Administratorhandbuch Revision E. Kontoverwaltung. For SaaS and Web Security

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Administratorhandbuch Revision E. Kontoverwaltung. For SaaS Email and Web Security"

Transkript

1 Administratorhandbuch Revision E Kontoverwaltung

2 COPYRIGHT Copyright 2015 McAfee, Inc., 2821 Mission College Boulevard, Santa Clara, CA 95054, , MARKEN Intel und das Intel-Logo sind eingetragene Marken der Intel Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. McAfee und das McAfee-Logo, McAfee Active Protection, McAfee DeepSAFE, epolicy Orchestrator, McAfee epo, McAfee EMM, McAfee Evader, Foundscore, Foundstone, Global Threat Intelligence, McAfee LiveSafe, Policy Lab, McAfee QuickClean, Safe Eyes, McAfee SECURE, McAfee Shredder, SiteAdvisor, McAfee Stinger, McAfee TechMaster, McAfee Total Protection, TrustedSource und VirusScan sind eingetragene Marken oder Marken von McAfee, Inc. oder seinen Tochterunternehmen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. LIZENZINFORMATIONEN LIZENZVEREINBARUNG HINWEIS FÜR ALLE BENUTZER: LESEN SIE DEN LIZENZVERTRAG FÜR DIE VON IHNEN ERWORBENE SOFTWARE SORGFÄLTIG DURCH. ER ENTHÄLT DIE ALLGEMEINEN BESTIMMUNGEN UND BEDINGUNGEN FÜR DIE VERWENDUNG DER LIZENZIERTEN SOFTWARE. WENN SIE NICHT WISSEN, WELCHEN SOFTWARE-LIZENZTYP SIE ERWORBEN HABEN, SCHLAGEN SIE IN DEN UNTERLAGEN ZUM KAUF UND WEITEREN UNTERLAGEN BEZÜGLICH DER LIZENZGEWÄHRUNG ODER DEN BESTELLUNTERLAGEN NACH, DIE SIE ZUSAMMEN MIT DEM SOFTWARE-PAKET ODER SEPARAT (ALS BROSCHÜRE, DATEI AUF DER PRODUKT-CD ODER ALS DATEI, DIE AUF DER WEBSEITE VERFÜGBAR IST, VON DER SIE AUCH DAS SOFTWAREPAKET HERUNTERGELADEN HABEN) ERHALTEN HABEN. WENN SIE MIT DEN IN DIESER VEREINBARUNG AUFGEFÜHRTEN BESTIMMUNGEN NICHT EINVERSTANDEN SIND, UNTERLASSEN SIE DIE INSTALLATION DER SOFTWARE. SOFERN MÖGLICH, GEBEN SIE DAS PRODUKT AN McAFEE ODER IHREN HÄNDLER BEI VOLLER RÜCKERSTATTUNG DES KAUFPREISES ZURÜCK. 2 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

3 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Kontoverwaltung? 5 Unterschiede bei der Verwaltung von Dienstanbietern Übersicht über die Control Console Die Oberfläche der Control Console Erstmaliges Erstellen Ihres Kundenkontos Gewährleistung des -Empfangs von Ihrem Dienstanbieter Weitere möglicherweise erforderliche Dokumente Verwenden der Online-Hilfe Suchen nach Domänen und Benutzern Kunden-Setup 11 Einrichten Ihres Kundenkontos Beachten der Zeitzonen der Benutzer Seite Kundendetails Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke Branding-Typen Verfügbare Branding-Attribute Branding auf Kunden- und Domänenebenen Erneutes Branding der Benutzerschnittstelle auf Kundenebene Seite Branding Verwenden der Verteilerliste für Statusnachrichten und Leistungsberichte Erstellen einer Verteilerliste Domänen-Setup 23 Was ist eine Domäne? Überprüfen der Domänenliste Anzeigen von Domänendetails Zuweisen eines Domänen-Alias Verwalten der Standardsprache der Domäne Erneutes Branding der Benutzerschnittschnelle einer Domäne Hinzufügen und Verwalten von Benutzern 29 Typen der Benutzerrollen und Rechte Grundlegendes zu Benutzerzugriff und Berechtigungen Benutzerrollen und Administratorrechte Seitenzugriff für Administratoren Vor automatischem Löschen geschützte Benutzer Aktivierung der Alias-Adressen-Funktion für alle Benutzer Vorteile von Alias-Adressen Aktivierung des Supports für Alias-Adressen Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können Einrichten der Kennwortmethode zur Authentifizierung Einrichten der LDAP-Methode zur Benutzerauthentifizierung Einrichten der IMAP-Methode zur Benutzerauthentifizierung Einrichten der POP3-Methode zur Benutzerauthentifizierung Kontoverwaltung Administratorhandbuch 3

4 Inhaltsverzeichnis Einstellen der Standardzeitzone Beachten der Zeitzonen der Benutzer Festlegen der Standardzeitzone für Benutzer Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Automatisches Erstellen von Benutzerkonten (nur für " Protection") Überprüfen der aktuellen Benutzerliste Manuelles Hinzufügen von Benutzern Hinzufügen von Benutzern mit einer Stapeldatei Erstellen von Administratorkonten Erstellen neuer Benutzer mithilfe von Verzeichnisintegration Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer Anzeigen oder Bearbeiten von Benutzerkonten Verwalten von Benutzer-Alias-Adressen Schützen eines Benutzers vor automatischem Löschen oder Deaktivieren Zurücksetzen des Benutzerkennworts Entsperren von Benutzerkonten Ändern von Benutzerrollen und -status Ändern der Voreinstellungen für Anzeige und Zeitzone eines Benutzers Bearbeiten mehrerer Benutzer zur gleichen Zeit Anpassen der Spam-Filterung für einen Kunden Überprüfen der -Aktivität eines Benutzers Überprüfen der Web-Aktivität eines Benutzers Zuweisen eines Benutzers zu einer Gruppe Zuweisen von Gruppen zu einem Gruppen-Administrator Löschen von Benutzern Verwalten von Gruppen 87 Festlegen separater Filterung Zuweisen eines Benutzers zu mehreren Gruppen Erstellen einer Gruppe Filtern der Gruppenliste Herunterladen von Gruppenlistendaten Ändern von Gruppennamen und -beschreibungen Hinzufügen von Benutzern zu einer Gruppe Verschieben eines Benutzers in eine andere Gruppe Zuweisen eines Gruppen-Administrators Anzeigen der Protection-Richtlinien für eine Gruppe Kontoverwaltung Administratorhandbuch

5 1 1 Was ist Kontoverwaltung? Kontoverwaltung ist eine Reihe von Verwaltungsseiten für die Konfiguration und Verwaltung der gemeinsam von Protection-, Web Protection- und Archiving-Produkten verwendeten Entitäten an einer einzigen Stelle. Kontoverwaltungs-Entitäten umfassen: Domänen Benutzer Gruppen mit Benutzern, die einer gemeinsamen - oder Web-Filterungs-Richtlinie unterliegen. Andere Administratoren, darunter andere Kunden-Administratoren, Domänen-Administratoren, Quarantäne-Manager, Gruppen-Manager und Berichts-Manager Inhalt Unterschiede bei der Verwaltung von Dienstanbietern Übersicht über die Control Console Erstmaliges Erstellen Ihres Kundenkontos Gewährleistung des -Empfangs von Ihrem Dienstanbieter Weitere möglicherweise erforderliche Dokumente Verwenden der Online-Hilfe Suchen nach Domänen und Benutzern Unterschiede bei der Verwaltung von Dienstanbietern Die Angaben in diesem Dokument gelten nur für Unternehmenskunden. Kunden, die Dienstanbieter sind, verwalten keine Gruppen für den Dienst Protection und sind daher nicht für das Zuweisen von Gruppen zu -Filterungsrichtlinien zuständig. Dienstanbieter weisen stattdessen die Richtlinien den Domänen direkt zu. Des Weiteren verfügen Domänen-Administratoren für Dienstanbieter über umfangreichere Zugriffsberechtigungen zum Verwalten von Benutzern als Domänen-Administratoren für Unternehmenskunden. Die Befugnisse beim Verwalten von Gruppen und die Beschränkungen beim Verwalten von Benutzern, wie sie in diesem Dokument beschrieben werden, gelten nur für Unternehmenskunden. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 5

6 1 Was ist Kontoverwaltung? Übersicht über die Control Console Übersicht über die Control Console Die Control Console ist ein webbasiertes Verwaltungs-Tool, das Ihnen als wichtigstes Tool zur Verwaltung von Administratoren, Domänen und Benutzern dient. Daneben ist die Control Console das wichtigste Tool für die Konfiguration und Überwachung der von den folgenden Produkten zur Verfügung gestellten Funktionen (sofern Ihr Unternehmen diese aktiviert hat): Protection Web Protection Archiving Die Oberfläche der Control Console Eine Reihe von Elementen der Control Console-Oberfläche sind ständig verfügbar, unabhängig von den von Ihnen verwalteten Sicherheitsprodukten. Die tatsächlichen Seitenelemente variieren jedoch möglicherweise, je nach geöffneter Seite und angemeldeter Rolle. Artikelnummer Seitenelement 1 Angemeldeter Benutzer und Rolle 2 Letzte Anmeldung Datum und Uhrzeit Funktion Die Benutzeradresse und Rolle des gegenwärtig angemeldeten Benutzers. Das Datum und die Uhrzeit, an dem bzw. zu der Ihre Benutzeradresse und das Kennwort zuletzt zur Anmeldung verwendet wurden. Sollten Sie sich zum angegebenen Zeitpunkt nicht angemeldet haben, wurden Ihre Anmeldeinformationen möglicherweise kompromittiert. 6 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

7 Was ist Kontoverwaltung? Erstmaliges Erstellen Ihres Kundenkontos 1 Artikelnummer Seitenelement Funktion 3 Abmelden Ein Link, mit dem Sie bei der Control Console abgemeldet werden und zur Seite Anmelden zurückkehren. 4 Neuigkeiten Über diesen Link können Sie Informationen über Veränderungen seit der letzten Produktversion und über Veränderungen in den vorherigen beiden Versionen aufrufen. 5 Suche Mithilfe der Suchfunktion können Sie schnell eine Domäne oder einen Benutzer finden, ohne auf die Registerkarte Kontoverwaltung und die Registerkarten der Verwaltungsuntermenüs klicken zu müssen. 6 Anwendungsregisterkarten Die Anwendungsregisterkarten bieten Zugriff auf die primären Verwaltungs- und Berichtseiten aller für Ihr Unternehmen aktivierten Anwendungen: 7 Registerkarten der Verwaltungsuntermenüs Protection Web Protection Archiving Auf der Registerkarte Kontoverwaltung werden Benutzer, andere Administratoren, Domänen und weitere Konfigurationselemente verwaltet, die für mehrere Anwendungen gelten. Auf der Registerkarte Mein Konto können Sie Ihr eigenes Benutzerkonto verwalten. Diese Registerkarten geben für jedes Produkt die Kategorien der für dieses Produkt zu verwaltenden Elemente wieder. 8 Links Je nach Seite können Hyperlinks ( Links ) verfügbar sein. Das Anklicken eines Links führt eine Aufgabe aus, z. B. das Anzeigen von mehr Informationen oder das Öffnen einer neuen Verwaltungsseite, um die genannte Aufgabe durchzuführen. 9 Aktionsschaltfläche Je nach Seite können Aktionsschaltflächen angezeigt werden, die eine neue Seite zum Hinzufügen von Daten oder eine Bestätigung zur Fertigstellung einer Aktion öffnen. 10 Dropdown-Menüs für die Navigation In der übergeordneten Registerkartenebene können Sie mithilfe von Dropdown-Menüs zur Navigation schnell auf die gesuchten Seiten zugreifen, ohne sich durch einzelne Registerkarten klicken zu müssen. Erstmaliges Erstellen Ihres Kundenkontos Ihr Dienstanbieter richtet Ihr Konto innerhalb der Control Console ein. Diese Einrichtung umfasst die Definition des Servicepakets für Ihr Unternehmen. Die drei Hauptanwendungen, Protection, Web Protection und Archiving können eigenständig oder Bestandteil eines Pakets mit zwei oder allen Anwendungen sein. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 7

8 1 Was ist Kontoverwaltung? Gewährleistung des -Empfangs von Ihrem Dienstanbieter Gewährleistung des -Empfangs von Ihrem Dienstanbieter Wenn Sie einen anderen -Schutz- oder Filterdienst hatten oder haben, und Ihr Netzwerk verwaltet wird, sodass Sie nur s von IP-Adressen empfangen können, die mit diesem Schutzdienst in Verbindung stehen, muss Ihr Netzwerk so eingerichtet werden, dass es eingehende s von den Control Console-Servern zulässt. Beispielsweise besteht die Möglichkeit, dass ein Port in der Firewall Ihres Unternehmens aktiviert sein muss, um s von den IP-Adressen der Control Console-Server zu empfangen. Diese Aktivierung ist erforderlich, damit Sie und Ihre Benutzer das ursprüngliche Passwort für den Zugriff auf die Control Console festlegen können. Weitere möglicherweise erforderliche Dokumente Die Kontoverwaltung ist eine eigenständige Untergruppe von Seiten, auf die Sie über die Control Console zugreifen. Sie verwenden sie in Verbindung mit den Verwaltungsseiten für die zuvor erwähnten Produkte. Weitere Informationen zur Verwaltung dieser Produkte finden Sie in der Online-Hilfe in der Control Console oder in der unten aufgeführten Dokumentation. Dokumente zu Protection Protection Schnellstartanleitung Protection Administratorhandbuch Benutzerhandbuch für Intelligent Routing Continuity Administratorhandbuch für den Schnellstart Dokumente zu Web Protection Web Protection Setup-Handbuch für Dienste WDS-Konnektor-Setup-Handbuch Dokumente zu Archiving Archiving Administratorhandbuch Archiving Express-Setup-Handbuch für Microsoft Exchange Server Archiving Express-Setup-Handbuch für Microsoft Exchange Server Archiving Express-Setup-Handbuch für Microsoft Exchange Server Archiving Express-Setup-Handbuch für Microsoft Exchange Server 2010 Benutzerhandbücher Außerdem sind eine Vielzahl von Handbüchern verfügbar: Protection Benutzerhandbuch Archiving Benutzerhandbuch 8 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

9 Was ist Kontoverwaltung? Verwenden der Online-Hilfe 1 Spam Control for Outlook Continuity Schnellstart-Benutzerhandbuch Verwenden der Online-Hilfe Finden Sie mit der Online-Hilfe in der Control Console Details zu den Seiten "Kontoverwaltung". Sie können in der Online-Hilfe auch Informationen zu den Seiten Archiving, Protection und Web Protection finden, sofern diese aktiviert sind. Die Online-Hilfe beschreibt den Zweck der Seiten, der Felder auf den Seiten, und der Prozesse, welche die Seiten verwenden. Klicken Sie auf der momentan geöffneten Seite auf Hilfe. Die Hilfe-Seite öffnet sich zu den mit dem gerade durchzuführenden Task verwandten Themen. Verwenden Sie das Inhaltsverzeichnis, um weitere Themen zu finden. Wortsuche der Online-Hilfe Wenn die Hilfe-Seite geöffnet ist und als aktive Seite auf dem Computerbildschirm angezeigt wird, können Sie auch Strg+F drücken, um Wortsuchen ohne die Online-Hilfe durchzuführen. Suchen nach Domänen und Benutzern Je nach Ihrer Rolle und den verwalteten Entitäten können Sie alle Entitäten, auf die Sie Zugriff haben, nach einer bestimmten Domäne oder einem bestimmten Benutzerkonto durchsuchen. Beispielsweise kann ein Kunden-Administrator alle Domänen oder Benutzerkonten nach dem Kunden durchsuchen. Ein Domänen-Administrator kann nach allen Benutzern der Domäne suchen, für die er verantwortlich ist. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche auf die Schaltfläche Hilfe, um Optionsbeschreibungen zu erhalten. 1 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Suchen den Typ aus, den Sie finden möchten: Domänen Benutzer 2 Geben Sie in das der Liste folgende Textfeld eine ganze Textzeichenfolge oder einen Teil davon für den Namen der gewünschten Domäne oder des gewünschten Benutzers ein. Die Control Console zeigt automatisch eine Dropdown-Liste mit Übereinstimmungen für die eingegebene Zeichenfolge an. 3 Klicken Sie auf die Übereinstimmung aus der Dropdown-Liste oder geben Sie den Namen der Domäne oder des Benutzers vollständig ein. 4 Drücken Sie Eingabe oder klicken Sie auf Los. Die Seite Benutzerdetails oder Domänendetails für den jeweiligen Benutzer oder die jeweilige Domäne wird angezeigt. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 9

10 1 Was ist Kontoverwaltung? Suchen nach Domänen und Benutzern 10 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

11 2 2 Kunden-Setup Einige der Funktionen der Control Console, die alle Benutzer betreffen, müssen für den Kunden eingerichtet werden. Inhalt Einrichten Ihres Kundenkontos Beachten der Zeitzonen der Benutzer Seite Kundendetails Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke Verwenden der Verteilerliste für Statusnachrichten und Leistungsberichte Einrichten Ihres Kundenkontos Einige Funktionen der Control Console dienen ausschließlich dem Kundenadministrator oder beeinflussen einheitlich alle Ebenen der Benutzerrollen durch die Art und Weise, wie die Control Console Informationen anzeigt. Diese Funktionen müssen im Rahmen der Einrichtung des Kundenkontos verwaltet werden. Beachten der Zeitzonen der Benutzer Die Zeitzone wird verwendet, um die mit dem Benutzer in der Control Console verbundenen Ereignisse (z. B. die Anzahl der s, die in der Quarantäne landen) mit einem Zeitstempel zu versehen. Sie können die Zeitzone für einzelne Benutzer auf den Seiten Benutzer erstellen oder Benutzer bearbeiten festlegen. Sie können auch eine Standard-Zeitzone für alle Benutzer auf der Seite Kundendetails festlegen. Benutzer, die zur Verwendung der Control Console berechtigt sind, können ihre Zeitzone auf der Registerkarte "Voreinstellungen" ändern. Die Standardzeitzone gilt für alle Konten eines Benutzers, es sei denn, Sie oder der Benutzer legen später manuell eine individuelle Benutzerzeitzone fest. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 11

12 2 Kunden-Setup Seite Kundendetails Die Zeitzone gibt den Unterschied zwischen der GMT (Greenwich Mean Time) und der lokalen Zeitzone des Kontobenutzers an. Der Name der Zeitzone dient nur zur Hilfestellung. Wählen Sie Ihre Zeitzone entsprechend der stündlichen Abweichung zur GMT. Diese Einstellung beeinflusst nicht den lokalen Computer des Benutzers (z. B. werden die Einstellungen für die Windows-Zeitzonen nicht geändert). Wenn Sie eine andere Zeitzone auswählen als vom Protection-Rechenzentrum verwendet wird, können in Quarantäne befindliche s zu einem anderen Datum im Quarantänebereich angezeigt werden. Wenn die lokale Zeitzone des Benutzers z. B. auf New Yorker Zeit eingestellt ist, die des Rechenzentrums aber auf Los Angeles, ändert sich zwar das lokale Datum des Benutzers um Mitternacht, das Rechenzentrum verwendet aber noch drei Stunden lang das Datum des vorherigen Tages (d. h. bis drei Uhr morgens New Yorker Zeit). In diesem Fall werden alle s, die in der lokalen Zeitzone des Benutzers zwischen Mitternacht und drei Uhr morgens in die Quarantäne verschoben wurden, noch mit dem Datum des vorherigen Tages gespeichert. Deshalb müssen Sie gestern auswählen, um die in der lokalen Zeitzone zwischen Mitternacht und 3:00 Uhr isolierten s anzuzeigen. Wenn die Zeitzone für das Rechenzentrum Mitternacht überschreitet, stimmt dessen lokales Datum mit dem lokalen Datum des Benutzers überein. Sie können alle s in einem Quarantänebereich anzeigen lassen, um diese auszugleichen. Seite Kundendetails Auf der Seite Kundendetails können Sie Ihre Kontaktinformationen, die Anzahl der Benutzer und Ihre Standardzeitzone anzeigen. Zusätzlich können Sie die Standardzeitzone ändern. Tabelle 2-1 Beschreibung der Optionen für die Seite Kundendetails Option Kundenname Adresse 1 Adresse 2 Ort PLZ Telefon Standardzeitzone Beschreibung Gibt den Namen des Kunden an. Gibt die erste Zeile der Postadresse des Kunden an. Gibt die zweite Zeile der Postadresse des Kunden an (falls erforderlich). Gibt den Standort des Kunden an. Gibt die Postleitzahl des Kunden an. Gibt die Telefonnummer des Kunden an. Gibt die für alle Benutzer geltende Standardzeitzone an. Aktualisieren: Klicken Sie auf diese Option, um das Dialogfeld Standardzeitzone aktualisieren zu öffnen. Die hier ausgewählte Zeitzone wird für alle Benutzerkonten übernommen, es sei denn: Die Zeitzone wird manuell auf der Seite Benutzer erstellen festgelegt. Die Zeitzone wird manuell auf der Seite Benutzer bearbeiten festgelegt. Die Zeitzone wird von einem Benutzer mit Control Console-Zugriff geändert. Die Standardeinstellung der Zeitzone ermöglicht es Ihnen, bei der automatischen Erstellung von Benutzern in der Control Console mit der Verzeichnisintegration oder der SMTP-Erkennung diesen Benutzern die Zeitzone zuzuweisen. 12 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

13 Kunden-Setup Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke 2 Tabelle 2-2 Weitere Optionen für Kundendetails (je nach Systemkonfiguration verfügbar) Option Tatsächliche Benutzer (alle Domänen) Abgerechnete Benutzer (alle Domänen) Maximal zulässige Benutzer (alle Domänen) Beschreibung Die Anzahl der Benutzer, die für diesen Kunden erstellt wurden, ohne Berücksichtigung der Erstellungsweise oder der Domäne. Die Anzahl der Benutzer, für die eine Gebühr entrichtet wurde. Diese Anzahl bezieht sich auf alle Anwendungen, die aktiviert wurden. Die Höchstanzahl von Benutzern, die erstellt werden können, ohne Berücksichtigung der Erstellungsweise oder der Domäne. Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke Sie können Änderungen an bestimmten Einstellungen vornehmen, um der Control Console ein Layout oder Image zu geben, das dem Ihres Unternehmens entspricht. Dieses erneute Branding der Benutzeroberfläche kann entweder auf einzelne oder auf alle Domänen angewendet werden. Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn Sie von Ihrem Dienstanbieter aktiviert wurde. Nur Kunden-Administratoren haben die Berechtigung, ein erneutes Branding für ihre Kunden vorzunehmen. Domänenspezifisches Branding kann von Domänen-Administratoren oder höher vorgenommen werden. Sie können die Branding-Einstellungen in der Control Console konfigurieren, um ein "Look-and-feel" zur Verfügung zu stellen, das an Ihr Unternehmen angepasst ist. Beispielsweise können Sie festlegen, dass das standardmäßige Logo des Dienstanbieter in der Control Console durch das Logo Ihres Unternehmens ersetzt wird. Stellen Sie zusätzlich eine selbstbenannte URL bereit, die Ihre Benutzer für den Zugriff auf die Control Console verwenden können. Eine Liste aller Attribute, die für das Branding verfügbar sind, finden Sie unter "Branding-Attribute". Durch ein erneutes Branding der Benutzeroberfläche Ihres Unternehmens führen Sie automatisch auch ein erneutes Branding Ihrer Domänen durch, falls diese Standard-Branding verwenden dürfen. Mehr Informationen dazu finden Sie in den folgenden Beschreibungen. Branding-Typen Der Branding-Typ legt fest, ob und wie der Name Ihres Unternehmens in der Control Console, in Spam-Berichten und in Benachrichtigungen angezeigt wird. Ihr Dienstanbieter ermöglicht Ihnen die Ausführung eines von vier Branding-Typen: Weißes Etikett: Es werden weder Logos noch Branding in der Benutzeroberfläche angezeigt. Sie können jedoch die folgenden Elemente anzeigen und ändern: Den Hostnamen Ihres Unternehmens, der angezeigt wird, wenn sich Benutzer anmelden oder Spam-Benachrichtigungen erhalten. Die Adresse Von -Adresse für Spam-Berichte Eine benutzerdefinierte -Adresse Sie können nach wie vor einen gemeinsamen Slogan für Ihr Unternehmen festlegen Dieser Slogan wird bei Benutzern Ihrer Domänen unter dem Kundenlogo angezeigt, wenn die Domäne für gemeinsames Branding vorgesehen ist. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 13

14 2 Kunden-Setup Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke Sie können nach wie vor einen gemeinsamen Slogan für Ihr Unternehmen festlegen Dieser Slogan wird bei Benutzern Ihrer Domänen unter dem Kundenlogo angezeigt, wenn die Domäne für gemeinsames Branding vorgesehen ist. Bei der Branding-Option "Weißes Etikett" werden unten auf der Seite keine Copyright-Informationen angezeigt. Privat: Ihr Firmenlogo und -slogan werden in der Benutzeroberfläche angezeigt. Zusätzlich können Sie die folgenden Elemente ändern: Den Hostnamen Ihres Unternehmens, der angezeigt wird, wenn sich Benutzer anmelden oder Spam-Benachrichtigungen erhalten. Die Adresse Von -Adresse für Spam-Berichte Eine benutzerdefinierte -Adresse Sie können nach wie vor einen gemeinsamen Slogan für Ihr Unternehmen festlegen Dieser Slogan wird bei Benutzern Ihrer Domänen unter dem Kundenlogo angezeigt, wenn die Domäne für gemeinsames Branding vorgesehen ist. Bei der privaten Branding-Option werden unten auf der Seite keine Copyright-Informationen angezeigt. Gemeinsames Branding: Ihr Firmenlogo wird mit dem gemeinsamen Slogan Ihres Dienstanbieters in der Benutzeroberfläche angezeigt. Zusätzlich können Sie die folgenden Elemente ändern: Den Hostnamen Ihres Unternehmens, der angezeigt wird, wenn sich Benutzer anmelden oder Spam-Benachrichtigungen erhalten. Die Adresse Von -Adresse für Spam-Berichte Eine benutzerdefinierte -Adresse 14 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

15 Kunden-Setup Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke 2 Erneutes Branding: Ihr Firmenlogo wird in der Benutzeroberfläche ohne Slogan angezeigt. Zusätzlich können Sie die folgenden Elemente ändern: Den Hostnamen Ihres Unternehmens, der angezeigt wird, wenn sich Benutzer anmelden oder Spam-Benachrichtigungen erhalten. Die Von -Adresse für Spam-Berichte Eine benutzerdefinierte -Adresse Sie können auch einen gemeinsamen Slogan für Ihr Unternehmen festlegen Dieser Slogan wird bei Benutzern Ihrer Domänen unter dem Kundenlogo angezeigt, wenn die Domäne für gemeinsames Branding vorgesehen ist. Bei der Option des erneuten Branding werden unten auf der Seite keine Copyright-Informationen angezeigt. Verfügbare Branding-Attribute Je nach Branding-Typ wirkt sich ein erneutes Branding nicht nur auf Firmenlogo und -slogan, sondern auch auf andere Aspekte der Benutzeroberfläche aus. Andere Branding-Typen als Standard müssen von Ihrem Dienstanbieter aktiviert werden, damit Sie auf die Branding-Einstellungen auf der Seite Branding-Konfiguration zugreifen und sie verwalten können. Tabelle 2-3 Anzeige von benutzerdefinierten Attributen je nach Branding-Typ Benutzerdefinierte Attribute Firmenlogo Firmenslogan Standard Nein. Das Logo des Dienstanbieters wird angezeigt. Nein. Der Slogan des Dienstanbieters wird angezeigt. Weißes Etikett Aus der Anzeige entfernt Aus der Anzeige entfernt Privat Gemeinsames Branding Ja Ja Ja Ja Nein. Der Slogan des Dienstanbieters wird angezeigt. Erneutes Branding Aus der Anzeige entfernt Kontoverwaltung Administratorhandbuch 15

16 2 Kunden-Setup Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke Tabelle 2-3 Anzeige von benutzerdefinierten Attributen je nach Branding-Typ (Fortsetzung) Benutzerdefinierte Attribute Slogan-Bild für gemeinsames Branding Control Console-Name Datenschutzrichtlinie URL für Spam Control for Outlook Standard Nein. Der Name des Dienstanbieters wird angezeigt. Nein. Der Name des Dienstanbieters oder "Control Console" wird angezeigt. Nein. Die Richtlinie des Dienstanbieters wird angezeigt. Nein. Die URL des Dienstanbieters wird angezeigt. Support- -Adresse Nein. Die -Adresse des Dienstanbieters wird angezeigt. Benutzerdefinierter Hostname Copyright (wird je nach Branding-Typ automatisch angezeigt oder verborgen) Nein. Der Hostname des Dienstanbieters wird angezeigt. Automatisch anzeigen Weißes Etikett Ja. Wird nur auf eine abhängige Domäne angewendet, deren Branding-Typ "Gemeinsames Branding" ist. a Aus der Anzeige entfernt Aus der Anzeige entfernt Aus der Anzeige entfernt Privat Ja. Wird nur auf eine abhängige Domäne angewendet, deren Branding-Typ "Gemeinsames Branding" ist. a Ja Aus der Anzeige entfernt Ja Gemeinsames Branding Ja. Wird nur auf eine abhängige Domäne angewendet, deren Branding-Typ "Gemeinsames Branding" ist. a Nein. Der Name des Dienstanbieters oder "Control Console" wird angezeigt. Nein. Die Richtlinie des Dienstanbieters wird angezeigt. Nein. Die URL des Dienstanbieters wird angezeigt. Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Automatisch verbergen Automatisch verbergen Automatisch verbergen Erneutes Branding Ja. Wird nur auf eine abhängige Domäne angewendet, deren Branding-Typ "Gemeinsames Branding" ist. a Nein. Der Name des Dienstanbieters oder "Control Console" wird angezeigt. Aus der Anzeige entfernt Ja Automatisch verbergen a Wenn nicht bereits voreingestellt, führen Sie ein gemeinsames Branding der Domänen durch (siehe Firmenlogo des Dienstanbieters). Branding auf Kunden- und Domänenebenen Sie können die Schnittstelle der Control Console auf Kundenebene, Domänenebene oder beiden umbenennen. Die Einstellungen des Domänen-Branding setzen die des Kunden-Branding außer Kraft. Wenn die Einstellungen des Domänen-Branding nicht eingerichtet sind, werden standardmäßig die Einstellungen des Kunden-Branding verwendet. Die folgende Tabelle führt die Auswirkung der Branding-Konfiguration auf Ihrem Konto und Ihren Domänen auf. 16 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

17 Kunden-Setup Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke 2 Branding-Typ Kunde Domäne Standard Verwenden Sie die Einstellungen des Dienstanbieters. Verwenden Sie die Einstellungen des Dienstanbieters oder, wenn der Kunde das Branding konfiguriert hat, verwenden Sie die Branding-Einstellungen des Kunden. Copyright wird angezeigt. Weißes Etikett Eliminiert das Logo, den Slogan und andere Branding-Attribute von der Anzeige im Kundenkonto. Eliminiert die gleichen Elemente für die Domänen des Kunden, die Standard-Branding verwenden. Es wird keine Copyright-Information angezeigt. Eliminiert das Logo, den Slogan und andere Branding-Attribute von der Anzeige in der Domänenschnittstelle. Es wird kein Copyright angezeigt. Privat Ersetzt die standardmäßigen oder vom Dienstanbieter definierten Logo-, Sloganund anderen Branding-Attribute mit den vom Kunden bevorzugten Attributen. Wird zum Branding für die Domänen des Kunden, die Standard-Branding verwenden. Es wird keine Copyright-Information angezeigt. Ersetzt die standardmäßigen oder vom Dienstanbieter oder Kunden definierten Logo-, Slogan- und anderen Branding-Attribute mit den bevorzugten Attributen für die jeweilige Domäne. Es wird kein Copyright angezeigt. Gemeinsames Branding Erneutes Branding Ersetzt die vom Dienstanbieter definierten Logo- und anderen Branding-Attribute mit den vom Kunden bevorzugten Attributen. Verwendet das Standardlogo/den Standardslogan des Dienstanbieters. Wird zum Branding für die Domänen des Kunden, die Standard-Branding verwenden. Ersetzt die standardmäßigen Logo- und anderen Branding-Attribute mit den vom Kunden bevorzugten Attributen. Verwendet keinen Slogan, lässt jedoch die Zuweisung eines Slogans für die Anzeige bei den Domänen des Kunden zu. Wird zum Branding für die Domänen des Kunden, die Standard-Branding verwenden. Es wird keine Copyright-Information angezeigt. Ersetzt die standardmäßigen vom Händler oder Kunden definierten Logound anderen Branding-Attribute mit den bevorzugten Attributen für die jeweilige Domäne. Verwendet den standardmäßigen Slogan des Dienstanbieters oder des Kunden, sofern er erstellt wurde. Copyright wird angezeigt. Ersetzt die standardmäßigen oder vom Kunden definierten Logo- und anderen Branding-Attribute mit den bevorzugten Attributen für die jeweilige Domäne. Es wird kein Slogan verwendet. Es wird kein Copyright angezeigt. Erneutes Branding der Benutzerschnittstelle auf Kundenebene Konfigurieren Sie neue Branding-Einstellungen in der Control Console, um ein benutzerdefiniertes "Look-and-feel" der Benutzerschnittstelle auf Kundenebene zur Verfügung zu stellen. Bevor Sie beginnen Andere Branding-Typen als Standard müssen von Ihrem Dienstanbieter aktiviert werden, damit Sie auf die Branding-Einstellungen auf der Seite "Branding-Konfiguration" zugreifen und sie verwalten können. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 17

18 2 Kunden-Setup Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn Sie von Ihrem Dienstanbieter aktiviert wurde. Auch kann diese Prozedur nur von einem Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder eines Benutzers mit umfangreicheren Zugriffsrechten durchgeführt werden. 1 Wählen Sie Konto-Manager Kunden Branding aus. Die Seite Branding-Konfiguration wird angezeigt. Das Feld Branding-Typ zeigt den für Sie freigegebenen Branding-Typ an. 2 Füllen Sie die Felder entsprechend aus. 3 Klicken Sie auf Speichern. Das Logobild wird nicht angezeigt, wenn Sie "Weißes Etikett" (kein Branding) verwenden. Seite Branding Hier können Sie die Branding-Einstellungen vornehmen, um die Konsole für Ihr Unternehmen oder Ihre Domäne anzupassen. Sie können dabei festlegen, dass das Standardlogo durch das Unternehmenslogo ersetzt wird. Beachten Sie beim Ersetzen des Logos, dass Branding-Einstellungen auf niedriger Ebene Einstellungen auf hoher Ebene außer Kraft setzen. Es gibt zwei Möglichkeiten, auf die Seite Branding zuzugreifen: Wenn Sie Einstellungen auf den Seiten Kunden Kundenverwaltung vornehmen, dann gelten sie für den Kunden und sind dann die Standardeinstellungen für alle seine Domänen. Wenn Sie die Einstellungen auf den Seiten Domänen Domänenverwaltung vornehmen, gelten sie nur für die Domänen. Einstellungen für das Branding auf niedriger Ebene setzen Einstellungen auf hoher Ebene außer Kraft. Beispiel: Die Einstellungen für die Domänen heben die Einstellungen für Kunden auf und die Kundeneinstellungen setzen wiederum die Einstellungen für Partner außer Kraft. Wenn die Branding-Einstellungen nicht auf einer Ebene ausgewählt werden, wird die nächsthöhere Einstellungsebene wirksam. Kundenadministratoren, die mehrere Domänen betreuen, wird ein Link zur aktuellen Domäne angezeigt. Klicken Sie auf den Link, und wählen Sie auf der Seite Domäne auswählen die gewünschte Domäne aus. Die Seite Branding-Konfiguration enthält die folgenden Felder. Soweit nicht anders festgelegt, gelten die Felder für alle Branding-Typen. 18 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

19 Kunden-Setup Ändern der Benutzeroberfläche zur Anpassung an die Firmenmarke 2 Tabelle 2-4 Branding Feldbeschreibung Feld Branding-Typ Branding aktivieren Benutzerdefinierter Hostname Von -Adresse Support- -Adresse Site-Name Schriftart für Site-Name Farbe für Site-Name Vertikale Linie für Site-Name URL für Spam Control for Outlook Beschreibung Gibt den Branding-Typ an, der für den Partner, Kunden oder die Domäne aktiviert ist. Die Informationen für das Standard-Copyright werden von allen Seiten entfernt, wenn Sie Weißes Etikett, Erneutes Branding oder Privat auswählen. Andere verfügbare Optionen für das Branding können variieren. Informationen hierzu finden Sie in hier in der Tabelle. Mit diesem Kontrollkästchen können die Branding-Einstellungen auf dieser Seite für Partner, Kunden oder Domänen aktiviert werden. Wird das Kontrollkästchen nicht aktiviert, werden die Branding-Einstellungen der nächsthöheren Ebene wirksam. Geben Sie einen benutzerdefinierten Hostnamen ein. Der eingegebene benutzerdefinierte Hostname ändert den Namen in der URL im Spambericht und den der Zugriffs-URL für die Control Console. Für den benutzerdefinierten Hostnamen gibt es die folgenden Möglichkeiten: Die Standard-Dienst-URL mit voran gestelltem Branding-Namen in der Service-Vereinbarung (z. B. acme.console.service_provider.com) Branding-Name, der dem Portal oder der Konsole und saascontrol.com voran gestellt ist (z. B. acme.console.saascontrol.com) Das Portal bzw. die Konsole hängt von der ursprünglichen URL in der Service-Vereinbarung ab. Geben Sie die vollständige -Adresse ein, die als "Von:" -Adresse verwendet werden soll, wenn Spam- und Leistungsberichte erstellt und gesendet werden. Geben Sie eine gültige -Adresse ein, damit Benutzer in ihrem -Programm die Schaltfläche Antworten verwenden können. Geben Sie die vollständige -Adresse ein, die als "Von:" -Adresse verwendet werden soll, damit der Kundendienst bzw. der technische Support beispielsweise Anfragen zu vergessenen Kennwörtern und Alias- -Adressen bearbeiten kann. Geben Sie eine gültige -Adresse ein, damit Benutzer in ihrem -Programm die Schaltfläche Antworten verwenden können. Gilt nur für den Branding-Typ Privat. Geben Sie den vollständigen Namen für die Control Console ein. Dieser Name gilt für die gesamte Benutzeroberfläche. Sobald der neue Site-Name gespeichert wurde, wird dieser den Benutzern bei der nächsten Anmeldung an der Control Console angezeigt. Gilt nur für den Branding-Typ Privat. Aus den Dropdown-Listen können Sie Folgendes auswählen: Schriftbild Schriftgröße Schriftart Gilt nur für den Branding-Typ Privat. Wählen Sie die gewünschte Farbe aus der Dropdown-Liste aus. Sie können aber auch einen Farbcode für eine benutzerdefinierte Farbe bzw. Farbtönung eingeben. Gilt nur für den Branding-Typ Privat. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um zwischen dem Logo und dem Site-Namen eine vertikale Linie einzufügen. Gilt nur für die Branding-Typen Privat und Erneutes Branding. Geben Sie die vollständige URL für das Herunterladen des Dienstprogramms Spam Control for Outlook an. Dieses Feld wird genutzt, wenn die Option Benutzern den Download von Spam Control for Outlook erlauben in der Protection-Konsole aktiviert ist. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 19

20 2 Kunden-Setup Verwenden der Verteilerliste für Statusnachrichten und Leistungsberichte Tabelle 2-4 Branding Feldbeschreibung (Fortsetzung) Feld Logo-Bild Bild für Firmenslogan Logo-Bild für gemeinsames Branding Bereich Bildvorschau Beschreibung (Gilt nur für die Branding-Typen Privat, Erneutes Branding und Gemeinsames Branding.) Hier wird festgelegt, welches Logo in der Control Console angezeigt wird. Das Logo-Bild muss im GIF-Format sein und darf für das gemeinsame Branding bis zu 190 Pixel breit und 42 Pixel hoch sein. Für das erneute Branding darf es 190 Pixel breit und 63 Pixel hoch sein. Klicken Sie zur Auswahl der Logo-Bilddatei auf die Schaltfläche Durchsuchen... Sobald Sie im Dialogfeld Dateiauswahl auf Öffnen geklickt haben, werden Pfad und Dateiname im Textfeld Logo-Bild: angezeigt. (Gilt nur für den Branding-Typ Privat.) Hier wird das zweite Logo-Bild für die Control Console-Seiten festgelegt. Das Bild für den Firmenslogan wird unterhalb des Logobildes angezeigt. Das Bild für den Firmenslogan muss im GIF-Format sein und darf bis zu 190 Pixel breit und 21 Pixel hoch sein. Beim Branding-Typ Privat sind die Änderungen am Firmenslogan für das jeweilige Konto (Partner, Kunde oder Domäne) sichtbar, in dem die Einstellung vorgenommen wird. Der Firmenslogan wird zudem standardmäßig für die jeweiligen Entitäten (Kunden und/oder Domänen) festgelegt, die durch das aktuelle Konto verwaltet werden. Klicken Sie zur Auswahl der Bilddatei für den Firmenslogan auf die Schaltfläche Durchsuchen... Sobald Sie im Dateiauswahl-Dialogfeld auf Öffnen geklickt haben, werden der Pfad und der Dateiname im Textfeld Bild für Firmenslogan: angezeigt. Gilt nur für die Branding-Typen Privat, Erneutes Branding und Weißes Etikett. Das Logo-Bild bzw. der Firmenslogan für das Gemeinsame Branding ist nicht für das aktuelle Konto, in dem die Änderungen vorgenommen werden, bestimmt. Die Logo- und Firmenslogan-Bilder werden das Gemeinsame Branding für jede Entität auf niedrigerer Ebene mit gemeinsamem Branding. Hierbei können die Entitäten Kunden und/oder Domänen sein. Hier werden die Grafikdateien genau so dargestellt, wie sie auf den Control Console-Seiten aussehen würden. Tabelle 2-5 Seite "Branding" Symbolleistenbeschreibung Option Speichern Beschreibung Klicken Sie auf diese Option, um Ihre Einstellungen zu speichern. Es kann einige Minuten dauern, bevor Ihr neues Firmenslogan-Bild auf den Branding-Seiten angezeigt wird. Verwenden der Verteilerliste für Statusnachrichten und Leistungsberichte Verteilerlisten sind Listen mit -Adressen, die Benachrichtigungen bei Richtlinienverletzungen und, sofern aktiviert, Leistungsberichten erhalten sollen. Wenn Sie über Protection verfügen, können Sie Verteilerlisten mit bestimmten Benutzern erstellen, üblicherweise Administratoren, welche automatische Benachrichtigungen bei der Verletzung der folgenden Aspekte einer Protection-Richtlinie erhalten sollen: Anti-Spam-Inhaltsgruppe Inhaltsgruppe Dateinamensrichtlinie für Anhänge Eine Verteilerliste kann auch erstellt werden, um Benutzer zu benachrichtigen, wenn: 20 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

21 Kunden-Setup Verwenden der Verteilerliste für Statusnachrichten und Leistungsberichte 2 Automatisches Spooling für die Protection-Wiederherstellung nach Systemausfällen startet. Verschiedene Fehler und Ablehnungen bei der Verzeichnisintegration auftreten. Wenn Sie den MSP-Konnektor verwenden, können Sie Verteilerlisten mit bestimmten Benutzern erstellen, üblicherweise Administratoren, die automatische Benachrichtigungen bei MSP-Ausnahmen erhalten sollen. Schließlich kann eine Verteilerliste zur Zustellung von Leistungsberichten verwendet werden. Damit eine Verteilerliste automatische Benachrichtigungen erhält, müssen Sie der Liste das Erhalten einer "Hintergrundkopie"-Benachrichtigung innerhalb der Konfigurationsseiten für die zuvor erwähnten Aspekte einer Richtlinie zuordnen. Bei den Listenmitgliedern muss es sich um vollständig qualifizierte -Adressen handeln. Erstellen einer Verteilerliste Durch das Erstellen einer Verteilerliste können über die Control Console an Sie und andere Benutzer s mit Benachrichtigungen zu Richtlinienverstößen und (falls aktiviert) Leistungsberichten gesendet werden. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Kunden aus. Daraufhin öffnet sich die Seite Kundenverteilerlisten. 2 Klicken Sie auf Neu. In dem angezeigten Dialogfeld können Sie die Verteilerliste benennen. 3 Geben Sie den Namen der Verteilerliste ein und klicken Sie auf OK. 4 Fügen Sie Benutzer zur Liste hinzu. a Geben Sie im Feld Mitglied die -Adresse eines bestehenden Benutzers ein. b Klicken Sie auf Hinzufügen. Der Benutzer wird der Liste hinzugefügt. Mitglieder einer Verteilerliste müssen nicht über Benutzerkonten in der Control Console verfügen. Ebenso wenig müssen die Benutzer, die Sie zu einer Verteilerliste hinzufügen, einer bestimmten Domäne oder Gruppe angehören. Es kann jedoch hilfreich sein, eine Verteilerliste pro Gruppe oder Domäne zu erstellen und in jede Liste nur Administratoren aufzunehmen, die auch in der jeweiligen Gruppe oder Domäne sind. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 21

22 2 Kunden-Setup Verwenden der Verteilerliste für Statusnachrichten und Leistungsberichte 22 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

23 3 Domänen-Setup Nach dem anfänglichen Setup Ihrer Domänen können Sie weitere Tasks ausführen, die Ihnen helfen, Ihre Domänen besser zu verwalten. Inhalt Was ist eine Domäne? Überprüfen der Domänenliste Anzeigen von Domänendetails Zuweisen eines Domänen-Alias Verwalten der Standardsprache der Domäne Erneutes Branding der Benutzerschnittschnelle einer Domäne Was ist eine Domäne? Eine Domäne ist eine Entität innerhalb eines öffentlichen oder privaten Netzwerks, der üblicherweise der hintere Teil einer Benutzer- -Adresse zugeordnet wird. Die Domänen-Entität definiert die für Ihre -Adressen verwendete Domäne (der Teil einer -Adresse, der auf folgt). Zum Beispiel ist in der -Adresse die Domäne sampledomain.com. Damit Ihre Benutzer s empfangen können, müssen Sie eine Domäne definiert haben. Diese Domänen werden als primäre Domänen bezeichnet, um sie von Alias-Domänennamen zu unterscheiden. Sie müssen die Rechte für die Domänennamen besitzen und Ihr -Server muss so konfiguriert sein, dass er s für die in der Kontoverwaltung konfigurierten Domänennamen erhält. Für gewöhnlich können Domänen nur von Ihrem Dienstanbieter hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden. Überprüfen der Domänenliste In der Liste Domänen werden alle primären Domänen und, sofern ausgewählt, alle von Ihnen definierten verknüpften Alias-Domänennamen aufgeführt. Bevor Sie beginnen Wenn Sie Domänen-Administrator sind, können Sie alle Domänen für Ihr Unternehmen anzeigen, jedoch nur auf die Domäne zugreifen und sie verändern, für die Sie verantwortlich sind. Sie können bei Bedarf auch Alias-Domänennamen und, sofern Intelligent Routing aktiviert ist, öffentliche Domänennamen in die Domänenliste aufnehmen. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 23

24 3 Domänen-Setup Anzeigen von Domänendetails Bei Beginn Ihres Dienstes muss mindestens eine Domäne verwaltet werden, sodass die Benutzer in der Domäne der Control Console hinzugefügt werden können. Eine primäre Domäne ist in der Regel, jedoch nicht immer, mit einem einzigen -Server verknüpft. Angenommen, in Ihrem Unternehmen "Lewis Magazine" werden sechs -Server verwendet, von denen jeder über einen eigenen primären Domänennamen verfügt. Ihr Bereitsteller sollte bereits mindestens eine Domäne in der Control Console verknüpft haben. Sie müssen bestätigen, dass diese bereitgestellten Domänen den tatsächlichen Domänennamen in Ihrem Netzwerk entsprechen. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Domänen aus. Daraufhin öffnet sich die Seite Domänenliste. Auf dieser Seite sind die in der Control Console zugewiesenen primären Domänen aufgeführt. 2 Vergewissern Sie sich, dass die Liste der Domänen mit den in Ihrem Netzwerk eingerichteten übereinstimmt. Halten Sie Rücksprache mit Ihrem Netzwerk- oder -Server-Administrator, um die Domänen zu überprüfen. 3 Klicken Sie auf Domänen-Aliasse anzeigen, um möglicherweise hinzugefügte Domänen-Aliasse einzuschließen. 4 Klicken Sie bei aktiviertem und verwalteten Intelligent Routing auf Öffentliche Domänen anzeigen, um öffentliche Domänen einzuschließen. Die Spalte Typ zeigt an, bei welchen Domänen in der Liste es sich um öffentliche Domänen handelt, sofern vorhanden. Wenn eine primäre Domäne, der Archiving dienen sollte, nicht vorhanden ist, müssen Sie Ihren Dienstanbieter darum ersuchen, sie hinzuzufügen. Anzeigen von Domänendetails Zeigen Sie die Details einer Domäne an, um die aktivierten Funktionen und die Anzahl der zugewiesenen Benutzer zu überprüfen. Sie können auch die Kontakt- der Domäne und die zugelassene Anzahl der -Aliasse jedes Benutzers überprüfen oder ändern. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Domänen aus. Die Seite Domänenverwaltung wird angezeigt. 24 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

25 Domänen-Setup Zuweisen eines Domänen-Alias 3 2 Klicken Sie auf die Domäne, deren Details Sie sehen möchten. Daraufhin wird die Seite Domänendetails angezeigt. Zuweisen eines Domänen-Alias Weisen Sie Dömanen Domänen-Aliasnamen zu, wenn Ihre -Server, Router oder Active Directories mit Domänen-Aliassen verwaltet werden. Alias-Domänennamen sind "virtuelle" Domänen, die dieselbe Konfiguration wie die primäre Domäne verwenden. Allen Benutzerkonten der primären Domäne werden mithilfe des Alias-Domänennamens automatisch -Adressen zugewiesen. Alias-Domänennamen gelten bei der Kontoverwaltung nicht als separate Einheiten. Sie werden z. B. aus folgenden Gründen erstellt: Das Antizipieren von -Adressen, mit ähnlichem aber fehlerhaftem Domänennamen. Wenn z. B. der primäre Domänenname einer Firma acme.com lautet, könnte als Alias-Adresse acme.net oder acmecompany.com in Erwartung der Tatsache verwendet werden, dass ein Absender diese Domänennamen aus Versehen verwenden könnte. Organisationen innerhalb einer Domäne verwenden ihre eigenen Domänennamen, sodass s, die über einen firmenweit genutzten Domänennamen versendet werden, dennoch die richtige Domäne und den entsprechenden Empfänger erreichen. Wenn z. B. die primäre Domäne für Ihr Büro in Denver denver.acme.com lautet können Ihre Mitarbeiter auch s über die Domäne acme.com empfangen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kundenadministratoren, die mehrere Domänen betreuen, wird ein Link zur aktuellen Domäne angezeigt. Klicken Sie auf den Link, und wählen Sie auf der Seite Domäne auswählen die gewünschte Domäne aus. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 25

26 3 Domänen-Setup Verwalten der Standardsprache der Domäne 1 Wählen Sie Kontomanager Domäne. 2 Klicken Sie auf die Domäne zu der Sie Domänen-Aliasse hinzufügen möchten. 3 Klicken Sie auf Aliasse bearbeiten. Daraufhin wird die Seite Domänen-Aliasse angezeigt. 4 Geben Sie im Textfeld links neben der Schaltfläche Hinzufügen, einen Domänen-Aliasnamen ein, der mit der primären Domäne verknüpft werden soll. 5 Klicken Sie auf Hinzufügen. Verwalten der Standardsprache der Domäne Für die Benutzer einer bestimmten Domäne können Sie die Standardsprache der Control Console verwalten. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontomanager Domäne. 2 Klicken Sie auf die Domäne zu der Sie Domänen-Aliasse hinzufügen möchten. 3 Klicken Sie auf Voreinstellungen. Daraufhin wird die Seite Domänen-Voreinstellung angezeigt. 26 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

27 Domänen-Setup Erneutes Branding der Benutzerschnittschnelle einer Domäne 3 4 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Standardsprache auswählen die Sprache aus, die dem Domänenbenutzer angezeigt wird, wenn er sich bei der Control Console anmeldet. 5 Klicken Sie auf Speichern. Erneutes Branding der Benutzerschnittschnelle einer Domäne Konfigurieren Sie neue Branding-Einstellungen in der Control Console, um für die Benutzeroberfläche einer Domäne ein benutzerdefiniertes Aussehen und Verhalten zu ermöglichen. Bevor Sie beginnen Andere Branding-Typen als Standard müssen von Ihrem Dienstanbieter aktiviert werden, damit Sie auf die Branding-Einstellungen auf der Seite Branding-Konfiguration zugreifen und sie verwalten können. Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn Sie von Ihrem Dienstanbieter aktiviert wurde. Auch kann diese Prozedur nur von einem Benutzer mit der Rolle eines Domänen-Administrators oder eines Benutzers mit umfangreicheren Zugriffsrechten durchgeführt werden. 1 Klicken Sie auf Kontoverwaltung Domäne Branding. Daraufhin wird die Seite Branding-Konfiguration angezeigt. Das Feld Branding-Typ zeigt den für Sie freigegebenen Branding-Typ an. 2 Füllen Sie die Felder entsprechend aus. 3 Klicken Sie auf Speichern. Das Logobild wird nicht angezeigt, wenn Sie "Weißes Etikett" (kein Branding) verwenden. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 27

28 3 Domänen-Setup Erneutes Branding der Benutzerschnittschnelle einer Domäne 28 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

29 4 Hinzufügen 4 und Verwalten von Benutzern Anfänglich aber auch auf lange Sicht fallen bei der Verwaltung Ihres Protection-, Web Protectionoder Archiving-Dienstes Aufgaben wie das Hinzufügen, Ändern und Löschen von Benutzern, die Dienste von diesen drei Anwendungen erhalten, an. Hinzukommt, dass Sie auf lange Sicht ggf. Supportaufgaben für sich und Ihre Benutzer übernehmen müssen. Inhalt Typen der Benutzerrollen und Rechte Aktivierung der Alias-Adressen-Funktion für alle Benutzer Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können Einstellen der Standardzeitzone Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer Typen der Benutzerrollen und Rechte Verschiedene Benutzertypen greifen auf die Control Console zu, um Dienste wie Protection, Web Protection und Archiving zu nutzen und ändern. Diese umfassen allgemeine Endbenutzer sowie verschiedene Ebenen von Administratoren. Inhalt Grundlegendes zu Benutzerzugriff und Berechtigungen Benutzerrollen und Administratorrechte Seitenzugriff für Administratoren Vor automatischem Löschen geschützte Benutzer Grundlegendes zu Benutzerzugriff und Berechtigungen Um Protection-, Web Protection- oder Archiving-Dienste zu empfangen, muss jeder Benutzer über ein Konto verfügen, das auf einer primären -Adresse basiert. Außerdem muss er entsprechende zugewiesene Berechtigungen in der Control Console haben. Ein Benutzerkonto wird über die primäre -Adresse des Benutzers identifiziert. Zusätzlich zu einer primären -Adresse kann jedes Benutzerkonto optional auch über eine oder mehrere Alias-Adressen verfügen. Eine vollständige -Adresse besteht aus dem Präfix und dem Domänennamen (z. B. Für die Alias- -Adressen werden ebenfalls die Dienste der drei zuvor aufgeführten Produkte zur Verfügung gestellt, wenn sie in der Control Console definiert sind. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 29

30 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Typen der Benutzerrollen und Rechte Sie können Benutzer dazu berechtigen, selbst auf die Control Console zuzugreifen. Um jedoch Kerndienste empfangen zu können, muss der Benutzer nicht auf die Control Console zugreifen. So profitiert der Benutzer von folgenden Diensten unabhängig davon, ob er Zugriff auf die Control Console hat oder nicht: Verschieben der s eines Benutzers in die Quarantäne und das Zusenden eines entsprechenden Spamberichts durch Protection. Das Archivieren der Nachrichten des Benutzers durch Archiving. Ohne Zugriff auf die Control Console kann der Benutzer jedoch nicht nach diesen archivierten Nachrichten suchen oder sie abrufen. Das Filtern von Webseiten, die der Benutzer aufzurufen versucht, durch Web Protection. Als Administrator können Sie Benutzer allerdings berechtigen, sich an der Control Console anzumelden. Eine derartige Zugriffsberechtigung gibt den Benutzern mehr Möglichkeiten und mehr Flexibilität bei der Verwaltung ihrer Dienste. Mit Protection haben Benutzer durch den Zugriff auf die Control Console dann z. B. folgende Möglichkeiten: Besseres Verwalten ihres Quarantäne-Bereichs. Flexibles Festlegen von Absenderadressen, von denen sie s ohne Filterung erhalten möchten (Zulassungsliste) oder solchen, die sie blockieren möchten (Verweigerungsliste). Festlegen der Einstellungen für die Anzeige ihrer Spamberichte und der Seiten der Control Console. Es gibt drei Möglichkeiten, die primäre -Adresse eines Benutzers zu konfigurieren: Ein Kunden-Administrator hat sie manuell oder mit einer Stapelverarbeitungsdatei hinzugefügt. Wenn die SMTP-Erkennung aktiviert ist, definiert Protection automatisch eine Adresse für den Benutzer, wenn es genug s für eine neue -Adresse in der Domäne erhalten hat. Mehr Informationen finden Sie unter "Automatisches Erstellen und Löschen von Benutzerkonten (wenn Protection aktiviert ist)". Wenn die Verzeichnisintegration konfiguriert ist, synchronisiert sich Protection automatisch mit dem Active Directory Ihres Unternehmens. Siehe dazu Erstellen neuer Benutzer mithilfe der Verzeichnisintegration. 30 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

31 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Typen der Benutzerrollen und Rechte 4 Benutzerrollen und Administratorrechte Als Kunde von Protection-, Web Protection- oder Archiving-Anwendungen, können Sie Administratoren haben, die auf die Control Console mit unterschiedlichen Berechtigungen auf die Kontoverwaltung und die drei Anwendungen, die von der Kontoverwaltung unterstützt werden, zugreifen. Administratorrolle Gruppenadministrator Beschreibung Ein Gruppen-Administrator kann: Mitglieder aus einer oder mehreren Gruppen hinzufügen und entfernen, falls diese den Gruppen zugewiesen sind. Protection-Richtlinien für die zugewiesenen Gruppen erstellen, bearbeiten und ändern. Benutzerlisten und -informationen anzeigen. Gruppen-Administratoren müssen kein Mitglied einer Gruppe sein, um diese Aufgaben ausführen zu können. Abgesehen von ihrem eigenen Benutzerkonto können Gruppenadministratoren keine Gruppen hinzufügen oder entfernen und auch keine Benutzerinformationen bearbeiten. Beauftragter für Archiv-Compliance Berichts-Manager Quarantäne-Manager Beauftragte für Archiv-Compliance können Archiving-Nachrichten aus dem Archiv löschen. Der Berichts-Manager kann folgende Aufgaben für eine zugewiesene Domäne ausführen: Anzeigen von verfügbaren Berichten für Protection- bzw. Web Protection. Verwalten der eigenen Benutzervoreinstellungen sowie alle anderen Aufgaben, die ein Benutzer ausführen kann. Der Quarantäne-Manager hat für eine zugewiesene Domäne die selben Berechtigungen wie ein Berichts-Manager. Wenn Protection aktiviert ist, kann ein Quarantäne-Manager außerdem die Quarantäne aller Benutzer im Hinblick auf Spam und andere unangemessene Nachrichten in einer zugewiesenen Domäne verwalten. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 31

32 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Typen der Benutzerrollen und Rechte Administratorrolle Domänenadministrator Kundenadministrator Beschreibung Der Domänen-Administrator kann folgende Aufgaben für eine zugewiesene Domäne ausführen: Verwalten der selben Bereiche wie ein Quarantäne-Manager. Verwalten von Regeln für Server-Setup und Authentifizierung für die Domäne. Der Kunden-Administrator kann für alle Gruppen und Domänen folgende Aufgaben ausführen: Verwalten der selben Bereiche wie Domänen- und Gruppen-Administratoren. Verwalten von Kennwörtern. Verwalten aller Benutzerkonten eines Kunden. Verwalten von Protection-Richtlinien. Erstellen und Bearbeiten von Domänen-Aliassen. Erstellen und Löschen von Gruppen. Verwalten anderer aktivierter Optionen wie z. B. Nachrichten-Audit und Leistungsberichte. Kundenadministratoren können keine Domänen erstellen, löschen oder bearbeiten. 32 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

33 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Typen der Benutzerrollen und Rechte 4 Seitenzugriff Branding Seitenzugriff für Administratoren Die folgende Tabelle beinhaltet die Seiten, auf die jeweils mit bestimmten Administratorrollen zugegriffen werden kann. Aktivierung von Optionen erforderlich Ja. Branding-Typ muss White Label, Gemeinsames Branding, Privat oder Erneutes Branding sein. Kundenadministrator Domänenadministrator Quarantäne- Manager Ja Ja Nein Nein Verteilerlisten Nein Ja Ja Nein Nein MSP-Konnektor Leistungsberichte Registerkarte Domänen Ja. MSP-Konnektor muss aktiviert sein. Ja. Leistungsberichte müssen aktiviert sein. Ja Ja Nein Nein Ja Ja Nein Nein Liste der Domänenkonten Nein Ja Nein Nein Nein Domäne erstellen Domäne löschen Domänen-Aliasse bearbeiten Domäne bearbeiten Branding Registerkarte Mein Konto Ja. Domänenverwaltung muss aktiviert sein. Ja. Domänenverwaltung muss aktiviert sein. Ja. Domänenverwaltung muss aktiviert sein. Ja. Domänenverwaltung muss aktiviert sein. Ja. Branding und Domänenverwaltung müssen aktiviert sein. Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Nein Nein Voreinstellungen Nein Ja Ja Ja Ja Voreinstellungen Benutzerdetails Nein Ja Ja Ja Ja Aliasse Nein Ja Ja Ja Ja Quarantäne Continuity Zugelassener Absender Blockierter Absender Archivierte Nachrichten Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Continuity muss aktiviert sein. Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Archiving muss aktiviert sein. Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Gruppenadministrator Kontoverwaltung Administratorhandbuch 33

34 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Typen der Benutzerrollen und Rechte Seitenzugriff Registerkarte Benutzer Aktivierung von Optionen erforderlich Kundenadministrator Domänenadministrator Quarantäne- Manager Benutzerkonten Nein Ja Ja Ja Ja Neuer Benutzer Nein Ja Nein Nein Nein Benutzer bearbeiten Nein Ja Nein Nein Nein Benutzer löschen Nein Ja Nein Nein Nein Benutzerdetails Nein Ja Ja Ja Ja Benutzerdetails Gruppenverwaltung : Benutzer muss Gruppenadministrator sein. Ja Nein Nein Nein :Benutzerdetails Aliasse Nein Ja Nein Nein Ja Benutzerdetails: Gruppenmitgliedschaft Benutzerdetails: Protection Benutzerdetails: Protection: Quarantäne Benutzerdetails: Protection: Continuity Benutzerdetails: Protection: Liste der zugelassenen Absender Benutzerdetails: Protection: Liste der blockierten Absender Benutzerdetails: Protection: -Aktivität Benutzerdetails: Web Protection Stapelbearbeitung der Benutzer Benutzerdetails: Benutzersynchronisierung Registerkarte 'Konfiguration' Nein Ja Nein Nein Ja Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Continuity muss aktiviert sein. Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Protection muss aktiviert sein. Ja. Web Protection muss aktiviert sein. Ja Ja Ja. Nur anzeigen. Ja. Nur anzeigen. Ja. Nur anzeigen. Ja. Nur anzeigen. Gruppenadministrator Ja. Nur anzeigen. Nein Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja. Nur anzeigen. Ja. Nur anzeigen. Ja. Nur anzeigen. Ja. Nur anzeigen. Nein Nein Ja Ja Ja Nein Ja Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Nein Ja Nein Nein Nein Verzeichnisintegration Nein Ja Nein Nein Nein Benutzerauthentifizierung Nein Ja Ja Nein Nein Benutzer-Aliasse Nein Ja Ja Nein Nein Registerkarte 'Gruppen' Gruppenliste Nein Ja Nein Nein Ja Neue Gruppe Nein Ja Nein Nein Nein Gruppe bearbeiten: Gruppendetails Gruppe bearbeiten: Mitglieder Nein Ja Nein Nein Ja Nein Ja Nein Nein Ja 34 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

35 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Aktivierung der Alias-Adressen-Funktion für alle Benutzer 4 Seitenzugriff Gruppe bearbeiten: Administratoren Gruppe bearbeiten: Protection-Richtlinien Aktivierung von Optionen erforderlich Kundenadministrator Domänenadministrator Quarantäne- Manager Nein Ja Nein Nein Ja Nein Ja Nein Nein Ja Gruppenadministrator Vor automatischem Löschen geschützte Benutzer Ein geschütztes Benutzerkonto kann innerhalb der Control Console nicht durch Massen- oder Stapelprozesse, einschließlich Benutzersynchronisierung, gelöscht oder deaktiviert werden, während sich das Benutzerkonto in diesem Status befindet. Dieser Kontostatus wird üblicherweise für Konten des Typs Kunden-Administrator verwendet, und verhindert ein versehentliches Löschen des Kontos durch Massen- oder Stapelprozesse. Bei der -Zustellung werden geschützte Konten wie alle anderen aktiven Konten behandelt. Ein Benutzer mit dem Status "Geschützt SSO" ist ein Benutzer mit automatischer Anmeldung am Betriebssystem (SSO), der zur Control Console durch die Programmierschnittstelle der Anwendung (API) hinzugefügt wird. Dieser Benutzer kann innerhalb der Control Console nicht gelöscht werden. Dieser Benutzertyp kann nur durch die API gelöscht werden. Aktivierung der Alias-Adressen-Funktion für alle Benutzer Aktivieren Sie Alias-Adressen, sodass die Control Console den Benutzer-Alias-Adressen sowie primären -Adressen Dienste zur Verfügung stellen kann. Inhalt Vorteile von Alias-Adressen Aktivierung des Supports für Alias-Adressen Vorteile von Alias-Adressen Eine Alias-Adresse ist eine alternative -Adresse für einen Benutzer, die mit seiner primären -Adresse verknüpft ist. Ein Benutzer könnte z. B. die primäre -Adresse und die Alias-Adresse haben. Beides sind gültige -Adressen, für die s in einem einzigen primären Posteingang empfangen werden. Alias-Adressen befinden sich normalerweise im Active Directory des Kunden und ermöglichen es Absendern, s zu senden, ohne die -Adresse des Benutzers oder eine neue erst kürzlich geänderte Adresse genau kennen zu müssen. Sie sollten die Alias-Adressen eines Benutzers in die Control Console eingeben. Das Eingeben von Alias- -Adressen in die Control Console bietet Ihnen folgende Möglichkeiten: Konsolidieren von empfangenen s für mehrere Adressen in einen einzigen Nachrichtensatz oder, falls Protection aktiviert ist, in einen einzigen Satz von Quarantäne-Bereichen (Viren, Spam, Inhalt und Anhänge). Senden eines einzelnen Spamberichts mit allen isolierten Spam- s an den Benutzer. Der Spambericht sowie eventuell aus der Quarantäne freigegebene s werden an die primäre -Adresse gesendet. Filtern der über die Alias- -Adressen empfangenen s mit derselben Konfiguration, die für die primäre -Adresse festgelegt wurde. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 35

36 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Aktivierung der Alias-Adressen-Funktion für alle Benutzer Auf Domänen-Aliasse basierende Alias-Adressen von Benutzern Wenn Alias-Domänennamen mit der Domäne des Benutzers verknüpft sind, werden für alle Domänennamen automatisch zusätzliche Alias- -Adressen erstellt, die das Präfix der neuen Alias- -Adresse verwenden. Diese zusätzlichen Alias- -Adressen können nicht einzeln bearbeitet werden und nur durch Löschen des entsprechenden Alias-Domänennamens aus der Domäne gelöscht werden. Wer darf Alias- -Adressen konfigurieren? Falls Sie Benutzer, Enterprise-Domänen-Administrator, Quarantäne-Manager oder Bericht-Manager sind, können Sie keine Alias- -Adressen für andere Benutzer konfigurieren. Sie müssen außerdem Ihre eigene Alias- -Adresse auf der Seite Benutzer-Aliasse erstellen. Aktivierung des Supports für Alias-Adressen Aktivieren Sie Alias-Adressen für die Benutzer, sodass an Benutzer-Alias-Adressen gesendete s dieselben Schutzdienste erhalten wie an primäre -Adressen gesendete s. Sie können die Anzahl der zulässigen Alias-Adressen je Benutzer auch innerhalb der Control Console festlegen. Bevor Sie beginnen Die Standardeinstellungen der Seite Benutzer-Aliasse werden vom Partner-Administrator oder einem Benutzer mit umfangreicheren Zugriffsrechten kontrolliert. Wenn die Benutzer bereits Alias- -Adressen in einer Domäne definiert haben und Sie diese Einstellungen ändern, gelten diese Einstellungen für alle danach hinzugefügten Alias- -Adressen. Bereits bestehende Alias- -Adressen sind davon nicht betroffen. Wenn Sie beispielsweise Alias- -Adressen deaktivieren, werden durch diesen Vorgang keine aktuell definierten Alias- -Adressen gelöscht, sondern es wird eine Definition neuer Alias- -Adressen verhindert. Kundenadministratoren, die mehrere Domänen betreuen, wird ein Link zur aktuellen Domäne angezeigt. Klicken Sie auf den Link, und wählen Sie auf der Seite Domäne auswählen die gewünschte Domäne aus. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 2 Klicken Sie auf Benutzer-Aliasse. Daraufhin wird die Seite 'Benutzer-Aliasse' angezeigt. 3 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verwaltung von Benutzer-Aliassen durch Benutzer zulassen, damit die Benutzer ihre eigenen Aliasse hinzufügen, ändern oder entfernen können. 4 Geben Sie die Anzahl der zulässigen Aliasse pro Benutzer in das Feld Beschränkung auf [ ] Aliasse pro Benutzer festlegen ein. 5 Klicken Sie auf Speichern. 36 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

37 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können 4 Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können Wenn Sie möchten, dass sich Benutzer an der Control Console anmelden können, um z. B. auf ihre Nachrichten in Archiving zuzugreifen oder ihre Aliasse und Kennwörter zu verwalten, müssen Sie eine Authentifizierungsmethode für sie definieren. Die von Ihnen definierte Authentifizierungsmethode gilt für die Dienste Protection, Web Protection und Archiving, wenn sie für Ihr Unternehmen aktiviert sind. Wenn der Dienst Protection zusammen mit Archiving verwendet wird, wählen Sie Protection Richtlinien Anti-Spam Berichterstellung und stellen Sie sicher, dass die Option Benutzern ohne Administratorrechte direktes Anmelden an der Control Console erlauben aktiviert ist. Andernfalls kann kein Benutzer auf die Control Console zugreifen, um archivierte Nachrichten zu suchen und abzurufen. Bei eigenständigem Archiving, wenn Protection nicht aktiviert ist, haben Benutzer automatisch die Berechtigung, auf die Control Console zuzugreifen, vorausgesetzt, sie verfügen über eine Benutzeradresse und ein Kennwort. Sie müssen festlegen, welche der folgenden Authentifizierungsmethoden zum Anmelden verwendet wird. Kennwörter Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) Internet Message Access Protocol (IMAP) POP3 Je nach Art der Authentifizierung benötigen Sie entweder den Hostnamen, die Portnummer, das Server-Kennwort oder andere Informationen, um diese Aufgabe abschließen zu können. Wenn Sie sich für eine Authentifizierung mit Kennwort entscheiden, werden die Kennwortregeln von der Control Console erzwungen. Wenn Sie eine Authentifizierung mit LDAP, IMAP oder POP3 verwenden, werden von der Control Console jegliche Anmeldeinformationen verwendet, die über Ihren Authentifizierungs-Server zur Verfügung stehen. Wenn Sie zum Hinzufügen von Benutzern die Benutzersynchronisierung verwenden, wird empfohlen, eine Authentifizierung mithilfe von LDAP zu wählen, da Ihnen diese zeitsparende Methode erlaubt, Active Directory zu einzusetzen. Einrichten der Kennwortmethode zur Authentifizierung Richten Sie die Kennwortauthentifizierung ein, sodass sich die Benutzer an der Control Console durch Eingabe eines Kennworts auf der Seite Anmelden anmelden müssen. Bevor Sie beginnen Wenn diese Authentifizierungsmethode ausgewählt wird, muss jeder Benutzer über ein definiertes Benutzerkonto mit einem Kennwort, das keine Nullwerte zulässt, in der Control Console verfügen. Es ist keine weitere Konfiguration erforderlich, um diese Authentifizierungsmethode zu unterstützen. Diese Funktion wirkt sich nicht auf Benutzer aus, die sich anmelden, indem sie auf einen Hyperlink im Spam-Bericht von Protection klicken. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kundenadministratoren, die mehrere Domänen betreuen, wird ein Link zur aktuellen Domäne angezeigt. Klicken Sie auf den Link, und wählen Sie auf der Seite Domäne auswählen die gewünschte Domäne aus. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 37

38 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 2 Klicken Sie auf Benutzerauthentifizierung. 3 Wählen Sie im Dropdown-Feld Authentifizierungstyp die Option Kennwörter aus. 4 Klicken Sie auf Speichern. Einrichten der LDAP-Methode zur Benutzerauthentifizierung Sie können die in Ihren Firmen- -Servern definierten Kennwörter des Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) verwenden, um Benutzer zu überprüfen, die sich an der Control Console über die Seite Anmelden anmelden. Bevor Sie beginnen Das Active Directory Ihres Exchange-Servers verwendet automatisch LDAP, sodass ein Großteil der zur Konfiguration der LDAP-Benutzerauthentifizierung genutzten Informationen mit denen des Verzeichnisintegrations-Setup identisch sind. Um diese Methode der Authentifizierung nutzen zu können, müssen Sie die folgenden Anforderungen erfüllen: Jeder Benutzer muss ein definiertes Benutzerkonto in der Control Console besitzen. Bevor Sie diese Authentifizierungsmethode anwenden können, müssen Sie die Konnektivität zum Authentifizierungs-Server bestätigen, indem Sie unter Verwendung einer Test- -Adresse und eines Testkennworts eine Transaktion durchführen. Bei mehreren Domänen, müssen Sie jede Domäne testen: Wählen Sie aus der Dropdown-Liste eine Domäne aus, konfigurieren Sie diese, klicken Sie auf Test und anschließend auf Speichern. Diese Funktion wirkt sich nicht auf Benutzer aus, die sich anmelden, indem sie auf einen Hyperlink im Spam-Bericht von Protection klicken. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kundenadministratoren, die mehrere Domänen betreuen, wird ein Link zur aktuellen Domäne angezeigt. Klicken Sie auf den Link, und wählen Sie auf der Seite Domäne auswählen die gewünschte Domäne aus. 38 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

39 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können 4 1 Sammeln Sie die erforderlichen Informationen über das Active Directory Ihres Unternehmens. 2 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 3 Klicken Sie auf Benutzerauthentifizierung. 4 Wählen Sie im Dropdown-Feld Authentifizierungstyp die Option LDAP aus. Daraufhin werden die Felder für die LDAP-Authentifizierung angezeigt. 5 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie auf Speichern. Beispiel der AD LDAP-Authentifizierung Im folgenden Beispiel wird das Einrichten einer LDAP-Authentifizierung durch einen Kunden dargestellt. Im folgenden Beispiel erfasste der Kunde die folgenden Daten vom Active Directory-Server: Das Active Directory wird auf einem Exchanges-Server 2003 ausgeführt. Der Hostname des Exchange-Servers lautet denver.acme.com. Der Active Directory-Server verwendet SSL. Der Active Directory-Server kommuniziert mit LDAP über Port 636, da SSL eingeschaltet ist. Der administrative Benutzername, der für Archiving für die Synchronisierung eingerichtet wurde, lautet sync. sync ist dem Benutzerverzeichnis zugeordnet. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 39

40 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können Der Domänenname ist identisch mit dem Hostnamen, denver.acme.com. Das vom Synchronisierungs-Benutzernamen verwendete Kennwort lautet test123. Innerhalb des Active Directory enthält das Verzeichnis Benutzer alle Benutzer für das Synchronisieren der Authentifizierungsdaten. Die Test- -Adresse auf dem Exchange Server und Active Directory lautet testsync.denver.acme.com. Das Kennwort lautet abcd123. Tabelle 4-1 Feldeinträge Beispiel Feld Wert Verzeichnistyp: Exchange 2003 Server-Hostname: SSL aktivieren: domain.com ODER IP-Adresse Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Ihr LDAP-Server SSL verwendet. Geben Sie anschließend 636 in Server-Port: darunter ein. Server-Port: 389 (es sei denn, Ihr Server verwendet SSL, dann verwenden Sie 636) Search-BIND-DN: Search-BIND-Kennwort: Search-Base-DN: Test- -Adresse: Testkennwort: cn=verzeichnis-manager Geben Sie das Kennwort für die Directory-Verwaltung ein. ou=person, dc=domain, dc=com Geben Sie eine gültige -Adresse ein. Zum Beispiel Geben Sie ein Kennwort für die funktionierende -Adresse ein. Beschreibung cn = Allgemeiner Name (zum Beispiel Verzeichnis-Manager) dc = Domänenkomponente (für die Domäne domain.com verwenden Sie zum Beispiel zwei dc-elemente: dc=domain,dc=com) ou = Objektklasse (zum Beispiel Person) Einrichten der IMAP-Methode zur Benutzerauthentifizierung Die IMAP-Authentifizierung bestimmt, dass das in Ihren Firmen- -Servern definierte Internet Message Access Protocol (IMAP) zur Überprüfung von Benutzern verwendet wird, die sich an der Control Console über die Seite Anmelden anmelden. Bevor Sie beginnen Um diese Methode der Authentifizierung nutzen zu können, müssen Sie die folgenden Anforderungen erfüllen: Jeder Benutzer muss ein definiertes Benutzerkonto in der Control Console besitzen. Bevor Sie diese Authentifizierungsmethode anwenden können, müssen Sie die Konnektivität zum Authentifizierungs-Server bestätigen, indem Sie unter Verwendung einer Test- -Adresse und eines Testkennworts eine Transaktion durchführen. Bei mehreren Domänen, müssen Sie jede Domäne testen: Wählen Sie aus der Dropdown-Liste eine Domäne aus, konfigurieren Sie diese, klicken Sie auf Test und anschließend auf Speichern. Diese Funktion wirkt sich nicht auf Benutzer aus, die sich anmelden, indem sie auf einen Hyperlink im Spam-Bericht von Protection klicken. 40 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

41 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Festlegen, wie sich Benutzer anmelden können 4 Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kundenadministratoren, die mehrere Domänen betreuen, wird ein Link zur aktuellen Domäne angezeigt. Klicken Sie auf den Link, und wählen Sie auf der Seite Domäne auswählen die gewünschte Domäne aus. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 2 Klicken Sie auf Benutzerauthentifizierung. 3 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Authentifizierungstyp die Option IMAP aus. Daraufhin werden die Felder für die IMAP-Authentifizierung angezeigt. 4 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie auf Speichern. Einrichten der POP3-Methode zur Benutzerauthentifizierung Die POP3-Authentifizierung bestimmt, dass das in Ihren Firmen- -Servern definierte Post Office Protocol 3 (POP3) zur Überprüfung von Benutzern verwendet wird, die sich an der Control Console über die Seite Anmelden anmelden. Bevor Sie beginnen Um diese Methode der Authentifizierung nutzen zu können, müssen Sie die folgenden Anforderungen erfüllen: Jeder Benutzer muss ein definiertes Benutzerkonto in der Control Console besitzen. Bevor Sie diese Authentifizierungsmethode anwenden können, müssen Sie die Konnektivität zum Authentifizierungs-Server bestätigen, indem Sie unter Verwendung einer Test- -Adresse und eines Testkennworts eine Transaktion durchführen. Bei mehreren Domänen, müssen Sie jede Domäne testen: Wählen Sie aus der Dropdown-Liste eine Domäne aus, konfigurieren Sie diese, klicken Sie auf Test und anschließend auf Speichern. Diese Funktion wirkt sich nicht auf Benutzer aus, die sich anmelden, indem sie auf einen Hyperlink im Spam-Bericht von Protection klicken. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 41

42 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Einstellen der Standardzeitzone Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kundenadministratoren, die mehrere Domänen betreuen, wird ein Link zur aktuellen Domäne angezeigt. Klicken Sie auf den Link, und wählen Sie auf der Seite Domäne auswählen die gewünschte Domäne aus. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 2 Klicken Sie auf Benutzerauthentifizierung. 3 Wählen Sie im Dropdown-Feld Authentifizierungstyp die Option POP3 aus. Daraufhin werden die Felder für die POP3-Authentifizierung angezeigt. 4 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie auf Speichern. Einstellen der Standardzeitzone Das Einstellen einer Standardzeitzone ermöglicht der Control Console eine automatische Zuordnung der Zeitzone zu Benutzern bei der automatischen Erstellung dieser Benutzer in der Control Console mit der Verzeichnisintegration oder der SMTP-Erkennung. Inhalt Beachten der Zeitzonen der Benutzer Festlegen der Standardzeitzone für Benutzer 42 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

43 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Einstellen der Standardzeitzone 4 Beachten der Zeitzonen der Benutzer Die Zeitzone wird verwendet, um die mit dem Benutzer in der Control Console verbundenen Ereignisse (z. B. die Anzahl der s, die in der Quarantäne landen) mit einem Zeitstempel zu versehen. Sie können die Zeitzone für einzelne Benutzer auf den Seiten Benutzer erstellen oder Benutzer bearbeiten festlegen. Sie können auch eine Standard-Zeitzone für alle Benutzer auf der Seite Kundendetails festlegen. Benutzer, die zur Verwendung der Control Console berechtigt sind, können ihre Zeitzone auf der Registerkarte "Voreinstellungen" ändern. Die Standardzeitzone gilt für alle Konten eines Benutzers, es sei denn, Sie oder der Benutzer legen später manuell eine individuelle Benutzerzeitzone fest. Die Zeitzone gibt den Unterschied zwischen der GMT (Greenwich Mean Time) und der lokalen Zeitzone des Kontobenutzers an. Der Name der Zeitzone dient nur zur Hilfestellung. Wählen Sie Ihre Zeitzone entsprechend der stündlichen Abweichung zur GMT. Diese Einstellung beeinflusst nicht den lokalen Computer des Benutzers (z. B. werden die Einstellungen für die Windows-Zeitzonen nicht geändert). Wenn Sie eine andere Zeitzone auswählen als vom Protection-Rechenzentrum verwendet wird, können in Quarantäne befindliche s zu einem anderen Datum im Quarantänebereich angezeigt werden. Wenn die lokale Zeitzone des Benutzers z. B. auf New Yorker Zeit eingestellt ist, die des Rechenzentrums aber auf Los Angeles, ändert sich zwar das lokale Datum des Benutzers um Mitternacht, das Rechenzentrum verwendet aber noch drei Stunden lang das Datum des vorherigen Tages (d. h. bis drei Uhr morgens New Yorker Zeit). In diesem Fall werden alle s, die in der lokalen Zeitzone des Benutzers zwischen Mitternacht und drei Uhr morgens in die Quarantäne verschoben wurden, noch mit dem Datum des vorherigen Tages gespeichert. Deshalb müssen Sie gestern auswählen, um die in der lokalen Zeitzone zwischen Mitternacht und 3:00 Uhr isolierten s anzuzeigen. Wenn die Zeitzone für das Rechenzentrum Mitternacht überschreitet, stimmt dessen lokales Datum mit dem lokalen Datum des Benutzers überein. Sie können alle s in einem Quarantänebereich anzeigen lassen, um diese auszugleichen. Festlegen der Standardzeitzone für Benutzer Wenn Benutzern, die automatisch der Control Console hinzugefügt werden, automatisch eine Standardzeitzone zugewiesen werden soll, müssen Sie auf der Seite Kundendetails eine Standardzeitzone einstellen. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Kunden Details aus. Daraufhin öffnet sich die Seite Kundendetails. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 43

44 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 2 Klicken Sie neben dem Feld Standardzeitzone auf Aktualisieren. Daraufhin öffnet sich die Seite Standardzeitzone aktualisieren. 3 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Standardzeitzone eine Zeitzone für Ihre Benutzer aus und klicken Sie anschließend auf Aktualisieren. Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Nachdem Sie Benutzer zur Control Console, hinzugefügt haben, können diese Dienste empfangen. Die Benutzer können außerdem ihre Alias-Adressen und ihre Gruppenzuweisungen verwalten, Spam-Filter-Einstellungen anpassen und ihre - oder Webaktivitäten überprüfen. Inhalt Automatisches Erstellen von Benutzerkonten (nur für " Protection") Überprüfen der aktuellen Benutzerliste Manuelles Hinzufügen von Benutzern Hinzufügen von Benutzern mit einer Stapeldatei Erstellen von Administratorkonten Erstellen neuer Benutzer mithilfe von Verzeichnisintegration Automatisches Erstellen von Benutzerkonten (nur für " Protection") Die SMTP-Erkennung erstellt automatisch ein Benutzerkonto in der Control Console nachdem innerhalb von 24 Stunden acht s an die primäre Adresse des Benutzers gesendet wurden. Die SMTP-Erkennung, die standardmäßig aktiviert ist, wenn ein Kunde Protection abonniert, stellt eine einfache Lösung für Sie oder ander Administratoren dar, um Benutzer ohne Verwaltungsaufwand zu Ihrem Dienst hinzuzufügen. Wenn auf dem Benutzerkonto nicht genügend Nachrichten eingehen, bis die erste Nachricht verfällt, beginnt mit dem Verfallszeitpunkt der zweiten Nachricht der neue 24-stündige Zeitraum, in dem wiederum acht Nachrichten empfangen werden müssen. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis tatsächlich acht Nachrichten innerhalb des Zeitraums auf dem Benutzerkonto eingehen. Bei der Kontoerstellung wird dem Benutzer automatisch die Rolle "Benutzer" zugewiesen. Kennwörter zum Anmelden des Benutzers an der Control Console sind nicht in der SMTP-Erkennung enthalten. Wenn Sie als Authentifizierungsmethode zur Anmeldung an der Control Console eine Authentifizierung mit Kennwort festlegen, müssen sich die Benutzer ihre Kennwörter bei der Anmeldung selbst zuweisen. Alternativ können sie auch von einem Administrator im Namen der Benutzer zugewiesen werden. Die s werden weiterhin gefiltert und alle Benutzer, die die Standardrichtlinie für eingehende s verwenden, können Nachrichten senden und empfangen, bevor sie ihr primäres Benutzerkonto in der Control Console erstellen. Wenn die Kriterien erfüllt sind, wird das Benutzerkonto erstellt. Die Nachrichten für dieses Benutzerkonto werden entsprechend den Filterrichtlinien des Kunden gesendet. 44 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

45 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 Der Dienst erstellt kein Konto neu, das bereits in der Control Console vorhanden ist. Der Dienst Protection erstellt automatisch ein neues Benutzerkonto, wenn alle der folgenden Kriterien zutreffen: Die SMTP-Erkennung ist aktiviert. Die SMTP-Erkennung (standardmäßig aktiviert) bietet eine praktische Möglichkeit, Ihrem Dienst Benutzer hinzuzufügen. Diese Funktion fügt jedoch möglicherweise auch Benutzer hinzu, die keine echten Benutzer in Ihrem Unternehmen sind, während echte Benutzer eventuell nicht hinzugefügt werden. Drei bis acht s wurden mit dieser -Adresse empfangen, haben den Filter passiert und wurden innerhalb eines festgelegten Zeitraums (üblicherweise ein Tag) von Ihrem -Server akzeptiert. In der angegebenen Domäne ist kein Benutzerkonto für die -Adresse vorhanden. Die s waren nicht an einen Alias-Domänennamen adressiert. Sie können die Seite Einstellungen zum Erstellen von Benutzern im Protection-Dienst verwenden, um die SMTP-Erkennung ein- oder auszuschalten. Mithilfe der SMTP-Erkennung von Protection werden außerdem neue Benutzerkonten automatisch gelöscht. Überprüfen der aktuellen Benutzerliste Überprüfen Sie die aktuelle Liste der Benutzer, für die Sie verantwortlich sind. In der Liste können Sie neue Benutzer erstellen, Benutzer löschen, die keine Dienste mehr benötigen, und auf die Konten von Benutzern zugreifen, deren Dienst- oder Kontoinformationen Sie ändern möchten. Bevor Sie beginnen Gruppen-Administratoren, Quarantäne-Manager und Domänen-Administratoren sowie Kunden-Administratoren und Benutzerrollen höherer Ebenen können Benutzerlisten anzeigen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. Daraufhin öffnet sich die Seite mit der Benutzerliste. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 45

46 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Für Quarantäne-Manager oder Domänen-Administratoren werden nur Benutzer in der Domäne des Administrators angezeigt. Die Liste zeigt die folgenden in der Control Console verwalteten oder über die SMTP-Erkennung erstellten Informationen. Aufgaben Filtern der Benutzerliste auf Seite 46 Sie können die Liste der Benutzer auf der Seite Benutzerliste nach einem oder mehreren von Ihnen festgelegten Kriterien filtern. So filtern Sie die Benutzerliste, sodass nur die Benutzer aufgelistet werden, die die von Ihnen ausgewählten Kriterien erfüllen: Ändern der in der Benutzerliste angezeigten Datenspalten auf Seite 47 Sie können auswählen, welche Datenspalten in der Benutzerliste angezeigt werden, sodass Sie für jeden Benutzer alle verfügbaren Daten oder eine Teilmenge dieser Daten sehen. Erstellen einer CSV-Datei mit Benutzerdaten auf Seite 47 Sie können eine CSV-Datei mit Benutzerdaten erstellen, um Daten, die auf der Seite Benutzerliste angegeben sind, zu speichern und für andere Zwecke zu verwenden. Sie können die Benutzerdaten in einer heruntergeladenen CSV-Datei auch bearbeiten und diese Datei auf die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer hochladen. Filtern der Benutzerliste Sie können die Liste der Benutzer auf der Seite Benutzerliste nach einem oder mehreren von Ihnen festgelegten Kriterien filtern. So filtern Sie die Benutzerliste, sodass nur die Benutzer aufgelistet werden, die die von Ihnen ausgewählten Kriterien erfüllen: Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Setzen Sie den Cursor auf der Seite Benutzerliste auf die Spaltenüberschrift, deren Kriterium Sie zum Filtern verwenden möchten. Filterkriterien sind für die folgenden Spalten verfügbar: Option Beschreibung -Adresse Benutzername Zuletzt angemeldet Erstelldatum Status Primär/Alias Typ Listet nur Benutzeradressen auf, die das von Ihnen eingegebene Zeichen enthalten, ihm entsprechen oder damit beginnen. Domänenaliasse und öffentliche Domänenadressen werden nicht aufgeführt. Listet nur Benutzernamen auf, die das von Ihnen eingegebene Zeichen enthalten, ihm entsprechen oder damit beginnen. Listet nur Benutzer auf, die sich vor, nach oder an einem bestimmten Datum und zu einer bestimmten Zeit angemeldet haben. Sie können auch durch Kombination der Optionen Vor und Nach einen Zeitrahmen anlegen. Listet nur Benutzer auf, die vor, nach oder an einem bestimmten Datum erstellt wurden. Sie können auch durch Kombination der Optionen Vor und Nach einen Zeitrahmen angeben. Listet nur Benutzer auf, die einen oder zwei der folgenden Status enthalten: Aktiv, Inaktiv, Geschützt. Listet Benutzer auf, die entweder nur primäre oder nur Alias-Adressen verwenden. Listet entweder nur Benutzer oder nur Verteilerlisten auf. 46 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

47 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 3 Klicken Sie auf den nach unten weisenden Pfeil der Spalte, um das erste Menü anzuzeigen. 4 Heben Sie mit Ihrem Cursor Filter hervor. 5 Klicken Sie im Untermenü Filter auf das Kontrollkästchen für die gewünschte Filteroption. Möglicherweise müssen Sie auch einen Wert eingeben, um mit diesem Daten auszuwählen, beispielsweise bei der Filterung nach -Adresse. Ändern der in der Benutzerliste angezeigten Datenspalten Sie können auswählen, welche Datenspalten in der Benutzerliste angezeigt werden, sodass Sie für jeden Benutzer alle verfügbaren Daten oder eine Teilmenge dieser Daten sehen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Klicken Sie auf der Seite Benutzerliste auf den Abwärtspfeil einer beliebigen Spaltenüberschrift, und wählen Sie im Menü die Option Spalten aus. Eine Liste mit Datentypen wird angezeigt. 3 Wählen Sie die Kontrollkästchen für die Arten von Daten aus, die Sie anzeigen möchten. Erstellen einer CSV-Datei mit Benutzerdaten Sie können eine CSV-Datei mit Benutzerdaten erstellen, um Daten, die auf der Seite Benutzerliste angegeben sind, zu speichern und für andere Zwecke zu verwenden. Sie können die Benutzerdaten in Kontoverwaltung Administratorhandbuch 47

48 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console einer heruntergeladenen CSV-Datei auch bearbeiten und diese Datei auf die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer hochladen. Sie können mehr Datentypen von der Seite Benutzerliste herunterladen, als Sie in einer Batch-Datei auf die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer hochladen können. Beispielsweise können Sie den Benutzertyp und das Erstellungsdatum als Informationen von der Seite Benutzerliste herunterladen. Sie können jedoch nicht den Benutzertyp oder das Erstellungsdatum durch Hochladen einer Batch-Datei bearbeiten. Wenn Sie eine Batch-Datei hochladen, die mehr als auf der Seite Stapelbearbeitung der Benutzer erlaubte Datenspalten enthält, werden die zusätzlichen Spalten beim Hochladen ignoriert. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Klicken Sie auf den Nach-unten-Pfeil einer beliebigen Spaltenüberschrift, und wählen Sie Spalten aus dem Menü aus. 3 Aktivieren Sie die Kontrollkästchen für die Arten von Daten aus, die Sie in die Datei aufnehmen möchten. 4 Klicken Sie auf Herunterladen. Daraufhin wird das Fenster Herunterladen angezeigt. 5 Wählen Sie eine der beiden Optionen aus: Rasterinhalt Enthält die Daten, die derzeit auf der Seite Benutzerliste angezeigt werden. Benutzerdefinierter Inhalt Aktiviert die Liste Download-Feld; wählen Sie die hinzuzufügenden Datentypen aus. Primäre -Adressen werden automatisch ungeachtet der anderen Datentypen heruntergeladen, die Sie ausgewählt haben. Im umgekehrten Fall werden Alias-Adressen ungeachtet der von Ihnen ausgewählten Datentypen niemals heruntergeladen. Wenn Sie Zeitzonendaten in die CSV-Datei aufnehmen, wird nur der Zeitzonenname für jeden Benutzer aufgenommen. Zeitabweichungen zur Greenwich Mean Time (GMT) sind nicht enthalten. Sie können der Datei jedoch Benutzer hinzufügen oder Benutzer ändern und die Datei dann erneut auf die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer hochladen. Die Control Console berechnet dann die Zeitverschiebung zur GMT anhand der Zeitzonennamen in der Datei automatisch für jeden Benutzer neu und zeigt sie an. 6 Klicken Sie auf Herunterladen, und speichern Sie die CSV-Datei in Microsoft Excel. Manuelles Hinzufügen von Benutzern Fügen Sie jede Benutzer- -Adresse einzeln zur Control Console hinzu, sodass Protection-, Archiving- oder Web Protection-Dienste auf sie angewendet werden können. Als Alternative wird 48 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

49 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 jedoch dringend empfohlen, die Verzeichnisintegration zu verwenden, sodass Sie alle Benutzer im Active Directory Ihres Unternehmens mit einem Klick hinzufügen können. Für Archiving gelten folgende Vorsichtsmaßnahmen: Bevor Sie Ihre erste Archiving- -Quelle einrichten, müssen Sie die Benutzer zur Control Console hinzufügen. Bevor das Benutzerkonto und alle Aliasse des Benutzers erstellt werden, können nur Kunden-Administratoren s suchen und einsehen, die für einen Benutzer archiviert werden. Benutzerspezifische gesetzliche Aufbewahrungspflichten sind erst verfügbar, wenn Kundenkonten eingerichtet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Archiving Administrator Guide (Administratorhandbuch zu Archiving) und in der Online-Hilfe. Wenn Ihr Dienst bereits Protection, Archiving oder Web Protection beinhaltet, könnten die -Adressen Ihrer Benutzer bereits vorhanden sein. Sie können über die Control Console keinen Benutzer mit dem Status Geschützt SSO hinzufügen. Dieser Benutzertyp muss über die API (Programmierschnittstelle der Anwendung) hinzugefügt werden. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Klicken Sie auf Neu. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 49

50 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 3 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Erstellungsmodus Einzeln aus. Die Felder für die Erstellung eines neuen Benutzers werden angezeigt. 4 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie auf Speichern. Hinzufügen von Benutzern mit einer Stapeldatei Auf der Seite Neuer Benutzer können Sie mehrere Benutzerkonten erstellen. Geben Sie dazu entweder mehrere -Adressen ein oder laden Sie vordefinierten Text oder eine CSV-Datei (Excel) hoch, die eine Liste mit den neuen -Adressen, optionalen Benutzernamen und Alias- -Adressen enthält. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 50 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

51 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 1 Öffnen Sie einen Text-Editor ( z. B. Notepad) und erstellen Sie mit diesem Ihre Adressdatei. 2 Geben Sie in der ersten Zeile der Datei, jeweils durch Komma voneinander getrennt, die primäre Domänenadresse eines Benutzers sowie den Benutzernamen und andere gewünschte Alias-Adressen ein. Der Benutzername enthält kein Domänennamen-Suffix. Siehe dazu folgendes Beispiel: Wenn der lokale Namensteil oder der Handle einer -Adresse Kommas enthält, müssen Sie diesen Teil der -Adresse in doppelte Anführungszeichen setzen ("" ""). Beispiel: Auch wenn Sie für einen Benutzer keine Namen angeben, müssen Sie dennoch Kommas setzen, um anzugeben, dass es keinen Benutzernamen gibt. Beispiel: Je nach der Struktur Ihres Unternehmens können Sie bis zu fünf Alias-Adressen pro Benutzer erstellen. Die Alias-Adressen müssen vollqualifizierte Domänenadressen sein, können aber von der primären -Adresse abweichende Domänen haben. Pro Benutzer ist nur ein Benutzername zulässig. Wenn Sie in Ihrem Unternehmen "Intelligent Routing" nutzen, können Sie auch "Öffentliche Domänenadressen" verwenden. 3 Drücken Sie die Eingabetaste oder eine entsprechende Taste, um in die nächste Zeile der Datei zu wechseln. 4 Erstellen Sie pro Benutzer eine Zeile mit Adressen. -Adressen müssen eindeutig sein. 5 Speichern Sie die Datei auf der Festplatte Ihres Computers unter einem beliebigen Dateinamen. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 51

52 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Die Größe der Datei darf bis zu 100 KB betragen. Eine CSV-Datei zur Stapelbearbeitung der Benutzer kann in einem der folgenden Formate verschlüsselt werden: UTF-8 ohne Byte Order Mark (BOM) UCS2 Big Endian UTF-8 mit BOM ANSI (siehe Hinweis unten) UCS2 Little Endian Diese Formate gelten sowohl für Single-Byte-Zeichensätze (wie Französisch oder Russisch) als auch für Double-Byte-Zeichensätze (wie traditionelles Chinesisch oder Japanisch). Notepad und Microsoft Excel unterstützen standardmäßig nur das Single-Byte-ANSI-Format. Infolgedessen werden Double-Byte-Zeichen in ANSI von diesen Editoren nicht korrekt gespeichert. Wenn Sie daher eine CSV-Datei in Notepad oder Excel erstellen und Multi-Byte-Zeichensätze einfügen, wird empfohlen, dass Sie die Datei in UTF-8-Codierung ohne BOM speichern. 6 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 7 Klicken Sie auf Neu. 8 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Erstellungsmodus die Option Stapel aus. Auf der Seite Neuer Benutzer werden nun die Felder zur Stapelerstellung angezeigt. 9 Klicken Sie auf Durchsuchen. Suchen Sie die gerade erstellte Datei und wählen Sie sie aus. 10 Klicken Sie auf Datei hochladen. 11 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie auf Speichern. 52 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

53 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 Erstellen von Administratorkonten Sie oder ein anderer Administrator Ihrer Firma sollten von Ihrem Dienstanbieter eine Benutzeradresse als Kunden-Administrator bekommen haben. Je nach den Anforderungen Ihres Unternehmens können Sie Administratoren mit gleichen oder eingeschränkteren Administratorrechten hinzufügen. Bevor Sie beginnen Diese Einstellung kann jedoch nur von Kunden-Administratoren oder Benutzern mit umfangreicheren Zugriffsberechtigungen vorgenommen werden. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Legen Sie die Verwaltungsrolle jedes Administrators fest. 2 Klicken Sie auf Kontoverwaltung Benutzer. 3 Klicken Sie auf Neu. 4 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Erstellungsmodi Einzeln aus. 5 Geben Sie im Feld -Adresse den Handle oder das Präfix der -Adresse des Administrators ein. 6 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste, die nach einem Klick auf das Feld -Adresse angezeigt wird, die Domäne des Administrators aus. Wenn der Administrator Adressen in mehr als einer Domäne hat, wählen Sie die Domäne der Adresse aus, die die primäre Adresse des Administrators sein soll. 7 Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Rolle eine der folgenden administrativen Rollen für den Adminstrator aus: Berichts-Manager Beauftragter für Archiv-Compliance Gruppen-Manager Quarantäne-Manager Domänen-Administrator Kunden-Administrator 8 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Typ die Option Benutzer aus. 9 Füllen Sie die anderen Felder entsprechend aus und klicken Sie auf Speichern. Erstellen neuer Benutzer mithilfe von Verzeichnisintegration Mit der Verzeichnisintegration können Sie automatisch die Control Console mit den Benutzerkonten in Ihrer Active Directory synchronisieren. Diese Synchronisierung fügt automatisch alle Benutzer bzw. eine große Anzahl an Benutzern zu der Control Console hinzu. Inhalt Informationen zur Verzeichnisintegration Einrichten der Verzeichnisintegration Planen der Ausführung der Verzeichnisintegration Aktivierung des Directory Services Connector Manuelles Überprüfen und Genehmigen der Benutzersynchronisierung Überprüfen historischer Benutzersynchronisierungen Kontoverwaltung Administratorhandbuch 53

54 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Herunterladen der Seite Synchronisierungsverlauf für den Benutzer So beeinflusst Directory Services Connector Ihre Aktionen in der Control Console Informationen zur Verzeichnisintegration Mit der Verzeichnisintegration können Sie automatisch die Control Console mit den Benutzerkonten in Ihrer Active Directory synchronisieren. Diese Synchronisierung fügt automatisch alle Benutzer bzw. eine große Anzahl an Benutzern zu der Control Console hinzu. Die -Adressen von Benutzern sollten am besten mit der Verzeichnisintegration in die Control Console hinzugefügt werden. Sie sparen dadurch nicht nur Zeit, sondern erhalten gleichzeitig präzise Ergebnisse. Die Verzeichnisintegration ist vor allem beim Einsatz von Intelligent Routing empfehlenswert. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Benutzerhandbuch für Intelligent Routing. Domäne oder -Domäne vom Active Directory Sie synchronisieren entweder die Domäne oder die -Domäne von einem Active Directory. Wenn Sie die Domäne vom Active Directory synchronisieren, kann die Synchronisierung für mehrere -Domänen durchgeführt werden. Die -Domänen sind hierbei Teil der Verzeichnisstruktur, die die von Ihnen festgelegte Domäne enthält. In diesem Fall wird jedes Benutzerkonto synchronisiert. Außerdem werden alle -Adressen für sämtliche dem Active Directory bekannten Domänen für diese Benutzerkonten synchronisiert. Beispiel: Ein Benutzer ist im Active Directory mit der primären -Adresse verzeichnet, hat aber zusätzlich die -Adressen und Die primäre -Adresse wird synchronisiert und die beiden anderen werden als Alias-Adressen übernommen. Die Domänen vom Active Directory werden mit Directory Services Connector synchronisiert. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Directory Services Connector. Eine Active Directory-Domäne kann nicht mit der Control Console synchronisiert werden. Bei der Synchronisierung nach -Domäne muss nur die Domäne festgelegt werden. Dadurch werden nur die -Adressen dieser Domäne synchronisiert. Beispiel: Ein Benutzer hat die -Adressen und Wenn Sie jetzt die Domäne acme.com synchronisieren, wird dabei berücksichtigt, jedoch nicht Die Synchronisierung auf -Domänen-Ebene können Sie über die Control Console durchführen. Kunden mit der Version 1.1 von Directory Services Connector können diese nutzen. Dabei handelt es sich jedoch um eine ältere Version, die nicht mehr zum Download zur Verfügung steht. Directory Services Connector Active Directory (AD) können Sie sowohl anhand der Verzeichnisintegration in der Control Console als auch mithilfe von Directory Services Connector synchronisieren, einem Add-On für McAfee epolicy Orchestrator (McAfee epo). Da Directory Services Connector vor Ort installiert ist, kann eine Verbindung von epo und AD hergestellt werden, um Daten mithilfe von Push an die Control Console zu übertragen. Im Gegensatz dazu wird bei der Verzeichnisintegration von der Control Console aus die Verbindung mit Active Directory hergestellt, um Daten aus der Control Console abzurufen. Anders als bei der Synchronisierung über die Control Console können mit Directory Services Connector auch alle in der Domäne von Active Directory ermittelten -Adressen synchronisiert werden. Dazu zählen auch -Adressen anderer -Domänen. Bei der Control Console werden die Adressen jeweils pro -Domäne synchronisiert. 54 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

55 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 Mit Directory Services Connector können Sie auch Gruppen in AD-Domänen synchronisieren, damit die Gruppen in der Control Console mit denen in der AD-Domäne übereinstimmen. Auf diese Weise kann Directory Services Connector während der Synchronisierung der AD-Domänen in der Control Console Benutzer Gruppen automatisch zuordnen. Sie können in Control Console einstellen, dass die von Directory Services Connector übertragenen Benutzerdaten angenommen und hinzugefügt werden, indem Sie auf der Seite Verzeichnisintegration im Feld Logische Struktur die Option AD-Domäne auswählen. Nach der Auswahl von AD-Domäne werden auf der Seite Verzeichnisintegration Links angezeigt, über die Sie das Directory Services Connector Setup Guide (Setup-Handbuch für Directory Services Connector) und die Directory Services Connector-Software-Erweiterung zur Installation in McAfee epo herunterladen können. Obwohl Sie die Synchronisierung möglicherweise mit Directory Services Connector durchgeführt haben, können Sie mit Versionen vor der Version 3.2 von Directory Services Connector auch weiterhin die Ergebnisse dieser Synchronisierung in der Control Console überprüfen und genehmigen. Bei Directory Services Connector ab Version 3.2 kann die AD-Domänensynchronisierung nur über Directory Services Connector genehmigt werden. Synchronisierung der Benutzerdaten mit der Verzeichnisintegration Wenn Sie die Verzeichnisintegration zum ersten Mal ausführen, werden alle -Adressen der Benutzer aus dem Active Directory abgerufen und Konten für diese Benutzer angelegt. Bei den darauffolgenden Durchläufen der Verzeichnisintegration tritt Folgendes ein: Listen werden mit dem Active Directory synchronisiert. Alle neuen Benutzer werden in die Control Console hinzugefügt.. Benutzer, die nicht mehr im Active Directory bestehen, werden gekennzeichnet. So können Sie sie aus der Control Console löschen. Benutzer werden nur dann in Gruppen synchronisiert, wenn Sie die Gruppen mit Directory Services Connector hinzugefügt haben. Bei den mit der Control Console manuell hinzugefügten Gruppen müssen Sie die Benutzer diesen Gruppen weiterhin über die Control Console hinzufügen. Sie können die Verzeichnisintegration entweder manuell ausführen oder bestimmte Intervalle für die automatische Ausführung festlegen. Einschränkungen der Verzeichnisintegration Die Verzeichnisintegration unterliegt Einschränkungen beim Daten-Push von Directory Services Connector bzw. Datenabruf von der Control Console. Für jede Active Dirctory-Domäne müssen separate Synchronisierungen durchgeführt werden. Die Änderungen bei der Synchronisierung können nicht eingeschränkt werden. Die Ausnahme hierbei ist die Änderung vom Status "Aktiv" zu "Inaktiv". Die Synchronisierung von Gruppen funktioniert nicht, wenn eine Gruppe in Active Directory mehr als Benutzer umfasst. Die Gruppenmitgliedschaft in der Control Console ist auf beschränkt. Der Einsatz von Active Directory ist erforderlich. Directory Services Connector unterstützt McAfee epo von Version bis 5.0. Die Version wird nicht unterstützt. Einrichten der Verzeichnisintegration Mit der Seite Verzeichnisintegration können Sie die Active Directory (AD)-Authentifizierung vor dem Synchronisieren von Benutzern einrichten und testen. Als Alternative können Sie auf der Seite Verzeichnisintegration festlegen, dass Sie den Directory Services Connector zum Synchronisieren Ihrer Kontoverwaltung Administratorhandbuch 55

56 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Benutzer verwenden (die Push-Option im Feld Data Collection). Damit die Verzeichnisintegration funktioniert, muss Ihr AD-Server entweder über eine statische IP-Adresse oder einen auflösbaren Hostnamen erreichbar sein. Bevor Sie beginnen Es gelten die folgenden Einschränkungen: Wenn Protection mit Archiving ausgeführt wird, müssen Sie auf Protection Richtlinien Spam Berichterstellung zugreifen und sicherstellen, dass das Feld Benutzern ohne Administratorrechte direktes Anmelden an der Control Console erlauben aktiviert ist. Andernfalls kann kein Benutzer auf die Control Console zugreifen, um archivierte Nachrichten zu suchen und abzurufen. Bei eigenständigem Archiving, wenn Protection nicht aktiviert ist, haben Benutzer automatisch die Berechtigung, auf die Control Console zuzugreifen, vorausgesetzt, sie verfügen über eine Benutzeradresse und ein Kennwort. Nur ein Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder umfangreicheren Zugriffsrechten kann Benutzer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Sie können mit der Control Console keinen Benutzer mit dem Status "Geschützt SSO" hinzufügen. Dieser Benutzertyp muss mit der Programmierstelle der Anwendung (API) hinzugefügt werden. Bei der Verwendung der Verzeichnisintegration wird dringend die explizite Erstellung von Benutzern empfohlen. Siehe unter Set up User Creation Mode SMTP Discovery or Explicit (Einrichten des Benutzererstellmodus SMTP-Erkennung oder Explizit) im Protection Administrator Guide (Administratorhandbuch zu Protection). Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Sammeln Sie die erforderlichen Informationen über das Active Directory Ihres Unternehmens. 2 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 3 Falls erforderlich, klicken Sie auf Verzeichnisintegration. 56 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

57 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 4 Wählen Sie bei Bedarf in der Dropdown-Liste Logische Struktur die Option -Domäne aus. Die Seite Verzeichnisintegration wird angezeigt. 5 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus, und klicken Sie anschließend auf Speichern. Wenn Sie im Feld Logische Struktur die Option AD-Domäne auswählen, werden keine weiteren Felder angezeigt, da die Benutzersynchronisierung vor Ort beim Kunden über Directory Services Connector durchgeführt werden muss. Jegliche zuvor auf dieser Seite definierten Synchronisierungspläne sind nicht mehr verfügbar. Außerdem werden auf der Seite Verzeichnisintegration Links angezeigt, über die Sie das Directory Services Connector Setup Guide (Setup-Handbuch für Directory Services Connector) und die Directory Services Connector-Software-Erweiterung zur Installation in McAfee epo herunterladen können. Planen der Ausführung der Verzeichnisintegration Sie können die Verzeichnisintegration so einrichten, dass es gemäß einem von Ihnen festgelegten Zeitplan automatisch ausgeführt wird. Dadurch stimmen die Benutzer in der Control Console immer mit den in Ihrem Active Directory aufgelisteten überein. Bevor Sie beginnen Wenn Sie im Feld Logische Struktur auf der Seite Verzeichnisintegration die Option AD-Domäne ausgewählt haben, ist die Schaltfläche Synchronisierung auf der Seite Benutzerliste abgeblendet. Zuvor auf dieser Seite definierte Synchronisierungspläne sind deaktiviert. Sie müssen die Verzeichnisintegration stattdessen beim Kunden vor Ort mithilfe von Directory Services Kontoverwaltung Administratorhandbuch 57

58 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Connector durchführen. Informationen zum Herunterladen der Directory Services Connector-Software und des Setup Guide (Setup-Handbuch) finden Sie auf der Seite Verzeichnisintegration. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 2 Falls erforderlich, klicken Sie auf Verzeichnisintegration. 3 Falls erforderlich, füllen Sie die entsprechenden Felder in den Verzeichniseinstellungen auf der Seite aus. 4 Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Automatische Synchronisierung und Genehmigung aktivieren. 5 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Plan eine der folgenden Aktionen aus: Einmal täglich Zweimal täglich Viermal täglich Wenn das Kontrollkästchen Automatische Synchronisierung und Genehmigung aktivieren aktiviert ist, wird die erste Synchronisierung zur vollen Stunde gestartet, nachdem Sie auf Speichern geklickt haben. Wenn Sie beispielsweise um 10:40 Uhr auf Speichern klicken, wird die erste automatische Synchronisierung um 11:00 Uhr gestartet. Wenn Sie Zweimal täglich als Zeitplan ausgewählt haben, wird die nächste automatische Synchronisierung um 23:00 Uhr durchgeführt. Es ist nicht möglich, eine geplante Synchronisierung zu überprüfen und genehmigen. Sie wird automatisch genehmigt. 6 Geben Sie im Feld Benutzerdeaktivierungslimit eine Zahl ein, um die Anzahl der Adressen festzulegen, die bei der Durchführung einer automatischen Synchronisierung vom Aktiv-Status in den Inaktiv-Status gesetzt werden können. Das von Ihnen eingegebene Limit kann verhindern, dass eine große Anzahl von Adressen unabsichtlich in den Inaktiv-Status gesetzt wird, wodurch viel manuelle Arbeit in der Control Console zur Korrektur erforderlich wäre. 7 Klicken Sie auf Speichern. Aktivierung des Directory Services Connector Damit das Directory Services-Datenverzeichnis für die Benutzersynchronisierung genutzt werden kann, muss die Control Console so eingestellt werden, dass sie aus dem Directory Services Connector erstellte Benutzersynchronisierungs-Daten zulässt. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Konfiguration aus. 2 Klicken Sie auf Verzeichnisintegration. 3 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Logische Struktur die Option AD-Domäne aus. Es werden keine weiteren Konfigurationsfelder angezeigt, da Sie mithilfe des Directory Services Connector eine Benutzersynchronisierung einrichten müssen. 4 Klicken Sie auf den Link Setup-Handbuch für Directory Services Connector, um die Dokumentation für die Installation und Konfiguration von Directory Services Connector herunterzuladen. 58 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

59 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 5 Klicken Sie auf den Link Directory Services Connector-Erweiterung, um die Directory Services Connector-Software herunterzuladen. Installieren Sie diese Software anschließend in McAfee epolicy Orchestrator. 6 Klicken Sie auf Speichern. Die Control Console lässt nun aus dem Directory Services Connector erstellte Synchronisierungsdaten zu. Auch wenn Sie eine Synchronisierung mit dem Directory Services Connector durchführen, können Sie die Schaltflächen Überprüfen und Genehmigen auf der Seite Benutzersynchronisierung in der Control Console verwenden, um die Ergebnisse dieser Synchronisierung zu überprüfen/genehmigen. Manuelles Überprüfen und Genehmigen der Benutzersynchronisierung Nachdem Sie die Verzeichnisintegration eingerichtet haben, können Sie manuell eine Benutzersynchronisierung durchführen, um der Control Console im Active Directory (AD) Ihres Unternehmens identifizierte Benutzer hinzuzufügen.. Auf diese Weise können Sie alle Benutzer, die sich in einer einzigen -Domäne befinden, auf einmal hinzufügen, anstatt die Benutzer einzeln oder per SMTP-Erkennung hinzuzufügen. Bevor Sie beginnen Suchen Sie vor dem Starten der Synchronisierung auf der Seite Benutzer bearbeiten Ihr eigenes Konto, um sicherzustellen, dass sich Ihre Administrator- -Adresse im Status "Geschützt" befindet. Dieser Status gewährleistet, dass Sie sich später anmelden können. Wenn Sie auf der Seite Verzeichnisintegration im Feld Logische Struktur die Option AD-Domäne ausgewählt haben, ist die Schaltfläche Synchronisierung anfragen auf der Seite Benutzersynchronisierung ausgeblendet. Sie müssen die Verzeichnisintegration vor Ort beim Kunden mithilfe von Directory Services Connector durchführen. Informationen zum Herunterladen der Directory Services Connector-Software und des Setup Guide (Setup-Handbuch) finden Sie auf der Seite Verzeichnisintegration. Auch wenn Sie eine Synchronisierung mit Directory Services Connector durchführen, können Sie die Ergebnisse dieser Synchronisierung mithilfe der Schaltfläche Überprüfen auf der Seite Benutzersynchronisierung überprüfen. Wenn Sie die Synchronisierung jedoch mithilfe von Directory Services Connector ab Version 3.2 durchführen, müssen Sie die Genehmigung bzw. Ablehnung der Synchronisierung mit Directory Services Connector vornehmen. Bei Synchronisierungen, die mit Directory Services Connector 3.2 durchgeführt werden, sind die Schaltflächen Genehmigen und Ablehnen auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung abgeblendet. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 59

60 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Klicken Sie auf der Seite Benutzerliste auf Synchronisieren. Daraufhin öffnet sich die Seite Benutzersynchronisierung. Synchronisierungen, die automatisch gemäß dem Zeitplan auf der Seite Verzeichnisintegration durchgeführt wurden, werden automatisch genehmigt und auf der Seite Benutzersynchronisierung in der Liste Synchronisierungsverlauf angezeigt. 3 Klicken Sie auf Synchronisierung anfragen. Wenn die Synchronisierung erfolgreich war, wird über dem Bereich Status die Meldung Benutzersynchronisierung erfolgreich initiiert: {Zeitstempel} angezeigt. Nach Abschluss der Synchronisierung ändert sich die Meldung zu Es sind aktualisierte Daten zur Synchronisierung vorhanden. Die Zeitspanne zwischen der Synchronisierungsanfrage und der Meldung Es sind aktualisierte Daten zur Synchronisierung vorhanden hängt von der Verbindungsgeschwindigkeit für Active Directory und der Anzahl der in Active Directory enthaltenen Benutzer ab. 60 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

61 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 4 Klicken Sie auf Überprüfen. Daraufhin öffnet sich die Seite Details der Benutzersynchronisierung. Zudem sind die Registerkarten Gruppenänderungen und Gruppenmitgliedschaft verfügbar. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 61

62 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 5 Überprüfen Sie alle Benutzer auf allen Registerkarten der Seite Details der Benutzersynchronisierung. 6 Klicken Sie auf Genehmigen, wenn alle Daten korrekt sind. Wenn die Daten nicht korrekt sind, klicken Sie auf Ablehnen. Wenn die Synchronisierung mithilfe von Directory Services Connector ab Version 3.2 durchgeführt wurde, sind die Schaltflächen Genehmigen und Ablehnen abgeblendet. In diesem Fall können Sie die Synchronisierung nicht über die Control Console genehmigen bzw. ablehnen, sondern müssen dies in Directory Services Connector durchführen. Aufgaben Filtern der Seite Details der Benutzersynchronisierung auf Seite 62 Sie können die Liste der Benutzer auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung nach einem oder mehr von Ihnen festgelegten Kriterien filtern. Ändern der auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung angezeigten Spalten auf Seite 64 Sie können auswählen, welche Datenspalten auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung angezeigt werden, sodass Sie für jede Adresse alle verfügbaren Daten sehen. Herunterladen der Seite Details der Benutzersynchronisierung auf Seite 64 Sie können die Daten von der Seite Details der Benutzersynchronisierung herunterladen und als CSV-Datei speichern. Filtern der Seite Details der Benutzersynchronisierung Sie können die Liste der Benutzer auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung nach einem oder mehr von Ihnen festgelegten Kriterien filtern. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 62 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

63 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 1 Setzen Sie den Cursor auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung in die Spaltenüberschrift, deren Kriterium Sie für die Filterung verwenden möchten. 2 Klicken Sie auf den Abwärtspfeil der Spalte, um das erste Menü anzuzeigen. 3 Markieren Sie mit dem Cursor den Eintrag Filter. 4 Klicken Sie im Untermenü Filtern auf das Kontrollkästchen für die gewünschte(n) Filteroption(en). Möglicherweise müssen Sie stattdessen einen Wert zum Auswählen von Daten eingeben, beispielsweise bei der Filterung nach der Primären Adresse. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 63

64 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console Ändern der auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung angezeigten Spalten Sie können auswählen, welche Datenspalten auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung angezeigt werden, sodass Sie für jede Adresse alle verfügbaren Daten sehen. 1 Klicken Sie auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung auf den Abwärtspfeil einer beliebigen Spaltenüberschrift, und wählen Sie im Menü die Option Spalten aus. Daraufhin wird eine Liste mit Datentypen angezeigt. 2 Wählen Sie die Kontrollkästchen für die Arten von Daten aus, die Sie anzeigen möchten. Herunterladen der Seite Details der Benutzersynchronisierung Sie können die Daten von der Seite Details der Benutzersynchronisierung herunterladen und als CSV-Datei speichern. Klicken Sie hierfür auf der Seite Details der Benutzersynchronisierung auf Herunterladen. Control Console erstellt dann automatisch eine CSV-Datei, die Sie z. B. mit Microsoft Excel öffnen oder speichern können. Überprüfen historischer Benutzersynchronisierungen Sie können eine von Ihnen oder einem anderen Administrator zuvor genehmigte oder abgelehnte Benutzersynchronisierung überprüfen. Synchronisierungsdaten in der Liste Synchronisierungsverlauf können Sie weder genehmigen noch ablehnen, da diese bereits genehmigt oder abgelehnt sind. Anhand der Schaltfläche Überprüfen auf der Seite Benutzersynchronisierung können Sie Synchronisierungen überprüfen, die durch eine Push-Übertragung vom Directory Services Connector gestartet wurden. 64 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

65 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Hinzufügen von Benutzern zur Control Console 4 Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Klicken Sie auf Synchronisieren. 3 Wählen Sie auf der Seite Benutzersynchronisierung aus der Liste Synchronisierungsverlauf durch Doppelklicken einen Synchronisierungs-Datensatz aus. Sie können keinen Datensatz einer fehlgeschlagenen Synchronisierung überprüfen, da keine Synchronisierung im eigentlichen Sinne stattgefunden hat. Wenn Sie jedoch auf der Seite Verzeichnisintegration ausgewählt haben, dass Ausnahmebenachrichtigungen an eine Verteilerliste gesendet werden sollen, finden Sie in diesen Benachrichtigungen Informationen zu der fehlgeschlagenen Synchronisierung. 4 Überprüfen Sie alle Benutzer auf allen Registerkarten der Seite Details der Benutzersynchronisierung. Herunterladen der Seite Synchronisierungsverlauf für den Benutzer Sie können die Seite Synchronisierungsverlauf herunterladen und als CSV-Datei speichern. 1 Klicken Sie auf Kontoverwaltung Benutzer Synchronisieren. 2 Wählen Sie bei Bedarf oben auf der Seite aus der Dropdown-Liste Benutzersynchronisierung für die gewünschte Domäne aus. 3 Klicken Sie hierfür auf Herunterladen. Control Console erstellt dann automatisch eine CSV-Datei, die Sie z. B. mit Microsoft Excel öffnen oder speichern können. So beeinflusst Directory Services Connector Ihre Aktionen in der Control Console Wenn Sie Directory Services Connector verwenden, ändert sich die Verwendungsmöglichkeit der Verzeichnisintegration in der Control Console. Wenn Sie AD-Domäne im Feld Logische Struktur auswählen, um Directory Services Connector zu aktivieren, finden die folgenden Änderungen in der Control Console statt: Die verbleibenden Felder der Seite Verzeichnisintegration werden nicht mehr angezeigt, da sie nicht zutreffen. Die Directory Services Connector-Software und der Setup Guide (Setup-Handbuch) können jedoch über die verfügbaren Links heruntergeladen werden. Sie können die Verzeichnisintegration nun nicht mehr von der Control Console aus manuell ausführen. Jeder zuvor eingerichtete Zeitplan in der Control Console für die automatische Durchführung der Verzeichnisintegration ist deaktiviert. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 65

66 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer Ausnahmebenachrichtigungen werden in Directory Services Connector definiert und angezeigt, nicht in der Control Console. Für die Durchführung von Synchronisierungen durch Directory Services Connector muss eine Verteilerliste in der Control Console angelegt werden (sofern nicht bereits vorhanden). Obwohl Sie die Synchronisierung möglicherweise mit Directory Services Connector durchgeführt haben, können Sie mit Versionen vor der Version 3.2 von Directory Services Connector auch weiterhin die Ergebnisse dieser Synchronisierung in der Control Console überprüfen und genehmigen. Bei Directory Services Connector ab Version 3.2 kann die AD-Domänensynchronisierung nur über Directory Services Connector genehmigt werden. Änderung des "Push-" zurück in den "Abruf"-Modus Wenn Sie nach der Verwendung von Directory Services Connector das Feld Logische Struktur auf der Seite Verzeichnisintegration in der Control Console wieder in -Domäne ändern, kann Directory Services Connector keine Synchronisierung mehr durchführen. Alle Zeitpläne in Directory Services Connector für die Durchführung von Synchronisierungen sind deaktiviert. Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer Nach dem Hinzufügen von Benutzern zur Control Console können Sie deren Alias-Adressen und Gruppenzuweisung verwalten, Spam-Filter anpassen und ihre - oder Web-Aktivität überprüfen. Inhalt Anzeigen oder Bearbeiten von Benutzerkonten Verwalten von Benutzer-Alias-Adressen Schützen eines Benutzers vor automatischem Löschen oder Deaktivieren Zurücksetzen des Benutzerkennworts Entsperren von Benutzerkonten Ändern von Benutzerrollen und -status Ändern der Voreinstellungen für Anzeige und Zeitzone eines Benutzers Bearbeiten mehrerer Benutzer zur gleichen Zeit Anpassen der Spam-Filterung für einen Kunden Überprüfen der -Aktivität eines Benutzers Überprüfen der Web-Aktivität eines Benutzers Zuweisen eines Benutzers zu einer Gruppe Zuweisen von Gruppen zu einem Gruppen-Administrator Löschen von Benutzern Anzeigen oder Bearbeiten von Benutzerkonten Um die Grundeinstellungen eines einzelnen Benutzers anzuzeigen, klicken Sie auf die Registerkarte Benutzer bearbeiten: Details für diesen Benutzer. Bevor Sie beginnen Nur ein Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder umfangreicheren Zugriffsrechten kann Benutzer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 66 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

67 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus, und klicken Sie auf Bearbeiten. Daraufhin wird die Registerkarte Benutzer bearbeiten: Details angezeigt. 3 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus und klicken Sie auf Speichern. Verwalten von Benutzer-Alias-Adressen Fügen Sie -Adressen von Benutzer-Aliasse der Control Console hinzu, um sicherzustellen, dass diesen Adressen die gleichen Dienste zur Verfügung stehen wie den primären -Adressen des Benutzers. Nur Kundenadministratoren und Benutzerrollen höherer Ebenen können die Alias-Adressen eines anderen Benutzers hinzufügen, ändern oder löschen. Wenn in Ihrem Unternehmen Intelligent Routing verwendet wird, können Sie auch öffentliche Domänenadressen eingeben. Wenn mit einer Domäne Alias-Domänennamen verknüpft sind, werden für sämtliche Alias-Domänennamen automatisch Alias- -Adressen erstellt. Diese zusätzlichen Alias- -Adressen können nicht einzeln bearbeitet und nur durch Löschen des entsprechenden Alias-Domänennamens aus der Domäne gelöscht werden. Wenn Sie beispielsweise Kontoverwaltung Administratorhandbuch 67

68 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer Alias- -Adressen deaktivieren, werden damit keine zu diesem Zeitpunkt definierten Alias- -Adressen gelöscht, sondern es wird die Einrichtung neuer Alias- -Adressen verhindert. Inhalt Hinzufügen von Alias-Adressen für Benutzer Hinzufügen von öffentlichen Domänenadressen für Benutzer Ändern einer Benutzer-Alias-Adresse in eine primäre Adresse Löschen einer Benutzer-Alias-Adresse Hinzufügen von Alias-Adressen für Benutzer Sie können der primären -Adresse jedes Benutzers alle entsprechenden Alias-Adressen hinzufügen, damit alle - und Archivierungsdienste in der Control Console auch auf die Alias-Adressen angewendet werden. Sie können über bis zu 500 Aliasse verfügen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus, und klicken Sie auf Bearbeiten. Daraufhin öffnet sich das Fenster Benutzer bearbeiten. 3 Wählen Sie Aliasse aus. 4 Geben Sie unter der Überschrift Benutzeraliasadresse im leeren Feld vor und dem Domänennamen den Namensteil der Alias-Adresse des Benutzers ein. 68 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

69 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 5 Wählen Sie im Feld Benutzer-Alias-Adresse die Domäne der Benutzeradresse aus der Dropdown-Liste. 6 Klicken Sie auf Neu. Die Adresse ist im Abschnitt Benutzeraliasadresse aufgelistet. Nun wird eine Bestätigungs- an die Alias-Adresse gesendet, und in der Spalte Erstelldatum wird Ausstehend angezeigt. Der Benutzer muss auf den in dieser befindlichen Link klicken, um den Alias in der Control Console zu aktivieren. 7 Klicken Sie auf Übernehmen. Die Adresse ist im Abschnitt Domänen-Alias für die primäre Domäne sowie für alle definierbaren Domänen-Aliasse aufgelistet. Wenn die Adresse, die Sie als Alias-Adresse festgelegt haben, zuvor eine primäre Benutzer-Adresse war, gilt sie nun nicht mehr als primäre Adresse. Wenn eine Domäne aus der Control Console gelöscht wird, werden die Benutzer aus dieser Domäne zusammen mit ihren Alias-Adressen gelöscht. Es werden auch Alias-Adressen gelöscht, die einen anderen Domänennamen haben. Hinzufügen von öffentlichen Domänenadressen für Benutzer Damit Sie Protection-Dienste mit der Control Console auf eine öffentliche Domänennamen-Adresse (für Intelligent Routing) anwenden können, müssen Sie die öffentliche Domänennamen-Adresse zur Control Console hinzufügen und mit einer primären Benutzeradresse verknüpfen. Bevor Sie beginnen Nur ein Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder umfangreicheren Zugriffsrechten kann Benutzer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Aliasse. 3 Geben Sie unter der Überschrift Öffentliche Domänenadresse, im leeren Feld nach dem und der Domänenname stehen, den Handle oder den Namensteil der öffentlichen Domänenadresse des Benutzers ein. 4 Wählen Sie den öffentlichen Domänenteil der Benutzeradresse aus der Domänen-Dropdown-Liste nach Im Dropdown-Menü werden nur öffentliche Domänen aufgeführt, die mit der Domäne der primären Adresse des Benutzers verknüpft sind. 5 Klicken Sie auf Neu. Die Adresse ist im Abschnitt Öffentliche Domänenadresse aufgelistet. 6 Klicken Sie auf Übernehmen. Die Adresse wird im Abschnitt für die öffentliche Domäne unter Domänen-Alias aufgeführt. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 69

70 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer Ändern einer Benutzer-Alias-Adresse in eine primäre Adresse Ändern Sie die Alias-Adresse eines Benutzers in eine primäre Adresse. Der Benutzer kann dann mit seiner neuen primären Adresse Spamberichte empfangen, auf den Quarantäne-Bereich für seine Adresse und deren Aliasse zugreifen und die - und Web-Filterrichtlinien verwenden, die der Adresse zugewiesen wurden. Bevor Sie beginnen Nur ein Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder umfangreicheren Zugriffsrechten kann Benutzer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Falls ein vorhandenes primäres Benutzerkonto als Alias- -Adresse neu definiert wird, wird die Konfiguration auf Benutzerebene (beispielsweise Richtlinienkonfiguration auf Benutzerebene, Zulassungs- und Verweigerungslisten usw.) für das betreffende Benutzerkonto gelöscht, nachdem die Änderungen in dieser Registerkarte gespeichert werden. Die Quarantänedaten für das vorhandene Benutzerkonto werden mit den Quarantänedaten für die primäre -Adresse, mit der das Benutzerkonto als Alias- -Adresse verknüpft ist, zusammengeführt. Danach gilt die Konfiguration der primären -Adresse auch für die neue Alias- -Adresse. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Aliasse. 3 Wählen Sie die Alias-Adresse aus, die Sie ändern möchten und klicken Sie auf die Schaltfläche Als primäre Adresse verwenden. 4 Klicken Sie auf Übernehmen. Die Adresse wird in der Kopfzeile der Registerkarte Benutzer bearbeiten: Details angezeigt. Die bisherige primäre Adresse wird nun als Alias-Adresse aufgeführt. Löschen einer Benutzer-Alias-Adresse Sie können eine Alias-Adresse löschen, die nicht mehr in Ihrem -Server oder Active Directory verfügbar ist. Bevor Sie beginnen Nur ein Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder umfangreicheren Zugriffsrechten kann Benutzer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer und dann Bearbeiten Aliasse aus. 3 Suchen Sie die Alias-Adresse, die Sie löschen möchten, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Löschen. 4 Klicken Sie auf Übernehmen. Die Adresse wird aus der Liste der Aliasse entfernt. 70 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

71 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 Schützen eines Benutzers vor automatischem Löschen oder Deaktivieren Über die Registerkarte Benutzer bearbeiten: Details können Sie einen Benutzer vor dem Löschen oder Deaktivieren durch eine Synchronisierung mit Active Directory oder einem Stapelaktualisierungsprozess schützen. Bevor Sie beginnen Ein geschützter Benutzer mit automatischer Anmeldung am Betriebssystem (SSO) unterliegt den folgenden Einschränkungen: Er kann nicht direkt mithilfe der Control Console hinzugefügt werden. Er kann der Control Console ausschließlich durch die Programmierschnittstelle der Anwendung (API) hinzugefügt werden. Er kann innerhalb der Control Console nicht gelöscht werden. Er kann nur durch die API gelöscht werden. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie ein Benutzerkonto aus, und klicken Sie auf Bearbeiten Bearbeiten. 3 Wählen Sie auf der Registerkarte Benutzer bearbeiten: Details aus der Dropdown-Liste Status Geschützt aus. 4 Klicken Sie auf Übernehmen. Zurücksetzen des Benutzerkennworts Ein Benutzer kann in der Regel das Kennwort der Control Console selbstständig abrufen, indem er das Kennwort anfordert und anschließend eine Sicherheitsfrage beantwortet. Wenn ein Benutzer sein Kennwort jedoch vergisst, müssen Sie es möglicherweise zurücksetzen. Bevor Sie beginnen Nur ein Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder umfangreicheren Zugriffsrechten kann Benutzer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Eine Remote-Authentifizierung beeinträchtigt das Zurücksetzen des Kennworts: Falls Sie eine LDAP-, IMAP- oder POP3-Remote-Authentifizierung für Benutzer verwenden, werden zurückgesetzte Kennwörter im Regelfall bei der nächsten Synchronisierung zwischen Control Console und dem Remote-Authentifizierungsserver ersetzt. Falls der Benutzer jedoch ein Kunden- oder Domänen-Administrator ist und nicht zusätzlich auf dem Remote-Authentifizierungs-Server definiert ist, hat das Synchronisieren der Remote-Authentifizierungsdaten keinen Einfluss auf das zurückgesetzte Kennwort des betreffenden Benutzers. Benutzerkennwörter können Sie auch auf der Seite Stapelbearbeitung der Benutzer aktualisieren, die Sie über das Dropdown-Menü Bearbeiten auf der Registerkarte Benutzer aufrufen können. Auf dieser Seite können Sie die Kennwörter für ausgewählte Benutzer aktualisieren oder eine Datei mit Kennwortaktualisierungen hochladen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 71

72 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten. 3 Klicken Sie im Feld Kennwort auf Ändern. 4 Geben Sie im Feld Kennwort das neue Kennwort ein. 5 Geben Sie das neue Kennwort im Feld Kennwort bestätigen erneut ein. 6 Klicken Sie auf Übernehmen. Entsperren von Benutzerkonten Wenn ein Benutzer innerhalb von 30 Minuten fünf nicht erfolgreiche Anmeldeversuche unternimmt, wird das Benutzerkonto für 30 Minuten gesperrt. Sie können das Konto des Benutzers umgehend an der Control Console entsperren. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Bearbeiten. 3 Klicken Sie auf Entsperren. Ändern von Benutzerrollen und -status Sie können die administrative Rolle eines Benutzers Ändern oder entfernen und seinen Status zu aktiv oder inaktiv ändern. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Bearbeiten. 3 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Status den Status aus, den Sie dem Benutzer zuweisen möchten. 4 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Rolle die Rolle aus, die Sie dem Benutzer zuweisen möchten. 5 Klicken Sie auf Übernehmen. Ändern der Voreinstellungen für Anzeige und Zeitzone eines Benutzers Sie können die Voreinstellungen eines Benutzers wie die Anzeigeeinstellungen und die Zeitzone, die verwendet wird um Nachrichten mit einem Zeitstempel zu versehen, einrichten. Bevor Sie beginnen Mit dem folgenden Verfahren können Sie die Anzeigeeinstellungen für einen anderen Benutzer einrichten. Als Administrator können Sie Ihre eigenen Benutzereinstellungen festlegen, indem Sie auf Mein Konto Voreinstellungen klicken. Ein Benutzer kann, sofern er über die entsprechenden Berechtigungen verfügt, seine eigenen Benutzereinstellungen durch Klicken auf Einstellungen festlegen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 72 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

73 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus, und klicken Sie auf Bearbeiten Bearbeiten. 3 Wählen Sie aus den Dropdown-Menüs Zeitzone, Sprache und Einträge pro Seite die Optionen aus, die Sie für den Benutzer einstellen möchten. 4 Klicken Sie auf Übernehmen. Bearbeiten mehrerer Benutzer zur gleichen Zeit Die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer ermöglicht Ihnen die Bearbeitung einer Liste von Benutzerkonten durch die Anzeige und Änderung mehrerer Konten auf einer Seite oder durch das Hochladen einer vordefinierten Textdatei mit einer Liste überarbeiteter -Adressen mit Benutzernamen, Zeitzonen und/oder Sprachen. Die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer ist ein praktisches Tool für das Hinzufügen von McAfee Client Proxy-Benutzer-IDs für Web Protection, da diese Client Proxy-Benutzer-IDs als Benutzernamen auf der Seite Stapelbearbeitung der Benutzer hinzugefügt werden. Inhalt Bearbeiten der Benutzer in einer Liste Bearbeiten mehrerer Benutzer mit einer Stapelverarbeitungsdatei Bearbeiten der Benutzer in einer Liste Sie können einige häufig geänderte Merkmale in Benutzerkontenlisten bearbeiten, indem Sie diese Konten auf der Seite für die Stapelbearbeitung der Benutzer anzeigen und ändern. Auf dieser Seite können Sie Benutzernamen, Zeitzonen, Sprachen und zahlreiche weitere Attribute ändern. Sie können einen Benutzer mit dem Status Geschützt SSO nicht bearbeiten. Ein Benutzer mit dem Status Geschützt SSO kann nur über die API (Programmierschnittstelle der Anwendung) hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie aus der Benutzerkontenliste die zu bearbeitenden Benutzer aus. 3 Klicken Sie auf Bearbeiten und wählen Sie Stapelbearbeitung aus. Die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer wird angezeigt. 4 So zeigen Sie Datenspalten für die Bearbeitung an bzw. blenden sie aus: a Klicken Sie auf die Überschrift einer Spalte. Ein Nach-unten-pfeil wird rechts in der Spaltenüberschrift angezeigt. b c Klicken Sie auf den Nach-unten-Pfeil, und wählen Sie Spalten aus. Wählen Sie die Kontrollkästchen für die Arten von Daten aus, die Sie bearbeiten möchten. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 73

74 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 5 Doppelklicken Sie für jeden Benutzer auf der Seite Stapelbearbeitung der Benutzer auf eines der folgenden Felder, um die Informationen zu ändern: Zeitzone Wählen Sie aus der Dropdown-Liste eine neue Zeitzone aus. Benutzername Geben Sie einen neuen Benutzernamen ein. Sprache Wählen Sie aus der Dropdown-Liste eine neue Sprache aus. Status Wählen Sie aus der Dropdown-Liste einen neuen Status aus. Kennwort (Nur für Kundenadministratoren verfügbar) Geben Sie ein neues Kennwort ein. Falls Sie eine LDAP-, IMAP- oder POP3-Remote-Authentifizierung für Benutzer verwenden, werden zurückgesetzte Kennwörter im Regelfall bei der nächsten Synchronisierung zwischen Control Console und dem Remote-Authentifizierungsserver ersetzt. Vorname Geben Sie den Vornamen des Benutzers ein. Nachname Geben Sie den Nachnamen des Benutzers ein. Anzeigename Geben Sie den Anzeigenamen des Benutzers ein. Mobiltelefon Geben Sie die Mobiltelefonnummer des Benutzers ein. Titel Geben Sie den Titel des Benutzers ein. Abteilung Geben Sie die Abteilung des Benutzers ein. Eine Änderung der Zielbenutzer-Adresse ist zwar möglich, sollte jedoch nur vorgenommen werden, wenn Sie eine Stapelverarbeitungsdatei hinzufügen und die Adresse fehlerhaft ist. Wenn Sie Daten für einen Benutzer nach dem Hochladen auf die Seite Stapelbearbeitung der Benutzer entfernen möchten, doppelklicken Sie auf das Datenfeld, und wählen Sie dann aus dem Dropdown-Menü im Feld Wert löschen aus. Um Daten für ein Feld so zu belassen wie vor dem Hochladen der Datei, wählen Sie aus dem Dropdown-Menü im Feld die Option Keine Änderung aus. 6 Klicken Sie auf Speichern. Bearbeiten mehrerer Benutzer mit einer Stapelverarbeitungsdatei Auf der Seite Stapelbearbeitung der Benutzer können Sie anhand einer vordefinierten CSV-Datei (Excel) oder Textdatei geänderte Benutzerdaten hochladen. Normalerweise enthält eine solche Datei eine Liste mit überarbeiteten -Adressen, Benutzernamen, Zeitzonen, Sprachen und anderen Attributen. Die Listeneinträge müssen exakt dieses Format aufweisen. Kundenadministratoren können auf diese Weise auch Kennwörter ändern. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Öffnen Sie Microsoft Excel oder einen Text-Editor (z. B. Notepad), um Ihre Adressdatei zu erstellen, 2 Geben Sie in der ersten Zeile der Datei die Spaltenüberschriften für die hochzuladenden Daten ein. Beginnen Sie dabei mit der äußersten linken Spalte mit der Bezeichnung Zielbenutzer. In einer Textdatei müssen alle Überschriften jeweils durch ein Komma getrennt sein. Als weitere Überschriften von Datenspalten können folgende Angaben vorhanden sein: Zeitzone Nachname Benutzername Anzeigename 74 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

75 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 Sprache Mobiltelefon Status Titel Vorname Abteilung Darüber hinaus können Sie als Kundenadministrator Kennwörter anzeigen und ändern. Somit können Sie ebenfalls die Überschrift Kennwort hinzufügen. Die erste Zeile kann beispielsweise die folgenden Daten enthalten: Zielbenutzer, Zeitzone, Benutzername, Sprache. Die einzelnen Spaltenüberschriften werden durch Kommas voneinander getrennt. 3 Geben Sie in der zweiten Zeile der Datei die primäre -Adresse für einen Benutzer an, gefolgt von den anderen Daten, die Sie für den Benutzer aufnehmen möchten. Die Daten müssen der Reihenfolge entsprechen, die Sie für die Überschriften der ersten Zeilen verwendet haben. <primäre -Adresse>,<Name der Zeitzone>,<Benutzername>,<Sprache> Für Einträge in Stapelverarbeitungsdateien gelten folgende Regeln: Geben Sie eine primäre -Adresse ein. Alle weiteren Einträge sind optional. Verwenden Sie in einer Textdatei jedoch unbedingt Kommas, um die Position eines Eintrags anzugeben, selbst wenn Sie nicht vorhaben diese Position zu ändern. Beispiel: Sie möchten die Sprache für die Adresse zu Italienisch ändern, aber keine Veränderungen an Zeitzone und Benutzernamen vornehmen. Geben Sie in diesem Fall Folgendes ein: -Adressen müssen eindeutig sein. Wenn der lokale Namensteil (oder Handle) einer -Adresse Kommas enthält, setzen Sie diesen Teil der -Adresse in doppelte Anführungszeichen ("" ""). Beispiel: Geben Sie den Namen der Zeitzone exakt so ein, wie er in der Dropdown-Liste Zeitzone auf der Seite Neuer Benutzer aufgeführt ist. Die exakte Schreibweise ist auch online verfügbar. Der Benutzername kann einen Domänennamen im Format <Domäne>\<Benutzername> enthalten, z. B. Der Domänen-Teil kann 1-15 alphanumerische Zeichen enthalten sowie die folgenden Symbole (keine # $ % ^ & ( ) - _ ' { }. ~ Beim Ändern der Sprache müssen Sie die gewünschte Sprache auf Englisch genau so eingeben, wie sie in der Dropdown-Liste Sprache aufgeführt ist. Die exakte Schreibweise ist auch online verfügbar. Sie können nicht die Daten für einen Benutzer mit dem Status Geschützt SSO verwenden. Sie können auch nicht den Status eines Benutzers in Geschützt SSO ändern. Der Status Geschützt SSO kann nur über die Programmierschnittstelle der Anwendung (API) hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden. Beim Hinzufügen eines Kennworts müssen für das Kennwort dieselben Regeln eingehalten werden, die auch beim Ändern Ihres eigenen Kennwortes zutreffen. Beispielsweise können Sie nicht die -Adresse des Benutzers als Kennwort verwenden. 4 Drücken Sie die Eingabetaste oder eine entsprechende Taste, um in die nächste Zeile der Datei zu wechseln. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 75

76 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 5 Erstellen Sie pro Benutzer eine Zeile mit Adressen. Sie können höchstens Benutzer auf einmal hochladen. 6 Speichern Sie die Datei auf der Festplatte Ihres Computers unter einem Dateinamen Ihrer Wahl, und beachten Sie dabei Folgendes: Eine CSV-Datei zur Stapelbearbeitung der Benutzer kann in einem der folgenden Formate codiert sein: UTF-8 ohne Byte Order Mark (BOM) UCS2 Big Endian UTF-8 mit BOM ANSI UCS2 Little Endian Diese Formate gelten sowohl für Single-Byte-Zeichensätze (wie Französisch oder Russisch) als auch für Double-Byte-Zeichensätze (wie traditionelles Chinesisch oder Japanisch). Editor und Microsoft Excel unterstützen standardmäßig nur das Single-Byte-ANSI-Format. Double-Byte-Zeichen in ANSI werden von diesen Editoren daher nicht korrekt gespeichert. Wenn Sie eine CSV-Datei in Editor oder Excel erstellen und Multi-Byte-Zeichen verwenden, müssen Sie die Datei in UTF-8-Codierung ohne BOM speichern. 7 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 8 Klicken Sie auf Bearbeiten. 9 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Bearbeiten die Option Stapelbearbeitung aus. Daraufhin öffnet sich die noch leere Seite Stapelbearbeitung der Benutzer. 10 Klicken Sie auf Durchsuchen. Navigieren Sie zur gerade erstellten Datei, und wählen Sie sie aus. 11 Klicken Sie auf Hochladen. Die Daten werden auf der Seite angezeigt. Wenn Sie einen Wert frei lassen, wird im Feld für diesen Wert Keine Änderung angezeigt. 76 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

77 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 12 Überprüfen Sie die Einträge auf Fehler. Wenn Sie Fehler finden, können Sie diese auf der Seite korrigieren, indem Sie auf das Feld doppelklicken und die Angaben ändern. Wenn Sie ein Kennwort Ändern möchten, können Sie die Option Kennwörter beim Bearbeiten als Klartext anzeigen auswählen, um sich das Kennwort bei Eingabe der Änderung ansehen zu können. 13 Klicken Sie auf Speichern. Anpassen der Spam-Filterung für einen Kunden Sie können anzeigen, einstellen und ändern, wie Spam-Nachrichten im Spambericht eines Benutzers dargestellt werden. Diese Änderungen setzen die Einstellungen der Registerkarte Anti-Spam: Berichterstellung in der Richtlinie des Benutzers für Protection außer Kraft. Bevor Sie beginnen Nur ein Benutzer mit der Rolle eines Kunden-Administrators oder umfangreicheren Zugriffsrechten kann Benutzer hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 77

78 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus, und klicken Sie auf Bearbeiten Protection. Daraufhin wird die Registerkarte Benutzer bearbeiten: Protection angezeigt. 3 Füllen Sie die erforderlichen Felder aus. 4 Klicken Sie auf Übernehmen. Die vorgenommenen Änderungen werden sofort wirksam. Überprüfen der -Aktivität eines Benutzers Sie können die Anzahl der s überprüfen, die ein Benutzer in der vergangenen Woche erhalten hat sowie die durchschnittliche Größe dieser s. Bevor Sie beginnen Der Domäne muss ein Paket der Protection-Funktionen zugewiesen worden sein, damit die Registerkarte -Aktivität verfügbar ist. 78 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

79 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Protection -Aktivität. 3 Sie können die Anzahl der in den letzten sieben Tagen von dem Benutzer empfangenen s sowie deren durchschnittliche Größe, einschließlich Anhang, überprüfen. 4 Klicken Sie auf Benutzerdetails, um zur Registerkarte Benutzer bearbeiten: Protection für den Benutzer zurückzukehren. Überprüfen der Web-Aktivität eines Benutzers Sie können den Web-Verkehr eines Benutzers der letzten Woche überprüfen, einschließlich eingehendes und ausgehendes Volumen, der Anzahl und der Typen der festgestellten Bedrohungen und der Anzahl der blockierten bzw. zugelassenen Inhaltsanfragen. Bevor Sie beginnen Der Domäne muss ein Paket der Web Protection-Funktionen zugewiesen worden sein, damit die Registerkarte Web-Aktivität verfügbar ist. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Web Protection Web-Aktivität. 3 Überprüfen Sie die Daten. 4 Klicken Sie auf Benutzerdetails, um zur Registerkarte Web Protection des Benutzers zurückzukehren. Zuweisen eines Benutzers zu einer Gruppe Sie können einen Benutzer zu einer oder mehreren vordefinierten Gruppen zuweisen. Befolgen Sie dabei diese Richtlinien: Wenn ein Benutzer nur einer Gruppe zugewiesen wird, wird die Richtlinie dieser Gruppe auch für das Benutzerkonto verwendet. Wenn ein Protection-Benutzer mehreren Gruppen zugewiesen wird und diese unterschiedliche Richtlinien haben, wird für den Benutzer die Richtlinie mit der höchsten Priorität verwendet. Wenn ein Web Protection-Benutzer mehreren Gruppen zugewiesen wird und die Gruppen unterschiedliche Richtlinien haben, wird für den Benutzer eine zusammengeführte Version der Richtlinien verwendet. Hinweis: Ein Gruppen-Administrator kann die Gruppe, der ein Benutzer angehört nur ändern, wenn der Administrator auch der Gruppe zugewiesen ist. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Bearbeiten. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 79

80 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 3 Klicken Sie auf der Seite Benutzer bearbeiten auf Gruppenmitgliedschaft. Daraufhin wird die Liste der verfügbaren und der ausgewählten Gruppen angezeigt. Wenn Sie Gruppenadministrator sind, werden Ihnen nur die von Ihnen verwalteten Gruppen angezeigt. 4 Falls die Liste der verfügbaren Gruppen mehrere Seiten umfasst: Mit den Vor- und Zurück-Schaltflächen unten auf der Seite können Sie navigieren. Wenn die Liste zu umfangreich ist, können Sie sie folgendermaßen filtern: 1 Platzieren Sie Ihren Cursor über die Spaltenüberschrift Verfügbare Gruppen. 2 Klicken Sie auf den Abwärtspfeil der Spalte, um das erste Menü anzuzeigen. 3 Heben Sie mit Ihrem Cursor Filter hervor. 80 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

81 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 4 Klicken Sie im Untermenü Filtern auf das Kontrollkästchen für die gewünschte Filteroption. 5 Geben Sie einen Wert ein, mit dem nach übereinstimmenden Gruppennamen gesucht wird. 5 Wählen Sie die Gruppe(n), die Sie dem Benutzer zuweisen möchten, aus der Liste Verfügbare Gruppen aus. Sie können auch das Kontrollkästchen Verfügbare Gruppen oben in der Spalte aktivieren, um alle auf der Seite aufgeführten Gruppen auf einmal hinzuzufügen. 6 Um die auf der Seite ausgewählten Gruppen hinzuzufügen, klicken Sie auf Hinzufügen. Um alle Gruppen aller Seiten Ihrer gefilterten Suche hinzuzufügen, klicken Sie auf Alle hinzufügen. Die Gruppen werden zur Liste Ausgewählte Gruppen hinzugefügt. 7 Klicken Sie auf Übernehmen. Aufgaben Entfernen eines Benutzers aus einer Gruppe auf Seite 81 Sie können einen Benutzer aus einer oder mehreren Gruppen entfernen. Entfernen eines Benutzers aus einer Gruppe Sie können einen Benutzer aus einer oder mehreren Gruppen entfernen. Ein Gruppenadministrator kann die Gruppe, der der Benutzer angehört, nur entfernen, wenn er dieser Gruppe zugewiesen ist. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Bearbeiten. 3 Klicken Sie auf der Seite Benutzer bearbeiten auf Gruppenmitgliedschaft. Die Liste der ausgewählten Gruppen wird angezeigt. Wenn Sie ein Gruppen-Administrator sind, enthält die Liste Ausgewählte Gruppe Gruppen, für die Sie als Administrator nicht zuständig sind und die Sie daher nicht entfernen können. 4 Wählen Sie aus der Liste Ausgewählte Gruppe die Gruppe oder Gruppen, deren Zuweisung zum Benutzer Sie aufheben möchten. Sie können auch das Kontrollkästchen Ausgewählte Gruppe am Anfang der Spalte aktivieren, um alle auf der Seite aufgelisteten Gruppen auf einmal hinzuzufügen. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 81

82 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 5 Um die von Ihnen auf der Seite ausgewählten Gruppen zu entfernen, klicken Sie auf Entfernen. Um alle Gruppen auf allen Seiten zu entfernen, klicken Sie auf Alle entfernen. Die Gruppen werden von der Liste "Ausgewählte Gruppen" entfernt. 6 Klicken Sie auf Übernehmen. Zuweisen von Gruppen zu einem Gruppen-Administrator Sie müssen Gruppen einem Gruppen-Administrator zuweisen, um ihn zum Verwalten dieser Gruppen zu berechtigen. Ein Benutzer muss kein Mitglied einer Gruppe sein, um als ihr Gruppen-Administrator fungieren zu können. Bevor Sie beginnen Wenn die Registerkarte Gruppenverwaltung angeklickt wird, wird eine Liste mit Gruppen angezeigt, auf die der Administrator Zugriff hat. Wenn die Liste mit verfügbaren Gruppen mehrere Seiten lang ist, werden die Seitennummern der Gruppenliste und die Schaltflächen zum Vor- und Zurückblättern angezeigt. Ein Gruppen-Administrator kann auf die Registerkarte Gruppenverwaltung zugreifen, um entweder seine eigene Liste zugewiesener Gruppen oder die Gruppen anderer Gruppen-Administratoren anzuzeigen. Er kann jedoch keine Gruppen Ändern denen er zugewiesen ist. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie einen Benutzer aus und klicken Sie auf Bearbeiten Bearbeiten. 3 Klicken Sie auf Gruppenverwaltung. Daraufhin wird die Registerkarte Benutzer bearbeiten: Gruppenverwaltung angezeigt. 82 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

83 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 4 Falls die Liste der verfügbaren Gruppen mehrere Seiten umfasst: Mit den Vor- und Zurück-Schaltflächen unten auf der Seite können Sie navigieren. Wenn die Liste zu umfangreich ist, können Sie sie folgendermaßen filtern: 1 Platzieren Sie Ihren Cursor über die Spaltenüberschrift Verfügbare Gruppen. 2 Klicken Sie auf den Abwärtspfeil der Spalte, um das erste Menü anzuzeigen. 3 Heben Sie mit Ihrem Cursor Filter hervor. 4 Klicken Sie im Untermenü Filtern auf das Kontrollkästchen für die gewünschte Filteroption. 5 Geben Sie einen Wert ein, mit dem nach übereinstimmenden Gruppennamen gesucht wird. 5 Wählen Sie den Namen der Gruppe aus, die Sie dem Benutzer hinzufügen möchten oder aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verfügbare Gruppen, um alle auf der Seite aufgeführten Gruppen auf einmal hinzuzufügen. 6 Um die auf der Seite ausgewählten Gruppen hinzuzufügen, klicken Sie auf Hinzufügen. Um alle Gruppen aller Seiten Ihrer gefilterten Suche hinzuzufügen, klicken Sie auf Alle hinzufügen. Die Gruppen werden zur Liste Ausgewählte Gruppen hinzugefügt. Die ausgewählten Gruppen werden unter Ausgewählte Gruppen angezeigt. 7 Klicken Sie auf Übernehmen. Löschen von Benutzern Wenn Sie einen oder mehrere Benutzerkonten löschen möchten, können Sie dies in der Benutzerliste oder auf der Seite Benutzer im Stapel löschen in der Control Console tun. Es können nur Benutzerkonten gelöscht werden, deren Benutzer über geringere Zugriffsberechtigungen verfügen als Sie (z. B. kann ein Domänen-Administrator zwar Berichts-Manager, Quarantäne-Manager und Benutzer löschen, jedoch kann er keine Partner- oder Kunden-Administratoren löschen.) Auf dieser Seite werden nur die Benutzerkonten angezeigt, für die Sie die Berechtigung zum Löschen haben. Beachten Sie außerdem die folgenden Hinweise: Kontoverwaltung Administratorhandbuch 83

84 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer Benutzer mit dem Status "Geschützt SSO" können nicht von dieser Seite gelöscht werden. "Geschützt SSO"-Benutzer können nur über das API gelöscht werden. Diese Aktion kann nicht rückgängig gemacht werden. Sobald die Aktion abgeschlossen ist, werden sämtliche Daten der Benutzerkonten, wie Quarantänedaten, Konfigurationen usw., gelöscht. Daher sollten Sie die Daten nur löschen, wenn Sie sich absolut sicher sind. Je nach Konfiguration einer Domäne können Sie nach dem Löschen eines Benutzerkontos ein neues Benutzerkonto auch automatisch erstellen. Inhalt Entfernen von Benutzern aus der Benutzerliste Löschen mehrerer Benutzer mit einer Stapeldatei Entfernen von Benutzern aus der Benutzerliste Sie können Benutzer in der Benutzerliste auswählen und sie mit der Schaltfläche Löschen aus der Liste entfernen. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Wenn Sie eine primäre -Adresse löschen, werden alle mit ihr verknüpften Alias-Adressen ebenfalls automatisch gelöscht, selbst wenn Sie diese Alias-Adressen nicht in der Stapelverarbeitungsdatei aufgeführt haben. Wenn Sie jedoch eine Alias-Adresse löschen, wird die mit ihr verknüpfte primäre Adresse nicht automatisch gelöscht. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 2 Wählen Sie in der Liste mindestens einen Benutzer aus. Sie können Benutzer auf verschiedenen Seiten der Benutzerliste auswählen. Wenn Sie auf Löschen klicken, werden alle von Ihnen ausgewählten Benutzer gelöscht. 3 Klicken Sie auf Löschen. Es wird eine Bestätigungsseite angezeigt. 4 Klicken Sie auf Löschen. Sollten Sie einen Benutzer nicht löschen können, z. B. weil er geschützt ist, wird in der Statusleiste eine Fehlermeldung angezeigt. Löschen mehrerer Benutzer mit einer Stapeldatei Auf der Seite Benutzer im Stapel löschen können Sie eine Stapelverarbeitungsdatei hochladen, die eine Liste mit Benutzern enthält, die gelöscht werden können. 1 Öffnen Sie einen Text-Editor ( z. B. Notepad) und erstellen Sie mit diesem Ihre Adressdatei. Sie können dafür auch eine CSV-Datei (Excel) verwenden. 2 Geben Sie in die erste Zeile der Datei die Spaltenüberschrift Target User ein. 3 Geben Sie in die zweite Zeile der Datei die -Adresse eines Benutzers ein. 84 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

85 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 4 Für Einträge in Stapelverarbeitungsdateien gelten folgende Regeln: Sie können eine primäre -Adresse oder eine Alias-Adresse eingeben. -Adressen müssen eindeutig sein. Wenn der lokale Namensteil (oder Handle) einer -Adresse Kommas enthält, setzen Sie diesen Teil der -Adresse in doppelte Anführungszeichen ("" ""). Beispiel: 4 Drücken Sie die Eingabetaste oder eine entsprechende Taste, um in die nächste Zeile der Datei zu wechseln. 5 Erstellen Sie pro Benutzer eine Zeile mit Adressen. Sie können höchstens Benutzer auf einmal hochladen. Wenn Sie eine primäre -Adresse löschen, werden alle mit ihr verknüpften Alias-Adressen ebenfalls automatisch gelöscht, selbst wenn diese Alias-Adressen nicht in der Stapelverarbeitungsdatei aufgeführt sind. Wenn Sie jedoch eine Alias-Adresse löschen, wird die mit ihr verknüpfte primäre Adresse nicht automatisch gelöscht. 6 Speichern Sie die Datei auf der Festplatte Ihres Computers unter einem Dateinamen Ihrer Wahl. 7 Wählen Sie Kontoverwaltung Benutzer aus. 8 Klicken Sie oben auf der Seite auf den Link Löschen. Daraufhin öffnet sich die Seite Benutzer im Stapel löschen. 9 Klicken Sie neben dem Feld Benutzer auf Durchsuchen. Navigieren Sie zur gerade erstellten Datei, und wählen Sie sie aus. 10 Klicken Sie auf Hochladen. Die aufgelisteten Benutzer werden in der Liste Zielbenutzer auf der Seite Benutzer löschen angezeigt. In der Spalte Primär/Alias wird angezeigt, ob es sich bei einer Adresse um eine primäre oder um eine Alias-Adresse handelt. 11 Klicken Sie auf Löschen. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 85

86 4 Hinzufügen und Verwalten von Benutzern Verwalten der einzelnen bestehenden Benutzer 86 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

87 5 Verwalten von Gruppen Verwenden und verwalten Sie Gruppen, wenn sich in der Organisation "Benutzer" befinden, deren s Sie gemäß einer anderen als der Standardrichtlinie filtern möchten. Sie können Gruppen nur erstellen und verwalten, wenn Sie Protection oder Web Protection verwenden und ein Unternehmenskunde sind. Ein Benutzer, den sie keiner Gruppe zuweisen, wird entsprechend der Richtlinie der Benutzerdomäne behandelt, in der Regel entsprechend der Standardrichtlinie. Inhalt Festlegen separater Filterung Zuweisen eines Benutzers zu mehreren Gruppen Erstellen einer Gruppe Ändern von Gruppennamen und -beschreibungen Hinzufügen von Benutzern zu einer Gruppe Verschieben eines Benutzers in eine andere Gruppe Zuweisen eines Gruppen-Administrators Anzeigen der Protection-Richtlinien für eine Gruppe Festlegen separater Filterung Gruppen werden erstellt, wenn es in einem Unternehmen Benutzer gibt, deren s anhand einer speziellen von der Standardrichtlinie abweichenden Richtlinie gefiltert werden sollen. Sie könnten z. B. eine Support-Gruppe haben, die s von vielen unterschiedlichen Kunden empfangen muss, von denen einige aber möglicherweise viel Werbung per versenden. Durch die Standardrichtlinie könnte es dazu kommen, dass die s dieser Kunden regelmäßig blockiert werden. Mit Protection können Sie eine Gruppe für den technischen Support erstellen und dann nur für diese Gruppe eine neue Richtlinie festlegen. Gruppen können in drei Schritten erstellt und angewendet werden. Erstellen Sie einer neuen Gruppe. Zuweisen der einzelnen Benutzerkonten zur Gruppe. Erstellen der neuen Richtlinie mit speziellen -Filterregeln und verknüpfen der Gruppe mit der Richtlinie. Wenn alle Einstellungen für die Gruppe vorgenommen wurden, werden die s ihrer Benutzer nicht mehr entsprechend der Standardrichtlinie sondern entsprechend der neu erstellten Richtlinie gefiltert. Alle anderen Benutzer, die nicht der neu erstellten Gruppe angehören, empfangen ihre s weiterhin entsprechend der Standard- Protection-Richtlinie. Einer Domäne können Benutzer aus bis zu drei verschiedenen Domänen zugewiesen werden. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 87

88 5 Verwalten von Gruppen Zuweisen eines Benutzers zu mehreren Gruppen Zuweisen eines Benutzers zu mehreren Gruppen Sie können einen Benutzer mehreren Gruppen zuweisen, um den Benutzer genauso zu verwalten, wie er im Active Directory verwaltet wird. Wenn ein Benutzer mehreren Gruppen zugewiesen ist, unterscheidet sich die Art, in der Richtlinien auf den Benutzer angewendet werden, je nach der Anwendung ( Protection oder Web Protection), in der die Richtlinien festgelegt sind. Protection Filter-Richtlinien, die für das Hinzufügen zu Gruppen verfügbar sind, werden auf der Seite Protection-Richtlinien-Liste nach Priorität sortiert. Wenn man also einen Benutzer zu mehreren Gruppen zuweist, erhält der Benutzer die gleichen Richtlinien wie die Gruppe, deren Richtlinie die höchste Priorität hat. So kann z. B. jemand, der eine Kundensupport-Gruppe verwaltet und ihr auch zugewiesen ist, auch zu einer Verwaltungsgruppe gehören. Wenn nun der Verwaltungsgruppe eine Richtlinie zugewiesen wird, die eine höhere Priorität hat als die Richtlinie der Kundensupport-Gruppe, wird der Verwalter der beiden Gruppen entsprechend der Richtlinie der Verwaltungsgruppe behandelt. Web Protection Richtlinien werden zusammengeführt. Für einen bestimmten Zeitraum innerhalb eines Tages werden alle Richtlinien der Gruppen eines Benutzers kombiniert. Die sich so ergebende Richtlinie für den bestimmten Zeitraum eines Tages ist diejenige mit den stärksten Einschränkungen. Eine Kategorie, die in einer der Gruppenrichtlinien blockiert wird, wird in der zusammengeführten Richtlinie ebenfalls blockiert. Hosts, die sich auf einer Kategorie-Umgehung und einer 'Blockiert'-Liste befinden, werden geblockt. Erstellen einer Gruppe Erstellen Sie eine neue Gruppe, sodass Sie ihr eine Richtlinie zuweisen können, die speziell auf die Bedürfnisse der Gruppe zugeschnitten ist. Die neue Gruppe bezieht automatisch ein Abonnement für eingehende und ausgehende Standardrichtliniensätze, die auf den Richtlinien-Konfiguration: Gruppen-Abonnements-Seiten für Protection festgelegt sind. Bevor Sie beginnen Gruppen sind nur für Unternehmenskunden verfügbar. Nur Kunden- oder höhergestellte Administratoren sind berechtigt, Gruppen hinzuzufügen. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 88 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

89 Verwalten von Gruppen Erstellen einer Gruppe 5 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Gruppen aus. Daraufhin wird die Registerkarte Gruppenliste angezeigt. 2 Klicken Sie auf Neu. Daraufhin wird die Seite Neue Gruppe angezeigt. 3 Füllen Sie die erforderlichen Felder auf der Seite aus. 4 Klicken Sie auf Speichern. Die Gruppe wird zur Gruppenliste hinzugefügt. Sie können eine Gruppe entfernen, indem Sie die Gruppe aus der Gruppenliste auswählen, dann auf Löschen und noch einmal auf Löschen klicken. Die Gruppe wird ebenfalls von der Richtlinienzuweisung entfernt, der sie zugewiesen ist. Die s der Benutzer dieser Gruppe werden sofort von der Standardrichtlinie für Domänen verarbeitet. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 89

90 5 Verwalten von Gruppen Erstellen einer Gruppe Aufgaben Filtern der Gruppenliste auf Seite 90 Sie können die Liste der Benutzer auf der Seite Gruppenliste nach einem oder mehreren von Ihnen festgelegten Kriterien filtern. So filtern Sie die Seite Gruppenliste sodass nur die Benutzer aufgelistet werden, welche die von Ihnen festgelegten Kriterien erfüllen: Herunterladen von Gruppenlistendaten auf Seite 91 Über die Seite Gruppenliste können Sie eine CSV-Datei mit Gruppendaten erstellen, um Daten, die auf der Seite Gruppenliste enthalten sind, für andere Zwecke zu verwenden. Filtern der Gruppenliste Sie können die Liste der Benutzer auf der Seite Gruppenliste nach einem oder mehreren von Ihnen festgelegten Kriterien filtern. So filtern Sie die Seite Gruppenliste sodass nur die Benutzer aufgelistet werden, welche die von Ihnen festgelegten Kriterien erfüllen: 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Gruppen aus. Die Seite Gruppenliste wird angezeigt. 2 Platzieren Sie Ihren Cursor auf der Seite Gruppenliste über der Spaltenüberschrift, deren Kriterium Sie für die Filterung verwenden möchten. Filterkriterien sind für die folgenden Spalten verfügbar: Option Beschreibung Gruppenname Beschreibung Erstelldatum Listet nur Gruppennamen auf, die das von Ihnen eingegebene Zeichen enthalten, ihm entsprechen oder damit beginnen. Listet nur Gruppenbeschreibungen auf, die das von Ihnen eingegebene Zeichen enthalten, ihm entsprechen oder damit beginnen. Listet nur Gruppen auf, die vor, nach oder an einem bestimmten Datum erstellt wurden. Sie können auch einen Zeitrahmen erstellen, indem Sie vor einem Datum und nach einem Datum zusammen verwenden. 3 Klicken Sie auf den nach unten weisenden Pfeil der Spalte, um das erste Menü anzuzeigen. 90 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

91 Verwalten von Gruppen Ändern von Gruppennamen und -beschreibungen 5 4 Heben Sie mit Ihrem Cursor Filter hervor. 5 Klicken Sie im Untermenü Filter auf das Kontrollkästchen für die gewünschte Filteroption. Möglicherweise müssen Sie auch einen Wert eingeben, um mit diesem Daten auszuwählen, beispielsweise bei der Filterung nach Gruppenname. Herunterladen von Gruppenlistendaten Über die Seite Gruppenliste können Sie eine CSV-Datei mit Gruppendaten erstellen, um Daten, die auf der Seite Gruppenliste enthalten sind, für andere Zwecke zu verwenden. Zusätzliche Gruppenattribute, die möglicherweise auf der Seite mit den Gruppendetails für eine bestimmte Gruppe angegeben sind, können ebenfalls in die heruntergeladene Datei aufgenommen werden. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Gruppen aus. 2 Mit den Anzeigeoptionen in den Spaltenüberschriften können Sie die Spaltendaten anzeigen oder ausblenden, die Sie in die Datei aufnehmen möchten. 3 Klicken Sie auf Herunterladen. Ein Excel-Dialogfeld wird angezeigt, in dem Sie Anweisungen zum Abschluss des CSV-Downloads erhalten. Ändern von Gruppennamen und -beschreibungen Sie können Gruppennamen und -beschreibungen ändern, um z. B. Änderungen zu reflektieren, die durch eine Neuorganisation Ihrer Firma entstanden sind. Definitionen zu Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Benutzeroberfläche auf Hilfe klicken. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Gruppen aus. Die Seite Gruppenliste wird angezeigt. Kontoverwaltung Administratorhandbuch 91

92 5 Verwalten von Gruppen Hinzufügen von Benutzern zu einer Gruppe 2 Wählen Sie die entsprechende Gruppe aus, und klicken Sie dann auf Bearbeiten. Daraufhin öffnet sich die Seite mit den Gruppendetails. 3 Ändern Sie die Felder nach Bedarf und klicken Sie auf Übernehmen. Hinzufügen von Benutzern zu einer Gruppe Sie können Benutzer einer Gruppe zuweisen, sodass die Konten aller Benutzer den Richtlinien dieser Gruppe unterworfen sind. 1 Wählen Sie Kontoverwaltung Gruppen aus. Die Seite Gruppenliste wird angezeigt. 2 Wählen Sie die entsprechende Gruppe aus und klicken Sie auf Bearbeiten. Die Seite Gruppeninformationen wird angezeigt. 92 Kontoverwaltung Administratorhandbuch

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Email Protection für Ihr Konto

Email Protection für Ihr Konto Benutzerhandbuch Revision D SaaS Email Protection Email Protection für Ihr Konto Der Email Protection-Dienst arbeitet in der Cloud und schützt Ihr E-Mail-Konto vor Spam, Viren, Würmern, Phishing und betrügerischen

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Administratorhandbuch Revision D. SaaS Email Protection

Administratorhandbuch Revision D. SaaS Email Protection Administratorhandbuch Revision D SaaS Email Protection COPYRIGHT Copyright 2015 McAfee, Inc., 2821 Mission College Boulevard, Santa Clara, CA 95054, 1.888.847.8766, www.intelsecurity.com MARKEN Intel und

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von

Mehr

Produkthandbuch Revision A. McAfee Secure Web Mail Client 7.0.0 Software

Produkthandbuch Revision A. McAfee Secure Web Mail Client 7.0.0 Software Produkthandbuch Revision A McAfee Secure Web Mail Client 7.0.0 Software COPYRIGHT Copyright 2011 McAfee, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation darf in keiner Form und in keiner Weise ohne die

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

McAfee Security-as-a-Service-Erweiterung -

McAfee Security-as-a-Service-Erweiterung - Benutzerhandbuch McAfee Security-as-a-Service-Erweiterung - Zur Verwendung mit epolicy Orchestrator 4.6.0-Software COPYRIGHT Copyright 2011 McAfee, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation darf

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile Control

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung

Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung Das LifeVest Network erlaubt es Ärzten, aus der Ferne auf Patienteninformationen zuzugreifen und die Anforderungen der Patienten effizient zu überwachen. Kontakt zu ZOLL Stunden am Tag, 7Tage die Woche

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 www.lexmark.com Juli 2007 Lexmark und Lexmark mit der Raute sind in den USA und/oder anderen Ländern

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Canon Self-Service. Handbuch "Erste Schritte"

Canon Self-Service. Handbuch Erste Schritte Canon Self-Service Handbuch "Erste Schritte" Dieses Handbuch bietet Ihnen Unterstützung bei der Registrierung im Self-Service Online-Portal von Canon und bei den ersten Schritten in diesem Portal. Einführung

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry für Sony Ericsson P910i This is the Internet version of the quick guide. Print only for private use. Einrichtung Zum Einrichten eines Instant Email mit BlackBerry-Kontos

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android. Produktversion: 4

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android. Produktversion: 4 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 4 Stand: Mai 2014 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von Sophos

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.5 19. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 4 Inhaltsverzeichnis Das 1&1 Control-Center Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 Domains verwalten Allgemeine Informationen zu Domains...9 Zentrale

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.2 10. September 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-08 SWD-20140108172218276 Inhalt 1 Erste Schritte...7 Informationen zu den Messaging-Serviceplänen für den BlackBerry

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 4

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 4 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 4 Stand: Mai 2014 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von Sophos

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

OutLook 2003 Konfiguration

OutLook 2003 Konfiguration OutLook 2003 Konfiguration Version: V0.1 Datum: 16.10.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/outlook2003.pdf Autor: Manuel Magnin Änderungen: 16.10.06 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. OutLook 2003 Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 2002 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook XP Einleitung Dieses

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung Blockiert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk McAfee Wireless Protection verhindert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk. Wireless Protection kann über das McAfee SecurityCenter konfiguriert

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

3. Wählen Sie "Internet-E-Mail" aus und klicken Sie wiederum auf "Weiter".

3. Wählen Sie Internet-E-Mail aus und klicken Sie wiederum auf Weiter. Email-Programm einrichten: Outlook 2010 1. Klicken Sie auf "Datei" - "Informationen" - "Konto hinzufügen", um ein neues Konto zu konfigurieren. 2. Wählen Sie die Option "Servereinstellungen oder zusätzliche

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr