Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)"

Transkript

1 Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 1) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen Schutzstreifen 2,00 m 0,75 m (0,50 m) 1,50 m (1,25 m) Fahrbahn >4,50 m Schutzstreifen 1,50 m (1,25 m) innerorts ( 30 km/h) bei ca Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und bei Fahrbahnbreiten von ca. 7,00-9,50 m (ohne Parkstreifen) zur Verdeutlichung sind an unübersichtlichen Stellen (Einmündungen, Grundstückszufahrten, Querungsstellen für Fußgänger, etc.) Fahrradpiktogramme mit Richtungspfeilen vorzusehen, Furten an Einmündungen und Querungen sind zusätzlich rot einzufärben, im Zuge von Steigungs- und Gefällestrecken sowie in Kurvenbereichen ist eine Aufweitung der Schutzstreifen erforderlich (auf ca. 1,60-2,00 m) FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S. 22 f. Plan 8.1

2 Markierung einseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 2) Parkstreifen 2,00 m Fahrbahn >4,50 m Schutzstreifen 1,50 m (1,25 m) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) innerorts ( 30 km/h) bei Kfz-Verkehrsstärken von ca Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und bei Fahrbahnbreiten von ca. 5,75-7,50 m (ohne Parkstreifen) in Abhängigkeit von den Randbedingungen bei der Wahl der Straßenseite sind Topografie, Parken im Seitenraum und Anzahl der Einmündungen/Zufahrten entscheidend (Schutzstreifen eher in aufwärtiger Richtung und/oder bei großer Anzahl Zufahrten), einseitige Schutzstreifen können unter bestimmten Voraussetzungen auch alternierend angelegt werden, im Zuge von Steigungs- und Gefällestrecken sowie in Kurvenbereichen ist eine Aufweitung des Schutzstreifens erforderlich (auf ca. 1,60-2,00 m) Plan 8.2 FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S. 22 f.

3 Markierung beidseitiger Radfahrstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 3) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen Radfahrstreifen Breitstrichmarkierung (0,25 m, Lage innerhalb des Radfahrstreifens) 2,00 m 0,75 m (0,50 m) >1,85 m Fahrbahn >5,50 m Radfahrstreifen >1,85 m innerorts ( 30 km/h) bei Kfz-Verkehrsstärken von ca Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und bei Fahrbahnbreiten von ca. 9,20-11,00 m (ohne Parkstreifen) zur Verdeutlichung sind an unübersichtlichen Stellen (Einmündungen, Grundstückszufahrten, Querungsstellen für Fußgänger, etc.) Fahrradpiktogramme mit Richtungspfeilen vorzusehen, Furten an Einmündungen und Querungen sind zusätzlich rot einzufärben FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S 23 f. Plan 8.3

4 Anlage beidseitiger Radwege (innerorts) (Musterlösung r. 4) Radweg Sicherheitstrennstreifen Parkstreifen >2,50 m 2,00 m (1,60 m) >0,75 m 2,00 m Fahrbahn Sicherheitstrennstreifen Radweg >0,50 m 2,00 m (1,60 m) Aufpflasterung >2,50 m Breitstrichmarkierung (0,25 m breit, 0,50 m Länge, 0,25 m Lücke) innerorts ( 30 km/h) bei Kfz-Verkehrsstärken von ca. > Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zur Verdeutlichung sind an unübersichtlichen Stellen (Einmündungen, Grundstückszufahrten, Querungsstellen für Fußgänger, etc.) Fahrradpiktogramme mit Richtungspfeilen vorzusehen, Furten an Einmündungen und Querungen sind zusätzlich rot einzufärben FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S 24 f. Plan 8.4

5 Anlage einer Mittelinsel am Ortseingang Radverkehr ortsauswärts quert die Fahrbahn über eine Mittelinsel (Musterlösung r. 5a) ca. 10 m > 3,50 m im Ortseingangsbereich beim Übergang von der Fahrbahn (innerorts) auf einen linksseitig geführten Zweirichtungsradweg (außerorts) bei hohen Kfz-Verkehrsstärken, ungünstigen Sichtverhältnissen und/oder ausreichendem Platzangebot die Mittelinsel ermöglicht ein Queren in zwei Etappen, durch die Mittelinsel wird zusätzlich eine Geschwindigkeitsdämpfung erzielt, die zum Schutz des innerörtlichen Radverkehrs dient FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.5a

6 Anlage einer Mittelinsel am Ortseingang Radverkehr ortseinswärts quert die Fahrbahn über eine Mittelinsel (Musterlösung r. 5b) > 3,50 m ca. 10 m im Ortseingangsbereich beim Übergang von einem linkseitig geführten Zweirichtungsradweg (außerorts) auf die Fahrbahn (innerorts) bei hohen Kfz-Verkehrsstärken, ungünstigen Sichtverhältnissen und/oder ausreichendem Platzangebot die Mittelinsel ermöglicht ein Queren in zwei Etappen, durch die Mittelinsel wird zusätzlich eine Geschwindigkeitsdämpfung erzielt, die zum Schutz des innerörtlichen Radverkehrs dient FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.5b

7 Anlage einer Mittelinsel am Ortseingang, Radverkehr ortsauswärts quert im Schatten einer Mittelinsel (Musterlösung r. 6) ca. 3,25 m Schutzstreifen 1,75 m 2,50 m > 5,00 m > 1,60 m ca. 3,25 m Schutzstreifen im Ortseingangsbereich beim Übergang zwischen der Fahrbahn (innerorts) und einseitigem Zweirichtungsradweg (außerorts) bei hohen Kfz-Verkehrsstärken und/oder mangelndem Platzangebot Quelle: die Aufstellfläche ermöglicht ein Queren in zwei Etappen, die Breite der Fahrspur im Querungsbereich ist möglichst gering zu wählen, um dort ein kritischen Überholen des Radverkehrs zu verhindern Querungsstellen für den Radverkehr, Fachbroschüre der AGFS, S.45 Plan 8.6

8 Anlage einer Einengung/Markierung am Ortseingang Radverkehr ortsauswärts quert die Fahrbahn (Musterlösung r. 7a) 2,50 m ca. 5,50 m > 1,75 m > 2,50 m 2,50 m im Ortseingangsbereich beim Übergang zwischen der Fahrbahn (innerorts) auf einen linksseitig geführten Zweirichtungsradweg bei geringen Kfz-Verkehrsstärken, günstigen Sichtverhältnissen und/oder nicht ausreichendem Platzangebot FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.7a

9 Anlage einer Einengung/Markierung am Ortseingang Radverkehr ortseinwärts quert die Fahrbahn (Musterlösung r. 7b) > 2,50 m > 1,75 m 2,50 m > 5,50 m im Ortseingangsbereich beim Übergang von einem linksseitig geführten Zweirichtungsradweg (außerorts) auf die Fahrbahn (innerorts) bei geringen Kfz-Verkehrsstärken, günstigen Sichtverhältnissen und/oder nicht ausreichendem Platzangebot FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.7b

10 Anlage eines einseitigen gemeinsamen Geh- und Radweges mit bevorrechtigt geführtem Zweirichtungsradverkehr (außerorts) (Musterlösung r. 8) 4,00 m (Maximalwert) Gemeinsamer Geh- und Radweg 2,50 m * * bei Radfernwegen 3,50 m außerorts im Zuge bevorrechtigter Straßen bei Kfz-Verkehrsstärken von < Kfz/24 h im Fahrbahnquerschnitt der zu querenden Einmündung ist der Radverkehr bevorrechtigt über eine Furt zu führen zur Verdeutlichung ist die Furt rot zu färben und mit Fahrradpiktogrammen und Richtungspfeilen zu versehen, die Furten sollten möglichst nur 2,00 m, nicht weiter als 4,00 m, vom Rand der übergeordneten Straße abgesetzt werden FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 66 ff. FGSV Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL), Ausgabe 2012, S. 20, S. 79 f. Plan 8.8

11 Anlage eines einseitigen gemeinsamen Geh- und Radweges mit wartepflichtig geführtem Zweirichtungsradverkehr (außerorts) (Musterlösung r. 9) >1,75 m Gemeinsamer Gehund Radweg 2,50 m * * bei Radfernwegen 3,50 m außerorts bei Kfz-Verkehrsstärken von Kfz/24 h im Fahrbahnquerschnitt der zu querenden Einmündung ist in der Regel keine Bevorrechtigung des Radverkehrs erforderlich der Radverkehr wird abgesetzt von der Fahrbahn (in der Regel mind. 6,00 m entfernt) über die Einmündung geführt, zur Verdeutlichung der Wartepflicht sind in beiden Fahrtrichtungen Verkehrszeichen Vorfahrt gewähren (StVO Zeichen 205) vorzusehen FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 66 ff. FGSV Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL), Ausgabe 2012, S. 20, S. 79 f. Plan 8.9

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule Radverkehrsführung an Kreisverkehren Gießen, Jugendverkehrsschule Der Normalfall: Fahrbahnverkehr Der Radverkehr fährt vor den Autos im Blickfeld StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen 29.03.2014 Frankfurt 2

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße Freigabe von Einbahnstraßen in Gegenrichtung Marburg, Großseelheimer Straße Auswirkungen auf die Sicherheit Vor Öffnung sind 38% der Radfahrer illegal entgegen der Einbahnstraßenrichtung unterwegs. Sie

Mehr

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 Auftrageber: Stadt Pinneberg Fachbereich III - Stadtentwicklung und Bauen Leiter Fachdienst

Mehr

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 neue Furt Ostertorwall Signalisation für Fußgänger, Induktionsschleife für Kfz-Verkehr und Anforderungstaster für Radverkehr Fahrradfreundliche Stadt Hameln Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 Planskizze

Mehr

Radverkehrsanlagen in Deutschland

Radverkehrsanlagen in Deutschland Radverkehrsanlagen in Deutschland - Erfahrungen mit Radfahrstreifen und Schutzstreifen (Angebotsstreifen) - Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg Marspfortengasse 6 50667 Köln peter.gwiasda@viakoeln.de 1 Radverkehrsanlagen

Mehr

Förderung des Radverkehrs

Förderung des Radverkehrs Förderung des Radverkehrs Literaturhinweise, Regelwerke und Leitfäden Stand: 30.04.2015 ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain Lyoner Straße 22 60528 Frankfurt

Mehr

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007 Radfahren zwischen Friedrichshafen und Meckenbeuren 2001 und heute Tourverlauf, Stationen B30 / Einmündung K7719 (Liebenau) K7727 / Einmündung Gunzenhaus Querung Brücke Buch, Rathaus Kehlen, Schussenbrücke

Mehr

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist,

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist, Von der VwV-StVO gefordert In der Verwaltungsvorschrift zur StVO ( 39 bis 43 III 3a) wird gefordert: Die Ausführung der Verkehrszeichen darf nicht unter den Anforderungen anerkannter Gütebedingungen liegen.

Mehr

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg estand 1,48 1,21 0,51 1,22 0,43 6,49 1,38 12,72 Planung 1 (befahrbare Rinne) 2,69 1,40 2,67 2,66 8,13 1,40 1,90 12,72 Planung 2 (ohne Umbau) 3,28 2,69 2,75 7,43 1,40 2,60 12,72 Stadt Eutin Freie Hansestadt

Mehr

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*)

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*) Tempoüberschreitung in mit Pkw / Kraftrad Flensburg bis 10 km/h innerorts 15 bis 10 km/h außerorts 10 11-15 km/h innerorts 25 11-15 km/h außerorts 20 16-20 km/h innerorts 35 16-20 km/h außerorts 30 21-25

Mehr

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr Ausblick auf mögliche Abhilfen Fachverband Fußverkehr Deutschland bundesweit seit 30 Jahren aktiv www.fuss-ev.de/ Verkehrsflächen Fußverkehr VZ 239 Gehweg VZ 242

Mehr

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 03.03.2015 50-1 Tel: 361-10244 Vorlage Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr. 18/521 für die Sitzung der Deputation

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Kurzfassung eines Vortrags von Dr. Stefan Klotz Hansestadt Lübeck, Bereich Verkehr für die AGFS in NRW e.v. Inhalt Problematik

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Unfallforschung kompakt UDV Unfallforschung der Versicherer 3 Inhalt Inhalt Hintergrund 4 Ziel

Mehr

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am Folie 1 Sicherheitsaudit in Bremen-Schwachhausen Allgemeines Was ist ein Sicherheitsaudit? (audire: [lat.] hören, Audit: Anhörung ) Das Sicherheitsaudit von Straßen stellt die unabhängige Prüfung des Straßenentwurfs

Mehr

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am 24.6.2013 Die Verwaltung wird beauftragt im Bereich der Tempo 40 Zone in Icking eine Tempo 30 Zone einzurichten. Begründung Die

Mehr

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG Gefahrenzeichen SVG 102 Gefahrenzeichen SVG 103-10 Gefahrenzeichen SVG 103-20 Gefahrenzeichen SVG 105-10 Gefahrstelle:Langsamer fahren! Kreuzung oder Einmündung Kurve links Kurve rechts Doppelkurve links

Mehr

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang I BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 227 228 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II 229 230 VEP Hemer Iserlohn

Mehr

Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung der StVO

Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung der StVO Neuaufbau des Verkehrszeichenkatalogs Neue Begriffe Neue Systematik Neue Regeln - an Bahnübergängen - für Radfahrer und - Inline-Skater Aktuelle Information für alle Fahrschulen Inkrafttreten der 46. Verordnung

Mehr

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an!

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! Rücksicht macht das Miteinander im Verkehr entspannter und sicherer. Oft hat man im Verkehr aber nur das eigene Fortkommen im Auge. Mit diesem Flyer will die

Mehr

AV Feuerwehrflächen Seite 1

AV Feuerwehrflächen Seite 1 AV Feuerwehrflächen Seite 1 Lesefassung Ausführungsvorschriften zu 5 und 15 Abs. 1 und 4 der Bauordnung für Berlin (BauOBln) über Flächen für die Feuerwehr auf Grundstücken - Feuerwehrflächen - (AV FwFl)

Mehr

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen Haltestellen Der Sicherung der Haltestellen kommt eine bedeutende Aufgabe zu, denn das Ein- und Aussteigen, das Warten an den Haltestellen und das Überqueren der Fahrbahn auf dem Weg zur Haltestelle stellen

Mehr

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien Weg vom Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz Michael Meschik michael.meschik@boku.ac.at

Mehr

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag ssitzung 23. Christoph Hessel, Dr.-Ing. Tobias Kölbl, M.Eng. Haag i. OB Aufgabenstellung Verkehrsuntersuchung Verkehrszählung zur Ermittlung des Tagesverkehrs und der

Mehr

Alleenschutz aus Sicht der Verkehrssicherheit

Alleenschutz aus Sicht der Verkehrssicherheit Alleenschutz aus Sicht der Verkehrssicherheit Fachgespräch Alleenschutz Bündnis 90 / Die Grünen Berlin, 12. Oktober 2015 Christian Kellner Hauptgeschäftsführer Inhalt Vision Zero als Basis Subjektives

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 31/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 97/06 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Prozesskostenhilfeverfahren der C V, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Rathaus Lörrach, den 03.12.2012 Tagesordnung 17:00 Uhr Begrüßung durch Herrn Lüers von der Stadt Lörrach und Herrn Steffan vom Landkreis Lörrach

Mehr

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Dieses PDF enthält alle Verkehrsschilder nach StVO. Zunächst finden Sie eine Übersicht über die im Jahr 2013 entfallenen Verkehrszeichen. Weiter unten finden

Mehr

Übung im Realverkehr Klosterschule Dachau

Übung im Realverkehr Klosterschule Dachau - Die Gesamtverantwortung liegt bei der Schule - Eltern und Elternbeirat unterstützen Schule und Polizei - Die Auswahl der Fahrtstrecke erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Polizei Voraussetzungen:

Mehr

Übung im Realverkehr. Klosterschule Dachau

Übung im Realverkehr. Klosterschule Dachau - Die Gesamtverantwortung liegt bei der Schule - Eltern und Elternbeirat unterstützen Schule und Polizei - Die Auswahl der Fahrtstrecke erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Polizei Voraussetzungen:

Mehr

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Kontrollpunkt L1 durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Anfahren vom Fahrbahnrand 1. deutlich umsehen 2. Fahrrad vom Gehweg schieben 3. Pedale ordnen 4. aufsitzen 5. nochmals deutlich umsehen

Mehr

Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale

Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale Fußgängerunfälle Probleme und Potenziale Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Fachtagung der Deutschen Verkehrswacht e. V. Erfurt, 03.06.2016 Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Diese Formelsammlung nach der Prüfung bitte zurückgeben! Bitte nicht in der Formelsammlung notieren oder zeichnen! Alle

Mehr

Aufstellung von Fahrgastunterständen und Haltestellenmasten

Aufstellung von Fahrgastunterständen und Haltestellenmasten Aufstellung von Fahrgastunterständen und Haltestellenmasten Haltestellen sollten nach Möglichkeit mit einem Wetterschutz, wenn die örtlichen Gegebenheiten dieses zulassen, ausgestattet sein. Fahrgastunterstände

Mehr

Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO

Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO Schutz von Kindern und Radfahrern mittels verhaltensrechtlicher Regelungen der StVO Ministerialrätin Anke Leue Leiterin des Referates LA 22 Ordnung des Straßenverkehrs (Verhaltensrecht) www.bmvi.de Unfallgeschehen

Mehr

Verkehrsschilder nach StVO

Verkehrsschilder nach StVO Verkehrsschilder nach StVO Verkehrsschilder nach StVO Unser Verkehrsschild-Sortiment für den Geltungsbereich der StVO liefern wir entsprechend DIN EN 12899-1 mit CE-Kennzeichnung, RAL-Gütezeichen und in

Mehr

Radverkehr vor Ort Ravensburg

Radverkehr vor Ort Ravensburg Radverkehr vor Ort Ravensburg 1 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. Landesverband Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Reinsburgstr. 97 70197 Stuttgart Tel.: 0711 / 628 999 E-Mail: info@adfc-bw.de

Mehr

Bußgeldkatalog (Auszug)

Bußgeldkatalog (Auszug) Bußgeldkatalog (Auszug) Geschwindigkeitsverstöße außerhalb geschlossener Ortschaften Überschreiten der zulässigen/festgesetzten Höchstgeschwindigkeit PKW: bis 10 km/h 10 11 bis 15 km/h 20 16 bis 20 km/h

Mehr

Neue Bußgelder ab ( )

Neue Bußgelder ab ( ) von 6 Neue Bußgelder ab 0.02.2009 (02.02.09) Auszug aus dem Bußgeld- und katalog (Stand: 0.02.2009) Die wichtigsten Änderungen im Überblick: Verkehrsverstoß bisheriges Bußgeld Bußgeld ab 2009 unangepasste

Mehr

Merkblatt über die Ausrüstung und den Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen für den Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen

Merkblatt über die Ausrüstung und den Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen für den Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen Merkblatt über die Ausrüstung und den Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen für den Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen Vorbemerkungen Für alle Fahrzeuge, die am öffentlichen Straßenverkehr

Mehr

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Donnerstag Grund 10.15-11.45 10 Ruhender Verkehr 01.12.2016 Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen Grund 14.45-16.15 1 Persönliche

Mehr

Inhalt VII.

Inhalt VII. Inhalt Dr. jur. Dieter Walprecht, Beigeordneter a. D. beim Deutschen Städte- und Gemeindebund Verkehrspolitische Bedeutung des Fahrradverkehrs 1 I. Kommunalpolitische Grundsätze 1 1. Fahrrad-Nutzung 1

Mehr

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts Stefan Hoepfner, Michael Höppner, FGS 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts... 2 Knotenpunkte außerorts allgemein... 3 Knotenpunkte ohne Lichtsignal...

Mehr

Fahrradverkehr in Städten und Gemeinden

Fahrradverkehr in Städten und Gemeinden Fahrradverkehr in Städten und Gemeinden Planung, Ausbau, Förderung Herausgegeben von Dr. Dieter Walprecht Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Inhalt Dr. jur. Dieter Walprecht, Beigeordneter

Mehr

MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN

MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften / Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List MOTIVE DER FLÄCHENWAHL VON RADFAHRENDEN AN INNERÖRTLICHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN - ERGEBNISSE - 1 ZIEL DER UNTERSUCHUNG

Mehr

RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU)

RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU) STADT EHINGEN (DONAU) RADWEGEKONZEPT DER STADT EHINGEN (DONAU) STADT & BÜRGER DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart O:\4172_Ehingen\Bericht\Impressum.doc (08.03.2009) Impressum Auftraggeber

Mehr

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Nach Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (hier: 46. VO) am 1. September

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg. Wissenschaftliche Dienste WD /11

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg. Wissenschaftliche Dienste WD /11 Deutscher Bundestag Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg Seite 2 Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg Verfasser/in: Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 18. Juli 2011 Fachbereich: WD 7:

Mehr

Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung. Sicher Radfahren in Erlangen

Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung. Sicher Radfahren in Erlangen Stadt Erlangen Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung Sicher Radfahren in Erlangen Unterwegs in Bayerns Fahrradhauptstadt Erlangen ist Bayerns Fahrradhauptstadt. Ein Drittel der Wege wird mit dem Fahrrad

Mehr

DOWNLOAD. Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen. Arbeitsblätter und Klammerkarten zur. sonderpädagogischen Förderung

DOWNLOAD. Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen. Arbeitsblätter und Klammerkarten zur. sonderpädagogischen Förderung DOWNLOAD Kristina Eselgrimm, Manuela Frank Verkehrserziehung Radfahren: Verkehrszeichen Arbeitsblätter und Klammerkarten zur sonderpädagogischen Förderung Kristina Eselgrimm Manuela Frank Bergedorfer Unterrichtsideen

Mehr

(1) Die Verwarnung muss mit einem Hinweis auf die Verkehrszuwiderhandlung verbunden sein.

(1) Die Verwarnung muss mit einem Hinweis auf die Verkehrszuwiderhandlung verbunden sein. Verordnung über die Erteilung einer Verwarnung, Regelsätze für Geldbußen und die Anordnung eines s wegen Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr (Bußgeldkatalog-Verordnung - BKatV) BKatV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 39. Unfallforschung kompakt. Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 39. Unfallforschung kompakt. Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 39 Unfallforschung kompakt Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern Impressum Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld 2. Arbeitskreissitzung nicht-motorisierter Individualverkehr, 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Darius Philipp Shahinfar, Dipl.-Ing. Nicole Wörle,

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Die Tempo 30-Kampagne

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Die Tempo 30-Kampagne Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Die Tempo 30-Kampagne Geschichte der Tempolimits 1953: Aufhebung aller Beschränkungen Sept. 1957: 50 km/h in Ortschaften Okt.1972:100 km/h außerhalb Ortschaften (Tempo

Mehr

Hätten Sie s gewusst?

Hätten Sie s gewusst? Hätten Sie s gewusst? Zehn Rechtsfragen zum Radfahren Nordrhein-Westfalen 1 Frage 1 Müssen Radfahrer Radwege benutzen? Das kommt darauf an: Benutzungspflicht besteht nur für Radwege, die mit einem blauen

Mehr

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst.

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst. Sonderweg für Fußgänger Das Zeichen zeigt einen Sonderweg für Fußgänger an, wo der Fußgängerweg nicht klar erkennbar ist. Radfahrer z. B. dürfen diesen Weg nicht benutzen. Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike Verkehrsplanung Grundlagen Bemessung, Kinematik 1 Allgemeine Bewegungsgleichungen Weg in Abhängigkeit von

Mehr

Stadt Husum. Radverkehrskonzept Schlussbericht

Stadt Husum. Radverkehrskonzept Schlussbericht Stadt Husum Radverkehrskonzept 2010 Schlussbericht Stadt Husum Radverkehrskonzept 2010 Schlussbericht Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Stadt Husum Planungsgemeinschaft Verkehr Große Barlinge 72

Mehr

Kmq*#exhrer zur Kasse '- 3 dto Bußgeld gestiegen

Kmq*#exhrer zur Kasse '- 3 dto Bußgeld gestiegen zöo @, der ff F Kmq*#exhrer zur Kasse '- 3 dto Bußgeld gestiegen dem Neuerfass'der,,Verordnung über die Erfür Geldbußen und die Anordnung eines im Straßenverkehr (Bußgeldkatalog- Dabei wurden die Verwarnungsgelder

Mehr

Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel

Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel Ingenieurgesellschaft für Verkehr und Stadtplanung mbh Vilbeler Landstraße 41 60388 Frankfurt am Main Tel. (06109) 501 47 0 E-Mail: info@imb-plan.de

Mehr

UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher!

UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher! UNABHÄNGIGE MOBILITÄT - aber sicher! Integration er-fahren Ein Radfahrkurs für Frauen mit Migrationshintergrund Lernmaterial zum Kurs 01 DAS IST AM FAHRRAD PFLICHT! So ist es richtig - ordnen Sie die Nummern

Mehr

Kapitel. Leitfaden Baustellen. Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen. Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1

Kapitel. Leitfaden Baustellen. Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen. Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1 Kapitel Leitfaden Baustellen Führung von Fuß- und Radverkehr im Baustellenbereich mit Vollzugsempfehlungen Leitfaden Baustellen AGFK Bayern 1 Inhalt 1 Einführung 3 1.1 Was dieser Leitfaden beinhaltet 4

Mehr

Stufe 2 des Chemnitzer Modells

Stufe 2 des Chemnitzer Modells Webseite von Chris Hübsch Sie befinden sich hier: Startseite > Radwege > Stufe 2 des Chemnitzer Modells Vorgeschichte Auf der Webseite zum Chemnitzer Modell wird die Planung für einen S Bahn artigen Ausbau

Mehr

Expertenkreis "Integrative Verkehrsplanung" Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen. Beispiele für Handlungsbedarf im Bereich Nahmobilität

Expertenkreis Integrative Verkehrsplanung Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen. Beispiele für Handlungsbedarf im Bereich Nahmobilität Gustavsburg Expertenkreis "Integrative Verkehrsplanung" zur Vorbereitung der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen Themen Ort Unzureichende Integration von Siedlungs- und Verkehrsplanung Krankenhaus

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen R 1.

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen R 1. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen R 1 RASt 06 Ausgabe 2006 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss: Stadtstraßen

Mehr

Entwurfsrichtlinie Nr. 3

Entwurfsrichtlinie Nr. 3 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Entwurfsrichtlinie Nr. 3 Einfassungen von Straßenverkehrsflächen Ausgabe 2005 - Fassung 2006 Einfassungen von Straßenverkehrsflächen

Mehr

Neues aus dem Verkehrsrecht

Neues aus dem Verkehrsrecht Neues aus dem Verkehrsrecht Ewald Ternig, FHöV- Fb. Polizei / LPS Rhld.-Pf. Rita Schemmer, Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz 2 Abs. 3 a StVO Winterreifenpflicht? Ausrüstung an Wetterverhältnisse

Mehr

Fahrradunfallauswertung Bielefeld

Fahrradunfallauswertung Bielefeld 02.02.2015 Bielefeld S. 01/08 Fahrradunfallauswertung Bielefeld 2002-2013 Zielstellung Ist Rad fahren besonders gefährlich? Gibt es typische Radunfälle? Und welche Ansatzpunkte gibt es zur Hebung der Sicherheit?

Mehr

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Aktuelles zu eigentlich Selbstverständlichem Autor, Veranstaltung Dipl.-Ing. Horst Leisering Linstow, den 17.02.2011 18.03.2010 Sicherheitsabstände und Arbeitsraumbreiten

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40 FeV) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Gültig ab

Gültig ab Gültig ab 01.05.2014 Anlage 13 (zu 40 FeV) Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Im Fahreignungsregister

Mehr

Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr

Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr Radfahren im Trend und sicher! Regelungen zum Radverkehr Vorwort Liebe Münchnerinnen und Münchner, die Landeshauptstadt München unternimmt große Anstrengungen, Deutschlands fahrradfreundlichste Metropole

Mehr

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen Übersicht über die n Übersicht n Es gibt in der Besrepublik Deutschland folgende n: ab 2013 Fahrzeugdefinition bis 2013 AM Zweirädrige Kleinkrafträder (Mopeds) mit bis 45 km/h einer elektrischen Antriebsmaschine

Mehr

Umbau Betheleck Phase 1. Entfernen der Verkehrsinseln nach Regelplan B I/7. Erstellen der provisorischen Verkehrsinsel als Baufeld nach Regelplan BI/7

Umbau Betheleck Phase 1. Entfernen der Verkehrsinseln nach Regelplan B I/7. Erstellen der provisorischen Verkehrsinsel als Baufeld nach Regelplan BI/7 mbau Betheleck Phase 1 Entfernen der Verkehrsinseln nach Regelplan B I/7 Erstellen der provisorischen Verkehrsinsel als Baufeld nach Regelplan BI/7 Königsweg absperren nach B I/18 mbau Betheleck Phase

Mehr

7. Festgestellte Mängel und Maßnahmen-Vorschläge

7. Festgestellte Mängel und Maßnahmen-Vorschläge FUSS e.v.: Querungsanlagen 20 grüne Hauptwege Seite 1 7. Festgestellte Mängel und Maßnahmen-Vorschläge Lichtenberg: (insgesamt 86 Querungsstellen) GHW Nr. 06 (012-050), 39 Querungstellen GHW Nr. 07 (016-028),

Mehr

Schulradwegeplan. der Städt. Realschule Oelde Klasse 10b

Schulradwegeplan. der Städt. Realschule Oelde Klasse 10b Schulradwegeplan der Städt. Realschule Oelde Klasse 10b Impressum Eine Broschüre der Realschule Oelde in Zusammenarbeit mit der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Warendorf Das Projekt wurde unterstützt

Mehr

Fahrradfahrer in Deutschland

Fahrradfahrer in Deutschland Die wichtigsten Verkehrsregeln für willkommens-netz.de Flüchtlingshilfe Fahrrad-Fahrer im Bistum in Deutschland Trier s handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen rkehrsregeln.

Mehr

BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Ortsverein Bad Nauheim/Friedberg

BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Ortsverein Bad Nauheim/Friedberg Vorschläge und Forderungen des BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, zur Förderung des Fahrradverkehrs zur Berücksichtigung im Verkehrswegekonzept der Stadt Bad Nauheim Zur Zeit wird eine Novellierung

Mehr

Musterlösung zum Wettbewerb Sicheres Radfahren in Köln 2008 Seite 1

Musterlösung zum Wettbewerb Sicheres Radfahren in Köln 2008 Seite 1 Musterlösung zum Wettbewerb Sicheres Radfahren in Köln 2008 Seite 1 1.) Der Teufel hat den Schnaps gemacht... Als Fahrradfahrer kann ich falls ich betrunken fahre meinen Führerschein nicht verlieren. Was

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Hannover Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr

Radverkehrskonzeption für den Freistaat Sachsen ANLAGE 2 ANALYSE RADVERKEHRSSICHERHEIT

Radverkehrskonzeption für den Freistaat Sachsen ANLAGE 2 ANALYSE RADVERKEHRSSICHERHEIT Radverkehrskonzeption für den Freistaat Sachsen ANLAGE 2 ANALYSE RADVERKEHRSSICHERHEIT Freistaat Sachsen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit 1 IST-STAND: RADVERKEHRSSICHERHEIT IM FREISTAAT SACHSEN

Mehr

Stadt Offenburg. Fahrradförderprogramm V. Anlagenband

Stadt Offenburg. Fahrradförderprogramm V. Anlagenband Stadt Offenburg Fahrradförderprogramm V Anlagenband Stadt Offenburg Fahrradförderprogramm V Anlagenband Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Stadt Offenburg, Fachbereich Tiefbau und Verkehr Planungsgemeinschaft

Mehr

FahrRad in NRW! Inhalt. FahrRad in NRW! Radverkehrs- Anhang Radverkehrsförderung. Information Service Fahrradab- und. in NRW Kommunikation

FahrRad in NRW! Inhalt. FahrRad in NRW! Radverkehrs- Anhang Radverkehrsförderung. Information Service Fahrradab- und. in NRW Kommunikation FahrRad in NRW! FahrRad in NRW! 5 Anhang Radverkehrsförderung und stellanlagen und Erschliessungsführung an Ver- Radverkehrs- als System in NRW Information Service Fahrradab- Wegweisung Radfahren in Radverkehrs-

Mehr

Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Rad und Fußverkehrs

Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Rad und Fußverkehrs Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Rad und Fußverkehrs Heike Mühlhans Nahmobilität bewegt! Neue Strategien und Qualitäten für Stadt und Quartier 04. Juni 2014, Darmstadt Kosteneffiziente Maßnahmen

Mehr

Vom Az.: /90

Vom Az.: /90 Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Flächen für Rettungsgeräte der Feuerwehr auf Grundstücken und Zufahrten (VwV Feuerwehrflächen) Fundstelle: GABl. 2012, S. 859 Vom

Mehr

Berufsfeuerwehr Oberhausen Fachbereich

Berufsfeuerwehr Oberhausen Fachbereich Berufsfeuerwehr Oberhausen Fachbereich 6-1-60 stadt oberhausen Kennzeichnung von Freiflächen für die Feuerwehr Vorwort Für die Durchführung von gezielten und wirksamen Rettungs- und Löschmaßnahmen ist

Mehr

Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr

Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr Unfallvorsorge im Bereich Radverkehr Vision Zero Mehr Sicherheit im Straßenverkehr für Kinder und Jugendliche Vortrag bei der Anhörung der Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen, Hannover Dipl.-Ing.

Mehr

Sachstandsmitteilung Nr.: 142/2014 Datum:

Sachstandsmitteilung Nr.: 142/2014 Datum: Stadt Schwentinental Der Bürgermeister Beratung erfolgt voraussichtlich Beratungsart: x öffentlich nicht öffentlich Sachstandsmitteilung Nr.: 142/2014 Datum: 16.09.2014 Empfänger: Nr. - Stadtvertretung

Mehr

Goethe-Schule (21/31)

Goethe-Schule (21/31) Schulwegsicherungskonzept 2009 Goethe-Schule (21/31) Adresse Kopernikusstraße 30 14482 Potsdam Sozialraum IV: Babelsberg / Zentrum Ost Schulweggrundplan Die Goethe-Schule (21/31) ist eine städtische Gesamtschule

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan. Erfurt. Radverkehrskonzept. Beiträge zur Stadtentwicklung

Verkehrsentwicklungsplan. Erfurt. Radverkehrskonzept. Beiträge zur Stadtentwicklung Verkehrsentwicklungsplan Erfurt Radverkehrskonzept 3 Beiträge zur Stadtentwicklung Inhalt Vorwort 2 1 Ausgangslage I Aufgabenstellung 4 1.1 Stadtstruktur und Radverkehrspotenzial 4 1.2 Aufgabenstellung

Mehr

Potenziale zur Verringerung des Unfallgeschehens an Haltestellen des ÖPNV/ÖPSV

Potenziale zur Verringerung des Unfallgeschehens an Haltestellen des ÖPNV/ÖPSV Potenziale zur Verringerung des Unfallgeschehens an Haltestellen des ÖPNV/ÖPSV Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen Mensch und Sicherheit Heft M 190 Potenziale zur Verringerung des Unfallgeschehens

Mehr