Studie. Survival of the Smartest. Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie. Survival of the Smartest. Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?"

Transkript

1 Studie Survival of the Smartest Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?

2 2 Survival of the Smartest Inhalt Vorwort Ergebnisse im Überblick 04 Traditionelle Geschäftsmodelle geraten unter massiven Druck. 06 Branchenübergreifendes Denken ist gefragt Neue Marktteilnehmer erhöhen den Wettbewerbsdruck. 2.2 Es eröffnen sich Wachstumschancen in neuen Branchen. 2.3 D ie veränderte Wettbewerbsdynamik schafft Gewinner und Verlierer. Eine flexible Innovations- und Investitionskultur ist nötig die Kosten bleiben im Fokus. 20 Ergebnisse der Konsumentenbefragung: Produkte und Vermarktung müssen an den neuen Kunden ausgerichtet werden Der Kunde der Zukunft ist mobil, vernetzt und unabhängig. 4.2 D as Kaufverhalten der Konsumenten ändert sich. 4.3 D ie Substitutionsgefahr durch mobile Anwendungen und E-Commerce nimmt weiter zu. 05 Erfolgsfaktoren müssen richtig erkannt und Schwächen frühzeitig behoben werden Erfolgsfaktoren für die vernetzte Welt. 5.2 Das Stärken-Schwächen-Profil zeigt unmittelbaren Handlungsbedarf. Fazit und Ausblick 38 Methodik 43 Thematische Einordnung der Studie 44 Über KPMG 45 Ansprechpartner 46

3 Survival of the Smartest 3 Vorwort Aktuell befinden wir uns in einer Transformationsphase hin zu einer vollständig vernetzten Welt. Ein Teil des Weges ist bereits beschritten doch die größten Veränderungen stehen uns noch bevor: Outernet, Industrie 4.0, Smart Cities, Connected Car, Connected Home, Big Data, ehealth, 3DDruck oder Robotik sind nur einige Beispiele für absehbare zukünftige Entwicklungen. Diese Trends werden die Welt von morgen prägen und einen nachhaltigen Wandel der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft mit sich bringen. Bereits heute werden durch Digitalisierung und Vernetzung in nie dagewesenem Tempo etablierte Strukturen, Geschäftsmodelle und Produktportfolios auf den Prüfstand gestellt. Die Grenzen zwischen verschiedenen Märkten verschwimmen, Tätigkeitsfelder weiten sich aus und überlagern sich. Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, die bisher parallel nebeneinander existiert haben, treten plötzlich in Konkurrenz zueinander oder kooperieren. Diese rasante Entwicklung zwingt Unternehmen nicht nur zu einer kritischen Überprüfung ihrer bestehenden Strategien und Geschäftsmodelle. Sie wird zugleich flankiert von bilanziellen, steuerlichen, rechtlichen und sicherheits relevanten Fragestellungen. Die aktuell diskutierten Überwachungspraktiken der NSA beispielsweise werden erst möglich durch technologische Entwicklungen bei der Informations- und Telekommunikationstechnologie-Infrastruktur und der Datenanalyse. Digitalisierung und Vernetzung haben komplexe und weitreichende Auswirkungen. Betroffen sind letztlich alle Geschäftsprozesse und Unternehmensbereiche. Um die gravierenden Umwälzungen zu meistern, sind in sämtlichen Branchen vorausschauendes Denken und die Entwicklung intelligenter Lösungen auf verschiedenen Unternehmensebenen gefragt. Doch was genau sind die Herausforderungen? Und wie können Lösungen im Einzelnen aussehen? Konkret stehen folgende Themen im Fokus der Studie: Wie gefährdet ist das eigene Geschäftsmodell? ist die eigene Marktposition bedroht? Wem wenden sich die Konsumenten zu? Welche Branchen sind von den starken Veränderungen besonders betroffen? Was sind die Erfolgsfaktoren für das weitere Bestehen am Markt? Inwieweit Kurz: Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben wir gemeinsam mit TNS Emnid 350 Führungskräfte aus sieben Branchen sowie über Konsumenten befragt. Diese Studie ermöglicht es, den enormen Veränderungsund Handlungsdruck, mit dem die Unternehmen heute und in naher Zukunft konfrontiert sind, zum ersten Mal empirisch zu belegen. Die wichtigsten Erkenntnisse haben wir in fünf Thesen für das Überleben in der vernetzten Welt des 21. Jahrhunderts zusammengefasst. Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen die digitale Zukunft und ihre Gestaltungs potenziale zu entdecken! Ihr Dr. Robert Gutsche, Bereichsvorstand Consulting

4 4 Survival of the Smartest Ergebnisse im Überblick Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution? Es überleben die Unternehmen, die: Auswechseln sich von traditionellen Geschäftsmodellen lösen und ihre bestehenden Produktportfolios konsequent bereinigen und weiterentwickeln. Ausweiten über ihre angestammte Branche hinausdenken und Wachstumschancen auf neuem Terrain suchen. Ausgestalten hinreichend Ressourcen aufbringen, um eine dynamische Innovationsund Investitionskultur zu schaffen, und gleichzeitig in der Lage sind, Kosten permanent zu optimieren. Damit wird deutlich: Ein zukunftsorientiertes Unternehmen, das auf nachhaltigen Erfolg abzielt, zeichnet sich dadurch aus, dass es bewusst und aktiv ins gestalterische Risiko geht (zum Beispiel hinsichtlich eines möglichen Strategiewechsels oder einer Portfoliobereinigung). Zudem muss es bereit sein, gegebenenfalls kurzfristig Umsatz einbußen in Kauf zu nehmen, sein Investitionsvolumen zu erhöhen bzw. die Gefahr von möglicherweise erfolglosen Innovationen oder Produkteinführungen einzugehen. Veränderungswille und Risikobereitschaft sind notwendige Voraussetzungen für das Überleben im digitalen Zeitalter. Wer zögert und in alten Mustern verharrt, wird von der Dynamik der digitalen Welt überrollt.

5 Survival of the Smartest 5 Im branchenübergreifenden Wettbewerb der vernetzten Welt werden am Ende jene Unternehmen überleben, die Digitalisierung als Chance begreifen. Wer in Zukunft Erfolg haben will, muss auf die strukturellen Herausforderungen mit intelligenten Konzepten reagieren und die Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung nutzen. Auf Basis der Studienergebnisse haben wir fünf Thesen zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen erarbeitet Ausrichten ihre Produkte und Dienstleistungen radikal auf eine zunehmend digitale, individualisierte und unabhängige Ausschöpfen zukünftige Erfolgsfaktoren richtig identifizieren und eigene Schwächen kurzfristig beheben. Kundschaft ausrichten. Für wen ist das Risiko am größten? Unsere Studie zeigt großen Handlungsbedarf für Unternehmen sämtlicher Branchen. Die veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen lassen sich nicht ignorieren. Erhöhte Risikoniveaus konnten wir für die Bereiche Medien, Telekommunikation und Energie sowie für den Finanzsektor und den Handel identifizieren. Unternehmen dieser Branchen aber nicht nur sie müssen sich den Tatsachen stellen, dass sich ihr Geschäftsmodell in den nächsten Jahren gravierend verändern wird. ein Teil ihrer bestehenden Produkte und Services in Zukunft überflüssig wird. sowohl der Innovations- als auch der Kostendruck in ihrem Geschäft deutlich steigen wird. der Eintritt bisher nicht vorhandener Marktteilnehmer den Wettbewerbsdruck überdurchschnittlich stark erhöhen wird. Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die einzelnen Thesen vor und setzen sie in Bezug zu den Studienergebnissen.

6 6 Survival of the Smartest 01 Auswechseln

7 Survival of the Smartest 7 Traditionelle Geschäftsmodelle geraten unter massiven Druck. Überleben werden jene Unternehmen, die sich von traditionellen Geschäftsmodellen lösen und ihre bestehenden Produkt- und Serviceportfolios konsequent bereinigen.

8 01 Auswechseln Zu Beginn der Befragung wollten wir von den Unternehmen wissen, ob grundsätzlich überhaupt eine Gefahr gesehen wird. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Jedes dritte Unternehmen erwartet bis zum Jahr 2020 eine starke oder sogar fundamentale Veränderung des eigenen Geschäftsmodells. Nur 3 Prozent aller Befragten erwarten, dass sich das eigene Geschäftsmodell bis 2020 gar nicht ändern wird. Der drohende Wandel wird somit in allen Branchen realisiert. Gleichwohl fallen Unterschiede auf: Telekommunikationsund Medienunternehmen sowie Energieversorger sehen ihre Geschäftsmodelle am stärksten gefährdet. Hier rechnen über 50 Prozent mit fundamentalen oder zumindest starken Veränderungen bis zum Jahr Im Finanzsektor und in der Automobilindustrie liegt der Wert dagegen nur bei 20 Prozent. (Abbildung 1) Die Selbsteinschätzung der bestehenden Geschäftsmodelle durch die Unternehmen zeigt, dass sich viele von ihnen eher kurz- als mittelfristig ganz oder zumindest teilweise neu erfinden müssen. Die Grundlagen des bisherigen Wirtschaftens lösen sich für viele Unternehmen zunehmend auf: Bestehende Wertschöpfungsketten werden durch Digitalisierung und Vernetzung aufgebrochen und signifikant verändert. Bisherige Kernkompetenzen (zum Beispiel im Bereich des Printjournalismus oder bei der zentralisierten Energieversorgung), die in der Vergangenheit hilfreich waren, werden zunehmend ungeeignet. Mit einem Teil der bestehenden Produkte oder Dienstleistungen wird kein Umsatz mehr erzielt, da sie von digitalen Substituten oder innovativen Anwendungen bzw. Nutzungsformen verdrängt werden. Das gewohnte Branchenumfeld verändert sich. Der vertraute Markt verschwindet bzw. wird von anderen Märkten überlagert. Etablierte Wettbewerbs- und Differenzierungsstrategien funktionieren nicht mehr.

9 Survival of the Smartest 9 Unternehmen brauchen den Mut, bestehende Produkt- und Dienstleistungsportfolios radikal zu überarbeiten, obsolete Produkte oder Services aufzugeben und gänzlich neue Geschäftsfelder zu erschließen. Auch die eigene Position in der Wertschöpfungskette muss neu justiert werden: Ist es vielversprechender, näher an den Kunden heranzurücken oder sollte eher als Zwischenlieferant oder intermediärer Dienstleister agiert werden? Abb. 1 Wie stark wird sich Ihr Geschäftsmodell bis zum Jahr 2020 verändern? Top 2 Werte einer Skala von 1 ( gar nicht ) bis 5 ( fundamental ) in % der Befragten (N=50/Gesamt N=350) 20 % 20 % Automobil 28 % Banken Transport und und Logistik Versicherungen 28 % 34 % Handel Gesamt 34 % IT und Elektronik 50 % 60 % Energiesektor Telekommunikation und Medien Quelle: KPMG, 2013

10 10 Survival of the Smartest 02 Ausweiten

11 Survival of the Smartest 11 Branchenübergreifendes Denken ist gefragt. Überleben werden jene Unternehmen, die über den eigenen Sektor hinaus denken und Wachstumschancen in neuen Branchen nutzen.

12 02 Ausweiten 2.1 Neue Marktteilnehmer erhöhen den Wettbewerbsdruck. Beginnen wir mit einigen Szenarien: Im Marktsegment der Elektromobilität könnten in naher Zukunft gänzlich neue Anbieter (etwa Technologiefirmen oder Energieunternehmen) den etablierten Automobilherstellern und Zulieferfirmen Konkurrenz machen1. Auch die umgekehrte Entwicklung ist möglich: Automobilzulieferer expandieren in den Energiemarkt. Hersteller von Autobatterien beispielsweise könnten ihre Kompetenz nutzen und Speicher für erneuerbare Energien entwickeln. Ähnliche Veränderungen könnten sich auch in anderen Branchen abzeichnen. Durch intelligente Stromnetze (Smart Grids) verschwimmen die Grenzen zwischen Energie und Telekommunikation, durch ehealth die Schranken zwischen IT und Gesundheitswesen und durch Mobile Payment die Barrieren zwischen Technologie, Telekommunikation, Handel und Finanzsektor. Diese Beispiele illustrieren eine veränderte Wettbewerbsdynamik im digitalen Zeitalter: Erstens können in volatilen, technologiegetriebenen Märkten von heute auf morgen neue Anbieter entstehen. Zweitens halten Unternehmen, die in ihrem Kerngeschäft mit gesättigten Märkten konfrontiert sind oder deren Geschäfts modell nicht mehr zukunftsfähig ist, verstärkt nach neuen Wachstumsfeldern Ausschau. Dabei rücken zunehmend andere Branchen in den Fokus. Drittens wird dieser Wandel im Markt- und Wettbewerbsumfeld durch den technologischen Fortschritt beschleunigt und permanent in Bewegung gehalten. In einer digitalen und vernetzten Welt kommt es an vielen Stellen zu einer Überlagerung ehemals getrennter Branchen: Produkte und Dienstleistungen gleichen sich an, integrierte Lösungen sind gefragt, alte Wertschöpfungsketten werden aufgebrochen. Digitalisierung und Vernetzung senken in vielen Branchen die ehemals hohen Eintrittsbarrieren. Das erhöht den Wettbewerbsdruck durch neue Marktteilnehmer, eröffnet aber auch zusätzliche Wachstumsperspektiven. Es stellt sich die Frage: Wer wildert in wessen Territorium? Wir haben die Unternehmen explizit danach gefragt, aus welchen Branchen sie bis zum Jahr 2020 neue Konkurrenz befürchten. Rund 60 Prozent der Führungskräfte erwarten neue Wettbewerber aus mindestens einer der anderen sechs Branchen. Im Energie- und Finanzsektor sowie in der Telekommunikations- und Medienbranche liegt dabei der Wert sogar bei über 70 Prozent. Dies belegt eindeutig, dass der Wettbewerb in vielen Branchen durch neue Marktteilnehmer steigen wird. (Abbildung 2) Einen detaillierten Blick auf die drohende Konkurrenz liefert Abbildung 3. Sie zeigt, aus welchen Branchen die neuen Wettbewerber laut Einschätzung der Befragten kommen. In dieser Auswertung wird deutlich, dass insbesondere dem Finanzsektor stürmische Zeiten bevorstehen. Er gerät in Zukunft gleich von mehreren Seiten unter Druck. Die größte Gefahr droht den Banken und Versicherungen dabei aus den Bereichen Handel, Telekommunikation und Medien sowie Automobil. 1 Die Summe der prozentualen Werte ergibt den Konkurrenzindikator. Je höher dieser Wert ist, desto mehr steigt das zukünftige Risiko durch neue Konkurrenz aus anderen Branchen. Der Konkurrenzindikatorwert ist bei Banken und Versicherungen mehr als dreimal so hoch wie in der Logistikbranche und mehr als doppelt so hoch wie im IT- und Automobilsektor. Einen ebenfalls beträchtlichen Indikatorwert weist die Energiebranche auf. Energiefirmen fürchten vor allem neue Konkurrenz aus den Bereichen Telekommunikation, Handel und Technologie. Relativ niedrig sind die Indikatoren für die Branchen Telekommunikation und Medien sowie Handel. Angesichts der Tatsache, dass diese Sektoren besonders stark von Digitalisierung und Vernetzung betroffen sind, erscheint dieser Wert sehr niedrig. BMW hat die Entwicklung des Elektroautos i3 lange diskutiert. Die Entscheidung für dieses Projekt basierte letztlich unter anderem auf der Sorge vor einem gänzlich neuen Konkurrenten, der dieses Marktsegment zu besetzen drohte: Apple. ( Studien zufolge waren 2008 gut 20 Prozent der europäischen Premiumkunden bereit, bei Apple ein Elektroauto zu kaufen. BMW musste reagieren. Manager Magazin, Nr. 7/Juni 2013).

13 Survival of the Smartest 13 Abb. 2 Droht Ihrem Unternehmen bis 2020 neue Konkurrenz aus den genannten Branchen? Ja-Angaben in % der Befragten (N=50/Gesamt N=350) Energiesektor 74 Telekommunikation und Medien 72 Banken und Versicherungen Gesamt 61 Handel 60 IT und Elektronik 54 Transport und Logistik 44 Automobil 42 Quelle: KPMG, 2013 Abb. 3 Kommen aus Sicht Ihres Unternehmens die folgenden Branchen bis 2020 als Konkurrenten infrage? Ja-Angaben in %, Mehrfachnennungen möglich to r di M Energiesektor (N=50) 8 20 Handel (N=50) IT und Elektronik (N=50) Telekommunikation und Medien (N=50) Transport und Logistik (N=50) r re ku on (K e m m 12 Su nz ik st gi Lo d un rt po 10 Banken und Versicherungen (N=50) in d un n io ik un ns Tr a ek om m ek El 10 IT Te l un d l de H an at k ni t ro to r ek es gi er ka ed n ge un er ch si Ve r d un En nk en il Automobil (N=50) Ba ob to m Au in % ) ie n branche erwartet in Zukunft Konkurrenz durch Konkurrenzindikator: Summe des Prozentanteils der Befragten, die Konkurrenz aus anderen Branchen erwarten (Mehrfachnennungen möglich). Je höher der Wert, desto größer ist das Risiko neuer Wettbe werber für diesen Sektor. Quelle: KPMG, 2013

14 02 Ausweiten 2.2 Es eröffnen sich Wachstumschancen in neuen Branchen. Während Digitalisierung und Vernetzung einerseits das Wettbewerbsrisiko er höhen, eröffnen sie gleichzeitig neue Wachstumschancen in anderen Märkten. Rund 70 Prozent aller befragten Unternehmen sehen Umsatzpotenziale in mindestens einer der übrigen sechs Branchen. Diese Einschätzung zieht sich durch alle untersuchten Sektoren: Überall sieht die deutliche Mehrheit der Befragten Wachstumschancen in anderen Industriesektoren. In vielen Fällen dürften diese Potenziale sogar größer sein als im angestammten Kernmarkt, der zunehmend durch Sättigung und Konsolidierung gekennzeichnet ist. (Abbildung 4) Wie bei der Konkurrenzanalyse lassen sich die Ergebnisse der Expansionsbestrebungen detailliert in einer Tabelle darstellen. Demnach hat die Technologiebranche (IT und Elektronik) das größte Wachstumspotenzial auf fremden Territorien: Ihr Expansionsindikator weist den mit Abstand höchsten Wert auf. Das heißt: In diesem Sektor ist das Bestreben, das eigene Geschäftsfeld in andere Branchen auszudehnen, am stärksten ausgeprägt. (Abbildung 5) Abb. 4 Attraktive Zielmärkte für Technologiefirmen sind die Automobilindustrie, der Energiesektor sowie die Telekommunikations- und Medienbranche. Zwischen 34 und 40 Prozent der befragten IT- und Elektronikfirmen sehen hier Umsatzchancen. Der Finanz- und Energiesektor, die Logistikbranche sowie Telekommunikations- und Medienunternehmen erreichen ebenfalls vergleichsweise hohe Indikatorwerte, das heißt auch diese Unternehmen werden in Zukunft verstärkt in andere Branchen expandieren. In sämtlichen Fällen gilt vor allem der Handel als attraktiver Zielmarkt. Die identifizierten Wachstumspotenziale der einzelnen Sektoren ermöglichen eine zweite Einschätzung des drohenden Konkurrenzrisikos. Welche Märkte bzw. Branchen sind aus dieser Perspektive besonders gefährdet? Antworten liefert die vertikale Lesart der Matrix (Spaltensumme). Nach dieser Lesart ist der Handel stark bedroht: Er steht als Expansionsfeld im Fokus vieler anderer Branchen. Mit Abstrichen gilt dies auch für den Technologie- und Logistiksektor sowie für die Telekommunikations- und Medienbranche. Kommt für Ihr Unternehmen mindestens eine der genannten Branchen bis 2020 als Expansionsfeld infrage? Ja-Angaben in % der Befragten (N=50/Gesamt N=350) Telekommunikation und Medien 78 IT und Elektronik Energiesektor 70 Gesamt 69 Transport und Logistik Handel Automobil 62 Banken und Versicherungen 62 Quelle: KPMG, 2013

15 Survival of the Smartest 15 Abb. 5 In welchen Märkten sehen Sie für Ihr Unternehmen Wachstumschancen? Kommen die folgenden Branchen bis 2020 als Expansionsfelder infrage? Ja-Angaben in %, Mehrfachnennungen möglich nd ik M d Energiesektor (N=50) 4 10 Handel (N=50) IT und Elektronik (N=50) Telekommunikation und Medien (N=50) Transport und Logistik (N=50) si an xp (E e m m Su on st gi Lo d un rt po ns Tr a 16 Banken und Versicherungen (N=50) si ik un n io ik un m ek Te l ek om El IT un d l de H an at k ni t ro to r ek es gi er at or ed n ge un er ch si Ve r d un 2 Automobil (N=50) En il nk en Ba ob to m Au in % ) ie n branche......sieht in Zukunft Umsatzpotenzial in Expansionsindikator: Summe des Prozentanteils der Befragten, die Umsatzpotenziale in anderen Branchen sehen (Mehrfachnennungen möglich). Je höher der Wert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit bzw. das Bestreben dieses Sektors, in andere Branchen zu expandieren. Quelle: KPMG, 2013 Die Expansionstabelle zeigt gleichzeitig, dass kaum klare Grenzen vorhanden sind. IT-Unternehmen beabsichtigen, im Automobilsektor zu wildern, der Handel wiederum bei den Logistikern, Medien- und Telekommunikationsfirmen in der IT-Branche und Energieversorger im Telekommunikationssektor. Auf vielschichtige Weise sind alle Beteiligten in einen zunehmend branchenübergreifenden Wettbewerb involviert. Niemand ist vor neuen Konkurrenten gefeit. Durch die skizzierte Dynamik ergeben sich zugleich neue Konstellationen für Kooperationen und Allianzen, die über Branchengrenzen hinweg geschlossen werden. 2 2 Die veränderten Wachstumsmöglichkeiten sollten konsequent genutzt werden. Unternehmen aus nahezu allen Branchen stehen unter Expansionszwang: Ihre nationalen Märkte sind meistens zu klein, um langfristige Wachstumsperspektiven zu bieten. Hinzu kommt der Druck seitens des Kapitalmarkts: Unternehmen, die mangels Größe oder Perspektive unterbewertet sind, könnten schnell übernommen werden. Fehlende Größe kann somit zum Risiko im globalen Wettbewerb werden. Folglich sollten alle Wachstumspotenziale geprüft werden sowohl branchen- als auch länderübergreifend. Die Erschließung neuer Märkte beflügelt in der Regel den Börsenkurs und senkt somit das Übernahmerisiko. S o haben etwa Lichtblick, Volkswagen und andere Firmen ein Konsortium geschlossen, das Elektroautos mit dem Stromnetz verbinden und als mobile Energiespeicher einsetzen will. Andere Beispiele sind die jüngste Kooperation zwischen Telekom und der Axel Springer AG (Telekom-Kunden können digitale Abos für die Bild abschließen) und die Gründung eines Joint Venture zwischen Allianz und Volkswagen zur Volkswagen Autoversicherung AG.

16 02 Ausweiten 2.3 Die veränderte Wettbewerbsdynamik schafft Gewinner und Verlierer. Unsere Studie gibt Hinweise auf potenzielle Gewinner und Verlierer im neuen branchenübergreifenden Konkurrenzkampf: Mögliche Verlierer sind diejenigen Unternehmen in den Sektoren, für die sich der Wettbewerbsdruck aus anderen Branchen erhöht, während sie gleichzeitig geringe Wachstumschancen in neuen Märkten sehen. Die Gewinner und Verlierer des digitalen Zeitalters lassen sich ableiten, indem man pro Branche zwei Parameter gegenüberstellt: (a) das Risiko, von anderen Branchen attackiert zu werden (Konkurrenzgefahr), und (b) die eigenen Wachstums chancen und Umsatzpotenziale in anderen Branchen (Expansionsbestreben).3 (Abbildung 6) 3 Voraussichtlicher Gewinner ist die Technologiebranche. Die Befragten aus diesem Bereich sehen große Wachstumspotenziale in anderen Branchen, befürchten jedoch kaum neue Konkurrenz. Kritisch ist dagegen die Lage für den Handel, für Banken und Versicherungen, für Energieunternehmen sowie für Telekommunikations- und Medienfirmen. Hier ist die Konkurrenzgefahr relativ groß, während gleichzeitig die Wachstumschancen in anderen Märkten eher gering eingeschätzt werden. Die genannten Branchen laufen am ehesten Gefahr, von anderen Branchen geschluckt zu werden. Zumindest steht zu erwarten, dass hier das Kuchenstück für die etablierten Anbieter kleiner wird, da sich in Zukunft neue Konkurrenten aus anderen Branchen mit an den Tisch setzen werden. Zugrunde liegen die Werte des Konkurrenz- und Expansionsindikators.

17 Survival of the Smartest 17 Abb. 6 (a) Kommen aus Sicht Ihres Unternehmens die folgenden Branchen bis 2020 als Konkurrenten infrage? (b) In welchen Märkten sehen Sie für Ihr Unternehmen bis 2020 Wachstumschancen? Kommen die folgenden Branchen als Expansionsfelder infrage? Ja-Angaben in % der Befragten, Mehrfachnennungen möglich (jeweils N=50) hoch (b) Expansionsbestreben Kreisgröße=Branchenbeschäftigte in Deutschland IT und Elektronik Transport und Logistik Telekommunikation und Medien Banken und Versicherungen Handel niedrig Energiesektor Automobil niedrig hoch (a) Konkurrenzgefahr Quelle: KPMG, 2013

18 02 Ausweiten Zu Beginn der Befragung wollten wir von den Unternehmen wissen, ob grundsätzlich überhaupt eine Gefahr gesehen wird. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Jedes dritte Unternehmen erwartet bis zum Jahr 2020 eine starke oder sogar fundamentale Veränderung des eigenen Geschäftsmodells. Nur 3 Prozent aller Befragten erwarten, dass sich das eigene Geschäftsmodell bis 2020 gar nicht ändern wird. Der drohende Wandel wird somit in allen Branchen realisiert. Gleichwohl fallen Unterschiede auf: Telekommunikationsund Medienunternehmen sowie Energieversorger sehen ihre Geschäftsmodelle am stärksten gefährdet. Hier rechnen über 50 Prozent mit fundamentalen oder zumindest starken Veränderungen bis zum Jahr Im Finanzsektor und in der Automobilindustrie liegt der Wert dagegen nur bei 20 Prozent. (Abbildung 1) Die Selbsteinschätzung der bestehenden Geschäftsmodelle durch die Unternehmen zeigt, dass sich viele von ihnen eher kurz- als mittelfristig ganz oder zumindest teilweise neu erfinden müssen. Die Grundlagen des bisherigen Wirtschaftens lösen sich für viele Unternehmen zunehmend auf: Bestehende Wertschöpfungsketten werden durch Digitalisierung und Vernetzung aufgebrochen und signifikant verändert. Bisherige Kernkompetenzen (zum Beispiel im Bereich des Printjournalismus oder bei der zentralisierten Energieversorgung), die in der Vergangenheit hilfreich waren, werden zunehmend ungeeignet. Mit einem Teil der bestehenden Produkte oder Dienstleistungen wird kein Umsatz mehr erzielt, da sie von digitalen Substituten oder innovativen Anwendungen bzw. Nutzungsformen verdrängt werden. Das gewohnte Branchenumfeld verändert sich. Der vertraute Markt verschwindet bzw. wird von anderen Märkten überlagert. Etablierte Wettbewerbs- und Differenzierungsstrategien funktionieren nicht mehr. 4 Dagegen liefert die Wettbewerbsmatrix auf Seite 13 ausschließlich die Binnenperspektive, das heißt die Selbsteinschätzung der jeweiligen Branchen hinsichtlich der erwarteten Konkurrenz und identifizierten Wachstumschancen. Die Ergebnisse der Wettbewerbsmatrix werden durch die zweite Darstellung nicht ungültig. Es handelt sich hier lediglich um einen Perspektivenwechsel. Möglicherweise ist die Selbsteinschätzung der Sektoren hinsichtlich neuer Konkurrenz realistischer oder zutreffender als ihre Einschätzung der Umsatzpotenziale auf neuem Terrain.

19 Survival of the Smartest 19 Abb. 7 (a) Kommen aus Sicht Ihres Unternehmens die folgenden Branchen bis 2020 als Konkurrenten infrage? (b) In welchen Märkten sehen Sie für Ihr Unternehmen bis 2020 Wachstumschancen? Kommen die folgenden Branchen als Expansionsfelder infrage? Ja-Angaben in %, Mehrfachnennungen möglich (jeweils N=50) hoch Unterschät zen Risiken IT und Elektronik Handel Telekommunikation und Medien Überschät zen Risiken Automobil Energiesektor Banken und Versicherungen Transport und Logistik niedrig (b) Attraktivität als Zielmarkt (Fremdeinschätzung) Kreisgröße=Branchenbeschäftigte in Deutschland niedrig hoch (a) Konkurrenzbefürchtung (Selbsteinschätzung) Quelle: KPMG, 2013

20 20 Survival of the Smartest 03 Ausgestalten

21 Survival of the Smartest 21 Eine flexible Innovationsund Investitionskultur ist nötig die Kosten bleiben im Fokus. Überleben werden jene Unternehmen, die hinreichende Ressourcen für die Schaffung einer dynamischen Innovations- und Investitionskultur aufbringen und gleichzeitig ihre Kosten permanent optimieren.

22 03 Ausgestalten 85 Prozent der befragten Unternehmen erwarten, dass der Innovationsdruck in ihrem Geschäftsfeld bis zum Jahr 2020 steigen wird. Das gleiche Bild ergibt sich bei der Kostenentwicklung: Neun von zehn Unternehmen prognostizieren einen wachsenden Kostendruck. Die Gründe für den zunehmenden Innovationsdruck sind vielfältig: Technologiesprünge, kürzere Produktlebenszyklen oder sich wandelnde Kundenbedürfnisse. Der Trend zieht sich durch nahezu alle Branchen, wenn auch in unterschiedlicher Intensität. IT-Firmen, Telekommunikationsanbieter und Medienunternehmen sehen hier die größten Risiken. Dieses Ergebnis verwundert kaum, denn diese Branchen waren bereits in den vergangenen Jahren mit fundamentalen Technologiesprüngen konfrontiert. Überraschend ist dagegen die Einschätzung des Handels: Ein Drittel der Befragten mehr als doppelt so viele wie in allen anderen Sektoren gibt an, dass der Innovationsdruck stagnieren wird. Wir halten diese Prognose für wenig plausibel, denn Mobilität, Digitalisierung und Vernetzung verändern massiv die Art und Weise, wie, wo und wann gehandelt wird. Gerade der Handel scheint demnach innovative Lösungen dringend zu benötigen. 5 Ein einheitliches Bild über alle Branchen hinweg ergibt sich bei der Kostenentwicklung: Fast alle Unternehmen erwarten einen deutlichen Anstieg des Kostendrucks bis zum Jahr Dies stellt keine neue Erkenntnis dar. Die Frage lautet jedoch, wie diese bekannte Herausforderung in Zukunft gelöst und mit einem unvermeidbar steigenden Innovationsaufwand in Einklang gebracht werden kann. (Abbildung 8) Die Matrix visualisiert die Erwartungen der Unternehmen hinsichtlich der Kosten- und Innovationsentwicklung. Sie verdeutlicht, dass keine der untersuchten Branchen wirklich entspannt nach Vorne blickt weder in der einen noch in der anderen Hinsicht (vergleiche leeres Feld links unten). Im Gegenteil: Fünf von sieben Branchen erwarten sowohl einen steigenden Kosten- als auch einen wachsenden Innovationsdruck (siehe Feld rechts oben). In Zukunft müssen erfolgreiche Unternehmen den schwierigen Spagat zwischen Kosteneffizienz und Innovationsstärke schaffen. Mit minimalem Kostenaufwand muss eine maximale Innovationsfähigkeit erreicht werden. Auf diesem Weg könnte ein Business as usual Approach hinsichtlich der Kosten helfen: Im Fokus stehen nicht mehr temporäre und reaktive Diätprogramme, die rigoros Personal- und Bereichskosten senken. Vielmehr ist eine nachhaltige kostenorientierte Daueroptimierung aller Prozesse und Strukturen notwendig. Daher wird es zukünftig noch mehr darauf ankommen: Kostentransparenz auf Prozess- und Produktebene zu schaffen. Instrumente zur permanenten Kontrolle und Steuerung von Kosten zu etablieren. Organisation und Prozesse schlanker, flexibler und effizienter zu gestalten. Geschwindigkeit aller Geschäftsprozesse zu erhöhen, um Produkteinführungszeiten (Time to Market) zu minimieren. eigene F&E-Aktivitäten auszubauen oder Innovationskompetenz einzukaufen (zum Beispiel durch Akquisition von Start-ups). Kooperationen, Allianzen und Joint Ventures zur Kostensenkung (beispielsweise auf Beschaffungs- und Absatzseite) oder zur Innovationssteigerung einzugehen. 5 D ie Veränderungen, die dem Handel bevorstehen, zeigt beispielsweise auch die KPMG-Studie Die Zukunft des Einkaufens. Sie ist online abrufbar unter

23 Survival of the Smartest 23 Abb. 8 Wie werden sich in Ihrem Geschäft bis 2020 der Innovationsdruck und der Kostendruck entwickeln? Top 2 Werte einer Skala von 1 ( stark sinken ) bis 5 ( stark steigen ) in % der Befragten (jeweils N=50) Stark Steigen Transport und Logistik Banken und Versicherungen Energiesektor Telekommunikation und Medien Automobil Handel IT und Elektronik stark sinken Entwicklung Kostendruck Kreisgröße=Branchenbeschäftigte in Deutschland stark sinken Stark Steigen Entwicklung Innovationsdruck Quelle: KPMG, 2013

Studie SURVIVAL OF THE SMARTEST. Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?

Studie SURVIVAL OF THE SMARTEST. Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution? Studie SURVIVAL OF THE SMARTEST Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution? 2 Survival of the Smartest Inhalt 01 02 03 04 05 Vorwort 03 Ergebnisse im Überblick 04 Traditionelle Geschäftsmodelle

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb

ARBEITSBLATT 1. Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb 1 ARBEITSBLATT 1 Aufgabe 1: Handelsbegriffe rund um den Vertrieb Erarbeite aus dem folgenden Text/Material die Kernbegriffe, die zum Vertrieb gehören und ordne sie den beiden Vertriebsformen stationär

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v.

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 Trendbarometer 2015 INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jegliche Verwendung dieser Präsentation ohne ausdrückliche Genehmigung durch INTEGRA

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 www.pwc.de Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 Mai 2014 Agenda Kapitel Überblick Seite 1 Zielsetzung 1 2 Ergebnisse der Studie 3 3 Erläuterung der Ursachen für die Veränderungen

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Pressemitteilung Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Presseinformation April 2016 Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Studie zeigt: Retourenprozesse sind erfolgskritischer Faktor beim Webshopping und Wachstumschance

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar?

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Einleitung mit Bezug auf jüngste Befragung von mehr als 25 TV-Sendern mit Bezug auf jüngste Kongresse und Events

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Geschäftsprozesse

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

twenty One Brands New Media. Overview.

twenty One Brands New Media. Overview. New Media. Trends. Overview. New Media. Trends 2021. Apps Location-based Advertising Mobile optimized Websites Mobile Content Social Network Campaigns Recommendation Marketing Crowd Sourcing Digital Community

Mehr

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Executive Summary Europa Automobilbarometer 2015 Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Inhalt 1 2 3 Editorial Executive Summary Die Automärkte der verschiedenen Länder 3 Entwicklung des

Mehr