Hilfe, sonst kracht s. Idee Zusammenarbeit Seite 4. Recht Kollektionskosten Seite Gute Aussichten Seite 10. Seite 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfe, sonst kracht s. Idee Zusammenarbeit Seite 4. Recht Kollektionskosten Seite 6. 2013 Gute Aussichten Seite 10. Seite 12"

Transkript

1 handelsagenten.at Dezember/Jänner 2012/13 P. b. b. Verlagsort 1120 Wien, 11Z M Hope / pixelio.de GTÜ / pixelio.de Hilfe, sonst kracht s Seite 12 Idee Zusammenarbeit Seite 4 Recht Kollektionskosten Seite Gute Aussichten Seite 10

2 Anzeigen Kleiner [Text eingeben] Anzeiger GESchäfTSvERbINdUNGEN den EN RKT he! Handelsvertreter/in für MITNAHME-ARTIKEL gesucht! Junges Bademoden- und Beachwearlabel sucht Vertriebsagenturen / freie Handelsvertreter im Bundesgebiet und AT mit bestehendem Vertriebsnetz auf Provisionsbasis. Zuschriften bitte direkt an: Jeder Ihrer Kunden wird kaufen und Ihnen dankbar sein. Produkt clever und günstig! Marketing Assistentin/ Mitarbeiterin Marketing Schauen Sie sich das an! sucht einen neuen Aufgabenbereich in der Sportartikelindustrie Ich verfüge: über eine kaufmännische Ausbildung langjährige Berufserfahrung sicherer Umgang mit dem MS Office Paket Mehr Informationen (Word, Exel, Outlook) zu Marke finden Sie gute Englischkenntnisse unter über eine selbstständige und teamorientierte Arbeitsweise sehr gute kommunikative Fähigkeiten und eine hohe Einsatzbereitschaft Ich suche: eine Festanstellung in Vollzeit Großhandel sucht für den Papierwarenhandel Gerne übersende ich Ihnen meine vollständigen Bewerbungsunterlagen. Handelsvertreter, Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den sportfachhandel, Chiffre 2012/1301 Landsberger Straße 482, München österreichweit. Tel.: 0664/ Icelantic Skis aus Colorado ist eine junge, innovative Factory für handgefertigte Freeride Skis im Herzen Icelantic von Skis Denver, aus Colorado die ihre Leidenschaft ist eine junge, seit innovative mehr als 7 Factory Jahren zum Beruf für gemacht handgefertigte hat. Freeride Skis im Herzen von Denver, die ihre Mit der Gründung Leidenschaft von Icelantic seit Europe mehr Ltd. als haben 7 Jahren sie zum im vergangenen Beruf gemacht Dezember ihr Europa Office Mit eröffnet der Gründung und wagen von als Icelantic aufstrebende Europe Ltd. Marke haben den sie Sprung im ver- in hat. die Freeride Spots gangenen von Europa. Dezember ihr Europa Office eröffnet und wagen als Mit dem Europa Hauptsitz aufstrebende in mitten Marke der den sonnigen Sprung in Bündner die Freeride Bergwelt, Spots hat von man Europa. die nötigen Strukturen Mit dem geschaffen Europa Hauptsitz und dient inmitten als Ansprechperson der sonnigen und Bündner Dienstleistungsplattform für welt, den hat gesamten man die europäischen nötigen Strukturen Markt. geschaffen Ebenfalls verfügen und dient wir als Berg- über eine moderne Ansprechperson Schweizer- und und Europa Dienstleistungsplattform Logistik. für den gesamten europäischen Markt. Ebenfalls verfügen wir über eine moderne Für den weiteren erfolgreichen Schweizer- und Markenaufbau Europa Logistik. in Europa suchen wir mehrere Vertriebspartner. Für den weiteren erfolgreichen Markenaufbau in Europa suchen Auf Agentur Basis, wir per mehrere sofort Vertriebspartner. oder nach Vereinbarung für Bayern und Österreich einen starken Auf Agentur und motivierten Basis, per sofort Partner oder nach Vereinbarung für Bayern und Österreich einen starken und motivierten Partner Auf Distributions Basis sind wir in folgenden Ländern offen für neue Auf Distributions Partnerschaften, Basis sind wir in folgenden Ländern offen für Frankreich, Dännemark neue Partnerschaften, und weitere Frankreich, Dänemark und weitere Fühlen Sie sich von Fühlen der Icelantic Sie sich Geschichte von der Icelantic Geschichte angesprochen? angesprochen? Dann zögern Sie Sie nicht sofort mit uns Kontakt aufzunehmen. sofort mit uns Kontakt aufzunehmen. Vollständige Firmendokumentation senden Sie bitte an: Icelantic Europe Ltd. Tanja Fritschi Industriestrasse 2 Vollständige Firmendokumentation 7208 Malans senden Sie bitte an: Icelantic Europe Ltd. Tanja Fritschi Industriestrasse Malans Mehr Informationen zur Marke finden Sie unter 19/ FACHHANDEL Skier: Josh Stack, Photo: Dan Carr, Location: Whistler, BC Handelsagent - Komponenten für Kristalllusterund Leuchtenproduzenten Sie sind österreichweit aktiv! Sie erfreuen sich bester Beziehungen zu den österreichischen Herstellern von Kristalllustern und Leuchtkörpern mit Kristallkomponenten! Dann sind Sie der Vertriebsexperte, den wir zum Aufbau des österreichischen Marktes suchen. Wir sind der offizielle Importeur des weltweit größten Produzenten höchstwertiger Kristallkomponenten für Kristallluster. Wir erweitern laufend unser Produktsortiment durch Komplementärartikel. Wir entwickeln uns zu einem One-Stop-Shopping-Partner für unsere Kunden. Wenn Sie am Marktaufbau und an unserer dynamischen Entwicklung teilhaben wollen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen: 2

3 Handelsagent Dezember/Jänner 2012/13 Xxxxxxxxxx News International Kammer Editorial Willi Krajasich Obmann des Landesgremiums Burgenland Mehr für die KMUs Es ist wieder soweit, Weihnachten und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Ein Fest der Freude und Besinnlichkeit, Zeit zum Nachdenken, versuchen, das Jahr Revue passieren zu lassen und sich von den vielen Erfolgen und positiven Aspekten eine Inspiration zu holen für das nächste Jahr, damit es noch erfolgreicher wird als das Alte. Nur wenn wir noch mehr erwirtschaften, können wir der EU, den Banken und der Regierung und den Multis noch mehr in den Rachen schieben, damit sie sich noch höhere Provisionen und Gehaltserhöhungen von mehr als 8% zugestehen. Preiserhöhungen von Lebensmitteln, Erdöl und Mineralstoffen von bis zu 100 %, Vermittlungsprovisionen und dubiose Geldflüsse in Millionenhöhe (EuroFighter, Telekom) und ein Jahresdefizit von 7 Milliarden Euro. Würden die Beamten analog uns Handelsagenten leistungs- und erfolgsbezogen entlohnt werden, würden wir uns Millionenbeträge ersparen. Die Wirtschaft steht vorm Kollaps. Die meisten europäischen Länder wurden von diversen amerikanischen Rating-Agenturen durch Herabstufung der Kreditwürdigkeit in eine prekäre Situation manövriert. Letztes Opfer Frankreich wurde mit Spanien und Italien fast auf eine Stufe gestellt. Unsere Klein- und Mittelbetriebe, die Mittelschicht der Bevölkerung, sowie die Pensionisten vegetieren, können oft nicht mehr den minimalen Lebensstandard (Heizung, Mieten und Lebensmittel) aus eigener finanzieller Kraft bewältigen. Es werden nach wie vor Milliarden von diversen Institutionen verschoben, da diese andererseits nicht bereit sind, auch nur irgendwo Einsparungen zu treffen. Es wäre wünschenswert, dass die Regierung bei der Umsetzung von Projekten, die soziale Gerechtigkeit im Auge behält und sich mehr um die wirtschaftlichen Klein- und Mittelbetriebe bemüht, da diese genauso wie wir Handelsagenten den Motor am Laufen hält. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes und erfolgreiches Neues Jahr! Ihr Willi Krajasich Landesgremium Wien AUFTAKT 2013 RA Dr. Manfred Ainedter UNSCHULDSVERMUTUNG- RECHT ODER HOHN? Funktioniert Österreichs Strafjustiz? Dr. Manfred Ainedter Dienstag, 29.Jänner 2013, 18 Uhr Buffet, 19 Uhr Vortrag Hotel Modul, 1190 Wien, Peter Jordan Straße 78 Anmeldung unbedingt erforderlich an das Landesgremium Wien, E / Fax 01/ / Tel. 01/ Landesgremium Oberösterreich Branchenevent 2013 Future Markets, Future Business die Geschäftswelt von Morgen Matthias Horx Prognostiker, Publizist, Visionär 7. März Uhr Matthias Horx gilt als einflussreichster Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum. In seinem Trend-Referat beleuchtet er aktuelle Krisen und wie man diese am besten für sich nutzt. Er prästentiert, wie sich aus traditionellen Handelssturkturen neue Dienstleistungen entwickeln und wie sich Marktteilnehmer auf neue Weise vernetzen. Dieses Top-Event ist eine Kooperationsveranstaltung der Landesgremien OÖ Versand-, Internetund allgemeiner Handel, Direktvertrieb, Handelsagenten sowie Versicherungsagenten. Lassen Sie sich diese Veranstaltung nicht entgehen und merken Sie sich diesen Pflichttermin schon jetzt vor die Einladung erhalten Sie rechtzeitig! Landesgremium Oberösterreich Branchentalk mit Ausstellern der Energiesparmesse Donnerstag, 28. Februar 2013, ab 18:30 Uhr Messegelände Wels, Halle 1 1. Stock Die Energiesparmesse hat sich in über 25 Jahren zu einer der bekanntesten und besucherstärksten Messen für energieoptimiertes Bauen und Sanieren, erneuerbare Energien, Heizen und Wasser-Sanitär in Europa entwickelt. Sind Sie als Handelsagent in dieser Branche tätig? Dann Nutzen Sie diese Chance auch für sich! Wir bieten Ihnen am die Möglichkeit zu einem Come-together mit Ausstellern, die ihrerseits neue Vertriebspartner suchen. Anmeldung bis an Handelsagent Dezember/Jännehandelsagenten.at.at 3

4 Praxis Kooperation Schulterschluss Kaiser Franz Josefs Wahlspruch viribus unitis (mit vereinten Kräften) oder die Strategie des preußischen Feldmarschalls Moltke 1866 in Königgrätz gegen die Österreicher Getrennt marschieren vereint schlagen sind nur zwei von vielen Zitaten, die sich auf die Bündelung von Kräften zur Erreichung eines höheren Ziels beziehen. Gemeinsam sind wir stark ist auch so eines. Warum sollten sie nicht auch für Handelsagenten gelten? Von Walter Krammer Fallschirmspringen-Klatovy2004_30 Häufig bewegen sich Handelsagenten in feindlichem Umfeld. Der wirtschaftlich erheblich stärkere Geschäftsherr ist sich seiner Position bewusst und handelt meistens ziemlich deutlich danach. Und auf der Kundenseite, dem viel zitierten Markt, gilt es, sich gegen alle möglichen, erheblichen Widerstände durchzusetzen. Bedenkt man, dass es sich bei der Mehrzahl der Handelsagentenbetriebe um EPUs (Eine-Person-Betriebe) oder KMUs (Klein- u. Mittelbetriebe) handelt, erhebt sich die Frage, warum es nicht mehr Kooperationen gibt? Gemeint ist die lose oder vergesellschaftete Zusammenarbeit von 2 oder mehreren Agenturbetrieben (Ring). Bei meinen Recherchen bis nach Deutschland musste ich feststellen, dass es schwer ist überhaupt welche zu finden. Häufig kam die Antwort ich kannte so etwas einmal, aber das hat nicht lange gehalten. In meiner Branche sind mir 2 Kollegen in Erinnerung (einer aus Wien, der andere aus Salzburg), die sich über sehr viele Jahre äußerst erfolgreich vor den gemeinsamen Karren spannten. Aber das war s dann auch schon. Lassen Sie sich überzeugen Rational betrachtet, sprechen viele Gründe für eine solche Zusammenarbeit. Hier einige Beispiele ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Man kann bestehende Gebiete intensiver und damit vermutlich auch erfolgreicher abdecken oder gemeinsam ein größeres Gebiet bearbeiten. Damit wird man interessanter für den Hersteller (stellen wir uns die Freude des italienischen Erzeugers vor, der mit einem Schlag eine Mannschaft für ganz Deutschland findet, oder des Spaniers, dem man überzeugend die Bearbeitung Österreichs und der angrenzenden deutschsprachigen Gebiete, sowie der benachbarten ehemaligen Ostblockländer offerieren kann). Von solchen Teams trennt sich ein Produzent nur im äußersten Notfall. Vertragsverhandlungen sehen verständlicher Weise ein wenig vorteilhafter für den involvierten Handelsagenten aus, weil er nicht mehr allein steht. Der Einfluss auf den Hersteller, seine Produktpalette, sein Marketing und seine Auftragsabwicklung wächst bedeutend, weil unsere Handelsagentencrew zwangsläufig einen größeren prozentuellen Anteil an seinem Umsatz hereinbringt. Wenn man alles zusammennimmt, steigt damit auch die Chance an wirklich lukrative Vertretungen zu kommen. Allerdings, der Einzelkämpfer-Status fällt. Manche werden das als Vorteil ansehen, für andere ist gerade das der Grund, nicht einmal im Traum daran zu denken. Hat man den Schritt in die Selbständigkeit gewagt, um sich womöglich jetzt freiwillig neue Fesseln anzulegen für einen nicht garantierten Erfolg? Denn klar ist, dass diese kleine oder größere Gemeinschaft nur funktionieren kann, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind, bzw. für alle gemeinsame Regeln gelten. Man kann sich vorstellen, was passiert, wenn die Betriebe nicht in etwa gleich groß sind, die gemeinsam übernommenen Vertretungen bei den einzelnen Partnern nicht ungefähr den gleichen Stellenwert genießen, die Arbeitsauffassung stark differiert, zu große Unterschiede im Kooperationswillen der Partner bestehen oder Perfektionisten auf Laissez-faire-Typen treffen (die es unter Handelsagenten eigentlich nicht geben sollte). Weitere Einengungen drohen durch verbindliche 4 handelsagenten.at Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13

5 Xxxxxxxxxx Kooperation International Praxis vertragliche Absprachen untereinander, eventuelle Provisions- und Kostenteilungen, Sortimentsfestlegungen oder schlichtweg durch die gemeinsame Zielsetzung. Last not least müssen die Beteiligten auch zu einem gegenseitigen Vertrauensverhältnis fähig sein, da sonst die auf jeden Fall immer wieder zu fassenden Kompromisse nicht zustande kommen. Noch schlimmer ist es, wenn der Eindruck entsteht, dass einer oder mehrere zu sehr auf ihre ganz individuellen Interessen bedacht sind. Zufall oder Planung Bei den wenigen Kooperationen, die ich kenne, habe ich den Eindruck sie seien durch Zufall entstanden. Denn eine solche Konstruktion braucht am Beginn einen Kristallisationspunkt. Das kann eine Person sein, manchmal ist es aber auch das Zusammentreffen von Handelsagenten unter dem Dach eines Herstellers. Es entspricht meiner Erfahrung, dass Hersteller immer wieder die eigenen Handelsagenten für einen befreundeten Produzenten interessieren, der keine Konkurrenzprodukte herstellt, aber auf denselben Markt drängt. Gleichsam der Urknall einer Handelsagentenkooperation. Es bleibt der Ratschlag, die Augen offen zu halten und sich beizeiten zu fragen, ob man sich grundsätzlich eine weiterreichende Zusammenarbeit vorstellen kann, damit man zum gegebenen Zeitpunkt in der Lage ist die richtige Entscheidung zu treffen. Schwäbische Vernunft Peter Ganter hat schon vor mehr als 30 Jahren damit aufgehört, seine Kollegen als Konkurrenz zu betrachten. Im Gegenteil: Menschen mit gleichen Aus der Sicht der Handelsagentur bietet die Kooperation unter anderem senz und doch überall einen regionalen Ansprechpartner für seine Kunden. Interessen, die am selben Strang ziehen, profitieren von Synergien, sagt er. den Vorteil, dass ein gemeinsames Auftreten ein stärkeres Argument bei Vielleicht ist auch sein Unternehmen, die Ganter Vertrieb& Absatzförderung Provisionsverhandlungen ist. Außerdem ist Ganter und vielen anderen Handelsagenten in Deutschland, die in ähnlichen Strukturen arbeiten auch klar, im baden-württembergischen Ketsch, die beste Bestätigung dafür. Ganter, im Food-Bereich tätig, mehr als 120 große Kunden und etwa 30 Beschäftigte. firmeneigenen Vertriebsabteilungen zur Verfügung stehen. Als einzelne dass dies die stärkste Waffe ist, die ihnen im Konkurrenzkampf gegenüber Dennoch bei weitem nicht genug, um die Ansprüche großer Produzenten Agentur stehst du da auf verlorenem Posten. Ein bisschen werden wir also zufriedenstellen zu können. Dank der Kooperation mit drei weiteren Handelsagenturen kann er aber seinen Geschäftsherren einen deutschlandweiten Und wie klappt das innerhalb der Kooperation? Wir gehen sehr offen mitei- auch zu Kooperationen gezwungen. Vertrieb mit nur einem Ansprechpartner anbieten. Der sitzt in Hamburg nander um, tauschen regelmäßig Informationen aus, das müssen wir bei der und rechnet die Provisionen der einzelnen Agenturen ab. Für den Geschäftsherren bietet diese Lösung einen weiteren Vorteil: Er hat die landesweite Prä- Leistung gemessen, die jeder einzelne von uns Arbeit an einem gemeinsamen Projekt ja auch. Denn wir alle werden an der erbringt. Rechtsschutzversicherung für Handelsagenten Neue Konditionen Der Bedarf unter den Handelsagenten war groß und es hat lange gedauert die maßgeschneiderte Rechtsschutzversicherung ab 2007 für den Berufstand anzubieten. Viele der Mitglieder haben diesen Schutz bereits in Anspruch genommen und konnten ihre Risiken abdecken. Dieses Produkt der Zürich Versicherung berücksichtigt alle Erfordernisse von Handelsagenten. Dieser umfangreiche Rechtschutz deckt auch die Ausgleichsansprüche gegenüber den Geschäftsherren ab. Herkömmliche Rechtschutzversicherungen schließen das Handelsagentenrecht dezidiert aus! Aufgrund von überdurchschnittlichen Schadenhäufigkeiten und Schadensätzen war die Wirtschaftlichkeit des gesamten Rahmenvertrages für den Versicherer nicht mehr gegeben und es drohte die Einstellung des Versicherungsproduktes bzw. eine Weiterführung bei Prämienerhöhungen von bis zu 40%. In Verhandlungen mit dem Versicherer konnte das Bundesgremium den Fortbestand des Produktes zu nachfolgenden Konditionen ab sichern. Prämienerhöhung bei Neuverträgen von 15% im Basisprodukt und Erweiterung 1-3 Prämienanpassung bei bestehenden Verträgen von 7% zur Hauptfälligkeit Vermögensveranlagungsklausel bis ,-- ist einmal pro Jahr mitversichert Auf der Website finden Sie im Bereich Service Versicherung spezielle Informationen. Das Produkt kann über jeden österreichischen Versicherungsmakler abgeschlossen werden. Damit Sie Ihr Recht bekommen sorgen Sie rechtzeitig vor. Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13 handelsagenten.at 5

6 Recht Kollektionskosten Im Gesetz steht s anders Eine weit verbreitete manchmal von den Handelsagenten auch geduldete - Untugend der Hersteller ist es für die zur Verfügung gestellte Musterkollektion Geld zu verlangen. Die Vorgangsweise ist durch das Gesetz nicht gedeckt. Dennoch gibt es ein paar Feinheiten, die man wissen sollte. Von Dr. Gustav Breiter Ohne Kollektion kann man nicht arbeiten Der Geschäftsherr ist nach zwingendem Recht verpflichtet, dem Handelsagenten alle erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Verfügung zu stellen. Darunter sind auch Muster bzw. Kollektionen zu verstehen. Die Beurteilung, was erforderlich ist, richtet sich nach den Anforderungen des Einzelfalls. Anspruch auf kostenlose Übergabe In der Praxis ist immer wieder und nach wie vor zu beobachten, dass Geschäftsherrn den Handelsagenten zum Kauf der übergebenen Kollektion verpflichten wollen. Dabei sind verschiedene Varianten zu beobachten, die von einem Provisionseinbehalt bis zu Sonderrabatten von bis zu 60% reichen. Dem Handelsagenten bleibt dann sozusagen als Trostpflaster, dass er Kollektionsstücke zum Ende der Verkaufssaison abverkaufen darf, da er diese ja erworben hat. R_by_Winternitz_Pixelio.de Eine solche vertragliche Verpflichtung des Handelsagenten, Kollektionen zu kaufen, ist aber unwirksam. Dies gilt zumindest im Anwendungsbereich des österreichischen und deutschen Rechts. Wenn der Handelsagent ein Interesse daran hat, die Kollektion zu einem günstigen Preis zu kaufen und sie dann womöglich mit Gewinn abzuverkaufen, spricht nichts dagegen. Dies bleibt dem Handelsagenten unbenommen; er darf nur dazu nicht verpflichtet werden. Der Handelsagent ist übrigens auch nicht verpflichtet, die Kollektion beim Geschäftsherrn abzuholen. Die Musterkollektion ist vielmehr eine Bringschuld, dh der Unternehmer hat die Kollektion an den Handelsagenten auf eigene Kosten zu übersenden. Auch noch in der Kündigungsfrist? Eine neue Kollektion bzw. neue Kollektionsteile sind dem Handelsagenten, sobald diese verfügbar sind, zur Verfügung zu stellen. Dies gilt auch, wenn bereits einer der beiden Vertragsteile eine Kündigung ausgesprochen hat, der Vertrag aber noch aufrecht ist. Auch während der Kündigungsfrist hat der Handelsagent Anspruch auf Übersendung der neuen Kollektion. Rechtsfolgen bei mangelnder Übergabe Ist der Unternehmer mit der Übergabe der Kollektion bzw. der maßgebenden Unterlagen säumig, ist der Handelsagent zunächst angehalten, dies einzumahnen (aus Gründen der Beweisbarkeit mittels Einschreiben mit Rückschein oder per Zustelldienst samt Übernahmebestätigung). Kommt der Unternehmer dann seinen Pflichten immer noch nicht nach, besteht je nach Einzelfall ein Grund für eine ordentliche Kündigung aus begründetem Anlass bzw. sogar ein wichtiger Grund für eine sofortige Auflösung. Beides lässt einen allfälligen Ausgleichsanspruch unberührt. Aufbewahrung und Haftung für Schäden Der Handelsagent hat die Kollektion, da es sich um fremdes Eigentum handelt, entsprechend pfleglich zu behandeln und sorgfältig aufzubewahren. Je höher der Wert der Kollektion ist, umso höhere Anforderungen sind zu beachten. Der Handelsagent ist im Falle einer Beschädigung oder bei Verlust bzw. Diebstahl dafür beweispflichtig, dass er nicht schuldhaft gehandelt hat, d.h. er muss sich freibeweisen. Kann er dies nicht, ist er zu Schadenersatz verpflichtet. Der Schadenersatz bemisst sich allerdings nicht vom normalen Verkaufspreis, sondern von den reinen Herstellungs- bzw. Beschaffungskosten des Geschäftsherrn. Ist der Handelsagent vom Geschäftsherrn wirtschaftlich abhängig und daher im prozessrechtlichen Sinn als arbeitnehmerähnlich anzusehen, sind Einschränkungen der Haftung zu beachten. So kann die Schadenersatzpflicht im Fall eines minderen Versehens sogar gänzlich entfallen. Versicherung und Kostentragung Der Eigentümer der Musterkollektion muss entschei- 6 handelsagenten.at Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13

7 Xxxxxxxxxx Kollektionskosten International Recht den, ob er aufgrund ihres Wertes eine Versicherung abschließt oder nicht. Entscheidet er sich dafür, muss er die Prämien zahlen. Auch hier sind abweichende vertragliche Vereinbarungen unwirksam. Wird vereinbart, dass der Handelsagent die Kollektion des Geschäftsherrn versichern soll, ist eine solche Vereinbarung zwar zulässig. Auch dann gilt aber, dass der Geschäftsherr dafür die Kosten zu tragen hat. Kaution Zulässig ist es, die Rückstellung der Kollektion durch eine Kaution sicherzustellen. Der Erlag einer Kaution hat nichts mit der Frage zu tun, dass der Prinzipal die Musterkollektion unentgeltlich übergeben muss. Eine Kaution dient nur als Sicherheit für den Fall, dass die Kollektion aufgrund eines Verschuldens des Handelsagenten nicht zurückgestellt werden kann. Dies bedeutet aber noch nicht, dass der Handelsagent durch eine Kaution für die Übergabe der Musterkollektion als solche bezahlt. Eine Kaution ist aber nur bis zum Wert der reinen Herstellungs- bzw. Beschaffungskosten des Prinzipals zulässig. Übergabe bzw. Rückversand: wer trägt die Kosten? Der Handelsagent ist ebenso wenig, wie er verpflichtet ist, die Kollektion abzuholen, verpflichtet, sie beim Unternehmer persönlich abzugeben bzw. sie auf seine Kosten zurückzusenden. Der Agent genügt seiner Verpflichtung zur Herausgabe vielmehr dadurch, dass er die Kollektion zur Abholung durch den Unternehmer bereitstellt. Der Unternehmer muss diese auf seine Kosten abholen bzw. abholen lassen. Freilich sollte der Handelsagent bei jeder Form der Übergabe hinreichend dokumentieren, welche Stücke er zurückgegeben hat (unterschriebenes Übernahmeprotokoll mit Stückliste, allenfalls Fotos). Rainer Sturm_Pixelio.de Zurückbehaltungsrecht und Verwertung Einem Handelsagenten steht ein kaufmännisches Zurückbehaltungsrecht an Unterlagen und Mustern zu. Dieses Zurückbehaltungsrecht bezieht sich auf alle fälligen Forderungen, die dem Handelsagenten gegen den Unternehmer aus dem Vertragsverhältnis zustehen, also auch auf den Ausgleichsanspruch, Provisionsnachforderungen etc. Dieses Zurückbehaltungsrecht ist allerdings nicht zwingend, d.h. es kann in einem Handelsagentenvertrag wirksam ausgeschlossen werden. Nach deutschem Recht ist die Rechtslage in diesem Punkt übrigens in gewisser Weise umgekehrt: das Zurückbehaltungsrecht ist nach deutschem Handelsgesetzbuch auf Ansprüche auf Provision und Ersatz von Aufwendungen beschränkt. Ein Ausgleichsanspruch begründet daher kein Zurückbehaltungsrecht an den Musterteilen, allerdings nach deutscher Rechtsprechung sehr wohl an den Musterkoffern, d.h. an den handelsüblichen Behältnissen (zb bei einer Schmuckkollektion). Die deutsche Rechtsprechung unterscheidet also sehr feinsinnig zwischen dem Behältnis und den einzelnen Stücken. Das Zurückbehaltungsrecht ist nach deutschem Recht zwingend, kann also durch vertragliche Regelungen nicht ausgeschlossen werden. Von der Zurückbehaltung allein hat der Handelsagent aber nichts. Es stellt sich die Frage, wie er durch Verwertung zu seinen Ansprüchen kommt, dh wie er diese realisieren kann. Eine freihändige Verwertung, dh ohne Durchführung einer öffentlichen Versteigerung, darf nämlich nur dann erfolgen, wenn der Geschäftsherr ausdrücklich oder stillschweigend zugestimmt hat. In der Praxis gehen wir in diesem Punkt so vor, dass der Geschäftsherr mehrfach durch anwaltliche Schreiben vorgewarnt wird, dass nun die Verwertung erfolgen wird. Die Verwertung erfolgt dann also mit Wissen des Geschäftsherrn. Dieses Szenario stellt sich in der Praxis ohnehin vor allem in Fällen, in denen der Geschäftsherr die Kommunikation eingestellt hat bzw. in weiterer Folge einstellt und sich schlicht und einfach nicht mehr meldet. Die Ausübung des Zurückbehaltungsrechts an einer Musterkollektion muss aber jedenfalls in einer vernünftigen Relation zu den geltend gemachten Ansprüchen des Handelsagenten stehen. Bei allzu großer Diskrepanz zwischen dem Wert der zurückbehaltenen Gegenstände einerseits und der Forderungshöhe andererseits wäre die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechtes ein Verstoß gegen Treu und Glauben, wodurch der Handelsagent seinerseits vertragsbrüchig würde. Es wäre also wohl unzulässig, die Kollektion im Wert von wegen einer Provisionsforderung von zurückzuhalten, zumindest sollte der Handelsagent dieses Risiko nicht eingehen. Allenfalls kann ein Teil der Kollektion einbehalten werden, der wertmäßig die Forderung erreicht bzw nicht übermäßig übersteigt. Der direkte Draht Dr. Gustav Breiter Viehböck Breiter Schenk & Nau Rechtsanwälte Wien Jasomirgottstrasse 6, A-1010 Wien T F Mödling Bahnhofsplatz 1/I/5, A-2340 Mödling T F E W Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13 handelsagenten.at 7

8 Steuer Neuerungen 2013 Anzeigen Kleiner Anzeiger Steuerzahler an den Start Jedes Jahr bringt neue Regeln, die bestimmen, wie man die Summen berechnet, die man an den Staat abliefern muss. Wenn wir positiv denken, dann dürfen wir hoffen, dass der Grund dafür in steigender Gerechtigkeit, Steuereffizienz und Verwaltungsvereinfachung liegt. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Wir sind ein Mittelständisches Familienunternehmen aus Ried im Innkreis Wir sind seit 60 Jahren in unserer Branche tätig Wir produzieren Fahnen aller Art und handeln mit Von Dkfm. Dr. Walter Pfaffenzeller Fest und Eventartikel Wir suchen für unsere Geschäftstätigkeit einen Handelsvertreter für ganz Österreich An (auch einzelne Bundesländer möglich!) Der direkte Südtirol, Teile Draht Bayerns Dkfm. Dr. Walter Pfaffenzeller ist Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsmediator und Gerichtssachverständiger. Er führt seit 1976 seine Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei in Wels. Schwerpunkt seiner Beratertätigkeit sind Unternehmensgründungen, Umgründungen und Familienunternehmen. Leitspruch: Mitarbeiter spielen für das Wohl und Wehe eines Unternehmens eine wesentliche und besondere Rolle. DOCUMENTA TREUHAND GmbH Edisonstrasse 2, 4600 Wels T E Web: W SUCHEN HANDELSVERTRETER für unsere Produkte! Unsere Hauptzielgruppen sind: sämtliche Vereine( Feuerwehren, Musiken,usw. Mittelständische Betriebe Näher Infos jederzeit unter: RIDIA Stein GmbH&CoKG / Sie besuchen Hotels? steuerlichen Maßnahmen zum Jahreswechsel ist bei Einnahmen Ausgaben Rechnern daran zu erinnern, dass der Zahlungsfluss der Einnahmen und Ausgaben noch im auslaufenden Jahr gelegen sein muss, um anerkannt zu werden. Lediglich immer wiederkehrende Ausgaben, wie Mieten, Leasingraten usw. und ebenso regelmäßig wiederkehrende Einnahmen, die dem Steuerpflichtigen kurze Zeit vor Beginn oder kurze Zeit nach Beendigung des Kalenderjahres, zu dem sie wirtschaftlich gehören, geleistet wurden/ zugeflossen sind, gelten in dem Kalenderjahr als Ausgabe bzw. als bezogene Einnahme. Unter kurze Zeit ist laut den Einkommensteuerrichtlinien eine Zeitspanne von bis zu 15 Tagen zu verstehen, wobei es auch auf die Fälligkeit ankommt. Wir haben die Lösung für saubere Teppichböden & Polstermöbel. Einfache Demo super Ergebnis Attraktive Provisionen von Europas führendem Hersteller. Interessiert? Mail: Auch 2012 steht jeder natürlichen Person, unabhängig von der Gewinnermittlungsart, ein Gewinnfreibetrag bis zu einem Gewinn von ,-, ohne Nachweis der Grundfreibetrag in Höhe von 13 % (d.s ,-) zu, AUCH bei Inanspruchnahme der Pauschalierung. Der über ,- Gewinn hinausgehende investitionsbegünstigte Gewinnfrei- Wir suchen selbständige(r) Handelsvertreter(in) für Floristik, Kerzen, Geschenkartikel, Devotionalien! Gebiet: OÖ, NÖ, Kärnten, Südsteiermark, BGLD., VBG. Sie sind bereits mit unserer Branche vertraut und möchten unsere vorhandenen Kunden betreuen und Neukunden aquirieren? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! HÖDL immer im Trend, 0664/ , 06221/ Oder betrag steht nur Einnahmen-/Ausgaben Rechnern und bilanzierenden Unternehmern zu und setzt entsprechende Investitionen im laufenden Jahr voraus. So können sich vorgezogene Investitionen nicht nur im Wege der Abschreibung auswirken, sondern eventuell auch noch für den Gewinnfreibetrag herangezogen werden. Auch die Anschaffung von bestimmten begünstigten Wertpapieren für den Gewinnfreibetrag ist möglich. Spenden aus dem Betriebsvermögen an bestimmte begünstigte Einrichtungen sind ebenfalls Betriebsausgabe, wenn sie im laufenden Jahr noch fließen und 10 % des Gewinnes des vorangegangenen Wirtschaftsjahres nicht übersteigen. Ab 2013 wird für die 10 % Grenze dann der Gewinn des laufenden Jahres herangezogen werden. Ab wird das Ausstellen einer E-Rechnung erleichtert. Neben den auch bisher zulässigen Verfahren zur Übermittlung einer elektronischen Rechnung Vorsteuerabzugsberechtigtes (fortgeschrittene elektronische Signatur oder EDI Verfahren) ist es nunmehr zulässig Ford Rechnungen Galaxy im Form Firmenfahrzeug einer Textdatei, als pdf oder xml per mail, als Trend Powershift (Automatik) Anhang, als web-download, SMS, MMS oder Fax zu 2,0 TDCI DPF senden. Auch die Archivierung 103 kw/140 des Originals PS, ist neben der Papierform elektronisch weiß, möglich. 5 Sitzer, Das Sony Vorliegen CD aller gesetzlich geforderten + Freisprechanlage Rechungsmerkmale ist weiterhin Voraussetzung für Bluetooth, den Vorsteuerabzug. Tempomat, Es ist jedoch darauf zu achten, dass Parkpilot,Sitzheitzung, die Rechnung nur einmal versendet wird, entweder beheitzbare in Papier oder Frontscheibe + Scheiben- elektronisch. Mit endet grundsätzlich waschdüsedie 7-jährige Aufbewahrungspflicht für Geschäftsunterlagen Erstzulassung des Jahres , Unterlagen für Grundstücke KM. bei Vorsteuerrückrechnung sind 12 Jahre aufzubewahren. In besonderen Neupreis ,- um , - inkl. Mwst. abzugeben Fällen Tel. 0664/ gibt es noch die 22-jährige oder Aufbewahrungspflicht. mail moebeljobs.at ist gestartet 8

9 Oberösterreich u. Niederösterreich Landesgremien Netzwerk, Recht und Zeitgeschichte Der Branchentreff der oö. Handelsagenten am 12.November in Linz bot mehr als 70 TeilnehmerInnen eine gelungene Mischung aus Unterhaltung und Information. Im Netzwerkcafé dieses Mal in großer Runde - stellte Obmann Harald Humpl in entspannter Atmosphäre kurz die zahllosen Leistungen des Oberösterreichischen Gremiums vor. Besonders erfreulich war, dass der Informationsaustausch zwischen den Branchennewcomern und langjährigen Handelsagenten auf Anhieb glänzend funktionierte. Entscheidende Fehler, die von Kollegen immer wieder bei Beendigung des Handelsvertretervertrags gemacht werden, rückte Vertrauensanwalt Mag. Wolfgang Denkmair in den Mittelpunkt seines Referats, dem eine ausführliche Diskussionsrunde folgte. Von allen ausdrücklich begrüßt wurden demzufolge die von ihm erstellten neuen Muster-Rechtsdokumente, die Obmann Humpl als wichtige, unentbehrliche Hilfsmittel bezeichnete: Kündigung des Handelsagenten- verhältnisses, Geltendmachung des Ausgleichsanspruchs und Protest gegen einseitige Vertragsänderung. Sie stehen jedem aktiven Mitglied des Landesgremiums OÖ ab sofort exklusiv und kostenlos zur Verfügung! Eine Stollentour durch die weitläufigen Linzer Katakomben, die im Rahmen der Luftschutz-Maßnahmen während des 2. Weltkriegs zum Schutz der Zivilbevölkerung gegen Bombardements in Linz gebaut wurden, bildete das Highlight und gleichzeitig den zeitgeschichtlichen Abschluss des Nachmittags. Natürlich lädt das Landesgremium OÖ der Handelsagenten auch kommendes Jahr wieder unter dem Motto Netzwerkcafé goes regional in vier verschiedene Bezirke ein. Die Termine gibt s schon vorab: 22. März 2013 Bezirksstelle Vöcklabruck 28. Juni 2013 Bezirksstelle Kirchdorf 20. September 2013 WKOÖ Linz 08. November 2013 Bezirksstelle Ried Fotos: Netzwerkcafé, Vortrag, Stollen & Feedbackbögen Handelsagentenfrühstücke in den Regionen Unter dem Thema Alleinvertretung Alle Ansprüche gesichert? lud das Landesgremium Niederösterreich im November zu insgesamt fünf Frühstücken in allen Landesteilen ein. Und immer mehr Branchenkollegen nutzen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und Netzwerken mit Branchenkollegen. Daneben bot sich die Möglichkeit beim reichhaltigen Frühstück ausführlich rechtliche Fragestellungen zu diskutieren. Gremialgeschäftsführer Mag. Armin Klauser macht in einem Kurzreferat auf die Tücken der Vertragsgestaltung beim Thema Exklusivität aufmerksam und eine eigentlich erstaunliche Anzahl von Teilnehmern erkannte die angesprochenen Unsicherheiten auch in den eigenen Verträgen. Wenn Sie heute nach Hause gehen und Sie haben außer einem guten Frühstück auch noch einige Tipps zur Optimierung Ihrer Verträge mitgenommen und wohin Sie sich im Zweifelsfall wenden können, dann haben wir unser Ziel erreicht, fasste Obmann Karl Gerstl die Idee der Niederösterreichischen Handelsagentenfrühstücke zusammen. Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13 handelsagenten.at 9

10 Wirtschaft Prognose 2013 Darf man hoffen? Optimisten sehen den Jahreswechsel als Katapult in eine bessere Zukunft. Hat man kein Geld, so soll wenigstens das nächste Jahr eines bringen hat man Geld, hofft man auf mehr. Die Pessimisten werden in der Silvesternacht einfach im Alkohol ertränkt. Die einzigen, die klaren Kopf behalten, sind die Experten welche allerdings den Nachteil haben, dass auch sie nicht über prophetische Gaben verfügen. Sei s drum - lesen Sie die Einschätzung der Finanzexperten von HSBC Global Asset Management, zusammengefasst in 10 Thesen. Von Dr. Ernst Scheibl Kernthese Nr. 1: Der Euro hält Politiker und Notenbanken haben sich klar zum Erhalt der Einheitswährung bekannt. Viele Länder haben bereits einen harten Spar- und Reformkurs eingeleitet, der langfristig Früchte tragen wird. Gleichzeitig hat die Europäische Zentralbank (EZB) erklärt, im Rahmen ihres neuen Anleihenkaufprogramms (Outright Monetary Transactions, OMT) unlimitiert Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen, die vorher einen Hilfsantrag beim EFSF bzw. ESM gestellt haben und sich den damit verbundenen Restriktionen für ihre Fiskalpolitik unterwerfen. Sofern die Staaten ihre Hausaufgaben erledigen, könnte mit Hilfe der flankierenden EZB-Maßnahmen eine längerfristige Beruhigung auf den Finanzmärkten eintreten, meint Stefan Schilbe, Chefvolkswirt und Leiter Treasury Research bei HSBC Trinkaus in Deutschland. Kernthese Nr. 2: Die Zinsen und die Inflation in Europa bleiben niedrig Das wirtschaftliche Umfeld dürfte die EZB auch mittelfristig zu einer Fortsetzung ihrer Niedrigzinspolitik veranlassen. Unterausgelastete Kapazitäten und hohe Arbeitslosigkeit in der Eurozone verhindern eine Überwälzung höherer Energie- und Nahrungsmittelpreise auf die Verbraucher. Die Risiken der Liquiditätsschwemme für die Teuerungsraten werden für überschaubar gehalten, da das Geld nicht über Kreditvergabe in den Wirtschaftskreislauf gelangen wird. Eine Ausnahme ist Deutschland: Hier könnte die Inflation relativ gesehen stärker anziehen, weil aufgrund des robusten Arbeitsmarkts Lohn- und Gehaltssteigerungen eher durchgesetzt werden können. Kernthese Nr. 3: Der Immobilienmarkt profitiert, aber es droht keine Blase Mehrere Faktoren dürften sich stimulierend vor allem auf den Wohnimmobilienmarkt auswirken: Die Finanzierungskonditionen sind vor allem real außerordentlich günstig, eine Kreditklemme ist nicht in Sicht. Sorgen um die langfristige Geldwertstabilität, niedrige Renditen bei festverzinslichen Papieren und die enttäuschende Performance des Aktienmarkts in den letzten Jahren dürften auch längerfristig für eine Renaissance des Immobilienmarkts sorgen. Kernthese Nr. 4: Der Euro erholt sich gegenüber dem US-Dollar Drei Faktoren dürften den Dollarkurs belasten. Erstens wird die US-Notenbank angesichts einer hohen Arbeitslosenquote nicht nur die Leitzinsen für sehr lange Zeit niedrig halten, sondern auch neue quantitative Maßnahmen beschließen. Zweitens wird das Fiscal Cliff belasten sofern sich die beiden politischen Lager in den USA nicht einigen, drohen nach Auslaufen der Erleichterungen der Bush-Ära 2013 automatisch Steuererhöhungen; gleichzeitig greifen Ausgabenkürzungen. Als Konsequenz könnte die Konjunktur unter die Räder kommen. Drittens könnten sich die Diskussionen über die langfristige Entwicklung der Staatsfinanzen von der Eurozone in Richtung der Vereinigten Staaten verlagern. Sowohl die Schulden- als auch die Defizitquote sehen in den USA deutlich ungünstiger aus. Dem Euro dürfte dies zugute kommen: Die europäische Währung könnte über die Marke von 1,35 Dollar klettern. Kernthese Nr. 5: Der Goldpreis steigt weiter Die Notenbanken kaufen Gold, es gibt negative Realzinsen, ein Abwertungswettbewerb von Währungen beginnt dies gibt dem gelben Metall Aufwärtspotenzial. Stützend wirkt auch, dass sich manche Marktteilnehmer sorgen, die Inflation könnte sich erhöhen. Nachdem die Geldpolitik vielerorts an ihre (Nullzins-) Grenze gestoßen ist, haben sich die Notenbanken zu Experimenten wie dem Aufkauf von Wertpapieren durchgerungen, deren Auswirkungen nicht genau abzuschätzen sind. Der Goldpreis dürfte von der Liquiditätsaufblähung profitieren. Kernthese Nr. 6: Corporates sind strategisch eine interessante Assetklasse Christian Müller-Goedecke, Chief Investment Officer 10 handelsagenten.at Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13

11 Prognose Wirtschaft Fixed Income Continental Europe bei HSBC Global Asset Management setzt auf Unternehmensanleihen. Die weisen langfristig ein gutes Chance-Risiko-Profil auf, lediglich die geringere Liquidität trübt ein wenig das Bild; doch dies ist bei einem längeren Anlagehorizont zu vernachlässigen. In einem Niedrigzinsumfeld muss nach vorne schauend mit Renditen von durchschnittlich unter 3 % p.a. für die nächsten zwei bis drei Jahre gerechnet werden. Dies erscheint sehr attraktiv im Vergleich zu gut gerateten Staatsanleihen, deren erwartete Renditen unter den Inflationserwartungen liegen. Kernthese Nr. 7: High-Yield-Anleihen bieten sich zur Beimischung an Für Investoren, die höhere Rendite erzielen wollen und mehr Risiko eingehen können, bieten sich High- Yield-Anleihen an. Erwartete Ausfallraten liegen noch immer deutlich unter den impliziten Ausfallraten, und ein dramatischer Anstieg wäre nur bei einem Auseinderbrechen der Eurozone zu erwarten. Mit einem Fokus auf besser geratete High-Yield-Anleihen mit solidem Geschäftsmodell und einem fundierten Credit- Research sind auch in diesem Anlagesegment für die nächsten Jahre attraktive Renditen zu erwarten. Kernthese Nr. 8: Aktien haben Aufwärtspotenzial Aktien sind weltweit die einzige Assetklasse, die unter ihrem langjährigen Bewertungsdurchschnitt notiert, betont Christian Heger, Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland). Die Dividendenrenditen zahlreicher Unternehmen liegen derzeit höher als die Zinsen langlaufender Anleihen, die genau diese Unternehmen begeben haben. Bleibt die von HSBC erwartete Weltrezession aus, droht auch mittelfristig kein Einbruch der Gewinne. Zahlreiche Unternehmen dürften daher kaum Schwierigkeiten haben, ihre Ausschüttungen zumindest konstant zu halten. Angesichts der expansiven Geldpolitik der Notenbanken ist gleichzeitig nicht mit einem schnellen Ende des überreichlichen Liquiditätsstroms zu rechnen. Ein Zinsanstieg, der die relative Attraktivität der zinstragenden Assets erhöhen würde, ist daher in weiter Ferne. Erste Wahl bleiben für den konservativen Anleger insbesondere Aktien mit hohen und stabilen Dividenden. Aber auch Aktien aus den Emerging Markets sind unverändert zur Anlage geeignet. Kernthese Nr. 9: Rentenanlagen in den Emerging Markets sind attraktiv Im Segment Anleihen in den Emerging Markets finden sowohl private als auch institutionelle Anleger vergleichsweise hohe Renditen, solide Ratings und langfristig Potenzial für zusätzliche Währungsgewinne in lokalen Währungen, so Markus Ackermann, Emerging- Markets-Experte bei HSBC Global Asset Management (Deutschland). Ein wichtiger Risikofaktor bleibt aber die Volatilität; insbesondere lokale Währungen können stark schwanken. Bonds in harten Währungen wie dem Dollar können hier zeitweise sinnvoller sein. Kernthese Nr. 10: Auf die strategische Allokation kommt es an Die Kapitalmarktentwicklungen der letzten Jahre haben bei vielen Investoren die Frage aufgeworfen, ob eine langfristige strategische Ausrichtung von Investments noch sachgerecht ist oder durch ein kurzfristigeres, taktisches Agieren ersetzt werden sollte. Aus Sicht von Dr. Sandra Güth, Leiterin Asset Liability & Overlay Management bei der Internationalen Kapitalanlagegesellschaft mbh., ist die Bedeutung strategischer Anlageentscheidungen weiter gewachsen, die auf die spezifischen Anforderungen des einzelnen Investors ausgerichtet sind. Zur Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen häufig zwingend benötigte Renditen können nur noch mittels risikobehafteter Investments generiert werden. Die kurzfristige Entwicklung solcher Investments ist aber nur mit erheblicher Unsicherheit prognostizierbar. Risikobehaftete Investments sind daher mit den aktuell bei den meisten Investoren relativ geringen Risikobudgets nur dann vereinbar, wenn sie langfristig ausgerichtet, breit diversifiziert und in einem auf den individuellen Handlungsspielraum des einzelnen Investors ausgerichteten Umfang erfolgen. Was dahinter steckt Assetklasse. Als Assets bezeichnet man Geldvermögen. Das kann in verschiedenen Bereichen (Assetklassen) angelegt sein, die aufgrund gemeinsamer Eigenschaften zusammengefasst werden. Also etwa Aktien, Anleihen, Derivate, Gold. Corporates sind Unternehmensanleihen EFSF (European System of Financial Supervision) wurde 2010 von der EU eingerichtet. Seine Aufgabe ist es, die Aktivitäten auf den Finanzmärkten zu kontrollieren. Darunter fällt zum Beispiel das Versicherungswesen, aber auch die Bankenaufsicht. Emerging Markets, die früheren Schwellenländer, also jene Staaten wie VR China, Brasilien, Indien.. die ihre Industrialisierung in den letzten Jahren massiv vorangetrieben haben. ESM- der europäische Stabilitätsmechanismus. Den gibt es erst wirklich seit dem 27. September Als wesentlicher Teil des sogenannten Rettungsschirms wird er auch das EFSF ersetzen. High Yield-Anleihen zielen auf hohe Erträge im Verhältnis zum Kapitaleinsatz. Das Risiko ist aber auch entsprechend. Vielleicht könnte man auch griechische und spanische Staatsanleihen so sehen. HSBC. Die britische Hongkong Shanghai Banking Corporation wurde 1865 in Hongkong gegründet. Heute ist sie eine der größten Finanzorganisationen weltweit. Das Netzwerk der Bank umfasst Bankstellen in 84 Ländern. Die Kundenzahl ist höher als 60 Millionen. Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13 handelsagenten.at 11

12 Auto Bremsassistent Hilfe, sonst kracht s Autobahn, hohes Tempo, Überholvorgang und plötzlich schert das langsamere Fahrzeug auf der zweiten Spur aus. Ausweichen unmöglich, einzige Chance: Vollbremsung. Vollbremsung? Bremspedal bis zum Anschlag durchgetreten? Eben nicht. Kein maximaler Bremsdruck. Da springt der Bremsassistent ein. von Dr. E. Scheibl s.media / pixelio.de Beim Bremsassistenten handelt es sich um ein Assistenzsystem zur Erhöhung der Fahrsicherheit. Das Assistenzsystem reagiert auf Bremsmanöver, die, sagen wir es einmal so, heftiger ausfallen. Also nicht beim Bremsen vor der Ampel oder bei Bremsmanövern durch vorausschauendes Fahren. Aber wenn es heiß wird, dann greift der Bremsassistent ein und unterstützt das Bremsmanöver. Dank zusätzlicher Assistenzsysteme, wie zum Beispiel ABS und ESP bleibt das Fahrzeug in solchen Situationen weiterhin kontrollierbar. Dass der Bremsassistent vermenschlicht gesprochen, Gefahrensituationen erkennt, beruht auf der Auswertung von Daten im Bordcomputer, die mit Hilfe von Sensoren gewonnen werden. Je nach Hersteller werden unterschiedliche Daten gewonnen und ausgewertet. Verallgemeinert lässt sich jedoch sagen, dass vor allem Geschwindigkeiten als Messgröße herangezogen werden, die bei der Betätigung einzelner Pedale entstehen. Des Weiteren stellt auch die Fahrtgeschwindigkeit eine wichtige Messgröße dar. So kann zum Beispiel ein schneller Betätigungswechsel vom Gaspedal zum Bremspedal bei hoher Fahrtgeschwindigkeit darauf hinweisen, dass eine Gefahrensituation besteht. Es steht außer Frage, dass der Bremsassistent zur Reduzierung von Verkehrsunfällen beitragen kann. Dennoch sind bisher nur die wenigsten Fahrzeuge mit ihm ausgestattet. Bislang sind es in erster Linie die Oberklassefahrzeuge von Premium Herstellern, die über einen Bremsassistenten verfügen. Soweit die Theorie, aber wie sieht es in der Praxis mit der Leistungsfähigkeit der Bremsassistenten aus. Da verschiedene Systeme am Markt sind, hat zum Beispiel die deutsche AUTO BILD zehn Notbremsassistenten und Kollisionswarner getestet. Ergebnis: Alle Systeme warnten zuverlässig vor möglichen Auffahrunfällen die meisten schafften es, einen Unfall glimpflicher ausgehen zu lassen oder ihn sogar ganz zu verhindern. Fazit: Ihr Geld sind die Dinger jedenfalls wert, wenn auch unterschiedlich. Der Assistent warnt und bremst Die Zeitungs-Tester brachten die Fahrzeuge in Tateinheit mit dem deutschen Autofahrerklub ADAC ähnlich wie bei einer Crashtest zum Auffahren auf künstliche Hindernisse. Die Erwartung: Der Kollisionswarner soll rechtzeitig warnen, der Bremsassistent mit Gefolge eingreifen und im besten Fall - den Auffahrunfall verhindern. Die Assistenten sollten dabei zuverlässig helfen aber nicht ungerechtfertigt ins Geschehen eingreifen. Die Systeme mussten in verschiedenen Disziplinen und bei variierenden Geschwindigkeiten zeigen, wie gut sie vor Gefahren warnen und wie erfolgreich sie bei Auffahrunfall-Simulationen bremsen. Reaktionszeit, Bremsleistung und Warneffizienz wurden jeweils geprüft beim Auffahren auf ein langsamer fahrendes, bremsendes, stehengebliebenes und stehendes Objekt. Gleichzeitig wurden Auffahrversuche mit jeweils zu schwacher Bremsleistung durchgeführt, um die Qualität einer eventuell vorhandenen adaptiven Unterstützung beurteilen zu können. Bei der Benotung der Warnkaskade das ist der Ablauf optischer, akustischer und haptischer Meldungen zählte, wie früh die Technik mögliche Kollisionen erkannte und einordnete. Bonuspunkte gab es für einen rechtzeitigen Hinweis über zu geringen Sicherheitsabstand zum Vordermann. Abzüge erhielten die Assistenten für unnötig frühe Warnungen oder Fehleingriffe. Gleich vorweg: Alle getesteten Systeme warnten vor möglichen Auffahrunfällen. Die meisten schafften es, die Crashs glimpflicher enden zu lassen und viele verhinderten sie sogar ganz. Ebenfalls positiv: Im Test kam es in keinem einzigen Fall zu einer Fehlauslösung. Besonders beeindruckend ist die Leistung des BMW 750i, der mit seinem Notstopp überzeugt und mit einem 12 handelsagenten.at Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13

13 Erdgad Auto besonders effektiven Abstandswarner glänzt. Auch der Mercedes C 350 CDI warnt effektiv, unterstützt den Fahrer wirkungsvoll und bremst rechtzeitig selbsttätig. Am wenigsten überzeugen konnte der Ford Focus 1.6 Ecoboost Titanium, bei dem die Notbremsfunktion zumindest in den unteren Geschwindigkeitsbereichen dennoch passabel arbeitet. Selbst beim Ford macht sich die Technik nach Ansicht der Tester bezahlt. Folgende Modelle wurden getestet: Audi A6, BMW 7er, Ford Focus, Honda Civic, Lexus GS, Mercedes B-Klasse und C-Klasse, Opel Insignia, Volvo V40 und VW Touareg. Auch der ÖAMTC hat getestet Hier gleich einmal das Ergebnis: Insbesondere BMW, beim Test im vergangenen Jahr mit dem 5er noch auf dem vorletzten Platz, konnte zulegen und stellt diesmal mit dem 7er den Testsieger, verkündete ÖAMTC- Techniker Stefan Kerbl den Sieger. Knapp dahinter folgten mit dem Mercedes C350 und dem Volvo V40 zwei Fahrzeuge, deren Notbremsassistenten ebenfalls mit sehr gut bewertet wurden. Mit gut wurden die Systeme im VW Touareg, im Audi A6 quattro und im Lexus GS 250F Sport beurteilt. Opel Insignia, Honda Civic und Mercedes B180 schnitten mit befriedigend ab. Auf dem zehnten und letzten Platz reiht sich der Ford Focus ein. Dessen Notbremssystem wurde als einziges mit genügend beurteilt. Der Grund: Eine autonome Bremsung wird nur eingeleitet, wenn der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt. (Quellen: Kfz-Lexikon, der Autoversicherung online, Auto Bild, ÖAMTC) Alternative Erdgas Gasbetriebene Autos sieht man auf Europas Straßen kaum. Was, laut dem deutschen Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer, eine Schande sei, denn die Technik sei ausgereift und absolut konkurrenzfähig. Die Autofahrer schimpfen über hohe Benzin- und Dieselpreise, aber Reaktionen beim Autokauf scheint das nicht hervorzurufen. Auch der heimische Energieregulator Walter Boltz hat unlängst eine Lanze für Gasautos gebrochen. Von Dr. Ernst Scheibl Vor allem bei den Tankkosten sind Erdgasfahrer im Vorteil. Eine Fahrt von 100 km kostet aktuell 5,60 Euro (zum Vergleich: Dieselfahrer zahlen 7,40 Euro, ein mit Superbenzin betriebenes Fahrzeug verschlingt je 100 km 10,98 Euro). Die Steuerbelastung schlägt da voll durch. Für Erdgas zahlt man keine Mineralölsteuer, die Erdgasabgabe beträgt rund sieben Cent pro Kilogramm. Hinzu kommt, dass Gas einen höheren Energiegehalt hat als Diesel und Benzin. Mit derselben Tankmenge lassen sich längere Strecken zurücklegen. Erdgas wäre auch der Kraftstoff der Wahl, wenn es um die Umweltverträglichkeit geht. Erdgasautos emittieren um rund 20 Prozent weniger und um bis zu 90 Prozent weniger Stickstoffoxide als herkömmliche Pkw. Die Regierung hält stattdessen weiter am immer absurder werdenden Ziel fest, wonach bis 2020 rund Elektroautos auf den Straßen unterwegs sein sollen derzeit sind es gerade einmal Die Anschaffungskosten liegen mittlerweile nur noch knapp über denen vergleichbarer Diesel-Modelle. Allerdings bieten Energieversorger und Landesregierungen Förderungen für Gasautos an. In Wien sind es 1000 Euro. Hinzu kommen Kostenvorteile bei der Normverbrauchsabgabe (NoVA) in Höhe von bis zu 500 Euro. Ein Fragezeichen steht hinter dem Wiederverkaufswert. Am Gebrauchtwagenmarkt sind Erdgasautos praktisch nicht vorhanden. Das größte Manko stellt die geringe Auswahlmöglichkeit dar. Laut Dudenhöffer sind nur. rund 20 verschiedene Erdgas- Modelle am Markt. Es fehlt vor allem an Angeboten im niedrig-motorisierten Bereich. Immerhin hat VW jüngst angekündigt 2013, einen Gas-Golf auf den Markt bringen zu wollen. Ein echtes Problem ist Tanken nicht, aber die Wege können weit werden. Österreichweit gibt es 170 Tankstellen, die Erdgas anbieten. Die Gefahr hängen zu bleiben, ist gering, die Fahrzeuge sind mit einem Benzin- Reservetank ausgestattet. Noch ein Manko: Erdgasautos ist die Einfahrt in die meisten Garagen verboten, also sind sie zu Laterndlgarage und Parkpickerl verdammt. Quelle: Kurier, ORF Paul-Georg Meister / pixelio.de Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13 handelsagenten.at 13

14 Duftmarketing Weihnachtsgeschäft Düfte: Geheimwaffe im Weihnachtsgeschäft Verlockende Düfte werden in der Weihnachtszeit gezielt dazu genutzt, um Menschen in die Geschäfte zu ziehen und dadurch mehr Umsätze zu generieren. Spezielle Essenzen werden versprüht, um ein Weihnachtsgefühl hervorzurufen. Rainer Sturm / pixelio.de Geruchsmarketing-Experte Eric Spangenberg von der Washington State University College of Business Washington und seine Kollegen konnten feststellen, dass ein Duft nicht zu komplex sein darf, damit Kunden in Kauflaune kommen. Ein einfacher Geruch reicht demnach aus. Gerüche machen Kopf frei Ein einziger Duft helfe dem Kunden, seinen Kopf zu befreien und sich auf das Shoppen zu konzentrieren. Wenn der Duft eine hohe Bandbreite hat, wie etwa Orangenduft vermischt mit Butter, Karamel und Tannenzweigen, ist das Gehirn laut Spangenberg zu stark beschäftigt mit der Rezeption der Düfte. In Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität St. Gallen wie Andreas Herrmann, David Sprott und Manja Zidansek hat Spangenberg zwei Düfte entwickelt: ein einfacher Orangenduft und ein komplizierterer Duft aus Orange-Basilikum gemischt mit grünem Tee. Sie probierten die Düfte in zwei Geschäften in St. Gallen aus. 20 Prozent mehr Umsätze Die Ergebnisse überraschen: Von 100 Menschen kauften im Schnitt 20 Prozent mehr ein in dem Geschäft mit dem einfachen Duft. Die Menschen neigen dann zu Spontankäufen, wenn sie in einer nicht-neutralen Stimmung sind, also sich besonders gut, oder eher schlecht fühlen, sagt Jennifer Schmidt, Neuro-Markting-Expertin bei Psyrecon Duftmarketing sei eine neuromanipulative Methode. Düfte gehen sofort in das menschliche Gehirn. Man erinnert sich durch Düfte unbewusst an Positives und fühlt sich gleich gut, sagt Schmidt. Gerade saisonal verwende man gerne zu Weihnachten Düfte, die Weihnachtsstimmung erzeugen sollen. Aber auch bei Reiseveranstaltern sei es üblich, den Duft von Meerwasser verströmen zu lassen. Das ist gängige Praxis und ein sehr effektives Mittel - besonders, wenn es unterhalb der Schwelle vom Bewusstsein liegt. Duft- Experte Jens Reißmann verweist auf Unterschiede in den Weltregionen: Die Deutschen sind den Düften nicht so aufgeschlossen wie in Osteuropa oder den arabischen Ländern, so der Fachmann gegenüber. Da, wo es gut riecht, halte man sich länger auf. Das wirke sich auf das Kaufverhalten der Kunden aus. (Quelle: pressetext austria) Foto: Mag. Eveline Krendl Bachmair Frohe Festtage wünscht Ihr Handelsagent 14 handelsagenten.at Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13

15 Kontakt, Beratung Service Ihr Kontakt zum Gremium Gremium Gremialobmänner Gremialgeschäftsführer Telefonnummer Faxnummer -Adresse Wien Walter Krammer Andreas Gurghianu 01/ Niederösterreich Karl Gerstl Mag. Armin Klauser 02742/ Burgenland Willibald Krajasich Martina Rauchbauer Steiermark Johann Fürntratt Mag. Johannes Klemm 0316/ Kärnten Wolfgang Zeichner Mag. Nikolaus Gstättner Oberösterreich Ing. Harald Humpl Mag. Stefan Praher Salzburg Axel Sturmberger Mag. Thomas Sieberer 0662/ Tirol Robert M. Hieger Dr. Karolina Holaus Vorarlberg Peter Amann Wolfgang Wölfle 05522/ Bundesgremium Robert M. Hieger Mag. Kurt Lang Mag. Christian Rebernig Stv Handelsagent Impressum Rechts- und Steuerberatung Herausgeber: Bundesgremium der Handelsagenten, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63 Medieninhaber und Verleger: Gerhard Habliczek, Profitext Medienagentur, Spittelbreitengasse 32/21, 1120 Wien. T 01/ , E Redaktion: Dr. Ernst Scheibl, E Redaktionsteam des Bundesgremiums, E Anzeigenleitung: Gerhard Habliczek T 0043/664/ E Grafik: Enzo F.A. Krendl, Spittelbreitengasse 32/21, 1120 Wien. T 01/ Hersteller: Moserbauer Druck & Verlags-GmbH & Co KG; Geiersbeger Str. 2; 4910 Ried/I; T 07752/88588; E Abonnement: Aboservice Profitext Medienagentur, Spittelbreitengasse 32/21, 1120 Wien. T 01/ , E Jahresbezugspreis für Nichtmitglieder: 25 Euro. Abonnements, die nicht einen Monat vor Ablauf des Bezugsjahres storniert werden,laufen weiter. Erscheinungsweise: monatlich. DVR: Wir weisen darauf hin, dass die Artikel die Meinung desjeweiligen Autors widerspiegeln und der Herausgeber fürden Inhalt keinerlei Haftung übernehmen kann. handels agenten.at bietet Ihnen kostenlos und rund um die Uhr Eintrag in das Verzeichnis österr. Handels agenten Musterverträge Ehrenkodex der österr. Handels agenten Rechts- und Steuertipps österreichisches Handels agentenrecht aktuelle Informationen über den Berufstand Wien Telefonische Voranmeldung unter T 01/ bei Gerlinde Schmidt ist unbedingt erforderlich. Die Termine finden jeweils ab 14 Uhr in der Sparte Handel der WK Wien, 1040 Wien, Schwarzenbergplatz 14, Zimmer 312 im 3. Stock, statt. Rechtsberatung: Donnerstag, Donnerstag, Donnerstag, Donnerstag, Donnerstag, Donnerstag, Steuerberatung: Freitag, Freitag, Freitag, Freitag, Freitag, Freitag, Kärnten Steuerberatung: Anmeldung unter T bei Irmtraud Tony Klagenfurt: jeden zweiten Donnerstag, 14 bis 17 Uhr Villach: jeden 1. Dienstag im Monat, 14 bis 16 Uhr Spittal/Drau: jeden 2. Donnerstag im Monat, 14 bis 17 Uhr Wolfsberg: jeden 3. Mittwoch im Monat, 14 bis 16 Uhr Rechtsberatung: Montag bis Freitag, 8 bis 17 Uhr nach Verein barung unter T , Mag. Nikolaus Gstättner. Tirol Telefonische Voranmeldung unter T bei Eveline Geir ist unbedingt erforderlich. Die Termine für die Rechtsberatung finden in der WK Tirol, 6020 Innsbruck, Meinhard straße 14, Zimmer 420, 4. Stock, durch Ver trauensanwalt Dr. Roman Schobesberger, statt. Sollen Sie unseren Vertrauens steuerberater Mag. Alexander Gessler für Ihre Beratung wünschen, werden wir selbstverständlich einen Termin für Sie organisieren. Burgenland Telefonische Vereinbarung unter T bei Frau Kopp ist unbedingt erforderlich. Die Besprechungen finden in der Sparte Handel in der WK Burgenland, 7000 Eisenstadt, Robert-Graf-Platz 1, Zimmer 242, 2. Stock, statt. NÖ, OÖ, Sbg., Stmk. und Vbg. Nach individueller Terminvereinbarung. Eine detaillierte Liste aller Rechtsberater, die mit den jeweiligen Landesgremien kooperieren, finden Sie im Internet unter!handelsagenten.at > Recht > Vertrauensanwälte Handelsagent Dezember-Jänner 2012/13 handelsagenten.at 15

16 wohninsider.at Fachbesucherreise Mit wohninsider zur imm cologne und LivingKitchen Vom 14. bis 20. Jänner 2013 finden in Köln die imm cologne und die LivingKitchen statt. wohninsider organisiert in Zusammenarbeit mit der Messe Köln eine attraktive Reise für interessierte Fachleute aus der Einrichtungsbranche. Im Jänner trifft sich die Möbelbranche in Köln, 2013 sind auch die Küchen wieder mit dabei. Wir möchten der österreichischen Einrichtungsbranche die Gelegenheit anbieten, einfach und ohne viel Planungsaufwand die Messe zu besuchen. Da in Köln zur Messezeit die Hotels oft ausgebucht sind und die Preise sich in entsprechenden Höhen bewegen, haben wir gemeinsam mit der Messe Köln ein attraktives All-inklusive-Paket zusammengestellt, welches Flug, Hotel, Transfers, Messeeintritt, sowie ein gemeinsames Abendessen inkludiert. Es gibt Abflugmöglichkeiten von Wien oder von Salzburg. Wer die Messe in Köln besuchen will, sollte bereits jetzt planen und rasch eine Vorreservierung abgeben, da es nur ein begrenztes Platzkontingent gibt. Reise ab Wien / Reisetermin 16. und 17. Jänner 2013 Reise ab Salzburg / Reisetermin Jänner 2013 Flug: Wien Köln Uhr Köln - Wien Uhr Inkludierte Leistungen: Flughafentransfer vom Flughafen Köln zur Messe und von der Messe zum Flughafen. Unterkunft: Unterkunft in einem 3-Sterne-Hotel in der Kölner Innenstadt. Das Hotel liegt sehr zentral in der Nähe des Kölner Doms. Jedes Zimmer ist mit Dusche, WC, Direktwahltelefon, SAT- und PAY-TV und High-Speed-Internetanschluss ausgestattet. Die Buchung beinhaltet eine Übernachtung mit Frühstück. Weitere Leistungen: Die Messe Köln bietet eine rund einstündige Füh rung auf der Messe zu den Highlights (Teilnahme freiwillig) Am 16. Jänner, abends, lädt die Messe Köln zu einem Abendessen Gesamtpreis pro Person: Euro 545,- (incl. aller Gebühren und Steuern) Flug: Salzburg Köln Uhr Köln - Salzburg Uhr Inkludierte Leistungen: Flughafentransfer vom Flughafen Köln zur Messe und von der Messe zum Flughafen. Unterkunft: Unterkunft in einem 3-Sterne-Hotel in der Kölner Innenstadt. Das Hotel liegt sehr zentral in der Nähe des Kölner Doms. Jedes Zimmer ist mit Dusche, WC, Direktwahltelefon, SAT- und PAY-TV und High-Speed-Internetanschluss ausgestattet. Die Buchung beinhaltet zwei Übernachtungen mit Frühstück. Weitere Leistungen: Die Messe Köln bietet eine rund einstündige Führung auf der Messe zu den Highlights (Teilnahme freiwillig) Am 16. Jänner, abends, lädt die Messe Köln zu einem Abendessen Gesamtpreis pro Person: Euro 690,- (incl. aller Gebühren und Steuern) Voranmeldung mit Namen und Adresse bitte unter oder mittels Fax an 01/ Die Teilnehmerzahl ist beschränk, wir ersuchen rasch um Ihre Vorreservierung. Die eigentliche Buchung mit den entsprechenden Unterlagen erhalten Sie dann direkt vom Reisebüro.

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS.

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Zentralbankern werden die Leviten gelesen Die Lage ist brisant: BIZ teilt unsere Einschätzung Trotz BIZ: Kein Ende der verantwortungslosen Geldpolitik

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Sie malen sich ein neues Auto aus.

Sie malen sich ein neues Auto aus. Jetzt mit JubiläumsBonus! 1) Sie malen sich ein neues Auto aus. Mit uns fahren Sie gut. Und das seit 50 Jahren. Mit dem Kfz-Leasing. Ein Produkt der UniCredit KFZ-Leasing GmbH 1) Bei Abschluss eines UniCredit

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung.

Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung. Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung. An Ihr Fahrzeug stellen Sie höchste Ansprüche. Warum nicht auch an Ihre

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Fallstudien und Musterlösungen

Fallstudien und Musterlösungen Fallstudien und Musterlösungen Fallstudie II: Udo Unschlüssig und der Autokauf 1 Fallstudie II Udo Unschlüssig besitzt einen Kleinwagen der Marke Shin-Fui, mit dem er sehr zufrieden ist. Der Wagen ist

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

So kommt Ihre Bewerbung gut an

So kommt Ihre Bewerbung gut an So kommt Ihre Bewerbung gut an Standort Wien 2015 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der erste Schritt Ihre Bewerbung Sie möchten gleich von Beginn an einen guten Eindruck hinterlassen? Gute und sorgfältig

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen Absicherung Ihrer Lebensrisiken Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Absicherung Ihrer Lebensrisiken Im vertrauten und kontinuierlichen Dialog entwickelt unser Private Banking individuelle Lösungen.

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr