BAV Newsletter Juni 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAV Newsletter Juni 2015"

Transkript

1 Zurich weltweit English Hilfe Kontakt Newsletter Gefällt mir Gefällt mir Personen gefällt das. Registriere dich, um Home Versicherungen Firma versichern Presse Über uns Karriere Newsletter Kundenservice Übersicht BAV-Newsletter im Juni» Home» BAV-Newsletter Übersicht» Übersicht» BAV-Newsletter im Juni Ende des Vermittlerregisters Gewinnausschüttung bei GmbH Sales-Tips für den B2B- Verkauf BAV ProFit & Vorsorgesymposium BAV Newsletter Juni 2015 Hier finden Sie alle Artikel des BAV Newsletters im Juni. BAV-Newsletter im April BAV-Newsletter im Februar Newsletter Archiv Schon Ihre Geschäftspapiere geändert? Das bisherige Vermittlerregister wurde durch GISA abgelöst. Was das für Sie bedeutet und welche Änderungen vorzunehmen sind, erfahren Sie hier. Weiterlesen Gewinnausschüttung bei GmbHs SV-pflichtig Die Gewinnausschüttungen bei GmbHs sind sozialversicherungspflichtig! Das bestätigten auch bereits mehrere Urteile. Wir zeigen Ihnen Lösungsmöglichkeiten via BAV. Service & Kontakt » » Wo Sie uns finden» Maklernetz Support BAV» BAV Ost» BAV Mitte» BAV West» BAV Süd Weiterlesen Flex Invest in der BAV Mit den Vorteilen der klassischen und der fondsgebundenen Lebensversicherung zu einer sicheren & gewinnbringenden BAV- Lösung. Weiterlesen B2B-Sales-Tips Im Gastbeitrag gibt Johannes Muschik, als Rückschau auf den heurigen BAV-Lehrgang, Tipps im B2B-Verkauf. Vor allem, wenn es darum geht, vor Gruppen BAV-Lösungen vorzustellen. Weiterlesen Save the Dates Wir bieten heuer wieder zwei BAV ProFIT Seminare im Herbst an. Außerdem ist Zurich erstmals am AssCompact Vorsorgesymposium vertreten. Weiterlesen

2 Zurich weltweit English Hilfe Kontakt Newsletter Gefällt mir Gefällt mir Personen gefällt das. Registriere dich, um Home Versicherungen Firma versichern Presse Über uns Karriere Newsletter Kundenservice Übersicht BAV-Newsletter im Juni Ende des Vermittlerregisters Gewinnausschüttung bei GmbH Sales-Tips für den B2B- Verkauf BAV ProFit & Vorsorgesymposium» Home» BAV-Newsletter Übersicht» Übersicht» BAV-Newsletter im Juni» Ende des Vermittlerregisters Vermittlerregister NEU GISA löst das derzeitige Vermittlerregister ab. Aktualisierung der Geschäftspapiere notwendig! BAV-Newsletter im April BAV-Newsletter im Februar Newsletter Archiv Aktualisierung der Geschäftspapiere wegen GISA nötig! GISA ist die Abkürzung für Gewerbe-Informations System Austria. In dieses System wurde per 30. März 2015 auch das Vermittlerregister wie zahlreiche andere dezentrale Register aufgenommen. Das soll Vorteile, z.b. bei Gewerbeanmeldung, Standortverlegungen, Betriebseröffnungen, etc. bringen. Aktualisierung der Geschäftspapiere notwendig! Aktuell nachteilig ist, dass sich mit der Umstellung des Vermittlerregisters auch Ihre Gewerberegisternummer änderte und durch die GISA-Zahl ersetzt wurde. Nachteilig deshalb, weil Versicherungsvermittler die Gewerberegisternummer bzw. nun die GISA- Zahl auf Geschäftspapieren anführen, diese also ändern, müssen. Doch es ist gar nicht so einfach, diese herauszufinden, denn von Seiten der Behörden hat keine entsprechende Information stattgefunden. Service & Kontakt » » Wo Sie uns finden» Maklernetz Support BAV» BAV Ost» BAV Mitte» BAV West» BAV Süd Vorab zur rechtlichen Ausgangsbasis: Die Verpflichtung betreffend GISA-Zahl ergibt sich aus 137f der Gewerbeordnung, wo definiert ist, was man auf den eigenen Papieren und Schriftstücken" anzugeben hat: 137f der Gewerbeordnung Praxistipps zur GISA-Nummer So finden Sie Ihre GISA-Nummer: Das neue Register ist unter erreichbar. Die Bedienung der Suchmaske ist leider nicht wirklich einfach. Bei unseren Tests kam leider oftmals die Fehlermeldung Suchanfrage ergab kein Ergebnis. Um zum Ziel zu gelangen, müssen Sie leider sehr viele Informationen eingeben und diese auch wissen. Fehlt etwas, kommt oftmals eine Fehlermeldung, weil das System nicht sehr tolerant ist. Um Ihnen die Suche etwas zu erleichtern, haben wir Ihnen einen Leitfaden erstellt: Bitte beachten Sie, dass Sie pro Gewerbe eine GISA-Nummer haben! Also etwa als Versicherungsvermittler, als Gewerblicher Vermögensberater und auch als Unternehmensberater. All diese Nummern müssen Sie auf Ihren Geschäftsunterlagen anführen. Alles weitere finden Sie im folgendem Leitfaden: GISA Suchleitfaden PDF-Download Wir werden weiter verfolgen, ob sich an diesen Abfrage-Routinen etwas ändert und Sie darüber informieren. Da aber an diesem Projekt zahlreiche Behörden beteiligt sind, sind wir nicht sehr optimistisch. Unser Tipp: Bestehende Gewerbeinhaber werden unseren Informationen nach nicht von der Behörde verständigt, wie ihre neue GISA-Nummer lautet. Machen Sie sich selbst schlau und suchen Sie Ihre neue GISA-Nummer(n). Notieren Sie sich, dass Geschäftsunterlagen binnen 3 Jahren zu ändern sind. Und bei jeder Änderung also z.b. Änderungen auf Homepage, Nachdruck Geschäftspapiere etc. checken Sie,

3 Zurich weltweit English Hilfe Kontakt Newsletter Gefällt mir Gefällt mir Personen gefällt das. Registriere dich, um Home Versicherungen Firma versichern Presse Über uns Karriere Newsletter Kundenservice Übersicht BAV-Newsletter im Juni Ende des Vermittlerregisters Gewinnausschüttung bei GmbH Sales-Tips für den B2B- Verkauf BAV ProFit & Vorsorgesymposium» Home» BAV-Newsletter Übersicht» Übersicht» BAV-Newsletter im Juni» Gewinnausschüttung bei GmbH Gewinnausschüttung bei GmbH Für GmbHs ist die Gewinnausschüttung sozialversicherungspflichtig eine BAV bietet hierfür eine optimale Lösung. BAV-Newsletter im April BAV-Newsletter im Februar Newsletter Archiv Einbeziehung von Gewinnausschüttungen bei GmbHs in die GSVG-Beitragsgrundlage Die SVA, also die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft, hat testweise beginnend mit Herbst 2013 in einigen Bundesländern die Versichertengruppe der Gesellschafter-Geschäftsführer in einem Schreiben dazu aufgefordert, die Höhe der Gewinnausschüttungen bekannt zu geben. Solange dieser Aufforderung nicht nachgekommen wird, werden laut diesem Schreiben die Beiträge auf Basis der Höchstbeitragsgrundlage vorgeschrieben. Unser Tipp: Diese Briefe der SVA sollten Betroffene auf jeden Fall beantworten! Entweder mit der Information, dass keine Ausschüttung erfolgt ist. Oder um hohe Vorschreibungen zu vermeiden die konkreten Gewinnverteilungsbeschlüsse weiterleiten. Vorab sollten Unternehmen sich jedoch Rat beim Steuer- und Versicherungsprofi einholen. Service & Kontakt » » Wo Sie uns finden» Maklernetz Support BAV» BAV Ost» BAV Mitte» BAV West» BAV Süd Rechtliche Sachlage und Lösungsmöglichkeit: Hintergrund dieses Schreibens ist, dass bei den GSVG-pflichtversicherten Gesellschafter- Geschäftsführern einer GmbH nach dem Gesetz ( 25 Abs. 1 GSVG) auch die Gewinnausschüttung zur Beitragsgrundlage gehört. Da es sich dabei in der Regel um endbesteuerte Einkünfte handelt, die nicht in der Einkommensteuererklärung aufscheinen, wurde diese laut einiger SpezialistInnen verfassungsrechtlich ohnehin bedenkliche Regelung bisher kaum umgesetzt. Es sind hierbei wesentliche Unterschiede zu beachten: Unterschiede im Überblick Die Androhung der Beitragsvorschreibung auf Basis der Höchstbeitragsgrundlage ergibt sich aus 25 Abs. 5 GSVG. Für Versicherte bzw. auch Mehrfachversicherte, die mit ihren Beitragsgrundlagen ohnedies schon die Höchstbeitragsgrundlage ausschöpfen, kann die zusätzliche Einbeziehung der Gewinnausschüttung aber zu keiner Beitragsnachbelastung führen. Geplante Erhöhung der KESt bei Gewinnausschüttungen ab 2016 Die Kapitalertragsteuer (KESt) soll laut derzeitigem Stand der Steuerreform generell auf 27,5% erhöht werden. Die erhöhte KESt betrifft insbesondere Gewinnausschüttungen von Kapitalgesellschaften, wohl aber auch Zuwendungen aus Privatstiftungen und Veräußerungsgewinne aus Kapitalvermögen. Die Verfassungskonformität dieser künftigen Differenzierung (bei Zinserträgen aus Sparbüchern und Girokonten bei Kreditinstituten soll weiterhin der aktuelle KESt-Satz von 25% bleiben) scheint derzeit fraglich. Bei Ausschüttungen muss die GmbH die Kapitalertragsteuer einbehalten und an das Finanzamt abführen. Der Gesellschafter, der die Ausschüttung erhält, braucht diese nicht mehr in seine persönliche Steuererklärung aufnehmen. Unterm Strich wird die Ausschüttung damit höher besteuert und man kommt auf einen effektiven Abzug von 45,625% anstatt der bisherigen 43,75%. Geeignete BAV-Alternative zur Gewinnausschüttung Die klassische Form einer Firmenpension speziell für die Geschäftsleitung, das

4 Management oder für Schlüsselkräfte ist die Direkte Leistungszusage. Das Unternehmen verspricht in einer schriftlichen Vereinbarung der Pensionszusage für die Firmenpension des/der Begünstigten aufzukommen. Anstelle eines herkömmlichen Entgelts oder als Ersatz für die oben erwähnte sozialversicherungspflichtige Gewinnausschüttung bietet die Direkte Leistungszusage mehrere Vorteile und Effekte, die sowohl im Unternehmen als auch vom Begünstigten genutzt werden können: Flexibilität steht an erster Stelle Plus-Punkte für Unternehmen Das Unternehmen bestimmt sowohl die Höhe der Beiträge als auch den Leistungsumfang: die Alterspension zur Erhaltung des Lebensstandards nach der Aktivphase eine Witwen-/Witwer- bzw. Waisenpension als Absicherung der Hinterbliebenen kann optional eingebaut werden Unser Tipp: Werte BeraterInnen, nutzen Sie die verschärfte Kontroll- und Durchführungspraxis der SVA, um Ihre KundInnen optimal zu beraten. Weisen Sie auf diese neuen Steuererhöhungen und die dadurch drohende finanzielle Mehrbelastung hin und zeigen Sie den Ausweg in Form einer BAV-Lösung auf. Eine Win-win-Situation für alle! ->> Zu den weiteren Artikeln im Newsletter Versicherungen für Sie Für Firmenkunden Service Kontakt Social Media Autoversicherung Betriebsversicherung Kfz-Zulassung Beratungstermin vereinbaren YouTube Motorradversicherung Firmen-Kfz Schaden melden Online abschließen Facebook Haushaltsversicherung Kollektivunfall Gratis App "Zurich zapp" Zurich in Ihrer Nähe Xing Eigenheimversicherung Firmenrechtsschutz Grüne Karte Newsletter Kununu Unfallversicherung Zurich Anwaltsnetz Twitter Rechtsschutzversicherung Zahlungsinfo Lebensversicherung Routenplan inkl. Streckenwetter Copyright 2015 Zurich» Impressum» Rechtliche Hinweise» Feedback» Sitemap

5 ob die GISA-Nummer bereits dort getauscht wurde. Die Zeit vergeht schneller als man denkt. Nehmen Sie die Änderungen am besten gleich vor! ->> Zu den weiteren Artikeln im Newsletter Versicherungen für Sie Für Firmenkunden Service Kontakt Social Media Autoversicherung Betriebsversicherung Kfz-Zulassung Beratungstermin vereinbaren YouTube Motorradversicherung Firmen-Kfz Schaden melden Online abschließen Facebook Haushaltsversicherung Kollektivunfall Gratis App "Zurich zapp" Zurich in Ihrer Nähe Xing Eigenheimversicherung Firmenrechtsschutz Grüne Karte Newsletter Kununu Unfallversicherung Zurich Anwaltsnetz Twitter Rechtsschutzversicherung Zahlungsinfo Lebensversicherung Routenplan inkl. Streckenwetter Copyright 2015 Zurich» Impressum» Rechtliche Hinweise» Feedback» Sitemap

6 Versicherungen für Sie Für Firmenkunden Service Kontakt Social Media Autoversicherung Betriebsversicherung Kfz-Zulassung Beratungstermin vereinbaren YouTube Motorradversicherung Firmen-Kfz Schaden melden Online abschließen Facebook Haushaltsversicherung Kollektivunfall Gratis App "Zurich zapp" Zurich in Ihrer Nähe Xing Eigenheimversicherung Firmenrechtsschutz Grüne Karte Newsletter Kununu Unfallversicherung Zurich Anwaltsnetz Twitter Rechtsschutzversicherung Zahlungsinfo Lebensversicherung Routenplan inkl. Streckenwetter Copyright 2015 Zurich» Impressum» Rechtliche Hinweise» Feedback» Sitemap

7 Zurich weltweit English Hilfe Kontakt Newsletter Gefällt mir Gefällt mir Personen gefällt das. Registriere dich, um Home Versicherungen Firma versichern Presse Über uns Karriere Newsletter Kundenservice Übersicht BAV-Newsletter im Juni Ende des Vermittlerregisters Gewinnausschüttung bei GmbH Sales-Tips für den B2B- Verkauf» Home» BAV-Newsletter Übersicht» Übersicht» BAV-Newsletter im Juni» So ertragreich kann Sicherheit sein Zurich Flex Invest als Einsatzmöglichkeit in der BAV. BAV ProFit & Vorsorgesymposium BAV-Newsletter im April BAV-Newsletter im Februar Newsletter Archiv Zurich Flex Invest als Bestandteil der BAV Neben der klassischen Lebensversicherung kann in der Betrieblichen Altersvorsorge auch wenn für KundInnen geeignet die fondsgebundene Lebensversicherung zum Einsatz kommen. Das Verhältnis von Sicherheit und Ertrag ist eines der wesentlichen Themen im Rahmen der BAV. Während für einige KundInnen Garantien ganz wesentlich sind, bevorzugen andere wiederum Alternativkonzepte, da Garantien natürlich auch Einbußen bei der Rendite bedeuten. Zurich Flex Invest das Hybridprodukt Mit einer neuen Lebensversicherung lässt Zurich seit Jänner 2015 aufhorchen. Zurich Flex Invest ist eine so genannte Hybridversicherung. Also eine Lebensversicherung, die die Vorteile einer fondsgebundenen Lebensversicherung mit jenen einer klassischen kombiniert. Das bedeutet, die Ertragschancen der fondsgebundenen Lebensversicherung werden um die Sicherheit durch den Garantiezins der klassischen Lebensversicherung ergänzt. Vorselektierte Fondskörbe (ausgewogen, dynamisch und progressiv) erleichtern dabei die Auswahl für unsere KundInnen. Prinzipiell steht aber die gesamte Fondspalette des Zurich Vario Invest zur Verfügung. Hohe Flexibilität Die Entscheidung, wie viel Prozent klassisch und wie viel fondsgebunden veranlagt werden, treffen die KundInnen. Je nach Durchführungsweg und dessen gesetzlichen Rahmenbedingungen können zwischen 10 und 50 Prozent der Prämie klassisch veranlagt werden. Die Aufteilung kann innerhalb dieser Bandbreite und auf Basis der gesetzlichen Parameter jederzeit geändert und an die Marktsituation angepasst werden. Service & Kontakt » » Wo Sie uns finden» Maklernetz Support BAV» BAV Ost» BAV Mitte» BAV West» BAV Süd Durch Umschichtung von der fondsgebundenen in die klassische Lebensversicherung können Gewinne abgesichert werden. Sowohl Entnahmen als auch Zuzahlungen sind möglich. Die monatliche Mindestprämie liegt in der BAV bei 25 Euro, die Mindestlaufzeit beträgt 10 Jahre. Wie lässt sich der Flex Invest in der BAV einsetzen? ArbeitgeberInnen können den Flex Invest im Rahmen der Vorsorge für und in ihrem Betrieb aus mehreren Gründen gut einsetzen. Anbei ein paar Ideen zur Anwendung: Altersvorsorge Besicherung von Firmenkrediten Rückdeckungen Im Rahmen der steuerfreien Zukunftssicherung ist neben der klassischen Lebensversicherung (insbesondere für ältere ArbeitnehmerInnen) und der fondsgebundenen Lebensversicherung (für jüngere ArbeitnehmerInnen) auch der Flex Invest als Hybridprodukt gut geeignet. Durch die Kombination der Vorteile aus beiden Lösungen können KundInnen, entsprechend ihrer persönlichen Lebensphasen, die Gewichtung flexibel wählen. Breite Produktpalette Somit bietet Zurich alle im Rahmen der Betrieblichen Vorsorge für FirmenkundInnen notwendigen Versicherungslösungen an und stellt den PartnerInnen und KundInnen eine breite Palette von Produkten zur Verfügung:

8 Die klassische, die fondsgebundene Versicherung, das Hybridmodell und top Risikovorsorgelösungen für Ableben, Unfall, die Grundfähigkeits- sowie Berufsunfähigkeitsvorsorge. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Gerhard Danler & das gesamte BAV-Team Telefon: >> Zu den weiteren Artikeln im Newsletter Versicherungen für Sie Für Firmenkunden Service Kontakt Social Media Autoversicherung Betriebsversicherung Kfz-Zulassung Beratungstermin vereinbaren YouTube Motorradversicherung Firmen-Kfz Schaden melden Online abschließen Facebook Haushaltsversicherung Kollektivunfall Gratis App "Zurich zapp" Zurich in Ihrer Nähe Xing Eigenheimversicherung Firmenrechtsschutz Grüne Karte Newsletter Kununu Unfallversicherung Zurich Anwaltsnetz Twitter Rechtsschutzversicherung Zahlungsinfo Lebensversicherung Routenplan inkl. Streckenwetter Copyright 2015 Zurich» Impressum» Rechtliche Hinweise» Feedback» Sitemap

9 Zurich weltweit English Hilfe Kontakt Newsletter Gefällt mir Gefällt mir Personen gefällt das. Registriere dich, um Home Versicherungen Firma versichern Presse Über uns Karriere Newsletter Kundenservice Übersicht BAV-Newsletter im Juni Ende des Vermittlerregisters Gewinnausschüttung bei GmbH Sales-Tips für den B2B-Verkauf» Home» BAV-Newsletter Übersicht» Übersicht» BAV-Newsletter im Juni» Sales-Tips für den B2B-Verkauf B2B Verkaufstipps Sales-Tips für den B2B-Verkauf mit dem Schwerpunkt: 'Wie überzeugen Sie Gruppen'. Erkenntnisse aus dem BAV-Lehrgang 2015 BAV ProFit & Vorsorgesymposium BAV-Newsletter im April BAV-Newsletter im Februar Newsletter Archiv Verkauf an FirmenkundInnen ist anspruchsvoll Der Verkauf im FirmenkundInnen-Geschäft ist nicht gerade als einfach zu bezeichnen. Wer sich im B2B-Bereich also nicht auf endlose Einzelgespräche, bei denen man am Ende ergebnislos den Tisch verlässt, einlassen möchte, kommt um zwei Dinge nicht herum: 1. Einbindung aller EntscheidungsträgerInnen 2. Durchdachte Strategie für die einzelnen Phasen des Verkaufs So einfach diese beiden Prinzipien zunächst anmuten: In der Praxis stellen sie viele VerkäuferInnen vor Herausforderungen. Verkauf an Gruppen: Alle gegen einen! Entscheidungen für BAV-Verträge werden oft von mehreren Instanzen und Personen im Unternehmen getroffen. Neben der Geschäftsführung haben etwa auch Betriebsrat, Finanzabteilung, Gesellschafter und deren Angehörige ein Wort mitzureden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird ein externer Steuerberater gegen Ende der Verhandlungen vom Kunden involviert. Sitzen plötzlich alle diese Entscheider an einem Tisch, stehen wir Verkaufsprofis vor der Herausforderung, im Gespräch laufend die Rollen zu wechseln. Rollen im Verkaufsgespräch: Einmal sind wir Moderator und helfen, die verschiedenen Interessen herauszuarbeiten. Bald darauf wechseln wir in die Rolle des Fachexperten, erörtern Durchführungswege und Lösungen. Plötzlich müssen wir als Mediator eingreifen, weil Wünsche und Vorstellungen der Parteien voneinander abweichen, was ohne unsere Schlichtung den Abschluss gefährden würde. Das ist schweißtreibende Arbeit und in der Hitze des Gefechtes bleibt oft nur wenig Zeit zum Nachdenken. Um hier, in der Feuerlinie, zu bestehen, brauchen wir solide Kommunikationswerkzeuge, die gerade bei hohem Adrenalinspiegel funktionieren. Tipp: Um auch in turbulenten Verhandlungen die Kundengruppe bei der Stange zu halten: Setzen Sie an den Beginn eine Agenda und schließen Sie einen Gruppenvertrag. Service & Kontakt » » Wo Sie uns finden» Maklernetz Support BAV» BAV Ost» BAV Mitte» BAV West» BAV Süd Sicherheit und Souveränität mit der Ablaufklärung Drei häufige Situationen müssen wir im BAV-Geschäft meistern: Die Erstpräsentation, bei der wir uns einem neuen Kunden vorstellen. Das Wettbewerbsgespräch, in dem wir uns von der Konkurrenz unterscheiden. Den Abschluss, sobald es um den konkreten Auftrag geht. Bei allen drei Gelegenheiten wird ihnen eine Ablaufklärung in Form einer Agenda gute Dienste leisten. Geben Sie zunächst der Kundengruppe einen Überblick, worüber Sie sprechen werden, und wie Sie sich den Ablauf des Termins vorstellen. Das signalisiert gründliche Vorbereitung und inhaltliche Professionalität. Bedenken Sie, eine Gruppe braucht klare Orientierungspunkte und will nicht raten, worum es geht. Werden Änderungen oder Ergänzungen gewünscht, erfahren Sie das vorher und können sich darauf einstellen. Wie viele Punkte soll ich in einem Gespräch behandeln? Mindestens vier, höchstens sechs. Haben Sie mehr Themen unterzubringen, dann gruppieren Sie diese zu max. sechs Überschriften, die Ihre Kernbotschaften beinhalten. Dazu noch ein Tipp: Sollten Sie Unterlagen verwenden, dann müssen diese mit der Gliederung Ihres Ablaufplans übereinstimmen! Kündigen Sie die Inhalte nur an und lassen Sie sich auch durch Rückfragen nicht verleiten, schon jetzt inhaltliche Antworten zu geben. Dazu ist ausreichend Zeit im eigentlichen Verkaufsdialog. Vorab geht es um die

10 Vorbereitung der Gesprächsbasis. Fragen Sie die Kunden auch nach besonderen Interessen, eventuell wünscht man sich ja von Ihnen, auf ein Kapitel ganz besonders einzugehen. Feedback einfordern Ist die Agenda präsentiert, dann fragen Sie Ihre Kunden: Entspricht das Ihren Erwartungen? An dieser Stelle äußern Teilnehmer in unseren Seminaren öfters Bedenken. Was ist, wenn die Antwort 'Nein' wäre? Zu Beginn Ihres Dialogs mit der Gruppe haben Sie alle Möglichkeiten in der Hand, den Ablauf zu gestalten. Meistens, sofern Sie gut vorbereitet sind, kommt ohnehin Zustimmung. Und wenn dem einmal nicht so ist, dann fragen Sie einfach, was (stattdessen) von Ihnen erwartet wird und richten sich danach. In jedem Fall starten Sie mit einem klaren Signal in den Verkaufsdialog: Die Zuhörer, Ihre Kunden, können entscheiden! Keine Diskussion erzwingen! Erwarten Sie keine überschwängliche Zustimmung. Stummes Nicken ist schon in Ordnung. Bestätigen Sie kurz und bündig: Fein, freut mich, dass auch Sie diese Punkte erwarten! Macht ein Gruppenmitglied einen Kommentar, so fragen Sie in die Runde, ob alle dieser Meinung sind. Sie brauchen stets die ganze Gruppe. Eine Grundregel im B2B-Verkauf ist: Alle sind gleich wichtig für den Abschluss. Daher sind auch Änderungen bei der Ablaufklärung Gruppenbeschluss! Noch keine inhaltlichen Antworten geben Stellen Gruppenmitglieder inhaltliche Fragen ( Geht es da um...?, Wie funktioniert...?, Sprechen Sie auch über...? ) dann führen Sie aus, wann bzw. bei welchem Tagesordnungspunkt Sie darauf eingehen ( Ja, darauf komme ich bei Punkt 4 genau zu sprechen. ). Inhaltliche Antworten wären an dieser Stelle verfrüht! Fragen Kunden nach Inhalten, die Sie nicht vorbereitet haben, dann vertagen Sie diese auf einen anderen Termin. Manchmal kann es auch sein, dass nicht Sie, sondern ein Kollege oder Mitarbeiter für bestimmte Sachthemen zuständig ist. Scheuen Sie sich nicht, das offen anzusprechen ( Zu diesem Thema ist Herr M. unser Experte, er ruft Sie morgen an. ). Das Wichtigste, das ich im BAV-Training an Neuem gelernt habe, ist die Agenda!, so die Rückmeldung eines unserer Teilnehmer aus dem BAV-Lehrgang Neben einer gründlichen Gesprächsvorbereitung ist die Ablaufklärung unabdingbar für das Gelingen eines B2B-Verkaufs. Ein kleiner Schritt, der im Dialog oft weniger als eine Minute in Anspruch nimmt. Dafür mit einem umso größeren Hebel. Viel Erfolg! Gastbeitrag von: Johannes Muschik Geschäftsführer der VermittlerAKADEMIE und Spezialist für B2B/B2C Sales. Die nächsten Seminare mit ihm finden bei Zurich im Herbst 2015 statt. ->> Zu den weiteren Artikeln im Newsletter Versicherungen für Sie Für Firmenkunden Service Kontakt Social Media Autoversicherung Betriebsversicherung Kfz-Zulassung Beratungstermin vereinbaren YouTube Motorradversicherung Firmen-Kfz Schaden melden Online abschließen Facebook Haushaltsversicherung Kollektivunfall Gratis App "Zurich zapp" Zurich in Ihrer Nähe Xing Eigenheimversicherung Firmenrechtsschutz Grüne Karte Newsletter Kununu Unfallversicherung Zurich Anwaltsnetz Twitter Rechtsschutzversicherung Zahlungsinfo Lebensversicherung Routenplan inkl. Streckenwetter Copyright 2015 Zurich» Impressum» Rechtliche Hinweise» Feedback» Sitemap

11 Zurich weltweit English Hilfe Kontakt Newsletter Gefällt mir Gefällt mir Personen gefällt das. Registriere dich, um Home Versicherungen Firma versichern Presse Über uns Karriere Newsletter Kundenservice Übersicht BAV-Newsletter im Juni Ende des Vermittlerregisters Gewinnausschüttung bei GmbH Sales-Tips für den B2B- Verkauf» Home» BAV-Newsletter Übersicht» Übersicht» BAV-Newsletter im Juni» BAV ProFit & Vorsorgesymposium Save the Dates BAV ProFIT Update und AssCompact Vorsorgesymposium BAV ProFit & Vorsorgesymposium BAV-Newsletter im April BAV-Newsletter im Februar Newsletter Archiv Haben Sie Interesse am BAV ProFIT Update? Um Sie weiterhin topaktuell informieren zu können, bieten wir auch heuer unsere BAV- ProFIT-Seminare im Herbst an. Am genauen Programm feilen wir noch, aber es warten wieder aktuelle Fachbeiträge zwecks Know-how-Transfers und praktische Tipps zur Verkaufsunterstützung im Sinne von Do-how auf Sie. Die Termine: Österreich West (in der Nähe von Salzburg) Österreich Ost (in der Nähe von Wien) Bei Interesse können Sie sich gerne auf unsere Info-Liste setzen lassen. Eine an Ihre Life- bzw. BAV-SpezialistInnen in der Region genügt und wir halten Sie am Laufenden und informieren Sie frühzeitig über Referenten und Programm! Service & Kontakt » » Wo Sie uns finden» Maklernetz Support BAV» BAV Ost» BAV Mitte» BAV West» BAV Süd Save the Date Vorsorgesymposium Zurich ist erstmalig beim AssCompact Vorsorgesymposium als Aussteller vertreten. AssCompact bietet im Rahmen des Symposiums ein breites Spektrum an Know-how aus verschiedenen Blickwinkeln. Als Referenten konnten hochkarätige Branchenprofis aus der Praxis gewonnen werden. An einem Tag komprimiert steht intensives vertiefendes Wissens-Update und netzwerken mit den AnsprechpartnerInnen aus der Versicherungsbranche auf dem Programm. Sie können gespannt sein! Die Eckdaten: Donnerstag, 25. Juni 2015 Austria Trend Eventhotel Pyramide Parkallee 2, 2334 Vösendorf Zeitplan: 09:00 Uhr Einlass für BesucherInnen 09:30 Uhr Veranstaltungs- und Seminarbeginn 16:30 Uhr Get-together 18:00 Uhr offizielles Ende/Beginn Abbau der Ausstellerstände Nähere Informationen sowie das Programm zum Vorsorge Symposium finden Sie hier. Und hier gibt's den Standplan. Sichern Sie sich gleich Ihre Eintrittskarte: ->zum Kartenverkauf Wir freuen uns auf Ihren Besuch! ->> Zu den weiteren Artikeln im Newsletter

12 Versicherungen für Sie Für Firmenkunden Service Kontakt Social Media Autoversicherung Betriebsversicherung Kfz-Zulassung Beratungstermin vereinbaren YouTube Motorradversicherung Firmen-Kfz Schaden melden Online abschließen Facebook Haushaltsversicherung Kollektivunfall Gratis App "Zurich zapp" Zurich in Ihrer Nähe Xing Eigenheimversicherung Firmenrechtsschutz Grüne Karte Newsletter Kununu Unfallversicherung Zurich Anwaltsnetz Twitter Rechtsschutzversicherung Zahlungsinfo Lebensversicherung Routenplan inkl. Streckenwetter Copyright 2015 Zurich» Impressum» Rechtliche Hinweise» Feedback» Sitemap

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

BAV Newsletter April 2015

BAV Newsletter April 2015 Zurich weltweit English Hilfe Kontakt Newsletter Gefällt mir Gefällt mir 264.363 Personen gefällt das. Registriere dich, um Home Versicherungen Firma versichern Presse Über uns Karriere Newsletter Kundenservice

Mehr

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch.

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Weil Sie Ihre Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Mit Kindern ändert sich das Leben grundlegend. Familien benötigen deshalb auch besonderen Versicherungsschutz, um bestmöglich

Mehr

Zurich Flex Invest. Sicherheit und Ertragschancen vereint

Zurich Flex Invest. Sicherheit und Ertragschancen vereint Zurich Flex Invest Sicherheit und Ertragschancen vereint Ein solides Fundament für Ihren Lebensabend Ein Blick auf das neue Pensionskonto macht meist schnell klar, dass eine private Vorsorge nötig ist,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge BAV. Produktwelt 2015

Betriebliche Altersvorsorge BAV. Produktwelt 2015 Betriebliche Altersvorsorge BAV Produktwelt 2015 Die BAV wichtiger und sinnvoller denn je! Betriebliche Altersvorsorge wird für Unternehmen immer wichtiger, weil sie Mitarbeiter bindet, motiviert und das

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 DIALOG über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 WWK Lebensversicherung a. G. 80292 München Telefon: (0 89) 51 14-3456 Fax: (0 89) 51 14-3499 E-Mail: bav@wwk.de Internet:

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten?

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? hilft! Hoffentlich Allianz. hilft Ihnen, Ihren heutigen Lebensstandard zu erhalten. Sie haben ein monatliches

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Aktuelle

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Zahlreiche

Mehr

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Ab 1. März 2014 wird der Start für alle Interessenten in die Welt von Amway vereinfacht und die Registrierung klar und praxisgerecht gestaltet. Special Member

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Mobil

Betriebliche Altersvorsorge Mobil Betriebliche Altersvorsorge Mobil Sicherheit serienmäßig Betriebliche Altersvorsorge Mobil Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Mobil. Betriebliche Altersvorsorge nutzen: Ja oder Nein? Diese Frage

Mehr

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Kreissparkasse Rottweil Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister

Mehr

UNITED FUNDS OF SUCCESS 1 2 3-Investor-Leitfaden

UNITED FUNDS OF SUCCESS 1 2 3-Investor-Leitfaden 1 2 3-Investor-Leitfaden PLAN SCHRITT FÜR SCHRITT ANS ZIEL. 2 PLAN DER SCHLÜSSEL ZU IHREM VERMÖGEN Dieser 1 2 3-Investor-Leitfaden führt Sie direkt zu Ihrem Anlage- und Vorsorgeziel. Sie finden damit die

Mehr

Denk VORSORGE. ZEITEN. bewegte. Denkbewegliche. Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen.

Denk VORSORGE. ZEITEN. bewegte. Denkbewegliche. Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen. Versicherer: Denk bewegte ZEITEN. Denkbewegliche VORSORGE. FlexSolution Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen Denk HEUTEso. Eines steht fest: Das einzig Beständige

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Für dieses Vertrauen in mich und meine Arbeit möchte ich mich ganz herzlichst bedanken.

Für dieses Vertrauen in mich und meine Arbeit möchte ich mich ganz herzlichst bedanken. Liebe Leserinnen und Leser, der letzte Newsletter liegt schon einige Monate zurück, deshalb wird es höchste Zeit, Sie über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. Der Newsletter wird jetzt auch wieder

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der privaten Altersvorsorge Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge.

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Mit Top-Fonds zu steuerfreien Erträgen. Sie wollen Vermögen aufbauen und

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Einführung Business-Talk der UNIQA 20.02.2014 LD Wien Vorsorgemanagement betr. Altersvorsorge/ Gerhard Navara Chart 1 Betriebliche Altersvorsorge LD Wien Vorsorgemanagement

Mehr

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit 2015 Partnercollege Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind. Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen, Sehr geehrte Vertriebspartner,

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Ihr flexibler Schutz nach Maß Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung, wie wir

Mehr

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger!

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger! Seite 1 von 5 Blog-Startseite Über den Freelance.de Blog Gastautor werden Abonnieren: Beiträge Kommentare BlogCommunity, Unternehmen, neue Funktionen und Updates Suchbegriff eingeben Freelance.de Community

Mehr

Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012

Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012 Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012 Barcelona, 28.09.2012 Dr. Klaus Pekarek. www.raiffeisen-versicherung.at. Agenda 1.Teil 2. Teil 3. Teil

Mehr

Denk. dich die. andere. nur ein HAUS, für. für. Haushalts- und Eigenheimversicherung. Zuhause & Glücklich

Denk. dich die. andere. nur ein HAUS, für. für. Haushalts- und Eigenheimversicherung. Zuhause & Glücklich Denk für andere dich die nur ein HAUS, ganze WELT. für Zuhause & Glücklich Haushalts- und Eigenheimversicherung Denk wenn was passiert, nichts ist fast passiert. Unsere eigenen vier Wände sind der Ort,

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Ein cleverer Plan für jede Lebenslage

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Ein cleverer Plan für jede Lebenslage Private Vorsorge neue leben aktivplan 2 Ein cleverer Plan für jede Lebenslage Kinderleicht zu verstehen: die Alles-in-einem-Rentenversicherung. Unterschiedliche Lebensphasen mit unterschiedlichen Bedürfnissen

Mehr

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet www.businessday.biz 4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet Industrie 4.0 Das Unternehmen

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt heute,

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS Skandia Life Time. Das Wichti ste auf einen Blick. Skandia. Fondsgebundener Lebensversicherungen und konnte als Pionier im am schnellsten wachsenden Segment

Mehr

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG IN DEN BETRIEBSRENTEN-MANAGER 3 1.1. Inhalte 3 1.2. Support 3 2. HANDBUCH 4 2.1 Anmeldung 4 2.2 Navigationsleiste

Mehr

Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung.

Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung. S V L E B E N S V E R S I C H E RU N G Spätestens ab dreisam eine wunderbare Entscheidung. Die SV Lebensversicherung. Was auch passiert : Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Das Leben

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN Geld allein macht nicht glückli es muss auch gut veranlagt w Im Leben

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall

Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall Kunde/Interessent: Welche Versicherungen bestehen: _ Versicherungsart 1 VN VP Gesellschaft Versicherungsnummer Versicherungssumme Bezugsberechtigt

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Denk WAHRHEIT. die. wohnt, auch. wohnt. dasrecht. Recht & Vertreten. Private Rechtsschutz-Versicherung

Denk WAHRHEIT. die. wohnt, auch. wohnt. dasrecht. Recht & Vertreten. Private Rechtsschutz-Versicherung die wohnt Denk wo WAHRHEIT auch wohnt, dasrecht. Recht & Vertreten Private Rechtsschutz-Versicherung alles, Denk was RECHT ist. Ob ein Streit mit dem Nachbarn oder ein Fehlkauf im Internet: Irgendetwas

Mehr

Checkliste zur Planung einer Webseite

Checkliste zur Planung einer Webseite Checkliste zur Planung einer Webseite Eine neue Webseite ist immer ein spannendes Unterfangen. Egal, ob es Ihre erste oder zehnte Webseite ist. Das Gefühl, wenn die Webseite endlich fertig und live im

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

FlexSolution. *siehe wichtige Informationen

FlexSolution. *siehe wichtige Informationen FlexSolution Fondsgebundene Lebensversicherung Vorsorgelösung für die Zukunft Die neue Art der flexiblen Vorsorge wählen Sie die Höhe Ihrer Garantie selbst*! *siehe wichtige Informationen Ihr individuelles

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse oder auch: bav einfach André Loibl winsecura Pensionskasse DBV-winterthur Kirchstraße 14 53840

Mehr

ONLINE MARKETING TRICKS 2015

ONLINE MARKETING TRICKS 2015 Die besten ONLINE MARKETING TRICKS 2015 für Profis TIPP 1 Das richtige Content Marketing Backlinks kaufen, eine Website in hunderte Kataloge eintragen oder Links tauschen ist teuer, mühselig, bringt Ihren

Mehr

Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen

Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage: Dirk Kalinowski Spezialist für Produkthaftung AXA Versicherung AG www.axa.de

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

FlowFact Maklerhomepage direct happy

FlowFact Maklerhomepage direct happy Anleitung FlowFact Maklerhomepage direct happy V1.0.5 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Der Administrationsbereich... 4 2.1 Anmeldung am Administrationsbereich... 4 2.2 Die Firmendaten... 5 2.2.1 Grundeinstellungen...

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

belrenta Rentenversicherungen

belrenta Rentenversicherungen belrenta Rentenversicherungen Flexible Zukunftssicherung à la Basler: goldene Aussichten für schnelle Jäger. Wissen, wie man Werte schafft Stabile Werte für andere aufbauen kann nur, wer selbst stabil

Mehr

Ergebnisse aus Deutschland. Wie wünschen sich Journalisten die ideale Pressemitteilung? ECCO Studie zu Pressemitteilungen

Ergebnisse aus Deutschland. Wie wünschen sich Journalisten die ideale Pressemitteilung? ECCO Studie zu Pressemitteilungen ECCO Studie zu Pressemitteilungen Ergebnisse aus Deutschland ECCO Düsseldorf EC Public Relations GmbH Heinrichstraße 73 40239 Düsseldorf Telefon (0211) 23 94 49-0 Telefax (0211) 23 94 49-29 info@ecco-duesseldorf.de

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen In Kooperation mit Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 94 Millionen Kapitallebensoder

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter.

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. -Fonds von Pioneer Investments Austria GmbH, Seite 1 von 8 Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. Jetzt bequem und solide anlegen. Wer viele Segel setzt, kommt besser voran. -Fonds von Pioneer

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Internetmarketing mit Facebook & Co.

Internetmarketing mit Facebook & Co. Willkommen Internetmarketing mit Facebook & Co. von Holger Hogelücht Hogelücht Werbeberatung Workshopagenda Entwicklung einer Strategie So funktioniert Facebook Das Nutzerprofil im Überblick Eine Fanpage

Mehr

Social Media @ Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Social Media @ Kölner Verkehrs-Betriebe AG Social Media @ Kölner Verkehrs-Betriebe AG 22. April 2015 #SoMeK-Stammtisch Referentin strategisches Marketing und Social Media Agenda Die KVB Ausgangslage Vorbereitung Twitter Facebook - Dialog -Content

Mehr

Kundenmagnet Content Marketing: Über relevante Inhalte Kunden gewinnen

Kundenmagnet Content Marketing: Über relevante Inhalte Kunden gewinnen Kundenmagnet Content Marketing: Über relevante Inhalte Kunden gewinnen istockphoto.com / Siarhei Hashnikau Erfahren Sie in diesem Leitfaden, - warum auch Sie Content Marketing brauchen - wie Sie Content

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE.

RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. RENTE VARIORENTE-KLASSIK SIE MÖCHTEN VORSORGEN, WIR HABEN DIE PASSENDE STRATEGIE. IHRE ALTERSVORSORGE NACH MASS. Private Vorsorge ist wichtig. Mit zusätzlichen finanziellen Rücklagen können Sie im Alter

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

Betriebliche Vorsorge. Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN

Betriebliche Vorsorge. Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Betriebliche Vorsorge Betriebliche Kollektivversicherung Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Es profitieren garantiert

Mehr

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute.

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd

Mehr

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS.

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. Die klassische Lebensversicherung. Damit Gutes gut bleibt. k Eine Basis für spätere Jahre legen k Den Partner und die Familie absichern k Kapital bilden Die Niederösterreichische

Mehr

KONFLIKTLEITFADEN. Beispielhaft erläutern wir die Eskalationsschritte für die wesentlichen Konfliktsituationen, die Eltern betreffen:

KONFLIKTLEITFADEN. Beispielhaft erläutern wir die Eskalationsschritte für die wesentlichen Konfliktsituationen, die Eltern betreffen: KONFLIKTLEITFADEN www.biondekgasse.at Wozu dient dieser Leitfaden? Konflikte sind - auch im schulischen Bereich - ein natürlicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und lassen sich nicht immer vermeiden.

Mehr

SERVICETEST Österreichische Versicherungen 2014

SERVICETEST Österreichische Versicherungen 2014 SERVICETEST Österreichische Versicherungen 2014 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Eigenstudie Telemark Marketing Studienleitung: MMag. Robert Sobotka, Thomas Schweighofer, Bakk. Soz. Zielsetzung: Test

Mehr

Business Page auf Facebook

Business Page auf Facebook Business Page auf Facebook No. 1 im Social Media Marketing Ihre professionelle und virale Fan Page auf Facebook Mit einer professionellen Markenseite auf Facebook schaffen Sie es Ihre Produkte, Dienstleistung

Mehr

IDEAL Versicherung. Erfolgreiche Kundenansprache Pflege. Stand 08/2013. Der Spezialist für Senioren.

IDEAL Versicherung. Erfolgreiche Kundenansprache Pflege. Stand 08/2013. Der Spezialist für Senioren. IDEAL Versicherung Erfolgreiche Kundenansprache Pflege Stand 08/2013 Der Spezialist für Senioren. 2 Agenda Erfolgreiche Kundenansprache Pflegeversicherung Wen spreche ich auf das Thema an? Eigene Hemmnisse

Mehr

HELP CHECK. Der Schlüssel für Ihre finanzielle Zukunft. Betriebsanalyse für. Datum... Berater...

HELP CHECK. Der Schlüssel für Ihre finanzielle Zukunft. Betriebsanalyse für. Datum... Berater... HELP CHECK Der Schlüssel für Ihre finanzielle Zukunft Betriebsanalyse für Kunde Datum... Berater... VERTRAUENSGRUNDSATZ Alle Angaben, die Sie uns gegenüber machen, werden selbstverständlich streng vertraulich

Mehr

Ihr Handwerkszeug 17 Wie Sie Ziele formulieren 18 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen 28 Gesprächstechniken: Wie Sie verständlich kommunizieren 36

Ihr Handwerkszeug 17 Wie Sie Ziele formulieren 18 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen 28 Gesprächstechniken: Wie Sie verständlich kommunizieren 36 2 Inhalt Wozu Sie Jahresgespräche führen und Ziele vereinbaren 5 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Sinn und Zweck dieser Gespräche 9 Was die Wirkung der Gespräche beeinflusst 13 Ihr Handwerkszeug

Mehr

Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente.

Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente. SV BerufsstarterRENTE Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Was Berufsstarter kaum wissen: Die ersten 5 Berufsjahre sind

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung NEU - Jetzt auch für fondsgebundene Versicherungen Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 90 Millionen Kapitallebensoder Rentenversicherungen.

Mehr