Hier schlägt das Herz der Wirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hier schlägt das Herz der Wirtschaft"

Transkript

1 Ausgabe 4/2013 Hier schlägt das Herz der Wirtschaft M+E-Infodienst Tarif-Angebot der M+E-Arbeitgeber 2,3 Prozent für 13 Monate sind verlässlich und fair Deutschlands Chancenindustrie Mehr Stammkräfte, Ältere und Azubis weniger Zeitarbeit Herausforderung Demografischer Wandel Mentalitätswechsel in den Betrieben spürbar Die Unternehmen der Metall- Ausgabe 1/2012 und Elektro- Industrie Kontakt: Antonin Finkelnburg,

2 Tarif-Angebot Verlässlich und fair das Motto der diesjährigen Tarifrunde zeichnet auch das Angebot aus, das die Arbeitgeber der Metall- und Elektro-Industrie am 19. April vorgelegt haben. Es sieht eine Anhebung der Tabellenentgelte um 2,3 Prozent zum 1. Juli 2013 vor. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 13 Monaten haben und am 31. Mai 2014 enden. Verteilungsspielraum voll ausgeschöpft Damit würde selbst nach gewerkschaftlicher Lesart der Verteilungsspielraum 2013 voll ausgeschöpft und das Durchschnittseinkommen in der M+E-Industrie auf einen neuen Rekordwert von deutlich über Euro im Jahr angehoben, sagte Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger. Unser Angebot zeigt die Grenze dessen auf, was innerhalb einer kurzen Laufzeit machbar ist. Jetzt geht es darum, mit der IG Metall ein vernünftiges Ergebnis zu finden, das die unterschiedliche Lage der einzelnen Branchen und Betriebe berücksichtigt. Der vorige 4,3-Prozent-Abschluss hatte den Mitarbeitern bei M+E bereits ein kräftiges Reallohnplus beschert. Auch 2013 wird die Steigerung der Lebenshaltungskosten mehr als ausgeglichen. Damit sind wir der IG Metall sehr weit entgegengekommen, betonte Dulger. Denn die Betriebe müssen in diesem Jahr nicht nur die hohe Kostenbelastung aus dem Abschluss 2012 verdauen, die alleine schon mit 1,3 Prozent zu Buche schlägt, sondern auch noch die Branchenzuschläge für Zeitarbeiter, die ab August 2013 ihre höchste Stufe erreichen. Vorbelastung 2012 plus Tariferhöhung 2013 plus Branchenzuschläge: An dem Paket haben die Unternehmen schwer zu tragen. Echtes Wachstum wohl erst wird die M+E-Produktion voraussichtlich nur um 0,5 Prozent wachsen. Erst für 2014 rechnet Gesamtmetall wieder mit einer merklichen Belebung. Vordringlichste Aufgabe der Betriebe sei es daher, den M+E-Konjunkturmotor möglichst schnell wieder in Fahrt zu bringen, so Dulger. Je früher und je länger die Unternehmen Planungssicherheit bei den Löhnen haben, umso besser können sie sich auf diese Aufgabe konzentrieren. Kontakt: Dr. Nico Fickinger,

3 Deutschlands Chancenindustrie Beschäftigung zieht wieder an Zeitarbeit geht zurück Saisonbereinigte Entwicklung, Beschäftigte in Tausend, Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten* Feb gegenüber Feb. 2012: +1,4 % Feb.: Zeitarbeit in der M+E-Industrie jeweils eingesetzte Zeitarbeitnehmer in Prozent der Stammbelegschaft Aufbau von Feb bis Okt. 2008: Abbau von Okt bis März 2010: Aufbau seit März 2010: Quellen: Statistisches Bundesamt, Gesamtmetall-Berechnungen Die Betriebe stellen wieder mehr ein, aus der Seitwärtswurde eine leichte Aufwärtsbewegung. Im Februar stieg die Beschäftigung um auf Millionen Mitarbeiter ein Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Allerdings ist ein Teil des Zuwachses auf die jährliche Datenanpassung des Statistischen Bundesamtes im Januar zurückzuführen. Quellen: IAB-Betriebspanel, Gesamtmetall (Umrechnung auf absolute Beschäftigtenzahlen) Der Einsatz von Zeitarbeit hat deutlich abgenommen beschäftigte die M+E-Industrie zusätzlich zur Stammbelegschaft rund Zeitarbeitnehmer und damit weniger als noch Neben der nachlassenden Konjunktur dürfte der Rückgang auch auf die Fest einstellung von Zeitarbeitern zurückzuführen sein. Kontakt: Dr. Michael Stahl,

4 Deutschlands Chancenindustrie Doppelt so viele ältere Arbeitnehmer Zahl der Azubis wächst gegen den Trend M+E-Beschäftigte 60 Jahre und älter Indexwerte 2000 = 100 Stand jeweils Jahre und älter 2000: : insgesamt 2000: : % +3 % M+E-Ausbildungsverträge Indexwerte 2011 = 100 M+E-Industrie Allgemein 2011 Abgeschlossene Ausbildungsverträge in M+E-Berufen 2011: : ,6 % ,2 % Quelle: Bundesagentur für Arbeit In Deutschlands größtem Industriesektor ist der Paradigmenwechsel weg von der Frühverrentung geglückt: Der Anteil der Arbeitnehmer in der Altersklasse 60plus hat sich in den Jahren 2000 bis 2012 von 2,4 auf 5,3 Prozent mehr als verdoppelt. Quellen: DIHK und Destatis Eine Ausbildung in den industriellen Metall- und Elektro- Berufen bleibt ungebrochen beliebt wurden neue Verträge geschlossen eine Zunahme um 1,6 Prozent. Über alle Branchen hinweg ist die Zahl dagegen um 3,2 Prozent gesunken. Kontakt: Dr. Michael Stahl,

5 Herausforderung Demografischer Wandel Anstrengungen tragen Früchte Unter dem Begriff Demografischer Wandel werden gemeinhin zwei Entwicklungen verbucht: mehr Ältere und weniger Junge. Bei beiden Gruppen hat die Metall- und Elektro-Industrie, das Herz der deutschen Wirtschaft, deutliche Erfolge zu verzeichnen. So hat sich die Zahl der Mitarbeiter über 60 von rund im Jahr 2000 auf etwa in 2012 mehr als verdoppelt (siehe Grafik). Auf Erfahrung setzen und Flexibilität ermöglichen Gleichzeitig ist ein eindeutiger Mentalitätswandel bei den Betrieben und Beschäftigten zu erkennen: Der ohnehin hohe Anteil der Unternehmen, die Mitarbeiter so lange wie möglich im Betrieb halten wollen, ist zwischen 2002 und 2012 nochmals von 71 auf 82 Prozent gestiegen; gleichzeitig sagen nun sogar 85 statt vorher 61 Prozent der Firmen, dass sich eine Investition in die Weiterbildung von über 50-jährigen lohnt. Das kommt auch bei den Arbeitnehmern an: Nur 27 Prozent sind heute noch der Überzeugung, ihr Unternehmen wolle die Mitarbeiter so früh wie möglich in Rente schicken. Hingegen glauben 43 Prozent, die Firma wolle die Beschäftigten so lange wie möglich halten war das Verhältnis fast umgekehrt. Zugleich wollen weniger Mitarbeiter von sich aus früher in Rente gehen. Ihr Anteil ist trotz Rente mit 67 von 56 auf 44 Prozent gesunken. Neugier wecken und Nachwuchs fördern Auch bei den Azubis steht M+E hoch im Kurs. Während andere Branchen um Bewerber ringen, wächst die Zahl der Ausbildungsverträge in der Metall- und Elektro- Industrie. Bis Jahresende wurden neue Verträge geschlossen ein Plus von 1,6 Prozent (siehe Grafik) trotz unsicherer konjunktureller Aussichten der Unternehmen. Ebenso sind mehr Ingenieurabsolventen zu verzeichnen: fast in 2011 und damit ein Zuwachs von 66 Prozent seit Dennoch bleibt qualifizierter Nachwuchs Mangelware. Spätestens ab 2020 werden mehr Ingenieure in den Ruhestand gehen, als aus den Hochschulen nachrücken. Die gemeinsamen Anstrengungen von Politik und Wirtschaft dürfen daher nicht erlahmen. Kontakt: Jutta Kemme,

6 Zu guter Letzt Wer arbeiten will, dem müssen wir die Möglichkeiten dazu einräumen. Wer nicht arbeiten kann, den sollten wir, wenn möglich, in die Lage versetzen. Dr. Rainer Dulger, Gesamtmetall-Präsident Impressum: M+E-Infodienst Herausgeber: GESAMTMETALL Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metallund Elektro-Industrie e. V. Voßstraße 16, Berlin Redaktion: Antonin Finkelnburg Tel.: Die Unternehmen der Metallund Elektro- Industrie Kontakt: Antonin Finkelnburg,

Die Beschäftigung älterer Mitarbeiter in der Metall- und Elektro-Industrie

Die Beschäftigung älterer Mitarbeiter in der Metall- und Elektro-Industrie Die Beschäftigung älterer Mitarbeiter in der Metall- und Elektro-Industrie 2016 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Abteilung Volkswirtschaft Dr. Michael Stahl stahl@gesamtmetall.de Stand: August 2016 231

Mehr

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft www.herz-der-wirtschaft.de Ausgabe 1/2014 Hier schlägt das Herz der Wirtschaft M+E-Infodienst Familienfreundlichkeit: Bei M+E ist die Vision schon Realität Exportüberschuss: Deutsche Ausfuhren stärken

Mehr

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft.

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft. Hier schlägt das Herz der Wirtschaft. Herausgegeben vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall, 2013 Voßstraße 16, 10117 Berlin, Tel.: 030 55150-0 Verantwortlich: Antonin Finkelnburg Produktion: Scholz & Friends

Mehr

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft www.herz-der-wirtschaft.de Ausgabe 9/2014 Hier schlägt das Herz der Wirtschaft M+E-Infodienst Frauen bei M+E: Weibliche Fachkräfte dringend gesucht! Neues aus dem Herz der Wirtschaft: Faszinierende Einblicke

Mehr

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft www.herz-der-wirtschaft.de Ausgabe 11/2015 Hier schlägt das Herz der Wirtschaft M+E-Infodienst Bezahlung bei M+E: Chancengleichheit schafft Entgeltgleichheit Neues aus dem Herz der Wirtschaft: Faszinierende

Mehr

Rede Versand Dr. Michael Stahl Geschäftsführer

Rede Versand Dr. Michael Stahl Geschäftsführer Statement zur Vorstellung des MINT-Herbstberichts 2014 Rede Versand Dr. Michael Stahl Geschäftsführer 08.10.2014 Es gilt das gesprochene Wort! Pressekonferenz MINT-Herbstbericht 2014 Berlin, 08.10. 2014

Mehr

Flexibler Übergang in die Rente. Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen

Flexibler Übergang in die Rente. Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen Flexibler Übergang in die Rente Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen 1 Was leistet der neue Tarifvertrag? Er trägt zur Sicherung

Mehr

Aktuelle Informationen und Verhandlungsergebnisse M+E Mitte Sonderbeilage zum Tarifabschluss

Aktuelle Informationen und Verhandlungsergebnisse M+E Mitte Sonderbeilage zum Tarifabschluss Tarifrunde 2012 Aktuelle Informationen und Verhandlungsergebnisse M+E Mitte Sonderbeilage zum Tarifabschluss Die Bausteine des Tarifpakets 2012 I. Entgelt Die Tabellenentgelte werden rückwirkend zum 01.05.2012

Mehr

Was leistet Zeitarbeit für die deutsche Wirtschaft? Martin Kannegiesser, Präsident Arbeitgeberverband Gesamtmetall

Was leistet Zeitarbeit für die deutsche Wirtschaft? Martin Kannegiesser, Präsident Arbeitgeberverband Gesamtmetall Was leistet Zeitarbeit für die deutsche Wirtschaft? Martin Kannegiesser, Präsident Arbeitgeberverband Gesamtmetall Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E) ist mit Abstand die größte Industriebranche Deutschlands.

Mehr

Ausbildungskonferenz 2007

Ausbildungskonferenz 2007 Ausbildungskonferenz 2007 09. Juli 2007 Bundesagentur für Arbeit Nürnberg Statement Dr. Christof Prechtl Geschäftsführer Abteilung Bildung vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. BayME Bayerischer

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57 DIE REGELN DER ZEITARBEIT ZEITARBEIT IST SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG Auf dem Gesamtarbeitsmarkt sind circa 80 Prozent der Stellen sozialversicherungspflichtig. In der Zeitarbeitsbranche sind es jedoch

Mehr

Metall-Tarifrunde Grafiken Argumente Rückblick Ausblick Berechnungen Beispiele

Metall-Tarifrunde Grafiken Argumente Rückblick Ausblick Berechnungen Beispiele Metall-Tarifrunde 2012 Grafiken Argumente Rückblick Ausblick Berechnungen Beispiele Lohnentwicklung im europäischen Vergleich Deutschland ist Schlusslicht Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO)

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Ihr Weg ins Herz der Wirtschaft. Der Kampagnenleitfaden.

Ihr Weg ins Herz der Wirtschaft. Der Kampagnenleitfaden. Ihr Weg ins Herz der Wirtschaft. Der Kampagnenleitfaden. Wer ist das Herz der Wirtschaft? 2 Auch Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger wirbt für die Kampagne Herz der Wirtschaft. Die Unternehmen der

Mehr

pressedienst Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs

pressedienst Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs Nachlassende Konjunktur dämpft Energienachfrage / Erneuerbare wachsen weiter Berlin/Köln (19.12.2012) - Der Energieverbrauch

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zeitarbeit 05.11.2015 Lesezeit 4 Min Ein Erfolgsmodell Für die Wirtschaft ist sie längst zu einem unverzichtbaren Instrument geworden: Durch

Mehr

Bedarf an E-Ingenieuren nur zur Hälfte aus eigenem Nachwuchs gedeckt

Bedarf an E-Ingenieuren nur zur Hälfte aus eigenem Nachwuchs gedeckt VDE-Information Bedarf an E-Ingenieuren nur zur Hälfte aus eigenem Nachwuchs gedeckt Deutschland braucht in den nächsten 10 Jahren mindestens 100.000 Elektro-Experten zusätzlich Hintergrund Fast neunzig

Mehr

Rente mit 63 zeigt erste Nachteile

Rente mit 63 zeigt erste Nachteile Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln MINT-Frühjahrsreport 2015 21.05.2015 Lesezeit 3 Min Rente mit 63 zeigt erste Nachteile Vor allem in den technisch-naturwissenschaftlichen Berufen

Mehr

Vier Jahre stark bei Mercedes Betriebsrat

Vier Jahre stark bei Mercedes Betriebsrat Vier Jahre stark bei Mercedes Betriebsrat 2009-2013 Mit einer Stimme sprechen Ein gemeinsamer starker Betriebsrat für die Interessen aller Beschäftigten. Jörg Thiemer Betriebsratsvorsitzender, im Gespräch

Mehr

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Branchenporträt 02.08.2016 Lesezeit 4 Min Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Die Herstellung von Maschinen und Produktionsanlagen

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! FB Mitglieder und Erschließungsprojekte Frankfurt am Main SIND IG METALL IG Metall Vorstand Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010 Sperrfrist: 4. Januar 2011-10.00 Uhr Pressemitteilung Nr. 01 / 2011 4. Januar 2011 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010 Die Daten zum Bestand an Arbeitslosen enthalten auch

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Die Arbeitszeit flexibel gestalten

Die Arbeitszeit flexibel gestalten Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Metall- und Elektro-Industrie 22.08.2016 Lesezeit 4 Min Die Arbeitszeit flexibel gestalten Work-Life-Balance, Vertrauensarbeitszeit, Jobsharing

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Berlin, 20. Juni 2012.

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Berlin, 20. Juni 2012. Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Berlin, 20. Juni 2012 Essentials TV BZ ME 2 Verhandlungsergebnis Die Entgeltdifferenz Zeitarbeit

Mehr

Kundeninformation zum Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Kundeninformation zum Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) 27. August 2012 Kundeninformation zum Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Sehr geehrte Damen und Herren, wie Sie sicherlich

Mehr

Fragen und Antworten zur Tarifangleichung in der Zeitarbeit durch Branchenzuschläge

Fragen und Antworten zur Tarifangleichung in der Zeitarbeit durch Branchenzuschläge Fragen und Antworten zur Tarifangleichung in der Zeitarbeit durch Branchenzuschläge gültig für die Branchen Metall- und Elektro, Bergbau, Chemie und Energie sowie Kautschuk und Kunststoff Inhaltsverzeichnis

Mehr

Branchenforum der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg

Branchenforum der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Branchenforum der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Baden-Württemberg-Tag in Barcelona am 22. April 2015 Thorsten Würth Referatsleiter Arbeitsmarktpolitik und Weiterbildung Imagefilm: Einzeiliger

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

Das ist Gute Zeitarbeit

Das ist Gute Zeitarbeit Das ist Gute Zeitarbeit Wie funktioniert die Zeitarbeit? Das Dreiecksverhältnis 2 Zeitarbeit: Ein Job wie (fast) jeder andere! Die große Gemeinsamkeit Zeitarbeit ist rechtlich betrachtet ein Arbeitsverhältnis,

Mehr

Zukunftsweisendes Personalmanagement

Zukunftsweisendes Personalmanagement Ehrhard Flato Silke Reinbold-Scheible Zukunftsweisendes Personalmanagement Herausforderung demografischer Wandel Fachkräfte gewinnen Talente halten Erfahrung nutzen 3 1 Fakten zur demografischen Entwicklung

Mehr

DEUTSCHLANDS WOHLSTAND WÄCHST NICHT VON ALLEIN.

DEUTSCHLANDS WOHLSTAND WÄCHST NICHT VON ALLEIN. DEUTSCHLANDS WOHLSTAND WÄCHST NICHT VON ALLEIN. WIR FORDERN DIE BUNDESREGIERUNG AUF, INVESTITIONSBREMSEN ZU LÖSEN UND ENDLICH WIEDER POLITIK FÜR NACHHALTIGES WACHSTUM ZU MACHEN. Rainer Dulger Präsident

Mehr

Zeitarbeit im deutschen Maschinenund Anlagenbau Ergebnisse einer Kurzumfrage im Herbst 2011

Zeitarbeit im deutschen Maschinenund Anlagenbau Ergebnisse einer Kurzumfrage im Herbst 2011 Volkswirtschaft und Statistik ember 2011 Zeitarbeit im deutschen Maschinenund Anlagenbau Ergebnisse einer Kurzumfrage im Herbst 2011 1 Inhalt Im Überblick 2 Zusammenfassung 3 Verbreitung der Zeitarbeit

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Arbeitszeit 03.07.2014 Lesezeit 3 Min Flexibel handhaben Ab 1. Januar 2015 soll es in Deutschland nicht nur einen gesetzlich verankerten Mindestlohn

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Argumente und Fakten zur Tarifrunde Rückblick. M+E-Konjunktur. Bildung. Altersteilzeit FAIR FÜR ALLE TARIFRUNDE 2015.

Argumente und Fakten zur Tarifrunde Rückblick. M+E-Konjunktur. Bildung. Altersteilzeit FAIR FÜR ALLE TARIFRUNDE 2015. Argumente und Fakten zur Tarifrunde 2015 Rückblick M+E-Konjunktur Bildung FAIR FÜR ALLE TARIFRUNDE 2015 Altersteilzeit Arbeitszeit www.fair-fuer-alle.de: Die Website zur M+E-Tarifrunde 2015. Der QR-Code

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 Pressemitteilung Nr. 001 / 2017-03. Januar 2017 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 - Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende moderat - mehr als 1.000 Arbeitslose weniger als im Dezember

Mehr

Wettbewerb für Kreative

Wettbewerb für Kreative DER INFOBRIEF FÜR ARBEITGEBER SEPTEMBER 2009 / NR. 4 Jobbörse_Mäuse Einfach für alle: Die neue Jobbörse Im neuen Gewand präsentiert sich Deutschlands größtes Stellenportal: Die Jobbörse der Bundesagentur

Mehr

Bezirk Baden-Württemberg TARIFVERTRAG FÜR NICHTMITGLIEDER

Bezirk Baden-Württemberg TARIFVERTRAG FÜR NICHTMITGLIEDER Bezirk Baden-Württemberg TARIFVERTRAG FÜR NICHTMITGLIEDER Was gilt aus den Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie für Nichtmitglieder? Urlaub Egal welches Alter es gibt 30 Tage Urlaub pro Jahr.

Mehr

Erklärung zu den Folien... 3. Folie 2: Die Tarifforderung ist begründet... 3. [Preissteigerung o. Inflation]... 3. [Produktivität]...

Erklärung zu den Folien... 3. Folie 2: Die Tarifforderung ist begründet... 3. [Preissteigerung o. Inflation]... 3. [Produktivität]... 1 Inhaltsverzeichnis: Erklärung zu den Folien... 3 Folie 2: Die Tarifforderung ist begründet... 3 [Preissteigerung o. Inflation]... 3 [Produktivität]... 3 [Reallohn]... 3 Folie 3: Warum 5% berechtigt sind:

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Pressemitteilung Nr. 021 / 2016-01. März 2016 Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 - Arbeitslosigkeit seit Januar unverändert - über eintausend Arbeitslose weniger als im Winter 2015 - Suche nach Arbeitskräften

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Oktober, November, Dezember 2010,, Quelle: http://www.ams.at/ Oktober Forum für arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit

Mehr

Neue Tarifverträge Chancen oder Schwierigkeiten? demag Grünstadt,

Neue Tarifverträge Chancen oder Schwierigkeiten? demag Grünstadt, Neue Tarifverträge Chancen oder Schwierigkeiten? demag Grünstadt, 14.08.2012 14.08.2012 : Tarifvertrag-Betriebsvereinbarung-Arbeitsvertrag Um Chancen und Probleme bei der Umsetzung tarifvertraglicher Vorgaben

Mehr

Entgelt in der ITK-Branche 2010

Entgelt in der ITK-Branche 2010 Entgelt in der ITK-Branche 2010 Eine Analyse der IG Metall Entstehung der Entgeltanalyse-Reihe Grundkonzeption: Im Jahr 1997 gab es 3 Workshops zur Konzeption der ITK- Gehaltsanalyse und eine Piloterhebung

Mehr

Krise trifft voll den Arbeitsmarkt

Krise trifft voll den Arbeitsmarkt Krise trifft voll den Arbeitsmarkt Wirtschaftsinstitute erwarten für Ende 2010 knapp fünf Millionen Erwerbslose Gliederung Art und Messung der Arbeitslosigkeit Aktuelle Situation in Deutschland Auswirkungen

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Wanted: Jobs für Flüchtlinge

Wanted: Jobs für Flüchtlinge Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Arbeitsmarkt 2017 31.01.2017 Lesezeit 3 Min Wanted: Jobs für Flüchtlinge Auf dem deutschen Arbeitsmarkt läuft es nach wie vor rund. Die Erwerbstätigkeit

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Tarif know-how für Vertrauensleute Arbeitsgruppe -VK-Konferenz 2016

Tarif know-how für Vertrauensleute Arbeitsgruppe -VK-Konferenz 2016 Tarif know-how für Vertrauensleute Arbeitsgruppe -VK-Konferenz 2016 Jürgen Bänsch, Bezirksleitung IG Metall Bayern IG Metall, Jürgen Wechsler 1 Einstieg Tarif für Vertrauensleute 1 Rückblick Tarifrunde

Mehr

Tarifvertragliche Regelungen zur Zeitarbeit - allgemein

Tarifvertragliche Regelungen zur Zeitarbeit - allgemein Tarifvertragliche Regelungen zur Zeitarbeit - allgemein Grundsatz equal pay bzw. equal treatment Zeitarbeitnehmern sind vom ersten Einsatztag an die für einen vergleichbaren Arbeitnehmer im Betrieb des

Mehr

2 B. Lösung Im Teilzeit- und Befristungsgesetz werden die Möglichkeiten zur Befristung ohne Sachgrund gestrichen. Damit wird die Zulässigkeit einer Be

2 B. Lösung Im Teilzeit- und Befristungsgesetz werden die Möglichkeiten zur Befristung ohne Sachgrund gestrichen. Damit wird die Zulässigkeit einer Be Deutscher Bundestag Drucksache 18/7 18. Wahlperiode 23. 10. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Klaus Ernst, Susanna Karawanskij, Jutta Krellmann, Thomas Nord, Richard Pitterle, Michael Schlecht, Dr. Axel

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr Pressemitteilung 1 12 Pressemitteilung Ort: St. Gallen / Zürich Datum: Montag, 12.3.27 Sperrfrist: Dienstag, 13.3.27, 11. Uhr Übersicht 1 Solides Wachstum der Schweiz... 2 2 Neueintragungen und Löschungen

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Zum Antrag Gleiche Arbeit Gleiches Geld etc. Rede im Plenum Deutscher Bundestag am 27. Juni 2013 (TOP 06) Frau

Mehr

FairPlay bitte! Für eine sachliche Debatte über die Zeitarbeit. Auch Zeitarbeit ist gute Arbeit

FairPlay bitte! Für eine sachliche Debatte über die Zeitarbeit. Auch Zeitarbeit ist gute Arbeit FairPlay bitte! Für eine sachliche Debatte über die Zeitarbeit Auch Zeitarbeit ist gute Arbeit sozialversicherungspflichtige Stammbeschäftigung mehr als 83% unbefristete Arbeitsverträge voller Kündigungsschutz,

Mehr

ratgeber Weihnachtsgeld

ratgeber Weihnachtsgeld Auch wer nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt, kann trotzdem Anspruch auf haben. Aber wem steht diese Sonderzahlung des Arbeitgebers zu? Und in welcher Höhe? Hier gibt es die wichtigsten Informationen

Mehr

Ganzheitliches Greening of the economy unterstützen statt Verengung auf Green Jobs Rede von Alexander Wilhelm

Ganzheitliches Greening of the economy unterstützen statt Verengung auf Green Jobs Rede von Alexander Wilhelm Es gilt das gesprochene Wort! Ganzheitliches Greening of the economy unterstützen statt Verengung auf Green Jobs Rede von Alexander Wilhelm Stellvertretender Leiter, Abteilung Arbeitsmarkt Konferenz Green

Mehr

Allgemeine Informationen zu Branchenzuschlägen und Tarifangleichungen

Allgemeine Informationen zu Branchenzuschlägen und Tarifangleichungen Allgemeine Informationen zu Branchenzuschlägen und Tarifangleichungen Branchenzuschläge sorgen für eine Equal Pay ähnliche Tarifangleichung für Mitarbeiter in der Zeitarbeit und der Personaldienstleistung.

Mehr

Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg. Baden-Württemberg

Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg. Baden-Württemberg Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg Baden-Württemberg Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg Wesentlicher Beitrag zur Stärkung des Fachkräftepotentials in Baden-Württemberg.

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Inhalt ...10 ...20 ...21 ...23 ...24

Inhalt ...10 ...20 ...21 ...23 ...24 2 Inhalt. 9...10...20...21...23...24 3 Vorwort 4 Worum geht s? 5 Tarifvertragliche Grundlagen zur Übernahme nach der Ausbildung in der Metallindustrie Niedersachsen 6-7 (1)Tarifvertrag Aufbau und Sicherung

Mehr

MINT-Herbstreport 2015 Regionale Herausforderungen und Chancen der Zuwanderung

MINT-Herbstreport 2015 Regionale Herausforderungen und Chancen der Zuwanderung Pressekonferenz, 15. Oktober 2015, Berlin MINT-Herbstreport 2015 Regionale Herausforderungen und Chancen der Zuwanderung Statement Prof. Dr. Axel Plünnecke Leiter des Kompetenzfeldes Bildung, Zuwanderung

Mehr

Aktuelle Situation und Entwicklung der Minijobs Dr. Erik Thomsen

Aktuelle Situation und Entwicklung der Minijobs Dr. Erik Thomsen Aktuelle Situation und Entwicklung der Minijobs Dr. Erik Thomsen 1 Entwicklung der Minijobber im gewerblichen Bereich 8.000.000 7.000.000 6.837.866 Anzahl der Minijobber im gewerblichen Bereich: 6.000.000

Mehr

ZVEI-Benchmarking. Die deutsche Elektroindustrie im europäischen Vergleich. Oktober

ZVEI-Benchmarking. Die deutsche Elektroindustrie im europäischen Vergleich. Oktober ZVEI-Benchmarking Die deutsche Elektroindustrie im europäischen Vergleich 2011 Oktober Welt-Elektromarkt Mit einem Volumen von 2.2 Mrd. ist der globale Markt für elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Die besten Zukunftsberufe!

Die besten Zukunftsberufe! Die besten Zukunftsberufe! Mit diesen Berufen haben Sie für die nächsten Jahrzehnte eine große Zukunft vor sich. Grundlage der Auswertung ist die Prognose-Untersuchung "Arbeitslandschaft 2030". Für die

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt!

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! 2. September 2010 Sozialpartner-Fachtagung 1 Der demografische Wandel ist kein zu diskutierendes

Mehr

Der Globale Lohn-Report der ILO: Zusammenfassung

Der Globale Lohn-Report der ILO: Zusammenfassung Der Globale Lohn-Report der ILO: Zusammenfassung Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise drückt weiterhin auf die Löhne. Weltweit stiegen die Reallöhne langsamer als vor Ausbruch der Krise. In den Industrieländern

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung Bessere Alternative als Lotto spielen Bundesarbeitsminister Franz

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Deutlich weniger Arbeitnehmer als früher verdienen heutzutage ihr Geld in einem klassischen Vollzeitjob. Die Zahl der normalen Arbeitsverhältnisse ist in den vergangenen Jahren

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Ersteinschätzung der Unternehmen in Deutschland zum Brexit

Ersteinschätzung der Unternehmen in Deutschland zum Brexit IHK-Blitzumfrage bei über 5.600 Unternehmen in Deutschland: Der Außenhandel mit dem Vereinigten Königreich erhält eine spürbare Delle, mittelfristig dürfte er aufgrund des beschlossenen Austritts aus der

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1)

Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1) Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1) Demographischer Wandel / Bevölkerungsentwicklung EU Lesen Sie den nachfolgenden Text zur Bevölkerungsentwicklung in der EU 1 5 10 15 20 25 30 35 Europa

Mehr

Rente und Lebensarbeitszeit

Rente und Lebensarbeitszeit Stefanie Janczyk, Ressort Allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik Rente und Lebensarbeitszeit Forum auf der Bezirkfrauenkonferenz des IG Metall Bezirks Frankfurt 2. bis 3.4.2012 in Frankenthal Rentensituation

Mehr

Konstanzer Hochschulen weiterhin sehr beliebt. Entwicklung der Studierendenzahlen und Geschlechterverteilung

Konstanzer Hochschulen weiterhin sehr beliebt. Entwicklung der Studierendenzahlen und Geschlechterverteilung Statistik-Info Nr. 4/2015 Mai 2015 Konstanzer Hochschulen weiterhin sehr beliebt. Entwicklung der Studierendenzahlen und Geschlechterverteilung Als attraktiver Hochschulstandort kann die Stadt Konstanz

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Gesprächsreihe Kirche-Gewerkschaft 2015/2016

Gesprächsreihe Kirche-Gewerkschaft 2015/2016 Fulda, Bonifatiushaus Gesprächsreihe Kirche-Gewerkschaft 2015/2016 Niedriglohn und prekäre Beschäftigungsverhältnisse: Ursachen, Probleme und Auswirkungen Referent: Waldennar Dombrowski Vorsitzender der

Mehr

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015 Branchenmonitor Chemie / Pharma April 2015 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2015

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Dezember 2015 7.045 4,8% 10.127 5,5% 14.726 7,3 % 10.079 7,5% 16.309 9,5% 7.309 9,0% 4.866 7,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Mit 70.429 arbeitslos

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Arbeitsplatzabbau setzt sich unvermindert fort Leider hält der Arbeitsplatzabbau in der Druckindustrie weiter an. Im Jahresmittel 2015 waren vom

Mehr

"Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8.

Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter Peter Auth Hamburg, 8. "Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8. September 2014 Das Modell Zeitarbeit Seite 2 Instrumente flexibler Beschäftigung

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Heinrich Tiemann Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Mehr

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April Marktentwicklung Furnier in Deutschland Die Furnierproduktion in Deutschland ging im Jahr 2013 um 9,7 % auf 72,5 Mio. zurück. Damit setzte sich der seit 2009 anhaltende negative Trend fort. Die deutschen

Mehr

40,5. Vergleich. 11 Fakten. Beteiligung. zum Arbeitsmarkt. 83,6 % Wachstum. Beschäftigung 63,2 % 19 % Arbeit

40,5. Vergleich. 11 Fakten. Beteiligung. zum Arbeitsmarkt. 83,6 % Wachstum. Beschäftigung 63,2 % 19 % Arbeit 11 Fakten 63,2 % Vergleich Beschäftigung 83,6 % 4% Wachstum Beteiligung zum Arbeitsmarkt 40,5 19 % Arbeit Mit Sicherheit gerecht: Soziale Marktwirtschaft insm.de / Gerechtigkeit facebook.com / Marktwirtschaft

Mehr

Rahmenbedingungen für Ältere Beschäftigte in Deutschland

Rahmenbedingungen für Ältere Beschäftigte in Deutschland Rahmenbedingungen für Ältere Beschäftigte in Deutschland Nationaler Workshop ELDer Employees in companies experiencing Restructuring: Stress and well-being. Dortmund 18. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr