13. Lehrstuhl-Datenbank- und Informatiktage (Ziegenrück)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13. Lehrstuhl-Datenbank- und Informatiktage 2011 22.09.-23.09 (Ziegenrück)"

Transkript

1 13. Lehrstuhl-Datenbank- und Informatiktage (Ziegenrück) ~ 1 Jahr Lufthansa und immer noch Flugzeuge im Bauch - Ein fachlicher und technischer Ausflug in das Revenue Accounting - Dr. David Wiese Agenda Einleitung Portrait der LRS Einführung in das Revenue Accounting SIRAX Application Support Zukunftsfähigkeit der LRS 1 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 1

2 Deutsche Lufthansa AG In Tradition der früheren "Deutsche Luft Hansa" , Neugründung: 1953 in Köln Fakten Mitarbeiter: (März 2011) Umsatz: 27,3 Mrd EUR (2010) Fluggäste: 91,2 Mio (2010) Flottenstärke: 735 (konzernweit) Ziele: 211 Ziele in 84 Ländern Ein Tag bei der Lufthansa Starten und landen mal Befördern Fluggäste sowie Tonnen Fracht Versorgen unsere Kunden mit Essen Beantworten rund Telefonanrufe in Call-Centern Betreuen Flugzeuge bei der Lufthansa Technik 2 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Agenda Einleitung Portrait der LRS Einführung in das Revenue Accounting SIRAX Application Support Zukunftsfähigkeit der LRS 3 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 2

3 LRS - Positionierung im LH-Konzern Passage Cargo Technik Catering IT Services Lufthansa Revenue Services GmbH 4 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Vorstellung des Unternehmens Lufthansa Revenue Services LRS von außen betrachtet Gegründet: Geschäftsf.: Mitarbeiter: Standorte: Dienstleister: Reinhard Schäfer ca. 485 (davon ca. 70 in Berlin) Norderstedt und Berlin Iron Mountain (Scanning), RDM in DEL, AAC in KRK, BKK, MEX Budget: Umsatzerlöse 47 Mio. Gesellschafter: Zuordnung: Steuerung als: Lufthansa Commercial Holding GmbH Lufthansa Passage Cost Center 5 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 3

4 Vorstellung des Unternehmens Lufthansa Revenue Services LRS von außen betrachtet 6 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Vorstellung des Unternehmens Lufthansa Revenue Services LRS von außen betrachtet Lufthansa Revenue Services ist als Dienstleistungsunternehmen für die Aufbereitung und Berichterstattung der gesamten Erlös- und Leistungsdaten aus dem Passagiergeschäft und teilweise Cargo von Fluggesellschaften wie der Lufthansa Passage, Brussels Airlines, Austrian und weiteren verantwortlich. Unsere Aufgabe ist es, die aus aller Welt hereinkommenden abrechnungsrelevanten Fluginformationen zu konsolidieren, weiterzuverarbeiten und den Buchhaltungs- und Business-Intelligence- Systemen termingetreu zur Verfügung zu stellen. Die systematische Analyse der Daten (d.h. Sammlung, Auswertung, Darstellung) in einheitlicher Form ist hierbei Grundlage für bessere operative und strategische Entscheidungen. 7 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 4

5 Vorstellung des Unternehmens Lufthansa Revenue Services LRS von außen betrachtet Hamburg Norderstedt Berlin Bangkok Mexico Krakow Delhi 8 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final LRS - Geschäftsfelder Produktion IT Services Erfassung und Verarbeitung von 56 Mio. LH Verkaufsdaten sowie Verrechnung von 16 Mio. Flugcoupons mit 218 Inter-Airline Partnern Betrieb, Wartung und Weiterentwicklung hauseigener Produkte Projektmanagement Planung, Steuerung und Durchführung komplexer Projekte Business Intelligence Analyse und Bereitstellung der Verkaufs-, Erlös- und Leistungsdaten 9 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 5

6 LRS-Produkte Übersicht Produkte Lufthansa Revenue Services GmbH Revenue Accounting (RA) Business Intelligence (BI) Sales MIS Produkte für LH + LH Verbund Uplift LRS Forecasting Solution Interline Fraud Prevention + Revenue Protection Accounting Flight Performance Data Master Data Qualification Services + Training Consulting & Training Consulting 10 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final LRS - Kernkompetenzen Verarbeitung von Massendaten 5,7 Mio. Coupons im Monat ( Papier, Rest etix) Lufthansa-Verkaufsdaten von Agenten aus 129 Ländern Online Archivierung von über 650 Mio. Dokumenten (ca. 38 TB) 99,8% automatische Verarbeitung Abbildung komplexer Regel- und Vertragswerke 1,4 Mio. gültige Tarife Abrechnungsregelwerke mit 218 Fluggesellschaften Abbildung von Stammdaten und Verträgen Verfahren zur Ertragssicherung Anwendung von Stichprobenverfahren und Einzelfallklärungen Differenzenklärung, manuelle Tarifabrechnung und Rechnungsprüfung Einsatz von Screening-Methoden zur Qualitätssicherung, Betrugsverhinderung und Abrechnungsprüfung (z. B. Tarifprüfung) 11 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 6

7 Vorstellung des Unternehmens Lufthansa Revenue Services LRS von innen betrachtet Das RA-System Sirax, die BI-Systeme und unser spezielles Know- How machen uns zum Competence Center für Revenue Accounting und Business Intelligence. Unsere qualitativ hochwertigen Leistungen machen uns zum verlässlichen Partner im Lufthansa Verbund, in der Star Alliance und in der Airline Industrie. Wir erweitern und optimieren stetig unsere Produktpalette, bieten maßgeschneiderte Lösungen an und überzeugen durch Kundenorientierung. Wir zeichnen uns in allen Bereichen durch eine hohe Umsetzungsgeschwindigkeit und ein hohes Maß an Flexibilität aus. Wir fordern und fördern unsere Mitarbeiter. 12 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Vorstellung des Unternehmens Lufthansa Revenue Services LRS von innen betrachtet 13 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 7

8 Vorstellung des Unternehmens Lufthansa Revenue Services LRS von innen betrachtet LRS GmbH Produktionsbereiche (Revenue Accounting) Interline Uplift Sales BuHa Finanzen & Controlling Human Resources Business Development unterstützende Bereiche Business Intelligence IT & Application Management Business Intelligence / IT 14 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Agenda Einleitung Portrait der LRS Einführung in das Revenue Accounting SIRAX Application Support Zukunftsfähigkeit der LRS 15 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 8

9 Lebenszyklus eines Tickets 16 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Das Papier-Ticket - Vom Aussterben bedroht Fare Calculation Box Fluginfos Agenteninfos Tarif Preis Gebühren Steuern Couponnummer, LVG, Ticketnummer, Prüfiffer 17 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 9

10 Issued by Passenger ticket and Endorsements/Restrictions (Carbon) b agg age check Audit Coupon Name of passenger To ur cod e Schmidt/ BMR No t t rans ferable Issued PR by ORAT E-WERT Passenger ti Ecket and x/o Not go od fo r passag e Endorsements/Restrictions (Carbon) Carri er Flig ht Class USD DEM b agg age check From COLO GNE/BONN LH 0295 C 101,59 Audit Coupon To FRANKFURTName of passenger LH 0122 C 176,96 To ur cod e 282,51 444,68 Schmidt/ BMR Not transferable Issued PR by ORAT E-WERT Passenger Eti cket and To MU NICH DL 0077 C 1.398, ,32 x /o N ot go od f o r pass ag e Endorsements/Restrictions (Carbon) C ar r i er Flig ht C las s USD DEM b agg age check To NEW YO RK From COLO GNE/BONN LH 0295 C 101,59 Audit Coupon To Kurs: 1,59645 To FRANKFURTName of passenger LH 0122 C 176,96 To ur cod e 282,51 444,68 Schmidt/ BMR Not transferable Issued by PR ORAT E-WERT Passenger ti Ecket and To MU NICH DL 0077 C 1.398, ,32 x/o Not go od fo r passag e Endorsements/Restrictions (Carbon) Carri er Flig ht Class USD DEM b agg age check To NEW YO RK From COLO GNE/BONN LH 0295 C 101,59 Audit Coupon To Kurs: 1,59645 To FRANKFURTName of passenger LH 0122 C 176,96 To ur cod e 282,51 444,68 Schmidt/ BMR No t t rans ferable PR ORAT E-WERT E To MU NICH DL 0077 C 1.398, ,32 x/o Not go od fo r passag e Carri er Flig ht Class USD DEM To NEW YO RK From COLO GNE/BONN LH 0295 C 101, To Kurs: 1,59645 To FRANKFURT LH 0122 C 176,96 282,51 444,68 To MU NICH DL 0077 C 1.398, ,32 To NEW YO RK To Kurs: 1,59645 Iss ued b y Pa sse ng er t ick et an d Endor sement s/ R est r ict ions ( Carbon) baggage check Audit Coup on Na me of p a sse ng er Tour code Schmidt/BMR Not transferable PRORATE-WERTE x/o Not good for passage Carrier Flight Class USD DEM From COLOGNE/BONN LH 0295 C 101, To FRANKFUR T LH 0122 C 176,96 282,51 444,68 To MUNICH DL 0077 C 1.398, ,32 To NEW YORK To Kurs: 1,59645 Issued by Passenger ticket and Endorsements/Restrictions (Carbon) ba g g ag e c hec k Audit Coup on Na me of p a sse ng er Tour code Schmidt/BMR Not transferable PRORATE-WERTE x/o Not good for passage Carrier Flight Class USD DEM From COLOGNE/BONN LH 0295 C 101, To FRANKFURT LH 0122 C 176,96 282,51 444,68 To MUNICH DL 0077 C 1.398, ,32 To NEW YORK To Kurs: 1,59645 Issued by Passenger ticket and End o r sement s/ R est r ict io ns ( Ca rb o n) ba g g ag e c hec k Audit Coup on Na me of p a sse ng er To ur c o de Schmidt/BMR Not transferable PRORATE-WERTE x/o Not good for passage Carrier Flight Class USD DEM From COLOGNE/BONN LH 0295 C 101, To FRANKFURT LH 0122 C 176,96 282,51 444,68 To MUNICH DL 0077 C 1.398, ,32 To NEW YORK To Kurs: 1,59645 Iss ued b y Pa sse ng er t ick et an d Endorsements/Restrictions (Carbon) baggage check Audit Coup on Na me of p a sse ng er To ur c o de Schmidt/BMR No t t r ansf e ra b le PRORATE-WERTE x/o Not good for passage Carrier Flight Class USD DEM From COLOGNE/BONN LH 0295 C 101, To FRANKFUR T LH 0122 C 176,96 282,51 444,68 To MUNICH DL 0077 C 1.398, ,32 To NEW YORK To Kurs: 1,59645 Facsimile - Digitales Counterpart 18 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Der Weg eines Tickets vom Verkauf bis zur Ausnutzung CGN FRA Lufthansa Sales-Agent BSP Delta Airlines NYC Erstattung FRA 19 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 10

11 Der Revenue-Accounting-Prozess: Ein einfacher Fall 20 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Revenue Accounting: Ein einfacher Fall Lufthansa Sales - Counter Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 11

12 Revenue Accounting: Ein einfacher Fall Lufthansa Sales - Counter Ausstellungs- Daten Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Revenue Accounting: Ein einfacher Fall ARC / BSP Lufthansa Verkaufsabrechnung Sales - Counter Ausstellungs- Daten a Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM 23 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 12

13 Revenue Accounting: Ein einfacher Fall ARC / BSP Lufthansa Sales - Counter Ausstellungs- Daten Verkaufsabrechnung a Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Prorate- Bewertung Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Revenue Accounting: Ein einfacher Fall ARC / BSP Lufthansa Sales - Counter Rückstellung Ausstellungs- Daten 1000 Verkaufsabrechnung Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Prorate- Bewertung Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 13

14 Revenue Accounting: Ein einfacher Fall 1000 Rückstellungen Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Prorate- Bewertung Coupon- Ausnutzung 1) Lufthansa-Flug Lufthansa Flight-envelope Manifest 26 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Revenue Accounting: Ein einfacher Fall 800 Rückstellungen Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Prorate- Bewertung Erlös Coupon- Ausnutzung 1) Lufthansa-Flug 200 Lufthansa Manifest 27 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 14

15 Revenue Accounting: Ein einfacher Fall 500 Rückstellungen Erlös Prorate- Bewertung Lufthansa HAM FRA LH AF PAR FRA LH LH HAM Coupon- Ausnutzung 1) Lufthansa-Flug 2) OAL-Flug= OAL - Eingangsrechnung Verbindlichkeiten Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Revenue Accounting: Ein einfacher Fall 000 Rückstellungen Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Prorate- Bewertung Erlös 250 Coupon- Ausnutzung 1) Lufthansa-Flug 2) OAL-Flug = 350 3) Erstattung Coupon = 400 REFUND NOTICE Refund: Passagier Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 15

16 Revenue Accounting: Ein einfacher Fall 000 Rückstellungen Lufthansa HAM LH FRA AF PAR LH FRA LH HAM Erlös 250 Prorate- Bewertung Coupon- Ausnutzung 350 Passagier 400 Verbindlichkeiten Revenue Accounting 30 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Wie und wann wird der Revenue ermittelt? Revenue (= Erlös) ausgehend von den Ausnutzungsdaten (UPLIFT) zu jedem Coupon passende SALES-Daten finden (Matching) noch ausstehende Ausnutzungen werden geschätzt Revenue Accounting (=Erlös- und Leistungsrechnung) schafft die Basis für die Bewertung und Darstellung der Verkehrserlöse in BuHa und Bilanz Grundlage für Interline-Abrechnung Aufbereitung und Verdichtung zur Verwendung in den MIS 31 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 16

17 Revenue Accounting im Überblick...das LRS-Erlösabrechnungssystem Management Information Financial Accounting Eigenverkäufe Revenue Accounting System Gegenseitige Verrechnung von Leistungen Fremdverkäufe, z.b. durch Reisebüros Reisetätigkeit des Kunden/Passagier Sales Uplift Interline Sales: Bearbeitung der weltweiten Ticketverkäufe inkl. Differenzenklärung zwischen Verkauf und Ausnutzung (Traffic), Auditierung der LH-Verkaufsabrechnungen sowie Bearbeitung von Erstattungen Uplift: Bearbeitung aller von Lufthansa abgeflogener Coupons, speziell Verknüpfung von ausgeflogenen und verkauften Dokumenten Interline: Verrechnung der Lufthansa Passage Leistungen mit anderen Luftverkehrsgesellschaften Buchhaltung: Monitoring der fachlichen, inhaltlichen, systemseitigen und formellen Korrektheit der Lufthansa Konten der Erlös- und Leistungsrechnung auf Basis der Sales- und Traffic-Daten MIS: benötigte Daten werden aus SIRAX selektiert und über die MIH-Schnittstelle an die Zielsysteme transferriert 32 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Geschäftsbereiche der LRS 1 Revenue Revenue Accounting Accounting Iron Mountain RDM IT-System zur Untersützung aller Prozesse des Passenger Revenue Accounting für Fluggesellschaften jeglicher Größe 33 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 17

18 Produkte (Kerngeschäft) Revenue Accounting als BPO LRS führt die Revenue Accounting Prozesse für einen Kunden durch auf Basis des Systems Sirax. Sowohl die technische als auch die fachliche Verantwortung obliegt bei LRS. Anschließend werden die Ergebnisse der Kundenbuchhaltung sowie den MIS- Systemen zur weiteren kundenseitigen Verarbeitung zur Verfügung gestellt. Revenue Accounting als ASP LRS stellt das System Sirax dem Kunden zur Verfügung Die technische Verantwortung obliegt LRS, die fachliche Verantwortung dem Kunden Die benötigten Schnittstellen zu den diversen weiteren Kundensystemen wie Buchhaltung, MIS etc. werden ggf. geschaffen Zusätzlich können auch fachliche Schulungen, Serviceleistungen usw. bezogen werden 34 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Geschäftsbereiche der LRS 1 Revenue Revenue Accounting Accounting Iron Mountain RDM 2 Revenue Revenue Reporting Reporting (BI) (BI) MIH (LRS) Corona (LH Passage) 35 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 18

19 Beispiel Kunde LH Passage... nutzt die Informationen der LRS als Entscheidungsgrundlagen für das Management und die strategisch ausgerichteten Abteilungen: Top Management Key Account Management (Betreuung Firmen und Agenten) Zentrales Vertriebsmanagement AOs Außenorganisationen (Area-Management) Netzentwicklung, Netzplanung, Netzsteuerung Zentrales Controlling (Vertriebs- und Netzcontrolling) Vielfliegerprogramm (Miles & More) Marketing (CRM) Tarif- und Preisbildung Kooperationsmanagement und verrechnung Interline Vertragsgestaltung 36 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Typische MIS-Fragestellungen Wer ist geflogen? Endkunde Passagier = Endkunde Wann? Zeit, Verkaufs-, Ausnutzungsmonat Wohin? Titel Verkehrsgebiet, Titel Land, Stadt, Flug-Nr Womit? Risiko Carrier, Equipment Owner Wie? O&D, Umsteigerverhalten, Reiseweg Zu welchem Preis? Tarif, Compartment, Buchungsklasse Wer hat die Reise verkauft? Agent, Region, Verkaufsland, EA Über welchen Vertriebskanal? Direkt, On-line, Kette, Ist der Erlös einer Firma zuordenbar? Corporate Revenue Tracking, Corporate Incentives Fand der Flug wie geplant statt? Zeit, Traffic, Tarif Wie wurde der Coupon ausgenutzt? LH flown, OAL flown, Refund, Exchange, Overaged Birax CORONA Sales & Revenue Reports A++ JVTS ca. 100 andere Schnittstellen 37 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 19

20 Produkte Business Intelligence: Beispielprodukte MIS Data Management Verschiedenste Erlösdaten werden über den MIS Datenhub (MIH) empfangen, aufbereitet und an unterschiedliche Zielsysteme im Verbund verteilt. MIS Datenveredelung und umfangreiche QS- Maßnahmen werden ebenfalls von der LRS bereit gestellt. LRS Forecasting Solution Die Erlösdaten werden auf Basis von Strecken und Verkaufsgebieten in Form von Wochen- Monats- oder Managementreports als Excel oder PDF Files erstellt. Das Early-Revenue-Monitoring berichtet in diesem Zusammenhang die erzielten Erlöse bereits zwei Tage nach Abflug, der Revenue Forecaster stellt die zu erwartenden Erlöse z.b. je Strecke für den laufenden Monat bereits am Monatanfang dar. Die Prognosegenauigkeit liegt im Durchschnitt bei 98%. 38 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Produkte (Zusatz) Business Intelligence: Beispielprodukte Fraud Prevention + Revenue Protection Die Leistungen im Bereich Fraud Prevention und Revenue Protection umfassen fünf große Themenblöcke: Missbrauchsfälle bei Ausnutzung und Ausstellung von Flugdokumenten Bezahlung mit gestohlenen oder gefälschten Kreditkarten Identifikation von gestohlenen und gefälschten oder verfälschten Flugscheinen Erstellung von Schadensaufstellungen Routinemäßige Prüfung ganzer Länder Aufgedecktes Lufthansa-Betrugsvolumen in 2009: 5,16 Mio., hiervon 4,4 Mio. (85,4 %) durch Prüfungen von LRS in Kooperation mit weiteren Lufthansabereichen identifiziert 39 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 20

21 Geschäftsbereiche der LRS 1 Revenue Revenue Accounting Accounting Iron Mountain RDM 2 Revenue Revenue Reporting Reporting (BI) (BI) MIH (LRS) Corona (LH Passage) 3 Joint Joint Venture Venture Technology Technology Services Services Atlantik++ Pazifik+ Revenue Sharing Engine 40 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final LRS MIS Datenhub (MIH) Interline Sales SIRAX Uplift sonst. Quellen MIH Teflos BIRAX JVTS/A++ sonstige CORONA 41 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 21

22 Agenda Einleitung Portrait der LRS Einführung in das Revenue Accounting SIRAX Application Support Zukunftsfähigkeit der LRS 42 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Technische Basis Eigenentwicklung mit der ABAP-Workbench, eigener SAP-Partnernamensraum /LRS/) Entwicklungsdauer inkl. Fachkonzept 4 Jahre produktiv seit April 2000, ständige Weiterentwicklung keine Nutzung der SAP-Standardsoftware SAP R/3 ECC 6.0 (Netweaver 7.0) Development Workbench, Oracle 10.2 Datenbank, Unix Server und Windows XP Clients eingesetzt bei Lufthansa und 7 weiteren Airlines (darunter AUA, Brussels, Asiana, Swiss, Condor) 43 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 22

23 Historie von Sirax Durchführung des Projekts Herstellung der erforderlichen Qualität Erweiterung der Funktionalität Optimierung der Geschäftsprozesse und des Betriebs (Kostensenkung) Zielgerichtete Weiterentwicklung, Mehrkundenbetrieb und Zukunftsfähigkeit (Service-orientiert) Impala Technische und fachliche Funktionalitätserhöhung Sirius Eigenentwicklung eines Revenue Accounting Systems Stabilisierung Sirax Erhöhung der Funktionalität, Senkung der Kosten Sirax Weiterentwicklung, Mehrkundenbetrieb, Zukunftsfähigkeit Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Der Releasezyklus von Sirax Release Entwicklung Fehlerkorrektur Entwicklungs- Architektur Release Integrations system Release Entwicklungssystem Reparatur- System LRS Produktions- System Releasetestsystem Kunden- Produktions- Systeme Schulungssysteme Dauer ca. 4 Monate 45 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 23

24 Die Transportwege der Systeme - Entwicklungsphase RE RI (LRS) BERTI (LRS) RP1 (LRS) RT4 (OS) RP4 (OS) Integrationssysteme Entwicklungssystem Releasetest-System RR1 (LRS) 4 Monate Adhoc-Korrekturen Entwicklungsbetrieb Releasetestbetrieb Produktionsbetrieb Die Kundenintegrationssysteme RI und RT4 werden täglich mit der geänderten Software aus dem RE bestückt. Am Ende der Entwicklungsphase müssen alle Modultests (Einzeltests der gemeldeten Fehler und Changes) abgeschlossen sein. Die Entwicklungsphase endet stets 3 Wochen vor Releaseeinführung. 46 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Die Transportwege der Systeme - Releasetestphase 3 Wochen RE Integrationssysteme RI (LRS) RP1 (LRS) Entwicklungssystem RP4 (OS) RT4 (OS) BERTI (LRS) Releasetest-Systeme RR1 (LRS) Adhoc-Korrekturen Entwicklungsbetrieb Releasetestbetrieb Produktionsbetrieb Entwicklung des darauffolgenden Releases, Transportsperre ins RI Im RI werden Reparaturen für das neu einzuführende Release vorgenommen. Transporte vom Reparatursystem RI in die Releasetestsysteme, nur auf Anforderung des Entwicklers. Reparaturen haben Adhoc Charakter. 47 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 24

25 Die Transportwege der Systeme - Releaseeinführung RE Integrationssysteme RI (LRS) RP1 (LRS) Entwicklungssystem RP4 (OS) RT4 (OS) BERTI (LRS) Releasetest-Systeme RR1 (LRS) Entwicklungsbetrieb Releasetestbetrieb Produktionsbetrieb Entwicklung des darauffolgenden Releases, Aufhebung der Transportsperre Sammeltransporte vom Reparatursystem RI in die Produktionssysteme Neuaufbau des RT4 und RI durch Kopie der Produktionssyteme in der ersten Woche nach Releaseeinführung. 48 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Das System SIRAX Eckdaten Revenue-Accounting-System Produktiv seit 04/2000 Pro Jahr: Verarbeitung von ~ 24,5 Mio. Geschäftsvorfällen (Verkäufe, Erstattungen, Umtäusche) ~ 22 Mio. Reisen ~ 55 Mio. Coupons Speicherverbrauch ca. 1 TB Archivierung von ~ 16,5 Mio. Geschäftsvorfällen ~ 15 Mio. Reisen ~ 40 Mio. Coupons 49 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 25

26 Einige Kenngrößen von Sirax. Ca 2000 Tabellen, Felder, Domänen, Indizes, Fremdschlüssel 13,6 Millionen Programmzeilen Code Operationale Datenbank 3,5 TB (LH Wachstum 3,5 GB/Tag (ohne Archivierung)) Ops pro Sekunde Plattenplatz: ca. 7 TB (LH) ca. 370 Schnittstellen SAP/ABAP / Oracle 10.2 / HPUX 50 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Performance-Anforderungen Verfügbarkeit 7x 24 Stunden Ca Online- Nutzer weltweit, hauptsächlich Deutschland Anforderungen Antwortzeit für normalen Online-Betrieb 0.5 < t < 1 sec. Hoher u. kontinuierlicher Batchbetrieb Datenbank-Zahlen: 12 Tabellen enthalten 80% der Daten, die größte 340 GB/1.5 Mrd. Einträge Datenverfügbarkeit 2-3 Jahre, dann Archivierung 51 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 26

27 Agenda Einleitung Portrait der LRS Einführung in das Revenue Accounting SIRAX Application Support Zukunftsfähigkeit der LRS 52 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final - LRS Application Support LRS GmbH Produktionsbereiche Interline Uplift Sales BuHa Finanzen & Controlling Human Resources Business Development unterstützende Bereiche Business Intelligence IT & Application Management Business Intelligence / IT 53 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 27

28 Struktur DP/I + DP/A I-P I-S I-F BI Fachbereich BI Solutions & Products BI Services & Training Revenue Protection & Fraud Prevention PLAN BUILD RUN I-K BI Projects & Consulting DP/A BI IT-Bereich RA IT-Bereich I-Q IT-Architecture & Quality Assurance I-C I-B I-D RA Projects & Consulting BI Software- Development RA Software- Development Application- Management Application Support 54 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Aufgaben des Application Management Wartung Maßnahmen zur Sicherstellung der zukünftigen Wartbarkeit und der langfristigen Nutzbarkeit neu entwickelte Programme, die bisherige Funktionen durch moderne Strukturen oder Technologien ersetzen Behebung von technischen Fehlern Release Management Management der Erstellung, Verwaltung und Verteilung von Software und Hardware in Release-Paketen Unterstützung bei der Datenbereitstellung für den Releasetest Job-Steuerung Funktionale und technische Steuerung der Batch-Jobs Überwachung und Betreuung aller Ein- und Ausgangschnittstellen (z.b. IDEC, BSP) Prüfung und Klärung von Job-Abbrüchen und anderen Systemauffälligkeiten Incident & Problem Management Ermittlung, Bewertung und Behebung von Störungsursachen Proaktive Problemvermeidung 55 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 28

29 Aufgaben im Application Support Verantwortung für den störungsfreien Betrieb der IT-Anwendungen Analyse und Korrektur von Fehlersituationen Datenzustands- und IT-Prozessanalysen, Ursachenforschung Konzipierung und Optimierung von SQL-basierten Analysen (Sonderauswertungen) (SQL-) Datenpatches Erstellung und Umsetzung von IT-Konzepten zur Programmkorrektur Aufnahme, Konzeption und Abstimmung von Kunden gestellten Anforderungen Gestaltung von Service Level Aggreements und Qualitätsstandards Optimierung IT-gestützter Prozesse Technisches und z.t. fachliches Consulting Bearbeitung von Berechtigungsanfragen hinsichtlich Definition und Implementierung bestimmter Rollen 56 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final LRS Application Support - Das Team 57 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 29

30 Support-Prozess LRS Kunde 1. Level 2. Level 3. Level LH AUA SPoC Anfrage aufnehmen einschätzen lösen / weiterleiten Sirax-Betrieb Störung erkennen & einschätzen beheben / weiterleiten Problem Problem identifizieren lösen / weiterleiten Sirax-Entwicklung Fehler beseitigen Request for Change akzept. & bewerten prio. & einplanen umsetzen LX Sirax Service Desk Application Mgmt SD&I SN Status-Tracking User-Kommunikation Störung / Problem dokumentieren Lösung abnehmen & QS Lösung dokumentieren übergeben Zentrales IT-System (Jira) 58 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final LRS-Service-Prozess externe Kunden Kunde CR Process OS DE Anfragen Incidents CR 1. Level CR 2. Level CR 3. Level Service Desk (SPOC) Application Support Software Development SK Dezentraler fachl. Support Test Group Incidents = Fehler oder Störungen im Systembetrieb SPOC = Single Point of Contact Change Requests (CRs) werden aus dem Incidentprozess ausgeschleust und in einen gesonderten Change-Request-Prozess überführt. 59 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 30

31 LRS-Service-Prozess interne Kunden LRS Interline Prozess- Verantw. CR CR Process Sales Uplift Prozess- Verantw. Prozess- Verantw. Anfragen Incidents 2. Level Application Support 3. Level Software Development Fachbereich Prozess- Verantw. 1. Level Test Group Change Requests (CRs) werden aus dem Incidentprozess ausgeschleust und in einen gesonderten Change-Request-Prozess überführt. Incidents = Fehler oder Störungen im Systembetrieb 60 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final JIRA Web- und Datenbank-basierte Anwendung zur Fehlerverfolgung leichte Bedienbarkeit und vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten frei definierbare Arbeitsabläufe (Workflows) für die Kommunikation zwischen Anwendern, Testern und Entwicklern Berechtigungs-, Gruppen- und Rollenkonzept mehr als ein reines Bug-Tracking-Tool neben Fehlern können ebenso neue Funktionen, Aufgaben und Verbesserungsvorschläge erfasst werden (Projektmanagement) Volltext-Suche zum vollständigen Durchsuchen aller erfassten Vorgänge eines Projektes inklusive Kommentaren 61 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 31

32 Jira-Beispiele: Dashboard 62 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final JIRA-Beispiele: Gadgets 63 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 32

33 JIRA-Abarbeitung (vereinfachtes Schema) Rückfragen Kunde legt einen Vorgang an Service Desk, nimmt den Fall entgegen Service Desk analysiert Service Desk gibt dem Kunden feedback Service Desk ordnet den Fall zu Service Desk klärt Fachbereich nimmt den Fall entgegen Appl. Support nimmt den Fall entgegen Software Dev. nimmt den Fall entgegen Service Desk bearbeitet den Fall Fachbereich klärt Berechtigungen erteilt Appl. Support bearbeitet den Fall Software Dev. passt Software an Fachbereich bearbeitet den Fall Appl. Support korrigiert Daten Software Dev. transportiert Software Kunde schließt den Fall der Fall ist erledigt 64 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Agenda Einleitung Portrait der LRS Einführung in das Revenue Accounting SIRAX Application Support Zukunftsfähigkeit der LRS 65 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 33

34 LRS-Ziel ist eine Reduzierung der Stückkosten der klass. Revenue Accounting Prozesse bei Verbesserung der Qualitätsparameter CAGR Kosten LH Standardabrechnung -0,076 1,60 CAGR Stückkosten -0,109 CAGR Coupons 0,0364 1,40 1,20 1,00 0,80 0,60 Coupons LH in Tsd. Kosten LH Standardabrechnung in TEUR Stückkosten (Kosten / Coupon in EUR) VI ,40 Fazit Die verarbeitete Menge nimmt kontinuierlich zu. Die absoluten Kosten wie auch die Stückkosten sinken jährlich seit Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final LRS - Aktuelle Kernthemen Neugestaltung/Definition der teaminternen Prozesse Neugestaltung des Prozesses Releasetest und Releasesetzung Bereitstellung des Systems für Projekt SISSI Bereitstellung der Systeme für Projekt BridGeS Projektleitung Re-Hosting Erweiterung des MIH-Systems Erweiterung des Systems A++ Future of SIRAX 67 Lufthansa Revenue Accounting Dr. David Wiese Final Seite 34

Ready for Take-off! Das Projekt BIRAX

Ready for Take-off! Das Projekt BIRAX Ready for Take-off! Das Projekt BIRAX IBM Performance 2012 Auswahl Titelfolien Steria Mummert Consulting AG AG Perfekte Lösungen mit persönlicher Note Ready for Take-off! Das Projekt BIRAX Datum: 06.11.2012

Mehr

ID-Reisen für Pensionäre

ID-Reisen für Pensionäre ID-Reisen für Pensionäre Hans Scheller Leiter Reisemärkte Deutschland FRA XD/R Hans.Scheller@dlh.de Alexander Kazmeier Projektleiter myidtravel FRA PL/R Was können Sie von uns heute erwarten? Wie und wo

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Kaizen in der Softwaretechnik Dr. Michael Skall 22.06.2009 Final

Kaizen in der Softwaretechnik Dr. Michael Skall 22.06.2009 Final Kaizen in der Softwaretechnik General Manager IT-Services 22.06.09 Final Die LRS führt die Erlös- und Leistungsrechnung für die Lufthansa durch Die LRS ist verantwortlich für die Abrechnung, das Revenue

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Mit service-orientierten Architekturkonzepten ABAP- Altsysteme auf die Zukunft ausrichten

Mit service-orientierten Architekturkonzepten ABAP- Altsysteme auf die Zukunft ausrichten Mit service-orientierten Architekturkonzepten ABAP- Altsysteme auf die Zukunft ausrichten, C1 WPS GmbH Dr. Sönke J. Magnussen, Lufthansa Revenue Services Agenda 1. Sirax Airline Revenue Accounting 2. Sirax

Mehr

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch 1 Persönlich Daten Name Timo Hümmer Geburtsdatum 08. August 1976 Sprachen Deutsch und Englisch Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration Kaufmann im Einzelhandel Überblick n SAP Module Stationärer

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Load Strategy Datenmodell DQ-Check-Methoden DWH-Probleme? Datenqualität aus der Sicht des One-DWH s Franz Hopfenwieser AGENDA 26 PT AGENDA

Load Strategy Datenmodell DQ-Check-Methoden DWH-Probleme? Datenqualität aus der Sicht des One-DWH s Franz Hopfenwieser AGENDA 26 PT AGENDA Datenqualität aus der Sicht des One- s Franz Hopfenwieser 18. Juni 2007 ONE, Franz HOPFENWIESER, 18.6.2007 SEITE 1 AGENDA 26 PT AGENDA DQ wird konstruiert One /MIS Aufgabenteilung OA/ Load Strategy Datenmodell

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

ITIL bei der Lufthansa Passage

ITIL bei der Lufthansa Passage ITIL bei der Lufthansa Passage Begrüßung und Einleitung Lufthansa / Star Alliance Ausgangssituation und Vorgehen Fazit und Diskussion Dipl. Inform. Michael Plocki (40) Lebenslauf Ausbildung zum Bankkaufmann

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Cloud Computing Wohin geht die Reise?

Cloud Computing Wohin geht die Reise? Cloud Computing Wohin geht die Reise? Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 14. ComIn Talk Essen 17.10.2011 Agenda Einleitung Chancen und Risiken von Cloud Computing Aktivitäten

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

Bugtracking Tools codecentric GmbH

Bugtracking Tools codecentric GmbH Bugtracking Tools codecentric GmbH Rainer Vehns, Java Enterprise in der Deutschen Rentenversicherung. 29. Oktober 2008 Seite 1 Agenda Bug Tracking Ziele und Abgrenzung Anforderungen an Bugtracking Tools

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management SAP-Forum für Versicherer 2015 Arthur Elsner, Christian Engel 2015 Agenda - Simulation von Vergütungsmodellen ConVista

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post

Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post Effizienzsteigerung im Servicecenter Personal der Schweizerischen Post Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann

Mehr

Business Intelligence Herausforderungen bei der Implementierung

Business Intelligence Herausforderungen bei der Implementierung Business Intelligence Herausforderungen bei der Implementierung 28.03.2012 Agenda Kapitel 1 Kurzvorstellung SALT Solutions GmbH 2 Business Intelligence (BI) 3 Problemstellungen und Lösungen in Projekten

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de DISCOVERY POWER Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de WAS IST NEU? Easy-to-use Web Interface Beta Web Enabler Verbesserte Suchmaske für alle Dokumente und Logfiles Einfache Anpassung

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

HUMAN RESOURCES INTERIM MANAGEMENT

HUMAN RESOURCES INTERIM MANAGEMENT Mag. Wilhelm Sterl, MA Karl-Lothringerstrasse 81/56, 1210 Wien Mobil: +43 664 170 97 37 E-Mail: wilhelm.sterl@a1.net Nationalität: Österreich HUMAN RESOURCES INTERIM MANAGEMENT Profil Lebenslauf in Kürze

Mehr

Ist der Airlinemarkt bereit für SaaS? von Dr. Eckart Wallis

Ist der Airlinemarkt bereit für SaaS? von Dr. Eckart Wallis Ist der Airlinemarkt bereit für SaaS? von Dr. Eckart Wallis Agenda SaaS in der Airline Industrie SaaS Produkte bei Lufthansa Systems Chancen, Risken und Lösungen in der Praxis Die Zukunft der Airline IT

Mehr

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver -

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Berater-Profil 3447 SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Fachlicher Schwerpunkt: - SAP Security (Rollen+Profile, Basis, BW Security) - Transportwesen Design und Handling - Systemarchitekturplanung, SAP

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

HiCo ICS GmbH. Customer and Product Support November 2012 IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg

HiCo ICS GmbH. Customer and Product Support November 2012 IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN FÜR INTEGRIERTE INFORMATIONSLOGISTIK & TECHNISCHE PUBLIKATIONEN HiCo ICS GmbH Austria Eisenstadt (Region Wien) Germany Hamburg C d P d S Customer and Product Support November

Mehr

SCRUM bei SIX Card Solutions

SCRUM bei SIX Card Solutions SCRUM bei SIX Card Solutions Bestandsaufnahme, Rückblick und Zukunft eines Scrum Projekts Christoph Loher (Christoph.Loher@six-group.com) Stefan Kinigadner (Stefan.Kinigadner@bsgroup.ch) 7. April 2010

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

SWISS CRM FORUM - ZÜRICH - 23. JUNI 2011

SWISS CRM FORUM - ZÜRICH - 23. JUNI 2011 SWISS CRM FORUM - ZÜRICH - 23. JUNI 2011 THOM AS M ARX M ARKETING UND VERKAUF EGELI Informatik AG Gegründet 1986 Familienaktiengesellschaft 42 Mitarbeiter, davon 8 Lehrlinge Firmensitz in St.Gallen, Filiale

Mehr

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Genius4U Limited Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Malcolm Hoffmann, Geschäftsführer, Genius4U Limited E-Mail: m.hoffmann@genius4u.com, Tel: 040-822 186 432 Agenda Genius4U Limited Vorteile Open

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Lars Hansen Softship AG

Lars Hansen Softship AG Lars Hansen Softship AG Agenda Softwareauswahl Genutzte Softwarepakete Issue Typen Workflows Support & Consulting Softwareentwicklung Releasemanagement Abrechnung& Controlling JIRA Service Desk zur Kundenkommunikation

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen

Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen Einführung der Optional Payment Charge (OPC) für Kreditkartenzahlungen 03.08.2011 Seite 0 Die Kosten für den Leistungsumfang von Kreditkarten werden bisher von den Lufthansa Verbund-Airlines getragen Kreditkartenbeispiel

Mehr

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse Advantage s Monitoring & Management Managed s von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer prozesse siemens.com/buildingtechnologies Globale Herausforderungen beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit eines

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr