Studie. Survival of the Smartest. Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie. Survival of the Smartest. Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?"

Transkript

1 Studie Survival of the Smartest Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?

2 2 Survival of the Smartest Inhalt Vorwort Ergebnisse im Überblick 04 Traditionelle Geschäftsmodelle geraten unter massiven Druck. 06 Branchenübergreifendes Denken ist gefragt Neue Marktteilnehmer erhöhen den Wettbewerbsdruck. 2.2 Es eröffnen sich Wachstumschancen in neuen Branchen. 2.3 D ie veränderte Wettbewerbsdynamik schafft Gewinner und Verlierer. Eine flexible Innovations- und Investitionskultur ist nötig die Kosten bleiben im Fokus. 20 Ergebnisse der Konsumentenbefragung: Produkte und Vermarktung müssen an den neuen Kunden ausgerichtet werden Der Kunde der Zukunft ist mobil, vernetzt und unabhängig. 4.2 D as Kaufverhalten der Konsumenten ändert sich. 4.3 D ie Substitutionsgefahr durch mobile Anwendungen und E-Commerce nimmt weiter zu. 05 Erfolgsfaktoren müssen richtig erkannt und Schwächen frühzeitig behoben werden Erfolgsfaktoren für die vernetzte Welt. 5.2 Das Stärken-Schwächen-Profil zeigt unmittelbaren Handlungsbedarf. Fazit und Ausblick 38 Methodik 43 Thematische Einordnung der Studie 44 Über KPMG 45 Ansprechpartner 46

3 Survival of the Smartest 3 Vorwort Aktuell befinden wir uns in einer Transformationsphase hin zu einer vollständig vernetzten Welt. Ein Teil des Weges ist bereits beschritten doch die größten Veränderungen stehen uns noch bevor: Outernet, Industrie 4.0, Smart Cities, Connected Car, Connected Home, Big Data, ehealth, 3DDruck oder Robotik sind nur einige Beispiele für absehbare zukünftige Entwicklungen. Diese Trends werden die Welt von morgen prägen und einen nachhaltigen Wandel der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft mit sich bringen. Bereits heute werden durch Digitalisierung und Vernetzung in nie dagewesenem Tempo etablierte Strukturen, Geschäftsmodelle und Produktportfolios auf den Prüfstand gestellt. Die Grenzen zwischen verschiedenen Märkten verschwimmen, Tätigkeitsfelder weiten sich aus und überlagern sich. Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, die bisher parallel nebeneinander existiert haben, treten plötzlich in Konkurrenz zueinander oder kooperieren. Diese rasante Entwicklung zwingt Unternehmen nicht nur zu einer kritischen Überprüfung ihrer bestehenden Strategien und Geschäftsmodelle. Sie wird zugleich flankiert von bilanziellen, steuerlichen, rechtlichen und sicherheits relevanten Fragestellungen. Die aktuell diskutierten Überwachungspraktiken der NSA beispielsweise werden erst möglich durch technologische Entwicklungen bei der Informations- und Telekommunikationstechnologie-Infrastruktur und der Datenanalyse. Digitalisierung und Vernetzung haben komplexe und weitreichende Auswirkungen. Betroffen sind letztlich alle Geschäftsprozesse und Unternehmensbereiche. Um die gravierenden Umwälzungen zu meistern, sind in sämtlichen Branchen vorausschauendes Denken und die Entwicklung intelligenter Lösungen auf verschiedenen Unternehmensebenen gefragt. Doch was genau sind die Herausforderungen? Und wie können Lösungen im Einzelnen aussehen? Konkret stehen folgende Themen im Fokus der Studie: Wie gefährdet ist das eigene Geschäftsmodell? ist die eigene Marktposition bedroht? Wem wenden sich die Konsumenten zu? Welche Branchen sind von den starken Veränderungen besonders betroffen? Was sind die Erfolgsfaktoren für das weitere Bestehen am Markt? Inwieweit Kurz: Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben wir gemeinsam mit TNS Emnid 350 Führungskräfte aus sieben Branchen sowie über Konsumenten befragt. Diese Studie ermöglicht es, den enormen Veränderungsund Handlungsdruck, mit dem die Unternehmen heute und in naher Zukunft konfrontiert sind, zum ersten Mal empirisch zu belegen. Die wichtigsten Erkenntnisse haben wir in fünf Thesen für das Überleben in der vernetzten Welt des 21. Jahrhunderts zusammengefasst. Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen die digitale Zukunft und ihre Gestaltungs potenziale zu entdecken! Ihr Dr. Robert Gutsche, Bereichsvorstand Consulting

4 4 Survival of the Smartest Ergebnisse im Überblick Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution? Es überleben die Unternehmen, die: Auswechseln sich von traditionellen Geschäftsmodellen lösen und ihre bestehenden Produktportfolios konsequent bereinigen und weiterentwickeln. Ausweiten über ihre angestammte Branche hinausdenken und Wachstumschancen auf neuem Terrain suchen. Ausgestalten hinreichend Ressourcen aufbringen, um eine dynamische Innovationsund Investitionskultur zu schaffen, und gleichzeitig in der Lage sind, Kosten permanent zu optimieren. Damit wird deutlich: Ein zukunftsorientiertes Unternehmen, das auf nachhaltigen Erfolg abzielt, zeichnet sich dadurch aus, dass es bewusst und aktiv ins gestalterische Risiko geht (zum Beispiel hinsichtlich eines möglichen Strategiewechsels oder einer Portfoliobereinigung). Zudem muss es bereit sein, gegebenenfalls kurzfristig Umsatz einbußen in Kauf zu nehmen, sein Investitionsvolumen zu erhöhen bzw. die Gefahr von möglicherweise erfolglosen Innovationen oder Produkteinführungen einzugehen. Veränderungswille und Risikobereitschaft sind notwendige Voraussetzungen für das Überleben im digitalen Zeitalter. Wer zögert und in alten Mustern verharrt, wird von der Dynamik der digitalen Welt überrollt.

5 Survival of the Smartest 5 Im branchenübergreifenden Wettbewerb der vernetzten Welt werden am Ende jene Unternehmen überleben, die Digitalisierung als Chance begreifen. Wer in Zukunft Erfolg haben will, muss auf die strukturellen Herausforderungen mit intelligenten Konzepten reagieren und die Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung nutzen. Auf Basis der Studienergebnisse haben wir fünf Thesen zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen erarbeitet Ausrichten ihre Produkte und Dienstleistungen radikal auf eine zunehmend digitale, individualisierte und unabhängige Ausschöpfen zukünftige Erfolgsfaktoren richtig identifizieren und eigene Schwächen kurzfristig beheben. Kundschaft ausrichten. Für wen ist das Risiko am größten? Unsere Studie zeigt großen Handlungsbedarf für Unternehmen sämtlicher Branchen. Die veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen lassen sich nicht ignorieren. Erhöhte Risikoniveaus konnten wir für die Bereiche Medien, Telekommunikation und Energie sowie für den Finanzsektor und den Handel identifizieren. Unternehmen dieser Branchen aber nicht nur sie müssen sich den Tatsachen stellen, dass sich ihr Geschäftsmodell in den nächsten Jahren gravierend verändern wird. ein Teil ihrer bestehenden Produkte und Services in Zukunft überflüssig wird. sowohl der Innovations- als auch der Kostendruck in ihrem Geschäft deutlich steigen wird. der Eintritt bisher nicht vorhandener Marktteilnehmer den Wettbewerbsdruck überdurchschnittlich stark erhöhen wird. Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die einzelnen Thesen vor und setzen sie in Bezug zu den Studienergebnissen.

6 6 Survival of the Smartest 01 Auswechseln

7 Survival of the Smartest 7 Traditionelle Geschäftsmodelle geraten unter massiven Druck. Überleben werden jene Unternehmen, die sich von traditionellen Geschäftsmodellen lösen und ihre bestehenden Produkt- und Serviceportfolios konsequent bereinigen.

8 01 Auswechseln Zu Beginn der Befragung wollten wir von den Unternehmen wissen, ob grundsätzlich überhaupt eine Gefahr gesehen wird. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Jedes dritte Unternehmen erwartet bis zum Jahr 2020 eine starke oder sogar fundamentale Veränderung des eigenen Geschäftsmodells. Nur 3 Prozent aller Befragten erwarten, dass sich das eigene Geschäftsmodell bis 2020 gar nicht ändern wird. Der drohende Wandel wird somit in allen Branchen realisiert. Gleichwohl fallen Unterschiede auf: Telekommunikationsund Medienunternehmen sowie Energieversorger sehen ihre Geschäftsmodelle am stärksten gefährdet. Hier rechnen über 50 Prozent mit fundamentalen oder zumindest starken Veränderungen bis zum Jahr Im Finanzsektor und in der Automobilindustrie liegt der Wert dagegen nur bei 20 Prozent. (Abbildung 1) Die Selbsteinschätzung der bestehenden Geschäftsmodelle durch die Unternehmen zeigt, dass sich viele von ihnen eher kurz- als mittelfristig ganz oder zumindest teilweise neu erfinden müssen. Die Grundlagen des bisherigen Wirtschaftens lösen sich für viele Unternehmen zunehmend auf: Bestehende Wertschöpfungsketten werden durch Digitalisierung und Vernetzung aufgebrochen und signifikant verändert. Bisherige Kernkompetenzen (zum Beispiel im Bereich des Printjournalismus oder bei der zentralisierten Energieversorgung), die in der Vergangenheit hilfreich waren, werden zunehmend ungeeignet. Mit einem Teil der bestehenden Produkte oder Dienstleistungen wird kein Umsatz mehr erzielt, da sie von digitalen Substituten oder innovativen Anwendungen bzw. Nutzungsformen verdrängt werden. Das gewohnte Branchenumfeld verändert sich. Der vertraute Markt verschwindet bzw. wird von anderen Märkten überlagert. Etablierte Wettbewerbs- und Differenzierungsstrategien funktionieren nicht mehr.

9 Survival of the Smartest 9 Unternehmen brauchen den Mut, bestehende Produkt- und Dienstleistungsportfolios radikal zu überarbeiten, obsolete Produkte oder Services aufzugeben und gänzlich neue Geschäftsfelder zu erschließen. Auch die eigene Position in der Wertschöpfungskette muss neu justiert werden: Ist es vielversprechender, näher an den Kunden heranzurücken oder sollte eher als Zwischenlieferant oder intermediärer Dienstleister agiert werden? Abb. 1 Wie stark wird sich Ihr Geschäftsmodell bis zum Jahr 2020 verändern? Top 2 Werte einer Skala von 1 ( gar nicht ) bis 5 ( fundamental ) in % der Befragten (N=50/Gesamt N=350) 20 % 20 % Automobil 28 % Banken Transport und und Logistik Versicherungen 28 % 34 % Handel Gesamt 34 % IT und Elektronik 50 % 60 % Energiesektor Telekommunikation und Medien Quelle: KPMG, 2013

10 10 Survival of the Smartest 02 Ausweiten

11 Survival of the Smartest 11 Branchenübergreifendes Denken ist gefragt. Überleben werden jene Unternehmen, die über den eigenen Sektor hinaus denken und Wachstumschancen in neuen Branchen nutzen.

12 02 Ausweiten 2.1 Neue Marktteilnehmer erhöhen den Wettbewerbsdruck. Beginnen wir mit einigen Szenarien: Im Marktsegment der Elektromobilität könnten in naher Zukunft gänzlich neue Anbieter (etwa Technologiefirmen oder Energieunternehmen) den etablierten Automobilherstellern und Zulieferfirmen Konkurrenz machen1. Auch die umgekehrte Entwicklung ist möglich: Automobilzulieferer expandieren in den Energiemarkt. Hersteller von Autobatterien beispielsweise könnten ihre Kompetenz nutzen und Speicher für erneuerbare Energien entwickeln. Ähnliche Veränderungen könnten sich auch in anderen Branchen abzeichnen. Durch intelligente Stromnetze (Smart Grids) verschwimmen die Grenzen zwischen Energie und Telekommunikation, durch ehealth die Schranken zwischen IT und Gesundheitswesen und durch Mobile Payment die Barrieren zwischen Technologie, Telekommunikation, Handel und Finanzsektor. Diese Beispiele illustrieren eine veränderte Wettbewerbsdynamik im digitalen Zeitalter: Erstens können in volatilen, technologiegetriebenen Märkten von heute auf morgen neue Anbieter entstehen. Zweitens halten Unternehmen, die in ihrem Kerngeschäft mit gesättigten Märkten konfrontiert sind oder deren Geschäfts modell nicht mehr zukunftsfähig ist, verstärkt nach neuen Wachstumsfeldern Ausschau. Dabei rücken zunehmend andere Branchen in den Fokus. Drittens wird dieser Wandel im Markt- und Wettbewerbsumfeld durch den technologischen Fortschritt beschleunigt und permanent in Bewegung gehalten. In einer digitalen und vernetzten Welt kommt es an vielen Stellen zu einer Überlagerung ehemals getrennter Branchen: Produkte und Dienstleistungen gleichen sich an, integrierte Lösungen sind gefragt, alte Wertschöpfungsketten werden aufgebrochen. Digitalisierung und Vernetzung senken in vielen Branchen die ehemals hohen Eintrittsbarrieren. Das erhöht den Wettbewerbsdruck durch neue Marktteilnehmer, eröffnet aber auch zusätzliche Wachstumsperspektiven. Es stellt sich die Frage: Wer wildert in wessen Territorium? Wir haben die Unternehmen explizit danach gefragt, aus welchen Branchen sie bis zum Jahr 2020 neue Konkurrenz befürchten. Rund 60 Prozent der Führungskräfte erwarten neue Wettbewerber aus mindestens einer der anderen sechs Branchen. Im Energie- und Finanzsektor sowie in der Telekommunikations- und Medienbranche liegt dabei der Wert sogar bei über 70 Prozent. Dies belegt eindeutig, dass der Wettbewerb in vielen Branchen durch neue Marktteilnehmer steigen wird. (Abbildung 2) Einen detaillierten Blick auf die drohende Konkurrenz liefert Abbildung 3. Sie zeigt, aus welchen Branchen die neuen Wettbewerber laut Einschätzung der Befragten kommen. In dieser Auswertung wird deutlich, dass insbesondere dem Finanzsektor stürmische Zeiten bevorstehen. Er gerät in Zukunft gleich von mehreren Seiten unter Druck. Die größte Gefahr droht den Banken und Versicherungen dabei aus den Bereichen Handel, Telekommunikation und Medien sowie Automobil. 1 Die Summe der prozentualen Werte ergibt den Konkurrenzindikator. Je höher dieser Wert ist, desto mehr steigt das zukünftige Risiko durch neue Konkurrenz aus anderen Branchen. Der Konkurrenzindikatorwert ist bei Banken und Versicherungen mehr als dreimal so hoch wie in der Logistikbranche und mehr als doppelt so hoch wie im IT- und Automobilsektor. Einen ebenfalls beträchtlichen Indikatorwert weist die Energiebranche auf. Energiefirmen fürchten vor allem neue Konkurrenz aus den Bereichen Telekommunikation, Handel und Technologie. Relativ niedrig sind die Indikatoren für die Branchen Telekommunikation und Medien sowie Handel. Angesichts der Tatsache, dass diese Sektoren besonders stark von Digitalisierung und Vernetzung betroffen sind, erscheint dieser Wert sehr niedrig. BMW hat die Entwicklung des Elektroautos i3 lange diskutiert. Die Entscheidung für dieses Projekt basierte letztlich unter anderem auf der Sorge vor einem gänzlich neuen Konkurrenten, der dieses Marktsegment zu besetzen drohte: Apple. ( Studien zufolge waren 2008 gut 20 Prozent der europäischen Premiumkunden bereit, bei Apple ein Elektroauto zu kaufen. BMW musste reagieren. Manager Magazin, Nr. 7/Juni 2013).

13 Survival of the Smartest 13 Abb. 2 Droht Ihrem Unternehmen bis 2020 neue Konkurrenz aus den genannten Branchen? Ja-Angaben in % der Befragten (N=50/Gesamt N=350) Energiesektor 74 Telekommunikation und Medien 72 Banken und Versicherungen Gesamt 61 Handel 60 IT und Elektronik 54 Transport und Logistik 44 Automobil 42 Quelle: KPMG, 2013 Abb. 3 Kommen aus Sicht Ihres Unternehmens die folgenden Branchen bis 2020 als Konkurrenten infrage? Ja-Angaben in %, Mehrfachnennungen möglich to r di M Energiesektor (N=50) 8 20 Handel (N=50) IT und Elektronik (N=50) Telekommunikation und Medien (N=50) Transport und Logistik (N=50) r re ku on (K e m m 12 Su nz ik st gi Lo d un rt po 10 Banken und Versicherungen (N=50) in d un n io ik un ns Tr a ek om m ek El 10 IT Te l un d l de H an at k ni t ro to r ek es gi er ka ed n ge un er ch si Ve r d un En nk en il Automobil (N=50) Ba ob to m Au in % ) ie n branche erwartet in Zukunft Konkurrenz durch Konkurrenzindikator: Summe des Prozentanteils der Befragten, die Konkurrenz aus anderen Branchen erwarten (Mehrfachnennungen möglich). Je höher der Wert, desto größer ist das Risiko neuer Wettbe werber für diesen Sektor. Quelle: KPMG, 2013

14 02 Ausweiten 2.2 Es eröffnen sich Wachstumschancen in neuen Branchen. Während Digitalisierung und Vernetzung einerseits das Wettbewerbsrisiko er höhen, eröffnen sie gleichzeitig neue Wachstumschancen in anderen Märkten. Rund 70 Prozent aller befragten Unternehmen sehen Umsatzpotenziale in mindestens einer der übrigen sechs Branchen. Diese Einschätzung zieht sich durch alle untersuchten Sektoren: Überall sieht die deutliche Mehrheit der Befragten Wachstumschancen in anderen Industriesektoren. In vielen Fällen dürften diese Potenziale sogar größer sein als im angestammten Kernmarkt, der zunehmend durch Sättigung und Konsolidierung gekennzeichnet ist. (Abbildung 4) Wie bei der Konkurrenzanalyse lassen sich die Ergebnisse der Expansionsbestrebungen detailliert in einer Tabelle darstellen. Demnach hat die Technologiebranche (IT und Elektronik) das größte Wachstumspotenzial auf fremden Territorien: Ihr Expansionsindikator weist den mit Abstand höchsten Wert auf. Das heißt: In diesem Sektor ist das Bestreben, das eigene Geschäftsfeld in andere Branchen auszudehnen, am stärksten ausgeprägt. (Abbildung 5) Abb. 4 Attraktive Zielmärkte für Technologiefirmen sind die Automobilindustrie, der Energiesektor sowie die Telekommunikations- und Medienbranche. Zwischen 34 und 40 Prozent der befragten IT- und Elektronikfirmen sehen hier Umsatzchancen. Der Finanz- und Energiesektor, die Logistikbranche sowie Telekommunikations- und Medienunternehmen erreichen ebenfalls vergleichsweise hohe Indikatorwerte, das heißt auch diese Unternehmen werden in Zukunft verstärkt in andere Branchen expandieren. In sämtlichen Fällen gilt vor allem der Handel als attraktiver Zielmarkt. Die identifizierten Wachstumspotenziale der einzelnen Sektoren ermöglichen eine zweite Einschätzung des drohenden Konkurrenzrisikos. Welche Märkte bzw. Branchen sind aus dieser Perspektive besonders gefährdet? Antworten liefert die vertikale Lesart der Matrix (Spaltensumme). Nach dieser Lesart ist der Handel stark bedroht: Er steht als Expansionsfeld im Fokus vieler anderer Branchen. Mit Abstrichen gilt dies auch für den Technologie- und Logistiksektor sowie für die Telekommunikations- und Medienbranche. Kommt für Ihr Unternehmen mindestens eine der genannten Branchen bis 2020 als Expansionsfeld infrage? Ja-Angaben in % der Befragten (N=50/Gesamt N=350) Telekommunikation und Medien 78 IT und Elektronik Energiesektor 70 Gesamt 69 Transport und Logistik Handel Automobil 62 Banken und Versicherungen 62 Quelle: KPMG, 2013

15 Survival of the Smartest 15 Abb. 5 In welchen Märkten sehen Sie für Ihr Unternehmen Wachstumschancen? Kommen die folgenden Branchen bis 2020 als Expansionsfelder infrage? Ja-Angaben in %, Mehrfachnennungen möglich nd ik M d Energiesektor (N=50) 4 10 Handel (N=50) IT und Elektronik (N=50) Telekommunikation und Medien (N=50) Transport und Logistik (N=50) si an xp (E e m m Su on st gi Lo d un rt po ns Tr a 16 Banken und Versicherungen (N=50) si ik un n io ik un m ek Te l ek om El IT un d l de H an at k ni t ro to r ek es gi er at or ed n ge un er ch si Ve r d un 2 Automobil (N=50) En il nk en Ba ob to m Au in % ) ie n branche......sieht in Zukunft Umsatzpotenzial in Expansionsindikator: Summe des Prozentanteils der Befragten, die Umsatzpotenziale in anderen Branchen sehen (Mehrfachnennungen möglich). Je höher der Wert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit bzw. das Bestreben dieses Sektors, in andere Branchen zu expandieren. Quelle: KPMG, 2013 Die Expansionstabelle zeigt gleichzeitig, dass kaum klare Grenzen vorhanden sind. IT-Unternehmen beabsichtigen, im Automobilsektor zu wildern, der Handel wiederum bei den Logistikern, Medien- und Telekommunikationsfirmen in der IT-Branche und Energieversorger im Telekommunikationssektor. Auf vielschichtige Weise sind alle Beteiligten in einen zunehmend branchenübergreifenden Wettbewerb involviert. Niemand ist vor neuen Konkurrenten gefeit. Durch die skizzierte Dynamik ergeben sich zugleich neue Konstellationen für Kooperationen und Allianzen, die über Branchengrenzen hinweg geschlossen werden. 2 2 Die veränderten Wachstumsmöglichkeiten sollten konsequent genutzt werden. Unternehmen aus nahezu allen Branchen stehen unter Expansionszwang: Ihre nationalen Märkte sind meistens zu klein, um langfristige Wachstumsperspektiven zu bieten. Hinzu kommt der Druck seitens des Kapitalmarkts: Unternehmen, die mangels Größe oder Perspektive unterbewertet sind, könnten schnell übernommen werden. Fehlende Größe kann somit zum Risiko im globalen Wettbewerb werden. Folglich sollten alle Wachstumspotenziale geprüft werden sowohl branchen- als auch länderübergreifend. Die Erschließung neuer Märkte beflügelt in der Regel den Börsenkurs und senkt somit das Übernahmerisiko. S o haben etwa Lichtblick, Volkswagen und andere Firmen ein Konsortium geschlossen, das Elektroautos mit dem Stromnetz verbinden und als mobile Energiespeicher einsetzen will. Andere Beispiele sind die jüngste Kooperation zwischen Telekom und der Axel Springer AG (Telekom-Kunden können digitale Abos für die Bild abschließen) und die Gründung eines Joint Venture zwischen Allianz und Volkswagen zur Volkswagen Autoversicherung AG.

16 02 Ausweiten 2.3 Die veränderte Wettbewerbsdynamik schafft Gewinner und Verlierer. Unsere Studie gibt Hinweise auf potenzielle Gewinner und Verlierer im neuen branchenübergreifenden Konkurrenzkampf: Mögliche Verlierer sind diejenigen Unternehmen in den Sektoren, für die sich der Wettbewerbsdruck aus anderen Branchen erhöht, während sie gleichzeitig geringe Wachstumschancen in neuen Märkten sehen. Die Gewinner und Verlierer des digitalen Zeitalters lassen sich ableiten, indem man pro Branche zwei Parameter gegenüberstellt: (a) das Risiko, von anderen Branchen attackiert zu werden (Konkurrenzgefahr), und (b) die eigenen Wachstums chancen und Umsatzpotenziale in anderen Branchen (Expansionsbestreben).3 (Abbildung 6) 3 Voraussichtlicher Gewinner ist die Technologiebranche. Die Befragten aus diesem Bereich sehen große Wachstumspotenziale in anderen Branchen, befürchten jedoch kaum neue Konkurrenz. Kritisch ist dagegen die Lage für den Handel, für Banken und Versicherungen, für Energieunternehmen sowie für Telekommunikations- und Medienfirmen. Hier ist die Konkurrenzgefahr relativ groß, während gleichzeitig die Wachstumschancen in anderen Märkten eher gering eingeschätzt werden. Die genannten Branchen laufen am ehesten Gefahr, von anderen Branchen geschluckt zu werden. Zumindest steht zu erwarten, dass hier das Kuchenstück für die etablierten Anbieter kleiner wird, da sich in Zukunft neue Konkurrenten aus anderen Branchen mit an den Tisch setzen werden. Zugrunde liegen die Werte des Konkurrenz- und Expansionsindikators.

17 Survival of the Smartest 17 Abb. 6 (a) Kommen aus Sicht Ihres Unternehmens die folgenden Branchen bis 2020 als Konkurrenten infrage? (b) In welchen Märkten sehen Sie für Ihr Unternehmen bis 2020 Wachstumschancen? Kommen die folgenden Branchen als Expansionsfelder infrage? Ja-Angaben in % der Befragten, Mehrfachnennungen möglich (jeweils N=50) hoch (b) Expansionsbestreben Kreisgröße=Branchenbeschäftigte in Deutschland IT und Elektronik Transport und Logistik Telekommunikation und Medien Banken und Versicherungen Handel niedrig Energiesektor Automobil niedrig hoch (a) Konkurrenzgefahr Quelle: KPMG, 2013

18 02 Ausweiten Zu Beginn der Befragung wollten wir von den Unternehmen wissen, ob grundsätzlich überhaupt eine Gefahr gesehen wird. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Jedes dritte Unternehmen erwartet bis zum Jahr 2020 eine starke oder sogar fundamentale Veränderung des eigenen Geschäftsmodells. Nur 3 Prozent aller Befragten erwarten, dass sich das eigene Geschäftsmodell bis 2020 gar nicht ändern wird. Der drohende Wandel wird somit in allen Branchen realisiert. Gleichwohl fallen Unterschiede auf: Telekommunikationsund Medienunternehmen sowie Energieversorger sehen ihre Geschäftsmodelle am stärksten gefährdet. Hier rechnen über 50 Prozent mit fundamentalen oder zumindest starken Veränderungen bis zum Jahr Im Finanzsektor und in der Automobilindustrie liegt der Wert dagegen nur bei 20 Prozent. (Abbildung 1) Die Selbsteinschätzung der bestehenden Geschäftsmodelle durch die Unternehmen zeigt, dass sich viele von ihnen eher kurz- als mittelfristig ganz oder zumindest teilweise neu erfinden müssen. Die Grundlagen des bisherigen Wirtschaftens lösen sich für viele Unternehmen zunehmend auf: Bestehende Wertschöpfungsketten werden durch Digitalisierung und Vernetzung aufgebrochen und signifikant verändert. Bisherige Kernkompetenzen (zum Beispiel im Bereich des Printjournalismus oder bei der zentralisierten Energieversorgung), die in der Vergangenheit hilfreich waren, werden zunehmend ungeeignet. Mit einem Teil der bestehenden Produkte oder Dienstleistungen wird kein Umsatz mehr erzielt, da sie von digitalen Substituten oder innovativen Anwendungen bzw. Nutzungsformen verdrängt werden. Das gewohnte Branchenumfeld verändert sich. Der vertraute Markt verschwindet bzw. wird von anderen Märkten überlagert. Etablierte Wettbewerbs- und Differenzierungsstrategien funktionieren nicht mehr. 4 Dagegen liefert die Wettbewerbsmatrix auf Seite 13 ausschließlich die Binnenperspektive, das heißt die Selbsteinschätzung der jeweiligen Branchen hinsichtlich der erwarteten Konkurrenz und identifizierten Wachstumschancen. Die Ergebnisse der Wettbewerbsmatrix werden durch die zweite Darstellung nicht ungültig. Es handelt sich hier lediglich um einen Perspektivenwechsel. Möglicherweise ist die Selbsteinschätzung der Sektoren hinsichtlich neuer Konkurrenz realistischer oder zutreffender als ihre Einschätzung der Umsatzpotenziale auf neuem Terrain.

19 Survival of the Smartest 19 Abb. 7 (a) Kommen aus Sicht Ihres Unternehmens die folgenden Branchen bis 2020 als Konkurrenten infrage? (b) In welchen Märkten sehen Sie für Ihr Unternehmen bis 2020 Wachstumschancen? Kommen die folgenden Branchen als Expansionsfelder infrage? Ja-Angaben in %, Mehrfachnennungen möglich (jeweils N=50) hoch Unterschät zen Risiken IT und Elektronik Handel Telekommunikation und Medien Überschät zen Risiken Automobil Energiesektor Banken und Versicherungen Transport und Logistik niedrig (b) Attraktivität als Zielmarkt (Fremdeinschätzung) Kreisgröße=Branchenbeschäftigte in Deutschland niedrig hoch (a) Konkurrenzbefürchtung (Selbsteinschätzung) Quelle: KPMG, 2013

20 20 Survival of the Smartest 03 Ausgestalten

21 Survival of the Smartest 21 Eine flexible Innovationsund Investitionskultur ist nötig die Kosten bleiben im Fokus. Überleben werden jene Unternehmen, die hinreichende Ressourcen für die Schaffung einer dynamischen Innovations- und Investitionskultur aufbringen und gleichzeitig ihre Kosten permanent optimieren.

22 03 Ausgestalten 85 Prozent der befragten Unternehmen erwarten, dass der Innovationsdruck in ihrem Geschäftsfeld bis zum Jahr 2020 steigen wird. Das gleiche Bild ergibt sich bei der Kostenentwicklung: Neun von zehn Unternehmen prognostizieren einen wachsenden Kostendruck. Die Gründe für den zunehmenden Innovationsdruck sind vielfältig: Technologiesprünge, kürzere Produktlebenszyklen oder sich wandelnde Kundenbedürfnisse. Der Trend zieht sich durch nahezu alle Branchen, wenn auch in unterschiedlicher Intensität. IT-Firmen, Telekommunikationsanbieter und Medienunternehmen sehen hier die größten Risiken. Dieses Ergebnis verwundert kaum, denn diese Branchen waren bereits in den vergangenen Jahren mit fundamentalen Technologiesprüngen konfrontiert. Überraschend ist dagegen die Einschätzung des Handels: Ein Drittel der Befragten mehr als doppelt so viele wie in allen anderen Sektoren gibt an, dass der Innovationsdruck stagnieren wird. Wir halten diese Prognose für wenig plausibel, denn Mobilität, Digitalisierung und Vernetzung verändern massiv die Art und Weise, wie, wo und wann gehandelt wird. Gerade der Handel scheint demnach innovative Lösungen dringend zu benötigen. 5 Ein einheitliches Bild über alle Branchen hinweg ergibt sich bei der Kostenentwicklung: Fast alle Unternehmen erwarten einen deutlichen Anstieg des Kostendrucks bis zum Jahr Dies stellt keine neue Erkenntnis dar. Die Frage lautet jedoch, wie diese bekannte Herausforderung in Zukunft gelöst und mit einem unvermeidbar steigenden Innovationsaufwand in Einklang gebracht werden kann. (Abbildung 8) Die Matrix visualisiert die Erwartungen der Unternehmen hinsichtlich der Kosten- und Innovationsentwicklung. Sie verdeutlicht, dass keine der untersuchten Branchen wirklich entspannt nach Vorne blickt weder in der einen noch in der anderen Hinsicht (vergleiche leeres Feld links unten). Im Gegenteil: Fünf von sieben Branchen erwarten sowohl einen steigenden Kosten- als auch einen wachsenden Innovationsdruck (siehe Feld rechts oben). In Zukunft müssen erfolgreiche Unternehmen den schwierigen Spagat zwischen Kosteneffizienz und Innovationsstärke schaffen. Mit minimalem Kostenaufwand muss eine maximale Innovationsfähigkeit erreicht werden. Auf diesem Weg könnte ein Business as usual Approach hinsichtlich der Kosten helfen: Im Fokus stehen nicht mehr temporäre und reaktive Diätprogramme, die rigoros Personal- und Bereichskosten senken. Vielmehr ist eine nachhaltige kostenorientierte Daueroptimierung aller Prozesse und Strukturen notwendig. Daher wird es zukünftig noch mehr darauf ankommen: Kostentransparenz auf Prozess- und Produktebene zu schaffen. Instrumente zur permanenten Kontrolle und Steuerung von Kosten zu etablieren. Organisation und Prozesse schlanker, flexibler und effizienter zu gestalten. Geschwindigkeit aller Geschäftsprozesse zu erhöhen, um Produkteinführungszeiten (Time to Market) zu minimieren. eigene F&E-Aktivitäten auszubauen oder Innovationskompetenz einzukaufen (zum Beispiel durch Akquisition von Start-ups). Kooperationen, Allianzen und Joint Ventures zur Kostensenkung (beispielsweise auf Beschaffungs- und Absatzseite) oder zur Innovationssteigerung einzugehen. 5 D ie Veränderungen, die dem Handel bevorstehen, zeigt beispielsweise auch die KPMG-Studie Die Zukunft des Einkaufens. Sie ist online abrufbar unter

23 Survival of the Smartest 23 Abb. 8 Wie werden sich in Ihrem Geschäft bis 2020 der Innovationsdruck und der Kostendruck entwickeln? Top 2 Werte einer Skala von 1 ( stark sinken ) bis 5 ( stark steigen ) in % der Befragten (jeweils N=50) Stark Steigen Transport und Logistik Banken und Versicherungen Energiesektor Telekommunikation und Medien Automobil Handel IT und Elektronik stark sinken Entwicklung Kostendruck Kreisgröße=Branchenbeschäftigte in Deutschland stark sinken Stark Steigen Entwicklung Innovationsdruck Quelle: KPMG, 2013

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet -2 Wolfgang Fritz Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet AP - Nr. 98/04 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1998 ISBN 3-930 166-85-2 II Prof. Dr. Wolfgang Fritz Electronic Commerce

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Wer zögert, verliert. Verschlafen deutsche Unternehmen die digitale Revolution?

Wer zögert, verliert. Verschlafen deutsche Unternehmen die digitale Revolution? Survival of the Smartest 2.0 Wer zögert, verliert. Verschlafen deutsche Unternehmen die digitale Revolution? Sonderauswertung zur Studie für den Energiesektor Sonderauswertung Energie: Einstieg Die Digitalisierung

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar?

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Einleitung mit Bezug auf jüngste Befragung von mehr als 25 TV-Sendern mit Bezug auf jüngste Kongresse und Events

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten.

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten. E-Journal marke Den digitalen Wandel nutzen und die effektiv gestalten. Die digitale Transformation eröffnet für Unternehmen neue Möglichkeiten, die Reise des Kunden zum Point of Sale zu begleiten und

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen

BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen» The Future of Corporate Media: Content & Commerce «Berlin, 27. Juni 2012 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bilder: nyul/istock, sturti/istock Die deutschen Energieversorger wollen nicht mehr warten bis der Kunde sich von alleine auf die Suche nach

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE OMNICHANNEL-HANDEL IST REALITÄT. DIE KONSUMENTEN NUTZEN IN IMMER GRÖßEREM MAßE VERSCHIEDENE KANÄLE FÜR DEN KAUF VON ARTIKELN.

Mehr

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2010 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zum vierten Mal befragte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Post Schweizer

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr