ROMANA SCHEFFKNECHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ROMANA SCHEFFKNECHT 1982 2013"

Transkript

1 ROMANA SCHEFFKNECHT 1982 /2013 ROMANA SCHEFFKNECHT GALERIE IM TAXISPALAIS Innsbruck SNOECK Snoeck

2 Gewidmet Vera Vogelsberger

3 ROMANA SCHEFFKNECHT GALERIE IM TAXISPALAIS Innsbruck Snoeck

4 Inhalt / Content 7 Vorwort 9 Foreword Beate Ermacora 17 4 Tische ohne Namen. Ein Plädoyer für den Zufall 24 4 Tables Without Names. A Case for Coincidence Cornelia Offergeld 35 Das Warburgzimmer. Collage und Filmaufnahme eines Archivs 42 Warburgzimmer. A Collage and Film Footage from an Archive Andrea Hörl 61 Ohne Titel. Interview mit Romana Scheffknecht 71 Untitled. Interview with Romana Scheffknecht Patricia Grzonka 79 Liste der ausgestellten Werke / List of Exhibited Works 84 Biografien / Biographies 88 Impressum / Colophon

5 Vorwort Die Galerie im Taxispalais präsentiert mit der Ausstellung 1982 / 2013 die erste und längst überfällige Retrospektive der österreichischen Medienkünstlerin Romana Scheffknecht. Sie zählt zu den Videopionieren der zweiten Generation und zog vor allem in den 1980er Jahren internationale Aufmerksamkeit auf sich nahm sie an der legendären Ausstellung Video-Skulptur retrospektiv und aktuell: im Kölnischen Kunstverein teil, mit der Wulf Herzogenrath und Edith Decker eine Standortbestimmung der Videokunst vornahmen. Scheffknecht studierte in Wien an der Universität für angewandte Kunst bei Oswald Oberhuber und parallel dazu bei Nam June Paik an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie mit der höchst aktiven, medienkritischen und auch politisch motivierten rheinischen Videoszene rund um Gerry Schum mit seiner Fernsehgalerie in Kontakt kam. Seit 2005 ist sie selbst Professorin an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Die Ausstellung schlägt einen Bogen von den 1980er Jahren bis heute. Romana Scheffknecht hat ihr videografisches Werk von Anfang an nicht filmisch-erzählerisch entwickelt, sondern folgt einem konzeptuellen und formal minimalistischen Ansatz, wobei sie in ihren frühen Arbeiten die technischen Möglichkeiten des Mediums Video auslotet. Nicht die alltägliche Wirklichkeit ist ihr Bildlieferant, sondern die Technik selbst mit ihren eigenen Systemen. Dazu gehört das Abfilmen von Monitorsignalen ebenso wie die digitale Bildproduktion, deren rechnerische Verfahren ungleich aufwendiger und zeitintensiver waren als heute. In abstraktem Schwarz-Weiß lassen etwa Treppen im Auge des Betrachters eine Ab- oder Aufwärtsbewegung entstehen, eine digitale Sonne leuchtet kühl aus dem Monitor oder ein sirrender Sinuston generiert, rhythmisiert und spaltet das Videobild aus schwarzen und weißen Streifen. Wie in einem von Scheffknechts Schlüsselwerken, der monumental gebeamten dreiteiligen Arbeit Die Börse, die Zeit, das Geld (1994), in der der meditative Gesang buddhistischer Mönche das hektische Auf und Ab der Börsenkurse in eine überzeitliche Schwingung versetzt, verknüpft sie oft objektive Sachverhalte mit emotionalen oder geschichtlichen Aspekten. Fluxus und Philosophie sind Paten, die Romana Scheffknechts Medienwerk Anschub gaben. Neben Ludwig Wittgensteins Überlegungen fließt vor allem das assoziativ-kreative Denken des Kunstwissenschaftlers Aby Warburg in ihre Kunst ein, die von einem Interesse an Medieninformationen, Mediendiskussionen und daran, welche gesellschaftliche Stimmung Medien mit ihren Bildern generieren können, geprägt ist. Seit den 1990er Jahre entstehen auch Collagen, die aus Fundstücken, medialen Fotos und Zeichnungen zusammengesetzt sind und sich in mehreren Richtungen zugleich lesen lassen. Philosophische Untersuchungen und Arbeiten über den Krieg gehören zu den zentralen Werkkomplexen, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sind. Auf vier Tischen wiederum zeigt Romana Scheffknecht ausgeklügelte Arrangements, bestehend aus Pocketbeamern, Videoplayern und -kameras, einem Spiegel oder einem Ventilator, die alle zur Produktion von Bildern eingesetzt werden, und sei es auch nur, um das,weiße Rauschen 6 7

6 des Videobildes als Lichtquelle zu zeigen, oder um im Closed-Circuit-Verfahren ein Foto abzufilmen, das gleichzeitig auf einem Monitor wiedergegeben wird. Die Künstlerin führt uns auf eine Zeitreise in die Geschichte der schnelllebigen Videotechnologie, legt dabei aber zugleich spielerisch Prozesse der Bild- und Kunstentstehung offen. Eigens für die Ausstellung ist eine Tischinstallation mit einem Miniaturschlepplift entstanden, der ironisch und vielsagend als einzigen Passagier das Buch Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Über Vergessen, Versprechen, Vergreifen, Aberglauben und Irrtum von Sigmund Freud transportiert. Ich danke Romana Scheffknecht vielmals für die bereichernde Zusammenarbeit und das Konzept zu dieser multiperspektivischen Ausstellung. In dem Interview mit Patricia Grzonka bekommen wir einen lebendigen Einblick in die Denk- und Sichtweise der Künstlerin. Cornelia Offergeld beschreibt in ihrem Textbeitrag kenntnisreich die in der Ausstellung gezeigten Tischinstallationen und Andrea Hörl zieht spannende Querverbindungen zwischen Scheffknecht und Aby Warburg. Ihnen danke ich herzlich für ihre Beiträge. Bei Jonathan Quinn bedanke ich mich vielmals für die sorgsame Übersetzung. Rainer Iglar hat die Ausstellung detailreich für den von Paul Trebo einfühlsam gestalteten Katalog fotografiert. Ihnen wie auch Andreas Balze, der den Katalog in das Verlagsprogramm des Snoeck-Verlags aufgenommen hat, gilt ebenfalls mein aufrichtiger Dank. Danken möchte ich auch Steck & Moling Modellbau Innsbruck, die den Schlepplift exakt nach den Vorstellungen der Künstlerin konstruiert haben, sowie der Galerie Marion + Roswitha Fricke, Berlin für die gute Zusammenarbeit und die Leihgaben. Ein besonders Dankeschön möchte ich meinen Kolleginnen und Kollegen in der Galerie im Taxispalais für die logistische Organisation und die Umsetzung der Ausstellung aussprechen. Beate Ermacora Direktorin Foreword With the exhibition 1982 / 2013, the Galerie im Taxispalais presents the first, and long overdue, retrospective of the Austrian New Media artist Romana Scheffknecht. She is one of the video pioneers of the second generation who has attracted widespread international attention, especially in the 1980s. In 1989 she participated in the legendary exhibition Video-Skulptur retrospektiv und aktuell: at the Kölnischer Kunstverein, a survey of the history and contemporary highpoints of video art, curated by Wulf Herzogenrath and Edith Decker. Scheffknecht studied in Vienna at the University of Applied Arts, under Oswald Oberhuber, and simultaneously at the Art Academy Düsseldorf, under Nam June Paik where she came into contact with the highly proactive, media-critical and politically motivated Rhineland video circles around Gerry Schum and his Fernsehgalerie. Since 2005 she has herself become a professor at the University of Applied Arts in Vienna. The exhibition encompasses works from the 1980s to today. From the outset Romana Scheffknecht s approach to her videographic work has been conceptual and formally minimal rather than having a narrative filmic development, whereby in her earlier works she explores the technical possibilities of video as a medium. It is not everyday reality that provides her with images but technology itself and its inherent systems. Among these are footage of monitor signals as well as the digital production of images, the computation of which was incomparably more complicated and time-consuming then than it is today. In abstractions of black-and-white, for instance, steps generate an upward or a downward movement in the eye of the onlooker, a digital sun shines coolly from the monitor or a pure, siren-like tone rhythmically generates and splits a video image with black and white stripes. Scheffknecht often links objective facts with emotional or historical factors, as in one of her key works: the monumental three-part video projection Die Börse, die Zeit, das Geld (1994), where the meditative chant of Buddhist monks makes the hectic rise and fall of stock prices vibrate so as to transcend time. Fluxus and philosophy are the godfathers that have driven Romana Scheffknecht s work with New Media. Alongside Ludwig Wittgenstein s ideas, the associative creative thinking of the art historian and theorist Aby Warburg flows into her art, which is informed too by her interest in media information, media discussions and the social climate that the media can generate with images. Since the 1990s she has also been engaged in the production of collages consisting of found items, photographs from the mass media and drawings which are open to readings in several directions at once. Philosophische Untersuchungen and Arbeiten über den Krieg belong to her key work complexes, and are also to be seen in the exhibition. These are juxtaposed by four tables on which Romana Scheffknecht presents ingenious arrangements consisting of pocket video projectors, video players and cameras, a mirror or a fan. These are all used to produce images, even when it is only white noise on a video tape as a source of light or a photograph filmed and simultaneously shown on a monitor, effectively as closed circuit television. 8 9

7 The artist takes us on a voyage through time and into the history of rapidly changing video technology while shedding light on the playful processes of producing images and art. A tabletop installation has also been created specially for the exhibition with a miniature drag lift, which ironically and eloquently transports, as its only passenger, Sigmund Freud s book Psychopathology of Everyday Life. I should like to extend my deepest thanks to Romana Scheffknecht for the rewarding collaboration and the concept for this multi-perspectival exhibition. In the interview with Patricia Grzonka we are given a lively insight into the artist s stance and her outlook on life. In her essay, Cornelia Offergeld provides an informed description of the tabletop installations on show in the exhibition, and Andrea Hörl highlights beguiling cross-connections between Scheffknecht and Aby Warburg. I should like to express my thanks to them here for their contributions. My thanks also go to Jonathan Quinn for his conscientious translations of their texts. Rainer Iglar carefully photographed the exhibition in detail for the catalogue, which has been sensitively designed by Paul Trebo. My sincere thanks to them, as well as to Andreas Balze, who included the catalogue in the programme of publishers Snoeck. In addition, I should like to thank Steck & Moling Modellbau, the Innsbruck model makers, for their precise construction of the drag lift according to the artist s vision, and also Galerie Marion + Roswitha Fricke, Berlin, for the fruitful collaboration and for providing works on loan. Finally, my special thanks to my colleagues at the Galerie im Taxispalais for logistical support and the implementation of the exhibition. Beate Ermacora Director 10 11

8 12 13

9 14 15

10 4 Tische ohne Namen 1. Ein Plädoyer für den Zufall Cornelia Offergeld Zum Schluss hoffe ich, dass diese Mittelmäßigkeit, die durch zu viele, der Kunst per se fremde Faktoren bedingt ist, eine Revolution, diesmal eine von asketischer Art, herbeiführen wird, über die sich das breite Publikum nicht einmal bewusst werden wird und die bloß einige Eingeweihte entwickeln werden am Rande einer Welt, die durch das ökonomische Feuerwerk geblendet ist. The artist of tomorrow will go underground. 2 Marcel Duchamp, Philadelphia 1961 I. Die Welt 3 Reden wir über das, was man sieht: Ein Rhinozeros steht auf dem Tisch in einem Lichtkegel und schaut gebannt auf den kleinen Monitor, auf dem die Speichen eines sich drehenden Rades im Licht des Stroboskops aufblitzen, während das Bild der aus dem Weltraum fotografierten Erde langsam über die Wand übers Eck hinaus auf die andere Wand wandert und wieder zurück. Ein auf einem Stapel Bücher stehender Diaprojektor projiziert das Dia mit dem Bild der Erde auf einen Spiegel, der sich mittels eines Motors von rechts nach links in einem Winkel von 180 Grad bewegt. Von dort gelangt es auf die Wand. Der Motor ist ein kleines Ding aus sorgfältig gefrästen Metallteilen, das einen Arm bewegt, der wiederum den Spiegel bewegt. Man hört Musik, ein wenig hohl und blechern klingend, wie aus der Ferne abgespielt von einem alten Kassettenrekorder. Eine Musikkapelle beim Dorffest? Die Menschen dort tragen vielleicht Dirndl und Lederhosen und trinken frisches Bier vom Fass. Kinder laufen lachend zwischen ihren Beinen umher und versuchen, sich gegenseitig zu fangen. Da ist etwas zwischen der Musik, was ein Kinderlachen sein könnte oder ein fremdes Gurgeln, eine Sprache, die wir nicht kennen. Vielleicht ist es keine Sprache in unserem Sinn, vielleicht sind bei der Musikaufnahme ungewollt Geräusche von einer Zivilisation aus dem All aufgefangen worden. Vielleicht kommen sie von dort, wo wir gerade unseren Standpunkt bezogen haben, aus dem außerterrestrischen Weltall. Von hier aus können wir beruhigt zuschauen, wie es mit der Welt weitergeht. Während all dies geschieht, geschehen könnte, bleibt das Rhinozeros andächtig stehen und schaut auf den Monitor. Und wir beobachten es dabei. Unverkennbar und explizit findet hier eine Hommage an Marcel Duchamp statt. Aber auch das Vorübergehen der Stäbe in Rilkes Gedicht Der Panther spielt mit. Unwillkürlich muss man an Walter Benjamin und an seine Ausführungen zur Veränderung der kollektiven Wahrnehmung durch die Entwicklung von Film und Fotografie denken. Aber es 16 17

11 geht hier keinesfalls um den von Benjamin mit dieser Entwicklung verbundenen Verlust der Aura. Zwei Arten des Blicks werden uns angeboten: Der voyeuristische Blick und der distanzierte Blick aus der Vogelperspektive. Romana Scheffknecht lässt uns die Erde durch drei Abbildungsvorgänge hindurch verfolgen, als Abbild eines Abbildes eines Abbildes und es bleibt uns nichts anderes übrig, als uns im Geiste in der Rolle von Platons Höhlenbewohnern wiederzufinden. Das Bild von der Wirklichkeit ist nicht die Wirklichkeit. Wenn Illusion mit Wirklichkeit verwechselbar wird, dann tritt die Illusion an die Stelle der Wirklichkeit. Schlichter als mit René Magrittes Text-Bildaussage Dies ist keine Pfeife im Bild Der Verrat der Bilder aus dem Jahr 1929 konnte man diesen komplizierten Bruch in der Moderne nicht auf den Punkt bringen, in der sich das nach wie vor der Romantik verhaftete Subjekt zwischen Selbst-, Objektund Realitätserkennung im Kreis bewegte. Magritte hatte eine der grundlegenden Fragen nach dem Realitätsbegriff der Gesellschaft der Moderne formuliert: Unsere Wahrnehmung ist eine Falle, wenn wir aus ihr die Wirklichkeit ableiten. In der Naturwissenschaft wurde diese Frage um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Bereich der Kernphysik in einem paradigmatischen Streit zwischen zwei Physikern in Wien ausgetragen. Während Ernst Mach behauptete, es könne keine Atome geben, weil man sie nicht beobachten kann, versuchte Ludwig Boltzmann mit seiner Theorie der statistischen Thermodynamik das Gegenteil zu beweisen. Boltzmann hatte alleine durch seine Denkleistung einen theoretischen Beweis erbracht, verlor aber den Streit. Das Auge erschien unbestechlich, eine Vorstellung, auf der auch die Tradition der Wiener Kunstgeschichtswissenschaft mit Otto Pächts Leitsatz Am Anfang war das Auge gründet. Das künstlerische Werk von Romana Scheffknecht scheint sich zu erlauben, dem zu widersprechen. Die Tischinstallationen, die Romana Scheffknecht seit den frühen 1990er Jahren aus Fundstücken, Apparaturen, Figuren, Zeichnungen, Videokameras und Monitoren zusammenstellt, sind künstlerische Versuchsanordnungen zur Frage nach der Gesellschaft und ihrer Mediatisierung, nicht ohne die conditio humana immer im Auge zu behalten. Scheffknecht lässt für diese Installationen mechanische Vorrichtungen, mit denen man Blickwinkel umlenken und verändern kann, von Spezialisten anfertigen. Ihre Apparaturen sind kleine wie großformatige Ungetüme, die oft Bewegungsabläufe bei anderen Apparaturen auslösen. Das Übersetzen und Umlenken scheint immer wieder zentrale Funktion dieser Konstruktionen zu sein. Dem kleinen Motor und langen Arm, der Motor und schwenkbaren Spiegel miteinander verbindet, ist anzusehen, dass es hier kein Anliegen war, die effizienteste Lösung zu finden. Vielmehr ist anzunehmen, dass da jemand am Werk war, der den Nutzen von Maschinen freudig ironisiert. II. Der Fall 4 Architektonische Pläne der Galerie im Taxispalais, Grundrisse, Aufrisse, Skizzen und Notizen der Künstlerin zur Ausstellung sind über den Tisch ausgebreitet. Hier liegt alles, was vor Ort ist, die Räume und die Ausstellung 1982 / 2013 in ihrer geistigen Planung. Mit Wittgenstein gesprochen, könnte man sagen: Tatsache (Fall) und Idee der Substanz treffen aufeinander. Ein Ventilator bringt Bewegung in die ungeordneten Papiere und lässt einen Plan mit einer Raumansicht hochflattern. Er wird von einer Handkamera abgefilmt, die auf dem Tisch liegt und auf einen Monitor übertragen. Auf dem Monitor erscheint der Plan wie ein dreidimensionaler Raum mit einer Tür, auf die die Kamera fokussiert ist ein Eingang und ein Ausgang. Wieder wird der Prozess der Veränderung von Wirklichkeit durch das Abbilden als Übertragung in eine andere Dimension offengelegt, aber auch als Möglichkeit des Erkenntnisgewinns vorgestellt. Wenn man will, kann man hier von Institutionskritik im Sinne eines (kritischen) Blicks auf das Ausstellungshaus und seine Rolle als öffentliche Institution in Verbindung mit künstlerischer Arbeit sprechen. Diese als zentrales Anliegen von Romana Scheffknecht in ihrem Werk darzustellen, wäre jedoch übertrieben. Vielmehr ergibt sie sich aus der Natur der Sache, alles,,was die Welt ist, zum Thema zu machen. Dabei geht es um die Wahrnehmung und Auslotung der Konditionen, in denen sich die Künstlerin vorfindet oder bildlich gesprochen um den Weg hinein und um den Weg hinaus. Der Ort in Verbindung mit der Ausstellung und deren Entstehung wird einer Reflexion unterzogen, in der die Idee und der Planungsvorgang zum Teil der künstlerischen Arbeit deklariert wird

12 IV. Der Irrtum Ein Schlepplift läuft in einer Schlaufe über vier Umlenkscheiben und zieht langsam ein Buch hinter sich her, das über die Tischplatte schleift. Die Umlenkung ist ein beliebtes technisches Experimentierfeld von Romana Scheffknecht. Wir kennen diesen Vorgang bereits von der Blickumlenkung durch Spiegel. Der Schlepplift ist speziell für die Ausstellung in der Galerie im Taxispalais entstanden. Der Lift schleppt das Buch jeweils vier Meter in eine Richtung, bevor er umkehrt. Bei dem Buch handelt es sich um eine Ausgabe von Sigmund Freuds Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Über Vergessen, Versprechen, Vergreifen, Aberglauben und Irrtum, was erst bei genauerem Hinsehen und auch nur vielleicht zu erkennen ist, da nur der Buchrücken eine Beschriftung aufweist. Sigmund Freud erklärte in seiner 1901 erschienenen Studie mit zahlreichen Fallbeispielen das menschliche Irren zum Ausdruck unbewusster, aber notwendiger Absicht des Unbewussten. Bildlich ausgedrückt, kann man also sagen, dass der Schlepplift die Studie über die alltäglichen geistigen Fehlleistungen der Menschen hinter sich herzieht. Dazu gibt es auf einem Monitor einen Videofilm über den Testlauf des Prototyps für den Schlepplift mit seinem Konstrukteur, der in seiner Werkstatt noch letzte Einstellungen vornimmt. Der Prozess der Herstellung wird offengelegt, die Idee der Aura des Kunstwerks von vornherein verneint. Hier sieht man, wie das Spiel beginnt, sagt dazu gewohnt lakonisch die Künstlerin. III. Der Zufall Ein Video, das rieselnden Schnee zeigt, auch bekannt als das weiße Rauschen 5, das man in Zeiten des analogen Fernsehempfangs nach Sendeschluss auf dem Fernsehbildschirm sah und das oft als ein Hintergrundrauschen vom Echo des Urknalls bezeichnet wird, wird auf den Tisch projiziert. In welcher Form dies geschieht, wird von der Künstlerin bei der Installation im Ausstellungsraum entschieden oder auch dem Zufall überlassen. Der Zufall ist ein zentrales Thema in Romana Scheffknechts künstlerischer Denkwelt. Das weiße Rauschen steht für einen der einfachsten naturwissenschaftlichen Zufallsprozesse. Dementsprechend taucht es immer wieder in Collagen und Installationen der Künstlerin auf, entweder als Foto eines Fernsehbildschirms oder als Video, so zum Beispiel 1996 in einer Arbeit aus dem seit den frühen 1990er Jahren entstehenden Werkblock der Philosophischen Untersuchungen: Eine Frauenfigur aus Kunststoff in Miniaturgröße (ca. 7 cm Höhe) mit einem Pudel und einer umgehängten Tasche schaut auf einen Monitor und winkt mit einem Taschentuch. Auf dem Monitor ist ein Video mit,weißem Rauschen zu sehen. Hinter der Frau steht ein Spiegel, neben sie werden zwei Fotos vom Vierwaldstättersee projiziert, jenem Ort an dem Friedrich Nietzsche über die ewige Wiederkehr allen Seins nachdachte

13 Das Förderband wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum Zweck der Massenproduktion von Waffen in den USA eingeführt und vor allem im Bereich der Autoindustrie weiterentwickelt. Es steht für die industrielle Revolution, in der das Handwerk durch Maschinen ersetzt wurde. Mit dem Ziel der maximalen Produktionssteigerung gilt in der Massenproduktion das Prinzip der Arbeitsteilung sowie das strikte Trennen der planenden, also der geistigen, von der ausführenden Arbeit. Vor diesem Hintergrund erscheint Scheffknechts experimentelles Konstruieren von Maschinen als Mittel der Ironie und der Kritik an einer mechanisierten Menschheit sowie an einer von dieser postulierten Trennung von geistigem und ausführendem Handeln. Der auf der Effizienz von maschinenbetriebener Arbeit basierenden Welt der ökonomischen Gewinnmaximierung setzt sie eine Welt des Denkens gegenüber, in der es als gegeben gilt, dass unsere Vorstellung von Wirklichkeit durch die dem kontinuierlichen Irrtum unterliegende Wahrnehmung erzeugt wird und somit also nur der Zufall Wirklichkeit hervorbringen kann. Ein Quantenphysiker würde wohl nichts anderes sagen. Eine an der Wand hängende Collage ergänzt die Installation. Die Collage besteht aus einem Foto des Kernphysikers Enrico Fermi 6, der anhand eines Diagramms mit Kreisen und Dreiecken die Kernspaltung erklärt, einem Foto von einem Schlepplift aus dem Wintersport, einer Entwurfszeichnung der Künstlerin für einen Schlepplift, Fotos von Umlenkscheiben eines Schlepplifts, Kopien von technischen Konstruktionszeichnungen einer solchen Scheibe, das Foto eines Fließbandes aus der VW-Autoproduktion und diversen Fotos von abstrakten Formen, zwischen denen der Ausschnitt eines Auges herausschaut. Das Auge schaut uns an, möglicherweise aber auch die Welt, wie sie langsam über die Wand wandert. Die Collagen, die seit den 1970er Jahren entstehen, sind ein zentraler Werkkomplex der Künstlerin. In Anlehnung an die Methode Aby Warburgs werden durch das Zusammenfügen von Fotografien von Bildern oder Ausschnitten aus früheren Arbeiten, Fotokopien und eigenen Zeichnungen Zusammenhänge zu bestimmten Themen aufgezeigt und erzeugt. Hier findet Erkenntnissuche über die Kombination von formal sowie inhaltlich Ähnlichem statt. Wie bei Warburgs Tafeln sind die Rahmen und der Hintergrund schwarz. 1 Der Begriff Name ist in diesem Zusammenhang vom Titel des Buches Der Anfang von Himmel und Erde hat keinen Namen von Heinz von Foerster, Berlin 1997, geborgt. 2 Schlusssätze des Vortrags Where do we go from here, gehalten von Marcel Duchamp anlässlich eines Symposiums im Philadelphia Museum College of Art im März Zitiert nach: Serge Stauffer (Hg.), in: Marcel Duchamp, Die Schriften, Zürich 1981, S Der Zufall ist alles, was der Fall ist, sagt Romana Scheffknecht immer in Abwandlung von Ludwig Wittgensteins erstem Satz des Tractatus logico philosophicus Die Welt ist alles, was der Fall ist, wenn sie auf die Welt schaut. Von dem Platz, den sie sich ausgesucht hat, hat sie eine gute Aussicht. Sie macht das schon lange. Doch ist sie beileibe nicht erfreut, wenn man sie dabei beobachtet, auch wenn sie sich nichts anmerken lässt. In gewisser Weise ist es auch kaum möglich, sie dabei zu beobachten. Da sie die anderen beobachtet. Erstaunlicherweise ist sie sehr gelassen, sogar heiter dabei. Kein Anflug von Angewidertheit, die einen bei einem solch skeptischen Blick auf die obszöne Korrumpiertheit der Gesellschaft überkommen könnte. 4 Ludwig Wittgenstein, Tractatus logico philosophicus, Werkausgabe Bd.1, Frankfurt / Main 1984, S.11 f.: 2 Was der Fall ist, die Tatsache, ist das Bestehen von Sachverhalten. [... ] Die Substanz ist das, was unabhängig von dem was der Fall ist, besteht Sie ist Form und Inhalt. 5 Mit dem weißen Rauschen bezeichnet man ein mathematisches Modell für zufällige Schwankungserscheinungen. In Fachkreisen spricht man von thermischem Rauschen, weil es sich um Eingangswiderstände in den Antennen der Fernsehgeräte handelt, die von Wärme erzeugenden Molekularbewegungen ausgelöst werden und in dem Moment sichtbar werden, wenn keine Signale von außen empfangen werden. Allen Annahmen zum Trotz handelt es sich um ein Eigenrauschen im Gerät und nicht um das Empfangen kosmischer Strahlungen. Trotzdem gibt es Parallelen zum Hintergrundrauschen des Universums, dessen Strahlung genau die Eigenschaften des störenden Rauschens im Fernsehen hat und das gleichsam das Echo des Urknalls ist. Dieses wäre in einem Empfangsgerät dann hör- oder sichtbar, wenn man das Eigenrauschen eliminiert. 6 Enrico Fermi hatte 1934 ohne sich dessen bewusst zu sein zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte ein Atom gespalten erhielt Enrico Fermi für seine Arbeiten den Nobelpreis der Physik, obwohl seine Interpretation des Neutronenexperiments nach dem heutigen Stand der Wissenschaft eine auf Irrtümern beruhende, fehlerhafte Spekulation war. Im Dezember 1942 gelang es Fermi in Chicago, die erste kontrollierte Kettenreaktion in einem Kernreaktor auszulösen. Gemeinsam mit einer Gruppe von Physikern war er am Bau der Atombombe beteiligt

14 4 Tables Without Names. 1 A Case for Coincidence Cornelia Offergeld In conclusion, I hope that this mediocrity, conditioned by too many factors foreign to art per se, will this time bring a revolution on the ascetic level, of which the general public will not even be aware and which only a few initiates will develop on the fringe of a world blinded by economic fireworks. The artist of tomorrow will go underground. 2 Marcel Duchamp, Philadelphia 1961 I. The World 3 Let s talk about what you can see: a rhinoceros stands on the table, under a small spotlight and looks, mesmerised, at a small screen where the spokes of a turning wheel flash in the light of a stroboscope. Meanwhile, the image of the Earth taken from outer space wanders slowly across the wall, past the corner onto the next wall and back again. A slide projector standing on a pile of books projects the slide with the photograph of the Earth onto a mirror that, powered by a motor, moves from right to left and back through 180. From there it moves onto the wall. The motor is a small gadget made of carefully shaped metal parts that move an arm which subsequently moves the mirror. Music is to be heard sounding a little hollow and tinny as if being played on an old cassette recorder far away. A band at a village fest? Maybe the people there are wearing traditional Austrian costume, dirndls and lederhosen, and drinking beer freshly tapped from the barrel. Laughing children are running around between their legs trying to catch one another. There is something in-between the music that could be children s laughter or a strange gurgling, a language we don t know. Perhaps it isn t language as we know it, perhaps when the music was being recorded sounds were inadvertently captured from a civilisation in outer space. Perhaps they come from wherever we have taken up position, from extraterrestrial space. From here we can watch calmly to see how the world carries on. While all this happens, could happen, the rhinoceros maintains its stance staring raptly at the monitor. And we watch it do so. There is an unmistakable tribute being paid here to Marcel Duchamp. But one is also reminded of the passing bars in Rilke s poem The Panther. One spontaneously thinks of Walter Benjamin and his deliberations on the changes in collective perception brought about by the development of film and photography. But we are in no way engaging here with Benjamin with this progress-related loss of the aura. Two types of gazes are offered: that of the voyeur and the birds-eye-view from a distance. Romana Scheffknecht lets us pursue the Earth through three illustrative processes: as the image of an image of an image, and we have no option but to find ourselves again in spirit in the role of Plato s prisoners in the cave. The image of reality is not reality. When illusion can be confused with reality then illusion substitutes it. This complicated break with modernism could not be more elegantly expressed than by René Magritte s painted statement Ceci n est pas une pipe in the 1929 painting The Treachery of Images, where the still romantically-charged subject ran full-circle from self-recognition to appreciating the object, and recognising reality. Magritte had found a formula to express a fundamental issue for the modern notion of reality: what we see is a trap if we confuse it with reality. Scientists were debating this issue in the field of nuclear physics around the turn of the 19 th to the 20 th century in a fundamental argument between two physicists conducted in Vienna. While Ernst Mach maintained that atoms could not exist as you could not observe them, Ludwig Boltzmann attempted to prove their existence using his theory of the statistical interpretation of thermodynamics. Boltzmann succeeded in proving his case with theory as a purely intellectual achievement although he lost the argument. The eye appeared to be incorruptible, a view that the Viennese tradition of art-historical sciences was based on, with Otto Pächt s statement as its leitmotif: In the beginning was the eye. It is a statement that the art of Romana Scheffknecht appears to take the liberty of contradicting

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 23 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 064 - Investigative duo Harry and Anna Focus: making plans and suggestions, making polite requests and strict demands Grammar: expressing suggestions and requests with können (subjunctive II) Anna

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

DOWNLOAD. Me and my body. Erste Schritte in Englisch. Anne Scheller. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klasse 3 4

DOWNLOAD. Me and my body. Erste Schritte in Englisch. Anne Scheller. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klasse 3 4 DOWNLOAD Anne Scheller Me and my body Erste Schritte in Englisch Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Mit Geschichten, vielfältigen Übungen und Materialien zur Portfolio-Arbeit THE TERRIBLE TOM Luke

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 029 Grammatik 1. The pronoun "es" (review) "es" is a pronoun that usually substitutes a neuter noun. Example: Ist das Bett zu hart? - Nein, es ist nicht zu hart. (es = it das Bett = the bed) But:

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

RATAVA. COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten thirty am. You ve got 75 minutes, 2 lives and some help:

RATAVA. COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten thirty am. You ve got 75 minutes, 2 lives and some help: 07 RATAVA RATAVA? RATAVA? Manuscript of the Episode INTRODUCTION. November 9, 2006, ten thirty am. You ve got 75 minutes, 2 lives and some help: Anna, Ihre Mission ist riskant. Sie sind in Gefahr. Die

Mehr

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS Fertigkeit Hören Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 5: Kann einfachen Interviews, Berichten, Hörspielen und Sketches zu vertrauten Themen folgen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One For Examination from 2015 SPECIMEN ROLE PLAY Approx.

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze)

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze) 1 Montag, 17. Februar Kapitel 3: Kurs Anlauf: Vorschau Anlauftext Rückblick Strukturen I: Present Tense The Verb wissen Stereotypen Hausaufgabe Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany.

COMPUTER: Mission Berlin, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany. 16 1961?? / Manuscript of the Episode INTRODUCTION, August 13, 1961, six pm. You've only got 55 minutes left to save Germany. FLASHBACK: Die Kantstraße? Mädchen, die ist im Westen, verstehen Sie? Da können

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Schulaufgabe aus dem Englischen Klasse:... Name:... gehalten am:... 1. Dictation 2. Compare these things! Take the given adjectives in brackets and use the comparative once and the superlative once. (1)

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder.

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was hat es mit dem Phänomen auf sich? Der Light Walk verführt zum

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. August 13, 1961, six ten pm. You've only got 45 minutes left to save Germany.

COMPUTER: Mission Berlin. August 13, 1961, six ten pm. You've only got 45 minutes left to save Germany. Episode 18 Case History Anna discovers that the woman in red is the head... die Chefin... of RATAVA. There are only 45 minutes left to save Germany and all Anna has as a clue is a hidden case. Can she

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

ANNA: OK. It's definitely the bloke who was smiling at me in the cafe, with the little silver violin.

ANNA: OK. It's definitely the bloke who was smiling at me in the cafe, with the little silver violin. Episode 05 Haven't We Met Before? Anna takes the music box to the clockmaker for repairs. But it's more than just a job for Paul Winkler. He tells Anna he knows her from way back. But how can this be?

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE DOWNLOAD EBOOK : LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN EDITION) BY BRONNIE WARE PDF Click

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish?

Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish? den Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish? An alle Mitglieder im Bayerischen Journalisten-Verband München, 16.02.2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Bildungs- und

Mehr

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash

Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash Hör auf zu ziehen! Erziehungsleine Training Leash 1 2 3 4 5 6 7 Erziehungsleine Hör auf zu ziehen Ihr Hund zieht an der Leine, und Sie können ihm dieses Verhalten einfach nicht abgewöhnen? Die Erziehungsleine

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *6407704618* UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0677/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

II. Matching. What answers listed below would be logical answers for the following There may be more than one answer for each:

II. Matching. What answers listed below would be logical answers for the following There may be more than one answer for each: KET German I Kapitel 6 Study Sheet Name: I. Listening A. Students should decide if answer given to a question is appropriate is appropriate. Expressions from chapter 6 are used (see dialogues in chapter.)

Mehr

MANUELA GALLINA DIGITAL SPEED DRAWING AND CARTOONS IN SIX LANGUAGES! www.manuela-gallina.com

MANUELA GALLINA DIGITAL SPEED DRAWING AND CARTOONS IN SIX LANGUAGES! www.manuela-gallina.com MANUELA GALLINA www.manuela-gallina.com Digital drawing on tablet, caricatures, cartoons, illustrations for your international events! 2013 contact me! manuela.imspellbound@gmail.com skype: manug85 DIGITAL

Mehr

[GEBEN SIE DEN TITEL DES DOKUMENTS EIN]

[GEBEN SIE DEN TITEL DES DOKUMENTS EIN] Präpositionen der Zeit ago after at before by during for from to/till/until in on past since to till / until within Zeitdauer vor dem jetzigen Zeitpunkt: five years ago vor fünf Jahren nach einem Ereignis:

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Comparison - Nie mehr Probleme mit Steigerungs- und Vergleichsformen im Englischen! Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

time marker cluster term term URL Link to AEC media

time marker cluster term term URL Link to AEC media AEC ZKM ICC OK institution () time marker comming soon cluster defined in table or dynamic location () person or sentence (long description, notion, year) Default Linz AEC DB memory theater source (attribute)

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Harald Rees Grammatical Tenses - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy. Grammatical Tense. Reihe Fremdsprachen

Harald Rees Grammatical Tenses - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy. Grammatical Tense. Reihe Fremdsprachen Harald Rees s - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy Reihe Fremdsprachen Bestellnummer 07-007-154 About the writer Harald Rees, born in 1956, became first a machinist by trade. He studied

Mehr

The most polite way to request something in German (like a cup of a tea, or a certain dish at a restaurant), is by saying. I would like please

The most polite way to request something in German (like a cup of a tea, or a certain dish at a restaurant), is by saying. I would like please 4.5 What I Want! Language & Culture Lessons In this lesson, we'll discover how to request for things whether it be something you would like, need or want. These particular phrases are essential when traveling

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

On a Sunday Morning summary

On a Sunday Morning summary On a Sunday Morning summary Connect the English sentences and their German translation Verbinde die englischen Sätze mit ihrer deutschen Übersetzung The hedgehog was standing at the door of his house He

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten forty-five am. You've got 65 minutes and one life left.

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten forty-five am. You've got 65 minutes and one life left. Episode 10 Dead End The player combines August 13, 1961, the day the Berlin Wall was built, and November 9, 1989 when it fell. The success of the mission depends on something to do with those dates. But

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Video zum I Don't Want To Know

Video zum I Don't Want To Know Video zum I Don't Want To Know {youtube}ans9ssja9yc{/youtube} {tab=songtext} (Adam Levine:) Wasted (wasted) And the more I drink the more I think about you Oh no, no, I can't take it Baby every place I

Mehr

Report about the project week in Walsall by the students

Report about the project week in Walsall by the students Report about the project week in Walsall by the students 29-03-2014: We had a very early start, took the bus to Bratislava, the plane to Birmingham, then the train to Walsall, where the students met their

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, eleven am. You've got 60 minutes and no extra life left.

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, eleven am. You've got 60 minutes and no extra life left. Episode 13 Göttliche Hilfe Die Kirche scheint der richtige Ort zu sein, um Informationen zu sammeln. Der Pastor erklärt Anna die Melodie und teilt ihr mit, dass sie der Schlüssel zu einer Zeitmaschine

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

Wissenschaftliches Denken und Arbeiten Wissenschaftliches Denken und Arbeiten GradUS Workshop Wissenschaftliches Denken und Arbeiten 3 4 Juli 2009 Einleitung Gegenstand, Zielsetzung und Aufbau GradUS Workshop Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

Mehr

When you use any of these prepositions, you need to put the noun or pronoun following them into the accusative case. For example:

When you use any of these prepositions, you need to put the noun or pronoun following them into the accusative case. For example: Accusative Prepositions Up to now, we ve been using the accusative case only for direct objects. There is another part of speech that requires the accusative case in German: the accusative prepositions.

Mehr

Ablauf des Unterrichtsbeispiels

Ablauf des Unterrichtsbeispiels Methode: Lerntempoduett Thema des Unterrichtsbeispiels: London Fach: Englisch Klassenstufe: 7 Kompetenzbereich: Weltwissen, Lernfähigkeit, linguistische Konpetenzen für Fremdsprachen: Fertigkeiten Reading,

Mehr

Die Kunst des Programmierens...

Die Kunst des Programmierens... Die Kunst des Programmierens... Wo die Kosten anfallen Der Mythos Wiederverwendung: Design für Wartung als eigentliches Ziel, Objekt Spektrum 4/2009 software maintainers sped 45 percent of their time seeking

Mehr

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Page 1/3 Framing Rates: Operating Voltage: Current Draw: Film: Magazines: Exposure Time: Movement: Image Steadyness: From 420 to 2.100 fps at five

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays SEKUNDARSCHULE Englisch Schuljahrgang 6 Teil B Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Harry s Holidays Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Harry s Holidays Read the text. Last year Harry was on holiday in Cornwall.

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Alfred Schmidt München, Juli 2013 What I should like to get you to do is not to agree with me in particular opinions but to investigate the matter in the

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

g. If you don't know where you are, you must look at the h. If you can't find your way, you must for help: Can you me...the way to, please?

g. If you don't know where you are, you must look at the h. If you can't find your way, you must for help: Can you me...the way to, please? 1 Practise your vocabulary. Wortschatzübung. a. the opposite (Gegenteil) of child: b. uninteresting: c. 60 minutes are: d. not cheap: e. not early: f. The restaurant is in Olive Street. You can't it. g.

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 page Edward Martin, Institut für Anglistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 3 German sentence analysed in colour coding;

Mehr

Uhrenbeweger Watch winders. Crystal

Uhrenbeweger Watch winders. Crystal Uhrenbeweger Watch winders Crystal Sehr geehrter Kunde, unsere Uhrenbeweger sind so konstruiert, dass sie trotz kompakter Abmessungen nur geringe Laufgeräusche verursachen. Jeder Antrieb erzeugt jedoch

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr