BEDIENUNGS- MR CE ANLEITUNG. Hardware Version: Firmware Version: and later WINCOM Version: 1.7 and later

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEDIENUNGS- MR2002 - CE ANLEITUNG. Hardware Version: 14.11.1001 Firmware Version: 220.09 and later WINCOM Version: 1.7 and later"

Transkript

1 BEDIENUNGS- ANLEITUNG MR CE Hardware Version: Firmware Version: and later WINCOM Version: 1.7 and later SYSCOM Instruments SA Kornhausstr Zürich Switzerland Tel Fax

2 - I - SYSCOM INHALTSVERZEICHNIS 1 EINFÜHRUNG ERSTE SCHRITTE Vorbereitung des MR2002-CE für den Einsatz Installation der Software WINCOM V 1.6 (und später) EINFÜHRUNG IN DIE ERSCHÜTTERUNGSMESSUNG (QUICK TOUR) Die erste Messung mit dem MR2002 (BEISPIEL 1) Die Eigenfrequenz des Konferenztisches (BEISPIEL 2) Erschütterungsüberwachung (BEISPIEL 3) Ambient-Noise Messung (BEISPIEL 4) MR2002-CE: WICHTIGSTE EIGENSCHAFTEN MR2002 Aufzeichnungseinheit SAMPLING RATE UND FILTER AUFZEICHNUNGSARTEN (RECORDING MODES) Zeitverläufe Vordergrundaufzeichnung (Event Recording) Hintergrundaufzeichnung (VM-Recording) Hintergrundaufzeichnung nach DIN 4150, Teil II (KB-Recording) Sprenger-Modus (Blast-Recording) SCHWELLWERT REGISTRIERAUSLÖSUNG (TRIGGER) Trigger Fenster (Trigger Window) Smart Trigger FLÜSSIGKRISTALL ANZEIGE (LC-DISPLAY) Beim Aufstarten Standard Schlaufe Bei Einsatz des Massenspeichers: Sensoren GESCHWINDIGKEITSSENSOR MS BESCHLEUNIGUNGS-SENSOR MS STEUERUNG DES MR2002 MIT WINCOM WINCOM Menü-Struktur FILE MENÜ Generelle Bemerkung zur Kommunikation mit dem MR Direkte Verbindung (Direct Link) Open Link Create Link File Einstellungen Log-in und Passwort... 44

3 - II - SYSCOM INFO MENÜ Info Recorder Info Sensor PARAMETER MENÜ Recording Parameters General Parameters Alerting VIEW MENÜ View Event View Control Panel View Tracefile View Toolbar (Symbolleiste) TRANSFER MENÜ Übertrage alle Registrierungen (Transfer All Events) Übertrage einzelne Registrierungen (Transfer Single Events) Stop Transfer TEST MENÜ Test Lösche MR Fehler/Warn Flaggen (Clear MR System Flags) Test Zeige Werte des A/D-Wandlers (Display A/D Values) Test - Anzeigen der MR-Test-Resultate (Show Test Results) Test Mache Selbsttest (Record System Test MR) Test Einstellungen (Set-up MR) OPERATE MENÜ Operate Aufzeichnungsart (Recording Mode) Operate Wahl von Abtastrate und Filter (Filter Type) Operate - Löschen (Erase) Operate Zurücksetzen der Alarme (Alarm Status Reset) Operate Nullinienkorrektur (Set Baseline Correction) Operate Filterinitialisierung (Initialise Filter) Operate Passwort ändern (Change Password) Operate Speicherverwaltung (Memory Management) Operate Macro-Befehle (Run Macro) OPTIONEN Alarmierung und Fernabfrage (Red Alert) ERSTE SCHRITTE MIT RED ALERT EINSTELLEN DER ALARM PARAMETER IM MR Alerting - Meldungen (Messages) Alerting - Telefonbuch (Phone Book) Alerting - Bedingungen (Conditions) CHECK-LISTE FÜR DIE GSM ALERTING OPTION Massenspeicher (Red Safe) ATA-FLASH KARTE EINSETZEN DER ATA-FLASH KARTE ENTFERNUNG DER ATA-FLASH KARTE LESEN DES INHALTES DER ATA-FLASH KARTE ATA-FLASH KARTE FEHLER HANDHABUNG Erweiterter Messbereiche (Deep Red) Drucker... 67

4 - III - SYSCOM AUSDRUCK VON HINTERGRUNDAUFZEICHNUNGEN AUSDRUCK IM SPRENG-MODUS DCF Zeitzeichen Empfänger TROUBLE SHOOTING Selbsttest PERMANENTER SELBSTTEST PERIODISCHER SELBSTTEST TEST-PULS IM MS2003+ SENSOR ZÄHLER (COUNTERS) INTERPRETATION RESULTATE DER SELBTTEST-FUNKTIONEN COM-Port Test Einstellungen in WINCOM.INI Zuweisung der *.SMR und *.VMR Dateierweiterung an EAWlight.EXE 78 8 UNTERHALT UND FEHLERBEHEBUNG Dichtung Batterien HAUPTBATTERIE (BLEI-GEL AKKUMULATOR) BACK-UP BATTERIE (LITHIUM) Öffnen des MR Platinen im MR2002-CE STROMVERSORGUNGS PLATINE STROMVERSORGUNG - VERSORGUNGSSPANNUNG MICRO-CONTROLLER PLATINE A/D-WANDLER UND SIGNALPROZESSOR (DSP) - PLATINE RELAIS-PLATINE (OPTIONAL) PC-CARD PLATINE (OPTIONAL) Sensoren TECHNISCHE INFORMATIONEN Ersatzteile MR2002-CE, MS2003+ / MS2002+ Sensoren Technische Daten Mechanische Zeichnungen MR2002 / MS Certificate of Conformity... 89

5 - 1 - SYSCOM 1 Einführung Das Messen von Erschütterungen ist ein faszinierender Aufgabenbereich, der immer wichtiger wird. Gebäude werden immer dichter nebeneinander gebaut, sie werden höher und schlanker konzipiert, und auch die Baumaterialien werden immer extremer eingesetzt. Daher wird dem baudynamischen Aspekt immer mehr Aufmerksamkeit zu Teil. Entsprechend hat das Messen und Überwachen von Erschütterungen stark an Bedeutung gewonnen und ist in beinahe jeden Bereich des Bauingenieurwesens vorgedrungen. Wir haben alles unternommen, um Ihnen das beste Erschütterungsmessgerät bieten zu können, das Sie sich vorstellen können. Der MR2002 ist wie Sie bald erfahren werden besonders einfach zu bedienen und gleichzeitig äusserst vielseitig in seinen Einsatzmöglichkeiten. In seiner einfachsten Variante besteht der MR2002 aus zwei roten Boxen. Die kleinere Box beherbergt den Sensor, der selbst die schwächsten Erschütterungen erfassen kann; die grössere Box ist der Recorder, bestehend aus der Systemsteuerung und dem Datenspeicher. Zusammen mit der Kommunikationssoftware WINCOM und der Analysesoftware VIEW2002 ist diese Basiskonfiguration das ideale Werkzeug für viele Anwendungen der Erschütterungsmessung. Dank seinem modularen Design und Optionen wie RED ALERT oder Zusatzgeräten wie dem Network Control Center NCC ist der MR2002-CE jeder Mess- oder Überwachungsaufgabe gewachsen. Dieses Handbuch soll Sie mit dem Gerät und seiner Anwendung vertraut machen. Kapitel 2 Erste Schritte führt Sie Punkt für Punkt durch das Set-Up des Gerätes und der Software. In Kapitel 3 Einführung in die Erschütterungsmessung erledigen Sie Ihren ersten Job mit dem MR2002-CE. Sie stellen die Vibrationen Ihres Gebäudes dar, bestimmen die Eigenfrequenz des Bodens und installieren eine Langzeitüberwachung in Ihrem Büro. Nachdem Sie die Kapitel 2 und 3 erfolgreich abgeschlossen haben, sind Sie beinahe schon ein Experte in der Erschütterungsmessung mit dem MR2002-CE. Wenn Sie Ihre RED BOX bereits in einigen Projekten eingesetzt haben, werden Sie sich wohl für die technischen Feinheiten des MR2002-CE interessieren, wie sie in Kapitel 4.1 beschrieben sind, oder Sie möchten mehr über die vielfältigen Möglichkeiten und Einschränkungen der Sensoren erfahren und lesen Kapitel 4.2. Ein beinahe unerlässliches Zusatzgerät ist die Fernbedienung / Fernalarmierung RED ALERT. Mit dieser Option lässt sich Ihr MR2002-CE von Ihrem Schreibtisch aus steuern egal, wo der Recorder gerade installiert ist. Ausführliche Informationen zu RED ALERT finden Sie in Kapitel 6.1. Im Wissen darum, dass eine erfolgreiche Erschütterungsmessung vor allem davon abhängt, den selben Fehler nicht zweimal zu machen, stellen wir auf unserer WEB-Site laufend Messprojekte zusammen. Hier finden Sie die typischen Installationen und optimalen Parametereinstellungen für bestimmte Anwendungen. Kapitel 8 befasst sich kurz mit dem Thema Unterhalt der Instrumente. Obwohl Ihr MR2002-CE so gut wie keine Pflege benötigt, gilt es dennoch, einige Dinge zu beachten, welche die Lebensdauer Ihres Instrumentes verlängern.

6 - 2 - SYSCOM Das letzte Kapitel ist den technischen Informationen vorbehalten. Es enthält eine Menge technischer Details, die in den meisten Fällen für die tägliche Arbeit keine Rolle spielen. Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Arbeit mit Ihrem MR2002-CE von SYSCOM Instruments.

7 - 3 - SYSCOM 2 Erste Schritte Das MR2002-CE Standard Paket setzt sich wie folgt zusammen: MR2002-CE Recorder MS2003+ Geschwindigkeitssensor auf Montageplatte Netzkabel Sensorkabel Kommunikationskabel Transportkoffer WINCOM CD mit Handbuch VIEW2002 CD mit Handbuch Fig. 2.1 Auspacken des MR2002-CE In einem ersten Schritt bereiten wir den MR2002-CE für den Einsatz vor. Dann installieren wir die Software. 2.1 Vorbereitung des MR2002-CE für den Einsatz Fig. 2.2 zeigt den MR2002-CE. Sie sehen einige Anschlüsse und besonders wichtig nur einen Schalter, den roten On / Off Knopf. Es gibt keine Drehknöpfe, die eingestellt werden müssen, die Konfiguration des MR2002-CE erfolgt über den PC.

8 - 4 - SYSCOM Fig. 2.2 MR2002-CE Recorder, Anschlüsse und Anzeige Die einzelnen Anschlüsse und die Bedeutung der LEDs wird in Tab. 2.1 beschrieben. Nr. Name Beschreibung 1 On / Off Ein / Aus Knopf des MR2002-CE. Es gibt auch einen internen Ein / Aus Schalter. Steht dieser auf On, kann das Gerät von aussen nicht ausgeschaltet werden. ACHTUNG: Das Gerät soll nicht ausgeschaltet werden, wenn es gerade aufnimmt (wenn das gelbe Lämpchen brennt). Dies könnte eine fehlerhafte Registrierung zur Folge haben. Spezielle Anweisungen gelten, wenn der MR mit einer Mass Storage Option ausgestattet ist. 2 External Trigger-Input: Manueller Start / Stop der Aufzeichnung mit Trigger-Knopf (Option). Alarm-Output: (= lokaler Alarm; Option). 3 Printer / DCF Drucker (Option) DCF Antenne (Option) Externe Batterie (Option) 4 Power Externe Stromversorgung (115 oder 230 V AC, 50/60 Hz). Überprüfen Sie das Typenschild! 5 Sensor Tri-axialer Geschwindigkeitssensor MS2003+ Tri-axialer Beschleunigungssensor MS bis 3 uni-axial Sensoren 6 RS-232 Verbindung mit PC (Kabel ist im Lieferumfang enthalten USB<->RS- 232 Wandler ist optional erhältlich) Modem Verbindung (analog oder ISDN mit Zwischenstück) RED ALERT (Fernbedienung und Fernalarm via GSM) 7 LCD- Anzeige 8 Run LED Grüne LED: Zeigt alle wichtigen Informationen wie Datum, Zeit, Maximalwerte, Anzahl Ereignisse etc. C

9 - 5 - SYSCOM 9 Power LED 10 Data LED 11 Error LED Immer aus = MR2002-CE ist ausgeschaltet Kurzes Blinken alle 2 Sekunden = Normalbetrieb Doppeltes Blinken alle 2 Sekunden = Hintergrund-Aufzeichnung läuft Schnelles Blinken = internes EEPROM wird neu programmiert Immer an = MR2002-CE führt einen Selbsttest durch Grüne LED: An = MR2002-CE wird extern gespiesen Aus = MR2002-CE läuft mit interner Batterie Gelbe LED: Immer an = Aufzeichnung läuft Blinkend = belegter Speicherplatz; d.h. 3 x blinken = 30 % Speicher belegt Jede Sekunde blinkend beim Aufstarten = Interpretation des Inhalts der ATA Karte und Finden der nächsten freien Adresse Rote LED: Immer aus = MR2002-CE arbeitet normal Blinken alle 5 Sekunden = Warnung (Kap ) Blinken jede Sekunde = Fehler Ein kurzes Blinken = Übersteuerung des letzten aufgenommenen Events überprüfen Sie das LC-Display Tab. 2.1 Anschlüsse, LCD und LEDs auf dem MR2002 (Zusammenfassung) Nehmen Sie den MR2002-CE wie folgt in Betrieb: 1. Stellen Sie Recorder und Sensor auf eine ebene Unterlage. 2. Verbinden Sie Recorder und Netzkabel und schliessen Sie dieses an das Stromnetz an. Die grüne Power LED leuchtet auf. 3. Verbinden Sie Sensor und Recorder mit dem Sensorkabel. Die Reihenfolge ist unwichtig, die Anschlüsse sind identisch. 4. Verbinden Sie PC und Recorder mit dem Kommunikationskabel. 5. Schalten Sie den Recorder mit dem On/Off-Knopf ein. Die grüne Run LED blinkt und auf dem LCD erscheint SYSCOM MR2002-CE sowie die Version der Firmware. Der Recorder startet jetzt auf. Nach einer Minute ist der Recorder bereit und gibt Informationen über das LCD aus. Für den Moment spielt die Bedeutung dieser Information keine Rolle. Sie zeigt Ihnen aber an, dass Ihr Messsystem einsatzbereit ist. 2.2 Installation der Software WINCOM V 1.6 (und später) WINCOM unterstützt die Firmware Versionen , , und höher. Wenn Ihr Gerät noch eine ältere Version hat, empfehlen wir, die Firmware auf unserer Homepage up zu daten. WINCOM installieren Sie wie folgt:

10 - 6 - SYSCOM Starten Sie die Datei SETUP.EXE mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol im WINCOM-Verzeichnis der CD. Gehen Sie die Dialogboxen durch, indem Sie den NEXT-Knopf klicken. Ignorieren Sie die angezeigten Informationen. Geben Sie im Registrierformular Ihren Namen und Ihre Firma an. Als Seriennummer geben Sie 123 an. Sie können das Programm in einem beliebigen Verzeichnis installieren. Starten Sie MR2002 Communication (WINCOM.EXE) Für Experten: die exakte Definition der Eingaben im WINCOM.INI File finden Sie in Kap. 7.3.

11 - 7 - SYSCOM 3 Einführung in die Erschütterungsmessung (Quick Tour) Dieses Kapitel beschreibt die Grundlagen der Erschütterungsmessung mit dem MR2002- CE. Erfahrene Benutzer werden dieses Kapitel überspringen wollen und direkt mit Kapitel 4 fortfahren. 3.1 Die erste Messung mit dem MR2002 (BEISPIEL 1) Für diese Messung beginnen wir bei null, d.h. der MR2002-CE ist ausgeschaltet, aber die drei Kabel (Sensorkabel, RS-232-Kabel und Netzkabel) sind bereits angeschlossen. Stellen Sie den Sensor in der Mitte des Raumes auf den Boden. Mit den Justierschrauben können Sie ihn horizontal ausrichten. Gehen Sie nun wie folgt vor: Stellen Sie den MR2002-CE mit dem roten Druckschalter an. Denken Sie daran, dass der Recorder ca. eine Minute Aufwärmzeit benötigt. Bewegen Sie den Sensor während dieser Zeitspanne nicht. Starten Sie WinCom.exe aus der Programmgruppe SYSCOM (es ist praktisch, sich eine Verknüpfung auf WINCOM auf dem Desktop anzulegen). Folgendes Fenster wie in Fig. 3.1 erscheint: Fig. 3.1 WINCOM Start-up Fenster Um Verbindung mit dem Recorder aufzunehmen, wählen Sie File und dann Direct Link Die Login Dialogbox (Fig. 3.2) erscheint. Geben Sie das Passwort ein.

12 - 8 - SYSCOM Fig. 3.2 WINCOM Passwort Fenster Das Default Passwort ist SWISS (Grossbuchstaben!). Für den Moment drücken wir einfach OK. Die Dialogbox verschwindet und Sie sind mit dem MR2002-CE verbunden. Klicken Sie auf den ersten Befehlsknopf (links aussen auf der Symbolleiste), um das Control Panel (Fig. 3.3) zu öffnen, oder klicken Sie auf View > Control Panel. Fig. 3.3 WINCOM Control Panel Gewöhnen Sie sich an, vor einer neuen Messung alte Daten aus dem Speicher des Recorders zu löschen: Klicken Sie auf Erase, geben Sie das Passwort SWISS ein und drücken Sie OK. Bestätigen Sie die Meldung, dass jetzt alle Dateien gelöscht werden. Als nächstes sollten Sie eine sogenannte Null-Linienkorrektur (offset correction) vornehmen. Dies stellt sicher, dass das aufgezeichnete Signal um null zentriert ist, selbst wenn der Sensor nicht 100 % waagerecht stehen sollte. Dieser Schritt muss bei jeder Positionsänderung des Sensors wiederholt werden! Klicken Sie Baseline Cor., geben Sie das Passwort SWISS ein und bestätigen Sie mit OK (Fig. 3.4)

13 - 9 - SYSCOM Fig. 3.4 WINCOM Control Panel Set Baseline Um sicherzustellen, dass der Recorder nicht automatisch triggert (d.h. eine Aufzeichnung auslöst), stellen Sie die triggergestützte automatische Aufzeichnung aus. Wählen Sie Parameter > MR Recording. Das Fenster aus Fig. 3.5 erscheint. Stellen Sie sicher, dass die Option Software only (in der Gruppe trigger combination) gewählt ist. Klicken Sie jetzt Download. Die Parameter werden durch Drücken des Download-Knopfes an den MR2002-CE gesendet, und Sie sind für Ihre erste Messung bereit. Fig. 3.5 WINCOM Parameters MR Recording Bsp. 1

14 SYSCOM Kehren Sie zum Control Panel zurück (Fig. 3.6). Klicken Sie Start, um die Messung zu beginnen, und Stop, um sie anzuhalten. Fig. 3.6 WINCOM Control Panel View Events Um die aufgezeichneten Signale anzuzeigen, klicken Sie auf die erste Linie im Event Fenster des Control Panels. Nach wenigen Sekunden erscheint das Fenster aus Fig. 3.7, das die drei Kanäle zeigt. Sie entsprechen den Schwingungen in den drei orthogonalen Richtungen. Von oben nach unten: horizontal X, horizontal Y und vertikal Z. Fig. 3.7 EAWlight VIEW Event Bsp. 1

15 SYSCOM Um diese Erschütterung auf dem PC zu speichern, schliessen Sie das Waveform Analysis Fenster und wählen Transfer > Single Files. Markieren Sie die Datei und klicken Sie Upload. Ein Datei-Dialogfenster (Fig. 3.8) erscheint. Fig. 3.8 WINCOM Transfer Single File Dialog Box Bei der Arbeit mit dem MR2002-CE besteht für die Namensgebung die Konvention 8.3. Das bedeutet, dass ein Dateiname aus 8 Zeichen für die Datei besteht und 3 Zeichen für die Endung. Ihnen stehen die ersten 5 Zeichen zur Verfügung. Die folgenden 3 nutzt das Programm als Datei-Zähler (entsprechend der Dateinummer im Speicher), die Endung gibt den Dateityp an. Im Moment brauchen Sie bloss zu wissen, dass Sie einen Namen mit maximal 5 Zeichen in das Feld Dateiname eingeben müssen, z.b. TestA (Fig. 3.8). Drücken Sie nun auf Save und merken Sie sich das Verzeichnis, in dem die Datei gespeichert wurde. Falls Sie VIEW2002 installiert haben, können Sie das aufgezeichnete Signal nun wie in Fig. 3.9 öffnen und weitere Analysen durchführen. Fig. 3.9 VIEW Time-Domain Bsp. 1

16 SYSCOM 3.2 Die Eigenfrequenz des Konferenztisches (BEISPIEL 2) In dieser zweiten Übung bestimmen Sie die Eigenfrequenz und die Dämpfung Ihres Konferenztisches. Natürlich ist die Eigenfrequenz Ihres Bürotisches nicht von weltbewegender Bedeutung das Vorgehen ist aber das gleiche, wie wenn es sich um ein zwanzigstöckiges Gebäude in der Innenstadt handeln würde. Stellen Sie den Sensor auf den Tisch, bringen Sie ihn mit Hilfe der Justierschrauben in die Waagrechte und stellen Sie sicher, dass alle drei Kabel angeschlossen sind. Falls noch nicht geschehen, schalten Sie den MR2002-CE jetzt an. Um eine Verbindung mit dem MR2002-CE herzustellen, starten Sie WINCOM, wählen File und Direct Link und klicken OK. Klicken Sie auf den ersten Befehlsknopf (oben links) um das Control Panel zu öffnen (oder über View > Control Panel). Wie üblich löschen Sie jetzt alle alten Dateien (in der Hoffnung, dass Sie alle wichtigen Dateien auf ihrem PC gespeichert haben) und führen die baseline correction durch. Führen Sie mit den Start und Stop Knöpfen eine kurze Messung durch, um sicherzustellen, dass das System funktioniert. Vergessen Sie nicht, kräftig auf die Tischplatte zu schlagen, wenn Sie richtig schöne Signale sehen möchten. Um die Datei zu betrachten, wählen Sie View > Events und doppelklicken Sie auf das aufgezeichnete Signal. Ein Fenster wie in Fig erscheint. Es zeigt die Schwingung Ihres Tisches im Zeitverlauf. Das erste Diagramm zeigt die Schwingung in der horizontalen X-Richtung, das zweite horizontalen Y-Richtung und das dritte die Schwingung in der vertikalen Z- Richtung. Fig EAWLight Eigenfrequenz des Konferenztisches

17 SYSCOM Nun wollen wir die Eigenfrequenz des Tisches auf professionelle Art und Weise bestimmen. Dazu werden Sie fünf Ereignisse mit freiem Ausschwingen aufzeichnen und auf Ihrem PC Eigenfrequenz und Dämpfung bestimmen. Löschen Sie zuerst wie üblich die alten Dateien. Öffnen Sie das Trigger Fenster mit Parameter > MR Recording. Das Aufzeichnungsfenster (Recording) erscheint (Fig. 3.11). Geben Sie die Parameter wie in Fig ein. Fig WINCOM Parameter MR Aufnahme Bsp. 2 Lassen Sie sich von der Vielzahl von Eingabemöglichkeiten in diesem Fenster nicht verunsichern. Wichtig sind im Moment bloss die folgenden vier: Pre-event time 1 s Aufzeichnung beginnt 1 Sekunde vor Einsetzen der Erschütterung Post-event time 5 s Zeichnet die ganze Ausschwingzeit auf. Trigger level 2 mm/s Aufzeichnung beginnt beim Schlag auf den Tisch. Trigger comb. X or Y or Z Aufzeichnung beginnt, wenn einer der drei Kanäle die Triggerbedingung erfüllt. Mit Download übermitteln Sie diese Einstellungen an den MR2002-CE. Der Recorder ist nun einsatzbereit. Versetzen Sie Ihrem Tisch einen leichten Schlag in die X-Richtung und beobachten Sie die LEDs des Recorders. Überschreitet die Schwingung 2 mm/s, leuchtet das gelbe LED für wenige Sekunden auf: der MR2002 zeichnet auf. Das LC-Display zeigt unter anderem die

18 SYSCOM Anzahl Ereignisse und die Spitzenwerte des letzten Ereignisses in den drei orthogonalen Richtungen an. Wiederholen Sie diesen Vorgang vier mal und wenden Sie sich dann wieder WINCOM zu, um das Ergebnis zu begutachten. Wählen Sie View > Events. Das Fenster aus Fig erscheint. Fig WINCOM View Events Bsp. 2 Mit einem Doppelklick auf eines der Ereignisse erscheint die EAWLight Visualisierungssoftware. Wir konzentrieren uns auf die Z-Achse (indem wir auf den Z- Knopf (Peak Z) klicken) und sehen den Zeitverlauf der vertikalen Achse (Fig. 3.13). Sie zeigt wie erwartet die typische Form der gedämpften Schwingung. Ein Klick auf den FFT-Knopf enthüllt, dass die Eigenfrequenz des Tisches bei 7.71 Hz liegt (Fig. 3.14). Fig EAWLight View Event Zeitachse des Bsp. 2

19 SYSCOM Fig EAWLight View Event FFT des Bsp. 2 Da wir weitere Analysen mit VIEW2002 durchführen wollen, transferieren Sie nun alle Dateien auf Ihren PC. Schliessen Sie dazu das EAWLight und kehren Sie zu WINCOM zurück. Hier wählen Sie Transfer > All Events, gehen in ein passendes Verzeichnis und geben einen angemessenen Dateinamen ein, wie zum Beispiel table. WINCOM speichert nun die Aufzeichnungen als table001.vmr, table002.vmr und so weiter. Wenn Sie VIEW2002 bereits installiert haben, starten Sie es jetzt und öffnen die aufgezeichneten Dateien mit File > Open VMR-File um zum Fenster von Fig zu gelangen. Fig VIEW Auswertung im Zeitbereich (Time-Domain) Bsp. 2 Ein Doppelklick auf das letzte Diagramm vergrössert Kanal 3. Hier können Sie nun den interessanten Abschnitt mit der Maus markieren und Draw drücken, um die Eigenfrequenz und die Dämpfung zu erhalten (Fig. 3.16).

20 SYSCOM Fig VIEW Auswertung im Zeitbereich - Dämpfung (Time-Domain - Damping) Bsp. 2 Um noch präziser zu werden, wenden wir jetzt die sogenannte Mittelwert mehrerer Spektren (Frequency Enhancement) Methode an, um die Eigenfrequenz genauer zu bestimmen. Wir kehren zum Hauptfenster zurück, drücken File Group, wählen das passende Verzeichnis, markieren eine der 5 Dateien und drücken Sel. Die fünf Dateien werden nun in der Liste angezeigt. Wir drücken Amp. Spec und erhalten das durchschnittliche Amplitudenspektrum für die fünf Aufzeichnungen. Dies sollte nun der genaueste Wert der Eigenfrequenz Ihres Konferenztisches sein. Schliessen Sie nun alle offenen Fenster und beenden Sie VIEW2002 und WINCOM, um die nächste Übung in Kapitel 3.3 von Grund auf zu beginnen. 3.3 Erschütterungsüberwachung (BEISPIEL 3) Für Langzeitüberwachungen ist die Hintergrundaufzeichnung (Background Recording) besonders praktisch. Dabei werden die starken, den Schwellwert für die Aufzeichnung (trigger level) überschreitenden Erschütterungen als Zeitverlauf aufgezeichnet, während das Erschütterungsniveau für die gesamte Dauer der Überwachung als Spitzenwerte für jedes einminütige Intervall aufgezeichnet wird. Eine typische Anwendung ist die Erschütterungsüberwachung von Gebäuden, die nahe an einer tiefen Baugrube stehen. Warum sollten wir diese Funktion nicht benutzen, um die Schwingungen in Ihrem Büro zu messen? Stellen Sie den MR2002 und den Sensor an einen passenden Platz, bringen Sie die Montageplatte des Sensors in die Waagrechte und schalten Sie den MR ein. Starten Sie WINCOM, wählen Sie File > Direct Link und OK, um Zugang zum MR2002 zu erhalten. Wie üblich löschen Sie nun alle alten Dateien (Operate > Erase) und führen die Baseline Correction durch (Tests > Set Baseline).

21 SYSCOM Fig WINCOM Parameters MR Recording Bsp. 3 Öffnen Sie das Aufzeichnungsfenster (Parameter > MR Recording) und geben Sie die Daten wie in Fig. Fig ein. Sie brauchen bloss die trigger levels auf 0.5 mm/s zu setzen, was bewirkt, dass jedes Mal, wenn jemand Ihr Büro betritt, die Erschütterungen aufgezeichnet werden (Aufzeichnung startet bei einer Erschütterung > 0.5 mm/s). Drücken Sie Download um die Parameter an den MR zu senden. Als nächstes wählen Sie Operate > Recording Mode. Hier leiten Sie den so-genannten Hintergrundaufzeichnungsmodus (VM Mode) ein, in dem für jede Periode die maximale Erschütterungsgeschwindigkeit in einer Tabelle gespeichert wird. Wie in Fig geben wir für die Periodenlänge (period length) einen Wert von 60 Sekunden und für die Anzahl Perioden (number of periods) 1440 ein. Das ergibt eine Gesamtdauer von einem Tag. Weil wir wollen, dass der MR auch danach mit der Überwachung fortfährt, wählen Sie Yes in der Option automatisch neue Registrierung starten (create new file when done). Nun ist alles für die Langzeitüberwachung bereit und Sie können VM Mode Start drücken. Die Parameter werden an den MR übertragen und der Hintergrundmodus wird gestartet. Nach einer Weile erscheint das recording mode Fenster erneut und Sie können Close drücken.

22 SYSCOM Fig WINCOM Recording Mode Bsp. 3 Überprüfen Sie die LED am MR2002: Die Run-LED sollte zwei Mal pro Sekunde blinken. Überprüfen Sie den Fortschritt der Hintergrundüberwachung, indem Sie View > Event wählen. Sie erhalten die Information wie in Fig Die Hintergrundüberwachung, d.h. die Tabelle mit den Spitzenwerten, hat nun einen Eintrag, entsprechend der ersten Minute der Überwachung. Ausserdem wurde ein Ereignis aufgezeichnet, das den trigger level von 0.5 mm/s überschritten hat. Fig WINCOM View Events Bsp. 3

23 SYSCOM Schlussendlich wollen wir die Resultate der Hintergrundüberwachung auf den PC übertragen und einen Bericht verfassen. Dafür wählen Sie Transfer > All Events, wählen das entsprechende Verzeichnis und geben einen passenden Dateinamen ein. Beachten Sie, dass der MR dabei weiterarbeitet. Der Transfer kopiert einfach die bis dahin verfügbaren Daten. Um die Daten zu betrachten, benutzen Sie VIEW2002 und wählen Peak File > File > Open VMX-File, suchen das entsprechende Verzeichnis und doppelklicken die vmx- Datei, die Sie soeben mit WINCOM transferiert haben. Wie in Fig gezeigt ist das Resultat eine grafische Darstellung des Erschütterungsniveaus in Ihrem Büro während der letzten Minuten oder Stunden. Fig VIEW Peak File Display Bsp Ambient-Noise Messung (BEISPIEL 4) Durch die Messung von 'Ambient Noise' und entsprechende Analyse der Daten soll angeblich die Eigenfrequenz des Untergrundes bestimmt werden können... Für solche Messungen empfehlen wir die folgenden Einstellungen: Aktivierung des gain (vgl. Kap 6.3 ) Auswahl eines geeigneten Filters (z.b. 156 Hz Tiefpass bei 400 sps) Die folgenden Einstellungen sind im Menü Parameter > MR Recording vorzunehmen

24 SYSCOM - Trigger de-aktivieren (zu setzen auf Software only) - Limitieren Sie die File Länge auf z.b. 30 Sekunden (max recording time) - Setzen Sie die Pre- und Post-event Zeit auf das Minimum (1 Sekunde) Öffnen des CONTROL PANELS View > Control Panel und - Löschen aller Files (Knopf erase) - Start der Aufzeichnung (Knopf start recording) - Aktivierung des Instant View (aktiviert automatisch Instant Download) Nach ca. 40 Sekunden (wenn die erste Aufnahme ganz aufgenommen und heruntergeladen ist), öffnet sich EAWLight auf und zeigt den ersten Zeitverlauf. Dieser wird dann alle 30 Sekunden aktualisiert. Die Files werden im Verzeichnis..\instant (gemäss Ihren Einstellungen in WINCOM.INI) gespeichert. VIEW2002 hat ebenfalls eine Eigenschaft für die Echtzeit-Anzeige (continuous display) von Zeitverläufen oder zur kontinuierlichen Mittelung der Spektra (averaging of spectra). Um dieses Feature von VIEW2002 zu nutzen, öffnen Sie die erste Registrierung einer Serie im.verzeichnis.\instant. Dann wählen Sie Continuous Display START. VIEW lädt dann das Display neu sobald eine neue Registrierung vorhanden ist. Vergessen Sie nicht, das Continuous Display zu beenden bevor Sie das Programm verlassen. Fig VIEW Start Continuous Display Damit ist die kleine Einführung beendet. Für viele Erschütterungsmessaufgaben ist das Wissen, das Sie bis jetzt erworben haben, vollkommen ausreichend. Die nächsten Kapitel werden dieses Wissen noch vertiefen.

25 SYSCOM 4 MR2002-CE: Wichtigste Eigenschaften Der MR2002-CE ist ein kompaktes, tri-axiales Erschütterungsmessgerät nach DIN Das Gerät besteht aus einer Sensoreinheit MS2003+ und der Datenaufzeichnungseinheit MR2002. Beide sind in widerstandsfähigen, spritzwassergeschützten Aluminiumgehäusen untergebracht. Das Gerät misst Erschütterungen und speichert sie in einem internen Speicher. Die Daten können mit dem Programm WINCOM auf den PC heruntergeladen werden. Das Programm WINCOM wurde speziell für die Kommunikation mit dem MR entwickelt, d.h. um die Arbeitsparameter einzustellen, Aufzeichnungen visuell zu überprüfen und diese auf den PC zu übertragen. Es hat ausserdem beschränkte Datenanalysemöglichkeiten. VIEW2002 ist die Datenanalysesoftware für den MR2002. Es ist ein hochwertiges Analyseinstrument für Messdaten, die mit dem MR2002 aufgezeichnet worden sind. Peripheriegeräte wie der Z-Alarm (lokaler Alarm), RED ALERT (Fernbedienung und Alarmierung via GSM) und ein Drucker erweitern die Möglichkeiten des MR2002-CE. 4.1 MR2002 Aufzeichnungseinheit Der MR2002-CE hat eine modulare Struktur: A/D-Konverter und DSP (analog zu digital Wandler, digitaler Signal Prozessor) Mikro-Prozessor (für Datenspeicherung, Kommunikation, Kontrolle und Anzeige) Spannungsversorgung (Netzfilter, Trafo, Batterieladegerät) Zusätzliche Platinen können die Funktionalität erweitern: Alarmschnittstelle Massenspeicher Hilfskanäle Fig. 4.1 zeigt ein Blockschaltbild des MR2002-CE:

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

VB300 3-Achsen G-Force USB Datenlogger Version 1.0 November 2010

VB300 3-Achsen G-Force USB Datenlogger Version 1.0 November 2010 Softwarehilfe VB300 3-Achsen G-Force USB Datenlogger Version 1.0 November 2010 Software Einleitung Die Datenlogger-Software ist ein Programm, mit dem Daten von dem VB300 Datenlogger erfasst werden können.

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite 1. DataSuite durch doppelklicken des Desktopsymbols Launch DataSuite starten. 2. Danach den MicroLite II Logger an einer freien USB-Buchse am PC anschließen. In

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Temperatur und Feuchte Datenlogger LOG32

BEDIENUNGSANLEITUNG Temperatur und Feuchte Datenlogger LOG32 BEDIENUNGSANLEITUNG Temperatur und Feuchte Datenlogger LOG32 REC ALM INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Sicherheit 3. Eigenschaften 4. Beschreibung 5. Bedeutung der LED s 6. Technische Daten 7. Batteriewechsel

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

User Manual Netviewer one2one Inhalt 1. Verbindungsaufbau 2 1.1. Berater 2 1.2. Kunde 2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus 3 2.1. Bildschirmansicht 3 2.2. Das Netviewer-Panel 3 2.3. Features 4 3.

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

MICRON Bedienungsanleitung

MICRON Bedienungsanleitung MICRON Bedienungsanleitung Version 2.1 Revision 110603 1 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Bedienung... 4 LED- Funktionen... 5 Layout öffnen... 7 Layout auf anderen MICRON übertragen... 7 Layout drucken...

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung Vorwort Bitte lesen Sie diese Anleitung aufmerksam durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Änderungen vorbehalten. Der Autor haftet nicht für etwaige Schäden.

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10 Benutzerhandbuch Kabelloser USB Videoempfänger Modell BRD10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Extech BRD10 Kabellos USB Videoempfängers für die Anwendung mit der Extech Endoskop Produktserie.

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten DTS_Update-Anleitung_1_2_100452.docx 27/09/13 Firmware-Update bei DTS-Geräten Einleitung 1 Einleitung DTS-Scheinwerfer mit Display und LED-Steuerungen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt mit mit Kartensteckplatz Der Logger ist optional mit einem Kartensteckplatz für eine micro erhältlich. Die verfügt über ein Vielfaches der Speicherkapazität des internen Logger- Speichers. Inhalt Zeitlicher

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

nio & nio Premium App Text

nio & nio Premium App Text nio & nio Premium App Text Zusammenfassung Das folgende Dokument stellt den gesamten Text der nio App und der nio Premium App dar. Überschriften in Großbuchstaben bezeichnen die Hauptmenüs innerhalb der

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung AXIS 205 Kurzmontageanweisung Seite 1 von 6 AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung Fokussierring Statusanzeige (um Fokussierring herum) Seriennummer Netzwerkanzeige Steuertaste Netzanzeige Führen

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX-Slowenien Telefon: +386 349 046 70 Fax: +386 349 046 71 support@lxnavigation.si Vertretung Deutschland: Telefon: +49 738 193 876 1 Fax: +49 738 193 874 0

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi BEDIENUNGSHANDBUCH für H5D-50c mit Wi-Fi SETTINGS > WI-FI (nur H5D-50c mit WLAN-Funktion) Im WLAN-Modus kann die Hasselblad Phocus Mobile-App auf einem iphone, ipod oder ipad auf dieselbe Weise genutzt

Mehr

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d)

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) Neue Firmware FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) ---------------------------------------------Verbesserungen Firmware Dezember 2012------------------------------------- ------- Fehler behoben, der dazu führte,

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr