Aktiv-Handwerk September, Oktober, November Jg./Erscheinungsdatum 30. September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktiv-Handwerk September, Oktober, November 2014 26. Jg./Erscheinungsdatum 30. September 2014"

Transkript

1 Aktiv-Handwerk September, Oktober, November Jg./Erscheinungsdatum 30. September 2014 C Heft 102 Fotograf: Herr Karrass Hip-Hop-Gruppe Want 2 Step Crew Auftritt bei der Freisprechungsfeier der Friseur-Innung Hamburg Seite 7

2 Welche Krankenkasse versteht Ihr Handwerk genauso gut wie ich meins? Als Innungskrankenkasse ist die IKK classic perfekt für Handwerker. Jetzt wechseln! Weitere Informationen unter unserer kostenlosen IKK-Servicehotline: Oder auf

3 Inhalt AKTUELLES Urlaubskoffer ade Notfallkoffer jetzt Aktiv-Handwerk GESCHÄFTSSTELLE Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder Freisprechungsfeier Friseur-Innung Hamburg Neues aus der Die hat einen neuen Vorsitzenden Gratulationen Die hat einen neuen Verwaltungsrat Wussten Sie eigentlich Freisprechungsfeier Vereinigte Innungsgeschäftsstelle Freisprechungsfeier der Augenoptiker-Innung Kolumne Olympiabewerbung Günstige Theaterkarten für Schüler/Innen Freisprechungsfeiern Februar Fairness-Ranking 2014 bei Focus-Money AUS DEN INNUNGEN Konditorei und Hotel Lindtner Seit 75 Jahren Familienbetrieb Jahre Jubiläum bei Bootswerft Heuer DIE NÄCHSTE AUSGABE VON AKTIV-HANDWERK ERSCHEINT IM DEZEMBER 2014 Lothar Peukert verstorben Friseur-Innung Hamburg 4 Bezirksmeister Tag des Langenhorner Handwerks Tag des Handwerks in Lokstedt Berufsorientierungstag in Bergedorf Jahre Bötjer Frisör Modellbauer-Innung Hamburg, Schleswig-Holstein und MecklenburgVorpommern Innungsversammlung Jahre Hagendorf Innung für Radio- und Fernsehtechnik Hamburg Fröhlicher Grillabend Auszubildende/r in verschiedenen Stadtteilen gesucht Friseur-Innung Hamburg Gesucht? Gefunden! Konditoren-Innung Hamburg Seminarvorankündigung IMPRESSUM Herausgeber von Aktiv-Handwerk und verantw. im Sinne des Pressegesetzes ist die Hanseatische Wirtschaftsgesellschaft Handwerk mbh., Bei Schuldts Stift 3, II. Etage, Hamburg, Tel. 040/ , Fax , Redaktion: Daniela Schier. Lektorin: Margot Güngör. Anzeigenverwaltung und Textverarbeitung: Beate Faber. Aktiv-Handwerk erscheint vierteljährlich. Einzelbezugspreis Euro 3,00. Für Mitglieder der angeschlossenen Innungen ist der Bezug im Mitgliedsbeitrag enthalten. Es gilt die Anzeigenpreisliste 03/11. Auflage Copyright: Hanseatische Wirtschaftsgesellschaft Handwerk mbh. Hamburg Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck mit Quellenangabe gestattet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Augenoptiker-Innung Hamburg

4 Aktiv-Handwerk Aktuelles Urlaubskoffer ade Notfallkoffer jetzt Die Situation ist da. Der Notfallkoffer im Handwerksunternehmen oder daheim enthält die notwendigen Listen, Urkunden und Übersichten. Er bietet Sicherheit für den Fall, dass Sie als Unternehmer ausfallen oder im Krankheitsfall nicht handlungsfähig oder gar nicht geschäftsfähig sind. Es bedarf einer rechtssicheren und alterstauglichen Regelung, um die Existenz Ihres Betriebes zu sichern. Beispiele: Streik im Urlaubsland, Krankheit oder Unfall. Folge: Sie sind gehindert, rechtzeitig im Unternehmen zu sein; Sie können rechtsverbindliche Unterschriften nicht leisten. Vertretungsvollmacht Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Versicherungen Altersvorsorge Erbangelegenheiten Andreas Ackermann Fragen: Hat Ihr Lebenspartner Vertretungsmacht, um in Ihrem Namen handeln zu können? Liegt eine notarielle Generalvollmacht vor? Haben Sie durch Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung vorgesorgt? Existiert eine Patientenverfügung? Vielleicht müssen im Falle von Krankheit und Unfall andere für Sie entscheiden. Können Sie absichern, dass gemäß Ihrer Weisung und in Ihrem Auftrag gehandelt wird? Und das Thema Versicherungen. Im Notfallkoffer befinden sich auch die relevanten Unterlagen für Krankenversicherung, Unfallversicherung, Privathaftpflichtversicherung, private Kapital- Lebensversicherung sowie Rentenversicherung und für die betriebliche Altersvorsorge bzw. das Versorgungswerk. Kurzum: Wir denken, dass der Notfallkoffer für jeden Handwerksunternehmer existentiell wichtig ist. Auch hilft ein Blick über den Tellerrand, Potential weiterzuentwickeln für eine erfolgreiche Zukunft des Betriebes. Zu den Themen gibt Ihnen Grundinformationen und Praxishinweise: Rechtsanwalt Andreas Ackermann, zertifizierter Testamentsvollstrecker, Experte für Erbe Grundstück Vermögen, Grimm Hamburg Seite 4 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

5 Aktuelles Aktiv-Handwerk KURZSEMINAR URLAUBSKOFFER ADE NOTFALLKOFFER JETZT Termin: Dienstag, 07. Oktober 2014, Uhr bis Uhr und / oder Donnerstag, 09. Oktober 2014, Uhr bis Uhr. Die Teilnehmerrunde haben wir auf höchstens sieben Anwesende begrenzt, damit ausreichend Zeit ist, auf jegliche Fragen einzugehen. Ort: Rechtsanwaltskanzlei Andreas Ackermann, Grimm 12, Hamburg Kosten: Seminarkosten: 35,00 Euro pro Person, zu entrichten bei Anmeldung auf das Konto Vereinigte Innungsgeschäftsstelle Kurzseminar Urlaubskoffer ade Notfallkoffer jetzt Hamburger Volksbank BIC: GENODEF1HH2, IBAN: DE Die Anmeldung für dieses Seminar erfolgt über die Vereinigte Innungsgeschäftsstelle, Frau Güngör, Tel. 040/ Die Anmeldung ist verbindlich. Weitere Kurz-Seminare sind geplant. Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Seite 5

6 Das Wichtigste und Schönste ist. natürlich auch die Freisprechungsfeier. gemeint hier war allerdings die Aussage von Junggesellin Kinga Elisabeth Zwierzynski.. wenn die Kunden dank unserer Kompetenz mit einem Lächeln nach Hause gehen und sich auf den nächsten Termin freuen. Lehrlingswart Conrad Strehl führte wieder wie üblich gekonnt durch das Programm. Die Säle der Handwerkskammer Hamburg waren voll, das Wetter schön und die Rock-Band The Sinners heizte zusätzlich ein. Ein weiteres Highlight gab es an diesem Abend: eine Hip-Hop- Gruppe. Die Want 2 Step Crew begeisterte alle Gäste. Die Choreographie erstellte deren Leiter Mathias. Kinga Elisabeth Zwierzynski Wie immer wurden die 3 Besten mit einem Blumenstrauß geehrt und von der Hamburger Volksbank durch Frau Claudia Arendt mit einem Sparbuch von je 150 beschenkt. Ganz vielen Dank an die Hamburger Volksbank, die unsere Freisprechungsfeier jedes Mal großzügig unterstützt. Izzla Gorgiys (93,13 Gesamtpunkte Note 1) absolvierte die Lehre bei Ryf Coiffeur GmbH Tanita N. Schmidtke (93,01 Gesamtpunkte Note 1) wurde ausgebildet bei SCALPHUNTER Inh. Nico Sensen Kristina Zimmermann (92,04 Gesamtpunkte Note 1) hat gelernt bei Essanelle Hair Group AG v.li.:lehrlingswart Conrad Strehl, Claudia Arendt (Hamburger Volksbank), Kristina Zimmermann, Tanita Naomi Schmidtke, Izzla Gorgiys, Obermeister Birger Kentzler Seite 6 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

7 Statistik zu den Prüfungen der Friseur-Innung Hamburg 150 Lehrlinge haben die Prüfung abgeschlossen und die meisten waren bei der Freisprechungsfeier anwesend und haben durch Obermeister Birger Kentzler den Gesellenbrief überreicht bekommen. Davon waren 126 (91,3 %) weibliche und 12 (8,7%) männliche Auszubildende. Es wurden folgende Ergebnisse (Gesamtnoten) im Sommer 2014 erreicht, im Vergleich dazu die Prozentzahlen der Gesellenprüfung im Sommer 2013: Note Anzahl Prüflinge % % Sommer 2013 Note 1 3 2,00 1,19 Note ,00 27,98 Note ,33 51,79 Note ,67 10,12 Durchgefallen 12 8,00 8,93 Druchgefallen 2 in Praxis und 10 in Theorie Lehrlingswart Conrad Strehl hat wieder während der Prüfung den weiteren Werdegang der jungen Leute erfragt: 54,67 % werden übernommen, 13,33 % treten eine neue Stelle an und 14,67 % Personen suchten noch einen Platz. 2,67 % der frisch Ausgebildeten wollen den Beruf wechseln und 11,33 % besuchen eine weitere Schule. 1 Person macht anschließend noch eine Kosmetikausbildung. Viel Erfolg auf eurem Weg!!! Hip-Hop-Gruppe Want 2 Step Crew Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Seite 7

8 Diesen Sommer ehrten wir 2 Personen, die sich besonders um das Friseurhandwerk verdient gemacht haben. Ihnen wurde eine rotsilberne Trophäe von Lehrlingswart Conrad Strehl überreicht. Madeleine Tait und Conrad Strehl Marc Breckwoldt und Conrad Strehl Madeleine Tait erhielt die Trophäe für Besonderes ehrenamtliches Engagement Madeleine ist seit 2005 aktive Prüferin und hat in den letzten 10 Jahren über 40 Mal geprüft und sich oft als Bereitschaftsprüfer zur Verfügung gestellt. Außerdem ist sie ehrenamtlich tätig als Vorsitzende im Gesellenausschuss (seit 2005), als Arbeitnehmervertreterin im Berufsbildungsausschuss (seit 2010) und Arbeitnehmervertreterin im Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten (seit 2012). Im Betrieb ist sie Ausbilderin und zu Hause erzieht sie zusammen mit Ihrem Mann zwei Kinder (wer weiß, ob daraus später nicht Friseurnachwuchs wird). RYF Coiffeur GmbH wurde ausgezeichnet als Bestausbildender Innungsbetrieb 2014 Auszubildende Izzla Gorgiys hat die beste Gesellenprüfung des Jahres 2014 in einem Innungsbetrieb abgelegt. (und insgesamt Beste im Sommer 2014) Die Firma Ryf wurde 1943 in der Schweiz gegründet Seit 1986 besteht die deutsche Gesellschaft. Im Hamburger Raum sind es 16 Salons, insgesamt an die 100 Salons. Die Ryf Coiffeur GmbH investiert viel in Aus- und Weiterbildung. Marc Breckwoldt, geschäftsführender Gesellschafter der Ryf Coiffeur GmbH, wurde die Trophäe stellvertretend überreicht. Seite 8 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

9 Aktuelles Aktiv-Handwerk Aus der Geschäftsstelle Die Vereinigte Innungsgeschäftsstelle hat einen neuen Vorsitzenden Die Mitglieder des Verwaltungsrates haben im Anschluss an die Obermeisterversammlung vom einen neuen -Vorsitzenden gewählt. Herr Dirk-Peter Lühr stammt aus einer traditionsreichen Hamburger Handwerkerfamilie, welche in der Modellbau-Branche ansässig war. Schon der Großvater von Herrn Dirk- Peter Lühr, Hermann Lühr, leitete in den sechziger Jahren ehrenamtlich die Geschicke der damaligen Vereinigten Innungsgeschäftsstellen. Herr Lühr interessierte sich schon recht früh für das Augenoptikerhandwerk und eröffnete im Jahre 1983 sein erstes Augenoptikergeschäft in Tornesch. Im Laufe der Jahre wurden weitere Filialbetriebe gegründet. Innungsmitgliedschaft war für Herrn Lühr schon immer eine Selbstverständlichkeit. Die Firma Lühr ist ein Familienunternehmen und auch die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern und lernt das Geschäft von der Pieke auf. Dirk-Peter Lühr Er selbst ist seit 25 Jahren engagiertes Vorstandsmitglied der Augenoptiker-Innung Hamburg und unter anderem auch im Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten tätig, wo er mit Umsicht, Erfahrung und Souveränität zwischen den Parteien vermittelt und schlichtet. Herr Lühr hat sich zum Ziel gesetzt, die Vereinigte Innungsgeschäftsstelle in eine sichere und beständige Zukunft zu führen. Dieser Weg soll mit allen Obermeistern der gemeinsam beschritten werden, denn wie die Vergangenheit mehrmals gezeigt hat, ist die Gemeinschaft innerhalb der eine starke Kraft, die es weiß, sich Gehör zu verschaffen, um die Interessen ihrer Handwerker/innen durchzusetzen. Gemeingeist und Solidarität sind keine Tugenden von gestern, sondern haben auch in unserer heutigen Gesellschaft unbestritten einen hohen Stellenwert. Die Vereinigte Innungsgeschäftsstelle hat einen neuen Verwaltungsrat Im Rahmen der Innungsversammlung vom wurde ein neuer -Verwaltungsrat aus den Reihen der -Obermeisterversammlung gewählt. Der derzeitge Verwaltungsrat setzt sich wie folgt zusammen: -Vorsitzender: Dirk-Peter Lühr Verwaltungsratsmitglieder: Karin Begemann Thomas Horn Wilhelm Böcker Alexander Dedic Arvid Drevenstedt Herr Drevenstedt ist zwischenzeitlich aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Im Nachgang zu dieser Obermeisterversammlung wurden die folgenden -Obermeister in den Verwaltungsrat als kooptiertes Mitglied mit aufgenommen: Christina Wüstner Thomas Becker Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Seite 9

10 Aktiv-Handwerk Aktuelles Am 10. Juli 2014 fand die Freisprechungsfeier der Vereinigten Innungsgeschäftsstelle Hamburg statt. Wir gratulieren den frischgebackenen Gesellinnen und Gesellen! Bootsbauer/in Jonathan Thal Buchbinder/in Max Quiatkowski, Raphael Sauer, Teresa Schlosser, Karina Stelling Graveur/in und Metallbildner/in Stefen Grejdieru Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in Änderungsschneider/in und Maßschneider/in Lina Johanna Boehnke, Friederike Dahm, Laura Düring, Nina Duwensee, Lydia Giesecke, Jacqueline Glissmann, Hossein Mojtaba Ghorbani, Kim Amira Göde, Michelle Hoppe, Yuliya Kovalchuk, Tatjana Lindt, Monika Margiciok, Johanna-Maria Moser, Lynn-Ann Peters, Aylin Schütte, Matthies Michael Stetter, Anna Urtecho Lopez, Carina Virbinskis, Kimberley von Berlepsch, Lea Marie Zeppernick Vergolder/in Lea Dalferth-Betsch, Marina Schlele Mechatroniker/in für Kältetechnik Fahad Baraksaie, Yannik Döhring, David Glück, Ramon Lange, Roman Palitis, Simon Seeger Rachid Aboutahir, Maximilian Helbing, Robert Kieslich, Matthias Leschke, Renè Leuschner, Sebastian Meltzer, Nazmi Mislimi, Filip Palavra, Vitalijs Reimers, Marc Rohde, Jan Schmidt, Yazid Tarkhani, Anna Wackernagel Informationselektroniker/in Dennis Birke, Jan Hendrik Hansen, Hendrik Krause, Niels Lange, Andrè Meisel Polster- und Dekorationsnäher/in und Raumausstatter/in Aylin Bayram, Sönke Beckmann, Marlon Malte Buckendahl, Maximilian Goebels, David Heldt, Sabrina Henningsen, Sascia Katter, Katharina Kossmann, Andrè Kraatz, Carmen Lambeck, Isabella Malte, Marcel Meier, Jan Metzner, Fynn Sternberg, Maria Stuth Fachverkäufer/in und Konditor/in Gülay Anlak, Leonie-Charlotte Bongarzt, Hanna Brehling, Beritan Eris, Sarah Ernst, Sebastian Fölsch, Anja Christina Heurich, Julian-Moritz Jacobi, Jan-Sören Jacobs, Natascha Jahnke, Alina Jakobsmeier, Aleksander Kolet, Kinga Kovacs, Felix Kühl, Jana Langrehr, Kim Christien Linda, Luzy Nörring, Christoph Pyka, Lindita Redzepi, Norman Rode, Anna Schüller, Finn-Torben Strehlau, Julia Tesla, Yannick Treutler, Wiebke Wagner, Paul-Morten Wulf Seite 10 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

11 Aktuelles Aktiv-Handwerk Am 07. Juli 2014 fand die Freisprechungsfeier der Augenoptiker-Innung Hamburg statt. Wir gratulieren den frischgebackenen Gesellinnen und Gesellen! Augenoptiker-Innung Hamburg Laura Albrecht, Carina Augustin, Diana Blikh, Lukas Drichel, Sandra Fehrmann, Julia Georg, Anna Gerstenberg, Ann Katrin Grussendorf, Marie Höffner, Jan Henry Loss, Eike Lukaszczyk, Anastasia Maller, Aylin Ören, Jonas Schlegel, Felix Schröder, Sarah Vanessa Unger, Patricia Vagt, Eleni Ventouri, Jasmin Wagner, Miriam Baaß, Simon Corswandt, Velat Ercek, Raika Göttsch, Kristin Gutschmidt, Flemming Hansen, Katharina Hinz, Simone Knorr, Maria Kompa, Nadine Larsen, Annika Lehning, Hanna-Chatharina Lindner, Stefan Linke, Monique Lorenz, Timo Manthey, Julia Möller, Franziska Riethdorf, Melissa Ruge, Valentina Strohmaer, Malina Vogel, Justin Wedemann, Fabio Witt, Cedric Baumung, Lena Buck, Luba Burenina, Daniel Domröse, Lena Engling, Sophie Fehmer, Florian Fischer, Marc Aurelian Harder, Vanessa Harksel, Lisa Heine, Elisabeth Jesse, Tim Künzel, Katharina Land, Svenja Manewaldt, Paulina-Marie Moser-Billerbeck, Hanna Marie Nielsen, Daniela Ramsthal, Thomas Rohde, Harry Rukhaber, Grasina Tyc, Maria Wiederspan, Dominic Wriedt, Marcel Fromm, Thu Trang Dang, Meike Schindzielorz Systemlösung für Kälte- und Klimatechnik Beratung, Planung, Verkauf: Busklimaanlagen Baumaschinen Klimaanlagen Klein- und Industriekälte Spezial- und Systemlösungen Filter- und Lu ftungsanlagen Transportkuḧlung Schiffskälte Schiffsklimaanlagen Kältetechnik mit Zukunft Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Seite 11

12 Aktiv-Handwerk Aktuelles Kolumne Olympiabewerbung Liebe Handwerkskolleginnen und -kollegen, bei dem Thema Olympiabewerbung juckt es mir in den Fingern, eine Kolumne zu schreiben. Ich muss einmal vorausschicken, dass ich 40 Jahre meines Lebens in Hamburg mit dem Boxsport für Jugendliche beschäftigt war. Die Jungen bis zum Alter von 18 Jahren aller Hamburger Vereine haben mir 10 Jahre als Jugendwart unterstanden. Wir sind auf Meisterschaften sehr erfolgreich gewesen und ich habe als Trainer 6 Junioren bis zu den Deutschen Meisterschaften gebracht. Ferner habe ich dem Deutschen Boxverband 20 Jahre in verschiedenen Ämtern angehört. Das bedeutet, ich bin sicher, dass mir im Sportleben eine Meinung erlaubt sein wird. Aus heutiger Sicht ist Hamburg rein personell wie finanziell nicht in der Lage, eine Olympiade auszurichten. Als ich kürzlich in Toronto in Kanada war, musste ich feststellen, dass diese Stadt, die im Jahre 1993 die Winterolympiade ausgerichtet hat, noch heute nicht von der Schuldenlast befreit ist. Ich brauche nur einige Jahre zurückdenken, als Hamburg, trotz hohem finanziellem Aufwand noch nicht einmal den Zuschlag erhalten hat, sich international zu bewerben. Ferner bin ich der Meinung, dass Hamburg weltweit eine große Bekanntheit besitzt und sich nicht durch die Olympischen Spiele international zu profilieren braucht. Ferner möchte ich darauf hinweisen, dass die Summen, welche für Bewerbungen vergeudet werden, von den Bürgern und ebenso von den kleinen Handwerksbetrieben, ich denke da an die Gartenschau in Wilhelmsburg, aufgebrachte werden müssen. Seid mir bitte nicht böse, aber ich lehne eine Bewerbung um eine Olympiade in Hamburg ab. Gerhard Jagow (Obermeister der Segelmacher- und Seiler-Innung Hamburg) Günstige Theaterkarten für Schüler/Innen Theater ist ein wichtiger Bestandteil der Kultur. Deshalb hat die gemeinnützige Becker-Kerner-Stiftung das Projekt Theatix ins Leben gerufen. Tagesaktuell stellen viele Theater ihre Stücke und die verfügbaren Karten online. Ab 12:00 Uhr können Schülerinnen und Schüler die Karten auf oder über die Theatix- App reservieren und an der Abendkasse abholen. Die unschlagbaren Preise von 1,99 Euro, 4,99 Euro oder 7,99 Euro bieten Kindern und Jugendlichen eine gute Chance, sich selbst auf guten Plätzen mit den Brettern, die die Welt bedeuten, frühzeitig zu beschäftigen. Die Anmeldung erfolgt lediglich über die eigene - Adresse. Bitte notieren! FREISPRECHUNGSFEIERN Februar 2015 Montag 02. Februar Uhr Friseur Innung Hamburg Donnerstag 12. Februar Uhr Hamburg Seite 12 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

13 Aktuelles Aktiv-Handwerk Fairness-Ranking 2014 bei Focus-Money SIGNAL IDUNA zum dritten Mal fairster Kfz-Versicherer Im Fairness-Ranking der Wirtschaftszeitschrift Focus-Money erhielt die SIG- NAL IDUNA Gruppe, Dortmund/ Hamburg, auch in diesem Jahr die Auszeichnung Fairster Kfz-Versicherer, freut sich Stefan Schroll, Versicherungsexperte der SIGNAL IDUNA Gruppe in Hamburg. Nahezu Fahrzeugbesitzer hatten ihren Versicherer in sechs Kategorien bewertet. Für die Versicherten galt es, insgesamt 23 Fairness- und Leistungsmerkmale zu beurteilen, die in sechs Kategorien zusammengefasst wurden. Neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis werteten die Versicherten über Kundenservice, -beratung und -kommunikation sowie Schadensregulierung und das Produktangebot. In vier Kategorien und damit auch in der Gesamtnote erhielt die SIGNAL IDUNA die Note Sehr gut. Als besonderes Highlight des dreistufigen SIGNAL IDUNA-Tarifs ist nach wie vor der Öko-Bonus für Fahrzeuge mit geringem CO2-Ausstoß enthalten. Für alle Fahrzeuge mit fest eingebauten Navigationsgeräten sieht die Tarif- Variante Exklusiv eine Neuwertentschädigung für fest eingebaute Navis vor. Wird beispielsweise das Navi innerhalb von 12 Monaten ab Anschaffung gestohlen, so Stefan Schroll, organisiert SIGNAL IDUNA dem Kunden ein Ersatzgerät und bezahlt den Einbau. Die Tarif-Varianten Optimal und Exklusiv bieten den Schadenfreiheits-Bonus in der Teilkasko-Versicherung mit Selbstbeteiligung: Versicherte, die in einem Kalenderjahr ohne Teilkaskoschaden geblieben sind, erhalten eine Gutschrift in Höhe von 50 Euro zur Verrechnung auf ihre Selbstbeteiligung. Die maximale Gutschrift beträgt 150 Euro. Ereignet sich dann ein Teilkaskoschaden, der über der vereinbarten Selbstbeteilung liegt, kommt der SF-Bonus zum Tragen. So kann sich die Selbstbeteiligung im Schadensfall sogar bis auf Null reduzieren. Möchte ein junger Fahrer sein eigenes Auto versichern, geht das häufig nur zu einem hohen Beitrag. Doch auch hier bietet der Tarif eine Besonderheit: Unter bestimmten Voraussetzungen kann der junge Fahrer bereits zu einem sehr günstigen Beitragssatz eine eigene Autoversicherung abschließen. Darüber hinaus haben Innungsbetriebe Anspruch auf einen Sondertarif. Dieser beinhaltet zahlreiche Leistungserweiterungen zu Topkonditionen und einem individuellen Versicherungsschutz durch 3 Tarifvarianten. Lassen Sie sich von Herrn Stefan Schroll, dem Ansprechpartner der bei der SIGNAL IDUNA, unverbindlich und kostenlos ein persönliches Deckungskonzept/Angebot erstellen. Da sich das Kalenderjahr langsam wieder dem Ende nähert, ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt dazu. Kontakt: Stefan Schroll, Tel. 040/ , Fax: 040/ , Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Seite 13

14 Aktiv-Handwerk Aus den Innungen Seit 75 Jahren Familienbetrieb Konditorei und Hotel Lindtner Hamburg feierten Jubiläum/ Maharani-Torte Spezialität des Hauses Drei Schwestern, die von Kindesbeinen an eine verschworene Gemeinschaft bilden und auch im Erwachsenenalter als gestandene Geschäftsfrauen gemeinsam erfolgreich ein Familienunternehmen führen: Das sind die drei Lindtner-Schwestern Heida Lindtner-Thies- Lembcke, Brunhild Bruns und Korri Slawig. Jede hat ihren eigenen Kopf, es wird viel diskutiert, aber alle Entscheidungen treffen wir gemeinsam, geben die drei einstimmig zu Protokoll. Mindestens drei Mal pro Woche sitzen wir zusammen, und ansonsten wird mehrmals täglich telefoniert. Während Heida als Älteste das von den Eltern gegründete Privathotel Lindtner in Hamburg-Harburg führt, ist Brunhild als Konditormeisterin für die ebenfalls von den Eltern gegründete Konditorei Lindtner in Hamburg-Eppendorf zuständig. Korri als IT-Fachfrau ist immer dort, wo sie gerade gebraucht wird: Ich mische überall mit, mache alles, was mit Computern zu tun hat und kümmere mich um den Onlineverkauf unserer Konditoreiprodukte, sagt sie. Auf ihre Initiative hin gehen die süßen Köstlichkeiten per Versandservice in alle Welt. Die nunmehr 75-jährige Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens begann am 1. August 1939, als der Bäcker- und Konditormeister Hermann Lindtner zusammen mit seiner Frau Alwine seine erste Konditorei in der Hamburger Innenstadt eröffnete. Diese wurde in den Bombennächten ein Opfer des Zweiten Weltkriegs. Im Sommer 1944 zog die Konditorei Lindtner um in die Eppendorfer Landstraße 88, wo sie bis heute ansässig ist und weit über die Grenzen der Hansestadt hinaus einen exzellenten Ruf genießt für feinste Torten, Pralinen und ihren berühmten Baumkuchen. Ab September 1950 kam dann das Hotel in Hamburg-Harburg hinzu. Auf den Ruinen des ehemaligen Ausflugslokals Brunnenthal an der Heimfelder Straße ließen Hermann und Alwine Lindtner mit Unterstützung des damaligen Ersten Hamburger Bürgermeisters Max Brauer in nur 99 Tagen Bauzeit das Hotel Haus Lindtner errichten. Bürgermeister Brauer ist es auch zu verdanken, dass Hermann Lindtner seine berühmteste Torte kreierte, deren genaue Rezeptur bis heute ein streng gehütetes Familiengeheimnis ist: die Maharani-Torte. Zu Ehren der Gattin des Indischen Generalkonsuls hatte Lindtner von Max Brauer Anfang der 1950er Jahre den Auftrag bekommen, trotz der Beschränkungen der Nachkriegszeit eine außergewöhnliche Torte zu kreieren. Beim offiziellen Empfang wurde diese serviert, und die Maharani zeigte sich begeistert von der Torte und Die drei Lindtner-Schwestern Heida Lindtner-Thies- Lembcke, Brunhild Bruns und Korri Slawig (von links) am Torten-Buffet mit dem Jubiläums- Baumkuchen Seite 14 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

15 Aus den Innungen Aktiv-Handwerk ihrer mit Cognac abgeschmeckten Mousse au Chocolat-Füllung. Die Maharani-Torte gehört bis heute zum festen Repertoire der Konditorei, ebenso wie der Baumkuchen und der Dresdner Stollen. Manche Rezepte meines Vaters wurden im Laufe der Jahre leicht verändert und dem Zeitgeist angepasst, erzählt Brunhild Bruns. Aber die Maharani-Torte, der Baumkuchen und der Stollen bleiben 'original' und werden nicht angetastet. Für sie als Zweitälteste stand von Anfang an fest, dass die Konditorei ihr Reich ist. Darin war mein Vater mein absolutes Vorbild, sagt sie. Einen anderen Berufswunsch hat es für mich nie gegeben. Bei der großen Jubiläumsfeier im Kreise von mehreren Hundert Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur stand denn auch ein opulentes Torten-Buffet inklusive Maharani-Torte, überragt von einem riesigen Jubiläums-Baumkuchen im Mittelpunkt. Dahinter waren auf einer Fotowand Bilder aus dem Familienalbum ausgestellt: die Eppendorfer Konditorei im Jahr 1948, die Eltern Hermann und Alwine bei der Grundsteinlegung des Hotels 1950, die drei Schwestern als Kleinkinder im Garten des Hotels. Selbstverständlich hat es im Laufe der Jahre auch Veränderungen gegeben: So wurde das Hotel nach Totalabbruch und erweitertem Neubau 2008 als Privathotel Lindtner Hamburg im neuen Glanz eröffnet und zählt seitdem mit seinen 128 Zimmern sowie 20 Konferenz- und Banketträumen zu den First Class-Häusern der Hansestadt. Unverändert geblieben ist hingegen, dass sämtliche Torten und Backwaren, die den Gästen im Hotel serviert werden, täglich frisch aus der Eppendorfer Konditorei kommen. Text & Fotos: Angelika Fischer Im Namen der Konditoren-Innung Hamburg gratulierte Obermeister Dierk Eisenschmidt seiner Kollegin Brunhild Bruns zum Jubiläum Ein Foto aus dem Jahr 1948 zeigt das Schaufenster der Konditorei Lindtner Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Schaufensterdekoration der Konditorei Seite 15 Lindtner heute

16 Aktiv-Handwerk Aus den Innungen Boots- und Schiffbauer-Innung Hamburg 90 Jahre Jubiläum bei Bootswerft Heuer Die Heuer-Werft hatte zum 90. Firmenjubiläum und 65. Geburtstag von Henning Heuer geladen. Bei strahlendem Sonnenschein, kühlen Getränken, Fischbrötchen, Bratwurst, Kaffee und Kuchen wurde mit der Familie, Freunden, Kunden und Bekannten in einer eigens dafür dekorierten Bootshalle mit musikalischen Beiträgen seiner Chorfreunde gefeiert. Es war ein rundum gelungenes Fest. Die Heuer-Werft wurde 1924 in Hamburg-Winterhude am Alsterkanal gegründet. Nach 3 Umzügen von Winterhude 1927 zum Köhlfleet, 1968 zum Neßpriel und 1989 in den Rüschkanal wo man dann 1990 im Haus auf dem Gelände zur Ruhe kam. Die Boots- und Schiffbauer-Innung wünscht der Bootswerft Heuer weiterhin viel Erfolg und volle Auftragsbücher. Ganz besonders danken wir Herrn Heuer für die ehrenamtlichen Tätigkeiten in unserer Innung. Obermeister Uwe Küntzel Lothar Peukert Hamburger Konditoren-Ehrenobermeister im Alter von 82 Jahren verstorben Lothar Peukert, Ehrenobermeister der Konditoren-Innung Hamburg, ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Der sowohl fachlich wie menschlich hoch geschätzte Konditormeister genoss im Kollegenkreis weit über die Grenzen Hamburgs hinaus hohes Ansehen. So lange die Gesundheit es zuließ, fehlte er bei keiner Versammlung und bei keiner Feier. Zu den Stillen und Leisen im Lande zählte er nicht, einer seiner Wahlsprüche lautete: Tu Gutes und sprich darüber! Wo immer er auftauchte, stand er im Mittelpunkt, nahm nie ein Blatt vor den Mund, übte, wo er es für nötig hielt, auch unverblümt Kritik, strahlte aber vor allem Lebensfreude und Humor aus. Als gebürtiger Schlesier erlernte Peukert das Konditorenhandwerk einst in Lüneburg. Nach Wanderjahren als Geselle, die ihn nach Uelzen, Mainz und Brühl führten, legte er 1957 in Lüneburg die Meisterprüfung ab und heiratete dort 1959 seine Frau Edith. Ein Jahr später ging s nach Hamburg, wo er 1960 den Sprung in die Selbstständigkeit wagte und in der Fruchtallee eine Konditorei mit Café eröffnete, das seit nunmehr 17 Jahren von seinem Sohn Olaf Peukert erfolgreich geführt wird. In den fast 37 Jahren als selbstständiger Konditormeister hat sich Lothar Peukert nie gescheut, Ehrenämter zu übernehmen. So war er von 1960 bis 1971 Bezirksmeister in Hamburg- Eimsbüttel, im Anschluss stellv. Kassenwart und stellv. Obermeister der Konditoren-Innung Hamburg. Im Januar 1986 wählten ihn seine Kollegen zum Hamburger Ober- und Landesinnungsmeister ein Amt, das er bis zu seinem freiwilligen Rücktritt 1992 bekleidete. Anschließend wurde er zum Ehrenobermeister ernannt verlieh ihm der Deutsche Konditorenbund die Silbernadel und 1991 die Goldene Ehrennadel für seine Verdienste um das Konditorenhandwerk. Text u. Foto: A. Fischer Lothar Peukert Seite 16 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

17 Aus den Innungen Aktiv-Handwerk Friseur-Innung Hamburg Für Rat und Tat stehen Ihnen weiterhin 4 Bezirksmeister zur Verfügung Bezirk Bergedorf: Ann-Cathrin Wagner Tel Bezirk Harburg: Birgit Pfeiffer Tel Bezirk Nord: Regina Orschel Tel Bezirk West: Stefen Weier-Witt Tel Nehmen Sie gerne zu den entsprechenden Bezirksmeistern Kontakt auf. Sollten Sie Ihren Bezirk nicht wissen, rufen Sie einfach in der Innungsgeschäftsstelle an: Tel (Tel ). Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Seite 17

18 Aktiv-Handwerk Aus den Innungen Friseur-Innung Hamburg Tag des Langenhorner Handwerks Am Tag des Handwerks, dem 20. September 2014, haben sich im Einkaufszentrum Langenhorner Markt wie bereits 2012 und 2013 Handwerksbetriebe aus Langenhorn und Umgebung mit ihren Produkten und Dienstleistungen vorgestellt. Sie haben über ihr Handwerk, ihren Betrieb und insbesondere auch über die Ausbildungsmöglichkeiten informiert. Auf der Aktionsbühne, die es dieses Jahr hier zum ersten Mal gab, waren auch die Friseure aktiv. Die Friseur- Innung Hamburg war vertreten durch die stv. Obermeisterin Frau Behrend und die Fachleiterin Frau Malotta. Frau Behrend demonstrierte auf der Bühne an Senioren, dass man auch z.b. mit 91 Jahren noch eine attraktive Frisur haben kann. Frau Malotta betreute den

19 Aus den Innungen Aktiv-Handwerk Info-Stand und sorgte für Fotos von diesem schönen Event. Ein besonderer Dank gilt auch Auszubildenden der Beruflichen Schule Burgstraße (W8). Sie haben mit viel Freude und Engagement auf der Bühne agiert und zeigten ihr Können in Sachen aktueller Frisurenmode, Visagistik und Styling. Dazu haben sie auch junge Leute aus dem Publikum geholt. Frau Arndt (Leiterin Berufsschule) und Herr Lücking (Abteilungsleiter Berufsschule) und die Lehrer Frau von Thun und Herr Koch haben die Auszubildenden begleitet. Ein Moderator führte kleine Interviews mit den Agierenden und Models und brachte Stimmung mit einem Akkordeon. Tag des Handwerks in Lokstedt Paul Schneider, Delegierter der Friseur-Innung Hamburg, war in Lokstedt aktiv. Er hat am Tag des Handwerks am 20. September 2014 im Gebäude der freiwilligen Feuerwehr das Friseurhandwerk vorgestellt. (Fotos lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.) Berufsorientierungstag in Bergedorf Salon Thomas Horn (Innungsmitglied) hat beim Berufsorientierungstag (BOT) der Gewerbeschule Bergedorf (G19) am 17. September 2014 das Friseurhandwerk vertreten. Frau Horn, Frau Haungs und Lehrling Kathrin Meier waren am Stand in der großen Pausenhalle vor Ort, ausgerüstet mit Leinwand, Beamer und Infomaterial. Sie berichteten vom großen Interesse am Friseurberuf. Viele Fragen wurden auch im Hinblick auf die Vielfältigkeit dieses schönen Berufes gestellt. Aktiv-Handwerk Nr. 102/14 Seite 19

20 Aktiv-Handwerk Aus den Innungen Friseur-Innung Hamburg 75 Jahre Bötjer Frisör Eine große Feier war am 1. August im Salon Bötjer Frisör im nostalgischen Reetwerder in Bergedorf angesagt. Bezirksmeisterin Ann-Cathrin Wagner übergab anlässlich des 75-jährigen Jubiläums im Namen der Friseur- Innung Hamburg eine Urkunde an Inhaberin Nicole Lau. Anstatt Blumen steckte sie eine Spende für das Projekt Wir helfen, dass die Kirche im Dorf bleibt in die Spendenbox. In dritter Generation führt Nicole Lau seit 16 Jahren den schönen Salon. Als Friseurmeisterin widmet sie sich mit ihrem Team gerne den anspruchsvollen Köpfen ihrer Kunden. Darüber hinaus ist ihr die Förderung junger Menschen ein wichtiges Anliegen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für berufstätige Frauen und das Engagement für die Wirtschaft vor Ort. Die Auszeichnung mit dem Familiensiegel ist ein ganz besonderes Geschenk zum 75igsten Jubiläum. Inhaberin Nicole Lau (li.) und Bezirksmeisterin Ann-Cathrin Wagner (re.) Die ganze Crew Modellbauer-Innung Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern Innungsversammlung Am , gegen 18:00 Uhr, trafen sich die Mitglieder der Modellbauer-Innung Hamburg, Schleswig-Holstein u. Mecklenburg- Vorpommern in der Geschäftsstelle. Herr Kitzerow informierte über die Gesellenprüfung Teil 2, welche im Winter stattgefunden habe. Des Weiteren berichtete er von der allgemeinen wirtschaftlichen Lage des Modellbauer-Handwerks und der neuen Maschinentechnik im Bereich Modellbau. Im weiteren Verlauf der Versammlung trug Frau Schier die Jahresrechnung 2013 und den Haushaltsplan 2014 ausführlich in allen Einnahmen- und Ausgaben-Positionen vor. Danach wurden diese einstimmig von der Mit- gliederversammlung genehmigt. Ebenso diskutierten die Mitglieder über die bestehenden Ülu-Kurse und setzten diese einstimmig ab. Danach konnten die neuen Ülu-Kurse beschlossen werden. Im Nachgang zur Versammlung fand noch ein geselliger Austausch unter den Innungsmitgliedern statt. Seite 20 Aktiv-Handwerk Nr. 102/14

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

DEURAG. Senioren-Rechtsschutz

DEURAG. Senioren-Rechtsschutz DEURAG. Senioren-Rechtsschutz Sinnvoll und hilfreich. Damit Sie unbeschwert die besten Jahre genießen. Der Ruhestand erschließt neue Freiheiten. Sie können Ihr Leben in Eigenregie gestalten, Pläne verwirklichen,

Mehr

Mit dem Baby ins Büro

Mit dem Baby ins Büro so. LEIPZIG Nach der Elternzeit stehen Berufstätige vor der Frage: Direkt wieder ins Arbeitsleben einsteigen oder lieber noch Zeit mit dem Nachwuchs verbringen? Dass beides vereinbar ist, zeigt ein Eltern-Kind-Büro

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz

Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz Themen 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Kooperation Goldschmiede Urban/Bestattung Wien Von der Idee zur Umsetzung Bilder zu den Schmuckstücken 3. Schwerer

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Taxi- und Mietwagen. Das VDK-Angebot für Taxi- und Mietwagenunternehmer kompakt, aktuell und bedarfsgerecht.

Taxi- und Mietwagen. Das VDK-Angebot für Taxi- und Mietwagenunternehmer kompakt, aktuell und bedarfsgerecht. Taxi- und Mietwagen Das VDK-Angebot für Taxi- und Mietwagenunternehmer kompakt, aktuell und bedarfsgerecht. Taxi- und Mietwagen Wer ist die VDK? Die VDK wurde ursprünglich von Taxi- Unternehmern ins Leben

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung.

Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung. Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung. An Ihr Fahrzeug stellen Sie höchste Ansprüche. Warum nicht auch an Ihre

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

GUSO GbR: Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert. Aktuelles

GUSO GbR: Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert. Aktuelles GUSO GbR Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert Ausgabe 23 März 2015 Aktuelles Gesellschafter unterzeichnen Vertrag für Betrieb des gemeinsamen Rechenzentrums Christoph Baur, Geschäftsführer

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Was bringt KMUs das Hamburger Familiensiegel

Was bringt KMUs das Hamburger Familiensiegel Was bringt KMUs das Hamburger Familiensiegel Forum Personal & Qualifizierung Hamburg, 16. November 2011 Britta Kahlfuss, Geschäftsführerin BeraCom GmbH & Co. KG Das Hamburger Familiensiegel Beschreibung

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten.

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Ganzheitliche Beratung Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Fair und aus einer Hand mit dem richtigen Partner. Mit der SIGNAL IDUNA haben Sie einen Partner an Ihrer Seite,

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER Jetzt bis zum 31. Juli 2015 bewerben! Offen für alle Gebäckkategorien KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER DER KOMMUNIKATIONSPREIS Der einst von MeisterMarken für das Backhandwerk gestiftete PR- und

Mehr

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen Richtlinien über Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen INHALTSVERZEICHNIS A ZUSTÄNDIGKEITEN B GLÜCKWÜNSCHE UND EHRUNGEN a. Ehrenbürger b. Träger der Bürgermedaille c. Gemeinderat

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

TURNVEREIN MECKELFELD VON 1920 e.v.

TURNVEREIN MECKELFELD VON 1920 e.v. Protokoll Jahreshauptversammlung vom 17. März 2010 im Helbach-Haus (großer Saal) in Meckelfeld Versammlungsdauer: Teilnehmer lt. Teilnehmerliste: 19:40 Uhr (etwas verspätet) bis 21:40 Uhr 95 Mitglieder

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSSCHUTZ

BERUFSUNFÄHIGKEITSSCHUTZ BERUFSUNFÄHIGKEITSSCHUTZ SICHERN SIE IHRE ARBEITSKRAFT FINANZIELL AB BESTE ABSICHERUNG ZU TOP-KONDITIONEN DAS VÖLLIG UNTERSCHÄTZTE RISIKO BERUFSUNFÄHIGKEIT KANN JEDEN TREFFEN! In Deutschland wird heute

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien PRESSEINFORMATION Neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung: Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien Die neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung (SV) zeigt, Eltern fürchten

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

LECRIO Ihre eigene Ledercreation

LECRIO Ihre eigene Ledercreation P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S R E L E A S E Roßtal, 21.06.2013 LECRIO Ihre eigene Ledercreation Kick- off- Event zur Markeneinführung des Online- Shops LECRIO Lederaccessoires lecrio. ROSSTAL.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v.

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen

Mehr

Mitgliederehrung am 17. Januar 2013. Die Volksbank Dillingen eg bedankt sich für langjährige Mitgliedschaft

Mitgliederehrung am 17. Januar 2013. Die Volksbank Dillingen eg bedankt sich für langjährige Mitgliedschaft Newsletter 1-2013 Themen Mitgliederehrung Närrische Stürmung der Volksbank in Saarwellingen Fußball Bankenpokal 2013 20 Mini Cabrios mit EasyCredit gewinnen Unser Herr Lorenz berichtet Mitgliederehrung

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Auf eine gute und sichere Nachbarschaft Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Bürgermeister der Stadt Wehr 3 Vorwort

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Exklusiv für WSB-Mitglieder Im Kollektiv erfolgreich!

Exklusiv für WSB-Mitglieder Im Kollektiv erfolgreich! Exklusiv für WSB-Mitglieder Im Kollektiv erfolgreich! Liebe WSB-Mitglieder, jeder Einzelne von uns ist aufgefordert, sich um seine ergänzende Altersvorsorge sowie private Absicherung zu kümmern dazu genügt

Mehr

Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet

Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet auszeichnung 18.11.2014 Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet Winner Trend & Master 2015: Loft Five, Zürich (v.li.): Christoph Schweizer, Sabine Sailer, Daniel Kern, Andreas Navato, Markus

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

S T A D T I T Z E H O E Der Bürgermeister. Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 20.06.2007. Beginn der Sitzung: 16.00 Ende der Sitzung: 18.

S T A D T I T Z E H O E Der Bürgermeister. Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 20.06.2007. Beginn der Sitzung: 16.00 Ende der Sitzung: 18. S T A D T I T Z E H O E Der Bürgermeister Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 20.06.2007 S I T Z U N G S P R O T O K O L L Beginn der Sitzung: 16.00 Ende der Sitzung: 18.10 Ort der Sitzung: Itzehoer

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

14.-15. September 2015

14.-15. September 2015 BUNDESTAGUNG Bundestagung des Deutschen Konditorenbundes in München 14.-15. September 2015 BUNDESTAGUNG 1 Bundestagung des Deutschen Konditorenbundes in München 14.-15. September 2015 Willkommen in München!

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

analysieren. beraten. helfen. WELT DER VORTEILE

analysieren. beraten. helfen. WELT DER VORTEILE analysieren. beraten. helfen. WELT DER VORTEILE WELT DER VORTEILE IM EINKAUF LIEGT GEWINN Die ständig wachsende Zahl an bpa-mitgliedern ermöglicht es der bpa servicegesellschaft, für unterschiedlichste

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr