Vorwort. Rückmeldungen nehmen der Verlag oder die Autorinnen gerne entgegen. Juni 2011 Autorinnen und Verlag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Rückmeldungen nehmen der Verlag oder die Autorinnen gerne entgegen. Juni 2011 Autorinnen und Verlag"

Transkript

1 Vorwort 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft EBA» enthält alle Lösungen zu den «Verstanden?»-Fragen aus dem Grundlagenbuch sowie Lösungsvorschläge zu den «Wissen anwenden»-aufgaben aus dem Arbeitsheft. Zusätzlich werden zu jedem Thema Arbeitsblätter mit Lösungsvorschlägen als Kopiervorlagen angeboten. Weitere Materialen (z. B. Folienvorlagen zu den meisten Grafiken des Lehrmittels) sind auf zu finden. Zusätzliche Online-Angebote zu den Themen werden laufend aufgeschaltet. Das Autorenteam hofft, mit dem Lehrmittel «Gesellschaft EBA», dem Arbeitsheft und dem Handbuch für Lehrpersonen den Unterricht in den EBA-Klassen zu erleichtern und wünscht Ihnen ein gutes Unterrichten. Rückmeldungen nehmen der Verlag oder die Autorinnen gerne entgegen. Juni 2011 Autorinnen und Verlag

2 4 inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 A Verstanden? 6 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele 9 C Arbeitsblätter 14 2 Geld und Kauf 21 A Verstanden? 22 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele 25 C Arbeitsblätter 34 3 Risiko und Sicherheit 41 A Verstanden? 42 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele 45 C Arbeitsblätter 56 4 Wohnen und Partnerschaft 63 A Verstanden? 64 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele 69 C Arbeitsblätter 78 5 Arbeit und Zukunft 85 A Verstanden? 86 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele 90 C Arbeitsblätter 98 6 Leben in der Schweiz 107 A Verstanden? 108 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele 113 C Arbeitsblätter 128

3 Berufliche 1 Grundbildung

4 6 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung A Verstanden? 1.1 Nennen Sie drei eidgenössische Gesetzeswerke, welche Bestimmungen über die Berufsbildung enthalten. Individuelle Antworten. Beispiele: Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG), Obligationenrecht (OR), Arbeitsgesetz (ArG). 1.2 Was besagt der Gleichstellungsartikel in der Bundesverfassung? Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. 1.3 Erklären Sie je eine Sozial-, Selbst- und Methodenkompetenz an einem Beispiel aus Ihrem Berufsalltag. Individuelle Antworten. Überfachliche Kompetenzen: Sozialkompetenz Selbstkompetenz Methodenkompetenz Teamfähigkeit Kooperationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Kreativität Selbstständigkeit Flexibilität Arbeitsorganisation Lern-, Arbeitstechnik Strukturieren (Ordnen) von Informationen Risikomanagement 1.4 Welche Aufgabe hat die Rechtsordnung? Die Aufgabe der Rechtsordnung ist es, das Zusammenleben für alle gleich und gerecht zu regeln. 1.5 Was ist die Grundlage der Gesetze? Die Bundesverfassung (BV). 1.6 Erklären Sie den Unterschied zwischen natürlichen und juristischen Personen. Juristische Personen sind keine Menschen, sondern Verbindungen von mehreren Personen (z. B. Vereine, Aktiengesellschaften), natürliche Personen dagegen sind Menschen mit Geschlecht und Alter. 1.7 Erklären Sie den Begriff der Handlungsfähigkeit. Fähigkeit, durch eigenes Handeln Rechte und Pflichten wahrzunehmen. Handlungsfähig ist, wer urteilsfähig und mündig (18-jährig) ist. In dieser Selbstständigkeit können z. B. in eigener Verantwortung Verträge geschlossen werden. 1.8 Welche Formvorschrift gilt für den Abschluss eines Lehrvertrages? Es gilt die einfache Schriftlichkeit (OR 344a).

5 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Wer unterschreibt den Lehrvertrag? Berufsbildnerin oder Berufsbildner, Lernende, gesetzlicher Vertreter (falls die Lernenden noch nicht mündig sind), Kantonales Amt für Berufsbildung KAB/ MBA (Genehmigung) BBG Welche Aufgaben hat das Kantonale Amt für Berufsbildung (KAB/MBA)? Das KAB/MBA überprüft und überwacht die Lehrverhältnisse. Es ist eine Aufsichts- und Beratungsstelle Zählen Sie vier Punkte auf, die im Lehrvertrag geregelt sein müssen. Der Lehrvertrag hat die Art und Dauer der beruflichen Bildung, den Lohn, die Probezeit, die Arbeitszeit und die Ferien zu regeln (OR 344a) Wer bezahlt die Berufsunfallversicherung (BUV)? Die Berufsbildnerin bzw. der Berufsbildner Wie viele Wochen Ferien hat eine Lernende jährlich zugute? Lernende haben bis zum 20. Altersjahr fünf Wochen, nachher vier Wochen Ferien zugute (OR 345a) Was versteht das Gesetz unter Sorgfalts- und Treuepflicht? Sorgfaltspflicht: Sorge tragen zu den Arbeitsgeräten und Materialien (OR 321a). Treuepflicht: Unterlassung von Schwarzarbeit und die Wahrung des Geschäftsgeheimnisses (OR 321a) Wann können sich Lernende weigern, Überstunden zu leisten? Lernende können sich weigern, Überstunden zu leisten, wenn die Arbeit nichts mit ihrer Ausbildung zu tun hat (berufsfremde Arbeiten), die Tagesarbeitszeit von neun Stunden überschritten wird oder sie noch nicht 16 Jahre alt sind (OR 321c) Welche Regelung gilt für den 13. Monatslohn? Es besteht grundsätzlich kein Anrecht auf den 13. Monatslohn (ein paar einzelne Branchen ausgenommen) Wie werden Überstunden kompensiert? Durch Freizeit von gleicher Dauer oder durch Lohnzuschlag von 25 Prozent (OR 321c) Gilt der obligatorische Berufsfachschulunterricht als Arbeitszeit? Der obligatorische Berufsfachschulunterricht gilt als Arbeitszeit Wer muss den Lernenden zum Qualifikationsverfahren (QV) anmelden? Die Berufsbildnerin bzw. der Berufsbildner (OR 345a).

6 8 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung 1.20 Erklären Sie die einzelnen Funktionen im obigen Schaubild. Unternehmensleitung oder Geschäftsführung: Sie leitet und koordiniert den gesamten Betrieb. Der Unternehmensleitung sind die verschiedenen Arbeitsbereiche oder Funktionen unterstellt, die in einem Unternehmen benötigt werden. Produktion oder Fertigung: Sie stellt Güter her, produziert also Waren, z. B. Brot. Vertrieb: Diese Abteilung verkauft die Waren. Bei Bedarf werden diese auch verschickt (Versand). Sekretariat: Es ist u. a. für den Schriftverkehr des Betriebs zuständig. Personalabteilung: Sie ist z. B. für die Einstellung von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zuständig. Buchhaltung: Sie regelt die Finanzen des Unternehmens. Marketingabteilung: Sie analysiert die Nachfrage nach Firmenprodukten oder Dienstleistungen und macht Werbung für das Unternehmen und dessen Produkte Welche vier Botschaften senden wir mit unseren Äusserungen aus? Sachinhalt: Worüber informieren wir? Selbstoffenbarung: Was geben wir von uns zu erkennen? Beziehung: Was halten wir vom anderen und wie stehen wir zu ihm? Appell: Was will ich beim Gegenüber erreichen? 1.22 Mit welchen «vier Ohren» nehmen wir eine Nachricht auf? Sachohr: «Wie ist der Sachverhalt zu verstehen?» Selbstoffenbarungsohr: «Was ist das für einer? Was ist mit ihm?» Beziehungsohr: «Wie redet der eigentlich mit mir? Wen glaubt er vor sich zu haben?» Appellohr «Was soll ich aufgrund seiner Mitteilung tun, denken, fühlen?»

7 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung 9 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele Stellen Sie sich selbst vor. Beantworten Sie dabei folgende Fragen und benützen Sie dazu die Grafik «Bildungslandschaft» auf Seite 8 des Lehrmittels. Stellen Sie sich kurz vor. In welchem Bereich machen Sie Ihre Ausbildung? (Arbeiten Sie mit Begriffen aus dem Stadtteil «Berufswahl».) Welche Erwartungen haben Sie an Ihren Beruf, Ihren Lehrbetrieb und an die Schule? Welche Wege stehen Ihnen nach Ihrer Ausbildung offen (Stadtteil «Beruf und Weiterbildung»)? A1 Individuelle Antworten Wie lernen Sie selbst am besten? Kreuzen Sie in den folgenden Tabellen jeweils die Aussage an, die am ehesten auf Sie zutrifft. A2 a) Ich lerne am besten, wenn ich einen Text über den Lernstoff lese. ich den Lernstoff höre. ich den Lerninhalt als Schaubild / Grafik usw. sehe. ich den Lernstoff selbst erarbeite, z. B. durch selbst gemachte Zeichnungen. b) Was machen Sie, wenn Sie jemandem erklären sollen, wie ein Velo funktioniert? Ich zeichne ein Velo auf ein Blatt und erkläre es anhand der Zeichnung. Ich gehe mithilfe eines Fachbuchs das Thema durch. Ich erkläre in einfachen Worten ein Velo. Ich organisiere ein Velo und lasse es den anderen ausprobieren. c) Was machen Sie, wenn Sie etwas nicht verstehen? Ich frage einen anderen Lernenden. Ich lese den Text noch einmal langsam durch. Ich bitte die Lehrperson, mir die Sache zu erklären. Ich suche im Internet nach Informationen zum Thema. Ich tue nichts und hoffe, dass es nicht Prüfungsthema sein wird. d) Betrachten Sie nun Ihre Aussagen und werten Sie aus, welchem Lerntyp (vgl. Lehrmittel, S. 12/13) Sie am ehesten entsprechen und welche Lerntipps (vgl. Lehrmittel, S. 13/14) hilfreich für Sie sein können. Lerntyp: oder Mischtyp, bestehend aus: Lerntipps für mich können sein: Individuelle Antworten

8 10 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung A3 Welche überfachlichen Kompetenzen sind in Ihrem Beruf besonders wichtig? Welche Kompetenzen haben Sie? Begründen Sie Ihre Erklärungen. Individuelle Antworten. Die Antworten sollten idealerweise Beispiele aus allen vier Bereichen (Sach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz) enthalten. Beispiele: Sachkompetenz: Kenntnis der verschiedenen Holzarten, Benennen der verschiedenen Schnitttechniken Methodenkompetenz: Fähigkeit, Holzarten zu bearbeiten; Fähigkeit, Schnitttechniken anzuwenden Sozialkompetenz: Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit Selbstkompetenz: Zuverlässigkeit auf der Baustelle; Kreativität, z. B. bei neuen Rezeptideen A4 Entscheiden Sie, ob folgende Aussagen richtig oder falsch sind. Richtig Falsch a) Von Geburt an ist der Mensch mündig. b) Mit 14 Jahren gilt man als urteilsfähig. c) Um handlungsfähig zu sein, muss man urteilsfähig sein. d) Ein Vertrag, den ein 18-Jähriger unterschreibt, ist gültig. Hinweis zu Frage c: Handlungsfähig ist man, wenn man urteilsfähig und mündig ist. Hinweis zu Frage d: Unmündige können auch mit 18 Jahren nicht ohne Vormund gültige Verträge abschliessen. A5 Sie haben die wichtigsten Rechte und Pflichten der Ausbildenden und der Lernenden kennengelernt. Erstellen Sie eine Liste der drei Pflichten, die für Sie persönlich am wichtigsten sind je für die Lernenden und für die Ausbildenden. Begründen Sie Ihre Entscheidung. Pflichten des Lernenden Begründung 1. Individuelle Antwort 2. 3.

9 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung 11 Pflichten des Ausbilders Begründung 1. Individuelle Antwort Bekannte erzählen Ihnen von sechs Fällen. In allen geht es um Probleme in Lehrbetrieben. Was steht zu den einzelnen Fällen im Gesetz? A6 Hinweis: Für die Aufgaben a und e ist die Arbeit mit Gesetzestexten (OR) hilfreich. a) Während der Probezeit hat Aleyna mit ihrem Berufsbildner eine heftige Auseinandersetzung. Verärgert packt Aleyna ihre Sachen zusammen und will den Arbeitsplatz umgehend verlassen. Der Berufsbildner hält Aleyna zurück und verlangt von ihr, dass sie weiterarbeitet. Darf der Berufsbildner Aleyna zurückhalten? Ja. Das fristlose Verlassen des Arbeitsplatzes verstösst gegen die gesetzlichen Bestimmungen. Weigert sich Aleyna, kann während der Probezeit das Lehrverhältnis jederzeit mit einer Kündigungsfrist von sieben Tagen aufgelöst werden (OR 337d/346). b) Diego lernt Fleischfachassistent. Morgens kommt er hie und da zu spät zur Arbeit. Im Berufsfachschulunterricht hat er auch schon unentschuldigt gefehlt. Als dem Berufsbildner noch zu Ohren kommt, dass Diego regelmässig im Ausgang anzutreffen ist, will er das Lehrverhältnis auflösen. Reichen die Gründe für eine Vertragsauflösung aus? Nein, wenn es Diegos Leistungen am Arbeitsplatz nicht gefährdet. Grundsätzlich ist Diego verpflichtet, alles zu tun, um das Lehrziel zu erreichen. Das unentschuldigte Fernbleiben z. B. vom Berufsfachschulunterricht (Pflichtverletzung) und das Zuspätkommen (Anordnungen befolgen) sollten in einem Gespräch erörtert und geahndet werden (z. B. Verwarnung). Ändert Diego sein Verhalten nicht, kann das Lehrverhältnis mit folgender Begründung aufgelöst werden: Die Fortsetzung des

10 12 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Arbeitsverhältnisses kann dem Berufsbildner nach Treu und Glauben nicht zugemutet werden (OR 346/337). c) Andrea versteht die Welt nicht mehr. Seit zehn Monaten ist sie in der beruflichen Grundbildung als Logistikerin tätig. Heute hat sie vom Lehrbetrieb die Mitteilung erhalten, dass ihr Lehrvertrag auf Beginn des neuen Lehrjahres aufgelöst wird. Wegen fehlender Aufträge muss der Betrieb geschlossen werden. Was bedeutet das für Andrea? Der Lehrbetrieb kann Andrea nicht mehr fachgemäss ausbilden. Damit erlischt die Ausbildungspflicht. Das Kantonale Amt für Berufsbildung sorgt nach Möglichkeit dafür, dass Andrea die begonnene berufliche Grundbildung ordnungsgemäss beenden kann. Normalerweise hilft auch der Berufsbildner bei der Suche nach einer möglichen Lösung (OR 346c). d) Reto wird beim Stehlen eines Werkzeuges ertappt. Da in letzter Zeit verschiedentlich Material verschwunden ist, wird Reto nun von allen Mitarbeitenden verdächtigt. Die Berufsbildnerin zitiert Reto ins Büro und entlässt ihn fristlos. Wie beurteilen Sie die Rechtslage? Das Vorgehen ist korrekt. Diebstahl gilt als Grund, das Lehrverhältnis fristlos zu kündigen (OR 337). e) Fatmir hat eine Anfrage erhalten, ob er Lust hätte, in einem Jugendlager Snowboardunterricht zu erteilen. Er ist von dieser Anfrage begeistert und sagt zu. Helfen Sie Fatmir. Fatmir soll eine Woche unbezahlten Urlaub für ausserschulische Jugendarbeit beantragen. Lernenden und Arbeitnehmenden bis zum 30. Altersjahr, die sich aktiv in der Jugendarbeit engagieren, stehen pro Jahr fünf Tage Jugendurlaub zu (OR 329e). Hinweis: Die Ferienregelung trifft hier nur bedingt zu, da es sich um ausserschulische Jugendarbeit handelt (OR 329e). f) Beate hat grosse Mühe in der Berufsfachschule. Ihr Zeugnis ist ungenügend. Im Betrieb kommt sie aber ganz gut mit. Trotzdem ist es fraglich, ob sie das Qualifikationsverfahren bestehen kann. Welche Möglichkeiten hat Beate? Individuelle Antwort. Beispiel: Beate sollte umgehend einen Stützkurz besuchen. Beate kann sich darüber hinaus um eine private Nachhilfe bemühen.

11 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung 13 Stellen Sie den Aufbau Ihres Betriebs in einem Organigramm dar. A7 Individuelle Antworten. Verwendung der Begriffe «Unternehmensleitung»/«Geschäftsführung»; «Produktion»/«Fertigung»; «Sekretariat»; «Vertrieb»; «Werbung»/«Marketing» Es ist Samstagmittag. Michael sitzt vor dem Fernseher. Ein Skirennen ist in vollem Gange, als er zu seiner Freundin ruft: «Du, es hat keine Chips mehr!» Wenden Sie bei dieser Situation das Kommunikationsquadrat an. A8 Individuelle Antworten. Beispiel: Sachebene: Selbstoffenbarungsebene: Appellebene: Beziehungsebene: Die Chipstüte ist leer. Ich möchte Chips und habe keine Zeit, welche zu holen. Bring mir Chips! Du holst mir doch sonst auch immer Chips. Marcels Probezeit ist zu Ende. Er möchte nun von seiner Ausbildnerin, Frau Imboden, ein Feedback zu seinen Leistungen. Übernehmen Sie die Rolle der Ausbildnerin und geben Sie ein konstruktives Feedback zu Marcels Leistungen mit zwei positiven und einer kritischen Rückmeldung. A9 Positive Rückmeldung: 1. Individuelle Rückmeldungen. Beispiel: Leistungsbereitschaft 2. Kritische Rückmeldung: 1. Individuelle Rückmeldungen. Beispiel: Selbstorganisation verbessern (z.b. Arbeitsmaterial zu Beginn des Arbeitstages vollständig bereithalten)

12 C Arbeitsblätter

13 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Arbeitsblatt 1 Berufsbildungssystem Benennen Sie die Aufgaben der einzelnen Träger des schweizerischen Berufsbildungssystems. Lehrbetrieb/Lehrwerkstatt Aufgabe: Berufsfachschule Überbetriebliche Kurse ük Aufgabe: Aufgabe:

14 Arbeitsblatt 1 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Berufsbildungssystem Lösungsvorschlag Benennen Sie die Aufgaben der einzelnen Träger des schweizerischen Berufsbildungssystems. Lehrbetrieb/Lehrwerkstatt Aufgabe: praktische Ausbildung Berufsfachschule Überbetriebliche Kurse ük Aufgabe: Vermittlung von Fachkunde Aufgabe: Vermittlung grundlegender und Allgemeinbildung (ABU) Fertigkeiten, Ergänzung zur praktischen Ausbildung

15 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Arbeitsblatt 2 Lehrvertrag 1. Benennen Sie die Aufgaben der einzelnen Parteien beim Abschluss des Lehrvertrags. Gesetzliche Vertreter Lernende/r Berufsbildner/in Kantonales Amt für Berufsbildung 2. Was regelt ein Lehrvertrag? Obligatorisch Freiwillig

16 Arbeitsblatt 2 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Lehrvertrag Lösungsvorschlag 1. Benennen Sie die Aufgaben der einzelnen Parteien beim Abschluss des Lehrvertrags. Gesetzliche Vertreter Lernende/r Berufsbildner/in Kantonales Amt für Berufsbildung Unterschrift bei Unterschrift Unterschrift, bietet Kontrolle, Genehmi- Lernenden unter Ausbildung an gung des Lehrvertrags 18 Jahren 2. Was regelt ein Lehrvertrag? Obligatorisch Freiwillig Art und Dauer der Ausbildung Berufskleider, -werkzeuge Dauer der Probezeit Lehrmittel Lohn Unterkunft, Verpflegung Arbeitszeit Versicherungsprämien Ferien

17 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Arbeitsblatt 3 Kommunikationsquadrat nach Schulz von Thun Mann: «Da ist etwas Grünes in der Suppe!» Frau: «Wenn es Dir nicht schmeckt, kannst Du woanders essen.» Sender «Da ist etwas Grünes in der Sachinhalt Suppe.» Empfänger «Da ist etwas Grünes in der Suppe.» Sachinhalt «Ich weiss nicht, was es ist.» Appell «Sag mir, was es ist.» «Es schmeckt mir nicht.» Selbstoffenbarung Selbstoffenbarung Appell «Lass es in Zukunft weg.» Beziehung «Du wirst wissen, was es ist.» Jede Botschaft enthält vier Aspekte. Eine Sachinformation, einen Appell an den Empfänger der Botschaft, einen Bezug auf die Beziehung zwischen Empfänger und Sender sowie ein Stück Selbstoffenbarung. Auf der Empfängerseite kann der selbe Wortlaut völlig anders entschlüsselt werden. In diesem sehr plakativen Beispiel ist das Missverständnis gross. Solch grobe Fehlinterpretationen der Botschaft lassen sich relativ schnell als Missverständnisse entlarven. Viel problematischer sind die Botschaften, die nur teilweise missverstanden werden. In diesen Fällen verbleiben beide Beziehung «Du bist eine schlechte Köchin.» Seiten in der irrigen Annahme, dass sie sich verstanden hätten. Dadurch wird das Missverständnis unentdeckt bleiben und kann im Laufe der Zeit weitere Missverständnisse nach sich ziehen. Finden Sie drei Beispiele von Aussagen aus Ihrem Berufsalltag und beschreiben Sie, wie diese mit dem Beziehungs-, Selbstoffen barungs- und Appellohr gehört werden (können). Aussage 1: Beziehung Selbstoffenbarung Appell Aussage 2: Beziehung Selbstoffenbarung Appell Aussage 3: Beziehung Selbstoffenbarung Appell

18 Arbeitsblatt 3 Kapitel 1 Berufliche Grundbildung Kommunikationsquadrat Lösungsvorschlag Mann: «Da ist etwas Grünes in der Suppe!» Frau: «Wenn es Dir nicht schmeckt, kannst Du woanders essen.» Sender «Da ist etwas Grünes in der Sachinhalt Suppe.» Empfänger «Da ist etwas Grünes in der Suppe.» Sachinhalt «Ich weiss nicht, was es ist.» Appell «Sag mir, was es ist.» «Es schmeckt mir nicht.» Selbstoffenbarung Selbstoffenbarung Appell «Lass es in Zukunft weg.» Beziehung «Du wirst wissen, was es ist.» Beziehung «Du bist eine schlechte Köchin.» Aussage 1 Die Ausbildnerin sagt zur Praktikantin: «Wie du vorhin den Streit geschlichtet hast, das war schon richtig professionell.» Beziehung Die Ausbildnerin schätzt meine Arbeit. Ich mache sie offenbar gut. Selbstoffenbarung Sie gibt mir zu verstehen, dass sie hinter mir steht. Appell Ich soll mich weiterhin darauf verlassen, dass ich mit Menschen umgehen kann. Aussage 2 Die Ausbildungsverantwortliche sagt zur Lernenden: «Kannst du eigentlich nichts richtig machen?» Beziehung Ich bin in ihren Augen eine Niete. Selbstoffenbarung Sie ist wütend über mich und enttäuscht von meiner Leistung. Appell Ich soll mich gefälligst zusammennehmen, sonst ist der Lehrabschluss gefährdet. Aussage 3 Der Mechatroniker fragt den Lernenden: «Warum bist du mit der Arbeit noch nicht fertig?» Beziehung Als ausgebildete Arbeitskraft steht der Mechatroniker über mir und darf mich überwachen. Selbstoffenbarung Er ist mit meinem Arbeitstempo nicht zufrieden. Appell Ich soll schneller arbeiten.

19 Geld und Kauf 2

20 22 Kapitel 2 Geld und kauf A Verstanden? 2.1 Was ist ein Bedürfnis? Das Verlangen der Menschen, Mängel zu beheben, wird als Bedürfnis bezeichnet. 2.2 Welcher Zusammenhang besteht zwischen Individual- und Kollektivbedürfnissen? Jeder Mensch hat persönliche Bedürfnisse, Individualbedürfnisse genannt. Wenn viele Menschen das gleiche Bedürfnis haben, entsteht daraus ein Kollektivbedürfnis. Diese kann nur die Gemeinschaft erfüllen. 2.3 Wie verändern sich Preis und abgesetzte Menge, a) wenn bei gleichem Angebot die Nachfrage zunimmt/abnimmt? Nimmt die Nachfrage zu, steigen der Preis und die abgesetzte Menge. Nimmt die Nachfrage ab, sinken der Preis und die abgesetzte Menge. b) wenn bei gleichbleibender Nachfrage das Angebot zunimmt/abnimmt? Nimmt das Angebot zu, sinkt der Preis, während die abgesetzte Menge steigt. Nimmt das Angebot ab, steigt der Preis, während die abgesetzte Menge sinkt. 2.4 Wann spricht man von einem Marktgleichgewicht? Wenn die angebotene und nachgefragte Menge übereinstimmen, herrscht Marktgleichgewicht (der Markt wird geräumt). 2.5 Welche drei Akteure kommen beim erweiterten Wirtschaftskreislauf dazu? Staat, Banken, Ausland 2.6 Was stellen die Haushalte den Unternehmen zur Verfügung, und was erhalten sie dafür? Die Haushalte stellen den Unternehmen Arbeit, Boden und Kapital zur Verfügung und erhalten dafür Lohn, Miete und Zinsen. 2.7 Erklären Sie den Unterschied zwischen Brutto- und Nettolohn. Als Bruttolohn bezeichnet man den mit dem Arbeitgeber vereinbarten Lohn. Der Nettolohn ist das Arbeitsentgelt, das nach den Abzügen der Sozialversicherungsbeiträge ausbezahlt wird. 2.8 Welche Abzüge können vom Bruttolohn gemacht werden? Abzüge vom Bruttolohn können für Versicherungsprämien sowie für bezogene Leistungen des Arbeitnehmenden (z. B. Kost und Logis) vorgenommen werden.

21 Kapitel 2 Geld und kauf Erklären Sie den Unterschied zwischen fixen und variablen Kosten in einem Budget. Fixe Kosten: Ausgaben, welche «gleich» bleiben, die also kurzfristig nicht beeinflusst werden können, z. B. Mietzins, Telefongrundgebühren, Steuern und Versicherungen. Variable Kosten: Kosten, welche durch persönliche Verhaltensänderungen beeinflusst werden können, z. B. Kosten für Essen, Kleider, Freizeit, Auto, Rückstellungen für Arzt und Zahnarzt oder das Taschengeld Einer Ihrer Kollegen hat Schulden und bittet Sie um Hilfe. Zeigen Sie ihm auf, welche Schritte in dieser Situation angezeigt sind. 1. Er sollte sich einen Überblick über die Schulden verschaffen. 2. Anschliessend soll er ein Budget aufstellen (Überblick über Einnahmen und Ausgaben) und den Freibetrag ermitteln. 3. Eventuell könnte er mit einzelnen Gläubigern spezielle Rückzahlungsmodalitäten aushandeln. 4. Anschliessend sollte er das Budget einhalten und ratenweise Schuldrückzahlungen vornehmen Welche Offerten sind verbindlich, welche unverbindlich? Verbindlich Schaufensterauslagen mit Preisschild Waren in Regalen eines Kaufhauses mit Preisschild Unverbindlich Kataloge Inserate Prospekte, Preislisten 2.12 Was muss als Erstes getan werden, wenn eine Ware geliefert wird? 1. Ware nach Erhalt sofort prüfen. 2. Allfällige Mängel unverzüglich der Verkäuferin mit einer eingeschriebenen Mängelrüge mitteilen. 3. Beanstandete Ware aufbewahren, ohne sie zu benutzen Was kann ein Käufer mithilfe einer Mängelrüge verlangen? Ersatzlieferung (einwandfreie Ware der gleichen Art) OR 206, Minderung (weniger bezahlen) OR 205, Wandelung (den Kaufvertrag rückgängig machen) OR Welche Regelungen gelten bei unbestellter Ware? Mit der Zusendung einer unbestellten Ware wird keine gültige Offerte gemacht. Der Empfänger muss deshalb die Ware weder aufbewahren noch zurückschicken. Dies gilt jedoch nicht für eine offensichtlich irrtümlich zugestellte Ware. In diesem Fall muss die Absenderin benachrichtigt werden Welche Angaben enthält eine Quittung? Name und Vorname der Käuferin, Kaufgegenstand, Preis, Ort und Datum, Unterschrift des Verkäufers.

22 24 Kapitel 2 Geld und kauf 2.16 Was ist der Unterschied zwischen einem Barkauf und einem gewöhnlichen Kreditkauf? Beim Barkauf erfolgt die Übergabe von Ware und Geld gleichzeitig. Beim gewöhnlichen Kreditkauf erhält der Käufer die Ware sofort und wird damit deren Eigentümer. Ihm wird aber eine Zahlungsfrist gewährt (meistens 30 Tage). Während dieser Zeit gibt der Verkäufer dem Käufer Kredit Welche Kosten deckt eine normale Leasinggebühr ab (z. B. beim Autoleasing)? Abschreibung (Wertverminderung) des Autos, Zinsen für das eingesetzte Kapital Mit welchen zusätzlichen Kosten (neben der Leasinggebühr) muss ein Leasingnehmer beim Autoleasing rechnen? Obligatorische Vollkaskoversicherung, Obligatorische Motorfahrzeughaftpflichtversicherung, Treibstoffkosten, Obligatorischer Service bei Markengaragen, Kosten für Reparaturen, Abgaswartung, Garagierungskosten usw.

23 Kapitel 2 Geld und kauf 25 B Vertiefungsfragen und Fallbeispiele Welche fünfzehn Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? A Individuelle Antworten. Die Aufgabe kann auf fünf Benennungen reduziert werden Bewerten Sie auf einer Skala von 1 bis 10 (1 = völlig unwichtig; 10 = äusserst wichtig), welche Bedeutung für Sie soziale Beziehungen, Sicherheit und soziale Anerkennung haben. A11 Soziale Beziehungen: Sicherheit: Soziale Anerkennung: Diskutieren Sie Ihre Entscheidung mit der Banknachbarin oder dem Banknachbarn. Individuelle Antworten. Gemäss Maslow steht «Sicherheit» vor «soziale Beziehungen», anschliessend «soziale Anerkennung». In der Diskussion mit der Banknachbarin oder dem Banknachbarn sollen den Lernenden die unterschiedlichen individuellen Wertungen bewusst werden.

24 26 Kapitel 2 Geld und kauf A12 Ordnen Sie die jeweiligen Güter und Dienstleistungen den entsprechenden Bedürfnissen zu. Individual- Kollektivbedürfnis bedürfnis a) Motorroller b) SBB c) Wii-Spielkonsole d) Autobahn e) ipod A13 Welche Kollektivbedürfnisse entstehen aus folgenden Individualbedürfnissen? Ordnen Sie zu. Öffentlicher Verkehr Handy Wohnen im Grünen, arbeiten in der Stadt Mobilfunknetz Mobil sein Netzfaserkabel Einen Internetanschluss haben Autobahn A14 Die Bedürfnisse der Menschen sind an sich unbeschränkt. a) Wie viel Geld benötigen Sie schätzungsweise, um Ihre Grundbedürfnisse zu decken? b) Was ist der grösste Wunsch, den Sie sich erfüllen möchten? c) Vergleichen Sie in einer Gruppe Ihre Notizen. Individuelle Antworten. Bei Aufgabe a kann eine Auflistung in Form eines Kassa- buches (Aufgabe 21) erstellt werden. Anschliessend müssen die genannten Posten in Grund- und Wahlbedürfnisse sortiert werden (Kassabuchvorlage vgl. Arbeitsblatt 5, S. 37). A15 Notieren Sie, an welche Werbung Sie sich erinnern können. Versuchen Sie herauszufinden, warum gerade diese Werbung Ihnen im Gedächtnis geblieben ist. Individuelle Antworten. Ein anschaulicher Lehrfilm über die Entstehung eines Werbespots zeigt das Beispiel «Making of Pfiffe»: àüber die Migros Werbespots àbeste Bewertung àmigros Spot: Making of Bio. Die Werbefilme von Coop: Promotionen àcoop Werbung Zu den TV-Spots.

25 Kapitel 2 Geld und kauf 27 Sie veranstalten ein Klassenfest. Erstellen Sie ein Werbeplakat, das Sie in der Schule aufhängen. A16 Individuelle Antworten. Analyse nach AIDA: Was löst Aufmerksamkeit aus? Welche Aussagen wecken das Interesse? Aufgrund welcher Aussage könnte der angesprochene Schüler den Wunsch verspüren, das Klassenfest zu besuchen? Was löst bei ihm den Impuls aus, es auch zu tun? Wie werden Sie durch die Werbung beeinflusst? Notieren Sie in Stichworten, welcher Werbung Sie auf dem Schulweg begegnet sind, und vergleichen Sie Ihre Notizen mit denen Ihrer Schulkollegen und Schulkolleginnen. A17 Individuelle Antworten. Mögliche Kriterien: Musik, Handlung, Geschichte, berühmte Persönlichkeiten usw. McDonald s warb mit dem Satz «I m Swiss». Diskutieren Sie mit Ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, was dieser Werbeslogan ausdrückt. A18 Individuelle Antworten. Im Sommer 2010 warb McDonald s für Kartoffelchips aus der Region und für eine Glace aus Milch von Schweizer Kühen. Erstellen Sie für Ihr Unternehmen und sich selbst einen erweiterten Wirtschaftskreislauf nach dem Muster auf Seite 37 des Lehrmittels. A19 Individuelle Antworten

26 28 Kapitel 2 Geld und kauf A20 Vergleichen Sie Ihre Lohnabrechnungen in der Gruppe. Welche Angaben sind identisch, wo gibt es Abweichungen? Versuchen Sie herauszufinden, warum solche Abweichungen entstehen können. Individuelle Antworten. Die Lernendenlöhne sind nicht gesetzlich geregelt. Die Berufsverbände geben jedoch Empfehlungen ab, an die sich die meisten Arbeitgeber halten. A 21 Führen Sie während eines Monats Kontrolle über Ihre Einnahmen und Ausgaben (z. B. mit einem Kassenbuch). Ausgaben Einnahmen Individuelle Antworten Total Total

27 Kapitel 2 Geld und kauf 29 Stellen Sie Ihr eigenes Budget auf. Auf der Internetseite Online-Berechnungen Onlinebudget für Lernende finden Sie Richtlinien für Lernende, an denen Sie sich orientieren können. Wenn Ihre Eltern alle fixen Ausgaben übernehmen und Sie Ihren ganzen Lernendenlohn für private Zwecke brauchen können, sollten Sie trotzdem ein Budget erstellen. Rechnen Sie alle Kosten, die noch zulasten der Eltern gehen, mit. A22 Richtlinien für Lernende Diese Richtlinien betreffen Lernende, die im elterlichen Haushalt wohnen. Erhalten mündige Lernende zusätzliche Einnahmen (Alimente, Renten, Stipendien) gelten andere Berechnungsgrundlagen. In diesen Situationen empfehlen wir eine Budgetberatung. Einnahmen netto pro Monat ' ohne 13. Monatslohn/Gratifikation Fixkosten Krankenkasse (Grundvers. 1 /bis 18 Jahre) Krankenkasse (Grundvers. 1 /19-25 Jahre) Fahrkosten (öffentlicher Verkehr/Velo) Persönliche Auslagen Taschengeld Handy Kleider/Schuhe Coiffeur/Körperpflege/Hygiene Schulmaterial (ohne Lehrmittel) PC (Unterhalt/Amortisation) Sport/Musik (eventuell Anteil) Rückstellungen Jahresfranchise (Minimum)/Selbstbehalt (Anteil) Zahnarzt/Optiker/Medikamente Steuern (wohnsitzabhängig) Lager/Exkursionen Sparen (Ferien/Autofahrstunden/usw.) Verfügbarer Betrag für: Auswärtige Verpflegung 2 und/oder Anteil Kost und Logis ' Prämienverbilligung nicht berücksichtigt 2 Berufsbedingte auswärtige Verpflegung bis Fr pro Mahlzeit (bei Schwerarbeit Zuschlag Fr. 5.--) Übernahme durch Erziehungsberechtigte ZGB Art. 323 (Auszug aus dem Zivilgesetzbuch) 1 Was das Kind durch eigene Arbeit erwirbt und was es von den Eltern aus seinem Vermögen zur Ausübung eines Berufes oder eines eigenen Gewerbes herausbekommt, steht unter seiner Verwaltung und Nutzung. 2 Lebt das Kind mit den Eltern in häuslicher Gemeinschaft, so können sie verlangen, dass es einen angemessenen Beitrag an seinen Unterhalt leistet. 2011/2012

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015 Mit Jugendlichen über Geld sprechen Referattitel Untertitel Andrea Fuchs Schuldenprävention September 2015 www.schulden.ch www.schulden-ag-so.ch -> Prävention Youtube-Link Mit Fragen für die anschliessende

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule. Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention

Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule. Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention Referattitel Untertitel Geld, Konsum und Schulden in der Berufsschule Andrea Fuchs, Schuldenprävention Schuldenberatung Aargau - Solothurn Information: Website, Informationsveranstaltung, Fachkurs Prävention:

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

QV-ABU SCHLUSSPRÜFUNG

QV-ABU SCHLUSSPRÜFUNG Geld und Konsum 1. Fachbegriffe zum Kaufvertrag: Setzen Sie in das leere Feld vor dem Beispiel jeweils den Buchstaben des passenden Begriffs ein! Begriffe zur Auswahl: A = Ausverkaufs-Rabatt F = Zahlungsverzug

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B. Handbuch für Lehrpersonen

Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B. Handbuch für Lehrpersonen Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger Gesellschaft Ausgabe B Handbuch für Lehrpersonen 2. Auflage 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Kostenrechner Lehrerinformation

Kostenrechner Lehrerinformation 05 / Automobil Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Mit 18 Jahren lernen viele Jugendliche Auto fahren und wünschen sich bald ein eigenes Auto. Mit dem Kauf des Autos ist die Rechnung jedoch noch nicht

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

Einstieg ins Berufsleben

Einstieg ins Berufsleben Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 7 1 Einstieg ins Berufsleben A Verstanden? 8 B Wissen anwenden 16 C Arbeitsblätter 21 AB1 Kreuzworträtsel Berufliche Grundbildung 23 D Leitfragen und Schlüsselbegriffe

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014 Vom Prüfling auszufüllen Kennziffer: Zeitpunkt des Beginns: Zeitpunkt der Abgabe: Berufsschule Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Auto-Leasing Das muss ich wissen

Auto-Leasing Das muss ich wissen Auto-Leasing Das muss ich wissen Was ist Leasing? Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet mieten oder pachten. Leasing ist stets ein Dreiecksgeschäft, welches sich zwischen dem Händler, der Leasingfirma

Mehr

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t B e r u f s - F i t n e s s - T e s t Schuljahr 2005/2006 Name: Klasse: Prüfungsfach: BLO-T / Sozialkunde Prüfungstag: 10.07.2006 Prüfungsdauer: Arbeitsmittel: Erreichbare Punkte: 120 Minuten keine 136

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

SWISSMECHANIC. Der Lehrlingslohn ist doch für den Ausgang, oder? Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention

SWISSMECHANIC. Der Lehrlingslohn ist doch für den Ausgang, oder? Referattitel. Untertitel. Andrea Fuchs, Schuldenprävention SWISSMECHANIC Referattitel Untertitel Der Lehrlingslohn ist doch für den Ausgang, oder? Andrea Fuchs, Schuldenprävention Beratungs- und Präventionsstellen Prävention: nur in den Kantonen AG SO BS BE ZH

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Arbeitssituation 1: Anlass planen Chantal arbeitet in einer Bank, welche regelmässig auf diversen Jobmessen vertreten ist. Nun steht der

Mehr

Das Berufsbild einer Automobilkauffrau/eines Automobilkaufmanns

Das Berufsbild einer Automobilkauffrau/eines Automobilkaufmanns Das Berufsbild einer Automobilkauffrau/eines Automobilkaufmanns Was bietet das Berufsbild von Automobilkaufleuten? Sicher stellst du dir die Fragen: Was genau macht ein Automobilkaufmann bzw. eine Automobilkauffrau?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 3-jährige Lehren 1. LEHRBEGINN 2. GELD 3. FREIZEIT 4. MÜNDIG

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Adressen und Zusatzinformationen:

Adressen und Zusatzinformationen: «Früher hatte ich Mitte Monat häufig kein Geld mehr für Freizeit und Ausgang. Seit ich mein Geld bewusster ausgebe, bleibt mir dieser Stress glücklicherweise erspart.» Marco H. Die Kosten für Produkte

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Budgetieren am Beispiel eines Lohns. Dossier für weiterführende Schulen

Budgetieren am Beispiel eines Lohns. Dossier für weiterführende Schulen Budgetieren am Beispiel eines Lohns Dossier für weiterführende Schulen Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Lernziele... 3 Zahlen und Fakten... 3 Budgetieren... 4 Wie verhält sich die Höhe der Ausgaben zum

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen Marc Fuhrer, Jürg Schweri Inhalt Berufsreformen in der Schweiz Weshalb Kosten-Nutzen-Beratungen Online-Erhebung der Daten Kosten-Nutzen-Simulationstool

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an In diesem ersten Kapitel dreht sich alles um das Haushaltsbuch. Sie erfahren, wofür Sie ein Haushaltsbuch überhaupt brauchen. Wie legen Sie es an und wie erfassen

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr