Kenneth A. Froot. Anzeige. August/September

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kenneth A. Froot. Anzeige. www.dpn-online.com. August/September 2009 19"

Transkript

1 die US-Perspektive Der Putz von Amerika ist ab. Genau die richtige Zeit, um im Mutterland der Finanzkrise von renommierten US- Wissenschaftlern direkt zu erfahren, welche Lehren sie gezogen haben und was sie ihren Studenten künftig predigen werden. Das Ergebnis sind unsere zehn Thesen zur Zukunft der Kapitalanlage. Von Murat Ünal und Maik Rodewald Für einen guten Wissenschaftler ist es das ultimative Ziel, Theorien zu entwickeln. Diese müssen zum einen rigoros sein und entsprechenden Prüfungen standhalten, zum anderen müssen sie auch relevant sein, insbesondere für ihre Adressaten. Im Zuge der Finanzkrise setzen sich Akademiker weltweit mit den Lehren auseinander, die Investoren ziehen sollten. Die Amerikaner nehmen dabei eine ganz besondere Rolle ein. Die Wall Street ist nach wie vor die Hochburg der Kapitalmärkte, und die USA zugleich der Ursprung der aktuellen Probleme. Doch welche Thesen von heute führen zu den Theorien von morgen? dpn hat vor Ort mit sieben namhaften Wissenschaftlern von der und dem Massachusetts Institute of Technology in Cambridge bei Boston gesprochen, um herauszufinden, wie sich die institutionelle Kapitalanlage verändern wird und was Asset- Management-Talente an US-Eliteunis künftig lernen werden. Das Ergebnis sind unsere zehn Thesen über die Zukunft der Kapitalanlage: 1. Der Rentenmarkt muss reformiert werden Dies ist eine zentrale Erkenntnis von Harvard-Professor Ken Froot. Er erkennt fundamentale Fehler, wie die Bond-Märkte strukturiert sind: Die Preissteller, die Broker und Handelsabteilungen, haben viel zu viel Macht. Da der Bond-Handel nicht annähernd so elektronisch organisiert ist wie der Aktienhandel, ist er weltweit sehr intransparent. Kombiniert mit der Marktmacht der Broker war das ein geeigneter Nährboden für das Marktversagen auf den Rentenmärkten. Malcolm P. Baker 18 August/September 2009 Spezialgebiet: Behavioral Finance, Asset Pricing, Investment Management Jüngste Veröffentlichung: Can Mutual Fund Managers Pick Stocks? Evidence from Their Trades Prior to Earnings Announcements, Journal of Financial and Quantitative Analysis (noch unveröffentlicht) Jüngste Auszeichnung: Glucksman Prize, NY University, 2005 Berater von Acadian Asset Management Aufsichtsrat von TAL International Froots Appell lautet daher, den Anleihenhandel so weit wie möglich über Börsen zu organisieren. Bisher handeln institutionelle Investoren kaum Renten, vor allem wegen der nicht unerheblichen Kosten. Froot hofft jedoch, dass die Renteninvestoren aus ihren teilweise desaströsen Erfahrungen lernen: Wenn der Markt konkurrenzfähiger wird, stehen die Chancen gut, dass Anleihen aktiver gehandelt werden und die Kosten würden langfristig sinken. Bevor der Markt sich so organisiert hat, hält er auch Ansätze für ein quantitativ ausgerichtetes Bond Management für kaum zielführend. Professionellere Strukturen, sprich: Wettbewerb, Transparenz und Liquidität, werden laut Froot auch die Katalysatoren sein, dass Rentenportfolios in der Zukunft stärker von externen Spezialisten verwaltet werden als von Investoren selber. Da gerade deutsche Institutionelle den Großteil ihrer Gesamtanlagen in Renten investieren, und das noch in Eigenregie mit häufig nur einer Person, öffnet sich spezialisierten Bond-Verwaltern ein bisher völlig verschlossener Markt allerdings eher mittel- als kurzfristig. 2. Die Bailout-Orgie: Moral Hazard und Wettbewerbsverzerrung Harvard-Professor Robert Pozen, der auch Chairman der 150 Milliarden Dollar schweren Investmentgesellschaft MFS ist, stört es, dass viele Investoren die Asset-Management-Industrie mit Investmentbanken assoziieren. Sie, und nicht Asset Manager, hätten freilich fragwürdige Finanzinstrumente entworfen, mit denen sich Investoren die Finger verbrannt haben. In seinem anstehenden Buch Too Big to Save? How to Fix the U.S. Financial System (eine kurze Zusammenfassung von Yale-Professor Robert Shiller findet sich unter Pozen/ ?v=app_ ) widmet er sich aber einer entscheidenderen Frage: Warum helfen die Amerikaner gewissen Institutionen, wie etwa Bear Stearns, und anderen nicht? Was sollen die Kriterien dafür sein, wieso wurden diese Kriterien nicht klar kommuniziert, und wie sollen insbesondere die Mega-Banken für ihre Fehler zur Verantwortung gezogen werden? Die USA haben nach seinen Recherchen bereits rund 600 Institutionen gerettet, nicht nur mithilfe von Garantien, auch mit Kapital leider aber auch solche, die gar kein Kapital brauchten und spätestens bei der Diskussion um die Begrenzung ihrer Bonuszahlungen wieder zurückgerudert sind. Laut Pozen hat das alles nicht nur sehr viel unfairen Wettbewerb produziert, sondern auch Moral Hazard: Man signalisiert den Banken, dass man sie retten wird, auch wenn sie sich keine Gedanken

2 Titelthema über ihre Kontrahenten und Risiken machen. Banken, die Asset-Management-Einheiten besitzen und Staatsgelder erhalten haben, wurden gegenüber unabhängigen Asset Managern deutlich bevorteilt, die jahrelang solide gewirtschaftet haben ein Thema, das uns in Europa ebenfalls beschäftigt, heute genauso wie in den 70er Jahren. Pozens Forderung nach vernünftigen Kriterien kann gar nicht ernst genug genommen werden, denn diese sind existenziell für ein Wirtschafts- und Währungssystem, das auf dem Haftungsprinzip und auf Vertrauen basiert in seine Institutionen und Individuen. 3. Zurück in die 70er Jahre (oder: der Bernanke-Witz) Luis Viceira von der, der sich durch seine Arbeiten zum Thema Asset Allocation einen Namen gemacht hat, erwartet die Inflation zwar nicht in naher Zukunft zurück, dafür rechnet er allerdings infolge der derzeitigen Geldmengenexplosion innerhalb der kommenden drei Jahre mit einer ähnlichen Lage wie in den 1970er Jahren: mit der Stagflation. Er verweist darauf, dass wir seit dieser Zeit eine Blase im Treasury-Markt hatten, nicht zuletzt aufgrund der kontinuierlich fallenden Zinsen. In den USA kursiert daher der Witz, dass Bernanke die Amerikaner vor einer Rückkehr in die 30er Jahre gerettet, sie jedoch in die 70er Jahre katapultiert hat. Viceira verweist darauf, dass sich in den 70er Jahren nicht nur Anleihen schlecht entwickelt haben, sondern auch Aktien die verlorene Dekade. Der Holland-affine Viceira, der dort in den Beiräten von APG (die Investment-Einheit des weltweit drittgrößten Pensionsfonds ABP) und Netspar sitzt (ein unabhängiges Research- und Ausbildungsnetzwerk, das sich den Themen Altersvorsorge, Alterung und Ruhestand widmet), schwört auf inflationsindexierte Investments. Sie machen laut Viceira bei US-Endowments mittlerweile zwischen 5 und 8 Prozent der Kapitalanlage aus. Gerade bei diesen Endowments, die nach den teilweise drastischen Verlusten mit Aktien im vergangenen Jahr in die Schusslinie der Kritik gekommen sind, würden sich Kenneth A. Froot Spezialgebiet: Asset Pricing, Behavioral Finance, Risikomanagement Jüngste Veröffentlichung: Lessons for the Current Financial Crisis from Catastrophe Reinsurance, The Irrational Economist: Making Decisions in a Dangerous World, Public Affairs Books, New York (wird 2010 veröffentlicht) Jüngste Auszeichnung: Berater des Premierministers von Slowenien ( ) Besonderheit: Gründer und Partner von FDO Partners LLC (seit 1997) und State Street Associates (seit 1999) diese Quoten im Rahmen ihrer Reallokation erhöhen. 4. Asset-Klassen bleiben nicht, was sie waren Die Krise lehrt uns, nicht fortzuschreiben, was nicht fortzuschreiben ist. Das gilt für Charakteristika von Asset-Klassen genauso wie für die Art, wie Vermögen gestreut wird. Noch vor einem Jahr bestaunte man amerikanische Endowments, wie die von Harvard oder Yale. Jetzt ist alles anders, in einem Umfeld, in dem traditionelle Long-Only-Ansätze ein Comeback feiern und Cash risikobehaftet ist, Bewertungsabschläge von Renten größer sind als die von Aktien, und alternativen Anlagen wie Hedgefonds und Private Equity auf dem Prüfstand stehen. In der Krise mussten bekannte Investoren ihre illiquiden Investitionen zu Dumping-Preisen verschleudern, so dass die Verluste ihnen die Möglichkeit nahmen, strategisch zu agieren. Die bekannten Endowments, die in den Medien zuvor tausendfach zitiert wurden, sind nur ein Beispiel dafür. US-Investoren haben gelernt, dass sie doch keinen so langen Anlagehorizont haben, um sich so massiv auf illiquide Anlagen zu stürzen, sagt Malcolm Baker von der. August/September

3 Kenneth Froot erwartet einen solchen Perspektivenwechsel auch bei Anleihen: Solange die strukturellen Probleme des Bond-Marktes nicht gelöst werden, kann die Investment-Welt Anleihen nicht als weniger risikobehaftet ansehen als Aktien Staatsanleihen teilweise ausgenommen. Die sicherste Anlageklasse, so vermuteten wir alle für lange Zeit, sind Sichteinlagen oder Barbestände. Das sind sie aber nicht mehr, sagt Luis Viceira, denn gerade diese Investitionen seien am stärksten betroffen, wenn sich Preise und Zinsen ändern (die sogenannten Inflations- sowie Zinsänderungsrisiken ). Inflationsindexierte Anleihen könnten Cash aus seiner Perspektive als sicherste Anlagen ablösen. Sollte dies der Fall sein, dann müssten die Erträge aus Investitionen in diese Anleihen theoretisch geringer ausfallen, was den Trade-off zwischen risikobehafteten und risikofreien Anlageklassen widerspiegelt. Andrew Lo vom MIT verweist darauf, was Investoren eigentlich wollen: Berechenbarkeit. Dieser Wunsch wird ihnen erfüllt werden: In rund fünf Jahren könnten sich seiner Aussage nach Investoren gegen Andrew W. Lo MIT Sloan School of Management Spezialgebiet: Asset Pricing, Financial Engineering, Ökonometrie Jüngste Veröffentlichung: Survival of the Richest: Market Efficiency from an Evolutionary Perspective, Princeton University Press (noch unveröffentlicht) Jüngste Auszeichnung: James R. Vertin Award, 2005 (CFA Institute) Mitglied im NASDs Economic Advisory Board Gründer und Chief Scientific Officer der AlphaSimplex Group, eines quantitativen Asset Managers (2007 an Natixis verkauft) alle möglichen Unwägbarkeiten der Kapitalmärkte versichern: Wer sich maximal 15 Prozent Volatilität erlauben will, wird sich genau das kaufen können, erwartet Lo. Die idealen Einrichtungen, die das Counterparty-Risiko tragen können, sind für ihn Hedgefonds. Das Problem an der jetzigen Krise ist, dass die falschen Anleger das Geld verlieren also solche, die es sich eben nicht erlauben können. Letztere bezeichnet er insgesamt als Schatten-Hedgefonds-System. Überhaupt spielen Hedgefonds in seinen Überlegungen über die Zukunft der Kapitalanlage eine wichtige Rolle obwohl seinen Recherchen nach bereits Hedgefonds weltweit vom Markt verschwunden sind. Aus seiner Perspektive haben Hedgefonds per saldo mehr Nutzen gestiftet als Kosten verursacht. Lo ist wie schon Harvard-Professor Robert Merton im dpn-interview Anfang dieses Jahres der Meinung, dass die Disziplin Financial Engineering die Effizienz des Finanzsystems eindeutig gesteigert hat. Das ist natürlich auch mit Kosten verbunden, genauso wie die Industrialisierung zum Klimawandel geführt hat. Mit Anlegern, die strukturierte Produkte pauschal nicht mehr anfassen würden, will er sich im Gespräch nicht recht befassen. Er ist fest davon überzeugt, dass es schon in fünf Jahren nicht weniger Financial Engineering geben wird, sondern deutlich mehr (vergleiche Interview, Seite 55). 5. Die Jagd nach Alpha geht weiter Während die Investment-Industrie immer stärker hinterfragt, ob Investoren Alpha, also eine Mehrrendite auf der Basis von einzigartigen Einsichten (Zitat Andrew Lo), überhaupt brauchen, gewinnen passive Strategien an Bedeutung. Die Wissenschaftler, von Robert Pozen über Kenneth Froot bis zu Andrew Lo, sind sich dagegen einig, dass es das ultimative Ziel bleibt, Alpha zu finden. Nach dem Motto: Jedes Alpha wird irgendwann zum Beta gilt es, exklusive Informationsquellen ausfindig zu machen oder Informationen so zu verarbeiten, dass sie differenzierte Einsichten verschaffen. 20 August/September 2009

4 Titelthema Eine besondere Zukunft sieht Luis Viceira zum Beispiel in der Erforschung von Netzwerken und ihrem Einfluss auf die Wertentwicklung von Portfolios. Heutzutage gibt es seiner Ansicht nach ausreichend Daten, die es uns erlauben, unterschiedliche Informationen zu kombinieren und nach sichtbaren Verbindungen zu suchen. Netzwerke könnten eine Alpha-Quelle sein und für einzelne Portfolio Manager sogar ausschlaggebend für die Portfolio-Performance. Auch Andrew Lo und Viceiras Harvard-Kollege Lauren Cohen forschen bereits in diese Richtung. Ein Autorenteam um Cohen hat 2008 die preisgekrönte Arbeit The Small World of Investing: Board Connections and Mutual Fund Returns im Journal of Political Economy veröffentlicht. Kenneth Froot betont, dass es das selbstverständliche Ziel eines Investors sein sollte, Alpha zu finden, den Vater aller intelligenteren Investments. Beta Management (Market Timing) sollte man deutlich unterscheiden vom rein passiven Investieren (Ruhen lassen) für beide gilt aber das alte Zitat There is no free lunch, schließlich sind auch hier die Wölfe und Schafe unter sich. Andrew Lo geht indes weiter als alle anderen, indem er das Universum der künftigen Asset-Klassen, der verfügbaren Indizes und folglich auch der Alpha-Möglichkeiten deutlich ausdehnt: Investoren werden sich in Betas von Liquiditäts-Trades oder Carry Trades engagieren können. Folgerichtig erwartet Lo ein intellektuelles Aufrüsten bei Asset Managern. Solche, die sich dem verweigern, haben vermutlich schlechtere Überlebenschancen, sollte ihre Performance nicht stimmen. Robert C. Pozen Spezialgebiet: US-Finanzsystem, Regulierung Jüngste Veröffentlichung: Too Big to Save? How to Fix the U.S. Financial System, John Wiley & Sons, November 2009 Jüngste Auszeichnung: Chairman of the SEC Advisory Committee on Improvements to Financial Reporting, August 2008 Chairman of the Board von MFS Investment Management (seit 2004) Mitglied der Bush-Kommission für die Reform der sozialen Sicherungssysteme ( ) 6. Die Finanzwelt benötigt komplexere Kapitalmarktmodelle Andrew Lo appelliert für ein besseres Rahmenwerk, das erklärt, wie und warum Wandel sich vollzieht. Seit einigen Jahren arbeitet er deshalb an seiner Adaptive Markets Hypothesis eine Arbeit, die ihn zum Albert Einstein der Finanzmärkte machen könnte, wenn sie gelingen sollte. Weder die viel gescholtene Efficient Markets Hypothesis noch der Hoffnungsträger der vergangenen Jahre, der Behavioral-Finance-Ansatz, taugen für sich alleine genommen dafür, den Wandel zu erklären, sagt Lo. Mit anderen Worten: Was Finanzprofessoren ihren Studenten auf der ganzen Welt in den vergangenen Jahrzehnten beigebracht haben, ist nicht alles falsch aber eben auch nicht richtig. Die Adaptive Markets Hypothesis basiert auf einem evolutionären Ansatz und bedient sich auch aktuellem Research aus der kognitiven Neurowissenschaft, einem Feld, das die Schnittstellen zwischen der Psychologie und der Volkswirtschaft transformiert und revitalisiert und bei dem die Bedeutung von Emotionen in der Entscheidungsfindung untersucht wird. Beispielsweise gibt es sehr interessante Untersuchungen, die Unterschiede im Lernen aus Angst und Lernen aufgrund von Belohnungen aufzeigen. Die Auswirkungen auf das menschliche Nervensystem sind viel intensiver, wenn Menschen in einem von Angst geprägten negativen Umfeld lernen. Märkte sind laut Lo heute ebenso wenig falsch oder richtig wie in der Vergangenheit, sie passen sich vielmehr permanent an. Deshalb hebt er hervor, dass Investoren nicht back to the basics predigen August/September

5 Luis M. Viceira Spezialgebiet: Kapitalmärkte, Investment Management Jüngste Veröffentlichung: Understanding Inflation-Indexed Bond Markets, NBER Working Paper Series, No , Mai 2009 Jüngste Auszeichnung: Graham and Dodd Award, 2005 Im Aufsichtsrat von APG Investments (Investment-Einheit des 180 Milliarden Euro schweren holländischen Pensionsfonds ABP) Wissenschaftlicher Beirat von Netspar (Universität Tilburg) sollten, sondern Asset-Allocation-Strategien brauchen, welche die Marktdynamik noch stärker in Betracht ziehen. 7. Kosten und Gebühren werden zu zentralen Themen Die Finanzkrise, da sind sich Malcolm Baker und Kenneth Froot einig, wird Wettbewerb deutlich einschränken. Das wird mit großer Wahrscheinlichkeit zu höheren Kosten für Investoren führen, insbesondere bei Transaktionen. Hier wird es in Kürze zu einer nicht unerheblichen Konzentration unter den Anbietern kommen, die Anlegern nichts Gutes verheißt. Dies sollte auch zu größeren Geld-Brief-Spannen führen genau das spiegelt sich derzeit in den höheren Gewinnen der noch aktiven Broker deutlich wider. Asset Manager müssen laut Andrew Lo viel transparenter werden und aktiv Zielkonflikte adressieren. Hierbei spielen auch symmetrische Gebühren eine Rolle in Zeiten der Underperformance sollten sie auch Gebühren abgeben. Der vergleichbar geringe Austausch von Investoren untereinander hat insbesondere bei alternativen Anlagen dazu geführt, dass Private-Equity- und Hedgefonds-Anbieter zu hohe Gebühren verlangen konnten. Dies ruft danach, Interessen noch stärker zu verzahnen und gemeinsame Plattformen zu nutzen, die diesen Austausch ermöglichen. Dadurch werden Investoren deutlich bessere Konditionen verhandeln können, sei es in Bezug auf die Kosten oder hinsichtlich der Verpflichtungen, die sie eingehen. So werden beispielsweise Lock-up- Perioden bei Hedgefonds-Beteiligungen in Frage gestellt. Wieso sollte ein Anleger sich für bis zu zwei Jahre binden, wenn der Hedgefonds-Manager überwiegend in liquide Mittel investiert? Außerdem: Warum sollten Manager ihre Gebührenmodelle nicht kreativer gestalten können? Die Basisgebühr könnte in geeigneten Fällen durch eine pauschale Summe abgelöst und mit einer erfolgsabhängigen Vergütung kombiniert werden. Dies hat für den Anleger den Vorteil, dass mit steigendem Volumen die Gebühr nicht mehr linear steigt und eine Vergütung nur noch bei entsprechender Outperformance der gegebenen Benchmark erhoben wird. Es könnte künftig auch sogenannte Default-Regelungen geben, bei denen im Falle einer bloßen Benchmark-Performance oder einer schlechteren Wertentwicklung automatisch die Gebühr einer passiven Anlage greift. Dies würde die Kluft zu passiven Anbietern schließen. 8. No Future für Greenwashing In Bezug auf nachhaltige Anlagen sollten Investoren laut Professor John Sterman vom MIT eine vertrauensbasiertes und gemeinschaftliches Vorgehen mit Unternehmen bevorzugen. Investoren würden davon nachhaltig profitieren. Da die Öffentlichkeit die Ausmaße der derzeitigen Veränderungen der Erderwärmung und des Kohlendioxidausstoßes nicht greifen kann, seien von Politikern keine einschneidenden und drastischen Maßnahmen zu erwarten. Laut Sterman haben wir die natürlichen Ressourcen bereits stark überstrapaziert, aber auch unsere eigenen. Das alles, mit dem Ziel steigender Einkommen, hat uns gemäß Sterman aber nicht glücklicher gemacht. Wir arbeiten mehr und härter 22 August/September 2009

6 Titelthema als zuvor, sind dadurch aber nicht zufriedener. Sterman verweist auf die Desinvestition-aus-Südafrika-Bewegung aus den 70er Jahren oder die Reaktion der Rückversicherungsunternehmen auf den Klimawandel, um zu unterstreichen, welchen Einfluss Investoren aber auch Unternehmen haben, um wirklich etwas zu bewegen. Die Herausforderung für institutionelle Investoren und für Unternehmen sei es, transparente Verfahren zu entwickeln, um den Einfluss nachhaltiger Entscheidungen besser messen zu können. Sterman hält es für kaum möglich, dass Regierungen Unternehmen, aber auch Investoren, zur Nachhaltigkeit zwingen können. Eine bessere Alternative sei ein Opting-Out-Modell, bei dem die Player entweder nachhaltige Kriterien erfüllen oder ausdrücklich erklären müssen, warum sie darauf verzichten. Er rät Investoren und Unternehmen, sich auf diese Entwicklung im eigenen Interesse bereits jetzt einzustellen und auf das sogenannte Greenwashing, also auf Alibi-Nachhaltigkeit, zu verzichten. 9. Internationale Diversifikation wird Anleger enttäuschen Internationale Diversifikation steht auch bei US-Institutionellen ganz oben auf der Agenda. Dennoch: Der sogenannte Home Bias, also Kapital bevorzugt in heimischen Kapitalmärkten und Unternehmen anzulegen, wird nach Einschätzung von Harvard-Ökonom Andrei Shleifer auch künftig dominieren. Er geht noch weiter: Trotz steigender Portfolioinvestitionen in die sogenannten Emerging Markets wird der Löwenanteil des institutionellen Vermögens weiterhin in die entwickelten Kapitalmärkte fließen: Diese Vermögen suchen den sicheren Hafen, liquide Märkte, in denen Eigentum vor staatlichen Zugriffen geschützt ist und selbst Asien kann diese Anforderung trotz der blendenden Wachstumsraten wegen der äußerst mangelhaften Corporate-Governance-Strukturen nicht erfüllen. Dass die Amerikaner selbst Deutschland noch nicht als voll entwickelten Markt ansehen, mag auf den ersten Blick überraschen. Doch Andrei Shleifer Harvard Department of Economics Spezialgebiet: Political Economics, Psychology and Economics Jüngste Veröffentlichung: Unstable Banking, Juni 2009 Jüngste Auszeichnung: Distinguished CES Fellow 2004, München Berater der russischen Regierung bei der Privatisierung ( ) Principal bei LSV Asset Management (1994 bis 2003) und darüber Verbindung zu Josef Lakonishok (Gründer, CIO und CEO) die immer noch engen Verflechtungen des Bundes und der Länder in Großunternehmen sowie die lauten deutschen Rufe nach scharfer Regulierung der Finanzmärkte und ihrer Marktteilnehmer haben Deutschlands Image als zweitklassigen Finanzmarkt nicht verbessert, im Gegenteil: There re all kinds of anti finance talk from Germany, sagt Shleifer, der in den 90er Jahren einer der maßgeblichen Berater bei der russischen Privatisierung war. Demgegenüber steht seit Jahren eine Vielzahl von Medienberichten, die internationale Diversifikation gerade auch in die aufstrebenden B- und C-Kapitalmärkte propagieren, ja geradezu einfordern. Harvard-Professor Malcolm Baker bemüht angesichts dieser Entwicklung jedoch eine alte Weisheit: Wir sollten uns endlich vergegenwärtigen, dass Empfehlungen nicht für alle Investoren gleich gelten können. Darüber hinaus widerspricht er auch der These, wonach die Allokation in die Emerging Markets einen so signifikanten positiven Streuungseffekt haben wird, wie das noch vor Jahren der Fall war. Kenneth Froot, der für seine Analysen internationaler Kapitalströme bekannt ist, weist auf ein anderes Problem hin: Gerade in den Emerging Markets kann gleichgerichtetes Verhalten von institutionellen Anlegern in denselben Finanzinstrumenten und Zielmärkten August/September

7 unangenehme Folgen haben der Schuss mit der Diversifikation geht dann nach hinten los. 10. An Wall Street und der City führt kein Weg vorbei Gerade US-Professoren, auch die von uns befragten, haben neben ihren akademischen Verpflichtungen auch lukrative Nebenjobs von Beratungsmandaten über Aufsichtsratsmandate bis hin zu Beteiligungen an Asset-Management-Gesellschaften. Insofern wäre es naiv zu glauben, man bekäme auf die Frage, ob denn die Finanzsupermacht USA ihren Höhepunkt erreicht hat und sich ihre Bedeutung auch gemessen an der Marktkapitalisierung entsprechend bald stärker relativieren wird, objektive Antworten. Die Tatsache, dass die drei Finanzinstitutionen mit der höchsten Marktkapitalisierung aktuell aus China kommen und nicht mehr aus den USA, könnte jedenfalls auf eine nahe Zeitenwende hindeuten. Ebenso naiv scheinen aber die Stimmen zu sein, die das amerikanische Selbstverständnis und den unbedingten Willen unterschätzen, die unangefochtene Nummer eins im Finanzsektor zu bleiben und dafür auch tiefgreifende Änderungen zu akzeptieren. Klipp und klar John D. Sterman MIT Sloan School of Management Spezialgebiet: Wandel in Organisationen, Nachhaltigkeit, Klimawandel Jüngste Veröffentlichung: C-Learn Climate Simulation, Climate Interactive (http://forio.com/simulation/climate-development), 2009 Jüngste Auszeichnung: Jamieson Prize, 2009 Besonderheit: Sterman gilt weltweit als der Pionier für interaktive Simulationen bei der Management-Ausbildung (Management Flight Simulators) formuliert es Andrei Shleifer: Die USA bleiben die vorherrschende Finanzsupermacht; nur London kann mit der Wall Street mithalten, vor allem wegen seiner prädestinierten geografischen Lage zwischen den USA und Asien. Andrei Shleifer hat in seinen 25 Jahren als Ökonom viele sogenannte Paradigmenwechsel erlebt, in denen den USA ein größerer Bedeutungsverlust prognostiziert worden war. In den 1980er Jahren meinte man, Japan werde ökonomisch die Welt beherrschen, jetzt sind es China und die Bric-Staaten. Laut Shleifer sei es zwar möglich, dass der Anteil der USA sinkt, aber er bleibe dominant. Seine Gründe: Die USA haben immer noch die liquidesten und größten Finanzmärkte der Welt, und nirgendwo sind Investitionen vom Rechtssystem mehr geschützt. Sein eingängigstes Argument ist ganz einfach: Die USA sind wahrscheinlich immer noch der beste Platz auf der ganzen Welt, um Unternehmer zu sein. Fazit: Verbessern statt verbieten! Im Mutterland der Finanzmärkte und zugleich der schwersten Finanzkrise seit Jahrzehnten mangelt es nicht an Ideen, was künftig besser werden muss und wie die Zukunft für die Kapitalanlage aussehen wird. Dafür sind die Amerikaner offensichtlich bereit, neue Perspektiven einzunehmen und Althergebrachtes über Bord zu werfen. Wie ein roter Faden zog sich dabei ein wichtiger Aspekt durch die Gespräche mit den Gelehrten: Die Amerikaner wollen die Märkte durch mehr Transparenz verbessern, statt sie durch übermäßige Regulierung eventuell sterben zu lassen. Dieser Grundkonsens ist äußerst bemerkenswert und hat in Europa kein Pendant. Er bildet, zusammen mit dem grundsätzlichen, nach wie vor ungebrochenen Glauben der Amerikaner an freie Märkte, das Fundament für eine weitere Beobachtung: Die Asset-Management-Industrie wird als ein höchst attraktives Geschäft angesehen, für das es sich lohnt, seine Kinder und Enkel auf die Universität zu schicken. 24 August/September 2009

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Agenda 1. Die Gretchenfrage 2. Entwicklung des Absolute Return a. Das Zeitalter

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Vortrag Preisverleihung der VTAD März 2007, Bad Soden Technische Intermarket Analyse John Murphy (1991) ist der Ausgangspunkt Einteilung der Finanzmärkte

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

[ ] RMC RISK MANAGEMENT CONSULTING

[ ] RMC RISK MANAGEMENT CONSULTING [ ] RMC RISK MANAGEMENT CONSULTING Die Kapitalanlage ist ein strategisches Geschäft Gespräch mit Patrik Bremerich, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der RMC Risk Management Consulting GmbH,

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Behavioral Finance: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Univ.- Prof. Dr. Teodoro D. Cocca Abteilung für Asset Management Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Antrittsvorlesung,

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung?

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Josef Zechner Institute for Finance, Banking and Insurance WU Wien Agenda 1. Smart Beta und Faktor Investing

Mehr

MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE

MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE Co-Referat Christian Bannwart Cyril Kägi Martin Mosimann Sascha Ritter Klasse BF06TZ.B 30. November 2009 Agenda Thematik Ergänzungen zur Präsentation

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2015 1. Lassen Sie die Märkte für sich arbeiten Weltaktienhandel im Jahr 2014 Tagesdurchschnitt Anzahl der Trades 60 Millionen

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Finreon Sustainable IsoPro

Finreon Sustainable IsoPro Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W.

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W. DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage Referent: Ulrich G. W. Harmssen VORWORT 3 Thesen: 1. Die Welt des Vertriebs von Investmentfonds ist geprägt

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Metzler Vermögensverwaltungsfonds:

Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Michael, 43 Jahre: Kurator Erfahren Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Die passende Kombination aus Vorsorge und Wertbeständigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Vorsorge ist Vertrauenssache

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments 3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments Berlin, den 22. November 2013 Frank Huttel, FiNet Asset Management AG Die FiNet-Gruppe Unternehmensprofil Die FiNet Asset Management

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

PRESS REVIEW. TV Print Internet Worldwide Internet Germany

PRESS REVIEW. TV Print Internet Worldwide Internet Germany 2011 PRESS REVIEW TV Print Internet Worldwide Internet Germany Date Publisher Headline TV 10.02.2011 Bloomberg Rogoff Interview on Trade, Currency Policies 12.02.2011 CNN International guest (part I) 13.02.2011

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENTS. worldview AUFTRIEB FÜR IHR PORTFOLIO MIT ALTERNATIVEN INVESTMENTS VON EINEM MARKTFÜHRER, DER IHR VERTRAUEN VERDIENT

ALTERNATIVE INVESTMENTS. worldview AUFTRIEB FÜR IHR PORTFOLIO MIT ALTERNATIVEN INVESTMENTS VON EINEM MARKTFÜHRER, DER IHR VERTRAUEN VERDIENT ALTERNATIVE INVESTMENTS worldview AUFTRIEB FÜR IHR PORTFOLIO MIT ALTERNATIVEN INVESTMENTS VON EINEM MARKTFÜHRER, DER IHR VERTRAUEN VERDIENT WAS UNS AUSZEICHNET MARKTFÜHRER FÜR REGULIERTE ALTERNATIVE INVESTMENTS

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Aktien die neue Sicherheit

Aktien die neue Sicherheit 6 Aktien Update II/2014 Aktien die neue Sicherheit Aktien können über einen 30-jährigen Anlage zeitraum mehr Sicherheit bieten als Staats anleihen hoher Bonität. Es kommt auf die Perspektive an. 7 AKTIEN

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Ein New Deal für Europa! Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Privates FINANZ-COACHING

Privates FINANZ-COACHING Privates FINANZ-COACHING Coaching und Training Ausgangslage: Vermögende vertrauen Banken immer weniger. Die in der Regel eigennützigen Geschäftsmodelle der Banken werden an die Öffentlichkeit gezerrt;

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Leading the Intelligent ETF Revolution

Leading the Intelligent ETF Revolution Invesco PowerShares Intelligent Access ETFs Zugang zu außergewöhnlichen Marktsegmenten Leading the Intelligent ETF Revolution Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr