Erdgas - Eigenschaften. Erdgas - Eigenschaften. Mögliche Zündquellen. Erdgas-Luft-Gemische

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erdgas - Eigenschaften. Erdgas - Eigenschaften. Mögliche Zündquellen. Erdgas-Luft-Gemische"

Transkript

1 Erdgas - Eigenschaften Brennbare C H Verbindung (C n H 2n+2 ) CH 4 + 2O 2 => CO 2 + 2H 2 O Methan + Sauerstoff => Kohlendioxyd + Wasser Verbrennungstemperatur rd C sehr helle, im Freien fast unsichtbare Flamme Leichter als Luft Dichte: 0,55 Methan (Erdgas) 1,00 Luft 1,56-2,05 Flüssiggas Symbolisch: Erdgas ist leichter als Luft Erdgas - Eigenschaften Ungiftig Unsichtbar Geruchlos. Gasgeruch" durch Beimischung von THT zur Warnung in ON-Versorgung Verbrennungsgeschwindigkeit: 32 cm/sec zählt als normale Verbrennung UEG OEG 4,4 16,5 Vol% Erdgas-Luft-Gemische Vol% Erdgas 28 Erstickungsgefahr 19 16,5 OEG Zünd-/ Explosionsgefahr 4,4 100 % UEG 2,2 50 % UEG 0,9 20 % UEG 0 Vol% Sauerstoff Atemschutz Über 28 % Gaskonzentration besteht wegen zu geringem Atemluftanteil Erstickungsgefahr. Achtung! Gefahr beim Öffnen von Türen oder Fenstern (Sauerstoffanteil steigt bei Belüftung) 4,4 16,5 Vol%: Optimales Erdgas-Luft-Gemisch führt bei entsprechender Zündquelle zu Zündung / Explosion. 50 % UEG: Personen aus dem Gefahrenbereich (evakuieren, Rückzug) 20 % UEG - Gefahrenschwelle: Erst- und Sicherungsmaßnahmen durchführen. Zündtemperatur: Mögliche Zündquellen offene Flammen Feuerzeug, Streichholz Kerzen Zündflammen Festbrennstoffkessel, Kamine, Kachelöfen elektrische Funken Lichtschalter Kühlschrank, Gefriertruhe, Wasserpumpe FI-Schalter, Sicherung Klingel elektrostatische Entladung. 595 o C / dunkle Rotglut 1

2 Abluft- und Zuluft Öffnungen HD / ND Gasnetz: LUFTBEDARF: HD-Fernleitung HD -70 bar Rohrmaterial: Gas 1 m 3 Abluft Öffnungen und Zuluft Öffnungen nicht verändern! HD St DN50 PN70 GDRA HD / ND Reduzierstation Kessel: 10 kw 1 m³ Gas m³ Luft Luft m³ Erstickungsgefahr CO Gefahr A-Dorf ND PE DA 160 ND PE DA 110 ND -0,1bar PE PVC AZ Guss Gasdruckregelanlage GDRA Sicherheit in der Gasversorgung 2

3 HD / MD Gasnetz: HD / MD / ND Gasnetz: HD-Fernleitung HD St DN50 PN70 HD / MD Reduzierstation HD -70 bar Rohrmaterial: HD-Fernleitung A-Dorf ND PE DA 110 HD St DN50 PN70 HD / MD / ND Reduzierstation HD -70 bar Rohrmaterial: X-Dorf MD PE DA 110 MD / ND MD -4 bar PE Reduzierstation MD PE DA 63 MD PE DA 63 MD -4 bar PE B-Dorf ND PE DA 160 ND PE DA 110 ND -0,1bar PE PVC AZ Guß Sicherheit in der Gasversorgung Hausanschluß : Hauptabsperreinrichtung = Eigentumsgrenze Periodisches Spüren von Gasleitungen 3

4 Hausanschluß : Gerätehahn Absperren Hauptabsperreinrichtung Gaszählerhahn Gerätehahn Unterbindung von ausströmendem Gas Schlüssel Z / Gaszähler- Absperrung Haupt- Absperreinrichtung Hauptabsperreinrichtung geschlossen GAS-STOP 4

5 Hauptabsperreinrichtung = Eigentumsgrenze Erdverlegte Schieber Absperren des Gasnetzes nur durch den EVN- Störungsdienst Professionelle Rohrquetschung (EVN Personal) Provisorische Abknickung 5

6 Erdgas - Allgemein Verbrennung: Explosion: Nur in Räumen wenn Gemisch innerhalb der Explosionsgrenzen (UEG OEG) + Zündquelle Explosion verursacht meist Folgebrand Gasaustritt oder Gasbrand Immer gilt: Ruhe bewahren Überblick verschaffen Alarmieren: (128- Gasnotruf) Absichern Personen warnen und aus der Gefahrenzone bringen bzw. bergen Gasaustritt - ohne Brand (1) Pf Pf Gasaustritt - ohne Brand (2) Pf Pf Lüften Zündquellen und Funken fernhalten / löschen In Räumen: Ex-Gefahr Evakuierung, Exekutive und Feuerwehr Gaskonzentration feststellen (EVN Gasnotruf 128) Keinesfalls Klingel, Telefon oder Schalter betätigen Strom außerhalb Gefahrenbereich abschalten Im Freien: Keine Ex-Gefahr Eindringen in Räume u. Hohlräume verhindern! Eindämmen! Löschgeräte bereitstellen Wasser-Sprühstrahl auf Austrittsstelle Ausströmendes Gas naß halten Immer Mit Wind annähern. Gaszufuhr unterbrechen 6

7 Gasaustritt - mit Brand (1) Zur Aussage: Gasbrand nicht löschen, Umgebung löschen/ kühlen Gasbrand NICHT LÖSCHEN Brennendes Gas = kontrolliertes Gas Gefahr der Rückzündung oder Explosion des ausströmenden Gases. Gaszufuhr unterbrechen! Brand verlöscht Umgebung löschen / kühlen Gasbrand nicht löschen Wien 2009: Umgebung löschen und kühlen / 2 Rohre, 1 Hydroschild Gasaustritt - mit Brand (2) Gasbrand nur LÖSCHEN wenn... danach Gasaustritt sofort gesperrt werden kann. Menschenrettung nicht anders möglich. Eigenschutz beachten! Hineinschlagen der Flammen in Austrittsöffnung (Behälter, Rohr). Absperrmaßnahmen: Gasaustritt oder Gasbrand Windrichtung? Aufstellung der Einsatzkräfte und Fahrzeuge? Abstände? Absperrung für Schaulustige? Symbolisch: Erdgas ist leichter als Luft 7

8 Beschädigung durch Baumaschine führt zu Gasausströmung Sickergas Leckage z.b. durch Bagger, Erdspieß, Schadhafte Muffe, Gasdichte Oberfläche Gasleitende Schicht (z.b. Schotter, stillgelegte Rohrleitung) Sickergas dringt in entferntes Bauwerk ein Zusammenfassung Gefahr: In Räumen / Im Freien 100 / 1 Gasbrand nicht löschen (Gas strömt noch immer aus) Gasbrand löschen durch Absperrung Gasbrand löschen nur wenn Menschenrettung,... Ex-Gefahr nur wenn Ansammlung in Raum Lüften / verdünnen Sickergas durch Rohrleck Zusammenfassung Notrufnummern Als Handout zu Ihrer Unterstützung GAS - Notruf 128 / ev. mit Orts-Vorwahl Gas, (Strom) Flüssiggas Serviceline 01 /

Erdgas - Eigenschaften

Erdgas - Eigenschaften Erdgas - Eigenschaften Brennbare C H Verbindung (C n H 2n+2 ) CH 4 + 2O 2 => CO 2 + 2H 2 O Methan + Sauerstoff => Kohlendioxyd + Wasser Verbrennungstemperatur rd. 2000 C sehr helle, im Freien fast unsichtbare

Mehr

Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung

Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung Einleitung Folie 2 Schwere Unglücke durch Gasaustritt: Lehrberg: Montagefehler an Flüssiggastank verursacht Explosion - Sechs Tote und 15 Verletzte

Mehr

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Noteinsatzplan Edition 2013 Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Administration des services de secours CREOS SUDGAZ Ville de Dudelange Service

Mehr

Erdgas - immer beliebter. Erdgas - was ist das?

Erdgas - immer beliebter. Erdgas - was ist das? Erdgas - immer beliebter Erdgas wird zunehmend als Kraftstoff eingesetzt. Damit leistet es jetzt auch im Verkehrsbereich einen Beitrag zur Verringerung der Schadstoffemission. Im Umgang mit Erdgas sind

Mehr

Umgang mit Gas an der Einsatzstelle

Umgang mit Gas an der Einsatzstelle Umgang mit Gas an der Einsatzstelle Sebastian Sahlender DVGW Netzingenieur G1030 Fach- und Sachkundiger Biogas Agenda Erdgas Erdgas-Fahrzeuge Biogas Erdgasinformationen für die Feuerwehr Schulungsunterlagen

Mehr

Erdgas: Einsätze an Kraftfahrzeugen und Tankstellen

Erdgas: Einsätze an Kraftfahrzeugen und Tankstellen GS Ref 12. Dezember 2003 Bearbeiter: Herr Knauer 10 257 Erdgas: Einsätze an Kraftfahrzeugen und Tankstellen Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erdgas Verbreitung...2 2. Eigenschaften...2 3. Wie sehen Erdgasfahrzeuge

Mehr

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Einführung Grundlagen der Verbrennung Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen Richtiges Verhalten im Brandfall 1 MENSCHENLEBEN UMWELT Schutzinteressen des Brandschutzes

Mehr

ERDGASFAHRZEUGE UND ERDGASTANKSTELLEN

ERDGASFAHRZEUGE UND ERDGASTANKSTELLEN ERDGASFAHRZEUGE UND ERDGASTANKSTELLEN INFORMATIONEN FÜR DIE FEUERWEHR ABKÜRZUNGEN Abkürzungen und ihre Bedeutung CNG NGV HD Gasnetzbetreiber ECE LPG Compressed Natural Gas = komprimiertes Erdgas Natural

Mehr

Truppführerausbildung

Truppführerausbildung Truppführerausbildung ABC - Gefahrstoffe Lernziel Maßnahmengruppen und Eigenschaften von Gefahrstoffen nennen Kennzeichnung beim Transport und ortsfesten Bereich wiedergeben Besonderheiten des ABC Einsatzes

Mehr

erdgas sicherheit Leitfaden für Einsatzkräfte

erdgas sicherheit Leitfaden für Einsatzkräfte erdgas sicherheit Leitfaden für Einsatzkräfte Basis-Informationen für Einsatzkräfte Landes-Feuerwehrkommandant Landespolizeikommandant Präsident des Roten Kreuzes Leitfaden für Einsatzkräfte soll den Dr.

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt. Prävention Brandschutz

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt. Prävention Brandschutz Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Prävention Brandschutz Gefahrenstoffe richtig lagern und verwenden Zwei Drittel aller Brände entstehen in Wohnhäusern. Viele dieser Brände würden sich durch den

Mehr

2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden?

2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden? Übergabe an den Kunden 1 Was bedeutet es, wenn ein Gasgerät "raumluftabhängig" ist? Übergabe an den Kunden 2 Kann ich dabei (beim Ausströmen der Gase in den Raum) vergiftet werden? Wenn die Gasgeräte die

Mehr

RWE Deutschland AG 1

RWE Deutschland AG 1 RWE Deutschland AG 1 Erdgasfahrzeug (Serienfahrzeug) CNG: Compressed Natural Gas Eco Fuel BiFuel o.ä. RWE Deutschland AG 2 Erdgasfahrzeug (nachgerüstetes Fahrzeug) RWE Deutschland AG 3 Tank und Ventil

Mehr

Ex-Messgerät Titan und Sauerstoffmessgerät Altair 12.01.2008 1

Ex-Messgerät Titan und Sauerstoffmessgerät Altair 12.01.2008 1 Ex-Messgerät Titan und Sauerstoffmessgerät Altair 12.01.2008 1 Ex-Warngerät Titan Wieso beschäftigen wir uns mit diesem Thema Atembare Luft Zündtemperatur und Zündgrenzen Zündbeispiel Generelle Einsatzgrundsätze

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Brennbare Stoffe - 1 - Brennbare Stoffe sind feste, flüssige oder gasförmige Stoffe einschließlich Dämpfe,

Mehr

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall T I P P S Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall Bereiche, in denen leicht entzündliche, selbstentzündliche oder brandfördernde Stoffe gelagert oder be- bzw. verarbeitet werden, sind durch

Mehr

Schulung Kohlenstoffmonoxid TEIL I Ronald Winkler

Schulung Kohlenstoffmonoxid TEIL I Ronald Winkler Schulung Kohlenstoffmonoxid TEIL I Ronald Winkler Farblos, geruchlos, geschmacklos und tödlich. www.feuerwehr-florian.com Eigenschaften von Kohlenstoffmonoxid Kohlenstoffmonoxid ist ein farbloses geruchloses

Mehr

Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz

Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz Biogas-Anlagen Bei Brandereignissen oder bei sonstigen technischen Hilfeleistungen in Biogas-Anlagen sind nachfolgende Grundsätze zu beachten: Beachtung der Windrichtung

Mehr

Information für Hausbesitzer und Mieter zu ihrer vorhanden Gasinstallationsanlage

Information für Hausbesitzer und Mieter zu ihrer vorhanden Gasinstallationsanlage Information für Hausbesitzer und Mieter zu ihrer vorhanden Gasinstallationsanlage Der große Gas-Geräte-Jahres-Check Der Erdgas-Hausanschluss: Hier liegt die Schnittstelle zur Gasübergabe "für den Hausgebrauch"

Mehr

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet Brandschutz Testbogen Nr. 002 Das Sachgebiet Brand- und Explosionsschutz umfasst 2 Testbogen. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein! 1 Was sind die Voraussetzungen jeder Verbrennung? Brennbarer

Mehr

.JÄHRLICHE BRANDSCHÄDEN UND BRANDFÄLLE IN ÖSTERREICH

.JÄHRLICHE BRANDSCHÄDEN UND BRANDFÄLLE IN ÖSTERREICH .JÄHRLICHE BRANDSCHÄDEN UND BRANDFÄLLE IN ÖSTERREICH 60 % 50 Brandschäden Brandfälle 40 30 20 10 0 Landwirtschaft Industrie Gewerbe Privatbereich Sonstige Brandschäden 18% 34% 22% 22% 4% Brandfälle 17%

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid Die Luft 1.Versuch Wir entzünden eine Kerze und stülpen ein Becherglas darüber. Beobachtung : Nach kurzer Zeit erlischt die Flamme. Feststellung : Für die Verbrennung in unserer Umwelt ist Luft notwendig.

Mehr

LM Dennis Buroh JF Großenaspe, Brennen & Löschen

LM Dennis Buroh JF Großenaspe, Brennen & Löschen LM Dennis Burh JF Grßenaspe, 20.01.11 Brennen & Löschen LM Dennis Burh JF Grßenaspe, 20.01.11 5 Minuten Wiederhlung: 1. Welche Mannschaftsstärke beinhaltet eine Trupp? 1/5 2. Wer fährt das Fahrzeug? Maschinist

Mehr

Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung für den Instandhalter Ing. Johann Kreimer

Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung für den Instandhalter Ing. Johann Kreimer Explosionsfähige Atmosphäre (exat) Gemisch aus brennbaren Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben innerhalb der Explosionsgrenzen und oxidativer Atmosphäre, z.b. Luft Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht

Mehr

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen 2002 Natürliche Mechanische Überdruckbelüftung Hydraulische Ventilation Unterdruckbelüftung Unterdrucklüften (Absaugen) - Nachteile: Beim Aufbau

Mehr

Sicherheit beim Umgang mit Kohlensäureflaschen - Steigrohr -

Sicherheit beim Umgang mit Kohlensäureflaschen - Steigrohr - Sicherheit beim Umgang mit Kohlensäureflaschen - Steigrohr - F. Drastik 04. September 2008 Eigenschaften von Kohlendioxid farbloses, geruchloses, geschmackloses Gas Dichte: 1,977g/l (ca. 1½ mal so schwer

Mehr

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Leitfaden Biogasanlagen Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Inhalt Einsatztaktik Vorgehensweise vor Schadeneintritt Explosionsschutzdokuement Bereitstellungsraum festlegen Gasspürmessgeräte

Mehr

BG ETEM/BAM Forschungsvorhaben

BG ETEM/BAM Forschungsvorhaben BG ETEM/BAM Forschungsvorhaben Sicherheitstechnische Kenngrößen von H 2 - Erdgasgemischen Einleitung P2G-Technologie Überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energien Elektrolyse (H2) Methanisierung (CH4)

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Brandschutz

Unterweisungskurzgespräch Brandschutz Unterweisungskurzgespräch Brandschutz Lektion 1: Alarmplan Lektion 2: Verhalten im Brandfall Lektion 3: Brandbekämpfung Lektion 4: Brandverhütung Informationen für Unterweisende Wissenstest mit Lösung

Mehr

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung)

Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung. (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Sicherheitshinweise für Gefahrstoffe entsprechend der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) Diese Datei enthält eine Übersicht über die aktuelle Textfassung der P-Sätze in der CLP-Verordnung,

Mehr

Betrieb und Instandhaltung von Gasanlagen

Betrieb und Instandhaltung von Gasanlagen Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Betrieb und Instandhaltung Innungen für Sanitär- Heizungs- Grundsätzliches: Eine nach den gesetzlichen Regelungen und der DVGW-TRGI (G 600) erstellte Gasinstallation

Mehr

Fachausschuss 8: Sicherheit in Wärmebehandlungsbetrieben. Gefährdungen an Ofenanlagen, Betrieb mit brennbaren Schutzgasen Bauart: Mehrzweckammerofen

Fachausschuss 8: Sicherheit in Wärmebehandlungsbetrieben. Gefährdungen an Ofenanlagen, Betrieb mit brennbaren Schutzgasen Bauart: Mehrzweckammerofen Gefährdungen an Ofenanlagen, Betrieb mit brennbaren Schutzgasen Bauart: Mehrzweckammerofen Erstversion Dezember 2005 Inhalt Grundsätzliches, Arbeitshinweise... 1 1. Gefährliche zündfähige Atmosphären können

Mehr

Belüftung. Natürliche Belüftung. Mechanische Belüftung

Belüftung. Natürliche Belüftung. Mechanische Belüftung Belüftung Unter Belüftung bzw. Ventilation versteht man das Entfernen und Ersetzen von Rauch, Heißgasen und oder Gasen durch Frischluft in geschlossenen Räumen. Natürliche Belüftung Mechanische Belüftung

Mehr

Liste der R- und S-Sätze

Liste der R- und S-Sätze Liste der R- und S-Sätze R-Sätze: Liste der Hinweise auf die besonderen Gefahren (R-Sätze): R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 R 22 R 23 R 24 R 25

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

~ 8000 Biogasanlagen in Deutschland (241 in Thüringen) 30 große Unglücke in 2012 (2010:26, 2011:35.) 130 ausgewertete Ereignisse seit 2010

~ 8000 Biogasanlagen in Deutschland (241 in Thüringen) 30 große Unglücke in 2012 (2010:26, 2011:35.) 130 ausgewertete Ereignisse seit 2010 2014 Einsätze im Bereich Biogasanlagen, L. Angler, Seite 1 1 ~ 8000 Biogasanlagen in Deutschland (241 in Thüringen) 30 große Unglücke in 2012 (2010:26, 2011:35.) 130 ausgewertete Ereignisse seit 2010 2014

Mehr

Sicherheitstechnische Einrichtungen

Sicherheitstechnische Einrichtungen Sicherheitstechnische Einrichtungen 1 Falls der Gasdruck zu gering ist, wird der Brenner wieder ausgeschaltet, oder er startet gar nicht. Welche Gefahr entsteht, wenn der Brenner bei zu geringem Druck

Mehr

Offiziers- WBK Einsatz Lüfter. Ablauf:

Offiziers- WBK Einsatz Lüfter. Ablauf: Offiziers- WBK 2005 Einsatz Lüfter Ablauf: 1. Einstieg mit theoretischen Grundsätzen 2. Hauptteil am Rauchmodell 3. Besichtigung MGV 4. Zusammenfassung VK 01 Belüftung Unter Belüftung bzw. Ventilation

Mehr

Kabelmerkblatt / Internet - Bauauskunft

Kabelmerkblatt / Internet - Bauauskunft Kabelmerkblatt / Internet - Bauauskunft Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG Syna GmbH Folie Datenschutz Der Nutzer erklärt sich mit der Speicherung seiner Daten, der Benutzerkennung mit Passwort,

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 112 Wo brennt es (Anschrift u. Ort)? Was brennt? Sind Menschen in Gefahr? Wer meldet den Brand? In Sicherheit

Mehr

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen!

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R

Mehr

OTTOKRAFTSTOFF GEFAHR

OTTOKRAFTSTOFF GEFAHR Kennzeichnung Zapfsäule für Ottokraftstoff (Mischung) OTTOKRAFTSTOFF Flüssigkeit und Dampf extrem entzündbar. Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein. Verursacht Hautreizungen.

Mehr

Vieles in unserem Alltag hat mit Chemie zu tun. Walter Caprez Kinderuniversität Winterthur 24. Okt 2012

Vieles in unserem Alltag hat mit Chemie zu tun. Walter Caprez Kinderuniversität Winterthur 24. Okt 2012 Vieles in unserem Alltag hat mit Chemie zu tun Walter Caprez Kinderuniversität Winterthur 24. Okt 2012 Wie ist unsere Welt aufgebaut? Wir bestehen aus Atomen. Alle Lebewesen (Menschen, Tiere, Pflanzen)

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill

Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill Feuer und Luft Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 4 2. METHODEN UND VORGEHENSWEISE 4 3. BEISPIELE VON EXPERIMENTEN AUS UNSERER FORSCHUNG 5 ZWEI GUMMIBÄRCHEN

Mehr

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Dipl.-Ing. (FH) Martin Behrs Lehrstuhl für elektrische Energietechnik und (EELE) 1 Überblick Allgemeine Informationen Gefahren des elektrischen

Mehr

BMW CleanEnergy. Sonderdruck zur Information der Feuerwehren - Rettungsleitfaden - Erprobungsfahrzeug: BMW 7er mit Wasserstoffverbrennungsmotor

BMW CleanEnergy. Sonderdruck zur Information der Feuerwehren - Rettungsleitfaden - Erprobungsfahrzeug: BMW 7er mit Wasserstoffverbrennungsmotor BMW CleanEnergy Sonderdruck zur Information der Feuerwehren - Rettungsleitfaden - Erprobungsfahrzeug: BMW 7er mit Wasserstoffverbrennungsmotor Notrufnummer: +49(0)89-382-112 (BMW Werkfeuerwehr München)

Mehr

scheinsätze und technische Hilfeleistungen Einsatz von Überdrucklüftern in Gebäuden

scheinsätze und technische Hilfeleistungen Einsatz von Überdrucklüftern in Gebäuden Belüftung - Arten der Belüftungsverfahren - Belüftungsverfahren Natürliche Belüftung Künstliche Belüftung Mechanische Belüftungsmethoden Übererdruckbelüftung Unterdruckbelüftung mobile Überdruckbelüftung

Mehr

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz Abt. Arbeits - und Umweltschutz Brandschutz Es stellt sich die Frage warum viele Menschen die Gefahren eines Brandes falsch beurteilen. Vielleicht liegt es daran, dass manchen von uns folgende Aussagen

Mehr

GEFAHRGUT AUSBILDUNG

GEFAHRGUT AUSBILDUNG Freiw. Feuerwehr GEFAHRGUT AUSBILDUNG Gefährliche Stoffe und Güter Chemikalienschutzanzüge Notwendigkeit von CSA schützt vor chemischen Stoffen -Feststoffen -Flüssigkeiten -Gasen -Dämpfen -Rauch verhindert

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führen in besonderen Einsatzlagen

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Führen in besonderen Einsatzlagen DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e V Führen in besonderen Einsatzlagen Führen in besonderen Lagen Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie, - die Einsatzkonzepte für CBRN-Lagen kennen und können

Mehr

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. NSPG 230 / 400 V. bis 1 kv = 1000 V (Licht- / Kraftstrom)

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. NSPG 230 / 400 V. bis 1 kv = 1000 V (Licht- / Kraftstrom) Ziel Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Elektrisierung Kurzschluß = Lichtbogen Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden Schäden durch Ausfall der...... Kühlung oder

Mehr

Feuerwehreinsatz bei Schwefelsäure

Feuerwehreinsatz bei Schwefelsäure Allgemeines Eigenschaften Erkennungsmerkmale Nachweis Verwendung Maßnahmen Allgemeine Maßnahmen Taktische Hinweise Austritt von Schwefelsäure Erste Hilfe Unaufschiebbare Erstmaßnahmen Fachspezifische Ergänzungsmaßnahmen

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Allgemeine Hinweise: Ruhe bewahren Schnell handeln Panik vermeiden Keine Aufzüge benutzen Gebäude unverzüglich über die Treppenhäuser verlassen Alarmierung: Brandmeldung an die Feuerwehr:

Mehr

ABC-Einsatz. Fest: Unfall mit Stückgut. Flüssig: Phenolharz. Inkorporation. Kontamination. Gefährliche Einwirkung von außen

ABC-Einsatz. Fest: Unfall mit Stückgut. Flüssig: Phenolharz. Inkorporation. Kontamination. Gefährliche Einwirkung von außen ABC-Einsätze Fest: Unfall mit Stückgut Kommandanten-Fortbildung 7. März 2009 Flüssig: Phenolharz Inkorporation Kontamination Gefährliche Einwirkung von außen 1 Mögliche Gefahren Erfrierungen Verbrennung

Mehr

Brennen und Löschen. Brennen und Löschen. Ausbilderleitfaden für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns Modulare Truppausbildung.

Brennen und Löschen. Brennen und Löschen. Ausbilderleitfaden für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns Modulare Truppausbildung. Basis 3 Folie 1 Brennen und Löschen Basis 3 Folie 2 Voraussetzung für die Verbrennung Voraussetzungen für die Verbrennung sind im richtigen Mischungsverhältnis gegeben Voraussetzungen für die Verbrennung

Mehr

Leitungsschutzanweisung für Bauunternehmen und Bauherren

Leitungsschutzanweisung für Bauunternehmen und Bauherren Leitungsschutzanweisung für Bauunternehmen und Bauherren Anweisung zur Verhütung von Unfällen und zum Schutz vor Schäden durch Bauarbeiten an Leitungen und Anlagen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung und

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Gärräume (VSG 2.4)

Unfallverhütungsvorschrift. Gärräume (VSG 2.4) Unfallverhütungsvorschrift Gärräume (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite 1 Grundsätze...3 2 Errichtung von Gärräumen...3 3 Betreten von

Mehr

Was kann ich tun, wenn es brennt?

Was kann ich tun, wenn es brennt? Was kann ich tun, wenn es brennt? 1. Die Feuerwehr oder Erwachsene rufen. 2. In Sicherheit bringen, nicht verstecken. 3. Türen schließen. 4. Versuche, kleinere Feuer zu löschen. Feuer als Freund und Feind.

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B DIN 14096 Teil A und B Für Personen ohne besonderen Brandschutzaufgaben Unternehmen XYZ-Firma B-straße 54321 Muster-Stadt Aufsteller Dipl.-Ing. Thomas Hankel Hannah-Arendt-Straße 3-7 35037 Marburg INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Leitungswasser Betrieb und Wartung

Leitungswasser Betrieb und Wartung Leitungswasser Betrieb und Wartung So schützen Sie sich vor Schäden durch Leitungswasser! Wie kann man Leitungswasser-Schäden vermeiden? Nur wenige Sicherheitsregeln müssen beachtet werden, um Leitungswasser-Schäden

Mehr

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff. VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften. brandfördernd. BG-Information

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff. VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften. brandfördernd. BG-Information Gefahren durch Sauerstoff BGI 644 BG-Information O brandfördernd VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Bodo Rösemann Gefahren durch Sauerstoff Inhaltsverzeichnis 1 Gefahren durch Sauerstoff.............

Mehr

11.1 I Grundsätzliches

11.1 I Grundsätzliches 11 I..... Energieträger 8 I :.Ei.. FKS CSSP CSP II 11.1 I Grundsätzliches Als Energieträger werden Stoffe, Impulse, Strahlung oder Felder bezeichnet, die Energie enthalten oder übertragen. Primär- oder

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem

Mehr

Grundlagen für den Schadstoffeinsatz Gefahrenklassen, Kennzeichnung

Grundlagen für den Schadstoffeinsatz Gefahrenklassen, Kennzeichnung rundlagen für den Schadstoffeinsatz Gefahrenklassen, Kennzeichnung FT Ing. Markus Steininger, Jänner 2010 1 Was sind Schadstoffe? Sie sind Stoffe, Erzeugnisse und Gegenstände, die, wenn sie unkontrolliert

Mehr

Unterweisungshilfe - Arbeiten an Gasleitungen. (3. Auflage)

Unterweisungshilfe - Arbeiten an Gasleitungen. (3. Auflage) Unterweisungshilfe - Arbeiten an Gasleitungen (3. Auflage) Unfall bei Arbeiten an Gasleitungen Ausströmendes Erdgas zündete! DN 200 400 mbar - ein Toter - ein Schwerverletzter - zwei Leichtverletzte Unterweisungshilfe

Mehr

Brandschutzbelehrung

Brandschutzbelehrung Brandschutzbelehrung Andreas Hirczy TU Graz Institut für Theoretische Physik Computational Physics 30. September 2007 Andreas Hirczy (TU Graz - itp cp ) Brandschutzbelehrung 30. September 2007 1 / 15 Brände

Mehr

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Erstsemesterwoche 12.-17.Oktober 2015 Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Pflicht Alle Mitglieder und Angehörige der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sind verpflichtet, gemäß

Mehr

Schulungsunterlagen Grenzwertverordnung & ATEX

Schulungsunterlagen Grenzwertverordnung & ATEX Schulungsunterlagen Grenzwertverordnung & ATEX Mackstraße 18, 88348 Bad Saulgau Grenzwertverordnung Definition Absauggeräte: Entstauber, Industriestaubsauger, Kehrsaugmaschinen und Arbeitsmittel mit integrierter

Mehr

Merkheft zur Verhütung von Unfällen

Merkheft zur Verhütung von Unfällen 1 Merkheft zur Verhütung von Unfällen Schutz von und vor Versorgungsleitungen SWU Störungsstelle 0731 60000 2 Sicheres Arbeiten im Leitungsbereich Auf öffentlichen und privaten Grundstücken im Versorgungsgebiet

Mehr

alternativer Antriebstechnik

alternativer Antriebstechnik 205-022 DGUV Information 205-022 Tom-Hanisch/Fotolia.com Rettungs- und Löscharbeiten an PKW mit alternativer Antriebstechnik Dezember 2012 Generelle Hinweise Diese Informationsschrift bezieht sich auf

Mehr

Gas und ABC-Gefahren im Feuerwehreinsatz

Gas und ABC-Gefahren im Feuerwehreinsatz Gas und ABC-Gefahren im Feuerwehreinsatz Einführung / Grundlagen 2. Februar 2011, FW Regio Jegenstorf Thomas Ramseier-Schmitz GVB, Abteilung Feuerwehr Kantonsexperte Oel- / Chemiewehr, Strahlenschutz tramseier@gvb.ch

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß EG-Richtlinie (01/58/EG) / 6 GefStoffV Handelsname: Erdgas getrocknet

Sicherheitsdatenblatt Gemäß EG-Richtlinie (01/58/EG) / 6 GefStoffV Handelsname: Erdgas getrocknet Sicherheitsdatenblatt Gemäß EG-Richtlinie (01/58/EG) / 6 GefStoffV Handelsname: Erdgas getrocknet 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname: Erdgas getrocknet (nach DVGW-Arbeitsblatt G

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Flüssiggas nach Plan

Flüssiggas nach Plan Flüssiggas nach Plan Schutzwand Schutzwand Kanaleinlauf während des 1 m Befüllvorganges abdecken 1 m Kanaleinlauf während des Befüllvorganges abdecken 3 m 5 m 3 m 5 m Allgemeine Informationen Überschlägige

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Acetylen, gelöst

Sicherheitsdatenblatt Acetylen, gelöst Sicherheitsdatenblatt Acetylen, gelöst 1 STOFF-/ ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Stoff-/ Zubereitungsbezeichnung Acetylen Chemische Formel C2H2 Firma u. Notrufnummer siehe Punkt 16; Verfasser 2 ZUSAMMMENSETZUNG/

Mehr

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Klausur H2004 (Grundlagen der motorischen Verbrennung) 2 Aufgabe 1.) Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Wie wirkt sich eine

Mehr

EG-SICHERHEITSDATENBLATT nach TRGS 220

EG-SICHERHEITSDATENBLATT nach TRGS 220 Seite :1/5 1 STOFF/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Sicherheitsdatenblatt-Nr. Produktname Chemische Formel Hersteller/Lieferant WAG-..-078A-CH4 CH4 Westfalen AG Industrieweg 43 D-48155 Münster GERMANY

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

JA FEZ der WF BMW München Rufnummer +49 (0)89/

JA FEZ der WF BMW München Rufnummer +49 (0)89/ LH 2 Fahrzeug? - Beklebung an den Türen und Heckklappe - Befüllstutzen für Wasserstoff - Dachauslaß (Abströmöffnung) NEIN Keine besonderen Aktivitäten JA FEZ der WF BMW München Rufnummer +49 (0)89/382-112

Mehr

Sicherheit und Umwelt Es brennt was tun?

Sicherheit und Umwelt Es brennt was tun? Es brennt was tun? Theorie zum Brandverhütungskurs Remo Huser Es brennt......was tun? 08.05.15 Es brennt - was tun?, Remo Huser Seite 3 Brandstatistik Schweiz Anzahl Brände pro Jahr Anzahl Tote pro Jahr

Mehr

Berufskunde. 20. Gasversorgung Kap 2 gastechn. Begriffe + Kennwerte von Erdgas Haustechnik Sanitär

Berufskunde. 20. Gasversorgung Kap 2 gastechn. Begriffe + Kennwerte von Erdgas Haustechnik Sanitär Arbeitsblatt 2 Begriffe + Kennwerte Lernziele: Die Normbedingungen zur Gasberechnung nennen. Brennwert, Heizwert und Betriebsheizwert von gasförmigen Brennstoffen beschreiben. Die Herkunft, Eigenschaften

Mehr

OF WBK 2005. Fahrzeug mit alternativen Treibstoffen. Ausbildungsteam Hptm Arnold Gottfried Major Bider Bruno Hptm Zimmermann Peter VK 01

OF WBK 2005. Fahrzeug mit alternativen Treibstoffen. Ausbildungsteam Hptm Arnold Gottfried Major Bider Bruno Hptm Zimmermann Peter VK 01 OF WBK 2005 Fahrzeug mit alternativen Treibstoffen Ausbildungsteam Hptm Arnold Gottfried Major Bider Bruno Hptm Zimmermann Peter VK 01 Zielsetzung Alle Teilnehmer - kennen die heutigen Techniken - können

Mehr

b) Ergänzende Unterlagen (bei Bedarf für den Ausbilder zur Vertiefung und als Hintergrundwissen)

b) Ergänzende Unterlagen (bei Bedarf für den Ausbilder zur Vertiefung und als Hintergrundwissen) Seite 1 Thema Gefahren und Kennzeichnungen Gliederung 1. Einleitung 2. Erstmaßnahmen 3. Verhalten an der Einsatzstelle 4. Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle Lernziele Die Teilnehmer müssen nach

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden...

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Auch kleine Brände müssen m gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Die meisten Brände fangen klein an. Wenn in diesem Anfangsstadium keine entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden, kann

Mehr

Flüssiggase. Physikalische Daten Flüssiggas Propan Butan. Chemisches Zeichen C3H8 C4H10. Molmasse g/mol 44,1 58,12. Siedepunkt C -42,1-0,5

Flüssiggase. Physikalische Daten Flüssiggas Propan Butan. Chemisches Zeichen C3H8 C4H10. Molmasse g/mol 44,1 58,12. Siedepunkt C -42,1-0,5 Flüssiggase 02/2015 1 Physikalische und technische Daten... 1 1.1 Dampfdruckkurve von Propan und Butan... 3 1.2 Zusammensetzung von Propangas nach DIN 51622... 3 1.3 Zusammensetzung von Autogas nach DIN

Mehr

BRENNEN UND LÖSCHEN. Eine Verbrennung ist ein chemischer Vorgang, bei dem durch Oxidation eines brennenden Stoffes Wärme freigesetzt wird.

BRENNEN UND LÖSCHEN. Eine Verbrennung ist ein chemischer Vorgang, bei dem durch Oxidation eines brennenden Stoffes Wärme freigesetzt wird. BRENNEN UND LÖSCHEN 1. Definition Eine Verbrennung ist ein chemischer Vorgang, bei dem durch Oxidation eines brennenden Stoffes Wärme freigesetzt wird. 2. Vorraussetzungen für eine Verbrennung sind: Brennbarer

Mehr

Abwehrender Brandschutz

Abwehrender Brandschutz Abwehrender Brandschutz Für eine erflgreiche Brandbekämpfung müssen die ntwendigen Maßnahmen geknnt und in der richtigen Reihenflge durchgeführt werden. Um richtig handeln zu können müssen diese Maßnahmen

Mehr

Sicherheitsdatenblätter für Gase SDB 21/06 Sauerstoff

Sicherheitsdatenblätter für Gase SDB 21/06 Sauerstoff (Für Gase/Gasgemische für die kein Sicherheitsdatenblatt gemäss Gefahrstoff-Verordnung erforderlich ist) 1 Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Stoffdatenblatt-Nr: SDB 21/06 Produktname: Sauerstoff

Mehr

Acetylengasflaschenbrand

Acetylengasflaschenbrand Brand Aktuell 28 Freiwillige Feuerwehr Kuchl Winterschulung von Rupert Unterwurzacher IV HBI Rupert Unterwurzacher Acetylengasflaschenbrand Einsätze mit Acetylengasflaschen... Themen: Einsätze mit Acetylengasflaschen

Mehr

Alle Experimente dürfen nur unter Aufsicht eines Erwachsenen und im Freien durchgeführt werden!

Alle Experimente dürfen nur unter Aufsicht eines Erwachsenen und im Freien durchgeführt werden! Alle Experimente dürfen nur unter Aufsicht eines Erwachsenen und im Freien durchgeführt werden! Verhaltensregeln für alle Experimente: - Lange Haare müssen zusammengebunden werden - Tragen von Tüchern

Mehr