Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken"

Transkript

1 Newsletter Jg. 2 1/2011 Koordinierte elektronische Informationsversorgung für Schweizer Hochschulen Das Team der Geschäftsstelle des Konsortiums, v.l.n.r.: Susanne Manz, Christian Stutz, Darja Dimitrijewitsch, Pascalia Boutsiouci, Mohamed El-Saad Sehr geehrte Damen und Herren Vor einem Jahr haben wir den ersten Newsletter lanciert, der über die verschiedenen Aktivitäten des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken informiert. Es ist nun an der Zeit, Aktuelles vom Konsortium zu berichten. In diesem zweiten Newsletter möchten wir ausserdem die Gelegenheit ergreifen, Ihnen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle in Zürich vorzustellen. Derzeit arbeiten fünf Personen in der Geschäftsstelle des Konsortiums, verteilt auf ca. vier Vollzeitstellen. Wer sich dahinter verbirgt und mit welchen Aufgaben betraut ist, möchten wir Ihnen gerne an dieser Stelle verraten. Wir wünschen viel Spass beim Lesen und danken für das Interesse! 1

2 Inhalt des Newsletters Impressum 2 Personelles 3 Neue Partner seit Neue Produkte ab Produktumfrage 2011 und neue Produkte ab Die Geschäftsstelle des Konsortiums stellt sich vor 5 Veranstaltungen 9 e-lib.ch-projekte des Konsortiums 10 Sonstiges 11 Termine / Kalender 13 Impressum Herausgeber: Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken, Geschäftsstelle c/o ETH-Bibliothek, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Redaktion: Pascalia Boutsiouci, Susanne Manz, Dr. Wolfram Neubauer Übersetzung: Hubert A. Villard Telefon: , Web: 2

3 Personelles Maurizio Toneatto vertritt seit August 2010 das Staatssekretariat für Bildung und Forschung (SBF) im Lenkungsausschuss. Susanne Benitz, Projektkoordinatorin von e-lib.ch, vertritt seit November 2010 e-lib.ch im Lenkungsausschuss. Berty Haueter hat das Konsortium Ende Februar 2011 verlassen und ist in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Von Februar bis Juli 2011 war Céline Saudou in der Geschäftsstelle tätig. Sie wechselte per August zur BCU Fribourg. Am 1. Juli 2011 hat Darja Dimitrijewitsch die Nachfolge von Céline Saudou angetreten. Neue Partner seit 2011 Auch 2010 gingen bei der Geschäftsstelle zahlreiche Anfragen für eine Mitgliedschaft im Konsortium ein. Drei Institutionen sind dem Konsortium 2011 beigetreten: Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt (BZGBS) Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Stiftung Kalaidos Fachhochschule Neue Produkte seit 2011 Das Produktportfolio des Konsortiums wurde seit Beginn des Jahres um die folgenden Produkte erweitert: Art Index on Retrospectives (Datenkauf für 2 Teilnehmer, Lizenz mit 1 Teilnehmer) BioOne (Lizenz mit 5 Schweizer Teilnehmern im Rahmen einer Knowledge Exchange Group mit Österreich) Cambridge Companions Online (Lizenz mit 4 Teilnehmern) CRC netbases (Kauf von E-Book-Paketen für 2 Teilnehmer) Elsevier ScienceDirect (Lizenz mit 10 Teilnehmern) Germanistik Online / Romanische Bibliographie Online (Datenkauf für 5 bzw. 4 Teilnehmer) Neue Lizenzen für Produkte von Oxford University Press: Berg Fashion Library (1 Teilnehmer) Oxford Bibliographies Online (2 Teilnehmer) Oxford Dictionaries Online (1 Teilnehmer) Oxford Handbooks Online (1 Teilnehmer) Political Science Complete (Lizenz mit 3 Teilnehmern) SAGE Reference Online (Kauf des E-Book-Pakets für 1 Teilnehmer) SpringerMaterials (Lizenz mit 5 Teilnehmern) 3

4 Produktumfrage 2011 und neue Produkte ab 2012 Die Produktumfrage vom Frühling 2011 umfasste mehr als 60 Produkte. Aufgrund der Ergebnisse der Umfrage hat das Konsortium Testzugänge für die folgenden Datenbanken und Zeitschriften organisiert: Academic OneFile (Gale) Cambridge Books Online (Cambridge University Press) De Gruyter Journals & Yearbooks (De Gruyter) Ebrary Academic Complete (ProQuest) Hein Online (Willliam S. Hein & Co) JSTOR Current Scholarship Program (JSTOR) Multi-Science Database (Multi-Science Publishing) ProQuest Central (ProQuest) SRMO (Sage Publishing) Für die E-Books von Project MUSE wurde kein Test organisiert, da diese seit Anfang August 2011 und noch bis Ende Jahr von allen interessierten Institutionen auf der Beta-Site edu/ kostenlos getestet werden können. Die Tests wurden in der Zwischenzeit beendet. Nach Erhalt der Rückmeldungen der Bibliotheken wird das Konsortium für die infrage kommenden Produkte die Preise für 2012 verhandeln und die Offerten so bald wie möglich an die Konsortialpartner verschicken. 4

5 Die Geschäftsstelle des Konsortiums stellt sich vor Derzeit arbeiten fünf Personen in der Geschäftsstelle in Zürich. Sie verhandeln die Lizenzen für das Produktportfolio des Konsortiums, führen eine Reihe weiterer Aufgaben für die Partnerbibliotheken aus und stehen den Konsortialmitgliedern mit Rat und Tat zur Seite. Wer wir sind und welche Tätigkeiten wir im Konsortium ausüben, erfahren Sie auf den nächsten Seiten. Pascalia Boutsiouci Der Ursprung meines Namens liegt in Griechenland, wo ich in Serres, einer Stadt mit Einwohnern, die ca. 70 km östlich von Theassaloniki liegt, geboren wurde. Mit vier Jahren bin ich nach Deutschland gezogen und wuchs im Rheinland, in der Nähe von Aachen, auf. Ich habe dort Abitur gemacht und an der RWTH in Aachen Romanistik (Französische und italienische Literatur- und Sprachwissenschaft) studiert. Im Juli 2006 bin ich in die Schweiz gezogen und seitdem an der ETH-Bibliothek angestellt. Zuvor hatte ich fünf Jahre an der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover in verschiedenen Bibliotheksprojekten gearbeitet. Zu Beginn meiner Tätigkeit an der ETH-Bibliothek war ich als Projektassistentin von Herrn Neubauer tätig. Ich habe verschiedene Projektanträge geschrieben, unter anderem den Antrag für e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz, und habe das Pilotprojekt der ETH Zürich zur Langzeitarchivierung digitaler Daten bis Mai 2009 geleitet. Seit Januar 2008 leite ich das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken. Meine Aufgaben im Konsortium sind vielfältig. Gemeinsam mit dem Team führe ich die Lizenzverhandlungen mit den Anbietern bis hin zum Vertragsabschluss der Lizenzen. Ich begleite alle operativen Aufgaben des Konsortiums, die von den Mitarbeitenden der Geschäftsstelle ausgeführt werden, berate die Konsortialpartner in verschiedenen Fragen im Kontext elektronischer Publikationen, bereite das Budget, das jährliche Audit der KUB, die Jahresberichte und Sitzungen der übergeordneten Gremien (Erweitertes Präsidium und Lenkungsausschuss des Konsortiums) vor. Ich nehme jeweils an den Sitzungen des Erweiterten Präsidiums und Lenkungsausschusses teil, arbeite an der strategischen Ausrichtung des Konsortiums ab 2013 mit und vertrete allgemein das Konsortium nach aussen. Die Teilnahme an den GASCO-Sitzungen in Frankfurt sowie Vorträge über das Konsortium an verschiedenen nationalen und internationalen Veranstaltungen gehören ebenfalls zu meinem breiten Aufgabenfeld. 5

6 Privat verbringe ich die meiste Zeit mit meiner Familie. Seit Mai 2009 bin ich Mutter eines kleinen Mädchens, Fenia Marie, das inzwischen 2 Jahre alt ist und uns mit ihrem sehr lebhaften Temperament ganz schön auf Trab hält. Wir reisen sehr gerne und bevorzugt nach Norditalien, auf die italienische Seite des Luganersees. Ansonsten versuche ich in meiner sehr wenigen Freizeit die Kunst des Golfspielens zu erlernen, was mir sehr grossen Spass macht. Darja Dimitrijewitsch Mein Name ist Darja Dimitrijewitsch und ich arbeite seit Anfang Juli 2011 im Team der Geschäftsstelle des Konsortiums. Mein Aufgabengebiet umfasst hauptsächlich die Lizenzierung von elektronischen Produkten. Dies beinhaltet die Beratung der interessierten Bibliotheken, die Aufbereitung der Offerten, das Führen von Verhandlungen mit den Anbietern und schliesslich die Freischaltung der Produkte für die Konsortialpartner. Zusätzlich bin ich die zentrale Ansprechperson für Fragen zu IP-Adressen und AAI/Shibboleth und zuständig für die Sharepoint-Plattform sowie für die Aktualisierung diverser Listen (z.b. Simultannutzer, GASCO-Liste etc.) und der Broschüre des Konsortiums, welche jährlich erscheint. Geboren und aufgewachsen bin ich mit drei Geschwistern in Meggen bei Luzern. Meinen russisch klingenden Namen verdanke ich meinem serbischen Vater, der Anfang der Sechziger Jahre in der Schweiz meine Mutter kennengelernt und geheiratet hat. In Luzern habe ich die Matura Typus B abgeschlossen und danach in der Stadtbibliothek Luzern das einjährige Vorpraktikum für das Studium der Informationswissenschaft in Chur absolviert. Das Studium habe ich im Herbst 2006 erfolgreich abgeschlossen. Erste Berufserfahrungen sammelte ich in der internen Informationsabteilung der Novartis Pharma AG in Basel und in der Zentralbibliothek Zürich. Bevor ich in die Geschäftsstelle des Konsortiums wechselte, arbeitete ich an der ETH-Bibliothek als Projektassistentin im Bereich Kundenservices. Meine Freizeit verbringe ich mit Sport, Musik hören, Lesen und Kino- oder Ausstellungsbesuchen. 6

7 Mohamed El-Saad Mein Name ist Mohamed El-Saad und ich bin seit August 2010 in der Geschäftsstelle des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken angestellt. Mein Aufgabenbereich umfasst alle Bereiche der Lizenzierung von elektronischen Medien. Des weiteren koordiniere ich jeweils die Produktumfrage und unterstütze die Leitung des Konsortiums bei der Berechnung der Kosten der Zentralen Infrastruktur sowie beim jährlichen Controlling und Reporting. Im Sommer 2001 schloss ich meine Ausbildung als I+D- Assistent (heute Fachmann I+D) in der ETH-Bibliothek ab. Nach dem Abschluss meiner Ausbildung startete ich in der Zeitschriftenabteilung und der Ausleihe des Schweizerischen Sozialarchivs, wo ich etwas über sechs Jahre lang angestellt war, die Stellvertretung der Ausleihleitung übernahm und die Arbeitsabläufe der Zeitschriftenabteilung neuesten Anforderungen anpassen durfte. Danach folgten eine längere Reise ans andere Ende der Welt und zurück, Weiterbildungsblöcke an der Hochschule Luzern im I+D- Bereich und das Cambridge Certificate in Advanced English. Nach befristeten Anstellungen in den Bibliotheken des WSL, der EAWAG/EMPA und des PSI bin ich nun seit einem Jahr im Konsortium angestellt und finde Gefallen an der anspruchsvollen Aufgabe. Meinen arabischen Namen verdanke ich den palästinensischen Wurzeln meines Vaters. Meine Mutter stammt aus dem Süden Finnlands. Ich selbst bin in der Nähe von Zürich, im Zürcher Oberland, aufgewachsen. Nach mehreren Jahren in der Stadt Zürich wohne ich mittlerweile im Zürcher Unterland. In meiner Freizeit bin ich gerne in der Natur, in den Bergen, im Gemüsegarten, auf allerlei Reisen oder auf Konzerten und anderen kulturellen Anlässen. Ich freue mich darauf, Sie bei einem unserer Anlässe oder einer anderen Gelegenheit kennenzulernen. 7

8 Susanne Manz Mein Name ist Susanne Manz und ich arbeite seit August 2009 in der Geschäftsstelle des Konsortiums. Dabei kümmere ich mich hauptsächlich um die Lizenzierung von elektronischen Produkten. Daneben bin ich für die Organisation unserer Informationsveranstaltungen, für die jährliche Aufbereitung der FTE-Zahlen und für den Newsletter zuständig. Bis Mitte 2011 habe ich ausserdem beim Projekt E-Depot mitgearbeitet und beschäftige mich derzeit im Rahmen der Folgearbeiten vertieft mit den Angeboten von LOCKSS und Portico. Aufgewachsen bin ich in Geuensee im Kanton Luzern, und nach einigen Jahren in Luzern und Chur wohne ich nun seit zwei Jahren in Zürich. Nach der Ausbildung zur Buchhändlerin in der Buchhandlung Untertor in Sursee arbeitete ich während einigen Jahren in meinem erlernten Beruf in der Hirschmatt Buchhandlung in Luzern, bevor ich von 2006 bis 2009 Informationswissenschaft an der HTW Chur studierte. Zu meinen liebsten Freizeitbeschäftigungen gehören Lesen, Musik machen und hören sowie Kochen und Backen. Ausserdem gehe ich sehr gerne ins Kino, ins Theater oder an Konzerte. Auch draussen bin ich gerne unterwegs im Winter auf der Skipiste und in der schneefreien Zeit beim Wandern. Christian Stutz Mich kann man sowohl Küken (der Jüngste) als auch Methusalem (der Dienstälteste) des Konsortiums nennen. Seit Ende 2007 arbeite ich neben meinem Studium der Geschichte und der Volkswirtschaft an der Universität Zürich im Konsortium. Neben meiner ursprünglich vorgesehen Hauptarbeit, der Verantwortung für die Aufbereitung der Nutzungsstatistiken, durfte ich auch andere spannende Projekte übernehmen: Als Beispiel konzipierte ich unter anderem unsere Kollaborations- Plattform auf Microsoft Sharepoint. Ausserdem war ich massgeblich an der Planung und Durchführung der diesjährigen Informationsveranstaltung zum Thema Nutzungsstatistiken beteiligt. Privat bin ich gerne unterwegs. Ich besuche oft Konzerte oder andere kulturelle Anlässe, bereise vorzugsweise das Ende der Welt und mag Fussball. Im Oktober dieses Jahres werde ich meine Lizentiatsarbeit im Fachbereich Mittelalter abgeben und voraussichtlich mein Studium im März nächsten Jahres abschliessen. 8

9 Veranstaltungen Jubiläumsveranstaltung des Konsortiums Im Rahmen des 10-jährigen Bestehens des Konsortiums organisierte die Geschäftsstelle am 6. Dezember 2010 eine Jubiläumsveranstaltung an der ETH Zürich, an der etwa 50 Personen aus dem In- und Ausland teilnahmen. Die internationale Tagung stand unter dem Motto Beyond Licensing? Library Consortia in the Digital Age. Vertreter europäischer Konsortien aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Österreich diskutierten mögliche zukünftige Aufgaben und neue Herausforderungen der Konsortien. Die Präsentationen der Jubiläumsveranstaltung sind alle auf der Website des Konsortiums verfügbar. Informationsveranstaltung 2011 Die diesjährige Informationsveranstaltung Nutzungsstatistiken - Theorie und Praxis bei Verlagen und Bibliotheken fand am 5. April 2011 in der Zentralbibliothek der Universitätsbibliothek Bern statt. An der Veranstaltung nahmen ca. 60 Personen teil. Das Thema der Nutzungsstatistiken wurde aus drei verschiedenen Perspektiven durchleuchtet: Aus Sicht der Verlage, welche COUNTER-Statistiken generieren (Elsevier), aus Sicht des Konsortiums, welches diese aufbereitet, und schliesslich aus Sicht der Bibliotheken, wobei die Universität Genf insbesondere von ihren Erfahrungen nach der Einführung eines ERM-Systems berichtete. Die Anbieter Swets und Serials Solutions haben zudem ihre Statistik-Tools vorgestellt. Die Präsentationen dieser Informationsveranstaltung sind alle auf der Website des Konsortiums verfügbar. Vorträge Das Konsortium war in diesem Jahr auf verschiedenen Veranstaltungen mit Vorträgen vertreten: Le consortium des bibliothèques universitaires suisses (Pascalia Boutsiouci) Vortrag gehalten an HES Genève, Filière Information Documentaire Statistiques d utilisation - Usages au consortium et dans les bibliothèques (Pascalia Boutsiouci und Christian Stutz) Vortrag gehalten an der Universitätsbibliothek Bern, Informationsveranstaltung des Konsortiums

10 Le consortium des bibliothèques universitaires suisses (Pascalia Boutsiouci) Vortrag gehalten an der Università della Svizzera italiana, Biblioteca universitaria di Lugano Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken (Pascalia Boutsiouci) Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? (Susanne Manz) Vorträge gehalten in Bern an der Tagung Digitale Bibliotheken und Recht der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Alle Präsentationen stehen auf der Website des Konsortiums zur Verfügung. e-lib.ch-projekte des Konsortiums retro.seals.ch Das Konsortium führt innerhalb von e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz drei Teilprojekte durch, die auf dem Projekt E-Archiving aufbauen. Nachfolgend präsentieren wir Ihnen einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand dieser Projekte. Im Rahmen des Projekts retro.seals.ch werden wissenschaftliche Zeitschriften aus der Schweiz retrodigitalisiert und auf der gleichnamigen Plattform weltweit online zugänglich gemacht. Zurzeit stehen den Nutzern über 90 Zeitschriften aus den verschiedensten Fachbereichen zur Verfügung. Die ältesten Bestände des Archivs stammen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, während die aktuellsten zur Verfügung stehenden Hefte erst vor wenigen Monaten erschienen sind. Eine Suche ist sowohl durch Browsing als auch im Volltext sämtlicher Inhalte möglich. Retro.seals.ch wird in Zusammenarbeit mit Verlagen und weiteren Partnern kontinuierlich erweitert und zu einem nationalen Zeitschriftenportal ausgebaut. Mittlerweile sind bereits mehr als zwei Millionen digitalisierte Seiten online verfügbar. E-Depot Im Rahmen des Projekts E-Depot (Aufbau eines Services zur zentralen Speicherung lizenzierter Inhalte) wurden mittlerweile sämtliche Elsevier-Inhalte von (inkl. Academic Press ) in DigiTool geladen. Im Verlauf des Projekts musste jedoch erkannt werden, dass der Betrieb eines eigenen Systems zur Archivierung der Inhalte und Sicherung des Post Cancellation Access (PCA) mit einem enormen Aufwand verbunden ist. 10

11 Daher hat die KUB im Januar 2011 entschieden, dass keine weiteren Inhalte in DigiTool aufgenommen werden und das System in 2011 komplett abgeschaltet werden soll. Stattdessen soll das Konsortium bis Ende 2011 Abklärungen zu den Angeboten von Portico und LOCKSS vornehmen und die Konsortialpartner über diese möglichen alternativen Dienste informieren. Metadatenserver Im Projekt E-Archiving des Konsortiums wurde mit der Open Source Software CDS Invenio ein Server aufgebaut, der die Metadaten von institutionellen Dokumentenservern an Schweizer Hochschulen bündelte und gemeinsam durchsuchbar machte. Für die Übermittlung der Metadaten wurde das Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) genutzt. Die Dokumente selber verblieben dabei auf ihrem Ursprungsserver und wurden bei Bedarf von dort abgerufen. Das Projekt wurde mit der Integration der Daten in swissbib Ende 2009 erfolgreich abgeschlossen. Sonstiges Audit 2010 Am 24. März 2011 fand in der Geschäftsstelle des Konsortiums das jährliche Audit der KUB statt. Im Rahmen des Audits wurden die effektiven Ausgaben und Einnahmen für die zentrale Infrastruktur des Konsortiums überprüft und in einem Bericht der KUB mitgeteilt. Weiterführung des Konsortiums 2012 Die KUB beschloss in ihrer Sitzung vom 28. April 2010, das Konsortium auch im Jahr 2012 weiterzuführen. Die primären Konsortialpartner (Hochschulen, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen, ETHZ, Forschungsanstalten des ETH-Bereichs und Nationalbibliothek) haben hierzu die Übernahme der Kosten für die zentrale Infrastruktur der Geschäftsstelle für das Jahr 2012 mit einer schriftlichen Erklärung bestätigt. Stand Serviceeinrichtung 2013 Für die Periode ist die Finanzierung von Projekten im Rahmen der Kooperations- und Innovationsprojekte (KIP) der SUK vorgesehen. Ein Schwerpunkt wird das Thema Zugang zu wissenschaftlicher Information sein, das teilweise die Bibliotheken betrifft und in verschiedene Arbeitsbereiche wie nationale Organisation, Discovery Tools, Fortführung von e-lib.ch, Lizenzen, Open Access, Langzeitarchivierung und Fortführung von AAI/ AAA aufgeteilt ist. Die Planungsorganisation der CRUS bereitet hierzu eine Projektskizze vor, die im September 2011 bei der SUK eingereicht wird. 11

12 Beschlüsse LA/KUB Personelle Ressourcen der Geschäftsstelle: Ab dem Jahr 2011 sind die Ressourcen der Geschäftsstelle für das Modul Lizenzen von 325 Stellenprozent auf 365 Stellenprozent erhöht worden. Die Erhöhung der Ressourcen um 40 Stellenprozent wird aus vorhandenen Restgeldern des Konsortiums finanziert. In der Sitzung der KUB vom 1. Juni 2011 wurde beschlossen, das derzeitige Reglement des Konsortiums, das bis Ende 2011 gültig ist, um ein weiteres Jahr bis Ende 2012 zu verlängern. Nutzungsstatistiken Im Audit 2008 und 2009 der KUB wurde der Wunsch nach einer Auswertung der Statistiken durch das Konsortium geäussert. Die Geschäftsstelle hat Mitte letzten Jahres eine Umfrage bei den Bibliotheken durchgeführt, um die Bedürfnisse abzuklären. Das Ergebnis zeigte, dass die Mehrheit der Bibliotheken mit der derzeitigen Aufbereitung der Statistiken von der Geschäftsstelle zufrieden ist. Der Lenkungsausschuss hat daraufhin in seiner Sitzung vom 29. November 2010 beschlossen, die Statistiken wie bisher vom Konsortium aufbereiten, aber nicht auswerten zu lassen. Darüber hinaus hat das Konsortium diesen Frühling erprobt, inwiefern der Einsatz eines SUSHI-Clients den Prozess des Abrufs von Nutzungsstatistiken erleichtern könnte. Verwendet wurde dabei der von EBSCO entwickelte und kostenlos erhältliche SUSHI Harvester for Consortia. Vielfältige Probleme verhinderten eine reibungslose Einbindung des SUSHI-Clients in unseren Workflow. Zwar konnten bei beinahe allen COUNTER-kompatiblen Verlagen die nötigen SUSHI-Angaben in Erfahrung gebracht werden, dennoch scheiterte mehrheitlich deren Implementierung in den getesteten SUSHI-Client. Unsere Erfahrungen haben leider gezeigt, dass die Standardisierung noch nicht sehr weit fortgeschritten ist und dass bei den Verlagen jeweils verschiedenartige Implementierungs-Probleme auftauchen. Da EBSCO die Weiterentwicklung des SUSHI Harvester for Consortia mittlerweile eingestellt hat, wird das Konsortium mit der Integration von SUSHI noch zuwarten und die weiteren Entwicklungen abwarten. Eine Liste mit den aktualisierten SUSHI-Angaben finden Sie auf unserer Homepage. Gerne beantworten wir allfällige Fragen. 12

13 Neue Dokumente auf der Website des Konsortiums Der Jahresbericht 2010 des Konsortiums wurde in deutscher und französischer Sprache auf unserer Website veröffentlicht. Zusätzlich sind die folgenden Dokumente neu auf der Website des Konsortiums für die Konsortialpartner verfügbar: Liste der vom Konsortium gekauften Produkte Liste der aktuellen FTE-Zahlen sämtlicher Konsortialpartner Sharepoint-Plattform Das Konsortium arbeitet gerade an der Erstellung einer Plattform, die den Konsortialmitgliedern zur Verfügung stehen soll. Mit der Einführung der Plattform verfolgt das Konsortium zwei Ziele: Während die Plattform einerseits als ein Werkzeug für die Partnerbibliotheken aufgebaut wird, soll die bisherige Website andererseits nur noch als öffentliches Aushängeschild des Konsortiums dienen. Demzufolge ist geplant, neben neuen Informationen und Funktionen den gesamten passwortgeschützten Bereich der Website neu auf die Plattform zu migrieren. Für jedes Produkt soll dann eine Informationsseite zur Verfügung stehen. Diese soll sowohl über den aktuellen Stand der Lizenzverhandlungen als auch über die Lizenzierung des Produkts in den letzten Jahren informieren. Die Plattform basiert dabei auf Microsoft Sharepoint. Dies ist eine Kollaborations-Technologie, die an der ETH-Bibliothek zentral installiert und für die Zusammenarbeit an der Geschäftsstelle bereits erfolgreich eingesetzt wird. Somit fallen für die Entwicklung der Plattform keine Kosten an, da hauseigenes Knowhow der ETH- Bibliothek und des Konsortiums angewendet wird. Um die Plattform möglichst ideal und nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen zu gestalten, wird die Geschäftsstelle eine Umfrage durchführen und bittet die Konsortialpartner, daran teilzunehmen und die Plattform vorab zu testen. Weitere Informationen sowie die Einladung zur Teilnahme an der Umfrage folgen in Kürze. Termine / Kalender Sitzung Erweitertes Präsidium Konsortium in Zürich: 5. September 2011 e-lib.ch-tag in Bern: 15. September 2011 Swets-Tag in Fribourg: 23. September 2011 Frankfurter Buchmesse: Oktober 2011 Sitzung des Lenkungsausschusses des Konsortiums in Bern: 3. November

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? Digitale Bibliotheken und Recht Tagung 2011 der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Bern, 23. Juni 2011 Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Mehr

Innovation durch neue Dienstleistungen. Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken / das Projekt E-lib.ch

Innovation durch neue Dienstleistungen. Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken / das Projekt E-lib.ch Konsortium Konsortium der Schweizer der Schweizer Hochschulbibliotheken 2008 2008 Innovation durch neue Dienstleistungen Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken / das Projekt E-lib.ch Hochschule

Mehr

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Pascalia Boutsiouci Inhaltsübersicht I. Ausgangslage 79 II. Das Konsortium heute 80 A. Organisationsstruktur des Konsortiums 80 1.

Mehr

DIE ZEITEN ÄNDERN SICH UND WIR UNS MIT IHNEN

DIE ZEITEN ÄNDERN SICH UND WIR UNS MIT IHNEN DIE ZEITEN ÄNDERN SICH UND WIR UNS MIT IHNEN DAS KONSORTIUM DER SCHWEIZER HOCHSCHULBIBLIOTHEKEN Consortium of Swiss Academic Libraries 2015 Festveranstaltung 10 Jahre Kooperation E-Medien Österreich Pascalia

Mehr

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken 2013 Hauptbibliothek der Universität Zürich Zentralbibliothek Zürich Zürich, 27. August 2013 Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Optimierung

Mehr

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Bachelor-Studium Informationswissenschaft HTW Chur, Kurs Bestandsmanagement 2008 Pascalia Boutsiouci, 11. April 2008 Weinbergstrasse 74 8006 Zürich 2

Mehr

Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss

Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consortium of Swiss Academic Libraries The consortium Formation Goals Our business Members Products

Mehr

Newsletter Jg. 3 1/2012

Newsletter Jg. 3 1/2012 Newsletter Jg. 3 1/2012 Koordinierte elektronische Informationsversorgung für Schweizer Hochschulen Sehr geehrte Damen und Herren Ich sorge mich nie um die Zukunft. Sie kommt früh genug. Dieser Ausspruch

Mehr

Swiss Library Service Platform Ein nationales Bibliotheksprojekt

Swiss Library Service Platform Ein nationales Bibliotheksprojekt Swiss Library Service Platform Ein nationales Bibliotheksprojekt Andreas Kirstein Stv. Direktor ETH-Bibliothek / Leiter NEBIS-Verbund 25.09.2015 1 PARTNER HINTERGRUND NATIONALE FÖRDERUNG VISION PROJEKTVORHABEN

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven

Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven 26.11.2010 Dr. Ursula Stanek Staatsbibliothek zu Berlin PK Nationallizenzen Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit 2004 gefördert Ausgangspunkt:

Mehr

Elektronische Zeitschriften im Bibliothekssystem Universität Hamburg

Elektronische Zeitschriften im Bibliothekssystem Universität Hamburg Elektronische Zeitschriften im Bibliothekssystem Universität Hamburg Inhalte der Veranstaltung Vor und Nachteile elektronischer Zeitschriften Die Elektronische Zeitschriftenbibliothek Bestand und Bestandsentwicklung

Mehr

Publikationsunterstützende Massnahmen von Bibliotheken am Beispiel von Open Access- Zeitschriften

Publikationsunterstützende Massnahmen von Bibliotheken am Beispiel von Open Access- Zeitschriften Publikationsunterstützende Massnahmen von Bibliotheken am Beispiel von Open Access- Zeitschriften Open Access-Tage Zürich, September 2015 Alice Keller und Madeleine Boxler, Zentralbibliothek Zürich Fragestellung

Mehr

e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz

e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz Der Weg in die Zukunft der Bibliotheken Jahrestagung Fachkommission Fachhochschulbibliotheken 14. Juni 2013 Angebote und Dienstleistungen ***NEU*** Relaunch Webportal

Mehr

Digitale Inhalte Katharina Dähling Michaela Selbach

Digitale Inhalte Katharina Dähling Michaela Selbach Digitale Inhalte Katharina Dähling Michaela Selbach Gruppe Digitale Inhalte Konsortiale Erwerbung: Fortführung Hohe Abbestellquoten aus dem regionalen Konsortium, konsortiale Auffangen durch Erwerbung

Mehr

Consor&um of Swiss Academic Libraries

Consor&um of Swiss Academic Libraries Consor&um of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consor&um of Swiss Academic Libraries The consor&um Forma&on Goals Our business Members Products

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals Archivrechte bei Datenbanken und ejournals Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung Susanne Manz Inhaltsübersicht I. Einleitung 89 II. Archivrechte nach Ende eines Lizenzvertrags 90 A. E-Journals 90 B.

Mehr

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 Swiss Universities: vereint für Open Access? Eine Zwischenbilanz Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 SUK P-2 «Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung» Gabi Schneider,

Mehr

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen Fragebogen zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten I. Angaben zum Ansprechpartner Nachname Vorname Institution E-Mail-Adresse II. Auswahl von elektronischen Publikationen 1a) Wertet Ihre Institution

Mehr

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

Dokumentenserver: Praxisfragen

Dokumentenserver: Praxisfragen Dokumentenserver: Praxisfragen Workshop in Bern, 18. Mai 2006 Dr. Matthias Töwe Gliederung Situation in der Schweiz Offene Fragen zum Betrieb Lokale Server vs. zentrale Dienste (z.b. RERO DOC) Sind die

Mehr

Literatursuche II. Ziele: Bibliotheksführung in der ZB. Aufbau eines Artikels. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie (Kognition)

Literatursuche II. Ziele: Bibliotheksführung in der ZB. Aufbau eines Artikels. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie (Kognition) Ziele: Literatursuche II Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie (Kognition) Nachträge Bibliotheksführung Tutorat Vortrag am Ende des Semesters Beispiel einer Präsentation Kurze Repetition vom

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Sommersemester 2016 März 2016 Verlauf der Veranstaltung vor der Recherche richtige Vorbereitung

Mehr

Bruno Bauer. Forum Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo): bundesstaatlicher Universitäten in Österreich

Bruno Bauer. Forum Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo): bundesstaatlicher Universitäten in Österreich Bruno Bauer Forum Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo): Struktur, Aufgaben und Projekte der Kooperation bundesstaatlicher Universitäten in Österreich Wien, 19. Oktober 2011 Agenda Wer ist das Forum

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Recherchemöglichkeiten

Recherchemöglichkeiten Recherchemöglichkeiten im Bibliotheksbestand der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Inhalt -Online-Katalog... Seite 3 -Datenbanken.. Seite 12 -Summon.. Seite 14 -Zugriff auf ebooks, ejournals und Datenbanken.....

Mehr

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Pascalia Boutsiouci ETH-Bibliothek Daniel Metje SUB Göttingen Deutscher Bibliothekartag

Mehr

Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1

Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1 Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1 Der erste Kurs (2006-2010) der berufsbegleitenden Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft an der Fachhochschule Potsdam kann

Mehr

Sammlungen ins Netz!

Sammlungen ins Netz! Sammlungen ins Netz! Kooperation bei der Digitalisierung von Kulturgut am Beispiel des IDS und von DigiBern Christian Lüthi, Leiter Abt. Ressourcen, Universitätsbibliothek Bern 30./31.8.2007 IDS und regionales

Mehr

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Auf dem Prüfstand: Neue Modelle der überregionalen Bereitstellung elektronischer Fachinformation.

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Informatik Jan Schwarzer Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

E-lib.ch. newsletter Jg. 1 1/2010 www.e-lib.ch Nr. 1 Mai 2010

E-lib.ch. newsletter Jg. 1 1/2010 www.e-lib.ch Nr. 1 Mai 2010 E-lib.ch newsletter Jg. 1 1/2010 Nr. 1 Mai 2010 Elektronische Bibliothek Schweiz Bibliothèque électronique suisse Swiss electronic library Liebe Leserinnen und Leser Im Jahr 2008 hat E-lib.ch: Elektronische

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Digitalisierung und mehr...

Digitalisierung und mehr... Digitalisierung und mehr... Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) 2. Sitzungsrunde, Stadt- und Landesbibliothek Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg Brandenburg erbringt

Mehr

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27 Inhalt Einleitung 7 Erläuterungen zu den Tests 9 Test 1: Berufliche Ausbildung oder Studium? 10 Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife 10 Auswertung: Berufliche Ausbildung

Mehr

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Braucht man überhaupt noch Bibliotheken? Es hat doch jeder Internet! Foto: www.flickr.com/photos/poperotico/3921069882/

Mehr

Mitarbeiterprofil. Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme

Mitarbeiterprofil. Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme Überblick Name Felix Alter Jahrgang 1988 Ausbildung Sprachen Bachelor of Science (B. Sc.)

Mehr

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Bern, 28. Oktober 2008 Hans-Dieter Zimmermann Seite 1 Zielsetzung Präsentation aktueller und zukünftiger

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter

Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter Herbst 2006 V e r s i c h e r u n g s Liebe Leser! Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter Naturkatastrophen immer häufiger! Beste Versorgung im Krankheitsfall die Sonderklasseversicherung

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Ausgabe November 2015

Ausgabe November 2015 StuBo-Newsletter der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg Ausgabe November 2015 Sehr geehrte Studien- und Berufswahlkoordinatoren, sehr geehrte Multiplikatoren der Region Bonn/Rhein-Sieg, sehr geehrte Damen

Mehr

Bewerbung von Melanie Ammann

Bewerbung von Melanie Ammann Bewerbung von Melanie Ammann Wer seine Ideen und Ziele verwirklichen möchte, sollte sich nicht scheuen, ungewöhnliche und innovative Wege zu beschreiten. Daher bewerbe ich mich auf diese weise auf Ihre

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1 E - B O O K S 1 E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE Definitorische Einschränkungen: Für das Angebot von E- E Books im institutionellen Rahmen von Hochschuleinrichtungen mit campusweiter Freischaltung

Mehr

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke 30.11.2011 Dokumentenserver an der StaBi 2 Überblick Einleitung Dokumentenserver an der StaBi ein Überblick

Mehr

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek 15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek Herbstsitzung Sektion 4 im dbv - Fulda 27.11.2014 Die GASCO als Konsortium

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DATENBANKEN INGENIEURWISSENSCHAFTEN, MATHEMATIK, INFORMATIK &TECHNIK

DATENBANKEN INGENIEURWISSENSCHAFTEN, MATHEMATIK, INFORMATIK &TECHNIK DATENBANKEN INGENIEURWISSENSCHAFTEN, MATHEMATIK, INFORMATIK &TECHNIK DATENBANKEN Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Informatik &Technik INHALT Welche Datenbanken gibt es an der Uni Ulm Vorstellung der

Mehr

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21.

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. September 2015 Ein Überblick Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE - Kurzprofil OLE

Mehr

folie z. B. E-Books suchen und nutzen Google & Co. Tipps zur Literaturrecherche und -verwaltung

folie z. B. E-Books suchen und nutzen Google & Co. Tipps zur Literaturrecherche und -verwaltung Google & Co. Tipps zur Literaturrecherche und -verwaltung z. B. E-Books suchen und nutzen Jörg Müller, lic. phil. Fachverantwortung elektronische Medien ZHB joerg.mueller@zhbluzern.ch E-Books etablieren

Mehr

Von der Idee bis zum ersten Klick: Nationallizenzen für laufende Zeitschriften (Teil 1)

Von der Idee bis zum ersten Klick: Nationallizenzen für laufende Zeitschriften (Teil 1) Von der Idee bis zum ersten Klick: Nationallizenzen für laufende Zeitschriften (Teil 1) Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Themenkreis 6: Wissensmarkt Digitale Ressourcen überregional: Lizenzmodelle,

Mehr

Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books

Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books Dr. Jochen Johannsen (hbz) 98. Deutscher Bibliothekartag, 02.-05.06.09 Agenda 1. Was sind Konsortien? 2. Konsortien in Deutschland 3. Konsortien im hbz 4.

Mehr

Randbedingungen für Open Access

Randbedingungen für Open Access : Randbedingungen für Open Access 4. Open-Access-Tage, Georg-August-Universität Göttingen, 4./5. Oktober 2010 Dr. Matthias Töwe Koordinationsstelle E-lib.ch, ETH-Bibliothek, Zürich Übersicht Projektrahmen

Mehr

Das neue DINI Zertifikat 2007

Das neue DINI Zertifikat 2007 Das neue DINI Zertifikat 2007 Thomas Severiens (Mitglied der DINI AG epub und Zertifikats-Gutachter) Universität Osnabrück severiens@mathematik.uos.de Thomas Severiens, Universität Osnabrück 18.03.3007

Mehr

Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz

Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz Vortrag im Rahmen des ekz-bib-seminars Lernen und Bibliothek Reutlingen, 7.-9. Juni 2005 Überblick

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Hochschulbibliothek Muttenz / Fachbereich Life Sciences. 4. Öffnungszeiten 2 4.1. Selbstverbuchung (Eingang Bibliothek/roter Stehtisch) 3

Hochschulbibliothek Muttenz / Fachbereich Life Sciences. 4. Öffnungszeiten 2 4.1. Selbstverbuchung (Eingang Bibliothek/roter Stehtisch) 3 Leitfaden Hochschulbibliothek Muttenz / Fachbereich Life Sciences 1. Kontakte 2 2. Allgemeines 2 3. Nebis-Bibliotheksverbund 2 4. Öffnungszeiten 2 4.1. Selbstverbuchung (Eingang Bibliothek/roter Stehtisch)

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen Heinz-Nixdorf Stiftungsprofessur Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen FHDW-Schriftenreihe Bericht Nr. 2/2004 FHDW-Schriftenreihe Band 2/2004 Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Lib4RI - Library for the Research Institutes within the ETH Domain: Eawag, Empa, PSI & WSL

Lib4RI - Library for the Research Institutes within the ETH Domain: Eawag, Empa, PSI & WSL Dr. Lothar Nunnenmacher Lib4RI - Library for the Research Institutes within the ETH Domain: Eawag, Empa, PSI & WSL Lib4RI What s that? Projekte - Beispiele Challenge.2015 HdM Stuttgart 12.01.15 1 Lib4RI

Mehr

Zukunft der Nationallizenzen

Zukunft der Nationallizenzen Zukunft der Nationallizenzen Ulrich Korwitz, AGMB 2010 1 / 25 Deutsche Forschungsgemeinschaft Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft Finanzielle Unterstützung von Forschungsvorhaben Förderung

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Präsentationsplattform für digitalisierte

Präsentationsplattform für digitalisierte e-manuscripta Präsentationsplattform für digitalisierte Handschriften Kongress BIS Konstanz, 14. September 2012 Eva Martina Hanke Zentralbibliothek Zürich, Ms. Bodmer 4.3, Nr. 2 ETH-Bibliothek, Archive

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015

Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015 Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015 Anmerkungen: falls nicht anders präzisiert bezieht sich der Begriff

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Open Access zwischen Ideal und Wirklichkeit

Open Access zwischen Ideal und Wirklichkeit Open Access zwischen Ideal und Wirklichkeit Workshop in Bern, 18. Mai 2006 Dr. Matthias Töwe Gliederung Open Access: Die Idee Open Access in der Schweiz Das offizielle Bild Die Realität (subjektive Sicht

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University in Cambridge, UK. Bericht von Sonja Vennemann WSP09A Wintersemester 2011/12

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University in Cambridge, UK. Bericht von Sonja Vennemann WSP09A Wintersemester 2011/12 Auslandssemester an der Anglia Ruskin University in Cambridge, UK Bericht von Sonja Vennemann WSP09A Wintersemester 2011/12 Bewerbung Das Bewerbungsverfahren beginnt relativ früh, da zuerst die Bewerbung

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 5. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

7. INETBIB-Tagung 12.-14. November 2003

7. INETBIB-Tagung 12.-14. November 2003 7. INETBIB-Tagung 12.-14. November 2003 Das DFG-Projekt Aufbau einer Koordinierungsstelle für Online- Hochschulschriften Dr. Thomas Wollschläger, DDB Überblick - Hintergründe zu Dissertationen Online -

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Heureka! UB Info. Elektronische Ressourcen der UB

Heureka! UB Info. Elektronische Ressourcen der UB 13/ März 2003 Heureka! UB Info Elektronische Ressourcen der UB Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Ihr PC öffnet Ihnen das Tor zu einer Bibliothek enormen Ausmaßes. Ein Maus-Klick führt Sie innerhalb

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

KOOPERATIVE LIZENZIERUNG VON ONLINE-RESSOURCEN IN ÖSTERREICH

KOOPERATIVE LIZENZIERUNG VON ONLINE-RESSOURCEN IN ÖSTERREICH KOOPERATIVE LIZENZIERUNG VON ONLINE-RESSOURCEN IN ÖSTERREICH von Kerstin Stieg und Karlo Pavlovic Zusammenfassung: Der institutionenübergreifende, also konsortiale Erwerb von elektronischen Zeitschriften,

Mehr

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE MK SIP; 30. Mai 2013 Seite 1 MEDIENKONFERENZ SWISS INNOVATION PARK; Biel, 30. Mai 2013 DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE FÜR DEN KANTON UND DIE REGION Referat von Herrn Regierungspräsident Andreas

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

E-Books im Kontext. Rahmenbedingungen: Medienentwicklung, Angebot, Technik,... Nutzer/innen Nutzung. Bibliotheksbetrieb: Medienbearbeitung

E-Books im Kontext. Rahmenbedingungen: Medienentwicklung, Angebot, Technik,... Nutzer/innen Nutzung. Bibliotheksbetrieb: Medienbearbeitung Nutzer/innen Nutzung Rahmenbedingungen: Medienentwicklung, Angebot, Technik,... E-Books im Kontext Bibliotheksbetrieb: Angebot von Informationen Bibliotheksbetrieb: Medienbearbeitung 1/ 22 Nutzung print-books

Mehr