FÜHRUNGSJOB IN SICHT HFW WAHLEN SPECIAL Weiterbildung. RESILIENZ Stark im Beruf # Mehr Erfolg im Beruf. engagierte 40 Kandidaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FÜHRUNGSJOB IN SICHT HFW WAHLEN 2015. SPECIAL Weiterbildung. RESILIENZ Stark im Beruf #8 2015. Mehr Erfolg im Beruf. engagierte 40 Kandidaten"

Transkript

1 CON TEXT Mehr Erfolg im Beruf # SPECIAL Weiterbildung HFW FÜHRUNGSJOB IN SICHT RESILIENZ Stark im Beruf WAHLEN 2015 engagierte 40 Kandidaten

2 Mehr als 25% Prämien sparen Von der KPT können Sie auch mal ganz wenig erwarten. Die führende Online-Krankenkasse mit persönlicher Beratung. Wechseln Sie jetzt zur Krankenkasse mit den ausserordentlich zufriedenen Kunden. Wann macht s auch bei Ihnen Klick? Für Ihre persönliche Offerte und das bequeme Wechselpaket: https://kollektiv.kpt.ch/kfmv/de, Telefon oder via den QR-Code und Ihr Smartphone.

3 INHALT Peter Kyburz CEO Kaufmännischer Verband Schweiz. Die Höheren Fachschulen Wirtschaft gibt es seit über 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Jedes Jahr schliessen mehrere hundert Absolventen und Absolventinnen die HFW ab. Sie haben beste Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt 8// Führungskräften fehlt oft die Zeit für Weiterbildung. Darauf reagiert die HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich mit einem neuen Angebot: der Executive Academy 12// Resilienz dieser Begriff ist mehr als nur ein Modewort. 8 8 Eine aktuelle Diplomarbeit geht der Frage nach, wie die Ressourcen von Berufstätigen gestärkt werden können. 18// 18 5 KOMMENTAR Peter Kyburz zu den Wahlen BÜRO INTERNATIONAL Nabereschnije Tschelny, Russland 14 MARKOM-PRÜFUNG Erster Schritt ins Marketing 16 AUSBILDER Wo sich Dozenten das Rüstzeug holen 22 WAHLEN 2015 Kandidaten mit Unterstützung des Kaufmännischen Verbandes 25 IMPRESSUM 26 RATGEBER Laufbahn/Jugend/Bildung/Psychologie 30 ICH BIN FÜHRUNGSFACHFRAU Vielfältige Aufgaben 31 PORTRÄTS Weiterbildungsinstitute stellen sich vor 54 CARTOON Von Ruedi Widmer 24 KURZ Aktuelles aus dem Verband

4 Publireportage Im schlimmsten Fall haben Sie alles richtig gemacht Schon heute die halbprivate oder private Spitalkostenversicherung für später garantiert sichern? Die Aufnahmegarantie-Versicherung Sicuranta macht es möglich. Sie sind gesund und fit, möchten Ihr Geld für Hobbys, Reisen und Wellness ausgeben und denken nicht gern an einen Spitalaufenthalt, der hoffentlich nie notwendig sein wird. Eine Garantie dafür gibt es nicht, besonders wenn man älter wird. Mit der Sicuranta-Versicherung sind Sie auf der sicheren Seite. Investition in die Zukunft Investieren Sie jetzt für mehr Dienstleistungen und Komfort in der Zukunft: Mit Sicuranta sichern Sie sich für wenig Geld den Zugang zur Spitalkostenversicherung halbprivat oder privat. Stellen Sie das Paket Ihren Bedürfnissen und Ihrer Lebenssituation entsprechend zusammen, mit einer Vertragsdauer von 5, 10, 15 oder 20 Jahren. So funktioniert Sicuranta Sicuranta funktioniert wie eine ganz normale Zusatzversicherung. Sie füllen den Gesundheitsfragebogen aus und wählen eine Vertragsdauer. Damit sichern Sie sich für wenig Geld den späteren Zugang zu mehr Leistungen und Komfort. Nach Ablauf der Sicuranta-Vertragsdauer treten Sie ohne Gesundheitsprüfung direkt in die garantierte Spitalkostenversicherung ein. «Es gibt keine Garantie, dass ich nie ins Spital muss. Sicuranta ist die ideale Möglichkeit, mich für wenig Geld abzusichern. So kann ich in fünf Jahren ohne erneute Gesundheitsprüfung eine Spitalkostenversicherung halbprivat abschliessen. Das so gesparte Geld können wir als junge Familie gut gebrauchen.» Gabriella Koller, Mutter zweier Buben Profitieren Sie vom Kollektivrabatt der KPT Für Mitglieder des KV Schweiz: über 26 % Rabatt auf Zusatzversicherungen der KPT. Und Sie profitieren von vielen weiteren Vorteilen der führenden Online- Krankenkasse mit persönlicher Beratung. Jetzt Offerte anfordern: Tel oder mit einem Klick auf https://kollektiv.kpt.ch/kfmv/de SICURANTA. Garantiert Ihnen heute schon die Aufnahme in die Spitalkostenversicherung. sicuranta.ch

5 KOMMENTAR 5 Gehen Sie wählen! Wer nicht politisiert, mit dem wird politisiert. Der Glaube, dass die Politikerinnen und Politiker es schon richten werden, führt in der Realität nicht sehr weit. Zwar sind es wohl primär ökonomische und/oder technologische Kräfte, welche Volkswirtschaften und Gesellschaften verändern. Immer verbleibt jedoch ein gewichtiger, politischer Gestaltungsund Handlungsspielraum: Unter welchen Rahmenbedingungen können sich Individuen entfalten? Wer sichert Werte wie Chancengleichheit? Wer sorgt für eine effiziente Infrastruktur in Wirtschaft und Gesellschaft? Wer stellt sicher, dass unser duales System der Berufsbildung nicht unter die Räder kommt? Der Bereich der unselbstständigen Arbeit und damit insbesondere auch die Welt vieler kaufmännischer Angestellten ist in der Politik häufig nur schwach vertreten. Jeder Blick in die Zusammensetzung von Parlamenten auf nationaler oder kantonaler Stufe zeigt, dass unsere Berufsgruppen kaum je direkt vertreten sind. Umso wichtiger ist es, über Vertrauensleute im Parlament zu verfügen, die bereit sind, sich mit den Anliegen der von uns vertretenen Angestellten intensiv und detailliert auseinanderzusetzen, Personen mit Einfühlungsvermögen für angestelltenpolitische Belange. Wir haben aktiv nach Kandidatinnen und Kandidaten Ausschau gehalten, die dem Verband nahe stehen und von uns unterstützt werden. Das Resultat ist beachtlich, Sie sehen es in unserer Empfehlungsliste. Die Liste widerspiegelt dabei, dass der Kaufmännische Verband politisch neutral ist. Entscheidend sind nicht Parteifarben, sondern «Tatbeweise», dass die Kandidatinnen und Kandidaten unseren Verband und die Welt und die Anliegen unserer Mitglieder kennen. PETER KYBURZ... ist CEO des Kaufmännischen Verbandes Schweiz. «Wir brauchen auch Politikerinnen und Politiker, die willens und in der Lage sind, Kompromisse zu finden. Nur so funktioniert unser Land.» Neue Märkte, neue Technologien und neue Organisationsformen haben die Bildungswelt vollständig umgekrempelt: Neuausrichtung der kaufmännischen Lehre, neue Inhalte von Berufsund höheren Fachprüfungen, von Diplomen der höheren Fachschulen, Bachelor- und Master-Ausbildungen an Fachhochschulen sowie die Fragen von Mobilität und Kompatibilität haben der Bildungspolitik neue Dimensionen und viel Brisanz auf nationaler Ebene vermittelt. Wer uns in Bildungsfragen vertritt, wer uns unterstützt (oder vernachlässigt) ist nicht egal: In der heute sehr unruhigen Bildungslandschaft brauchen wir dringend kompetente, interessierte und verlässliche Ansprechpartner. Aus Notwendigkeit (bzw. sogar aus Not) geboren ist auch unser Engagement in der Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik. Anders als in den Frühzeiten besteht heute ein recht tragkräftiges soziales Netz. Und obwohl es eng geknüpft ist, muss es viel grösseren Belastungen Stand halten: Viele Arbeitsplätze sind zwar sehr interessant und anforderungsreich geworden, gestiegen sind aber auch die Anforderungen an die Arbeitsmarktfähigkeit und die Flexibilität und vor «Abstürzen» mit zum Teil hohen menschlichen und finanziellen Risiken sind auch Kaufleute nicht gefeit. Mir ist in den letzten Jahren zunehmend aufgefallen, dass die Voraussetzung für eine erfolgreiche Wahl einer Politikerin oder eines Politikers weniger mit dem Wissen und dem Engagement, sondern vermehrt mit der medialen Präsenz zusammenhängt. Das birgt ein nicht unwesentliches Risiko. Wir brauchen auch Politikerinnen und Politiker, welche willens und in der Lage sind, Kompromisse zu finden. Nur so funktioniert unser Land. Diese Lösungen sind dann vielleicht weniger medientauglich aber unglaublich wichtig. Zeigen Sie am 18. Oktober, was und wer Ihnen wichtig ist! Nutzen Sie Ihre Stimme!

6 6 BÜRO INTERNATIONAL NABERESCHNIJE TSCHELNY, RUSSLAND Nasilja Fachriewa arbeitet als Betriebwirtin im Hühnerbetrieb Chelny Broiler in der russischen Republik Tatarstan. Robert Kalimullin / Leysan Kalimullina Robert Kalimullin STECKBRIEF RUSSLAND Einwohner Nabereschnije Tschelny: Einwohner Russland: 144 Millionen (mit Krim 146 Millionen) Arbeitslosenquote: 5,8% Durchschnittseinkommen: Rubel monatlich (ca. 490 Franken) Wichtigster Exportartikel: Erdöl Hatten Sie als Kind einen Traumberuf? Wie alle Mädchen: Als Kind träumte ich davon, Ballerina zu werden. Welche Berufe übten Ihre Eltern aus? Mein Vater war Kapitän, meine Mutter Buchhalterin. Was arbeiten Sie? Meine Berufsbezeichnung lautet «Führende Betriebswirtin in der Finanzarbeit». Das heisst, ich bin hauptsächlich mit der Zusammenarbeit mit Banken, mit Durchführungen von Überweisungen, aber auch mit analytischer Arbeit beschäftigt. Welche Ausbildung haben Sie gemacht? Ich habe ein Hochschulstudium am privaten Institut für Wirtschaft, Management und Recht absolviert. Seit wann sind Sie hier tätig? Für meine Firma arbeite ich bereits seit Was produziert Ihre Firma? Chelny Broiler züchtet und verarbeitet Hühner. Darunter sind auch Halal-Produkte, weil in Tatarstan viele Muslime leben. Wie lange brauchen Sie von Ihrem Wohn- zu Ihrem Arbeitsort? Morgens holt mich jeweils ein Bus meines Unternehmens an der Haltestelle ab, ich fahre damit dann 30 Minuten zur Arbeit. Welche Qualitäten sind in Ihrem Beruf gefragt? Da meine Arbeit mit Geld zu tun hat, sind die wichtigsten Eigenschaften Verantwortungsbewusstsein, Genauigkeit, Sorgfalt und Geduld. Was schätzen Sie an Ihrem Beruf? Mir gefallen an meiner Arbeit die Stabilität, die sie mit sich bringt, die Zuverlässigkeit und die Gewissheit für die Zukunft. Woran stören Sie sich? Ich liebe meinen Beruf und würde nichts ändern, ausser vielleicht das Gehalt. Das dürfte gerne mindestens doppelt so hoch sein. Wie sind Sie auf Ihre Stelle aufmerksam geworden? Bereits meine Mutter arbeitete für dieses Unternehmen, und auf ihre Empfehlung bin ich hier gelandet. Bevor ich in der Buchhaltung einsteigen konnte, war ich erstmal eine Weile in der Telefonzentrale des Fuhrparks angestellt. Arbeiten Sie hauptsächlich im Team oder allein? Meine Arbeit ist eher Teamarbeit. Dies ist mein zweites Zuhause, ich verbringe bei der Arbeit 40 Stunden pro Woche. Wie oft machen Sie Ferien? Wir haben zweimal jährlich jeweils zwei Wochen Urlaub. Wie viel verdienen Sie pro Jahr? Etwa Rubel jährlich. Können Sie Geld auf die Seite legen? Nein, das gelingt uns nicht. Mein Mann und ich müssen monatlich Rubel Wohnungskredit abbezahlen, ausserdem haben wir zwei Kinder. Sind Sie gegen Krankheit versichert und haben Sie eine Altersvorsorge? Ja, ich habe eine Krankenversicherung und alle notwendigen Überweisungen an den Rentenfonds übernimmt meine Firma. Was möchten Sie beruflich noch erreichen? Ich bin ehrgeizig: Ich würde gerne mindestens Abteilungsleiterin werden. Waren Sie je arbeitslos? Ich arbeite mein ganzes Leben lang. Arbeitslosigkeit fürchte ich, ich weiss nicht, wie das ist. Reden Sie mit Ihrem Mann über die Arbeit? Nein, ich trenne das. Das Berufliche bleibt bei der Arbeit, und das Zuhause soll Zuhause sein. Was soll aus Ihren Kindern einmal werden? Mein Sohn möchte einmal Architekt werden, meine Tochter Ärztin. Ich glaube, sie können alles erreichen, was sie sich wünschen.

7 7 «Работа на работе, а дом должен быть домом.» Űbersetzung: Das Berufliche bleibt bei der Arbeit, und das Zuhause soll Zuhause sein. STECKBRIEF NASILJA FACHRIEWA Zivilstand: verheiratet Alter: 35 Wohnform: mit der Familie in einer Eigentumswohnung Wohnort: Nabereschnije Tschelny, Republik Tatarstan, Russland ANZEIGE Management, Führung Jetzt anmelden: hkvaarau.ch Finde uns auf Facebook:

8 8 HFW FÜHRUNGSJOB IN SICHT Die Höheren Fachschulen Wirtschaft bieten eine Generalistenausbildung. Der Wissenstransfer in die Praxis ist zentral. Rolf Murbach Michele Limina Die Höheren Fachschulen Wirtschaft (HFW) setzen auf praxisnahe Wirtschaftausbildungen. Jedes Jahr schliessen mehrere hundert Absolventinnen und Absolventen mit dem Diplom Betriebswirtschafter/in HF ab. Sie sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. 29 eidgenössisch anerkannte Schulen bieten in der Schweiz die Ausbildung an. Allein das SIB Schweizerische Institut für Betriebsökonomie, die grösste Höhere Fachschule Wirtschaft, bildet jedes Jahr rund 160 Frauen und Männer zu Betriebswirtschaftern aus. «Die Absolventen arbeiten im mittleren Management oder in der Geschäftsleitung von kleineren und mittleren Unternehmen», sagt SIB-Direktor Peter Petrin. «Viele Studierende machen bereits während der Ausbildung einen Karriereschritt.» Das Studium an einer Höheren Fachschule Wirtschaft ist berufsbegleitend. Die Studierenden arbeiten meist zwischen 80 und 100 Prozent. Das SIB wie auch die KV Zürich Business School bieten drei Studienvarianten an: für 80%, 90% und 100% Berufstätigkeit. Die Stundenpläne sind dementsprechend ausgestaltet mit Nachmittags-, Abendund Samstagslehrveranstaltungen. DOZIERENDE AUS DER WIRTSCHAFT Die Fächerpalette an den HFW ist breit. Auf dem Stundenplan stehen unter anderem Unternehmensführung, Marketing/Public Relations, Produktion, Logistik, Personalwesen, Rechnungswesen, Informatik und Projektmanagement. Charakteristisch für das Studium ist der Praxisbezug. Die Dozierenden sind ausgewiesene Fachleute aus Wirtschaft und Verwaltung, und die Schulen legen grossen Wert auf den Wissenstransfer in die Berufswelt. «Was die Studierenden in der Ausbildung lernen, können sie im Job anwenden. Neben der Fachkompetenz wird bei uns hoher Stellenwert auf Persönlichkeitsentwicklung gelegt für angehende Führungskräfte ein entscheidender Faktor», sagt Laetitia Dahl Bünger, Leiterin der HFW an der KV Zürich Business School. «Aus diesem Grund ist unsere HFW speziell auch für Absolventen einer Berufsmaturität eine attraktive Alternative zu einem Fachhochschulstudium.» Die KV Zürich Business School hat das Studiendesign neu auch auf Inhaber einer Berufsmatura ausgelegt und rechnet die bereits mit der BM erbrachten Leistungen an. Eine vor kurzem publizierte Umfrage unter Absolventinnen und Absolventen von Höheren Fachschulen Wirtschaft hat gezeigt, dass die Mehrheit mit dem Studium zufrieden ist (siehe Context 6/7 2015). Gründe sind Praxisbezug und Breite der Ausbildung, die attraktiven Laufbahnmöglichkeiten und wohl auch die Schwerpunkte der einzelnen Schulen. An der KV Zürich Business School zum Beispiel gehören Business Plan, Study Tours ins Ausland, Rapid Plant Assessment (Schnellbewertung von Unternehmen), Führungssimulation und Development Center dazu. «Die Studierenden lösen realitätsnahe Cases und erhalten Feedback.» Und Peter Petrin vom SIB führt aus: «Wir schauen in der Ausbildung auf das Zusammenführen der Handlungsfelder. Die Studieren wenden in komplexen Fallstudien das in den ersten Semestern Gelernte realitätsnah an.» So «Was die Studierenden in der Ausbildung lernen, können sie im Job anwenden. Wichtig ist auch die Persönlichkeitsentwicklung.» haben sie zum Beispiel die Aufgabe, eine Fluggesellschaft zu führen. Das kann bedeuten: neue Jets anschaffen, auf starke Wettbewerber reagieren, Umstrukturierungen vornehmen, eine Fusion mit einer kleineren Gesellschaft in die Wege leiten. Nach dem dreijährigen Studium und weiterer Berufserfahrung belegen viele ein Nachdiplomstudium an einer Höheren Fachschule nach der generalistischen Ausbildung eine Spezialisierung. So können sich die Betriebwirtschafter am SIB beispielsweise zum Conrtroller, Leiter Finanzen und Services, Steuerberater oder Pesonalleiter ausbilden lassen. An der KV Zürich Business School wiederum stehen Nachdiplomstudiengänge in General Management and Leadership mit verschiedenen Vertiefungsrichtungen offen. Und an den Fachhochschulen können

9 9 «Starker Praxisbezug» Vlora Idrizi, 23, studiert an der Höheren Fachschule Wirtschaft der KV Zürich Business School Betriebswirtschaft. «Nach der kaufmännischen Lehre bei einer Immobilienfirma absolvierte ich die Berufsmatura und studierte zwei Semester an der Fachhochschule in Luzern Business Administration. Leider oder soll ich sagen, zum Glück hat es mit der Assessment-Stufe nicht geklappt. Unterdessen studiere ich seit zwei Jahren an der KV Zürich Business School Betriebsökonomie. Die Ausbildung an der Fachhochschule Wirtschaft entspricht mir sehr. Vor allem gefällt mir der Praxisbezug der Dozierenden und des Unterrichts. Die Ausbildung ist breit, auf dem Stundenplan stehen Fächer wie Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechnungslegung, Organisations-, Projektund Operationsmanagement, Qualität und Sicherheit, Marketing, Kommunikation und Sprachen. Und ich schätze die Präsenzpflicht an der Höheren Fachschule. Es gibt keine Verlockung, dem Unterricht fernzubleiben. Diese Verbindlichkeit wirkt sich positiv aufs Studium aus. Prüfungen legen wir nicht erst am Ende des Semesters ab, sondern wir erbringen die Leistungsnachweise regelmässig, gut verteilt über die Schulwochen. Spannend sind schliesslich die Fallstudien und die Beurteilung von Betrieben. Wir haben ein Küchenproduktionsunternehmen besucht, die Abläufe des Betriebs analysiert und bewertet. Ich schätze es auch, dass man neben dem Studium arbeiten kann. Viele meiner Kolleginnen und Kollegen haben ein 80- oder 90-Prozent-Pensum inne. Ich arbeite 60 Prozent bei der Stiftung GFZ. Ich kann mich also bestens aufs Studium konzentrieren und habe auch noch etwas Freizeit, was mir wichtig ist. Bei der Stiftung GFZ bin ich verantwortlich für die Verwaltung der Liegenschaften: eine spannende und anspruchsvolle Arbeit. Zu meinen Aufgaben gehören zum Beispiel das Planen und die Durchführung von Renovations- und Instandhaltungsarbeiten, die Budgeterstellung und -kontrolle, die Sicherstellung von Vermietungen, die Vertragsverhandlung mit Hauswarten und Hauswartungsdiensten oder die Durchführung von Schulungen des Personals. Nach dem Studium werde ich erst einmal eine Pause einschalten, reisen, Sprachen lernen. Und ich werde dann wohl bald die nächste Weiterbildung antreten. Möglicherweise werde ich den Fachausweis in Immobilienmanagement anstreben.»

10 10 HFW «Die Studierenden wenden in komplexen Fallstudien das in den ersten Semestern Gelernte realitätsnah um.» die Absolventen einzelne CAS-Studiengänge belegen (Zulassung oftmals sur Dossier). Wer nach dem HF-Diplom einen Fachhochschulabschluss wünscht, der kann über ein zweijähriges Passerellenstudium an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich den Bachelor in Betriebswirtschaft erlangen. Auch attraktiv ist die Möglichkeit, mit dem HF- Abschluss des SIB während eines Jahres vollzeitlich an der Oxford Brookers University in England zu studieren und mit einem Bachelor of Arts in Business Management abzuschliessen. ÜBERSCHAUBARE KLASSEN Das berufsbegleitende Studium an einer HFW dauert drei Jahre. Die Klassengrössen sind überschaubar, in der Regel zwischen 20 und 25 Studierende. Im Unterricht wird eine Präsenz von 80 Prozent verlangt. Die Studierenden legen regelmässig Prüfungen ab. Das Studium schliessen sie mit einer Diplomarbeit ab. LERNINHALTE Unternehmensführung Marketing/Public Relations Produktion Beschaffung und Logistik Qualität, Umwelt und Sicherheit Personalwesen Finanzierung und Investition Rechnungswesen Informatik Organisationsgestaltung und -entwicklung Projektmanagement Wirtschaftsenglisch Kulturelle Aspekte des Managements ZULASSUNGSBEDINGUNGEN Kaufmännischer Lehrabschluss (Profil M oder E) Maturitätszeugnis mit Schwerpunkt Wirtschaft Handelsmittelschule Mindestens zwei Jahre kaufmännische Berufserfahrung Drei Jahre kaufmännische Berufserfahrung für Inhaber einer mindestens dreijährigen nichtkaufmännischen Lehre KOSTEN bis Franken; subventionierte Kurskosten: 9000 bis Franken (für Personen mit stipendienrechtlichem Wohnsitz im Kanton Zürich und weiteren ausgewählten Kantonen) INFORMATIONEN sib.ch SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie kvz-weiterbildung.ch KV Zürich Business School Weiterbildung hfw.ch Links zu allen Höheren Fachschulen Wirtschaft ANZEIGE Diesem Text hätte ein Lektorat gut getan. Lehrgang Lektorieren sal.ch/lektorieren Schweizweit einzige umfassende Ausbildung Berufsbegleitend Dreisemestriges Studium Start 2. April 2016 SAL Sonneggstr Zürich Ausbildungsqualität seit 1969 und eduqua-zertifiziert.

11 11 «Spannende Vernetzung» Raffael Süss, 26, studierte am SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie Betriebswirtschaft. «Meine berufliche Laufbahn begann mit der Lehre zum Automonteur. Doch schon während der Ausbildung habe ich gemerkt, dass es mich eher in eine kaufmännische Tätigkeit zieht. Zum Glück konnte ich innerhalb des Lehrbetriebs in die Kundenberatung wechseln. Das hat mir eher entsprochen. Nach meinem Lehrabschluss hatte ich die Möglichkeit, in meinem Lehrbetrieb als Kundenberater zu arbeiten. Um dieser Tätigkeit gerecht zu werden, erlangte ich den Fachausweis Kundendienstberater im Automobilgewerbe. Bald einmal tauchten umfassendere Weiterbildungsgelüste auf. Ich wünschte mir eine Generalisten-Ausbildung im kaufmännisch-wirtschaftlichen Bereich. Beim SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie wurde ich fündig. Ich absolvierte zwei Vorkurse (Statistik und Rechnungswesen) und begann 2012 das Studium. Während des Studiums ging ich weiterhin einer Vollzeitstelle nach, das war sehr intensiv, aber machbar. Es machte mir nichts aus, jeweils am Mittwochabend und am Samstag die Schulbank zu drücken auch weil mir das Studium einfach gefiel. Allerdings machten sich mit der Zeit gewisse Übermüdungserscheinungen bemerkbar. Die Ferien kamen immer gelegen. Ich musste in dieser Zeit vieles zurückstecken, für Freizeitaktivitäten blieb wenig Zeit. Die Ausbildung habe ich als sehr vielseitig und praxisbezogen erlebt. Die Dozierenden kommen alle aus der Berufswelt, und auch die Inhalte des Studiums sind, wenn immer möglich, nahe an der Berufsrealität. Das zeichnet das Studium am SIB aus. Im ersten Jahr werden die Fächer noch etwas isoliert unterrichtet, bis man sich eine breite Basis erarbeitet hat. Dann aber beginnt die Vernetzung der Inhalte, was sehr spannend ist. In einer grossen Fallstudie beispielsweise analysierten wir eine Airline und brachten diese mit gezielten Sanierungsmassnahmen wieder auf Erfolgskurs. Während des Studiums wechselte ich zur Swisscom, wo ich als Sales Assistent tätig bin. Den Wechsel vom Automobilgewerbe in die IT-Branche habe ich nie bereut. Ich lernte eine komplett neue Berufswelt kennen, in der ich mich wohl fühle. Die Arbeiten, die ich am SIB schrieb, waren meist mit meinem beruflichen Alltag verknüpft und brachten auch dem Betrieb etwas. In meiner Diplomarbeit zum Beispiel analysierte ich verschiedene Arbeitsprozesse und initiierte Veränderungen, die unterdessen implementiert sind.»

12 12 HWZ KOMPAKTE WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Neu bietet die HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich intensive Kurz-Weiterbildungen für Führungskräfte an. Die Executive Academy startet im September. Rolf Murbach Die Erfahrung machen viele Führungskräfte, Projektleiter und erfahrene Fachkräfte: Man möchte sich weiterbilden, aber es fehlt einfach die Zeit oder das richtige Angebot. Eine längere Weiterbildung kommt nicht infrage. Man kann es sich wegen der vielen Verpflichtungen nicht leisten. Oder man ist grundsätzlich nicht mehr bereit, über mehrere Wochen oder Monate Kurse zu besuchen. Schön wären kurze, massgeschneiderte Angebote, die aktuelles Wissen kompakt vermitteln. Die HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich hat dieses Frühjahr mit der Gründung der Executive Academy ein solches Weiterbildungsformat geschaffen. Die Hochschule bietet ein- bis dreigliedrige Kurzprogramme an, sogenannte Executive Updates. «Wir konzentrieren uns auf die Vermittlung von möglichst aktuellen Inhalten», sagt Cyril Meier, Leiter der Executive Academy. «Einen Schwerpunkt bilden Themen rund um die Digitalisierung der Wirtschaft.» Die ersten Kurse starten diesen Herbst: «Digital Transformation Expertise», «Innovationsführung mit Design Thinking & Co.» und «Personal Digital Fitness». Zentral sei auch der Transfer der Stoffe in den Arbeitsalltag, so Cyril Meier. Die Teilnehmenden arbeiten in den Kursen mit Fällen aus der eigenen Praxis. Nach dem Update haben sie die Möglichkeit, den Transfer in ihre Berufswelt mit der Unterstützung eines Coachs sicherzustellen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können jedes Executive Update mit einem Transfer-Nachweis abschliessen. Damit erhalten sie ECTS-Credits. Mehrere Kursprogramme führen zum Certificate of Advanced Studies (CAS) in Executive Updates. Leistungsnachweise sind Expertengespräche, Prüfungen und Präsentationen. Die Preise für die Kurse bewegen sich zwischen 3500 und 5000 Franken für hochspezialisierte Themen. Dozenten sind ausgewiesene Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft. In jedem Programm stehen den Teilnehmenden immer mehrere Coachs zur Verfügung. Die Updates zeichnen sich zudem durch kleine Gruppen aus. Pro Kurs werden 8 bis höchstens 12 Teilnehmende aufgenommen. «Wichtig ist uns der Austausch, die Energie», sagt Cyril Meier. «Führungskräfte mit langjähriger Erfahrung profitieren stark voneinander.» ANZEIGE Starten Sie im 2015 mit dem Lehr gang Sach bearbeiterin / Sachbearbeiter Treuhand Melden Sie sich jetzt für den Studiengang an. Zürich, Luzern, Chur und Basel. Start: August 2015 gehen Sie noch einen Schritt weiter Treuhänderin / Treuhänder mit eidg. Fachausweis Basel, Bern, Luzern und Zürich. Start: PLANEN SIE IHRE TREUHAND- KARRIERE! STS Schweizerische Treuhänder Schule Josefstrasse 53, 8005 Zürich Telefon , Fax

13 13 3 FRAGEN an Cyril Meier, Leiter Executive Academy HWZ Context: Sprechen Sie mit der Executive Academy nur Führungskräfte an? Cyril Meier: Hauptkunden sind Führungskräfte mit langjähriger Erfahrung. Dazu gehören auch Projektleiter, Experten oder gestandene Fachkräfte mit Führungsaufgaben. Sie kommen bei der Executive Academy in den Genuss von kompakten und praxisrelevanten neusten Inhalten. Weshalb ist die Digitalisierung Schwerpunkt bei den Updates? Die Digitalisierung durchdringt die ganze Arbeitswelt und schreitet rasant voran. Hier herrscht bei vielen ein spezifischer Weiterbildungsbedarf. Das bieten wir an. Unser Angebot werden wir aber weiter entwickeln, neue Angebote werden hinzukommen, etwa im Bereich HR sowie Marketing. Was unterscheidet die Updates der HWZ von anderen Kurzprogrammen? Wir setzen auf neustes Know-how, also Erkenntnisse und Techniken aus den letzten Jahren, die in Bildungsabschlüssen vor zehn oder mehr Jahren schlicht noch nicht vorhanden waren. Das heisst: Die Weiterbildung richtet sich explizit an erfahrene Kaderpersonen; ihre gegenseitige Vernetzung und Verankerung fördern wir nach Kräften, ebenso wie die gestützte Umsetzung in die Firmenpraxis. ANZEIGE Die Schweizer Bildungsinstitution. Effizient. Sicher. Individuell. Context Mein Leben. Meine AKAD. «Die Weiterbildung bei der AKAD passt perfekt in meine Family-School-Life-Work-Hobby-Balance.» Wir unterstützen Sie auf Ihrem Bildungsweg! Unser Angebot: Berufliche Grundbildung und Maturität, Berufliche Weiterbildung, Sprachen und Individuelle Bildung im Selbststudium. Die AKAD Schulen gehören zur Kalaidos Bildungsgruppe Schweiz

14 14 MARKOM Türöffner ins Marketing Wer in die Marketing- und Kommunikationsbranche einsteigen will, kommt um die MarKom-Zertifikatsprüfung nicht herum. Die meisten bestehen diese, doch ums Pauken kommt keiner herum. Conny Schmid Stella Kizildag büffelt wieder. Erst vor wenigen Monaten hat die 19-jährige kaufmännische Angestellte die Lehre abgeschlossen, nun brütet sie erneut über Büchern. Der Grund: Sie will im August unbedingt die MarKom-Zertifikatsprüfung bestehen. Während ihrer Ausbildung hat Kizildag nämlich ihr Flair fürs Marketing entdeckt. «Im Marketing hat es mir am besten gefallen, weil es so vielseitig ist», erzählt sie. Einen Job zu finden, ohne entsprechende Weiterbildung sei jedoch unmöglich. «Ich habe es versucht.» Die MarKom ein Wortmix aus Marketing und Kommunikation bietet hier eine Einstiegsmöglichkeit. «Mit dem Zertifikat in der Tasche kann man etwas vorweisen, wenn man sich bewirbt», sagt Kizildag. Sie gehört damit zu jenem Drittel der Anwärterinnen, die die MarKom als Trittbrett benutzen. Doch die MarKom ist noch viel mehr. Sie ist zwingende Voraussetzung für die fünf eidgenössisch anerkannten Berufsprüfungen in diesem Bereich. Wer die Karriereleiter erklimmen und Marketingfachfrau, Verkaufsfachmann, Kommunikationsplanerin, Texter oder PR-Frachfrau werden möchte, muss vorher die MarKom bestehen, um zu den Fachprüfungen zugelassen zu werden. Roland Gall hat dies bereits hinter sich. Der 27-Jährige hat die MarKom vor rund eineinhalb Jahren abgeschlossen und danach gleich weitergemacht und die Prüfung zum Marketingfachmann absolviert. Im Oktober will er nun noch den Verkaufsleiter abschliessen. «Ich habe nach meinem KV-Abschluss im Verkauf gearbeitet und gemerkt, dass mir dies liegt. Ich bin eine kommunikative Person und habe gerne mit Menschen zu tun, daher war für mich eine Weiterbildung in diesem Bereich naheliegend», erklärt er. Das erworbene Wissen wendet er als Verkäufer der Firmensoftware Abacus beim Informatikunternehmen OBT bereits im Alltag an. Die MarKom war für Gall also weniger Trittbrett, sondern Voraussetzung für die gewählte Laufbahn. BREITES SPEKTRUM Inhaltlich deckt die MarKom die Fächer Marketing, Marketingkommunikation, Verkauf und Distribution und Public Relations ab, sowie die kaufmännischen Grundlagenfächer Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Recht. ANZEIGE Jetzt selber online gestalten: Zuckerbeutel in Auflagen ab 200 Stück. Für KMUs, Vereine, Hochzeiten, Geburtstage und mehr. mein-zuckerbeutel.ch ZmR_Ins.Context.indd :59

15 15 Sie wurde 2007 als gemeinsame Vorprüfung von den Berufsverbänden aus diesem Bereich eingeführt, weil die Berufsbilder viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Zudem soll die Auseinandersetzung mit den Themen auch Unentschlossenen einen Vorgeschmack und damit eine Entscheidungshilfe liefern. «Für mich ist vieles Repetition, weil die Lehrabschlussprüfung noch nicht lange zurückliegt», sagt Stella Kizildag. Für Personen aus nicht-kaufmännischen Berufen oder bei denen die Lehrzeit schon länger zurückliegt, sei es wohl etwas schwieriger. Geprüft wird bei der MarKom Basiswissen. Man muss zum Beispiel die Grundbegriffe der Buchführung kennen oder verschiedene Marketingmassnahmen unterscheiden können. «Die MarKom ist sicher anspruchsvoll, aber sie soll nicht zu stark selektionieren. Durchschnittlich bestehen 80 Prozent aller Anwärter die Prüfung», erklärt Heinz Egli, Präsident der Prüfungskommission. Die Zulassungshürden sind denkbar tief. Einzige Voraussetzung ist das Mindestalter von 18 Jahren. Die Prüfung selber kostet 390 Franken ein Betrag, der kaum jemanden abhalten wird. BELIEBTE WEITERBILDUNG Etwas anders sieht es bei den Vorbereitungskursen aus, die von sehr vielen Bildungsinstitutionen zu sehr unterschiedlichen Konditionen angeboten werden. Es gibt 10-Tages-Intensivkurse oder aber längerfristig angelegte Angebote mit bis zu 140 Lektionen innerhalb eines Semesters. Die Preise betragen zwischen knapp 2000 bis rund 3000 Franken. Im Vergleich zu anderen Weiterbildungsangeboten ist dies immer noch günstig. Weil die Zulassungshürden zur MarKom so tief sind und die Nachfrage gross, sei die Konkurrenz unter den Anbietern «knallhart», wie Stephan Dirr sagt. Er ist Leiter des Mar- Kom-Bildungsgangs an der KV Zürich Business School in Zürich. «Marketing ist keine exakte Wissenschaft. Jeder kann es lernen, deshalb ist es wohl auch so beliebt», sagt er. «Durchschnittlich bestehen 80 Prozent die Prüfung.» Bei der Wahl des Anbieters sollte man unbedingt darauf achten, dass erfahrene Dozenten mit Praxiserfahrung und pädagogischer Ausbildung zum Einsatz kommen. «Ich rate unbedingt, im Vorfeld Infoveranstaltungen der Anbieter zu besuchen und sich dort entsprechend schlau zu machen», sagt Dirr. DOZENTEN AUS DER PRAXIS Stella Kizildag hat zweimal pro Woche den Kurs an der KV Zürich Business School besucht eine gute Wahl, wie sie sagt: «Die Dozenten kommen aus der Praxis und können deshalb auch viele abstrakte Inhalte mit Beispielen erklären.» Es werde viel Stoff vermittelt in einer Lektion. «Doch am Anfang jeder Lektion wird die vorangegangene zuerst kurz repetiert, das finde ich gut.» Obwohl sie sich grundsätzlich sattelfest fühlt, ein wenig Bammel hat Kizildag doch vor der bevorstehenden Prüfung. Sie enthält neben Zuordnungs- oder Reihenfolgefragen auch einen Mul- tiple-choice-teil, bei dem jeweils pro Frage mehrere Antwortmöglichkeiten zur Auswahl stehen. Zwar gibt es keine Minuspunkte für falsche Antworten, aber es wird auch nicht angegeben, wie viele Antworten richtig sind. «Das kann fies sein», sagt Kizildag. Roland Gall, der die Hürde bereits genommen hat, bestätigt, dass man sich besser nicht auf das Zufallsprinzip verlassen sollte. «Die MarKom ist sicher keine wahnsinnig schwierige Prüfung, aber man muss schon mitmachen und dranbleiben, wenn man sie bestehen will», sagt er. ONLINE GEPRÜFT Die MarKom ist eine Online-Prüfung, die insgesamt vier Stunden dauert. Nebst den Grundlagenfächern Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Recht mit gesamthaft 90 Minuten Prüfungszeit wird Marketing als Basisfach für alle MarKom-Bereiche mit 60 Minuten geprüft. Die übrigen Fächer Marketingkommunikation, Public Relations sowie Verkauf und Distribution nehmen je 30 Minuten in Anspruch. Es sind zusammen etwa 300 Fragen zu beantworten. Man muss vorgängig mindestes eine Nullserie absolvieren. Seit 2007 haben rund Kandidatinnen und Kandidaten das MarKom-Zertifikat erlangt. Diesen August absolvierten 756 Berufsleute die Prüfung, 650 erlangten das Zertifikat. Die MarKom wird zweimal jährlich, jeweils im August und im Januar, an verschiedenen Standorten in der ganzen Schweiz durchgeführt. Das Zertifikat ist fünf Jahre lang gültig und gilt als obligatorische Zulassung zu den fünf Berufsprüfungen aus dem Bereich Marketing und Kommunikation. Informationen: markom.org ANZEIGE

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015 Bewerberbulletin Asanti AG Juni / Juli 2015 Das folgende Bewerberbulletin bietet Ihnen eine kleine Auswahl gut qualifizierter Kandidatinnen und Kandidaten, welche mit unserer Unterstützung eine neue Herausforderung

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketing Verkaufs PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die Kommunikation 3

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

House of. Marketing and. Communication

House of. Marketing and. Communication House of Marketing and Communication Bildungslandschaft Marketing / Kommu EMBA Marketing MAS Business Communications (5 Module) CAS Corporate Communications CAS Consumer Communications CAS Interne Kommunikation

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie

Eine Kooperation von bsw leading swiss agencies und des SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie SIB S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R BE TR IEBS ÖKONOMIE www.bsw.ch www.sib.ch H Ö H E R E FA C H S C H U L E F Ü R M A R K E T I N G U N D K O M M U N I K AT I O N H F M K C E R T.

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis CAS Food Business Management Dieser CAS richtet sich an alle (insbes. Führungskräfte und Fachpersonal

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

TREX MAS FH in Treuhand und Unternehmensberatung

TREX MAS FH in Treuhand und Unternehmensberatung STI SCHWEIZERISCHES TREUHAND-INSTITUT FH Ein Institut der Schweizerischen Treuhänder Schule STS und der Kalaidos Fachhochschule Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. TREX MAS

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

CURRICULUM VITAE. Aus- und Weiterbildung. Oliver Bühler Curtibergstrasse 113 8646 Wagen. +41 79 430 65 70 oliver.buehler@dotcon.ch

CURRICULUM VITAE. Aus- und Weiterbildung. Oliver Bühler Curtibergstrasse 113 8646 Wagen. +41 79 430 65 70 oliver.buehler@dotcon.ch Seite 1 / 6 CURRICULUM VITAE Name Oliver Bühler Adresse Curtibergstrasse 113 8646 Wagen Telefon +41 79 430 65 70 e-mail oliver.buehler@dotcon.ch Geburtsdatum 11. Februar 1972 Aus- und Weiterbildung 2006

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche 19.01.2007 Tagung Berufsbildungsplattform BBP Credit Suisse Business School

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Weiterbildung Treuhand

Weiterbildung Treuhand Weiterbildung Treuhand Sachbearbeiter/in Treuhand TREUHAND SUISSE Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Bern Inhalt Willkommen 3 Weiterbildungen Treuhand 4 Sachbearbeitung Treuhand TREUHAND SUISSE 6 Treuhänderin

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014 MBA FÜR SIE MUST HAVE OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag Oktober 2014 14.00-14.30 Uhr Eine Unternehmensgruppe. Vier Kompetenzbereiche. Ihr Partner für die Selektion von Führungs-

Mehr

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Projektmanagement-AssistentIn IPMA Level D Der Lehrgang vermittelt Ihnen fundierte Grundlagen und Methoden zum Projektmanagement. Wir

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung

Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Kursleiter / Kursleiterin Erwachsenenbildung Ausbilder/Ausbilderin mit eidg. Fachausweis Modul 1 - SVEB Zertifikat ÜK-Leiter/-in im Nebenberuf In Zusammenarbeit mit dem ZbW Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH Departement Wirtschaft IAB Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Executive Master of Business Administration Executive

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare LEHRGÄNGE, STUDIENGÄNGE, KURSE UND SEMINARE Bildungsbereiche und Lehrgänge Marketing/Verkauf/Detailhandel MarKom-Zulassungsprüfung mit MarKom-Zertifikat

Mehr