Tarifvertrag Diakonie Niedersachsen am 01. Oktober 2014 in Kraft getreten! Mitarbeitende feiern den TV DN!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarifvertrag Diakonie Niedersachsen am 01. Oktober 2014 in Kraft getreten! Mitarbeitende feiern den TV DN!"

Transkript

1 Die Zeitung der gemeinsamen Mitarbeitervertretung des Diakonischen Werkes Oldenburg 22. Jahrgang / Ausgabe Dezember 2014 Tarifvertrag Diakonie Niedersachsen am 01. Oktober 2014 in Kraft getreten! Mitarbeitende feiern den TV DN! Die Mitarbeitervertretung wünscht allen Kolleginnen und Kollegen ein besinnliches und erholsames Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2015!

2 Inhalt - Richtig krankmelden - Kirchliche Sozialarbeit zwischen Konkurrenz und Kreuz - Szenenwechsel von der ins Arbeitgeberlager - Glosse zum Internetauftritt - Gefährdungsanzeige und Unfallanzeige - Im : Tarifvertrag am in Kraft getreten - Wahl der Schwerbehindertenvertretung - So geht die Rente - Weihnachtsgeschichte / Dienstjubiläen / Feiertagsrätsel Impressum Gemeinsame Mitarbeitervertretung des Diakonischen Werkes Oldenburg, Haus der Diakonie, Kastanienallee 9-11, Oldenburg, -Büro: Erdgeschoß, Zimmer Nr. 119 sind wir zu erreichen unter: 0441 / oder per Weitere Informationen gibt es auf der -Seite der homepage des Diakonischen Werkes Oldenburg: Aktuelle Infos gibt es auf der website der ag Niedersachsen unter : Sprechzeiten der Schwerbehindertenvertretung Christine Kaiser, Tel.: 0441 / Tagesstätte im PTZ Oldenburg, Borchersweg 80, OL mittwochs: Uhr e mail: In eigener Sache: Redaktion und Verantwortung Seit zwei Jahren erscheint das -info unter dem Namen. Aufgrund zahlreicher Anfragen möchten wir darauf hinweisen, dass wir aus Kostengründen die Druckauflage verringert haben. Es gibt also nur eine begrenzte Anzahl von Heften pro Einrichtung. Aber kein Grund zur Sorge. Das Heft wird von uns auch online zur Verfügung gestellt und kann auf unserer homepage gelesen werden. Die redaktionelle Bearbeitung wird vom Ausschuss BWL, EDV und Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt. Verantwortlich für den Inhalt des Heftes ist die gemeinsame Mitarbeitervertretung. - Seite 2

3 Ausschuss Personal und Arbeitsrecht Richtig krankmelden - wie geht das? Als Arbeitnehmer sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, den Arbeitgeber im Krankheitsfall unverzüglich zu informieren. Nur wenn Sie sich als Arbeitnehmer richtig krankmelden, haben Sie keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu erwarten. Richtig krankmelden sichert Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Zudem können Arbeitnehmer in Deutschland im Krankheitsfall zumeist von einer Entgeltfortzahlung profitieren, sodass sie auch ohne die Erbringung einer Leistung weiter entlohnt werden. Es gilt jedoch zu beachten, dass eine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in der Regel nur dann gesetzlich vorgeschrieben ist, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: das Arbeitsverhältnis besteht schon mindestens seit 4 Wochen, der Arbeitnehmer ist aufgrund einer Krankheit arbeitsunfähig, die Arbeitsunfähigkeit hat der Arbeitnehmer nicht durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verschuldet, der Arbeitnehmer meldet dem Arbeitgeber unverzüglich seine Arbeitsunfähigkeit. Die Anzeigepflicht des Arbeitnehmers Für den Erhalt einer Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist es also zwingend notwendig, dass man sich als Arbeitnehmer bei Eintritt einer Arbeitsunfähigkeit unverzüglich richtig krankmeldet. Der Arbeitnehmer hat somit gegenüber dem Arbeitgeber eine Anzeigepflicht. Gemäß 5 Abs. 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EntgFG) hat der Arbeitnehmer den Arbeitgeber unverzüglich über die Arbeitsunfähigkeit sowie die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit in Kenntnis zu set- - Seite 3-6

4 Ausschuss Personal und Arbeitsrecht zen. Der Arbeitnehmer kann den Arbeitgeber zum Beispiel persönlich, telefonisch oder schriftlich über die Arbeitsunfähigkeit informieren. Zudem ist es auch möglich, dass ein Dritter den Arbeitgeber über die Arbeitsunfähigkeit informiert. Bei einer Arbeitsunfähigkeit ist generell zu beachten, dass es, wenn man sich richtig krankmelden will, unbedingt notwendig ist, den Arbeitgeber zeitnah zu informieren. Deshalb ist eine schriftliche Krankmeldung auf dem postalischen Weg nicht möglich. Anders verhält es sich hingegen bei einer schriftlichen Krankmeldung per oder Fax, da hier der Arbeitgeber unmittelbar von der Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers erfahren kann. - Seite 3-6

5 Ausschuss Personal und Arbeitsrecht Obwohl der Gesetzgeber keine konkreten Vorschriften erlassen hat, wie man sich richtig krankmelden muss, können diese im Einzelfall (z.b. durch Dienstvereinbarungen oder Betriebsanweisungen) darin bestehen, dass eine Krankmeldung bei der Personalabteilung persönlich oder telefonisch angezeigt werden muss. Nachweispflicht des Arbeitnehmers Auf der Grundlage des 5 Abs. 1 EntgFG muss ein Arbeitnehmer den Arbeitgeber über seine Arbeitsunfähigkeit informieren. Es bedarf eines Nachweises in Form von einem ärztlichen Attest erst dann, wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als 3 Kalendertage andauert. Bei kürzeren Erkrankungen wie zum Beispiel einer Magenverstimmung kann grundsätzlich auf einen Arztbesuch verzichtet werden. Ausnahmen von dieser Regelung gelten jedoch dann, wenn der Arbeitgeber auf ein ärztliches Attest besteht. Das Gesetz sieht nämlich die Möglichkeit vor, dass ein Arbeitgeber auf einem solchen Nachweis bestehen kann. Im Zweifelsfall ist es immer die beste Möglichkeit, wenn man sich auch bei kürzeren Erkrankungen die Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt attestieren lässt. Bei akuten Erkrankungen wie zum Beispiel einer Magenverstimmung kann ein solches Attest auch rückwirkend ausgestellt werden. Achtung! Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu einem früheren Zeitpunkt als zum 4. Tag zu verlangen. Krank im Urlaub Die vorher beschriebenen Grundsätze gelten auch für den Arbeitnehmer, der während seines Urlaubs erkrankt. Bei einer Erkrankung während des Urlaubs werden die durch die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit - Seite 3-6

6 Ausschuss Personal und Arbeitsrecht nicht auf den Jahresurlaub angerechnet. Allerdings darf der Arbeitnehmer den Urlaub deshalb nicht eigenmächtig um diese Krankheitstage verlängern. Vielmehr muss er wie üblich nach dem Ende des Urlaubs wieder zur Arbeit erscheinen, es sei denn seine Krankmeldung dauert länger als der Urlaub beantragt war oder er hat sich mit dem Arbeitgeber einvernehmlich darauf geeinigt, dass der Urlaub um diese Tage verlängert wird. Aus Beweisgründen sollte dies dann aber schriftlich geschehen. Bei einer Erkrankung während eines Auslandsaufenthaltes muss der Arbeitnehmer eine ausländische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen, die bescheinigt, dass der Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt ist und wie lange die Arbeitsunfähigkeit dauert. Zudem hat der Arbeitnehmer für die Lesbarkeit einer solchen Bescheinigung (notfalls mit Übersetzung) zu sorgen. Auch die gesetzliche Krankenkasse hat ein Informationsrecht, falls die Erkrankung länger als der Urlaub andauert. Quelle: - Seite 3-6

7 13. Kasseler Fachtagung: Kirchliche Sozialarbeit zwischen Konkurrenz und Kreuz Sozialbranche im Umbruch Verfasst von verdi am 21. November :11 Sozial statt marktradikal Das Soziale kommt angesichts des verschärften Wettbewerbs auch in der Diakonie immer mehr unter die Räder. Das wurde auf der zentralen Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht am 20./21. November in Kassel deutlich. Die von der Diakonischen ArbeitnehmerInnen Initiative (dia e.v.) gemeinsam mit ver.di, der Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaften der Mitarbeitervertretungen in Diakonie (buko ag + ga) sowie der Zeitschrift Arbeitsrecht und Kirche organisierte Veranstaltung machte aber auch klar: Es gibt Alternativen zur Unterbietungskonkurrenz zum Beispiel allgemeinverbindliche Tarifverträge. Mit der Ökonomisierung wurde die Gesundheits- und Sozialwirtschaft dem Markt ausgesetzt die Ergebnisse sind katastrophal, betonte der Bremer Rechtsanwalt Bernhard Baumann-Czichon zur Eröffnung. Die Gesundheitsausgaben seien gestiegen, etliche Krankenhäuser stünden vor der Insolvenz, es werde viel zu viel operiert und den Pflegekräften fehle die Zeit, sich angemessen um die Patientinnen und Patienten zu kümmern. Auch Niko Stumpfögger von der ver.di- Bundesverwaltung verwies auf die fatalen Auswirkungen des Wettbewerbsdruck in der Branche. Dieser führt zu Personalknappheit und dazu, dass die sozialen Träger ihr Qualitätsversprechen nur noch mühsam erfüllen können. Allgemeinverbindliche Tarifverträge seien ein Mittel, die Lohnkonkurrenz zu begrenzen. Als wichtigen Schritt in diese Richtung bezeichnete der Gewerkschafter die im September zwischen ver.di und dem Diakonischen Dienstgeberverband Niedersachsen geschlossene Tarifvereinbarung. Nach dem Willen aller Beteiligten und mit Unterstützung der Landesregierung soll diese für alle Träger des Bundeslandes verbindlich werden. Das geht nur mit Tarifvertrag, der Dritte Weg hingegen ist ein Weg der kollektivrechtlichen Kleinstaaterei, so Stumpfögger. Diese Sozialpartnerschaft mussten wir uns hart erkämpfen, stellte ver.di-verhandlungsführerin Annette Klausing klar. Seit 2010 hätten die Beschäftigten der niedersächsischen Diakonie mit unzähligen Aktionen von Befragungen über Postkartenaktionen, Unterschriftenlisten und Demonstrationen bis hin zu aktiven Mittagspausen und Streiks für eine Abkehr vom Dritten Weg kircheninterner Lohnfindung gestritten.

8 Mit Erfolg. Zugleich stellte Klausing fest: Das Ende ist offen. In den aktuellen Lohnverhandlungen fordert ver.di Entgeltsteigerungen von monatlich 100 Euro plus 3,5 Prozent. Die Arbeitgeberangebote liegen weit darunter. Wie überall gibt es eben auch hier einen Interessengegensatz: ver.di will mehr Geld für die Beschäftigten, die Diakonie will möglichst wenig ausgeben. Jörg Antoine vom Vorstand des Diakonischen Werks Niedersachsen sieht den Tarifvertrag als Chance, einen Grundkonflikt zwischen Kirchen und Gewerkschaften anders zu gestalten. Als Kernstück bezeichnete er die ebenfalls verabredete Sozialpartnerschaft. Auch VW ist nur erfolgreich, weil das Unternehmen die Sozialpartnerschaft lebt, erklärte Antoine. Er plädierte dafür, zunächst die Tarifregelungen für Auszubildende und in einem zweiten Schritt in der gesamten Altenpflege für allgemeinverbindlich zu erklären. Ein hierfür nötiges öffentliches Interesse sei angesichts des Lohndumpings privater Wettbewerber definitiv gegeben. Andere Teile der Diakonie beharren hingegen auf dem kirchlichen Sonderweg. Das stellte Christian Dopheide vom Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD) klar. Für das Selbstbestimmungsrecht der Kirche, die als Rechtfertigung des Dritten Wegs dient, werde er kämpfen. Zudem betonte der Verbandsfunktionär, er sehe keinen Gegensatz zwischen diakonischem Auftrag und marktwirtschaftlichem Wettbewerb. Das A und O ist, dass die Menschen wählen können, wo sie soziale Dienstleistungen beziehen, sagte Dopheide. Unternehmerisches Agieren liege ganz in den protestantischen Traditionen der evangelischen Kirche. Auch Rüdiger Becker vom niedersächsischen Dienstgeberverband erklärte, man dürfe Diakonie und Markt nicht gegeneinander ausspielen. Die meisten der rund 200 Mitarbeitervertreter sahen das ganz anders. Ich finde es schlimm, dass Gesundheit, Erziehung und Pflege zu einer Ware verkommen sind, sagte Monika Schneider von der Kreuznacher Diakonie. Jesus hat die Markthändler damals aus dem Tempel gejagt das erwarte ich auch von Diakonie und Caritas heute. Ein andere Mitarbeitervertreter betonte, Marktkonkurrenz sei immer auch Verdrängungswettbewerb. Ich will meine Kollegen in anderen Einrichtungen aber nicht verdrängen.

9 Szenenwechsel von der MAV ins Arbeitgeberlager! Nach 30 Jahren MAV-Arbeit haben wir am unsere sehr geschätzte Kollegin Barbara Driskell aus unserem Gremium verabschieden müssen. Sie hat am 01. August die Leitung der FS-Sucht in der Stadt Oldenburg übernommen und lässt deshalb ihr MAV-Mandat bis zum ruhen. Für die MAV ein großer Verlust, aber für die Arbeitgeberseite eine große Bereicherung! Wir danken Barbara auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich für ihr jahrzehntelanges Engagement in unserem Gremium und wünschen ihr gutes Gelingen bei der neuen Aufgabe. Heidrun Jürkenbeck aus dem Ev. Seniorenzentrum to huus achtern Diek Blexen ist mit Wirkung vom in unser Gremium nachgerückt. Sie wird den Ausschuss Orga und Soziales unterstützen, dafür wünschen wir ihr ein glückliches Händchen und viel Erfolg bei der -Arbeit.

10 Glosse MAV (im Internet) verzweifelt gesucht! Es begab sich im Jahre 2014 des Herrn. Da machte sich das Diakonische Werk in Oldenburg auf den Weg, einen neuen Internetauftritt zu realisieren. Wunsch war es wohl, alle Beteiligten in gleicher Weise an diesen Seiten teilhaben zu lassen. Alle????? Nein, nicht Alle!!!! Als bereits sämtliche Seiten vergeben waren, fiel jemanden auf, dass man ja die Vertretung der Mitarbeitenden (auch MAV genannt) vergessen hatte. Schon beim vorherigen Internetauftritt wurde die MAV eher stiefmütterlich behandelt. Ihr erinnert Euch? Ganz klein oben rechts. Nun sind wir beim Aufrufen der Seite zunächst einmal gar nicht mehr zu sehen. Um wohl ein wenig Schadensbegrenzung zu betreiben und dem Eindruck entgegen zu wirken, man wolle die MAV am liebsten gar nicht mehr auf seiner Seite haben wurde flugs auf der Startseite ein Link geschaffen, der es ermöglichen soll, die MAV zu finden. Innerhalb unseres Gremiums haben wir daraufhin einen (nicht dotierten) Wettbewerb ausgerufen, in welcher Zeit es einem MAV Mitglied bzw. Kollegin/Kollegen gelingt, die Seite der Mitarbeitervertretung im Internet zu finden. Die bisherige Bestzeit liegt bei knapp 4 Minuten. Ihr seht also, falls Ihr als Nicht MAV Mitglieder vielleicht etwas länger benötigt seid Ihr in bester Gesellschaft. Wir sind sehr an Euren Suchergebnissen interessiert. Schreibt uns doch `mal Eure Erfahrungen. Die interessantesten Antworten und Bestzeiten werden wir im nächsten MAV- veröffentlichen. - Seite 10

11 Gefährdungsanzeige Ausschuss Orga & Soziales Gemäß 242 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sind Beschäftigte verpflichtet, ihre Arbeitsleistung so zu erbringen, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern. Darum müssen die Beschäftigen ihrem Vorgesetzten sofort nach Feststellung Bescheid geben, wenn Arbeit unverrichtet oder mangelhaft liegen bleibt. Die Beschäftigten entgehen so auch der sonst möglichen Arbeitnehmerhaftung wegen Übernahmeschaden. Gefährdungsanzeigen sind darum auch Entlastungsanzeigen. Der Begriff Überlastung ist vielleicht missverständlich. Es geht hier nicht darum, dass Beschäftigte individuell überfordert sind. Vielmehr ist gemeint, dass nicht erfüllbare Anforderungen zu Gefahren für den Betrieb, für andere Beschäftigte oder für die zu Betreuenden führen können. Das hat etwas mit den Rahmenbedingungen zu tun, für die der Arbeitgeber die Verantwortung trägt (nicht ausreichende Hilfsmittel, eine ungenügende Personaldecke etc.). Deshalb bevorzugen wir den Begriff Gefährdungsanzeige. Um Ihnen die Erstellung der Anzeige zu erleichtern wird in absehbarer Zeit dazu ein überarbeitetes Formular erscheinen. Außerdem gibt es auf der Homepage der MAV sowie auch im MAV Büro selbst ein entsprechendes Merkblatt dazu, welches sie gerne anfordern können. In ihm ist alles Wichtige für die Gefährdungsanzeige erläutert. Es geht bei der Gefährdungsanzeige nicht darum, dem Arbeitgeber Vorwürfe zu machen oder ihn vorzuführen. Es geht ausschließlich darum, die Arbeit besser zu organisieren / zu koordinieren, um Abläufe für alle Beschäftigten leistbarer zu machen. Unfallanzeige zu Arbeits- und Wegeunfällen u. Berufskrankheiten Immer wieder kommt es in unseren Einrichtungen zu Arbeitsunfälle, Wegeunfälle und Berufskrankheiten, deshalb wurde per Rundschreiben vom Arbeitgeber eine Broschüre Kurzinformation zu diesem Thema an alle Einrichtungen versendet. In ihr ist anschaulich dargestellt, welche Unfälle zu Arbeitsunfälle / Wegeunfälle zu zählen sind. Wichtig bei der Schilderung des Unfallhergangs ist: Es dürfen keine Bewohner / Klienten / Patienten namentlich genannt werden. Es ist also nur Bewohner, Klient, Patient etc. zu schreiben. Im hausinternen Unfallbericht ist natürlich der Name anzuführen. Anders verhält es sich, wenn Bewohner, Klient, Patient Zeuge dieses Vorfalles sind, dann müssen sie namentlich in den Unfallanzeigen angegeben werden. - Seite 11

12 Im heute Tarifvertrag Diakonie Niedersachsen (TVDN) am in Kraft getreten! Ver.di-Sekretär stellt Inhalt und Umsetzung in vier Mitarbeiterversammlungen vor. Es ist geschafft! Nach Jahren der Auseinandersetzung, nach zahlreichen betrieblichen Aktionen - bis hin zu Streiks, nach einem BAG-Urteil aus November 2012 und nach langen, zum Teil schwierigen, aber konsensorientierten Verhandlungen haben der Diakonische Arbeitgeberverband Niedersachsens (DDN) und die Gewerkschaft ver.di den Tarifvertrag Diakonie Niedersachsen (TVDN) am unterschrieben. Der TVDN ist am in Kraft getreten. Damit hat die Gewerkschaft ver.di in Niedersachsen erstmals einen Flächentarifvertrag für die rund Beschäftigten der Diakonie vereinbart. Der Tarifvertrag findet in allen Einrichtungen der Diakonie in Niedersachsen Anwendung, die Mitglied im DDN sind und nicht vor in Krafttreten des TVDN die AVR-DD angewendet haben. In diesen Einrichtungen bleibt es vorerst bei der Anwendung der AVR-DD. Der Tarifvertrag Diakonie (TVDN) löst die Arbeitsvertragsrichtlinien der Konföderation (AVR-K) ab. Was ändert sich mit dem Tarifvertrag? Der Tarifvertrag bedeutet einen Systemwechsel. Bisher fand in der Diakonie im sogenannten Dritten Weg ein kirchliches Arbeitsvertragssystem Anwendung, in dem in Arbeitsrechtlichen Kommissionen, ggf. unter Anwendung der Zwangsschlichtung, Arbeitsrechtsregelungen gesetzt wurden. Nun findet das Tarifvertragssystem auf der Basis des Tarifvertragsgesetzes Anwendung. Jetzt verhandeln mit der Gewerkschaft ver.di und dem Diakonischen Dienstgeberverband (DDN) zwei gleichberechtigte Sozialpartner über die Arbeitsbedingungen. Für den Konfliktfall haben sich die Tarifpartner auf ein mehrstufiges offenes Schlichtungsverfahren verständigt, welches ein Ergebnis gegen den Willen der Arbeitnehmerseite ausschließt. Der TVDN hat im Wesentlichen die Regelungen der vorher gültigen AVR-K in seinem Mantelteil übernommen. Neu hinzugekommen sind Übergangsregelungen für diakonische Einrichtungen, die bisher nicht die AVR-K angewendet haben und nun dem TVDN beitreten wollen. - Seite 12-14

13 Im heute Die Regelungen aus den AVR-K, womit bisher die Einkommen auf der betrieblichen Ebene abgesenkt werden konnten, wurden nicht übernommen. So ist die Absenkungsmöglichkeit in einer schwierigen Wettbewerbssituation (bis 5%) entfallen und nach einer Übergangszeit ist ab 2016 kein automatischer Einbehalt mehr bei der ansonsten unverändert fortbestehenden Jahressonderzahlung nach einem negativen Vorjahresergebnis möglich. Weitere Veränderungen stehen an. Zur Zeit wird über Maßnahmen zur Zukunftssicherung diakonischer Unternehmen verhandelt, wenn diese eine wirtschaftliche Notlage bei den Tarifpartnern anzeigen. Nach der Inkraftsetzung des Manteltarifvertrages haben im November 2014 erste Verhandlungen über Tarifsteigerungen begonnen. Wie findet der Tarifvertag bei den Beschäftigten Anwendung? Für alle Kolleginnen und Kollegen, die in Einrichtungen arbeiten, die Mitglied im DDN sind und nicht die AVR-DD anwenden und Mitglied der Gewerkschaft ver.di sind oder werden, gilt der TVDN automatisch als Mindestarbeitsbedingung! Die AVR-K sind durch einen letzten Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission am dahingehend geändert worden, dass sie nunmehr automatisch den jeweiligen Inhalt des TVDN haben. Außerdem ist durch diesen Beschluss geregelt worden, dass alle Kolleginnen und Kollegen, die einen Arbeitsvertrag haben, der auf die AVR-K Bezug nimmt, Anspruch darauf haben, dass ihr Arbeitgeber ihnen eine Änderung anbietet und abschließt, die dazu führt, dass der TVDN direkt in Bezug genommen wird. Ein solcher Änderungstext wurde zwischen ver.di und DDN abgestimmt und liegt unserem Arbeitgeber vor. Durch den Wechsel von den AVR-K in den TVDN erfolgen keinerlei Verschlechterungen! Wir empfehlen daher allen Kolleginnen und Kollegen, die einen AVR-K- Vertrag haben, ein Änderungsangebot des Arbeitgebers, das dem o.a. abgestimmten Text entspricht, anzunehmen bzw. einzufordern. Ohne Rücksprache mit der Mitarbeitervertretung, der Gewerkschaft oder der ag Niedersachsen sollten keine Änderungsverträge unterschrieben werden. Für alle Beschäftigten, die nicht die AVR-K in ihrem Arbeitsvertrag vereinbart haben, gilt das oben gesagte nicht. Diese sollten sich vor einer Vertragsänderung dringend beraten lassen. In vier Mitarbeiterversammlungen am in Neuenburg, zweimal am in Oldenburg und am in Ahlhorn wurde der Inhalt und - Seite 12-14

14 Im heute die Umsetzung des Tarifvertrages für die Diakonie in Niedersachsen (TVDN) vom zuständigen ver.di-sekretär Jürgen Wenzel erläutert. Zwischen den Tarifpartnern wurde ferner verabredet, nach Abschluss des Manteltarifvertrages mit den von ver.di geforderten Lohnverhandlungen zu beginnen. Am 04. November 2014 startete die Verhandlungsrunde, in der die eingerichtete ver.di-verhandlungsdelegation noch einmal die bereits im Oktober schriftlich eingereichte Forderung, zuerst 100 mehr für alle als Sockelbetrag auf die Entgelttabelle, anschließend end plus 3,5 % rückwirkend ab Juni 2014, erläuterte. Weitere Infos zur Forderung sind dem ver.di-flugblatt September 2014 zu entnehmen, was in den Einrichtungen ausliegt. Die Lohnverhandlungen waren bei Redaktionsschluss noch nicht abgeschlossen. Weitere Informationen zum TVDN können bei der gemeinsamen Mitarbei- tervertretung oder bei der ver.di-bezirksgeschäftsstelle in Oldenburg abgefragt werden. Zuständig für uns ist Gewerkschaftssekretär Jürgen Wenzel, Tel , Sozialministerin Rundt begrüßt Tarifvertrag Die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt begrüßt den Tarifabschluss für die Diakonie und sieht darin eine Stärkung für die Pflegeberufe in Niedersachsen. In den sozialen Berufen, die den Beschäftigten sehr viel abverlange, ist eine gerechte Bezahlung unabdingbar sagt die Ministerin. Sie fordert die Kostenträger auf, die finanziellen Auswirkungen der neuen Tarifregelungen bei den Pflegesatzverhandlungen zu berücksichti- gen. - Seite 12-14

15 Schwerbehindertenvertretung im DW ab Vorsitzende Christine Kaiser Erzieherin im PTZ Stellvertreter Christian Pludra Pädag. Mitarbeiter im freiwilligen Dienst Sprechzeit mittwochs Uhr Uhr Tel

16 Ihr gutes Recht So geht die Rente Was beinhaltet das Rentenpaket der Bundesregierung? Mit dem sogenannten Rentenpaket, dem Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV- Leistungsverbesserungsgesetz), wurden zum 1. Juli die Rente ab 63 - die Mütterrente - Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten - Verbesserungen beim Reha- Budget sowie - die so genannte Flexirente in Kraft gesetzt. Die Rente ab 63 ist die zeitlich befristete Erweiterung der Altersrente für besonders langjährig Versicherte, die Versicherte, die bis einschließlich 1952 geboren sind mit 63 Jahren, Versicherte der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1963 ansteigend auf 65 Jahre und Versicherte, die nach 1963 geboren sind wie bereits vor Inkrafttreten der Sonderregelung abschlagsfrei frühestens mit dem vollendeten 65. Lebensjahr, also als Rente mit 65, in Anspruch nehmen können. Voraussetzung ist, dass mindestens 45 Jahre Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt wurden (Wartezeit von 45 Jahren). Dazu zählen insbesondere Beitragsjahre, Zeiten der Pflege von Angehörigen, der Kindererziehung bis zum 10. Lebensjahr des Kindes und des Wehr-oder Zivildienstes. Neu ist, dass Zeiten der Arbeitslosigkeit im Arbeitslosengeld-I-Bezug (Alg I) grundsätzlich mit zu den 45 Jahren zählen. (Ausnahme: wenn sie in den letzten 2 Jahren vor Renteneintritt liegen und nicht durch Insolvenz oder vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers bedingt sind. rollierender Stichtag mit Schutzklausel). Freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung, beispielsweise von Selbständigen, werden bei der Errechnung der 45 Beitragsjahre berücksichtigt, wenn innerhalb der 45 Jahre mindestens 18 Jahre Pflichtbeiträge geleistet wurden, jedoch nicht, wenn in den letzten beiden Jahren vor Renteneintritt Arbeitslosigkeit vorliegt. Dies Neuregelungen werden auch gelten, wenn das Eintrittsalter der Altersrente für langjährig Versicherte wieder auf 65 Jahre angehoben wurde; sie stellen eine nachhaltige Verbesserung auf Dauer dar. Andere Altersrentenarten, wie beispielsweise die Altersrente für schwerbehinderte Menschen, sind von der Neuregelung nicht betroffen. Durch die Mütterrente, die natürlich auch Väter bekommen können, wird der Entgeltpunkt, den Erziehende für ein vor 1992 geborenes Kind erhalten, um einen weiteren Entgeltpunkt auf- - Seite 16-17

17 Ihr gutes Recht gestockt. Diese Erhöhung um 28,61 brutto (West) und 26,39 brutto (Ost) gibt es sowohl für Zugangsrentner/innen als auch für den Rentenbestand. Rente mit 63 nach Jahrgängen Laut Gesetz: 1958: 64 Jahre Vor 1953: 63 Jahre 1959: 64 Jahre + 2 Monate 1953: Monate 1960: Monate 1954: Monate 1961: Monate 1955: Monate 1962: Monate 1956: Monate 1963: Monate 1957: Monate 1964: 65 Jahre Die Zurechnungszeiten bei den Erwerbsminderungsrenten (EM- Renten) werden um 2 Jahre auf das 62. Lebensjahr angehoben; die Entgelte der letzten 4 Jahre vor Eintritt in die EM-Rente werden im Rahmen einer Günstigerprüfung dann nicht berücksichtigt, wenn sie die Bewertung der Zurechnungszeit verringern würden. Das sogenannte Reha-Budget wird um 100 Mio. Euro in 2014 und dann jährlich um 200 Mio. Euro für einen befristeten Zeitraum angehoben. Durch die so genannte Flexirente wird die Möglichkeit geschaffen, das (tarif-)vertraglich vereinbarte Ende des Arbeitsverhältnisses durch eine Vereinbarung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer/in hinauszuschieben, um so die Weiterbeschäftigung über das Erreichen der Regelaltersgrenze flexibel zu ermöglichen. Was sollte man beachten, wenn man demnächst Rente beantragen will? Vor Beantragung sollte immer eine Beratung erfolgen. Wer Altersteilzeit vereinbart hat, sollte diese auf jeden Fall vertragsgemäß beenden und nicht vorzeitig in Rente ab 63 gehen. (Quelle: Arbeitsrecht im Betrieb Nr. 9/2014) - Seite 16-17

18 Message from the CEO (Christmas Event Organizer) Dr. J. Christus v. Bethlehem Also Kinder, ich bin dann jetzt im Urlaub. Aller Voraussicht nach bin ich bis Weihnachten wieder da, aber die Vorbereitungen darauf sollten natürlich jetzt schon losgehen. STATUS: Wie Weihnachten letztes Jahr im Internet gezeigt hat, heißt Weihnachten nicht mehr Weihnachten, sondern X-mas, also muss der Weihnachtsmann entsprechend ab jetzt auch X-man sein! Da X-mas quasi schon vor der Tür steht, ist es spätestens ab Oktober höchste Zeit, mit der Weihnachtsvorbereitung zu beginnen. Verzeihung, seit Oktober ist es höchste Zeit, mit dem Weihnachts-Roll- Out zu starten und die Christmas-Mailing-Aktion just in time vorzubereiten. HINWEIS: Die Kick-Off-Veranstaltung (früher 1. Advent) für die diesjährige SANCROS (Santa Claus Road Show) fand bereits am 30. November statt. Daher wurde das offizielle Come-Together des Organizing Commitees unter Vorsitz des CIO (Christmas Illumination Officer) schon am 6. Januar 2014 abgehalten. Erstmals haben wir ein Projekt-Status-Meeting vorgeschaltet, bei dem eine in Workshops entwickelte To-Do-Liste und einheitliche Job Descriptions erstellt wurden. Dadurch sollen klare Verantwortungsbereiche, eine powervolle Performance des Kundenevents und optimierte Geschenk-Allocations geschaffen werden, was wiederum den Service Level erhöht und außerdem hilft, X-mas als Brandname global zu implementieren. Dieses Meeting diente zugleich dazu, mit dem Co-Head des Global Christmas Markets (früher Knecht Ruprecht) die Ablauforganisation abzustimmen, die Geschenk-Distribution an die zuständigen private- Schenking-Center sicherzustellen und die Zielgruppen klar zu definieren. Erstmals sollen auch so genannte Geschenk-Units über das Internet angeboten werden. Die Service-Provider (früher Engel, Elfen und Rentiere) wurden bereits via Conference Call virtuell informiert und die Core-Competence vergeben. Ein Bündel von Incentives und ein separates Team-Building- Event in geeigneter Location sollen den Motivationslevel erhöhen und

19 gleichzeitig helfen, eine einheitliche Corporate Culture samt Identity zu entwickeln. Der Vorschlag, jedem Engel einen Coach zur Seite zu stellen, wurde aus Budgetgründen zunächst gecancelled.. Stattdessen wurde auf einer zusätzlichen Client Management Conference beschlossen, in einem testmarket als Pilotprojekt eine Hotline für kurzfristige Weihnachts- wünsche einzurichten, um den Added Value für die Beschenkten zu erhöhen. Durch ein ausgeklügeltes Management Information System (MISt) ist auch Benchmark-orientiertes Controlling für jedes private- Schenking-Center möglich. Nachdem ein neues Literatur-Konzept und das Layout-Format von externen Consultants (Osterhasen Associates) definiert wurde, konnte auch schon das diesjährige Goldene Buch (Golden Book Release V ) erstellt werden. Es erscheint als Flyer,, ergänzt um ein Leaflet und einen Newsletter für das laufende updating.. Hochauflagige Low-cost-Giveaways dienen zudem als Teaser und flankierende Marketingmaßnahmen. Ferner wurde durch intensives Brainstorming ein Konsens über das Mission Statement gefunden. Es lautet: Let s Keep the Candles Burning und ersetzt das bisherige Frohe Weihnachten. X-man hatte zwar anfangs Bedenken angesichts des Corporateprogressiven Consulting- redesigns. Er akzeptierte aber letztlich den Ansatz, auch im Hinblick auf das Shareholder-Value und würdigte das Know-how seiner Investor-Relation-Manager. In diesem Sinne noch erfolgreiche X-mas Preparation und Schönen Advent.

Einigung: Das Rentenpaket kommt

Einigung: Das Rentenpaket kommt Einigung: Das Rentenpaket kommt Mit der Einigung beim Rentenpaket haben die Koalitionsparteien den Weg frei gemacht für wichtige Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung seit vielen

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

1.1 Einführung einer abschlagsfreien Altersrente ab Vollendung des 63. Lebensjahres für besonders langjährig Versicherte ( 236b SGB VI)

1.1 Einführung einer abschlagsfreien Altersrente ab Vollendung des 63. Lebensjahres für besonders langjährig Versicherte ( 236b SGB VI) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV- Leistungsverbesserungsgesetz); Arbeits- und tarifrechtliche Auswirkungen Zum 1. Juli 2014 tritt das Gesetz über Leistungsverbesserungen

Mehr

19. Juni 2014 GB 4/GB 3 Cz/Wi/Be Durchwahl: - 53 01 Info-Nr.: 31/2014

19. Juni 2014 GB 4/GB 3 Cz/Wi/Be Durchwahl: - 53 01 Info-Nr.: 31/2014 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00

Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00 Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00 Hinweise der TdL in der für Niedersachsen geltenden Fassung zu arbeits- und tarifrechtlichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Allgemeine Erklärung: Weil geschlechtsneutral formulierte Texte schlecht lesbar sind, verzichte ich auf solche Formulierungen und wechsle von Frage zu Frage

Mehr

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: November 2008 Wer bezahlt was bis

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr 18 TeilnehmerInnen aus 11 MAVen W.Schöndorfer begrüßt die TeilnehmerInnen; Frau Ober, MAV-Vorsitzende, stellt

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Vorstand Sozialpolitik Verbesserungen für Erwerbsgeminderte Erwerbsminderungsrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, seit dem 1. Juli 2014 ist es zu einer finanziellen Verbesserung bei der

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite.

BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ. Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. BERUFSUNFÄHIGKEITS SCHUTZ Ausgezeichneter Schutz bei Berufsunfähigkeit! Im Fall der Fälle sind Sie jetzt fi nanziell auf der sicheren Seite. Ihr größtes Vermögen ist Ihre Arbeitskraft. Sichern Sie sich

Mehr

Info Recht. Sozialrecht

Info Recht. Sozialrecht Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 29. Januar 2014 Info Recht Sozialrecht Die Möglichkeit des Bezuges einer abschlagsfreien Rente mit Erreichen des 63. Lebensjahres Mit dem

Mehr

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und Arbeitvertrag Zwischen der XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitgeberin - und Dr. Mustermann, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:.

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:. Mustervertrag Zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender geschlossen: Teilzeitarbeitsvertrag 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Hinweise zur Durchführung der arbeits- und tarifvertraglichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Tarifgemeinschaft deutscher Länder

Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifgemeinschaft deutscher Länder - Nur per E-Mail - Tarifministerien der Länder Az: 1-06-03-09-06 / 899/14 - D/6 - Berlin, 26. Juni 2014 Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Newsletter des Personalrats der Beschäftigten aus Technik und Verwaltung

Newsletter des Personalrats der Beschäftigten aus Technik und Verwaltung Newsletter des Personalrats der Beschäftigten aus Technik und Verwaltung Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ausgabe 1 Juli 2015 der Sommer und die Urlaubszeit stehen vor der Tür, und wir wollen es nicht versäumen

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

IKK-INFORMATIV. Absicherung im Krankheitsfall

IKK-INFORMATIV. Absicherung im Krankheitsfall IKK-INFORMATIV Absicherung im Krankheitsfall ABSICHERUNG IM KRANKHEITSFALL Vorwort Schreibt Ihr Arzt Sie krank, zahlt der Arbeitgeber in der Regel bis zu sechs Wochen das Entgelt weiter. Hierbei gilt das

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

seit 1974 eine gute Sache

seit 1974 eine gute Sache Beitragspflicht Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine rentenversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden (Ausnahme Elternlehre) einen monatlichen Beitrag von 5,20 zu entrichten.

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Kündigungsschutz Aufgabe 1 Auf Grund des festgestellten Bedarfs wird zum 01.01. des nächsten Jahres eine Stelle für einen kaufmännischen Angestellten ausgeschrieben. Die Personalabteilung entscheidet sich

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr