8 GLOBETROTTER-MAGAZIN Sommer Unterwegs im Hochland der bolivianischen Anden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 GLOBETROTTER-MAGAZIN Sommer 2013. Unterwegs im Hochland der bolivianischen Anden"

Transkript

1 8 GLOBETROTTER-MAGAZIN Sommer 2013 Unterwegs im Hochland der bolivianischen Anden

2 BolivIEN Text: Jutta Ulmer Fotos: Jutta Ulmer und Michael Wolfsteiner Zu Fuss und mit dem Geländewagen waren Jutta Ulmer und Michael Wolfsteiner im Hochland Boliviens unterwegs. Sie lernten Bergmänner und Quinoabauern kennen, nahmen an einer Kallawaya-Zeremonie teil und feierten am Tag der Wintersonnenwende das andine Neujahrsfest. Bei Minusgraden zu zelten, fanden die beiden hart. Geräuschlose Zweisamkeit in bestürzend-schöner Berglandschaft entschädigte aber fürs Frieren. Auf dem Altiplano. Die Natur ist unglaublich karg, aber malerisch schön. 9

3 Mühsam quälen wir uns den Berg hinauf. Den Blick nach unten gerichtet, erklimmen wir mit kleinen Schrittchen den 5060 Meter hohen Sunchuli-Pass. Endlich oben angekommen, sind wir überglücklich, denn wir haben somit den höchsten Punkt des fünftägigen Apolobamba-Treks erreicht. Die 68 Kilometer lange Trekkingtour führt durch die Cordillera Apolobamba, eine der abgelegensten und unberührtesten Bergregionen Boliviens. Die Landschaft soll spektakulär und der Wanderweg mit gigantischen Gletscherriesen gesäumt sein. Verifizieren konnten wir das bislang nicht. Die Wolken hängen tief, es nieselt ein bisschen, Nebel versperrt die Sicht. Und so machen wir uns nach einer viel zu kurzen Pause an den Abstieg, um auf einer Wiese in 4500 Metern Höhe unser Zelt aufzuschlagen. Passend zum Abendessen lässt der Nieselregen nach. Es gibt eine Quinoa-Gemüse- Suppe, die wir auf unserem Benzinkocher zubereiten. Während des Essens wird es eisiger. Die feuchte Kälte kriecht unter unsere Kleider. Lustlos spülen wir, putzen die Zähne und legen uns mit Wetterfrust in unsere Schlafsäcke. Wir hoffen ganz fest, dass es noch zu einem Wetterumschwung kommt. wir wirklich nicht gerechnet. Um so glücklicher sind wir, dass wir einen Führer für die Trekkingtour engagiert haben. Nebel und Schnee erschweren die Orientierung. Verlässliche Karten und ausgeschilderte Wanderwege gibt es nicht, ganz zu schweigen von Unterkünften, Restaurants oder Menschen, die uns unterwegs die Richtung weisen könnten. Ohne Juan wären wir in der Cordillera Apolobamba wirklich aufgeschmissen. Er führt uns aber nicht nur sicher durch das Gebiet, er hat auch zwei Lasttiere für das Gepäck dabei und macht uns am letzten Abend mit Don Eugenio bekannt. Don Eugenio gehört dem Volk der Kallawaya an und lebt mit seiner Familie in einem stromlosen Adobehäuschen inmitten eisiger Einsamkeit. Wir dürfen unser Zelt in seinem Hof aufstellen. Nur mit Mühe können wir Töchterchen Laurencia davon abhalten, gemeinsam mit uns darin die Nacht zu verbringen. Enttäuscht nimmt sie unsere Zurückweisung hin, steht aber bereits im Morgengrauen wieder fasziniert vor unserer transportablen Behausung. Viel Zeit haben wir für die Kleine allerdings nicht, denn wir sind mit ihrem Vater verabredet. Don Eugenio ist Medizinmann und will für uns ein Ritual durchführen. Hierzu wandern wir zu einem abgelegenen Opferplatz, von dem Watte Nester und legen in diese Nelkenblüten, Kopalharz, Lamafett und Figürchen aus Zucker. Dann tunkt Don Eugenio einen Nelkenstrauss in Portwein, besprenkelt mit diesem die Opfernester und murmelt Gebete in der Ritualsprache Machchaj-Juyai. Auch wir werden aufgefordert, den Berggöttern unsere Wünsche anzuvertrauen. «In welcher Sprache?», möchten wir wissen. «Das ist egal. Auf Deutsch, wenn ihr wollt», erwidert Don Eugenio selbstsicher. Nach unseren Gebeten liegt eine nervöse Unruhe in der Luft. Don Eugenio nimmt eine Walnuss vom Opfertisch und öffnet sie vorsichtig. Unsere Gastgeber beginnen zu strahlen. Der Kern ist hellbraun und gesund. «Super! All Zu Gast beim Kallawaya-Arzt. Tatsächlich tritt eine Änderung ein, allerdings nicht zum Besseren. Am nächsten Morgen scheint unser Zelt in Watte gepackt zu sein. Vorsichtig öffnen wir es. Sofort rieselt Schnee auf unsere Hände, Gesichter und schlafzerzausten Haare. Wir blinzeln nach draussen. Über Nacht hat sich die Andenlandschaft in ein Wintermärchen verwandelt. Natürlich haben wir im Wanderführer gelesen, dass es in der Apolobamba-Region ganzjährig bewölkt und regnerisch sein kann. Aber mit so schlechtem Wetter hatten don eugenio murmelt gebete in der ritualsprache machchaj-juyai. aus man den schneebedeckten Akhamani, den heiligen Berg der Kallawaya, sieht. Als Assistentinnen hat Don Eugenio seine Frau Arminda und seine Schwägerin Juana mitgenommen. Cocablätter kauend, richten die drei nun gemeinsam den Opfertisch her. Sie formen aus eure Wünsche werden in Erfüllung gehen», verkündet Doña Juana erleichtert. «Wäre die Walnuss innen schlecht, würde euch Unglück drohen.» Zwar teilen wir nicht den Glauben der Kallawaya, trotzdem freuen wir uns sehr über die positiven Zukunftsaussichten. ì è Unerwartet. Über Nacht hat sich die Landschaft in ein Wintermärchen verwandelt. Kartoffeln. Eines der Grundnahrungsmittel der Andenbevölkerung. Bergsicht. Trotz Wetterpech zeigt sich im Wolkenschleier ab und zu eine Bergspitze. 10

4 bolivien è Einstimmung. Vor dem Heilungsritual kauen die Kallawaya Cocablätter und rauchen dazu. Apolobamba-Trek. Er führt durch eine der unberührtesten Bergregionen Boliviens. Kartoffelvielfalt. Abschliessend verbrennt Don Eugenio die Opfergaben in einem kleinen Feuer. Er kontrolliert die Flammen und entnimmt dem aufsteigenden Rauch göttliche Botschaften. Dann werden alle Utensilien zusammengepackt, und wir gehen zurück zum Hof. Don Eugenios Mutter hat zwischenzeitlich Kartoffeln gekocht, und wir werden zum Essen eingeladen. Die gegarten Erdäpfel liegen auf einem Tuch auf dem Boden. Wir sind von ihrer Vielfalt begeistert: Es gibt grosse und kleine, runde und längliche, gelbe und braune, manche sind innen sogar lilafarben. Keinen Gefallen finden wir an Chuños, gefriergetrockneten Kartoffeln, die bitter-erdig schmecken, aber ein wichtiges Nahrungsmittel der Andenbevölkerung sind. Beim Gefriertrocknen verlieren die Kartoffeln drei Viertel ihres Wassers. So können sie mehrere Jahre gelagert werden und bei Missernten den Indígenas das Überleben sichern. Der Alltag in Höhen über 3600 Metern ist entbehrungsreich und hart. «Wir leben vom Kartoffelanbau und der Lamazucht», erzählt Don Eugenio. Wie alle anderen Männer hat auch er einen roten, handgewebten Umhang an. Die Frauen dagegen tragen zum schwarzen Faltenkleid eine farbenfrohe Stola und einen perlenbesetzten Hut. Zwar hat die UNESCO die Kultur der Kallawaya in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen, ihre Jahrtausende alten Rituale und Bräuche verlieren dennoch immer mehr an Bedeutung. «In der Hoffnung auf ein komfortableres Leben verlassen vor allem junge Menschen die Cordillera Apolobamba. Ich will nicht, dass unsere Traditionen verloren gehen. Deshalb bleibe ich mit meiner Familie hier wohnen», so Don Eugenio. Uns bleibt nichts anderes, als danke zu sagen und unseren Gastgebern für die Zukunft alles erdenklich Gute zu wünschen. Denn es ist an der Zeit, Abschied zu nehmen und die letzten Kilometer unserer Trekkingtour zu absolvieren. Am Endpunkt der Wanderung steigen wir in einen alten, klapprigen 2.-Klasse- Bus. Wir steuern den Titicacasee an, um uns von den Wanderstrapazen zu erholen. Sommer 2013 GLOBETROTTER-MAGAZIN 11

5 Bolivianische Autoversicherung. Copacabana ist ein beschauliches Städtchen. In einer Bucht am Ufer des Titicacasees gelegen, empfängt es uns mit seiner relaxten Backpacker-Hippie-Atmosphäre. Es gibt gemütliche Hostels, coole Kneipen, luxuriöse Restaurants und, was uns besonders freut, Sonnenschein! Wir schlendern durch verwinkelte, kopfsteingepflasterte Gassen hinunter zur Strandpromenade. Beiger Sand, strahlend blauer Himmel, smaragdgrünes Wasser am liebsten würden wir uns die Kleider vom Leib reissen und ein ausgiebiges Bad nehmen. Rechtzeitig erinnern wir uns aber daran, dass Copacabana auf 3800 Metern Höhe liegt und die Seetemperatur gerade mal zehn Grad beträgt. Am Ufer stehen fünfzehn Strandbuden, die Señora Carina, Señora Matilda, Señora Rosa, Señora Maura und so weiter heissen. So wenig die Namensgebung variiert, so wenig unterschiedlich ist das Angebot: Es gibt Forelle gedünstet, gegrillt, paniert oder frittiert, dazu Bratkartoffeln und Salat. Selbstverständlich ist der Fisch fangfrisch aus dem Titicacasee. Ohne zu wissen, warum, wählen wir einen Tisch bei Señora Matilda aus. Sie serviert uns Trucha al ajillo, Knoblauchforelle, die köstlich schmeckt und spottbillig ist. Matilda ist nicht nur eine gute Köchin, sondern auch neugierig. Ohne Umschweife will sie wissen, ob wir die «Virgen de Candelaria» schon aufgesucht haben. Die ê Kurios. In Copacabana segnen katholische Priester Autos. Potosí. Ohne Arbeitsschutzbestimmungen suchen Bergmänner im Cerro Rico in engen Tunneln reiche Erzadern. Kupfer, Zinn, Zink und Blei werden abgebaut. aus dunklem Holz geschnitzte Jungfrauenstatue soll bei allen möglichen Problemen helfen und ist in Copacabanas Basilika zu finden. Bislang waren wir noch nicht in dem monumentalen Gotteshaus, machen uns aber nun auf den Weg dorthin. Allerdings weniger der wundertätigen Jungfrau, als vielmehr der kuriosen Autosegnungen wegen. Jeden Samstag und Sonntag finden sich Hunderte blankgeputzter Autos, Minibusse und Lastwagen auf der Plaza vor der Basilika ein. Sie werden von ihren Besitzern mit Blumen und Papiergirlanden geschmückt, bevor katholische Priester die Taufe durchführen. Pater Enrique ist ein altgedienter geistlicher Würdenträger. Mit einem Plastikeimer voller Weihwasser schreitet er von Fahrzeug zu Fahrzeug. Er schlägt ein Kreuz, bespritzt die Wagen mit geweihtem Wasser und bittet Gott, seine schützende Hand über Fahrer und Mitfahrer zu halten. Anschliessend schütten die Pilger Sekt und Schnaps über ihre Gefährte. Reis und Konfetti fliegen durch die Luft. Knallkörper explodieren. Unmengen Bier werden lachend getrunken. Mit dem Cha lla genannten Ritual erhoffen sich die Wagenbesitzer, ein Jahr lang von Unfällen und Pannen verschont zu bleiben. Uns überzeugt die bolivianische Art, ein Auto zu versichern, nicht. Deutsch, wie wir sind, ziehen wir dem Cha lla ein ordentliches All-Inklusive- Versicherungspaket mit Vollkasko- und Diebstahlschutz vor. Von Zuhause aus haben wir nämlich für zwei Wochen ein Mietauto gebucht, das wir nun in La Paz abholen. In der Hölle von Potosí. Die Grösse des Autos überrascht uns. Wegen des Allradantriebs und der Bodenfreiheit haben wir einen Geländewagen gewählt, der riesiger ist als erwartet. Zeit, um uns an die Masse des Autos zu gewöhnen, haben wir nicht. Ehe wir uns versehen, befinden wir uns im grossstädtischen Strassengewühl. Irgendwie finden wir den Weg aus La Paz hinaus, und dann gehts auf der Autobahn 535 Kilometer Richtung Süden nach Potosí. Verkehr gibt es kaum. Bei der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern kommen wir trotzdem nur langsam voran. Nach einer gefühlten Ewigkeit sehen wir am Horizont den Cerro Rico, das Wahrzeichen Potosís. Früher steckte der kegelförmige Berg voller Silber, mit dem die Spanier Jahrhunderte lang ihre Staatskasse füllten. Obwohl die Silberadern versiegt sind, wird noch immer in unterirdischen Gängen Kupfer, Zinn, Zink und Blei abgebaut. Wir sind in Potosí mit Oscar verabredet. Der einstige Bergmann übt heute den Traumberuf vieler Jugendlicher aus. Er ist Touristenführer und wird mit uns die Mine Candelaria besuchen. Zunächst geht es aber zum Bergarbeitermarkt, wo wir Dynamit, Zündschnüre, 12 GLOBETROTTER-MAGAZIN Sommer 2013

6 bolivien Cocablätter, Zigaretten und hochprozentigen Schnaps kaufen. Die ungewöhnlichen Mitbringsel schenken wir am Stolleneingang den Bergmännern. Dann gibt es kein Entrinnen mehr! Mit Stirnlampen, Helmen, Schutzkleidung und Gummistiefeln ausgerüstet, schlüpfen wir in gebückter Haltung in die Mine hinein. Die erste Station ist El Tío, der Schutzpatron der Mineros. Carlos, ein 20-jähriger Bergarbeiter, nimmt einen kräftigen Schluck Schnaps und bespritzt dann El Tío mit dem 96-prozentigen Alkohol. Ausserdem steckt er der gehörnten Gottheit eine brennende Zigarette in den Mund und opfert ihr Cocablätter. «Es ist wichtig, dass El Tío zufrieden ist, damit er uns reiche Erzadern zeigt. Wenn wir ihn verärgern, bringt er uns Unglück», doziert Carlos. Uns wird klar, dass nicht nur wir Respekt verspüren, sondern auch die Mineros, die täglich im Innern des Berges sind. Verwunderlich ist das nicht, denn im Cerro Rico gibt es keine Arbeitsschutzbestimmungen. Aktuell sind Erzsucher tätig, die einer von 32 Bergbaukooperativen angehören. Jede Gesellschaft hat ihren eigenen Bereich und schlägt planlos Gänge in den Berg. Wie viele unterirdische Tunnel es gibt, ist unbekannt. Manche vermuten mehr als In diesen sprengen die Mineros auf der Suche nach Metall ungeschützt mit Dynamit Löcher in den Fels. Es knallt ohrenbetäubend. Der Berg um uns herum erzittert. Steine lösen sich. Staub wirbelt durch die Luft und erschwert das Atmen. Gut geht es uns nicht mehr. Es ist warm und eng, kaum zum Aushalten. Irgendjemand bietet uns Cocablätter an. Wir lehnen dankend ab, und Oscar erklärt, dass die Mineros ständig Cocablätter kauen, um die harte Arbeit im Stollen überhaupt durchhalten zu können. Dann will er wissen, ob wir tiefer in die Mine kriechen möchten. «Nein», ist unsere sofortige Antwort. Vielleicht ist der Minenbesuch das interessanteste Erlebnis unserer Bolivienreise, ganz bestimmt aber nicht das angenehmste. Wir möchten so schnell wie möglich der nachtschwarzen Hitze des Berges entfliehen und treten den Rückweg an. «wenn DER SCHUTZGOTT ZUfrieden ist, ZEIGT er uns reiche erzadern.» è Quinoa. Das Korn wird nach dem Trocknen gedroschen, gesiebt und verpackt. Kleines Andenkorn. Quinoa trotzt dem extremen Klima im bolivianischen Hochland. Draussen geniessen wir nicht nur die eiskalte Frischluft und das gleissende Tageslicht, sondern auch den Blick auf Potosí. Im 17. Jahrhundert war die Silberstadt grösser als Madrid, Paris und Rom. Potosí soll damals die reichste Stadt der Welt gewesen sein. Davon zeugen bis heute 36 Kirchen und viele herrschaftliche Kolonialgebäude. Einige beherbergen nun Kulturzentren, Hotels und Restaurants. Wir suchen eine stilvolle Bar auf und diskutieren über die verheerenden Arbeitsbedingungen im Cerro Rico. Sogar Kinder sollen in den Minen arbeiten und ihrer Kindheit beraubt werden. Beim Blick auf die exklusive Speisekarte fällt uns auf, dass alle Gerichte teurer sind als der Tagesverdienst der Mineros. Diese erhalten durchschnittlich drei Euro am Tag, was kaum zum Überleben reicht. Alternative Verdienstmöglichkeiten gibt es aber nur wenige. Potosí liegt auf 4070 Metern Höhe, wo es selbst schwierig ist, Landwirtschaft zu betreiben. Quinoa macht glücklich. Ein Korn, das dem extremen Klima der Anden trotzt, ist Quinoa. Das Hauptanbaugebiet liegt im Departement Potosí. Als Fotojournalisten mit dem Schwerpunkt Fairer Handel haben wir in Uyuni eine wichtige Besprechung mit dem Präsidenten des Kleinbauernzusammenschlusses ANAPQUI. Die Kooperative vereint 1260 bolivianische 13

7 Quinoaproduzenten. Wir werden herzlich empfangen, und Don Lucas händigt uns einen Besuchsplan aus. Geschäftig lässt er uns wissen, dass wir in eine abgelegene Region fahren werden und unsere Begleiterin Tania heisst. Sie entpuppt sich als junge Quechua-Frau, die westlich-modern gekleidet und sehr sympathisch ist. Auf Feldwegen voller Schlaglöcher fahren wir gemeinsam mit ihr nach Mañica, in ihren Geburtsort. Dort lernen wir alsbald Tanias Eltern, Cousins, Onkel und Grosstanten kennen. Alle arbeiten auf den Feldern, denn das Quinoa muss dringend eingebracht werden. Weil uns Tania als Freunde vorstellt, dürfen wir die sonst so fotoscheuen Quechua-Indígenas bei der Arbeit fotografieren. Die Andenkörner wurden vor drei Wochen geerntet und liegen zum Trocknen in der Sonne. Nun müssen sie gedroschen, gesiebt und verpackt werden, bevor die Bauern das Quinoa an ANAPQUI verkaufen können. Dank des Fairen Handels erhalten sie einen gerechten Preis für ihre Ernte und eine Zusatzprämie für soziale Gemeinschaftsprojekte. Stolz erklärt uns Onkel Manuel, dass Quinoa glücklich und gesund macht. Das kleine Korn enthält nämlich stimmungsaufhellendes í íí î Zivilisationsfern. Offroadfahren auf dem Altiplano macht unglaublich Spass. Neugierig. Der Andenfuchs lässt sich geduldig fotografieren. Hungrig. Die Flamingos im Naturreservat Eduardo Avaroa fischen nach Plankton. Vulkan Licancabur. Im Vordergrund die leuchtende Laguna Verde. Tryptophan, ist glutenfrei sowie reich an Eiweiss, Vitaminen und Kalzium. Tania ergänzt, dass sich Quinoa wegen des überdurchschnittlichen Nährstoffgehalts vor allem in Europa wachsender Beliebtheit erfreut. Als Büroangestellte bei ANAPQUI sind ihr die steigenden Verkaufszahlen bekannt. Tania hat mit 16 Jahren ihr Dorf verlassen und ist zum Arbeiten nach Uyuni gezogen. «Ehrlich gesagt, wohne ich da nicht gerne. Die Stadt ist hässlich und es ist furchtbar kalt.» Auch wir haben Uyuni als unschön und eisig kennengelernt. Trotzdem kommen fast alle Traveller hierher. In Uyuni gibt es zahlreiche Reiseagenturen, die Mehrtagestouren ins Naturreservat Eduardo Avaroa und auf den Salar de Uyuni anbieten. Dank unseres Mietwagens haben wir die Möglichkeit, das abgeschiedene Gebiet auf eigene Faust zu erkunden. Weil Tania ein paar Tage bei ihrer Familie auf dem Land bleiben will, können wir unsere Offroadtour direkt in Mañica starten. Winkend werden wir von einer Schar Quinoabauern verabschiedet. Eine pechschwarze, fast unheimliche Einsamkeit legt sich über uns. Bestürzend schöne Natur. Eine endlose Wüste breitet sich vor uns aus. Geröll poltert gegen den Unterboden unseres Geländewagens. Stundenlang fahren wir durch das karge Ödland. Unsere erste Etappe endet am Mirador Volcán Ollagüe. Umgeben von mehreren Fünftausendern schlagen wir unser Zelt inmitten grandioser Natur auf. Einen schönen Kontrast zum rötlich-braunen Erdreich bilden der stahlblaue Himmel sowie grüne Yareta-Moose, die wie Riesenmaulwurfshügel aussehen. Allerdings versinkt die Sonne schon bald hinter der Vulkankette. Eine pechschwarze, fast unheimliche Einsamkeit legt sich über uns. Wir schlüpfen flink ins Zelt und lassen uns vom eisigen Wind in den Schlaf singen. 14

8 bolivien PERU CHILE Cordillera Apolobamba Titicaca-See Copacabana La Paz Tiahuanaco Salar de Uyuni Uyuni Cochabamba Sucre Potosi Santa Cruz Naturreservat Eduardo Avaroa ARGENTINIEN PARAGUAY BRASILIEN Nach zehn Stunden Nachtruhe stehen wir um 6 Uhr auf und verhandeln darüber, wer mit dem Autofahren beginnen darf. Offroadfahren macht unglaublichen Spass. Keiner von uns beiden will zu kurz kommen. Michael gewinnt den Disput und chauffiert uns sicher zur Laguna Cañapa. Wir werden von einem Andenfuchs empfangen, der neugierig ist und sich geduldig fotografieren lässt. An der Laguna Hedionda beobachten wir Flamingos, die durchs bitterkalte Wasser staksen und nach Plankton fischen. Unsere Lieblingstiere sind aber die Vicuñas. Immer wieder sehen wir eine kleine Herde dieser zierlichen Andenkamele. Sie haben ein gelbbraunes Fell, und ihre Wolle ist mit einem Kilopreis von bis zu 500 Euro die teuerste Naturfaser der Welt. Uns sind die Vicuñas so sympathisch, weil sie sich, im Gegensatz zu Lamas und Alpakas, nicht domestizieren lassen. Versunken in eine Diskussion über die Freiheitsliebe von Vicuñas und Menschen raschen BOLIVIEN INFOS&TIPPS Einreise Für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen benötigen EU-Bürger und Schweizer einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Sprachen Offizielle Landessprache ist Spanisch. Darüber hinaus werden Quechua (22 %), Aymara (15 %) und andere indigene Sprachen gesprochen. Klima Ideale Reisezeit für die Anden ist im Winter von April bis Oktober (Trockenzeit). Zwar können die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt sinken, die Tage sind aber meist regenfrei und klar mit Temperaturen um die 20 C. In der Regenzeit, im Sommer, von November bis März sind Trekkingtouren und Bergbesteigungen nicht zu empfehlen. Verkehrsmittel Wichtigstes Verkehrsmittel ist der Bus. In allen grösseren Orten gibt es einen Flughafen, sodass längere Strecken mit dem Flugzeug zurückgelegt werden können. Weil es in Bolivien nur etwa 3000 km asphaltierte Landstrassen gibt, ist bei Anmietung eines Autos ein 4 4-Geländewagen empfehlenswert. Übernachtungsmöglichkeiten Unterkünfte der ge hobenen Preisklasse (ab US$ 80. ) gibt es in grösseren Städten. In kleineren Städten und Dörfern findet man Unterkünfte der mittleren (US$ 40. bis 80. ) und unteren (US$ 10. bis 40. ) Preisklasse. Essen Grundnahrungsmittel sind Quinoa, Mais und Kartoffeln. Typisch für die Anden sind Chuños, gefriergetrocknete Kartoffeln, die erdig und etwas bitter schmecken. In allen touris tischen Orten gibt es Restaurants mit internationaler Küche. Reiseführer «Peru, Bolivien», Reise Know-How, ISBN «Bolivien kompakt», Reise Know-How, ISBN «Rother Wanderführer Bolivien», Rother, ISBN «Peru und Bolivien», GEO Special, ISBN Landkarte «Bolivien», World Mapping Project, Reise Know-How, ISBN Websites wir fast am Arbol de Piedra vorbei. Der berühmte Felsen steht in der lebensfeindlichen Pampa Sololi und erinnert an einen sturmgepeitschten Baum. Wir legen bei der Naturschönheit nur einen kurzen Stopp ein, denn wir möchten unbedingt vor Einbruch der Dunkelheit die Laguna Colorada erreichen. GPS- Daten und eine zerfledderte Karte weisen uns den Weg durch das zivilisationsferne Gebiet. Dann kommt der Schreck: Unvermittelt taucht vor uns ein Parkplatz mit 32 Jeeps auf. Am Ufer der glutroten Laguna Colorada tummeln sich etwa 150 Touristen. Irgendwann mussten wir ja auf sie treffen. Schliesslich besuchen jährlich Menschen das Naturreservat Eduardo Avaroa. Alle schauen das Gleiche an wir inbegriffen. Und so müssen wir nicht nur die Laguna Colorada bei Sonnenuntergang mit anderen teilen, sondern auch sehr früh am nächsten Morgen das Geysirfeld Sol de Mañana. Hier blubbert und kocht die Erde. Dampffontänen steigen aus dem Boden auf. Jeder Schritt erfordert hohe Konzentration. Denn überall sind Löcher mit kochendem Schlamm, in die man auf keinen Fall stürzen sollte. Noch im Morgengrauen verlässt ein Touristenjeep nach dem anderen das Geysirfeld. Wir haben Zeit und können bleiben, bis die ersten Sonnenstrahlen die hervorquellenden Dampfsäulen ins perfekte Licht setzen. Der magische Moment dauert allerdings nur kurz an. Bald steht die Sonne so hoch, dass man den Dampf nicht mehr richtig sehen kann. Für uns ist das das Zeichen, weiterzufahren. Es geht zum südlichen Wendepunkt der Tour, zur türkisfarbenen Laguna Verde mit dem Vulkan Licancabur im Hintergrund. Sommer 2013 GLOBETROTTER-MAGAZIN 15

9 16

10 bolivien Über Nacht auf dem Salar. An aussergewöhnlichen Plätzen im Naturreservat Eduardo Avaroa sowie um den Salar de Uyuni hat ein Investor gemeinsam mit der ortsansässigen Bevölkerung vier Hotels errichtet. Den Indígenas gehört ein Drittel der Herbergen, und sie sind aktiv in Entscheidungen eingebunden. Eins dieser sogenannten Tayka-Hotels ist das Hotel de Piedra in San Pedro de Quemes. Es wurde komplett aus Steinen gebaut und liegt südöstlich des Salar de Uyuni. Unser Zimmer bietet alle Annehmlichkeiten. Vor allem hat es eine ç Hotel de Piedra. Ein gewisser Luxus in der Einsamkeit. Isla Incahuasi. Mitten im Salar de Uyuni ist die Insel mit einem Kakteenwald bestanden. Zelten auf dem Salar de Uyuni. Die Autoren erfüllen sich einen Traum. solarbetriebene Warmwasserdusche. Das heisse Nass entspannt unsere Muskeln und tut nach vier Tagen Katzenwäsche einfach nur gut. Frisch riechend lassen wir uns in der gemütlichen Sitzecke unseres beheizten Zimmers nieder, trinken eine Tasse Cocatee und geniessen den Blick durch riesige Fenster auf eine bombastische Vulkanlandschaft. Alle Hotelangestellten sind aus San Pedro de Quemes und bestätigen, was wir zuvor gelesen haben: Das Hotel schafft Arbeitsplätze und bringt der Gemeinde durch ihren Eigentumsanteil Einnahmen. Früher war San Pedro de Quemes eines von vielen vergessenen Andendörfern. Heute profitieren seine Bewohner dank des Tayka- Hotels vom Tourismus. Sommer 2013 GLOBETROTTER-MAGAZIN 17

11 Ausgeschlafen, sauber und satt verwirklichen wir uns am nächsten Tag einen Traum: Zelten auf dem Salar de Uyuni. Der legendäre Salzsee ist Quadratkilometer gross und kann befahren werden. Weil im Uferbereich Einbruchgefahr besteht, wurden an ausgewählten Stellen Steinrampen aufgeschüttet, die die Auffahrt ermöglichen. Uns kostet es schon ein ç í ê Tiahuanaco. Boliviens wichtigste prähispanische Stätte. Vespererlebnis. Jutta und Michael auf dem Salar de Uyuni. Panflöte. Viele Indígenas sind wahre Meister dieses Instruments. Zauberhafte Nacht. Trotz Temperaturen um minus 15 Grad. bisschen Überwindung, die Rampe bei Chuvica zu verlassen und den Geländewagen auf die Salzkruste zu lenken. Unter unseren Rädern knirscht das Salz, aber es hält! Wir folgen älteren Fahrzeugspuren, die uns zur Isla Incahuasi führen. Eingeschlossen in ein endloses Universum aus Weiss ist die schroffe Insel mit einem Kakteenwald bestanden. Manche Exemplare sind zwölf Meter hoch und mehrere Jahrhunderte alt. Wir Käse und Oliven dabei. Dazu gibt es Salzkekse und einheimischen Wein. Dass in Bolivien Wein angebaut wird, ist in Europa kaum bekannt. Dabei ist der Rebensaft ausgesprochen gut. Der tolle Wein, das leckere Essen, der grelle Sonnenschein und die weisse Unendlichkeit vereinen sich zu einem surrealen Vespererlebnis. Ganz langsam färbt die untergehende Sonne die Salzkruste rosa-violett. Und dann erstrahlen über uns unzählige Sterne. Einen solch himmlischen Zauber haben wir noch nie erlebt und eine derartige Kälte noch nie verspürt. Die Temperatur fällt auf minus 15 Grad. Wir freuen uns jetzt schon auf den Sonnenaufgang am folgenden Tag. Nur zu gut können wir verstehen, dass sich in den Anden ein Sonnenkult entwickelt hat. Andines Neujahrsfest. Am 21. Juni, dem Tag der Wintersonnenwende, wird die Sonne in ganz besonderer Weise verehrt. Dann feiern die Indígenas in den Anden Neujahr. Anlässlich des Festes fahren wir nach Tiahuanaco, der wichtigsten prähispanischen Stätte Boliviens. Von der einst prächtigen Anlage sind nur ein paar Mauern, Monolithe und Flachreliefs übrig. Uns beeindrucken die Ruinen nicht. Faszinierend finden wir aber, dass immer mehr Menschen nach Tiahuanaco strömen. Auf der Plaza der Seelen-Gemeinde spielt eine lateinamerikanische Rockband. Fliegende Händler verkaufen Rinderherzspiesse, Cocablätter und heissen Tee an die Besucher. Wir bekommen einen Flyer in die Hand gedrückt, dem wir entnehmen, dass die ganze Nacht hindurch Programm sein wird: Tanz, Theater, Film und Musik versprechen gute Laune pur. Eigentlich haben wir schon Lust, die Nacht durchzufeiern, die Kälte macht uns aber einen Strich durch die Rechnung. Tiahuanaco liegt in eisiwir verstehen, warum sich in den kalten anden ein sonnenkult entwickelt hat. stehen auf einer Anhöhe, von der aus die Salzfläche einen glatten Eindruck macht. Tatsächlich ist sie aber rau und mit einem unendlichen Sechseckmuster überzogen. Abseits der Touristenroute suchen wir uns auf dem Salar ein geeignetes Plätzchen zum Zelten und für eine Brotzeit. Wir haben luftgetrockneten Schinken, 18 GLOBETROTTER-MAGAZIN Sommer 2013

12 bolivien gen Höhen, sodass wir doch von unserem einfachen Hotelzimmer Gebrauch machen und gegen Mitternacht ins Bett kriechen. Allerdings nicht für lange, denn um 4.30 Uhr schrillt der Wecker. Wir ziehen mehrere Schichten Outdoorkleidung an und begeben uns zur Ruinenstätte. Die Eintrittskarten haben wir am Vorabend gekauft, sodass wir schnell reinkommen müssten. Falsch gedacht. Vor dem Eingang steht eine Kilometer lange Menschenschlange. Wir reihen uns ein und frieren mit mehreren Tausend Pilgern um die ì Kosmische Energie. Einheimische und Touristen feiern gemeinsam. Neujahrsfest. Mit zum Himmel gestreckten Händen wird die aufgehende Sonne begrüsst. Wette. Irgendwann passieren wir den Eingang und ergattern in der historischen Anlage einen Platz mit Blick aufs Sonnentor. Wir tun es den anderen gleich und strecken unsere Hände zum Himmel. Endlich blinzelt die Sonne über die Bergspitzen. Sie wärmt Gesichter, Arme und Körper. Wer diesen wohltuenden Moment erlebt, weiss, warum er den Indígenas heilig ist. Die Sonnenstrahlen sollen voller kosmischer Energie stecken und Power fürs neue Jahr geben. Männer in Trachten spielen mit Panflöten und Trommeln die typische Musik der Anden. Indígenas, Mestizen und Touristen fassen sich an den Händen und beginnen, unter einer riesigen indigenen Flagge zu tanzen. Wir geben uns dem Augenblick hin, drehen uns im Kreis, nehmen die positive Stimmung auf und nehmen sie als Souvenir im Herzen mit auf den baldigen Rückweg nach Europa. Globetrotter Club, Bern «Ich war dort.» Ihr Traumreise-Erfüller Peter Kast, 900 Tage Reiseerfahrung in Südamerika. An 22 Standorten in der Schweiz H globetrotter.ch 19

13 Weitere exklusive Reise reportagen lesen? Für 30 Franken pro Kalenderjahr liegt das Globetrotter-Magazin alle 3 Monate im Briefkasten. Mit spannenden Reisegeschichten, Interviews, Essays, News, Tipps, Infos und einer Vielzahl von Privatannoncen (z.b. Reisepartnersuche, Auslandjobs etc.). Dazu gibts gratis die Globetrotter-Card mit attraktiven Rabatten aus der Welt des Reisens. Inklusive Globetrotter-Card Informieren und Abo abschliessen:

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Bolivien Ethnische Gruppen Religionszugehörigkeit Industrie Landwirtschaft Rohstoffe Aymara

Bolivien Ethnische Gruppen Religionszugehörigkeit Industrie Landwirtschaft Rohstoffe Aymara Bolivien Nun sind wir also in Bolivien. Hier, in einem der ärmsten Länder Südamerikas, sind die Menschen Bauern, Hirten oder Bergarbeiter. Bolivien hat eine Fläche von 1 098 581 km² und etwa 9 Millionen

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Nun schon zum dritten Male haben wir, meine Frau Steffi und ich, den Weg nach Namibia angetreten, um uns in diesem sagenhaften

Mehr

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort.

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. Test zu den Lektionen 16, 17 und 18 Name: 2. Kurs Deutsch 1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. a b c d N e H f g h a) Im... können Sie Sport machen und trainieren.

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch Laufsportclub Wil Januar 2011 Januarloch Winter, Januar und LSC Monatsbericht. Der wird meistens ziemlich dünne, denn im Januar ist läuferisch kaum etwas los und doch, Sport betreiben lässt sich ganz spassig

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Thema zum Sprache Thema Schule Jugend auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Thema zum Sprache Thema Schule Jugend auf dem Lande Fotos: Hans Peter Merten/DZT, Jens Görlich/Lufthansa 1. Gruppenarbeit. Sie haben 1000 Euro in der Lotterie gewonnen. Jetzt planen Sie eine Reise nach Deutschland. Schreiben Sie auf: a) Welche Städte, Sehenswürdigkeiten

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Peru Rundreise: Im Reich der Inka

Peru Rundreise: Im Reich der Inka Peru Rundreise: Im Reich der Inka Peru Im Preis dabei: Flüge nach Lima und zurück Sämtliche Inlandflüge Rundreise im komfortablen Reisebus 11 Nächte in Mittelklassehotels Täglich Frühstück und 6 weitere

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Kaamos Zeit Von wegen immer dunkel!

Kaamos Zeit Von wegen immer dunkel! Finnisch Lappland Ort: Äkäslompolo, nördlich des Polarkreises Datum: jeweils am 22. Dezember Flug: Edelweiss/Swiss direkt von Zürich Flughafen: Kittilä Operator: Kontiki Saga Eins zu mir ich liebe den

Mehr

Danai Dimas Venezuela,Coro

Danai Dimas Venezuela,Coro Zweiter Venezuelabericht Ich kann es kaum glauben, dass ich schon die Hälfte meines Austausches hinter mir habe. Ich fühle mich sehr wohl und würde mein Austauschland gegen kein anderes tauschen. Die Situation

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Reise zu den Rentier-Nomaden der. Mongolei

Reise zu den Rentier-Nomaden der. Mongolei Reise zu den Rentier-Nomaden der Mongolei Dieses exklusive Reiseerlebnis führt zu den letzten Jägern und Rentier- Nomaden im Norden der Mongolei. Gemeinsam reiten wir durch die gebirgige Landschaft zu

Mehr

Winter-Tour 2012/ Marokko VII - ab in den hohen Atlas... und nach Marrakech

Winter-Tour 2012/ Marokko VII - ab in den hohen Atlas... und nach Marrakech Winter-Tour 2012/13 9. Marokko VII - ab in den hohen Atlas... und nach Marrakech Nach unserer Sandfahrt treibt es uns erst mal nach Osten - nach einem kurzen Stopp im bekannten Berber-Souk (Markt) in Taroudant,

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von Wind, Wind, Wind... Nachdem uns das schlechte Wetter auch am Ossiacher See einholt geht s am nächsten morgen weiter Richtung Italien. Wieder beschert uns unsere Navieinstellung eine unvergessliche Fahrt,

Mehr

Wanderung von Piana nach Calvi

Wanderung von Piana nach Calvi Wanderung von Piana nach Calvi Saison 2015 Diese 7-tägige Wanderung führt Sie von den wunderschönen Calanches bei Piana bis zur Bucht von Calvi. Sie durchqueren das Naturschutzgebiet von Scandola und folgen

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

schon längst seinen Prunk verloren hat, das hunderttürmige Prag bewahrt sich noch immer seinen Zauber, der wohl jeden Besucher bewundert.

schon längst seinen Prunk verloren hat, das hunderttürmige Prag bewahrt sich noch immer seinen Zauber, der wohl jeden Besucher bewundert. Prag Das Start Hotel befindet sich in einer der schönsten Städten Europas - in der Stadt, durch die die Geschichte des Alten Kontinents durchgegangen ist und wo wir heute der einmaligen Atmosphäre der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

getrennt oder zusammen feste Wendungen Gebäudereiniger arbeiten mit besonderen Putzmitteln, die gegen

getrennt oder zusammen feste Wendungen Gebäudereiniger arbeiten mit besonderen Putzmitteln, die gegen sprechen zeichen Keine Sorge? Öffentliche Gebäude, wie Schulen oder Turnhallen, werden von vielen Menschen besucht. Besonders die sanitären Anlagen Duschen müssen deshalb oft gereinigt werden. Beim Duschen

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9 WILLKOMMEN Auch in diesem Jahr möchten wir Sie wieder dazu einladen, Ihre Weihnachtsfeier in einem schönen, stilvollen Rahmen zu verbringen ganz gleich ob Sie zum Jahresabschluss mit Ihren Arbeitskollegen

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Jonas Gawinski. poesie des vergessens. im wolfsmagen der zeit

Jonas Gawinski. poesie des vergessens. im wolfsmagen der zeit Jonas Gawinski poesie des vergessens & im wolfsmagen der zeit poesie des vergessens wir gehen durchs treppenhaus der seele, wir schalten das licht nicht an in dieser dunkelheit wissen wir nicht ob wir

Mehr

Tschüss, Mc Louis Danke für die guten Dienste in den vergangenen Jahren.

Tschüss, Mc Louis Danke für die guten Dienste in den vergangenen Jahren. Nachdem wir den Sommer über zu Hause und am Bauernhof verbracht haben, bekommen wir wieder etwas Fernweh und wollen wieder ans Meer. Wir haben uns vor kurzem ein anderes Wohnmobil gekauft und wollen die

Mehr

Peru Rundreise: Im Reich der Inka

Peru Rundreise: Im Reich der Inka Peru Rundreise: Im Reich der Inka Peru Im Preis dabei: Flüge nach Lima und zurück Sämtliche Inlandflüge Rundreise im komfortablen Reisebus 11 Nächte in Mittelklassehotels Täglich Frühstück und 6 weitere

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Das bin ich! Das bin ich

Das bin ich! Das bin ich Ich heiße Anna und nicht Hanna. Ich bin 10 Jahre und habe braune Haare. Meine Zähne sind weiß und wenn ich Sport betreibe, bekomme ich ganz schön heiß. Meine Lieblingshose ist eine Jeans mit einer aufgestickten

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde Kreisbeauftragter für den Kreis Steinburg: Dirk Zeiler, Fasanenweg 5 25563 Wrist Telefon 04822 / 950022 0175 / 5408656 flaming-stars-tour@arcor.de vom

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Norwegen. vom 23.Juni bis 04. Juli 2013 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde

Norwegen. vom 23.Juni bis 04. Juli 2013 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde Kreisbeauftragter für den Kreis Steinburg: Dirk Zeiler, Fasanenweg 5 25563 Wrist Telefon 04822 / 950022 0175 / 5408656 flaming-stars-tour@arcor.de vom

Mehr

Inhalt Seite. 1 Einleitung 5. 2 Komisch bis interessant Helden, Götter, Fabelwesen Monster - Mega - Mini 98.

Inhalt Seite. 1 Einleitung 5. 2 Komisch bis interessant Helden, Götter, Fabelwesen Monster - Mega - Mini 98. 3 Inhalt Seite 1 Einleitung 5 2 Komisch bis interessant 11 3 Helden, Götter, Fabelwesen 54 4 Monster - Mega - Mini 98 5 Redensarten 142 6 Ungewöhnliche Natur 186 7 Im Weltraum 230 8 Beliebte Vierbeiner

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Mein langersehnter Wunsch geht in Erfüllung. An die Ostsee im Winter. Wir fahren mit unserem Wohnmobil Mitte November los. Wir nehmen es gemütlich, denn wir haben

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Einzigartiges Trekking zum Apu Ausangate

Einzigartiges Trekking zum Apu Ausangate PERU Einzigartiges Trekking zum Apu Ausangate Eine Reise mit bekannten Highlights wie Huaraz und die Cordillera blanca, Cusco, das heilige Tal und Machu Picchu...... und einem atem(be)raubenden Trekking

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud August Harder (1813) Musik Paul Gerhardt (1656) Text Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

BEGEGNUNGSREISE 2014

BEGEGNUNGSREISE 2014 BEGEGNUNGSREISE 2014 6. Newsletter Sie sind gelandet und die Reise ist unglaublich gestartet. Am Freitagabend sind alle Bolivianer pünktlich in Frankfurt gelandet. Nur Marcelo Fuentes konnte Bolivien nicht

Mehr

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Finden Sie zu jedem Buchstaben ein Nomen / eine Aktivität zum Thema Reisen und Verkehr. F a h r e n B A h n h o f S Z I N A T I O N R E I S E N V E H R K E H R Erfinden Sie mit diesen

Mehr

NORWEGEN. Highlights der FJORDE

NORWEGEN. Highlights der FJORDE NORWEGEN Highlights der FJORDE F E R N W E H BEING HOMESICK Zitat hier eingeben. FOR A PLACE WHERE YOU HAVE NEVER Christian BEEN Bauer TO. FEEDBACK Ich nehme meine Rolle als Reisetester sehr ernst, deshalb

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Route 2 Golf & Yachting Golf am Golf

Route 2 Golf & Yachting Golf am Golf D U B A I Route 2 Golf & Yachting Golf am Golf Dubai - Burj al Arab - The Palm Jebel Ali - The Palm Jumeirah - The World - Four Seasons Golf Club/Dubai Festival City - Drei Tage Oman / Musandam - Dubai

Mehr

Christian Henze SCHNELL, EINFACH, EHRLICH! Unkompliziert kochen in 30 Minuten

Christian Henze SCHNELL, EINFACH, EHRLICH! Unkompliziert kochen in 30 Minuten Christian Henze SCHNELL, EINFACH, EHRLICH! Unkompliziert kochen in 30 Minuten Christian Henze SCHNELL, EINFACH, EHRLICH! Unkompliziert kochen in 30 Minuten EINLEITUNG 6 SALATE, SNACKS & CO. 14 PASTA 42

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Viktor mitten in Frankfurt

Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt zum Ausmalen 3 Vor ein paar Wochen ist Viktor G. Feldberg mit seiner Mutter von Kassel nach Frankfurt gezogen. Mittlerweile kennt er sich schon richtig

Mehr

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien August 2015 Carolin Sauer Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien Nun ist es endlich soweit! nach einem halben Jahr der intensiven Vorbereitung durch den BDKJ und Volute ging es für uns 6 (Anna und Alina in Tres

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Provence und die französischen Alpen

Provence und die französischen Alpen Provence und die französischen Alpen MTP Tours spezialisieren sich auf die schönen und variierten Strasses der Provence und der französischen Alpen. Wir befinden uns im Dorf Seillans (83), das in einer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch Mein Start stand schon unter keinem guten Stern. Um 18:00 Uhr fuhr ich von zu Hause los in Richtung Eisenhüttenstadt. Ein Gewitter wütete. Ich wollte noch ein paar Stunden schlafen und beim ersten Tageslicht

Mehr

MISSIO-KINDERAKTION 2016: Bildkarten Rund um den Erdball

MISSIO-KINDERAKTION 2016: Bildkarten Rund um den Erdball MISSIO-KINDERAKTION 2016: Bildkarten Rund um den Erdball Für Interessierte ab 4 Jahren Asien Komm mit auf die Philippinen! Gruppenstunde für Grundschüler/innen Material Musik aus den Philippinen, z.b.

Mehr

Reisebericht Algodonales 2014

Reisebericht Algodonales 2014 Reisebericht Algodonales 2014 von Mario Klausmair Tag 1 Die Anreise begann früh Morgens um 5 Uhr mit der Fahrt zur Flugschule. Dort trafen die ersten Mitreisenden aufeinander. Mit dem ersten Kennenlernen

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Dort hat man mich gar nicht gut behandelt, so wie es leider vielen kleinen und großen Tieren dort geht.

Dort hat man mich gar nicht gut behandelt, so wie es leider vielen kleinen und großen Tieren dort geht. Moin moin! Ich hoffe, ihr habt mich nicht vergessen. Ich heiße Tinki, bin eine Ratero-Dame, mittlerweile 4 Jahre alt und komme ursprünglich von der Sonneninsel Mallorca. Dort hat man mich gar nicht gut

Mehr

- Heiß heute, man müsste den Salat gießen, er vertrocknet, man könnte meinen, es wären zerknitterte

- Heiß heute, man müsste den Salat gießen, er vertrocknet, man könnte meinen, es wären zerknitterte - Sind das Nussschalen, was du da machst? - Ich zeichne, was ich hier vor mir sehe. - Wenn du willst, bring ich dir nen ganzen Sack voll. Die Ratten haben alle Nüsse auf dem Dachboden gefressen, der Haufen

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen*

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* 1 von 6 18.03.2013 11:13 Klicken Sie hier, um diese E-Mail als Web-Seite anzusehen. ***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* Liebe Reisefreunde, nach einer langen und erfolgreichen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2015 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet ca. 12 Rollen und eignet sich

Mehr

Gran Canaria 2012 und die Armee der Finsternis

Gran Canaria 2012 und die Armee der Finsternis Gran Canaria 2012 und die Armee der Finsternis Nachdem wir dieses Jahr viele schöne Touren mit den Motorrädern unternommen haben, bricht jetzt die graue Jahreszeit herein und wir wollen dem trüben Wetter

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

Tagebuch. Karsten Blasberg Hilfseinsatz medi for help, Haiti 28. Mai bis 13. Juni 2011

Tagebuch. Karsten Blasberg Hilfseinsatz medi for help, Haiti 28. Mai bis 13. Juni 2011 Tagebuch Karsten Blasberg Hilfseinsatz medi for help, Haiti 28. Mai bis 13. Juni 2011 Sonntag, 29. Mai 2011 / Ankunft in Hait Drei Stunden später als geplant erreichen wir (Tom aus Ohio und ich) Port au

Mehr

Reiseverlauf Altiplano-Expedition // Reisedatum: 02.11. - 20.11.2015

Reiseverlauf Altiplano-Expedition // Reisedatum: 02.11. - 20.11.2015 Reiseverlauf Altiplano-Expedition // Reisedatum: 02.11. - 20.11.2015 Montag, 02.11.2015 Abends Flug von Frankfurt nach Santiago de Chile. Santiago de Chile / Valparaíso Dienstag, 03.11.2015 Ankunft in

Mehr