VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK"

Transkript

1 VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK AUFTRAGGEBER: MESSE CONGRESS GRAZ Betriebsgesellschaft m.b.h. FALLZAHL: Interviews bei 16 bewusst ausgewählten Veranstaltungen an vier Veranstaltungsorten METHODE: vollständig standardisierte persönliche Gespräche am jeweiligen Veranstaltungsort

2 Im Befragungszeitraum Mai bis Dezember 2014 wurden im Auftrag der MESSE CONGRESS GRAZ BetriebsgmbH bei 16 vom Auftraggeber bewusst ausgewählten Veranstaltungen an verschiedenen Veranstaltungsorten persönliche Befragungen von Besuchern durchgeführt. - Befragt wurden Besucher der Veranstaltungstypen Kongresse, Sportveranstaltungen, Konzerte, Shows, Messen und Bälle. - Die Veranstaltungsstätten waren Stadthalle / Messecongress / Messe Graz / Messefreigelände, Congress Graz, UPC Arena und Eishalle Liebenau. Ziel der Befragungen war es, neben der Beurteilung der einzelnen Veranstaltungsstätten, das Ausgabeverhalten im nahen Umfeld bzw. in der Grazer Innenstadt abzubilden! - Die direkten Kosten (Eintrittskarten, ) wurden nicht erhoben! DIE ZUFRIEDENHEIT MIT DEN VERANSTALTUNGSSTÄTTEN Überaus hoch ist die Zufriedenheit mit den Veranstaltungsstätten: die Besucher vergeben über alle Kriterien hinweg die durchschnittliche Zufriedenheitsnote 1,5. (Zufriedenheitsnote von 1 bis 5 (nach Schulnotensystem, 1 = bin sehr zufrieden und 5 = bin gar nicht zufrieden) - An allen Veranstaltungsstätten sind die Besucher besonders zufrieden mit der Freundlichkeit der Sicherheitsmitarbeiter (Zufriedenheitsnote 1,3), der Kartenkontrolle / Platzanweisung (Zufriedenheitsnote 1,3) und der Erreichbarkeit der Veranstaltungsstätte (Zufriedenheitsnote 1,4) Für die einzelnen Veranstaltungsorte werden von den Besuchern über alle Kriterien hinweg folgende durchschnittliche Zufriedenheitsnoten vergeben: - Stadthalle Graz / Messecongress Graz / Messe Graz / Messefreigelände: 1,5 (Vergleich 2011: 1,5) - Congress Graz: 1,5 (Vergleich 2011: 1,6) - UPC Arena: 1,9 (Vergleich 2011: 1,9) - Eishalle Liebenau: 2,2 (Vergleich 2011: 1,9) Die Vergleichswerte sind Zufriedenheitsbeurteilungen von Veranstaltungsbesuchern aus dem Jahr 2011! Nachdem sich die Zufriedenheiten positiv auf das Ausgabeverhalten auswirken, tätigen die Besucher auch Ausgaben! Die Zufriedenheiten sind deswegen so wichtig, weil für manche Besucher der Veranstaltungsbesuch als kleiner Kurzurlaub wahrgenommen wird!

3 DAS AUSGABEVERHALTEN DER BESUCHER Die durchschnittlichen Ausgaben von allen befragten Besuchern betragen über alle 16 Veranstaltungen hinweg 95 uro pro Person (OHNE Eintrittskarten / Zutrittsberechtigungen!) Besucher haben Ausgaben getätigt, 130 Besucher tätigten keine Ausgaben diese finden bei der Berechnung der Gesamtausgaben mit 0 uro Berücksichtigung! Das Ausgabeverhalten pro Veranstaltungsstätte im Detail: - Stadthalle Graz / Messecongress Graz / Messe Graz / Messe Freigelände: durchschnittlich 101 uro pro Person - Congress Graz: durchschnittlich 115 uro pro Person - UPC Arena: durchschnittlich 65 uro pro Person - Eishalle Liebenau: durchschnittlich 34 uro pro Person Im Ausgabeverhalten sieht man ganz deutlich die Strahlkraft der Veranstaltungsstätten und die Relevanz für die Besucher! Für ganz viele Besucher handelt es sich um ganz besondere Ereignisse! Und da 24,7 % der Besucher erstmals bei einer Veranstaltung vor Ort waren, kann man auf Grundlage der Zufriedenheiten und des Ausgabeverhaltens auf eine zukünftige Sogwirkung hoffen! Im Jahr 2014 haben Besucher die Veranstaltungsstätten der MESSE CONGRESS GRAZ BetriebsgmbH besucht. Daraus lassen sich folgende Ausgaben je Veranstaltungsstätte berechnen: Besucher der Stadthalle Graz / im Messecongress Graz / der Messe Graz haben uro ausgegeben Besucher im Congress Graz haben uro ausgegeben Besucher der UPC Arena haben uro ausgegeben Besucher der Eishalle Liebenau haben uro ausgegeben.

4 DIE AUSGABEN IN DER ÜBERSICHT Messe Graz / Messecongress Graz / Stadthalle Graz / Messefreigelände Besucher der Veranstaltungsstätten im Jahr Ausgaben je Veranstaltungsstätte Ausgaben von Besuchern dieser Veranstaltungsstätte in uro Ausgaben pro Person: 101 uro Congress Graz UPC Arena Eishalle Graz Ausgaben pro Person: 115 uro Ausgaben pro Person: 65 uro Ausgaben pro Person: 34 uro Besucher uro Von den Besuchern werden im nahen Umfeld bzw. der Grazer Innenstadt knapp 103 Mio. ausgegeben. Diese Ausgaben teilen sich auf die Bereiche folgenderweise auf: - Mobilität (Anreise, Taxi, öffentliche Verkehrsmittel) und Parken: 32,1 % - Gastronomie innerhalb und außerhalb der Veranstaltungsstätte: 30,1 % - Beherbergungskosten: 20,0 % - Kleidung, Schuhe, Accessoires, etc.: 7,8 % - Merchandisingprodukte, die vor Ort angeboten werden: 3,1 % - sonstige Kosten (Souvenirs, Einkäufe, Dienstleistungen, ): 6,9 %

5 WAS BEDEUTEN DIESE AUSGABEN FÜR DEN GRAZER ARBEITSMARKT? Die Umsatzerlöse der österreichischen Unternehmen betragen gerundet Mio. uro, die Anzahl der Beschäftigten beträgt gerundet 2,7 Mio. Mitarbeiter. (Quelle: Statistik Austria, Leistungs- und Strukturstatistik beschäftigungsintensiver Wirtschaftszweige, 2011) - Dies ergibt pro Mitarbeiter einen Umsatzerlös von gerundet uro! Geht man von den ca. 103 Mio. uro aus, die von den Besuchern der Veranstaltungen ausgegeben werden, so ergibt das rund 400 Arbeitsplätze, welche durch Veranstaltungen der MESSE CONGRESS GRAZ BetriebsgmbH gesichert werden! - Darin nicht berücksichtigt sind die Mitarbeiter der Unternehmen, die Aussteller und deren Mitarbeiter sowie die punktuell eingesetzten Arbeitskräfte bei vorsichtigen Schätzungen steigt dieser Wert dann auf Mitarbeiter / Arbeitsplätze an!

Wirtschaftliche Wirkungen von Messen und Veranstaltungen in den Westfalenhallen Dortmund

Wirtschaftliche Wirkungen von Messen und Veranstaltungen in den Westfalenhallen Dortmund April 2010 Wirtschaftliche Wirkungen von Messen und Veranstaltungen in den Westfalenhallen Dortmund auf die Stadt Dortmund, Nordrhein-Westfalen und die Bundesrepublik Deutschland Institut für Wirtschaftsforschung

Mehr

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien Shopping-Vorlieben im Modehandel exklusiv für Wirtschaftskammer Wien August 2016 Inhaltsverzeichnis Methodik und Qualitätssicherung... 3 Summary... 9 Ergebnisse... 17 Fragebogen... 35 Shopping-Vorlieben

Mehr

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

B.1. HÄUSLBAUER MESSE GRAZ 14. 17. Jänner 2016. Werbemittel und Kundenkarten. Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein!

B.1. HÄUSLBAUER MESSE GRAZ 14. 17. Jänner 2016. Werbemittel und Kundenkarten. Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein! B.1 Allgemeiner Service Werbemittel und Kundenkarten Für termingerechte Ausführung bitte bis 4 Wochen vor Messebeginn per Fax 0043 316 8088 249 Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein! Die persönliche

Mehr

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015 Pressekonferenz PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN Teil der Untersuchung "Vitale Innenstädte" von IfH Köln, bcsd, HDE, Galeria Kaufhof, zwölf Industrie- und Handelskammern und weiteren lokalen Partnern

Mehr

Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft. Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014

Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft. Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014 Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014 Anzahl der Beschäftigten in Lebensmittelversorgungskette Vorgelagerte Wirtschaftsbereiche 24.600 Getreide und Saatgut Pflanzenschutz

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2015 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

II Marketingservice. Grazer Frühjahrs messe 1. 5. Mai 2014. 1. Werbemaßnahmen F. 0043 316 8088-249. Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein!

II Marketingservice. Grazer Frühjahrs messe 1. 5. Mai 2014. 1. Werbemaßnahmen F. 0043 316 8088-249. Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein! 1. Werbemaßnahmen Laden Sie gezielt Kunden auf Ihren Messestand ein! Die persönliche Einladung von Ausstellern ist für viele Kunden ein wesentlicher Beweggrund, eine Messe zu besuchen. Laden Sie Ihre Zielgruppe

Mehr

5.- 6. April 2014 Messe Graz

5.- 6. April 2014 Messe Graz 1. Übersicht Produkt Internet Portal Besucherfolder* Beauty Journal (Ausstellerverzeichnis)** Sonstiges Preis EUR Bestellung : Basis Eintrag kostenlos Marken kostenlos 01.02. Hervorhebung Basiseintrag

Mehr

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Öt Österreicher ih g Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien,

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Dr. Astrid Pennerstorfer WU Wien, Institut für Sozialpolitik Überblick Definition / Abgrenzung des Sektors Volkswirtschaftliche

Mehr

Für die Erhebung wurden über eine telefonische Umfrage zunächst ca Personen aus 33 Städten angesprochen. 33,6%

Für die Erhebung wurden über eine telefonische Umfrage zunächst ca Personen aus 33 Städten angesprochen. 33,6% Der Weihnachtsmarkt zwischen Tradition und Inszenierung? Was erwarten Besucher und Touristen? - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung im Dezember 2015 Befragungsumfang In der Weihnachtszeit 2015 hat

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

1. Österreichische Radreiseanalyse

1. Österreichische Radreiseanalyse 1. Österreichische Radreiseanalyse (Pilotprojekt) Niederösterreich Werbung / Westermann ADFC Fachveranstaltungsreihe Fahrradtourismus, ITB Berlin, 10. 3. 2016 1 Arbeitskreis Radlobby Radtourismus Ziele

Mehr

Regionalwirtschaftliche Effekte des Festspielhaus Baden-Baden

Regionalwirtschaftliche Effekte des Festspielhaus Baden-Baden Institut für Systemisches Management und Public Governance Regionalwirtschaftliche Effekte des Festspielhaus Baden-Baden Aktualisierung der Studie 2008 Simone Strauf September 2014 Auftraggeber: Festspielhaus

Mehr

Kosten und Nutzen der Berufsausbildung in Deutschland. Erste Ergebnisse der BIBB-Betriebsbefragung 2012/13

Kosten und Nutzen der Berufsausbildung in Deutschland. Erste Ergebnisse der BIBB-Betriebsbefragung 2012/13 Kosten und Nutzen der Berufsausbildung in Deutschland Erste Ergebnisse der BIBB-Betriebsbefragung 2012/13 Anika Jansen Harald Pfeifer Gudrun Schönfeld Felix Wenzelmann Niels Christ Überblick Zum Projekt

Mehr

Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen

Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen Diakonie Altholstein: Angebote im Gustav-Schatz-Hof Grundsatz und Zielsetzung Grundsatz: Leben im Betreuten Wohnen

Mehr

Museumsbesuche Impulsgeber für die Wirtschaft in Basel

Museumsbesuche Impulsgeber für die Wirtschaft in Basel I Museumsbesuche Impulsgeber für die Wirtschaft in Basel Rita Schneider-Sliwa, Claudia Erismann, Christof Klöpper Inhalt Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Tabellen Zusammenfassung

Mehr

Regionalwirtschaftliche Bedeutung einer neuen Multifunktionsarena für die Region Frankfurt/Rhein-Main

Regionalwirtschaftliche Bedeutung einer neuen Multifunktionsarena für die Region Frankfurt/Rhein-Main Regionalwirtschaftliche Bedeutung einer neuen Multifunktionsarena für die Region Frankfurt/Rhein-Main Marcel Cordes Kai Lafrenz Frankfurt 11. August 2011 P L A N N I N G S T R A T E G Y M O N I T O R I

Mehr

Wien. ab 99,- Hotelbeispiel: AZIMUT Hotel Delta Vienna

Wien. ab 99,- Hotelbeispiel: AZIMUT Hotel Delta Vienna Wien Hotelbeispiel: AZIMUT Hotel Delta Vienna ab 99,- Bahnfahrt 1. Klasse im Tagzug nach Wien und zurück auf allen ÖBB-betriebenen Strecken 1 Nächtigung inkl. Frühstücksbuffet im 4*-Hotel 1x 24h Ticket

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin kontinuierlich an Bedeutung gewonnen, wie die folgende Graphik zeigt: Starke

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Bevölkerungszufriedenheit Olten CATI-Befragung vom 11. - 19. Mai 2009

Bevölkerungszufriedenheit Olten CATI-Befragung vom 11. - 19. Mai 2009 Tabelle 1 F1. Wie beurteilen Sie ganz allgemein die Lebensqualität und die Attraktivität der Stadt Olten? Würden Sie sagen, dass Sie damit sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden

Mehr

Das Tierheim des Kreises Unna

Das Tierheim des Kreises Unna Das Tierheim des Kreises Unna Eine Befragung der Nutzer zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit durchgeführt von Mai bis November 2013 Impressum Herausgeber Leitung Druck Kreis Unna - Der Landrat Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Potentiale für die Wirtschaft in Thüringen durch den ICE Knoten

Potentiale für die Wirtschaft in Thüringen durch den ICE Knoten Potentiale für die Wirtschaft in Thüringen durch den ICE Knoten Jakob von Weizsäcker, Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik und Tourismus, TMWAT Referent 20.11.2013 2 von xx Seiten Agenda 1. Ausgangssituation

Mehr

Zufriedenheitsbefragung ZHV II 2016 Ergebnisrückmeldung

Zufriedenheitsbefragung ZHV II 2016 Ergebnisrückmeldung Ergebnisrückmeldung Seite 2 1. Ausgangssituation und Ziel Ziele des QM-Systems der ZHV II: Transparenz zu unseren Leistungen geben Stärken beibehalten, Verbesserungsmöglichkeiten erkennen und umsetzen

Mehr

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Gendermainstreaming-Beauftragte/ Frauenreferentin des AMS Steiermark Statistik AMS Steiermark Höchste Anzahl beim AMS vorgemerkter

Mehr

Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau

Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau - durchführt im Oktober 2015 durch die Marktforschungsgesellschaft im Verband der kommunalen Unternehmen im Auftrag der

Mehr

Ergebnisse der Besucherumfrage Wein im Schloss 2016

Ergebnisse der Besucherumfrage Wein im Schloss 2016 Ergebnisse der Besucherumfrage Wein im Schloss 2016 Koblenz, 8. Mai 2016 Kurfürstliches Schloss Koblenz Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Patrick Steina Burgenlandstraße 7 ~ 55543 Bad Kreuznach Telefon:

Mehr

Der deutsche Tagungs- und Kongressmarkt 2005/2006

Der deutsche Tagungs- und Kongressmarkt 2005/2006 Der deutsche Tagungs- und Kongressmarkt 2005/2006 Der deutsche Tagungs- und Kongressmarkt 2005/2006 Gliederung Executive Summary 5 1 Vorbemerkungen 7 1.1 Zielsetzung der Untersuchung 8 1.2 Die Methodik

Mehr

Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse. für AOK NordWest Die Gesundheitskasse. Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested

Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse. für AOK NordWest Die Gesundheitskasse. Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse für AOK NordWest Die Gesundheitskasse Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested 1 Die Prüfungsergebnisse im Detail 1. Rahmendaten Geprüftes Unternehmen:

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Teilzeit - die gemütliche Karrierefalle Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land TFORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik 901.022 vom 28. November 2007 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

II Marketingservice. 5. 6. April 2014 Messe Graz Halle A OG. 1. Übersicht. Internet Portal. Bestellung bis: Besucherfolder* Produkt

II Marketingservice. 5. 6. April 2014 Messe Graz Halle A OG. 1. Übersicht. Internet Portal. Bestellung bis: Besucherfolder* Produkt 1. Übersicht Produkt Internet Portal Besucherfolder* Sonstiges Preis EUR Bestellung : Basis Eintrag kostenlos Marken kostenlos 01.02. Hervorhebung Basiseintrag 49,- 01.02. Logo im nplan 145,- 01.02. Neuheitendienst

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Köln Bonn Airport b.45,/6z/

Köln Bonn Airport b.45,/6z/ Köln Bonn Airport b.45,/6z/ (:1;Medien-Information 4:-+!b., G Köln, den 19. Mai 2008 Flughafen Köln/Bonn GmbH Postfach 98 01 20 D - 51129 Köln T + 49 (0) 22 03-40-40 65 F + 49 (0) 22 03-40-27 45 presse@koeln-bonn-airport.de

Mehr

Tagesausflüge in Niederbayern und Oberösterreich - Ergebnisse der Studie AnTagA 2012/ TOURISMUSTAG ARBERLAND BAYERISCHER WALD 07.

Tagesausflüge in Niederbayern und Oberösterreich - Ergebnisse der Studie AnTagA 2012/ TOURISMUSTAG ARBERLAND BAYERISCHER WALD 07. Tagesausflüge in Niederbayern und Oberösterreich - Ergebnisse der Studie AnTagA 2012/2013 - TOURISMUSTAG ARBERLAND BAYERISCHER WALD 07. Mai 2014 Centrum für marktorientierte Tourismusforschung der Universität

Mehr

Edenred-Ipsos Barometer 2016 Wohlbefinden am Arbeitsplatz messen und fördern. Mai 2016

Edenred-Ipsos Barometer 2016 Wohlbefinden am Arbeitsplatz messen und fördern. Mai 2016 Edenred-Ipsos Barometer 2016 Wohlbefinden am Arbeitsplatz messen und fördern Mai 2016 Fakten und Hintergrund Unternehmen, die mit unsicheren Märkten kämpfen, sind immer mehr auf die Bereitschaft ihrer

Mehr

GfK Custom Research Frage des Monats Ruedi Kaufmann November Frage des Monats. November IHA-GfK AG, Hergiswil

GfK Custom Research Frage des Monats Ruedi Kaufmann November Frage des Monats. November IHA-GfK AG, Hergiswil Frage des Monats November 200 Inhaltsverzeichnis 1 Studiendesign 2 Detailresultate 1 Studiendesign Studiendesign 4 Methode Online-Bus, Mehrthemen Befragung Online Befragungszeitraum: 21. 27. November 200

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

[Platz für Ihre veranstaltung]

[Platz für Ihre veranstaltung] [GÖTTINGEN] [Platz für Ihre veranstaltung] [eine halle mit vielen Gesichtern] Direkt am ICE-Bahnhof in Göttingen gelegen, ist die Lokhalle Mittelpunkt des Otto-Hahn-Zentrums (OHZ) mit Tagungs- und Kongresshotel,

Mehr

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig?

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Dr. Karl Blum Dr. Sabine Löffert Dr. Matthias Offermanns Dr. Petra Steffen Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201 40549 Düsseldorf

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Dr. Kai Hudetz, Dipl.-Kffr. Aline Eckstein, Köln, 11. Juni 2010 Methodensteckbrief Inhalt: Wie gut fühlen sich Konsumenten

Mehr

Ground Service & More GmbH. Ihr Personalpartner

Ground Service & More GmbH. Ihr Personalpartner Ihr Personalpartner Wir unterstützen Sie bei der Suche nach geeignetem Personal Unser Unternehmen Gründung im Jahr 2012 Geschäftsführer Herr Albert Bast Tarifanwendung DGB/IGZ Unbefristete AÜG Erlaubnis

Mehr

Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen

Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen Der Zubau und seine betriebswirtschaftlichen Effekte: In der Generalversammlung des Kaufmännischen Verein (KV) im Dezember 2006

Mehr

Reisen als Entwicklungshilfe

Reisen als Entwicklungshilfe Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Tourismus 12.11.2015 Lesezeit 3 Min Reisen als Entwicklungshilfe Die Tourismusbranche erwirtschaftet 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Anlagen Durchgeführt von Seite 2 April 2008 Inhaltverzeichnis Studienbeschreibung Struktur der

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Stress und Belastung - Story 79,1 Prozent der befragten Arbeitnehmer fühlen sich an Ihrer Arbeitsstelle wohl. Dennoch klagen 48,9

Mehr

Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste,

Gästebefragung der Region Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste, Anhang 3 Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns! Liebe Gäste, Sie haben bei uns Urlaub gemacht? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Deutschlands führende Recruiting-Messe mit China Fokus

Deutschlands führende Recruiting-Messe mit China Fokus Deutschlands führende Recruiting-Messe mit China Fokus Düsseldorf am 9. November 2016 9. November 2016 von 10 bis 17 Uhr 2016 finden die SinoJobs Career Days wieder in Düsseldorf statt und Du bist eingeladen.

Mehr

Studien zur medizinischen und pharmazeutischen Fachpresse

Studien zur medizinischen und pharmazeutischen Fachpresse Einleitung Die LA-MED Die Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.v. ist ein Zusammenschluss von Industrieunternehmen, Agenturen und en. Die LA-MED betreibt seit 1970 Leserschaftsanalysen

Mehr

Auslandseinkäufe 2015 Endbericht

Auslandseinkäufe 2015 Endbericht Auslandseinkäufe 2015 Endbericht Diese Studie wird für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. GfK Switzerland AG I Hergiswil NW I Februar 2016 1 Agenda 1. Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Studie Universitäres Wohnen in Bochum

Studie Universitäres Wohnen in Bochum Studie Universitäres Wohnen in Bochum Achim Georg Georg Consulting Immobilienwirtschaft Regionalökonomie Hamburg - Berlin www.georg-ic.de Dipl. -Geograph Achim Georg Georg & Ottenströer Studie Universitäres

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Moderne Beleuchtung mit LED Einsatzfelder und Einsparpotenzial

Moderne Beleuchtung mit LED Einsatzfelder und Einsparpotenzial Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Fachtagung anlässlich der 66. Internationalen Handwerksmesse Samstag 15. März 2014 von 10:00 bis 12:00 Uhr Messegelände

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Automotive 2014 Multichannel Vertrieb Autoreifen - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Automotive 2014 Multichannel Vertrieb Autoreifen - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Automotive 2014 Multichannel Vertrieb Autoreifen - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014 27. Februar 2014 Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der Kampagne Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Energie Check und kostenpflichtige

Mehr

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt?

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt? Psychologie der Geschlechter: Perspektiven auf die Identitätsentwicklung von Mädchen und Jungen Veranstaltungsnummer: 224 Dozentin: Prof. Dr. Gisela Steins Zunächst finden Sie die Angaben zur Zusammensetzung

Mehr

Lohnsteuerstatistik - PensionistInnen

Lohnsteuerstatistik - PensionistInnen Bruttobezüge 0 1 1.66 61.60 30.1 643.648 1.833 1.31.68 90 0 10 3 19 vor Abzug der 1.00 93.81 8.91 89.334 49.9 183.149 641 1.464 663 1.038 1.304.0 1 0.631 36.3 8. 34.89 49.403 1.04 1.61 13.83 18.91 84.081

Mehr

Maturaaufgaben. Aufgabe 1

Maturaaufgaben. Aufgabe 1 Eva Kovacs (0704419) Maturaaufgaben Aufgabe 1 Thema: Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt in Österreich Im Jahr 2011 erreichte die Zahl der auf der Welt lebenden Menschen die sieben Milliarden Marke.

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse. für AOK NordWest Die Gesundheitskasse. Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested

Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse. für AOK NordWest Die Gesundheitskasse. Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse für AOK NordWest Die Gesundheitskasse Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested Die Prüfungsergebnisse im Detail 1. Rahmendaten Geprüftes Unternehmen:

Mehr

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg 28.10.2010 2 3 4 Stadterscheinungsbild - Ausgangssituation Wichtiger weicher Standortfaktor Mit

Mehr

Glück ist machbar. Nutzen und Sinn Beruflicher Rehabilitation

Glück ist machbar. Nutzen und Sinn Beruflicher Rehabilitation Glück ist machbar Nutzen und Sinn Beruflicher Rehabilitation Ergebnisse der Evaluationsstudie Von Synthesis Forschung und IBE im Auftrag des BBRZ Mai 2015 Untersuchungsgegenstand: Nutzen und Sinn Beruflicher

Mehr

Haus Unteres Gremm. SuMaS Teufen AR. Benchmark Bewohnerbefragung derwort-consulting AG

Haus Unteres Gremm. SuMaS Teufen AR. Benchmark Bewohnerbefragung derwort-consulting AG Haus Unteres Gremm 9053 Teufen AR SuMaS Benchmark Bewohnerbefragung 2014 derwort-consulting AG Kirchstrasse 18 CH-9113 Degersheim Tel.: 0041 (0) 71 371 23 40 info@derwort-consulting.ch www.derwort-consulting.ch

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

Willkommen am Bauernhof! Willkommen am Mostviertler Vierkanter! Monika Führer

Willkommen am Bauernhof! Willkommen am Mostviertler Vierkanter! Monika Führer Willkommen am Bauernhof! Willkommen am Mostviertler Vierkanter! Monika Führer Landesverband für Urlaub am Bauernhof und Privatzimmervermietung in Niederösterreich Landesverband für Urlaub am Bauernhof

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 348 Befragungszeitraum: 26.07. bis 16.08.2016 Rücklaufquote:

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst am Universitätsklinikum Münster August 2008 Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Sozialdienst / Case Management

Mehr

Pflichtpraktika, Volontariate und befristete Dienstverhältnisse. watchlist-praktikum.at

Pflichtpraktika, Volontariate und befristete Dienstverhältnisse. watchlist-praktikum.at Pflichtpraktika, Volontariate und befristete Dienstverhältnisse watchlist-praktikum.at Praktika Die Begriffe Praktikum, Volontariat, Pflichtpraktikum, Ferienjob, Ferialpraktikum, werden meist alle durcheinander

Mehr

GLÜCKS - BROSCHÜRE 2013

GLÜCKS - BROSCHÜRE 2013 Foto: sxc.hu GLÜCKS - BROSCHÜRE 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber/Herstellung: Magistrat Graz -

Mehr

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget TFORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max. 1000 Euro

Mehr

Customer Care Standort Berlin

Customer Care Standort Berlin Customer Care Standort Berlin Warum Berlin-Brandenburg? Standortfaktoren Qualifizierte Arbeitskräfte in ausreichender Zahl Arbeitskräfte mit Sprachkenntnissen und Arbeitserfahrung aus Ost und West Hohe

Mehr

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 Statistik-Info Nr. 4/2013 März 2013 Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 In Konstanz lebten Mitte des Jahres 2012 insgesamt 80.288 Menschen (Stand Ende Mai). Davon hatten 10.679 (13,3%) der Personen

Mehr

Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem

Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem Manuela Pötschke Kontakt: Universität Kassel FB 05, Angewandte Statistik Nora Platiel Str. 1 34109 Kassel e mail: manuela.poetschke@uni kassel.de

Mehr

Ergebnisse der Umfrage für den StaplerCup

Ergebnisse der Umfrage für den StaplerCup Ergebnisse der Umfrage für den StaplerCup Von 810 angeschriebenen Personen haben 298 an der Befragung teilgenommen. Das entspricht einem Rücklauf von 36,8%. Allgemeine Angaben 0. Bitte geben Sie an, ob

Mehr

Reise- und Konsummuster der Besucher von sportlichen Mega-Events. Zuschauerbefragungen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006

Reise- und Konsummuster der Besucher von sportlichen Mega-Events. Zuschauerbefragungen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 275 Reise- und Konsummuster der Besucher von sportlichen Mega-Events. Zuschauerbefragungen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Holger Preuß 1 (Projektleiter), Markus Kurscheidt 2 & Norbert Schütte 1 1 Universität

Mehr

Workshop "Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale" 16. Februar ein Überblick

Workshop Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale 16. Februar ein Überblick Workshop "Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale" 16. Februar 2010 Wertschöpfungspotenziale und Wettbewerbsfaktoren des Agrotourismus - ein Überblick über den Stand des Wissens Luisa Vogt Eidg.

Mehr

Haus sanieren profitieren!

Haus sanieren profitieren! Haus sanieren profitieren! 1. Welle Evaluation Juli / August 2008 Gliederung Forschungsfragen und Untersuchungsdesign Beschreibung der Stichprobe Aktuelle Durchführung und Erwartungen an den Energie Check

Mehr

Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht

Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht Dossier 2011/3 11. Februar 2011 Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer Österreich Stabsabteilung Leitung: Dr. Christoph Schneider Wiedner Hauptstraße

Mehr

Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 6, Thema: Selbstmanagement November 2012

Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 6, Thema: Selbstmanagement November 2012 Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 6, Thema: Selbstmanagement November 2012 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing Bösendorferstraße

Mehr

ERGEBNISSE DER UMFRAGE FESTHALLE LOCHAU: BEVÖLKERUNG. erstellt durch BRAINPOOL, Bregenz

ERGEBNISSE DER UMFRAGE FESTHALLE LOCHAU: BEVÖLKERUNG. erstellt durch BRAINPOOL, Bregenz ERGEBNISSE DER UMFRAGE FESTHALLE LOCHAU: BEVÖLKERUNG erstellt durch BRAINPOOL, Bregenz 2.2.2006 Untersuchungsdesign Sample: 100 Personen in Lochau 50 Männer und Frauen im Alter ab 16 Jahren Telefonische

Mehr

Connecting Global Competence Wir verbinden Vielfalt mit Flexibilität. Messe München International Connecting Global Competence

Connecting Global Competence Wir verbinden Vielfalt mit Flexibilität. Messe München International Connecting Global Competence MESSE MÜNCHEN LOCATIONS Connecting Global Competence Wir verbinden Vielfalt mit Flexibilität Messe München Locations ÜBERSICHT MESSE MÜNCHEN LOCATIONS MÜNCHEN WILLKOMMEN IN DER WELTSTADT MIT HERZ MESSE

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde

Mehr

BCO Büro für Coaching und Organisationsberatung

BCO Büro für Coaching und Organisationsberatung Coaching-Umfrage Deutschland 2009 Teilnehmer-Ergebnisbericht Befragungszeitraum 8. Dezember 2009 bis zum 31. Januar 2010 Herausgegeben von und dem Deutscher Bundesverband Coaching e.v. (DBVC) Die Verteilung,

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Gliederung Projektziel, Vorgehen & Stichprobe Ergebnisse 2015 & Handlungsfelder Vergleich

Mehr

MC at it s best Berliner Wasserbetriebe

MC at it s best Berliner Wasserbetriebe MC at it s best Berliner Wasserbetriebe Catrin Glücksmann Leiterin Konzernkommunikation/Sprecherin der Berlinwasser Gruppe Marketingclub Berlin 05.10.2010 Catrin Glücksmann Kurz & knapp: die Berlinwasser

Mehr

Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing!

Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing! Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing! Aufgaben - Ziele - Resultate Vermarktung/Verkauf des Produktes Kongress Sonderfall: Produkt Kongress muss entwickelt werden Qualifiziertes

Mehr

Strukturdaten Medienberichterstattung Kongress Vivaness BioFach

Strukturdaten Medienberichterstattung Kongress Vivaness BioFach Strukturdaten Medienberichterstattung Kongress Vivaness BioFach 2008 2012 Bitte beachten Sie darüber hinaus die Veranstaltungsanalyse der BioFach, die parallel zur Vivaness statt fand. 1. Strukturdaten

Mehr