FAQ s. Wenn es mal schnell gehen muss. Hier finden Sie viele Antworten auf Ihre Fragen. Viel Spaß dabei.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAQ s. Wenn es mal schnell gehen muss. Hier finden Sie viele Antworten auf Ihre Fragen. Viel Spaß dabei."

Transkript

1 Wenn es mal schnell gehen muss. Hier finden Sie viele Antworten auf Ihre Fragen. Viel Spaß dabei. Wie integriere ich eine ELAN Alarmbox (G803)in den AMD? Anmerkung: Funktion nur mit Adresse 15 Funktion: - Ein Fachalarm löst ein Blinklicht und ein Signalton aus. - Signalton kann durch Taste zurückgesetzt werden. - Blinklicht muss über SafeNetZentrale AnlagenExtras/Türen/Alarm_Quittung bestätigt werden. Beispiel: ZT.DeviceList =...;AlarmBox;I/O_Alarm;I/O_Alarm_Quittung ZT.Config.io24 =..;15 AlarmBox.DeviceType = CardReader AlarmBox.ID = 15 AlarmBox.Name = AlarmBox AlarmBox.Description = AlarmBox.Activate = AlarmBox.ReleaseSDL = 0 AlarmBox.Autorisierung = Pincode AlarmBox.AccessMode = Supervisor; Card AlarmBox.Display = 16X2 AlarmBox.UserInputTimeout = #Alarm Quittung in Zentrale (als Tür) Alarm_Quittung.ID = 13 Alarm_Quittung.DeviceType = Door Alarm_Quittung.Name = Alarm_Quittung Alarm_Quittung.Description = Alarm_Quittung.Adapter = Alarm_Quittung.BinaryOutput = I/O_Alarm_Quittung Alarm_Quittung.InputEventID = 0 Alarm_Quittung.OutputEventID = 103 #AlarmAusgang I/O_Alarm.DeviceType = BinaryOutput I/O_Alarm.ID = I/O_Alarm.Description = Alarmausgang #XX.OutputXor = 1 > Türkontakt geschlossen I/O_Alarm.OutputXor = 0 I/O_Alarm.DelayBeforeSetInMillis = 500 I/O_Alarm.DelayAfterResetInMillis = 2000

2 I/O_Alarm.AutoResetAfterMillis = I/O_Alarm.MaxSetTimeInMillisBeforeAlarm= #AlarmQuittung I/O_Alarm_Quittung.DeviceType = BinaryOutput I/O_Alarm_Quittung.ID = I/O_Alarm_Quittung.Description = Alarm_Quittung #XX.OutputXor = 1 > Türkontakt geschlossen I/O_Alarm_Quittung.OutputXor = 0 I/O_Alarm_Quittung.DelayBeforeSetInMillis = 1000 I/O_Alarm_Quittung.DelayAfterResetInMillis = 2000 I/O_Alarm_Quittung.AutoResetAfterMillis = 2000 I/O_Alarm_Quittung.MaxSetTimeInMillisBeforeAlarm= #AlarmAusgang setzen AlarmSet.DeviceType = Action AlarmSet.ID = AlarmSet.Name = AlarmSet.Action = I/O_Alarm.setOutput AlarmSet.Listen.0.Device = SDL1 AlarmSet.Listen.0.Event = SdlAlarmRaised #AlarmAusgang rücksetzen AlarmReset.DeviceType = Action AlarmReset.ID = AlarmReset.Name = AlarmReset.Action = I/O_Alarm.resetOutput AlarmReset.Listen.0.Device = I/O_Alarm_Quittung.AutoReset AlarmReset.Listen.0.Event = TimerStopped Neue AMDPanMap_de Datei verfügbar. Aufgrund einiger Umstellungen bei PAN Nummerzuweisungen bei Genossenschaftsbanken im letzten Jahr, die jetzt auch auf neuen Magnetkarten Verwendung finden, kann es manchmal sein, dass ein Zuordnen/Erfassen der Karte nich möglich ist (nur bei Lesern die mit Spur 2 arbeiten). Deshalb wurde von uns eine neue Datei erstellt. Diese Datei muss im properties Verzeichnis mit der alten ausgetauscht werden, damit sind dann alle PAN Nummer wieder auf dem neuesten Stand. Die Datei AMDPanMap_de finden Sie in der SafeNet Lounge unter dem Link Downloads. Wie kann ich denn ermitteln, ob es sich um einen Quadras oder einen Quadras-LX handelt,

3 wenn mir lediglich ein telnet-zugang zur Verfügung steht? Wenn man per telnet oder ssh auf dem Quadras eingeloggt ist, dann reicht der folgende Befehl less /proc/cpuinfo. Der output des Befehls gibt Informationen über die CPU. In diesem sollte für die Modelle Folgendes stehen: Quadras: model name: Transmeta(tm) Crusoe(tm) Processor TM5500 Quadras-LX: model name : Geode(TM) Integrated Processor by AMD PCS Ich habe den CcBscd stromlos gemacht und danach fährt die Anwendung zwar hoch, aber ich bekomme keine Events mehr von dem Gerät geschickt. Das Wegnehmen des Stroms führt zu einer korrupten Index Datei für den SafeNet Event Dispatcher. Es gibt nun drei Möglichkeiten, wie ich vorgehen kann: 1) Mir reichen alle Events seit dem Neustart: ich schaue mir die Eigenschaften der Event-Datei (z.b. Ssd2008.evt) im WIndows-Explorer an und gebe in der Datei data/vars/safeneteventdispatcher.index.var die Grösse der Datei in bytes an (Achtung: nicht die Grösse auf Datenträger!). 2) Ich will alle Events aus der aktuellen Event-Datei: dazu setze ich den Wert der Datei data/vars/safeneteventdispatcher.index.var auf 0 3) Ich will alle Events seit dem letzten Event, der erfolgreich nach SafeNet gesendet wurde: dazu ermittle ich den letzten Event per Event-Recherche, mache auf dem Gerät eine Sicherheitskopie der Event-Datei und suche in dieser diesen letzten gesendeten Event. Danach lösche ich alle Events aus der Event-Datei ab dem letzten erfolgreich gesendeten Event und speichere diese ab. Über den Eigenschaften-Dialog der nun verkürzten Event-Datei kann ich aus der Grösse der Datei in bytes den Zeiger ermitteln, den ich nun in der Datei data/vars/safeneteventdispatcher.index.var angebe. Nach einem Neustart der CcBscd-Anwendung sollte nun das Gerät mit dem Versenden der Events nach dem letzten erfolgreich gesendeten Event beginnen. Kann man die Felder im Dialog "Person an Fach" ändern? JA, ab der Version ist es möglich, Felder aus dem Dialog herauszunehmen oder neue anzuzeigen. Es ist sogar möglich eine ganze "Karteiseite" (Tab) zu löschen. Konfiguriert wird das Ganze in der Datei parameter.properties. Der folgende Eintrag löscht das Feld Postfach aus der Seite Person: PersonAnFach.0.Delete.FieldId = Postfach PersonAnFach.0.Delete.GroupId = Person Der folgende Eintrag fügt das Feld Postfach an das Ende der Seite Person an: PersonAnFach.1.Add.FieldId = Postfach PersonAnFach.1.Add.GroupId = Person

4 Der folgende Eintrag löscht die Seite Telekommunikation aus dem Dialog: PersonAnFach.2.DeleteGroupId = Telekommunikation Folgende Seiten (GroupId) gibt es: Person, Bankverbindung, Legitimation, Telekommunikation, Verwaltung, Identifikation Zusätzlich kann der linke Block (GroupId=PersonAnFach) und der rechte Block (GroupId=PersonAnFachText) aus dem Dialog entfernt werden. Folgende Felder sind z.z. definiert: linker Block: InhaberStatus, IstBriefanschrift, IstBankverbindungAbrechnung, HandeltAufEigeneRechnung rechter Block: Stichwort, Freitext Person: Anrede, Titel, Name, MiddleName, Vorname, Strasse, Plz, Ort, Postfach, Land, NameGeburt, DatumGeburt, OrtGeburt, DatumVerstorben Bankverbindung: Blz, BankName, KontoNr Legitimation: AusweisArt, AusweisNr, AusweisBehoerde, DatumAusweis, DatumAusweisGueltigBis, Nationalitaet, WirtschaftlichBerechtigter Telekommunikation: TelefonPrivat, TelefonGeschaeft, TelefonMobil, FaxPrivat, FaxGeschaeft, Privat, Geschaeft Verwaltung: KundenStatus, KundenNr, Beruf, Freitext, FreiFeld1, FreiFeld2, FreiFeld3, FreiFeld4, FreiFeld5 Wie konfiguriere ich die Karten-Layers? In der Datei "SafeNet/properties/webportal.properties" kann man die Layers kommasepariert eintragen:

5 webportal.maps.maps=google.physical, Google.Streets, Google.Hybrid, Google.Satellite Zur Zeit ist es möglich folgende Layers zu benutzen: Google.Physical Google.Streets Google.Hybrid Google.Satellite Yahoo.Streets Yahoo.Satellite Yahoo.Hybrid OSM.Mapnik OSM.Osmarender OSM.Cycle MetaCarta NASA.Global Wo und wie werden die Start-Koordinaten für die Karte konfiguriert? In der Datei "SafeNet/properties/webportal.properties" kann man die Default- Koordinaten eintragen: webportal.maps.default.center.lat= webportal.maps.default.center.lon= Zoom-Grad: webportal.maps.default.zoom=6 Beim Aufruf der Karte erscheint die Meldung, dass der verwendete Google Maps API-Schlüssel bereits für eine andere Website (Domain) registriert wurde. Warum? Um die Google Maps API zu benutzen, benötigt man einen API-Schlüssel (http://code.google.com/apis/maps/). Der Hostname muss mit der URL des SafeNet Servers identisch sein. (z.b. In der Datei "SafeNet/properties/webportal.properties" kann der Schlüssel geändert werden: webportal.maps.google.key=abqiaaaa2sujrwsdrqt75zudzsl0lbqyqnkltbwd 2wIA1rs8AKrlgMkw9RTV3qiSJaFaoL0lpo3Mw8cOQxvuNQ Wie sieht eine Bespielrechnung für eine Netto-Mietpreisberechnung aus?

6 Ein Institut möchte von vorgegebenen Bruttopreisen auf Nettopreise schließen. Die Brutto-Jahresmiete soll 70,00 EUR betragen. Es werden Quartals- und Monatspreis gesucht: Quartal: 70,00: 4 = 17,50 Hier geht die Rechnung noch auf. Nun soll aber auf den Monat heruntergerechnet werden: Monat: 70,00: 12 = 5, Hier liegt das Problem. SafeNet benutzt standardmäßig 2 Nachkommastellen zur Berechnung. Folglich gilt: Quartal: 5,83 * 4 = 17,49 anstelle von 17,50 Jahr: 5,83 * 12 = 69,60 anstelle von 70,00 Das Ergebnis weicht von den gewünschten Bruttopreisen ab. Lösung: SafeNet mit drei Nachkommastellen rechnen lassen. Eintrag in der Datei "parameter.properties": Preis.Fraction=3 Mit diesem Parameter wird die Anzahl für die Berechnung relevanter Nachkommastellen definiert. Gegenprobe Quartal: 5,83333 * 4 = 17,49999 wird zu 17,50 gerundet Jahr: 5,83333 * 12 = 69,99996 wird zu 70,00 gerundet Natürlich müssen die betreffenden Nettopreise auch mit drei Nachkommastellen in SafeNet angegeben werden. Gibt es für SafeNet8 eine Demo CD? Nein, SafeNet8 kann direkt im Internet über die Adresse aufgerufen werden. Ein Zugangskennwort wird auf Anfrage erteilt.

7 Wie kann man kundenspezifische Anpassungen in Reports vor Überschreibungen durch Updates schützen? Wenn ein Standard-Report auf Kundenwunsch verändert wird, muss er unbedingt in das Verzeichnis SafeNet/html/xsl/user verschoben werden. Wird dies nicht getan, überschreibt das Update den vorhandenen Report mit einer neuen Version und die Änderungen sind verloren. Wichtig ist hierbei, dass der neue Pfad des abgeänderten Reports dem System bekannt gemacht wird. Dazu muss in der Datei SafeNet/properties/reports.properties im Konfigurationsblock des betreffenden Reports der Pfad angepasst werden. Im Falle eines kundenspezifischen Eventreports, müsste die Zeile EventRecherche.0.Par = xsl=xsl/eventreport.xslt&max=2000 in EventRecherche.0.Par = xsl=xsl/user/eventreport.xslt&max=2000 geändert werden. Weitere Informationen im technischen Handbuch. Was ist bei der AMD-Neuerung Gemeinschaftsfachfunktion zu beachten? Der Funktionsaufruf findet über Fach verwalten statt Fach Gemeinschaftsfach Ist nur eine Karte auf das Fach zugelassen bekommt man eine Fehlermeldung Es muss immer bei der Fachauswahl die Einstellung "Single" oder "Multi" aktiviert sein! (in.properties Datei) Ist die Einstellung "Multi" kann bei mehreren Fächern (inkl. einem Gemeinschaftsfach) nicht die Auswahl "Alle" gewählt werden! Wie kann ich Log-Ausgaben des Applets in einer Datei speichern? 1.) In der Systemsteuerung Java Plug-in öffnen. 2.) Im Register "Java" - "Java Applet-Laufzeiteinstellungen" anzeigen. 3.) Im Feld "Java Runtime-Parameter" folgenden Eintrag speichern: -DLOGFILE=C:\Verzeichnis\Dateiname Bitte unbedingt einen absoluten Pfad angeben, da sonst ein Browser-abhängiger Ort benutzt wird. Falls dennoch keine Logdatei erstellt wird, bitte den Cache des Java- Plugions leeren. Wenn gewünscht, kann auf diese Weise auch das Trace Level gesetzt werden: -DTRACE=DEBUG -DTRACE=ERROR -DTRACE=INFO

8 Ich möchte den Unicomp404 Treiber auf einem Quadras installieren. Wie konfiguriere ich die COM-Ports? Für den Unicomp-Treiber gibt es eine [AnlagenID]_404.properties, die sich in der SafeNet- Umgebung befinden muss, zur Konfiguration. In dieser werden auch die seriellen Schnittstellen definiert für das Protokoll und die Bildinfo. Befinden sich nun Protokoll an COM1 und Bildinfo an COM2, so muss in der [AnlagenID]_404.properties das Folgende konfiguriert sein: ComPortProtokoll=/dev/ttyS0 ComPortBildInfo=/dev/ttyS1 Bemerkung: unter Linux sind die seriellen Schnittstellen wie folgt benannt: COM 1 => /dev/ttys0 COM 2 => /dev/ttys1 COM 3 => /dev/ttys2 COM 4 => /dev/ttys3 Mit dem Softwaremodul Active Directory/LDAP-Schnittstelle ist es möglich die Benutzeranmeldung in SafeNet und die damit verbundene Zuordnung von Benutzerrechten über ein externes System durchzuführen. Was muß ich dazu wissen? Beim Starten der SafeNet-Zentrale wird die Benutzerkennung (User-ID) des aktuell am Betriebssystem angemeldeten Benutzers ermittelt. Zu diesem Benutzer werden die Gruppenzugehörigkeiten im externen System (z.b. Active Directory) über das LDAP- Protokoll abgefragt. Für diese Abfrage benutzt SafeNet ein spezielles Konto (technischer User), welches in SafeNet konfiguriert werden muss (der technische User braucht nur Rechte zum Ermitteln von Gruppenzugrhörigkeiten eines Benutzers; das Passwort wird verschlüsselt in SafeNet hinterlegt). Die ermittelten Gruppennamen werden mit den in SafeNet angelegten Gruppen verglichen. Passt der Gruppenname in SafeNet mit dem Gruppenname im externen System überein, erhält der Benutzer die in SafeNet konfigurierten Rechte der Gruppe. Werden mehrere Gruppen gefunden, erhält der Benutzer alle gefundenen Rechte. Wurde keine Übereinstimmung mit den in SafeNet angelegten Gruppen gefunden, wird die SafeNet-Zentrale wieder beendet. Mit dem Softwaremodul Data Warehouse-Schnittstelle (DWH) ist es möglich die Kunden der Bank über eine zentrale Datenschnittstelle zu ermitteln und in SafeNet zu integrieren. Was muss ich dazu wissen?

9 Beim Vermieten eines Schließfachs ist es notwendig einen oder mehrere Inhaber bzw. Bevollmächtigte zu erfassen. Diese Personen sind bereits Kunden der Bank und somit im Softwaresystem der Bank erfasst. Um den Kunden nicht noch einmal in SafeNet anlegen zu müssen ist es mit der DWH-Schnittstelle möglich auf diese Daten zugreifen zu können. Die DWH-Schnittstelle bietet 3 Suchkriterien an: - Kundennummer - Kontonummer - Name des Kunden Die Anbindung von SafeNet an die zentrale Kundendatenbank der Bank ist individuell mittels eines Groovy-Scripts realisiert. Dieses Script ermittelt seine Daten meist über eine JDBC/ODBC-Schnmittstelle aus einer Datenbank oder über einen WebService-Call. Das Groovy-Script wird vor den Installation an die bankspezifische Schnittstelle angepasst. Die Konfigurationsparameter (z.b. Datenbank-Url) können separat in einer XML-Datei erfasst werden. In dieser Datei wird auch festgelegt, welche Felder aus der zentralen Datenschnittstelle in SafeNet übernommen werden. Über das in SafeNet integrierte Job-Modul ist es möglich zeitgesteuert und vollautomatisch die Kundendaten in SafeNet mit den Daten im zentralen Banksystem abzugleichen. Die Felder, die bei einem Abgleich überschrieben werden sollen, können in einer Konfigurationsdatei definiert werden. Nach dem Tausch meines Quadras gegen einen Quadras LX fährt das Betriebssystem nicht mehr hoch! Der Quadras, auf dem der oder die SafeNet-Komponenten laufen macht Probleme und ich habe diesen Quadras gegen einen Quadras LX ausgetauscht. Nach dem Einstecken der alten CF-Karte und einem Reboot fährt Linux nicht mehr hoch. Diagnose: Es reicht nicht nur den Quadras auszutauschen! Da sich mit dem Wechsel von Quadras auf Quadras LX auch das CF-Image aufgrund der Änderungen des Prozessortypes geändert hat. Wechselt man den Quadras, so muss auch die SafeNet-Umgebung auf die neue CF-Karte kopiert werden. Ebenso muss der Quadras bzgl. Netzwerkeinstellungen etc. neu konfiguriert werden. Ich verwalte in meiner SafeNet Konfiguration neben Mietfächern auch Sparbuchfächer. Im Gegensatz zu Mietfächern ist bei Sparbuchfächern aber keine Mwst. anzusetzten Geht

10 das? Ja. Am Fachtyp gibt es ein Kennzeichen Mwst Ja / Nein. Damit kann für die Abrechnung gesteuert werden ob Mwst anfällt oder nicht. Für die Sparbücher ist also einfach ein eigener Fachtyp vorzusehen. Wie kann ich im AMD auf einem Quadras loggen, ohne dass die ich Angst haben muss, dass die Log-Datei zu gross wird und meine Festplatte voll schreibt? Zunächst wäre einmal zu sagen, dass im laufenden Betrieb nie im Debug-Tracelevel mit geloggt werden sollte, da das intensive Logging im Debug-Tracelevel das Verhalten des AMD in Bezug auf seine Geschwindigkeit beeinflusst. Möchte man aber dennoch das Verhalten des AMD in geeigneter Form festhalten, z.b. um Ungereimtheiten aufklären zu können, so reicht das Info-Tracelevel durchaus aus. Was die Log-Datei angeht, so gibt es in SafeNet einen Mechanismus, der das Volumen der Log-Datei, bzw. in diesem Fall der Log-Dateien, beschränkt. Dazu reicht es in der Batch-Datei für den AMD-Treiber (in der Regel die Datei SafeNetDrv) beim Setzen des SAFENETCOMMAND folgende Einträge hinzufügen: -DccLogDirectory=./log -DccNumLogFiles=20 d.h. die Zeile könnte dann wie folgt aussehen: SAFENETCOMMAND=" -DTRACE=INFO -DccLogDirectory=./log -DccNumLogFiles=30 net.essc.pegasus.pegasusanlage AMD A1" Mit diesen Einträgen werden im Verzeichnis log der SafeNet-Distribution 30 durchnummerierte Log-Dateien mit einer Grösse von ca. 1,2 MB erzeugt, was zu einem Gesamtvolumen von ca. 36MB. Wie sieht eine Bespielkonfiguration für einen Alarmausgang am AMD aus? Bei einem Fachalarm wird der I/O_3 aktiviert, dieser bleibt so lang geschaltet bis: - entweder ein/das Fach wieder geschlossen ist. -oder ein/der Fachalarm weg ist. Es kann natürlich bei grösseren Anlagen sein, dass das Event "SdlClosed" oder "SdlAlarmRemoved" durch ein andreses Fach kommt, somit der Ausgang zurück gesetzt wird. Die Timer beim I/O Device haben keine Funktion. #AlarmAusgang I/O_3.DeviceType = BinaryOutput I/O_3.ID = 17

11 I/O_3.Description = Alarmausgang #XX.OutputXor = 1 > Türkontakt geschlossen I/O_3.OutputXor = 0 I/O_3.DelayBeforeSetInMillis = 500 I/O_3.DelayAfterResetInMillis = 2000 I/O_3.AutoResetAfterMillis = I/O_3.MaxSetTimeInMillisBeforeAlarm= #AlarmAusgang AlarmSet.DeviceType = Action AlarmSet.ID = AlarmSet.Name = AlarmSet.Action = I/O_3.setOutput AlarmSet.Listen.0.Device = SDL1 AlarmSet.Listen.0.Event = SdlAlarmRaised AlarmReset.DeviceType = Action AlarmReset.ID = AlarmReset.Name = AlarmReset.Action = I/O_3.resetOutput AlarmReset.Listen.0.Device = SDL1 #ab Version 7 AlarmReset.Listen.0.Event = SdlClosed #ab Version AlarmReset.Listen.0.Event = SdlAlarmRemoved Wie kann ich SafeNet mittels Java Webstart starten? Informationen zum Thema SafeNet und Java Webstart im PDF-Format Ich habe einen Update auf Version 7.3 bzw.7.4 eingespielt. Nun kann ich mich nicht mehr am System anmelden. Die vorherige Version war 4.x, 5.x oder 6.x. Bei den beiden Version 7.3 und 7.4 gab es ein Problem beim Konvertieren der Benutzerdatenbank. Lösung: - SafeNet beenden

12 - 7.5 installieren - sicherstellen, das die "alte" peg_user.eos noch im properties Verzeichnis steht - peg_userv7.eos umbenennen nach peg_userv7.eos.bak - SafeNet starten (peg_userv7.eos wird dann neu aus peg_user.eos erzeugt) Codepage 437 Problem beim SF8 Treiber Die Codepage 437 Unterstützung ist prinzipiell in allen Java JRE Versionen von Sun enthalten. (Also auch in der 1.4.2_08 und 1.4.2_10) Leider wird diese nicht standardmäßig installiert. Entweder muss beim installieren der JRE Benutzerdefiniert - "Unterstützung für zusätzliche sprachen ausgewählt werden". Oder Installation Ändern "Unterstützung für zusätzliche sprachen ausgewählt werden". Danach die installierte jre wie gewohnt ins SafeNet/System/win32/jre Verzeichnis kopieren oder entsprechend den Pfad setzen. Das der SF8-Treiber die einzige SafeNet - Komponente ist, die 437 benutzt, fällt dies normalerweise nicht auf. Sollte Ihr Kunde hierzu noch Fragen haben, siehe auch unter Ist es möglich die Spalten, die in den Personenlisten angezeigt werden, zu konfigurieren? Ja, ab der Version 7.4 Build ist das möglich! Die zusätzlich anzuzeigenden Spalten können in der Datei Parameter.properties gepflegt werden. Es können bis zu 10 zusätzliche Spalten definiert werden (Index 0..9). Um eine zusätzliche Spalte zu definieren muss die ID angegeben werden. Für die Liste im Dialog "Suche Person nach Namen" gilt z.b. der folgender Eintrag: Personenliste.0.Id = DatumGeburt Für die Definition der Liste im Dialog "Fachdaten pflegen" ist der folgende Eintrag zuständig: PersonAnFachListe.1.Id = KundenNr Die Reihenfolge der Spalten wird durch den Index bestimmt (von links nach rechts). Die definierbaren Spalten sind in xxx beschrieben. Außerdem ist es möglich durch Angabe einer Maske die Breite der Spalten vorzugeben (z.b. PersonAnFachListe.1.Maske = 12345). Ist es möglich, ein Formular für nur eine bestimmte Person zu drucken? Sie möchten, dass nur eine ausgewählte Person auf dem Formular ausgegeben wird.

13 Beispielsweise möchten Sie eine Vollmacht für einen "neuen" Bevollmächtigten drucken. Dies ist prinzipiell möglich. Allerdings muss das Formular für einen solchen Anwendungsfall konzipiert sein. In den meisten Fällen erscheinen Mieter sowie alle vorhandenen Bevollmächtigten auf einem Formular. Dies ist bei neu hinzugekommenen Personen eigentlich nicht erforderlich. Um ein Formular dahingehend ändern oder neu erstellen zu lassen, dürfen Sie uns gerne per kontaktieren. Ist ein solches Formular vorhanden, muss lediglich die gewünschte Person im Fachdialog markiert und über den Button "Dokumente" das entsprechende Formular ausgewählt werden. Welche Java Runtime Version wird von SafeNet benötigt? SafeNet läuft bis zur Version 7 ab Java Version 1.3. Wir empfehlen jedoch dringend mindestens Version 1.4 einzusetzen, da Version 1.3 von Sun nicht mehr gewartet wird. Selbstverständlich läuft SafeNet auch auf den Runtime Versionen 1.5 und 1.6. Welche Rechte braucht das Zentrale-Applet? Das Zentrale-Applet braucht folgende Rechte (Permissions): permission java.lang.runtimepermission "shutdownhooks"; permission java.lang.runtimepermission "loadlibrary.java2wintab.dll"; permission java.lang.runtimepermission "loadlibrary.jspwin.dll"; permission java.lang.runtimepermission "loadlibrary.jspwinnm.dll"; permission java.lang.runtimepermission "loadlibrary.jspwinrni.dll"; permission java.lang.runtimepermission "loadlibrary.jspwinrnia.dll"; permission java.lang.runtimepermission "loadlibrary.msnative.dll"; permission java.awt.awtpermission "listentoallawtevents"; permission java.util.propertypermission "*", "read,write"; permission java.io.filepermission "properties/gui.properties", "read"; Mehr Information über die Zulassungen finden man hier: Die Rechte für ein Java-Applet kann man in einer Policy-Datei beschreiben. Die Policy- Datei findet man an folgenden Stellen: Standardmäßig liegt eine globale Policy-Datei in C:\ProgramFiles\java\jdk<version>\jre\lib\ security oder in <java.home>\lib\security Die benutzereigene Policy-Datei findet man im Benutzerverzeichnis: C:\Dokumente und Einstellungen\<Benutzername>\.java.policy (In Vista C:\Users\<Benutzername>\.java.policy). Weitere Information:

14 Warum kann die Magnetkarte von der Deutschen Bank 24 nicht vom Sytem erfasst werden? Bei einer Magnetkarte der Deutschen Bank 24 ist die "echte" Kontonummer auf der EC Karte nicht vollständig aufgedruckt! Es fehlt nähmlich eine Null am Ende. Also anstatt Kontonummer => Diese Information ist auch beim Erfassen der Karte in SafeNet sehr wichtig, da sonnst die Karte nicht vom System gefunden wird. Obwohl ich jetzt alles richtig eingestellt und konfiguriert habe, kann ich immer noch keine Unterschriften erfassen. Beschreibung: Bei der Fachfreigabe kommt der Dialog zur Identifizierung des Kunden und ich sehe, dass noch keine für diesen erfasst ist. Möchte ich dieses tun, dann passiert nichts. Schaue ich mir den Trace in der Java-Konsole an, dann fallen mir die folgenden Zeilen auf: Security Exception win32com: java.security.accesscontrolexception: access denied (java.lang.runtimepermission loadlibrary.win32com) Exception occurred during event dispatching: java.lang.classcastexception at net.essc.pegasus.base.unterschrift.acquire(unknown Source) Diagnose: Offensichtlich wurde wirklich alles richtig installiert, allerdings scheint das Applet keinen erlaubten Zugriff auf die Bibliotheken zu haben. D.h. es muss eine.java.policy Datei erstellt werden. (siehe auch Docu zu SignPad und Policy Datei erstellen) Wie kann man SafeNet am einfachsten an einer Firewall betreiben? Die Variante, welche am einfachsten zu konfigurierende ist, ist das Http-Tunneling. Dabei findet die Kommunikation der Daten über das Http-Protokoll am Port 80 des Servers statt. Zur Benutzung im Applet muss nur die folgende Zeile in der Datei html/safenet.html aktiviert sein: <PARAM NAME="UseHttpTunnel" VALUE="true"> Falls dies nicht funktioniert, kann das Http-Tunneling auch im Java Control Panel (Systemsteuerung -> Java) auf der Seite Java in den Java Runtime-Einstellungen durch Setzen des folgenden Runtime-Parameters aktiviert werden: -Dsun.rmi.transport.proxy.eagerHttpFallback=true

15 Folgende System-Properties müssen beim Starten eines Treibers (falls dieser NICHT auf der gleichen Maschien läuft als der SafeNet-Server) bzw. der Zentrale als Anwendung (nicht als Applet) gesetzt werden: -Dsun.rmi.transport.proxy.eagerHttpFallback=true -DPEGASUS_SERVER_NAME=< IP-Adr SafeNet-Server> -Dhttp.proxyHost=< IP-Adr SafeNet-Server> -DBindAddress=<eigene IP-Adr> -Djava.rmi.server.hostname=<eigene IP-Adr> Beispiel: -Dsun.rmi.transport.proxy.eagerHttpFallback=true -DPEGASUS_SERVER_NAME= Dhttp.proxyHost= DbindAddress= Djava.rmi.server.hostname= Bitte beachten Sie, dass in den Firewalleinstellungen der Port 80 für eingehende Verbindungen auf dem Server erlaubt sein muss. Zum Schluss muss noch in der Datei properties/parameter.properties der folgende Eintrag gesetzt sein: CommunicationDescriptor.PollMode = 1 Tiefer gehende Informationen finden Sie in diesem Dokument: SafeNet Firewall Einstellungen (http://www.contecon.de/download_safenet/safenetfirewalleinstellungen.pdf) Werden Änderungen am Fachtyp mitprotokolliert? Ab Safenet Version werden sämtliche Änderungen am Fachtyp mitprotolliert. Die Änderungen werden mit Benutzerkennung als Server-Events weggeschrieben und sind damit jederzeit nachvollziehbar. Wird z.b. bei Fachtyp M050 oben der Preis pro Jahr von 51,00 Euro auf 52,00 Euro geändert, so erscheint bei den Server-Events(Registerlasche Server) ein neuer Eintrag. Dieser Eintrag enthält das Ereignis "Fachtyp geändert", das Datum der Änderung, den verantwortlichen Benutzer und als Text den Eintrag "M050 oben, Preis pro Monat:(4,25)=>(4,33), Preis pro Jahr: (51,00)=>(52,00)"

16 Warum kann sich nach dem Umstellen von des Linux auf DHCP mein AMD-Treiber nicht mehr mit dem SafeNet-Server verbinden. Es kommt eine NoRouteToHostException. Diagnose: Die NoRouteToHostException ist ein eindeutiger Hinweis dafür, dass die eigene IP-Adresse nicht richtig ermittelt werden kann. Lösung: Das Problem ist hier, dass trotz Konfiguration der Netzwerkeinstellungen über den Yast die hosts-datei nicht angepasst wird. Man muss den Eintrag für die eigene IP- Adresse aus der Datei /etc/hosts löschen. Der Eintrag ist daran zu erkennen, dass er in dieser Datei die letzte Zeile ist, oder die folgende IP-Adresse trägt: Warum bricht mein AMD Treiber beim Starten mit einer ClassNotFoundException ab? Beschreibung: Beim Starten meines AMD Treibers bricht dieser ständig mit einer ClassNotFoundException: net.essc.pegasus.pegasusserver2 ab. Die Konfiguration für diesen scheint aber in Ordnung zu sein. Diagnose: Die ClassNotFoundException rührt daher, dass der Benutzer nicht ausreichende Rechte besitzt, um den AMD Treiber starten zu können. Dies äussert sich darin, dass ein ls -l auf das lib-verzeichnis der SafeNet-Installation folgendes Ergebnis liefert: pegasus.jar -rwx rwx rwx pegasusappl.jar -rw- r Lösung: Den AMD-Treiber immer als Benutzer root ausführen

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen xgdm-was-extension Anleitung zur Installation und Nutzung im Rahmen der Diensteinbindung über Internet / www Stand: 30.09.2014 Dokumentenhistorie Datum Bemerkungen 30.09.2014

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Service-Handbuch. SH_Checkup_Applets.doc. Version: 1.02 Aktualisiert: 4.04.2012 durch: RLo Seite 1 von 6

Service-Handbuch. SH_Checkup_Applets.doc. Version: 1.02 Aktualisiert: 4.04.2012 durch: RLo Seite 1 von 6 Version: 1.02 Aktualisiert: 4.04.2012 durch: RLo Seite 1 von 6 Einleitung Regelmässig tauchen Probleme im Zusammenhang mit dem Java Runtime-Environment und dessen Konfiguration auf. Das JRE ist entscheidend

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Handbuch. BIZS Mobil App

Handbuch. BIZS Mobil App Handbuch Installation... am PC 1 SQL-Server TCP/IP aktivieren 2 Java installieren (wenn installiert Updaten) http://www.java.com 3 Ordner BIZS_SERVICE auf Datenträger kopieren z. B. C:/Programme/BIZS_SERVICE

Mehr

Einrichten eines SSH - Server

Einrichten eines SSH - Server Einrichten eines SSH - Server Um den Server weiter einzurichten bzw. später bequem warten zu können ist es erforderlich, eine Schnittstelle für die Fernwartung / den Fernzugriff zu schaffen. Im Linux -

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

USB 2.0 Ultimate Card Reader

USB 2.0 Ultimate Card Reader Handbuch USB 2.0 Ultimate Card Reader deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Installation 3 2. Funktionen der Anwendungssoftware 4 A. Verwaltung der Daten 4 B. Datensicherung 4 C. Die Private Disk Funktion

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software:

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Kurzanleitung - LOG GT-3 Installation (V 1.0) Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Wichtiger Schritt: Anlegen

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr