Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)"

Transkript

1 Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 1) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen Schutzstreifen 2,00 m 0,75 m (0,50 m) 1,50 m (1,25 m) Fahrbahn >4,50 m Schutzstreifen 1,50 m (1,25 m) innerorts ( 30 km/h) bei ca Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und bei Fahrbahnbreiten von ca. 7,00-9,50 m (ohne Parkstreifen) zur Verdeutlichung sind an unübersichtlichen Stellen (Einmündungen, Grundstückszufahrten, Querungsstellen für Fußgänger, etc.) Fahrradpiktogramme mit Richtungspfeilen vorzusehen, Furten an Einmündungen und Querungen sind zusätzlich rot einzufärben, im Zuge von Steigungs- und Gefällestrecken sowie in Kurvenbereichen ist eine Aufweitung der Schutzstreifen erforderlich (auf ca. 1,60-2,00 m) FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S. 22 f. Plan 8.1

2 Markierung einseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 2) Parkstreifen 2,00 m Fahrbahn >4,50 m Schutzstreifen 1,50 m (1,25 m) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) innerorts ( 30 km/h) bei Kfz-Verkehrsstärken von ca Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und bei Fahrbahnbreiten von ca. 5,75-7,50 m (ohne Parkstreifen) in Abhängigkeit von den Randbedingungen bei der Wahl der Straßenseite sind Topografie, Parken im Seitenraum und Anzahl der Einmündungen/Zufahrten entscheidend (Schutzstreifen eher in aufwärtiger Richtung und/oder bei großer Anzahl Zufahrten), einseitige Schutzstreifen können unter bestimmten Voraussetzungen auch alternierend angelegt werden, im Zuge von Steigungs- und Gefällestrecken sowie in Kurvenbereichen ist eine Aufweitung des Schutzstreifens erforderlich (auf ca. 1,60-2,00 m) Plan 8.2 FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S. 22 f.

3 Markierung beidseitiger Radfahrstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 3) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen Radfahrstreifen Breitstrichmarkierung (0,25 m, Lage innerhalb des Radfahrstreifens) 2,00 m 0,75 m (0,50 m) >1,85 m Fahrbahn >5,50 m Radfahrstreifen >1,85 m innerorts ( 30 km/h) bei Kfz-Verkehrsstärken von ca Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und bei Fahrbahnbreiten von ca. 9,20-11,00 m (ohne Parkstreifen) zur Verdeutlichung sind an unübersichtlichen Stellen (Einmündungen, Grundstückszufahrten, Querungsstellen für Fußgänger, etc.) Fahrradpiktogramme mit Richtungspfeilen vorzusehen, Furten an Einmündungen und Querungen sind zusätzlich rot einzufärben FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S 23 f. Plan 8.3

4 Anlage beidseitiger Radwege (innerorts) (Musterlösung r. 4) Radweg Sicherheitstrennstreifen Parkstreifen >2,50 m 2,00 m (1,60 m) >0,75 m 2,00 m Fahrbahn Sicherheitstrennstreifen Radweg >0,50 m 2,00 m (1,60 m) Aufpflasterung >2,50 m Breitstrichmarkierung (0,25 m breit, 0,50 m Länge, 0,25 m Lücke) innerorts ( 30 km/h) bei Kfz-Verkehrsstärken von ca. > Kfz/h im Fahrbahnquerschnitt in Abhängigkeit von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zur Verdeutlichung sind an unübersichtlichen Stellen (Einmündungen, Grundstückszufahrten, Querungsstellen für Fußgänger, etc.) Fahrradpiktogramme mit Richtungspfeilen vorzusehen, Furten an Einmündungen und Querungen sind zusätzlich rot einzufärben FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 18 ff., S 24 f. Plan 8.4

5 Anlage einer Mittelinsel am Ortseingang Radverkehr ortsauswärts quert die Fahrbahn über eine Mittelinsel (Musterlösung r. 5a) ca. 10 m > 3,50 m im Ortseingangsbereich beim Übergang von der Fahrbahn (innerorts) auf einen linksseitig geführten Zweirichtungsradweg (außerorts) bei hohen Kfz-Verkehrsstärken, ungünstigen Sichtverhältnissen und/oder ausreichendem Platzangebot die Mittelinsel ermöglicht ein Queren in zwei Etappen, durch die Mittelinsel wird zusätzlich eine Geschwindigkeitsdämpfung erzielt, die zum Schutz des innerörtlichen Radverkehrs dient FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.5a

6 Anlage einer Mittelinsel am Ortseingang Radverkehr ortseinswärts quert die Fahrbahn über eine Mittelinsel (Musterlösung r. 5b) > 3,50 m ca. 10 m im Ortseingangsbereich beim Übergang von einem linkseitig geführten Zweirichtungsradweg (außerorts) auf die Fahrbahn (innerorts) bei hohen Kfz-Verkehrsstärken, ungünstigen Sichtverhältnissen und/oder ausreichendem Platzangebot die Mittelinsel ermöglicht ein Queren in zwei Etappen, durch die Mittelinsel wird zusätzlich eine Geschwindigkeitsdämpfung erzielt, die zum Schutz des innerörtlichen Radverkehrs dient FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.5b

7 Anlage einer Mittelinsel am Ortseingang, Radverkehr ortsauswärts quert im Schatten einer Mittelinsel (Musterlösung r. 6) ca. 3,25 m Schutzstreifen 1,75 m 2,50 m > 5,00 m > 1,60 m ca. 3,25 m Schutzstreifen im Ortseingangsbereich beim Übergang zwischen der Fahrbahn (innerorts) und einseitigem Zweirichtungsradweg (außerorts) bei hohen Kfz-Verkehrsstärken und/oder mangelndem Platzangebot Quelle: die Aufstellfläche ermöglicht ein Queren in zwei Etappen, die Breite der Fahrspur im Querungsbereich ist möglichst gering zu wählen, um dort ein kritischen Überholen des Radverkehrs zu verhindern Querungsstellen für den Radverkehr, Fachbroschüre der AGFS, S.45 Plan 8.6

8 Anlage einer Einengung/Markierung am Ortseingang Radverkehr ortsauswärts quert die Fahrbahn (Musterlösung r. 7a) 2,50 m ca. 5,50 m > 1,75 m > 2,50 m 2,50 m im Ortseingangsbereich beim Übergang zwischen der Fahrbahn (innerorts) auf einen linksseitig geführten Zweirichtungsradweg bei geringen Kfz-Verkehrsstärken, günstigen Sichtverhältnissen und/oder nicht ausreichendem Platzangebot FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.7a

9 Anlage einer Einengung/Markierung am Ortseingang Radverkehr ortseinwärts quert die Fahrbahn (Musterlösung r. 7b) > 2,50 m > 1,75 m 2,50 m > 5,50 m im Ortseingangsbereich beim Übergang von einem linksseitig geführten Zweirichtungsradweg (außerorts) auf die Fahrbahn (innerorts) bei geringen Kfz-Verkehrsstärken, günstigen Sichtverhältnissen und/oder nicht ausreichendem Platzangebot FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 74 Plan 8.7b

10 Anlage eines einseitigen gemeinsamen Geh- und Radweges mit bevorrechtigt geführtem Zweirichtungsradverkehr (außerorts) (Musterlösung r. 8) 4,00 m (Maximalwert) Gemeinsamer Geh- und Radweg 2,50 m * * bei Radfernwegen 3,50 m außerorts im Zuge bevorrechtigter Straßen bei Kfz-Verkehrsstärken von < Kfz/24 h im Fahrbahnquerschnitt der zu querenden Einmündung ist der Radverkehr bevorrechtigt über eine Furt zu führen zur Verdeutlichung ist die Furt rot zu färben und mit Fahrradpiktogrammen und Richtungspfeilen zu versehen, die Furten sollten möglichst nur 2,00 m, nicht weiter als 4,00 m, vom Rand der übergeordneten Straße abgesetzt werden FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 66 ff. FGSV Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL), Ausgabe 2012, S. 20, S. 79 f. Plan 8.8

11 Anlage eines einseitigen gemeinsamen Geh- und Radweges mit wartepflichtig geführtem Zweirichtungsradverkehr (außerorts) (Musterlösung r. 9) >1,75 m Gemeinsamer Gehund Radweg 2,50 m * * bei Radfernwegen 3,50 m außerorts bei Kfz-Verkehrsstärken von Kfz/24 h im Fahrbahnquerschnitt der zu querenden Einmündung ist in der Regel keine Bevorrechtigung des Radverkehrs erforderlich der Radverkehr wird abgesetzt von der Fahrbahn (in der Regel mind. 6,00 m entfernt) über die Einmündung geführt, zur Verdeutlichung der Wartepflicht sind in beiden Fahrtrichtungen Verkehrszeichen Vorfahrt gewähren (StVO Zeichen 205) vorzusehen FGSV Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), Ausgabe 2010, S. 66 ff. FGSV Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL), Ausgabe 2012, S. 20, S. 79 f. Plan 8.9

Radverkehrsanlagen in

Radverkehrsanlagen in Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg Stand: April 2016 Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg 11.1-1 Markierung des Sinnbildes "Fahrrad" 11.1-2 Markierung des

Mehr

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Die neuen ERA (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen) Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Peter Gwiasda, VIA e.g. Köln 18.05.2010 Folie 1 Technisches Regelwerk Die Hierarchie der Regelwerke

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

Radverkehr an Landstraßen

Radverkehr an Landstraßen Radverkehr an Landstraßen Kolloquium Empfehlungen für Markus Lerner Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 2010 ingladbach Köln 6. Dezember Bergisch (ERA) 1 2 Maßgebliche Regelwerke für den Radverkehr

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Radwegenetz Syke. 6. S e m e s t e r B a u i n g e n i e u r w e s e n B. S c.

Radwegenetz Syke. 6. S e m e s t e r B a u i n g e n i e u r w e s e n B. S c. Radwegenetz Syke 6. S e m e s t e r B a u i n g e n i e u r w e s e n B. S c. S t ä d t e b a u u n d Ve r ke h rs p l a n u n g ( S T V E ) B e t z, G l a s e r, Ke ß l e r, Kr y s m a n s k i, We i n

Mehr

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Vorbemerkung Radschnellwege werden in der zukünftigen Nahmobilität eine strategisch wichtige Funktion hinsichtlich der Bündelung und Beschleunigung von bedeutenden

Mehr

AGFS. Querungsstellen für den Radverkehr Fachbroschüre der AGFS /////////////////////////////////////////////////////////

AGFS. Querungsstellen für den Radverkehr Fachbroschüre der AGFS ///////////////////////////////////////////////////////// AGFS Querungsstellen für den Radverkehr Fachbroschüre der AGFS ///////////////////////////////////////////////////////// Entscheidungsbaum 2 M Querung einer Kfz-Straße Freier Rechtsabbieger Lage der Kfz-Straße

Mehr

Maßnahmenplan Radverkehr

Maßnahmenplan Radverkehr Stadt Aachen Maßnahmenplan Radverkehr Radverkehrsanlagen am Grabenring Gliederung I. Planungsgrundlagen 1. Lineare Sicherungselemente 2. Führung in Knotenpunkten II. Umsetzung Konflikte bei der Führung

Mehr

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ)

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ) VSVI Seminar Dr.-Ing. Carola Mennicken Anlagen für den Fußgängerquerverkehr (u.a. EFA, R-) Seminarveranstaltung der Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure Neue Empfehlungen zur Behandlung des

Mehr

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 NIVEAUGLEICHE QUERUNGEN

Mehr

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule Radverkehrsführung an Kreisverkehren Gießen, Jugendverkehrsschule Der Normalfall: Fahrbahnverkehr Der Radverkehr fährt vor den Autos im Blickfeld StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen 29.03.2014 Frankfurt 2

Mehr

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ)

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) im Lichte der R-FGÜ 2001 Wissenschaftliche Assistentin Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau der Universität Hannover

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA R 2 Ausgabe 2010 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss: Anlagen des Fußgänger-

Mehr

Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts. Schlusspräsentation 8. Oktober 2015

Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts. Schlusspräsentation 8. Oktober 2015 Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts Schlusspräsentation 8. Oktober 2015 Inhalt I) Einführung Arbeitsauftrag des Arbeitskreises (AK) Mitglieder AK + Vorgehen II) Problemfelder

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Neue Richtlinien für den Straßenentwurf Universität Karlsruhe (TH), 12. Dezember 2006 Ausgangssituation Merkblatt der FGSV aus dem Jahre 1998 Nach dem

Mehr

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015

ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT. Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 ÄUßERE ERSCHLIEßUNG - OST PARKSTADT-EGGERSTEDT Umbau Thesdorfer Weg Stadtentwicklungsausschuss am 17. März 2015 Auftrageber: Stadt Pinneberg Fachbereich III - Stadtentwicklung und Bauen Leiter Fachdienst

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Fahrradverkehr in Monheim

Fahrradverkehr in Monheim Fahrradverkehr in Monheim Das Radverkehrskonzept - Ziele und Aufgaben - Peter Gwiasda, Andrea Fromberg, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Hat Monheim den Mut, wie Kopenhagen zu werden? Ja! die Baumberger Chaussee

Mehr

Radverkehrsanlagen in Deutschland

Radverkehrsanlagen in Deutschland Radverkehrsanlagen in Deutschland - Erfahrungen mit Radfahrstreifen und Schutzstreifen (Angebotsstreifen) - Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg Marspfortengasse 6 50667 Köln peter.gwiasda@viakoeln.de 1 Radverkehrsanlagen

Mehr

Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit

Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit 1 PGV PGV PGV PGV 2 Halle Aufhebung Radwegebenutzungspflicht an Magdeburger Straße beidseitig und Dölauer Straße

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt -V313-, Pf. 30 05 80, 20302 Hamburg LSBG, M/MR, A/MR, E/MR, N/MR, W/MR, B/MR, H/MR, HPA BIS/A3

Mehr

Standards im Radverkehr Einführung in die neuen Regelwerke für Stadt- und Landstraßen

Standards im Radverkehr Einführung in die neuen Regelwerke für Stadt- und Landstraßen Folie Standards im Radverkehr Einführung in die neuen Regelwerke für Stadt- und Landstraßen Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg Folie Die Hierarchie der Regelwerke der FGSV Die Struktur der Regelwerke der

Mehr

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007

ADFC-Landkreisradtour am 26. April 2007 Radfahren zwischen Friedrichshafen und Meckenbeuren 2001 und heute Tourverlauf, Stationen B30 / Einmündung K7719 (Liebenau) K7727 / Einmündung Gunzenhaus Querung Brücke Buch, Rathaus Kehlen, Schussenbrücke

Mehr

Typische Probleme an Einmündungen

Typische Probleme an Einmündungen Typische Probleme an Einmündungen Vorab ein Fazit in 7 Worten: Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht Sicht an Einmündungen Zum Einstieg: Wo lauern Gefahren an diesen Radwegen? Gießen, Marburger

Mehr

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7 Impressum Herausgeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 18B Öffentlicher Verkehr und Verkehrsplanung Stempfergasse 7, 8010 Graz Inhaltliche Bearbeitung: Dr. FRIESSNEGG, Ing. FEIGG,

Mehr

Förderung des Radverkehrs

Förderung des Radverkehrs Förderung des Radverkehrs Literaturhinweise, Regelwerke und Leitfäden Stand: 30.04.2015 ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain Lyoner Straße 22 60528 Frankfurt

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Führungsformen des Radverkehrs Facharbeitskreis, 30. Juni 2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Inhalte Workshop 2: Führungsformen des Radverkehrs

Mehr

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße

Freigabe von Einbahnstraßen. Marburg, Großseelheimer Straße Freigabe von Einbahnstraßen in Gegenrichtung Marburg, Großseelheimer Straße Auswirkungen auf die Sicherheit Vor Öffnung sind 38% der Radfahrer illegal entgegen der Einbahnstraßenrichtung unterwegs. Sie

Mehr

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 neue Furt Ostertorwall Signalisation für Fußgänger, Induktionsschleife für Kfz-Verkehr und Anforderungstaster für Radverkehr Fahrradfreundliche Stadt Hameln Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 Planskizze

Mehr

Informationsveranstaltung des ADFC Kreisverband Hersfeld-Rotenburg /Schwalm-Eder

Informationsveranstaltung des ADFC Kreisverband Hersfeld-Rotenburg /Schwalm-Eder Wulf Rüthrich Informationsveranstaltung des ADFC Kreisverband Hersfeld-Rotenburg /Schwalm-Eder "Radverkehrsinfrastruktur - Beispiele in Bad Wildungen" am 13. September 2013 in Bad Wildungen Unterlagen

Mehr

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg

0,43. Sstr. 1,40 2,67. Sstr. 1,40. Legende: - Fahrbahn - gemeinsamer Geh- und Radweg estand 1,48 1,21 0,51 1,22 0,43 6,49 1,38 12,72 Planung 1 (befahrbare Rinne) 2,69 1,40 2,67 2,66 8,13 1,40 1,90 12,72 Planung 2 (ohne Umbau) 3,28 2,69 2,75 7,43 1,40 2,60 12,72 Stadt Eutin Freie Hansestadt

Mehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Inhaltsverzeichnis 8 Vorfahrt 9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren 8 (1a) Kreisverkehr 10 Einfahren und Anfahren 35 Sonderrechte und 38 Blaues Blinklicht und gelbes

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Fahrradland Niedersachsen Gemeinsam für Tourismus, Verkehr und Sicherheit

Fahrradland Niedersachsen Gemeinsam für Tourismus, Verkehr und Sicherheit Fahrradland Niedersachsen Gemeinsam für Tourismus, Verkehr und Sicherheit Modellversuch zur Abmarkierung von Schutzstreifen außerorts und zur Untersuchung der Auswirkungen auf die Sicherheit und Attraktivität

Mehr

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren

Fahrradstraßen integriert planen und kommunizieren Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 03.03.2015 50-1 Tel: 361-10244 Vorlage Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr. 18/521 für die Sitzung der Deputation

Mehr

Freigabe von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr in Erlangen

Freigabe von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr in Erlangen Freigabe von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr in Erlangen Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss am 09. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz,

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept?

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Das Radwegenetz kümmert sich um die Beschilderung von Radwegen, damit Touristen sicher durch Forchheim geleitet werden. Das Radwegekonzept

Mehr

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts - Projektabschlussbericht - Auftraggeber: Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher

Mehr

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013 Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013 Informationsreihe Verkehr des Gemeinderates Böblingen am 16. Januar 2013 in Böblingen Vortrag durch: Dipl.-Ing. Dankmar

Mehr

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist,

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist, Von der VwV-StVO gefordert In der Verwaltungsvorschrift zur StVO ( 39 bis 43 III 3a) wird gefordert: Die Ausführung der Verkehrszeichen darf nicht unter den Anforderungen anerkannter Gütebedingungen liegen.

Mehr

Verkehrssicherheit im Radverkehr am Beispiel der Stadt Münster

Verkehrssicherheit im Radverkehr am Beispiel der Stadt Münster Verkehrssicherheit im Radverkehr am Beispiel der Stadt Münster Grafschaft Bentheim 12.03.2009 Münster: Fahrradstadt 2 Modal Split Stadt Münster: Modal Split 1982-2007 100% 90% 80% 39,2% 38,3% 37,3% 40,5%

Mehr

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013 Eine Neufassung der Straßenverkehrsordnung (StVO) bringt zum 1. April 2013 Verbesserungen für Radfahrer. Schon im September 2009 sollte die StVO fahrradfreundlicher werden, doch bald darauf erklärte Bundesverkehrsminister

Mehr

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen

Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr. Ausblick auf mögliche Abhilfen Konflikte zwischen Fuß- und Radverkehr Ausblick auf mögliche Abhilfen Fachverband Fußverkehr Deutschland bundesweit seit 30 Jahren aktiv www.fuss-ev.de/ Verkehrsflächen Fußverkehr VZ 239 Gehweg VZ 242

Mehr

2 Erkenntnisstand zur Führung des Radverkehrs

2 Erkenntnisstand zur Führung des Radverkehrs PGV-DH Stadt Bayreuth Radverkehrskonzept - Ergebnisbericht 8 2 Erkenntnisstand zur Führung des Radverkehrs 2.1 Einführung Der aktuelle Kenntnisstand zur Führung des Radverkehrs wird in den gängigen Entwurfsregelwerken,

Mehr

Geldbuße (in EUR) Halten. Fahrverbot (Monate) Halteverbot missachtet 10. in zweiter Reihe gehalten 15. unzulässig auf Autobahn gehalten 30

Geldbuße (in EUR) Halten. Fahrverbot (Monate) Halteverbot missachtet 10. in zweiter Reihe gehalten 15. unzulässig auf Autobahn gehalten 30 Halten Halteverbot missachtet 10 in zweiter Reihe gehalten 15 unzulässig auf Autobahn gehalten 30 Parken nicht platzsparend geparkt 10 Parkverbot missachtet 15 - länger als eine Stunde 25 in "zweiter Reihe"

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD RASt 06 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Anwendungsbereich Grundlagen RASt für Fußgänger RASt und Gehwegparken RASt und Radfahrer Wunschzettel RASt

Mehr

Markt Wiggensbach. Tempo 30 Zonen-Konzept. Präsentation Planungsgesellschaft Stadt Land Verkehr

Markt Wiggensbach. Tempo 30 Zonen-Konzept. Präsentation Planungsgesellschaft Stadt Land Verkehr Markt Wiggensbach Tempo 30 Zonen-Konzept Präsentation 15.9.2014 Planungsgesellschaft Stadt Land Verkehr Vortrag: Andreas Bergmann Planungsgesellschaft Stadt - Land Verkehr 1 Abb. 1.1: Einhaltung der Geschwindigkeiten

Mehr

Landkreis Northeim Wirtschaftsförderung und Tourismus

Landkreis Northeim Wirtschaftsförderung und Tourismus Landkreis Northeim Wirtschaftsförderung und Tourismus Bundespilotprojekt Schutzstreifen außerhalb geschlossener Ortschaften André Schumann Projektverantwortlicher 06.12.2012 Agenda Ausgangslage Allgemeines

Mehr

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa.

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa. meister + möbius Planungsgesellschaft mbh, Gera Herr C o l d i t z, Projektleiter fon: 03 65. 7 37 06-29 www.mmp-gera.de 2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt

Mehr

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Kurzfassung eines Vortrags von Dr. Stefan Klotz Hansestadt Lübeck, Bereich Verkehr für die AGFS in NRW e.v. Inhalt Problematik

Mehr

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030

BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang I BUND-Alternative zur A 46 Differenzplan zum Prognose-Nullfall 2030 227 228 VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II VEP Hemer Iserlohn Menden Anhang II 229 230 VEP Hemer Iserlohn

Mehr

Sicherheit von Radwegen und Radwegebenutzungspflicht

Sicherheit von Radwegen und Radwegebenutzungspflicht Sicherheit von Radwegen und Radwegebenutzungspflicht ERA/StVO-Seminar 12.10.2013, Frankfurt Jan Fleischhauer Vorstandsbeauftragter für Verkehrspolitik des ADFC Hessen Gliederung Die Sicherheit von Radwegen

Mehr

Das Gesetz der Berliner Straßen

Das Gesetz der Berliner Straßen Seite 1 von 6 http://www.tagesspiegel.de/berlin/verzwickte-verkehrsregeln-das-gesetz-der-berliner-strassen/9360058.html Verzwickte Verkehrsregeln Das Gesetz der Berliner Straßen 11:05 Uhr von Stefan Jacobs

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Nr. 60 Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen Unfallforschung kompakt UDV Unfallforschung der Versicherer 3 Inhalt Inhalt Hintergrund 4 Ziel

Mehr

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist.

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist. Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort............................................... 2 Begriffe aus dem Straßenverkehr........................... 3 Der Reißverschluss...................................... 7

Mehr

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am

- Ingenieurbüro Thorsten Neemann Vorstellung Sicherheitsaudit Fahrradstraße Wachmannstraße im Beirat Schwachhausen am Folie 1 Sicherheitsaudit in Bremen-Schwachhausen Allgemeines Was ist ein Sicherheitsaudit? (audire: [lat.] hören, Audit: Anhörung ) Das Sicherheitsaudit von Straßen stellt die unabhängige Prüfung des Straßenentwurfs

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Netzkonzept und Führungsformen des Radverkehrs 2. Bürgerversammlung Montag, 20.10.2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Die Rolle des Radverkehrs

Mehr

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen Notwendigkeit sogenannter weicher Maßnahmen Kennzeichnung der unterschiedlichen Verkehrsanlagen Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren IVU-Seminar 14.11.2006 in Ludwigsburg Lothar Bondzio Regelwerke seit 1988 1988 1993 1995 1998 1999 2000 2004 2006 2007 RAS-K 1 EAHV ARS 1995 NRW-Empfehlungen

Mehr

VB-INFO Nr. 6. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr

VB-INFO Nr. 6. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr VB-INFO Nr 6 Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Hinweise und Empfehlungen 1 Allgemeines Für Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen halten die Feuerwehren Fahrzeuge und

Mehr

7. Öffnung von Einbahnstraßen für gegengerichteten Radverkehr

7. Öffnung von Einbahnstraßen für gegengerichteten Radverkehr PGV Radverkehrskonzept Cottbus 1 7. Öffnung von Einbahnstraßen für gegengerichteten Radverkehr Im Rahmen des Arbeitsprogrammes sind 9 vom Auftraggeber vorgegebene Einbahnstraßen hinsichtlich der Möglichkeit

Mehr

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*)

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*) Tempoüberschreitung in mit Pkw / Kraftrad Flensburg bis 10 km/h innerorts 15 bis 10 km/h außerorts 10 11-15 km/h innerorts 25 11-15 km/h außerorts 20 16-20 km/h innerorts 35 16-20 km/h außerorts 30 21-25

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Projektstudie 2011. Auftraggeber: Amt für Umweltschutz Leipzig. Übersicht zur Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht in Leipzig (Teil 2) Nr.

Projektstudie 2011. Auftraggeber: Amt für Umweltschutz Leipzig. Übersicht zur Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht in Leipzig (Teil 2) Nr. Projektstudie 2011 Auftraggeber: Amt für Umweltschutz Leipzig Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. Grünewaldstraße 19 04103 Leipzig Di Do 14 18 Uhr Tel. 0341-22 54 03 13 Fax 0341-22 54 03 14 info@adfc-leipzig.de

Mehr

Hein-Janssen- Straße. Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme. Bürgerinformation

Hein-Janssen- Straße.  Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme. Bürgerinformation Hein-Janssen- Straße Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme Bürgerinformation 28.08.2014 www.aachen.de Ablauf Anlass der Baumaßnahme, Sachstand Vorstellung Bestand und Planung

Mehr

Radverkehr in Leipzig

Radverkehr in Leipzig Radverkehr in Leipzig Vortrag zur Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft Radverkehr am 24. Februar 2015 Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig Dipl.-Ing. Jan Rickmeyer, Radverkehrsbeauftragter 24.02.2015

Mehr

Einsatzbereiche von Schutzstreifen unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen

Einsatzbereiche von Schutzstreifen unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Einsatzbereiche von unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen h Fachseminar der AGFK-BW 03. Dezember 2013 1 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart

Mehr

Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern

Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Pstfach 22 12 53 80502 München Per E-Mail Regierungen Autbahndirektinen Staatliche

Mehr

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag

Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag Verkehrsuntersuchung Ortskern Haag ssitzung 23. Christoph Hessel, Dr.-Ing. Tobias Kölbl, M.Eng. Haag i. OB Aufgabenstellung Verkehrsuntersuchung Verkehrszählung zur Ermittlung des Tagesverkehrs und der

Mehr

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Neue Richtlinien für den Straßenentwurf RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Dr.-Ing. Reinhold Baier BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH,

Mehr

StVO-Novelle und. VwV-StVO 2009

StVO-Novelle und. VwV-StVO 2009 StVO-Novelle 2009 und VwV-StVO 2009 Überblick über die wesentlichen rechtlichen für den Radverkehr Ulrike Schillemeit Deutsches Institut für Urbanistik Schillemeit Stand 6/2010 Fahrradakademie 1 Dieser

Mehr

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am

Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am Antrag der Unabhängigen Bürgerliste Icking ev zur Gemeinderatssitzung am 24.6.2013 Die Verwaltung wird beauftragt im Bereich der Tempo 40 Zone in Icking eine Tempo 30 Zone einzurichten. Begründung Die

Mehr

ADFC-Information zu Änderungen der VwV-StVO

ADFC-Information zu Änderungen der VwV-StVO ADFC-Information zu Änderungen der VwV-StVO Gegenüberstellung VwV-StVO vor und nach 2009 Zum 1. September 2009 waren Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Verwaltungsvorschriften zur StVO

Mehr

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien Weg vom Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz Michael Meschik michael.meschik@boku.ac.at

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

Stärkung der Fußgängerverkehre in der Altstadt. Dieses sieht die Unterbrechung der Querverbindungen des Kraftfahrzeugverkehrs durch die Altstadt vor,

Stärkung der Fußgängerverkehre in der Altstadt. Dieses sieht die Unterbrechung der Querverbindungen des Kraftfahrzeugverkehrs durch die Altstadt vor, FAHRRAD- UND FUSSGÄNGERVERKEHR Fahrrad- und Fußgängerverkehr Der Rahmenplan Innenstadt der Stadt Rendsburg von 1984 strebt die Ausgestaltung des Radwegenetzes vorwiegend als Verbindung zwischen den Stadtteilen

Mehr

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an!

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! Rücksicht macht das Miteinander im Verkehr entspannter und sicherer. Oft hat man im Verkehr aber nur das eigene Fortkommen im Auge. Mit diesem Flyer will die

Mehr

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7)

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Folien zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Stand 2/09 Seite 1 Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Sachinformationen für Lehrerinnen und Lehrer Übersicht: Wege für das Rad Radfahrer finden im Gegensatz

Mehr

Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung der StVO

Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung der StVO Neuaufbau des Verkehrszeichenkatalogs Neue Begriffe Neue Systematik Neue Regeln - an Bahnübergängen - für Radfahrer und - Inline-Skater Aktuelle Information für alle Fahrschulen Inkrafttreten der 46. Verordnung

Mehr

Bevorrechtigte Radfahrerfurten neben

Bevorrechtigte Radfahrerfurten neben ADFC Position Bevorrechtigte Radfahrerfurten neben Fußgängerüberwegen möglich machen 1 Ausgangslage und Handlungsbedarf Die gültige Vorfahrtregelung gemäß 8 der Straßenverkehrsordnung (StVO) betrachtet

Mehr

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Empfehlungen zur Verkehrssicherheit von Lichtsignalanlagen - EVL 2006 Empfehlungen Nr. 15 Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern

Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern Innerörtliche Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern Jörg Ortlepp Leiter Verkehrsinfrastruktur Bundestagung Unfallkommission Dresden, 23./24. Sept. 2014 2 Hintergrund Gestaltung der Infrastruktur oft an

Mehr

Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Hinweise und Empfehlungen

Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Hinweise und Empfehlungen Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr Hinweise und Empfehlungen 1. Allgemeines Für Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen halten die Feuerwehren Fahrzeuge und Geräte von

Mehr

Gegenüberstellung bisherige und neue StVO

Gegenüberstellung bisherige und neue StVO ADFC-Information zu Änderungen der StVO Gegenüberstellung bisherige und neue StVO Am 1. September 2009 treten Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Verwaltungsvorschriften zur StVO (VwV-StVO)

Mehr

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG Gefahrenzeichen SVG 102 Gefahrenzeichen SVG 103-10 Gefahrenzeichen SVG 103-20 Gefahrenzeichen SVG 105-10 Gefahrstelle:Langsamer fahren! Kreuzung oder Einmündung Kurve links Kurve rechts Doppelkurve links

Mehr

Stadt Winsen (Luhe) Radverkehrsentwicklungskonzept

Stadt Winsen (Luhe) Radverkehrsentwicklungskonzept Stadt Winsen (Luhe) Radverkehrsentwicklungskonzept Stadt Winsen (Luhe) Radverkehrsentwicklungskonzept Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Stadt Winsen (Luhe) Planungsgemeinschaft Verkehr Große Barlinge

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Verträglichkeit im. Fuß- und (E-) Radverkehr. Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12.

Verträglichkeit im. Fuß- und (E-) Radverkehr. Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12. Verträglichkeit im Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Fuß- und (E-) Radverkehr Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12.2014,

Mehr

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten Kleine Details, die man im Auge behalten sollte 1) Umlaufsperren Bischoffen, Aartalweg Hofbieber, Milseburgradweg StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen

Mehr

Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 16. April 2015

Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 16. April 2015 Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 16. April 2015 Auftragsvergaben Staufenberg-Schule Der Gemeinderat vergab insgesamt 15 Aufträge für die Sanierung der Staufenberg-Schule. Geplant ist die umfassende

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1649 28.11.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Radverkehr

Mehr

Wie läuft es in Berlin Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.v.

Wie läuft es in Berlin Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.v. Ganzheitliche Verkehrsplanung Umsetzung in Berlin von 1976-2013 Kolloquium der Stiftung heureka für Umwelt & Mobilität 24. Januar 2014 Rathaus Schöneberg Wie läuft es in Berlin Bernd Herzog-Schlagk, FUSS

Mehr

Broschüre unter dem Suchbegriff Signale für den Radverkehr auch als Download im Internet verfügbar.

Broschüre unter dem Suchbegriff Signale für den Radverkehr auch als Download im Internet verfügbar. Radverkehr an signalisierten Knotenpunkten Dipl.-Ing. Andreas Pott Fachstellenleiter Verkehrsteuerung Stadt Münster Pott@stadt-munenster.de Broschüre unter dem Suchbegriff auch als Download im Internet

Mehr

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Veränderungen im Mobilitätsverhalten Nahmobilität und Radverkehr Beispiele zur Infrastruktur Kommunikation und Dialog Fazit 1 Veränderungen im Mobilitätsverhalten

Mehr

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach

Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Regionalkonferenz zum Thema Radverkehr im Landkreis Lörrach Rathaus Lörrach, den 03.12.2012 Tagesordnung 17:00 Uhr Begrüßung durch Herrn Lüers von der Stadt Lörrach und Herrn Steffan vom Landkreis Lörrach

Mehr

2 Allgemeine Grundlagen für fahrradgerechte Infrastruktur

2 Allgemeine Grundlagen für fahrradgerechte Infrastruktur 2 Allgemeine Grundlagen für fahrradgerechte Infrastruktur 2.1 Gesetzliche Rahmenbedingungen Das vorliegende Radverkehrskonzept für den Ilm-Kreis basiert auf den Zielstellungen und Vorgaben aller aktuellen,

Mehr