Bedienungsanleitung Erweiterungen in Version 4.6. Hotel. Version 4.6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung Erweiterungen in Version 4.6. Hotel. Version 4.6"

Transkript

1 Version 4.6 Ausgabestand

2 Ingenieurbüro Anderwald, Kaarst Deutschland ALL rights reserved worldwide Geschützte Warennamen sind in dieser Veröffentlichung nicht als solche gekennzeichnet. Aus dem Fehlen einer derartigen Kennzeichnung kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um freie Warennamen handelt. Teile der Software Copyright 2002 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Seite 2

3 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Anzahlungsrechnung Vorbereitung zur Handhabung von Anzahlungsrechnungen Anlegen einer Anzahlungsrechnung Verrechnung der Anzahlung 11 3 Gastkategorie beim Anlegen einer Adresse 12 4 Gastadresse auf Doppelte prüfen Versand als HTML 15 6 Datev Export Vorbereitung Verwendung der Gegenkonten Verweisartikel (Kulturförderabgabe) Pfad und Dateiname der Exportdatei Datev Export durchführen 21 7 Newsletter Vorgaben Übersicht Newsletter Text Empfänger Anhänge Newsletter Versand Sendungshistorie 35 8 Statistik 36 Seite 3

4 1 Einleitung In diesem kleinen Handbuch sind die Erweiterungen im TeKoWIN Programm beschrieben, die sich in der Version 4.6 im Gegensatz zur Version 4.5 ergeben haben. Somit kann der Nutzer der vorangegangenen Version 4.5 in diesem Handbuch sehr schnell die Handhabung der Erweiterungen der Version 4.6 nachschlagen. Seite 4

5 2 Anzahlungsrechnung TeKoWIN vereinfacht die Handhabung von Anzahlungsrechnungen. Es können sehr einfach Anzahlungsrechnungen angelegt und automatisch verrechnet werden. Bei den Anzahlungsrechnungen kann unterschieden werden, ob diese für den Vorgang (Gruppe) oder für den Zimmergast (Zimmerbuchung) gelten soll. 2.1 Vorbereitung zur Handhabung von Anzahlungsrechnungen Zur Verwendung von Anzahlungsrechnungen ist es erforderlich, dass mindestens ein Artikel zur Berechnung einer Anzahlung und ein weiterer Artikel zur Verrechnung der Anzahlung definiert sein müssen. Die Definition erfolgt in gewohnter Weise in der Artikelverwaltung. Legen Sie einen neuen Artikel an und geben Sie die Daten (Kostenart, Artikelnummer ) in gewohnter Weise an. Die Besonderheit ist jedoch dass beim Anzahlungsartikel zur Berechnung das Checkfeld dies ist ein Anzahlungsartikel und wird für die Berechnung der Anzahlung verwendet gesetzt werden muss. Hierdurch weiß das Programm, dass dieser Artikel zur Anzahlung verwendet werden soll. Sie können auch mehrere Artikel zur Berechnung der Anzahlung definieren. Beim Erstellen der Anzahlungsrechnung kann ausgewählt werden, welcher Anzahlungsartikel zur Berechnung verwendet werden soll. Bei der Definition der Artikel zur Verrechnung der Anzahlung gehen Sie dementsprechend vor, nur dass Sie hierbei das Checkfeld dies ist ein Anzahlungsartikel und wird für die Verrechnung der Anzahlung verwendet setzen. Seite 5

6 Achten Sie bitte darauf, dass für die Anzahlungsartikel zur Berechnung und Verrechnung der identische Mehrwertsteuersatz definiert ist. 2.2 Anlegen einer Anzahlungsrechnung So legen Sie eine Anzahlungsrechnung an: Öffnen sie den Vorgang zur Bearbeitung. Soll die Anzahlungsrechnung für den Vorgang angelegt werden für den Vorgang angelegt werden wählen Sie den Reiter Rechnungen/Rechnung erstellen/alle Zimmer und Gruppen. Seite 6

7 Soll die Anzahlungsrechnung für den Vorgang angelegt werden für den Vorgang angelegt werden wählen Sie den Reiter Rechnungen/Rechnung erstellen/spezielles Zimmer abrechnen. In beiden Fällen wird die Erstellung der Anzahlungsrechnung durch Klick auf die Befehlsschaltfläche Anzahlungsrechnung eingeleitet. Seite 7

8 Daraufhin wird ein Formular geöffnet das alle definierten Anzahlungsartikel anzeigt. Sind mehrere Anzahlungsartikel definiert, so klicken Sie in die entsprechende Zeile in den beiden Listen. Geben Sie nun den Anzahlungsbetrag ein. An dieser Stelle besteht außerdem die Möglichkeit sofort die Artikelverwaltung aufzurufen um eventuell weiter Artikel zu erstellen oder bestehende Artikel zu ändern. Zum Erstellen der Anzahlungsrechnung klicken Sie auf die Befehlsschaltfläche Seite 8

9 Daraufhin wird die Anzahlungsrechnung erstellt und in der Rechnungsliste angezeigt. Als Kennzeichnung dafür, dass es sich hierbei um eine Anzahlungsrechnung handelt, wird die Zeile einer Anzahlungsrechnung gelb hinterlegt. Wenn Sie nun auf den Reiter Kosten klicken, sehen Sie das zwei Kostenpositionen angelegt wurden. Eine Position für die Berechnung der Anzahlung und eine weitere Position zur Verrechnung der Anzahlung. Die Kostenposition zur Berechnung der Anzahlung ist grau hinterlegt, da sie bereits abgerechnet ist. Die Kostenposition zur Verrechnung wir als Kennzeichnung rosa hinterlegt. Seite 9

10 Wenn Sie die Kostenliste weiter nach rechts blättern, sehen Sie zwei Spalten mit der Information über die Anzahlung. Seite 10

11 2.3 Verrechnung der Anzahlung Die Kostenposition zur Verrechnung der Anzahlung wird bei der nächsten Rechnungserstellung automatisch in die Rechnung aufgenommen und der Rechnungsbetrag um den Anzahlungsbetrag gekürzt. Seite 11

12 3 Gastkategorie beim Anlegen einer Adresse Wird bei der Adresszuweisung eine Adresse neu angelegt, so kann nun unmittelbar die Gastkategorie zugewiesen werden. Seite 12

13 Wählen Sie den Reiter Kategorien und weisen in gewohnter Art und Weise die Kategorien diesem Gast zu. Seite 13

14 4 Gastadresse auf Doppelte prüfen Wird eine neue Adresse angelegt wird vor der Übernahme geprüft, ob eine Adresse mit identischen Merkmalen bereits vorhanden ist. Ist dies der Fall, wird eine Warnung ausgegeben. Der Benutzer kann nun frei entscheiden, ob die Adresse dennoch angelegt werden soll. Die Kriterien zum Identitätsvergleich sind: Anrede Vorname Name Firma Namezusatz Straße Land PLZ Ort Sind also alle diese Angaben identisch bereits vorhanden, wird die neue Adresse als bereits vorhanden erkannt. Seite 14

15 5 Versand als HTML Beim Versand ist es nun möglich, den Text in formatierter Form (HTML) zu gestalten. Hierdurch besteht die Möglichkeit den Text durch verschiedene Schriftarten und Einbindung von Grafiken optisch aufzubereiten. Die Vorbereitung zur Nutzung von HTML Texten beim Versand erfolgt unter Stammdaten/Voreinstellungen/ Texte. Treffen Sie hier die Auswahl ob die Texte in unformatierter Form (wie bisher) oder als HTML Text versendet werden sollen. Seite 15

16 Die Eingabe der neuen Texte erfolgt unter den entsprechenden Reitern (Angebot, Reservierungsbestätigung ) Zur Eingabe und Formatierung der Texte sowie Einbindung von Grafiken dient eine Symbolleiste, die über dem Text angeordnet ist. Beim Ausdruck bzw. Versand des entsprechenden Dokumentes wird nun der formatierte Text verwendet. Seite 16

17 6 Datev Export Unter dem Menüpunkt Extras/Fibu Export (Datev) ist das Formular aufrufbar. Hierdurch besteht die Möglichkeit alle in einem vorgegebenen Zeitraum erzeugten Rechnungen in elektronischer Form (Datei) an Ihren Steuerberater zu übergeben. Dieser kann dann wiederum auch in elektronischer Form alle Buchungen direkt ohne manuelles Eintippen übernehmen. Dies reduziert den Arbeitsaufwand und somit auch die Kosten für die Finanzbuchhaltung. Besprechen Sie die Vorgehensweise mit Ihrem Steuerberater. Sie können allgemeine Hinweise ausdrucken, die Sie dann Ihrem Steuerberater übergeben können. Über den ersten Reiter des Formulars kann der Zeitraum des Exports vorgegeben werden. Wählen Sie später für den Export sinnvollerweise den letzten Monat aus. Seite 17

18 6.1 Vorbereitung Doch zuvor müssen einige Einstellungen vorgenommen werden. Klicken Sie hierzu auf den Reiter Einstellungen und Vorgaben. Fibu Vorgaben: Hier werden die Erlöskonten vorgegeben. Hierbei sind in aller Regel zwei Konten vorzugeben. Es handelt sich hierbei um die Erlöskonten für 19% und 7% Umsatzsteuer. Die vorgeschlagenen Werte sind Standardwerte, wie sie häufig aufgrund des Datev Kontenrahmens verwendet werden. Weiterhin wird in dieser Tabelle auch das dazugehörige Gegenkonto angegeben. Dieses wird immer dann verwendet wenn, wie nachfolgend beschrieben, in der Verwendung der Gegenkonten die Auswahl immer das Gegenkonto aus den Fibu Vorgaben verwenden (Option 1) ausgewählt ist. Seite 18

19 6.1.1 Verwendung der Gegenkonten Hier definieren Sie welche Gegenkonten (Erlöskonten) verwendet werden sollen. Es stehen drei Optionen zur Auswahl: Option 1: Immer das Gegenkonto aus den Fibu Vorgaben verwenden Option 2: bevorzugt das Gegenkonto des Artikel verwenden Option 3: bevorzugt das Gegenkonto des Gastes verwenden Option 1: Es wird immer das Gegenkonto aus der unteren Tabelle der Fibu Vorgaben verwendet Option 2: Hierbei wird das Gegenkonto des Artikels verwendet. Hierbei ist zu beachten, dass hierbei bei allen Artikeln auch ein Gegenkonto definiert sein sollte. Sollte diese Option ausgewählt sein und beim entsprechenden Artikel kein Gegenkonto definiert sein, so wird automatisch ersatzweise das Gegenkonto aus den Fibu Vorgaben verwendet. Bei Verwendung dieser Option ist es möglich über den Steuerberater auch eine Umsatzauswertung über Artikel zu erhalten. Option 3: Hierbei wird das Gegenkonto des Gastes verwendet. Hierbei ist zu beachten, dass hierbei für die Gäste auch ein Gegenkonto definiert sein sollte. Sollte diese Option ausgewählt sein und beim entsprechenden Gast kein Gegenkonto definiert sein, so wird automatisch ersatzweise das Gegenkonto aus den Fibu Vorgaben verwendet. Bei Verwendung dieser Option ist es möglich über den Steuerberater auch eine Umsatzauswertung über Gäste zu erhalten. Seite 19

20 6.1.2 Verweisartikel (Kulturförderabgabe) Hier geben Sie vor, wie beim Export mit Verweisartikeln verfahren werden soll. Sie haben zwei Möglichkeiten Rechnungspositionen mit Verweisartikeln komplett ignorieren Rechnungspositionen mit Verweisartikeln automatisch auf ein eigenes Konto buchen Im ersten Fall werden alle Rechnungspositionen, die auf einen Verweisartikel (z. B. Kulturförderabgabe) verweisen nicht in die Exportdatei übernommen. Im zweiten Fall werden Rechnungspositionen mit Verweisartikel automatisch auf das Gegenkonto des Verweisartikels gebucht. Somit werden die Erlöse aus den Verweisartikel automatisch aus den Gesamterlösen herausgebucht und auf ein eigenes Konto gebucht. Es könnte auch so beschrieben werden, dass bei einem Verweisartikel das Buchungskonto mit dem Gegenkonto vertauscht wird Pfad und Dateiname der Exportdatei Pfad der Exportdatei: Hier geben Sie den Dateipfad vor, in den die Exportdatei geschrieben werden soll. Dateiname der Exportdatei: Hier geben Sie den Dateinamen der Exportdatei vor. Beim Dateinamen können auch folgende Platzhalter eingetragen werden: Dieser Platzhalter wird beim Erstellen der Datei durch den Monat des ersten Rechnungsdatensatzes ersetzt. Seite 20

21 Dieser Platzhalter wird beim Erstellen der Datei durch das Jahr des ersten Rechnungsdatensatzes ersetzt. Wenn Sie im Dateinamen keine Dateierweiterung angeben, wird bei der Erstellung der Exportdatei automatisch die Dateierweiterung.CSV ergänzt. 6.2 Datev Export durchführen Wählen Sie nun den gewünschten Zeitraum aus: Grundsätzlich können Sie aus folgenden Optionen auswählen: Alle Monat Tag Zeitraum Die wohl am häufigsten verwendete Auswahl ist sicherlich Monat. Nachdem Sie den Zeitraum ausgewählt haben aktualisieren Sie die Rechnungsauswahl durch Klicken auf das Aktualisierungssymbol in der Symbolleiste des Formulars. Nun können Sie über den Reiter vorgefundene Rechnungen Ihre Auswahl kontrollieren. Seite 21

22 Es werden alle Rechnungen mit allen Rechnungspositionen sowie die Summenbeträge angezeigt. Diese Anzeige dient lediglich der Kontrolle. Nachdem alle Vorgaben getroffen wurden, kann die Exportdatei erstellt werden. Der Export wird durch Klick auf das Symbol Datev Export erstellen in der Symbolleiste des Formulars durchgeführt. Die erfolgreiche Fertigstellung wird durch eine Messagebox quittiert. Standardmäßig wird die Datei in das Verzeichnis C:\ProgramData\TeKoWIN 4.6\Daten\FibuExport Seite 22

23 geschrieben. Der Inhalt der Datei ist zwar für den Benutzer von nicht großer Bedeutung, wird aber der Vollständigkeit halber hier auszugsweise angezeigt: Geben Sie Ihrem Steuerberater zu Testzwecken eine Datei. Er kann diese ebenfalls zum Testen einlesen und formal auf Gültigkeit überprüfen. Sie können den Datev Export beliebig oft durchführen, da dadurch keine Daten in TeKoWIN verändert werden. 7 Newsletter Die Newsletter Funktionen ermöglicht es alle oder ausgesuchte Gäste über interessante Neuigkeiten aus Ihrem Hause per zu informieren. Hierbei können Sie auf einfachste Art und Weise auf die Gastadressen in TeKoWIN zurückgreifen. Sie rufen den Newsletter über den Menüpunkt Textverarbeitung/Newsletter auf. Sie sehen das Newsletter Formular mit mehreren Registern, die nachfolgend dem logischen Aufbau folgend beschrieben werden. Seite 23

24 7.1 Vorgaben In den Vorgaben treffen Sie Entscheidungen wie die Daten der Newsletter zu speichern sind. Wo sollen die Newsletter Daten gespeichert werden? Auf der linken Seite im Reiter der Vorgaben geben Sie vor wo TeKoWIN die Daten der Newsletter ( Text) speichern soll. Diese können ausschließlich in der TeKoWIN Datenbank oder auch zusätzlich in Dateien gespeichert werden. Die Grafiken werden immer in externen Daten gespeichert. Wir empfehlen dringend die Einstellung auf HTML Text in Datenbank und Dateien speichern zu belassen. Auf der rechten Seite wird vorgegeben von welchem Ort die HTML Texte beim Öffnen eines Newsletters gelesen werden sollen. Die Standardeinstellung ist HTML Text aus Datenbank lesen. Belassen Sie diese Einstellungen so, dann können Sie die Newsletter komplett mit den Funktionen des TeKoWIN Programm bearbeiten. Sollten Sie jedoch erweiterte Möglichkeiten der HTML Bearbeitung wünschen, können Sie dies mit einem externen HTML Editor durchführen. Ein externer HTML Editor gehört nicht zum Lieferumfang des TeKoWIN Programms. In diesem Fall muss die rechte Vorgabe zum Lesen der HTML Text auf HTML Text aus Datei lesen aktiviert werden. Somit kann der HTML Text mit einem externen HTML Editor erstellt und bearbeitet werden. Sollten Sie diese Bearbeitungsart wählen, achten Sie bitte dringend darauf, dass das von Ihnen gewählte Bearbeitungsprogramm insbesondere deutsche Zeichensätze korrekt und mit TeKoWIN kompatibel handhabt, ansonsten werden deutsche Zeichen (äöü?) nicht korrekt in der dargestellt. Seite 24

25 7.2 Übersicht Unter dem Reiter Übersicht werden in einer Liste alle vorhandenen Newsletter angezeigt. Hier können auch der Name und der Betreff des Newsletters eingegeben und geändert werden. Die beiden Felder Newsletter erstellt und Newsletter gesendet sind nur informativ und können nicht manuell geändert werden. Hier wird angezeigt wann der Newsletter erstellt und wann zuletzt gesendet wurde. Im Auslieferungszustand des Programms oder nach einem Update von einer vorangegangenen Programmversion sind automatisch drei Newsletter (Beispiel 1, Beispiel 2 und Beispiel 3) vorhanden. Diese sollen lediglich die Gestaltungsmöglichkeiten des Programms veranschaulichen. Sie können aber auch zum Kopieren in einen eigenen Newsletter herangezogen werden. In der Symbolleiste des Programms stehen Symbole zum Positionieren innerhalb der vorhandenen Newsletter zur Verfügung. Unter diesem Reiter können die vorhandenen Newsletter verwaltet werden. Hierzu gehören folgende Bearbeitungsfunktionen: Newsletter neu Durch dieses Symbol kann ein neuer Newsletter angelegt werden Newsletter speichern Hiermit werden eingegebene Veränderungen gespeichert Seite 25

26 Newsletter kopieren Durch dieses Symbol kann ein vorhandener Newsletter in einen neuen Newsletter gespeichert werden. Das Programm fragt nach dem Namen des neuen Newsletter. Nach Eingabe des neuen Namens und Klick auf die Befehlsschaltfläche übernehmen wird ein neuer Newsletter mit dem Inhalt des gerade aktuellen angelegt. Newsletter umbenennen Hierdurch kann ein vorhandener Newsletter umbenannt werden. Wichtig ist auch, dass der Verzeichnisname unter dem die Newsletter Daten gespeichert sind automatisch umbenannt wird. Der neue Name kann in einem Abfragefenster eingegeben werden. Newsletter löschen Hierdurch kann ein Newsletter gelöscht werden. Newsletter aktualisieren Durch dieses Symbol wird die Anzeige aktualisiert und wieder auf den ersten Newsletter positioniert. Seite 26

27 7.3 Newsletter Text Unter diesem Reiter wird der eigentliche text des Newsletters eingegeben. Über der grafischen Darstellung (so wird die beim Empfänger aussehen) befindet sich eine Symbolleiste über dessen Funktionen der Text bearbeitet werden kann. Die Symbole sind selbsterklärend und bedürfen an dieser Stelle keiner weiteren Erklärung. Fahren Sie mit dem Mauszeiger über ein Symbol und bewegen die Maus nicht mehr, dann erscheint ein kleiner Hilfetext zum entsprechenden Symbol. Ein Schiebebalken auf der rechten Seite ermöglicht das vertikale Blättern innerhalb des Textes. Seite 27

28 Zur Individualisierung des textes können ausgewählte Elemente der Gast Adressdaten in den text aufgenommen werden. In Beispiel 2 der Auslieferungsversion ist der text mit allen verfügbaren Adresselementen gefüllt und eine kleine Erläuterung zur Handhabung der Adresselemente enthalten. Seite 28

29 7.4 Empfänger Nun müssen Sie noch angeben an wen der Newsletter gesendet werden soll. Klicken Sie hierzu auf den Reiter Empfänger. Die Newsletter Empfänger werden über die Gastkategorie ausgewählt. Sie finden unter dem Reiter Empfänger zwei Listen: Verfügbare Kategorien Zugewiesene Kategorien Alle in der Liste der zugewiesenen Kategorien werden diesen Newsletter erhalten. Sie weisen eine Kategorie zu indem sie in der rechten Liste die gewünschte Zeile anklicken und dann auf die Befehlsschaltfläche zuweisen diese Kategorie übernehmen. Analog hierzu wird eine nicht mehr gewünschte Kategorie über die Befehlsschaltfläche entfernen aus der Liste der zugewiesenen Kategorien entfernt. In der unteren Liste sehen Sie unmittelbar welche Adressen hiervon betroffen sind. Sollten Sie feststellen, dass Sie die eine oder andere Adresse noch nachbearbeiten müssen, so stehen an dieser Stelle zwei Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung. Adresse ergänzen/ändern Hierdurch kann lediglich die adresse des Gastes bearbeitet werden. Seite 29

30 Adresse bearbeiten Hierdurch wird die Gastadresse Bearbeitung aufgerufen und es können alle Daten des Gastes bearbeitet werden. Sie können an dieser Stelle auch über zwei Optionen die Handhabung von Adressen, die keine adresse beinhalten, vorgeben. Adressen ohne unterdrücken Aktivieren Sie diese Option, dann werden in der Liste der Adresse alle Adressen nicht mehr angezeigt, die keine adresse haben. Adressen ohne beim Senden überspringen Aktivieren Sie diese Option, dann werden beim Newsletter Versand alle Adressen übersprungen, die keine adresse haben. Sollten Sie diese Option nicht aktiviert haben und sind Gastadressen ohne in der Empfängerliste enthalten, so wird beim Newsletter Versand ein entsprechender Hinweis ausgegeben. Seite 30

31 Beim Versand können Sie die adresse auch manuell eingeben. Sind jedoch viele Empfänger ohne adresse, ist diese Vorgehensweise nicht empfehlenswert. Seite 31

32 7.5 Anhänge Sie können der des Newsletter beliebige Dateianhänge beim Versand hinzufügen. Die Definition hierfür erfolgt unter dem Reiter Anhänge. Eine Datei wird als Anhang über die Befehlsschaltfläche Anhang hinzufügen hinzugefügt. Wählen Sie über das Dateiauswahlsymbol eine Datei Ihrer Wahl aus und übernehmen Sie diese mit der Befehlsschaltfläche übernehmen. Über die Befehlsschaltfläche Anhang entfernen kann ein ausgewählter Dateianhang wieder entfernt werden. Seite 32

33 7.6 Newsletter Versand Der Versand des Newsletters erfolgt über die Befehlsschaltfläche Newsletter senden im Fußbereich des Formulars. Während des Sendevorgangs wird eine Fortschrittsanzeige für jede einzelne Adresse ausgegeben. Nach Abschluss des Sendevorgangs werden die gesendeten s bestätigt. Seite 33

34 Seite 34

35 7.7 Sendungshistorie Für jeden Newsletter wird eine eigene Sendungshistorie geführt. Hier wird der Versand an jede adresse festgehalten. Das Datum und die Uhrzeit des letzten Newsletter Versandes wird auch auf der Übersichtsseite angezeigt. Seite 35

36 8 Statistik Über die Umsatzstatistik können die Jahresumsätze im Vergleich tabellarisch und grafisch ausgewertet werden. Die Umsatzstatistik wird über den Menüpunkt Statistik/Umsätze/Umsätze im Jahresvergleich aufgerufen. Es öffnet sich ein Formular zur Eingabe der Auswertevorgaben: Es sind folgende Vorgaben für die Datumsauswahl einstellbar: Alle Jahr von Jahr bis Seite 36

37 Wird der Zeitraum Alle ausgewählt werden alle in der Datenbank gespeicherten Umsätze berücksichtigt. Wird das Jahr von und Jahr bis vorgegeben, so werden nur die Umsätze in diesen Jahren ausgewertet. Die Auswertung kann weiterhin auf eine Gastkategorie oder eine spezielle Adresse eingeschränkt werden: alle Gastkategorie Gast alle Wird die Option alle gewählt so wird keine Einschränkung auf Gastkategorie oder Gast durchgeführt und alle Umsätze in den oben vorgegebenen Jahren berücksichtigt. Gastkategorie Wird die Option Gastkategorie aktiviert, kann durch Auswahl aus der daneben angeordneten Combobox eine Gastkategorie vorgegeben werden für die die Umsätze angezeigt werden sollen. Durch das Symbol mit dem roten X kann die Vorgabe schnell zurückgesetzt werden. Alternativ dazu können Sie auch den Eintrag alle aus der Auswahlliste verwenden. Gast Soll die Umsatzauswertung nur für einen speziellen Gast durchgeführt werden, so kann dieser über das Suchen Symbol ausgewählt werden. Seite 37

38 Es öffnet sich ein Formular zur Auswahl des Gastes. Wurde ein Gast ausgewählt, so werden seine Daten in der Textzeile links von der Such Befehlsschaltfläche angezeigt. Die Gastauswahl kann durch Klick auf das Symbol mit dem roten X zurückgesetzt werden. Bitte beachten Sie, dass nach einer Änderung der Vorgaben die Statistik aktualisiert werden muss um in der Tabelle der ermittelten Summen angezeigt zu werden. Der Ausdruck erfolgt über die Befehlsschaltfläche Statistik drucken. Seite 38

39 Der Ausdruck im Auslieferungszustand stellt auf drei Seiten die Umsätze dar. Bei den Ausgaben handelt es sich um Reports, die vom Benutzer an seine Bedürfnisse selbst angepasst werden können. Die erste Seite beinhaltet die tabellarische Darstellung der Umsätze eines jeden Jahres mit allen Monaten und der Jahressumme. Für jedes vorgegebene Jahr ist eine Zeile vorhanden. Seite 39

40 Auf der zweiten Seite der Ausgabe wird in grafischer Form der Umsatzverlauf über die Monate und Jahre dargestellt. Seite 40

41 Die dritte Seite stellt die Jahressummen für jedes ausgewählte Jahr dar. Ausblick: Die Umsatzstatistiken werden in naher Zukunft um weitere Auswertungen ergänzt. Gerne nehmen wir auch Ihre Anregungen und Wünsche entgegen. Seite 41

42 Ingenieurbüro Anderwald Kreuzweg Kaarst Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: oder Seite 42

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Auswertungssoftware des Deutschen-Motorik-Tests

Auswertungssoftware des Deutschen-Motorik-Tests Auswertungssoftware des Deutschen-Motorik-Tests Mit der Online-Auswertungssoftware für den Deutschen- Motorik-Test können empirisch gemessene Daten der Test-Übungen des DMT ausgewertet werden. Des Weiteren

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Der Editor Abbildung 1 Der Editor

Der Editor Abbildung 1 Der Editor Der Editor Der Editor ist das wichtigste Werkzeug für den Administrator. Er dient zur Gestaltung sämtlicher Inhalte, gleich ob Inhalte der Website, Termine, Einladungen.. Wer sich hier ein wenig einarbeitet

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH 1. Allgemeines Das POWER-Fibu-Kassabuch ist das elektronische Abbild des herkömmlichen Kassabuches in Block- oder Heftform. Die wesentlichsten Funktionen sind das Erfassen

Mehr