Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524"

Transkript

1 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524 Projektgruppe Teilzeit - Geschäftsführung -, Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld Zwischen der Stadt Bielefeld -vertreten durch die Oberbürgermeisterinund dem Personalrat -vertreten durch die Vorsitzendewird gemäß 70 Abs. 1 in Verbindung mit 72 Abs. 4 Nr. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (LPVG NRW) vom in der jetzt geltenden Fassung folgende Dienstvereinbarung über Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld geschlossen: Inhaltsübersicht: Präambel 1. Abschnitt: Allgemeine Regelungen 1 Geltungsbereich 2 Ziele der Dienstvereinbarung 3 Definition 4 Gleichbehandlung 2. Abschnitt: Verfahren 5 Antrag 6 Antragsprüfung 7 Gesamtstädtische Prüfung 8 Entscheidung 3. Abschnitt: Teilzeitmodelle 9 Grundsätze für die Anwendung aller Teilzeitmodelle 10 Teilzeitmodelle 11 Weiterentwicklung der Modelle 4. Abschnitt: Schlussbestimmungen 12 In-Kraft-Treten und Kündigung Anlage 1 Anlage 2 Teilzeitmodelle Beispielsrechnungen 27. Erg.L. Mai S. 1

2 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld Präambel Die Flexibilisierung der Arbeitszeit ist ein wesentlicher Bestandteil auf dem Weg zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen. Die Förderung von Teilzeitarbeit soll dabei einen erheblichen Beitrag zu einer umfangreichen Sicherung der bestehenden Arbeitsplätze leisten und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Ausweitung der Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Arbeitszeit ermöglichen. In diesem Sinne soll die Dienstvereinbarung die Einführung von Teilzeitarbeit in die betrieblichen Abläufe erleichtern und zudem mehr Selbstverantwortung und Souveränität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begründen. 1. Abschnitt: Allgemeine Regelungen 1 Geltungsbereich Diese Dienstvereinbarung gilt grundsätzlich für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Bielefeld. Sie regelt die bei der Stadtverwaltung Bielefeld möglichen Modelle einer Teilzeitarbeit und deren Anwendung. 2 Ziele der Dienstvereinbarung (1) Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, die Akzeptanz und Attraktivität von Teilzeitarbeit für Frauen und Männer zu erhöhen und ihre Einführung auf allen Hierarchieebenen -auch in Leitungs- und Führungsstellen- zu fördern. (2) Die Stadt Bielefeld als öffentlicher Arbeitgeber strebt dabei an, Teilzeitarbeit als anerkannten Bestandteil des Dienstleistungsunternehmens zu etablieren und dadurch die Chancengleichheit von Vollzeit- und Teilzeitkräften zu sichern. (3) Die Dienstvereinbarung soll dazu beitragen, durch einen weit gefassten Teilzeitbegriff, der Teilzeit nicht nur als Halbtagsarbeit versteht, den Stellenwert der Teilzeitarbeit im Rahmen der Arbeitszeitflexibilisierung zu verdeutlichen und einheitliche Regelungen für den steigenden Anteil der in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen. (4) Die Dienstvereinbarung soll dabei die Gestaltungsmöglichkeiten der Teilzeitarbeit und denkbare Teilzeitmodelle aufzeigen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insbesondere eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten. Die dadurch erzielte höhere Zeitsouveränität eröffnet die Möglichkeit, Arbeitskraft und Produktivität effektiver zu nutzen und einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung bestehender Arbeitsplätze zu leisten. 3 Definition Teilzeitarbeit im Sinne dieser Dienstvereinbarung ist jede reduzierte Arbeitszeit unterhalb der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer bzw. eines Vollzeitbeschäftigten von zz. 38,5 Stunden. 524 S Erg.L. Mai 2001

3 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld Gleichbehandlung (1) In Teilzeit beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gegenüber in Vollzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern gleich zu behandeln. Es sei denn, rechtliche oder sachliche Gründe stehen einer Gleichbehandlung entgegen. (2) Jede Mitarbeiterin bzw. jeder Mitarbeiter kann unabhängig von der Hierarchieebene, in der sie bzw. er beschäftigt ist, einen Antrag auf Teilzeitarbeit stellen. (3) In Teilzeit beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden bei der Besetzung von Planstellen mit in Vollzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gleichbehandelt. Da jede Stelle grundsätzlich teilbar ist, ist in jede Ausschreibung einer teilbaren Planstelle der Zusatz aufzunehmen, dass die ausgeschriebene Stelle auch mit in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzt werden kann. (4) Über die Anrechnung von Arbeitszeit bei Teilzeitkräften, die an Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen, wird in einer Dienstvereinbarung Personal- und Organisationsentwicklung verhandelt. 2. Abschnitt: Verfahren 5 Antrag (1) Wünscht eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter die Umwandlung ihres bzw. seines Arbeitsverhältnisses in ein Teilzeitarbeitsverhältnis, stellt sie bzw. er in der jeweiligen Organisationseinheit 1 mindestens 4 Monate vor dem gewünschten Zeitpunkt einen formlosen schriftlichen Antrag auf Teilzeitarbeit. In begründeten Einzelfällen kann die Antragsfrist verkürzt werden. Befristete Anträge auf Teilzeitarbeit sollten einen Zeitraum von 6 Monaten nicht unterschreiten. (2) Der Antrag soll neben dem angestrebten Zeitpunkt der Teilzeitarbeit auch konkrete Angaben zum Arbeitszeitwunsch enthalten. Die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter soll bereits bei Antragstellung ihr bzw. ihm bekannte betriebliche Erfordernisse beachten. (3) Die Organisationseinheit leitet eine Kopie des Antrages dem Personalservice zu. Dieser leitet jeweils eine Kopie des Antrages an den Personalrat und die Gleichstellungsstelle weiter. 6 Antragsprüfung (1) Die Organisationseinheit prüft innerhalb eines Zeitraumes von maximal 1 Monat nach Antragstellung die Realisierbarkeit des Antrages auf Teilzeitarbeit innerhalb der gesamten Organisationseinheit. Dabei sind insbesondere die Grundsätze des 9 zu beachten. (2) In Eigenbetrieben entscheidet die Werkleitung entsprechend der geltenden Satzung über den Antrag. Absatz 1 gilt entsprechend. 1 Der Begriff Organisationseinheit meint z. B. die derzeitigen Organisationseinheiten der Ämter, Fachdienste, Fachbereiche, Eigenbetriebe, eigenbetriebsähnliche Einrichtungen. 27. Erg.L. Mai S. 3

4 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld (3) Die Organisationseinheit leitet den Antrag mit einer schriftlichen Stellungnahme an den Personalservice weiter. (4) Im Fall einer negativen Stellungnahme der Organisationseinheit leitet der Personalservice eine Kopie der Stellungnahme dem Personalrat zur Kenntnis zu. 7 Gesamtstädtische Prüfung (1) Kann die beantragte Teilzeitarbeit innerhalb der Organisationseinheit nicht realisiert werden, führen die Organisationseinheit und der Personalservice ein gemeinsames Gespräch mit der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter, in dem die Gründe für die negative Stellungnahme der Organisationseinheit erörtert werden. Auf Wunsch der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters nimmt an dem Gespräch auch eine Vertreterin bzw. ein Vertreter des Personalrates teil. Darüber hinaus soll sich die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter erklären, ob sie bzw. er an einer Teilzeitarbeit in einer anderen Organisationseinheit interessiert ist und welche Grenzen der Arbeitszeitwunsch in diesem Fall hat. (2) Hält die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter den Teilzeitantrag auch für Planstellen der gleichen Bewertung in anderen Organisationseinheiten aufrecht, prüft der Personalservice, ob der gewünschten Teilzeitarbeit in einer anderen Organisationseinheit entsprochen werden kann. (3) Bei der Möglichkeit der Teilzeitarbeit in einer anderen Organisationseinheit vermittelt der Personalservice ein Gespräch zwischen der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter und der Organisationseinheit. 8 Entscheidung (1) Der Personalservice teilt der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter spätestens einen Monat vor dem beantragten Zeitpunkt die Entscheidung über den Teilzeitantrag mit. (2) Kann dem Teilzeitantrag nicht entsprochen werden, erhält die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter eine schriftliche Mitteilung einschließlich einer Begründung. Die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter teilt dem Personalservice daraufhin mit, ob der Antrag auf Teilzeitarbeit auch nach dem angestrebten Zeitpunkt in ihrer bzw. seiner Organisationseinheit und/oder einer anderen Organisationseinheit aufrecht erhalten werden soll. (3) Auf Wunsch der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters prüft die Organisationseinheit bzw. der Personalservice bei der Besetzung künftig freiwerdender Planstellen laufend, ob dem Teilzeitantrag in der jetzigen bzw. einer anderen Organisationseinheit entsprochen werden kann. Der Personalservice teilt der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter jeweils nach sechs Monaten den Stand der Bemühungen mit. 3. Abschnitt: Teilzeitmodelle 9 Grundsätze für die Anwendung aller Teilzeitmodelle (1) Bei der Anwendung aller Teilzeitmodelle sind insbesondere die Grundsätze der Rechtmäßigkeit, der Abdeckung der Sprech- und Servicezeiten, der Flexibilität und der Zusammenfassung freier Stellenanteile zu beachten. (2) Bei der Verteilung der Arbeitszeit und der Anwendung der Teilzeitmodelle darf nicht gegen geltende arbeitsrechtliche Regelungen verstoßen werden. 524 S Erg.L. Mai 2001

5 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524 (3) Während der festgelegten Sprech- und Servicezeiten muss ausreichend Personal präsent sein, um einen optimalen Kunden-/Bürgerservice zu gewährleisten. Bei dem Umfang der erforderlichen Personalausstattung stehen die dienstlichen Erfordernisse im Vordergrund. (4) Hinsichtlich der Verteilung der Teilzeitarbeitszeit wird von den Organisationseinheiten wie auch von Seiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein größtmögliches Maß an Flexibilität vorausgesetzt. Dabei hat sowohl die Organisationseinheit die Interessen der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters zu berücksichtigen als auch die Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter die dienstlichen Erfordernisse insbesondere hinsichtlich der Abdeckung der Sprech- und Servicezeiten zu beachten. (5) Sind durch die Realisierung von Anträgen auf Teilzeitarbeit in einer Organisationseinheit Stellenanteile einer oder mehrerer Planstellen unbesetzt, sollten diese zu einer Teilzeit- bzw. Vollzeitstelle zusammengefasst und die Stelle entsprechend besetzt oder im Wege der Arbeitszeiterhöhung einer bzw. eines in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiters übertragen werden. (1) Insbesondere gelten folgende Teilzeitmodelle 10 Teilzeitmodelle Starre Teilzeit (Täglich verkürzte Arbeitszeit, Wöchentlich verkürzte Arbeitszeit, Rolliersystem, Modulsystem) Flexible Teilzeit (Zeitautonome Gruppe, Innovative Gleitzeit) Jahresarbeitszeit (Starre Jahresarbeitszeit, Variable Jahresarbeitszeit) Jobsharing (Eigenverantwortliches Jobsharing, Feststehendes Jobsharing) Sabbatjahr (2) Die Beschreibung und Charakterisierung der einzelnen Teilzeitmodelle ergibt sich aus der Anlage 1 zu dieser Dienstvereinbarung. Beispielsrechnungen für die verschiedenen Teilzeitmodelle sind aus der Anlage 2 zu dieser Dienstvereinbarung ersichtlich. 11 Weiterentwicklung der Teilzeitmodelle (1) Der Personalservice, der Personalrat und die Gleichstellungsstelle stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Organisationseinheiten bei Fragen und Problemstellungen zum Verfahren und/oder zu den Teilzeitmodellen zur Verfügung. (2) Die Organisationseinheiten können weitere Teilzeitmodelle entwickeln und der Projektgruppe benennen. Diese Modelle werden im Fall einer positiven Bewertung und Beurteilung durch die Projektgruppe zur Aufnahme in die Dienstvereinbarung vorgeschlagen. (3) Die Projektgruppe tritt einmal jährlich zusammen und wertet dabei die Erfahrungen der einzelnen Organisationseinheiten mit den verschiedenen Teilzeitmodellen aus. 27. Erg.L. Mai S. 5

6 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 4. Abschnitt: Schlussbestimmungen 12 In-Kraft-Treten und Kündigung (1) Die Dienstvereinbarung tritt am in Kraft. (2) Die Dienstvereinbarung kann mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden. (3) Diese Dienstvereinbarung gilt nach der Kündigung für die Dauer eines Jahres weiter. Beide Seiten verpflichten sich, unverzüglich Verhandlungen über eine Neufassung der Dienstvereinbarung aufzunehmen. Ist 12 Monate nach einer Kündigung keine neue Dienstvereinbarung im Verhandlungswege zu Stande gekommen, kann jede Partei die Einigungsstelle gemäß 66 LPVG NRW anrufen. Dopheide Oberbürgermeisterin Stadt Bielefeld Goldbeck-Berndt Vorsitzende Personalrat Stadt Bielefeld 524 S Erg.L. Mai 2001

7 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524 Anlage 1 Teilzeitmodelle Inhaltsübersicht: I Starre Teilzeit 1.1 Täglich verkürzte Arbeitszeit 1.2 Wöchentlich verkürzte Arbeitszeit 1.3 Rolliersystem 1.4 Modulsystem II Flexible Teilzeit 2.1 Zeitautonome Gruppe 2.2 Innovative Gleitzeit III Jahresarbeitszeit 3.1 Variable Jahresarbeitszeit 3.2 Starre Jahresarbeitszeit IV Jobsharing 4.1 Eigenverantwortliches Jobsharing 4.2 Feststehendes Jobsharing V Sabbatjahr I Starre Teilzeit (1) Im Rahmen der starren Teilzeit gelten folgende Teilzeitmodelle Täglich verkürzte Arbeitszeit (1.1) Wöchentlich verkürzte Arbeitszeit (1.2) Rolliersystem (1.3) Modulsystem (1.4) (2) Bei den Modellen der starren Teilzeit werden zwischen der Organisationseinheit und der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter im Voraus Arbeitszeiten festgelegt, die zwingend einzuhalten sind. (3) Die Modelle der starren Teilzeit gewährleisten sowohl dem Arbeitgeber als auch der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter ein hohes Maß an Sicherheit und Planbarkeit der Arbeitszeit. 1.1 Täglich verkürzte Arbeitszeit (1) Bei dem Teilzeitmodell der täglich verkürzten Arbeitszeit wird die Arbeitszeit an jedem Arbeitstag der Woche verkürzt und auf die vereinbarten Zeiten festgelegt. (2) Dabei können für jeden Tag der Woche die gleichen oder für verschiedene Wochentage unterschiedliche Arbeitszeiten vereinbart werden. 27. Erg.L. Mai S. 7

8 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 1.2 Wöchentlich verkürzte Arbeitszeit (1) Bei dem Teilzeitmodell der wöchentlich verkürzten Arbeitszeit wird bei der Verteilung der Arbeitszeit der Zeitraum einer Woche zu Grunde gelegt. (2) Die Verteilung der Arbeitszeit wird dabei individuell beispielsweise festgelegt auf a) einen bis vier volle(n) Arbeitstag(e) und vier bis einen verkürzte(n) Arbeitstag(e). Dabei arbeitet die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter an jedem Tag der Woche. b) einen bis vier Vormittag(e) und vier bis einen Nachmittag(e). Dabei arbeitet die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter an jedem Tag der Woche. c) eine Zwei- bis Vier-Tage-Woche. Dabei hat die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter in jeder Woche je nach der Zahl der Arbeitstage drei bis einen freie(n) Tag(e). d) eine Zweieinhalb-Tage-Woche. Dabei arbeitet die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter an zwei vollen und einem halben Arbeitstag der Woche und hat pro Woche zwei freie Tage. e) Vollzeit und Freizeit im wöchentlichen Wechsel. Dabei arbeitet die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter eine volle Woche und hat als Ausgleich dafür die folgende Woche frei. (3) Bei der Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit sind im Rahmen der Einzelmodelle der wöchentlich verkürzten Arbeitszeit alle denkbaren Kombinationen von Arbeitstagen möglich. 1.3 Rolliersystem (1) Bei dem Teilzeitmodell des Rolliersystems wandert ein feststehender freier Tag pro Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter jeweils vorwärts oder rückwärts in einem Zeitraum von grundsätzlich fünf Wochen über die Wochentage. Kann ein Wochentag in das Rolliersystem nicht einbezogen werden, wird dieser Tag als freier Tag nicht berücksichtigt und der Fünf-Wochen-Rhythmus entsprechend verkürzt. (2) Das grundsätzlich nur für Arbeitsgruppen bzw. Teams geeignete Rolliersystem bietet allen in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieser Arbeitsgruppe bzw. dieses Teams die Möglichkeit, die freien Tage gerecht und planbar zu verteilen. 1.4 Modulsystem (1) Bei dem Teilzeitmodell des Modulsystems wird die Sprech- und Servicezeit der Organisationseinheit in festgelegte Zeitmodule gleichen zeitlichen Umfanges unterteilt. Die Wochenarbeitszeit der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters wird auf die verschiedenen Module aufgeteilt. Die Zahl der Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter, die während eines Moduls anwesend sein müssen, richtet sich nach dem Arbeitsanfall der Organisationseinheit in dem jeweiligen Modulzeitraum. (2) Bei dem Modulsystem können vor allem Aufgabenbereiche, die stark durch Publikumsströme bestimmt werden und/oder lange Sprech- und Servicezeiten haben, besonders effektiv auf tageszeitliche bzw. wochentägliche Schwankungen im Arbeitsanfall reagieren. Das führt zu einer nachfrageorientierten personellen Besetzung der Organisationseinheit, in der zu den publikumsintensiven Zeiten mehr Personal eingesetzt wird als in den publikumsschwächeren Zeiten. 524 S Erg.L. Mai 2001

9 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524 (3) Die wesentliche organisatorische Voraussetzung des Modulsystems ist, dass der Raumbedarf sowie die Zahl der bereitgestellten Arbeitsplätze auf die personalintensivste Zeit ausgerichtet wird. (4) Um die erforderliche personelle Besetzung der einzelnen Zeitmodule nachvollziehbar bemessen zu können, müssen die Schwankungen im täglichen bzw. wöchentlichen Arbeitsanfall über einen längeren Zeitraum analysiert werden. (5) Für den Einsatz der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Zeitmodule erstellt die Organisationseinheit einen Monat im Voraus einen Dienstplan. Dabei sind die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen der dienstlichen Belange in größtmöglichem Umfang zu berücksichtigen. Es ist zu beachten, dass bei der Erstellung des Dienstplanes grundsätzlich keine sogenannten geteilten Dienste einer Mitarbeiterin bzw. eines Mitarbeiters entstehen. II Flexible Teilzeit (1) Im Rahmen der flexiblen Teilzeit gelten folgende Teilzeitmodelle Zeitautonome Gruppe (2.1) Innovative Gleitzeit (2.2) (2) Bei den Modellen der flexiblen Teilzeit werden zwischen der Organisationseinheit und der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter die Arbeitszeiten entsprechend dem Arbeitsanfall individuell gestaltet. (3) Die Modelle der flexiblen Teilzeit ermöglichen eine kurzfristige Reaktion auf Arbeitsschwankungen, erfordern jedoch ein hohes Maß an Abstimmung untereinander. 2.1 Zeitautonome Gruppe (1) Bei dem Teilzeitmodell der zeitautonomen Gruppe werden die Arbeitszeiten in einer feststehenden Arbeitsgruppe bzw. einem feststehenden Team zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eigenverantwortlich abgesprochen und festgelegt. (2) Die wesentliche organisatorische Voraussetzung des Modells der zeitautonomen Gruppe ist die Vereinbarung von Arbeitszielen der Arbeitsgruppe bzw. des Teams mit der Organisationseinheit. Darüber hinaus benennt die Organisationseinheit die Sprech- und Servicezeiten, die von der Arbeitsgruppe bzw. dem Team zwingend abzudecken sind. (3) Innerhalb der Arbeitsgruppe bzw. des Teams sind die Grundsätze der Teamarbeit und die Regeln für Konfliktlösungen bei der Arbeitszeitverteilung festzulegen. (4) Das Teilzeitmodell der zeitautonomen Gruppe führt wegen des eigenverantwortlichen Arbeitens der Arbeitsgruppe bzw. des Teams zu einer Entlastung der bzw. des Vorgesetzten, stellt jedoch aufgrund der geringen Kontrolle durch die bzw. den Vorgesetzten hohe Anforderungen an die soziale Kompetenz der Mitglieder der Arbeitsgruppe bzw. des Teams. 2.2 Innovative Gleitzeit (1) Bei dem Teilzeitmodell der innovativen Gleitzeit variiert die tägliche bzw. wöchentliche Arbeitszeit der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters durch kurzfristige Absprache zwischen der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter und der Organisationseinheit entsprechend dem Arbeitsanfall. 27. Erg.L. Mai S. 9

10 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld (2) Die wesentlichen organisatorischen Voraussetzungen des Teilzeitmodells der innovativen Gleitzeit sind die Aufweichung der Gleitzeit- bzw. Kernarbeitszeitregelungen sowie die Sicherstellung der Erreichbarkeit der Organisationseinheit während der gesamten Sprech- und Servicezeiten. (3) Durch eine Erfassung der Arbeitszeit auf einem Zeitkonto ist sicherzustellen, dass die Gesamtjahresarbeitszeit eingehalten wird. (4) Das Teilzeitmodell der innovativen Gleitzeit bietet die Möglichkeit eines erweiterten Service- bzw. Dienstleistungsangebotes und eine effektive Reaktionsmöglichkeit auf einen veränderten Arbeitsanfall, erfordert jedoch insbesondere von der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter ein hohes Maß an Flexibilität. III Jahresarbeitszeit (1) Im Rahmen der Jahresarbeitszeit gelten folgende Teilzeitmodelle: Variable Jahresarbeitszeit (3.1) Starre Jahresarbeitszeit (3.2) (2) Bei den Modellen der Jahresarbeitszeit wird die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit auf den Zeitraum von einem Jahr hochgerechnet und entsprechend dem Arbeitsanfall auf das Jahr verteilt. 3.1 Variable Jahresarbeitszeit (1) Bei dem Teilzeitmodell der variablen Jahresarbeitszeit wird in Wochen bzw. Monaten mit saisonbedingt erhöhtem Arbeitsanfall die Arbeitszeit für einen kurzfristig bestimmten Zeitraum erhöht. In Zeiten von geringerem Arbeitsanfall wird als Ausgleich für die saisonale Mehrarbeit die Arbeitszeit reduziert bzw. Freizeitausgleich gewährt. (2) Voraussetzung für die Einführung bzw. Auswahl des Teilzeitmodells der variablen Jahresarbeitszeit ist die dem Grunde nach vorhersehbare, aber zeitlich nicht genau feststehende Schwankung der jährlichen Arbeitsmenge. (3) Durch eine Erfassung der Arbeitszeit auf einem Zeitkonto ist sicherzustellen, dass die Gesamtjahresarbeitszeit eingehalten wird. (4) Für das Modell der variablen Jahresarbeitszeit gilt das Prinzip der Durchschnittsvergütung, d. h. über das gesamte Jahr hinweg wird die vertraglich vereinbarte Vergütung gleichmäßig auf alle Monate verteilt. 3.2 Starre Jahresarbeitszeit (1) Bei dem Teilzeitmodell der starren Jahresarbeitszeit wird in Wochen bzw. Monaten mit saisonbedingt erhöhtem Arbeitsanfall die Arbeitszeit für einen bereits zu Jahresbeginn feststehenden Zeitraum erhöht. In Zeiten von geringerem Arbeitsanfall wird als Ausgleich für die saisonale Mehrarbeit die Arbeitszeit reduziert bzw. Freizeitausgleich gewährt. (2) Voraussetzung für die Einführung bzw. Auswahl des Teilzeitmodells der starren Jahresarbeitszeit ist die dem Grunde und dem Zeitraum nach vorhersehbare Schwankung der jährlichen Arbeitsmenge. 524 S Erg.L. Mai 2001

11 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524 (3) Durch eine Erfassung der Arbeitszeit auf einem Zeitkonto ist sicherzustellen, dass die Gesamtjahresarbeitszeit eingehalten wird. (4) Für das Modell der starren Jahresarbeitszeit gilt das Prinzip der Durchschnittsvergütung, d. h. über das gesamte Jahr hinweg wird die vertraglich vereinbarte Vergütung gleichmäßig auf alle Monate verteilt. IV Jobsharing (1) Im Rahmen des Jobsharing gelten folgende Teilzeitmodelle Eigenverantwortliches Jobsharing (4.1) Feststehendes Jobsharing (4.2) (2) Bei den Modellen des Jobsharing teilen sich zwei oder mehrere Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen einen oder mehrere Arbeitsplätze in der Form, dass die vorgegebenen Sprech- und Servicezeiten insgesamt abgedeckt werden. (3) Zwischen den in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfordern die Modelle des Jobsharing ein hohes Maß an Abstimmung. 4.1 Eigenverantwortliches Jobsharing (1) Bei dem Teilzeitmodell des eigenverantwortlichen Jobsharing teilen sich zwei oder mehrere Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter im Rahmen der abzudeckenden Sprech- und Servicezeiten die Arbeitszeit flexibel nach Absprache untereinander auf. (2) Das Teilzeitmodell des eigenverantwortlichen Jobsharing bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Variationsmöglichkeiten ihrer Arbeitszeiten, erfordert jedoch - insbesondere in Konfliktsituationeneinen hohen Grad an sozialer Kompetenz. 4.2 Feststehendes Jobsharing (1) Bei dem Teilzeitmodell des feststehenden Jobsharing teilen sich zwei oder mehrere Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter einen oder mehrere Arbeitsplätze mit einer festgelegten starren Verteilung der Arbeitszeiten. (2) Das Modell des feststehenden Jobsharing gewährleistet den in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern ein hohes Maß an Sicherheit und Planbarkeit der Arbeitszeit. V Sabbatjahr (1) Bei dem Teilzeitmodell des Sabbatjahres wird auf Antrag der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters die vereinbarte durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit für einen Zeitraum von zwei bis sieben Jahren auf ein Halb bis zu sechs Siebtel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit reduziert, d. h. auch die Vergütung wird für die gesamte Dauer des Teilzeitmodells auf diesen Teilzeitanteil reduziert. Während einer sogenannten Arbeitsphase von einem bis sechs Jahren, in der die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter mit der ursprünglichen wöchentlichen Arbeitszeit tätig ist, erarbeitet sich die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter ein Zeitguthaben. 27. Erg.L. Mai S. 11

12 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld Als Ausgleich dafür wird die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter anschließend für die Dauer eines ganzen Jahres vom Dienst freigestellt (Freizeitphase). Die Freizeitphase ist dabei keine Form des Urlaubs, sondern eine besondere Form der Teilzeitbeschäftigung. (2) Das Modell des Sabbatjahres kann auch für einen Zeitraum von weniger als einem Jahr beantragt werden. Sätze 2 bis 4 des Absatzes 1 gelten entsprechend. (3) Zeiten, in denen die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter während der Freizeitphase dienstunfähig erkrankt, gehen zu ihren bzw. seinen Lasten, während Zeiten der dienstunfähigen Erkrankung während der Arbeitsphase zu Lasten der Stadt Bielefeld gehen. (4) Kann die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter aus besonderem Grund (z. B. Kündigung, Tod) die Freistellung nicht in vollem Umfang in Anspruch nehmen, besteht ein Anspruch auf Nachzahlung der Vergütung der nicht durch Freistellung ausgeglichenen Arbeitsleistung. (5) Für das Modell des Sabbatjahres gilt das Prinzip der Durchschnittsvergütung d. h. über den gesamten Zeitraum (Arbeitsphase und Freizeitphase) hinweg wird die vertraglich vereinbarte (reduzierte) Vergütung gleichmäßig auf alle Monate verteilt. (6) Die Organisationseinheit kann für den Zeitraum der Freizeitphase eine Vertretung für die Mitarbeiterin bzw. den Mitarbeiter bis zu einem personalkostenneutralen Umfang beschäftigen. Bei der Kalkulation der jährlichen Personalkostenbudgets der Organisationseinheit ist sicherzustellen, dass die in den Jahren der Arbeitsphase des Sabbatjahres eingesparten Personalkosten der Organisationseinheit in dem Jahr der Freizeitphase zur Verfügung stehen. (7) Das Teilzeitmodell des Sabbatjahres bietet eine von der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter selbst finanzierte Möglichkeit zur Regeneration in einem längeren Freizeitblock. (8) Bei der Reduzierung der Arbeitszeit von bereits in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern ist zu beachten, dass die neue reduzierte wöchentliche Arbeitszeit die Grenze der Sozialversicherungspflicht nicht unterschreitet 524 S Erg.L. Mai 2001

13 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524 Anlage 2 Beispielsrechnungen für die einzelnen Teilzeitmodelle Bei den folgenden Fallbeispielen handelt es sich lediglich um exemplarisch aufgezeigte Möglichkeiten der Verteilung der Arbeitszeit bei den verschiedenen Modellen mit dem Ziel, die einzelnen Teilzeitmodelle zu veranschaulichen. Diese Beispielsrechnungen besitzen keinen abschließenden Charakter. Im Rahmen der in der Dienstvereinbarung beschriebenen allgemeinen Voraussetzungen der Teilzeitmodelle sind auch alle anderen Konstellationen der Arbeitszeitverteilung möglich. 1.1 Täglich verkürzte Arbeitszeit: Mit einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 25 Stunden wird vereinbart, dass sie bzw. er an jedem Tag der Woche (Montag bis Freitag) von bis Uhr arbeitet. 1.2 Wöchentlich verkürzte Arbeitszeit: a) Ein bis vier volle Arbeitstag(e) und vier bis ein verkürzte(r) Arbeitstag(e) Mit einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 30 Stunden wird vereinbart, dass sie bzw. er am Dienstag und Donnerstag jeder Woche voll, d. h. von bis Uhr (bei je ½ Stunde Mittagspause) und am Montag, Mittwoch und Freitag verkürzt, d. h. von bis arbeitet. b) Ein bis vier Vormittag(e) und vier bis ein Nachmittag(e) Mit einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 19,25 Stunden wird vereinbart, dass sie bzw. er an jedem Montag, Mittwoch und Freitag der Woche von 8.00 bis Uhr vormittags und an jedem Dienstag von bis Uhr und jeden Donnerstag der Woche von bis Uhr nachmittags arbeitet. c) Zwei- bis Vier-Tage-Woche und drei bis ein freie(r) Tag(e) Mit einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 24 Stunden wird vereinbart, dass sie bzw. er an jedem Montag und Dienstag der Woche von 8.00 bis Uhr und an jedem Donnerstag von bis Uhr (bei je ½ Stunde Mittagspause) arbeitet. Jeweils Mittwoch und Freitag einer Woche sind frei. d) Zweieinhalb-Tage-Woche Mit einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 19,25 Stunden wird vereinbart, dass sie bzw. er an jedem Montag und Dienstag der Woche von bis Uhr (bei je ½ Stunde Mittagspause) und an jedem Mittwoch vormittags von bis Uhr arbeitet. Jeweils Mittwoch nachmittags, Donnerstag und Freitag einer Woche sind frei. e) Vollzeit und Freizeit im wöchentlichen Wechsel Mit einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 19,25 Stunden wird vereinbart, dass sie in der ersten Woche Vollzeit arbeitet und dafür die volle 27. Erg.L. Mai S. 13

14 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld zweite Woche durch Freizeitausgleich frei hat. Die dritte Woche arbeitet sie bzw. er wieder Vollzeit und die volle vierte Woche ist wieder frei usw. 1.3 Rolliersystem: Eine in Teilzeit beschäftigte Mitarbeiterin (1) hat in der ersten Woche am Montag frei, ein anderer in Teilzeit beschäftigter Mitarbeiter (2) den Dienstag, eine weitere in Teilzeit beschäftigte Mitarbeiterin (3) den Mittwoch usw. In der zweiten Woche hat Mitarbeiterin (1) den Dienstag frei, während Mitarbeiter (2) den Mittwoch frei hat, Mitarbeiterin (3) den Donnerstag usw. 1.4 Modulsystem: In einer Organisationseinheit sind pro Woche insgesamt 42 Stunden an Sprech- und Servicezeiten abzudecken. Die Woche wird dafür in 24 Zeitmodule gleichen Umfanges zu je 1,75 Stunden (= 1 Stunde 45 Minuten) aufgeteilt. Nach einer Analyse der täglichen bzw. wöchentlichen Arbeitsschwankungen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen eines Dienstplanes entsprechend der erforderlichen Personalausstattung pro Modul auf die verschiedenen Zeitmodule verteilt. So werden z. B. einer mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 19,25 Stunden beschäftigten Mitarbeiterin 11 Module zugeteilt, während ein mit 28 Wochenstunden beschäftigter Mitarbeiter 16 Zeitmodule abdecken muss, und eine in Vollzeit, d. h. 38,5 Wochenstunden, beschäftigte Mitarbeiterin muss 22 Module belegen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, nicht die volle Wochenarbeitszeit einer Mitarbeiterin bzw. eines Mitarbeiters mit Modulen zu belegen. So kann z. B. die o. g. mit 19,25 Wochenstunden beschäftigte Mitarbeiterin 9 Modulen zugeteilt werden, so dass 3,5 Wochenstunden für andere Tätigkeiten frei einteilbar sind. 2. Flexible Teilzeit: Die Teilzeitmodelle der flexiblen Teilzeit (zeitautonome Gruppe und innovative Gleitzeit) zeichnen sich gerade durch ihre individuellen Regelungen und die Möglichkeit der täglich neu vereinbarten Arbeitszeiten im Einzelfall aus, so dass hier kein Beispielsfall aufgezeigt werden kann. 3.1 Starre Jahresarbeitszeit: In einer Organisationseinheit steht zu Beginn des Jahres fest, dass in insgesamt 11 Wochen der Schulferien (2 Wochen Osterferien, 7 Wochen Sommerferien und 2 Wochen Weihnachtsferien) keine Arbeit zu leisten ist. Bei einer (normalen) Gesamtjahresarbeitszeit von 52,2 Wochen verbleibt somit eine tatsächliche Jahresarbeitszeit von 41,2 Wochen. Die über den Urlaubsanspruch von 6 Wochen (29 Arbeitstage + 1 Freier Tag) hinausgehenden freien Arbeitstage von 5 Wochen werden außerhalb des o. g. Zeitraumes der Schulferien vor- bzw. nachgearbeitet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die in die Schulferien fallenden Feiertage -hier insgesamt 1 Woche = 5 Feiertage (Ostern, Weihnachten, Sylvester und Neujahr)- nicht vor- bzw. nachgearbeitet werden müssen. Es verbleiben daher 4 Wochen, die vor- bzw. nachzuarbeiten sind. Bei einer vertraglich vereinbarten durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 20 Stunden errechnet sich die außerhalb des o. g. Zeitraumes der Schulferien wöchentlich vor- bzw. nachzuarbeitende Arbeitszeit durch Multiplikation der wöchentlichen Arbeitszeit von 20 Stunden mit dem vor- bzw. nach- 524 S Erg.L. Mai 2001

15 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 524 zuarbeitenden Zeitraum von 4 Wochen und Division durch die tatsächliche Jahresarbeitszeit von 41,2 Wochen (20 Stunden x 4 Wochen / 41,2 Wochen = 1,94 Std. = rd. 2 Stunden). Als allgemeine Formel also: Wöchentliche Mehrarbeit = vertraglich vereinbarte durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit x vor- bzw. nachzuarbeitender Zeitraum / tatsächliche Jahresarbeitszeit Außerhalb des o. g. Zeitraumes der Schulferien beträgt die tatsächliche Wochenarbeitszeit somit 22 Stunden. Über das gesamte Jahr hinweg (auch in der freien Zeit der Schulferien) werden jedoch 20 Wochenstunden vergütet. 3.2 Variable Jahresarbeitszeit: In einer Organisationseinheit ergibt sich im Laufe des Jahres, dass aufgrund des gestiegenen Arbeitsanfalles in den 4 Monaten Mai, Juni, August und September die Arbeitszeit um 4 Wochenstunden erhöht werden muss. Bei einer vertraglich vereinbarten durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 30 Stunden beträgt die Wochenarbeitszeit in den o. g. Monaten daher 34 Stunden. Als Ausgleich für diese 4-monatige Mehrarbeit von insgesamt 68,8 Stunden (4 Monate x 4 Stunden/Woche x 4,3 Wochen/Monat) wird die Wochenarbeitszeit in den restlichen 8 Monaten des Jahres auf 28 Stunden (12 Monate x 30 Stunden) reduziert oder ein Zeitraum von rd. 2,2 Wochen (=11 Arbeitstage) (68,8 Stunden / 30 Stunden/Woche) Freizeitausgleich gewährt. Über das gesamte Jahr hinweg werden jedoch 30 Wochenstunden vergütet. Als allgemeine Formel also: Reduzierte Wochenarbeitszeit = (12 Monate x vertraglich vereinbarte durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit - Zeitraum der erhöhten Arbeitszeit x erhöhte Wochenarbeitszeit) / Zeitraum der reduzierten Arbeitszeit Freizeitausgleich (in Wochen) = Mehrarbeit insgesamt (Monate x Stunden/Woche x 4,3 Wochen/Monat) / vertraglich vereinbarte durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit 4.1 Eigenverantwortliches Jobsharing: Auch das Teilzeitmodell des eigenverantwortlichen Jobsharing zeichnet sich durch seine kurzfristig durch Absprache zwischen den Stelleninhaberinnen bzw. Stelleninhabern festgesetzten Arbeitszeiten im Einzelfall aus, so dass hier ebenfalls kein Beispielsfall aufgezeigt werden kann. 27. Erg.L. Mai S. 15

16 524 Dienstvereinbarung Teilzeitarbeit bei der Stadt Bielefeld 4.2 Feststehendes Jobsharing: 3 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von jeweils 25,66 Stunden (= 25 Stunden 40 Minuten) teilen sich zwei Arbeitsplätze. Insgesamt arbeiten die Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen im Rahmen der abzudeckenden Sprech- und Servicezeiten zu folgenden feststehenden Zeiten: Wochentag Sprech- und Servicezeit Mitarbeiterin 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiterin 3 Montag Dienstag Frei Mittwoch Frei Donnerstag Freitag Frei 5. Sabbatjahr: Ein Mitarbeiter mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 Stunden beantragt das Teilzeitmodell des Sabbatjahres für einen Zeitraum von 4 Jahren. Die vertraglich vereinbarte durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit sowie die Vergütung werden während des gesamten 4-jährigen Zeitraumes auf 28,75 Stunden reduziert. Der Mitarbeiter arbeitet im ersten, zweiten und dritten Jahr des Teilzeitmodellzeitraumes 38,5 Wochenstunden, erhält in dieser Zeit jedoch lediglich 28,75 Stunden vergütet. Im ganzen vierten und letzten Jahr wird der Mitarbeiter vom Dienst freigestellt, erhält jedoch weiterhin Vergütung für 28,75 Wochenstunden. Die Organisationseinheit kann im vierten Jahr eine Vertretungskraft mit bis zu 38,5 Wochenstunden beschäftigen. 524 S Erg.L. Mai 2001

Pflege und Beruf beides geht?!

Pflege und Beruf beides geht?! Pflege und Beruf beides geht?! Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung bei der Pflege von Angehörigen bei der Stadt Hamm Ihre Referentinnen: Christine Hecker Christel Helmig Personalamt Personalamt Tel.

Mehr

Arbeitszeiten für Beschäftigte an der Goethe Universität

Arbeitszeiten für Beschäftigte an der Goethe Universität Arbeitszeiten für Beschäftigte an der Goethe Universität Arbeitszeiten für Beschäftigte an der Goethe Universität Die Regelung der Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen sind für die Beschäftigten von zentraler

Mehr

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit Mittagsinfo am 09.02.2016 zum Thema Teilzeitarbeit Überblick über Rechtliche Grundlagen Voraussetzungen Reduzierung und Verteilung der Arbeitszeit Ablehnungsgründe für den Arbeitgeber Seite 1 Definition

Mehr

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG Präambel Geschäftsleitung und Betriebsrat wollen das Arbeitszeitmodell NEZE im Geltungsbereich dieser Betriebsvereinbarung

Mehr

Informationsblatt zur Einführung eines Lebensarbeitszeitkontos (LAK)

Informationsblatt zur Einführung eines Lebensarbeitszeitkontos (LAK) Informationsblatt zur Einführung eines Lebensarbeitszeitkontos (LAK) (Derzeit nur gültig für Beamtinnen und Beamte, die nicht unter das lehrende Personal an Hochschulen fallen.) LAK bei der 42-Stunden-Woche

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 5/2004 16.02.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit an der TFH Wildau Zwischen und der TFH Wildau vertreten durch den Präsidenten

Mehr

Tarifvertrag für Schulhausmeister/innen (TV-Schulhausmeister SH)

Tarifvertrag für Schulhausmeister/innen (TV-Schulhausmeister SH) Tarifvertrag für Schulhausmeister/innen (TV-Schulhausmeister SH) Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Schleswig-Holstein, einerseits und ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), vertreten

Mehr

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO)

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) (VO vom 9. Dezember 1997 ABl. 1997, S. 253, geändert durch VO vom 29. November 2005, ABl. 2005, S. 228, 27. Juni 2008, ABl. 2008, S.

Mehr

Teilzeitmodelle. Ideen für eine moderne Arbeitsorganisation

Teilzeitmodelle. Ideen für eine moderne Arbeitsorganisation Teilzeitmodelle Ideen für eine moderne Arbeitsorganisation In diesem Bereich werden die vielfältigen Möglichkeiten in Teilzeit zu arbeiten vorgestellt. Insgesamt sieben Modelle verbessern die Chancen für

Mehr

Betriebsvereinbarung über die Anordnung von Überstunden

Betriebsvereinbarung über die Anordnung von Überstunden Betriebsvereinbarung über die Anordnung von Überstunden Zwischen der Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung und den Kaufmännischen Geschäftsführer,

Mehr

Dienstvereinbarung. über die Einführung von Langzeitarbeitskonten. für Beamtinnen, Beamte und Beschäftigte. der Stadt Aachen

Dienstvereinbarung. über die Einführung von Langzeitarbeitskonten. für Beamtinnen, Beamte und Beschäftigte. der Stadt Aachen Dienstvereinbarung über die Einführung von Langzeitarbeitskonten für Beamtinnen, Beamte und Beschäftigte der Stadt Aachen Stand 16.12.2008 Zwischen der Stadtverwaltung Aachen, vertreten durch den Oberbürgermeister,

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit zwischen der Rektorin der Alice-Salomon-Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik und dem Personalrat der Alice-Salomon-Fachhochschule

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEITEN

FLEXIBLE ARBEITSZEITEN Vorlage 29 FLEXIBLE ARBEITSZEITEN Flexible Arbeitszeiten Seit dem Gesetz vom 12. Februar 1999 zur Umsetzung des nationalen Beschäftigungsaktionsplans für Beschäftigung kann ein Unternehmen einen Zeitraum

Mehr

Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeitund Befristungsgesetz TzBfG) 1

Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeitund Befristungsgesetz TzBfG) 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG 813 Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeitund Befristungsgesetz TzBfG) 1 Vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966) zuletzt geändert durch

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG. über die gleitende Arbeitszeit an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg vom 01.Februar 2009. Präambel

DIENSTVEREINBARUNG. über die gleitende Arbeitszeit an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg vom 01.Februar 2009. Präambel DIENSTVEREINBARUNG über die gleitende Arbeitszeit an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg vom 01.Februar 2009 Präambel Flexible Regelungen zur Arbeitszeit sind ein bedeutender Beitrag sowohl zur

Mehr

Es gibt vielfältige Möglichkeiten in Teilzeit zu arbeiten

Es gibt vielfältige Möglichkeiten in Teilzeit zu arbeiten Teilzeitmodelle Es gibt vielfältige Möglichkeiten in Teilzeit zu arbeiten Insgesamt sieben Modelle verbessern die Chancen für Arbeitnehmer eine ausgewogene Arbeit-Leben-Balance zu finden. Arbeitgebern

Mehr

KURZINFORMATION. Sabbatjahr Ausstieg auf Zeit

KURZINFORMATION. Sabbatjahr Ausstieg auf Zeit KURZINFORMATION Sabbatjahr Ausstieg auf Zeit Das Sabbatjahr oder auch Sabbatical bezeichnet eine berufliche Auszeit von i.d.r. bis zu zwölf Monaten. Dem Freigestellten eröffnen sich hierbei Möglichkeiten,

Mehr

Flexibles Arbeits(zeit)management - interessengerecht und effizient. Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner

Flexibles Arbeits(zeit)management - interessengerecht und effizient. Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner Flexibles Arbeits(zeit)management - interessengerecht und effizient Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner www.arbeitswelt.de Interessen und Ziele eines Arbeits(zeit)managements Kunde / Arbeitsmarkt

Mehr

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. 1 StVO (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. (2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr,

Mehr

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem

Dienstvereinbarung. zwischen der. Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Dienstvereinbarung zwischen der Hochschule Bochum - vertreten durch den Präsidenten - und dem Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten der Hochschule Bochum - vertreten durch seinen Vorsitzenden

Mehr

Zwischen der Geschäftsführung von und dem Betriebsrat von, wird folgende

Zwischen der Geschäftsführung von und dem Betriebsrat von, wird folgende Betriebsvereinbarung hier: Firma Zwischen der Geschäftsführung von und dem Betriebsrat von, wird folgende Betriebsvereinbarung "Betrieblich geförderte Kinderbetreuung" hier: Kinderkrippe abgeschlossen:

Mehr

Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See

Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See 1 Vereinbarung zwischen dem Rektor und dem Personalrat der Universität Bremen über die Zahlung von

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen -

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen - Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen - Gliederung Geltende Rechts- und Tarifregelungen - Arbeitszeitgesetz - Bundesurlaubsgesetz - TV-L - Landesbeamtengesetz

Mehr

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (TV Besch) vom 24. Mai 2012.

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (TV Besch) vom 24. Mai 2012. Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (TV Besch) vom 24. Mai 2012 Zwischen METALL NRW Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen

Mehr

GEMEINDE MURGENTHAL REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT

GEMEINDE MURGENTHAL REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT GEMEINDE MURGENTHAL REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT Stand: 8. Dezember 204 - 2 - Gestützt auf 2 Abs. des Dienst- und Besoldungsreglements für das Personal der Einwohner- und Ortsbürgergemeinden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen... 2. 1 Gegenstand und Geltungsbereich 2 2 Grundsätze 2 3 Arbeitszeiten 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen... 2. 1 Gegenstand und Geltungsbereich 2 2 Grundsätze 2 3 Arbeitszeiten 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen... 2 1 Gegenstand und Geltungsbereich 2 2 Grundsätze 2 3 Arbeitszeiten 2 2. Abschnitt: Feste Arbeitszeit... 3 4 Bereiche mit festen Arbeitszeiten

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Befristete Arbeitsverhältnisse Die rechtlichen Voraussetzungen für die Befristung von Arbeitsverhältnissen sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Solche Arbeitsverhältnisse enden zu

Mehr

Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium

Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Tarifvertrag zur Qualifizierung Freistellungsmöglichkeiten beim Studium Karlsruhe, 20. Mai 2014 Hans Joachim Hoos AgenturQ 1 Tarifvertrag

Mehr

PÄTER ZUR ARBEIT KEIN PROBLEM!

PÄTER ZUR ARBEIT KEIN PROBLEM! Lösung Gleitzeit Gleiten ist gesund: Wer morgens nicht zu einer festen Uhrzeit im Büro sein muss, lebt gesünder. Mit Gleitzeit können betriebliche Belange mit den persönlichen Bedürfnissen in Einklang

Mehr

GESETZLICHER URLAUBSANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS

GESETZLICHER URLAUBSANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS MERKBLATT Recht und Fairplay GESETZLICHER URLAUBSANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS Ihr Arbeitnehmer möchte in den Urlaub. Wir geben Ihnen wichtige Hinweise, wie viel Urlaub dem Arbeitnehmer zusteht, wann und

Mehr

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld Dienstvereinbarung Zwischen der Stadt Bielefeld vertreten durch den Oberbürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden - wird gemäß 70 Abs. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das

Mehr

Muster-Dienstvereinbarung zur Einführung von Arbeitszeitkonten

Muster-Dienstvereinbarung zur Einführung von Arbeitszeitkonten Muster-Dienstvereinbarung zur Einführung von Arbeitszeitkonten Zwischen vertreten durch (Dienstgeber) und der Mitarbeitervertretung vertreten durch (MAV) wird gemäß 9 der Anlage 31/32/33 AVR folgende Dienstvereinbarung

Mehr

Fünftelregelung bei Feiertagen

Fünftelregelung bei Feiertagen Fünftelregelung bei Feiertagen Arbeitszeitverkürzung für Schichtarbeiter(innen) gemäß 12 Abs. 5, Unterabs. 2 TV AWO NRW Betroffene Beschäftigte die regelmäßig nach einem Dienstplan eingesetzt werden, der

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 921 10. Juli 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zur Fort- und Weiterbildung sowie zur Gesundheitsprävention der Mitarbeiter/innen in Technik und Verwaltung der Ruhr-Universität Bochum

Mehr

V O R L A G E für die Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Deutschland am 11. und 12. Februar 2016 in Berlin

V O R L A G E für die Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Deutschland am 11. und 12. Februar 2016 in Berlin ARK 2/2016 V O R L A G E für die Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Deutschland am 11. und 12. Februar 2016 in Berlin Antrag der Dienstgeberseite zum Beschluss einer Arbeitsrechtsregelung

Mehr

Tarifvertrag für Schulhausmeister steht

Tarifvertrag für Schulhausmeister steht Tarifvertrag für Schulhausmeister steht 21.09.2007 Die kommunalen Schulhausmeister befanden sich seit geraumer Zeit in einer unbefriedigenden tarifpolitischen Situation. Die bisherige Schleswig-Holsteinische

Mehr

RdErl. des MK vom 14.05.2012-33.1/03070-1 (SVBl. LSA S. 74), zuletzt geändert durch RdErl. des MK vom 05.02.2013 33.1/03070-1 (SVBl. LSA S.

RdErl. des MK vom 14.05.2012-33.1/03070-1 (SVBl. LSA S. 74), zuletzt geändert durch RdErl. des MK vom 05.02.2013 33.1/03070-1 (SVBl. LSA S. Ausgestaltung der Arbeitszeit, Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit und Festlegung der Zeiträume für den Erholungsurlaub für pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den allgemein bildenden

Mehr

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit mit Ausnahme der Ruhepausen. Tages-/Wochenarbeitszeit ist die Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden

Mehr

I: Erstgespräch über Mutterschutz (Mutter) Datum: Zeitpunkt: Kurzfristig nach Mitteilung der Schwangerschaft

I: Erstgespräch über Mutterschutz (Mutter) Datum: Zeitpunkt: Kurzfristig nach Mitteilung der Schwangerschaft I: Erstgespräch über Mutterschutz (Mutter) Datum: Zeitpunkt: Kurzfristig nach Mitteilung der Schwangerschaft Dieser Gesprächsleitfaden soll Ihnen als Mitarbeiterin und Ihnen als Vorgesetzter/Vorgesetztem

Mehr

Leitfaden für ein Gespräch zur Elternzeit. Leitfaden für ein Gespräch zur. Elternzeit. Seite 1 von 5

Leitfaden für ein Gespräch zur Elternzeit. Leitfaden für ein Gespräch zur. Elternzeit. Seite 1 von 5 Leitfaden für ein Gespräch zur Elternzeit Seite 1 von 5 Einleitung Dieser Gesprächsleitfaden soll Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern und Vorgesetzten die Planung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Marienburger Str. 7 50968 Köln 0221 / 93 46 140 Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Markus Erlewein Ungleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit

Mehr

Reglement über die Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Schaffhausen

Reglement über die Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Schaffhausen Arbeitszeitreglement. Reglement über die Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Schaffhausen vom 6. Oktober 009 Der Stadtrat, gestützt auf Art. sowie Art. Abs. bis des Personalgesetzes vom. Mai 00 erlässt

Mehr

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführung, einerseits und der Gewerkschaft Erziehung

Mehr

Dienstanweisung Führen der Arbeitszeitlisten

Dienstanweisung Führen der Arbeitszeitlisten Dienstanweisung Führen der Arbeitszeitlisten (Stand: Mai 2015) Alle Mitarbeiter in der Kindertagesstätte haben einen Nachweis über die täglich erbrachte Arbeitszeit zu führen. Zu diesem Zweck stellt der

Mehr

Tarif - intensiv. DemografieTV. Besondere Teilzeit im Alter

Tarif - intensiv. DemografieTV. Besondere Teilzeit im Alter Tarif - intensiv 28.08.2015 DemografieTV Besondere Teilzeit im Alter Mit der Besonderen Teilzeit im Alter startete das Demografiemodell. Daher wird es im DemografieTV für Unternehmen im DB Konzern auch

Mehr

Reglement über die Jahresarbeitszeit

Reglement über die Jahresarbeitszeit 54.7 Reglement über die Jahresarbeitszeit vom 9. November 005 ) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 0 und des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom. September 994 (Personalgesetz)

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 5/

Amtliche Mitteilungen Nr. 5/ Amtliche Mitteilungen Nr. 5/2010 11.03.2010 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Zwischen der Technischen Hochschule Wildau [FH] vertreten durch

Mehr

6. Änderungstarifvertrag. vom 30. Juni zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001

6. Änderungstarifvertrag. vom 30. Juni zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001 6. Änderungstarifvertrag vom 30. Juni 2008 zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001 Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen (KAV NW) und der Vereinten

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex)

Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex) Merkblatt zur Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit (DV Flex) Begriffsbestimmungen Regelmäßig zu erbringende wöchentliche Arbeitszeit Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit richtet

Mehr

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum und dem Personalrat bei der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Vorsitzenden, Herrn Walter Meyer wird

Mehr

Zwischen Firma STAHLGRUBER Otto Gruber GmbH & Co. Werk Poing Gruberstraße. 63, Poing

Zwischen Firma STAHLGRUBER Otto Gruber GmbH & Co. Werk Poing Gruberstraße. 63, Poing Zwischen Firma STAHLGRUBER Otto Gruber GmbH & Co. Werk Poing Gruberstraße. 63, 85586 Poing und dem Betriebsrat der Firma STAHLGRUBER Otto Gruber GmbH & Co. Werk Poing Gruberstraße 63, 85586 Poing wird

Mehr

Teilzeitbeschäftigung

Teilzeitbeschäftigung Teilzeitbeschäftigung Möglichkeiten zur Verringerung der Arbeitszeit René Szymkowiak 1 Themenschwerpunkt Teilzeit Gesetzliche bzw. tarifl. Möglichkeiten zur Reduzierung der AZ Begriffsbestimmung Rechtl.

Mehr

geändert durch Verordnung vom 5. Januar 2001 (GVOBl. M-V S. 8),

geändert durch Verordnung vom 5. Januar 2001 (GVOBl. M-V S. 8), 2030-4-12 Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten im Land Mecklenburg-Vorpommern (Arbeitszeitverordnung - AZVO) In der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Januar 2000 Fundstelle: GVOBl. M-V 2000, S.

Mehr

Tarifvertrag zum Personalbinnenmarkt bei der Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen. Zwischen

Tarifvertrag zum Personalbinnenmarkt bei der Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen. Zwischen Tarifvertrag zum Personalbinnenmarkt bei der Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bremen e. V., vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstands und einerseits

Mehr

Tarifvertrag zur Leih-/ Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Leih-/ Zeitarbeit Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit Stand: 23.05.2012 Tarifvertrag zur Leih-/ Zeitarbeit Zwischen NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v., Hamburg und der IG Metall, Bezirksleitung Küste,

Mehr

Muster-Dienstvereinbarung zur Arbeitszeitkontenregelung nach 10 Teil 2 AVR-Wü/I. Zwischen

Muster-Dienstvereinbarung zur Arbeitszeitkontenregelung nach 10 Teil 2 AVR-Wü/I. Zwischen 1 Muster-Dienstvereinbarung zur Arbeitszeitkontenregelung nach 10 Teil 2 AVR-Wü/I Zwischen der Dienststellenleitung der... Name der Einrichtung/Dienststelle vertreten durch die Geschäftsführerin/ den Geschäftsführer

Mehr

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche A 8130 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge Vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966) Beschäftigungsförderungsgesetz aufgehoben Mit Inkrafttreten

Mehr

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie?

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? Tarifliche Regelungen Spartentarifvertrag Nahverkehr Nordrhein-Westfalen als Herausforderung (TV-N für

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG URLAUBSGRUNDSÄTZE. Zwischen

BETRIEBSVEREINBARUNG URLAUBSGRUNDSÄTZE. Zwischen BETRIEBSVEREINBARUNG URLAUBSGRUNDSÄTZE Zwischen der Firma - nachfolgend Unternehmen genannt und dem Betriebsrat der Firma.- nachfolgend Betriebsrat genannt vereinbaren nachfolgende Betriebsvereinbarung

Mehr

Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO)

Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO) Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO) vom 10 Juni 2005 Aufgrund des 75 Abs. 1 Satz 1 des Thüringer Beamtengesetzes (Thür BG) in der Fassung vom 8. September 1999 (GVBl. S. 525),

Mehr

1. Teil des Mitarbeitergesprächs

1. Teil des Mitarbeitergesprächs Vorgesetzte/r: 1. Teil des Mitarbeitergesprächs Mitarbeiter/in: Termin: Rückschau auf die eigenen Aufgaben und Ergebnisse des vergangenen Jahres Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie im vergangenen Jahr

Mehr

Sachsen-Anhalt. Metallindustrie. Abschluss: gültig ab: kündbar zum: TARIFVERTRAG ZUR BESCHÄFTIGUNGSSICHERUNG

Sachsen-Anhalt. Metallindustrie. Abschluss: gültig ab: kündbar zum: TARIFVERTRAG ZUR BESCHÄFTIGUNGSSICHERUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 005 48 100 347 026 00 Sachsen-Anhalt Industrie: Arbeiter Angestellte Auszubildende Metallindustrie Abschluss: 28.04.2003 gültig ab: 01.05.2003 kündbar zum: 31 12.2004

Mehr

Informationsveranstaltung Gleitzeit

Informationsveranstaltung Gleitzeit Betriebsrat und Dienststellenausschuss II des Allgemeinen Universitätspersonals Innrain 98/8 A-6020 Innsbruck Tel.: +43 512 9003 70039 Fax.: +43 512 9003 73039 Informationsveranstaltung Gleitzeit Sehr

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD Sonderregelung Krankenhäuser Anlage 4 zum KTD Nr. 1 Geltungsbereich (1) Diese Sonderregelung gilt für die in Krankenhäusern und Fachkliniken, in denen die betreuten Personen in ärztlicher Behandlung stehen,

Mehr

1 Geltungsbereich. Als Vollbeschäftigung gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von 39,0 Stunden.

1 Geltungsbereich. Als Vollbeschäftigung gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von 39,0 Stunden. Ordnung für Zuschüsse an Priester des Erzbistums Köln zur Vergütung von Haushälterinnen und Hauswirtschaftskräften Amtsblatt des Erzbistums Köln 2009, Nr. 102 ab 01.04.2009 Amtsblatt des Erzbistums Köln

Mehr

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Personalkostenabrechnung bei

Mehr

Einrichten und Führen von Arbeitszeitkonten gemäß 10 TV-L in Verbindung mit 14 DienstVO

Einrichten und Führen von Arbeitszeitkonten gemäß 10 TV-L in Verbindung mit 14 DienstVO Landeskirchenamt Postfach 37 26 30037 Hannover Dienstgebäude Rote Reihe 6 30169 Hannover Telefon 0511 1241-0 Rundverfügung G 6/2015 (lt. Verteiler) Telefax 0511 1241-769 www. landeskirche-hannover.de E-Mail

Mehr

Teilzeitarbeit - im Fokus

Teilzeitarbeit - im Fokus Teilzeitarbeit - im Fokus Ausgearbeitet vom Expertenkreis Arbeitsrecht des HDE Stand: November 2015 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Verband 2 I N H A L T S V E

Mehr

Tarifvertrag. Präambel

Tarifvertrag. Präambel Tarifvertrag vom 29. Juli 2015 für die Arbeitnehmerinnen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie (TV UK-Beruf und Familie) gültig ab 1. September

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. zwischen. und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft

UMSCHULUNGSVERTRAG. zwischen. und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft UMSCHULUNGSVERTRAG zwischen Umschulungsträger / in: Umschüler/in: und Herrn/Frau geboren am in wohnhaft wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen.

Mehr

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Teilzeit

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Teilzeit Seite 1 von 12 [erste Fundstelle] Art Titel GBR Daimler Chrysler AG, Stuttgart Teilzeit Abschlußdatum 12/2001 Regelungspunkte Arbeitszeit, Teilzeitarbeit, Teilzeitbeispiele, Antragsformulare, Verfahrensablauf

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITAT DARMSTADT

TECHNISCHE UNIVERSITAT DARMSTADT Technische Universität Dannstadt I Dezernat VII I Karolinenplatz 5 I 64269 Darmstadt Änderung der Hessischen Arbeitszeitverordnung vom07.07.2009 Hier: Richtlinien über das Lebensarbeitszeitkonto vom 14.07.2009

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Satzung zur gemeinsamen Durchführung der Studiengänge Public und Nonprofit-Management und Nonprofit-Management

Mehr

Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. Juni 2016 Tägliche Arbeitszeit ArbZG 3: Die werktägliche

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dez. 2 Nr.: 05/2016 Köln, den 17. März 2016 INHALT RICHTLINIE für die Beschäftigung und Vergütung studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte

Mehr

Arbeitszeitkorridor vs. Rahmenzeit:

Arbeitszeitkorridor vs. Rahmenzeit: Arbeitszeitkorridor vs. Rahmenzeit: Tarifvertrag und Praxis 1 Grundlagen: 1.1 BetrVG 77 Durchführung gemeinsamer Beschlüsse, Betriebsvereinbarungen 87.1.2 Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit Verteilung

Mehr

Übersicht Arbeitszeitmodelle

Übersicht Arbeitszeitmodelle Übersicht Arbeitszeitmodelle Im Folgenden werden überblicksartig alle Arbeitszeitmodelle vorgestellt. Vorangestellt sind die Modelle, die sich in der Praxis häufig wieder finden und durch die eine bessere

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich. bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg

Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich. bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg Erkrankung im Frei - Ausgangspunkt Teilweise Unsicherheit bei den Mitgliedseinrichtungen, was passiert,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Pädagogischen Hochschule Freiburg 2011, Nr. 21 Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit an der Pädagogischen Hochschule Freiburg 1 Grundlage der Dienstvereinbarung Grundlage

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung aller Stellenbesetzungsverfahren im nichtwissenschaftlichen Bereich

Dienstvereinbarung zur Durchführung aller Stellenbesetzungsverfahren im nichtwissenschaftlichen Bereich Dienstvereinbarung zur Durchführung aller Stellenbesetzungsverfahren im nichtwissenschaftlichen Bereich Zwischen der FernUniversität - Gesamthochschule in Hagen (Dienststelle) vertreten durch den Kanzler

Mehr

Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag

Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag Haftungsausschluss: Die Inhaber von meine-domain.de übernehmen keinerlei Haftung für die Verwendung dieser Dokumentvorlage (Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag). Die

Mehr

Flexibilität im Arbeitsrecht

Flexibilität im Arbeitsrecht Flexibilität im Arbeitsrecht Raetus Cattelan Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Arbeitsrecht Fellmann Tschümperlin Lötscher AG Löwenstrasse 3 6000 Luzern 6 Ausgangslage Juli 2014 Juli 2015 2 Ausgangslage Bsp:

Mehr

Muss die TU genau wie die Supermärkte demnächst auch bis 24 Uhr geöffnet haben?

Muss die TU genau wie die Supermärkte demnächst auch bis 24 Uhr geöffnet haben? Muss die TU genau wie die Supermärkte demnächst auch bis 24 Uhr geöffnet haben? Wann arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen? Personalrat Personalversammlung 17. Juni 2016 Warum dieses Thema,

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Entgelte der Ärztinnen und Ärzte der Paracelsus-Klinik Zwickau vom 21. Mai Präambel

Tarifvertrag. zur Regelung der Entgelte der Ärztinnen und Ärzte der Paracelsus-Klinik Zwickau vom 21. Mai Präambel Tarifvertrag zur Regelung der Entgelte der Ärztinnen und Ärzte der Paracelsus-Klinik Zwickau vom 21. Mai 2015 zwischen der Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH & Co.KGaA als Trägerin der Paracelsus-Klinik

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht berücksichtigen.

Mehr

Anhang 1 zur Personalverordnung. Arbeitszeitmodell der Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Olten. I. Grundlagen

Anhang 1 zur Personalverordnung. Arbeitszeitmodell der Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Olten. I. Grundlagen 131.1 Anhang 1 zur Personalverordnung Arbeitszeitmodell der Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Olten I. Grundlagen Art. 1 Rechtliche Grundlagen Das vorliegende Modell basiert auf Art. 19 Personalreglement

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Arbeitnehmerüberlassungen in den Kali- und Steinsalzbergbau TV BZ KS Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Kali- und Steinsalzbergbau

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit

Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit Reglement über die gleitende Jahresarbeitszeit vom 3. Dezember 1998 Die Gemeinderatskommission, gestützt auf 15 der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) für das Personal der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn,

Mehr