GEODATEN: RISIKEN MEIDEN POTENZIALE FINDEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEODATEN: RISIKEN MEIDEN POTENZIALE FINDEN"

Transkript

1 GfK GeoMarketing Magazin THEMEN: THEORIE: UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT LOCATION Seite 4 INTELLIGENCE PRAXIS: CRESTA-REFORM 2013: FÜR NOCH MEHR RISIKOTRANSPARENZ Seite 16 GROSSE POSTER: KAUFKRAFT EUROPA & KAUFKRAFT MÖBEL 2013 GEODATEN: RISIKEN MEIDEN POTENZIALE FINDEN

2 02 EDITORIAL Liebe Leserinnen und Leser, an Daten mangelt es heute in Unternehmen kaum. Eher sind es zu viele Daten, ein Mangel an Vergleichbarkeit der Daten oder irrelevante Daten, die manchmal gar den Blick auf das Wesentliche versperren. Wie Alexander Pschera in der ZEIT kürzlich so schön zusammenfasste: Big Data kann nur Antworten geben, wenn man vorher eine Frage stellt. Logisch: Es gibt gute Daten und es gibt schlechte Daten. Nicht alles, was in die Datenspeicher einläuft, ist Erkenntnisgold. Aber wenn wir wissen, was wir wissen wollen, können wir die Daten sprechen lassen. Dann müssen wir die Nadel im Heuhaufen nicht mehr suchen. Sie meldet sich selbst. * Geodaten sind genau so ein ordnendes Prinzip, eine Meta-Struktur, die ein Mehr an Durchblick für eine Vielzahl anderer Daten bietet. In dieser Ausgabe stehen daher unsere Geodaten - weltweite Karten als Planungsbasis und regionalisierte Marktdaten als Vergleichskennziffern - im Mittelpunkt. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre! Mit freundlichen Grüßen Ihr Wolfram Scholz Geschäftsführung, GfK GeoMarketing *erschienen in ZEIT Online am , Stichwort Dataismus WISSEN 04 Unternehmenssteuerung mit Location Intelligence MARKTDATEN 08 Die Messlatte für Ihre Planungen: Kaufkraft Europa TUTORIUM 11 Eigene Kennziffern berechnen STUDIE 12 Sortimentskaufkraft 2013: Hochspezifische regionale Potenziale GEODATEN 14 Hochflexibel und grundsolide: Digitale Kartenbasis für Europa ANWENDERBERICHT 16 CRESTA-Reform 2013: für noch mehr Risikotransparenz WEBNEWS & IMPRESSUM 18 GEWINNSPIEL & KARRIERE 19 GfK GEOMARKETING MAGAZIN

3 NEWS & TERMINE 03 NEUE KAUFKRAFTDATEN UND KARTEN FÜR GANZ EUROPA Seit Mitte Oktober ist die neue Karten-Edition Europa 2013 / 2014 verfügbar, mit passenden europaweiten Kaufkraftdaten. Die GfK-Karten für Europa wurden komplett auf den neuesten Gebietsstand aktualisiert und um viele Details ergänzt. Die Genauigkeit reicht dabei meist bis zur feinsten postalischen und administrativen Ebene, d.h. den 5-stelligen Postleitzahlen und Gemeinden. Dazu passende Daten zur GfK Kaufkraft, Einwohnern und Haushalten wurden im gleiche Zuge ebenfalls fertiggestellt und sind zur nahtlosen Erweiterung für internationale Marktpotenzialanalysen verfügbar. Aktuelle Grundlagen sind im Geomarketing die Grundvoraussetzung für korrekte Analysen. Denn nur wenn die verwendete Landkarte den aktuellen Status wiederspiegelt, können die Daten richtig in eine Geomarketing-Software, GIS-, BI- oder CRM-Systeme importiert werden. Und nur mit Potenzialdaten, die auf Basis der aktuellen Marktsituation ermittelt wurden, erhalten Marktanalysen, Standortplanungen und Vertriebsgebietsoptimierungen die nötige Aussagekraft. Mehr unter: und auf Seite 8-10 sowie LONDON REINSURANCE AWARDS In diesem Jahr waren wir wieder dabei bei den Worldwide Reinsurance Awards. Nachdem wir vor zwei Jahren selbst den Award in der Kategorie Service Provider of the Year für unser Karten-Weltset gewonnen hatten, waren wir dieses Mal die Sponsoren der Kategorie und überreichten den Preis an PERILS. Herzlichen Glückwunsch an PERILS - wir teilen ihre Leidenschaft, Risikoanalysen besser zu machen. Mit dem Sponsoring feiern wir die Veröffentlichung der CRESTA Zonen Die neuen, komplett reformierten CRESTA Zonen basieren auf unseren weltweiten postalischen und administrativen Grenzen und Kartendaten. Wir sind der offizielle Lieferant der Karten. Kostenlose Samples finden Sie unter REGIOGRAPH ENGLISCHE VERSION Die englische Version unserer Geomarketing-Lösung Regio- Graph 2013 ist verfügbar. Mit RegioGraph können Anwender ihre Kunden, Zielgruppen und Potenziale auf den aktuellsten Karten abbilden und mit hinterlegten, feinräumigen Potenzialdaten wie der neuen GfK Kaufkraft europaweit analysieren. Die neue englische Version von RegioGraph bietet die Möglichkeit, einfach parallele Gebietsstrukturen zu planen, internationale Standorte genau abzubilden und vielseitige Reportingfunktionen zu nutzen. Mit dabei sind auch neue internationale Geo coder. Mehr unter EuroShop Februar 2014, Düsseldorf, Stand 6C54 RegioGraph Pro, unsere 1. Hausmesse rund um RegioGraph! Bruchsal, März 2014 Point of Sale 2014, die GfK-Fachtagung für den Einzelhandel 29. April 2014, Köln... mehr auf Seite 7. Alle Termine, weitere Infos und Anmeldung unter:

4 04 WISSEN Das räumliche Ordnungskriterium ist leicht verständlich und neben der Zeit das einzige universelle, das es erlaubt, unterschiedlichste Informationen miteinander zu verknüpfen. Diese Universalität ist es, die sich Location Intelligence zunutze macht. Können Sie sich noch erinnern, wann Sie zum ersten Mal eine digitale Landkarte, also eine auf dem Computer erzeugte Darstellung, beispielsweise zum Finden eines Zielstandortes genutzt haben? Für die Meisten wird dieser Zeitpunkt Mitte des letzten Jahrzehnts liegen, als mit Google Maps der Einsatz von digitalen Landkarten die breite Masse erreichte. Liegt der Zeitpunkt bei Ihnen früher, gehören Sie vermutlich zu dem relativ kleinen Kreis von Fachanwendern und Experten, die für Spezialanwendungen wie in der Vertriebs- oder Logistikplanung die Landkarte schon viel früher als Basis für den Erkenntnisgewinn nutzten. Fest steht: Der Geo-Faktor in Form von digitalen Landkartendarstellungen ist heute in der Alltags- und noch viel mehr der Arbeitswelt, unverzichtbar. Der universelle Charakter von Geodaten verschiedenster Art unterstützt im Rahmen der Informationsverarbeitung, -gewinnung und -präsentation bei allen Fragestellungen mit Ortsbezug. Egal ob es um die Neuaufstellung eines ganzen Filialnetzes geht oder nur darum, nach dem Kinobesuch eine passende naheliegende Kneipe zu finden. Bei jeder Gelegenheit schauen wir auf der digitalen Landkarte nach kurz im Internet, oft auch auf einem mobilen Endgerät, jederzeit eben. Ganz selbstverständlich nutzen wir heute digitale Karten mit hinterlegten Zusatzinformationen als Grundlage der Entscheidungsfindung. GfK GEOMARKETING MAGAZIN

5 WISSEN 05 LI als Ordnungsprinzip von Daten Wir als Marktforscher halten Location Intelligence für den zentralen Baustein in der zukünftigen Unternehmenssteuerung. Die Disziplin ist, genau wie Business Intelligence, ein Ergebnis der sich explosionsartig vermehrenden Daten, verbunden mit den dazu stetig sich erweiternden technischen Möglichkeiten zur Datenverarbeitung. In kaum einem Unternehmen herrscht heute noch ein Mangel, eher schon eine Flut an Daten. Um dieser Flut wertvolle Informationen zu entnehmen manchmal einfach nur, um ihrer Herr zu werden bedarf es eines intelligenten Ansatzes zur Strukturierung. Intelligent und zugleich so simpel, dass er sich im Unternehmen als praxistauglich erweist. Location Intelligence ist der Ansatz, der beide Anforderungen vereint. Denn Location Intelligence macht sich die unbestrittene Tatsache zu Nutze, dass faktisch jede unternehmensrelevante Information räumlich zugeordnet werden kann. Jedes Datum, seien es so unterschiedliche Informationen wie ein Verkaufsvorgang oder eine Filialneueröffnung, kann einem Standort, einer Relation zwischen zwei Standorten oder auch einem Raum bzw. Gebiet zugeordnet werden. Ein Verkaufsvorgang findet an einem oder mehreren Standorten statt. Zwar können Kaufentscheidung (z.b. im Geschäft) und Kaufauslösung (durch einen Online-Bestellvorgang) getrennt sein. Sie lassen sich aber stets räumlich zuordnen. Der Raum bzw. in seiner technischen Abstraktion die digitale Landkarte ist daher der ideale gemeinsame Nenner, in dem sich alle Informationen zu einem einheitlichen Modell formen lassen. Location Intelligence in der Praxis Glücklicherweise stellt das Datenuniversum eines Unternehmens schon ganz automatisch eine geografische Datenbasis dar. Jede Kundenadresse, jede Lieferbeziehung, jeder Potenzialwert enthält geografische Informationen. Was einer konventionellen Datenbasis abgeht, ist die Möglichkeit, die vielfältigen Beziehungen zwischen verschiedenen Informationsquellen aufgrund ihrer räumlichen Nähe oder Entfernung auszuwerten (1) Geokodierte Standortinformationen (2) erhalten erst durch ihren räumlichen Kontext, der durch digitale Land karten beschrieben wird (3) ihre vielfältigen Aussage- und Auswertungsmöglichkeiten. Location Intelligence macht sich die unbegrenzten Verknüpfungsmöglichkeiten über die digitale Landkarte zunutze.

6 06 WISSEN Das Potenzial zur Informationsgewinnung vervielfacht sich, wenn das Datenuniversum auf einer digitalen Kartenbasis aufsetzt. Dazu müssen alle Standortinformationen mit geografischen Koordinaten versehen, geokodiert werden. Die Information Straße, Postleitzahl und Ort wird in eine Geokoordinate übersetzt. Dieser (einmalig) erforderliche Vorgang ist nicht ganz trivial, jedoch aufgrund der heute marktgängigen Geokoder automatisierbar und kein Problem. Sind alle unternehmensrelevanten Daten auf das einheitliche, räumliche Bezugssystem projiziert, eröffnet sich ein ganzes Universum neuer Möglichkeiten. Die Entfernungen zwischen zwei Standorten können nun direkt in Beziehung gesetzt werden, beispielsweise zur Bestellhäufigkeit. Wichtiger noch ist der Umstand, dass Datenquellen unterschiedlichen Ursprungs verknüpft werden können. Die räumliche Verteilung der Bestandskunden, verglichen mit der Verteilung von Wettbewerbsdaten oder potenziellen Adressen bringt oft Erstaunliches zu Tage. Neben der reinen Verortung lassen sich dank der Datenbank-optimierten Struktur von digitalen Landkarten Daten auch räumlichvisuell analysieren. Digitale Landkarten sind nicht nur die Basis zur Geokodierung, sondern zeigen in einem Datenanalysetool wie einem GIS oder unserer Geomarketing- Software RegioGraph etwa auch Grenzen, Gebiete, Zuständigkeitsbereiche, Straßenoder Schienenverläufe. In Unternehmensaufgaben sind Straßenverkehr-orientierte Informationen dabei oft weniger spannend als die Gebietszuordnungen, die mithilfe der enthaltenen Gebietsdaten erfolgen. So kann für jeden Datensatz seine Zugehörigkeit zu einem Gebiet vielfältig ausgewertet werden. Ebenso die akkumulierten Werte aller Daten, die einem Gebiet hinterlegt sind, also etwa alle Kundenumsätze in einer Gemeinde, einem Verwaltungsbezirk oder einer Postleitzahl. Diesen Gebieten können zusätzlich zahlreiche weitere Informationen zugeordnet werden. So kann beispielsweise für jeden Kundenstandort analysiert werden, wie hoch dort die durchschnittliche Kaufkraft ist oder der Umsatz im Einzelhandel oder die Anzahl der Industriebetriebe. Fazit Der Nutzen von Location Intelligence besteht also keineswegs (nur) in der kartographischen Visualisierung. Es ist vor allem die Fähigkeit, einer Datenbank wertvolle Zusatzinformationen zum Raumbezug zu entlocken, die den entscheidenden Mehrwert darstellt. Durch die Möglichkeit, räumliche und gebietsbezogene Abfragen zu machen, lassen sich auch in riesigen Datenmengen schnell Muster erkennen, etwa Potenzial-Hotspots, Koppelungseffekte oder Bewegungsprofile. Die daraus resultierenden Markteinsichten und die Möglichkeit, sich besser auf Nachfrage und Wettbewerb einstellen zu können, gehören heute unverzichtbar zum Standardrepertoire der Business-Analyse für die strategische Unternehmensführung. FRAGEN? Wir beraten Sie gerne zu den Einsatzmöglichkeiten von Geodaten wie unseren welt weiten Landkarten zu Postleitzahlen und Gemeindegrenzen sowie unseren Potenzialdaten. Die Karten und Daten lassen sich nahtlos in Datenbank-basierte Systeme verschiedenster Art integrieren seien es ERP, BI oder GIS. Ihr Kontakt: Simon Lühr, Sales, Geomarketing T GfK GEOMARKETING MAGAZIN

7 EINLADUNG ZUR POINT OF SALE 2014 Wir laden auch in 2014 wieder zu unserer Fachtagung Point of Sale ein! Der Branchentreff für Einzelhandelsstrategen, Standortplaner und Expansionisten findet in 2014 im Kölner Schokoladenmuseum statt. Es erwarten Sie viele spannende und aktuelle Themen! Die geplanten Themen sind: The New Shopper: Wie das Internet Konsumverhalten und Einkaufsgewohnheiten beeinflusst Standorte 2.0: Optimierung von Filialnetzen im Zeitalter des E-Commerce & Omni-Channel Podiumsdiskussion: Kein Multi-Channel zum Selbstzweck - Was Kunden wirklich wollen Internationale Expansion: Andere Märkte, andere Sitten - europäische Entwicklungen an einem Beispielland Melden Sie sich gleich an: 29. April 2014 in Köln Tagesveranstaltung von Uhr (Teilnahmegebühr pro Tagesveranstaltung/Person beträgt 249 zzgl. MwSt) Neu ist dieses Mal die Vorabendveranstaltung zum ausgiebigen Netzwerken. Das Programm mit laufenden Updates zu Gastreferenten und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie unter oder direkt über: Oliver Giehsel, Retail Consultant T

8 08 MARKTDATEN Potenzialkennziffern sind in Vertrieb und Marketing essenziell, um einen objektiven Anhaltspunkt für die Gesamtmarktsituation und das eigene Abschneiden darin zu haben. Regionalisierte Kennziffern wie die GfK Kaufkraft erlauben es Unternehmen sogar, das Absatzpotenzial in allen Gemeinden Europas zu vergleichen. Das bringt Klarheit auch in höchst diversen Märkten. Die Schweizer schlagen in punkto Pro-Kopf- Kaufkraft mit mehr als auch im Jahr 2013 wieder einmal alle - beziehungsweise fast, denn die Liechtensteiner liegen mit knapp so unschlagbar weit vorn, dass sie die Skala sprengen. Auch die Norweger und Luxemburger sind im Europavergleich weit vorne, Moldawien ist mit nur knapp pro Kopf Schlusslicht. Doch innerhalb der Länder existieren enorme regionale Kaufkraftunterschiede. In Norwegens Hauptstadt Oslo etwa haben die Menschen im Schnitt pro Kopf. Auf den Lofoten hingegen sind es nur Insgesamt haben die knapp Einwohner dieser Inselgruppe aber eine Kaufkraft von rd. 700 Mio.! Die Region ist also für manche europaweit aktive Unternehmen, etwa im Bereich FMCG, durchaus interessant. In Regionen mit einer hohen Gesamtkaufkraft lohnt sich also die Eröffnung einer Dependance auch bei einer niedrigeren Pro- Kopf-Kaufkraft. Entscheidend ist natürlich die konkrete Situation des Unternehmens. Doch klar ist, dass solide Kennziffern zum regionalen Marktpotenzial einen wesentlichen Schritt zur Absicherung von Investitionen bedeuten. Zugleich bieten sie GfK GEOMARKETING MAGAZIN

9 MARKTDATEN 09 Transparenz für die Analysen und Planungen in Expansion, Vertrieb und Marketing. So kann über den Europa-Kaufkraftindex das pro-kopf Potenzial im norwegischen Bergen (Index: 250,1) direkt mit dem in der griechischen Region Thessaloniki (Index: 74,6) oder im polnischen Poznan (Index: 57,6) verglichen werden. Die Einsatzgebiete für die Kaufkraft Europa sind dabei vielfältig: Marktanalysen: Umsatzpotenzial finden Die Kaufkraft Europa zeigt Ihnen das zum Konsum verfügbare Einkommen der Bevölkerung am Wohnort und damit die Wirtschaftskraft einer Region. So erkennen Sie, welche Länder und Regionen Europas die höchsten Absatzchancen für Ihre Produkte bieten. Darauf können sich Ihr Vertrieb und Ihr Marketing konzentrieren. Gebietsplanung: Absatzchancen nutzen Mit der Kaufkraft können Sie Ihre Vertriebsgebiete europaweit nach gleichwertigen Kriterien bewerten und optimieren - gleich ob Sie in Polen oder Zypern tätig sind. Auf Basis der Potenzialdaten definieren Sie für jeden Außendienstmitarbeiter realistische und faire Umsatzziele. So können Sie eine Vertriebsstruktur strukt planen, die Ihre Absatzchan- cen ausschöpft und Mitarbeiter motiviert. Vertriebscontrolling: mehr Transparenz Wie erfolgreich ist Ihr Unternehmen am Markt? Nur ein Vergleich Ihrer Umsätze mit objektiven Marktdaten zeigt Ihnen Ihre tatsächliche Marktausschöpfung. Auf Basis von Strategie-Szenarien erkennen Sie etwa, welche Umsätze Ihr Unternehmen in Testmärkten realisieren könnte. Ihre Planungen werden so transparenter und objektiver. Expansion: Einzugsgebiete identifizieren Als objektive Messgröße für die Planung neuer Standorte in ganz Europa zeigt Ihnen die GfK Kaufkraft Europa beispielsweise auch, wie groß das Einzugsgebiet sein muss, damit Sie Ihre Umsatzziele überhaupt erreichen können. Entscheiden Sie, ob Ihre Kunden so weit fahren würden und positionieren Sie Ihre Produkte nur dort, wo genügend kaufkraftstarke Kunden im Umkreis sind. Marketing: Zielgruppen lokalisieren Mit der Kaufkraft Europa finden Sie gezielt Regionen mit zahlreichen potenziellen Käufern. Konzentrieren Sie Ihr Direktmarketing auf attraktive Gebiete - das hilft Ihnen, Streuverluste zu vermeiden. Platzieren Sie auch Außenwerbung wirksam und binden Sie die vorhandene ne Kaufkraft mit zielgerichteten Aktionen an lohnenden Points of Sale. DIGITALE SO GELINGT LANDKARTEN: IHR IHRE REGIOGRAPH-START OBJEKTIVE ANALYSEGRUNDLAGE In einer RegioGraph-Schulung lernen Sie von der Pike auf, wie Sie Ihre Markt- und Unternehmensdaten direkt auf der Landkarte analysieren. Möchten In nur zwei Sie Tagen wissen, zeigen welche Ihnen regionalen unsere erfahrenen Zusammenhänge Schulungsleiter in einfach und Daten verständlich existieren? alle Digitale relevanten Landkarten, Arbeitsschritte die Postleitzahl- und geben Ihnen Ihren Praxistipps gebiete und für administrative Ihre tägliche Gebiete Arbeit mit wie der Gemeinden Software. abbilden, sind die Grundlage aller Analysen mit Ortsbezug. Hierzu bieten wir die weltweit größte, flächendeckende Kartenbasis. Growth from Knowledge

10 10 MARKTDATEN Liechtenstein Schweiz Norwegen Luxemburg Schweden Europäischer Durchschnitt Österreich Dänemark Deutschland Frankreich Finnland Belgien UK Island Irland Italien Niederlande KAUFKRAFT EUROPA 2013 JE EINWOHNER EU-27 Europa Spanien Zypern Malta Portugal Griechenland Slowenien Slowakei Tschechien Litauen Estland Lettland Polen Türkei Kroatien Ungarn Montenegro Rumänien Serbien Bulgarien Albanien Bosnien-Herzegowina Mazedonien Kosovo Weißrussland Ukraine Moldawien Quelle: GfK Kaufkraft Europa 2013/2014; Wechselkurse zum laut Eurostat Mehr Ergebnisse aus der aktuellen Kaufkraftstudie für Europa unter ÜBER DIE STUDIE Vereinfacht kann die GfK Kaufkraft als Summe aller Nettoeinkünfte pro Region bezeichnet werden. Damit ist sie der wichtigste Indikator für das Konsumpotenzial, d.h. dem zum Konsum verfügbaren Einkommen der dort lebenden Wohnbevölkerung. Die GfK Kaufkraftkennziffern werden sowohl für administrative als auch für die feinräumigen postalischen Einheiten ermittelt. Die Basis der Berechnung bilden grundsätzlich die zum Analysezeitpunkt aktuellsten Daten zum Haushaltsnettoeinkommen und den Konsumausgaben der privaten Haushalte. Weiterhin werden die Entwicklung des jeweiligen Bruttoinlandsproduktes und des Netto- Nationaleinkommens sowie aktuelle Einwohner- und Haushaltszahlen zur Berechnung herangezogen. Weitere Basisinformationen sind Prognosen für das Bruttoinlandsprodukt und Konsumausgaben für das aktuelle Berechnungsjahr. Um die internationale Vergleichbarkeit zu gewährleisten und trotzdem national qualitativ hochwertige und valide Daten zu erhalten, recherchiert GfK intensiv. Die Berechnung der Kaufkraft pro Einwohner erfolgt zu Marktpreisen (nominal). Die GfK Kaufkraft wird einheitlich in Euro ausgewiesen. In den Nicht-Euro- Ländern wird der Wechselkurs zugrunde gelegt, der zum von Eurostat veröffentlicht wurde. FRAGEN ZUR KAUFKRAFT EUROPA? Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um Potenzialdaten und die passende Kartenbasis für Ihre europaweiten Planungen. Ihr Kontakt: Denise Nürnberger, Sales, Geomarketing T GfK GEOMARKETING MAGAZIN

11 TUTORIUM 11 Die Entfernung zur nächsten Geschäftsstelle für alle Kunden berechnen? Einen Erfolgsindex auf Basis des lokalen Potenzials erstellen? RegioGraph kann viel mehr als nur beeindruckende Karten erstellen und unterstützt Sie auch beim Data-Mining. Vorbereitung Verwenden Sie eine RegioGraph Projektdatei, in Sie alle planungsrelevanten Informationen eingebunden haben. Dazu sollte das Kundenbzw. Interessentenuniversum als Standortelayer gehören, genauso wie Standorte beispielsweise der Außendienststellen, Filialen sowie regionale Potenzialdaten (Kaufkraft, Industriedichte etc.). Alle weiteren für Ihre Fragestellungen relevanten Geodaten (z.b. Aus welchen Landkreisen kommen meine Kunden? ) sollten ebenfalls in der Datei gespeichert sein. HINWEIS Weil alle Geodatenberechnungen im Hintergrund ablaufen, ist es unerheblich, welche Arbeitsblätter Sie geöffnet haben. Schritt 1: Öffnen Sie das Menü Berechnungen und wählen Sie die Option Tabellenwerte Schritt 2: In dem sich öffnenden Dialog bietet sich eine Vielzahl an Berechnungsoptionen. Wählen Sie im linken Auswahlfeld eine der verfügbaren Berechnungen aus. Schritt 3: Entsprechend dieser Vorauswahl können Sie dann auf der rechten Seite des Dialogs die erforderlichen Angaben machen. Wählen Sie den Ziellayer aus, sprich: den Layer in dessen Layertabelle die berechneten Daten ergänzt werden sollen. Beispiel: Möchten Sie für jeden Kunden die Entfernung zur nächsten Geschäftsstelle berechnen, sind die Kundenstandorte Ziellayer. Das Ergebnis einer Berechnung wird in eine Neue Spalte eingetragen. Bei manchen Berechnungen sind es sogar mehrere. Vergeben sie einen (oder mehrere) Spaltentitel. Weitere Einstellungen nehmen Sie je nach Berechnungsmethode vor. Klicken Sie auf OK. Ergebnis In der Ergebnisspalte ist dann für jedes Objekt der berechnete Wert ablesbar; diesen können Sie dann beispielsweise in der Karte visualisieren, exportieren oder für weitere Berechnungen verwenden. HINWEIS Einige der gezeigten Berechnungen sind nur mit RegioGraph Planung, bzw. RegioGraph Strategie möglich.

12 12 STUDIE Vom Kaufpotenzial für alkoholische Getränke bis zu Zweiradzubehör - die neuen sortimentsbezogenen Kaufkraftdaten bieten eine riesige Informationstiefe. Auf Basis von GfK Paneldaten können unsere Geomarketing-Experten regionale Potenziale speziell zugeschnitten auf das Händler-spezifische Warenangebot aus rund 200 Sortimentskategorien berechnen. Die neue Studie GfK Sortimentskaufkraft 2013 bietet noch mehr Informationen als in den Vorjahren: Zusätzlich zur Auswertung des Potenzials für 17 Obersortimente im Food- und Non-Food-Bereich und rund 60 Hauptsortimenten von Bier bis Baumarkt, ist es nun möglich, das regionale Potenzial für rund 200 Sortimentskategorien auszuweisen. Die hochdetaillierten Daten sind eine unverzichtbare Planungshilfe.»»»»» Einzelhändler können mit den Daten ihr Category Management und ihre Verkaufsflächenplanung exakt am jeweiligen regionalen Potenzial ausrichten. Ein Sportartikelhändler kann so etwa seinen Bergsport-affinen Zielkunden in Bayern in diesem Sortimentsbereich mehr Artikel im Laden zeigen als den Radsportfans in Hamburg. Auch die Expansionsplanung wird auf Basis von Daten zum konkreten Kaufpotenzial der Bevölkerung für bestimmte Produkte risikoärmer. Marketingplaner können dank der Sortimentskaufkraftdaten genau prüfen, in welchen Regionen sich aufgrund einer hohen Zielgruppendichte Direktmarketing und Werbeschaltungen lohnen. Auch Hersteller können viele wichtige Erkenntnisse aus den Daten zum Kaufpotenzial der Endverbraucher gewinnen. Etwa zur Optimierung ihrer Außendienststeuerung, zu Flächenverhandlungen mit Filialleitern oder auch für Produktneueinführungen. Nicht zuletzt bieten die Daten Händlern wie Herstellern ein wichtiges Instrument zur Erfolgskontrolle von Standorten und Filialnetzen - seien es eigene Standorte oder ein Händlernetzwerk. Simone Baecker-Neuchl, Leiterin unserer Fachabteilung für Market Data Research, weiß wie wichtig derartige Potenzialdaten etwa in Branchen wie FMCG oder den Textilund Baumarktbranchen sind: Hochwertige Potenzialdaten sind essenziell, um den Vermarktungskurs des Unternehmens kurzund langfristig zu steuern. Die wenigsten Unternehmen kennen ja das Gesamtmarktpotenzial, sondern nur ihre eigenen Umsätze. Genau dieses regionalisierte Gesamtmarktpotenzial können wir mit der Sortimentskaufkraft 2013 abbilden, objektiv und in höchster Qualität. Und wir können sogar weit über die 200 Sortimente hinausgehen, indem wir Ihre kundenindividuelle Kaufkraft zusammenstellen für genau das Produktsortiment, das Sie in Ihren Läden führen. ÜBER DIE STUDIE Die Studie GfK Sortimentskaufkraft 2013 basiert auf Erhebungen und Analysen des Einkaufsverhaltens von Verbrauchern im Einzelhandel. Diese Verbraucherinformationen werden von uns anhand der soziodemografischen Beschreibung der Haushalte auf die Wohnumfeld-Merkmale der mikrogeografischen Datenbank GfK Point Plus übertragen. So werden die Informationen zum Verbraucherverhalten aus den GfK Panels mit der regionalen Ebene verknüpft. Die Daten sind flächendeckend und regionalisiert für alle adminis trativen und postalischen Gebiete Deutschlands erhältlich, von den Bundesländern über Kreise und Gemeinden bis hin zu PLZ5. Zudem sind für viele Sortimente auch straßenabschnittsgenaue Daten verfügbar. Ihr Kontakt: Alexandra Deutsch, Sales, Geomarketing T GfK GEOMARKETING MAGAZIN

13 Marktdaten und Landkarten jetzt online bestellen:» POTENZIALE FINDEN MIT GEODATEN Digitale Landkarten zu Postleitzahlen und Gemeinden sind die Basis für Ihre Geo-Analysen. Ihre tatsächlichen Marktpotenziale zeigen Ihnen unsere regionalisierten Marktdaten. Wie etwa die aktuelle GfK Kaufkraft Europa 2013 / 2014! Growth from Knowledge

14 14 GEODATEN Sie können damit machen, was Sie wollen: eine europaweite Gebietsplanung, Risikoanalysen oder eine Marketingstrategie. Die Anwendungen und die Bearbeitungsfunktionen von vektorbasierten Landkarten sind unbegrenzt. Zugleich bieten sie als Datenspeicher zur Verortung von Daten ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit. Eine aktuelle Planungsbasis ist entscheidend. Denn allein in Europa ändern sich jährlich Tausende von Gebietsgrenzen. Sowohl durch postalischen Reformen als auch durch administrative werden viele Gebiete umbenannt, neu zugeteilt, aufgelöst oder neugeschaffen. Man mag meinen, dass das nur die Post oder Verwaltung etwas anginge, doch der Anwender von Landkarten-Software oder Datenbanken mit räumlichen Auswertungsfunktionen ist ebenfalls betroffen. Arbeitet er nämlich mit veralteten Gebietsständen, sind neu eingespielte Adressen, Potenzialdaten und regionale Umsätze nicht mehr korrekt zugeordnet. Und das kann zu fehlerhaften Auswertungen und in Folge falschen Entscheidungen führen. Damit die Analyse- und Planungsbasis Ihrer Geomarketing-und BI-Anwendungen zuverlässig ist und bleibt, erstellen wir jährlich ein Update unserer europaweiten Karten- Editionen. Wir recherchieren alle Gebietsänderungen, die es im Laufe des Jahres gab. Auch im Jahr 2012 waren es wieder viele Tausend. Aufgrund von Reformen gab es etwa in Kroatien, Litauen, Ungarn, Weißrussland, Norwegen und der Türkei viele Änderungen. Vor allem bei der Digitalisierung postalischer Grenzen ist großes Fachwissen gefragt. Vorlagen gibt es oft keine, nur Anhaltspunkte in Satelliten- oder Luftbildern, die den Verlauf von Gewässern und Straßen samt bebauten Flächen zeigen und so sehr detaillierte Grenzziehungen ermöglichen. GfK GEOMARKETING MAGAZIN

15 GEODATEN 15 Unsere Kartografie pflegt nicht nur Grenzverläufe in die Karten ein, sondern - was sogar noch wichtiger ist - für jedes einzelne Gebiet eine eigene Kennung (eine eindeutige, numerische ID) sowie nationale und internationale Namen, inklusive landesspezifischer Schriftzeichen. Dadurch erst lassen sich alle Gebiete bei einer Abfrage in der Software oder Datenbank sofort und eindeutig finden und Adressen und Umsätze exakt zuordnen. So entsteht eine hochpräzise, europaweit nahtlos passende und flächendeckende Planungsgrundlage, die allen Anforderungen verschiedenster Einsatzgebiete gerecht wird. Behalten Sie damit Ihr europaweites Filial-, Partner- und Kundennetz im Blick und aktualisieren Sie Ihre Kartenanalysen problemlos, wenn neue Kundendaten verfügbar sind. Auch die Integration neuer Karten und Erweiterung um zusätzliche Länder ist einfach. Die Geomarketing-Lösung RegioGraph unterstützen Sie beim Übertragen Ihrer Daten von den alten Karten in die neuen, so dass das ganze keinen großen Aufwand mehr bedeutet. So können Sie jederzeit mit der aktuellsten und detailliertesten Kartenbasis für Europa analysieren und planen. EINIGE DER ÄNDERUNGEN IN DER EUROPA-EDITION 2013/2014:»»»»» Großbritannien: Alle Karten wurden neu und straßenscharf digitalisiert, auf Basis der offiziellen 1: Karten von Ordnance Survey; dadurch innerstädtisch 5 m Genauigkeit Norwegen: 26 Gemeinden wurden postalisch aufgeteilt, dadurch 129 neue 4-stellige PLZ Kroatien: 20 % aller PLZ5-Gebiete wurden aufgelöst Ungarn: neue Ebene in der Verwaltungsgliederung mit 198 Bezirken (Járás) Schweiz: 107 der Gemeinden wurden aufgelöst, 20 neu gebildet Türkei: 249 neue und 483 aufgelöste Postleitzahlgebiete, ca Namensänderungen FRAGEN? Unsere weltweiten Karten sind nahtlos miteinander kombinierbar und direkt in allen gängigen Kartenanwendungen einsetzbar - u. a. ESRI, MapInfo und RegioGraph. Wir liefern europaweit auch genau dazu passende Potenzialdaten wie die Kaufkraft. Und branchenspezifische Sonderkarten wie CRESTA für Rückversicherer und Risikomodellierer ebenso. Ihr Kontakt: Simon Lühr, Sales, Geomarketing T STANDORTEXPERTISE VON GfK Wir kennen die Handelslandschaft wie unsere Westentasche. Und wir wissen, was die Konsumenten bewegt. Mit diesem Wissen unterstützen wir Sie dabei, die besten Handelsstandorte und Immobilieninvestments in ganz Europa zu finden. Growth from Knowledge

16 16 ANWENDERBERICHT Die unabhängige CRESTA-Initiative verfolgt seit über 35 Jahren das Ziel, weltweit einheitliche Methoden zur Kumulkontrolle von Naturgefahren auszuarbeiten. Im Jahr 2013 wurde der bisherige Standard einer fundamentalen Reform unterzogen und die Onlineplattform Cresta.org um viele Länder und Funktionen erweitert. Ein Beitrag von Dr. Jürgen Schimetschek, Leiter des CRESTA-Sektretariats. CRESTA-Zonen dienen Erst- und Rückversicherern dazu, auf strukturierter Basis aggregierte, versicherungsrelevante Informationen auszutauschen. Der Bedarf an genauen Kartengrundlagen zur Abschätzung von Schadensrisiken durch Naturschäden wächst weltweit weiter an. Die neuen CRESTA-Zonen bieten Anwendern aus der gesamten Versicherungs- und Rückversicherungs-Branche eine wichtige Basis zur Berechnung ihrer Versicherungspolicen. Bisher gab es für 86 Länder Zonen und teilweise auch noch Subzonen. Um den Versicherern noch mehr Nutzwert zu bieten, sind die CRESTA-Zonen seit der Reform 2013 nicht mehr gefahrenabhängig definiert, sondern anhand offizieller Grenzen. Denn Postleitzahlen und administrative Zonen sind weltweit feinräumig vorhanden. Ausserdem sind es gängige, fest definierte Gebietseinheiten, für die eine gute Kartenbasis vorliegt - eben durch GfK, unserem offiziellen Karten-Lieferant zu den weltweiten CRESTA-Zonen. Die neuen CRESTA-Zonen haben wir in zwei Auflösungsstufen neu definiert: High Resolution (HighRes) und in Low Resolution (LowRes). Dabei ist die HighRes - Genauigkeit für den Datenaustausch und für die Naturgefahrenmodellierung konzipiert. Die LowRes -Genauigkeit dagegen ist für die Kumulkontrolle und grafische Darstellung. Statt bisher circa Zonen stehen nun weltweit circa HighRes-Zonen zur Verfügung. CRESTA.org - zentrale Geodatenbank der Rückversicherungsbranche im Netz Die CRESTA-Datenbank wurde auf insgesamt 137 Länder erweitert. Sie stehen den Benutzern aus der Versicherungs- und Rückversicherungsbranche unter kostenfrei zur Verfügung. Dieser Service wird von Munich Re und Swiss Re gesponsert. Um den Umstieg auf das neue System zu erleichtern, können die neuen und übergangsweise auch noch die alten Zonen und Subzonen aufgerufen und kartografisch dargestellt werden. Außerdem gibt es Konvertierungstabellen, um alte und neue Zonen zu verbinden. Die Möglichkeit, aggregierte Versicherungssummen pro CRESTA-Zone zu visualisieren sei es als Überblick oder als Detailausschnitt besteht weiterhin, indem man eine gemäß ACORD (Association for Cooperative Operations Research and Development) standardisierte Tabelle hochlädt. Als neue wichtige Zusatzfunktion hat jeder Nutzer nun auch die Möglichkeit, für beliebige Koordinaten schnell, einfach und kostenlos die CRESTA-Zone für sein versichertes Risiko zu bestimmen. GfK GEOMARKETING MAGAZIN

17 ANWENDERBERICHT 17 Digitale Landkarten zu CRESTA-Zonen bilden die Basis für Naturgefahrenmodellierung, Kumulkontrolle und für die kartografische Darstellung. Seit 2013 gibt es die CRESTA-Zonen in High Resolution (HighRes) und in Low Resolution (LowRes). ÜBER CRESTA Im Jahr 1977 gegründet, verfolgt die unabhängige CRESTA-Initiative das Ziel, weltweit einheitliche Standards und Methoden zur Kumulkontrolle von Naturgefahren auszuarbeiten. Das Akronym CRESTA steht für Catastrophe Risk Evaluating and Standardizing Target Accumulations. Die Leitung des CRESTA-Sekretariats, die sich traditionell Munich Re und Swiss Re teilen, ging zu 2013 turnusgemäß auf Munich Re über. Die Leitung liegt bei Dr. Jürgen Schimetschek, Risiko Manager in Corporate Underwriting/Geospatial Solutions. Mehr unter ÜBER DEN AUTOR Dr. Jürgen Schimetschek ist Risiko Manager in Corporate Underwriting/ Geospatial Solutions und befasst sich mit dem Thema wie Geointelligenz und Kundenservices in der Versicherungswirtschaft wertschöpfend eingesetzt werden kann. Ihr Kontakt:

18 18 WEBNEWS WHITE PAPER: ONLINE VERSUS STATIONÄR GfK Handelsexperte Manuel Jahn hat untersucht, welche Branchen vom Onlinewachstum besonders betroffen sind und legt dar, wie sich der stationäre Handel erfolgreich gegenüber Online positionieren kann. Eine fundierte strategische Standort- und Netzplanung gewinnt im komplexen Zusammenspiel aus Online und Offline weitere Bedeutung. Download des White Papers unter VORTRÄGE DER VERTRIEB UND GEBIET 2013 Die GfK-Fachtagung Vertrieb & Gebiet für Gebietsplaner am 17. September 2013 war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer erfuhren von GfK- Experten und Gastreferenten, wie eine Geomarketing-gestützte Gebietsplanung Entscheidungen beschleunigt und Risiken minimiert. ZENSUS 2011: INFORMATION ZU DEN ERWARTETEN DATENBRÜCHEN Die neuen Einwohnerzahlen der Volkszählung Zensus 2011 haben direkte Auswirkungen auf diverse GfK Marktdaten. Es ist mit Datenbrüchen in den Pro-Kopfwerte je Gebiet und somit auch in den Indexwerten zu rechnen. Mit dem Berechnungszyklus 2014 (Einwohnerstand ) werden alle Produkte auf die neuen Einwohnerzahlen umgestellt werden. Wir werden die Studien inklusive Informationen ausliefern, die einen Vergleich der fortgeschriebenen alten Einwohnerzahlen zu den neuen Einwohnerzahlen erlauben. Weitere Informationen finden Sie in unserem Informationsblatt unter WISSEN PER DIE E-NEWS VON GfK GEOMARKETING Mit den GfK GeoMarketing e-news bleiben Sie immer aktuell informiert. Registrieren Sie sich einmalig online und erhalten Sie jeden Monat alle Neuigkeiten zu RegioGraph, Landkarten, Marktdaten und Standortforschung direkt auf Ihren PC. Für unsere Abonnenten gibt es außerdem jeden Monat einen exklusiven kostenlosen Download. Melden Sie sich jetzt an! Sie finden die Fachvorträge unter: GfK GeoMarketing Magazin Ausgabe (November 2013) Verleger / Herausgeber: GfK GeoMarketing GmbH Werner-von-Siemens-Str. 9 Gebäude Bruchsal T F Geschäftsführer: Wolfram Scholz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit: V.i.S.d.P.: Cornelia Lichtner Redaktion: Tatjana Güntner, Cornelia Lichtner, Gerrit Schreiber Grafik & Layout: activcomm, Weinheim Druck: Auflage , ABT Print und Medien GmbH GfK GEOMARKETING MAGAZIN

19 Nutzung im Rahmen einer Einzelbenutzer-(Inhouse-) Lizenz. Es gelten die Lizenzbedingungen und AGB von GfK GeoMarketing. GEWINNSPIEL & KARRIERE 19 In der letzten Ausgabe konnten Sie gewinnen indem Sie uns verrieten, was Ihre bevorzugte Planungsebene ist Postleitzahlen, Gemeinden, Kreise oder brancheneigene Gebiete und welche externen Poten zialkennziffern Sie einsetzen. Und hier der Gewinner der Auslosung unter allen Teilnehmern: Eine Kartenedition samt Kaufkraftdaten 2013 für das Wunschland Spanien geht an Heiko Nossek, Miele & CIE KG. Herzlichen Glückwunsch! SPANIEN Kaufkraft Karten 2013 GfK GeoMarketing GmbH GfK GeoMarketing ist Teil der weltweiten GfK-Gruppe und als einer der führenden Anbieter von Geomarketing-Lösungen auf Wachstumskurs. Wir sind ein starkes Team aus qualifizierten und hoch motivierten Mitarbeitern. Werden Sie Teil davon! Derzeit sind freie Stellen in folgenden Abteilungen zu besetzen:» Partner Development (Senior Sales Consultants) Sales (Sales Consultants und Senior Sales Consultants) Wir erwarten: Überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, eine hohe Mobilität und Flexibilität sowie die Fähigkeit, sich mit den Visionen und Produkten von GfK GeoMarketing zu identifizieren. Wir bieten: Leistungsorientierte Bezahlung, flache Hierarchien sowie Positionen, in denen Sie den Unternehmenserfolg direkt beeinflussen. Die vollständigen Stellenanzeigen unter: FRAGEN ZUR BEWERBUNG richten Sie gerne an Nicola Steinbrunn, Human Resources GfK GeoMarketing: oder T

20 REGIOGRAPH 2013 Geomarketing zeigt Ihnen, auf welche Regionen Sie Marketing, Vertrieb und Expansion ausrichten sollen. Unsere Geomarketing-Software RegioGraph ist ideal, um diese gewinnbringenden Gebiete schnell zu identifizieren. Sie analysieren Ihre Kunden und Märkte direkt auf digitalen Landkarten und erkennen sofort, wo z.b. noch Umsatzpotenzial steckt. RegioGraph bietet Ihnen alles, um bessere Entscheidungen zu treffen: umfassende Reportingfunktionen, ausgefeilte Gebietsplanungstools sowie die neuesten Potenzialdaten und Landkarten. Growth from Knowledge

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015 Pressemitteilung 2. Juni 2015 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern

Mehr

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1 Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! Launch 22.05.2013 1 Tarifbotschaften Complete Comfort Business Complete Premium Business Immer mit Top-Smartphone. Immer passend. Das Rund-um-Paket für

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

RegioGraph. Kunden- und Marktanalyse Gebietsplanung Vertriebscontrolling Standortbewertung

RegioGraph. Kunden- und Marktanalyse Gebietsplanung Vertriebscontrolling Standortbewertung RegioGraph Kunden- und Marktanalyse Gebietsplanung Vertriebscontrolling Standortbewertung 2 RegioGraph Die GeoMarketing-Software GeoMarketing von Eperten für Entscheider 1) Eigene Daten importieren (z.b.

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis.

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions Gebietsplanung I 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner 2001-2009 BGIS GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Unser Angebot Software GIS-Software,

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

NetMobil-KombiFlat 4,90. Alle Tarife haben einen einmaligen Bereitstellungspreis von 24,90. Die Mindestvertragslaufzeit ist für alle Tarife 24 Monate.

NetMobil-KombiFlat 4,90. Alle Tarife haben einen einmaligen Bereitstellungspreis von 24,90. Die Mindestvertragslaufzeit ist für alle Tarife 24 Monate. PREISLISTE MOBILFUNK Gültig ab 15.06.2015 NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbh Am Coloneum 9 50829 Köln ServiceTeam: 0800 2222-800 Fax: 0221 2222-390 Geschäftsführung: Jost Hermanns, Mario

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk für Privatkunden

Preise & Tarife Mobilfunk für Privatkunden Gültig ab 01.07.2013 Seite1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.07.2013. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Mobility 50 und Mobility 1000

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Vodafone InfoDok. Vodafone WebSessions. Schnell erklärt: Vodafone WebSessions. Ihre Vorteile mit Vodafone WebSessions

Vodafone InfoDok. Vodafone WebSessions. Schnell erklärt: Vodafone WebSessions. Ihre Vorteile mit Vodafone WebSessions InfoDok WebSessions 30 Tage nationale Internet-Nutzung jetzt ab 4,99 Euro! Schnell erklärt: WebSessions Stichwort: unterwegs ohne Vertragsbindung online gehen auf Computer oder Tablet wählen Sie zwischen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Firmenadressen. Die QUADRESS B2B-Datenbanken

Firmenadressen. Die QUADRESS B2B-Datenbanken Die QUADRESS B2B-Datenbanken QUADRESS unterstützt Sie bei der erfolgreichen Neukundenakquise im B2B-Bereich. Qualifizierte und aktuelle Adressen aus den von Ihnen gewünschten Branchen, mit Zusatzinformationen

Mehr

RegioGraph 10 und DISTRICT 10

RegioGraph 10 und DISTRICT 10 Geomarketing Benchmark 2007 - Sieger im Wettbewerb: RegioGraph 10 und DISTRICT 10 Die Standardsoftware für Marketing, Vertrieb und Controlling Kundenanalyse Marktanalyse Vertriebscontrolling Standortbewertung

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

Geomarketing AUS DER PRAXIS: KARTEN: GfK GeoMarketing Magazin 01-2015. PUNKTE SAMMELN MIT GERSTENBERG DIREKT: DIE WELT DER KUNDENKARTEN Seite 16

Geomarketing AUS DER PRAXIS: KARTEN: GfK GeoMarketing Magazin 01-2015. PUNKTE SAMMELN MIT GERSTENBERG DIREKT: DIE WELT DER KUNDENKARTEN Seite 16 Geomarketing GfK GeoMarketing Magazin 01-2015 AUS DER PRAXIS: PUNKTE SAMMELN MIT GERSTENBERG DIREKT: DIE WELT DER KUNDENKARTEN Seite 16 RUPP & HUBRACH: DURCHBLICK BEI DER GEBIETSSTRUKTUR Seite 18 KARTEN:

Mehr

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität.

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid: 9 Cent pro Min./SMS in alle deutschen Netze 1 congstar Prepaid Smart: günstige Kombipakete mit Minuten, SMS und Surfen

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Die FaxMailing Lösung

Die FaxMailing Lösung Einfach, günstig Effizient! Die FaxMailing Lösung Ungefär 100% der Unternehmen verfügen über Faxgeräte und fast jedes Fax wird gelesen! 1 Das Popfax Fax Mailing Angebot ist eine komplette und kostengünstige

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands. Abgehende Verbindungen ins Ausland

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands. Abgehende Verbindungen ins Ausland Allgemeine Konditionen Monatliche Handysurf Flatrate 1 1 GB Anschlusspreis 24,95 Monatlicher Paketpreis 9,95 Mindestvertragslaufzeit 2 flexibel: monatlich kündbar 1) Beinhaltet bis zu 1 GB Datenvolumen

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft

Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft Agenda Unternehmensdaten mit Ortsbezug Was ist Geomarketing? Was ist Business Geographics? Geodaten in SharePoint organisieren

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum 1. Aufbau und Bedeutung 2. Überweisung und Lastschrift 3. IBAN und BIC 4. Zeitplan und Kontounterlagen 5. Informationen und Status Quo Was ist SEPA? Wie

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen

Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen ebusiness-lotse Südostbayern Kostenlose Angebote für Unternehmen! Referent: Mag. Cornelius Roth, WFG BGL, Unser Team

Mehr

EINZELHANDEL EUROPA 2014

EINZELHANDEL EUROPA 2014 EINZELHANDEL EUROPA 2014 GfK Studie zu den Handelsindikatoren 2013 und Prognose für 2014 April 2014 GfK 2014 Einzelhandel Europa 2014 29. April 2014 1 EINZELHANDEL EUROPA 2014 Analyse der Handelsindikatoren

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick -

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Abrechnungshinweis Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Regelungen für Personen, die im Ausland versichert sind: Nicht jeder im Ausland versicherte Patient ist

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr