Diplomarbeit. Langzeitarchivierung von Online- Publikationen digitaler Repositorien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Langzeitarchivierung von Online- Publikationen digitaler Repositorien"

Transkript

1 Fachhochschule Potsdam Diplomarbeit Langzeitarchivierung von Online- Publikationen digitaler Repositorien Untersuchung am Beispiel der Publikationssoftware OPUS zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Dokumentar (FH) eingereicht am Fachbereich Informationswissenschaften von Marco Winkler Matrikelnummer: 6353 Dekan: Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm Gutachter: 1. Prof. Dr. Günther Neher, Fachhochschule Potsdam 2. Dipl.-Inform. Susanne Dobratz, Humboldt-Universität zu Berlin Potsdam, 5. August 2008

2 Zitation: Winkler, Marco: Langzeitarchivierung von Online-Publikationen digitaler Repositorien : Untersuchung am Beispiel der Publikationssoftware OPUS / Marco Winkler. - Potsdam, Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften, Diplomarbeit, Diese Diplomarbeit ist unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland Um den Vertragstext der Lizenz einzusehen, folgen Sie bitte dem Hyperlink: winkler2008, author = {Winkler, Marco}, title = {Langzeitarchivierung von Online-Publikationen digitaler Repositorien : Untersuchung am Beispiel der Publikationssoftware OPUS}, school = {Fachhochschule Potsdam}, type = {Diplomarbeit}, address = {Potsdam}, keywords = {digitales Repositorium, Online-Publikation, digitale Langzeitarchivierung, Metadaten, OAIS, elektronisches Dokument, OPUS, Persistent Identifier}, year = {2008}, note = {Advisers: Neher, Günther ; Dobratz, Susanne} }

3 Also Weiß ist da und soll Schritt für Schritt bekämpft werden! Paul Klee: Pädagogisches Skizzenbuch (Neue Bauhausbücher)

4 Kurzreferat In der vorliegenden Diplomarbeit werden die wesentlichen Faktoren und organisatorischen sowie technischen Rahmenbedingungen für die digitale Langzeitarchivierung von auf digitalen Repositorien veröffentlichten wissenschaftlichen Dokumenten identifiziert und beschrieben. Die Darstellung orientiert sich am OAIS-Referenzmodell sowie nationalen und internationalen Standards und Kriterienkatalogen, aus denen in den ersten drei Kapiteln ein klar determiniertes, komplexes Begriffsnetzwerk abgeleitet und zur Diskussion gestellt wird. Als Bezugssystem für die Implementierung der technischen Anforderungen wird der Umsetzungsstand der Publikationssoftware OPUS herangezogen. Darauf aufbauend wird für die beteiligten Akteure ein Handlungsrahmen für die durchzuführenden, notwendigen nächsten Schritte eröffnet. Schlagwörter: digitales Repositorium, Online-Publikation, digitale Langzeitarchivierung, Metadaten, OAIS, elektronisches Dokument, OPUS, Persistent Identifier Abstract This diploma thesis identifies and depicts the essential factors and organizational as well as technical conditions for a digital long-term preservation of academic documents published on digital repositories. The description is guided by the OAIS reference model and by national and international standards and criteria catalogues on the basis of which a clearly determined and complex network of terms was being derived and displayed in the first three chapters. The state of realization of the repository software OPUS was brought in reference to the implementation of the technical requirements. Based on these results an operational framework is being opened to all parties concerned within which they can take the next necessary steps. Keywords: digital repository, online publication, digital long-term preservation, metadata, OAIS, digital document, OPUS, persistent identifier iv

5 Inhaltsverzeichnis Kurzreferat iv Abstract iv Inhaltsverzeichnis v Abbildungsverzeichnis ix Tabellenverzeichnis x Verzeichnis der Beispiele x Verzeichnis der Handlungsszenarien x Abkürzungsverzeichnis xi 1 Zielstellung der Arbeit 1 2 Grundlagen des elektronischen wissenschaftlichen Publizierens Begriffsbestimmung Daten, Information, digitales Objekt, Informationsressource Datenmodellierung Werk und Repräsentation Elektronisches Publizieren, Online-Publikation und elektronisches Dokument Digitales Repositorium 13 Typologie digitaler Repositorien Digitale Langzeitarchivierung, Langzeit, digitales Langzeitarchiv Notwendigkeit langfristiger Aufbewahrung wissenschaftlicher Fachinformation Strukturwandel der wissenschaftlichen Informationsversorgung Problemaufriss: Verlust von Information durch Digitalisierung Besonderheiten von in digitaler Form vorliegender Information Definition: Informationsverlust im digitalen Kontext Kosten des Informationsverlusts Lösungsansätze: Langzeitarchivierungsstrategien 36 Szenarien für die Umsetzung von Archivierungsstrategien in digitalen Repositorien38 v

6 3 Anforderungen an den Betrieb vertrauenswürdiger digitaler Repositorien Kernaufgaben im Hinblick auf die digitale Langzeitarchivierung Die technische Infrastruktur eines digitalen Repositoriums Die technische Implementierung: Repositoriumsoftware Installationen in Deutschland Konzeption von OPUS Organisation und Konzeption eines Archivs: OAIS Das OAIS-Informationsmodell Akteure, Prozesse und Funktionsmodule im OAIS Umgebung eines OAIS Informationspakete und Funktionsmodule Pflichten eines OAIS-konformen Archivs Anwendbarkeit des OAIS-Modells auf digitale Repositorien 65 Zwischenergebnis Kriterienkataloge und Zertifizierungsverfahren Qualitätssicherung durch das DINI-Zertifikat Kriterien im DINI-Zertifikat zur Sicherung der Langzeitverfügbarkeit Schlussfolgerungen aus der OAIS-geprägten Perspektive der DINI-Kriterien Kriterien für vertrauenswürdige digitale Archive Kooperation mit digitalen Langzeitarchiven Überblick über Softwaresysteme für die Langzeitarchivierung kopal 96 kolibri BABS Ausgewählte Handlungsfelder der digitalen Langzeitarchivierung Anforderungen an die Identifikation von elektronischen Dokumenten Grundlagen der Identifikation von Ressourcen Zitation im wissenschaftlichen Kontext Die Identifikation von Informationsressourcen Uniform Resource Locator (URL) Uniform Resource Name (URN) National Bibliographic Numbers Das URN-Konzept von OPUS Exkurs: Open Archives Initiative - Object Reuse and Exchange (OAI-ORE) Lösung des URN-Problems Der Einsatz von ARKs als alternatives Bezeichnungssystem Zwischenergebnis 126 vi

7 4.2 Metadaten zur Dokumentation vertrauenswürdiger digitaler Objekte Abbildung von Beziehungen in Metadatenformaten Abbildung von Objektrelationen in UOF und kolibri Abbildung von Objektrelationen in XMetaDiss Ergebnis Resümee und Ausblick Fortschreibung der Kriterien des DINI-Zertifikats Vorschläge bezüglich der OPUS-Entwicklung Ausblick 138 Literaturverzeichnis 140 Referenzen 140 Gesetze und Normen 151 Bildquellen 151 Anhang I A Glossar II B Datenmodelle VI B.I Datenbankmodell von OPUS VI B.II Modell der kolibri-datenbank VII C Das OAIS Reference Model: Functional Entities (vollständig) VIII D Metadatenformate: Beispiele IX D.I PREMIS und METS: Minimales Beispiel IX D.II MPEG-21 DIDL: Minimales Beispiel (LANL adore) XX D.III DARE DIDL XXII D.IV XMetaDiss: Vollbeispiel XXV D.V EPrints Application Profile (EPDCX) XXXI vii

8 D.VI Dublin Core Simple via SRU/SRW XXXV E Vergleich struktureller Markupformate XXXVI F Beispieldatensätze aus Format Registries XXXVIII F.I Beispiele aus der PRONOM Technical Format Registry XXXVIII F.II Beispiel aus der GDFR XL F.III File Format Registry von kolibri (Auszug) XLII G Inhalt der CD-Beilage XLIII Erklärung XLIV viii

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Informationsobjekte im OAIS: Content Information 6 Abbildung 2: Entitäten der Gruppe 1 der FRBR und ihre Primärbeziehungen 8 Abbildung 3: Datenmodell von PREMIS 9 Abbildung 4: Entwicklung der Zahl der registrierten Repositorien und der Datensätze in ROAR von Abbildung 5: Entwicklung der Zahl der registrierten Repositorien in OpenDOAR von Abbildung 6: Bestandteile der Content Information nach OAIS 53 Abbildung 7: Bestandteile eines Informationspaketes im OAIS 55 Abbildung 8: OAIS-Informationsobjekte 56 Abbildung 9: Umfeld eines OAIS 57 Abbildung 10: Bestandteile und Relationen eines AIPs 58 Abbildung 11: Funktionsmodule, Akteure und Informationsflüsse eines OAIS (Basismodell)59 Abbildung 12: Prozesse innerhalb des OAIS-Funktionsmoduls Ingest 60 Abbildung 13: OAIS: Arten von Information innerhalb des Funktionsmoduls Metadatenverwaltung 61 Abbildung 14: Informationsflüsse im OAIS auf oberster Ebene 63 Abbildung 15: OAIS-konformes Modell verteilter Dienste gemäß SHERPA DP 68 Abbildung 16: SHERPA DP: Lebenszyklus digitaler Publikationen in einem verteilten Modell 69 Abbildung 17: Datenmodell des FRBR-orientierten EPrints Application Profiles 89 Abbildung 18: kopal Workflow 97 Abbildung 19: Konkordanz LMER-PREMIS (schematische Darstellung) 98 Abbildung 20: BABS Workflow 102 Abbildung 21: OAI-ORE Aggregation von Informationsressourcen 118 Abbildung 22: Schematische Darstellung einer OAI-ORE Aggregation am Beispiel einer Online-Publikation 119 Abbildung 23: OAI-ORE Resource Map einer Online-Publikation (Verwendung von ARK und URN) 125 Abbildung 24: Struktur eines METS-Dokumentes 129 Abbildung 25: Struktur eines DIDL-Dokuments 129 Abbildung 26: Abbildung von Repräsentationen in einem METS-Dokument 130 Abbildung 27: Datenbankmodell von OPUS VI Abbildung 28: Modell der kolibri-datenbank VII ix

10 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Typologie digitaler Repositorien 16 Tabelle 2: Phasen des traditionellen wissenschaftlichen Publizierens 23 Tabelle 3: Kostenverteilung hinsichtlich der wesentlichen Funktionsmodule eines digitalen Archivs 36 Tabelle 4: Aufteilung der in Deutschland für digitale Repositorien verwendeten Softwaresysteme 48 Tabelle 5: A comparison of encoding options for structural metadata XXXVI Tabelle 6: Tabelle 7: Datensatz aus PRONOM: Beschreibung eines JPEG-Formates (Exif Compressed Image (2.2)) XXXVIII Tabelle 8: Datensatz aus PRONOM: Beschreibung eines JPEG-Formates (Raw JPEG Stream) XXXIX Tabelle 9: Datensatz aus der GDFR: Beschreibung eines XHTML-Formates (XHTML 1.0) _ XL Verzeichnis der Beispiele Beispiel 1: Daten, Information und Wissen 4 Beispiel 2: Werk und Repräsentation 11 Beispiel 3: Abgrenzung von digitaler Langzeitarchivierung und digitaler Bestandspflege 19 Beispiel 4: Die Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen 30 Beispiel 5: Reale Verluste von digitalen Informationen 32 Beispiel 6: Andocken eines digitalen Repositoriums an ein Langzeitarchiv der NASA 40 Beispiel 7: Datenobjekt und Representation Information 54 Beispiel 8: Beispielausgabe für einen Datensatz im xepicur-format aus OPUS 114 Beispiel 9: Resolving einer Ressource, die auf einem OPUS-Server veröffentlicht wurde _ 115 Beispiel 10: Identifikation und Resolving eines Werkes beim edoc-server der HU zu Berlin120 Beispiel 11: Zitation von Informationsressourcen 120 Verzeichnis der Handlungsszenarien Szenario 1 39 Szenario 2 39 Szenario 3 40 Szenario 4 40 x

11 Abkürzungsverzeichnis AIP API APP ARK ASF BABS BSZ CS-TR CNRI CCSDS CQL DAITSS DARE DBMS DBS DCES DCMI DDC DSEP DFG DFN DIAS DIDL DINI DIP DLR DNBG DRM DROID EPDCX FCLA Fedora FRBR GDFR Archival Information Package Application Programming Interface Atom Publishing Protocol Archival Resource Key Atom Syndication Format Bibliothekarisches Archivierungs- und Bereitstellungssystem Bibliotheksservicezentrum Baden-Württemberg Computer Science Technical Report Corporation for National Research Initiatives Consultative Committee for Space Data Systems Contextual Query Language (SRU Version 1.2 Specifications, in version 1.1 CQL stands for: Common Query Language) Dark Archive In The Sunshine State Digital Academic Repositories Datenbankmanagementsystem Datenbanksystem Dublin Core Element Set Dublin Core Metadata Initiative Dewey Decimal Classification Deposit Systems for Electronic Publications Deutsche Forschungsgemeinschaft Deutsches Forschungsnetz Digital Information Archiving System Digital Item Declaration Language Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e.v. Dissemination Information Package Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek Digital Rights Management Digital Record Object Identification EPrints Dublin Core XML Florida Center for Library Automation Flexible Extensible Digital Object Repository Architecture Functional Requirements for Bibliographic Records Global Digital Format Registry xi

12 GIF Graphics Interchange Format HTTP Hypertext Transfer Protocol IANA Internet Assigned Numbers Authority IETF Internet Engineering Task Force ISBN International Standard Book Number ISI Institute for Scientific Information JHOVE JSTOR/Harvard Object Validation Environment JIF Journal Impact Factor JPEG Joint Photographic Experts Group KIM Kompetenzzentrum Interoperable Metadaten KOBV Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg kolibri kopal Library for Retrieval and Ingest kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen KWF Kahn-Wilensky Framework LANL Los Alamos National Laboratory LaTeX Lamport TeX. LMER Langzeitarchivierungsmetadaten für elektronische Ressourcen LOCKSS Lots of Copies Keep Stuff Safe MARCXML Machine-Readable Catalog in XML METS Metadata Encoding and Transmission Standard MODS Metadata Object Description Schema MPG Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. NCSA National Center for Supercomputing Applications NCSTRL Networked Computer Science Technical Reference Library NDLP National Digital Library Program NEDLIB Networked European Deposit Library nestor Network of Expertise in Long-Term Storage of Digital Resources NLNZ National Library of New Zealand N2T Name-to-Thing OAI-ORE Open Archives Initiative - Object Reuse and Exchange OAI-PMH Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting OAIS Open Archival Information System OCLC Online Computer Library Center ODF Open Document Format ODT Open Document Text ONIX Online Information exchange OOXML Office Open XML xii

13 OPAC OpenDOAR OPUS PAIMAS PDF PDI PGP PKI PNG PREMIS RAID RAP RDF RDFa RFC REST ROAR Online Public Access Catalogue Directory of Open Access Repositories Online-Publikationssystem der Universität Stuttgart Producer-Archive Interface Methodology Abstract Standard Portable Document Format Preservation Description Information Pretty Good Privacy Public Key Infrastructure Portable Networks Graphics Preservation Metadata: Implementation Strategies Redundant Array of Independent Disks Repository Access Protocol Resource Description Framework Resource Description Framework attributes Request for Comments Representational State Transfer Architecture Registry of Open Access Repositories RSS Really Simple Syndication (in RSS 2.0) SAN SIP SOAP RPC SRU SRW STM TIFF TSM UOF UrhG URI URL URN WWW XML XSL-FO XSLT Storage Area Network Submission Information Package ursprünglich: Simple Object Access Protocol (seit V 1.2 nicht mehr als Akronym sondern als Eigenname verwendet) Remote Procedure Call Search/Retrieve via URL Search/Retrieve Web Service International Association of Scientific, Technical and Medical Publishers Tagged Image File Format Tivoli Storage Manager Universelles Objektformat Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte Uniform Resource Identifier Uniform Resource Locator Uniform Resource Name World Wide Web Extensible Markup Language Extensible Stylesheet Language - Formatting Objects Extensible Stylesheet Language Transformation xiii

14

15 Because of the critical importance of data and information in the global scientific enterprise, the international research community must address a series of new challenges if it is to take full advantage of the data and information resources available for research today. Equally, if not more important than its own data and information needs, today s research community must also assume responsibility for building a robust data and information infrastructure for the future. (International Council for Science 2004 Scientific data and information, S. 7) 1 Zielstellung der Arbeit In a very short time, preservation has developed into a critically important part of managing a library's most precious assets, its collections. (Smith 1998 Preservation in the future tense) Diese Arbeit soll unter Beachtung der nachfolgenden Prämissen klären, wie die digitale Langzeitarchivierung der auf einem digitalen Repositorium publizierten elektronischen Dokumente zu veranstalten ist. Besonderer Wert wird zunächst auf die möglichst präzise Definition relevanter Begriffe und derer Beziehungen und die Einordnung digitaler Repositorien in die wissenschaftliche Publikationslandschaft gelegt, die die Grundlage für die weiteren Überlegungen bilden. Anhand vorhandener Anforderungskataloge und Referenzmodelle soll hernach ermittelt werden, welche Aufgaben zu erfüllen und wie diese sinnvoll zwischen den identifizierten Akteuren aufzuteilen sind. Es wird zu klären sein, wie die Informationsinfrastruktur einer kooperativ organisierten Langzeitarchivierung beschaffen sein muss. Dabei wird von dem Betreiber des digitalen Repositoriums ein hohes Maß an Verantwortungsübernahme zur Sicherung der Langzeitverfügbarkeit der eingebrachten elektronischen Dokumente verlangt, z.b. durch die Garantie bestimmter Archivierungszeiträume oder den Ausbau des Dienstes zu einem vertrauenswürdigen digitalen Langzeitarchiv. Der Betreiber des Repositoriums soll die teilweise Übertragung der Verantwortung jedoch nicht scheuen, wo dies angebracht ist, um Handlungsfreiräume zur Erfüllung der Kernaufgaben eines Repositoriums zu schaffen, nämlich der Förderung des Open-Access-Gedankens durch Akquise von Dokumenten und Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Publikationsdienstleistung bei den Wissenschaftlern. Die konzeptionelle Beschreibung der Kooperation mit einem digitalen Langzeitarchiv wird deshalb im Mittelpunkt der Arbeit stehen, die die Organisation sinnvoller Arbeitsteilung und effektiver Arbeitsabläufe zum Ziel hat. Untersucht wird anschließend inwieweit ein Bestand elektronischer Dokumente, der in einem digitalen Repositorium und insbesondere mit der Repositoriumsoftware OPUS verwaltet wird, den Anforderungen einer kooperativen Lösung gegenwärtig gewachsen ist und es werden Bedingungen für die Erweiterung des Systems herausgearbeitet. Das heißt jedoch nicht, dass gewonnene Erkenntnisse auf dieses System 1

16 1 Zielstellung der Arbeit begrenzt sind. Auch die Anwender anderer Standardsoftware oder selbst entwickelter Systeme sollen durch die Arbeit angesprochen werden. Digitale Repositorien sind qua Definition auf Kooperation und Vernetzung angewiesen und zeichnen sich unabhängig von ihrer konkreten technischen Umsetzung durch ein offenes Architekturprinzip, die Unterstützung von Standards und die Interoperabilität 1 der Dienste aus. Vor allem eine gelingende digitale Langzeitarchivierung erfordert gemeinsame Anstrengungen und kooperative Lösungen. Lupprian schreibt dazu: Was wir brauchen, das sind Standards und Modelle. Diese müssen zum einen hinreichend abstrakt sein, damit sie nach Möglichkeit überall herangezogen werden können, zum anderen aber auch differenziert genug, um für den jeweiligen Einzelfall konkrete Praxislösungen aus ihnen ableiten zu können[ ]. 2 Dabei sollen neben den Bedingungen für die technische Implementierung neuer internationaler Standards auch die Projekte einiger internationaler Akteure der Langzeitarchivierung überblicksartig untersucht und im Hinblick auf ihre Nachnutzbarkeit bewertet. Best Practises sollen identifiziert werden. Berücksichtigt wird die Auswahl und der Umgang mit digitalen Objekten. Die Anforderungen an die personelle und finanzielle Absicherung der Dienstleistung digitaler Repositorien durch die Trägerinstitution werden jedoch nicht näher betrachtet. Das Vorhandensein einer derartigen Nachhaltigkeitsgarantie wird jedoch unterstellt, da jeglicher Betrieb und die verbindliche Planung und Organisation der technischen Basis eines vertrauenswürdigen Repositoriums auf institutionellen Bestandsgarantien aufbaut. Fehlt die organisatorische Unterstützung des Dienstleistungsträgers ist die Verfügbarkeit des Bestandes akut gefährdet. Der Erfolg der Bemühungen um eine effektive, digitale Langzeitarchivierung kann durch ein im Zuge einer Zertifizierung des digitalen Repositoriums verliehenes allgemein anerkanntes Gütesiegel transparent nach außen und innerhalb der Trägerinstitution vermittelt werden. Die ermittelten Ergebnisse sollen daher als Diskussionsgrundlage für die Anwendergemeinde dienen und Vorschläge für einen gemeinsamen Katalog von Anforderungen und Empfehlungen im Rahmen des DINI-Zertifikats für Dokumenten- und Publikationsservices unterbreitet werden. Der Rahmen einer Diplomarbeit erlaubt allerdings lediglich eine kursorische Betrachtung der grundlegenden Konzepte der überaus komplexen Thematik. 1 Definition: Als Interoperabilität bezeichnet man die Fähigkeit zur Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen, Techniken oder Organisationen. Dazu ist in der Regel die Einhaltung gemeinsamer Standards notwendig. Wenn zwei Systeme miteinander vereinbar sind, nennt man sie auch kompatibel.. - [ ]. 2 Lupprian

17 2 Grundlagen des elektronischen wissenschaftlichen Publizierens 2.1 Begriffsbestimmung Im Rahmen dieser Arbeit werden die folgenden Begriffe dergestalt definiert Daten, Information, digitales Objekt, Informationsressource Die Begriffe Daten, Information und digitales Objekt stellen Schlüsselbegriffe für das Verständnis der digitalen Informationstechnologie dar, die die Grundlage elektronischer Publizierens bildet. Daten: Gemäß DIN sind Daten als Zeichen oder kontinuierliche Funktionen definiert, die aufgrund von bekannten oder unterstellten Vereinbarungen dem Zweck der Verarbeitung dienen. 3 Daten lassen sich semiotisch gesehen der syntaktischen Ebene zuordnen 4 und sind in digitaler und analoger Form darstellbar. Im nestor Kriterienkatalog für vertrauenswürdige digitale Langzeitarchive sind Daten als maschinenlesbare und bearbeitbare Repräsentationen von Information in digitaler Form definiert. 5 Die digitale Form bezeichnet dabei eine Darstellung von Daten als diskrete Ziffern, wobei der Digitalwert für eine bestimmbare Zeit durch einen festen Wert repräsentiert wird. Jede Aktion eines Computers ist einen Prozess digitaler Elektronischer Datenverarbeitung. In Computern wird auf physischer Ebene das binäre Zahlensystem verwendet, d.h. eine Information wird als Folge von zwei unterschiedlichen binären Zuständen kodiert, dessen kleinste Einheit ein Bit, d.h. ein zweiwertiger, dimensionsloser Zustand mit einem Wert von 0 oder 1, darstellt. Auf der logischen Ebene bestehen Daten aus Zeichenfolgen, d.h. aus Buchstaben, Zahlen oder Symbolen, die in Dateien für die Verarbeitung durch Computer gespeichert sind. 3 vgl. IT Wissen. - [ ]; DIN (Informationsverarbeitung) wurde zurückgezogen und durch DIN ISO/IEC 2382 (im Original auf engl. und fr. erhältlich) ersetzt. Die in ihr enthaltenen Definitionen können für den deutschen Sprachraum jedoch weiterhin zur Orientierung für die Bedeutungsklärung des Fachvokabulars genutzt werden. 4 vgl. Kuhlen 2004, S. 11f. 5 nestor Arbeitsgruppe Vertrauenswürdige Archive - Zertifizierung 2006, S. 2 3

18 2 Grundlagen des elektronischen wissenschaftlichen Publizierens Information: Der Rang des Informationsbegriffes für die gegenwärtige Zeit wird durch die Charakterisierung der Gesellschaftsform als Informationsgesellschaft deutlich, deren Leitbild eine auf Informations- und Kommunikationstechnologien basierende Transformationsgesellschaft und Informationsökonomie ist. Die Bedeutung des Informationsbegriffes ist in den einzelnen Wissenschaftsdomänen sehr unterschiedlich besetzt. 6 Das Verb informieren wurde im 15. Jahrhundert aus dem Lateinischen informare in der Bedeutung eine Gestalt geben, formen, unterrichten, benachrichtigen in die deutsche Sprache übernommen. 7 Kuhlen hat den Informationsbegriff informationslinguistisch pragmatisch ausgedeutet als Wissen in Aktion und Kontext. 8 Wissen ist dabei als besondere persönliche Disposition stets an ein Subjekt gebunden und bezeichnet die in einer Person angelegte, kognitive Struktur, aufgrund derer die Person über individuelle Problemlösungspotenziale verfügt. Die Kodierung und Übersetzung dieser Wissensbasis in eine medial gebundene oder nichtmediale, kommunizierbare Form wird als Information bezeichnet. Information ist somit repräsentiertes Wissen. Informationstechnisch wird als Information der Inhalt einer Nachricht verstanden, die in textueller, grafischer oder audiovisueller Form kodiert sein kann. Informationen können durch Daten manifestiert, auf Datenträgern (Medien) gespeichert, in Computern verarbeitet und über Ausgabegeräte ausgegeben werden. 9 Beispiel 1: Daten, Information und Wissen Metamorphose und Relationen der Verdinglichungsformen Information und Daten und des Abstraktums Wissen lassen sich anhand der Besonderheiten der wissenschaftlichen Fachkommunikation erläutern. Eine wissenschaftliche Publikation setzt einen Arbeitsprozess der Wissensproduktion voraus, der auf der vorhandenen Wissensbasis aufbaut. Wissenschaft ist demzufolge auf den freien Informationsaustausch angewiesen. 10 Diesen Kreislauf verdeutlicht folgendes Szenario: Wissenschaftler A liest in einem Preprint, das er von einem fachlichen Repositorium auf seinem PC als digitale Kopie bezogen hat, die neuesten Forschungsergebnisse des Forschers B. Die Ergebnisse des Forschers B fußen auf den theoretischen Erkenntnissen von Wissenschaftler C, die B durch Experimente belegen konnte. B hat somit durch einen Kommunikationsprozess das Wissen von C durch die Rezeption der publizierten Information in die eigene Wissensbasis transferiert und daraus neues Wissen produziert. Er hat die neu gewonnenen Erkenntnisse mit Hilfe eines Texteditors unter Verwendung der englischen Sprache und deren schriftliches Kodiersystem, der lateinischen Schrift, in Information umgewandelt. Diese Information wird 6 siehe zur Vielfalt der Deutungsversuche: Kuhlen 2004, S. 4f. 7 Drosdowski vgl. Kuhlen 2004, S vgl. IT Wissen. - [ ]. 10 vgl. Riehm et al. 2004, S

19 2 Grundlagen des elektronischen wissenschaftlichen Publizierens technisch repräsentiert in Form digitaler Daten in einer Textdatei, die in einem Zeichensatz, z.b. ASC II, kodiert sind. Im einfachsten Fall hat B diese Datei dann auf demselben Fachrepositorium wie C publiziert, wo A die Ergebnisse recherchiert und auf die eigene Festplatte herunterlädt. Da er über ein geeignetes Abspielgerät samt passender Software für die herunter geladene Datei verfügt und auch des Lesens lateinischer Buchstaben und der englischen Sprache mächtig ist, kann er nun in einen mittelbaren Kommunikationsprozess mit B eintreten und da dieser den C ordnungsgemäß zitiert hat, auch dessen Grundlagenartikel in seine Wissensbasis aufnehmen. Digitales Objekt: Ein Objekt ist ein abstraktes Element, das die wirkliche Dingwelt in der menschlichen Vorstellung repräsentiert. Objekte können zueinander in Beziehung gestellt werden, wobei das Zusammenwirken zwischen den Objekten nach einem funktionalen Plan erfolgt. 11 Aus informationstechnologischer Sicht spiegelt ein Objekt eine Realität aus der Anwendungsumgebung mitsamt allen relevanten Zusammenhängen wider. Bei dem Objekt selbst handelt es sich um die modellartige Nachbildung von Strukturen gemäß einer Softwareanforderung. 12 Im nestor Kriterienkatalog wird der Begriff digitales Objekt definiert als eine logisch abgegrenzte Informationseinheit in der Form digitaler Daten. 13 Die logische Abgrenzung wird qua Konvention für eine Domäne festgelegt. Neben den Daten, die den Inhalt repräsentieren, kann das Objekt auch aus weiteren Daten (Metadaten) bestehen, die der formalen und inhaltlichen Beschreibung, der Strukturbeschreibung, der Interpretierbarkeit oder der Abbildung administrativer Prozesse, die das Referenzobjekt durchlaufen hat, dienen. Im PREMIS Data Dictionary erfolgt die logische Abgrenzung auf drei Ebenen. Es werden die Objekttypen Repräsentation (engl.: representation), Datei (engl.: file) und Binärdatenstrom (engl.: bitstream bzw. filestream) unterschieden. 14 Die PREservation Metadata: Implementation Strategies (PREMIS) working group ist eine ursprünglich von OCLC and RLG eingesetzte Arbeitsgruppe, mit dem Ziel ein Datenmodell für einen Kernsatz an Metadaten für die Langzeitarchivierung digitaler Objekte und einen Handlungsleitfaden zu dessen Implementierung in digitalen Langzeitarchiven zu kreieren. Das PREMIS-Datenmodell wird im Data Dictionary beschrieben. Das Referenzmodell für Offene Archivische Informationssysteme (Open Archival Information Systems, OAIS) unterscheidet dagegen zwischen Daten- und Informati- 11 IT Wissen. - [ ]. 12 vgl. IT Wissen. - [ ]. 13 nestor Arbeitsgruppe Vertrauenswürdige Archive - Zertifizierung 2006, S. 2; wobei diese Definition freilich eine Tautologie hinsichtlich der digitalen Daten darstellt, da Daten bereits als Repräsentationen von Information in digitaler Form definiert sind. 14 PREMIS 2008, S. S. 7; siehe auch PREMIS 2008, Glossar, S

20 2 Grundlagen des elektronischen wissenschaftlichen Publizierens onsobjekten. 15 Dabei bezeichnet das Datenobjekt (engl.: content data object) den eigentlichen Gegenstand der Archivierung, also das Objekt, dessen Informationsgehalt es zu bewahren gilt. Ein Informationsobjekt entsteht demgegenüber erst aus einer Einheit von Datenobjekt und zusätzlichen Informationen, die seiner Interpretierbarkeit dienen, der so genannten Representation Information (siehe Abbildung 1). Das OAIS-Referenzmodell ist ein ISO-Standard, der den Aufbau und die Organisation eines Archivs anhand seiner Funktionen und Prozesse modelliert. Das Modell wird in Kapitel 3 näher behandelt. Abbildung 1: Informationsobjekte im OAIS: Content Information Informationsressource In der Webarchitektur wird alles, was eine Identität besitzt, als Ressource bezeichnet. 16 Identität besitzt, was Quelle einer Beschreibung seiner selbst sein kann, einschließlich Menschen, Unternehmen oder Gegenstände der Alltagswelt. Ressourcen müssen deshalb nicht notwendig netzbasiert zugänglich sein. Netzfähige Ressourcen sind Ressourcen, die sich dadurch auszeichnen, dass alle wesentlichen Eigenschaften in einer Nachricht (mithin als Information) übermittelt werden können, d.h. der Gegenstand selbst (das Datenobjekt) und die Beschreibung des Gegenstands (die Representation Information im OAIS-Modell). 17 Eine derartige Ressource wird als Informationsressource (engl.: information resource) bezeichnet. Informationsressourcen müssen adressierbar sein und einen Bezeichner (engl.: identifier) besitzen. Die Beschreibung einer Ressource, die selbst keine Informationsressource ist, kann dagegen eine Informationsressource sein, z.b. die Metadaten eines gedruckten Buches in einem Onlinekatalog. Die Qualifizierung eines Gegenstands als Informationsressource sagt noch nichts über die tatsächliche Bereitstellung einer vollständigen Informationsübermittlung aus, sondern nur über das potentielle Vermögen, sämtliche Informationen netzbasiert bereitzustellen. Da letztlich jedes Objekt conditio sine qua non auf die Anfangsbedingungen des Universums zurückgeführt werden könnte, ist faktisch eine vollständige Bereitstellung der Representation Information eines Objektes nicht möglich und muss auf ein angemessenes Maß reduziert werden. Logisch begrenzt wird der Umfang der Representation Information durch die Wissensbasis, die für das Verständnis der Res- 15 vgl. ISO 14721: OAIS Reference Model, S vgl. RFC , Punkt vgl. World Wide Web Consortium (W3C) [ ]. 6

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Matthias Razum Dr. Matthias Hahn Fortbildungsveranstaltung der AjBD Karlsruhe, 25.11.2011 Agenda Was versteht man unter Langzeitarchivierung? Wie betrifft das

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung am Beispiel von Silke Schomburg, Elmar Schackmann Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz Rheinische

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Das Projekt LuKII Prof. Dr. Michael Seadle Langzeitarchivierung im Kontext Bit Rot -- Bitstrom Aufbewahrung Lesbarkeit / Benutzbarkeit

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs Olaf Brandt Markus Enders Projektziel: Aufbau einer Infrastruktur zur verteilten Archivierung von mathematischen Zeitschriften elektronische Zeitschriften

Mehr

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Dr. Thomas Wollschläger Deutsche Nationalbibliothek 1 Agenda

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI)

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) M. Leischner Internetkommunikation Folie 1 Was ist ein URI? Ein URI identifiziert eine abstrakte Ressource Ein URI stellt ein universelles Konzept zur Identifikation

Mehr

Einführung. urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425. DSpace Workshop 2007, Kassel Universitätsbibliothek Kassel

Einführung. urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425. DSpace Workshop 2007, Kassel Universitätsbibliothek Kassel - eine Einführung DSpace - eine Einführung DSpace urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425 Vorüberlegung basierend auf Open Source erweiterbares, konfigurierbares System auf minimale externe Abhängigkeiten stabiler

Mehr

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 6. Tagung des AK in Dresden am 5. März 2002 Hans Liegmann

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler Ressourcen

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Praxis und Perspektiven der Langzeitarchivierung i an der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Agenda Langzeitarchivierung als Aufgabe der BSB Praxis

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 UMA mittels MPEG-21 SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 Inhalt Was ist MPEG Was ist MPEG-21 Was ist Digital Item Universal Media Access Applikation

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 13.08.2013 Déjà vu 1992 Zitat M.L. (Name dem Präsentierenden bekannt): «Linux wird sich niemals durchsetzen. Wir setzen konsequent auf Windows

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06. RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.2014 Technische Informationsbibliothek, Hannover Potsdam, den 21. November 2014 PROJEKTÜBERSICHT =

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Möglichkeiten und Herausforderungen für die Bereitstellung und Qualitätssicherung von Forschungsdaten, Metadaten, Skripten & Co. Armin Günther

Mehr

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Dr. Andreas Rauber (ifs) Technische Universität Wien Favoritenstr. 9-11/ 188; A - 1040 Wien http://www.ifs.tuwien.ac.at TU Überblick Archivierung

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Lösungsarchitektur OAIS Referenzmodell Open Archival Information System ISO-Standard 47:003 Das Referenzmodell beschreibt ein Archiv als Organisation, in dem Menschen

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Dr. Stefan Schmunk DARIAH-DE SUB Göttingen Agenda Agenda 1. Einleitung 2. Scholarly

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen.

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen. 4.4 c) FRBR Pierre Gavin, bibliothécaire c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 11 Inhaltsverzeichnis 4.4 c) FRBR 1) Referenzen 2) Die Werke in den klassischen OPACs 3) Entity-Relationship-Modell 4) Die

Mehr

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Barbara Sánchez Solís Paolo Budroni DINI/nestor Workshop, Berlin, am 2.10.2014 Processes -> terminologies

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1

von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1 Premis Handreichung von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1 1. Vorbemerkung Zielsetzung unserer Handreichung

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Standards und Normen im Umfeld ECM

Standards und Normen im Umfeld ECM Standards und Normen im Umfeld ECM Leitfaden für organisatorische und technische Anforderungen Oliver Berndt Thorsten Brand Dr. Klaus-Peter Elpel Joachim Faulhaber Carsten Heiermann Wolfgang Heinrich Werner

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Kapitel 11.2 Repository Systeme Archivsoftware zum Herunterladen

Kapitel 11.2 Repository Systeme Archivsoftware zum Herunterladen Kapitel 11.2 Repository Systeme Archivsoftware zum Herunterladen nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung hg. v. H. Neuroth, A. Oßwald, R. Scheffel, S. Strathmann, M.

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems Diplomarbeit an der Private Fernfachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Mehr

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Salon Verlag Schriftenreihe für Künstlerpublikationen Band 4 Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er

Mehr

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung 07-May-2014 Hannes Thiemann Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ) Datenmanagement Antrag Ressourcen Archivierung + Zugriff Support LiveDemo

Mehr

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR)

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Andreas Kellerhals GEVER und Archivierung Records Lifecycle Management Planung, Steuerung, Nachweis Geschäftstätigkeit unbefristete Aufbewahrung

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Enterprise Content Management Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

Kosten der digitalen Langzeitarchivierung. AP5 - Kosten

Kosten der digitalen Langzeitarchivierung. AP5 - Kosten Kosten der digitalen Langzeitarchivierung AP5 - Kosten Experten-Workshop 9.12.2008 Frank Dickmann 1 Kosten der LZA Lang, Susanne. 2008. Ist-Zustand der Langzeitarchivierung von Digitalisaten: Die Ergebnisse

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Vernetzte Produktentwicklung

Vernetzte Produktentwicklung Vernetzte Produktentwicklung Der erfolgreiche Weg zum Global Engineering Networking von Jürgen Gausemeier, Axel Hahn, Hans D. Kespohl, Lars Seifert 1. Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Nestor-Praktikertag PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Kooperations-Kontakt nestor - PDF Association 1 20 Jahre PDF Vom Carousel 1993 zum internationalen Standard 1994 kostenloser

Mehr

VRE als Prêt à Porter

VRE als Prêt à Porter VRE als Prêt à Porter Session: Virtuelle Forschungsumgebungen 101. Deutscher Bibliothekartag 2012 R. Bertelmann (Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein) J. Klump (Zentrum für Geoinformationstechnologie)

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Praxis Digitaler Bibliotheken (1/16)

Praxis Digitaler Bibliotheken (1/16) Praxis Digitaler Bibliotheken Bachelor Informationsmanagement Modul Digitale Bibliothek (SS 2014) Dr. Jakob Voß 2014-03-03 Praxis Digitaler Bibliotheken (1/16) Was sind Digitale Bibliotheken? Der Wikipedia-Artikel

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung : Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2009 Stand: 15.10.09 1/ 13 DFG-Anforderungen (1)

Mehr

Kooperative Langzeitarchivierung von erziehungswissenschaftlichen Open-Access-Publikationen im Fachrepositorium pedocs.

Kooperative Langzeitarchivierung von erziehungswissenschaftlichen Open-Access-Publikationen im Fachrepositorium pedocs. Sondergeld, Ute Kooperative Langzeitarchivierung von erziehungswissenschaftlichen Open-Access-Publikationen im Fachrepositorium pedocs. Ein Praxisbericht Potsdam : Fachhochschule 2010, 31, X S. urn:nbn:de:0111-dipf-37885

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F

Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F Claus Weiland und Thomas Hickler Workshop des AK Forschungsdaten in der WGL 19. Juni 2013 Outline Intro Case

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Semantische Infomationsintegration à la carte?

Semantische Infomationsintegration à la carte? Semantische Infomationsintegration à la carte? Ziele und Herausforderungen der Anwendung des CIDOC CRM. Historisch-Kulturwiss. Informationsverarbeitung, Universität Köln 1. Oktober 2010 1 Ein User Scenario

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Semantic Web in Bibliotheken - SWIB09 Köln, 25. November 2009 Stefan Gradmann, Marlies Olensky Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin School

Mehr