Betrieb und Wartung. InfraStruXure InRow SC ACSC100 ACSC101

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betrieb und Wartung. InfraStruXure InRow SC ACSC100 ACSC101"

Transkript

1 Betrieb und Wartung InfraStruXure InRow SC ACSC100 ACSC101

2 This manual is available in English on the enclosed CD. Dieses Handbuch ist in Deutsch auf der beiliegenden CD-ROM verfügbar. Deze handleiding staat in het Nederlands op de bijgevoegde cd. Este manual está disponible en español en el CD-ROM adjunto. Ce manuel est disponible en français sur le CD-ROM ci-inclus. Questo manuale è disponibile in italiano nel CD-ROM allegato. 本 マニュアルの 日 本 語 版 は 同 梱 の CD-ROM からご 覧 になれます Instrukcja Obsługi w jezyku polskim jest dostepna na CD. O manual em Português está disponível no CD-ROM em anexo. Данное руководство на русском языке имеется на прилагаемом компакт-диске. 您 可 以 从 包 含 的 CD 上 获 得 本 手 册 的 中 文 版 本 您 可 以 从 付 属 的 CD 上 获 得 本 手 册 的 中 文 版 本 동봉된 CD 안에 한국어 매뉴얼이 있습니다.

3 Inhalt Betrieb...1 Anzeigekonsole Verwendung der Anzeige Bildlauf durch Statusanzeigen Anzeigen des Hauptmenüs Navigation in der Anzeige Ändern von Einstellungen Passworteingabe Starten der Kühleinheit Anhalten der Kühleinheit Einrichten der Grundkonfiguration Konfiguration der Kühleinheit Einstellen der Kontakte Eingangs-/Ausgangskontakte Konfiguration der Kühlgruppe Konfiguration der Kühlgruppe Identifizierung der Kühleinheit Modbus konfigurieren Regulierung der Umgebungstemperatur Solltemperaturen Werkseitige Standardwerte Run hours (Betriebsstunden) Thresholds Wartungsintervalle Einrichten der Anzeige Passwort und Timeout Datum und Zeit Anzeige konfigurieren Anzeige-Einheiten Einrichten der Netzwerkkonfiguration Netzwerkkonfiguration InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung i

4 : Ablesen der Statusinformationen Durchlaufen der Statusanzeigen Status der Kühleinheit Infos zur Kühleinheit Anzeigen des Ereignisprotokolls Ereignisprotokoll anzeigen Ereignisprotokoll löschen Reaktion auf Alarme View alarms (Alarme anzeigen) Alarme löschen Alarmmeldungen und empfohlene Reaktionen Netzwerkmanagement-Karte Schnellkonfiguration Übersicht Konfigurationsmethoden für TCP/IP APC Konfigurationsassistent für Geräte-IP-Adressen Konfiguration über BOOTP und DHCP Fernzugriff auf die Steuerkonsole Steuerkonsole Zugriff auf eine konfigurierte Einheit Übersicht Web-Oberfläche Telnet/SSH SNMP FTP/SCP Wiederherstellen des Zugriffs bei vergessenem Passwort Wartung Monatliche vorbeugende Wartung Umgebung Sauberkeit Mechanik Elektrik ii InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

5 : Vierteljährliche vorbeugende Wartung Mechanik Funktionstests Halbjährliche vorbeugende Wartung Sauberkeit Fehlerbehebung...41 Garantie...45 Garantieerklärung Gilt für folgendes Produkt von APC: Garantiebestimmungen Die Garantie ist nicht übertragbar und gilt nur für den ersten Käufer, der das Produkt zur Verwendung erwirbt Abtretung von Garantien Abbildungen, Beschreibungen Vorgehen zur Geltendmachung eines Garantieanspruchs Ausnahmen Vorgehensweise im Garantiefall Arbeitskosten Teile Funkentstörung USA FCC Canada ICES Japan VCCI Australia and New Zealand European Union InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung iii

6

7 Betrieb Anzeigekonsole Komponente LED Kritischer Alarm LED Warnung LED Protokoll überprüfen Status-LED LCD-Anzeige Aufwärtspfeil/Abwärtspfeil ESC-Taste Eingabetaste Hilfe-Taste Funktion Wenn diese LED rot aufleuchtet, liegt ein kritischer Alarmzustand vor, der Ihre sofortige Aufmerksamkeit erfordert. Wenn die LED gelb leuchtet, liegt ein unkritischer Alarmzustand. Wenn dieser Zustand nicht behoben wird, kann daraus ein kritischer Alarmzustand entstehen. Wenn diese LED gelb leuchtet, wurde seit der letzten Überprüfung des Protokolls mindestens ein Ereignis erfasst. Die LED leuchtet nur bei Ereignissen, die mit dem Betriebsverhalten der Kühleinheit in Verbindung stehen. Wenn diese LED grün leuchtet, wird die Kühleinheit mit Strom versorgt. Wenn die LED grün blinkt, lädt die Kühleinheit gerade Firmware für den Controller herunter. Dieser Vorgang dauert etwa eine Minute. Anzeige von Alarmen und Statusdaten, Hilfe zu Vorgehensweisen und zum Ändern der Konfiguration. Auswählen von Menüelementen und Aufrufen von Informationen. Zurückkehren zur vorherigen Anzeige oder Abbrechen des aktuellen Vorgangs. Öffnen von Menüelementen und Bestätigen von Änderungen an den Einstellungen der Kühleinheit. Ruft die kontextsensitive Hilfe auf. Drücken Sie die Hilfe-Taste, um Informationen über die Anzeigeoptionen sowie Anweisungen zur Ausführung von bestimmten Aufgaben zu erhalten. InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung 1

8 Verwendung der Anzeige Jedes Mal, wenn die APC InfraStruXure InRow SC mit Strom versorgt wird, schaltet sich die Anzeige ein. Die LEDs werden ein- und ausgeschaltet und der Alarmton ertönt. Bildlauf durch Statusanzeigen Nach dem Hochfahren der Anlage wird die Firmware-Versionsnummer der lokalen Anzeige gemeldet. Die lokale Anzeige durchläuft dann automatisch und kontinuierlich die mehrseitigen Statusinformationen. Name der Statusanzeige APC InfraStruXure InRow SC Status (APC ACSC) Cooling Unit (Kühleinheit) Angezeigter Status On/Standby/Idle (Ein/Standby/Leerlauf) Cooling Unit Name (Name der Kühleinheit) Cooling Unit Location (Standort der Kühleinheit) Alarms/No Alarms (Alarme/Keine Alarme) Cool Output kw (Kühlleistung in kw) Air Flow CFM (cubic feet per minute) or LS (liters per second) (Luftstrom in CFM (Kubikfuß pro Minute) oder l/s (Liter pro Sekunde)) Rack Inlet F (or C) (Rack-Einlass F (oder C) Drücken Sie die Auf- und Abwärtspfeile, um den automatischen Bildlauf zu unterbrechen und sich eine bestimmte Statusanzeige anzusehen. Nach fünf Sekunden Inaktivität beginnt automatisch der Anzeigendurchlauf. Drücken Sie die EINGABETASTE oder die ESC-Taste, um wieder zum Hauptmenü zurückzukehren. Anzeigen des Hauptmenüs Drücken Sie in einer beliebigen Statusanzeige der obersten Ebene die EINGABETASTE oder ESC-Taste, um das Hauptmenü zu öffnen. Wenn die lokale Anzeige während der zulässigen Wartezeit nach Eingabe des Passworts (Passwort- Timeout) inaktiv bleibt, beginnt der Durchlauf der Statusanzeigen von vorn. Hinweis Weitere Informationen zum Einstellen der zulässigen Wartezeit nach Eingabe des Passworts finden Sie auf Seite 14. Hinweis Durch Betätigen des Aufwärtspfeils in der obersten Zeile der ersten Anzeige im Hauptmenü gelangen Sie zur ersten Zeile der letzten Anzeige. 2 InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

9 Betrieb: Verwendung der Anzeige Navigation in der Anzeige Auswahlpfeile. Drücken Sie den Aufwärts- oder Abwärtspfeil, um den Auswahlpfeil auf eine Menüoption oder Einstellung zu bewegen. Drücken Sie die EINGABETASTE, um die ausgewählte Anzeige aufzurufen oder die Einstellung zu verändern. Fortsetzungspfeile. Die Fortsetzungspfeile weisen darauf hin, dass weitere Optionen oder Einstellungen in einem Menü oder einer Statusanzeige folgen. Drücken Sie den Aufwärts- oder Abwärtspfeil, um die weiteren Elemente anzuzeigen. Eingabepfeile. Ein Eingabepfeil neben einer ausgewählten Einstellung bedeutet, dass die Einstellung durch Drücken der Aufwärts- oder Abwärtspfeiltaste verändert werden kann. Drücken Sie die EINGABETASTE, um die Änderung zu speichern oder die ESC-Taste, um die Änderung zu ignorieren. Ändern von Einstellungen Verwenden Sie die Aufwärtspfeil- oder Abwärtspfeiltaste, um eine Einstellung zu verändern. Damit bewegen Sie den Auswahlpfeil auf die gewünschte Einstellung. Drücken Sie anschließend die EINGABETASTE. Auswahlliste. Wenn es sich bei der Einstellung um eine Auswahlliste handelt, wird ein Eingabepfeil neben der entsprechenden Einstellung angezeigt. Drücken Sie die Aufwärtspfeil- oder Abwärtspfeiltaste, um die gewünschte Möglichkeit auszuwählen. Drücken Sie dann die EINGABETASTE, um den Eingabemodus zu verlassen und die Einstellungen zu speichern. Drücken Sie die ESC-Taste, um die Einstellungen ohne Änderungen zu verlassen. Zahlen- oder Textfelder. Wenn es sich bei der Einstellung um ein Zahlen- oder Textfeld handelt, verwenden Sie die Pfeiltasten, um den Wert des ersten Zeichens auszuwählen. Wenn Sie anschließend die EINGABETASTE drücken, gelangen Sie zur nächsten Einstellung. Nachdem Sie das letzte Zeichen eingegeben haben, drücken Sie die EINGABETASTE, um den Eingabemodus zu verlassen und die Einstellung zu speichern. Drücken Sie die ESC-Taste, um die Einstellungen ohne Änderungen zu verlassen. Wenn ein ungültiger Wert eingegeben wird, löst die Anzeige einen Piepton aus. Der vorherige, gültige Wert wird dann automatisch wieder angezeigt. InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung 3

10 Betrieb: Verwendung der Anzeige Passworteingabe Befehlsfolge: Main Menu > Set Password > Change Passwords (Hauptmenü - Passwort einstellen - Passwörter ändern) Der Passwortschutz der Kühleinheit hat zwei Ebenen: Das Device Password (Gerätepasswort) für Benutzer, die einfache Einstellungen und Umgebungseinstellungen verändern müssen. Das Admin Password (Administratorpasswort) für Benutzer, die Einstellungen zur Steuerung von Komponenten in der Kühleinheit oder erweiterte Optionen verändern müssen. Wenn Sie Einstellungen verändern möchten, müssen Sie das Administratorpasswort an der lokalen Anzeige eingeben. Der Standardwert für das Geräte- und Administratorpasswort ist apc (klein geschrieben). Verwenden Sie den Aufwärts- oder Abwärtspfeil, um sich durch den angezeigten Zeichensatz zu bewegen und das Passwort einzugeben. Drücken Sie die EINGABETASTE, wenn der richtige Buchstabe angezeigt wird. Der Cursor wechselt zum nächsten Buchstaben. Nachdem Sie den letzten Buchstaben Ihres Passworts ausgewählt haben, drücken Sie die EINGABETASTE, um das Passwort zu bestätigen. Hinweis Bei Passwörtern wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Hinweis Wenn dasselbe Passwort als Geräte- und Administratorpasswort festgelegt wurde, kann das Administratorpasswort als Gerätepasswort eingegeben werden. Der Benutzer verfügt dann über Administratorrechte. 4 InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

11 Betrieb: Verwendung der Anzeige Starten der Kühleinheit Befehlsfolge: Main Menu > On/Standby (Hauptmenü > Ein/Standby) Wählen Sie zum Starten der Kühleinheit die Option On/Standby im Hauptmenü und ändern Sie die Einstellung in On (Ein). Die Kühleinheit läuft mit den aktuell konfigurierten Einstellungen an. Anhalten der Kühleinheit Befehlsfolge: Main Menu > On/Standby (Hauptmenü > Ein/Standby) Wählen Sie zum Starten der Kühleinheit die Option On/Standby im Hauptmenü und ändern Sie die Einstellung in Standby. Warning Warnung Durch die Option Standby wird die Kühleinheit nicht von der Stromversorgung getrennt. Um die Kühleinheit vom Stromnetz zu trennen, müssen Sie den Stecker aus der Steckdose herausziehen. InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung 5

12 Einrichten der Grundkonfiguration Konfiguration der Kühleinheit Befehlsfolge: Main > Configure Unit > Network (Hauptmenü - Einheit konfigurieren - Netzwerk) Nehmen Sie folgende Einstellungen über das Menü General (Allgemein) vor: Start-up Delay (Startverzögerung). Die Verzögerung beginnt, wenn die Kühleinheit gestartet und initiiert wird. Die Kühleinheit kann erst nach Ablauf dieser Wartezeit anlaufen. Verwenden Sie die Startverzögerung, um Zubehör nach eingeplanten Ausfallzeiten im Raum sequenziell neu zu starten. Type (Typ). Hiermit legen Sie die Strategie für die Einbindung der Kühleinheit in die vorhandenen Racks fest. In-Row: Die Kühleinheit wird mit den Geräte-Racks verbunden und bläst kalte Luft in den vorderen Bereich der Reihe, während sie die Abwärme aus dem hinteren Bereich der Reihe abzieht. RACS (Rack Air Containment System, Luft- Eindämmungssystem für Racks): Eine Kühleinheit wird mit einem Rack verbunden. Vorder- und Rückseite beider Einheiten sind vollkommen umschlossen, so dass die gesamte Abwärme in die Kühleinheit und die gesamte Kaltluft in den vorderen Bereich der Anlage gelenkt wird. Spot (Einzeln): Die InRow SC wird als separate Einheit verwendet. Capacity Ctrl (Kapazitätskontrolle). Hiermit kontrollieren Sie die Kapazität der Kühleinheit: Wählen Sie Disc (Diskret), wenn Sie die Kühleinheit als Raumklimaanlage verwenden möchten. Die Drehzahl des Verdunstergebläses wird auf der vom Benutzer gewählten Einstellung konstant gehalten und der Kompressor schaltet sich nach Bedarf ein oder aus, um die vorgegebene und vom Temperatursensor an der Rückseite der Kühleinheit überwachte Einschalt-Solltemperatur stabil zu halten. Hinweis Die Betriebsart Disc (Diskret) ist nur bei der Kühlkonfiguration Spot (Einzeln) verfügbar. Wählen Sie Prop (Proportional), wenn die Kühleinheit die Kaltluftabgabe dynamisch an die Lastanforderungen anpassen soll. Dies wird durch Anpassen der Warmgasaufnahme und durch Steuerung der Gebläsedrehzahl erreicht. Ermittelt wird die Lastanforderung auf der Basis der Einschalt-Solltemperatur und des Temperatursensors an der Rückseite der Kühleinheit (bei Konfiguration Spot [Einzeln]) bzw. des Temperatursensors an der Vorderseite des Racks, das die Wärmeerzeuger enthält. 6 InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

13 Betrieb: Einrichten der Grundkonfiguration Idle on Leak (Leerlaufmodus bei Lecks). Konfigurieren Sie Ihre Kühleinheit so, dass diese in den Leerlaufmodus schaltet, wenn ein Leck entdeckt wird. Durch die folgenden Alarme wird die Kühleinheit in den Leerlaufbetrieb versetzt: Kühlfehler Wassererkennung Weitere Informationen zu Alarmen finden Sie unter Alarmmeldungen und empfohlene Reaktionen auf Seite 21. Hinweis Der Lecksensor ist als Zubehör erhältlich. Altitude (Höhe ü. M.). Die Höhe der Kühleinheit über Meeresspiegel. Dieser Wert wird zur Berechnung der Luftdichte verwendet und bildet einen der Faktoren für die Berechnung der Ausgangsleistung. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie die Höhe des Standorts auf einen Meter genau eingeben. Normalerweise genügt jedoch eine Genauigkeit von ± 300 m. InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung 7

14 Einstellen der Kontakte Eingangs-/Ausgangskontakte Befehlsfolge: Main > Configure Unit > Discrete I/O (Hauptmenü - Einheit konfigurieren - Eigenständiger Eingang/Ausgang) Jede Kühleinheit unterstützt einen benutzerdefinierten Eingangskontakt und einen benutzerdefinierten Ausgangskontakt. Jeder Kontakt überwacht einen Sensor und reagiert auf Veränderungen im Sensorstatus (offen oder geschlossen). Input State (Eingangszustand). Zeigt den Ist-Zustand des Eingangskontakts an (offen oder geschlossen). Eine Kühleinheit befindet sich in der Betriebsart On (Ein), wenn der Ist-Zustand des Eingangskontakts dem Normalzustand (Soll-Zustand) entspricht. Die Kühleinheit befindet sich im Modus Standby, wenn der Ist- Zustand des Eingangskontakts NICHT dem Normalzustand (Soll- Zustand) entspricht. Output State (Ausgangszustand). Zeigt den Ist-Zustand des Ausgangskontakts an (offen oder geschlossen). Bei Auftreten eines Alarms wird der Ausgangskontakt aus dem Normalzustand (Soll- Zustand) in einen anderen Ist-Zustand geschaltet. Normal State (Normalzustand). Ändern des Normalzustands der Eingangs- und Ausgangskontakte. Sie können Eingangskontakte so einstellen, dass Alarmursachen auf Abweichungen von einem benutzerdefinierten Normalzustand basieren. Ausgangskontakte können interne Alarme und Ereignisse an externe Geräte übermitteln. Befehlsfolge: Main > Configure Unit > Discrete I/O> Normal State (Hauptmenü - Einheit konfigurieren - Eigenständiger Eingang/Ausgang - Normalzustand) Input Norm (Eingangskontakt). Hiermit wählen Sie den Normalzustand des Eingangskontakts aus, d. h. offen (Schließkontakt) oder geschlossen (Öffnerkontakt). Die Kühleinheit schaltet in den Betriebsmodus Standby, wenn der Normalzustand vom Ist-Zustand abweicht. Output Norm (Ausgangskontakt). Hiermit legen Sie den Normalzustand dieses Kontakts fest. Wenn sich der Zustand eines dem Kontakt zugewiesenen Alarms oder Ereignisses ändert, dann verändert sich auch der Zustand des Kontakts. Output Src (Ursprung des Ausgangssignals). Definieren Sie die Art des Alarms - entweder Any Alrm (Jeder Alarm) oder Critical (Kritischer Alarm) -, der dazu führt, dass der Ausgangskontakt seinen Zustand verändert. 8 InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

15 Betrieb: Konfiguration der Kühlgruppe Konfiguration der Kühlgruppe Die Konfigurationsoptionen der Kühlgruppe werden während der Einrichtung der Kühleinheiten in der Kühlgruppe eingestellt. Über die Einstellungen im Menü Konfiguration der Kühlgruppe können Geräte zu vorhandenen Kühlgruppen hinzugefügt werden und neue Gruppen definiert werden. Vorsicht: Wir empfehlen, diese Arbeit nur von Personal durchführen zu lassen, dass von APC entsprechend autorisiert wurde. Die Einstellungen im Menü Configure Group (Gruppe konfigurieren) werden bei Inbetriebnahme der Kühlgruppe von Personal definiert, das von APC hierzu entsprechend autorisiert wurde. Konfiguration der Kühlgruppe Befehlsfolge: Main > Configure Group (Hauptmenü - Gruppe konfigurieren) Das Menü Configure Group (Gruppe konfigurieren) dient zum Einstellen der Anzahl der in der Kühlgruppe installierten Kühleinheiten und der räumlichen Anordnung dieser Kühleinheiten. Num Units (Anzahl der Einheiten). Hiermit geben Sie die Anzahl der Kühleinheiten in der Kühlgruppe ein. Es können bis zu 12 Einheiten in einer einzigen Kühlgruppe zusammengefasst werden. Type (Typ). Stellen Sie die Regelmethode für die Kühleinheiten dieser Kühlgruppe ein: Spot (Einzeln): Die Kühleinheit wird als separate Einheit verwendet. In-Row: Es besteht keine Luftstromführung. Luft aus dem Warmgang wird gekühlt und die gekühlte Zuluft verteilt sich auf alle Lasten innerhalb der Reihe. RACS (Rack Air Containment System, Luft-Eindämmungssystem für Racks): Der Luftstrom im Schrank wird von einem am Schrank angebrachten Kanalnetz gesteuert. Capacity Ctrl (Kapazitätskontrolle). Einstellung der Kapazitätskontrolle der Kühleinheit: Disc (Diskret): Die Kühleinheit dient zur Raumklimatisierung. Die Verdunsterlüfterdrehzahl bleibt auf der gewählten Einstellung konstant und der Kompressor schaltet sich nach Bedarf ein oder aus, um die Solltemperatur konstant zu halten. Hinweis: Die Betriebsart Disc (Diskret) ist nur bei der Kühlkonfiguration Spot (Einzeln) verfügbar. Prop (Proportional): Die Kühleinheit gleicht die Kühlleistung an die aktuelle Lastanforderung an. Dies wird durch Anpassen der Warmgasaufnahme und durch Steuerung der Gebläsedrehzahl erreicht. Ermittelt wird die Lastanforderung auf der Basis der Einschalt-Solltemperatur und des Temperatursensors an der Rückseite der Kühleinheit (bei Konfiguration Spot [Einzeln]) bzw. des Temperatursensors an der Vorderseite des Racks, das die Last enthält (bei In-Row- und RACS-Konfigurationen). InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung 9

16 Fan Cntrl (Lüftersteuerung). Über diese Option kann der Luftstrom auf automatische Regelung durch die Kühleinheit oder auf Regelung über eine vom Benutzer manuell festgelegte Solldrehzahl eingestellt werden. Diese Eigenschaft ist nur für Konfigurationen vom Typ Spot (Proportional), In-Row und RACS relevant. Auto: Der Luftstrom wird von der Kühleinheit automatisch geregelt. Manual (Manuell): Der Luftstrom wird auf den Wert der Eigenschaft Fan Speed Preference (Lüfter-Solldrehzahl) fest eingestellt. Altitude (Höhe ü. M.). Die Höhe der Kühleinheit über Meeresspiegel. Dieser Wert wird zur Berechnung der Luftdichte verwendet und bildet einen der Faktoren für die Berechnung der Ausgangsleistung. Geben Sie die Höhe über Meeresspiegel auf einen Meter genau ein, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Auf 300 Meter genaue Eingaben sind jedoch normalerweise ausreichend. Identifizierung der Kühleinheit Befehlsfolge: Main > Set Identification (Hauptmenü - Identifizierung festlegen) Das Menü Set Identification (Identifizierung festlegen) enthält Einstellungen um Name und Standort der Kühleinheit festlegen zukönnen. Name. Weisen Sie der Kühleinheit einen Namen mit maximal 40 alphanumerischen Zeichen zu. Location (Standort). Geben Sie den Standort der Kühleinheit mit bis zu 40 alphanumerischen Zeichen ein. Hinweis: Auf der Anzeige erscheinen nur die ersten 19 von 40 möglichen Zeichen. Sie müssen Telnet, die Steuerkonsole oder die Web-Schnittstelle verwenden, um alle 40 Zeichen anzeigen zu können. Modbus konfigurieren Befehlsfolge: Main > Configure Modbus (Hauptmenü - Modbus konfigurieren) Verwenden Sie das Menü Configure Modbus (Modbus konfigurieren), um die Kommunikation zwischen der Kühleinheit und dem Gebäudemanagementsystem einzurichten. Modbus. Hiermit aktivieren (Enable) oder deaktivieren (Disable) Sie das Kommunikationsprotokoll Modbus. Target Id (Ziel-ID). Jedes Modbus-Gerät muss über eine eindeutige Zielgeräte-Kennzahl verfügen. Geben Sie eine eindeutige Kennzahl zwischen 1 und 247 für diese Kühleinheit ein. Baud Rate (Baudrate). Wählen Sie entweder 9600 bps oder bps aus. Feste Einstellungen: 8 Datenbits, keine Parität, 1 Stoppbit. Diese Einstellungen können nicht geändert werden. Die Modbus-Registerzuordnung finden Sie auf der Website von APC, 10 InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

17 Betrieb: Regulierung der Umgebungstemperatur Regulierung der Umgebungstemperatur Die Hauptfunktion der InRow SC besteht darin, Abwärme zu entfernen und aufbereitete Luft mit der vorgegebenen Temperatur in den Raum zurückzuleiten. Die von der InRow SC angewandten Reguliermethoden hängen von der Strategie ab, die bei der Einbindung der Kühleinheit in die vorhandenen Racks umgesetzt wurde. In einer Umgebung, in der die InRow RC in Reihe geschaltet ist, versorgt die Kühleinheit den gemeinsamen Kaltgang mit Luft von konstanter Temperatur. Die Drehzahl der Lüfter wird dem gewünschten Luftvolumen für die IT-Ausrüstung angepasst. In einer RACS-Umgebung sind Vorderund Rückseite der Anlage vollständig umschlossen. Die Abwärme wird direkt zur Rückluft der InRow SC kanalisiert, damit die Wärme nicht wieder in den Raum entweichen kann. Die Kaltluft wird von der InRow SC direkt an die vorhandenen Geräte abgegeben. Bei der Konfiguration Spot (Einzeln) schaltet sich die InRow SC ein, wenn die Rücklufttemperatur die Einschalt-Solltemperatur zuzüglich der Einschalt-Sicherheitsmarge übersteigt. Sobald die Temperatur wieder auf die Einschalt-Solltemperatur abgesunken ist, schaltet sich die InRow SC aus. Solltemperaturen Befehlsfolge: Main > Set Setpoints (Hauptmenü - Solltemperaturen festlegen) Eine Solltemperatur ist die Raum- oder Rack-Temperatur, die von der Kühleinheit aufrecht erhalten werden soll. Die Standard- Solltemperaturen reichen für die meisten Kühlanwendungen aus. Die Solltemperaturen für die einzelnen Betriebsarten müssen innerhalb der folgenden Bereiche liegen: Cool (Kühlung): F ( C) Deadband (Sicherheitsmarge): F ( C) Supply Air (Zuluft): F ( C) Werkseitige Standardwerte Werksseitig voreingestellte Solltemperaturen: Cool(Kühlung): 72.0 F (22.2 C) Deadband (Sicherheitsmarge): 1.8 F (1.0 C) Supply Air (Zuluft) In-Row: 64.0 F (17.8 C) RACS: 68.0 F (20.0 C) Spot (Einzeln): 57.0 F (13.9 C) (nur in der Betriebsart Proportional relevant) Fan Speed (Lüfterdrehzahl): Hoch InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung 11

18 Betrieb: Regulierung der Umgebungstemperatur Run hours (Betriebsstunden) Die Kühleinheit erfasst die bisherigen Betriebsstunden der einzelnen Komponenten. Wenn eine Komponente ausgewechselt wurde, verwenden Sie die Option Reset (Zurücksetzen), um die Betriebsstunden für die angezeigte Komponente auf Null zurückzusetzen. Befehlsfolge: Main > View Run Hours > Air Filter (Hauptmenü - Betriebsstunden anzeigen - Luftfilter) Air Filter (Luftfilter) Reset Run Hours (Betriebsstunden zurücksetzen) Befehlsfolge: Main > View Run Hours > Fans > Condenser Fan n (Hauptmenü - Betriebsstunden anzeigen - Lüfter - Kondensatorlüfter n) Fan n (Lüfter n) Reset Run Hours (Betriebsstunden zurücksetzen) Befehlsfolge: Main > View Run Hours > Fans > Condenser Fan n (Hauptmenü - Betriebsstunden anzeigen - Lüfter - Verdunsterlüfter n) Fan n (Lüfter n) Reset Run Hours (Betriebsstunden zurücksetzen) Befehlsfolge: Main > View Run Hours > Air Filter (Hauptmenü - Betriebsstunden anzeigen - Kompressor) Kompressor Reset Run Hours (Betriebsstunden zurücksetzen) Befehlsfolge: Main > View Run Hours > Condensate Pump(Hauptmenü - Betriebsstunden anzeigen - Kondenswasserpumpe) Conds Pump (Kondenswasserpumpe) Reset Run Hours (Betriebsstunden zurücksetzen) Befehlsfolge: Main > View Run Hours > Fan Power Supplies (Hauptmenü - Betriebsstunden anzeigen - Lüfter-Stromversorgung) Fan PS LT (Stromversorgung linker Lüfter) Fan PS RT (Stromversorgung rechter Lüfter) Reset PS LT Hours (Stromversorgungsdauer linker Lüfter zurücksetzen) Reset PS RT Hours (Stromversorgungsdauer rechter Lüfter zurücksetzen) 12 InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

19 Thresholds Stellen Sie Alarme ein, um darauf hingewiesen zu werden, wenn bestimmte Komponenten instandgesetzt werden müssen, oder wenn Temperaturlimits überschritten wurden. Befehlsfolge: Main > Set Unit Thresholds (Hauptmenü - Einheiten-Grenzwerte einstellen) Wenn die Lufttemperatur den für den High Temperature Threshold (Grenzwert für hohe Temperatur) festgelegten Wert überschreitet, wird ein Alarm ausgelöst. Stellen Sie Temperatur- Obergrenzen ein für: Supply Air (Zuluft): Wenn die Temperatur am Luftausgang der Kühleinheit den eingestellten Grenzwert überschreitet, liegt ein Alarmzustand vor. Return Air (Rückluft): Wenn die Temperatur am Lufteingang der Kühleinheit (am Temperatursensor) den eingestellten Grenzwert überschreitet, liegt ein Alarmzustand vor. Rack Inlet (Rackeingang): Wenn die Temperatur am Lufteingang des Racks (am Rackeingangs-Sensor) den eingestellten Grenzwert überschreitet, liegt ein Alarmzustand vor. Wartungsintervalle Befehlsfolge: Main > Service Intervals (Hauptmenü - Wartungsintervalle) Das Luftfilter-Wartungsintervall hängt von der Sauberkeit der Umgebung ab. Das eingestellte Wartungsintervall ist mit einem Alarm verbunden. Wenn der Alarm aktiviert ist, ertönt der Alarmton bei Ablauf des Wartungsintervalls. Das Luftfilter- Wartungsintervall muss manuell zurückgesetzt werden, um den Alarm zu deaktivieren. Das Standardintervall beträgt 18 Wochen. InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung 13

20 Betrieb: Einrichten der Anzeige Einrichten der Anzeige Die Anzeigeeinstellungen umfassen Zeit und Datum, Einheiten, Passwörter und Timeout-Einstellungen. Darüber hinaus können Sie den Kontrast, den Tastenklick, die Signaltonlautstärke und die Signaltonausgabe bei Alarmen einstellen. Passwort und Timeout Befehlsfolge: Main > Set Password (Hauptmenü - Passwort festlegen) Das Standard-Benutzerpasswort ist apc (Kleinbuchstaben). Weiter Informationen zur Eingabe von Passwörtern finden Sie unter Passworteingabe Hinweis auf Seite 4. Ändern von Passwörtern. Legen Sie die Passwörter fest, die zur Veränderung von InRow SC-Einstellungen notwendig sind. 1. Bewegen Sie den Auswahlpfeil neben die Option Change Passwords (Passwörter ändern) und drücken Sie die EINGABETASTE. 2. Wenn vor Ablauf der zulässigen Wartezeit nach Passworteingabe (Password Time-out) keine Tasteneingabe erfolgt, müssen Sie Ihr Administratorpasswort eingeben. Drücken Sie die EINGABETASTE. Damit kehren Sie zur Anzeige Change Password (Passwort ändern) zurück. Drücken Sie die EINGABETASTE. 3. Wählen Sie das Passwort aus, das geändert werden soll (Admin oder Device). 4. Geben Sie ein neues Passwort ein (bis zu 8 Zeichen). 5. Drücken Sie zur Bestätigung die EINGABETASTE. Passwort-Timeout. Geben Sie anhand des Werts Password Timeout an, wie lange die Einstellungen nach Eingabe des Passworts geändert werden können. Wenn während dieser Zeit kein Tastendruck erfolgt, muss das Passwort neu eingegeben werden. Die Anzeige durchläuft dann wieder die Statusinformationen. Invalidate Password (Passwort außer Kraft setzen). Umgeht die zulässige Wartezeit nach der Passworteingabe und ermöglicht über die Option Invalidate NOW (JETZT außer Kraft setzen) eine erneute Passworteingabe. 14 InfraStruXure InRow SC - Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Betriebs- und Wartungshandbuch

Betriebs- und Wartungshandbuch Betriebs- und Wartungshandbuch InRow Klimaanlagen mit Flüssigkeitskühlung InRow RD ACRD200, ACRD201 990-3214B-005 Erscheinungsdatum: Februar 2015 Rechtlicher Hinweis der Schneider Electric IT Corporation

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Das Grandstream BT 101 wird zunächst über die Tastatur des Telefons konfiguriert. Anschließend können weitere

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen.

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. ZN-S100V Schnelleinrichtungsanleitung Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. Schritt 1: Kabel an das IP-Gerät

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Ein NSLU2 - Network Storage Link für USB 2.0-Laufwerke Ein Netzstromadapter Ethernet-Kabel Eine Installations-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Eine

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Inkl. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Inkl. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6030 7. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers Kapitel 6 Wartung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Wartungsfunktionen Ihres RangeMax Wireless Router WPN824 verwenden. Diese Funktionen finden Sie unter der Überschrift Wartung im Hauptmenü

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Kapitel 3 Verbindung des Routers mit dem Internet

Kapitel 3 Verbindung des Routers mit dem Internet Kapitel 3 Verbindung des Routers mit dem Internet In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie den Router in Ihrem Local Area Network (LAN) einrichten und ihn mit dem Internet verbinden. Sie erfahren, wie

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Kapitel 1 Verbindung des Routers mit dem Internet

Kapitel 1 Verbindung des Routers mit dem Internet Kapitel 1 Verbindung des Routers mit dem Internet In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie den Router anschließen und damit eine Verbindung zum Internet herstellen. Packungsinhalt In der Produktpackung

Mehr

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung AXIS 205 Kurzmontageanweisung Seite 1 von 6 AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung Fokussierring Statusanzeige (um Fokussierring herum) Seriennummer Netzwerkanzeige Steuertaste Netzanzeige Führen

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s 4 KANÄLE/8 KANÄLE/ 16 KANÄLE Kurzanleitung zur Installation DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 - Kurzanleitung zur Installation Inhalt Systemüberblick...

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie nach einem Update auf die IAC-BOX Version 3.12.4930 oder höher die neuen Netzwerk-Funktionen aktivieren. TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

1 Einleitung. 1 Inhalt

1 Einleitung. 1 Inhalt Bedienungsanleitung BlueNet BN2000 1 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Erste Schritte... 4 2.1 Zugriff über TCP / IP... 4 3 Bedienung über Browser... 6 3.1 Systemeinstellungen... 6 3.2 Benutzerverwaltung (Users)...

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

Kapitel 1 Verbindung des Routers mit dem Internet

Kapitel 1 Verbindung des Routers mit dem Internet Kapitel 1 Verbindung des Routers mit dem Internet In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie den Router anschließen und damit eine Verbindung zum Internet herstellen. Packungsinhalt In der Produktpackung

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung 3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung HUAWEI TECHNOLOGIES CO., LTD. 1 1 Lernen Sie den 3WebCube kennen Die Abbildungen in dieser Anleitung dienen nur zur Bezugnahme. Spezielle Modelle können geringfügig

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Wenn Sie für einen gemeinsam genutzten Inter netzug

Wenn Sie für einen gemeinsam genutzten Inter netzug H A N D B U C H N I - 7 0 7 5 0 2 1 L I E F E R U M F A N G : 4 T E C H N I S C H E D AT E N 4 A N W E N D U N G S B E R E I C H 4 H A R D W A R E - I N S TA L L AT I O N 5 R O U T E R - K O N F I G U

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

DWL-810+ D-Link AirPlus Ethernet-Wireless-Bridge

DWL-810+ D-Link AirPlus Ethernet-Wireless-Bridge Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6.2.3). DWL-810+ D-Link AirPlus Ethernet-Wireless-Bridge Vor dem Start Als

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster-Gateway

NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster-Gateway Seite 1 von 30 Vorgang Neuinstallation NetTerminalPlus/KalbManagerWIN und Förster- 1 Liefer- und Funktionsumfang 1.1 Lieferumfang Förster- Steckernetzteil Netzwerkkabel (1x Patch / 1x Cross-over) 2 Vorbereitung

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi BEDIENUNGSHANDBUCH für H5D-50c mit Wi-Fi SETTINGS > WI-FI (nur H5D-50c mit WLAN-Funktion) Im WLAN-Modus kann die Hasselblad Phocus Mobile-App auf einem iphone, ipod oder ipad auf dieselbe Weise genutzt

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung * Manche Beschreibungen in diesem Handbuch treffen eventuell nicht auf Ihr Telefon zu. Dies hängt von der installierten Software und/oder Ihrem Netzbetreiber ab. SGH-A300 Bedienungsanleitung ELECTRONICS

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Lieferumfang... 3 1.2 Anschlusserläuterung... 3 2 Allgemeine Hinweise... 4

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator«

Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator« De Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator«Mit der PC-Software»WT-1 Configurator«können Sie Einstellungen in einer Datei speichern, die zur Konfiguration eines Wireless-LAN-Senders WT-1 für die Kommunikation

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr