhaltensweisen bzw. Straftaten vermieden, welche die Amtshaftung der Bank zur Folge haben könnte. Gemäß dem entsprechenden Gesetz hat die Bank eine Reihe von Maßnahmen und Vorschriften gegen das Phänomen der Geldwäsche und des Terrorismus erlassen, die strengstens eingehalten werden müssen. Dadurch trägt die Bank zur Bekämpfung dieser kriminellen Phänomene bei. Bei Anlagedienstleistungen muss das Verhalten immer vom Respekt gegenüber dem Kunden und vom Anlegerschutz geprägt sein. Die geltenden Bestimmungen (MiFid) müssen eingehalten werden, indem man volle Rücksicht auf die Bekanntschaft mit dem Kunden und auf sein Anlegerprofil nimmt, und indem man eine genaue Bewertung der Eignung und Angemessenheit in allen Beratungsphasen mit dem Kunden vornimmt. 12

13 Um Professionalität, Kompetenz und Entwicklung der Mitarbeiter zu gewährleisten, aber auch im Interesse des Betriebes und jedes Einzelnen hält die Bank die Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand und kümmert sich um ihre Fortbildung. Über ein eigenes internes Ressort organisiert die Bank Fortbildungskurse und setzt dabei moderne Lernverfahren ein (z.b. E-Learning). 3.2 Verhaltensregeln: Empfänger Grundsätzlich gelten die in diesem Ethikkodex festgehaltenen Regeln für die Mitglieder des Verwaltungsund Aufsichtsrates, für die Generaldirektion, die Führungskräfte und alle Mitarbeiter unserer Bank, sofern nicht durch spezifische interne Dienstanweisungen anderweitig geregelt. 3.3 Bankgeheimnis Das Bankgeheimnis schützt den Kunden davor, dass die von ihm bei der Bank unterhaltenen Geschäftsbeziehungen Dritten zugänglich gemacht werden. Genauso sind sämtliche von Kunden erhaltene Informationen (privater wie beruflicher Natur) der Verschwiegenheit unterworfen. Im Zivilgesetzbuch scheint zwar kein eigener Artikel zum Bankgeheimnis auf, ein Bezug wird allerdings durch den Art (redliches Verhalten) hergestellt. Gleichzeitig ist das Berufsgeheimnis bzw. das Amtsgeheimnis zu nennen, bei denen ebenso die Verschwiegenheitspflicht gilt (siehe dazu den entsprechenden Artikel des Nationalen Kollektivvertrages). Alle in der Bank tätigen Personen, Verwaltungsrat und Aufsichtsrat, Generaldirektion und Mitarbeiter unterliegen somit ausnahmslos dem Bank-, Berufs- und Amtsgeheimnis, das nur in begründeten Ausnahmefällen preisgegeben werden darf (z. B. bei Nachforschungen durch die Gerichtsbarkeit). 3.4 Verschwiegenheit Bankgeschäft ist Vertrauensgeschäft. Darum muss Verschwiegenheit bei der Ausübung der Tätigkeit an erster Stelle stehen. Verschwiegenheit stellt genauso wie das Bankgeheimnis einen Eckpfeiler im Bankgeschäft dar. So ist auch bankintern zwischen den Mitarbeitern und Abteilungen/Ressorts/Filialen die nötige Diskretion zu wahren. Das bedeutet, dass aufgabenbezogene vertrauliche Kenntnisse nicht anderen Mitarbeitern weitergegeben werden dürfen, außer sie sind für die Durchführung von Aufträgen oder Anweisungen notwendig. 3.5 Umgang und Weiterleitung von vertraulichen Informationen Der Umgang mit vertraulichen Informationen von Kunden, Mitgliedern und Geschäftspartnern ist Teil der täglichen Arbeit in der Bank. Die Wahrung des Bankgeheimnisses, die Einhaltung der Verschwiegenheitspflicht und der Datenschutz sind wesentliche Grundlagen für das Vertrauen unserer Kunden. Vertrauliche Informationen können auch von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung sein. Dies gilt nicht nur für jene Informationen, die den Wert gehandelter Wertpapiere beeinflussen können und als so genannte Insiderinformationen besonderen Regelungen unterliegen (siehe hierzu Insiderinformationen), sondern auch für personenbezogene Daten. Weil die Bank den Kunden einen effizienten und lückenlosen Dienst anbieten möchte, kommt dem sorgsamen Umgang mit vertraulichen Informationen eine besondere Bedeutung zu. 13

14 Vertrauliche Informationen werden nur im Rahmen der vom Gesetz vorgesehenen Grenzen und nur innerhalb der entsprechenden Aufgabenstellung weitergegeben - oder nur dann, wenn zur Erfüllung einer vom Unternehmen übergebenen Aufgabe unbedingt notwendig. Dabei müssen die gesetzlichen und vertraglichen Einschränkungen bezüglich der Weitergabe und Nutzung solcher Daten beachtet werden. Vertrauliche Informationen werden weder zum persönlichen Nutzen oder Vorteil noch zum Vorteil eines Dritten verwendet. Jeder Mitarbeiter muss dafür Sorge tragen, dass niemand außerhalb der eigenen Organisationseinheit bzw. Abteilung Zugang zu Akten, Dokumentationen oder Unterlagen erhält. Vertrauliche Angelegenheiten werden nicht an Orten besprochen, wo sie von Dritten mitgehört werden können. Für vertrauliche Besprechungen werden die Besprechungsräume genutzt. Bei Telefongesprächen oder Besprechungen außerhalb der eigenen Organisationseinheit bzw. Abteilung sowie außerhalb der Büroräume, zum Beispiel in Bars, Restaurants, Bahn, Bus, Flugzeug, Taxi und sonstigen öffentlichen Orten, muss vermieden werden, dass Mitarbeiter einer anderen Abteilung oder Dritte unbeabsichtigt zu Mitwissern von vertraulichen Informationen werden. Auch zufällige Unterhaltungen im privaten Bereich oder unter Kollegen außerhalb des Dienstes sollen vermieden werden, damit vertrauliche Informationen nicht an die Öffentlichkeit geraten An Kunden übermittelte Informationen Sofern die Kunden nicht persönlich bekannt sind, muss man sich vor Erteilung von Auskünften bzw. Aushändigung von Kundenpost vergewissern, dass es sich tatsächlich um den Kontoinhaber bzw. einen Bevollmächtigten handelt. Familienangehörigen von Kunden darf man keine Auskünfte erteilen, bevor man sich nicht davon überzeugt hat, dass eine Vollmacht bzw. die Zustimmung des Kunden vorliegt. Besonders problematisch sind telefonische Anfragen. Kann man den Kunden oder Bevollmächtigten an der Stimme nicht eindeutig identifizieren, muss man Kollegen einschalten, denen der Anrufer bekannt ist. Ansonsten wird der Gesprächspartner zurückgerufen und die angegebene Rufnummer dabei überprüft. Nur so ist sichergestellt, dass die Informationen wirklich den Berechtigten erreichen. Ein Mitarbeiter darf sich nicht durch unsachliche Äußerungen, Drohungen oder Überredungsversuche von diesem Grundsatz abbringen lassen. Gegebenenfalls muss der Vorgesetzte oder der Compliance-Beauftragte benachrichtigt werden Anfragen Dritter Bei Anfragen seitens Dritter ist es wichtig, die Aufmerksamkeit auf folgende Punkte zu richten: Eine Anfrage Dritter über eine Transaktion zu Gunsten eines Bankkunden berechtigt die Bank nicht, Angaben zur Kundenverbindung zu machen. Scheckabfragen anderer Banken werden begrenzt auf den banküblichen Umfang bearbeitet. Keinesfalls dürfen Informationen zur Vermögenssituation des Kunden (zum Beispiel Kontostände, -bewegungen, Schecks, Wechselproteste) gegeben werden. Auch wenn aus der Kontoführung bekannt ist, dass Kunden untereinander in enger geschäftlicher Beziehung stehen, dürfen ohne Zustimmung des betroffenen Kunden keine Auskünfte erteilt werden. Sollten Zweifel bestehen, ob die Weitergabe bestimmter Informationen gestattet ist oder nicht, muss vorher der direkte Vorgesetzte oder der Compliance-Beauftragte zu Rate gezogen werden. 3.6 Handhabung von Insiderinformationen Insiderinformationen sind vertrauliche und preisrelevante Informationen über (börsennotierte) Gesellschaften, deren Veröffentlichung den Kurs von Wertpapieren dieser Emittenten oder darauf basierende Derivate beeinflussen könnte. 14

15 Um den Missbrauch von Insiderinformationen zu vermeiden, gelten für die Bank nachfolgende Regeln und Verbote: Wer über Insiderinformationen verfügt, darf die betroffenen Wertpapiere oder Derivate weder auf eigene Rechnung noch auf die Rechnung der Bank oder Dritter handeln (Handelsverbot). Wer über Insiderinformationen verfügt, darf Dritte nicht darüber informieren, außer im Rahmen der gesetzlich festgelegten Grenzen und innerhalb der eigenen beruflichen Aufgabenstellung (Weitergabeverbot). Wer über Insiderinformationen verfügt, darf Dritten gegenüber keine Empfehlungen aussprechen oder sie zu Geschäften mit diesen Wertpapieren oder Derivaten bewegen (Empfehlungsverbot). Insiderinformationen sind beispielsweise: Käufe oder Verkäufe von Gesellschaften, Zusammenschluss/Eingliederung von Unternehmensbereichen Erwerb oder Veräußerung wesentlicher Beteiligungen Umstrukturierungen Kapitalmaßnahmen (inklusive Kapitalberichtigungen) Gewinnprognosen, Gewinnwarnungen geplante Dividendenausschüttungen oder Großaufträge Kreditinformationen Strategien von Fondsmanagern Eigenhandelsdispositionen Research-Analysen, die noch nicht veröffentlicht, aber zur Veröffentlichung bestimmt sind Anlageempfehlungen, die beabsichtigt oder noch umzusetzen sind. Zum eigenen Schutz und zum Schutz der Bank müssen sich alle Mitarbeiter strengstens an die Dienstanweisungen bezüglich»market Abuse«halten. 3.7 Marktmanipulation Als»Marktmanipulation«wird die Verbreitung von falschen Nachrichten bezeichnet, die Durchführung von vorgetäuschten Operationen oder andere Tricks, die eine»spürbare Preisänderung der Finanzinstrumente«verursachen. Die Bank kann der Marktmanipulation als Emittent, als Vermittler, als Berater oder als Kreditgeber ausgesetzt sein. Neben der verwaltungsrechtlichen Relevanz oben erwähnter Tatbestände besteht auch eine strafrechtliche Verantwortung der Bank. Deshalb ist es äußerst wichtig, dass jeder Mitarbeiter der Bank strikt die Dienstanweisungen über»market Abuse«beachtet. 3.8 Erkennen von Interessenkonflikten Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätzlich entsteht für die Bank ein möglicher Interessenkonflikt, wenn innerhalb einer Kundenbeziehung voneinander abweichende Interessen auftreten kommen und dadurch die Gefahr entsteht, dass die Ziele der Bank und/oder deren Mitarbeiter dem Kundeninteresse vorgezogen werden. Zu Interessenkonflikten kann es z. B. kommen, wenn ein Mitarbeiter Mandate übernimmt, sowohl für einzelne Schaltertransaktionen, als auch im Falle der Unternehmensberatung (Umstrukturierung von Unternehmen oder Immobilienversteigerungen) oder Vermittlung von Finanzinstrumenten. Sobald die Bank ein Mandat übernimmt oder ein Geschäft für einen Kunden ausführt, muss dieses Mandat oder Geschäft im Interesse des Kunden und unabhängig von anderen eigenen oder Drittinteressen durchgeführt werden. 15

16 Bei der Durchführung von Banktransaktionen gerät der Mitarbeiter in einen Interessenkonflikt (in diesem Fall der Bank gegenüber), wenn es sich um die eigene Mitarbeiter-Position handelt und die Transaktion auf dem eigenen Arbeitsplatz durchgeführt wird - oder wenn der Mitarbeiter in Eigenautonomie einem nahen Verwandten einen Kredit gewährt. Potenzielle Interessenkonflikte sollen frühzeitig erkannt, nach Möglichkeit vermieden und auf jeden Fall fair gehandhabt werden. Treten Zweifel auf, ob ein Konflikt gegeben ist, ist Rücksprache mit dem Vorgesetzten oder dem Compliance-Beauftragten zu halten. 3.9 Kreditgewährung Bei der Gewährung von Krediten an unsere Kunden richtet sich die Bank an die geltenden, im Unternehmensplan und in der Kreditstrategie enthaltenen Richtlinien. Da die Kredittätigkeit die bedeutendste Ertragskomponente der Bank darstellt und überwiegend zur Vermögensfestigung des Betriebes sowie zur wirtschaftlichen Entwicklung der Einzugsgebiete beiträgt, ist die strikte Einhaltung der internen Bestimmungen zur Kreditgewährung äußerst wichtig. Die genaue Risikobewertung und eine sorgfältige Vorbereitung der für den jeweiligen Beschluss notwendigen Daten und Unterlagen sind wesentliche Voraussetzung für eine umsichtige und vorsichtige Kreditgewährung. Dabei gilt die Rückzahlungsfähigkeit als genauso wichtig wie die Vermögenslage und die gebotenen Garantien. Die Bank handelt letztendlich im Interesse des Kunden, wenn sie Kredite ablehnt, welche ihrer Ansicht nach nicht rückzahlbar sind. Die Fristenfolge der verschiedenen Beschlüsse, die von den entsprechenden Service Levels geregelt wird, sorgt dafür, dass der Kundenakt sicher und schnell behandelt wird. Für eine gesunde Kreditverwaltung sind die fortwährende Risikoüberwachung und die periodische Anpassung der Kontrollsysteme grundlegend. Alle Mitarbeiter, die Kreditanfragen der Kunden bearbeiten, sind dazu angehalten, bewusst jedes Verhalten zu vermeiden, das sie in einen möglichen Interessenkonflikt versetzen könnte Geschützte Vertraulichkeitsbereiche Die einfachste und nach außen hin sichtbarste Maßnahme zur Absicherung von Vertraulichkeitsbereichen besteht in der räumlichen Trennung. Geschäftliche Aktivitäten, die zu Interessenkonflikten führen könnten, sollten daher in abgetrennten Räumen durchgeführt werden. Mitarbeiter anderer Vertraulichkeitsbereiche erhalten zu diesen Räumen nur unter besonderen Voraussetzungen Zutritt. Mitarbeiter betreten daher grundsätzlich nur jene Büros bzw. Geschäftsräume, die sie zur Ausübung ihrer Tätigkeit brauchen. Andere Mitarbeiter oder sonstige Personen (z. B. Berater, Handwerker, Techniker, Boten, Reinigungspersonal) erhalten den Zugang nur mit Zustimmung des/der betreffenden Ressorts/ Abteilung. Der Zugang zu besonders heiklen Bereichen (z. B. Hauptkasse, Kredit, Treasury etc.) ist durch eigene Sicherheitsanweisungen geregelt und beschränkt sich auf: die im entsprechenden Ressort tätigen Mitarbeiter jene Mitarbeiter, die aufgabenbedingte Arbeiten erledigen (z.b. Revision, Compliance, Post- und Materialabgabe) hierarchisch übergeordnete Mitarbeiter Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung Mitarbeiter der Bank dürfen keine Gefälligkeiten annehmen, versprechen oder anbieten, die die Unabhängigkeit und die Unvoreingenommenheit ihres Handelns beeinträchtigen könnten, aber auch um 16

17 Abhängigkeit und Beeinflussung zu vermeiden. Dies gilt umso mehr für solche Handlungen, die in der Beziehung mit öffentlichen Ämtern und demzufolge strafrechtliche Sanktionen auch für die Bank mit sich ziehen können Leistungen zu Gunsten von Beamten/Mitabeitern des öffentlichen Dienstes Es ist untersagt, Beamten oder Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes Dienstleistungen, Kredite oder sonstige Vorteile von Seiten der Bank zu gewähren, um daraus Vorteile für die Bank, für sich selbst oder für andere Personen zu erlangen. Besonderes Augenmerk muss auf den Umgang mit Beiträgen, Finanzierungen oder anderen öffentlichen Auszahlungen gelegt werden sowie auf die Beziehungen zu Amtspersonen oder Beauftragen des öffentlichen Dienstes Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern Mitarbeiter dürfen geschäftsübliche kleinere Aufmerksamkeiten annehmen, wenn gewährleistet ist, dass dadurch Entscheidungen des Mitarbeiters nicht beeinflusst werden. Als Richtlinie dient ein Höchstwert bis zu 50 Euro. Sofern in besonderen Ausnahmefällen Geschenke aus der Situation heraus nicht abgelehnt werden können, ist das Geschenk nachträglich dem Freizeitclub zur Verfügung zu stellen oder einem gemeinnützigen Verein zu überlassen (Entscheidung liegt beim zuständigen Bereichs-, Ressort- oder Abteilungsleiter). Mitarbeiter dürfen weder Einladungen zu Essen oder Veranstaltungen, andere Zuwendungen, persönliche Dienste oder Gefälligkeiten von Kunden und Geschäftspartnern fordern. Einladungen zu Essen oder Veranstaltungen dürfen angenommen werden, wenn sie im Rahmen der gewöhnlichen Zusammenarbeit erfolgen, einem berechtigten geschäftlichen Zweck dienen und sich in einem vertretbaren Umfang halten. Eine besondere Bevorteilung von Kunden, Lieferanten und ihren Mitarbeitern ist nicht gestattet. Reisekosten, z. B. Kosten für Flüge und Übernachtung für geschäftliche Reisen mit privaten Aspekten, dürfen nicht von Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern übernommen werden. Ausnahmen hiervon bedürfen der Zustimmung des Vorgesetzten; in Zweifelsfällen ist Rücksprache mit dem Compliance- Beauftragten zu halten Bestellungs- und Auftragsvergabe im Namen der Bank. Mandate. Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer Aufgabenstellung Aufträge vergeben (z. B. Einkäufer von Waren bzw. Dienstleistungen) müssen sich streng an die Dienstanweisungen und die internen Reglements ihres Kompetenzbereiches halten. Ebenso müssen sie sich im Falle von Mandaten bei anderen Unternehmen in ihrem beruflichen Aufgabenbereich verhalten sowie bei aktiver und auch stiller Beteiligung an solchen Unternehmen, um so einem möglichen Interessenkonflikt entgegenzutreten. Treten Zweifel auf, ist Rücksprache mit dem Vorgesetzten oder dem Compliance-Beauftragten zu halten Richtlinien für die Nutzung von , Intranet und Internet Grundsätzlich dürfen die dienstliche -Adresse, das hauseigene Intranet und Internet nicht für private Zwecke genutzt werden. Der Zugang zu diesen Diensten ist mit dem zugewiesenen Benutzernamen bzw. dem periodisch abzuändernden Passwort möglich. Das Passwort darf keinesfalls Dritten, weder Vorgesetzten noch Arbeitskollegen, weitergegeben werden. 17

18 Auf Grund der äußerst hohen Gefahr, einen Virus zu importieren, der das Informationssystem per Bank beschädigen oder zerstören könnte, ist die Verwendung von Downloads und Newsgroups untersagt. Auch hier sind die Bestimmungen des Datenschutzes und der entsprechenden internen Dienstanweisungen strikt einzuhalten Kundenbeschwerden Die Südtiroler Volksbank hat eine eigene interne Beschwerdestelle eingerichtet, für die der Compliance- Beauftragte verantwortlich ist. Die Kunden können sich mit jeglichen Anliegen hinsichtlich der Bankgeschäfte und -dienstleistungen an diese Stelle wenden Kundenbeschwerden werden im Rahmen des entsprechenden, den Mitarbeitern bekannten Reglements abgewickelt, in dem Bearbeitungsmodus und Bearbeitungszeiten der Beschwerden festlegt sind. Die Bank hält die Transparenzvorschriften ein, indem sie den Kunden darüber informiert, in welcher Form Beschwerden an die Bank oder an die vorgesehenen Organe (Ombudsmann, Schiedsverfahren) eingereicht werden können Beziehungen zu den Medien Alle Kontakte mit Medienvertretern sind ausnahmslos von der Unternehmenskommunikation zu führen. Allein dieses Ressort ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und für jene Aspekte zuständig, die das Erscheinungsbild und die Marken der Bank betreffen. Mit Ausnahme der Betriebsorgane (Präsident, Generaldirektion) darf kein Mitarbeiter ohne ausdrückliche Genehmigung Aussagen oder Mitteilungen machen. 18

19 4. Regelung der Mitarbeitergeschäfte 4.1 Allgemeine Bestimmungen Die nachstehenden Regeln für Mitarbeitergeschäfte richten sich grundsätzlich sowohl an die Mitglieder der Betriebsorgane als auch alle Mitarbeiter der Bank, vorbehaltlich anderer entsprechender Dienstanweisungen. Mit diesen Regeln soll verhindert werden, dass die Bank oder deren Kunden durch das Eigeninteresse von Bank-Mitarbeitern oder Mitgliedern der Betriebsorgane, durch möglichen Insiderhandel oder durch den Missbrauch vertraulicher Informationen Schaden erleiden. Damit soll auch sichergestellt werden, dass Mitarbeiter keine Geschäfte abschließen, die deren Ruf oder jenen der Bank beeinträchtigen könnten. Selbst ein Verdachtsfall, der sich im Nachhinein als unbegründet oder unbeweisbar herausstellt, könnte bereits Ruf schädigend sein. 4.2 Internal Dealing Diese Regeln betreffen relevante Personen (Mitglieder verschiedener Gesellschaftsorgane, Generaldirektoren und Abteilungsdirektoren), die üblicherweise wichtige Vorgänge in der Bank kennen oder über wichtige Informationen verfügen. Sie betreffen im Detail die Vorgangsweise beim Handel von Aktien der Bank, mit Berücksichtigung von Mengeneinschränkungen und präzisen Meldepflichten. 4.3 Depot- und Kontoführung Grundsätzlich unterhalten alle Mitarbeiter ihre eigenen Konten und Depots bei der Südtiroler Volksbank und tätigen nur dort Mitarbeitergeschäfte. Vorzugsweise werden Geschäftsvorfälle entweder via direct vom Arbeitsplatz oder zu Hause über Internet durchgeführt, ausgenommen jene, bei denen eine Schalteroperation erforderlich ist (z. B. Bargeldeinlagen und Bargeldbehebungen, Sortengeschäft, Scheckeinlagen usw.). Die Höchstanzahl an Konten und Depots, für die Mitarbeiterkonditionen gelten, wird von den betrieblichen Regelungen festgelegt. 4.4 Mitarbeitergeschäfte allgemeine Bestimmungen Mitarbeitergeschäfte sind Geschäfte, die der Mitarbeiter selbst auf seinem Konto durchführt oder durchführen lässt. Dabei regelt der»interne Verhaltenskodex«der Südtiroler Volksbank die Wertpapier- Transaktionen, während spezifische Regelungen die übrige Banktätigkeit bestimmen (Kreditgeschäft, Schaltertätigkeit, direct usw.). Wie in den»konditionen für Mitarbeiter«innerhalb der betrieblichen Regelungen festgelegt, investieren Mitarbeiter ihre Ersparnisse vorzugsweise langfristig und sorgen für ihre persönliche zukünftige Absicherung und für jene ihrer Familie. Jeder Mitarbeiter ist dafür verantwortlich, dass sich seine Geschäfte und deren Risiko im Rahmen seines Einkommens und Vermögens bzw. seiner eingegangenen Verpflichtungen und seines familiären Umfeldes halten. Die Mitarbeiter müssen vom»day Trading«Abstand nehmen und es muss ihnen bewusst sein, dass der Handel mit Aktien unerwünscht ist, weder über Trading online (TOL) noch über andere Formen. Die Bank sieht das Ziel der Vermögensanlage nicht mehr als gewährleistet an, wenn Positionen nur kurzfristig gehalten werden und/oder eine bestimmte Anzahl an Transaktionen überschritten wird, so wie im»internen Verhaltenskodex«der Südtiroler Volksbank festgehalten. 19

20 Mitarbeitergeschäfte werden immer nur auf der Basis eines Aktivsaldos oder im Rahmen von genehmigten Kreditlinien durchgeführt, sodass die Erfüllung aller aufgenommenen Verpflichtungen gewährleistet ist. Die Einschränkungen der Mitarbeitergeschäfte gelten auch in jenen Ausnahmefällen, bei denen Wertpapiergeschäfte über andere Banken, Finanzierungsgesellschaften u. ä. abgewickelt werden. 4.5 Erweiterter Personenkreis Zu den Mitarbeitergeschäften zählen auch Geschäfte, die der Mitarbeiter im Auftrag nahe stehender Personen, wie zum Beispiel Ehegatten, Eltern, voll- oder minderjährige Kinder abschließt, die von Mitarbeitern in Vertretung oder auf Rechnung von Dritten abgeschlossen werden (einschließlich Erbengemeinschaften, Gesellschaften, usw.), die für Personen durchgeführt werden, die dem Mitarbeiter so nahe stehen, dass man von einer direkten Einflussnahme ausgehen kann, wie zum Beispiel von Partnern in eheähnlicher Lebensgemeinschaft, sofern nichts Gegenteiliges belegt ist, die von Dritten auf Rechnung oder im Interesse eines Mitarbeiters abgeschlossen werden. 4.6 Transparenz der Mitarbeitergeschäfte Mitarbeitergeschäfte sind stets im Namen desjenigen abzuschließen, auf dessen Rechnung das Geschäft durchgeführt werden soll. Mitarbeiter dürfen Geschäfte auf eigene Rechnung nicht unter Verwendung von Namen anderer Personen abschließen und sich auch nicht durch Gewinnbeteiligung an Geschäften anderer beteiligen. Sämtliche Geschäfte, die der Mitarbeiter auf eigene Rechnung abwickelt, sind ausschließlich über seine eigenen Konten/Depots und unter seinem Namen durchzuführen: Es ist untersagt, fiktiv über Konten/ Depots von Dritten zu handeln. Man darf keine börsengehandelten Finanzinstrumente empfehlen oder damit handeln, wenn man über noch nicht öffentlich bekannte, preisrelevante Informationen verfügt (Market Abuse). Neuemissionen werden von Mitarbeitern nur so gezeichnet, wie dies für jeden anderen Kunden möglich ist. Mitarbeiter dürfen keine Zuteilung annehmen, die sie gegenüber anderen Zeichnern bevorzugt. Geschäfte am grauen Markt, das heißt, Kauf oder Verkauf von Aktien aus Emissionen vor der offiziellen Zuteilung der Emission, sind verboten. 4.7 Auftragserteilung Mitarbeiteraufträge sind an die dafür bestimmte Stelle genauso weiterzuleiten wie Kundenaufträge; die entsprechende Fristenfolge muss eingehalten werden. In keinem Fall darf sich ein Mitarbeiterauftrag mit einer Erteilung eines Kundenauftrags überlagern, diesen verzögern oder gar verhindern. Jede Absprache zwischen dem Auftrag gebenden Mitarbeiter und dem ausführenden Händler ist untersagt. 4.8 Durchführung von Transaktionen Mitarbeiter dürfen im Informationssystem auf Konten/Positionen, die auf sie selbst lauten, in Mitinhaberschaft oder mit Verfügungsberechtigung geführt werden, keine buchhalterischen Operationen (Beispiele: Barbehebungen, Überweisungen, Ratenzahlungen, Bareinlagen, Wertpapieraufträge u. a.) 20

washtec verhaltens- und ethikkodex

washtec verhaltens- und ethikkodex washtec verhaltens- und ethikkodex umgang mit dem kodex Dieser Kodex gilt für alle Organe von WashTec und alle Tochterfirmen. Alle Mitarbeiter müssen außerdem die Gesetze und Vorschriften des Landes befolgen,

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

Verhaltenskodex. ElringKlinger-Gruppe, April 2013

Verhaltenskodex. ElringKlinger-Gruppe, April 2013 Verhaltenskodex. ElringKlinger-Gruppe, April 2013 Vorbemerkung ElringKlinger ist ein weltweit aufgestellter, unabhängiger Entwicklungspartner und Erstausrüster für hochleistungsfähige Zylinderkopf- und

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex - Standards zur Steigerung der Transparenz und Kontrolle - Stand: Oktober 2011 1 Präambel und Geltungsbereich Die Messe Düsseldorf GmbH erkennt ihre soziale Verantwortlichkeit

Mehr

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014 Vorwort des Vorstands Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, die Einhaltung sämtlicher Gesetze einschließlich der Antikorruptionsgesetze und des Kartellrechts, von innerbetrieblichen Regelungen und

Mehr

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Code of Conduct Datum / Date 24.06.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 001b Inhalt 1. Präambel... 3 2. Anwendungsbereich... 4 1 Anwendungsbereich... 4 2 Rechtliche Einordnung...

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct. 1. Mai 2015

Verhaltenskodex Code of Conduct. 1. Mai 2015 Verhaltenskodex Code of Conduct 1. Mai 2015 Inhalt Seite Einhaltung von Gesetzen 3 Wettbewerbs- und Kartellrecht 3 Bestechung und Korruption 4 Insiderhandel (Wertpapiergeschäfte) 4 Rechte am Arbeitsplatz

Mehr

ComPlianCe leitbild Präambel

ComPlianCe leitbild Präambel Compliance Leitbild Präambel Als Familienunternehmen legen wir Wert auf partnerschaftlichen Umgang mit unseren Kunden und Baupartnern. Unser oberstes Unternehmensziel, langfristige Gewinne zu erwirtschaften,

Mehr

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance!

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance! Verhaltenskodex Infinitas Learning Group Compliance Management System Be safe with Compliance! INHALT DES VERHALTENSKODEX VON INFINITAS LEARNING 1. Fairer Wettbewerb... 3 2. Korruptionsbekämpfung... 3

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen Datenschutz Bei Genworth Financial geniesst der Schutz Ihrer Privatsphäre einen hohen Stellenwert. Wir schätzen das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Mit diesen Informationen möchten wir Ihnen aufzeigen,

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Präambel. 3 Code of Conduct VP Bank

Präambel. 3 Code of Conduct VP Bank Code of Conduct Präambel Die VP Bank verfolgt die Vision, als meistempfohlene Privatbank mit einzigartigen Kundenerlebnissen zu begeistern. Dies erfordert Kundennähe und Vertrauen. Beides fördert die VP

Mehr

Code of Conduct CACEIS Bank Deutschland GmbH. Policy. Stand: 29.05.2009 1

Code of Conduct CACEIS Bank Deutschland GmbH. Policy. Stand: 29.05.2009 1 Code of Conduct CACEIS Bank Deutschland GmbH Policy Stand: 29.05.2009 1 Inhalt 1. Vorbemerkung 3 2. Überwachung 3 3. Verhaltensregeln für Mitarbeiter 3 3.1. Allgemeine Standards 3 3.2. Interessenkonflikte

Mehr

360 Kodex Code of Conduct

360 Kodex Code of Conduct 360 Kodex Code of Conduct Der Verhaltenskodex der Elmos Semiconductor AG Elmos Code of Conduct 1 Inhalt Vorwort 1 Grundsätze 1.1 Werte und Verhaltensanforderungen 1.2 Gesetzestreues Verhalten 1.3 Ansehen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

COMPLIANCE-HANDBUCH DER STAMM BAU AG. Unternehmens- und Verhaltensrichtlinien

COMPLIANCE-HANDBUCH DER STAMM BAU AG. Unternehmens- und Verhaltensrichtlinien COMPLIANCE-HANDBUCH DER STAMM BAU AG Unternehmens- und Verhaltensrichtlinien 2013 Vom VR genehmigt und in Kraft gesetzt am 23. Mai 2013 INHALT VORWORT... 3 VERHALTENSRICHTLINIEN VON STAMM BAU AG... 4 1.

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit

6.11.2014. Bis. baw. Gültigkeit Immobilien Kapitalanlage GmbH Leitlinien für den Umgang mit INTERESSENKONFLIKTEN Gültigkeit Ab 6.11.2014 Bis baw. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Allgemeines.. 3 Möglichkeiten von Interessenkonflikten..

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze Inhalt 1 Vorwort: Höchste Qualität, persönliche Integrität 2 Regeln für alle: unser globaler Ethik- und Verhaltensansatz 3 Unsere ethischen Grundsätze

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management Stand: 20.02.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Gegenstand der Richtlinie, Anwendungsbereich, Zielsetzung...4 2. Umsetzung...4 3. Definitionen...4 4.

Mehr

Code of Conduct. Compliance in der NETZSCH-Gruppe

Code of Conduct. Compliance in der NETZSCH-Gruppe Code of Conduct Compliance in der NETZSCH-Gruppe Vorwort Liebe NETZSCH-Mitarbeiter! Compliance ist für uns mehr als ein Schlagwort. Die Gesellschafter und Geschäftsführer der NETZSCH-Gruppe wollen ein

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Qualitätscharta der Lebensversicherer

Qualitätscharta der Lebensversicherer Qualitätscharta der Lebensversicherer Präambel Diese Qualitätscharta der Lebensversicherer basiert im Wesentlichen auf der ICMA Private Wealth Management Qualitätscharta, einer Zusammenstellung der Leitmotive

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und Kontrollvereinbarung datiert [Datum] zwischen [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und SIX SIS AG, Baslerstrasse 100, 4601 Olten (UID:

Mehr

Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe

Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe Stand: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. TEIL: ÜBERSICHT 3 A. Begriff 3 B. Ziele 3 C. Anwendungsbereich 3 2. TEIL: COMPLIANCE 3 A.

Mehr

Unser Verhaltenskodex

Unser Verhaltenskodex Unser Verhaltenskodex Lenzing Gruppe www.lenzing.com UNSER VERHALTENSKODEX. Lenzing Gruppe 3 Inhalt Unser Verhaltenskodex Anwendungsbereich 4 Verhaltensgrundsätze 5 01 Wir halten uns an Gesetze und Richtlinien

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Compliance-Richtlinie zu Antikorruption und dem Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung

Compliance-Richtlinie zu Antikorruption und dem Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung Compliance-Richtlinie zu Antikorruption und dem Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung Crawford & Company und alle Tochtergesellschaften weltweit unterliegen bestimmten Antikorruptionsverpflichtungen

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit geber bewusst. Sie vergeben Kredite

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

VERHALTENSKODEX Leitlinien und Standards für Integrität und Transparenz

VERHALTENSKODEX Leitlinien und Standards für Integrität und Transparenz VERHALTENSKODEX Leitlinien und Standards für Integrität und Transparenz INDEX Schreiben des Vorsitzenden 3 1. Einführung 4 2. Anwendung des Verhaltenskodex 5 3. Einhaltung des Verhaltenskodex 6 4. Anzeige

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex der Abbildung Istockphoto svanhorn Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit

Mehr

DBAG-Verhaltenskodex (Code of Conduct)

DBAG-Verhaltenskodex (Code of Conduct) DBAG-Verhaltenskodex (Code of Conduct) Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) beteiligt sich an erfolgversprechenden Unternehmen ausgewählter Kernsektoren. Dabei investieren wir nicht nur das Geld der Aktionäre,

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Über die Compliance-Hotline (EthicsPoint) der Generali Gruppe

Über die Compliance-Hotline (EthicsPoint) der Generali Gruppe Über die Compliance Helpline (EthicsPoint) der Generali Gruppe Mitteilungswesen - Allgemein Sicherheit des Mitteilungswesens Geheimhaltung und Datenschutz Über die Compliance-Hotline (EthicsPoint) der

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN Magna verbietet Bestechung und unzulässige Zahlungen

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Munich Re Verhaltenskodex

Munich Re Verhaltenskodex Munich Re Verhaltenskodex Einleitung 1 Zielsetzung/Anwendungsbereich 2 Allgemeine Grundsätze 3 Nichtdiskriminierung 4 Interessenkonflikte 4.1 Vorteilsgewährung/Vergabe von Geschenken 4.2 Annahme von Vorteilen/Geschenken

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

MHK Compliance Richtlinien

MHK Compliance Richtlinien MHK Compliance Richtlinien MHK Group AG - WERTVOLLER HANDELN Vorwort Seit der Gründung der MHK Group im Jahr 1980 sind die Erfolgsfaktoren des Unternehmens die Mitarbeiter, die stets nach klaren Vorgaben

Mehr

Nestlé Code of Business Conduct

Nestlé Code of Business Conduct Nestlé Code of Business Conduct Einführung Seit ihrer Gründung beruhen die Geschäftspraktiken von Nestlé auf Integrität, Ehrlichkeit, fairem Geschäftsverhalten und der Einhaltung aller geltenden Gesetze.

Mehr

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com Code of Conduct Die Mitarbeitenden von COMET in Europa, China, Japan und den USA verbindet die Leidenschaft für Technologie und eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie bekennen sich zu gemeinsamen Werten

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt Bernburg Dessau Köthen Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Rektor Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt I. Grundsätze 1 Einsatz von WWW-Servern (1) Der

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Verhaltenskodex. Leitlinien in Bezug auf Werte und Ethik

Verhaltenskodex. Leitlinien in Bezug auf Werte und Ethik Verhaltenskodex Leitlinien in Bezug auf Werte und Ethik Einleitung Ziel des Kodex ist es, eine solide Unternehmenskultur zu schaffen und die Integrität der Aura Light Group zu bewahren, indem wir unsere

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Richtlinien über die Zuteilung von eigenkapitalbezogenen Effekten bei öffentlichen Platzierungen in der Schweiz (2.6.04) A. Zweck 1. Bei öffentlichen Emissionen

Mehr

Internes Programm zur Sicherstellung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung

Internes Programm zur Sicherstellung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung Internes Programm zur Sicherstellung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung Stand ab 01.01.2011 Inhaltsverzeichnis 2 I. Gleichbehandlungsprogramm 1. Präambel...3 2. Der Begriff der Diskriminierung...4

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Reliability beyond tomorrow.

Reliability beyond tomorrow. Reliability beyond tomorrow. E T H I K K O D E X Vorwort Der Verhaltens- und Ethikkodex bildet einen Orientierungsrahmen. Er beschreibt die Grundsätze, die für unser Verhalten gelten und ist die Grundlage

Mehr

1. Wahrung der Rechtsordnung... 2. 2. Verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol... 3. 4. Trennung von Privat- und Unternehmenssphäre...

1. Wahrung der Rechtsordnung... 2. 2. Verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol... 3. 4. Trennung von Privat- und Unternehmenssphäre... Verhaltenskodex Inhalt Einleitung... 1 I. Basis: das geltende Recht... 2 1. Wahrung der Rechtsordnung... 2 2. Verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol... 3 3. Verschwiegenheitspflicht... 3 4. Trennung

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Dispositionsrahmen für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Juli 2013 Inhalt 1 Deckungskontrolle bei der Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Verhaltenskodex von Citizen Servive Corps e.v.

Verhaltenskodex von Citizen Servive Corps e.v. Verhaltenskodex von Citizen Servive Corps e.v. Präambel Dieser Verhaltenskodex gilt für alle Ordentlichen Mitglieder von CSC sowie alle von CSC beauftragten Experten und kennzeichnet deren Arbeitsweise.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien >

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Namensaktien > Was sind Namensaktien? Welche Aktionärsdaten werden in das Aktienregister aufgenommen? Eine Namensaktie lautet auf den Namen des

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr