Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken"

Transkript

1 Newsletter Jg. 2 1/2011 Koordinierte elektronische Informationsversorgung für Schweizer Hochschulen Das Team der Geschäftsstelle des Konsortiums, v.l.n.r.: Susanne Manz, Christian Stutz, Darja Dimitrijewitsch, Pascalia Boutsiouci, Mohamed El-Saad Sehr geehrte Damen und Herren Vor einem Jahr haben wir den ersten Newsletter lanciert, der über die verschiedenen Aktivitäten des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken informiert. Es ist nun an der Zeit, Aktuelles vom Konsortium zu berichten. In diesem zweiten Newsletter möchten wir ausserdem die Gelegenheit ergreifen, Ihnen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle in Zürich vorzustellen. Derzeit arbeiten fünf Personen in der Geschäftsstelle des Konsortiums, verteilt auf ca. vier Vollzeitstellen. Wer sich dahinter verbirgt und mit welchen Aufgaben betraut ist, möchten wir Ihnen gerne an dieser Stelle verraten. Wir wünschen viel Spass beim Lesen und danken für das Interesse! 1

2 Inhalt des Newsletters Impressum 2 Personelles 3 Neue Partner seit Neue Produkte ab Produktumfrage 2011 und neue Produkte ab Die Geschäftsstelle des Konsortiums stellt sich vor 5 Veranstaltungen 9 e-lib.ch-projekte des Konsortiums 10 Sonstiges 11 Termine / Kalender 13 Impressum Herausgeber: Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken, Geschäftsstelle c/o ETH-Bibliothek, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Redaktion: Pascalia Boutsiouci, Susanne Manz, Dr. Wolfram Neubauer Übersetzung: Hubert A. Villard Telefon: , Web: 2

3 Personelles Maurizio Toneatto vertritt seit August 2010 das Staatssekretariat für Bildung und Forschung (SBF) im Lenkungsausschuss. Susanne Benitz, Projektkoordinatorin von e-lib.ch, vertritt seit November 2010 e-lib.ch im Lenkungsausschuss. Berty Haueter hat das Konsortium Ende Februar 2011 verlassen und ist in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Von Februar bis Juli 2011 war Céline Saudou in der Geschäftsstelle tätig. Sie wechselte per August zur BCU Fribourg. Am 1. Juli 2011 hat Darja Dimitrijewitsch die Nachfolge von Céline Saudou angetreten. Neue Partner seit 2011 Auch 2010 gingen bei der Geschäftsstelle zahlreiche Anfragen für eine Mitgliedschaft im Konsortium ein. Drei Institutionen sind dem Konsortium 2011 beigetreten: Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt (BZGBS) Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Stiftung Kalaidos Fachhochschule Neue Produkte seit 2011 Das Produktportfolio des Konsortiums wurde seit Beginn des Jahres um die folgenden Produkte erweitert: Art Index on Retrospectives (Datenkauf für 2 Teilnehmer, Lizenz mit 1 Teilnehmer) BioOne (Lizenz mit 5 Schweizer Teilnehmern im Rahmen einer Knowledge Exchange Group mit Österreich) Cambridge Companions Online (Lizenz mit 4 Teilnehmern) CRC netbases (Kauf von E-Book-Paketen für 2 Teilnehmer) Elsevier ScienceDirect (Lizenz mit 10 Teilnehmern) Germanistik Online / Romanische Bibliographie Online (Datenkauf für 5 bzw. 4 Teilnehmer) Neue Lizenzen für Produkte von Oxford University Press: Berg Fashion Library (1 Teilnehmer) Oxford Bibliographies Online (2 Teilnehmer) Oxford Dictionaries Online (1 Teilnehmer) Oxford Handbooks Online (1 Teilnehmer) Political Science Complete (Lizenz mit 3 Teilnehmern) SAGE Reference Online (Kauf des E-Book-Pakets für 1 Teilnehmer) SpringerMaterials (Lizenz mit 5 Teilnehmern) 3

4 Produktumfrage 2011 und neue Produkte ab 2012 Die Produktumfrage vom Frühling 2011 umfasste mehr als 60 Produkte. Aufgrund der Ergebnisse der Umfrage hat das Konsortium Testzugänge für die folgenden Datenbanken und Zeitschriften organisiert: Academic OneFile (Gale) Cambridge Books Online (Cambridge University Press) De Gruyter Journals & Yearbooks (De Gruyter) Ebrary Academic Complete (ProQuest) Hein Online (Willliam S. Hein & Co) JSTOR Current Scholarship Program (JSTOR) Multi-Science Database (Multi-Science Publishing) ProQuest Central (ProQuest) SRMO (Sage Publishing) Für die E-Books von Project MUSE wurde kein Test organisiert, da diese seit Anfang August 2011 und noch bis Ende Jahr von allen interessierten Institutionen auf der Beta-Site edu/ kostenlos getestet werden können. Die Tests wurden in der Zwischenzeit beendet. Nach Erhalt der Rückmeldungen der Bibliotheken wird das Konsortium für die infrage kommenden Produkte die Preise für 2012 verhandeln und die Offerten so bald wie möglich an die Konsortialpartner verschicken. 4

5 Die Geschäftsstelle des Konsortiums stellt sich vor Derzeit arbeiten fünf Personen in der Geschäftsstelle in Zürich. Sie verhandeln die Lizenzen für das Produktportfolio des Konsortiums, führen eine Reihe weiterer Aufgaben für die Partnerbibliotheken aus und stehen den Konsortialmitgliedern mit Rat und Tat zur Seite. Wer wir sind und welche Tätigkeiten wir im Konsortium ausüben, erfahren Sie auf den nächsten Seiten. Pascalia Boutsiouci Der Ursprung meines Namens liegt in Griechenland, wo ich in Serres, einer Stadt mit Einwohnern, die ca. 70 km östlich von Theassaloniki liegt, geboren wurde. Mit vier Jahren bin ich nach Deutschland gezogen und wuchs im Rheinland, in der Nähe von Aachen, auf. Ich habe dort Abitur gemacht und an der RWTH in Aachen Romanistik (Französische und italienische Literatur- und Sprachwissenschaft) studiert. Im Juli 2006 bin ich in die Schweiz gezogen und seitdem an der ETH-Bibliothek angestellt. Zuvor hatte ich fünf Jahre an der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover in verschiedenen Bibliotheksprojekten gearbeitet. Zu Beginn meiner Tätigkeit an der ETH-Bibliothek war ich als Projektassistentin von Herrn Neubauer tätig. Ich habe verschiedene Projektanträge geschrieben, unter anderem den Antrag für e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz, und habe das Pilotprojekt der ETH Zürich zur Langzeitarchivierung digitaler Daten bis Mai 2009 geleitet. Seit Januar 2008 leite ich das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken. Meine Aufgaben im Konsortium sind vielfältig. Gemeinsam mit dem Team führe ich die Lizenzverhandlungen mit den Anbietern bis hin zum Vertragsabschluss der Lizenzen. Ich begleite alle operativen Aufgaben des Konsortiums, die von den Mitarbeitenden der Geschäftsstelle ausgeführt werden, berate die Konsortialpartner in verschiedenen Fragen im Kontext elektronischer Publikationen, bereite das Budget, das jährliche Audit der KUB, die Jahresberichte und Sitzungen der übergeordneten Gremien (Erweitertes Präsidium und Lenkungsausschuss des Konsortiums) vor. Ich nehme jeweils an den Sitzungen des Erweiterten Präsidiums und Lenkungsausschusses teil, arbeite an der strategischen Ausrichtung des Konsortiums ab 2013 mit und vertrete allgemein das Konsortium nach aussen. Die Teilnahme an den GASCO-Sitzungen in Frankfurt sowie Vorträge über das Konsortium an verschiedenen nationalen und internationalen Veranstaltungen gehören ebenfalls zu meinem breiten Aufgabenfeld. 5

6 Privat verbringe ich die meiste Zeit mit meiner Familie. Seit Mai 2009 bin ich Mutter eines kleinen Mädchens, Fenia Marie, das inzwischen 2 Jahre alt ist und uns mit ihrem sehr lebhaften Temperament ganz schön auf Trab hält. Wir reisen sehr gerne und bevorzugt nach Norditalien, auf die italienische Seite des Luganersees. Ansonsten versuche ich in meiner sehr wenigen Freizeit die Kunst des Golfspielens zu erlernen, was mir sehr grossen Spass macht. Darja Dimitrijewitsch Mein Name ist Darja Dimitrijewitsch und ich arbeite seit Anfang Juli 2011 im Team der Geschäftsstelle des Konsortiums. Mein Aufgabengebiet umfasst hauptsächlich die Lizenzierung von elektronischen Produkten. Dies beinhaltet die Beratung der interessierten Bibliotheken, die Aufbereitung der Offerten, das Führen von Verhandlungen mit den Anbietern und schliesslich die Freischaltung der Produkte für die Konsortialpartner. Zusätzlich bin ich die zentrale Ansprechperson für Fragen zu IP-Adressen und AAI/Shibboleth und zuständig für die Sharepoint-Plattform sowie für die Aktualisierung diverser Listen (z.b. Simultannutzer, GASCO-Liste etc.) und der Broschüre des Konsortiums, welche jährlich erscheint. Geboren und aufgewachsen bin ich mit drei Geschwistern in Meggen bei Luzern. Meinen russisch klingenden Namen verdanke ich meinem serbischen Vater, der Anfang der Sechziger Jahre in der Schweiz meine Mutter kennengelernt und geheiratet hat. In Luzern habe ich die Matura Typus B abgeschlossen und danach in der Stadtbibliothek Luzern das einjährige Vorpraktikum für das Studium der Informationswissenschaft in Chur absolviert. Das Studium habe ich im Herbst 2006 erfolgreich abgeschlossen. Erste Berufserfahrungen sammelte ich in der internen Informationsabteilung der Novartis Pharma AG in Basel und in der Zentralbibliothek Zürich. Bevor ich in die Geschäftsstelle des Konsortiums wechselte, arbeitete ich an der ETH-Bibliothek als Projektassistentin im Bereich Kundenservices. Meine Freizeit verbringe ich mit Sport, Musik hören, Lesen und Kino- oder Ausstellungsbesuchen. 6

7 Mohamed El-Saad Mein Name ist Mohamed El-Saad und ich bin seit August 2010 in der Geschäftsstelle des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken angestellt. Mein Aufgabenbereich umfasst alle Bereiche der Lizenzierung von elektronischen Medien. Des weiteren koordiniere ich jeweils die Produktumfrage und unterstütze die Leitung des Konsortiums bei der Berechnung der Kosten der Zentralen Infrastruktur sowie beim jährlichen Controlling und Reporting. Im Sommer 2001 schloss ich meine Ausbildung als I+D- Assistent (heute Fachmann I+D) in der ETH-Bibliothek ab. Nach dem Abschluss meiner Ausbildung startete ich in der Zeitschriftenabteilung und der Ausleihe des Schweizerischen Sozialarchivs, wo ich etwas über sechs Jahre lang angestellt war, die Stellvertretung der Ausleihleitung übernahm und die Arbeitsabläufe der Zeitschriftenabteilung neuesten Anforderungen anpassen durfte. Danach folgten eine längere Reise ans andere Ende der Welt und zurück, Weiterbildungsblöcke an der Hochschule Luzern im I+D- Bereich und das Cambridge Certificate in Advanced English. Nach befristeten Anstellungen in den Bibliotheken des WSL, der EAWAG/EMPA und des PSI bin ich nun seit einem Jahr im Konsortium angestellt und finde Gefallen an der anspruchsvollen Aufgabe. Meinen arabischen Namen verdanke ich den palästinensischen Wurzeln meines Vaters. Meine Mutter stammt aus dem Süden Finnlands. Ich selbst bin in der Nähe von Zürich, im Zürcher Oberland, aufgewachsen. Nach mehreren Jahren in der Stadt Zürich wohne ich mittlerweile im Zürcher Unterland. In meiner Freizeit bin ich gerne in der Natur, in den Bergen, im Gemüsegarten, auf allerlei Reisen oder auf Konzerten und anderen kulturellen Anlässen. Ich freue mich darauf, Sie bei einem unserer Anlässe oder einer anderen Gelegenheit kennenzulernen. 7

8 Susanne Manz Mein Name ist Susanne Manz und ich arbeite seit August 2009 in der Geschäftsstelle des Konsortiums. Dabei kümmere ich mich hauptsächlich um die Lizenzierung von elektronischen Produkten. Daneben bin ich für die Organisation unserer Informationsveranstaltungen, für die jährliche Aufbereitung der FTE-Zahlen und für den Newsletter zuständig. Bis Mitte 2011 habe ich ausserdem beim Projekt E-Depot mitgearbeitet und beschäftige mich derzeit im Rahmen der Folgearbeiten vertieft mit den Angeboten von LOCKSS und Portico. Aufgewachsen bin ich in Geuensee im Kanton Luzern, und nach einigen Jahren in Luzern und Chur wohne ich nun seit zwei Jahren in Zürich. Nach der Ausbildung zur Buchhändlerin in der Buchhandlung Untertor in Sursee arbeitete ich während einigen Jahren in meinem erlernten Beruf in der Hirschmatt Buchhandlung in Luzern, bevor ich von 2006 bis 2009 Informationswissenschaft an der HTW Chur studierte. Zu meinen liebsten Freizeitbeschäftigungen gehören Lesen, Musik machen und hören sowie Kochen und Backen. Ausserdem gehe ich sehr gerne ins Kino, ins Theater oder an Konzerte. Auch draussen bin ich gerne unterwegs im Winter auf der Skipiste und in der schneefreien Zeit beim Wandern. Christian Stutz Mich kann man sowohl Küken (der Jüngste) als auch Methusalem (der Dienstälteste) des Konsortiums nennen. Seit Ende 2007 arbeite ich neben meinem Studium der Geschichte und der Volkswirtschaft an der Universität Zürich im Konsortium. Neben meiner ursprünglich vorgesehen Hauptarbeit, der Verantwortung für die Aufbereitung der Nutzungsstatistiken, durfte ich auch andere spannende Projekte übernehmen: Als Beispiel konzipierte ich unter anderem unsere Kollaborations- Plattform auf Microsoft Sharepoint. Ausserdem war ich massgeblich an der Planung und Durchführung der diesjährigen Informationsveranstaltung zum Thema Nutzungsstatistiken beteiligt. Privat bin ich gerne unterwegs. Ich besuche oft Konzerte oder andere kulturelle Anlässe, bereise vorzugsweise das Ende der Welt und mag Fussball. Im Oktober dieses Jahres werde ich meine Lizentiatsarbeit im Fachbereich Mittelalter abgeben und voraussichtlich mein Studium im März nächsten Jahres abschliessen. 8

9 Veranstaltungen Jubiläumsveranstaltung des Konsortiums Im Rahmen des 10-jährigen Bestehens des Konsortiums organisierte die Geschäftsstelle am 6. Dezember 2010 eine Jubiläumsveranstaltung an der ETH Zürich, an der etwa 50 Personen aus dem In- und Ausland teilnahmen. Die internationale Tagung stand unter dem Motto Beyond Licensing? Library Consortia in the Digital Age. Vertreter europäischer Konsortien aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Österreich diskutierten mögliche zukünftige Aufgaben und neue Herausforderungen der Konsortien. Die Präsentationen der Jubiläumsveranstaltung sind alle auf der Website des Konsortiums verfügbar. Informationsveranstaltung 2011 Die diesjährige Informationsveranstaltung Nutzungsstatistiken - Theorie und Praxis bei Verlagen und Bibliotheken fand am 5. April 2011 in der Zentralbibliothek der Universitätsbibliothek Bern statt. An der Veranstaltung nahmen ca. 60 Personen teil. Das Thema der Nutzungsstatistiken wurde aus drei verschiedenen Perspektiven durchleuchtet: Aus Sicht der Verlage, welche COUNTER-Statistiken generieren (Elsevier), aus Sicht des Konsortiums, welches diese aufbereitet, und schliesslich aus Sicht der Bibliotheken, wobei die Universität Genf insbesondere von ihren Erfahrungen nach der Einführung eines ERM-Systems berichtete. Die Anbieter Swets und Serials Solutions haben zudem ihre Statistik-Tools vorgestellt. Die Präsentationen dieser Informationsveranstaltung sind alle auf der Website des Konsortiums verfügbar. Vorträge Das Konsortium war in diesem Jahr auf verschiedenen Veranstaltungen mit Vorträgen vertreten: Le consortium des bibliothèques universitaires suisses (Pascalia Boutsiouci) Vortrag gehalten an HES Genève, Filière Information Documentaire Statistiques d utilisation - Usages au consortium et dans les bibliothèques (Pascalia Boutsiouci und Christian Stutz) Vortrag gehalten an der Universitätsbibliothek Bern, Informationsveranstaltung des Konsortiums

10 Le consortium des bibliothèques universitaires suisses (Pascalia Boutsiouci) Vortrag gehalten an der Università della Svizzera italiana, Biblioteca universitaria di Lugano Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken (Pascalia Boutsiouci) Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? (Susanne Manz) Vorträge gehalten in Bern an der Tagung Digitale Bibliotheken und Recht der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Alle Präsentationen stehen auf der Website des Konsortiums zur Verfügung. e-lib.ch-projekte des Konsortiums retro.seals.ch Das Konsortium führt innerhalb von e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz drei Teilprojekte durch, die auf dem Projekt E-Archiving aufbauen. Nachfolgend präsentieren wir Ihnen einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand dieser Projekte. Im Rahmen des Projekts retro.seals.ch werden wissenschaftliche Zeitschriften aus der Schweiz retrodigitalisiert und auf der gleichnamigen Plattform weltweit online zugänglich gemacht. Zurzeit stehen den Nutzern über 90 Zeitschriften aus den verschiedensten Fachbereichen zur Verfügung. Die ältesten Bestände des Archivs stammen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, während die aktuellsten zur Verfügung stehenden Hefte erst vor wenigen Monaten erschienen sind. Eine Suche ist sowohl durch Browsing als auch im Volltext sämtlicher Inhalte möglich. Retro.seals.ch wird in Zusammenarbeit mit Verlagen und weiteren Partnern kontinuierlich erweitert und zu einem nationalen Zeitschriftenportal ausgebaut. Mittlerweile sind bereits mehr als zwei Millionen digitalisierte Seiten online verfügbar. E-Depot Im Rahmen des Projekts E-Depot (Aufbau eines Services zur zentralen Speicherung lizenzierter Inhalte) wurden mittlerweile sämtliche Elsevier-Inhalte von (inkl. Academic Press ) in DigiTool geladen. Im Verlauf des Projekts musste jedoch erkannt werden, dass der Betrieb eines eigenen Systems zur Archivierung der Inhalte und Sicherung des Post Cancellation Access (PCA) mit einem enormen Aufwand verbunden ist. 10

11 Daher hat die KUB im Januar 2011 entschieden, dass keine weiteren Inhalte in DigiTool aufgenommen werden und das System in 2011 komplett abgeschaltet werden soll. Stattdessen soll das Konsortium bis Ende 2011 Abklärungen zu den Angeboten von Portico und LOCKSS vornehmen und die Konsortialpartner über diese möglichen alternativen Dienste informieren. Metadatenserver Im Projekt E-Archiving des Konsortiums wurde mit der Open Source Software CDS Invenio ein Server aufgebaut, der die Metadaten von institutionellen Dokumentenservern an Schweizer Hochschulen bündelte und gemeinsam durchsuchbar machte. Für die Übermittlung der Metadaten wurde das Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) genutzt. Die Dokumente selber verblieben dabei auf ihrem Ursprungsserver und wurden bei Bedarf von dort abgerufen. Das Projekt wurde mit der Integration der Daten in swissbib Ende 2009 erfolgreich abgeschlossen. Sonstiges Audit 2010 Am 24. März 2011 fand in der Geschäftsstelle des Konsortiums das jährliche Audit der KUB statt. Im Rahmen des Audits wurden die effektiven Ausgaben und Einnahmen für die zentrale Infrastruktur des Konsortiums überprüft und in einem Bericht der KUB mitgeteilt. Weiterführung des Konsortiums 2012 Die KUB beschloss in ihrer Sitzung vom 28. April 2010, das Konsortium auch im Jahr 2012 weiterzuführen. Die primären Konsortialpartner (Hochschulen, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen, ETHZ, Forschungsanstalten des ETH-Bereichs und Nationalbibliothek) haben hierzu die Übernahme der Kosten für die zentrale Infrastruktur der Geschäftsstelle für das Jahr 2012 mit einer schriftlichen Erklärung bestätigt. Stand Serviceeinrichtung 2013 Für die Periode ist die Finanzierung von Projekten im Rahmen der Kooperations- und Innovationsprojekte (KIP) der SUK vorgesehen. Ein Schwerpunkt wird das Thema Zugang zu wissenschaftlicher Information sein, das teilweise die Bibliotheken betrifft und in verschiedene Arbeitsbereiche wie nationale Organisation, Discovery Tools, Fortführung von e-lib.ch, Lizenzen, Open Access, Langzeitarchivierung und Fortführung von AAI/ AAA aufgeteilt ist. Die Planungsorganisation der CRUS bereitet hierzu eine Projektskizze vor, die im September 2011 bei der SUK eingereicht wird. 11

12 Beschlüsse LA/KUB Personelle Ressourcen der Geschäftsstelle: Ab dem Jahr 2011 sind die Ressourcen der Geschäftsstelle für das Modul Lizenzen von 325 Stellenprozent auf 365 Stellenprozent erhöht worden. Die Erhöhung der Ressourcen um 40 Stellenprozent wird aus vorhandenen Restgeldern des Konsortiums finanziert. In der Sitzung der KUB vom 1. Juni 2011 wurde beschlossen, das derzeitige Reglement des Konsortiums, das bis Ende 2011 gültig ist, um ein weiteres Jahr bis Ende 2012 zu verlängern. Nutzungsstatistiken Im Audit 2008 und 2009 der KUB wurde der Wunsch nach einer Auswertung der Statistiken durch das Konsortium geäussert. Die Geschäftsstelle hat Mitte letzten Jahres eine Umfrage bei den Bibliotheken durchgeführt, um die Bedürfnisse abzuklären. Das Ergebnis zeigte, dass die Mehrheit der Bibliotheken mit der derzeitigen Aufbereitung der Statistiken von der Geschäftsstelle zufrieden ist. Der Lenkungsausschuss hat daraufhin in seiner Sitzung vom 29. November 2010 beschlossen, die Statistiken wie bisher vom Konsortium aufbereiten, aber nicht auswerten zu lassen. Darüber hinaus hat das Konsortium diesen Frühling erprobt, inwiefern der Einsatz eines SUSHI-Clients den Prozess des Abrufs von Nutzungsstatistiken erleichtern könnte. Verwendet wurde dabei der von EBSCO entwickelte und kostenlos erhältliche SUSHI Harvester for Consortia. Vielfältige Probleme verhinderten eine reibungslose Einbindung des SUSHI-Clients in unseren Workflow. Zwar konnten bei beinahe allen COUNTER-kompatiblen Verlagen die nötigen SUSHI-Angaben in Erfahrung gebracht werden, dennoch scheiterte mehrheitlich deren Implementierung in den getesteten SUSHI-Client. Unsere Erfahrungen haben leider gezeigt, dass die Standardisierung noch nicht sehr weit fortgeschritten ist und dass bei den Verlagen jeweils verschiedenartige Implementierungs-Probleme auftauchen. Da EBSCO die Weiterentwicklung des SUSHI Harvester for Consortia mittlerweile eingestellt hat, wird das Konsortium mit der Integration von SUSHI noch zuwarten und die weiteren Entwicklungen abwarten. Eine Liste mit den aktualisierten SUSHI-Angaben finden Sie auf unserer Homepage. Gerne beantworten wir allfällige Fragen. 12

13 Neue Dokumente auf der Website des Konsortiums Der Jahresbericht 2010 des Konsortiums wurde in deutscher und französischer Sprache auf unserer Website veröffentlicht. Zusätzlich sind die folgenden Dokumente neu auf der Website des Konsortiums für die Konsortialpartner verfügbar: Liste der vom Konsortium gekauften Produkte Liste der aktuellen FTE-Zahlen sämtlicher Konsortialpartner Sharepoint-Plattform Das Konsortium arbeitet gerade an der Erstellung einer Plattform, die den Konsortialmitgliedern zur Verfügung stehen soll. Mit der Einführung der Plattform verfolgt das Konsortium zwei Ziele: Während die Plattform einerseits als ein Werkzeug für die Partnerbibliotheken aufgebaut wird, soll die bisherige Website andererseits nur noch als öffentliches Aushängeschild des Konsortiums dienen. Demzufolge ist geplant, neben neuen Informationen und Funktionen den gesamten passwortgeschützten Bereich der Website neu auf die Plattform zu migrieren. Für jedes Produkt soll dann eine Informationsseite zur Verfügung stehen. Diese soll sowohl über den aktuellen Stand der Lizenzverhandlungen als auch über die Lizenzierung des Produkts in den letzten Jahren informieren. Die Plattform basiert dabei auf Microsoft Sharepoint. Dies ist eine Kollaborations-Technologie, die an der ETH-Bibliothek zentral installiert und für die Zusammenarbeit an der Geschäftsstelle bereits erfolgreich eingesetzt wird. Somit fallen für die Entwicklung der Plattform keine Kosten an, da hauseigenes Knowhow der ETH- Bibliothek und des Konsortiums angewendet wird. Um die Plattform möglichst ideal und nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen zu gestalten, wird die Geschäftsstelle eine Umfrage durchführen und bittet die Konsortialpartner, daran teilzunehmen und die Plattform vorab zu testen. Weitere Informationen sowie die Einladung zur Teilnahme an der Umfrage folgen in Kürze. Termine / Kalender Sitzung Erweitertes Präsidium Konsortium in Zürich: 5. September 2011 e-lib.ch-tag in Bern: 15. September 2011 Swets-Tag in Fribourg: 23. September 2011 Frankfurter Buchmesse: Oktober 2011 Sitzung des Lenkungsausschusses des Konsortiums in Bern: 3. November

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Pascalia Boutsiouci Inhaltsübersicht I. Ausgangslage 79 II. Das Konsortium heute 80 A. Organisationsstruktur des Konsortiums 80 1.

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? Digitale Bibliotheken und Recht Tagung 2011 der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Bern, 23. Juni 2011 Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Mehr

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken 2013 Hauptbibliothek der Universität Zürich Zentralbibliothek Zürich Zürich, 27. August 2013 Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Optimierung

Mehr

Newsletter Jg. 3 1/2012

Newsletter Jg. 3 1/2012 Newsletter Jg. 3 1/2012 Koordinierte elektronische Informationsversorgung für Schweizer Hochschulen Sehr geehrte Damen und Herren Ich sorge mich nie um die Zukunft. Sie kommt früh genug. Dieser Ausspruch

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals Archivrechte bei Datenbanken und ejournals Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung Susanne Manz Inhaltsübersicht I. Einleitung 89 II. Archivrechte nach Ende eines Lizenzvertrags 90 A. E-Journals 90 B.

Mehr

Consor&um of Swiss Academic Libraries

Consor&um of Swiss Academic Libraries Consor&um of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consor&um of Swiss Academic Libraries The consor&um Forma&on Goals Our business Members Products

Mehr

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 Swiss Universities: vereint für Open Access? Eine Zwischenbilanz Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 SUK P-2 «Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung» Gabi Schneider,

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz Eine Erfolgsgeschichte?

e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz Eine Erfolgsgeschichte? Benitz Böller FACHBEITRÄGE 97 e-lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz Eine Erfolgsgeschichte? Susanne Benitz und Nadja Böller Benitz Böller Ausgangslage Wie in den meisten anderen Ländern wird auch

Mehr

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Auf dem Prüfstand: Neue Modelle der überregionalen Bereitstellung elektronischer Fachinformation.

Mehr

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1 E - B O O K S 1 E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE Definitorische Einschränkungen: Für das Angebot von E- E Books im institutionellen Rahmen von Hochschuleinrichtungen mit campusweiter Freischaltung

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek 15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek Herbstsitzung Sektion 4 im dbv - Fulda 27.11.2014 Die GASCO als Konsortium

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen Lizenzen Was muss ich wissen? Michaela Selbach Themen Welche Lizenzprodukte gibt es? Welche Lizenztypen gibt es? Welche Lizenzparameter? Elektronische Medien sind Medien, die auf elektronischem Weg übermittelt

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

E-lib.ch Projekte und Herausforderungen

E-lib.ch Projekte und Herausforderungen Projekte und Herausforderungen HTW Chur, 17. Dezember 2007 Dr. Matthias Töwe Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Gliederung Elektronische Bibliothek Schweiz Elektronische Bibliothek Schweiz

Mehr

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs Olaf Brandt Markus Enders Projektziel: Aufbau einer Infrastruktur zur verteilten Archivierung von mathematischen Zeitschriften elektronische Zeitschriften

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz Discovery Einführung DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz 1 Discovery-Einführung Motivation Ziel: Vereinheitlichung Suchindizes Unterschiede Katalog / Discovery Beispiele Und nun?

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken

Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken Zum (Un)-Verhältnis von Bibliotheksund Museumsbeständen im Internet Gliederung Einführung Sammlungserschliessung

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft emedientage, 15. November 2012 recensio.net Bietet Historikern

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell Bibliothekartag Wien, 25.04.2013 Ca. 450.000 internationale Titel von 800+ Verlagen Zahlreiche deutschsprachige Verlage De Gruyter Karger Vandenhoeck & Ruprecht

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Taubert Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA Brigitte Kromp and Wolfgang Mayer Universität Wien Bibliotheks- und Archivwesen Universitätsring 1 1010 Wien, Österreich Begriffsverständnis: PDA (Patron Driven

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Die ETH-Bibliothek: Volkswirtschaftlich wertvoll dank qualitativ hochstehenden Dienstleistungen

Die ETH-Bibliothek: Volkswirtschaftlich wertvoll dank qualitativ hochstehenden Dienstleistungen Die ETH-Bibliothek: Volkswirtschaftlich wertvoll dank qualitativ hochstehenden Dienstleistungen Ergebnisse der Kundenumfrage 2011 Begeisterte Kunden und viel Lob so lassen sich die Ergebnisse der im Jahr

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Con un click in biblioteca: e-books e altri media digitali nelle biblioteche Palermo, 25. Oktober 2012 Dr. Cornel Dora, Kantonsbibliothekar,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Hans Peter Großmann, Claudia Pauli, Matthias Schneiderhan Kommunikations- und Informationszentrum Universität Ulm Seite 2 Gliederung

Mehr

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Friederike Glaab-Kühn Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Haus Potsdamer Straße 15. Mai 2012 10 17 Uhr Was

Mehr

Google & Co: Bildmaterial finden. André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013

Google & Co: Bildmaterial finden. André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013 Google & Co: Bildmaterial finden André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013 Ablauf: Warum nicht einfach Google? Bilder zitieren Bilddatenbanken Weitere Ressourcen

Mehr

Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten

Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten Vortrag INETBIB-Tagung 13.11.2003 netbib Demo-Weblog Edlef Stabenau Definition Weblog Ein Weblog ist eine Webseite, die chronologisch sortiert ist(aktuellster

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Newsletter Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Das neue Jahr ist da und damit viele Pläne, Ideen und Ziele. Zuerst hier aber nochmals ein kurzer Rückblick der offenen Jugendarbeit.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

SAGW, SGG. infoclio.ch. eine digitale Infrastruktur Initiative für die Geschichtswissenschaften

SAGW, SGG. infoclio.ch. eine digitale Infrastruktur Initiative für die Geschichtswissenschaften SAGW, SGG eine digitale Infrastruktur Initiative für die Geschichtswissenschaften SGG Bern, April 2006 Seite 2 eine digitale Infrastruktur Initiative von SGG und SAGW Die Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

ALBERT Resource Discovery Solutions - Vorstellung des neuen Hosting-Angebots

ALBERT Resource Discovery Solutions - Vorstellung des neuen Hosting-Angebots ALBERT Resource Discovery Solutions - Vorstellung des neuen Hosting-Angebots Sasche Szott This document appeared in JARA - Forschungszentrum Jülich und RWTH Aachen University (Eds.): Spezialbibliotheken

Mehr

Mitarbeiterprofil. Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme

Mitarbeiterprofil. Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme Überblick Name Felix Alter Jahrgang 1988 Ausbildung Sprachen Bachelor of Science (B. Sc.)

Mehr

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE wer ALEXANDRE MENDES DE FARIA wurde 1960 in São Paulo (Brasilien) geboren und wuchs in einem zweisprachigen Elternhaus auf (Englisch und Portugiesisch).

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Das Projekt LuKII Prof. Dr. Michael Seadle Langzeitarchivierung im Kontext Bit Rot -- Bitstrom Aufbewahrung Lesbarkeit / Benutzbarkeit

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Dr. Andreas Rauber (ifs) Technische Universität Wien Favoritenstr. 9-11/ 188; A - 1040 Wien http://www.ifs.tuwien.ac.at TU Überblick Archivierung

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen

Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen Heinz-Nixdorf Stiftungsprofessur Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services und J2EE Chancen und Erfahrungen FHDW-Schriftenreihe Bericht Nr. 2/2004 FHDW-Schriftenreihe Band 2/2004 Willi Nüßer (Hrsg.) Web Services

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler GeSIG Discovery Summit, 08.05.14 ThULB Suche Ein Discovery System für die ThULB Jena Dr. Thomas Mutschler Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Created with wordle 2 Agenda 3 ThULB Jena: Über

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Die DARIAH-DE Demonstratoren

Die DARIAH-DE Demonstratoren Die DARIAH-DE Demonstratoren 1. Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates von DARIAH-DE 14. September 2012, Göttingen de.dariah.eu Demonstratoren in DARIAH DARIAH Demonstratoren sind fachwissenschaftliche

Mehr

Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen

Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen Prof. Dr. Yordan Kyosev Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences,

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

> PROFIL. > Durchschnittlich massiv tiefere Preise: Schon für CHF 500 ist ein vollständiger Internetauftritt zu haben.

> PROFIL. > Durchschnittlich massiv tiefere Preise: Schon für CHF 500 ist ein vollständiger Internetauftritt zu haben. Vasella Anderheggen ist ein junges Webdesign-Unternehmen, das im August 2003 in Zürich gegründet wurde. Die kompetitiven Vorteile unseres Unternehmens sehen wir in folgenden Punkten: > Durchschnittlich

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr